Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug"

Transkript

1 KOMMUNALE RADVERKEHRSPOLITIK TAGUNG SRL/PETRA-KELLY-STIFTUNG DONNERSTAG FAHRRADPARKEN 16. OKTOBER ZUHAUSE, IM IM ECKSTEIN/NÜRNBERG ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug Fahrradparken zuhause, im Öffentlichen Raum und am Bahnhof, Stadt und Verkehrsplaner SRL

2 vorab Dipl.-Geograph / Stadt- und Verkehrsplaner Büro mit Schwerpunkt Fuß- und Radverkehr, Öffentlicher Raum Kommunale Politik - Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt - Stadtrat Landeshauptstadt München Ehrenamtliches Engagement - Fuss e.v. (Fachverband Fußverkehr Deutschland) für Bayern im Bundesvorstand - ADFC e.v. (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) im Landesvorstand Bayern - SRL e.v. (Vereinigung für Stadt-, Regional- u. Landesplanung) im Sprecherrad des Forums Mensch und Verkehr und im gemeinsamen Fachausschuss Radverkehr von ADFC und SRL - FGSV e.v. (Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen) Mitverfasser der Hinweise zur Nahmobilität

3 Inhalt Fahrradparken als Teil der Fahrradinfrastruktur zuhause / Fahrradabstellsatzungen im Öffentlichen Raum am Bahnhof / Bike+Ride Ständertypen und Abstellkomfort

4 Fahrradparken als Teil der Fahrradinfrastruktur Zugänglichkeit des Fahrrades Diebstahlsicherheit insbesondere für hochwertige Fahrräder - Freude am Fahren - Status - Verkehrssicherheit Freihalten der Flächen für den Fußverkehr insbesondere Geh- und Sehbehinderte generelle Akzeptanz in der Bevölkerung

5 Fahrradparken zuhause - Fahrradabstellplatzsatzungen Das Fahrradparken auf privaten Flächen wir je nach Bundesland durch die Landesbauordnung eine rahmensetzende Landesbauordnung eine kommunale Satzung geregelt Die Bayerische Landesbauordnung hat eine Paragraph zur Stellplatzsatzung für Kfz, sagt aber nichts zu Fahrrädern aus. Es gibt nur die Möglichkeit kommunaler Satzungen.

6 Fahrradparken zuhause - Fahrradabstellplatzsatzungen

7 Fahrradparken zuhause - Fahrradabstellplatzsatzungen

8 Fahrradparken zuhause - Fahrradabstellplatzsatzungen Wohnen 1 Abstellplatz pro 40 qm Wohnfläche

9 Fahrradparken Büro - Fahrradabstellplatzsatzungen Büro/Praxis 1 Abstellplatz pro 120/90 qm Nutzfläche

10 Fahrradparken Einkaufen - Fahrradabstellplatzsatzungen Verkauf 1 Abstellpl. pro qm Verkaufsfläche

11 Fahrradparken für Wohnen im Öffentlichen Raum Hamburg, Dortmund, Bremen

12 Fahrradparken im Öffentlichen Raum

13 r Fahrradparken im Öffentlichen Raum und Fußverkehr Raum

14 Fahrradparken im Öffentlichen Raum / Stadtgestaltung

15 Fahrradparken und Kfz-Parken im Öffentlichen Raum

16 Fahrradparken und Kfz-Parken - Beispiel Göttingen

17 Abwägung Fußverkehr, Stadtgestaltung, Kfz-Verkehr Städtebaulich integrierte Fahrradabstellanlagen verbessern die Situation für Fußgänger und die Stadtgestaltung In beengten Situationen empfiehlt sich die Erstellung von Abstellanlagen auf Kosten eines Kfz-Stellplatzes (für 6-8 Fahrräder) In Straßen ohne Radwege hat das Fahrbahnniveau Vorteile gegenüber dem Gehsteigniveau - weniger Gehsteigradler - geringere Kosten - Flexibilität

18 Zentrale und dezentrale Abstellanlagen An den Zugängen zur Innenstadt bzw. zu Fußgängerzonen sind größere zentrale Abstellanlagen sinnvoll. Für sie gelten hohe Anforderungen hinsichtlich Witterungs- und Diebstahlschutz Flächenhaft verteilte Fahrradparker decken den dezentralen Bedarf Mobile Geschäftsständer sollten bestimmten Qualitätskriterien genügen und z.t. durch feststehende Parker ersetzt werden

19 Zentrale und dezentrale Abstellanlagen

20 Dezentrale Abstellanlagen Mobile Geschäftsständer

21 Dezentrale Abstellanlagen Beispiel Köln

22 Multifunktionale Möblierung

23 Multifunktionale Möblierung

24 Multifunktionale Möblierung

25 Multifunktionale Möblierung Für eine multifunktionale Nutzung in Kombination mit dem Abstellen von Fahrrädern eignen sich Baumumgrenzungen Sonstige Abgrenzungen, Geländer, Zäune Poller U-Bahnabgänge Sitzbänke

26 Beispiel Fahrradstellplatzkonzept LH München

27 Beispiel Fahrradstellplatzkonzept LH München

28 Beispiel Fahrradstellplatzkonzept LH München

29 Fahrradparken am Bahnhof / Bike+Ride

30 Erweiterung des Einzugsbereichs durch Bike + Ride

31 Abstellsysteme und -organisation Fahrradständer mit/ohne Witterungsschutz Fahrradbox Fahrradraum Fahrradparkhaus Automatische Fahrradparkanlage Fahrrad-Service- Station

32 Abstellsysteme und -organisation Anzahl abgestellter Fahrräder Fahrradabstellanlage Fahrradboxen Fahrradraum Fahrradparkhaus Automatische Fahrradabstellanlage Fahrradstation < 30 x x x x x x x (x) x (x) x (x) > 1000 x (x) x

33 Bike+Ride Befragung der Nutzer in Pasing 70% 56% 50% 45% 45% 60% 40% 50% 35% 40% 30% 25% 24% 30% 20% 18% 20% 10% 8% 12% 12% 2% 1% 6% 3% 15% 10% 5% 5% 4% 1% 1% 1% 1% 0% Arbeit Schule/Uni/ Ausbildung Einkaufen/ Erledigung Freizeitaktivität sonstiges 0% bis 1 >1-2 >2-3 >3-4 >4-5 >5-6 >6-7 >7-8 > 8 km 1600 Bike+Ride am S-Bahnhof/Fernbahnhof Pasing Belegung Fuß Bus 55% 61% Auto Rad 18% 32% :00-5:30 5:30-6:00 6:00-6: :00 7:00-7:30 7:30-8:00 8:00-8:30 8:30-9:00 9:00-9:30 9:30-10:00 10:00-10:30 10:30-11:00 11:00-11:30 11:30-12:00 12:00-12:30 12:30-13:00 13:00-13:30 13:30-14:00 14:00-14:30 14:30-15:00 15:00-15:30 15:30-16:00 16:00-16:30 16:30-17:00 17:00-17:30 17:30-18:00 18:00-18:30 18:30-19:00 19:00-19:30 19:30-20:00 20:00-20:30 20:30-21:00 Bringen Bus/Tram P+R Mitfahrer B+R Sonstiges 4% 4% 7% 9% 14% 12% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%

34 Bike+Ride Befragung der Nutzer in Pasing Motive für Bike+Ride in Pasing Warum nutzen Sie heute Bike+Ride am Bahnhof Pasing B+R ist umweltfreundlich B+R ist schnell B+R ist praktisch/flexibel Fahre gerne Fahrrad B+R ist gesund/sportlich Fußweg zu lang B+R ist preisgünstig B+R ist bequem Bus zum Bahnhof unattraktiv Zu wenig P+R-Parkplätze Zu wenig Parkplätze am Ziel (Heute) kein Auto zur Verfügung Kein Bus zum Bahnhof % 20% 40% 60% 80% 100% Antwortkategorien trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft teilweise zu trifft weniger zu trifft nicht zu k. A. bei diesem Item n=897 Einzelwerte in %

35 Kernpunkte Bike+Ride FAHRRADPARKEN ZUHAUSE, IM ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Erhöhte Anforderungen an Diebstahl- und Witterungsschutz wegen Parkdauer allgemeint Besondere Anforderungen für den Nachtransport (Räder stehen über Nacht am Bahnhfof) Dach so hoch, dass später Doppelstockparker nachgerüstet werden können Bahnsteingnahe Situierung Soziale Kontrolle Beleuchtung

36 Ständertypen und Abstellkomfort Anforderungen für Fahrradparker Diebstahlsicherheit (Rahmen und ein Laufrad sollte angeschlossen werden können) Bequemlichkeit Stand- und Kippsicherheit (Beladen von Körben und Herausnehmen eines Kindes aus dem Kindersitz) Vermeidung von Verletzungen bei Passanten und Nutzern sowie von Beschädigungen am Fahrrad Flächenbedarf, Reinigung, Kosten (ergänzende Kriterien der Betreiber)

37 Ständertypen und Abstellkomfort Ständertypen Vorderradhalter bzw. Vorderradklemmen Gabelhalter bzw. Vorderradbügel Anlehnen bzw. Anlehnbügel Handlauf Lenkerhalter Pedalhalter Doppelstockständer Wand- und Deckenaufhängungen

38 Ständertyp Vorderradklemme

39 Ständertyp Vorderradbügel Aspekte seitlicher Abstand Nutzung von vorhandenen Barrieren

40 Ständertyp Anlehnbügel FAHRRADPARKEN ZUHAUSE, IM ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Aspekte Funktion Design Durchlässigkeit unterschiedliche Radtypen

41 Ständertyp Handlauf FAHRRADPARKEN ZUHAUSE, IM ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF

42 Doppelstockständer FAHRRADPARKEN ZUHAUSE, IM ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF

43 ADFC-Empfehlungen FAHRRADPARKEN ZUHAUSE, IM ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF

44 Fazit und abschließende Empfehlungen - 1 Fahrradabstellanlagen zu Hause, im öffentlichen Raum und am Bahnhof sind ein maßgeblicher Baustein des Radverkehrssystems. Fahrradparken auf privaten Flächen sollte baurechtlich eingefordert werden. In Kombination mit einer attraktiven Zuwegung sind Abstellanlagen geeignet, die Attraktivität von Innenstädten und Stadtteilzentren zu erhöhen. Gute Lösungen haben auch positive Effekte für Fußgänger und die Stadtgestalt. In beengten Bereichen ist die Umwandlung von Kfz-Stellplätzen erforderlich. Neben größeren zentralen (möglichst überdachten) Abstellanlagen gibt es einen Bedarf an dezentral verteil- ten Fahrradparkern (ggf. multifunktionale Möblierung).

45 Fazit und abschließende Empfehlungen - 2 Flexible Erweiterungsmöglichkeiten sind wichtiger als pseudo-exakte Prognosen. Seitens der Kommune sollte verbindliche Qualitäts- und Gestaltungsstandards für mobile Fahrradständer vorliegen. Wünschenswert ist einen Teil von ihnen durch feststehende Fahrradparker zu ersetzen. Die Kommunen sollten in ihrem Mobiliarkatalog nur hochwertige Ständertypen aufnehmen: Je nach räumlicher Situation und Anzahl der Fahrradparker sind Vorderradbügel, Anlehnbügel oder Handlauf sinnvoll. An Bahnhöfen sind entsprechend der Einsteigerzahlen auch Fahrradräume, Fahrradgaragen, Fahrradpark- häuser oder eine Fahrrad-Service-Station sinnvoll.

46 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit www-paul-bickelbacher.de

Fahrradparken in der Innenstadt Baustein für einen stadtverträglichen Einkaufsverkehr Paul Bickelbacher (Stadt- und Verkehrsplaner SRL, München)

Fahrradparken in der Innenstadt Baustein für einen stadtverträglichen Einkaufsverkehr Paul Bickelbacher (Stadt- und Verkehrsplaner SRL, München) Dokumentation der Fachtagung am 30. Juni 2005 in Göttingen Fahrradparken in der Innenstadt Baustein für einen stadtverträglichen Einkaufsverkehr Paul Bickelbacher (Stadt- und Verkehrsplaner SRL, München)

Mehr

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das?

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? München auf dem Weg zur Radlhauptstadt Metron-Tagung: Und wir bewegen uns doch! Brugg Windisch, 07.11.2013 Wigand von Sassen Einführung Radfahren hat

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

Empfehlungen für Fahrradabstellanlagen aus ADFC-Sicht

Empfehlungen für Fahrradabstellanlagen aus ADFC-Sicht Empfehlungen für Fahrradabstellanlagen aus ADFC-Sicht 20. RADforum RheinMain 3. Juli 2014 Norbert Sanden, Geschäftsführer ADFC Hessen Inhalt Fahrradparken Fahrradabstellanlagen - Zertifizierung ADFC-Forderungen

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Auswahl geeigneter Fahrradständer (Fahrradparker) Nach der aktuellen Technischen Richtlinie TR 6102 (www.adfc.de/abstellanlagen) des Allgemeinen Deutschen

Mehr

Ansbach, im März 2017 An den 1. Bürgermeister der Stadt Merkendorf Marktplatz Merkendorf

Ansbach, im März 2017 An den 1. Bürgermeister der Stadt Merkendorf Marktplatz Merkendorf Member of the European Cyclists Federation (ECF) Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. Kreisverband Ansbach Klaus Riedel Oberer Weinberg 55 91522 Ansbach 0981 66963 ADFC Klaus Riedel Oberer Weinberg

Mehr

Ein optimal beradelbarer Stadtteil. Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld

Ein optimal beradelbarer Stadtteil. Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld Ein optimal beradelbarer Stadtteil Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld Fahrradstadt 2.0 Aufholbewegung seit den 70er Jahren GRÜNDE Marie Kåstrup,

Mehr

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Hermann Daiber, Referatsleiter V 3, ÖPNV, Nahmobilität Workshop Nahmobilität bewegt! Neue Strategien und Qualitäten für Stadt und Quartier FGSV, SRL, Darmstadt

Mehr

Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Stadtviertelkonzept Nahmobilität Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt STADTVIERTELKONZEPT NAHMOBILITÄT EIN BEITRAG NAHMOBILITÄT ZUR VERBESSERUNG LUDWIGSVORSTADT-ISARVORSTADT DER LEBENSQUALITÄT IN FÖRDERUNG STÄDTEN UND VON GEMEINDEN FUSS UND RADVERKEHR PV ÄUSSERER IM WIRTSCHAFTSRAUM

Mehr

BVB-Fahrradwachen. Präsentationsthema 1 29.06.2009

BVB-Fahrradwachen. Präsentationsthema 1 29.06.2009 1 29.06.2009 2 1 29.06.2009 Seit 25 Jahren bei allen BVB-Heimspielen Entstehung: Vertrag zwischen - Umweltamt der Stadt Dortmund - BVB-Geschäftsführung - ADFC Dortmund 3 1 29.06.2009 Begründung - Wildes

Mehr

FAF 6: Fahrradparken - Vom Fahrradständer zum Abstellsystem

FAF 6: Fahrradparken - Vom Fahrradständer zum Abstellsystem FAF 6: Fahrradparken - Vom Fahrradständer zum Abstellsystem Worum geht es? Die Bedeutung guter Fahrradstellplätze für die Förderung des Radverkehrs wird oft unterschätzt. Ob eine Fahrt mit dem Fahrrad

Mehr

Fahrradabstellanlagen - Konzept für die Kamener Innenstadt. Gabriela Schwering Stadt Kamen, FB 60.2 Planung, Umwelt

Fahrradabstellanlagen - Konzept für die Kamener Innenstadt. Gabriela Schwering Stadt Kamen, FB 60.2 Planung, Umwelt Fahrradabstellanlagen - Konzept für die Kamener Innenstadt Gabriela Schwering Stadt Kamen, FB 60.2 Planung, Umwelt KIG e.v. 15.06.2016 Anlass Ziele der AGFS, u.a. Stärkung der Nahmobilität und Verbesserung

Mehr

Bearbeiter: Angelika Ohrmann (Erfurt), Erhard Dunkel (Weimar), Ulrike Zimmermann (Jena)

Bearbeiter: Angelika Ohrmann (Erfurt), Erhard Dunkel (Weimar), Ulrike Zimmermann (Jena) Empfehlung Nr.4 vom 28.01.2016 Anforderungen an Fahrradabstellanlagen Bearbeiter: Angelika Ohrmann (Erfurt), Erhard Dunkel (Weimar), Ulrike Zimmermann (Jena) 1. Grundlagen Die Fach-AG "Imagekampagne" hat

Mehr

Shared Space und Begegnungszonen: lebenswerte und barrierearme Straßenräume Nahmobilitätsfreundliche Planungsprinzipien für eine nachhaltige Mobilität

Shared Space und Begegnungszonen: lebenswerte und barrierearme Straßenräume Nahmobilitätsfreundliche Planungsprinzipien für eine nachhaltige Mobilität New York Bergstraße Karlsruhe Nahmobilitätsfreundliche Planungsprinzipien für eine nachhaltige Mobilität 7. Juli 2015 Dipl.-Ing. Katalin Saary VERKEHRSLÖSUNGEN Blees Eberhardt Saary Untere Mühlstraße 31

Mehr

Fahrradparken im öffentlichen Raum

Fahrradparken im öffentlichen Raum Fahrradparken im öffentlichen Raum Bedeutung des Fahrradparkens Das Abstellen von Fahrrädern ist eine zentrale Säule der Radverkehrsförderung. Das sichere, komfortable und zielnahe Abstellen ist eine Voraussetzung

Mehr

Clever mobil mit Fahrrad und Bahn

Clever mobil mit Fahrrad und Bahn Clever mobil mit Fahrrad und Bahn 9. Internationale Konferenz für Alternative Mobilität in Wietow Gregor Mandt ADFC-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Hermannstraße 36 18055 Rostock Der Allgemeine

Mehr

Radlhauptstadt München

Radlhauptstadt München Radlhauptstadt München Initiative zur Förderung des Radverkehrs 19. RADforum RheinMain Frankfurt, 02.12.2013 Landeshauptstadt München Wigand von Sassen (KVR) Einführung Radfahren hat in München eine lange

Mehr

Das Bike- and Ride Konzept der Stadt Köln - Die Erfolgsgeschichte-

Das Bike- and Ride Konzept der Stadt Köln - Die Erfolgsgeschichte- Das Bike- and Ride Konzept der Stadt Köln - Die Erfolgsgeschichte- Dipl.-Ing. Jürgen Möllers Stadt Köln 2. MeetBike Konferenz in Dresden 12./ Vortragsgliederung 1. Das Konzept und die Abstellanlagen 2.

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Radverkehrsförderung in Bamberg aus Sicht des ADFC Bamberg e.v. Bamberg

Radverkehrsförderung in Bamberg aus Sicht des ADFC Bamberg e.v. Bamberg Radverkehrsförderung in aus Sicht des ADFC e.v. Der ADFC in Gründung des Kreisverbandes im Jahr 1988 seit 2008 eigenständiger e.v. derzeit knapp 400 Mitglieder 72 geführte Radtouren dieses Jahr Verein

Mehr

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD Neue Mobilität für den Alltagsverkehr Ergebnisse Christoph Breuer Kairos - Wirkungsforschung &

Mehr

FahrRad und Schule! Leitfaden für Fahrradabstellanlagen an Schulen. Empfehlungen der Landeshauptstadt Stuttgart und des Stuttgarter Radforums

FahrRad und Schule! Leitfaden für Fahrradabstellanlagen an Schulen. Empfehlungen der Landeshauptstadt Stuttgart und des Stuttgarter Radforums FahrRad und Schule! Leitfaden für Fahrradabstellanlagen an Schulen Leitfaden für Fahrradabstellanlagen an Schulen (Quelle: Stuttgarter Radforum, AK2) Wie viele Abstellplätze? Die richtige Anzahl der Fahrradabstellplätze

Mehr

TIROL AUF D RAD Die wichtigsten Qualitätskriterien für hochwertige Fahrradabstellanlagen

TIROL AUF D RAD Die wichtigsten Qualitätskriterien für hochwertige Fahrradabstellanlagen Ti ro l MOBIL TIROL AUF D RAD Die wichtigsten Qualitätskriterien für hochwertige Fahrradabstellanlagen Eine Initiative von Land Tirol und Klimabündnis Tirol zur Verbesserung unserer Umwelt und Lebensqualität.

Mehr

Fahrradstellplätze in der BauO NRW

Fahrradstellplätze in der BauO NRW Fahrradstellplätze in der BauO NRW Forderungen zur Novellierung der BauO NRW Ulrich Kalle, ADFC NRW Binsenweisheiten Jede Fahrradfahrt beginnt und endet mit einem Abstellvorgang. Foto: ADFC Somit werden

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen?

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen? Präsentation der Ergebnisse der Umfrage Stadtteil WALLE am Im Rahmen der Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Gruppe 1 Gliederung Moderator: Bestehende Systeme Preisvorstellung Leihstationen in Bremen

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Rad und Bahn Vorschläge des VCD zur Fahrradmitnahme im Schienenverkehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Rad und Bahn Vorschläge des VCD zur Fahrradmitnahme im Schienenverkehr Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Rad und Bahn Vorschläge des VCD zur Fahrradmitnahme im Schienenverkehr Inhalt Fahrradtourismus Fahrrad und Bahnreisen Vorschläge des VCD aktuelle Entwicklung Fahrradtourismus

Mehr

Arbeitskreis Fahrrad und ÖPNV

Arbeitskreis Fahrrad und ÖPNV Arbeitskreis Fahrrad und ÖPNV Vorstellung im Forum ÖV der Inzell Initiative 24.10.2007 ADAC, München Prof. Dr.-Ing. Gebhard Wulfhorst Technische Universität München Fachgebiet für Siedlungsstruktur und

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

Fahrradparken. Qualtätskriterien zwischen Anspruch und Wirklichkeit Fritz Biel: Fahrradparken

Fahrradparken. Qualtätskriterien zwischen Anspruch und Wirklichkeit Fritz Biel: Fahrradparken Fahrradparken Qualtätskriterien zwischen Anspruch und Wirklichkeit 30.04.2010 Fritz Biel: Fahrradparken Zur Einstimmung Zur Einstimmung Zur Einstimmung Zur Einstimmung Zur Einstimmung Zur Einstimmung Zur

Mehr

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Tourismusbüro Bereits ERFOLGREICH Zentrales Ziel: > Touristische Info > Service Drehscheibe > Persönliche Beratung

Mehr

Hinweise zum Fahrradparken 2012 der FGSV

Hinweise zum Fahrradparken 2012 der FGSV Hinweise zum Fahrradparken 2012 der FGSV ADAC-Expertenreihe 2014 Parken in Städten und Gemeinden Dipl.-Ing. Wolfgang Bohle Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover Folie 1 Themen Anforderungen

Mehr

Fahrraddiebstahl Maßnahmen für die Prävention. Christian Kräutler 10.10.2013 MQ

Fahrraddiebstahl Maßnahmen für die Prävention. Christian Kräutler 10.10.2013 MQ Fahrraddiebstahl Maßnahmen für die Prävention Christian Kräutler 10.10.2013 MQ Fahrraddiebstahl in Zahlen - 24.755 angezeigte Fahrrad Diebstähle - 200.000 laut int. Kriminalitätsstudien - 68 548 Fahrräder

Mehr

NACHHALTIG LEBEN. MOBIL BLEIBEN.

NACHHALTIG LEBEN. MOBIL BLEIBEN. NACHHALTIG LEBEN. MOBIL BLEIBEN. STADTPLANUNG MIT DEM RADPARKSYSTEM VON KIENZLER STADTMOBILIAR. DIE ZUKUNFT DER STADTGESTALTUNG CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Sie wollen Ihre Stadt für Zweiräder mobil halten?

Mehr

Im Zuge der FahrRad Beratung OÖ fand am 6. Juli 2015 in der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems ein Radlokalaugenschein statt.

Im Zuge der FahrRad Beratung OÖ fand am 6. Juli 2015 in der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems ein Radlokalaugenschein statt. www.fahrradberatung.at Bericht vom Radlokalaugenschein in Neuhofen an der Krems verfasst am 16. Juli 2015 Inhalt Allgemeines... 3 Ausgangssituation... 4 Route Radlokalaugenschein... 5 1. Querung Kremstalstraße

Mehr

Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen im Landkreis Gießen. ADFC Gießen

Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen im Landkreis Gießen. ADFC Gießen Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen im Landkreis Gießen ADFC Gießen Empfehlungen des ADFC Mindestanforderung: Fahrradabstellanlage muss rahmenfestes Anschließen ermöglichen, um Diebstahl zu verhindern oder

Mehr

Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen.

Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen. Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen. Weil am Rhein macht mobil! am 11.07.2013 Programm 19:00 Uhr Begrüßung durch Oberbürgermeister Wolfgang Dietz 19:10 Uhr Einführung in den Workshop (FIRU)

Mehr

Bezirk Treptow-Köpenick AG Radverkehr. Abstellmöglichkeiten für Fahrräder

Bezirk Treptow-Köpenick AG Radverkehr. Abstellmöglichkeiten für Fahrräder Bezirk Treptow-Köpenick AG Radverkehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder Gliederung Öffentlicher Raum S-Bahnhöfe BVG-Haltestellen Öffentliche Plätze und Straßen Private Flächen Abstellen am Wohnort Einkaufen

Mehr

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING URBAN AREAS ATTRACTIVE AND SUSTAINABLE Baltic Sea Cycling Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING

Mehr

Fahrradständer für die Schule

Fahrradständer für die Schule Fahrradständer für die Schule Gute Fahrradabstellanlagen animieren dazu, den Schulweg mit hochwertigen und damit verkehrssicheren und attraktiven Rädern zu fahren. Fehlen gute Abstellanlagen können Fahrräder

Mehr

Energiekonzept. Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse. Rathaus Emskirchen 09.10.2013

Energiekonzept. Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse. Rathaus Emskirchen 09.10.2013 Energiekonzept Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse Rathaus Emskirchen 09.10.2013 Haushaltsbefragung Wie wurde die Befragung durchgeführt? Verteilung von Fragebögen über das

Mehr

Schulprojekt Gudrun-Pausewang- Grundschule/Gymnasium:

Schulprojekt Gudrun-Pausewang- Grundschule/Gymnasium: Schulprojekt Gudrun-ausewang- Grundschule/Gymnasium: Ortsbesichtigung am 09.03.2015 vom Bauausschuss Umwelt- und Verkehrsausschuss Ausschuss für Schulen, Sport und Kultur Materialsammlung: Anlage 1: Anlage

Mehr

Alte Hansestadt Lemgo

Alte Hansestadt Lemgo Alte Hansestadt Lemgo Aktualisierung Radverkehrskonzept 2007 Baustein Fahrradparken Auftraggeber: Auftragnehmer: Bearbeitung: Alte Hansestadt Lemgo Planungsgemeinschaft Verkehr Große Barlinge 72 a D -

Mehr

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Mobilitätsbildung je früher, desto besser Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fußverkehr Auto Fahrrad Bus Bahn Flugzeug Beratung, Service Mitgliederverband

Mehr

Konzept für Fahrradabstellanlagen im erweiterten Innenstadtbereich Lemgo

Konzept für Fahrradabstellanlagen im erweiterten Innenstadtbereich Lemgo Stadt Lemgo Konzept für Fahrradabstellanlagen im erweiterten Innenstadtbereich Lemgo Impressum Auftraggeber Alte Hansestadt Lemgo Stadtplanung Heustraße 36-38 32655 Lemgo Auftragnehmer Planersocietät Stadtplanung,

Mehr

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht.

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht. Richtlinie des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur zur Gestaltung und Förderung von Radverkehrsanlagen (RL-Radinfrastruktur) vom 01. Juni 2012 I. Allgemeines Empfehlungen für Radverkehrsanlagen

Mehr

Energiewende mobil. Keine Energiewende ohne Verkehrswende Fünf Punkte für neuen Schwung in der Radlerstadt Erlangen

Energiewende mobil. Keine Energiewende ohne Verkehrswende Fünf Punkte für neuen Schwung in der Radlerstadt Erlangen Energiewende mobil Keine Energiewende ohne Verkehrswende Fünf Punkte für neuen Schwung in der Radlerstadt Erlangen Energieverbrauch kwh 11550 10000 Heizung Strom PKW 4784 Geschätzter Energieverbrauch des

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Handlungsleitfaden Fahrradparken für Investoren und private Bauherren in der Bahnstadt

Handlungsleitfaden Fahrradparken für Investoren und private Bauherren in der Bahnstadt Handlungsleitfaden Fahrradparken für Investoren und private Bauherren in der Bahnstadt 1 1 HINTERGRUND Die Entwicklung der Bahnstadt mit geplant 7.000 Arbeitsplätzen und 5.000 Bewohnerinnen und Bewohnern

Mehr

Hinweise zur Bewerbung für den Landespreis 2012

Hinweise zur Bewerbung für den Landespreis 2012 Hinweise zur Bewerbung für den Landespreis 2012 A. Einführung in das Thema und die Bewertung Das Wettbewerbsthema 2012 beinhaltet alle Aspekte rund um das Abstellen von Fahrrädern im öffentlichen Straßenraum

Mehr

Mobilität. für die. Zukunft

Mobilität. für die. Zukunft Mobilität für die Zukunft Was bietet LeaseRad Wir bieten den kompletten Service rund ums Fahrrad-Leasing für Unternehmen, Behörden und Kommunen Wählen Sie aus unserem umfangreichen Sortiment ein Fahrrad,

Mehr

Ihr neues Zuhause in der Wohnanlage Bei den Morgen, 89079 Einsingen

Ihr neues Zuhause in der Wohnanlage Bei den Morgen, 89079 Einsingen Ihr neues Zuhause in der Wohnanlage Bei den Morgen, 89079 Einsingen Wir sind Ihr Maßstab für gutes Bauen Bevor Sie auf den nächsten Seiten unsere baulichen Leistungen in Wort und Bild unter die Lupe nehmen,

Mehr

TIPPS zur PLANUNG und GESTALTUNG von FAHRRAD- ABSTELLANLAGEN

TIPPS zur PLANUNG und GESTALTUNG von FAHRRAD- ABSTELLANLAGEN TIPPS zur PLANUNG und GESTALTUNG von FAHRRAD- ABSTELLANLAGEN DER PLANUNGSLEITFADEN Optimal: Nah am Verkehrsweg und am Ziel sowie barrierefrei: Überdachung CONCORD (S. 126-127) 74-75) Die Zielgruppen des

Mehr

Fahrrad und öffentlicher Verkehr bewährte Partner in München Fahrradkommunalkonferenz am 4. November 2014 in Düsseldorf

Fahrrad und öffentlicher Verkehr bewährte Partner in München Fahrradkommunalkonferenz am 4. November 2014 in Düsseldorf Fahrrad und öffentlicher Verkehr bewährte Partner in München Fahrradkommunalkonferenz am 4. November 2014 in Düsseldorf Elisabeth Zorn, Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Schulnote: 5. Zeitgemäße sichere Fahrradständer und Abstellanlagen. Probleme bei schlechten Ständern und Abstellanlagen:

Schulnote: 5. Zeitgemäße sichere Fahrradständer und Abstellanlagen. Probleme bei schlechten Ständern und Abstellanlagen: Zeitgemäße sichere Fahrradständer und Abstellanlagen Woran erkennt man eine sichere und moderne Abstellanlage? Welche Anforderungen an Ständer und Standort hat sie zu erfüllen? Dies möchte Ihnen der ADFC

Mehr

Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau

Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau Chancen für eine nachhaltige Stadt- und Mobilitätsentwicklung Rechtsanwältin Iris Behr 30. April 2010 Umwelt Interdisziplinäre Forschungseinrichtung

Mehr

Bike and Ride. Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen und Haltepunkten im Landkreis Schwarzwald-Baar

Bike and Ride. Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen und Haltepunkten im Landkreis Schwarzwald-Baar Bike and Ride Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen und Haltepunkten im Landkreis Schwarzwald-Baar Auftraggeber: Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis - Straßenbauamt - Humboldtstraße 11 78166 Donaueschingen

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Fahrradkommission Sitzung am 22. Januar 2015 Radverkehrserhebungen Dipl.-Ing. Edzard Hildebrandt PGV-Dargel-Hildebrandt, Hannover Dipl.-Ing. Stefan Luft urbanus, Lübeck

Mehr

Anforderungen an den Straßenraum neue Ideen und Akteure

Anforderungen an den Straßenraum neue Ideen und Akteure Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner (SRL) im Difu Gestaltung verbindet Vorkonferenz zur am 10.09.2013 in München Anforderungen an den Straßenraum neue Ideen und Akteure BID Times Square, New

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Symposium zum Jubiläum 5 Jahre Umwelt- und Klimaschutz an der CAU

Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Symposium zum Jubiläum 5 Jahre Umwelt- und Klimaschutz an der CAU Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Symposium zum Jubiläum 5 Jahre Umwelt- und Klimaschutz an der CAU Sebastian Starzynski Dienstag, 2. Februar 2016 Mobilitätsmanagement

Mehr

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Unser Dank gilt Herrn Dr.-Ing. Wolfgang Kieslich für die überaus schnelle und umfassende Datenauswertung und seine stets kooperative

Mehr

Fahrradabstellanlagen. FahrRad in NRW!

Fahrradabstellanlagen. FahrRad in NRW! 7 FahrRad in NRW! 73 Das Angebot an geeigneten Abstellmöglichkeiten für Fahrräder an Wohnungen und an Zielen beeinflusst die Nutzung des Fahrrades in großem Maße. Angst vor Diebstahl und Beschädigung,

Mehr

Kopf an: Motor aus. - Werbekampagne in Karlsruhe -

Kopf an: Motor aus. - Werbekampagne in Karlsruhe - Kopf an: Motor aus Für null CO2 auf Kurzstrecken - Werbekampagne in Karlsruhe - Karlsruhe und das Fahrrad Karl Friedrich Drais von Sauerbronn Ziele der Karlsruher Radverkehrspolitik Ziele der Karlsruher

Mehr

Bus S 5 S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus S 5 Verkehrstage

Bus S 5 S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus Bus S 5 Bus S 5 Verkehrstage Dortmund Hbf Witten Hbf S 5 Haltausfälle und Teilausfälle 06.11.2015 (22:00) - 09.11.2015 (4:40) Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Gleisarbeiten an der Strecke, kommt es zu Fahrplanänderungen bei den

Mehr

Stellungnahme ADFC zu NVPZwischenbericht

Stellungnahme ADFC zu NVPZwischenbericht Stellungnahme ADFC zu NVPZwischenbericht 01.12.2015 Bestehende Defizite Handlungsmöglichkeiten Folie 1 Situation Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen und Haltestellen - Defizite - Folie 2 Veraltete Anlagen

Mehr

1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

1. Einleitung. 2. Voraussetzungen 1. Einleitung Wir freuen uns, Sie bei park.me begrüßen zu dürfen! Mit park.me haben wir von TRAFFICPASS eine neue Anwendung geschaffen, die Ihnen das Parken in Kurzparkzonen wesentlich vereinfacht. Mithilfe

Mehr

Fahrradparken. Wolfgang Bohle. 6. Dezember 2010 in Köln. Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA am 6. Dezember 2010 in Köln

Fahrradparken. Wolfgang Bohle. 6. Dezember 2010 in Köln. Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA am 6. Dezember 2010 in Köln Fahrradparken Wolfgang Bohle Kolloquium Empfehlungen für Dipl.-Ing. Radverkehrsanlagen Dipl.-Soz. Wolfgang Bohle(ERA) 6. Dezember 2010 in Köln 1 Themen Abstellplätze und Potentiale der Fahrradnutzung Ausgewählte

Mehr

Klimaneutral auf dem Land mobil

Klimaneutral auf dem Land mobil Klimaneutral auf dem Land mobil Projekt Ein voll eklektisch betriebenes Bürgermobil wird den Außenbereich Mettingens mit dem Dorfkern verbinden und somit den nichtmotorisierten Bürgern des Außenbereichs

Mehr

Radverkehr in Chemnitz

Radverkehr in Chemnitz Radverkehr in Chemnitz BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Sächsische Radkonferenz im Landtag in Dresden 27. Oktober 2012 - Kurzvorstellung - überregionale Bezüge / Landesebene 1 Netz Kernaussagen: - Wegweisungsring

Mehr

E. Fahrradabstellanlagen

E. Fahrradabstellanlagen Amt 61 Radverkehrskonzept Cottbus E 1 E. Fahrradabstellanlagen Der Teil Fahrradabstellanlagen wurde durch das Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung, Abt. Verkehrsplanung und Stadttechnik erarbeitet.

Mehr

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher!

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Kinder und Schulwegsicherheit 3. Juni 2016, Erfurt 1 ZUM REFERENTEN Geschäftsführer bueffee GbR, Wuppertal Schwerpunkte: Evaluationen und Forschung im Bereich Mobilität

Mehr

Potentiale des BMM an der Uni Bremen und für eine Kooperation mit dem Technologiepark

Potentiale des BMM an der Uni Bremen und für eine Kooperation mit dem Technologiepark Klaus Schäfer-Breede Potentiale des BMM an der Uni Bremen und für eine Kooperation mit dem Technologiepark Bremen, 13. Dezember 2010 Inhalt Warum ein Joint Venture? Die Potentiale Es geht ums Ganze (alle

Mehr

Nachhaltige Mobilität

Nachhaltige Mobilität Nachhaltige Mobilität Analyse zur Transportradtauglichkeit der Konstanzer Innenstadt Thorsten Frank 286699 Christoph Jürgens 286558 Stefan Maier 286700 Marc Schipke 287236 Übersicht Checkliste Ruhender

Mehr

Kfz-Nutzungsanalyse. Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden

Kfz-Nutzungsanalyse. Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden Kfz-Nutzungsanalyse Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden Stand: Juni/Juli 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik und Zusammenfassung 2. Jährliche Pkw-Fahrleistung 2003 bis 2013 3. Gefahrene Kilometer p. a.

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Dipl.-Ing. Gisela Stete, Juryvorsitzende Dipl.-Ing. Gisela Stete, Büro für Stadtplanung und Verkehrsplanung, Darmstadt 1 Verkehrsplanungspreis

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Fachdialog Verkehr und Mobilität Innovativer, hochwertiger Alltagsradverkehr in Stadt und Region

Fachdialog Verkehr und Mobilität Innovativer, hochwertiger Alltagsradverkehr in Stadt und Region Fachdialog Verkehr und Mobilität Innovativer, hochwertiger Alltagsradverkehr in Stadt und Region Dr. Solveigh Janssen Region Hannover solveigh.janssen@region-hannover.de Vortrag am 16.11.2012 Fachdialog

Mehr

Thema: Fahrrad-Mobilität

Thema: Fahrrad-Mobilität Klimaschutz für den Kreis Paderborn Workshop Klimafreundliche Mobilität am 12.05.2011 Thema: Fahrrad-Mobilität Kirsten Schmidt, Stadt Paderborn Michael Rüngeler, Kreis Paderborn Inhalt: 1. Einführung 2.

Mehr

Hinweise zur Gestaltung von Fahrradabstellanlagen

Hinweise zur Gestaltung von Fahrradabstellanlagen Hinweise zur Gestaltung von Fahrradabstellanlagen Gute Abstellanlagen sind ein wichtiger Baustein der Radverkehrsförderung Die Landeshauptstadt Potsdam hat sich das Ziel gesetzt zu einer fahrradfreundlichen

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Fußgängerfreundliche. Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität. Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr.

Fußgängerfreundliche. Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität. Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr. Fußgängerfreundliche Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr., SRL Megatrend Nahmobilität Radverkehrskongress 2012 Essen, 23.-24.2.2012

Mehr

Komfort & Sicherheit. Tag & Nacht. > RoLLLADeN > tore > RAFFStoReS > INSeKteNSchutz. www.lakal.de

Komfort & Sicherheit. Tag & Nacht. > RoLLLADeN > tore > RAFFStoReS > INSeKteNSchutz. www.lakal.de Komfort & Sicherheit Tag & Nacht > RoLLLADeN > tore > RAFFStoReS > INSeKteNSchutz www.lakal.de LAKAL für ein schönes zuhause Im täglichen einsatz zuverlässig und widerstandsfähig werden LAKAL-Produkte

Mehr

Stadt Friedrichshafen

Stadt Friedrichshafen Stadt Friedrichshafen GESTALTUNGSKONZEPT FÜR DIE MÖBLIERUNG DES ÖFFENTLICHEN RAUMES Zustimmung durch den Gemeinderat am 18.04.2011 01.03.2011 C:\Dokumente und Einstellungen\mangold\Lokale Einstellungen\Temporary

Mehr

Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw. Mobilitätsteam, April 2013

Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw. Mobilitätsteam, April 2013 Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw Mobilitätsteam, April 2013 Mobilitätsmanager und Mobilitätsteam für die Standorte Bregenz und Montafon Aufgaben des illwerke vkw Mobilitätsteams» Analysieren - Erhebung

Mehr

E-MOBILITÄT Rahmenbedingungen und Hürden für Städte am Beispiel Linz

E-MOBILITÄT Rahmenbedingungen und Hürden für Städte am Beispiel Linz Rahmenbedingungen und Hürden für Städte am Beispiel Linz Ing. Mag. Bernd Freisais 17. März 2010 Elektromobilität in Städten und Regionen, März 2010 Seite 1 IN DER LINZ AG Das Versorgungsgebiet der LINZ

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier:

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: (Stand 04-2008) A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit,

Mehr

Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft.

Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft. Hartmut H. Topp Planungsbüro R+T, Darmstadt imove TU Kaiserslautern Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft. 2. Fahrradkommunalkonferenz Neue Wege für den Radverkehr der Fahrradakademie

Mehr

Technische Betriebe Stadt Konstanz. Stadtreinigung

Technische Betriebe Stadt Konstanz. Stadtreinigung Technische Betriebe Stadt Konstanz Stadtreinigung Die»Stadtreinigung«sorgt für ein sauberes Stadtbild und führt den Winter dienst im Stadtgebiet durch. Stadtreinigung»Stadtreinigung«bildet innerhalb der

Mehr

Leitfaden Fahrradparken

Leitfaden Fahrradparken Leitfaden Fahrradparken Planung und Realisierung von Radabstellanlagen in Salzburg Dieses Projekt wird vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des klima:aktiv mobil Förderprogramms als Beitrag zum Umwelt-

Mehr

Position der Landeshauptstadt München

Position der Landeshauptstadt München ITS-Podiumsdiskussion am 08.03.2005 Position der Landeshauptstadt München Referent: Stadtdirektor Stephan Reiß-Schmidt Leiter der Hauptabteilung Stadtentwicklungsplanung im Referat für Stadtplanung und

Mehr

Gedanken der AGFK zum Verkehr

Gedanken der AGFK zum Verkehr Gedanken der AGFK zum Verkehr zur Fachtagung in Oldenburg am 30.11.2017 von Prof. Dr. Axel Priebs AGFK-Vorsitzender Erster Regionsrat der Region Hannover (auf der Basis der verbandspolitischen Positionen

Mehr

Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes

Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes 1 Geltungsbereich für Fahrradvermietungen (1) Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines jeden Mietvertrages zur Ausleihe

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie Land Salzburg

Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie Land Salzburg Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie Land Salzburg 7. 9. 2015 Landesrat Hans Mayr Dr. Dipl.-Ing. Roland Hittenberger, Referat Straßenbau- und Verkehrsplanung Mag.a Ursula Hemetsberger, Radverkehrskoordinatorin

Mehr

Fahrradfreundliches Rixdorf

Fahrradfreundliches Rixdorf Fahrradfreundliches Rixdorf Vorschlag für Neuköllns Beitrag beim Bundeswettbewerb Klimaschutz im Radverkehr Förderwettbewerb für modellhafte investive Projekte zum Klimaschutz durch Stärkung des Radverkehrs

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Forum 2: Finanzierung der Radverkehrsinfrastruktur in Kommunen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

Am liebsten zu Hause.

Am liebsten zu Hause. Mitten im Leben. W O H N E N I M A L T E R. Am liebsten zu Hause. S O P H I A steht für Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag und ist ein neues Betreuungsangebot für Menschen, die auch mit eingeschränkter

Mehr