Verwaltungsgericht des Kantons Aargau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwaltungsgericht des Kantons Aargau"

Transkript

1 9597/2/068 BE K2 Art Nr. 119 Verwaltungsgericht des Kantons Aargau 2. Kammer Urteil vom 14. Dezember 1999 Mitwirkend: Verwaltungsrichter Iberg (Präsident), Verwaltungsrichterin Kink, Verwaltungsrichter Gnädig, Gerichtsschreiberin Stampe, Gerichtsschreiber-Stellvertreter Kohler Verwaltungsgerichtliches Beschwerdeverfahren des R. F., gegen den Entscheid des Steuerrekursgerichts vom 2. Juli 1997 betreffend Staats- und Gemeindesteuern 1993/94

2 2 Den Akten wird entnommen: A. R. F., von Beruf Programmierer, arbeitete in den Jahren 1991 und 1992 (Bemessungsperiode) bei einer Grossbank in Z. Bis zum 31. Mai 1991 wohnte er in A.; vom 1. Juni 1991 bis 29. Februar 1992 hielt er sich in S. auf, wo er sich als Wochenaufenthalter angemeldet hatte. Er logierte dort im ehemals grosselterlichen und mittlerweile ins Eigentum seiner Mutter übergegangenen Wohnhaus, welches er in seiner Freizeit instand stellte. Während der Zeit in S. hatte er seine Papiere in R. (Wohnort seiner Eltern) hinterlegt. Nach seiner Rückkehr wohnte er zunächst in B. und zog schliesslich nach N. B.a) In seiner Steuererklärung für die Steuerperiode 1993/94 machte der Beschwerdeführer unter anderem folgende Berufsauslagen geltend: Wochenaufenthalterkosten in S. (Miete monatlich Fr. 1'650.--, insgesamt Fr. 14'850.--), Kosten für die Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsort, darunter auch von S. nach Z. b) Die Steuerkommission N. gewährte den Abzug für die Fahrtkosten von S. nach Z. zunächst nicht, da diese nicht berufsbedingt seien und keine Wohnsitzverlegung nach S. stattgefunden habe, und strich die Wochenaufenthalterkosten gänzlich. Sie veranlagte R. F. zu einem steuerbaren Einkommen von Fr. 40' Auf Einsprache hin hielt sie daran fest, dass kein Wochenaufenthalterabzug für die Wohnkosten gewährt werden könne. Hingegen anerkannte sie die Fahrtkosten und setzte das steuerbare Einkommen auf Fr. 38' herab. (Einspracheentscheid vom 6. November 1996). C. Auf Rekurs mit dem Argument, die Wochenaufenthalterkosten seien Aufwendungen, die in absehbarer Zeit zu einem Einkommen

3 3 führten, weshalb sie zum Abzug zuzulassen seien, entschied das Steuerrekursgericht am 2. Juli 1997: "1. Der Rekurs wird abgewiesen, soweit darauf eingetreten wird. 2. Der Rekurrent hat die Kosten des Rekursverfahrens, bestehend aus einer Staatsgebühr von Fr , der Schreibgebühr von Fr und den Auslagen von Fr , zusammen Fr , zu bezahlen." D.a) Gegen den am 13. August 1997 zugestellten Rekursentscheid erhob R. F. (im Folgenden: Beschwerdeführer) am 7. September 1997 fristgerecht Verwaltungsgerichtsbeschwerde und beantragte: "Die Einkommen der Jahre 1993 und 1994, welche aufgrund meiner Einsprache an die Steuerkommission der Gemeinde N. vom 10. September 1996 von je Fr. 40' bereits auf je Fr. 38' korrigiert wurden, sind zusätzlich um den Gesamtbetrag von Fr. 14' oder zumindest um einen Grossteil desselben zu kürzen. Die steuerbaren Einkommen werden sich sodann im Idealfall auf Fr. 30' belaufen." Auf die Begründung ist, soweit notwendig, in den nachfolgenden Erwägungen einzugehen. b) Mit Eingabe vom 7. Oktober 1997 verwies das Kantonale Steueramt (KStA) auf seine Vernehmlassung im Rekursverfahren sowie den angefochtenen Entscheid und verzichtete auf eine weitere Stellungnahme. E. Das Verwaltungsgericht hat den Fall am 14. Dezember 1999 beraten und entschieden.

4 4 Das Verwaltungsgericht zieht in Erwägung: I. Das Verwaltungsgericht beurteilt Beschwerden gegen sämtliche Entscheide das kantonalen Steuerrekursgerichts in Staatsund Gemeindesteuersachen ( 54 Abs. 1 des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege [VRPG] vom 9. Juli 1968). Es überprüft den angefochtenen Entscheid im Rahmen der Beschwerdeanträge vollumfänglich ( 56 Abs. 3 VRPG). II. 1. Nach eigenen Angaben hat der Beschwerdeführer während seines Aufenthalts in S. vom 1. Juni 1991 bis zum 29. Februar 1992 anstelle seiner Mutter die Zahlung der Hypothekarzinsen von monatlich Fr. 2' für die dortige Liegenschaft übernommen. Dazu hatte er noch Nebenkosten von Fr pro Monat zu tragen, insgesamt also Fr. 2' Unter Abzug der Miete, die ihn seine bisherige Wohnung in A. gekostet hätte (Fr /Monat), hätten aus seinem Aufenthalt in S. Wohnmehrkosten von Fr. 1' pro Monat resultiert. Diese seien ihm als Abzug zu gewähren, im Hinblick darauf, dass er sich zunächst als Verwalter der mütterlichen Liegenschaft ein zusätzliches Einkommen und Vermögen gesichert und später nach der Überführung in sein Eigentum die Erträge und das Vermögen zu versteuern habe. 2.a) Das Steuerrekursgericht prüfte den geltend gemachten Abzug zunächst unter dem Gesichtspunkt der Wochenaufenthalterkosten im Sinne von 12 der Verordnung zum Steuergesetz (StGV) vom 13. Juli Nach dieser Vorschrift können Steuerpflichtige, die sich während der Woche notwendigerweise am Arbeitsort aufhalten, jedoch an arbeitsfreien Tagen regelmässig nach Hause zurückkehren, die Kosten des auswärtigen Wohnens als Berufsauslagen abziehen, vorausgesetzt, dass die tägliche Rückkehr an das sog.

5 5 Hauptsteuerdomizil unmöglich oder unzumutbar ist. Dabei soll den Mehrkosten, die durch die erforderliche zusätzliche Wohngelegenheit entstehen, Rechnung getragen werden. Es muss dabei ein Zusammenhang zwischen der Berufstätigkeit und dem Wochenaufenthalt bestehen (vgl. zum Ganzen Walter Koch, in: Kommentar zum Aargauer Steuergesetz, Muri/BE 1991, 24 N 70 ff. mit Hinweisen). Das Steuerrekursgericht führte dazu aus (angefochtener Entscheid, S. 5), der Beschwerdeführer habe in S. nicht aus beruflichen Gründen geweilt, da er in Z. berufstätig gewesen sei und von seinem Wohnort R. aus seine Arbeitsstelle schneller hätte erreichen können. Der Aufenthalt in S. sei vielmehr aus rein privaten Gründen erfolgt, nämlich, um die grosselterliche bzw. mütterliche Liegenschaft zu renovieren. Die Verweigerung der Anerkennung dieser Wohnkosten als Wochenaufenthalterkosten durch die Steuerkommission sei daher korrekt. Den Ausführungen der Vorinstanz ist nichts beizufügen (vgl. auch Koch, a.a.o., 24 N 72). Die "Wohnmehrkosten" können nicht als Wochenaufenthalterkosten zum Abzug zugelassen werden, da sie in keinem Zusammenhang zur Erwerebstätigkeit des Beschwerdeführers als Programmierer in Z. stehen. b)aa) Der Beschwerdeführer bringt, wie schon im Rekursverfahren, vor, die Wohnkosten seien insofern anzuerkennen, als sie im Zusammenhang mit einem künftigen Nebenerwerb stünden, also als "vorgezogene Berufsauslagen" anzusehen seien. bb) Das Steuerrekursgericht erwog (angefochtener Entscheid, S. 5 f.) unter Hinweis auf einen früher gefällten Entscheid (RGE vom 4. September 1996 in Sachen T.), bei dem die Entwicklungskosten einer Erfindung als vorgezogene Gewinnungskosten zum Abzug zugelassen wurden, die geltend gemachten Kosten könnten allenfalls als "Vorbereitungshandlungen im Hinblick auf einen selbständigen Nebenerwerb" bezeichnet werden. Da aber die In-

6 6 standstellung und Vermietung einer eigenen Liegenschaft als Vermögensverwaltung und nicht als Erwerbstätigkeit gelte, könnten diese Kosten ohnehin nicht als Gewinnungskosten abgezogen werden. Der Beschwerdeführer macht geltend, er habe in den Jahren 1991 und 1992 zusätzliche Aufwendungen zu den gewöhnlichen Lebenshaltungskosten gehabt, weil er als Verwalter der Liegenschaft in S. fungiere und sich damit ein zusätzliches Einkommen und Vermögen sichere; die Liegenschaft werde seit 1. März 1993 gewinnbringend vermietet. Diese Argumentation vermag nichts daran zu ändern, dass Wohnkosten auch dann Wohnkosten bleiben (und damit unter Vorbehalt der Bestimmungen für Wochenaufenthalter nicht abzugsfähig sind) und nicht zu Gewinnungskosten werden, wenn im Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit eine kostspieligere Wohnung genommen wird. Im Übrigen ist der Beschwerdeführer nach eigenen Angaben vorderhand unentgeltlicher Verwalter der Liegenschaft, bis er diese zu einem späteren Zeitpunkt selber übernehmen will (Beschwerde, S. 2 unten), was der Behandlung als selbstständiger Nebenerwerb entgegensteht; auch mangels Einkommenserzielung können keine (antizipierten) Gewinnungskosten abgezogen werden. cc) Der Beschwerdeführer beruft sich zur Untermauerung seiner Argumentation auf eine Aussage von Ständerat Maximilian Reimann im Aargauer Kurier (ohne Datumsangabe), wonach als Faustregel davon ausgegangen werden könne, dass Aufwendungen, die in absehbarer Zeit zu einem Einkommen führen könnten, abzugsfähig seien. Der genannte Autor schloss dies angeblich aus einem Entscheid des Verwaltungsgerichts, wobei anzunehmen ist, es handle sich dabei um den VGE III/150 vom 3. Dezember 1991 i. S. KStA/B.B (eher noch um den vorangehenden Rekursentscheid). Der Fall betraf die Ausbildungskosten nach 30 lit. c Ziff. 2 des Steuergesetzes (StG) vom 13. Dezember 1983 i.v.m. 24 Abs. 1 StGV; es ging dabei um die Auslegung des Begriffs der "Ausbildung" und um die Frage, in welchen Fällen bei Fehlen eines systematischen Ausbildungsganges eine genügend enge Beziehung zwischen dem

7 7 Lehrgang und der späteren beruflichen Tätigkeit bestehe, um die betreffenden Kosten abziehen zu können. Das Verwaltungsgericht hielt dort fest, dass die Ausgaben der Eltern für die Tennisausbildung des Sohnes unter bestimmten Umständen als Ausbildungskosten abzugsfähig seien, wenn eine Aussicht auf die Erzielung eines Erwerbseinkommens als Tennisspieler bestehe, gewährte den Abzug im konkreten Fall aber nicht. Die Darlegungen des Verwaltungsgericht bezogen sich einzig auf die Frage der Abzugsfähigkeit von Ausbildungskosten. Daraus schliessen zu wollen, dass Aufwendungen, die in absehbarer Zeit zu einem Einkommen führen können, generell abzugsfähig seien, geht thematisch völlig an dem vorbei, was das Verwaltungsgericht effektiv entschieden hat. dd) Der Beschwerdeführer macht geltend, die Steuerkommission N. habe damit, dass sie im Einspracheentscheid die Fahrtkosten von S. nach Z. zum Abzug zugelassen habe, "einen Teil dieser vorgezogenen Auslagen" bereits anerkannt (Beschwerde, S. 2 Mitte). Sofern er daraus schliessen möchte, konsequenterweise müssten auch die Wohnkosten akzeptiert werden, ist dem entgegenzuhalten, dass die Fahrtkosten nicht im Sinne von vorgezogenen Aufwendungen anerkannt wurden, sondern weil sie effektiv angefallen waren und mit seiner Tätigkeit als Programmierer in Z. zusammenhingen, also berufsbedingt waren, nachdem feststand, dass der Beschwerdeführer tatsächlich in S. gewohnt und die betreffende Strecke wirklich zurückgelegt hatte. Aus der Anerkennung der Fahrtkosten kann er nichts zu seinen Gunsten ableiten. c) Das Steuerrekursgericht prüfte ausserdem, ob die vom Beschwerdeführer bezahlten Hypothekarzinsen als abziehbare Schuldzinsen qualifiziert werden könnten (angefochtener Entscheid, S. 6). Gemäss 24 lit. c Ziff. 1 StG sind solche Schuldzinsen zwar abziehbar, dies jedoch nur unter der Voraussetzung, dass sie eine

8 8 eigene Schuld betreffen, da solche Verpflichtungen die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit schmälern (Koch, a.a.o., 24 N 211, 214). Wie der Beschwerdeführer angibt, war seine Mutter Schuldnerin der Hypothekarzinsen. Hat er diese aus Gefälligkeit oder als Abgeltung für die während seines neunmonatigen Aufenthalts in S. eingeräumte Wohngelegenheit übernommen, so ist in Übereinstimmung mit der Vorinstanz keine Abzugsmöglichkeit gegeben. 3. Insgesamt ergibt sich, dass die "Wohnkosten" in Form von übernommenen Hypothekarzinsen und Nebenkosten, die für den Beschwerdeführer während seines Aufenthalts in S. anfielen, nicht abzugsfähig sind. Die Beschwerde ist demzufolge abzuweisen. III. Bei diesem Ausgang des Verfahrens wird der Beschwerdeführer kostenpflichtig ( 138 Abs. 1 StG; 33 Abs. 2 VRPG). Eine Parteientschädigung fällt ausser Betracht ( 138 Abs. 2 StG; 36 Abs. 1 VRPG). Demgemäss wird erkannt: 1. Die Beschwerde wird abgewiesen.

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Abzug von Schuldzinsen Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Der Abzug von Schuldzinsen auf noch offenen Steuerforderungen setzt nicht voraus, dass eine entsprechende

Mehr

Steuergerichtspräsident C. Baader, Gerichtsschreiber i.v. Ph. Schär

Steuergerichtspräsident C. Baader, Gerichtsschreiber i.v. Ph. Schär Entscheid vom 3. Juli 2014 (510 14 3) Unterstützungsabzug im internationalen Verhältnis Besetzung Steuergerichtspräsident C. Baader, Gerichtsschreiber i.v. Ph. Schär Parteien A., Rekurrenten gegen Steuerverwaltung

Mehr

Berufsunkosten. Weiterbildungskosten / Anteilige Kürzung von Pauschalabzügen. Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Stadt vom 17.

Berufsunkosten. Weiterbildungskosten / Anteilige Kürzung von Pauschalabzügen. Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Stadt vom 17. Berufsunkosten Weiterbildungskosten / Anteilige Kürzung von Pauschalabzügen Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Stadt vom 17. März 1998 Die Kosten für den Besuch eines Lehrgangs zum diplomierten

Mehr

Berufsunkosten. Aus- und Weiterbildung. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 82/2000 vom 31.

Berufsunkosten. Aus- und Weiterbildung. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 82/2000 vom 31. Berufsunkosten Aus- und Weiterbildung Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 82/2000 vom 31. August 2000 Die Aufwendungen einer Psychiatrieschwester für den Besuch eines Kurses

Mehr

Gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) Abzug der Beiträge. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 33/2005 vom 18.

Gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) Abzug der Beiträge. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 33/2005 vom 18. Gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) Abzug der Beiträge Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 33/2005 vom 18. August 2005 Der Abzug der Beiträge an die gebundene Selbstvorsorge

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0010-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S, Adresse, vom 2. August 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Berufskosten. Prozesskosten aufgrund eines Strafverfahrens

Berufskosten. Prozesskosten aufgrund eines Strafverfahrens Berufskosten Prozesskosten aufgrund eines Strafverfahrens Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 2008-032 vom 23. April 2009 Anwalts- und Verfahrenskosten aufgrund einer gerichtlichen

Mehr

Parteien X., Beschwerdeführer, vertreten durch Rechtsanwalt Marc Louis Goetz, Goetz & Patak Rechtsanwälte,

Parteien X., Beschwerdeführer, vertreten durch Rechtsanwalt Marc Louis Goetz, Goetz & Patak Rechtsanwälte, Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 2C_589/2007 2C_590/2007 Urteil vom 9. April 2008 II. öffentlich-rechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Merkli, Präsident, Bundesrichter Müller, Karlen,

Mehr

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar.

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar. Fahrtkosten eines nebenberuflich studierenden Kindes 1. Bei der Prüfung, ob der Grenzbetrag des 32 Abs. 4 Satz 2 EStG a.f. überschritten ist, sind Fahrtkosten eines Kindes, die ihm aus Anlass eines nebenberuflich

Mehr

Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 25. September 1996

Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 25. September 1996 19 Wiedererwägung/Revision Voraussetzungen Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 25. September 1996 Bemerkt die Steuerverwaltung aufgrund des deklarierten Zinses auf dem Bausparkonto

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 20. Dezember 2012 (710 12 217 / 337) Alters- und Hinterlassenenversicherung Persönliche AHV/IV/EO-Beiträge bei Taggeldern

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 1 GZ. RV/0235-I/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 30. Dezember 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Landeck vom 18.

Mehr

Basel-Landschaft Entscheide

Basel-Landschaft Entscheide Basel-Landschaft Entscheide Internationales Steuerrecht Beiträge an die gebundene Selbstvorsorge Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 31. Januar 2014 Bei Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS FREIBURG

VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS FREIBURG VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS FREIBURG STEUERGERICHTSHOF Entscheid vom 5. Oktober 2007 In den Beschwerdesachen (4F 07 70/71) die Eheleute A., Beschwerdeführer, gegen die Kantonale Steuerverwaltung, Rue

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0301-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 2. Februar 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 19. Jänner 2010

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 14. Februar 2012 (410 12 19) Obligationenrecht (OR) Arbeitsrecht Schlichtungsverfahren Besetzung Präsidentin Christine Baltzer-Bader;

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K!

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Verwaltungsgerichtshof Zl. 2010/13/0172-6 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Fuchs und die Hofräte Dr. Nowakowski, Mag. Novak

Mehr

Schuldzinsenabzug. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung, Steuerumgehung

Schuldzinsenabzug. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung, Steuerumgehung Schuldzinsenabzug Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung, Steuerumgehung Entscheid der Steuerrekurskommission Basel-Stadt Nr. 132/2001 vom 13. Mai 2004 Bei einer Lebensversicherung mit fremdfinanzierter

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat (Salzburg) 13 GZ. RV/0366-S/10, miterledigt RV/0480-S/10, RV/0481-S/10, RV/0482-S/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw. gegen die

Mehr

Verwaltungsgericht. 2. Kammer. Beschluss vom 21. Dezember 2005. Kantonales Steueramt, 5004 Aarau KANTON AARGAU. WBE.2005.62 / MR / sk Art.

Verwaltungsgericht. 2. Kammer. Beschluss vom 21. Dezember 2005. Kantonales Steueramt, 5004 Aarau KANTON AARGAU. WBE.2005.62 / MR / sk Art. KANTON AARGAU Verwaltungsgericht Kammer WBE.2005.62 / MR / sk Art. 80 Beschluss vom 21. Dezember 2005 Besetzung Verwaltungsrichter Iberg, Präsident Verwaltungsrichterin Kink Verwaltungsrichterin Klöti

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0414-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der X, vertreten durch Y, vom 13. Dezember 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Z vom

Mehr

Steuergerichtspräsident C. Baader, Gerichtsschreiberin I. Wissler

Steuergerichtspräsident C. Baader, Gerichtsschreiberin I. Wissler Entscheid vom 7. November 2014 (510 14 54) Abzug von berufsnotwendigen Kosten Besetzung Steuergerichtspräsident C. Baader, Gerichtsschreiberin I. Wissler Parteien A. Rekurrenten gegen Steuerverwaltung

Mehr

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel.

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Die Erledigung eines Schlichtungsverfahrens unterliegt den gleichen Möglichkeiten der Anfechtung wie die Erledigung eines gerichtlichen

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten Richtlinie des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 21.01.2010 Gültigkeit: Für alle offenen Veranlagungen ersetzt die Richtlinie Nr. 29 vom 24.03.2005 Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2262-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Stb., gegen den Bescheid des FA betreffend Einkommensteuer 2006

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0962-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13., 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/1248-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., W., gegen die Bescheide des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg betreffend

Mehr

Interkantonale Vereinbarungen

Interkantonale Vereinbarungen Luzerner Steuerbuch Band 2, Weisungen StG: Steuerausscheidung, 179 Nr. 2 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2_weisungen_stg_steuerausscheidung_interkantonalevereinbarungen.html

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0823-G/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Stany & Partner, Steuerberater, 8530 Deutschlandsberg, Grazer

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.02 VG 31 A 311.00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Mai 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

KANTON AARGAU. Steuerrekursgericht. Sitzung vom 30. Januar 2003

KANTON AARGAU. Steuerrekursgericht. Sitzung vom 30. Januar 2003 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht RV.2002.50205/K 7292 P 11 Sitzung vom 30. Januar 2003 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Widmer, Rekursrichter Schwarz; Sekretär Fischer. * * * * * Im Rekursverfahren

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0024-W/13 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Schuldzinsen. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung

Schuldzinsen. Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung Schuldzinsen Fremdfinanzierte Einmalprämienversicherung Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 32/1999 vom 29. April 1999 Wird eine Einmalprämienversicherung zur Hauptsache fremdfinanziert,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0013-F/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des a, vertreten durch Troll/Dalpiaz, Wirtschaftstreuhänder, 6900 Bregenz, Arlbergstraße

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0220-F/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw,Adr, vertreten durch Stb, gegen den Bescheid gem. 299 Abs. 2 BAO des Finanzamtes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2188-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Adr.1, gegen den Bescheid des Finanzamtes Waldviertel, betreffend Einkommensteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1992-W/10, Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg vom 27. April

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Weiterbildungskosten. Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft Nr. 23/2004 vom 26.

Weiterbildungskosten. Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft Nr. 23/2004 vom 26. Weiterbildungskosten Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft Nr. 23/2004 vom 26. März 2004 Der Erwerb eines eidgenössischen Fachausweises setzt

Mehr

I. Allgemeine Grundsätze

I. Allgemeine Grundsätze Abzug von Bewirtungskosten als Werbungskosten I. Allgemeine Grundsätze Aufwendungen, die die private Lebensführung berühren und bei denen eine genaue Aufteilung in einen beruflichen und einen privaten

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0078-S/05, miterledigt RV/0178-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Berufungswerbers gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht.

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht. Art. 23 Abs. 1 Ziff. I lit. a und Abs. 1 Ziff. III lit. a astg; 34 astv. Steuerliche Abzugsfähigkeit von Privatfahrzeugkosten bei Unselbständigerwerbenden und von Schuldzinsen (OGE 66/2002/30 vom 18. März

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 2 GZ. RV/0190-W/13 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., adresse, xxx, vom 5. April 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20/21/22,

Mehr

MERKBLATT. Kinderabzug und Kinderbetreuungsabzug (gemäss Steuergesetz [StG] GS-Nr. 640.000; s.auch Wegleitung, Kap. 25)

MERKBLATT. Kinderabzug und Kinderbetreuungsabzug (gemäss Steuergesetz [StG] GS-Nr. 640.000; s.auch Wegleitung, Kap. 25) Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung Appenzell, im März 2012 MERKBLATT Kinderabzug und Kinderbetreuungsabzug (gemäss Steuergesetz [StG] GS-Nr. 640.000; s.auch Wegleitung, Kap. 25) 1. Kinderabzug

Mehr

Steuerrekursgericht des Kantons Zürich

Steuerrekursgericht des Kantons Zürich Steuerrekursgericht des Kantons Zürich 1. Abteilung Entscheid 20. August 2012 Mitwirkend: Einzelrichter Michael Ochsner und Gerichtsschreiber Hans Heinrich Knüsli ln Sachen 1. A, 2. B, Nr. 2 vertreten

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 18. Oktober 2012 (720 11 180 / 273) Invalidenversicherung Berechnung der Invalidenrente Besetzung Präsident Andreas

Mehr

1. Allgemeines zum Abzug der Unterhaltskosten für Liegenschaften des Privatvermögens

1. Allgemeines zum Abzug der Unterhaltskosten für Liegenschaften des Privatvermögens Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die steuerliche Behandlung von Investitionen, die dem Energiesparen und dem Umweltschutz dienen, bei des Privatvermögens (vom 13. November 2009) Vorbemerkungen

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 28. Juni 2012 (710 11 410 / 183 und 710 12 29 / 184) Alters- und Hinterlassenenversicherung Frage der Beitragsunterstellung

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2750-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Ing. XY, Adr., vom 23. Juli 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Steuerbezug. Steuerteilung unter Ehegatten. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 31/1992 vom 27.

Steuerbezug. Steuerteilung unter Ehegatten. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 31/1992 vom 27. Steuerbezug Steuerteilung unter Ehegatten Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 31/1992 vom 27. August 1992 Ehegatten, deren Einkommen und Vermögen für die Bemessung der Steuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 8 GZ. RV/1049-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des A, Adr., vertreten durch Stb., vom 9. September 2004 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 12 GZ. RV/3651-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des M.R., W., H.straße, gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 8/16/17 betreffend Abweisung

Mehr

Erwerbseinkommen. Besteuerung von Stipendien. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 2013-185 vom 24.

Erwerbseinkommen. Besteuerung von Stipendien. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 2013-185 vom 24. Erwerbseinkommen Besteuerung von Stipendien Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 2013-185 vom 24. April 2014 Die Ausrichtung eines Stipendiums für ein Forschungsprojekt stellt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/1303-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des G.P., 4030 Linz, A.-Straße, vom 16. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner -

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner - Landgericht Dresden Aktenzeichen: 5 T 507/08 Amtsgericht Dresden 546 IN 273/02 In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der S Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte - Schuldnerin und Beschwerdeführerin

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0315-G/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn Mag. G.G. in XY., vom 25. Mai 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Deutschlandsberg

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/3343-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., F., gegen den Bescheid des Finanzamtes Hollabrunn Korneuburg Tulln betreffend

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0570-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch LBG WT- und BeratungsgmbH, gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

Erläuternder Bericht. zur

Erläuternder Bericht. zur Erläuternder Bericht zur Teilrevision des Gesetzes über die politischen Rechte im Kanton Graubünden (Art. 22, 95 und 97 GPR, Abstimmungserläuterungen: Beschwerdemöglichkeit und Rechtsmittelbelehrung) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27)

Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27) Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27) Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) Pfändungsvollzug Besetzung Vorsitzender Richter Edgar

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die BUNDESFINANZHOF Kosten für den Erwerb eines Doktortitels können, sofern sie beruflich veranlasst sind, Werbungskosten sein. Sie sind regelmäßig nicht als Kosten der privaten Lebensführung zu beurteilen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0855-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Angestellter, geb. 17. Jänner 1957, 1130 Wien, S-Straße, gegen den Bescheid des

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/2323-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt Oberwart betreffend Rückerstattung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/2074-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, Steuerberater, geb. 20. September 1975, wohnhaft in A., A. XX, vom 12. Juli 2005

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 118/03a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/2166-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des D. W., Wien, vertreten durch Kalcik & CO Steuerberatungsges.m.b.H., Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g B u n d e s g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l T r i b u n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l f e d e r a l {T 0/2} 1P.176/2005 /ggs U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger -

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger - Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 4 Sa 303/04 1 Ca 333/01 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 16. Dezember 2004 Gez. Selmer als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Handänderungssteuer bei Zweitwohnung. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 11. September 2009

Handänderungssteuer bei Zweitwohnung. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 11. September 2009 Handänderungssteuer bei Zweitwohnung Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 11. September 2009 Die Befreiung von der Handänderungssteuer beim Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0261-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 26. Februar 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach Urfahr

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 E 41/15 4 L 465/14 Beglaubigte Abschrift SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Erinnerungsführer - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 32.10 OVG 2 A 11263/09 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Juli 2011 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS V ZB 128/10 vom 3. Februar 2011 in der Abschiebungshaftsache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 70 Abs. 4 Die Rechtsbeschwerde findet nach 70 Abs. 4 FamFG auch gegen

Mehr

Umschulungskosten. Zusammenhang mit bisheriger Berufsausübung

Umschulungskosten. Zusammenhang mit bisheriger Berufsausübung Umschulungskosten Zusammenhang mit bisheriger Berufsausübung Entscheid des Präsidenten der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Landschaft Nr. 116/2000 vom 22. September 2000 Damit Umschulungskosten

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 256/03w Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr. Schenk

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/1621-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Amstetten betreffend Umsatz- und Einkommensteuer

Mehr

Weiterbildungskosten, Kinderbetreuungskostenabzug. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 83/1998 vom 29.

Weiterbildungskosten, Kinderbetreuungskostenabzug. Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 83/1998 vom 29. Weiterbildungskosten, Kinderbetreuungskostenabzug Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 83/1998 vom 29. Oktober 1998 Mit dem Besuch einer Lehranalyse (Psychoanalyse und Psychotherapie)

Mehr

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 19. Dezember 1991 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 HI440868 Entscheidungsstichwort (Thema) HI440868_1 Arbeitsbereitschaft

Mehr

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES SOZIALGERICHT OLDENBURG Az.: S 49 AS 309/05 IM NAMEN DES VOLKES Verkündet am: 31. August 2006 { } Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle URTEIL In dem Rechtsstreit,,, Kläger, Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/0800-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 6. November 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0095-F/04 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des SH, L, A-Straße 63, vertreten durch Dr. Mag. Klaus Winkler Wirtschaftstreuhand

Mehr