3. Grundregeln für die Java-Programmierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Grundregeln für die Java-Programmierung"

Transkript

1 3. Grundregeln für die Java-Programmierung Sprachaufbau von Java Programmen Stilistische Konventionen JavaDoc Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 2.1

2 Allgemeine Vorbemerkung Bei Programmiersprachen sind die lexikalischen, syntaktischen und semantischen Regeln, was korrekt ist und was nicht, sehr viel rigider und pedantischer als etwa in natürlichen Sprachen. Gründe: Es ist wesentlich schwieriger und aufwendiger, einen Spracherkenner und Compiler oder Interpreter für eine weniger pedantische Sprache zu entwickeln. Für natürliche Sprachen ist dieses Problem bis heute ungelöst! Die Möglichkeit mehrdeutiger Texte wäre ab einem gewissen Komplexitätsgrad der Sprache wohl kaum vermeidbar, bei normaler Kommunikation in natürlichen Sprachen ein häufiges Ärgernis, bei Programmiersprachen eine Katastrophe. Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.2

3 Allgemeine Vorbemerkung Bei natürlichen Sprachen sind die Regeln viel weniger rigide, wodurch ein automatisches Verständnis erschwert wird. Z.B. Resultat einer automatische Übersetzung der vorigen Folie D E Chinesisch D E Grund: Er ist enorm sogar mehr ist schwierig und eine kompliziertere Entwicklung spricht mehr erkenner und der Kompilator oder der Interpret ist eine Art von weniger pedantische Sprache Spricht diese Frage für die Natur, bis heutiger Tag die Lösung ist! Die vieldeutige Textmöglichkeit kann sein Anfänge von der Sprache irgendein komplizierter Grad vermutlich fast, zum nicht in der Lage zu sein zu vermeiden In der normalen häufigen Korrespondenzperiode wird in der Naturrede gestört Übersetzung: Babel Fish Programmierspracheunfall Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.3

4 Der Sprachaufbau von Java Abstraktionsebenen Spezifikatorische Ebene Logische Ebene Semantische Ebene Syntaktische Ebene Lexikalische Ebene Übereinstimmung der Ergebnisse von Programmaufrufen mit den ursprünglich gesetzten Zielen Ergebnisse von Programmaufrufen ohne Fehler auf darunter liegenden Ebenen Bedeutung von Texten, die lexikalisch und syntaktisch korrekt formuliert sind Gruppierung von lexikalischen Einheiten und trennenden Elementen zu Ausdrücken Unterste Ebene, zusammengesetzt aus lexikalischen Einheiten und trennenden Elementen Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.4

5 Lexikalische Ebene Unterste Ebene, zusammengesetzt aus lexikalischen Einheiten und trennenden Elementen z. B. int i = 7; Schlüsselwörter: Zeichenketten mit besonderer Bedeutung, z. B. int, if, for, class, return in Java immer aus Kleinbuchstaben Bezeichner: Namen von Variablen, Methoden, Klassen, etc. beliebige Zeichenketten aus Buchstaben, Ziffern und Underscore dürfen nicht mit einer Ziffer anfangen Operatoren: Zuweisungen und Rechenzeichen Grundrechenarten +, -, *, / Vergleichsoperatoren <, >, etc. Logische Operatoren!, &&, Klammerzeichen ( ), { }, [ ] Literale: explizite Werte 4711; 3,14159; a ; Hello Separatoren: einer oder mehrere sind gleichbedeutend Leerzeichen, Tab, Umbruch Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.5

6 Syntaktische Ebene Korrekte Gruppierung von lexikalischen Einheiten und trennenden Elementen zu Ausdrücken Beispiele Öffnende und schließende Klammern dürfen nur in Paaren auftreten. Die Öffnende steht vor der Schließenden hintereinander (..)..(..)..(..) geschachtelt (..((..)(..)..)) Anweisung 1 Ein Schlüsselwort ist Teil eines Programmkonstrukts, darf nur dort und in festgelegter Reihenfolge auftreten 1 int i = 3; 2 while(i < 100) 3 { 4 if(i%2 == 0) 5 i--; 6 else 7 i*=2; 8 } Anweisung 2 Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.6

7 Semantische Ebene Der Begriff Semantik einer Sprache bezieht sich auf die Bedeutung von Texten, die lexikalisch und syntaktisch korrekt formuliert sind. Beispiel Bindungsstärke bei Operatoren Verschiedene Operatoren haben verschiedene Bindungsstärken, vgl. Punkt vor Strich in der Mathematik Aber durch Klammerung kann die Bindungsstärke beeinflusst werden int j = 3 (10/(2*(4+1))); Das Ergebnis ist j = 2; Das Ergebnis verändert sich, weil sich die Bearbeitungsreihenfolge geändert hat und damit die Bedeutung des Ausdrucks. int i = 3-10/2*4 + 1; Das Ergebnis ist i = -16; Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.7

8 Logische Ebene Ergebnisse von Programmaufrufen ohne Fehler auf darunter liegenden Ebenen Was heißt dann noch, dass ein Programm korrekt bzw. nicht korrekt ist? Beispiel: Fencepost Syndrom Wie viele Zaunpfähle braucht man, wenn der Zaun 20 Meter lang werden soll alle 2 Meter ein Pfahl stehen muss Ein Programm ist dann korrekt, wenn es alles das tut, was es soll mit allen erwünschten Effekten und darüber hinaus keine Effekte hat, die es nicht haben soll. Programmierfehler auf der logischen Ebene werden nicht beim Kompilieren mit Fehlermeldungen abgefangen. Sie können nur durch ausführliches Testen entdeckt und beseitigt werden. Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.8

9 Spezifikatorische Ebene Auf der spezifikatorischen Ebene geht es um Diskrepanzen zwischen den eigentlichen Intentionen des Programms und seiner Spezifikation Beispiel: Millenium Bug Für ein Datum sind Tag, Monat und Jahr abzuspeichern. Der Programmierer verwendet dafür zweistellige Zahlen und erzeugt Daten der Form Bis zum stimmen Spezifikation und Programm, aber danach Idealbild einer Spezifikation Ein übersichtliches und systematisch strukturiertes Schriftstück Verständlich und zu gleich exakt, eindeutig formuliert Deckt jeden möglichen Fall, der prinzipiell auftreten kann, auch ab. In der Realität führt dies zu einem Dilemma der Softwareindustrie Spezifikation ist zu aufwändig, erfordert Zeit und Geld und wird doch nicht komplett gelesen. Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.9

10 Stilistische Konventionen Zusätzlich zu den syntaktischen Regeln, die eingehalten werden müssen, haben sich in der Java-Programmierung noch einige Konventionen durchgesetzt Konventionen müssen nicht eingehalten werden das Programm kann trotzdem übersetzt werden ist aber für andere Benutzer leichter verständlich Im Gegensatz zu anderen Programmiersprachen hat sich in Java ein Regelwerk für die Stylistik von Identifiern allgemein durchgesetzt. Viele vorgefertigte Java Bausteine und unzählige Java Anwendungsprogramme vertrauen darauf, dass diese Konventionen streng eingehalten werden. Beispiel: JavaDoc Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.10

11 Groß- und Kleinschreibung In Java wird zwischen Groß- und Kleinschreibung bei Bezeichnern unterschieden. hallo, Hallo und HALLO sind drei verschiedene Bezeichner. IF, If und if sind zulässige Bezeichner, obwohl if ein Schlüsselwort ist. Einige stilistische Regeln fürs Programmieren Wortanfänge innerhalb eines Bezeichners werden mit Großbuchstaben gekennzeichnet. Der Underscore sollte vermieden werden. Namen von Klassen beginnen mit Großbuchstaben, z. B. UrRobot Namen von Variablen und Methoden beginnen mit Kleinbuchstaben, z. B. putbeepers(amount) Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.11

12 Whitespace zur Trennung In Java macht es keinen Unterschied, ob als Trennelemente ein oder mehrere Leerzeichen oder Tabs verwendet werden. Deshalb folgende Regeln, die das Lesen des Quellcodes erleichtern: Nach jedem Semikolon kommt ein Zeilenumbruch. Bei Anweisungen, denen ein Block folgt, steht { am Ende der Zeile. Anschließend kommt ein Umbruch. Nach einer { wird der Text eingerückt, nach } ausgerückt. Codebeispiel 01 int quadratsumme(int n){ int summe = 0; 04 if(n==0){ 05 return summe; 06 } 07 for(int i=0; i<=n; i++){ 08 summe += i*i; 09 } return summe; 12 } Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.12

13 Sprechende Namen für Bezeichner Bezeichner als Kommentare Damit ein Programm lesbar und verständlich bleibt, sollten die Bezeichner so gewählt sein, dass sie die Methode oder Variable beschreiben. zeichnehausvomnikolaus für eine Methode, die das Haus vom Nikolaus zeichnet Methoden aus den Javabibliotheken wie drawstring, drawline, etc. Dies wird sehr wichtig bei größeren und komplexen Programmen oder wenn mehrere Personen am gleichen Projekt arbeiten. Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.13

14 Kommentare Richtig Kommentieren Einzeilige Kommentare sind der Form // Hier steht ein Kommentar Mehrzeilige Kommentare werden Slash und Stern begrenzt wie folgt /* */ Mehrzeilige Kommentare sind hilfreich, wenn längere Beschreibungen zu Methoden gegeben werden. Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.14

15 JavaDoc Was ist JavaDoc? Javadoc ist ein Werkzeug, das eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil: Dokumentation findet während der Programmierung statt Code und Dokumentation kann im Quelltext stehen Woher bekomme ich Javadoc? Das Programm javadoc ist in jedem Java 2 SDK von Sun Microsystems enthalten. Nach der Installation befindet es sich im gleichen Verzeichnis wie Javac. Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.15

16 JavaDoc Kommentare JavaDoc sind spezielle Kommentare, die als Anweisungen zur automatischen Dokumentation des Programms zu nützen. Syntax: JavaDoc Kommentare sind mehrzeilige Kommentare, die mit /** statt mit /* beginnen: /** <- JavaDoc!! * Hier steht ein mehrzeiliger JavaDoc Kommentar. * Die Sterne am Beginn jeder Zeile sind nicht * erforderlich, aber allgemein üblich */ Aus derartigen Kommentaren in einem Klassen-File erzeugt javadoc eine HTML-Seite, die diese Klasse dokumentiert. Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.16

17 JavaDoc Tags In den JavaDoc Kommentaren können bestimmte Tags verwendet werden um gezielt Informationen über ein Java-Objekt zu übermitteln. Allgemeine Den Autor der Klasse / der Die Programm-Version der Klasse / der Methode Tags zur Dokumentation von name: Die Beschreibung eines Parameters für eine Methode (kann mehrmals vorkommen, falls die Methode mehrere Parameter Beschreibung des Rückgabewerts eines Parameters und viele mehr Als kurze Einführung dient Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.17

18 Mit JavaDoc kommentiertes Beispiel-Programm 01 /** 02 * Dies ist ein Javadoc-Kommentar. 03 David Thomas a 05 */ 06 public class Hello { 07 /** 08 * Sprich einen Gruß aus. 09 * 10 String 11 */ 12 public String greet() { 13 System.out.println("Hallo, Welt!"); 14 return "Hallo,Welt!"; 15 } 16 } // class Hello Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.18

19 Mit JavaDoc kommentiertes Beispiel-Programm 01 /** 02 * Dies ist ein Javadoc-Kommentar. 03 David Thomas a 05 */ 06 public class Hello { 07 /** 08 * Sprich einen Gruß aus. 09 * 10 einen Gruß 11 */ 12 public String greet() { Javadoc Tags für Autor und Version Javadoc Tag für Rückgabewert 13 System.out.println("Hallo, Welt!"); 14 return "Hallo,Welt!"; 15 } 16 } // class Hello Javadoc Kommentar für Klasse Hello Javadoc Kommentar für Methode greet() Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.19

20 Erzeugtes Javadoc-Dokument Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.20

21 Erzeugtes Javadoc-Dokument Kommentar für Klasse Hello Kommentar für Methode greet() Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.21

22 JavaDoc macht also folgendes Erstellen eines Grundgerüsts für die Dokumentation Darstellung der Vererbungshierarchie z.b. Hello erbt von java.lang.object (automatisch) Automatisches Ergänzen von wesentlichen Informationen Geerbte Methoden Rückgabe-Typen von Methoden automatsich erstellte Konstruktoren Dazu werden die in den JavaDoc-Kommentaren und den den JavaDoc-Tags gefundenen Informationen ergänzt Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 3.22

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte 4. Datentypen Einleitung Eingebaute Datentypen Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte Konversion / Type-Cast Datentyp von Literalen Operatoren Ausdrücke Allgemeine Informatik 2 SS09

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Allgemeines. Verschiedene Sprachkonzepte C-Sprachfamilie C-ähnliche Programmiersprachen Allgemeines zu C. #include

Allgemeines. Verschiedene Sprachkonzepte C-Sprachfamilie C-ähnliche Programmiersprachen Allgemeines zu C. #include <stdio.h> Allgemeines Verschiedene Sprachkonzepte C-Sprachfamilie C-ähnliche Programmiersprachen Allgemeines zu C #include main() { printf( hello world\n ); } Peter Sobe 1 Die Großfamilie der C-Sprachen

Mehr

1. Zeilenendkommentare: //... 2. geklammerte Kommentare: /*... */ 3. Dokumentationskommentare: /**... */

1. Zeilenendkommentare: //... 2. geklammerte Kommentare: /*... */ 3. Dokumentationskommentare: /**... */ 1 Kommentare im Source-Code Kommentare werden im Source-Code überlesen und wirken wie "white Space" (Leerzeichen, Tabulator, Zeilenvorschub). Mit Ausnahme des @deprecated-tag in Dokumentationskommentaren

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

Quelltextähnlichkeit

Quelltextähnlichkeit Quelltextähnlichkeit String autor = Tobias Jamin ; String projekt = Arte-Fakt ; String seminar = Transformationen ; Date termin = new Date(3, // Tag 2, // Monat 2006); Presentation praesentation = new

Mehr

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren?

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen und ausführen können, Möglichkeiten der Kommentierung

Mehr

Programmierkonventionen - 1 -

Programmierkonventionen - 1 - Die wichtigsten Bestandteile der Programmierkonventionen für Java werden hier erläutert. Dies sind: Schreibweise von Bezeichnern Einrückkonventionen Kommentare Programmierkonventionen - 1 - Einleitung

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 02. JAVA: Erstes Programm 1 Das erste Java-Programm

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches -Programm erstellen, übersetzen

Mehr

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen L AKTUEL ZU fritz JOBST JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA 7. Auflage Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen 4 1 Der Einstieg in Java keinem Fall zulässig. Die Schreibweisen Hello.java für den Namen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Ab J2SE 5.0 Unterstützung formatierter Bildschirmausgaben. Mit den Operatoren und Klammern können Boolesche Ausdrücke gebildet werden Beispiel:

Ab J2SE 5.0 Unterstützung formatierter Bildschirmausgaben. Mit den Operatoren und Klammern können Boolesche Ausdrücke gebildet werden Beispiel: Die Funktionen print() und println() Die Funktion System.out.printf() Format eines Funktionsaufrufs funktionsname(); Innerhalb der Klammern können Argumente angegeben werden Die Funktion kann ein Ergebnis

Mehr

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs Programmieren 1 Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Allgemeine Begriffe Programmiersprache: künstliche Sprache zur Notation von Programmen Programm:

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer Gliederung 1 Einführung Was ist ein Programm? Vorteile (und Nachteile) von PHP Erste PHP-Programme Ausführung von PHP-Programmen 2 Grundbegriffe der Programmierung Anweisungen, Variablen, Datentypen und

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien.

1. Formulieren Sie den Algorithmus <Bedienung eines Getränkeautomaten> nach den oben genannten Kriterien. Java 1 Einführung Grundlegende Übungsaufgaben Arbeitsauftrag 1.1 1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien. Beispiel: Bedienung eines Getränkeautomaten

Mehr

Sprachbeschreibung und Erweiterung

Sprachbeschreibung und Erweiterung Sprachbeschreibung und Erweiterung Worte, Sprachen, reguläre Ausdrücke, Automaten, BNF, Grammatik, Syntax- Diagramme, Spracherweiterungen do, for, break, switch Formale Beschreibung von Programmiersprachen

Mehr

Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung

Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme WS 2016/2017, SS 2017 Programmieren I + II Regeln der Code-Formatierung In diesem Dokument finden

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Der hat die früher handschriftlichen Folien lesbar gemacht. Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Heutige Themen Hello World!

Mehr

Kapitel 05. Datentypen. Fachgebiet Knowledge Engineering Prof. Dr. Johannes Fürnkranz

Kapitel 05. Datentypen. Fachgebiet Knowledge Engineering Prof. Dr. Johannes Fürnkranz Kapitel 05 Datentypen Inhalt des 5. Kapitels Datentypen 5.1 Einleitung 5.2 Eingebaute Datentypen Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte Operatoren Konversion / Type-Cast Datentyp

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Kapitel 12 Dokumentation und Zugriffsrechte

Kapitel 12 Dokumentation und Zugriffsrechte Kapitel 12 Dokumentation und Zugriffsrechte Seite 1 / 6 Kapitel 12 Dokumentation und Zugriffsrechte Lernziele: Dokumentation mit Hilfe von Javadoc Datenkapselung über Zugriffsrechte 12.1 Dokumentation

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

Äußere Form ArrayList Vererbung API. Einführung in Java. Arne Hüffmeier. Michelle Liebers, Dennis Hoffmann. Tilman Lüttje, Jean Wiele

Äußere Form ArrayList Vererbung API. Einführung in Java. Arne Hüffmeier. Michelle Liebers, Dennis Hoffmann. Tilman Lüttje, Jean Wiele Einführung in Java Arne Hüffmeier Michelle Liebers, Dennis Hoffmann Tilman Lüttje, Jean Wiele Angelehnt an Java-Vorkurs der Freitagsrunde 1 / 28 1 Äußere Form Kommentare Formatierung Schreibweise 2 ArrayList

Mehr

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden.

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. Allgemein Ein Einzug sollte aus 4 Leerzeichen bestehen.

Mehr

javascript Coding-Guidelines 2. Ausgabe Februar 2015 Der Guideline beschreibt den verwendeten Coding-Stil von javascript als eigene Richtline.

javascript Coding-Guidelines 2. Ausgabe Februar 2015 Der Guideline beschreibt den verwendeten Coding-Stil von javascript als eigene Richtline. javascript Coding-Guidelines 2. Ausgabe Februar 2015 Der Guideline beschreibt den verwendeten Coding-Stil von javascript als eigene Richtline. Inhalts-Verzeichnis 1. Allgemeine Richtlinien...1 1.1 Anzahl

Mehr

Erste Schritte in Java

Erste Schritte in Java Erste Schritte in Java Im einführenden Kapitel haben wir die Grundbegriffe der imperativen Programmierung an einem Beispiel (Algorithmus von Euklid) kennengelernt. In diesem Kapitel sehen wir uns an einem

Mehr

Prinzipielle Ausführungsvarianten I

Prinzipielle Ausführungsvarianten I Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Unser erstes Java Programm AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 39 Hello World!

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 3. Verzweigungen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 3. Verzweigungen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 3. Verzweigungen If-Anweisung n > 0? j n if (n > 0) x = x / n; ohne else-zweig x x / n j max x x > y? n max y if (x > y) max = x; else max = y; mit else-zweig

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1 Übungen Informatik I JAVA - Eclipse Übungen Informatik 1 1 Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE): vereint Editor, Compiler, Debugger und andere Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Objekte

Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Objekte Java Kurs für Anfänger Einheit 4 Klassen und Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 13. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis klasse

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen,

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Programmier-Richtlinien

Programmier-Richtlinien Programmier-Richtlinien vgl. auch http://java.sun.com/docs/codeconv/ Bemerkung o Programme werden häufiger gelesen als geschrieben o Programmtexte müssen gut lesbar und nachvollziehbar sein Feststellung

Mehr

5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften

5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften 5.5.8 Öffentliche und private Eigenschaften Schnittstellen vs. Implementierungen: Schnittstelle einer Klasse beschreibt, was eine Klasse leistet und wie sie benutzt werden kann, ohne dass ihre Implementierung

Mehr

public class SternchenRechteckGefuellt {

public class SternchenRechteckGefuellt { Java programmieren: Musterlösungen Konsolen-Aufgaben Aufgabe 1: Gefüllte Rechtecke zeichnen Schreiben Sie ein Programm, das ein durch Sternchen gefülltes Rechteck zeichnet. Der Benutzer soll Breite und

Mehr

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens Grundlagen von C Ausarbeitung von Jonas Gresens 1 Allgemein Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und

Mehr

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg.

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg. Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

8 Kapitel TypoScript 219

8 Kapitel TypoScript 219 8 Kapitel TypoScript TypoScript gehört zu den umfangreichsten und zugleich wichtigsten Bereichen, die ein TYPO3 Integrator beherrschen muss. Nahezu die gesamte Erstellung einer Website, angefangen bei

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen Python Programmieren Funktionen Module und Namensräume Datentypen in Python Was noch zu sagen bleibt... richard rascher-friesenhausen Programmierung SS 12 Daten: Wert und Typ Variablen Variablennamen und

Mehr

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Java-Bezeichner Für Variablen, Methoden, Klassen und Schnittstellen werden Bezeichner auch Identifizierer (von engl. identifier) genannt vergeben. Ein Bezeichner ist

Mehr

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1 Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen Teil 1 Autoren: Hagedorn, Robert; Denninger, Oliver Kontakt: {hagedorn denninger}@fzi.de Web: http://zfs.fzi.de Ort, Datum: Karlsruhe,

Mehr

ProgWerkstatt 7. Dezember 2006 Tipps & Tricks. GUI Programmierung

ProgWerkstatt 7. Dezember 2006 Tipps & Tricks. GUI Programmierung ProgWerkstatt 7. Dezember 2006 Tipps & Tricks GUI Programmierung Seite 2 GUI Programmierung Überblick 1 Motivation 2 Grundlagen Java Coding Conventions Javadoc Comments GroupLayout unter NetBeans 3 OpenOffice

Mehr

Klausur Programmieren in C Sommersemester 2007 Dipl. Biol. Franz Schenk 13. April 2007, 11.15-13.00 Uhr Bearbeitungszeit: 105 Minuten

Klausur Programmieren in C Sommersemester 2007 Dipl. Biol. Franz Schenk 13. April 2007, 11.15-13.00 Uhr Bearbeitungszeit: 105 Minuten Klausur Programmieren in C Sommersemester 2007 Dipl. Biol. Franz Schenk 13. April 2007, 11.15-13.00 Uhr Bearbeitungszeit: 105 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Legen Sie zu Beginn Ihren Studentenausweis

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

Die Kunst des schönen Kodierens

Die Kunst des schönen Kodierens Die Kunst des schönen Kodierens von Malte Ried Version vom 8. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Allgemeines 4 2.1 Versionskontrolle........................... 4 2.2 Zeilen.................................

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel 1: Einführung

Kapitel 1: Einführung 10 Kapitel 1: Einführung 1.1 Was ist eine Programmiersprache? 1.2 Details zu C++ 1.3 Phasen der Programmierung 1.4 Ein erstes Programm: Hello World! 1.5 Addition zweier Zahlen 1.6 Entscheidungen 1.1 Was

Mehr

Computeranwendung und Programmierung (CuP)

Computeranwendung und Programmierung (CuP) Computeranwendung und Programmierung (CuP) VO: Peter Auer (Informationstechnologie) UE: Norbert Seifter (Angewandet Mathematik) Organisatorisches (Vorlesung) Vorlesungszeiten Montag 11:15 12:45 Freitag

Mehr

Programmierstile in C

Programmierstile in C Von Sebastian Rothe 05.05.011 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation wozu Code-Formatierung?. Definition: Programmierstil Gebräuchliche Konventionen Einrückungsstil Vertikale Anordnung Leerzeichen & Tabulatoren

Mehr

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Programmierung und Softwaretechnik (PST) Prof. Wirsing 6. Mai 2009 1 Der Name Java

Mehr

Übungen Informatik I. JAVA - Einführung. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 Folie 1

Übungen Informatik I. JAVA - Einführung. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 Folie 1 Übungen Informatik I JAVA - Einführung Übungen Informatik 1 Folie 1 Warum Java? Java ist derzeit die Programmiersprache für das Internet. Java ist ein Programmierkonzept der Zukunft. Objekt-orientierte

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Javaprogrammierung mit NetBeans. Variablen, Datentypen, Methoden

Javaprogrammierung mit NetBeans. Variablen, Datentypen, Methoden Javaprogrammierung mit NetBeans Variablen, Datentypen, Methoden Programmieren 2 Java Bezeichner Bezeichner: Buchstabe _ $ Buchstabe _ $ Ziffer Groß- und Kleinbuchstaben werden strikt unterschieden. Schlüsselwörter

Mehr

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ IT-Basics 2 DI Gerhard Fließ Wer bin ich? DI Gerhard Fließ Telematik Studium an der TU Graz Softwareentwickler XiTrust www.xitrust.com www.tugraz.at Worum geht es? Objektorientierte Programmierung Konzepte

Mehr

Die Käfer lernen dazu...

Die Käfer lernen dazu... Die Käfer lernen dazu... ZIEL: Wissen, dass alles, was die Käfer ausführen können, im Quelltext notiert ist. Vorhandene Quelltexte ergänzen und erweitern können. AB 2 Öffne das Szenario 2_Erstling aus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Einführung in die Informatik Tools

Einführung in die Informatik Tools Einführung in die Informatik Tools Werkzeuge zur Erstellung von Softwareprojekten Wolfram Burgard 8.1 Motivation Große Softwareprojekte werden schnell unübersichtlich. Änderungen im Code können leicht

Mehr

IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken

IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken IT- Handbuch für Fachinformatiker, 7. Auflage: Text- Lösungen Sascha Kersken Im Folgenden finden Sie jeweils die korrekte Antwort zu den im Buch abgedruckten Prüfungsfragen, soweit die Antworten in Textform

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken

Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Humboldt-Universität zu Berlin Grundlagen der Programmierung (Vorlesung von Prof. Bothe) Institut für Informatik WS 15/16 Übungsblatt 3: Algorithmen in Java & Grammatiken Abgabe: bis 9:00 Uhr am 30.11.2015

Mehr

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP PHP ( PHP: Hypertext Preprocessor ) ist eine serverseitige Skriptsprache: Der PHP-Code wird nicht wie bei JavaScript auf dem Clientrechner ausgeführt,

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Carla Delgado-Battenfeld Fatih Gedikli Tobias Marschall Benjamin Schowe

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens SS2013 Inhalt Projekt Vorlesung: praktische Implementierung üben Ein und

Mehr

Programmieren lernen mit Groovy Allgemeines Programme und ihre Ausführung

Programmieren lernen mit Groovy Allgemeines Programme und ihre Ausführung Programmieren lernen mit Groovy Allgemeines Programme und ihre Ausführung Seite 1 Allgemeines Dozent Dr. Th. Letschert Lernziel Einführung in die Software-Entwicklung und Programmierung Kenntnisse einer

Mehr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr Lehrbrief 2: Lektion 8 - C -Praxis 4-1 - 5.2 Einfache Entscheidungen mit if und die Vergleichsoperatoren Nun tauchen wir immer tiefer in die Geheimnisse von C ein und beschäftigen uns mit einem sehr wichtigen

Mehr

Entwicklungsrichtlinien. 6. Mai 2015

Entwicklungsrichtlinien. 6. Mai 2015 Entwicklungsrichtlinien 6. Mai 2015 Überblick Warum gibt es Entwicklungsrichtlinien? Welche Entwicklungsrichtlinien gibt es? Standards für Anforderungsspezifikationen Namensgebung Programmierrichtlinien

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung.

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Die heutige Sitzung dient dem ersten Kennenlernen von MATLAB. Wir wollen MATLAB zuerst

Mehr

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68 Klassen in Java Stephan Kleuker 68 Klassen in Java (Syntax) (1/3) class Datum { int tag; int monat; int jahr; } Java hat Schlüsselworte (z. B. class), diese dürfen z. B. nicht als Variablennamen genutzt

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

2 Fenster - Hauptelement des GUI

2 Fenster - Hauptelement des GUI Einführung in die objektorientierte Programmierung mit C# 13 2 Bei der Arbeit mit Computern erwarten die Nutzer eine komfortable Bedienung über eine eine»grafische Oberfläche«(engl.: graphical user interface

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Programmierung Probeklausur

Vorlesung Objektorientierte Programmierung Probeklausur Prof. Dr. Stefan Brass 04. März 2013 Dipl.-Inform. Annett Thüring Institut für Informatik MLU Halle-Wittenberg Vorlesung Objektorientierte Programmierung Probeklausur Name: Matrikelnummer: Studiengang:

Mehr

Andre Willms. Spielend C++ lernen. oder wie man Käfern Beine macht. Galileo Press

Andre Willms. Spielend C++ lernen. oder wie man Käfern Beine macht. Galileo Press Andre Willms Spielend C++ lernen oder wie man Käfern Beine macht Galileo Press Vorwort 11 1 Das Abenteuer beginnt 13 1.1 Die Programmierumgebung installieren 15 1.2 Der erste Start 20 1.2.1 Visual C++registrieren

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Computer Graphik & Visualisierung WS 2010 Praktikum: Grundlagen der Programmierung Aufgabenblatt 1 Prof. R. Westermann, A. Lehmann,

Mehr

Informatik I - Einstiegskurs

Informatik I - Einstiegskurs Informatik I - Einstiegskurs Dr. Henrik Brosenne Georg-August-Universität Göttingen Institut für Informatik Basiert auf dem Einstiegskurs im Wintersemester 2009/10 von Markus Osterhoff Wintersemester 2012/13

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

JAVA Kommentieren mit Javadoc

JAVA Kommentieren mit Javadoc Übungen Informatik I JAVA Kommentieren mit Javadoc Übungen Informatik 1 1 Kommentare in Java / mehrzeiliger Kommentar / // einzeiliger Kommentar Sichtbar nur im Quelltext Beschreiben für Entwickler was

Mehr

Workshop 6. Einführung in die objektorientierte Programmierung. Teil: Java mit BlueJ

Workshop 6. Einführung in die objektorientierte Programmierung. Teil: Java mit BlueJ IBBB 2010 Workshop 6 Einführung in die objektorientierte Programmierung Dozenten: J. Penon, J. Frank, A. Schindler Teil: Java mit BlueJ Dozent: A. Schindler Einf. i. d. OOP - Java u. BlueJ / A. Schindler

Mehr

Über den Autor 7. Teil I Los geht s mit Java für die Android-Entwicklung 25. Kapitel 1 Alles über Java und Android 27

Über den Autor 7. Teil I Los geht s mit Java für die Android-Entwicklung 25. Kapitel 1 Alles über Java und Android 27 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 19 Wie Sie dieses Buch verwenden 19 In diesem Buch verwendete Konventionen 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Voraussetzungen 20 Wie dieses Buch aufgebaut

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

(allgemeine) OOP in C++ Klassen und header-files Konstruktorn / Destruktoren Speicherverwaltung C++ Standard Library / SLT

(allgemeine) OOP in C++ Klassen und header-files Konstruktorn / Destruktoren Speicherverwaltung C++ Standard Library / SLT Architektur Übersicht (allgemeine) OOP in C++ Polymorphie Virtuelle Funktionen Kompilieren Linken dynamische/statische Bibliotheken Tutorial: vs2008+ogre+(campus modell) Architektur (allgemeine) OOP in

Mehr