D I P L O M A R B E I T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D I P L O M A R B E I T 2 0 0 4"

Transkript

1 D I P L O M A R B E I T Meisterschwanden, 17. Dezember 2004 Hochschule für Technik Waadt Departement Klasse 30/1 PD Gino Bonafini Fachbereichsleiter Print Rainer Prosi CTO von CIP 4 Senior Workflow Architect Heidelberger Druckmaschinen AG

2 Management Summary Zweck Das Druckgewerbe befindet sich im Wandel zur Industrie. Durch die immer kleineren Auflagen und kürzeren Lieferfristen müssen die Druckereien ihre Prozesse optimieren, um in der heute stagnierenden wirtschaftlichen Lage mit einer positiven Wertschöpfung zu produzieren. Ziele Für kleine und mittelständische Unternehmen ist es eine Herausforderung, mit der Entwicklung Schritt zu halten. Ziel ist eine Optimierung der Prozesse durch Vernetzung. Resultate Das Job Definition Format ist ein herstellerunabhängiges Austauschformat, das auf XML basiert. Es ermöglicht die Vernetzung von Produkten verschiedener Lieferanten. JDF verbindet die administrativen Prozesse mit den Produktionsprozessen. Eine Anforderung für die Vernetzung ist der Einsatz der technischen Workflow-Systeme. Die einzelnen Prozesse müssen optimiert sein. Die Vernetzung erfordert Disziplin und eine strukturiere Arbeitsweise. Viele Arbeitsschritte verlagern sich in die Auftragsbearbeitung. Die Sachbearbeiter müssen die Prozesse der Druckerei kennen und immer besser ausgebildet sein. Die Vernetzung muss gut geplant und dokumentiert werden. Bevor die Druckerei eine Anbindung angeht, muss sie die Auswirkungen kennen. Im Druckzentrum Vögeli AG sind die Maschinen des Drucksaals und der Weiterverarbeitung physikalisch mit dem MIS vernetzt. Sie empfangen die Voreinstelldaten und senden online die exakten Maschinendaten an die Nachkalkulation und die Statistiken. Die Anbindung der Weiterverarbeitung wird nicht durchgeführt, weil durch Zwischenschritte ein grösserer Aufwand anfällt. Die Vernetzung im Druckzentrum Vögeli AG ist wirtschaftlich. Die Vernetzung wird auf fünf Jahre abgeschrieben. Das Return On Investment erfolgt nach vier Jahren. Bis sich JDF als Standard durchsetzt, werden noch mehrere Jahre vergehen. Viele kleine und mittelständische Druckereien müssen zuerst die Anforderungen erfüllen, doch auch die Lieferanten müssen die Schnittstellen anpassen, um eine bidirektionale Kommunikation zu ermöglichen. In der Zwischenzeit sind die CIP3-Formate im Einsatz. Die Vernetzung wird erst durch den Einsatz von JDF stabilisiert, weil die Vernetzung auf CIP3-Basis viele Fehlerquellen birgt.

3 Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen Diese Diplomarbeit befasst sich mit der Einführung von JDF (Job Definition Format) in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Sie berücksichtigt die Prozesse der Vernetzung im Bereich Vorstufe, Bogenoffset und Weiterverarbeitung in Bezug auf die Anforderungen, die Wirtschaftlichkeit und die technische Umsetzung und geht vom heutigen Stand der Entwicklungen aus. Anforderungen Technischer Stand der Hersteller IST-Zustand der Druckerei Angestrebter Stand der Druckerei Die Anforderungen für eine Vernetzung mit JDF werden erarbeitet. Mein Excel-Tool stellt den gegenwärtigen technischen Vernetzungsgrad grafisch dar. Es wird ersichtlich, welchen Vernetzungsgrad die Druckerei anstrebt und welcher technisch umsetzbar ist. Wirtschaftlichkeit Die Wirtschaftlichkeit der Vernetzung wird anhand verschiedener Arbeitsschritte an herstellerunabhängigen Produkten in mehreren Druckereien analysiert. Technische Umsetzung Die Diplomarbeit beschreibt die technische Umsetzung. Der Weg der Vernetzung wird am Beispiel einer Druckerei dokumentiert. Den Abschluss bilden die Erfahrungen von Pilotkunden.

4 Dank Mein Dank richtet sich an die Unternehmen der Druckindustrie, die mich technisch unterstützt haben. Da über JDF erst ein Buch 1 erschienen ist, war ich auf die Unterstützung der Industrie angewiesen. Speziell danke ich meinen beiden Experten, Herrn Gino Bonafini (Fachbereichsleiter Print an der EIVD) und Herrn Rainer Prosi (CTO von CIP4 und Senior Workflow Architect der Heidelberger Druckmaschinen AG), für die gute Zusammenarbeit. Sie haben mich richtungsweisend unterstützt. Ein herzlicher Dank gebührt dem Druckzentrum Vögeli AG in Langnau. Während drei Monaten durfte ich mit Hilfe der Lieferanten die Vernetzung der Prozesse angehen. Familie Vögeli hat mir grosses Vertrauen entgegengebracht, mir bei der technischen Umsetzung freie Hand gelassen und eine «Kostenstellen-Lösch-und-wieder-Zurückhol-Aktion» grosszügig verziehen. In den verschiedenen Abteilungen durfte ich mich einarbeiten, um die einzelnen Prozesse besser zu verstehen. Ich bedanke mich beim ganzen Team, das mich mit grosser Offenheit unterstützt hat und mich auf die verschiedenen Maschinen im Drucksaal und in der Weiterverarbeitung schulte. Die Techniker von Heidelberg Schweiz AG haben sich Zeit genommen, im Druckzentrum Vögeli die Vernetzung während meiner Diplomarbeitszeit durchzuführen. Für ihre Flexibilität sowie das vermittelte Wissen bedanke ich mich. Ich durfte nicht nur zuschauen, sondern tatkräftig mithelfen. Ich durfte verschiedene Hersteller auf Installationen begleiten und habe so den Stand der heutigen Technik bezogen auf das herstellerunabhängige Format JDF kennen gelernt. Ich bedanke mich bei den Technikern der Firma MAN Roland Druckmaschinen AG, denen ich vier Tage bei Pecom-Updates über die Schultern schauen durfte, bei Müller Martini für die Vorführungen, bei Hiflex für die zwei Tage bei Kraft Druck sowie allen Druckereien, die mir ihre Zahlen für die Berechnungen zur Verfügung gestellt haben. Der Druckerei Suter AG in Oberentfelden und insbesondere Herrn Iseli danke ich für die ausserordentlich gute Grundausbildung und für das Ausdrucken der Diplomarbeit. Meisterschwanden, den 17. Dezember 2004 Simone Baumgartner 1 «JDF Prozessintegration, Technologie, Produktdarstellung» Wolfgang Kühn und Martin Grell Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004 ISBN

5 Vorwort Die vorliegende Diplomarbeit fällt in eine Zeit, wo die Druckindustrie mit einer stagnierenden Wirtschaftslage zu kämpfen hat. Gemäss der Zukunftsstudie von Viscom 1 sieht die Wirtschaftsentwicklung in der Schweiz «eher unfreundlich» aus. Die heutige wirtschaftliche Situation der Druckindustrie verlangt nach immer schnellerer Produktion in kleineren Auflagen und zu tieferen Preisen. Wenn früher die Kunden knapp eine Woche auf die Druckprodukte gewartet haben, wollen diese heute oftmals innerhalb von zwei Tagen die Lieferung erhalten. Zusätzlich werden die Margen immer kleiner. Der Preiskampf der verschiedenen Druckereien ist gross. Viele Kunden lassen mehrere Druckereien offerieren und drücken somit die Preise in die Tiefe. Für die einzelne Druckerei bedeutet dies, dass sie einen besseren Preis machen muss als ihre Mitbewerber, um den Auftrag zu bekommen. Diese Tendenz wirkt wie eine Spirale, die Preise werden immer tiefer, die Marge für die Druckerei kleiner. Um diesem Sog entgegen zu wirken, muss sich die Druckerei von der Masse abheben. Eine Möglichkeit ist die Kundenbindung durch überdurchschnittlich guten Service, eine andere ist die Spezialisierung. Jede Druckerei muss für sich selber den geeigneten Weg finden, um sich vom Durchschnitt abzuheben. Was für die eine Druckerei stimmt, muss nicht auf eine andere zutreffen. Wichtig ist, vorwärts zu schauen und rechtzeitig zu reagieren. Es ist Sache der Unternehmensführung, Strategien zu entwickeln, um das langfristige Überleben der Unternehmung zu sichern. Eine Variante, wirtschaftlicher zu produzieren, ist die Optimierung der Prozesse. Geschäftsfunktionen und Prozesse müssen digitalisiert werden. Können Rüstzeiten gesenkt, Makulatur reduziert und Fehlerquellen ausgeschaltet werden, beschleunigt sich der Ablauf der Druckproduktion und die Prozesskosten können gesenkt werden. «Digitalisierte Unternehmen sparen nicht nur Kosten, sondern lernen auch ihre Kunden besser kennen. Sie entwickeln eine lernende Beziehung zu ihnen, indem sie Daten über sie erheben und auswerten. Auf diese Weise sind sie besser in der Lage, Kundenbedürfnisse zu erspüren und diesen weitere geeignete Produkte zu empfehlen.» 2 Diese Diplomarbeit soll vor allem den kleinen und mittelständischen Unternehmen 3 der Branche einen Einblick in die Automatisierung der Prozesse mit JDF 4 geben. JDF vernetzt nicht nur die Produktionsprozesse untereinander, sondern ermöglicht die bidirektionale Vernetzung aller Produktionsprozesse mit den administrativen Prozessen. Die Umsetzung hat mit Pilotkunden und einigen Druckereien stattgefunden, meistens in den grossen Unternehmen. Einbezogen in die Arbeit ist die Anforderung für die Einführung von JDF, die Wirtschaftlichkeit von JDF, die technische Umsetzung von JDF und Hinweise von Pilotkunden an kleine und mittelständische Unternehmen. Die Diplomarbeit basiert auf Gesprächen mit Fachkräften aus dem Kreis der Lieferanten und den Druckereien, die Erfahrungen mit JDF haben sowie der technischen Umsetzung im Druckzentrum Vögeli AG. Ohne fachliche Unterstützung wäre das Verfassen der Diplomarbeit zum heutigen Zeitpunkt nicht möglich. Ich danke allen Unternehmen, die sich trotz der «eher unfreundlichen» Wirtschaftsentwicklung Zeit genommen haben, mir alle Fragen zu beantworten und mir einen Einblick in die Geschäftsprozesse zu geben. Simone Baumgartner 1 Viscom: Schweizer Verband für visuelle Kommunikation 2 Zitat aus der «Zukunftsstudie der visuellen Kommunikation», Kapitel 2.4 Marketing, Seite 21 3 KMU: kleine und mittelständische Unternehmen mit 1 bis 49 Mitarbeitern. Nach der «Zukunftsstudie der visuellen Kommunikation» sind 59,9% aller Betriebe mit 51,9% aller Beschäftigten dieser Kategorie einzuordnen. Der durchschnittliche Umsatz beträgt ca. CHF 5 Mio. 4 JDF: Job Definition Format. Eine Erklärung befindet sich auf Seite 10.

6 Methodik und Systemgrenzen Methodische Werkzeuge Das Tool zur Einstufung des Vernetzungsgrades kann auf die Druckerei abgestimmt werden. Es zeigt grafisch den IST-Zustand und den angestrebten Stand der Vernetzung. Methodisches Vorgehen Um den Stand der Vernetzung realitätsgetreu festzuhalten, besuchte ich mehrere Druckereien und hielt den Vernetzungsgrad mit dem Tool fest. Folgende Lieferanten haben die Angaben in Bezug auf den technisch möglichen Stand der erfassten Druckerei bestätigt: Heidelberger Druckmaschinen AG, MAN Roland AG, Müller Martini Druckverarbeitungs-Systeme AG, Proseco. Da JDF ein herstellerunabhängiges Austauschformat ist, begleitete ich verschiedene Lieferanten auf Installationen, um mir einen Überblick über den Stand der Technik zu verschaffen. Durch die Gespräche und Einsätze mit den Technikern lernte ich die Seite der Lieferanten kennen. Um die Arbeit praxistauglich zu machen, suchte ich einen Praxisbetrieb, in welchem die technische Umsetzung mit Hilfe der Lieferanten angegangen wurde. Die technische Umsetzung wurde eingeführt, dokumentiert, analysiert und bewertet. In einem dreitägigen Workshop mit den Technikern und Managern der Heidelberger Druckmaschinen AG wurde die Vernetzung im Druckzentrum Vögeli AG besprochen und die weitere Vorgehensweise festgehalten. Vor der technischen Umsetzung habe ich mich in jede Abteilung der Druckerei eingearbeitet. Um die Prozesse zu vernetzen, muss man verstehen, wie sie funktionieren. Die Anbindungen sollen auch eine verbesserte Bedienung ermöglichen. Die Zahlen für die Wirtschaftlichkeitsberechnungen konnten nicht aus dem Management Information System gezogen werden. Sie wurden in der laufenden Produktion gemessen. Alle Angaben, die ich nicht messen konnte, hat die Geschäftsleitung im Druckzentrum Vögeli AG geschätzt. Grenzen Die Grenzen sind gesetzt durch den Entwicklungsstand der Lieferanten und den vorhandenen Maschinenpark. Interoperabilität: Die Schnittstelle Creo Heidelberg ist noch nicht geschaffen.

7 Inhaltsverzeichnis Einführung in das Thema Die Produktion Die unvernetzte Produktion Hintergründe Die Notwendigkeit einer komplexen Lösung in der Druckindustrie Was ist JDF? Was ist JMF? Was ist CIP4? 13 Anforderungen für eine Vernetzung mit JDF Organisatorische Anforderungen Definieren des Ausgangspunktes Definieren der Ziele Definieren des Weges Technische Anforderungen Anforderungen an den Maschinenpark Anforderungen an die Auswahl der Lieferanten Anforderungen an das Netzwerk Anforderungen an die einzelnen Prozesse Finanzielle Anforderungen 23 Stand der Vernetzung in der Industrie Der technische Vernetzungsgrad Erfasste Druckereien Unvernetzte Produktion Der durchschnittliche Vernetzungsgrad der vernetzten Produktion Vernetzte Produktion 34 Technische Umsetzung im Druckzentrum Vögeli AG Produkte und Maschinenpark 4.2 Projektplan der Vernetzung Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen 3

8 4.3 Der Projektfortschritt Anpassen des Tools zur Einstufung des Vernetzungsgrades Datenfluss 4.5 Die Betriebsdatenerfassung Die Vernetzung Das Management Information System Prinance Die Vernetzung der Vorstufe Die Vernetzung des Drucksaals Die Vernetzung der Weiterverarbeitung 64 Wirtschaftlichkeit von JDF Ausgangslage Investitionen (Aufwand) Kosten Hardware und Software Kosten extern Kosten intern Aufwand Nutzen (Ertrag) Zeiteinsparung Finanzielle Einsparung (jährlich) Wirtschaftlichkeit 5.5 Return On Investment (ROI) 5.6 Die Mögliche Vernetzung der Druckerei «Unvernetzt» Auswirkungen von JDF Auswirkungen auf den Menschen Verlagerung der Arbeitsschritte Wegfall von Kontrollschritten Hinweise von Pilotkunden Abkürzungsverzeichnis Tabellen- und Grafikverzeichnis Quellenangaben Beschreibung der Diplomarbeit 2004 Anhang A1 4

9 Einführung in das Thema Das CIP-3-Format PPF ist vor allem im Druck bekannt. Die Automatisierung des Druckprozesses durch die Farbvoreinstelldaten hat schon viel bewirkt. Die Makulatur konnte durch schnelleres Einrichten und automatisches Voreinstellen der Farbzonenschrauben stark reduziert werden. Wenn heute über die Vernetzung gesprochen wird, sind die Produktionsprozesse und Verwaltungsprozesse gemeint. Da JDF in Entwicklung und seine Einführung in den Druckereien noch nicht vollständig durchgeführt ist, greift man auf die CIP3-Formate zurück. JDF schliesst also die PPF- und PJTF- Dateien mit ein. «Gegenwärtig sind die Begriffe Automatisierung im Druck und JDF nahezu synonym, denn bei der Automatisierung im Druck besteht die einzige Alternative zu JDF darin, bei den Systemen spezifischer Hersteller zu bleiben. Schnittstellen von einzelnen Herstellern führen meist zu Inseln der Automatisierung, die oft schwer miteinander zu verbinden sind.» 5 5 Zitat: Schritte zur Anwendung von JDF, 7-8/2004 prepress, S41, Martin Bailey, Senior Technical Consultant von Global Graphics und CEO des CIP4-Kommittees Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen 5

10 1.1 Die Produktion Die unvernetzte Produktion Kunde: Mit der unvernetzten Produktion ist die konventionelle Produktion gemeint. Der Kunde erteilt der Druckerei einen Druckauftrag, nachdem er eine Offerte erhalten hat. Administration: Der Sachbearbeiter unterbreitet dem Kunden ein Angebot, indem er das Druckprodukt unter Berücksichtigung der anfallenden Kosten wie Zeit und Ressourcen (Papier, Platte, usw.) kalkuliert. Nach Bedarf werden Fremd-Anfragen gemacht. Nach dem Erteilen des Druckauftrags durch den Kunden erstellt der Sachbearbeiter eine Lauftasche, plant den Auftrag und bestellt das Papier. Der Auftrag wird an die Vorstufe weitergegeben. Vorstufe: In der Vorstufe wird das Produkt nach den Wünschen des Kunden verarbeitet. Text und Bild werden zu Layouts zusammengestellt und ausgedruckt. Der Kunde erhält das Gut zum Druck meist noch per Post. Er bringt Autorkorrekturen an. Es dauert in der Regel mindestens zwei Tage, bis das Gut zum Druck zurückkommt. Der Sachbearbeiter bringt die Korrekturen der Farbe oder des Umfangs auf der Lauftasche an. Er muss die alte Lauftasche mit allen Kopien in den verschiedenen Abteilungen durch die neue ersetzen. In der Vorstufe werden die Korrekturen ausgeführt und ein neues Gut zum Druck an den Kunden gesendet. Nachdem der Kunde das Gut zum Druck unterzeichnet hat, werden die Daten ausgeschossen. Die gebräuchlichsten Ausschiess-Templates sollten vorhanden sein. Durch einen Plot kontrolliert man unter anderem das Format, die Anzahl Seiten, die Reihenfolge der Seiten und ob alle Schriften eingebunden sind. Danach werden die Druckplatten belichtet (CtF oder CtP) und an die Druckerei weitergegeben. Druck: Die Sachbearbeiter planen die Aufträge mit einer Plantafel an der Wand. Mit einem manuell ausgefüllten Produktionsplan wird den Druckern vorgegeben, wann welcher Auftrag gedruckt sein muss. Die Reihenfolge bestimmen die Drucker selber. Sie planen optimal, damit möglichst wenig Rüstzeit wie Farb- oder Formatwechsel anfallen. Die Ressourcen werden vorzugsweise vorbereitet, bevor der Auftrag an die Druckmaschine kommt. Das Papier wird bestellt oder aus dem Lager geholt und aufs Format geschnitten. Die Drucker bereiten die Druckfarben vor und mischen sie wenn nötig. Sie stellen an der Druckmaschine unter anderem das Druckformat und die Grammatur ein. Wenn in der Vorstufe die prozentualen Flächendeckungswerte ermittelt sind, lädt er sie an der Druckmaschine, damit die Farbzonenschrauben voreingestellt werden. Dann startet der Drucker die Druckmaschine und gibt dem Sachbearbeiter einen guten Bogen zur Revision. Dann wird die Auflage gedruckt. Das Papier sollte eine gewisse Zeit liegen, damit die Bogen trocknen können. Oftmals liegen die Bogen über Nacht. Weiterverarbeitung: Die bedruckten Bogen werden zu fertigen Druckprodukten verarbeitet. Arbeitsschritte wie Schneiden, Falzen und Sammelheften gehören zu den Standardprozessen der Druckereien. Zuerst werden die Druckbogen aufs Endformat geschnitten. An der Schneidmaschine werden die Formate eingestellt und ein Schnitt nach dem anderen vollzogen. Programme können eingegeben und gespeichert werden. Je nach Produkt werden die Bogen gefalzt, geheftet oder geleimt. Je nach Maschinenpark werden Arbeitsschritte fremdvergeben. Das fertige Produkt wird verpackt und der Lieferschein geschrieben. Die Rechnung wird ca. zwei Wochen später erstellt. Nachkalkuliert wird selten, meist nur bei umfangreichen Aufträgen oder bei aufgetretenen Problemen. 6 Einführung in das Thema

11 1.1.2 Die vernetzte Produktion Die Grafische Industrie befindet sich im Wandel vom Gewerbe zur Industrie. Ziel der vernetzten Produktion ist, die Arbeitsschritte und Prozesse zu optimieren und zu automatisieren. Mit dem Job Definition Format hat die Industrie einen Standard geschaffen, der alle administrativen Prozesse mit den Produktionsprozessen verbindet und eine bidirektionale Kommunikation ermöglicht. Schon vorhandene Informationen sollen von mehreren Prozessen übernommen und dadurch unter anderem Zeit eingespart werden können. Doch der Weg der Vernetzung ist lang. Bis die Druckereien tatsächlich von der Anfrage des Druckproduktes bis zu dessen Auslieferung vernetzt sind, werden noch einige Jahre vergehen. Welche dieser Module die Druckerei realisieren will, ist ihr überlassen. Die Vernetzung ist immer noch in Entwicklung und noch nicht alle oben genannten Funktionen sind schon ausgereift. Je nach Lieferant ist die Anbindung schon mehr oder weniger entwickelt. Internet-Portal: Über ein Internetportal kann der Kunde seine Aufträge erteilen, freigeben und über Statusmeldungen verfolgen. Er muss keine telefonischen Anfragen mehr machen, wo sich sein Auftrag befindet, sondern sieht es auf einen Blick von seinem Computer aus. Der Kunde kann seine Bestände über das Internetportal abrufen. Customer Relationship Management: Basis jedes CRM-Systems ist die Adressverwaltung. Die Kontakte können direkt eine Verlinkung zu den Aufträgen enthalten. Auf Knopfdruck stehen alle relevanten Informationen zur Verfügung, unter anderem die Statusmeldungen der laufenden Aufträge, der Umsatz, die Bonitätsprüfung und die offenen Rechnungen. Kalkulation: Der Sachbearbeiter kalkuliert den Auftrag im Management Information System. Die von ihm eingegebenen Informationen werden automatisch in weitere Felder übertragen, wodurch Doppeleingaben vermieden werden. Zusätzlich werden dadurch Fehlerquellen reduziert. Durch hinterlegte Standardformulare werden auf Knopfdruck Anfragen, Bestellungen, Grafik 1 Die vernetzte Produktion unvernetzte Produktion vernetzte Produktion Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen 7

12 Lauftaschen, Rechnungen und Lieferscheine ausgegeben. Das MIS führt umfangreiche Plausibilitätskontrollen durch. Der Kalkulator kann auf Preis- und Sortimentslisten von Papierlieferanten zurückgreifen. Die vernetzte Produktion bedingt eine strukturierte und organisierte Arbeitsweise von Anfang an. Änderungen und Korrekturen müssen direkt am MIS gemacht werden. Terminplanung: Die Termine werden im Management Information System geplant. Die Plantafel ist am MIS-Bildschirm ersichtlich und ermöglicht eine einfache Umdisponierung. Elektronische Lauftasche: Die Elektronische Lauftasche sendet die Auftragsbeschreibung an die Produktionsprozesse. Mit Hilfe der technischen Workflow-Systeme und Software werden die Voreinstelldaten generiert, mit denen die Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen voreingestellt werden. Die Elektronische Lauftasche wird an den Arbeitsstationen aufgerufen und ist immer auf dem aktuellen Stand. Die Lauftasche enthält alle relevanten Informationen und lässt sich in Word ausgeben. Auftrags- und Maschinenstatusverfolgung: Am Bildschirm kann die Produktion überwacht werden. Man sieht, welche Maschine an welchem Auftrag mit welcher Leistung arbeitet. Maschinendatenerfassung (MDE) und Betriebsdatenerfassung (BDE): Die online erfassten Maschinendaten ermöglichen eine Meldung in Echtzeit (JMF). Die anfallenden Kosten werden an die zutreffende Kostenstelle geleitet. Über ein Web-Terminal können zusätzlich die Betriebsdaten erfasst werden, welche nicht direkt von der Maschine kommen. Der Einsatz von Barcode-Lesern ist alternativ möglich. Nachkalkulation: Vor der Rechnungsstellung sieht der Sachbearbeiter den Soll/Ist-Vergleich. Die Prozesskosten von der BDE und MDE sind den kalkulatorischen Kosten gegenübergestellt. Durch eine Echtzeiterfassung der Daten kann der Sachbearbeiter frühzeitig auf Änderungen und Unvorhergesehenes reagieren. Statistiken: Die Produktionskosten sind durch Statistiken vollständig kontrollierbar. Die Stärken und Schwächen des Unternehmens können analysiert werden. Die Daten sind aktuell und transparent. Anbindung der Finanz- und Lohnbuchhaltungssysteme: Durch eine Schnittstelle kann die FIBU ans MIS angebunden werden. Versand: Der Versand der Druckprodukte wird vom MIS unterstützt. Verteileradressen können mehrfach verwendet werden. Lieferscheine oder Teil-Lieferscheine werden auf Knopfdruck ausgegeben. Vorstufe: In der Vorstufe werden die Aufträge vermehrt von den Kunden als PDF geliefert und automatisch durch ein Preflight überprüft und als PDF/X zertifiziert. Die Schriften werden selbständig eingebunden und die Farbräume in den Zielfarbraum transformiert. Das Gut zum Druck wird als PDF übermittelt und auch die Bestätigung kann digital erfolgen. Das beschleunigt den Prozess. Im Vorstufen-Workflow wird das Ausschiess-Schema eingesetzt, das im MIS beigefügt wurde. Die Daten für Druck- und Weiterverarbeitung werden generiert. Druck: Am Leitstand der Druckmaschine werden die Auftragsdaten und die PPF-Daten geladen. Die Druckmaschine stellt sich automatisch ein. Mit dem Übernehmen der Daten startet die Einrichtzeit. Wird der Auflagenzähler aktiviert, wird die Zeit für den Fortdruck gemessen, bis der Druck beendet ist. Damit werden alle Daten aus dem Leitstand und dem System gelöscht, die nicht mehr benötigt werden. Die Druckerei kann voreinstellen, welche Daten nach Beenden des Drucks gelöscht werden. Weiterverarbeitung: Die Maschinen in der Weiterverarbeitung erhalten die Voreinstelldaten im Job Definition Format vom MIS. Durch das Laden der Auftragsdaten übernimmt die Maschine die Voreinstelldaten und führt sie aus. Die Maschinendaten werden online erfasst und an die richtige Kostenstelle gemeldet. Der Maschinenführer meldet sich jeweils an den Druckund Weiterverarbeitungsmaschinen an und ab. 8 Einführung in das Thema

13 1.2 Hintergründe 6 Die Aufträge in der Druckindustrie fallen immer komplizierter an und werden in kleineren Auflagen angefordert. Um produktivere, flexiblere und transparentere Prozesse zu erreichen, wird ein völlig automatisierter Workflow angestrebt. Trotz der grossen Fortschritte im letzten Jahrhundert sind noch nicht alle Schwierigkeiten überwunden Die Notwendigkeit einer komplexen Lösung in der Druckindustrie Am Anfang wurde jeder Arbeitsschritt manuell ausgeführt. Dann kam die Mechanisierung, die den Weg für die Automatisierung ebnete. Die Automatisierung ermöglichte den Maschinenführern, zum voraus zu sagen, auf welche Weise jede unterschiedliche Maschine arbeiten würde. Schliesslich wurden die Systeme mit Produktionssteuerpulten ausgestattet, was eine Steuerung von einer zentralen Stelle aus ermöglichte. Auf die Automatisierung folgte das Job-Ticket. Vor der Entwicklung von JDF hat kein technologischer Fortschritt das Problem der «Insel-Lösung» gelöst. Obgleich Produktionsanlagen jedes einzelne Element eines Druckauftrags verfolgen und einige der Prozesse sogar verbinden konnten, waren sie unfähig, die Prozesskette von der Auftragserstellung bis zur Auslieferung zu automatisieren. Ein massgeblicher Grund der begrenzten Automatisierung ist, dass verschiedene Lieferanten zusammenarbeiten müssen. Ausserdem müssen die zwei grössten und wichtigsten Inseln in der Druckindustrie zusammengefügt werden. Die Branchensoftware (MIS), die im Allgemeinen für die Produktionsplanung und -steuerung eines Druckauftrags in der Auftragsbearbeitung verantwortlich ist, muss mit den Produktionsprozessen verbunden werden. Zwischen den beiden Inseln muss eine bidirektionale Kommunkation stattfinden. Das MIS verbindet die verschiedenen Prozesse, indem es mit den einzelnen kommuniziert, also Befehle aussendet und Rückmeldungen entgegennimmt. Von der Produktion sollen aktuelle Informationen wie Resultate des Arbeitsvorgangs und Auftragsstati an das MIS gemeldet werden. Das MIS nimmt diese Informationen auf und generiert neue Befehle für weitere Arbeitsschritte. Zudem können die erfassten Maschinen- und Betriebsdaten für die Nachkalkulation und für sonstige Auswertungen übernommen werden. JDF liefert eine flexible und komplette Lösung. Der Standard bildet die Brücke zwischen den Inseln und verbindet sie vom Auftragseingang des Druckprodukts bis zu dessen Auslieferung. Auf der Basis der im Mai dieses Jahres veröffentlichten JDF-Spezifikation 1.2 werden die einzelnen Anbindungen angegangen. Die Vernetzungen werden getestet, umgesetzt und in den ICS-Spezifikationen festgehalten. Diese ICS-Spezifikationen können von den CIP4-Mitgliedern eingesehen werden. Weitere Informationen über die CIP4-Kommission und die Mitgliedschaft können über aufgerufen werden. 6 Quelle: (Overview) Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen 9

14 1.2.2 Was ist JDF? JDF ist der neue Standard der Druckindustrie zur elektronischen Auftragsbeschreibung, weiterentwickelt und gepflegt vom CIP4-Konsortium. Das JDF-Format wurde aus den existierenden CIP3-Technologien PJTF (Portable Job Ticket Format) von Adobe und PPF (Print Production Format ) gebildet und zu einem neuen Format zusammengefügt. JDF ist kompatibel mit dem PPF und dem PJTF. Es stützt auch die Funktionalität der Auftragsverfolgung von IfraTrack. Die Sprache von JDF basiert auf XML (Extensible Markup Language). Das herstellerunabhängige Datenaustauschformat beschreibt alle Prozesse des Druckauftrags von der Angebotserstellung bis zur Auslieferung. Eine JDF-Datei enthält alle administrativen und produktionstechnischen Details eines Auftrages und ersetzt somit die traditionelle Lauftasche. JDF ist entworfen, um den Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Anwendungen und Systemen zu vereinfachen. JDF soll der gesamten Industrie die Arbeit mit einzelnen Workflowlösungen ermöglichen. JDF erlaubt die Integration verschiedenartiger Produkte von diversen Lieferanten zu nahtlosen Workflowlösungen. Die markantesten Eigenschaften von JDF: Fähigkeit, einen Druckauftrag vom Eingang bis zur Auslieferung zu transportieren. Dies schliesst eine ausführliche Beschreibung von allen Prozessen ein (Auftragserstellung, Vorstufe, Druck, Weiterverarbeitung, Lieferung). Fähigkeit, die Kommunikationslücke zwischen Produktion und MIS zu füllen. Dies ermöglicht eine unverzögerte Statusrückmeldung (von Auftrag und Geräten) sowie eine detaillierte Vorund Nachkalkulation des Druckauftrags. Fähigkeit, die Unterschiede zwischen der Sicht des Kunden und der Sicht des Herstellungsverfahrens zu überbrücken, indem eine prozessunabhängige sowie eine prozessabhängige Darstellung des Druckprodukts erfolgt. Fähigkeit, jeden benutzerdefinierten Workflow ohne Bedingungen an die unterstützten Workflow-Modelle zu definieren und zu verfolgen. Dies beinhaltet aufeinanderfolgende Prozesse, gleichzeitig stattfindende Prozesse, sich überschneidende Prozesse sowie sich wiederholende Prozesse in beliebigen Kombinationen und an verschiedenen Orten. Fähigkeit, die aufgezählten Punkte unter möglichst allen Voraussetzungen durchzuführen. MIS Vorstufe Druck Weiterverarbeitung Messaging Statusverfolgung MIS-Anbindung Tabelle 1 Die einzelnen Formate im Vergleich mit JDF IFRAtrack PJTF PPF JDF totale Unterstützung partielle Unterstützung 10 Einführung in das Thema

15 Job Definition Format Geschäftssysteme JDF / JMF Management Information Systeme Kreation Vorstufe Druck Weiterverarbeitung und Lieferung PJTF CIP3 CIP3 Grafik 2 Übersicht über den Umfang von JDF und die CIP3-Formate <JDF xmlns=»http://www.cip4.org/jdfschema_1_1» ID=»PPFJDF» JobID=»MyJob» Status=»Waiting» Type=»Product» Version=»1.2»> <!--Generated by the CIP4 C++ open source JDF Library version CIP4 JDFWriter beta--> <JDF ID=»n1152» Status=»Waiting» Type=»InkZoneCalculation»> <ResourceLinkPool> <LayoutLink Usage=»Input» rref=»r1106»/> <PreviewLink Usage=»Input» rref=»r1116»/> <TransferCurvePoolLink Usage=»Input» rref=»r1111»/> <InkZoneCalculationParamsLink Usage=»Input» rref=»r1118»/> <InkZoneProfileLink Usage=»Output» rref=»r1119»/> </ResourceLinkPool> <ResourcePool> <Layout Class=»Parameter» ID=»r1106» Status=»Available»> <Signature Name=»HDM»> <SheetRef rref=»r1107»/> </Signature> </Layout> <Sheet Class=»Parameter» ID=»r1107» Name=»E08P5C» Status=»Unavailable» SurfaceContentsBox=» »> <SurfaceRef rref=»r1112»/> </Sheet>... </JDF> Tabelle 2 Auszug aus einer JDF-Datei 7 7 JDF Specification 1.2, Mai 2004, Seite 685, (Documents/JDF Specifications) Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen 11

16 Knoten: Ein Knoten ist im XML kodiert und kann in vier Kategorien gestuft werden: Product Intent Nodes: Die oberste Stelle der Hierarchie gibt Auskunft über das anzufertigende Produkt. Die «Product Intent Nodes» enthalten keine Informationen über die weiteren Prozesse. Process Group Nodes: Die «Process Group Nodes» geben Auskunft über die Prozesse. Mehrere Prozesse können zu «Process Group Nodes» zusammengefasst werden (Vorstufe, WTV, etc.) Combined Process: Prozesse können innerhalb eines Knotens kombiniert werden. Process Nodes: Sie sind nicht verschachtelt. Sie definieren den individuellen Prozess. Mechanismen Die «Mechanismen» braucht es für die Funktionalität von JDF. Die JDF-Datei wird generiert, modifiziert, interpretiert und ausgeführt. Agents: Die Agenten schreiben eine JDF-Datei, erweitern oder verändern sie. Controllers: Ein «Controller» leitet eine JDF-Datei an eine vordefinierte Stelle weiter (auch JMF). Devices, Machines: Die «Devices» führen die Befehle aus, die sie von den «Controllers» erhalten. Die «Devices» bilden die Schnittstelle zwischen den Maschinen und den Softwarekomponenten. «Machines» (Soft- oder Hardware) können einen Prozess ausführen. Grafik 3 JDF-Baumstruktur 12 Einführung in das Thema

17 1.2.3 Was ist JMF? JDF arbeitet im Austausch mit dem Job Messaging Format (JMF). Die bidirektionale Kommunikation erlaubt Rückmeldungen in Form von Statusmeldungen. Die Sprache von JMF basiert ebenfalls auf XML. Die Daten werden bevorzugterweise über HTTP bzw. HTTPS übertragen, um eine Echtzeitkommunikation zu gewährleisten. Die Daten können auch mit der Hotfolder-Technologie übertragen werden. JMF kann Auskunft über den Fortschritt des Druckauftrages melden oder gibt dem MIS Rückmeldungen, ob eine Maschine den Auftrag schon ausgeführt hat oder ob sie bereit ist, Druckaufträge anzunehmen und zu verarbeiten. <JMF xmlns=»http://www.cip4.org/ JDFSchema_1_1» SenderID=»JMFClient» Time- Stamp=» T13:15:56+01:00» Version=»1.2»> <Query ID=»Q0001» Type=»KnownMessages»> <KnownMsgQuParams ListCommands=»true» ListQueries=»true» ListSignals=»false»/> </Query> </JMF> Response: <JMF xmlns=»http:// SenderID=»JMFClient #2» TimeStamp=» T13:15:56+01:00» Version=»1.2»> <Response ID=»R0001» Type=»KnownMessages» refid=»q0001»> <KnownMessages> <MessageService Query=»true» Type=»KnownMessages»/> <MessageService Persistent=»true» Query=»true» Type=»Status»/> <MessageService Command=»true» Type=»StopPersistentChannel»/> </KnownMessages> </Response> </JMF> Tabelle 3 Auszug aus einer JMF-Datei Was ist CIP4? CIP4 ist die Abkürzung für International Cooperation for Integration of Processes in Prepress, Press and Postpress. Die Anfänge von CIP4 gehen auf das Jahr 2001 zurück. Das CIP4-Konsortium wurde von Adobe, Agfa, der Heidelberger Druckmaschinen AG und der MAN Roland Druckmaschinen AG initiiert. Die Organisation mit Sitz in Zürich hat heute ungefähr 260 Mitglieder. CIP4 hat die Aufgabe, JDF zu pflegen und weiterzuentwickeln. Sein Vorläufer CIP3 (International Cooperation for Integration of Prepress, Press and Postpress) startete 1995 und schuf das Print Production Format (PPF), das seine Erfolge in den Farbvoreinstellungen und in einigen Voreinstellungen der Weiterverarbeitung hat. Eine andere Entwicklung war das Portable Job Ticket (PJTF) von Adobe. Der wesentliche Vorteil von CIP4 besteht darin, dass die einzelnen Prozesse nicht nur produktionsbezogen optimiert, sondern auch untereinander und mit einer Branchensoftware vernetzt werden können. CIP4 hat mehrere Arbeitsgruppen, um neue Erweiterungen des Standards zu entwickeln und um zukünftige Anbindungen zu besprechen: Advertising, Capabilities, MIS, usw. 8 JDF Specification 1.2, Mai 2004, Seite 685, (Documents/JDF Specifications) Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen 13

18 Fazit Das Job Definition Format (JDF) schliesst das Print Production Format (PPF) und das Portable Job Ticket Format (PJTF) mit ein. In Druckereien kommt das neue Format der Druckindustrie (JDF) nur gezielt zum Einsatz. JDF erfordert meist die neusten Versionen der Produkte. Gegenwärtig werden also noch die von CIP3 entwickelten Formate eingesetzt, die in Zukunft vom Job Definition Format abgelöst werden. In den vierteljährlich stattfindenden «Interoperability Meetings» der CIP4-Organisation werden einzelne Anbindungen verschiedener Hersteller getestet. Dafür muss zuerst geklärt werden muss, wie die Schnittstelle auf beiden Seiten im Detail aussieht und welche Informationen zu welchem Kundennutzen in der jeweiligen Datensenke genutzt werden. Danach erfolgt der Abgleich auf den CIP4-Standard. Die getesteten Schnittstellen werden in Interoperability Confirmance Specifications (ICS) festgehalten. In den ICS wird der minimale Inhalt einer JDF-Datei beschrieben, der vorhanden sein muss, um die Kommunikation der zwei Prozesse zu ermöglichen. Es bestimmt unter anderem die JDF elements, attributes und methods. Wie schon erläutert, meint die «JDF-Fähigkeit» eines Lieferanten nicht, dass die Anbindung auch durchführbar ist. Es heisst lediglich, dass die Schnittstelle vorhanden ist. Um verschiedene Prozesse zu verbinden, müssen beide Seiten die gleiche Sprache sprechen. Die Graphic Arts Technical Foundation (GATF) hat Anfangs 2004 mit der CIP4-Organisation ein Fünf-Jahres-Abkommen getroffen. GATF wird in Zusammenarbeit mit der CIP4-Organisation an der Interoperabilität arbeiten und eine Zertifizierungsmethode entwickeln. Die Zertifizierung wird auf den ICS basieren und mit einem «JDF Certified»-Logo gekennzeichnet sein.

19 Anforderungen für eine Vernetzung mit JDF Bei der Optimierung der Prozesse durch die Vernetzung sind viele Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Die Organisation plant die Vernetzung und strukturiert die Abläufe. Der Maschinenpark beeinflusst die Vernetzung und kann sie sogar einschränken. Wie weit die einzelnen Prozesse miteinander vernetzt werden können, hängt vom Entwicklungsstand der Lieferanten ab. Es ist wichtig, die Vernetzung gut zu planen und zum Voraus zu definieren, was die gewünschte Optimierung bewirken soll. In diesem Kapitel wird auf die organisatorischen, die technischen und die finanziellen Anforderungen eingegangen.

20 Eine Verbesserung der Abläufe in einer Druckerei verlangt viel Arbeit und Disziplin. Um eine ständige Verbesserung der internen Abläufe in Gang zu setzen, müssen die Arbeitnehmer sensibilisiert und motiviert werden. Jede Veränderung eines Ablaufes sollte gut überdacht sein und bei der Durchführung allen Beteiligten verständlich kommuniziert werden. Die Vernetzung der Prozesse in einer Druckerei braucht Zeit. JDF kann man nicht von heute auf morgen einführen und ebenso wenig kann man JDF als Anwendung oder als Gesamtprodukt kaufen. Da JDF noch in Entwicklung ist, sind noch nicht alle Anbindungen in der Praxis getestet. Die verschiedenen Lieferanten sind mit den Anbindungen unterschiedlich weit fortgeschritten. Wegen der Verschiedenheit der Druckereien muss man in jedem Unternehmen die Vernetzung individuell angehen. Je nach Organisation, Zustand des Maschinenparks und Ablauf der Prozesse unterscheiden sich die Schritte. JDF kann modular eingesetzt werden, einzelne Komponenten können vernetzt werden. Nicht jede Anbindung bringt den gleichen Nutzen. Jede Druckerei muss die Vernetzung gut planen und überdenken. Empfehlenswert ist, zuerst die Vernetzung anzugehen, die mit dem kleinsten Aufwand den grössten Nutzen bringt. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen müssen jeden Schritt gut zu überdenken. Der Nutzen soll die Kosten überwiegen. In der heutigen wirtschaftlichen Situation ist es gefährlich, JDF einzuführen, nur damit man JDF hat. Mit JDF, dem Job Definition Format kann man kein Geld machen. Es beschreibt und unterstützt die Arbeitsabläufe. Wenn in einem Unternehmen zum Beispiel die Maschinen nicht ausgelastet sind: Was für einen Nutzen zieht die Druckerei aus einer Rüstzeitverkürzung von 5 Minuten? Die Vernetzung wird einem Unternehmen leichter fallen, das sich kontinuierlich mit der Technik weiterentwickelt. Es ist schwierig, JDF in ein Unternehmen einzuführen, das schon lange auf dem gleichen Stand der Technik ist. Diese Druckerei muss einen grossen Schritt machen, was meist mit hohen finanziellen Kosten verbunden ist. Es ist Sache der Geschäftsleitung, sich über die neuen Techniken zu informieren und die Arbeitnehmer dafür zu motivieren. Die Prozesse werden nur optimiert, wenn jeder im Unternehmen daran arbeitet. Die Belegschaft muss das gleiche Ziel verfolgen. Die Geschäftsleitung ist verantwortlich, dass jeder informiert wird und dass der einzelne Arbeitnehmer seine Aufgaben nicht nur kennt, sondern auch korrekt ausführt. Eine Geschäftsleitung, die fordert und motiviert, wird auch einiges bewirken. Einführung von JDF in kleinen und mittelständischen Unternehmen 17

Prüfungsvorbereitung AP

Prüfungsvorbereitung AP Einstieg in den JDF-Workflow: Workflow-Konzepte In Druckereien gibt und gab es verschiedene Workflow-Konzepte. Seit dem Einzug der Computertechniken hat der Digitalisierungsanteil kontinuierlich zugenommen.

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Peter Segin Produktmanagement Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Integration der

Mehr

200 Kunden informieren sich über Neuerungen

200 Kunden informieren sich über Neuerungen 200 Kunden informieren sich über Neuerungen Über 200 Kunden folgten der Einladung des Schweizer Branchensoftwarespezialisten Printplus zu regionalen Kundentagen in Zürich, Frankfurt und Salzburg. Vom 12.

Mehr

Integration von Druck und Weiterverarbeitung

Integration von Druck und Weiterverarbeitung Druckerei Bauer GmbH JDF Workflow Symposium 11. November 2009 Stuttgart Integration von Druck und Weiterverarbeitung Matthias Bauer Geschäftsleitung Druckerei Bauer GmbH Das Unternehmen 80 Mitarbeiter

Mehr

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Die Integration der Adobe Print Engine in das Hintergründe nde, Technologie und Vorteile Heidelberg Prinect Produkte und Strategie Peter Segin Produkt Management Prinect

Mehr

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Inhalt Produkte 3 Planung 4 AVOR / Technik 5 Office Manager 7 PPS Manager 8 Produktion / CNC

Mehr

MBO DATAMANAGER. Die Falzmaschine im digitalen JDF-Workflow. Klaus Stocklossa, Leiter Elektrokonstruktion

MBO DATAMANAGER. Die Falzmaschine im digitalen JDF-Workflow. Klaus Stocklossa, Leiter Elektrokonstruktion MBO DATAMANAGER Die Falzmaschine im digitalen JDF-Workflow Klaus Stocklossa, Leiter Elektrokonstruktion Automatisierte Einstellung einer Falzmaschine Automatisierbare Komponenten an einer Kombifalzmaschine

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Prinect Anwendertage 2009

Prinect Anwendertage 2009 Prinect Anwendertage 2009 Optimierter JDF-Workflow mit dem integrierten Signa.Planer von Prinance 25. April 2009 Referenten Andreas Dieterich und Stephan Pung Die Ziele von JDF auf einen Blick r Schnellerer

Mehr

MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager

MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager , 26. und 27. Oktober 2012 MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager Reiner Bachthaler MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager Agenda: Bewertung der Veränderungen im

Mehr

Workflow Was ist das?

Workflow Was ist das? Workflow Was ist das? JDF Workflow Symposium 12. November 2008 Thomas Hoffmann-Walbeck Hochschule der Medien Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck Hoffmann-Walbeck JDF Workflow Prepress Symposium heute - 1-1 Agenda

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

EFI, Kodak. Olive, Metatechno, Kodak, Print On-Demand Solutions. Olive, Metatechno, Heidelberg. Olive, Metatechno, MAN Roland. Workflow-Szenario 1

EFI, Kodak. Olive, Metatechno, Kodak, Print On-Demand Solutions. Olive, Metatechno, Heidelberg. Olive, Metatechno, MAN Roland. Workflow-Szenario 1 Beschreibung der JDF Experience Workflow-Szenarien Workflow-Szenario 1 EFI, Kodak Mit EFI Prograph wird ein Auftrag angelegt und geplant. Das ausgefüllte Layout wird an Kodak Prinergy weitergegeben. In

Mehr

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren 5 Jahre JDF in der Praxis Andreas Mohl, Leiter Druckvorstufe KonradinHeckel Leinfelden Nürnberg www.konradinheckel.de Konradin Mediengruppe 1 KonradinHeckel

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus JDF war gestern - Integration ist heute Über die stille Revolution der Druckindustrie Michael Mittelhaus Prepress Consultant / www.mittelhaus.com Hintergrund CIP4 Mitglied seit 2003 Aktive JDF Projekte

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus.

Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus. Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus.com Was kommt nach CTP? DI-Technologie? Derzeit mausetot! Alle wesentlichen

Mehr

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager Informationen für Gastgeber @-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager @-ROOMS Small Business ermöglicht Ihnen die Online-Vermarktung Ihres Hauses über Ihre eigene Homepage sowie Tourist-Infos und Regionen,

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Kostenreduktion. ...durch vernetzte Produktion. Michael Mittelhaus System+Beratung+Schulung. Auszüge aus Vorträgen und JDF Seminaren

Kostenreduktion. ...durch vernetzte Produktion. Michael Mittelhaus System+Beratung+Schulung. Auszüge aus Vorträgen und JDF Seminaren Kostenreduktion...durch vernetzte Produktion Auszüge aus Vorträgen und JDF Seminaren Michael Mittelhaus System+Beratung+Schulung Zur Situation Nachtschicht: Was ist die 5. Farbe? Vorstufe (21:00): Wer

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Integration Manager. Prinect

Integration Manager. Prinect Prinect Integration Manager Die Steuerzentrale für alle Prozesse Von Druckereien wird heute ein Höchstmaß an Flexibilität und Schnelligkeit erwartet. Gleichzeitig steigt die Komplexität der Druckauf träge

Mehr

Blumatix EoL-Testautomation

Blumatix EoL-Testautomation Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung durch Automation von Inbetriebnahme-Prozessen DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES MaschinenDatenErfassung Maschinendaten direkt und besser nutzen _ Maschinenstatus auf einen Blick (Monitoring)

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert...

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert... Hier finden Sie aktuelle Tipps & Tricks sowie interessante News rund um das Thema PDM/ PLM. Aber lesen Sie selbst Inhalt 1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011...

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Lesen Sie die fünf folgenden Szenarien und spielen Sie diese im Geiste einmal für Ihr Unternehmen durch: Fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter,

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

The Ultimate. Guide to JDF. in the printing industry

The Ultimate. Guide to JDF. in the printing industry The Ultimate Guide to JDF Einführung Nach unserem sehr erfolgreichen JDF-Guide der seit 2002 als kostenloser Download bereit steht, fanden wir es sei an Zeit für eine Aktualisierung des Leitfadens. JDF

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung

MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung Erfolg für Verleger und Druckhäuser setzt geeignete Systeme für die Automation der verschiedenen Prozesse voraus. Gesamtintegration

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

IT Systeme / Server Virtualisierung SWS MetaDimension Workstation

IT Systeme / Server Virtualisierung SWS MetaDimension Workstation IT Systeme / Server Virtualisierung SWS MetaDimension Workstation Seite 1 / 29 SWS MetaDimension Workstation Nicht-Neu Windows 2000 Server 2 Intel Xeon 2,66 GHz Prozessoren 2 GB RAM DVD ROM Diskettenlaufwerk

Mehr

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 1 mit Tufin SecureTrack NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006 Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 2 mit Tufin SecureTrack Agenda Herausforderungen Aufbau und Funktionsweise Versionsstände Vergleiche

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Software für kleine und mittelständische Unternehmen. pesarisadressen. pesarisauftrag. pesarisbuchhaltung. pesarislohn.

Die Software für kleine und mittelständische Unternehmen. pesarisadressen. pesarisauftrag. pesarisbuchhaltung. pesarislohn. Die Software für kleine und mittelständische Unternehmen. pesarisadressen. pesarisauftrag. pesarisbuchhaltung. pesarislohn. Auftragsbearbeitung Materialbewirtschaftung Die Auftragsbearbeitung umfasst das

Mehr

Warum BusinessProzessManagement für Druckereien ein Muss ist. ssb Kundentag 2011 Eckhard Bölke, IRD Hanau

Warum BusinessProzessManagement für Druckereien ein Muss ist. ssb Kundentag 2011 Eckhard Bölke, IRD Hanau Warum BusinessProzessManagement für Druckereien ein Muss ist Eckhard Bölke, IRD Hanau Die Schwerpunkte Begriffe und Grundsätze Business Process Management (BPM) Integration-Centric BPM: BPM oder Einbindung

Mehr

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung.

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Konzepte 2 Secure Mail Secure Mail Lösungen Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist sehr

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Aus der Praxis WIR STELLEN UNS VOR. Druckerei Köller+Nowak GmbH. Ingo Nowak, Geschäftsführer. Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf

Aus der Praxis WIR STELLEN UNS VOR. Druckerei Köller+Nowak GmbH. Ingo Nowak, Geschäftsführer. Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf Aus der Praxis Druckerei KöllerNowak GmbH Ingo Nowak, Geschäftsführer Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf www.koellernowak.de info@koellernowak.de WIR STELLEN UNS VOR 10 Mitarbeiter Umsatz ca. 2 Mio.

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Herzlich Willkommen zu FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Wer sind wir? Warum soll ich überhaupt was umstellen? In vielen Unternehmen ist es immer noch gängige Praxis,

Mehr

Modul Faktura Produkteinfo August 2014

Modul Faktura Produkteinfo August 2014 Modul Faktura Produkteinfo August 2014 1 Einleitung Nachdem dieses Modul Ende Juli2012 eingeführt und mittels mehreren Releases seit längerem fehlerfrei benutzt werden kann, gehört das Modul Fakturierung

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE)

PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE) PRODUKTINFORMATION MASCHINENDATENERFASSUNG (MDE) VORHANDENE POTENTIALE EFFEKTIV NUTZEN UND NEUE ENTDECKEN Das Beste aus zwei Welten wird vereint. Entdecken Sie L-mobile MDE. Produktivitätspotentiale werden

Mehr

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 Mit eigens auf den Wide Format Sign & Display-Markt zugeschnittenen Workflow-Lösungen setzt einen Schwerpunkt bei Automatisierung und Funktionalität,

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

Wie automatisch läuft Ihr Workflow?

Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Potenziale im Prozessablauf spielend erkennen Johannes Ferger, Business Manager Production Solutions Xerox GmbH Warum automatisieren? Der Druck ist nicht alles Das Potential

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Morgen ist Heute MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Qualität und Übersicht im Rechnungswesen Zielstellung: an erster Stelle stehen Qualität und Effizienz Um den Herausforderungen in den nächsten Jahren

Mehr

KBA CompleteServices. Differenzierung durch Prozess Integration. KBA Complete Services

KBA CompleteServices. Differenzierung durch Prozess Integration. KBA Complete Services KBA Complete Services KBA CompleteServices Differenzierung durch Prozess Integration Sascha Fischer Leiter KBA Complete Services & Key Account Manager Europa KBA Sascha Fischer PCN 2014 KBA Complete Services

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen Workshop Moderne Frontend-Webentwicklung Peter Kröner Webtechnologie-Experte Telefon: 0151 55994172 E-Mail: peter@peterkroener.de Web: www.peterkroener.de Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Möglichkeiten schaffen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit sichern Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Prozessoptimierung und Branchensoftware vom Experten Wenn von einem notwendigen Mehrertrag die Rede ist,

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

rsbde Betriebsdatenerfassung

rsbde Betriebsdatenerfassung rsbde Betriebsdatenerfassung Einfache Erfassung Prozessorientierung Systemintegriert rsbde im Blickpunkt WEB Applikation (PC, MAC) Leistungs- Erfassung Material- Erfassung Umfangreiche Auswertungen rsbde

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr