Kinderbetreuung in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderbetreuung in Deutschland"

Transkript

1 Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/ Fax 0228/ Wer führt die Befragung durch? Im Auftrag des Deutschen Jugendinstitut München (DJI) führt das unabhängige infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft ein wissenschaftliches Forschungsprojekt zur Betreuung von Kleinkindern in Deutschland durch. Worum geht es genau? Immer wieder hört man Familien mit Kindern haben es in Deutschland schwer bei der Kinderbetreuung. Mit unserer wissenschaftlichen Studie möchten wir mit Ihrer Hilfe verstehen, wie die Betreuung der Kleinkinder in den Familien bewältigt wird und welchen Anforderungen sie ausgesetzt ist. Worum bitten wir Sie? Wir bitten Sie, diesen Fragebogen auszufüllen und im beigefügten portofreien Rückumschlag zurückzuschicken an infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Postfach , Bonn Für Fragen steht Ihnen zur Verfügung Herr Julian von der Burg, Tel , Fax , Was geschieht mit Ihren Angaben? Die durchführenden Institute tragen die volle datenschutzrechtliche Verantwortung. Alle Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt, entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz. Das bedeutet Alle erhobenen Daten werden nur in anonymisierter Form, d.h. ohne Namen und Adresse, und nur zusammengefasst mit den Angaben der anderen Befragten ausgewertet. Die Ergebnisse lassen keine Rückschlüsse darauf zu, welche Person welche Angaben gemacht hat. Mit anderen Worten Der Datenschutz ist voll und ganz gewährleistet. Wie ist der Fragebogen auszufüllen? Bitte beziehen Sie alle Angaben in diesem Fragebogen auf das im Anschreiben genannte Kind. Kreuzen Sie bitte die jeweils zutreffenden Antwortmöglichkeiten in den dafür vorgesehenen Kästchen an In die großen Kästchen setzen Sie bitte die jeweils erfragten Zahlen ein Bitte achten Sie auf entsprechende Hinweise zum Ausfüllen von Fragen Bitte achten Sie auf entsprechende Hinweise zum Überspringen von Fragen Bitte weiter mit Frage /2013

2 1. Zunächst unabhängig von Ihrer Situation und dem Alter Ihres Kindes Wie sollte Ihrer Meinung nach ein Kind im Alter von unter einem Jahr in Deutschland optimal betreut werden? Sollte ein Kind im Alter von unter 1 Jahr ausschließlich in der Familie und nicht in einer Kindertageseinrichtung oder von einer Tagesmutter,...1. Bitte weiter mit Frage 3... nur in einer Kindertageseinrichtung, nur von einer Tagesmutter, entweder in einer Kindertageseinrichtung oder von einer Tagesmutter, sowohl in einer Kindertageseinrichtung als auch von einer Tagesmutter betreut werden?...5. Bitte weiter mit Frage 2 2. Und wie viele Stunden pro Woche sollte ein Kind im Alter von unter einem Jahr dort betreut werden? Stunden pro Woche 3. Und wie sollte das bei einem Kind im Alter von 1 unter 2 Jahren aussehen? Sollte ein Kind im Alter von 1 unter 2 Jahren ausschließlich in der Familie und nicht in einer Kindertageseinrichtung oder von einer Tagesmutter,...1. Bitte weiter mit Frage 5... nur in einer Kindertageseinrichtung, nur von einer Tagesmutter, entweder in einer Kindertageseinrichtung oder von einer Tagesmutter, sowohl in einer Kindertageseinrichtung als auch von einer Tagesmutter betreut werden?...5. Bitte weiter mit Frage 4 4. Und wie viele Stunden pro Woche sollte ein Kind im Alter von 1 unter 2 Jahren dort betreut werden? Stunden pro Woche 5. Und wie sollte die Betreuung optimalerweise bei einem Kind im Alter von 2 unter 3 Jahren aussehen? Sollte ein Kind im Alter von 2 unter 3 Jahren ausschließlich in der Familie und nicht in einer Kindertageseinrichtung oder von einer Tagesmutter,...1. Bitte weiter mit Frage 7... nur in einer Kindertageseinrichtung, nur von einer Tagesmutter, entweder in einer Kindertageseinrichtung oder von einer Tagesmutter, sowohl in einer Kindertageseinrichtung als auch von einer Tagesmutter betreut werden?...5. Bitte weiter mit Frage 6 6. Und wie viele Stunden pro Woche sollte ein Kind im Alter von 2 unter 3 Jahren dort betreut werden? Stunden pro Woche 2

3 7. Kommen wir nun zu Ihrem Kind und zu der Betreuung Ihres Kindes. Bitte denken Sie daran, die folgenden Angaben ausschließlich auf das im Adressfenster des Anschreibens genannte Kind zu beziehen. Wann ist Ihr Kind geboren? Monat Jahr 8. Ist Ihr Kind ein Junge oder ein Mädchen? Junge... 1 Mädchen Wie wird Ihr Kind normalerweise betreut? Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an. 1 A Von Ihnen oder Ihrem Partner... B Von den Großeltern... C Von einer anderen Person (z.b. Kindermädchen, Au Pair)... D In einer Kindertageseinrichtung (z. B. Krippe, Kindergarten, Kindertagesstätte)... E Von einer Tagesmutter Auf wie viele Betreuungsplätze haben Sie sich beworben? Anzahl Betreuungsplätze Weder um Platz in Kita noch bei einer Tagesmutter beworben Werden Sie das Betreuungsgeld, das am 1. August eingeführt wurde, beantragen? Ja, ganz sicher... 1 Vielleicht... 2 Eher nicht... 3 Nein, auf gar keinen Fall... 4 Habe es bereits beantragt... 6 Trifft nicht zu Kind zu jung/zu alt Antrag wurde abgelehnt Wenn Sie in Frage 9 angekreuzt haben, dass Ihr Kind in einer Kindertageseinrichtung (D) und/oder von einer Tagesmutter (E) betreut wird Bitte weiter mit Frage 12 Wenn Ihr Kind NICHT in einer Kindertageseinrichtung und/oder von einer Tagesmutter betreut wird Bitte weiter mit Frage 20, Seite Wie alt war Ihr Kind, als es zum ersten Mal in einer Kindertageseinrichtung bzw. von einer Tagesmutter betreut wurde? Geben Sie das Alter des Kindes bitte in Monaten an. Wenn Sie in Frage 9 sowohl D ( in einer Kindertageseinrichtung ) als auch E ( bei einer Tagesmutter ) angekreuzt haben, geben Sie bitte beides an Mein Kind war... Monate alt, als es zum ersten Mal in einer Kindertageseinrichtung betreut wurde (D lt. Frage 9) Monate alt, als es zum ersten Mal von einer Tagesmutter betreut wurde (E lt. Frage 9)

4 13. An wie vielen Tagen pro Woche wird Ihr Kind normalerweise in der Kindertageseinrichtung bzw. von der Tagesmutter betreut? Wenn Ihr Kind sowohl in einer Kindertageseinrichtung als auch von einer Tagesmutter betreut wird, beziehen Sie diese Angabe bitte auf beide Betreuungsformen zusammen. An Tagen pro Woche 14. Wie viele Stunden pro Woche wird Ihr Kind normalerweise in der Kindertageseinrichtung bzw. von der Tagesmutter betreut? Wenn Ihr Kind sowohl in einer Kindertageseinrichtung als auch von einer Tagesmutter betreut wird, beziehen Sie diese Angabe bitte auf beide Betreuungsformen zusammen. Stunden pro Woche 15. Haben Sie für Ihr Kind......einen Ganztagsplatz mit mehr als 35 Stunden einen Halbtagsplatz mit zu 25 Stunden oder einen erweiterten Halbtagsplatz der über 25 und zu 35 Stunden umfasst? Im Folgenden würden wir gerne wissen, wie zufrieden Sie mit der Betreuung Ihres Kindes in der Tageseinrichtung bzw. durch die Tagesmutter sind. Bitte antworten Sie mit einem Wert zwischen 1 = sehr zufrieden und 6 = überhaupt nicht zufrieden. Mit den Werten dazwischen können Sie Ihre Meinung abstufen. Bitte machen Sie in jeder Zeile nur ein Kreuz. Überhaupt Sehr nicht zufrieden zufrieden Wie zufrieden sind Sie mit der Größe der Gruppe der Anzahl von Betreuungspersonen in den Gruppen den Öffnungs- bzw. Betreuungszeiten den anfallenden Kosten den Aktivitäten und Lernangeboten für die Kinder dem flexiblen Umgang mit unvorhergesehenen Situationen wie z. B. Krankheit den Möglichkeiten der Elternbeteiligung dem Kontakt der Erzieherinnen bzw. der Tagesmutter mit den Eltern den Schließungszeiten in den Ferien den Räumlichkeiten und der Ausstattung der Einrichtung bzw. der Tagesmutter War es für Sie schwierig, einen Betreuungsplatz zu bekommen? Stufen Sie auf einer Schulnotenskala ab. 1 heißt gar nicht schwierig, 6 heißt sehr schwierig. Gar nicht Sehr schwierig schwierig

5 18. Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu? Bitte machen Sie in jeder Zeile nur ein Kreuz. Trifft zu 1 2 Ich war froh, überhaupt einen Platz bekommen zu haben In meiner Umgebung gibt es keine anderen Tagesbetreuungsangebote Der Antrag/ die Anträge wurde erst einmal abgelehnt Wir haben ein Angebot abgelehnt, es entsprach nicht unseren Vorstellungen Wir hätten den Platz gerne zu einem früheren Zeitpunkt gehabt Trifft nicht zu 19. Welche der folgenden Punkte waren für Sie bei der Wahl der Betreuungseinrichtung bzw. der Tagesmutter für Ihr Kind wichtig und welche nicht? Nicht Bitte machen Sie in jeder Zeile nur ein Kreuz. Wichtig wichtig 1 2 Die Öffnungszeiten Die Nähe zum Wohnort Die Nähe zum Arbeitsplatz Die Empfehlung anderer Eltern Die religiöse Erziehung in der Einrichtung Eine besondere pädagogische Ausrichtung (z.b. Montessori) Eine nicht-konfessionelle Trägerschaft Mehrsprachigkeit der Erzieher und Erzieherinnen Aufgeschlossenheit für andere Kulturen Besondere Angebote, z.b. im kreativen Bereich, in den Naturwissenschaften Eine enge Zusammenarbeit zwischen Eltern und Betreuerinnen Die Kosten Der eigene Wunsch des Kindes Bitte weiter mit Frage Hier sind nun Gründe aufgelistet, warum Eltern ihre Kinder zu Hause und nicht in einer Kindertageseinrichtung betreuen lassen. Bitte kreuzen Sie an, aus welchen der folgenden Gründe Ihr Kind derzeit nicht in eine Kindertageseinrichtung geht. Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an. 1 Wegen der Kosten... Weil die Öffnungszeiten für Sie nicht passen... Weil Ihr Kind noch zu jung ist... Weil Ihr Kind noch eine Windel trägt... Weil Sie selbst sowieso zu Hause sind... Keine Geschwister im Haushalt Weil Sie gute Erfahrungen mit der Betreuung zu Hause gemacht haben... 6 Weil Ihr Kind möglichst viel Zeit mit seinen Geschwistern verbringen soll Weil Sie Ihr Kind selber erziehen möchten... Weil es in erreichbarerer Nähe kein Angebot gibt... Weil Sie bei der Betreuung Ihres Kindes stets auf die Großeltern zurückgreifen können... Weil es für Sie einfach nicht in Frage kommt... Weil Sie für Ihr Kind keinen Platz bekommen haben... Bitte weiter mit Frage

6 21. Werden Sie einen Platz in einer Kindertagesstätte oder bei einer Tagesmutter einklagen? Die Klage läuft bereits... 1 Ja, ganz bestimmt... 2 Ja vielleicht... 3 Eher nein... 4 Ganz bestimmt nicht Wenn es nur nach Ihren Bedürfnissen ginge und unabhängig von der aktuellen Betreuungssituation Wünschen Sie sich aktuell eine Betreuung durch eine Kindertagesstätte oder eine Tagesmutter für Ihr Kind? Bitte machen nur ein Kreuz. Ja, in einer Kindertagesstätte...1. Ja, von einer Tagesmutter...2. Ja, entweder in einer Kindertagesstätte oder von einer Tagesmutter...3. Bitte weiter mit Frage 23 Ja, sowohl in einer Kindertagesstätte als auch von einer Tagesmutter...4. Nein, ich wünsche mir aktuell keine Betreuung...5. Bitte weiter mit Frage An welchen Tagen und zu welchen Zeiten wünschen Sie sich aktuell eine Betreuung für Ihr Kind? Uhrzeit Uhrzeit Montag Ja... 1 von Dienstag Ja... 1 von Mittwoch Ja... 1 von Donnerstag Ja... 1 von Freitag Ja... 1 von Samstag Ja... 1 von Sonntag Ja... 1 von 24. Und wünschen Sie sich auch eine Betreuung während der Ferienzeit? Ja... 1 Nein Unabhängig vom Verkehrsmittel (also egal ob mit dem Auto, der Bahn, dem Fahrrad, zu Fuß...) In wie vielen Minuten sollte die Betreuungsstätte für Sie erreichbar sein? Bitte machen Sie Ihre Angabe für die einfache Strecke. Minuten 6

7 26. Wo sollte die Betreuungsstätte liegen? Was wäre Ihnen wichtiger? In der Nähe des Arbeitsplatzes... 1 In der Nähe der Wohnung... 2 Egal... 3 Dann kommen wir nun noch kurz zu Ihnen und Ihrem Haushalt. 27. Mit wie vielen Kindern insgesamt leben Sie in Ihrem Haushalt? Denken Sie bitte auch an Kinder Ihres Partners/Ihrer Partnerin, die mit Ihnen im Haushalt leben. Mit Kind/Kindern 28. Sind Sie die Mutter oder der Vater des Kindes? (Adoptiv-)Mutter... 1 (Adoptiv-)Vater... 2 Weder noch/ etwas anderes Wann sind Sie geboren? Monat Jahr 30. Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss haben Sie? Hauptschulabschluss, Polytechnische Oberschule der DDR mit Abschluss der 8. oder 9. Klasse... 1 Mittlere Reife/Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule der DDR mit Abschluss der 10. Klasse... 2 Fachhochschulreife, Abschluss Fachoberschule... 3 Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife/Abitur... 4 (Noch) keinen Schulabschluss... 5 Einen anderen Schulabschluss Welches ist Ihr höchster beruflicher Ausbildungsabschluss? Kein beruflicher Abschluss und aktuell nicht in beruflicher Ausbildung... 1 Noch in berufsschulischer/beruflicher Ausbildung... 2 Noch im Studium... 3 Beruflich-betriebliche Berufsausbildung (Lehre), beruflich-schulische Ausbildung, Ausbildung an einer Fachschule der DDR abgeschlossen... 4 Ausbildung an einer Fach-, Meister-, Technikerschule, Berufs- oder Fachakademie abgeschlossen... 5 Bachelor an (Fach-)Hochschule abgeschlossen... 6 Fachhochschulabschluss (z.b. Diplom, Master)... 7 Universitätsabschluss (z.b. Diplom, Magister, Staatsexamen, Master)... 8 Promotion... 9 Ein anderer beruflicher Abschluss

8 32. Welche Erwerbssituation trifft auf Sie zu? Erwerbstätig vollzeiterwerbstätig, teilzeiterwerbstätig, geringfügig erwerbstätig, 400-Euro-Job, Minijob, Altersteilzeit, im Freiwilligen Sozialen Jahr, Ein-Euro-Job bzw. Arbeitsgelegenheit, in Elternzeit mit gleichzeitiger Erwerbstätigkeit...1. Nicht erwerbstätig Schüler/in um einen allgemeinbildenden Schulabschluss zu erlangen oder nachzuholen, z.b. Hauptschulabschluss, Mittlere Reife usw...2. In einer beruflichen Ausbildung/ Lehre, Weiterbildung (auch in Kombination mit einem Praktikum), Umschulung, auch Sprachkurse, Lehre, Trainingsmaßnahme, Berufsorientierungsmaßnahme, Studium, Berufsfachschule, Berufsvorbereitungsjahr(BVJ), Berufsgrundbildungsjahr(BGJ), usw...3. Nicht erwerbstätig arbeitslos, d.h. arbeitslos gemeldet, mit oder ohne finanzielle Leistungen (der Agentur für Arbeit bzw. der Arbeitsgemeinschaft usw.)...4. In Mutterschafts-, Erziehungsurlaub, Elternzeit ohne Erwerbstätigkeit oder sonstiger Beurlaubung...5. Nicht erwerbstätig Hausfrau/Hausmann, Vorruheständler/-in, Rentner/-in ohne Nebenverdienst oder sonstiges...6. Bitte weiter mit Frage 36 Bitte weiter mit Frage Haben Sie vor, in naher Zukunft (wieder) in die Erwerbstätigkeit/Ausbildung/Studium einzusteigen? Ja, habe ich vor... 1 Nein, habe ich nicht vor... 2 Bitte weiter mit Frage Ab wann möchten Sie voraussichtlich (wieder) arbeiten bzw. die Ausbildung oder das Studium (wieder) aufnehmen? In den nächsten 6 Monaten... 1 In den nächsten 12 Monaten... 2 In den nächsten zwei Jahren... 3 In mehr als zwei Jahren Wie viele Stunden pro Woche möchten Sie erwerbstätig sein? z Stunden pro Woche Bitte weiter mit Frage Und wie viele Stunden in der Woche machen Sie das? (Bitte beziehen Sie Ihre Antwort auf Ihre Angabe in Frage 32) Erwerbstätige/Auszubildende Hiermit ist die tatsächliche Zeit gemeint, nicht die tarifliche. Ohne Urlaub, Krankheit etc. Schüler inkl. Pausen z Stunden pro Woche 37. Unabhängig vom Verkehrsmittel Wie viele Minuten benötigen Sie im Durchschnitt für den einfachen direkten Weg zur Arbeit/zum Ausbildungsplatz/zur Schule? z Wenn Sie ausschließlich von zu Hause aus arbeiten, tragen Sie bitte 0 Minuten ein! Minuten völlig unterschiedlich (z.b. wechselnde Standorte)

9 38. Haben Sie oder der andere Elternteil des Kindes Elternzeit in Anspruch genommen? Ja... 1 Nein... 2 Bitte weiter mit Frage Wie viele Monate waren Sie in Elternzeit bzw. planen Sie in Elternzeit zu gehen/zu bleiben? Wenn Sie nicht in Elternzeit waren bzw. nicht planen in Elternzeit zu gehen, tragen Sie bitte 0 ein. Monate 40. Und der zweite Elternteil des Kindes? Wenn der zweite Elternteil des Kindes nicht in Elternzeit war bzw. nicht plant in Elternzeit zu gehen, tragen Sie bitte 0 ein. Monate 41. Haben Sie zurzeit eine feste Partnerschaft? Ja... 1 Nein... 2 Bitte weiter mit Frage Sind Sie mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin verheiratet? Ja... 1 Nein Leben Sie mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin zusammen in einem Haushalt? Ja... 1 Nein Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss hat Ihr Partner/Ihre Partnerin? Hauptschulabschluss, Polytechnische Oberschule der DDR mit Abschluss der 8. oder 9. Klasse... 1 Mittlere Reife/Realschulabschluss, Polytechnische Oberschule der DDR mit Abschluss der 10. Klasse... 2 Fachhochschulreife, Abschluss Fachoberschule... 3 Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife/Abitur... 4 (Noch) keinen Schulabschluss... 5 Einen anderen Schulabschluss Welches ist der höchste berufliche Ausbildungsabschluss Ihres Partners/Ihrer Partnerin? Kein beruflicher Abschluss und aktuell nicht in beruflicher Ausbildung... 1 Noch in berufsschulischer/beruflicher Ausbildung... 2 Noch im Studium... 3 Beruflich-betriebliche Berufsausbildung (Lehre), beruflich-schulische Ausbildung, Ausbildung an einer Fachschule der DDR abgeschlossen... 4 Ausbildung an einer Fach-, Meister-, Technikerschule, Berufs- oder Fachakademie abgeschlossen... 5 Bachelor an (Fach-)Hochschule abgeschlossen... 6 Fachhochschulabschluss (z.b. Diplom, Master)... 7 Universitätsabschluss (z.b. Diplom, Magister, Staatsexamen, Master)... 8 Promotion... 9 Ein anderer beruflicher Abschluss

10 46. Welche Erwerbssituation trifft auf Ihren Partner/Ihre Partnerin zu? Erwerbstätig vollzeiterwerbstätig, teilzeiterwerbstätig, geringfügig erwerbstätig, 400-Euro-Job, Minijob, Altersteilzeit, im Freiwilligen Sozialen Jahr, Ein-Euro-Job bzw. Arbeitsgelegenheit, in Elternzeit mit gleichzeitiger Erwerbstätigkeit...1. Nicht erwerbstätig Schüler/in um einen allgemeinbildenden Schulabschluss zu erlangen oder nachzuholen, z.b. Hauptschulabschluss, Mittlere Reife usw...2. In einer beruflichen Ausbildung/ Lehre, Weiterbildung (auch in Kombination mit einem Praktikum), Umschulung, auch Sprachkurse, Lehre, Trainingsmaßnahme, Berufsorientierungsmaßnahme, Studium, Berufsfachschule, Berufsvorbereitungsjahr(BVJ), Berufsgrundbildungsjahr(BGJ), usw...3. Nicht erwerbstätig arbeitslos, d.h. arbeitslos gemeldet, mit oder ohne finanzielle Leistungen (der Agentur für Arbeit bzw. der Arbeitsgemeinschaft usw.)...4. In Mutterschafts-, Erziehungsurlaub, Elternzeit ohne Erwerbstätigkeit oder sonstiger Beurlaubung...5. Nicht erwerbstätig Hausfrau/Hausmann, Vorruheständler/-in, Rentner/-in ohne Nebenverdienst oder sonstiges...6. Bitte weiter mit Frage 47 Bitte weiter mit Frage Und wie viele Stunden in der Woche macht Ihr Partner/Ihre Partnerin das? (Bitte beziehen Sie Ihre Antwort auf Ihre Angabe aus Frage 46) Erwerbstätige/Auszubildende Hiermit ist die tatsächliche Zeit gemeint, nicht die tarifliche. Ohne Urlaub, Krankheit etc. Schüler inkl. Pausen Stunden pro Woche 48. Unabhängig vom Verkehrsmittel Wie viele Minuten benötigt Ihr Partner/Ihre Partnerin im Durchschnitt für den einfachen direkten Weg zur Arbeit/zum Ausbildungsplatz/zur Schule? z Wenn Sie ausschließlich von zu Hause aus arbeiten, tragen Sie bitte 0 Minuten ein! Minuten völlig unterschiedlich (z.b. wechselnde Standorte) Welche Sprache sprechen Sie zu Hause hauptsächlich? Hauptsächlich deutsch... 1 Hauptsächlich eine andere Sprache... 2 Beide Sprachen gleich oft Sind Sie oder der andere leibliche Elternteil Ihres Kindes im Ausland (d.h. außerhalb Deutschlands) geboren? Ja... 1 Nein... 2 Bitte weiter mit Frage In welchem Land bzw. welchen Ländern? 10

11 52. Vielen Dank für Ihre wertvolle Mitarbeit. Bitte tragen Sie zum Abschluss noch das Datum ein, an dem Sie diesen Fragebogen ausgefüllt haben Tag Monat 2014 Damit sind wir am Ende des Fragebogens angelangt. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns zu unterstützen. Sie haben uns damit sehr geholfen! Bitte senden Sie uns diesen Fragebogen im beigefügten portofreien Rückumschlag an folgende Adresse infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach Bonn

12

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung

erstmalig erwähnt 1048 Bedarfsabfrage 09/2015 GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung GEMEINDE BIBURG Bedarfserhebung für eine kindgerechte Bildung, Erziehung und Betreuung nach Art. 7 BayKiBiG in der Gemeinde Biburg Seite 1 von 11 Elternbefragung zur Bedarfserhebung KITA (Kinderkrippe

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung DECKBLATT Bewerbung zur Eignungsprüfung am DISC der TU Kaiserslautern Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung. Zulassung für den Studiengang EB EZ MGS MKN OE OEM PE PSY SB SM. Nachname:. Vorname: 4. Geburtsdatum:

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Demographische Standards für telefonische Befragungen

Demographische Standards für telefonische Befragungen Demographische Standards für telefonische Befragungen Vorbemerkungen Bei Umfragen neigen einige Befragte dazu, zwar die inhaltlichen Fragen zu beantworten, ihre demographischen Angaben aber zu verweigern.

Mehr

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen Angaben zur Person Name Straße Ort Orts-/Stadtteil Telefon priv. Telefon mobil E-Mail Vorname Nr PLZ Kreis Tel. dienstl. Fax Geburtsdatum Persönliche Situation Schüler/in Student/in Berufliche Ausbildung

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck Fragebogen zur Erfassung der Lebenssituation von Alleinerziehenden in der Hansestadt Lübeck Liebe/r Alleinerziehende/r! Das Ziel von NAH dran Lübeck ist es die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Alleinerziehenden

Mehr

Dienstag von 9:00 bis 18:00 Uhr Montag und Mittwoch bis Freitag Termine nach Vereinbarung

Dienstag von 9:00 bis 18:00 Uhr Montag und Mittwoch bis Freitag Termine nach Vereinbarung An Landkreis Barnim Dezernat II - Jugendamt / Kita Am Markt 1 16225 Eberswalde Eingangsdatum: Aktenzeichen: Vervollständigt: Sprechzeiten: Dienstag von 9:00 bis 18:00 Uhr Montag und Mittwoch bis Freitag

Mehr

67.06.108992. Listenheft

67.06.108992. Listenheft Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden

Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Kind Wohnen in Deutschland - Arbeiten in den Niederlanden Inhalt Urlaub und Leistungsbezug vor und nach der Entbindung 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Antrag auf Exmatrikulation

Antrag auf Exmatrikulation An Dezernat Studienangelegenheiten Studentensekretariat Antrag auf Exmatrikulation Name, Vorname: geb. am: Matrikel-Nr.: Studiengruppe: Hiermit beantrage ich die Exmatrikulation zum: aus folgendem Grund:

Mehr

Online Befragung Familienfreundliche Region Mitte Februar Ende April 2008

Online Befragung Familienfreundliche Region Mitte Februar Ende April 2008 Online Befragung Familienfreundliche Region Mitte Februar Ende April 8 Von den Befragten kommen % aus 5 45 4 43,9 Bad Tölz 35 3 Wolfratshausen 25 5 16,66 19,9,33 Geretsried Übrige Gemeinden Die 246 ausgefüllten

Mehr

Modul 1 Modul 2. Kinderbetreuung Eldercare. unkompliziert individuell - professionell. Ihr FirmenService. damit Familie und Beruf vereinbar ist!

Modul 1 Modul 2. Kinderbetreuung Eldercare. unkompliziert individuell - professionell. Ihr FirmenService. damit Familie und Beruf vereinbar ist! Modul 1 Modul 2 Kinderbetreuung Eldercare unkompliziert individuell - professionell Ihr FirmenService damit Familie und Beruf vereinbar ist! MODUL 1 KINDERBETREUUNG Eine Investition die sich rechnet! Kinder

Mehr

Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung

Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung Fragebogen an die Eltern der Kinder, die einen Kindergarten im Landkreis Haßberge besuchen. Bitte beantworten Sie den Fragebogen innerhalb einer Woche.

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de Bewerberbogen Der Bewerber verpflichtet sich richtige Angaben in diesem Fragebogen zu machen. Zu Ihrer Aufnahme in unseren Bewerberpool benötigen wir von Ihnen einen lückenlosen Lebenslauf, Zeugnisse und

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN 03/2011 LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN KAPA KINDERSTUBE, Neubauweg 25, A 6380 St. Johann in Tirol Tel. 0664 5104955 oder 0664 1494641 oder E-Mail an info@kapa-kinderstube.at 1 LEIH-OMA-DIENST Ab März

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Name des Kindes/Jugendlichen: wohnhaft: Telefon: Email-Adresse:

Name des Kindes/Jugendlichen: wohnhaft: Telefon: Email-Adresse: Anmeldebogen Name des Kindes/Jugendlichen: wohnhaft: Telefon: Email-Adresse: Krankenversicherung: über wen ist das Kind versichert: Rechnungsempfänger bei Privatversicherung: Behandelnder Kinderarzt (für

Mehr

Anlage II / 2 Antrag auf Förderung in der Kindertagespflege (z.b. bei Berufstätigkeit, Schule, Sprachkurs)

Anlage II / 2 Antrag auf Förderung in der Kindertagespflege (z.b. bei Berufstätigkeit, Schule, Sprachkurs) Anlage II / 2 Antrag auf Förderung in der Kindertagespflege (z.b. bei Berufstätigkeit, Schule, Sprachkurs) Ich/Wir. (Name und Anschrift der/des Erziehungsberechtigten) Telefonnummer (für evtl. Rückfragen):.

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen ORMAT 1 Fragebogen 2015 der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen Die AG Volontariat verfolgt gemeinsam mit dem Museumsverband Niedersachsen und

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Krankenkassen- Name: Versicherungs-Nr.: geb. am Geburtsdaten

Mehr

Integration von Frauen in die Logistik

Integration von Frauen in die Logistik Workshop 3 Integration von Frauen in die Logistik Abschlusstagung des Projektes PortWork Dr. Cordula Sczesny 18. Mai 2011 Zahlen, Daten, Fakten: Demografischer Wandel & Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials

Mehr

Bewerberbogen. Die nachfolgenden Fragen beantworten Sie bitte nur, wenn Sie ausländischer Herkunft sind:

Bewerberbogen. Die nachfolgenden Fragen beantworten Sie bitte nur, wenn Sie ausländischer Herkunft sind: Bewerberbogen Bitte füllen Sie den Bewerberbogen vollständig aus. Alle Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und erfolgen ohne Verpflichtung Ihrerseits oder der immergrün Franchise

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Antrag Rabatt für die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter

Antrag Rabatt für die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter Antrag Rabatt für die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter Name, Vorname Adresse, PLZ, Ort Allgemeine Informationen Die Stadt Opfikon bietet Eltern die Möglichkeit, Kinder zu einkommensabhängig

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme für die Ganztagsbetreuung von Schulkindern Schuljahr /

Antrag auf Kostenübernahme für die Ganztagsbetreuung von Schulkindern Schuljahr / Antrag auf Kostenübernahme für die Ganztagsbetreuung von Schulkindern Schuljahr / 1. Angaben zum Kind/ zu den Kindern 1. Familienname Vorname Geb.- Datum Staatsang. 2. 3. 4. 2.Angaben zu den Eltern Mutter

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für den Ehemann Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Sehr geehrte Damen und Herren, kaum eine Person macht heutzutage

Mehr

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege Landkreis Emsland Fachbereich Bildung Postfach 15 62 49705 Meppen Eing.-Datum: Antrag auf Förderung in Kindertagespflege Die Förderung wird beantragt für das Kind / die Kinder: Name: Vorname: Geb.-Datum:

Mehr

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsunterlagen Name: Bewerbungsunterlagen Ausbildung zum/zur staatlich anerkannte/n Altenpfleger/in Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in Bitte ankreuzen! Berufsfachschule für Altenpflege Deutsche Angestellten-Akademie

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Die freien Träger der Kindertagesstätten

Die freien Träger der Kindertagesstätten Die freien Träger der Kindertagesstätten in der Anmeldung in einer Kindertageseinrichtung in der Stadt Garbsen K r i p p e überreicht durch: Angaben zum Kind Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße, Haus-Nr.,

Mehr

Erstantrag Folgeantrag Änderungsantrag Grund: (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum Sorgeberechtigt

Erstantrag Folgeantrag Änderungsantrag Grund: (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum Sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Stadt Soest Der Bürgermeister - Abteilung Jugend und Soziales- Vreithof 8, (Rathaus I) 59494 Soest Frau Kristen erreichbar: Di/Mi/Fr von 08.30-12.30 Uhr u. Di/Mi von 14.00-16.00 Uhr 02921/103-2322 Fax

Mehr

Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3. Rostock 2012

Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3. Rostock 2012 Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3 Rostock 2012 ELTERNBEFRAGUNG U3 ROSTOCK 2012 Impressum: Deutsches Jugendinstitut (DJI) Forschungsverbund DJI/TU Dortmund Dr. Maik-Carsten Begemann

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e.v. Postfach 4 20 79004 Freiburg An die Beschäftigungsgesellschaften, -betriebe und -projekte der Caritas Deutscher Generalsekretär Vorstand Sozial- und Fachpolitik Postfach 4 20, 79004 Freiburg i. Br.

Mehr

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen Hinweise zum Verständnis des deutschen PIAAC-Hintergrundfragebogens 1. Der Fragebogen ist in zehn verschiedene Abschnitte mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V Achtung: Den ausgefüllten Sozialfragebogen bitte in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift: Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK) ärztliche Unterlagen, nur vom MDK zu öffnen, an Ihre Krankenkasse

Mehr

Hier folgt ein Kurzbeschrieb des in der Gemeinde geplanten Betreuungsangebots.

Hier folgt ein Kurzbeschrieb des in der Gemeinde geplanten Betreuungsangebots. Beilage 3 Praxisbeispiel Bedarfserhebung Tagesstrukturen 1. Mögliche Bedarfserhebung Tagesstrukturen Erhebung zum Bedarf nach schulischen Tagesstrukturen Die Gemeinde XY prüft die Einrichtung von schulischen

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

BEWERBUNG DER FAMILIE

BEWERBUNG DER FAMILIE BEWERBUNG DER FAMILIE Vor- und Nachname der Mutter geboren am Staatsangehörigkeit Konfession verheiratet getrennt lebend geschieden alleinerziehend eheähnliche Lebensgemeinschaft Vor- und Nachname des

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern Liebe Eltern, wie Sie bereits dem Schreiben entnehmen konnten, das wir anlässlich der Einholung der Elterngenehmigung an Sie gerichtet hatten, ist im Rahmen der DESI-Studie auch eine

Mehr

Fragebogen für Franchise-Interessenten

Fragebogen für Franchise-Interessenten Fragebogen für Franchise-Interessenten Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Franchise-Partnerschaft mit foxberry Frozen Yogurt interessieren. Um mehr über Sie zu erfahren, bitten wir Sie, diesen Fragebogen

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung 1 von 12 17.02.2013 20:37 S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung Befragung der voraussichtlichen AbgängerInnen 2011 zum Stand der Berufsorientierung/-vorbereitung Liebe(r) Schulabgänger(in),

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus JUNGE DEUTSCHE Leben und Erwachsenwerden in Deutschland... ein Selbstportrait junger Menschen, in Zahlen und Geschichten... für mehr Mitbestimmung in deinem Ort und bundesweit... für bessere Lebensbedingungen

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3. Nürnberg 2012

Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3. Nürnberg 2012 Jugendamtspezifische Elternbefragung zum Betreuungsbedarf U3 Nürnberg 2012 ELTERNBEFRAGUNG U3 NÜRNBERG 2012 Impressum: Deutsches Jugendinstitut (DJI) Forschungsverbund DJI/TU Dortmund Dr. Maik-Carsten

Mehr

Pen and Paper Survey QDDS Template

Pen and Paper Survey QDDS Template Pen and Paper Survey QDDS Template http://www.qdds.org Jorge Antonio Diaz-Benito Soriano January 015 Table of contents 1. Filter.. Filter with coloured background. 3. Horizontal response categories. 4.

Mehr

Betreuungs- und Bildungsangebote in Pfedelbach mit weiterführenden und berufsbildenden Schulen

Betreuungs- und Bildungsangebote in Pfedelbach mit weiterführenden und berufsbildenden Schulen Betreuungs- und Bildungsangebote in Pfedelbach mit weiterführenden und berufsbildenden Schulen Stand 09/2015 Ein Anfang ist kein Meisterstück, doch guter Anfang halbes Glück. Anastasius Grün Liebe Eltern,

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014 CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 Untersuchungsdesign: Repräsentative Online-Befragung Durchführendes Marktforschungsinstitut: YouGov

Mehr

Offenes Studienmodell Ludwigshafen. Stand: September 2015. Kontakt: Imke Buß, Projektleitung E-Mail: imke.buss(at)hs-lu.de Tel: 0621/5203-254

Offenes Studienmodell Ludwigshafen. Stand: September 2015. Kontakt: Imke Buß, Projektleitung E-Mail: imke.buss(at)hs-lu.de Tel: 0621/5203-254 Fragebogen zur Erhebung der strukturellen Studierbarkeit und studienstrukturellen Präferenzen mit Fokus auf berufstätige Studierende und Studierende mit Kindern Stand: September 2015 Kontakt: Imke Buß,

Mehr

Exmatrikulationsfragebogen

Exmatrikulationsfragebogen Exmatrikulationsfragebogen Liebe Studierende, Ziel der Fachhochschule Flensburg ist es, allen Studierenden die bestmögliche Ausbildung als Grundlage für eine erfolgreiche Erwerbstätigkeit mit auf den Lebensweg

Mehr

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur BIG direkt gesund Postfach 10 06 42 44006 Dortmund Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur Versicherte/r: KV-Nr.: Die letzte Kurmaßnahme wurde durchgeführt vom Kurort (Kureinrichtung): Kostenträger:

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

K i n d e r g a r t e n

K i n d e r g a r t e n Anmeldung in einer Kindertageseinrichtung in der Stadt Garbsen überreicht durch: K i n d e r g a r t e n Angaben zum Kind Name, Vorname: Geburtsdatum: Wohnort, Straße, Haus-Nr.: Staatsangehörigkeit*: Geschlecht:

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Personaldaten: Name Vorname Geburtsdatum Geschlecht Namenszusatz Straße und Hausnummer PLZ Telefon email-adresse

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Tagespflegeperson: (als Nachweis Anlage A vorlegen) Tagespflegeperson besitzt eine

Mehr