Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. 01. 2015"

Transkript

1 Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am

2 Auswertungsbasis: anonymisierte TK- Routinedaten (2014) Daten zu 4,11 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitgliedern (Erwerbspersonen) Daten zu ca. 13,7 % aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, nahezu jeder siebte Beschäftigte in Deutschland 2013 Trends nach Daten aus 14 Jahren von 2000 bis 2013 (15 J. bis 2014, s.u.) Vorrangig Auswertungen zu ICD 10 Schlüsseln "Depressive Episode (F32) und Rezidivierende depressive Störungen (F33), Antidepressiva (ATC N06A) Aktuelle Ergänzung: Vorab-Ergebnisse zum Gesundheitsreport 2015 Daten zu Arbeitsunfähigkeiten zu 4,4 Millionen Erwerbspersonen aus dem Jahr Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

3 Entwicklung der Fehlzeiten bis 2014 Vorab-Ergebnisse zum Gesundheitsreport 2015 AU-Tage je Versicherungsjahr ,74 14,96 14,77 12,94 13,13 13,00 11,40 11,57 11,48 14,23 12,57 11,16 13,63 13,56 12,09 12,15 10,78 10,94 12,87 11,44 10,23 13,54 11,93 10,56 13,84 12,24 10,88 14,77 14,96 13,20 13,40 11,85 12,07 15,65 15,87 13,97 14,17 12,54 12,73 16,32 16,53 14,66 14,78 13,24 13,29 Fehlzeiten ,8 AU-Tage je VJ seit 2006: +29,2 % (+3,3 Tage) 8 6 Frauen Gesamt 4 Männer Fehlzeiten gegenüber Vorjahr +0,9 % (+0,13 Tage) Krankenstand 2013: 4,02 % > Krankenstand 2014: 4,05 % Quelle: Gesundheitsreport 2015, Vorab-Ergebnisse (Erwerbspersonen 2000 bis 2014, standardisiert) 3 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

4 Fehlzeiten nach Krankheitsarten bis 2014 Bedeutung der Psychischen Störungen Relative Veränderungen der Fehlzeiten (Wert im Jahr 2000 = 100 %) 190 % 180 % 170 % 160 % 150 % 140 % 130 % 120 % 110 % 100 % 90 % V. Psychische u. Verhaltensstörungen XIX. Verletzungen, Vergiftungen u. Folgen äußerer Ursachen XIII. Krankh. d. Muskel-Skelett- Systems u. d. Bindegewebes X. Krankh. d. Atmungssystems XI. Krankh. d. Verdauungssystems Psychische Störungen gegenüber Vorjahr +7,9 % 246 auf 266 AU-Tage je 100VJ gegenüber 2006: +84 % 144 auf 266 AU-Tage je 100VJ 80 % 70 % Quelle: Gesundheitsreport 2015, Vorab-Ergebnisse (Erwerbspersonen 2000 bis 2014, standardisiert) 4 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

5 Definition Unter einer Depression versteht man eine weit verbreitete psychische Störung, die durch Traurigkeit, Interesselosigkeit und Verlust an Genussfähigkeit, Schuldgefühle und geringes Selbstwertgefühl, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwächen gekennzeichnet sein kann Quelle: WHO URL: /depression-in-europe/depression-definition 5 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

6 Depressionen als Ursache von Arbeitsunfähigkeit ICD 10-Code ICD 10-Diagnose AU-Fälle je 100 VJ AU-Tage je 100 VJ AU-Tage je Fall Betroffene [Rate in %] AU-Tage je 100 VJ 2014 A00-Z99 Alle Diagnosen 114, ,71 13,00 53,085 % 1478 (+0,9 %) F00-F99 Psychische und Verhaltensstörungen 5,72 246,05 43,00 4,970 % 266 (+7,9 %) F30-F39 Affektive Störungen 1,72 110,67 64,00 1,673 % F32, F33 Depressionen 1,63 103,83 64,00 1,591 % 112 (+7,7 %) Bedeutung der Depressionen resultiert maßgeblich aus der hohen durchschnittlichen Dauer der einzelnen Krankschreibungsfälle AU-Tage mit Depressionen (F32, F33): 2006: 60 Tage je 100 VJ; 2013: 104 Tage je 100 VJ (+75 %); 2014: 112 Tage je 100 VJ (+86 %) Quelle: Depressionsatlas Tabelle 1, S. 6; zu Trends 2000 bis 2013 vgl. auch Tabelle A2, S. 37 Gesundheitsreport 2015, Vorab-Ergebnisse 2014 (Erwerbspersonen, standardisiert) 6 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

7 Arbeitsunfähigkeit mit Depressionen in Bundesländern Regionale Trends Häufigkeiten von Arbeitsunfähigkeiten haben sich in den vergangenen 14 Jahren angenähert. Relative Abweichung Blau -25 % bis Rot +25 % Betroffene Standardabweichung 2000: 20 % 2013: 9 % Quelle: Depressionsatlas Abbildung 4, S. 12; relative regionale Abweichungen der Anteile von Erwerbspersonen mit Arbeitsunfähigkeiten aufgrund von Depressionen vom bundesweit ermittelten Anteil im jeweiligen Jahr 7 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

8 Kosten für Arbeitsausfälle durch Depressionen Kosten für Arbeitsausfälle pro 100 Erwerbspersonen entstanden 2013 Kosten in Höhe von Euro, also durchschnittliche Kosten von knapp 108 Euro je Erwerbsperson und Jahr. Arbeitgeber-/Produktionsausfallkosten Hochgerechnet auf die 37,8 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland ergeben sich damit für 2013 Kosten von 4,07 Milliarden Euro. Höhere Kosten Ausfallkosten fallen noch merklich höher aus, wenn Angaben zur Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigem zugrunde gelegt und Selbständige einbezogen werden. Quelle: Depressionsatlas ab S. 17; Arbeitnehmerentgelte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. Fachserie 18 Reihe Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

9 Verordnungen von Antidepressiva Etwa 6 Prozent aller Erwerbspersonen erhielten 2013 Verordnungen von Antidepressiva. Je Erwerbsperson wurden innerhalb des Jahres durchschnittlich 12,75 Tagesdosen verordnet. Die 6 Prozent betroffenen Erwerbspersonen erhielten damit innerhalb des Jahres durchschnittlich jeweils 214 Tagesdosen. Die Zahl der verordneten Tagesdosen hat sich seit 2000 nahezu verdreifacht (von 4,65 DDD pro Erwerbsperson und Jahr in 2000 auf 12,75 DDD in 2013). Quelle: Depressionsatlas, Tabelle 7, S. 21 sowie S. 24 zu Trends, Angaben jeweils bezogen auf Personen mit nachweislicher Versicherung am 1. Januar des Jahres 9 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

10 Verordnungen von Antidepressiva in Bundesländern Regionale Trends Auch Verordnungen von Antidepressiva haben sich in den vergangenen 14 Jahren angenähert. Relative Abweichung Blau -25 % bis Rot +25 % Betroffene) Standardabweichung 2000: 17 % 2013: 12 % Quelle: Depressionsatlas Abbildung 14, S. 29; relative regionale Abweichungen der Anteile von Erwerbspersonen mit Antidepressiva-Verordnung vom bundesweit ermittelten Anteil im jeweiligen Jahr 10 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

11 Zusammenfassung In den Jahren von 2000 bis 2013 stiegen die Fehlzeiten aufgrund von Depressionen deutlich. Zwischen Tiefst- und Höchststand 2006 und 2012 war bei Erwerbspersonen bis 2013 ein Anstieg um 75 Prozent festzustellen, nach Vorab-Ergebnissen zum Gesundheitsreport 2015 kam es bis 2014 zu einem Gesamtanstieg um 86 Prozent (auf 112 AU-Tage je 100 VJ in 2014). Rund 6 Prozent der Erwerbspersonen erhielten innerhalb des Jahres 2013 mindestens eine Antidepressiva-Verordnung, sie wurden zugleich auch erheblich intensiver mit Antidepressiva behandelt als im Jahr Hochgerechnet auf die 37,8 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland ergeben sich 2013 Produktionsausfallkosten allein durch gemeldete Fehltage mit der Diagnose einer Depression von etwa 4 Milliarden Euro. 11 Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015

12 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg Göttingen Telefon: (+49) 0551 / Telefax: (+49) 0551 /

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein 1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein 2 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein Inhalt Zum TK-Gesundheitsreport... 4 Erwerbspersonen Versichertenstruktur... 4 Arbeitsunfähigkeit... 4 Arzneiverordnungen...

Mehr

Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014

Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014 hkk Gesundheitsreport 2014 Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014 Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG) Inhaltsverzeichnis Datenbasis und Methodik... 2 1 Krankenstand... 3 2 Krankenstand

Mehr

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Sachsen-Anhalt

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Sachsen-Anhalt 1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Inhalt Zum TK-Gesundheitsreport... 4 Erwerbspersonen Versichertenstruktur... 4 Arbeitsunfähigkeit... 4 Arzneiverordnungen... 5 Schwerpunktthema Gesundheit Studierender... 6 Abbildungen

Mehr

Gesundheitsreport 2012

Gesundheitsreport 2012 Presseinformationen Gesundheitsreport 2012 Arbeitsunfähigkeiten in Sachsen Landesgeschäftsstelle Mitte 04.09.2012 Seite 1 von 14 Allgemeines zum Gesundheitsreport 2012 - Zusammenarbeit mit Institut für

Mehr

Statement Dr. Jens Baas Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zur Vorstellung des TK-Depressionsatlas am 28. Januar 2015 in Berlin

Statement Dr. Jens Baas Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zur Vorstellung des TK-Depressionsatlas am 28. Januar 2015 in Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, wir stellen Ihnen heute den Depressionsatlas vor. Er ist ein spin-off unseres TK- Gesundheitsreports, den wir - wie die meisten von Ihnen vermutlich wissen - einmal im Jahr

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK

Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK Gesundheitsreport 2015 Gesundheit von Studierenden Gesundheitsreport 2015 Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK Herausgegeben von der Techniker Krankenkasse, Hamburg, 040-69

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Ulla Oerder Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement Berlin, 24. November 2010 Zahlen, Daten, Fakten zur Gesundheitssituation

Mehr

Pressegespräch der BARMER GEK Baden-Württemberg zum Gesundheitsreport 2013. Männergesundheit im Erwerbsleben

Pressegespräch der BARMER GEK Baden-Württemberg zum Gesundheitsreport 2013. Männergesundheit im Erwerbsleben Pressemitteilung Pressegespräch der BARMER GEK Baden-Württemberg zum Gesundheitsreport 2013 Männergesundheit im Erwerbsleben Stuttgart, 27. November 2013 Teilnehmer: Harald Müller Landesgeschäftsführer

Mehr

Gesundheitsreport 2011

Gesundheitsreport 2011 Gesundheitsreport 2011 Gesundheitliche Veränderungen bei jungen Erwerbspersonen und Studierenden 1 Gesundheitsreport 2011 Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Band 26 Herausgegeben

Mehr

Pressemitteilung. Burnout auf dem Vormarsch

Pressemitteilung. Burnout auf dem Vormarsch Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 19. April 2011 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX

Mehr

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV?

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Prof. Dr. med. Eva Maria Bitzer ISEG Hannover Pädagogische Hochschule Freiburg Tagung: Zukunft Prävention Alter(n) was geht? Länger gesund im Job 05.

Mehr

Depressionsatlas Arbeitsunfähigkeit und Arzneiverordnungen

Depressionsatlas Arbeitsunfähigkeit und Arzneiverordnungen Depressionsatlas Arbeitsunfähigkeit und Arzneiverordnungen Depressionsatlas Auswertungen zu Arbeitsunfähigkeit und Arzneiverordnungen Herausgegeben von der Techniker Krankenkasse, Hamburg, Fax 040-69 09-22

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2013 für Sachsen-Anhalt

DAK-Gesundheitsreport 2013 für Sachsen-Anhalt DAK-Gesundheitsreport 2013 für Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 2013-2- DAK-Gesundheitsreport DAK Forschung Martin Kordt DAK-Gesundheit Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg Tel.: 040 2396-2649; Fax: 040 2396-4649

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsdaten Monitor 2014

Arbeitsunfähigkeitsdaten Monitor 2014 Arbeitsunfähigkeitsdaten Saarland AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Impressum Herausgeber: AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Auswertung/Bericht: Christine Tesch AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

Mehr

Pressemitteilung. Wenn der Beruf krank macht

Pressemitteilung. Wenn der Beruf krank macht Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 31. März 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX

Mehr

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Erfolgreiche Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung Praxisbericht der AOK BadenWürttemberg Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Das Unternehmen AOKBaden BadenWürttemberg.

Mehr

Titel: Gesundheitsreport 2012. Gesundheitsreport 2012. Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten

Titel: Gesundheitsreport 2012. Gesundheitsreport 2012. Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten Titel: Gesundheitsreport 2012 Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten Gesundheitsreport 2012 Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten 1 Gesundheitsreport 2012 Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK,

Mehr

Gesundheitsbericht 2012

Gesundheitsbericht 2012 Gesundheitsbericht 2012 AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Datenbasis und Methodik... 4 3 Begriffserläuterungen... 5 4 Demographische Informationen...

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Aktionswoche Alkohol 2015: Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Frank Liedtke Landesgeschäftsführer BARMER GEK Hamburg Ausgangslage Jugendliche rauchen weniger Zehntausende ruinieren

Mehr

1 Beispiel TK-Style 4 zu 3 MaM, Januar 2015, 9 pt

1 Beispiel TK-Style 4 zu 3 MaM, Januar 2015, 9 pt 1 Beispiel TK-Style 4 zu 3 MaM, Januar 2015, 9 pt Inhaltsangabe Zur Relevanz psychischer Erkrankungen 3-14 Der Beitrag der ambulanten Psychotherapie 17-24 Welche Ideen können uns voranbringen? 27-43 Fazit

Mehr

Pressemitteilung. Berlin, 2. März 2016. Wissenschaftliches Institut der AOK

Pressemitteilung. Berlin, 2. März 2016. Wissenschaftliches Institut der AOK Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 2. März 2016 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D- 10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX

Mehr

Beschäftigte mit Migrationshintergrund im Arbeitsalltag stärker belastet/herausforderungen für die betriebliche Gesundheitsförderung

Beschäftigte mit Migrationshintergrund im Arbeitsalltag stärker belastet/herausforderungen für die betriebliche Gesundheitsförderung Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31! D-1178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 2 46! D-1832 Berlin TELEFON +49 3 34646-2393 FAX +49 3 34646-2144 INTERNET

Mehr

Was es mit der Teilzeit-Krankschreibung auf sich hat

Was es mit der Teilzeit-Krankschreibung auf sich hat 1 von 6 09.12.2015 10:59 08.12.2015 Drucken Krankengeld Was es mit der Teilzeit-Krankschreibung auf sich hat Deutschland hat Rücken und Depressionen. Für die Krankenkassen sind lange Arbeitsausfälle ein

Mehr

Anstieg der Fehlzeiten wegen Psychischer Störungen - Realität oder verzerrte Darstellung?

Anstieg der Fehlzeiten wegen Psychischer Störungen - Realität oder verzerrte Darstellung? Anstieg der Fehlzeiten wegen Psychischer Störungen - Realität oder verzerrte Darstellung? Heinz.Kowalski@bgf-institut.de zww-veranstaltung BGM: Ein Weg aus der Krise! Bielefeld, 6. Oktober 2009 INFORMATION

Mehr

Gesundheitsreport 2013 Hamburg

Gesundheitsreport 2013 Hamburg Gesundheitsreport 2013 Hamburg Männergesundheit im Erwerbsleben Impressum Herausgeber: BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Autoren: ISEG, Institut für Sozialmedizin,

Mehr

1 ǀ Fehlzeitenbericht 2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1 ǀ Fehlzeitenbericht 2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1 ǀ Fehlzeitenbericht Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 2 ǀ Fehlzeitenbericht Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Inhalt Fehlzeitenbericht für Ihr Unternehmen Ihre Unternehmensdaten für in Kürze im Vergleich

Mehr

Gesundheitsreport. Risiko Rücken

Gesundheitsreport. Risiko Rücken Gesundheitsreport Risiko Rücken 2014 Gesundheitsreport 2014 Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Band 29 Herausgegeben von der Techniker Krankenkasse, Hamburg, Fax 040-69

Mehr

Mit Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) zum Erfolg

Mit Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) zum Erfolg 1. Klein- und mittelständische Unternehmen Gerhard Mahltig Referent Betriebliches Gesundheitsmanagement Techniker Krankenkasse Mit Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) zum Erfolg auch kleine und mittlere

Mehr

Gesundheitsreport 2013 Saarland

Gesundheitsreport 2013 Saarland Gesundheitsreport 2013 Saarland Männergesundheit im Erwerbsleben Impressum Herausgeber: BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Autoren: ISEG, Institut für Sozialmedizin,

Mehr

Gesundheitsreport 2013 Bremen

Gesundheitsreport 2013 Bremen Gesundheitsreport 2013 Bremen Männergesundheit im Erwerbsleben Impressum Herausgeber: BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Autoren: ISEG, Institut für Sozialmedizin,

Mehr

1. Welche Erkenntnisse liegen der Bundesregierung über die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle

1. Welche Erkenntnisse liegen der Bundesregierung über die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle Deutscher Bundestag Drucksache 18/6950 18. Wahlperiode 07.12.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Sabine Zimmermann (Zwickau), weiterer

Mehr

Presseinformation. Wenn der Beruf krank macht. AOK Niedersachsen stellt neue Fehlzeiten-Analyse vor

Presseinformation. Wenn der Beruf krank macht. AOK Niedersachsen stellt neue Fehlzeiten-Analyse vor Presseinformation AOK Niedersachsen stellt neue Fehlzeiten-Analyse vor Wenn der Beruf krank macht Hannover, 31. März 2015. Wie häufig Niedersachsens Berufstätige am Arbeitsplatz fehlen, hängt stark von

Mehr

Psychosoziale Gesundheit: Aktuelle Datenlage und Bedeutung im Setting Hochschule

Psychosoziale Gesundheit: Aktuelle Datenlage und Bedeutung im Setting Hochschule Psychosoziale Gesundheit: Aktuelle Datenlage und Bedeutung im Setting Hochschule Schwerpunkt Beschäftigte 2. Februar 2007, Aachen Tagung des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen Dr. Sabine Voermans,

Mehr

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl Artikel-Nr. 3845 13001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/13 (4) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 30.01.2015 Gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg 2013 Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausbehandlung

Mehr

IAB-Workshop Älterwerden in der Arbeit: Aktuelle und künftige Herausforderungen für ein langes Erwerbsleben

IAB-Workshop Älterwerden in der Arbeit: Aktuelle und künftige Herausforderungen für ein langes Erwerbsleben IAB-Workshop Älterwerden in der Arbeit: Aktuelle und künftige Herausforderungen für ein langes Erwerbsleben Altersspezifische Unterschiede in der durch Berufsstress vermittelten Beziehung zwischen Bildung

Mehr

hkk Gesundheitsreport 2013 Fehlzeiten Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG)

hkk Gesundheitsreport 2013 Fehlzeiten Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG) hkk Gesundheitsreport 2013 Fehlzeiten Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 2 Highlights - die wichtigsten Ergebnisse im Überblick...3 3 Datenbasis

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Gesundheitsreport 2012 Nordrhein-Westfalen

Gesundheitsreport 2012 Nordrhein-Westfalen Gesundheitsreport 2012 Nordrhein-Westfalen Alkoholkonsum und Erwerbstätigkeit BARMER GEK Gesundheitsreport 2012 Impressum Herausgeber: BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal

Mehr

Bedeutung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben aus Sicht der Ersatzkassen

Bedeutung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben aus Sicht der Ersatzkassen Seelisch fit im Job! Förderung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben Bedeutung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben aus Sicht der Ersatzkassen Kerstin Keding-Bärschneider vdek-landesvertretung Thüringen

Mehr

GESUNDHEITSREPORT 2015 BAYERN DEMOGRAFISCHER WANDEL PERSPEKTIVEN UND CHANCEN

GESUNDHEITSREPORT 2015 BAYERN DEMOGRAFISCHER WANDEL PERSPEKTIVEN UND CHANCEN GESUNDHEITSREPORT 2015 BAYERN DEMOGRAFISCHER WANDEL PERSPEKTIVEN UND CHANCEN IMPRESSUM HERAUSGEBER BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal AUTOREN AQUA Institut für

Mehr

Gesundheitsreport 2012

Gesundheitsreport 2012 Gesundheitsreport 2012 Der Wandel in der Arbeitswelt ist für viele Beschäftigte mit steigenden Anforderungen an Flexibilität und Mobilität verbunden. Tägliches Pendeln zwischen Wohnort und Arbeitsplatz

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Psychische Erkrankungen im Fokus der Gesundheitsreporte der Krankenkassen

Psychische Erkrankungen im Fokus der Gesundheitsreporte der Krankenkassen Psychische Erkrankungen im Fokus der Gesundheitsreporte der Krankenkassen Julia Lademann, Heike Mertesacker, Birte Gebhardt Institut für Public Health und Pflegeforschung, Universität Bremen Zusammenfassung:

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung Status quo und Handlungserfordernisse

Betriebliche Gesundheitsförderung Status quo und Handlungserfordernisse Gesundheit Mobilität Bildung Betriebliche Gesundheitsförderung Status quo und Handlungserfordernisse Dr. Karsten Neumann, IGES Institut Zukunft Prävention Berlin, 13. November 2013 Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Wie bleiben Sie in dieser herausfordernden Zeit gesund und leistungsfähig?

Wie bleiben Sie in dieser herausfordernden Zeit gesund und leistungsfähig? Wie bleiben Sie in dieser herausfordernden Zeit gesund und leistungsfähig? Informationen, wie wir gesünder, besser, glücklicher leben können gibt es wie Sand am Meer. Die Bücherregale sind gefüllt mit

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie senke ich AU Tage in meinem Unternehmen?

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie senke ich AU Tage in meinem Unternehmen? AOK - Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Herzlich Willkommen zum Workshop Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie senke ich AU Tage in meinem Unternehmen? Inhalte: AU-Tage reduzieren Einführung in

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Statistik und Analyse. BKK Gesundheitsreport 2011. Zukunft der Arbeit. BKK Bundesverband

Statistik und Analyse. BKK Gesundheitsreport 2011. Zukunft der Arbeit. BKK Bundesverband Statistik und Analyse BKK Gesundheitsreport 2011 Zukunft der Arbeit BKK Bundesverband 2 Impressum Impressum Der BKK Gesundheitsreport 2011 und die damit verbundenen Auswertungen wurden durch den BKK Bundesverband

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2009 für Bremen

DAK-Gesundheitsreport 2009 für Bremen für Bremen Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2008 Bremen, 28. Mai 2009 Der Krankenstand im Jahr 2008 Schwerpunktthema: Doping am Arbeitsplatz IGES Institut GmbH Folie 2 Krankenstand der erwerbstätigen

Mehr

1 ǀ Gesundheitsreport 2016 Brandenburg

1 ǀ Gesundheitsreport 2016 Brandenburg 1 ǀ Gesundheitsreport 2016 Brandenburg 2 ǀ Gesundheitsreport 2016 Brandenburg Inhalt Zum TK-Gesundheitsreport... 4 Erwerbspersonen Versichertenstruktur... 4 Arbeitsunfähigkeit... 4 Arzneiverordnungen...

Mehr

GESUNDHEITSBERICHT 2011

GESUNDHEITSBERICHT 2011 Ein Bericht der AOK Nordost Die Gesundheitskasse GESUNDHEITSBERICHT 2011 Auswertung der Arbeitsunfähigkeitsdaten für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern von 2009 2011 Erstellt von der BGF Gesellschaft

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

GESUNDHEITSREPORT 2014 BADEN-WÜRTTEMBERG PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1

GESUNDHEITSREPORT 2014 BADEN-WÜRTTEMBERG PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 GESUNDHEITSREPORT 2014 BADEN-WÜRTTEMBERG PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal AUTOREN AQUA Institut

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01. Betriebliches Gesundheitsmanagement Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.2015 Peter Bolanz, Koordinator Betriebliches

Mehr

Gesundheitsreport 2013

Gesundheitsreport 2013 Gesundheitsreport 2013 Die TK-Gesundheitsberichte beschäftigen sich seit Jahren mit den wachsenden Anforderungen, die die moderne Arbeitswelt an die Beschäftigten stellt. Zunehmende Arbeitsbelastungen

Mehr

Arbeitsmedizin Prävention und Rehabilitation aus einer Hand

Arbeitsmedizin Prävention und Rehabilitation aus einer Hand HDH November 2007 Präsentiert von Dr. Annette Gäßler CDMP Arbeitsmedizin Prävention und Rehabilitation aus einer Hand Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern! 30.11.2007 in Bremen Inhalt Arbeits- und

Mehr

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu verdeutlichen. 1 Depressionen als Störung müssen sich von Traurigkeit

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Gesundheitsreport 2013 Baden-Württemberg

Gesundheitsreport 2013 Baden-Württemberg Gesundheitsreport 2013 Baden-Württemberg Männergesundheit im Erwerbsleben Impressum Herausgeber: BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Autoren: ISEG, Institut für Sozialmedizin,

Mehr

Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick. Dr. Joseph Kuhn

Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick. Dr. Joseph Kuhn Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick Dr. Joseph Kuhn Gesundheitsberichterstattung Eine Bestandsaufnahme der Gesundheitsversorgung nach den verschiedenen Teilbereichen, Krankheitsarten, Regionen

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Herausgeber: IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH. Seite 2 DAK Gesundheitsreport 2005

Herausgeber: IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH. Seite 2 DAK Gesundheitsreport 2005 DAK Gesundheitsreport 2005 Seite 2 DAK Gesundheitsreport 2005 Herausgeber: DAK Versorgungsmanagement Martin Kordt DAK Zentrale Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg Tel.: 040-2396 2649; Fax: 040-2396 4649 E-Mail:

Mehr

Rheinlandbericht 2013. Auswertung von Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOK-versicherten Beschäftigten im Rheinland

Rheinlandbericht 2013. Auswertung von Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOK-versicherten Beschäftigten im Rheinland Rheinlandbericht 2013 Auswertung von Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOK-versicherten Beschäftigten im Rheinland Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH im Auftrag der AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Gesundheitsreport 2013 Nordrhein-Westfalen

Gesundheitsreport 2013 Nordrhein-Westfalen Gesundheitsreport 2013 Nordrhein-Westfalen Männergesundheit im Erwerbsleben Impressum Herausgeber: BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Autoren: ISEG, Institut für

Mehr

GESUNDHEITSREPORT 2014 BERLIN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1

GESUNDHEITSREPORT 2014 BERLIN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 GESUNDHEITSREPORT 2014 BERLIN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal AUTOREN AQUA Institut für angewandte

Mehr

Standort info. Newsletter der BARMER GEK in Nordrhein-Westfalen. Anstieg der psychischen Erkrankungen. Inhalt September 2012. Gesundheitsreport NRW

Standort info. Newsletter der BARMER GEK in Nordrhein-Westfalen. Anstieg der psychischen Erkrankungen. Inhalt September 2012. Gesundheitsreport NRW Standort info Newsletter der BARMER GEK in Nordrhein-Westfalen Inhalt September 2012 Gesundheitsreport NRW Besuch bei der Franziskus Stiftung Münster Selbsthilfeförderung in NRW Gesundheitsreport NRW Anstieg

Mehr

Editorial...3. Einleitung...5

Editorial...3. Einleitung...5 1 Inhaltsverzeichnis Editorial...3 Einleitung...5 Auswertungen zur Arbeitsunfähigkeit Arbeitsunfähigkeiten...7 Grundlegende Kennzahlen und Entwicklungen 2011...7 Branchen- und tätigkeitsbezogene Ergebnisse...28

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

GESUNDHEITSREPORT 2014 NORDRHEIN-WESTFALEN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1

GESUNDHEITSREPORT 2014 NORDRHEIN-WESTFALEN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 GESUNDHEITSREPORT 2014 NORDRHEIN-WESTFALEN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal AUTOREN AQUA Institut

Mehr

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner

Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gesundheit im Unternehmen: Rechnet sich das? Dipl.-Psych. Alexandra Miethner Gliederung Gesundheit Aktuelle Situation Handlungsfelder Kennzahlen Return on Investment Beispiele 2 Gesundheit Gesundheit ist

Mehr

GESUNDHEITSREPORT 2014 BREMEN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1

GESUNDHEITSREPORT 2014 BREMEN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 GESUNDHEITSREPORT 2014 BREMEN PSYCHISCHE GESUNDHEIT IM ERWERBSLEBEN 30 6 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal AUTOREN AQUA Institut für angewandte

Mehr

Gesundheitsreport 2014.

Gesundheitsreport 2014. DAKForschung Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten Gesundheitsreport 2014. Die Rushhour des Lebens. Gesundheit im Spannungsfeld von Job, Karriere und Familie. DAK-Gesundheitsreport 2014 DAK Forschung Martin

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Burn-in statt Burn-out oder Wellenreiten statt Hamsterrad laufen

Burn-in statt Burn-out oder Wellenreiten statt Hamsterrad laufen Burn-in statt Burn-out oder Wellenreiten statt Hamsterrad laufen Axel Dubinski 9. Dezember 2015 Zahlen & Fakten Bis zu 13 Millionen Arbeitnehmer sind von Burnout betroffen. Der Anteil von Krankheiten wie

Mehr

Sozialmedizinische Beurteilung in der Psychosomatik

Sozialmedizinische Beurteilung in der Psychosomatik Sozialmedizinische Beurteilung in der Psychosomatik Prof. Dr. Michael Linden Abt. Verhaltenstherapie und Psychosomatik am Reha-Zentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung Bund, Teltow/Berlin und Forschungsgruppe

Mehr

Gesundheitsreport 2013 Hessen

Gesundheitsreport 2013 Hessen Gesundheitsreport 2013 Hessen Männergesundheit im Erwerbsleben Impressum Herausgeber: BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Autoren: ISEG, Institut für Sozialmedizin,

Mehr

Newsletter der BARMER GEK in Niedersachsen und Bremen

Newsletter der BARMER GEK in Niedersachsen und Bremen Newsletter der BARMER GEK in Niedersachsen und Bremen Inhalt 03/2014 Gesundheitsreport Niedersachsen 2014 Krankenhausnavi mit 300.000 Klicks Deutschland bewegt sich! in Hannover Fachtagung Qualität im

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/8442 18. Wahlperiode 11.05.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Beate Müller-Gemmeke, Kordula Schulz-Asche, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg,

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2015

DAK-Gesundheitsreport 2015 DAK-Gesundheitsreport 2015 DAK Forschung Martin Kordt DAK-Gesundheit Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg Tel.: 040 2396-2649; Fax: 040 2396-4649 E-Mail: martin.kordt@dak.de Dieser Bericht wurde im Auftrag der

Mehr

Aktuelles aus der DBB-Frauenvertretung Hessen

Aktuelles aus der DBB-Frauenvertretung Hessen Aktuelles aus der DBB-Frauenvertretung Hessen!"" "#$ %&' (Österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker) ('()* +, " +-./0 " 12& ' &!" *', + 3" 4'+ 3!" " 5+.%+,6 )!," ) &'7 8%98+ ('() * +, " +-!"# $%%&'()$*!$+%,-.

Mehr

Die ausschließlichen Rechte für diese Studie liegen bei der DAK-Gesundheit als Auftraggeberin.

Die ausschließlichen Rechte für diese Studie liegen bei der DAK-Gesundheit als Auftraggeberin. DAKForschung Gesundheitsreport 2013. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Update psychische Erkrankungen - Sind wir heute anders krank? DAK Forschung Martin Kordt DAK-Gesundheit Nagelsweg 27-31 20097

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

BPtK-Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit

BPtK-Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit BPtK-Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung 2013 BPtK Klosterstraße 64 10179 Berlin Tel. 030 278785-0 Fax: 030 278785-44 info@bptk.de

Mehr

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Die IKK gesund plus im Überblick Arbeitgeber: 53.177 Versicherte: 360.251 Marktanteil: Hauptsitz: Struktur: Zweitgrößte Kasse in Sachsen-Anhalt

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

2006 bis 2009. Vergleichender Gesundheitsbericht

2006 bis 2009. Vergleichender Gesundheitsbericht Vergleichender Gesundheitsbericht bis Ein Bericht der Gesellschaft für B etrieb liche Gesund heitsförderung mbh fü r d ie: Freie Universität Berlin Analyse der integrierten Arbeitsunfähig keitsdaten der

Mehr

Newsletter der BARMER GEK in Hessen. Arbeitsunfähig durch seelische Belastungen. Inhalt 04/2014

Newsletter der BARMER GEK in Hessen. Arbeitsunfähig durch seelische Belastungen. Inhalt 04/2014 Newsletter der BARMER GEK in Hessen Inhalt 04/2014 Gesundheitsreport Hessen 2014 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der EDAG in Fulda Diabetes TV mit neuen Themen Wundvertrag mit dem Gesundheitsnetz

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Pressemitteilung. Fehlzeiten-Report 2012. Zu viel berufliche Flexibilität schadet der Psyche

Pressemitteilung. Fehlzeiten-Report 2012. Zu viel berufliche Flexibilität schadet der Psyche Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Depressionsspezifische Kosten und deren Einflussfaktoren auf der Basis von GKV-Routinedaten

Depressionsspezifische Kosten und deren Einflussfaktoren auf der Basis von GKV-Routinedaten Depressionsspezifische Kosten und deren Einflussfaktoren auf der Basis von GKV-Routinedaten K. Kleine-Budde 1, R. Müller 1, J. Moock 1, A. Bramesfeld 2, W. Rössler 3 1 Kompetenztandem Vernetzte Versorgung,

Mehr

Gesundheitsbericht 2010 Ein Bericht der AOK Nordost

Gesundheitsbericht 2010 Ein Bericht der AOK Nordost Ein Bericht der AOK Nordost Die Gesundheitskasse Gesundheitsbericht 2010 Ein Bericht der AOK Nordost Die Gesundheitskasse Auswertung der Arbeitsunfähigkeitsdaten für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Potenzialanalyse für einen störungsfreien Arbeitsprozess

Potenzialanalyse für einen störungsfreien Arbeitsprozess Fachseminar LOGIS.NET Personal- und Arbeitszeit- Management im Warehousing, 21.06.2011, HS Osnabrück Potenzialanalyse für einen störungsfreien Arbeitsprozess Dipl.-Soz. Barbara Kruse (psb) 1 Life & Business

Mehr