SWR2 Wissen. Go West, Young Man! SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE. Von Udo Zindel und Bert Heinrich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWR2 Wissen. Go West, Young Man! SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE. Von Udo Zindel und Bert Heinrich"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Wissen Go West, Young Man! 3. Folge der Reihe: Heißersehntes Amerika. Auf den Spuren deutscher Auswanderer Von Udo Zindel und Bert Heinrich Sendung: Montag, 6. Juli 2015, 8.30 Uhr Redaktion: Detlef Clas Regie: Alexander Schuhmacher Produktion SWR 1998 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Wissen/Aula (Montag bis Sonntag 8.30 bis 9.00 Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ SWR 2 Wissen können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR 2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Manuskripte für E-Book-Reader E-Books, digitale Bücher, sind derzeit voll im Trend. Ab sofort gibt es auch die Manuskripte von SWR2 Wissen als E-Books für mobile Endgeräte im so genannten EPUB-Format. Sie benötigen ein geeignetes Endgerät und eine entsprechende "App" oder Software zum Lesen der Dokumente. Für das iphone oder das ipad gibt es z.b. die kostenlose App "ibooks", für die Android-Plattform den in der Basisversion kostenlosen Moon-Reader. Für Webbrowser wie z.b. Firefox gibt es auch so genannte Addons oder Plugins zum Betrachten von E-Books. Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT ATMO / MUSIK Grau und düster rollen die Wogen des winterlichen Nordatlantiks heran, unablässig, eintönig, eine Wüste von Wasser. Aus West weht eine mäßige Brise, der Himmel ist wolkenverhangen, das Licht blass und stumpf. Vor zwei Tagen hat der Schaufelraddampfer San Francisco den Hafen von New York verlassen. Jetzt am Nachmittag des Heiligen Abends 1853 läuft das Schiff unter Dampf und Segeln einen südlichen Kurs. Der wachhabende Offizier lässt die Wetterdaten messen und notiert im Logbuch: Wassertemperatur 12 Grad, Lufttemperatur 19 Grad erstaunlich mild, der Rand des Goldstroms muss erreicht sein. Ansage: Go West, Young Man! Folge 3 der Reihe: Heißersehntes Amerika auf den Spuren Deutscher Auswanderer von Udo Zindel und Bert Heinrich. Es ist die zweite, große Seereise im Leben des Auswanderers Charles Herzog. Vor ein paar Monaten noch hatte er als Schriftsetzer bei einer deutschsprachigen Zeitung gearbeitet, im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten, tief im Landesinneren. Von dort schrieb er an die Familie im heimatlichen Stuttgart: Charles Herzog: Wer weiß ob ich Euch den nächsten Brief nicht von Kalifornien schicke. Von hier strömen ganze Karawanen nach dem Goldlande und leicht könnte mich auch die Wanderlust ergreifen. Nord oder Süd ist immer mein Motto. Jetzt trägt er die blaurote Uniform eines Gefreiten der U.S. Artillerie. Er ist mit einem Regiment unterwegs, das per Schiff an die Pazifikküste verlegt werden soll. Alle an Bord fiebern dem legendären Kalifornien entgegen. Etwa drei Monate lang werden sie unterwegs sein. über Rio de Janeiro soll die Reise gehen; durch die Magellan-Straße an der Südspitze Südamerikas werden sie den Stillen Ozean erreichen, und über Valparaiso in Chile und das mexikanische Acapulco schließlich den Zielhafen San Diego. Die San Francisco ist auf ihrer Jungfernfahrt unterwegs. Die Gentlemen an Bord bringen Toasts aus, auf eine glückliche, sichere Reise. Kaum jemand weiß, dass die Dampfmaschine - ein neuentwickelter Typ erstaunlich wenig erprobt wurde, vor einer so langen Fahrt. Kaum einer bemerkt, dass das Schiff bedenklich überladen ist: Fast 800 Soldaten und zivile Passagiere sind an Bord. In den Laderäumen hat man Dutzende schwerer Kanonen und die gesamte Baggage des Regimentes verstaut. Der Rumpf des Dampfers liegt drei Fuß tiefer im Wasser als vorgesehen. 2

3 Mit der Dunkelheit am Heiligen Abend kommt plötzlich Nordwestwind auf. Im Nu geht die See sehr hoch. Zunächst sind die Passagiere noch des Lobes voll über das angenehme Seegangsverhalten des Dampfers. Mit den ersten Sturmböen unterbrechen viele aber ihre Gespräche unter Deck und stürzen besorgt nach oben. Bald beginnt das Schiff enorm zu stampfen und zu rollen, Unerfahrenen sitzt die Angst im Genick. Eine Stunde später läuft die San Francisco zum ersten Mal aus dem Ruder. Sie legt sich weit über, fast alle an Bord, die aufrecht stehen, verlieren den Boden unter den Füßen. Lose Gegenstände, Möbelstücke und Geschirr fallen durcheinander. Schiffsbalken ächzen und knacken als müssten sie jeden Moment brechen. Im heulenden Wind mühen sich Matrosen, die Hilfsbesegelung zu setzen, um das Schiff auf Kurs zurückzubringen. Der leitende Ingenieur erhält Befehl, soviel Dampfdruck zu fahren, wie er für verantwortbar hält. Bis elf Uhr nachts gelingt es, das Schiff so auf Kurs zu halten, dann schießt es zum zweiten Mal aus dem Ruder und dreht quer zu Wind und See. Der Lärm ist selbst unter Deck noch ohrenbetäubend: Masten und Rahen knarren und stöhnen. Orkanböen fauchen durch das Tauwerk und um die Schornsteine. Seeleute in schweren Seestiefeln trampeln über Deck, dazwischen die heiseren Kommandos nautischer Offiziere. Durch die Oberlichter der Erste-Klasse-Kabinen bricht Wasser eimerweise herein. Die Passagiere werden in die Messe verlegt. Dort beten sie um ihr Leben, die meisten noch in Schlafgewändern. Die Seeleute beginnen um die Festigkeit des Rumpfes zu bangen. Er dröhnt und zittert unter der Wucht der Brecher. ATMO / Zug Wir sitzen im sanft gefederten Schlafwagenabteil eines Fernzuges, von Saint Louis nach New Orleans, und lesen gebannt in den Augenzeugenberichten der New York Times vom Januar 1854, seitenlang. Lieutenant William Winder, der Charles Kompanie kommandiert, wagt sich aus seiner Offizierskammer kurz an Deck, muss aber vor der Wucht des Sturmes Schutz im vorderen Teil des Schiffes suchen, wo die einfachen Soldaten hausen. Lieutenant William Winder: 400 Mann hat man hier in Doppelreihen von Stockbetten untergebracht, je drei übereinander. Sie sind alle aus den Kojen gekrochen, die meisten ihrer Bettgestelle sind zersplittert und umgefallen. Das Vieh, von dem wir viel an Bord haben, ist aus seinen Stallungen auf demselben Deck ausgebrochen. Soldaten, Ochsen, Kälber, Schweine, Schafe und Hühner kriechen und fallen alle durcheinander zwischen den zusammengestürzten Betten. Die Laternen sind erloschen und die Dunkelheit ist fast undurchdringlich. Ich bleibe dort etwa eine Stunde lang, während der der Sturm ständig zunimmt. ATMO Musik 3

4 Die Logbucheinträge des 1. Offiziers zeichnen die Katastrophe mit schmerzhafter Genauigkeit nach bis in die Stunden und Minuten des jeden Tages hinein. Gegen neun Uhr morgens trifft ein riesiger Brecher den Dampfer. Jeden an Bord durchzuckt Todesahnung. Panische Schreie hallen durch den Rumpf. Nach ein oder zwei Minuten arbeiten sich einige, die die Fassung wieder gewonnen haben, an Deck vor: Wo eben noch der Große Salon stand, blickt man nun auf die blanke See. Der ganze Aufbau, mit etwa 150 Menschen, die dort Schutz gesucht haben ist fortgerissen. Die überbordgegangenen treiben nur wenige Meter von dem langsam driftenden Schiff entfernt, die meisten schwer verletzt und blutend. Sie kämpfen um ihr Leben, vor den Augen der anderen, halten sich an Trümmern fest und versuchen, wieder in Richtung des Dampfers zu kommen. Doch nur zweien gelingt es, alle anderen ertrinken in wenigen Minuten. Keiner kann helfen, bei diesem Orkan. Der Schiffbruch der San Francisco gerät zum damals größten Unglück, das die U.S. Armee auf See befällt. Kaum ein Wort davon an die Familie daheim. Sie würden sich nur unnötig grämen und doch nichts verstehen. Kein Wort vom entsetzlichen Frieren, der dauernden Nässe, den wundgearbeiteten Händen, in denen das Salzwasser brennt. Kein Wort vom Wahnsinn tagelangen Treibens durch diese Wüste aus tosenden Wellen und fliegender Gischt. Charles Herzog: Ihr könnt euch nun denken, welche Mühseligkeiten wir zu erdulden hatten. In fünf Tagen und Nächten mussten wir anhaltend Wasser schöpfen und pumpen, keine Minute sicher dass eine Welle einen über Bord nimmt. Am fünften Tage war zum größten Glück die Maschine so weit hergestellt, dass das Schiff frei über Wasser gehalten wurde. Nun kam aber ein anderes Elend. Es waren gegen 800 Personen auf dem Schiff und so mussten natürlich Krankheiten ausbrechen. Mancher, der glücklich aus dem Sturm kam, wurde hinweggerafft, und manchen Tag warfen wir 20 Tote über Bord. ATMO / Musik So schwebten wir 11 Tage zwischen Tod und Hoffnung, bis wir endlich von zwei Schiffen entdeckt wurden, nachdem wir anhaltend Signalschüsse abfeuerten. So wurden wir endlich erlöst, und auf diese Schiffe verteilt, ein Teil kam auf ein Schiff, das nach New York fuhr und ich kam auf ein anderes, welches nach Liverpool segelte. In Liverpool bekamen wir neue Kleider und wurden auf einem englischen Post- Dampfschiff nach Boston zurückgebracht. Hier wurde unser Regiment wieder aufgefüllt und jeder Soldat erhielt 106 Dollar (das sind 275 Gulden) Entschädigung. Am 15. April ging es nun zum zweiten Male zur See, jedoch unter besseren Verhältnissen und die ganze Fahrt war für uns eine Spazierfahrt, auch nicht der kleinste Unfall begegnete uns und am 29. Mai 1854 stiegen wir in San Diego ans Land. 4

5 ATMO / Zug Rückwärts, im Schritttempo läuft der Zug im Bahnhof von New Orleans ein. Die Annäherung an diese Stadt hat mich seltsam berührt: Ein, zwei Stunden lang nichts als Sümpfe links und rechts der Gleise. Mäandrierende Wasserarme, stagnierende Tümpel, Wälder sterbender und toter Bäume, von denen Flechten wie ungepflegte Bärte hingen. Weiße Reiher warteten regungslos auf Beute, eine Wasserschildkröte sonnte sich auf einem umgestürzten Stamm. Einmal meinte ich, den Kopf eines Alligators unter Wasser zucken zu sehen. Kurz vor der Stadt dann riesige Seen, die wie Buchten eines Ozeans wirkten: Lake Maurepas, Lake Pontchartrain. Wasser und Himmel verschwammen am Horizont. Die Fahrt nach New Orleans war wie die Überfahrt auf eine Insel, in eine andere Welt, voller Doppeldeutigkeiten, täuschender Spiegelungen, schwül-lastender Luft und einer eigenartig bleiernen Unruhe. Ausgerechnet diese Stadt hatte sich Friedrich Herzog, Charles jüngerer Bruder, zur neuen Heimat gemacht. Am Heiligen Abend ein Jahr nach der Katastrophe der San Francisco - schreibt er nach Hause: Fred Herzog: New Orleans, den 24. December 1854 Theuerster Vater und Schwestern! Ob Ihr alle noch am Leben seid, weiß ich freilich nicht, doch ich hoffe so; vergeblich schrieb ich an Karl, konnte aber keine Nachricht von ihm erhalten. Somit weiß ich seit zwei Jahren, als ich St. Louis verließ, nichts von ihm. So viel ich Zeitungen lese und von Einwanderern höre, so müssen die Zustände in Deutschland betrübter Art sein, dass man sich hier wohl glücklich fühlen kann. In meinen Erwartungen in diesem Lande, habe ich mich nicht getäuscht. Zwar hatte ich durch drei Jahre hindurch mit klimatischen Krankheiten zu kämpfen. Ehe ich St. Louis verließ, war ich vier Monate arbeitsunfähig, seither aber bin ich vollkommen wohl. Ich habe mir stets selbst geholfen, wer sich aber auf andere Hülfe verläßt, ist gewöhnlich angeführt. Jeder sorgt für sich selbst. Wehe dem, der nicht arbeiten gelernt hat, oder sich nicht in das hiesige Leben zu schicken weiß. Seit einem Jahre bin ich als Gärtner hier bei Mr. Bennachi, einem geborenen Griechen, habe zwar keinen sehr hohen Lohn, aber sicheren, weßhalb ich mehrere Anstellungen ausschlug. Reich bin ich allerdings noch nicht, bleibe ich aber noch einige Jahre ohne besonderes Unglück, so hoffe ich auch meine Selbständigkeit zu erlangen, das heißt entweder als Gärtner oder Farmer. Von Herrn Beck und Familie, Gottlieb Weber und Karl Jäger von Waiblingen weiß ich nichts. Letzterer, glaube ich, verlor sein Leben durch Explodieren eines Missisippi Bootes von St. Louis hierher. I believe he is gone like so manny one. Das Schreiben geht mir schwer, ich thu es selten. Auch spreche ich mehr Englisch als Deutsch, nebst etwas Französisch. 5

6 ATMO Streetcar von New Orleans New Orleans wird von Touristen aus der ganzen Welt belagert. Mit Mühe und Not ergattern wir noch zwei Betten in einer Jugendherberge, 20 Minuten außerhalb. Auf Holzbänken in einem der malerisch vergammelten Streetcars rumpeln wir bedächtig langsam nach downtown hinein. Je näher wir der Altstadt kommen, desto mehr historische Gebäude tauchen auf, zwischen all dem postmodernem Glas und Stahl: ziegelgedeckte Dächer, hohe Fenster mit bunt bemalten Lamellenläden, schmiedeeiserne Balkone. Zu Friedrich Herzogs Zeiten gilt New Orleans als die bezauberndste und dekadenteste Metropole der Vereinigten Staaten, als das Kleine Paris der Neuen Welt: lebenslustig, ausgelassen, elegant. Hier kann sich ein Puritaner aus dem Osten von den Fesseln der Kirche und der Moralapostel befreien: Opern und Theatervorstellungen locken die Wohlhabenden, rauschende Bälle, Bordelle jeder Preisklasse. In den Hotels sind original franzöische maitres des cuisine am Werke, an Bars und Kaffeehäusern hat es keinen Mangel, ja sogar deutsche Biergärten sind sehr beliebt. Nirgendwo in den U.S.A. wird hemmungsloser Alkohol getrunken als hier, man pflegt Dutzende von Glückspielen, riskiert große Summen bei Hahnen- und Hundekämpfen. Am beliebtesten sind die Pferderennen. Da versammelt sich die ganze Stadt an den Rennbahnen, schreibt ein Chronist, und legt einem der wenigen Zuhausegebliebenen die Worte in den Mund: Noch nicht einmal ein Nigger ist mehr zu finden, der einem bei Tisch aufwarten könnte. In der kühlen Abendbrise stehen wir zum ersten Mal am Mississippi, der hier so breit ist wie der Rhein an seiner Mündung. An der Uferpromenade müht sich ein schwarzer Straßenmusiker, seine seit Wochen überfällige Miete hereinzuspielen. Der große Strom riecht ölig, fischig, brackig. Industriehallen und Quais am anderen Ufer schimmern im letzten Sonnenlicht. Ein chinesischer Container-Frachter dampft langsam und kaum hörbar stromab. Fähren pendeln hin und her, dann und wann gehen Touristenschiffchen auf Tour, die an die Grandeur der einstigen Flussdampfer erinnern sollen. Sie haben ein imitiertes Schaufelrad ans Heck geschweißt, das sich kraftlos im Kielwasser dreht. Es ist November zu Fred Herzogs Zeiten hatte die Baumwollernte bereits begonnen, die geschäftigste Zeit des Jahres. Vom Spätherbst bis in den März hinein lagen Schiffe aller Größen dicht an dicht am Quai von New Orleans: Negersklaven und Irische Schauerleute verluden Millionen von Ballen Baumwolle und hunderttausende von Fässern Rohrzucker und Molasse: Die Stadt lebte vom großen Strom und sie lebte gut. Ein unbekannter Augenzeuge schrieb Anfang der 1850er Jahre: 6

7 Augenzeuge: Nachts ist die Szenerie von überraschendem Reiz und zauberhaftem Glanz. Hunderte von Lichtern strahlen aus den verschiedensten Richtungen, von den Dörfern und Plantagen am Ufer her und von den großartigen schwimmenden Palästen der Flussdampfer, gewaltige Leviathane. Manche sind so prachtvoll, so überwältigend schön beleuchtet, dass sie aussehen wie Aladins Paläste lichterloh entflammt, die schwungvoll schäumend stromabwärts treiben, während vielleicht gerade in diesem Moment um sie herum alles in tiefer Dunkelheit liegt. ATMO / Musik Friedrich erlebt hier ein grausiges Willkommen: In den Monaten nach seiner Ankunft wird New Orleans von der verheerendsten Gelbfieber-Epidemie seiner Geschichte heimgesucht. Die Lokalblätter versuchen die Lage noch einige Wochen lang schön zu schreiben. Doch im Juli 1853 ist nicht mehr zu übersehen, dass die safrangelbe Pest mit einer Wucht zuschlägt, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Tausende verlassen die Stadt in Panik, der Verkehr bricht zusammen, bald fehlt es an Kutschen und Fuhrwerken, weil keiner der Geflohenen mehr zurückkehrt. Dampfbootlinien haben den Verkehr mit New Orleans bis auf weiteres eingestellt. ATMO / Musik Wir lassen uns treiben durch das historische Viertel des Vieux Carré: an jeder Ecke guter Jazz, Blues oder Country Rock. Ein Gebäude ist prächtiger als das andere. Mauern aus dem 18. und 19. Jahrhundert verbergen verschwiegene Innenhöfe. Blütenübersäte Bougainvilleen hängen aus den obersten Stockwerken fast bis auf den Boden herunter. In den Parks gedeihen Agaven, Palmen und Bananenstauden. Ich wechsle Blicke mit einer kreolischen Schönen auf einem der schmiedeeisernen Balkone regiert in diesen so wohnlichen Straßen, in diesen schmucken Häusern der Schrecken. Die Stadtverwaltung lässt Tag und Nacht Kanonen feuern und Fässer voll Harz und Teer verbrennen. Man glaubt, dass der beißende Qualm und Schießpulverdampf das Gelbe Fieber vertreibt. Die Ärzte es sind viel zu wenige für das Ausmaß dieser Epidemie sind ratlos. Sie schröpfen ihre Patienten, lassen sie zur Ader, verschreiben Brech- und Abführmittel, Chinin und Schwitzkuren in überheizten Zimmern. Doch die eigentliche Ursache der Seuche bleibt noch Jahrzehnte lang unerkannt. Ein Heilmittel gegen Gelbfieber wurde bis heute nicht gefunden. Bald sterben auch die ersten Doktoren und Barmherzigen Schwestern. Die Spitäler sind hoffnungslos überfüllt, der Strom der Kranken wird umgeleitet in die Pflegeanstalt für Geisteskranke, ins städtische Gefängnis, ja sogar in einen Ball-Saal. In der dritten August-Woche alleine sterben 1300 Menschen. Auf den 7

8 Friedhöfen werden Häftlingstrupps eingesetzt, um die Toten so rasch es geht unter die Erde zu bringen. Ein Zeitungsreporter berichtet: Reporter des Crescent: Am Sammelpunkt stauen sich die Fuhrwerke, und Kutscher, die sich gegenseitig abzudrängen versuchen, mischen derbe Flüche mit zotigen Verwünschungen. Jeder Windhauch treibt den widerwärtigen Gestank verwesender Leichen herüber. Hinter den Toren liegen sie in Gruppen zu je fünfzig aufgestapelt, der Sonnenhitze ausgesetzt. Die Körper, von der Fäulnis aufgetrieben, lüpfen die Sargdeckel und strecken ihre steifgewordenen Gliedmaßen in jeder noch so unverschämten Haltung heraus. Welch ein Fest des Schreckens! Vor den Friedhofstoren verkaufen alte, runzelige Weiber Eiswaffeln und Zuckerwerk und vertreiben, mit kleinen, aus Zweigen gebundenen Besen die grünen Schmeißfliegen, die sich auf ihrer Ware niedergelassen haben, und die dann wieder davonfliegen, um sich an den verrottenden, schwärenden Körpern gütlich zu tun. Am Höhepunkt der Epidemie liegen Gesunde, Sterbende und Tote oft nebeneinander im selben Bett. Ganze Familien werden ausgelöscht. Jeder vierte in der Stadt erkrankt, jeder achte fällt dem Gelben Fieber zum Opfer. Auch in den folgenden zwei Sommern sterben noch Menschen an der Plage. Doch da hat, in dieser ungestümen Metropole, längst wieder der normale Alltag begonnen. ATMO / Café Wir genehmigen uns eine Pause, nach langen Recherchen in der städtischen Bibliothek, und bestellen zwei große Cafés au lait in einem der Straßencafés am French Market. Es ist ein klarer, sonniger Tag und jetzt noch, im November warm wie am Mittelmeer. Touristen flanieren vorbei, kamerabehängt, staunend über das Flair von Alter Welt, hier im Süden Amerikas. Zu Friedrichs Zeiten gilt der östliche Teil des Vieux Carré, zum Fluss hin, als eines der rauesten Pflaster in den U.S.A. In die verrufensten Straßen wagt sich die Polizei schon damals nur noch tagsüber, in großen, bewaffneten Trupps. Nachts ist dort kein Ordnungshüter mehr zu finden. Gewalt rückt auch uns heutigen Besuchern näher als uns lieb ist. In einer Mischung aus Fatalismus und bissigem Lokalstolz eröffnet man uns, dass New Orleans soeben Washington D.C. abgelöst habe, als murder capital, als Hauptstadt des Mord- und Totschlags der Nation. Die Jugendherberge, in der wir unterkommen, liegt am Rande eines schwarzen Elendsviertels, das Nachbargebäude ist erst vor kurzem ausgebrannt, in der Rezeption hängen Hinweise zur persönlichen Sicherheit. 8

9 Friedrich Herzog: New Orleans, Januar 26, 1856 Theuerste Angehörige! Ich hoffe dass Ihr alle gesund und wohl seid. Stets bin ich mit Euch beschäftigt, in Gedanken, und ich glaube denselben Augenblick, daß ich an Euch denke, Ihr auch an mich denkt. Gesund bin ich Gottlob immer geblieben, der letzte Sommer ging besser vorüber als man dachte. Wahrscheinlich habt Ihr von den letzten politischen Umtrieben hier gehört. Bei den letzten Wahlen der Congreßmänner gab es bedauernswerte Vorfälle, indem die neu entstandene Know Nothing's Partei (mehrstens Eingeborene) gegen die Democrats (mehrstens Eingewanderte) sich Gewaltthaten erlaubte, doch der nächste Congress wird zeigen, welche Partei die Oberhand gewonnen hat. übrigens zerfällt jede Partei wieder in kleinere, der verschiedenen Meinungen gemäß. Die vorhergesagte Know Nothing's Partei will hauptsächlich gegen die Einwanderung protestieren, wenn nicht aufheben sie doch beschränken, ferner keinem das Bürgerrecht geben, der nicht 20 Jahre im Lande gewesen ist. Wogegen die Demokraten jedem gleiche Rechte geben wollen. Wenn sie die Einwanderung insofern beschränken, daß keine Vagabunden, sowie ganz Mittellose hier ankommen können, so thun sie nicht ganz unrecht. Es kommen oft Einwanderer hier an im größten Elend, ohne Geld und Kleider. Sie wissen sich nicht zu helfen das ist eben dem echten Amerikaner ein Dorn im Auge. Was das Bürgerrecht anbelangt, das ist von keiner so großen Wichtigkeit und gilt blos für das politische Leben. Von materiellem Interesse ist es nicht, ich könnte das größte Geschäft treiben ohne Bürger zu sein. Dringend bitte ich Euch mir bald zu schreiben, in zwei Monaten werde ich nach Eurem Brief schauen. Viele Theilnahme von Seite andrer Bekannten habe ich noch nicht gelesen but I don't care for them. Ihre ersten Jahre in Amerika sind vorbei, in der Heimat wartet man allmählich auf Erfolgsmeldungen der beiden Auswanderer. Doch die Vereinigten Staaten sind kein Land in dem Milch und Honig fließen: Friedrich arbeitet hart und hält sich wohl aus Sparsamkeit fern von den Zerstreuungen, die diese Stadt bietet. Er wohnt noch zur Miete im deutschen Viertel Little Saxony, Klein- Sachsen, östlich des Vieux Carré. Eine schwarze Taxifahrerin fährt uns hinüber. Hier waren die Sklavenmärkte damals, erzählt sie beiläufig auf halbem Weg, da, die ganze Esplanade entlang. Der Rückspiegel reflektiert ihr offenes Gesicht. Ich fühle mich elend. Auf jedem Gang in das Zentrum muss Friedrich an diesen Sklavenmärkten vorbeigekommen sein, den größten des amerikanischen Südens Schwarze leben hier in Leibeigenschaft, wie im finstersten Mittelalter. In seinen Briefen erwähnt er das mit keinem Wort. Vielleicht war es ihm gleichgültig, vielleicht wollte er seine neue Heimat nicht in schlechtem Licht erscheinen lassen. 9

10 Eine Stadt, in der Menschen wie Ware behandelt werden, eine Stadt, die jeden Sommer in Angst vor Epidemien lebt, in der Mord und Totschlag an der Tagesordnung sind. Ein schwieriges Zuhause für einen jungen Auswanderer aus dem Königreich Württemberg. ATMO Nach fünf Tagen zwischen Begeisterung und Schrecken geht unsere Zeit hier zu Ende. Morgen Nachmittag geht unser Zug nach Westen ab, dorthin, wo es Charles, den älteren Bruder verschlagen hat. Charles Herzog: Mission San Diego, 16. Februar 1855 So bin ich nun im vielgepriesenen Goldlande Californien. Unser Militärposten ist 6 Meilen vom stillen Ozean entfernt, es ist aber eine öde Gegend, obgleich jetzt im Februar alles grünt, jedoch im Juli ist wieder alles dürr. Des Nachts umschwärmen ganze Schaaren von Präriewölfen unsere Zelte. ATMO Wolfsgeheul Vor sechs Jahren erst hatte Mexiko das Land am Pazifik an die Vereinigten Staaten verloren. Bisher ist in dem jungen Bundesstaat moch vieles Provisorium: Die Soldaten hausen in der baufälligen spanischen Missionskirche von 1769, Kasernen oder Befestigungen sollen erst gebaut werden. Charles hat den äußersten Westen der Vereinigten Staaten erreicht, die Grenze der Zivilisation, den Ort, wo Amerika am wenigsten europäisch ist. ATMO / Msuik Charles Herzog: Hier ist man von der übrigen Welt abgeschnitten und nur hie und da bekommt man Indianer zu sehen, welche sich ein paar Tage lang herumtreiben, alte Kleider zusammen suchen und dann wieder weiter ziehen. Wir erhalten monatlich 11 Dollar (ungefähr 23 Gulden) und wenn das Glück mir halbwegs günstig ist, so habe ich am Ende meiner Dienstzeit doch einige hundert Dollar in der Tasche. Von Friedrich habe ich lange keine Nachricht, nur so viel habe ich erfahren, dass er in New Orleans sich befinde und einen guten Platz habe, das ist aber auch alles. Mehr weiß ich nicht zu schreiben und habe auch keine Zeit mehr, in einer halben Stunde muß ich wieder Wache stehen. *** 10

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

SWR2 Zeitwort 28.04.1961:

SWR2 Zeitwort 28.04.1961: SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Zeitwort 28.04.1961: Die erste Gartenbauausstellung sozialistischer Länder wird eröffnet Von Michael Lachmann Sendung: 28.04.2015 Redaktion: Ursula

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser EMMI ITÄRANTA Der Geschmack von Wasser Reihe Hanser ROMAN _ 1 Wasser ist das wandelbarste aller Elemente. So erzählte es mir mein Vater an dem Tag, an dem er mich an einen Ort mitnahm, den es nicht gab.

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Liebe Reisefreunde, New York Skyline. Blick von der Brooklyn Bridge auf Lower Manhattan

Liebe Reisefreunde, New York Skyline. Blick von der Brooklyn Bridge auf Lower Manhattan Liebe Reisefreunde, vor zwei Jahren hat es mich zur Weihnachtszeit nach New York (Manhattan) verschlagen: eine Woche, vollgestopft mit Sightseeing, Shopping-Touren und der Besuch von Sport Veranstaltungen.

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

1. Teil. Mein Alltag geht weiter. Ich bin daran gewöhnt, mich schlechtzufühlen. Und an die Ängste, die mich beim Aufwachen

1. Teil. Mein Alltag geht weiter. Ich bin daran gewöhnt, mich schlechtzufühlen. Und an die Ängste, die mich beim Aufwachen 15 1. Teil 1 Ich stehe auf dem S-Bahnsteig Die Schienen ziehen mich magisch an. Ich muß nur einen Schritt tun es ist ganz einfach nur einen Schritt In mir verwirrt sich alles. Der Zug muß gleich kommen.

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr