Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. Peter Kranke, MBA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. Peter Kranke, MBA"

Transkript

1 Persönliche Daten Name: Univ.-Prof. Dr. med. Kranke, MBA Vorname: Peter Rudolf Geburtsdatum: Geburtsort: Würzburg Familienstand: verheiratet mit Eva-Maria Kranke (Kardiotechnikerin / Fachkrankenschwester Anästhesie/Intensiv) Kinder: drei Staatsangehörigkeit: deutsch Konfession: römisch-katholisch Wohnort: Am Ziegelbaum 11 D Höchberg Telefon: +49 (0) Mobiltelefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Berufsausübung Klinischer Werdegang Seit Oktober 2009 August 2009 Seit Dezember 2008 Seit September 2007 Seit Dezember 2006 Seit Mai 2006 Seit Dezember 2000 W2 Professor für Anästhesiologie Universität Würzburg Ruf auf W2-Professur für Anästhesiologie Universität Würzburg Leiter klinische Forschung Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. N. Roewer) Funktionsoberarzt, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. N. Roewer) Facharzt, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. N. Roewer) Arzt, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. N. Roewer) Aufbaustudium Betriebswirtschaftslehre / Allgemeines Management 22. Oktober 2005 Erwerb des akademischen Grades Master of Business Administration (MBA); Note: Berufsbegleitender Studiengang Businessintegration Universität Würzburg, in Kooperation mit der Boston Seite 1 von 12

2 University (USA) und der Florida Gulf Coast University (USA) Leitung: Prof. Dr. R. Thome, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Berufsausbildung Akademischer Werdegang 18. Dezember 2006 Abschluss des Habilitationsverfahrens über Perioperative Prozessoptimierung durch Anwendung von Evidencebased Medicine und Ergebnissen aus der Outcomes Forschung am Beispiel der Vermeidung von Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen 04. Mai 2006 Facharzt für Anästhesiologie 14. Februar 2001 Promotion zum Dr. med.; Note: magna cum laude 02. November 2000 Approbation als Arzt 24. Oktober 2000 Dritter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung; Note: Praktisches Jahr an der Universität Heidelberg Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim (Chirurgie / Innere Medizin) Kantonsspital Baden, Schweiz (Anästhesie / Intensivmedizin / Schmerztherapie) September 1999 Immatrikulation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg September 1999 Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung; Note: 1.0 März 1997 Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung; Note: 2.0 März 1996 Ärztliche Vorprüfung; Note: Studium der Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Krankenpflegepraktika September-Oktober 1993 Juliusspital Würzburg (Innere Medizin / Intensivpflege) November-Januar 1993 / 1994 Filderklinik Filderstadt (Allgemeinchirurgie) Februar-März 1994 Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke (Intensivpflege) Schulbildung 1993 Allg. Hochschulreife (Deutschhaus-Gymnasium Würzburg) Note: Freie Waldorfschule Würzburg Seite 2 von 12

3 Zusatzbezeichnungen Zusatzbezeichnung Notfallmedizin (Bayerische Landesärztekammer) Zusatzbezeichnung Ärztl. Qualitätsmanagement (Bayerische Landesärztekammer) Zusatzbezeichnung Akupunktur (Bayerische Landesärztekammer) Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie (Bayerische Landesärztekammer) Zusatzbezeichnung Palliativmedizin (Bayerische Landesärztekammer) Zusatzbezeichnung Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin (Bayerische Landesärztekammer) Zusatzqualifikationen Zertifikat: OP-Manager/in (Zusatzausbildung nach BDA, BDC und MZSG) Zertifikat: Führungskompetenz (Zusatzausbildung nach BDA, BDC und MZSG) Fachkundenachweis Rettungsdienst Kurs Intensivtransport nach den Empfehlungen der DIVI Leitender Notarzt (Qualifikation und Bestellung für den Bereich Würzburg) Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (nach den Empfehlungen der BÄK) Ärztlicher Programmleiter Frühdefibrillation (Zusatzausbildung) Fachkunde im Strahlenschutz (Notfalldiagnostik, Röntgendiagnostik des Thorax) Hygienebeauftragter Arzt (nach den Richtlinien des RKI) Transfusionsbeauftragter / Transfusionsverantwortlicher Arzt Hospitation Klinische Transfusionsmedizin und Hämotherapie nach Punkt / der Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) Zertifikat Kursus der transösophagealen Echokardiographie Master Palliativmedizin (Universität Bonn, Prof. Klaschik) Akupunktur (A-Diplom) Psychosomatische Grundversorgung (Zusatzausbildung) Tauchmedizin nach GTÜM (Qualifikation) Zertifikat Konzeption und Durchführung kontrollierter klinischer Studien Zertifikat Durchführung klinischer Studien nach ICH-GCP Zertifikat Klinisches Monitoring Klinischer Monitor Zertifikat GCP-Schulung und regelmäßige Refresher zu GCP (zuletzt: 6/2013) Zertifikat Hochschullehre Würzburg" Zertifikat Hochschullehre Bayern" Preise / Auszeichnungen 1. Lilly Quality-of-Life Preis 2004 Für das Forschungsvorhaben und die wissenschaftliche Publikation: Seite 3 von 12

4 L. H. J. Eberhart, P. Kranke, W. Bündgen, M. Simon, G. Geldner, H. Wulf, I. Celik Entwicklung und Evaluation eines neuen Instruments zur Patientenbeurteilung in der perioperativen Phase (PPP-Fragebogen) Anästhesiologie und Intensivmedizin 2004; 45: Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik für die beste Posterpräsentation auf der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik 2006 Für das Forschungsvorhaben und die wissenschaftliche Publikation: E. Kranke, F. Merkle, R. Hetzer, P. Kranke Was wissen Patienten, Angehörige und medizinisches Personal über den Kardiotechniker? Eine Umfrage zur Erhebung des Bekanntheitsgrades des Berufsbildes Kardiotechnik Kardiotechnik 2006; 15 (Supplement 1): PO Euroanaesthesia 2005 Best Abstract Prize Competition Mit dem freien Vortrag zur Publikation: L. Eberhart, F. Döderlein, P. Kranke, A. Torossian, H. Wulf, A. Morin Independent risk factors for postoperative shivering European Journal of Anaesthesiology 2005; 22 (Supplement 34): Abstract 3 4. International Anesthesia Research Society Best of the Meeting Session 2005 Mit dem freien Vortrag zur Publikation: P. Kranke, G. Geldner, A. Morin, H. Treiber, H. Wulf, L. Eberhart Development and validation of a risk score to predict the probability of postoperative vomiting in pediatric patients Anesthesia & Analgesia 2005; 100: S 1 5. Hauptstadtkongress der DGAI (HAI) Berlin Posterpreis Mit dem Poster: A. Schnabel, L. Kajdi, N. Roewer, P. Kranke Effektivität und Sicherheit von intravenösem Remifentanil in der Geburtshilfe: Eine systematische semi-quantitative Übersichtsarbeit Anästh Intensivmed 2010; 51: S 732- S Euroanaesthesia Amsterdam 2011 Best Abstracts (Runner-up Session) Mit dem Poster: A. Schnabel, D.M. Poepping, P. Kranke, E.M. Pogatzki-Zahn, P.K. Zahn Efficacy and safety of caudal clonidine for pediatric anaesthesia: A quantitative systematic review of randomised controlled trials European Journal of Anaesthesiology 2011; 28 (Supplement 48): S.3, Abstract BAPCAP EACTA Annual Meeting 2012, Amsterdam, The Netherlands, May nd Prize, Poster Presentation mit dem Vortrag zum Poster: D. Brevoord, P. Kranke, M. Kuijpers, N. Weber, M. Hollmann, B. Preckel Does remote ischemic conditioning improve outcome? A systematic review Applied Cardiopulmonary Physiology 2012;16 (Suppl. 1): Arbeitstagung der AK Kardioanästhesie der DGAI, 2. Posterpreis Mit dem Poster: Th. Artmann, M.D. Lancé, J.-U. Schreiber, J. Johinen, I. Aleksic, P. Kranke Seite 4 von 12

5 Postoperative Effekte unterschiedlicher lungenprotektiver Verfahren während und nach Einsatz der Herz-Lungen-Maschine eine systematische Übersichtsarbeit mit Metaanalyse Fulda, Metaanalysen Grant 2013 der Europäischen Anästhesiegesellschaft (European Society of Anaesthesiology (ESA) für das Projekt: Patient-controlled analgesia with remifentanil versus alternative parenteral methods for labour pain A quantitative systematic review (Cochrane Review)" Tätigkeitsgebiete Klinische Arbeitsschwerpunkte z.zt. Oberarzt Anästhesie an der Frauenklinik und Hebammenschule mit Außenkliniken (MRT Kinderklinik, Strahlenklinik, Dermatologie, Psychiatrie) Anästhesie / Perioperative Medizin / Geburtshilfliche Anästhesie Anästhesiekoordination OP-Bereich Frauenklinik Intensivmedizin (Anästhesiologische Intensivstation / Operative Intensivmedizin) Notfallmedizin (Notarzttätigkeit am Notarzt-Standort Würzburg und am Luftrettungszentrum Christoph 18 in Ochsenfurt, Leitender Notarzt Würzburg) Schmerztherapie / Palliativmedizin (Konsiliararzt gynäkologische Onkologie) Forschung Schwerpunkte: Klinische Studien / Evidence-based medicine / Qualitätsmanagement / Perioperative Prozessoptimierung Forschungsprojekte (s.u.) Leiter der klinischen Forschung: Koordination klinischer Studien ( Trial Management ) als Leiter klinische Prüfung (LKP) oder Principal Investigator (PI) Past-Chair (Chairman bis 5/2013) des Subcommittee No. 1 des Scientific Programme Committee on Evidence-based Practice and Quality Assurance der European Society of Anaesthesiology Leiter der Arbeitsgruppe Evidenzbasierte perioperative Medizin, Outcomes Research und klinische Ökonomik Leiter der Arbeitsgruppe Postoperative Übelkeit und postoperatives Erbrechechen PONV Research Lehre Vorlesungen zu Evidence-based medicine / Klinische Studien / Klinische Ökonomik / Qualitätsmanagement im Kontext des Querschnittsfaches Gesundheitsökonomie Seminar Anästhesie: Simulationsbasiertes Grundlagenseminar Hauptvorlesung Anästhesie, u.a. Komplikationen und Zwischenfälle / Seite 5 von 12

6 Risikomanagement Leitung des Doktoranden- und Diplomandenseminars Biostatistik, Epidemiologie und klinische Studien Tätigkeitsgebiete Gegenwärtige wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte Klinische Studien Phase-II klinische Prüfung der Substanz Amisulprid zur Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen Phase-II klinische Prüfung der Substanz Vestipitant zur Therapie von Übekeit und Erbrechen Phase-III klinische Prüfung der Substanz Sugammadex zur Reversierung neuromuskulärer Blockaden nach orthopädischen Eingriffen mit erhöhtem Blutungsrisiko VOMOSEP: Volume therapy with crystalloids and colloids and hemodynamic monitoring in patients with severe sepsis (EudraCT: ) Investigator Initiated Trial mit dem Universitätsklinikum Würzburg als Sponsor. Funktion: LKP Epidemiologische Analysen / Prognostische Faktoren / Risikofaktoren Risikofaktoren für Unzufriedenheit und temporäre Beschwerden nach geburtshilflicher Schmerzlinderung mittels Periduralanalgesie Systematische Übersichtsarbeiten (Metaanalysen) Remifentanil zur geburtshilflichen Analgesie (u.a. Cochrane Review) Intravenöses Paracetamol zur postoperativen Analgesie Intravenöse Lidocain-Infusion zur perioperativen Analgesie und Beschleunigung der Rekonvaleszenz (u.a. Cochrane Review) Ultraschall vor PDA-Anlage zur Analgesie in der Geburtshilfe Outcomes Research PainOut Projekt der European Society of Anaesthesiology Implementierungsforschung Umsetzung der neuen Nüchternheitsregeln und Steigerung des Patientenkomforts durch perioperative Nutrition. Fast-Track Anästhesie und Enhanced Recovery Programme Patientenzufriedenheit und Patienteninvolvierung Patientenzufriedenheit mit der perioperativen Phase: Evaluation des PPP-33 Seite 6 von 12

7 Fragebogens im klinischen Routineeinsatz bei gynäkologischen Patientinnen. Wissenschaftliche und klinische Kooperationen 1. Prof. Dr. Leopold H. J. Eberhart, MA Stellvertretender Direktor Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie Philipps-Universität Marburg Baldingerstrasse 1 D Marburg Telefon: Fax: Qualitative und quantitative systematische Übersichtsarbeiten zum Thema Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen Untersuchungen zu Risikofaktoren und Generierung von Scoring-Systemen zur Prädiktion von Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen Qualitative und quantitative systematische Übersichtsarbeiten zum Thema perioperative Schmerztherapie Qualitative und quantitative systematische Übersichtsarbeiten zum Thema Muskelzittern nach Narkosen Untersuchungen zu Risikofaktoren und Generierung von Scoring-Systemen zur Prädiktion von Muskelzittern nach Narkosen Klinische Studien zum Thema Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen Modellierungen und Generierung von Entscheidungshilfen zur effizienten Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen 2. Prof. Dr. Martin R. Tramèr, DPhil Professor Division of Anaesthesiology Geneva University Hospitals CH-1211 Geneva Switzerland Telefon: Fax: Qualitative und quantitative systematische Übersichtsarbeiten zum Thema Muskelzittern nach Narkosen Modellierungen und Generierung von Entscheidungshilfen zur effizienten Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen nach Narkosen Seite 7 von 12

8 Systematische Übersichtsarbeit zum Einfluss einer perioperativen Epiduralanalgesie mit Blick auf Morbidität und Mortalität (BMBF) 3. Dr. Andrea Melber Fachärztin für Anästhesie Hirslanden Klinik Bern Telefon: Datenbankanalyse und Qualitätsmanagement im Rahmen des Projektes Remifentanil zur geburtshilflichen Analgesie 4. Dr. Jan-Uwe Schreiber Consultant Anaesthesiologist Maastricht University Medical Center Department of Anaesthesia P.O. Box AZ Maastricht The Netherlands Systematische Übersichtsarbeit zum Einfluss verschiedener Rekrutierungsmanöver nach HLM im Rahmen herzchirurgischer Operationen Systematische Übersichtsarbeit zum Einfluss pharmakologischer Interventionen im Rahmen der Allgemeinanästhesie zur Schnittentbindung 5. Prof. Dr Michael H. Bennett, FANZCA, DipDHM Medical Director Diving and Hyperbaric Medicine Prince of Wales Hospital Barker St. Randwick, NSW AUSTRALIA 2031 Telefon : Fax: Cochrane Review zur Wertigkeit der hyperbaren Sauerstofftherapie bei chronischen Wunden Cochrane Review zur Wertigkeit der hyperbaren Sauerstofftherapie bei cerebralem Insult Cochrane Review zur Wertigkeit der hyperbaren Sauerstofftherapie bei Migräne und Clusterkopfschmerz 6. Dr. Alexander Schnabel und Dr. Daniel Pöpping Seite 8 von 12

9 Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Albert-Schweitzer-Str. 33 D Münster Telefon: Fax: / Cochrane Review zur Wertigkeit der hyperbaren Sauerstofftherapie bei chronischen Wunden Cochrane Review zur Wertigkeit der hyperbaren Sauerstofftherapie bei Migräne und Clusterkopfschmerz Qualitative und quantitative systematische Übersichtsarbeiten zum Thema perioperative Schmerztherapie Systematische Übersichtsarbeit zum Einfluss einer perioperativen Epiduralanalgesie mit Blick auf Morbidität und Mortalität (BMBF) 8. Prof. Dr. Stephen Halpern, MD, MSc FRCPC Division Head, Obstetrical Anesthesia Professor of Anesthesia, Obstetrics & Gynecology Women`s College Hospital 76 Greenville Street Toronto ON Canada M55 1B2 Telefon: Fax: Systematische Reviews Geburtshilfe 8. Prof. Dr. Benedikt Preckel, MD, MA, DEAA Associate Professor / Chef de Clinique & Prof. Dr. Dr. Markus Hollmann, DEAA Academic Director Department of Anesthesiology Academic Medical Center University of Amsterdam Meibergdreef 9 Postbus H1Z DD Amsterdam The Netherlands Telefon: Fax: Seite 9 von 12

10 & Systematische Reviews Kardioprotektion Systematische Reviews Perioperative Lidocainapplikation Prüfungstätigkeit / Mitgliedschaft in Prüfungskommissionen Seit 2007 Seit 2007 Prüfer im Staatsexamen Medizin 1. Wahlfach Anästhesie 2. Anästhesie als Querschnittsfach Referat / Korreferat und Prüfer im Rahmen der Promotionsordnung Advisory Board Mitgliedschaften Seit 2008 Seit 2008 Seit 2006 Seit 2010 ProStrakan Pharma GmbH Monschauer Str. 1, Dusseldorf Germany Acacia Pharma Ltd. Harston Mill, Harston, Cambridge CB22 7GG UK Schering-Plough Research Institute / Essex Pharma 2015 Galloping Hill Road K Kenilworth NJ Merck Sharp & Dohme Corp. Global Anesthesia Advisory Board One Merck Drive Whitehouse Station, NJ USA Mitgliedschaften in Konsensus Konferenzen / Leitlinienerstellung Seit 2006 Seit 2005 Seit 2004 Französische Konsensus Konferenz: Postoperative Übelkeit und postoperatives Erbrechen Société Française d Anesthésie et de Réanimation Internationale Konsensus Konferenz: Postoperative Übelkeit und postoperatives Erbrechen Society for Ambulatory Anesthesia Deutsche Konsensus Konferenz: Postoperative Übelkeit und postoperatives Erbrechen Seite 10 von 12

11 Seit 2009 Seit 2011 Seit 2011 Task Force pre-operative fasting des Guidelines Committee der European Society of Anaesthesiology Bundesärztekammer, Kapitel Humanalbumin im rahmen der Querschnittseitlinien zur Therapie mit Blukomponenten und Plasmaderivaten Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie, S-3 Leitlinie Volumentherapie Mitgliedschaften in Fachgesellschaften, Berufsverbänden, Forschungsverbünden Seit Mai 2011 Kommission für Klinische Forschung (KKF) der DGAI Seit Juni 2009 Chair, Subcommittee 1 des Scientific Programme Committee der European Society of Anaesthesiologists (ESA) Evidence-based medicine and quality improvement Seit November 2007 Outcomes Research Consortium Seit Mai 2006 Scientific Programme Committee der European Society of Anaesthesiologists (ESA) Seit Mai 2006 Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) Seit Mai 2003 Deutsche Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM) Seit Februar 2002 European Society of Anaesthesiologists (ESA) Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin Seit November 2000 Cochrane Anaesthesia Review Group der Cochrane Collaboration (Reviewer / Peer Reviewer) Seit Februar 1999 International Anesthesia Research Society (IARS) Seit Oktober 1997 Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) Seit Juni 1997 Arbeitskreis Notfallmedizin und Rettungswesen München (ANR) Seit September 1995 Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (AGBN) Editorial Board / Peer Review / Experten Panel für wissenschaftliche Journale mit Gutachtersystem Acta Anaesthesiologica Scandinavica Anaesthesist Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie (seit 02 / 2008 Mitglied des Experten Panel der Zeitschrift) Anesthesia and Analgesia Seite 11 von 12

12 Anesthesiology Anesthesiology Research and Practice (Editorial Board) BioMedCentral Anesthesiology Clinical and Experimental Dermatology Clinical Drug Investigation Clinical Pharmacology Cochrane Collaboration (Cochrane Anaesthesia Review Group) Diabetes Care Drugs Drug Design, Development and Therapy European Journal of Anaesthesiology (Editor) European Journal of Clinical Investigation Expert Opinion on Pharmacotherapy Indian Journal of Urology Journal of Clinical Anesthesia Journal of Research in Medical Sciences Minerva Anesthesiologica Pediatric Drugs The Open Clinical Trias Journal (Editorial Advisory Board Member seit 08 / 2008) World Journal of Surgical Oncology EDV / IT Kenntnisse Office-Software MS Office mit Visio und Project Statistiksoftware Medcalc, Instat, CIA, Review-Manager, SPSS Bibliographie ReferenceManager ERP-Systeme / KIS SAPR3: SAP IS-H und i.s.h.med (Klinischer Arbeitsplatz) Lernplattformmen Moodle-Software (als Basis für WueCampus2) Ehrenämter Mai 2011 Seit 1989 Berufung zum Stadtarzt des Malteser-Hilfsdienstes Malteser-Hilfsdienst e.v., Stadtverband Würzburg Sprachkenntnisse Deutsch Englisch Französisch Muttersprache Verhandlungssicher Basiskenntnisse / Schulwissen Würzburg, im Juni 2013 Univ.-Prof. Dr. med. Peter Kranke, MBA Seite 12 von 12

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name Geburtsdatum/-ort Staatsangehörigkeit Derzeitige Positionen Prof. Dr. med. Jalid Sehouli 19. April 1968 / Berlin Deutsch Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus

Mehr

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie,

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie, medizinischer klinikverbund flensburg Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie curriculum vitae Prof. Dr. med. Ulf Linstedt Aktuelle Position Chefarzt im Medizinischen

Mehr

Kurzprofil Honorararzt Dr. Nicolai Schäfer

Kurzprofil Honorararzt Dr. Nicolai Schäfer Kurzprofil Honorararzt Dr. Nicolai Schäfer Kontakt Tel: 0179-5109495 oder 0331-2015323 E-Mail: n.schaefer@hypnosmobil.de Otto-Nagel-Str. 10, 14467 Potsdam Qualifikation & Tätigkeiten Seit 2003 freiberuflich

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae

Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae Positionen/Aufgaben Geschäftsführer, Geschäftsbereich Arzneimittel der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der Bundesapothekerkammer (BAK) und des

Mehr

Curriculum Zusatzweiterbildung Intensivmedizin (Stand 09-2012)

Curriculum Zusatzweiterbildung Intensivmedizin (Stand 09-2012) Hetzelstift Neustadt/ Weinstraße Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Notfallmedizin, Schmerztherapie, Palliativmedizin Chefarzt: Prof. Dr. med. habil. Dierk A. Vagts, MSc., DEAA, EDIC Curriculum

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt ZRF Amberg ZWECKVERBAND FÜR RETTUNGSDIENST UND FEUERWEHRALARMIERUNG AMBERG Die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Marktplatz 11 92224 Amberg Pressemitteilung vom 06.02.2012 Ärztliche Leiter Rettungsdienst

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Name: Johannes Eckert Geboren: 14. Mai 1931 Familienstand: verheiratet Akademischer und beruflicher Werdegang 1968-1997 Professor für Parasitologie, Veterinärmedizinische

Mehr

Latin French (basics)

Latin French (basics) Curriculum vitae Priv.- Doz. Dr. med. Siamak Asgari Chief of Department/Directory Department of Neurosurgery Krumenauerstr. 25 D 85049 Ingolstadt Tel.: 00 49 (0)841 / 880 2550 Mail: siamak.asgari@klinikum-ingolstadt.de

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f Gustav-Heinemann-Str. 48 50226 Frechen-Königsdorf Tel. : 0049 (0)221 / 478 97101 Fax :0049 (0)221 / 478 97118 Holger.Pfaff@uk-koeln.de U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f

Mehr

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr.

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr. Curriculum vitae Dr. Mario Shlomo Kuntze Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie Ärztezentrum Jegenstorf AG Bernstr. 12 3303 Jegenstorf Tel: 0041 31 764 60 60 E-Mail: mario.kuntze@az-j.ch LEBENSLAUF

Mehr

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald Lebenslauf PD Dr. med. Viktor Grünwald Privat: Bromberger Str. 14 30659 Hannover Telefon: +59 511 228 2281 Mobil: +49 176 62127660 Email: Gruenwald.Viktor@web.de Beruflich: Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie,

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. med. Thomas Kiss

CURRICULUM VITAE. Dr. med. Thomas Kiss CURRICULUM VITAE Dr. med. Thomas Kiss PERSONAL DATA Name Dr. med. Thomas Kiss Date and Place of Birth 30.07.1976 in Hamburg, Germany Address University Hospital Carl Gustav Carus Technical University Dresden

Mehr

Erklärung an Eides statt

Erklärung an Eides statt 74 Danksagung Herrn Dr. med. Frank Wyrembek, zum Zeitpunkt der Arbeitserstellung Chefarzt der Anaesthesiologie des Herzzentrums in Cottbus, gilt mein Dank für Überlassung des Dissertationsthemas und die

Mehr

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg CURRICULUM VITAE: Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach Geburtsdatum: 16. Mai 1952 Geburtsort: Bayreuth Schulbildung 1958 1962 Volksschule in Bayreuth 1962 1971 Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth 1971 Abitur

Mehr

(Univ.-Prof. Dr. M. Weigand) Arbeitsgruppenleiter - Translationale Perioperative Vaskuläre Biologie

(Univ.-Prof. Dr. M. Weigand) Arbeitsgruppenleiter - Translationale Perioperative Vaskuläre Biologie Curriculum Vitae Dr. med. Jan Larmann, Ph.D. geboren am 21. März 1978 in Frankfurt am Main Klinik für Anästhesiologie Universitätsklinikum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 110 69120 Heidelberg Email: jan.larmann@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath :

Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath : Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath : "Periduralanästhesie" Identifizierung des Periduralraumes mittels Infusionsmethode. Posterdemonstration in Berlin beim Zentraleuropäischen Kongress.

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG gemeinnützige GmbH Rohrbacher Straße Heidelberg

AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG gemeinnützige GmbH Rohrbacher Straße Heidelberg Curriculum Vitae Name: Jürgen Martin Ludwig Bauer Anschrift: AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG gemeinnützige GmbH Rohrbacher Straße 149 69126 Heidelberg Telefon-Nr. beruflich: +49 (0) 6221 /

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10)

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10) Lebenslauf 1/Persönliche Daten Name Geburtsdatum und -ort Familienstand Dr. Wolfgang Christian Loidl 7. Dezember 1957 in Linz Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus

Mehr

1978 1984: Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1978 1984: Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München LEBENSLAUF Name: Kimmig, Klaus Rainer 1978: Abitur: Karlsgymnasium Stuttgart 1978 1984: Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1984: Approbation als Arzt 1986: Promotion:

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Wissenschaftlicher Lebenslauf Prof. Dr. med. Dirk Vordermark - Stand 07/2015 -

Wissenschaftlicher Lebenslauf Prof. Dr. med. Dirk Vordermark - Stand 07/2015 - Wissenschaftlicher Lebenslauf Prof. Dr. med. Dirk Vordermark - Stand 07/2015-10/90-9/95 Studium der Humanmedizin an der Med. Universität zu Lübeck 10/95-10/96 Studium der Humanmedizin (Praktisches Jahr)

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

LEBENSLAUF. von Prof. Dr. med. Stefan Rolf Benz. 29.März 1964 in Nagold, Baden-Württemberg

LEBENSLAUF. von Prof. Dr. med. Stefan Rolf Benz. 29.März 1964 in Nagold, Baden-Württemberg LEBENSLAUF von Prof. Dr. med. Stefan Rolf Benz PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum Adresse Familienstand 29.März 1964 in Nagold, Baden-Württemberg Kreuzertalweg 21, 72202 Nagold verheiratet, vier Kinder SCHULE

Mehr

1992 Drittes Staatsexamen Humanmedizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1992 Drittes Staatsexamen Humanmedizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. med. Christian Stroszczynski Lehrstuhlinhaber und Klinikdirektor (W3-Professor) Universitätsklinikum Regensburg Franz-Josef-Strauss-Allee 11 93042 Regensburg Schwerpunkte

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

Curriculum Vitae Beruflicher Werdegang, Ausbildung und Berufserfahrung

Curriculum Vitae Beruflicher Werdegang, Ausbildung und Berufserfahrung Curriculum Vitae Beruflicher Werdegang, Ausbildung und Berufserfahrung 1996-2003 Studium der Humanmedizin an der Philipps-Universität Marburg, University of Kwazulu-Natal, Nelson Mandela School of Medicine

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. N. Roewer Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Dr. Peter Kranke kranke_p@klinik.uni-wuerzburg.de http://www.anaesthesie.uni-wuerzburg.de/de/forschung/ebm/index.htm

Mehr

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe.

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe. Özkan Demirbas Ohmstrasse - 29 60486 Frankfurt a. M. odemirbas @ gmx. de mobil (0177) 5113974 Frankfurt, den 15.Mai 2009 Bewerbung um eine Assistenzstelle Sehr geehrte Damen und Herren, Ich sende ich Ihnen

Mehr

Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs)

Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs) Curriculum vitae Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs) Studium der Humanmedizin: 1983-1989 Humanmedizin an der Freien Universität Berlin, University of Glasgow (Schottland) und

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009 UNIVERSITÄT INNSBRUCK EDMEDIZINISCHE HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEIL

Mehr

Wundheilung und Ernährung

Wundheilung und Ernährung In Kooperation der WoundConsulting GmbH, der Deutschen Wundakademie und des Mitteldeutschen Wundverbundes Wundheilung und Ernährung Beiträge aus dem Neuen Wundjournal Wound Medicine und Teil eines Basiskurses

Mehr

CURRICULUM VITAE UNIV. DOZ. DR. WINFRIED REBHANDL

CURRICULUM VITAE UNIV. DOZ. DR. WINFRIED REBHANDL CURRICULUM VITAE UNIV. DOZ. DR. WINFRIED REBHANDL GESCHÄFTSADRESSE Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Chirurgie, Klinische Abteilung für Kinderchirurgie Kinderoperationszentrum (BT61/1)

Mehr

AUS- und WEITERBILDUNGSRICHTLINIEN DER OESTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER UND HYPERBAR-MEDIZIN

AUS- und WEITERBILDUNGSRICHTLINIEN DER OESTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER UND HYPERBAR-MEDIZIN AUS- und WEITERBILDUNGSRICHTLINIEN DER OESTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER UND HYPERBAR-MEDIZIN ZVR-Zahl 981 547 217 Beschluss der Generalversammlung vom 15.10.2011 Ziel der Ausbildung nach

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

WISSENSCHAFTLICHER LEBENSLAUF

WISSENSCHAFTLICHER LEBENSLAUF WISSENSCHAFTLICHER LEBENSLAUF AUSBILDUNG Städtisches ANNO Gymnasium Siegburg Allgemeine Hochschulreife 19. Mai 1980 Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf Studium der Humanmedizin mit Staatsexamen 05.05.1987

Mehr

Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes

Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes Klaus Hahnenkamp Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie Allokation 12 TPG Abs. 3, Satz

Mehr

Prof. Dr. Dimos Baltas Lebenslauf Seite 1 von 6

Prof. Dr. Dimos Baltas Lebenslauf Seite 1 von 6 Prof. Dr. Dimos Baltas Lebenslauf Seite 1 von 6 Curriculum Vitae Persönliche Daten Geburtsdaten: Staatsangehörigkeit: 1. Januar 1961 in Kyparissia, Griechenland Griechisch / Deutsch Schulausbildung 1966

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie http://www.uni-wuerzburg.de/ueber/fakultaeten/medizin/studium_und_lehre/experimentelle_medizin/

Mehr

Lehrbeauftragter bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der. 2012-2013 Oberarzt Orthopädische Klinik, HFR Freiburg und HFR Tafers

Lehrbeauftragter bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der. 2012-2013 Oberarzt Orthopädische Klinik, HFR Freiburg und HFR Tafers Angaben zur Person Name, Vorname: Titel: Marti, Darius Dr. med. FMH Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates E-Mail: darius.marti@h-fr.ch Geburtsdatum: 11. Mai 1978 Zivilstand:

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

SKILL TRAINING. ANÄSTHESIE, INTENSIVMEDIZIN und NOTFALLMEDIZIN BERLINER SIMULATIONSTRAINING

SKILL TRAINING. ANÄSTHESIE, INTENSIVMEDIZIN und NOTFALLMEDIZIN BERLINER SIMULATIONSTRAINING KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE M.S. OPERATIVE INTENSIVMEDIZIN CVK/CCM SKILL TRAINING in ANÄSTHESIE, INTENSIVMEDIZIN und NOTFALLMEDIZIN BERLINER SIMULATIONSTRAINING BERLINER SIMULATIONSTRAINING 2010 Charité

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

PERSÖNLICHE DATEN. Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med.

PERSÖNLICHE DATEN. Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Curriculum vitae PERSÖNLICHE DATEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse (dienstlich): Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie St. Antonius Hospital Eschweiler

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Oberärztin

Mehr

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland CURRICULUM VITAE PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland Tel. (privat): 0151 / 42346773 Tel. (Büro): 06421 / 28 21718 Fax (Büro): 06421 / 28 28958 Email: michael.stephan@staff.uni-marburg.de

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014 Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfung/ Klinischer Versuch von Arzneimitteln am Menschen Untersuchung von

Mehr

Dr. Daniela Böttger-Schmidt

Dr. Daniela Böttger-Schmidt Personalprofil Dr. Daniela Böttger-Schmidt Consultant E-Mail: daniela.boettger-schmidt@arcondis.com AUSBILDUNG 2014 Business Management Fernstudium an der Fern- Universität Hagen (Vertiefungsbereiche:

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Medizinische Informatik Medizin im Informationszeitalter

Medizinische Informatik Medizin im Informationszeitalter Informatik Medizin im Informationszeitalter Alfred Winter Professor für Medizinische Informatik am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Medizinische Informatik Medizin im Informationszeitalter

Mehr

Auszug aus der Referenzliste

Auszug aus der Referenzliste Auszug aus der Referenzliste 40 th Annual Scientific Meeting of International Medical Society of Paraplegia Nottwil, Luzern / CH Schweizer Paraplegiker Zentrum Nottwil 600 Teilnehmer 5 th International

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Cochrane Anaesthesia Review Group: Der Anästhesiezweig der Cochrane Collaboration

Cochrane Anaesthesia Review Group: Der Anästhesiezweig der Cochrane Collaboration 784-788 Beitrag Kranke 22.10.2003 11:10 Uhr Seite 784 QUALITÄTSMANAGEMENT Cochrane Anaesthesia Review Group: Der Anästhesiezweig der Cochrane Collaboration Cochrane Anaesthesia Review Group: The anaesthesia

Mehr

Beeinflusst die Anästhesie das outcome unserer Patienten?

Beeinflusst die Anästhesie das outcome unserer Patienten? Georg-Schäfer-Museum, Schweinfurt Symposium 40 Jahre Anästhesie im Krankenhaus St. Josef Freitag, 09. November 2012 Beeinflusst die Anästhesie das outcome unserer Patienten? PD Dr. G. Pestel Klinik für

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

I. Ausbildung, berufliche Stationen

I. Ausbildung, berufliche Stationen I. Ausbildung, berufliche Stationen 1945 geboren in Oldenburg i. O. 1955-1963 Gymnasium in Hann. Münden 1963-1965 Wehrdienst ( Leutnant der Res.) 1965-1966 Studien in Kiel und Göttingen 1967-1970 Medizin

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Weiterbildungscurriculum

Weiterbildungscurriculum Weiterbildungscurriculum Chefarzt: Prof. Dr. med. Gunter N. Schmidt, MBA Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie Asklepios Klinik Altona Paul-Ehrlich-Str. 1 22673

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Reinhard Griebenow, Oberarzt Innere Medizin/ Kardiologie Kliniken der Stadt Köln MB Symposium Weiterbildung für die Generation Y 23.02.2013,

Mehr

KURZVORSTELLUNG. Ergosign Medical & Pharma Design

KURZVORSTELLUNG. Ergosign Medical & Pharma Design KURZVORSTELLUNG Ergosign Medical & Pharma Design UNSER UNTERNEHMEN Mission & Facts Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services Fokus: B2B Anwendungen, Productivity, Anwendungen für Professionals,

Mehr

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Organisation der Hämotherapie im kl. Krankenhaus u. Praxis Freitag 18.3.2011 Beginn - 14:00 Uhr Selbstinspektion, Berichtspflichten Vorsitz: M.

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

Curriculum Vitae. Berufliche Stationen

Curriculum Vitae. Berufliche Stationen Manfred Bock Gewerbering 4 83646 Bad Tölz, Deutschland Telefon: ++49 (0)8041-80 46 93 Mobil: ++49 (0)175-20 21 41 0 Email: mb@manfred-bock.de *15. Januar 1967 in Karlsruhe, Deutschland Familienstand: getrennt

Mehr