True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten Kommentierter Ergebnisbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten Kommentierter Ergebnisbericht"

Transkript

1 ComTeam Studie 2008 True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten Kommentierter Ergebnisbericht Mai 2008 Academy & Consulting

2 Inhalt ComTeam Studie 2008 True Change Inhalt 03 Vorwort 04 Ergebnisse Was bedeutet Change für Sie? 05 Was sind Gründe für Veränderungsprozesse; unter welchen Titeln laufen sie? 10 Veränderungsprojekte - Daten für 2007 und Changeprojekt das Dritte, Vierte, Fünfte? 12 - Wie lange dauern Projekte? 13 - Wie ist die strategische Bedeutung? 14 - Wie zufrieden sind Beteiligte und Betroffene? 14 Wie sind Veränderungsprojekte in die Unternehmensstrategie eingebettet? 16 Welchen Stellenwert hat systematisches Change Management? 16 Professionell oder dilettantisch wie werden Changeprojekte gemanagt? 18 Was läuft schlecht, was läuft schlechter? 18 Wie könnten Veränderungsprojekte besser laufen? 19 Auffassungen und Einstellungen 21 Werte und wie sie gelebt werden 22 Zusammenfassung 23 Methodik 24 Impressum 27 3

3 Vorwort Der Hamburger Kaffeeröster unterzieht sich nach einem Gewinnverfall seit mehr als einem Jahr einem durchgreifenden Veränderungsprozess, der sowohl interne Abläufe wie auch die Gestaltung der Filialen und das Sortiment betrifft (Süddeutsche Zeitung, ). In den Wirtschaftsteilen seriöser Tageszeitungen finden sich täglich mehrerer solcher Meldungen zu bedeutenden Changeprozessen in Unternehmen. Das Thema Change ist nicht neu, aber nach wie vor aktuell (und gerade bspw. für die Finanzbranche aktueller denn je). Führungskräfte und Mitarbeiter beschäftigten Veränderungen im Laufe ihres Arbeitslebens immer wieder, weshalb ComTeam mit der aktuellen Studie True Change wissen wollte, was Macher und Betroffene wirklich von Veränderungen halten. Was ist unter einem Veränderungsprojekt zu verstehen? Im Fragebogen wurde auf eine Definition verzichtet, ebenso auf eine Ein- bzw. Abgrenzung, um Projekte weder vom Zeitrahmen noch von ihrer Wirkung her auszugrenzen. Die 30-er Regel, die in der täglichen Arbeit von ComTeam Anwendung findet, umfasst einen Großteil von Veränderungsprojekten und kann an dieser Stelle als Anhaltspunkt dienen. Als Changeprojekt gilt, wenn: mehr als ca. 30 Leute direkt involviert und betroffen sind bei den Betroffenen mehr als 30% ihres Arbeitsfeldes (Aufgaben, Rollen, Bedingungen, Umfeld etc.) verändert werden es von Anfang bis Ende mindestens 30 Wochen läuft. Wesentliches Kennzeichen von Veränderungsprojekten ist - im Gegensatz zu Anwendungsprojekten, für die ein gutes Projektmanagement ausreicht - dass sie einen deutlich größeren Anteil von Ungewissem beinhalten. Statt in erster Linie Zeit, Themen und Ressourcen zu managen, benötigen Veränderungsprojekte Changemanagement: das Managen von Potenzialen, Chancen, Kräften, Kontakten, Konflikten steht im Vordergrund. Die neue ComTeam Führungsstudie zeigt auf, wie die Einstellungen zu Wandel sind und wie es Beteiligten dabei (er-)geht. Sind Veränderungsprozesse tatsächlich so schlecht wie der Ruf, der ihnen voraus eilt, oder sind Beteiligte froh, das sich etwas ändert? Welchen Stellenwert hat systematisches Change Management, wie ist die Einbettung in die Unternehmensstrategie und die Ausstattung mit Ressourcen? Sind Veränderungsprozesse planbar und/oder können sie nur flexibel begleitet werden? Aktuelle Fragen, auf die diese Studie überraschende Antworten gibt. 4

4 Ergebnisse Was bedeutet Change für Sie? Was bedeutet Change für Sie? Woran denken Sie bei Daimler, TUI oder Tchibo? Vielleicht an Luxusautos, Urlaub und Kaffeeduft? Alles eher positiv besetzte Begriffe, zumindest für viele Menschen. Und welche Schlagworte kommen Ihnen spontan in den Sinn, wenn Sie das Wort Change oder Veränderungsprozess hören, das für diese Unternehmen genauso bezeichnend ist? Sind es auch eher positive oder aber negative Assoziationen, sehen Sie Chancen oder werden Ängste ausgelöst? Die Befragten der ComTeam Studie assoziieren mit Wandel mehrheitlich positive Begriffe, nämlich Fit werden für die Zukunft, Mitreden und Mitgestalten können sowie die persönlichen Möglichkeiten, die sich aus Changeprojekten ergeben. Abb. 2: Bedeutung von Change Welche Schlagworte verbinden Sie mit Change bzw. Veränderungsprozess? (fünfer Skala der Zustimmung von sehr gering bis sehr stark) Fit für die Zukunft werden Wandel ist doch normal Mitreden und Mitgestalten können Persönliche Chancen Innovationen Positive Spannung Spaß & Lust Zähes vorankommen Erfolgserlebnisse Arbeitsplatz sichern Überlastung Ängste und Sorgen Ausführen müssen, was andere beschließen Alles schon mal da gewesen Frustration Action, Abenteuer Risiko für den eigenen Arbeitsplatz Zeitverschwendung gering mal so, mal so stark Assoziation mit Wandel Eher stark Sehr stark Fit für die Zukunft werden Wandel ist doch normal Mitreden und Mitgestalten können Persönliche Chancen 47% 48% 40% 44% 29% 27% 25% 18% Change ist für Beteiligte demnach nicht, wie so oft vermutet wird, vor allem negativ besetzt! Und: für drei Viertel der Befragten ist Wandel im Arbeitsalltag normal! 5

5 Ergebnisse Was bedeutet Change für Sie? Dennoch bringen Veränderungsprozesse für Beteiligte häufig Nachteile mit sich. So führen Changeprozesse für rund 40% der Beteiligten zu Überlastung, gut ein Drittel empfindet Sorgen oder gar Ängste 1. Frustriert in Verbindung mit Wandel im Unternehmen sind knapp ein Viertel der StudienteilnehmerInnen (20,5% eher stark, 3,8% sehr stark ). Risiken, die sich aus Veränderungsprozessen für den eigenen Arbeitsplatz ergeben können, befürchtet gut ein Fünftel der Befragten (16% eher stark, 5% sehr stark gegenüber 49% eher gering und sehr gering ). Dass Veränderungsprojekte Zeitverschwendung sind, finden allerdings nur gut 10% der Beteiligten 2. Der Anteil von Führungskräften ist in der Studie relativ hoch. Fällt die Beurteilung von Wandel deshalb positiv aus, da Führungskräfte auf Grund ihrer Position im Unternehmen eher Macher von Veränderungen sind und weniger Betroffene? Nachfolgend werden die Einstellungen zu Wandel anhand ausgewählter Schlagworte getrennt nach der Position im Unternehmen, nämlich MitarbeiterInnen ohne Führungsaufgaben sowie Führungskräfte, dargestellt. Abb. 3 a: Assoziation des Schlagwortes Fit werden für die Zukunft mit Change bzw. Veränderungsprozess nach Position im Unternehmen Fit werden für die Zukunft MitarbeiterInnen ohne Führungsaufgabe Führungskräfte Ängste und Sorgen MitarbeiterInnen Führungskräfte 1 Antwort mit eher stark und sehr stark. 2 S. oben. 6

6 Ergebnisse Was bedeutet Change für Sie? Anhand der beiden Schlagworte zeigt sich, dass je nach Position die Bewertung von Wandel unterschiedlich ausfällt: Führungskräfte verbinden mit Change zu über 80% Chance bzw. Fit werden für die Zukunft ; MitarbeiterInnen ohne Führungsverantwortung nur zu knapp 60% 3. Demgegenüber haben Fachkräfte ohne Leitungsfunktion zu 56% Ängste und Sorgen, wenn es um Veränderungsprozesse geht, bei den Führungskräften sind es nur 27% 4. Ergeben sich auch branchenabhängig verschiedene Sichtweisen auf Change? Fast ein Viertel der StudienteilnehmerInnen arbeitet im Bereich Finanzdienstleistung, weshalb deren Einstellung ebenfalls gesondert betrachtet wird: Abb. 4 a: Assoziation des Schlagwortes Fit für die Zukunft mit Change bzw. Veränderungsprozess nach Branche Fit für die Zukunft Finanzdienstleistung Fit für die Zukunft Sonstige Branchen 3 Assoziation mit eher stark und sehr stark. 4 S. oben. 7

7 Ergebnisse Was bedeutet Change für Sie? Abb. 4 b: Assoziation des Schlagwortes Ängste und Sorgen mit Change bzw. Veränderungsprozess nach Branche Ängste und Sorgen Finanzdienstleistung Ängste und Sorgen Sonstige Branchen Die Finanzkrise mit den entsprechenden Umstrukturierungen hinterlässt bei den Betroffenen deutlich ihre Spuren. So haben die Hälfte der Beschäftigten in der Finanzbranche Ängste und Sorgen beim Thema Wandel - gegenüber nur gut 30% in den anderen Wirtschaftszweigen (Assoziation mit eher stark und sehr stark ). Dass Veränderungen die Branche / das Unternehmen fit für die Zukunft macht, meinen dagegen nur 57% der Finanzdienstleister im Vergleich zu über 80% der Beschäftigten in den anderen Branchen. 8

8 Ergebnisse Was bedeutet Change für Sie? Wie stark sind die Befragten aber tatsächlich vom Wandel betroffen? Geben sie ihr Urteil aus der Distanz ab oder stecken sie, wie bei Daimler, TUI oder Tchibo, mitten drin in Veränderungsprozessen? Die Mehrheit ist aktuell von Change betroffen, denn auf einer Skala von 1 = gar nicht bis 10 = absolut stark empfinden die StudienteilnehmerInnen die Auswirkungen von Change im Durchschnitt zwischen 7 und 7,7 : Abb. 5: Auswirkungen von Change und wie stark empfinden Sie die Auswirkungen von Change in Ihrem Unternehmen zur Zeit? (Zehner Skala der Zustimmung von 1 = gar nicht bis 10 = absolut stark) auf Ihre Unternehmenskultur? auf sich persönlich? auf Ihr Team? auf Ihr Gesamtunternehmen? Am stärksten wirken sich Veränderungen dem Empfinden nach auf das Gesamtunternehmen aus (7,7), am wenigsten beeinflussen sie dabei allerdings die Unternehmenskultur (7,0). Ebenfalls eher stark werden die Auswirkungen auf die eigene Person empfunden (7,4). Die Ergebnisse zeigen: die TeilnehmerInnen wissen also, wovon sie reden! 9

9 Ergebnisse Gründe für Veränderungsprozesse Was sind Gründe für Veränderungsprozesse; unter welchen Titeln laufen sie? Warum und unter welchen Titeln werden Changeprojekte in Unternehmen durchgeführt? Sind es klassische Anlässe und Themen oder geht es verstärkt um Innovationen und Qualifizierung? Um auf das erwähnte Beispiel des Kaffeerösters zurückzukommen: das Unternehmen ändert seine Strategie und wird restrukturiert, u.a. deshalb, weil Kosten im Vergleich zum Wettbewerb zu hoch sind, die Gewinne zu niedrig ausfallen und spezifische Angebote auch unter Zielgruppenaspekten nicht mehr konkurrenzfähig sind. Das Beispiel zeigt, dass sich selten ein einzelner Grund für Veränderungsprozesse ausmachen lässt, vielmehr ist es die Kombination verschiedener Anlässe, die sich gegenseitig bedingen: Abb. 6: Gründe für Veränderungsprozesse Was waren oder sind die Gründe für Veränderungen? (Mehrfachnennung möglich) neue Strategie, neue Eigentümer, neues Top-Management Prozesse nicht gut genug zu hohe Kosten im Vergleich zum Wettbewerb zu langsame Organisation, zu lange Reaktionszeiten neue Wertausrichtung (Leitbild, Kultur, Führungsgrundsätze) zu geringe Unternehmens-Gewinne Renditedruck durch Eigentümer Kundenunzufriedenheit Führungsmängel Veränderung rechtlicher / gesetzlicher Rahmenbedingungen zu unattraktive Produkte Kompetenz-Defizite Die drei wichtigsten Gründe für Veränderungen in Unternehmen sind Änderung der Strategie (56%), Verbesserung von Prozessen (52%) und Reduktion von Kosten (51%) also die klassischen Managementthemen. Entsprechend der genannten Gründe werden Changeprojekte auch am häufigsten unter den Überschriften Strategiewechsel, Reorganisation/Prozessoptimierung und Kostensenkung durchgeführt (s. Graphik nächste Seite). Wie eine Studie von Capgemini aus dem Jahr 2005 bzw zeigt, sind dies bereits seit einigen Jahren die Top-Drei der Liste, obwohl sich die wirtschaftliche Situation seit 2003 bzw deutlich verändert hat 5. Es bleibt also die Frage, was wiederum die Auslöser für Strategieanpassung, Prozessoptimierung oder Kostensenkungsprogramme sind. 5 Veränderungen erfolgreich gestalten. Change Management Bedeutung, Strategien, Trends.- Capgemini, Berlin 10

10 Ergebnisse Gründe für Veränderungsprozesse Die Annahme, dass Maßnahmen zur Kostenreduzierung durch Einbrüche bei den Jahresergebnissen oder radikalen Marktveränderungen ausgelöst werden, lässt sich durch Beobachtung der Wirtschaftsnachrichten belegen und zeigt sich derzeit besonders in der Finanzbranche, in der rund 24% der befragten StudienteilnehmerInnen beschäftigt sind. Strategieanpassungen und Prozessoptimierung können in Zusammenhang mit Marktveränderungen (Strategie) und Kostensenkung (Prozessoptimierung) stehen. Eine weitere mögliche Ursache ist ein Wechsel in der Führung. Denn beides - Anpassung der Strategie und Veränderung von Prozessen - bietet einer neuen Unternehmens-, Bereichs- oder Abteilungsführung die Möglichkeit, gestaltend einzugreifen. Folgende weitere Gründe für Veränderungsprozesse sind relevant: Eine schnellere, schlagkräftigere Organisation zu etablieren ist in 43% der Unternehmen Anlass für Wandel, 40% richten die eigenen Werte neu aus und für mehr als ein Drittel sind zu geringe Gewinne der Grund, Änderungen durchzuführen. Abb. 7: Titel und Themen von Veränderungsprojekten Wenn es in Ihrem Unternehmen ein Veränderungsprojekt gab oder gibt was sind oder waren die Veränderungsthemen / Überschriften für Veränderungen? (Mehrfachnennung möglich) Strategie (neu oder verändert) Reorganisation, Prozessoptimierung Kostensenkung Qualitätsverbesserung, Q-Management Innovation, Implementierungen Fusion, Merger, Akquisition Qualifizierungs-Programm Turnaround, Sanierung 11

11 Veränderungsprojekte Daten für 2007 und 2008 Veränderungsprojekte Daten für 2007 und 2008 Changeprojekt das Dritte, Vierte, Fünfte? Veränderungen im Unternehmen und am Arbeitsplatz gibt es ständig; die Liste der eingangs erwähnten Unternehmen in Changeprozessen ließe sich problemlos seitenweise verlängern; Wandel ist doch normal sagen drei Viertel der StudienteilnehmerInnen. ComTeam wollte wissen, wie häufig solche Projekte konkret sind und wie stark Führungskräfte und Mitarbeiter davon betroffen oder daran beteiligt sind? Abb. 8: Beteiligte in Changeprojekten in 2007 und 2008 In wie vielen Changeprojekten haben Sie aktiv mitgewirkt (als MitarbeiterIn, LeiterIn, TeilprojektleiterIn)? Abb. 9: Betroffene von Changeprojekten in 2007 und 2008 Von wie vielen Projekten waren Sie betroffen? 12

12 Veränderungsprojekte Daten für 2007 und 2008 Nur 16% der Befragten waren oder sind in 2007 und 2008 nicht von einem Veränderungsprozess betroffen oder an diesem beteiligt. Es gibt also nur noch wenige Beschäftigte ohne Veränderungserfahrung in welcher Rolle auch immer. Zu berücksichtigen ist im Hinblick auf die weiteren Studienergebnisse, dass 97% der Befragten (auch) selbst Verantwortung in Changeprojekten haben bzw. hatten, nämlich als (Teil-)ProjektleiterIn oder MitarbeiterIn. Diese aktiv Beteiligten sind häufig in mehreren Projekten tätig: nur 13% waren in ein bis zwei Projekten aktiv, 76% agierten dagegen in drei bis sechs Projekten. Wie lange dauern Projekte? Die StudienteilnehmerInnen wurden gebeten, die zwei bis fünf wichtigsten Projekte, die in ihrem Umfeld in 2007/2008 liefen oder laufen, zu nennen. Insgesamt wurden hier 514 konkrete Projekte angegeben. Die durchschnittliche Laufzeit dieser Projekte beträgt 13,7 Monate, also etwas länger als ein Jahr. Abb. 10: Projektdauer 10 bis 12 Monate 1 bis 2 Jahre 4 bis 6 Monate 7 bis 9 Monate bis 3 Monate 2 bis 3 Jahre 3 bis 4 Jahre Die Mehrzahl der Projekte, nämlich je rund 28% laufen zwischen zehn und zwölf Monaten sowie zwischen einem bis zwei Jahren. Weniger als 3% der Projekte dauern länger als drei Jahre. Projekte, die innerhalb von drei Monaten durchgeführt werden, machen ca. 7% aus. Länge und Häufigkeit von Changeprojekten zeigen: Veränderungsprozesse bestimmen den Alltag von Führungskräften und MitarbeiterInnen, Wandel ist tatsächlich ganz normal. 13

13 Veränderungsprojekte Daten für 2007 und 2008 Wie ist die strategische Bedeutung? Welche Bedeutung haben Veränderungsprozesse für das Unternehmen? Sind sie mittel- und langfristig ausgerichtet, oder geht es um kurzfristige Aktionen? Abb. 11: Strategische Bedeutung sehr hoch hoch mittel gering sehr gering Knapp drei Viertel der Projekte sind strategisch angelegt, ihnen wird eine hohe bis sehr hohe Bedeutung beigemessen. Demgegenüber werden nur 12% der Projekte in ihrer strategischen Wichtigkeit als gering bis sehr gering eingestuft. Dies überrascht nicht, bedenkt man Gründe und Titel für Veränderungsprozesse sowie deren Länge: gut 75% der StudienteilnehmerInnen gaben an, dass Wandel im Unternehmen unter der Projektüberschrift neue oder geänderte Strategie läuft oder lief. Auch Reorganisationen sind strategische Projekte, die ihre Zeit zur Durchführung brauchen. Wie zufrieden sind Beteiligte und Betroffene? Ein wichtiges Anliegen der aktuellen ComTeam Studie war es zu erfahren, wie es Machern (ProjektmitarbeiterIn, TeilprojektleiterIn oder LeiterIn) und Betroffenen im Hinblick auf Change (er)geht. Deshalb auch die Frage nach der Zufriedenheit mit bzw. bei konkreten Veränderungsprozessen. Sie ist in zwei Teile gegliedert: erstens wird nach der persönlichen Zufriedenheit jedes Einzelnen gefragt, zweitens nach der Zufriedenheit der Betroffenen. Dies beinhaltet sowohl die Aussagen der Betroffenen selbst sowie die Einschätzung der Macher zur Zufriedenheit der Betroffenen. Zu berücksichtigen ist dabei wiederum, dass 97% der StudienteilnehmerInnen selbst Macher - als (Teil-)ProjektleiterIn oder MitarbeiterIn - in Projekten waren oder sind. 14

14 Veränderungsprojekte Daten für 2007 und 2008 Abb. 12: Persönliche Zufriedenheit sehr zufrieden zufrieden mal so, mal so unzufrieden sehr unzufrieden 16% der Befragten sind persönlich sehr zufrieden mit den Veränderungsprojekten, die sie erleben oder erlebt haben, 32% sind zufrieden. Fast die Hälfte der StudienteilnehmerInnen ist demnach positiv eingestellt. Demgegenüber sind 16% unzufrieden mit Verlauf und/oder Ergebnis, 13% sind sehr unzufrieden. Die Einschätzung, wie zufrieden Betroffene sind, zeigt deutlich eine größere Unzufriedenheit: Abb. 13: Zufriedenheit der Betroffenen sehr zufrieden mal so, mal so unzufrieden sehr zufrieden unzufrieden Nur rund 30% der Befragten beurteilen die Zufriedenheit der Betroffenen positiv, das heißt, ein Zehntel ist mit Veränderungsprozessen sehr zufrieden, ein Fünftel ist zufrieden. 30% der StudienteilnehmerInnen sind unentschieden, weder eindeutig positiv, noch negativ gestimmt. 40% der Befragten beurteilen die Zufriedenheit mit konkreten Changeprojekten jedoch schlechter: 22% sind unzufrieden, 18% sogar sehr unzufrieden. In Projekten läuft demnach etwas schief, wenn die Befragten einerseits eine mehrheitlich positive Einstellung zu Veränderungsprozessen haben, sie in Bezug auf die konkreten Changeprojekte, die sie erleben oder erlebt haben, aber vielfach unzufriedener sind. Was genau schief läuft, wird nachfolgend deutlich. 15

15 Veränderungsprojekte und Unternehmensstrategie Wie sind Veränderungsprojekte in die Unternehmensstrategie eingebettet? Wie gut sind die Veränderungsprojekte in Ihrem Unternehmen in die Strategie eingebettet? Die StudienteilnehmerInnen konnten diese Frage auf einer Skala von 0 bis 10 beurteilen. Im Mittel aller Antworten ergibt sich eine Bewertung von 5,3! Zur Erinnerung: drei Vierteln aller Veränderungsprojekte in 2007 und 2008 wird eine strategisch hohe bis sehr hohe Bedeutung beigemessen. Daraus ließe sich folgern, dass sie entsprechend gut in die Unternehmensstrategie eingebettet sind; nur so machen strategische Projekte ja Sinn. Insgesamt beurteilen jedoch nur 37% die Einbindung in übergeordnete Unternehmensziele mit gut oder sehr gut. Demgegenüber finden 28% der Befragten, Changeprojekte sind weniger gut bzw. gar nicht in die Strategie eingebettet und 35% sind unentschieden. Abb. 14: Einbindung in Unternehmensstrategie Wie gut werden Changeprojekte in Ihrem Unternehmen in die Unternehmensstrategie eingebettet? (Zusammenfassung der Punkteskala von 0 bis 10; 10 = sehr gut) Es zeigen sich Differenzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Einerseits sind Projekte von großer strategischer Bedeutung und andererseits fehlt es daran, diese entsprechend einzubetten. Welchen Stellenwert hat systematisches Change Management? Wie kommt es zu dieser Differenz zwischen Anspruch und Wirklichkeit? Ein Grund dafür könnte ein gering ausgeprägtes systematisches, also im Unternehmen fest verankertes, Change Management sein. Auf die Frage, welchen Stellenwert systematisches Change Management in den Unternehmen der StudienteilnehmerInnen hat, ergibt sich auf einer Skala von 0 bis 10 ein Mittelwert von 4,4, die Bedeutung ist also eher gering. (In nur 24% der Unternehmen hat systematisches Change Management einen hohen bis sehr hohen Stellenwert; 28% der Befragten schätzen dies in ihren Unternehmen dagegen als niedrig, 15% als nicht vorhanden ein.) Eine exakte Definition von Change Management wurde im Fragebogen dieser Studie nicht vorgestellt. Warum? Sucht man unter Google nach einer Definition für das Schlagwort Change Management erhält man ca Links. 16

16 Stellenwert Change Management? Allen voran heißt es unter Wikipedia: Unter Veränderungsmanagement (englisch change management) lassen sich alle Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten zusammenfassen, die eine umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weit reichende Veränderung zur Umsetzung von neuen Strategien, Strukturen, Systemen, Prozessen oder Verhaltensweisen in einer Organisation bewirken sollen. In der Fachwelt existiert jedoch keine einheitliche Definition des Begriffes. Je nach Branche, Beratertypus, Managementschule oder ähnlichem werden unterschiedliche Aspekte des Change Management in den Vordergrund gestellt. Das Verständnis von Change Management im Sinne von ComTeam verdeutlicht folgendes Schaubild: Abb. 15: Zieldimensionen von Veränderungsarbeit 17

17 Wie werden Veränderungsprojekte gemanagt? Professionell oder dilettantisch wie werden Veränderungsprojekte gemanagt? Bemängelt wird allerdings nicht nur unzureichendes systematisches Change Management. Noch stärker kritisiert wird die mangelnde Professionalität, mit der Changeprojekte durchgeführt werden. Die Frage, wie professionell gemanagt finden Sie die Changeprojekte in Ihrem Unternehmen, ergibt einen Durchschnittswert von nur 3,8 auf der 10er Skala. Im einzelnen bedeutet dies, über 50% der StudienteilnehmerInnen bewerten die Professionalität mit gering bis sehr gering. Nur für gut 15% ist sie professionell bzw. sehr professionell. Anders ausgedrückt heißt dass, jedes zweite Projekt wird dilettantisch gemanagt. Der Druck zur Veränderung und die Fähigkeit, damit umzugehen, stehen also in einem deutlichen Ungleichgewicht. Woran liegt das? In einer Studie von IBM aus dem Jahr 2007 heißt es: Projektmanagement ist bei rund 80% der Organisationen als Profession mit formalen Methoden verankert Change Management erst bei etwa einem Viertel der Unternehmen 6. Professionelles und systematisches Change Management steckt in den meisten Unternehmen noch in den Kinderschuhen und steht da, wo Projektmanagement vor 20 Jahren war. Es ist also nicht verwunderlich, wenn, trotz positiver Grundhaltung zu Veränderungsprozessen, Beteiligte durch Fehler bei der Planung, Durchführung oder Implementierung zu Kritikern oder Gegnern werden. Was läuft schlecht was läuft schlechter? Was wird konkret bemängelt? Häufigste Kritikpunkte an Changeprojekten sind: Kommunikationsmängel, Information zu spät oder zu gering Beteiligungsmängel, Erfahrung nicht genutzt Ineffizient, zu aufwändig, desorganisiert Zu viele Projekte auf einmal Entscheidungsprozesse zu lange, zu unklar, zu intransparent Unprofessionelles Projektmanagement Zeitdruck, Hektik Am meisten loben die Beteiligten: Richtige Themen angepackt Mitgestaltung möglich Gute Beratungsleistungen Gute Kommunikation und Information Klare strategische Einbettung Anzumerken ist, dass die StudienteilnehmerInnen deutlich häufiger Kritik als Lob aussprachen. So lässt sich die Mängelliste verallgemeinern. Die positiven Rückmeldungen müssen aufgrund der geringen Anzahl von Nennungen jedoch als persönliche Einzelaussagen gewertet werden. 18

18 Wie können Veränderungsprojekte besser laufen? Zusammenfassend lässt sich folgendes festhalten: Frust statt Lust entsteht bei Veränderungsprozessen auf der Verfahrensebene durch - mangelnde Verankerung in übergeordnete Unternehmensziele - fehlendes systematisches Change Management bzw. - mangelnde Professionalität und auf der zwischenmenschlichen Ebene durch - zu wenig Kommunikation und Information - zu wenig Beteiligung Wie könnten Veränderungsprojekte besser laufen? Wie aber könnte es besser laufen? Wie stellen sich Beteiligte Veränderungsprojekte vor, was wünschen sie sich konkret? Auch danach wurde in der ComTeam Studie gefragt. Abb. 16: Ich persönlich wünsche mir in Veränderungsprojekten (1 = überhaupt nicht; 10 = unbedingt) mehr Vorleben durch die Vorgesetzten mehr Klarheit über Sinn und Zweck mehr Ressourcen (Personal, Budget, Zeit) mehr Möglichkeiten zur Mitwirkung mehr Zutrauen in mein Commitment mehr Vertrauen auf meine Loyalität mehr Coaching/ Qualifizierung für meine Rolle Überragende Bedeutung nimmt die Vorbildfunktion der Vorgesetzten ein. Allein 46% der Befragten wünschen dies unbedingt (Wert 10). Die Chefs sollen vorleben, was andere umsetzen bzw. wovon andere betroffen sind. Dahinter steht nicht zuletzt ein elementares Bedürfnis, nämlich der Wunsch nach Orientierung, die noch stärker verlangt wird, als bspw. konkret in Veränderungsprojekten mitwirken zu können. Auch der Wunsch, mehr Klarheit über Sinn und Zweck von Aktionen bzw. Projekten zu bekommen, zielt auf Orientierung und Orientierungsmöglichkeiten. Er verlangt eine entsprechende Informationsund Kommunikationspolitik, allerdings im Sinne von Dialog statt Ein-Weg-Kommunikation. 19

19 Wie können Veränderungsprojekte besser laufen? An dritter Stelle wird ein Aspekt genannt, der bisher unerwähnt blieb, nämlich die angemessene Ausstattung mit Ressourcen. Vielfach fehlt es in Unternehmen noch an professionellem Change Management und demnach auch an dem Bewusstsein für dessen Notwendigkeit bei der Durchführung von Veränderungsprozessen. Von LeiterInnen und MitarbeiterInnen in Changeprozessen wird zu häufig erwartet, ihre Projektaufgaben mehr oder weniger nebenbei wahrzunehmen, eben ohne die notwendige Ausstattung mit Personal, Zeit und finanziellen Mitteln. Auch ist das Budget von Change Management bei Zeit- oder Kostendruck häufig das erste, wo der Rotstift angesetzt wird, nach dem Motto den Beteiligungs-Workshop brauchen wir nicht unbedingt, ist ja inhaltlich alles klar Erst an vierter Stelle steht bei dieser Abfrage der Wunsch nach mehr Möglichkeit zur Mitwirkung, wenn er mit einem Wert von 7,0 dennoch von großer Bedeutung ist. Mitwirken oder beteiligt werden heißt in diesem Zusammenhang weder bei allem mitentscheiden zu können, noch nur eine Mail über die Veränderung erhalten. ComTeam differenziert unterschiedliche Intensitäten von Beteiligung. Je nach Thema bzw. Personenkreis muss die angemessene und sinnvolle Intensität definiert werden: Abb.17: Intensität von Beteiligung 20

20 Auffassungen und Einstellungen Auffassungen und Einstellungen Abschließend zu diesem Themenkomplex wurden die StudienteilnehmerInnen nach Auffassungen und Einstellungen gegenüber Change gefragt. Demnach sind sich die TeilnehmerInnen der ComTeam Studie weitgehend einig, unter welchen Voraussetzungen Changeprojekte funktionieren können bzw. warum sie scheitern. Abb. 18: Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Ohne die aktive Mitarbeit der Betroffenen funktioniert ein Changeprojekt nicht. Nur wenn wir möglichst viele MitarbeiterInnen einbinden, wird die Veränderung erfolgreich gelingen. weiß gar eher nicht eher sehr nicht nicht recht schon Externen Rahmenbedingungen muss sich jeder anpassen. Die MitarbeiterInnen müssen sich an die Vorgaben von oben halten. Wer nicht mitmacht, hat in dieser Firma keinen Platz. Veränderungsprozesse können und müssen im Vorfeld detailliert geplant werden. Sie sind zeitlich (eng) terminiert und werden in jedem Fall abgeschlossen. Veränderungsprozesse sind situativ zu begleiten und flexibel zu gestalten. Denn soziale Systeme lassen sich nie genau vorausplanen, weder vom zeitlichen Rahmen, noch vom Ergebnis her. Einen definitiven Projektschluss zu setzen ist kaum möglich, da dem Wandel immer neue Veränderungen folgen. Veränderungsprozesse gehören in einer globalisierten Wirtschaft einfach dazu. Das ist eigentlich allen klar und selbstverständlich. Deshalb tragen sie Veränderungsprojekte schon automatisch mit. 93% der Befragten stimmen der Aussage zu, die Einbeziehung möglichst vieler Betroffener trägt bei Veränderungsprozessen wesentlich zum Erfolg bei, ein Durchdrücken von oben lehnen dagegen knapp 55% eindeutig ab (s. erste und zweite Aussage in der Graphik). Wie plan- und terminierbar Veränderungsprojekte sind, darüber gehen die Meinungen allerdings auseinander bzw. hier teilt sich die Gruppe in zwei Lager oder auch Change-Management Philosophien. Die Einen sind der Auffassung, eine detaillierte Planung im Vorfeld ist notwendig. So können Changeprojekte zeitlich fixiert und auf jeden Fall auch abgeschlossen werden (s. dritte Aussage). Die Anhänger der anderen Gruppe, die etwas stärker vertreten sind, bezweifeln die Möglichkeit genauer (Voraus-) Planung, da der Mensch bzw. soziale Systeme im Focus stehen, auf die flexibel zu reagieren ist. Da sich aus Veränderungsprozessen neue Veränderungen ergeben, fällt es zudem schwer, einen definitiven Schlusspunkt zu setzen (s. vierte Aussage). Die fünfte Aussage, dass Veränderungsprozesse in unserer globalisierten Wirtschaft selbstverständlich sind und sie aus diesem Grund auch von allen automatisch mitgetragen werden, findet etwas mehr Anhänger als Gegner: knapp 47% stimmen ihr zu, knapp 39% lehnen sie ab. 21

21 Werte und wie sie gelebt werden Werte und wie sie gelebt werden Wie bereits in den Jahren zuvor, schließt auch die diesjährige ComTeam Studie mit der Frage nach Werten und welche Bedeutung sie im Unternehmen haben: Abb. 19: Wie stark werden diese Werte in Ihrem Unternehmen gelebt? Transparenz Ehrlichkeit Balance Integrität Unterstützung Fairness Lernbereitschaft Ges. Verantwortung Respekt Insgesamt zeigt sich, dass Werte generell im Vergleich zum letzten Jahr an Vitalität verloren haben; bis auf zwei Aspekte wird allen Einzelwerten geringere Bedeutung beigemessen als in Der Wert gesellschaftliche Verantwortung wird wieder leicht stärker gewichtet als im Vorjahr; die Lernbereitschaft verharrt auf gleichem Niveau. Integrität, das heißt, Handeln und Reden sind eins, Zusagen werden erfüllt, Verantwortlichkeit ist spürbar, ist von allen aufgeführten Werten am deutlichsten in seiner Bedeutung gefallen. Damit lässt sich die deutliche Steigerung zwischen 2006 und 2007 sowie die These, dass langsam umgesetzt wird, was von TeilnehmerInnen der ComTeam Studie 2005 gefordert wurde, nicht bestätigen: Damals wurde auf die Frage, welche Werte in den nächsten Jahren noch viel deutlicher in den Vordergrund treten und sich noch viel deutlicher im Führungsverhalten widerspiegeln sollten, Integrität an erster Stelle von insgesamt ca Begriffen genannt! Die drei wichtigsten Werte sind, wie auch in den Jahren zuvor: - Respekt - gesellschaftliche Verantwortung - Lernbereitschaft 22

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht 1. Zukunftsforum Agrobusiness Niederrhein Workshop am 20. Mai 2010 Markus Schroll (ms@innowise.eu) Dr. Michael Krause (mk@innowise.eu) Kontakt:

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Forum. True Change 2008: Was den Wandel aufhält. L. Forchhammer, M. Gros Was den Wandel aufhält

Forum. True Change 2008: Was den Wandel aufhält. L. Forchhammer, M. Gros Was den Wandel aufhält True Change 2008: Was den Wandel aufhält Konzeptionelle und handwerkliche Fehler behindern die Umsetzung von Veränderungsprozessen. Das ergab die Studie des Beratungsunternehmens Comteam. Sind Veränderungsprozesse

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten.

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Download zur GGW Aktuell, Ausgabe September 2012 Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Ein Beitrag von Management-Coach

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Inhalt 1. Woran scheitern Veränderungsprozesse? 2. Grundsätzliche Veränderungstypen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer (Wien, 2011) Anhand von zwei Studien beleuchtet Mag. Gmachl-Fischer psychische

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet?

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Ausgabe 1/2012 6,90 Euro/9,70 sfr. www.neunsightlive.de Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Psychologie der Veränderung MANAGEMENT & FÜHREN

Mehr

UNTERNEHMENSANALYSE für Musterbau GmbH

UNTERNEHMENSANALYSE für Musterbau GmbH UNTERNEHMENSANALYSE für Musterbau GmbH AUSRICHTUNG Unternehmenskultur & Geschäftsmodelle 2014 Growth River. Alle Rechte vorbehalten. Hauptbedingung 1: Wirkungsvolles Denken und Handeln Die Art des Denkens

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

MITARBEITER MOTIVIEREN

MITARBEITER MOTIVIEREN MITARBEITER MOTIVIEREN NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK MONIKA HEILMANN 32 ZT August 2013 August 2013 ZT 33 HALTEN SIE IHRE MITARBEITER BEI LAUNE NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK Wenn Mitarbeiterinnen

Mehr

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit.

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit. JETZT KENNE ICH MEINE AUFGABEN ALS FÜHRUNGSKRAFT UND WEISS WIE ICH MICH VERHALTEN MUSS. Hans-Peter Drexler, Geschäftsführer Produktion/Logistik Braumeister Schneider Weisse G. Schneider & Sohn GmbH Weissbier-Spezialitätenbrauerei

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung.

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Coaching Personalentwicklung 5 Vorwort In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Der öffentliche Sektor mit seinen insgesamt gut 4,6 Millionen Beschäftigten nach wie

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr