32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06)"

Transkript

1 Bundesministerium für Gesundheit (Einzelplan 15) 32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel ) 32.0 Die Krankenkassen der Gesetzlichen Krankenversicherung wandten im Jahre Mio. Euro für Präventionskurse auf. Diese entsprechen häufig nicht den Qualitätsstandards. Ihre dauerhafte Wirksamkeit ist ebenfalls nicht hinreichend belegt. Der Bundesrechnungshof empfiehlt, präzise Qualitätsstandards für Präventionskurse festzulegen und ihre Qualität überprüfen zu lassen. Untersucht werden sollte auch, inwieweit sie wirksam sind und dazu führen, dass die Versicherten nachhaltig eine gesunde Lebensführung entwickeln Qualität von Präventionskursen Krankenkassen der Gesetzlichen Krankenversicherung (Krankenkassen) finanzieren Präventionskurse (Kurse). Diese sollen die Versicherten über eigene Verhaltensweisen und Risikofaktoren aufklären, die ihre Gesundheit beeinträchtigen und zu Krankheiten führen können. Dazu gehören Themen wie Bewegungsmangel, Fehl- und Überernährung oder Suchtmittelkonsum. Diese Kurse sollen den Versicherten eine gesunde Lebensführung für ihren Alltag vermitteln. Etwa 2 Millionen Versicherte nahmen im Jahre 2008 an solchen Kursen teil. Dafür wandten die Krankenkassen 285 Mio. Euro auf. Der Spitzenverband der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) gab einen Leitfaden heraus, der die Handlungsfelder und die Qualitätskriterien für die Kurse beschreibt. Danach dürfen Krankenkassen nur Kurse fördern, die diesen Vorgaben entsprechen. Die Kurskonzepte müssen in ihren Zielen und Inhalten sowie ihrer Methodik die Kriterien des Leitfadens erfüllen. Die Kursleitungen müssen über eine einschlägige Ausbildung verfügen. Der Bundesrechnungshof stellte fest, dass der Leitfaden nur allgemeine Aussagen darüber traf, welche Kurskonzepte für die Krankenkassen förderungswürdig sind. Er

2 nannte nur beispielhaft, welche Qualifikationen Kursleitungen nachweisen müssen. Dem Bundesversicherungsamt war er bei den Qualitätsanforderungen zu unbestimmt, um als Aufsichtsbehörde eingreifen zu können. Die Krankenkassen prüften in eigener Verantwortung, ob Kurskonzepte die Anforderungen des Leitfadens erfüllen. Dazu gehörten später geförderte Kurse für z. B. Neurobic, Recabic oder,,gesundheitsorientiertes Bewegen mit und ohne Pferd. Sie prüften auch, ob z. B. Vitalassistenten, Health Coaches oder Motologinnen als Kursleitungen den Anforderungen des Leitfadens entsprachen. Sie beurteilten dabei die Qualität der Kurskonzepte und die Qualifikation der Kursleitungen unterschiedlich. Teilweise verwiesen die Krankenkassen darauf, dass ihnen dazu die erforderlichen Fachkenntnisse fehlen. Zum Teil erfüllten die geförderten Kurskonzepte nicht die Anforderungen des Leitfadens. Ein Beispiel für ein solches Kurskonzept ist Aqua-Cycling. Die Teilnehmenden trainieren dabei unter Wasser auf Fahrradergometern. Sie können die Übungen nach Ende des Kurses zu Hause nicht selbstständig fortführen. Die Krankenkassen förderten Kurse, deren Kursleitungen die im Leitfaden vorgeschriebene Qualifikation fehlte. Als Kursleitung von Yoga-Kursen kommen z. B. Fachkräfte aus dem Bereich der psychosozialen Gesundheit mit einer mindestens 500 Stunden umfassenden Zusatzqualifikation als Yoga-Lehrerin oder Yoga-Lehrer in Betracht. Ohne entsprechende Zusatzqualifikation leiteten auch Ingenieure oder ein Finanzbeamter Yoga- Kurse. Andere Kursleitungen hatten ihre Zusatzqualifikation als Yoga-Lehrer noch nicht abgeschlossen. Krankenkassen förderten Kurse, die nach ihrer eigenen Einschätzung nicht den Anforderungen des Leitfadens entsprachen. Damit wollten sie Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen Krankenkassen vermeiden, die solche Kurse finanzierten. Einige Krankenkassen förderten z. B. Schnuppergolfen ( Golf-Prävention ) zur Kräftigung der Rückenmuskulatur. Andere Krankenkassen bezuschussten im Widerspruch zum Leitfaden Mitgliedsbeiträge für Fitness-Studios. Weitere Krankenkassen ließen die Qualität einiger Kurse durch externe Qualitätssicherungsstellen prüfen. Hier kam es zu unterschiedlichen Prüfungsergebnissen je nach Krankenkasse und Qualitätssicherungsstelle sowie zu Mehrfachprüfungen, weil die Prüfungsergebnisse nicht ausgetauscht wurden. Diese Probleme sind den Krankenkassen seit mehreren Jahren bekannt. Bisher konnten sie sich aber nicht auf ein krankenkassenübergreifendes, bundesweit einheitliches Prüfverfahren verständigen. Sie begründeten dies damit, dass eine Zusammenarbeit der Krankenkassen aus

3 Wettbewerbsgründen nicht infrage komme Evaluation von Präventionskursen Die Kurse sind als Prävention wirksam, wenn sie bei den Teilnehmenden eine dauerhafte, gesundheitsfördernde Verhaltensänderung bewirken. Um die Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen festzustellen, beauftragten die Krankenkassen zwei wissenschaftliche Institute. Diese entwickelten gemeinsame und einheitliche Messinstrumente und Verfahren, um den Nutzen der Kurse zu überprüfen, und fassten sie in einem Anwenderhandbuch 2007 zusammen. Danach waren Kursteilnehmende mit standardisierten Fragebogen zu ihrem Gesundheitszustand und ihrem Gesundheitsverhalten zu befragen, und zwar zu Beginn und am Ende des Kurses sowie nach weiteren drei Monaten. Der Bundesrechnungshof stellte fest, dass die Krankenkassen die Wirksamkeit der Kurse nicht regelmäßig und umfassend überprüfen. Sie wiesen darauf hin, dass sie dazu gesetzlich nicht verpflichtet seien. Eine solche Untersuchung sei mit hohem Verwaltungsaufwand und Kosten verbunden. Sie würden deshalb auch künftig die Wirksamkeit der Kurse nicht prüfen Der Bundesrechnungshof hat beanstandet, dass die im Leitfaden für Präventionskurse festgelegten Qualitätsanforderungen zu unbestimmt sind und deshalb Interpretationsspielräume zulassen. Der GKV-Spitzenverband sollte den Leitfaden präziser fassen, damit künftig Präventionsleistungen nach einheitlichen Kriterien erbracht werden. Der Bundesrechnungshof hat auch kritisiert, dass die Krankenkassen Kurse förderten, die selbst die nach dem Leitfaden erforderlichen Qualitätsstandards nicht erfüllten. Die Tatsache, dass einigen Krankenkassen das erforderliche Fachwissen fehlte, um die Qualität der Kurse richtig zu beurteilen, spricht für eine Konzentration auf wenige Qualitätssicherungsstellen. Zum Teil haben Krankenkassen offenbar aus Angst vor Wettbewerbsnachteilen Abstriche bei der Beurteilung der Qualität gemacht. Sie haben Kurse gefördert, um ihren Versicherten möglichst viele und attraktive Kurse anzubieten und ihre Versicherten so an sich zu binden. Wettbewerbsgesichtspunkte dürfen aber nicht dazu führen, geringere Anforderungen an die Qualität von Kursen zu stellen. Insbesondere sollten

4 Krankenkassen, die ihre Kurse nach den Standards des Leitfadens ausrichten und auf Qualität achten, nicht befürchten müssen, ggf. Versicherte zu verlieren. Vielmehr sollen die Krankenkassen attraktive und qualitätsgesicherte Kurse anbieten, von denen ihre Versicherten eine präventive Wirkung erwarten können. Der Bundesrechnungshof hat ferner die dezentrale Qualitätssicherung der Kurse durch Krankenkassen als auch durch Qualitätssicherungsstellen bemängelt. Das hat teilweise zu Doppelprüfungen, zusätzlichem Verwaltungsaufwand und unterschiedlichen Prüfungsergebnissen geführt. Es ist weder den Versicherten noch den Kursanbietenden zu vermitteln, warum eine Krankenkasse einen bestimmten Kurs fördert, eine andere Krankenkasse hingegen nicht. Der Bundesrechnungshof hat deshalb empfohlen, dass die Krankenkassen nur noch solche Kurse fördern, die diese Qualitätssicherungsstellen zertifiziert haben. Dadurch könnten die Kriterien des Leitfadens für alle Krankenkassen mit der erforderlichen Fachkompetenz geprüft, gleiche Maßstäbe bei der Auslegung des Leitfadens angelegt, der bürokratische Aufwand für Krankenkassen und Anbieter verringert sowie Doppelprüfungen vermieden und damit Verwaltungskosten eingespart werden. Der Bundesrechnungshof hat weiter kritisiert, dass die Krankenkassen Kurse gefördert haben, ohne deren Wirksamkeit zu evaluieren. Der Erfolg der Kurse ist so nicht belegt. Damit muss offen bleiben, ob die Kurse die Teilnehmenden zu einer dauerhaften Verhaltensänderung motiviert und dazu beigetragen haben, krankheitsauslösenden Risikofaktoren entgegenzuwirken. Die Krankenkassen sollten sich gerade angesichts enger finanzieller Spielräume auf gezielte und wirksame Prävention konzentrieren. Sie sollten deshalb prüfen, welche Kurse diesem Anspruch gerecht werden. Der Bundesrechnungshof hat empfohlen, ein bundesweit einheitliches Verfahren zur Prüfung von Kursen zu entwickeln. Es sollten nur solche Kurse durchgeführt oder gefördert werden, die sich nach der Prüfung ihres Nutzens als wirksam erwiesen haben. Alle anderen Kurse sind unwirtschaftlich und sollten nicht weiter gefördert werden. 32.3

5 Das Bundesgesundheitsministerium und der GKV-Spitzenverband haben es ebenfalls als problematisch angesehen, dass die bisherige dezentrale Qualitätssicherung von Kursen einen erheblichen bürokratischen Aufwand verursacht und zu unterschiedlichen Prüfungsergebnissen führt. Die teilweise bereits bestehenden übergreifenden Prüf- und Anerkennungsverfahren hätten allerdings in gewissem Maße zu einer einheitlichen Entscheidungspraxis beigetragen. Das Bundesgesundheitsministerium hat zugesagt, den GKV-Spitzenverband dabei zu unterstützen, die Qualitätssicherung von Kursen in den Grenzen der rechtlichen Möglichkeiten zentral und effizient zu gestalten. Der GKV-Spitzenverband hat darauf hingewiesen, dass er kein gesetzliches Mandat habe, um die Qualitätssicherung auf wenige externe Stellen zu konzentrieren. Er hat zugesagt, anlässlich der Neufassung des Leitfadens mit den Krankenkassen und ihren Verbänden Mittel und Wege zu suchen, das dezentrale Prüfverfahren zu zentralisieren und zu rationalisieren. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Ansprüche des Bundesrechnungshofes an den Nachweis der Wirksamkeit für zu hoch gehalten. Die Kurse motivierten zu Verhaltensänderungen und trainierten die Versicherten im Alltag. Im weiteren Kursverlauf würden das Verhalten der Kursteilnehmenden und der dauerhafte Erfolg der Kurse von vielen unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Dennoch seien die Kurse nicht wirkungslos oder von geringer fachlicher Qualität. Ein einheitliches Evaluationsverfahren hält auch das Bundesgesundheitsministerium für erforderlich. Dabei sei es allerdings ausreichend, ein strukturiertes Verfahren einzuführen, um die Kurskonzepte zu überprüfen. Der GKV-Spitzenverband hat ausgeführt, dass Kurse in den Präventionsfeldern des Leitfadens prinzipiell wirksam seien. Er hat zu bedenken gegeben, dass er auch kein gesetzliches Mandat habe, ein verpflichtendes Evaluationsverfahren einzuführen. Er hat zugesichert, bei der Neufassung des Leitfadens mit den Krankenkassen und ihren Verbänden darüber zu beraten, das Evaluationsverfahren weiterzuentwickeln und gemeinsam anzuwenden Der Bundesrechnungshof hält es für notwendig, dass der Leitfaden bei der Neufassung präzisiert wird. Alle Krankenkassen sollen Präventionsleistungen nach einheitlichen und vergleichbaren Kriterien fördern, die den Voraussetzungen des Leitfadens entsprechen.

6 Entgegen der Auffassung des Bundesgesundheitsministeriums und des GKV- Spitzenverbandes lassen sich einheitliche Qualitätsstandards bei der Prüfung von Kursen nur erreichen, wenn die dezentrale Qualitätssicherung zugunsten einer zentralen Qualitätssicherung aufgegeben wird. Dazu sollten Qualitätssicherungsstellen eingerichtet werden, die über das erforderliche Fachwissen verfügen. Da die Qualitätssicherungsstellen Entscheidungen nicht nur für eine bestimmte Krankenkasse, sondern für alle Krankenkassen treffen würden, sind Qualitätsabstriche aus Wettbewerbsgründen weniger zu erwarten. Ausgaben für Kurse, die nicht den Qualitätsanforderungen entsprechen und dementsprechend auch nicht das Ziel der Prävention erreichen können, würden vermieden. Der bürokratische Aufwand könnte verringert und Verwaltungsaufwendungen könnten eingespart werden. Sofern bestehende gesetzliche Regelungen für diese Qualitätssicherungsstellen nicht ausreichen, sollte das Bundesgesundheitsministerium die gesetzlichen Voraussetzungen für ein verbindliches Zertifizierungsverfahren schaffen. Zwar hält auch das Bundesgesundheitsministerium ein einheitliches Evaluationsverfahren für erforderlich. Jedoch teilt der Bundesrechnungshof nicht seine Auffassung, es reiche aus, lediglich die Kurskonzepte zu überprüfen. Diese sind bereits vorab zu prüfen, bevor eine Krankenkasse einen Kurs fördert. Um die Wirksamkeit der Kurse feststellen zu können, sollten die Krankenkassen oder von ihnen Beauftragte Teilnehmende mit zeitlichem Abstand befragen. So könnten sie ermitteln, ob die Kurse wirksam das Ziel erfüllt haben, über Risikofaktoren aufzuklären und zu einer dauerhaften Verhaltensänderung anzuhalten. Das Bundesgesundheitsministerium sollte sich deshalb für ein einheitliches Evaluationsverfahren einsetzen. Da sich die Verhaltensweisen der Versicherten ändern sollen, sind bei diesen Versicherten selbst Konzept und Wirkung daraufhin zu evaluieren. Die dauerhafte Wirksamkeit der Prävention lässt sich ohne diese Zielgruppe nicht belegen. Da die Krankenkassen bisher wenig Interesse zeigen, auf freiwilliger Basis solche Evaluationsverfahren anzuwenden, sollte das Bundesgesundheitsministerium die notwendigen Schritte unternehmen, ein solches Verfahren für alle Krankenkassen verpflichtend einzuführen.

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

Strategien zur Tabakprävention und entwöhnung Was zahlen die Krankenkassen? Niedersachsen 1

Strategien zur Tabakprävention und entwöhnung Was zahlen die Krankenkassen? Niedersachsen 1 Strategien zur Tabakprävention und entwöhnung Was zahlen die Krankenkassen? Niedersachsen 1 Gesundheitsförderung durch die Krankenkassen Laut 20 Abs. 1 SGB V: Die Krankenkasse soll in ihrer Satzung Leistungen

Mehr

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Thema: Familienplanung

Thema: Familienplanung Thema: Familienplanung Information der KBV 222/2011 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsabteilung Ass. jur. Corina Glorius Tel. (030) 40 05 1710 Fax (030) 40 05 27 1710 E-Mail: CGlorius@kbv.de

Mehr

21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02)

21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 21.0 Der Gesetzgeber hat die Träger der Deutschen Rentenversicherung verpflichtet, ihren Verwaltungsaufwand zu senken

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Primärprävention und Gesundheitsförderung gemäß 20 SGB V. Für Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Stand: 6.8.

Fragen und Antworten zum Thema Primärprävention und Gesundheitsförderung gemäß 20 SGB V. Für Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Stand: 6.8. Fragen und Antworten zum Thema Primärprävention und Gesundheitsförderung gemäß 20 SGB V Für Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Stand: 6.8.2013) Inhalt I. Allgemeines...4 Was ist Primärprävention?...4

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI

Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI zwischen Pflegekasse bei der AOK Bayern Die Gesundheitskasse Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen und Pflegekassen in Bayern Bundesknappschaft,

Mehr

Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden

Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden Finanzielles Ziel Optimal ist es, wenn die entsprechenden Ausgaben beim Arbeitnehmer nicht zu steuerpflichtigem Arbeitslohn führen und die Aufwendungen

Mehr

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung Ordnung für die am dualen Studium beteiligten Praxispartner der Privaten Hochschule für Kommunikation und Gestaltung HfK+G* -Staatlich anerkannte Hochschule für angewandte Wissenschaften- Abk. Praxispartnerordnung

Mehr

Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse - Pressemitteilung. Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse

Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse - Pressemitteilung. Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse - Pressemitteilung Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse Verschieben von Sozialhilfeempfängern zur Krankenkasse erschwert 22.05.2016 Stuttgart (jur).

Mehr

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene 1. Allgemeiner Erfahrungsberichte Pseudomonas aeruginosa Altenheimsanierung Im Zusammenhang mit der Sanierung eines Altenheimes, welches

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen.

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 32wx121_06 letzte Aktualisierung: 12.03.2006 OLG München, 05.10.2006-32 Wx 121/06 BGB 133; WEG 5, 14, 22 Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B5 Steuerliche Förderung von Investitionen in betriebliche Gesundheitsförderung Zusammenfassung Welche gesundheitsfördernden Maßnahmen sind steuerbefreit?

Mehr

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813)

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) Bundesministerium der Finanzen (BMF) (Einzelplan 08) 15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) 15.0 Die Ausgaben für ein IT-Verfahren

Mehr

Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge

Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Nordrhein-Westfälischer Forschungsverbund Rehabilitationswissenschaften

Mehr

Fragen und Antworten. zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention

Fragen und Antworten. zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention Fragen und Antworten zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention I. Allgemeines 1. Warum gibt es die Zentrale Prüfstelle Prävention? Ziel der neuen Zentrale Prüfstelle Prävention ist eine zentrale, einheitliche

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Geeignete Umschulungsstätten, qualifizierte Ausbilder/-innen und dem Ausbildungsberuf entsprechende sachlich

Mehr

Fachaufsichtsrat im Prüfungsausschuss/ Financial Expert Prüfungsordnung

Fachaufsichtsrat im Prüfungsausschuss/ Financial Expert Prüfungsordnung Fachaufsichtsrat im Prüfungsausschuss/ Financial Expert Prüfungsordnung Version 1.8 Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Prüfungen... 1 2.1 Voraussetzungen für eine Teilnahme

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Der Beschluss des G-BA ist zum 3. Januar 2015 in Kraft getreten.

Der Beschluss des G-BA ist zum 3. Januar 2015 in Kraft getreten. Qualifikationsanforderungen für die Erbringung einer EMDR-Behandlung im Rahmen einer Richtlinienpsychotherapie bei Patienten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung Hintergrund: Der Wissenschaftliche

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte pro Frage erreichbar (Maximal 20 Punkte)

Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte pro Frage erreichbar (Maximal 20 Punkte) Abschnitt 1 2. Listen Sie zwei Abschnitte von ISO 9001 (Nummer und Titel) auf. die das Qualitätsmanagementprinzip Systemorientierter Ansatz unterstützen. (2 Punkte) Abschnitt 2 Vier Fragen, jeweils 5 Punkte

Mehr

I. Auftrag und Beratungsgang

I. Auftrag und Beratungsgang AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 129 B e r i c h t des Ausschusses für Schwerpunkte und Planung kirchlicher Arbeit betr. Budgetierung bei landeskirchlichen Einrichtungen; Weiterentwicklung von Kennzahlen

Mehr

6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02)

6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Einzelplan 11) 6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 6.0 Das Bundessozialministerium

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel

Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel Andere Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung oder einem Fachrichtungswechsel Merkblatt zu den Voraussetzungen der Förderung einer anderen Ausbildung nach dem Abbruch einer früheren Ausbildung

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Evidenzberichte und Kosten-Nutzen-Analysen Ein verlässliches Vorgehen für die Praxis. 2. Frühjahrstagung Telemedizin. 15. Mai 2013

Evidenzberichte und Kosten-Nutzen-Analysen Ein verlässliches Vorgehen für die Praxis. 2. Frühjahrstagung Telemedizin. 15. Mai 2013 Evidenzberichte und Kosten-Nutzen-Analysen Ein verlässliches Vorgehen für die Praxis 2. Frühjahrstagung Telemedizin. 15. Mai 2013 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH www.ztg-nrw.de Rainer Beckers,

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum vom

zum Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum vom zum Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum vom 15.07.2015 Berlin, 07.08.2015 Präambel Der BFW bedankt sich

Mehr

18. Zentrale IT-Beschaffung

18. Zentrale IT-Beschaffung 125 18. Zentrale IT-Beschaffung Auch 8 Jahre nach der Einrichtung einer Controlling-AG ist es nicht gelungen, ein fortlaufendes, effektives Controlling für die zentrale IT-Beschaffung zu installieren.

Mehr

zwischen und dem GKV-Spitzenverband*, Berlin

zwischen und dem GKV-Spitzenverband*, Berlin Ergänzungsvereinbarung zu 6 Abs. 2 der Rahmenvereinbarung nach 39a Abs. 2 Satz 7 SGB V zu den Voraussetzungen der Förderung sowie zu Inhalt, Qualität und Umfang der ambulanten Hospizarbeit vom 03.09.2002,

Mehr

DKG-Positionspapier zur Praxisanleitung und Praxisbegleitung auf der Grundlage des Krankenpflegegesetzes vom 16. Juli 2003

DKG-Positionspapier zur Praxisanleitung und Praxisbegleitung auf der Grundlage des Krankenpflegegesetzes vom 16. Juli 2003 Anlage zum KGNW-Rundschreiben Nr. 123/2006 vom 06.04.2006 DKG-Positionspapier zur Praxisanleitung und Praxisbegleitung Einleituna Mit dem neuen Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz

Mehr

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung DVfR-BKOM-Symposium Frankfurt, 29. November 2013 Carla Grienberger GKV-Spitzenverband Abteilung Gesundheit-Hilfsmittel Kommunikation

Mehr

M I T T E I L U N G. Die 87. Sitzung des Sozialausschusses findet am Mittwoch, dem 2. Februar 2011, 12.00 Uhr, in Schwerin, Schloss, Plenarsaal statt.

M I T T E I L U N G. Die 87. Sitzung des Sozialausschusses findet am Mittwoch, dem 2. Februar 2011, 12.00 Uhr, in Schwerin, Schloss, Plenarsaal statt. Landtag Mecklenburg-Vorpommern Schwerin, 21. Januar 2011 5. Wahlperiode Sozialausschuss Telefon: 0385/525-1590, -1591 Telefax: 0385/525-1595 E-Mail: sozialausschuss@landtag-mv.de M I T T E I L U N G Die

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. 2014 Mediplus REISEN, eine Marke der Mediplus GRUPPE GmbH 1

Betriebliches Gesundheitsmanagement. 2014 Mediplus REISEN, eine Marke der Mediplus GRUPPE GmbH 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Inhalt Einleitung und rechtliche Grundlagen Beispiel- Präven?onsreise Rahmenbedingungen und Finanzierbarkeit Zielgruppen und vertriebliche Umsetzung Zusammenfassung

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Mai 2016 Betriebliches Eingliederungsmanagement Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Förderung durch Krankenkassen Die Förderung von Maßnahmen

Mehr

Zentrale Prüfstelle Prävention

Zentrale Prüfstelle Prävention Zentrale Prüfstelle Prävention Hintergrund & Zielsetzung Oliver Blatt Leiter der Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) 20. September 2014 Bundeskongress Physiotherapie 2014 Exkurs:

Mehr

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4

I. Gegenstand und Wirkung... 3. II. Zertifizierungsvoraussetzungen... 3. III. Zuständigkeit und Verfahren... 4 REGLEMENT DES VEREINS RESQ über das Verfahren der Kompetenzzertifizierung für Ausbilderinnen / Ausbilder Nothilfe für Führerausweisbewerbende Reglement Kompetenzzertifizierung Nothilfe 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren 250 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren 32. Förderung der Ausbildung in der Altenpflege Das Sozialministerium hat die Ausbildung in der Altenpflege fehlerhaft und nicht bedarfsgerecht

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.12.2010 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.12.2010 abschließend beraten und beschlossen: Dr. Lars Martin Petersen Eigenleistungen Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.12.2010 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl. Psych. Ricardo Baumann, iqpr 26.06.2012 Inhalt Was ist betriebliche Gesundheitsförderung? Was bringt betriebliche Gesundheitsförderung? Was hält gesund? Was macht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0220-F/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw,Adr, vertreten durch Stb, gegen den Bescheid gem. 299 Abs. 2 BAO des Finanzamtes

Mehr

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Ärzte Zeitung, 28.04.2005 QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Die "Ärzte Zeitung" stellt sechs der häufigsten von Kollegen genutzten Qualitäts-Management-Systeme vor SIEGBURG (mm). Tausende

Mehr

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1315 Landtag (zu Drs. 17/1277) 17. Wahlperiode 1. Juni 2010 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen?

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN 1. PRÄAMBEL 2. EIGNUNGSVORAUSSETZUNGEN 2.1 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 2.2 ZULÄSSIGE ANZAHL DER UMSCHÜLER/-INNEN 2.3 EIGNUNG

Mehr

28 Kurzfristige Beschäftigung

28 Kurzfristige Beschäftigung 28 Kurzfristige Beschäftigung 28.1 Jahreswechsel: Beginn 2014, Ende 2015 Sachverhalt: Ein Arbeitgeber hat mit einer Aushilfskraft eine Rahmenvereinbarung für die Zeit vom 1.9.2014 bis zum 31.8.2015 getroffen,

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen: Pet 2-17-15-8271-037395 Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.06.2014 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen,

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen Förderung von Präventionskursen

Gesetzliche Krankenkassen Förderung von Präventionskursen AOK- Bayern Erstattung von 100% für Mitglieder bis zu einem Höchstbetrag von 75,00 Euro. Voraussetzung: regelmäßige Teilnahme von > 75% Bei unregelmäßiger Teilnahme oder Kursabbruch fällt gesamte Kursgebühr

Mehr

Von der Kursidee zur Anerkennung bei den Krankenkassen

Von der Kursidee zur Anerkennung bei den Krankenkassen Von der Kursidee zur Anerkennung bei den Krankenkassen ÜBERSICHT EINFÜHRUNG HANDLUNGSLEITFADEN DER SPITZENVERBÄNDE DER KRANKENKASSEN NACH 20 ABS. 1 SGB V ERLÄUTERUNG DES ANTRAGSBOGENS FÜR MAßNAHMEN 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Stellungnahme des Bundesrates zum GKV Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) vom 06.02.2015

Stellungnahme des Bundesrates zum GKV Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) vom 06.02.2015 Stellungnahme des Bundesrates zum GKV Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) vom 06.02.2015 Bewertung rehakind e.v. zu der gesetzlichen Einführung von externen Hilfsmittelberatern in 284 a SGB V Aktuelles

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Umsetzungsempfehlung zur Prüfung von kodifizierten Zusatzqualifikationen. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Umsetzungsempfehlung zur Prüfung von kodifizierten Zusatzqualifikationen. Eine Handreichung der IHK-Organisation Umsetzungsempfehlung zur Prüfung von kodifizierten Zusatzqualifikationen Eine Handreichung der IHK-Organisation 1 DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon:

Mehr

EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN

EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN 01. Juli 2010 Dr. Boris Augurzky Ziele der Untersuchung Analyse der Verwaltungskosten aller gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer, Berlin, 27. März 2012 1 Die Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen dem GKV-Spitzenverband 1, Berlin und dem Bundesversicherungsamt, Bonn nach 8 Abs. 3 Satz 10 SGB XI vom 01. Juli 2008 1 Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff

Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Wir stärken die Pflege: Das Pflegestärkungsgesetz II, Stand 12.8.2015 Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Liebe Leserin, lieber Leser, mit dem Pflegestärkungsgesetz II schlagen wir einen

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!!

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Aufgaben Überbetriebliche Kurse So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen: Eidgenössisches Berufsbildungsgesetz Art. 23 - Die überbetrieblichen Kurse und vergleichbare

Mehr

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN?

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN? 1 Hinweise für Schulen zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben 1 Aus dem schulgesetzlichen Auftrag der

Mehr

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen

Vorteile für Ihre Firma. Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Vorteile für Ihre Firma Die KKH als attraktiver Partner für Firmen Die KKH Zahlen, Daten, Fakten fünftgrößte bundesweite Krankenkasse 5,3 Mrd. Euro Haushaltsvolumen rd. 1,8 Mio. Versicherte gegründet 1890

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) PTVS - 2008 PTVS - 2013 Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen

Mehr

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen vom 14.03.2013. Der bisherige Antrag auf Genehmigung einer Gruppenumschulungsmaßnahme

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Aktiv gegen Stress und Burnout Praxisleitfaden für Betriebsräte Dipl.-Ing. Harald Lehning, Institut für kritische Sozialforschung und Bildungsarbeit

Mehr

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Carmen Wanke Geschäftsführerin der Unternehmenseinheit Stationäre Versorgung der AOK

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Springe 2004 21.04. und 07.05. Info-Block I

Personalsachbearbeitertagung Springe 2004 21.04. und 07.05. Info-Block I - 1 Personalsachbearbeitertagung Springe 2004 21.04. und 07.05. Info-Block I Bildschirmarbeitsbrillen A. Pflichten des Arbeitgebers Nach 6 Abs. 2 Bildschirmarbeitsverordnung BildschArbV ist der Arbeitgeber

Mehr

Entwurf Stand: 03.02.2014

Entwurf Stand: 03.02.2014 Entwurf Stand: 03.02.2014 Praxisanleitung nach dem Altenpflegegesetz, dem Krankenpflegegesetz und dem Notfallsanitätergesetz RdErl. d. MK v. XXX 45-80009/10/2/b VORIS 21064 Bezug: Rd.Erl. v. 3. 1. 2013

Mehr

Informationen des Fachbereichs Sport und Gesundheit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen Juni 2015, Schwerpunkt Prävention

Informationen des Fachbereichs Sport und Gesundheit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen Juni 2015, Schwerpunkt Prävention Informationen des Fachbereichs Sport und Gesundheit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen Juni 2015, Schwerpunkt Prävention 1. Aktueller Umgang mit der Zentralen Prüfstelle Prävention Die anfänglichen

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand zwischen Name Trägers des Pflegedienstes Straße, Hausnummer PLZ, Ort IK und Krankenversicherung/

Mehr

Schutz vor psychischer Belastung bei der Arbeit rechtsverbindlich regeln! op platt.mp3. Rainer Hellbach

Schutz vor psychischer Belastung bei der Arbeit rechtsverbindlich regeln! op platt.mp3. Rainer Hellbach Schutz vor psychischer Belastung bei der Arbeit rechtsverbindlich regeln! op platt.mp3 Rainer Hellbach Schutz vor psychischer Belastung bei der Arbeit rechtsverbindlich regeln! Agenda 1. Psychische Erkrankungen

Mehr

Beschluss. In dem Verfahren. hat die 37. Kammer des Sozialgerichts Berlin am 18. Juli 2005 durch den Richter am

Beschluss. In dem Verfahren. hat die 37. Kammer des Sozialgerichts Berlin am 18. Juli 2005 durch den Richter am S 37 AS 4801/05 ER Beschluss In dem Verfahren... hat die 37. Kammer des Sozialgerichts Berlin am 18. Juli 2005 durch den Richter am Sozialgericht beschlossen:...(pkh) Es wird festgestellt, dass die Zuweisung

Mehr

http://www.bgw-online.de/de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/arbeitsschutzbetr...

http://www.bgw-online.de/de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/arbeitsschutzbetr... Seite 1 von 5 Sie sind hier: Startseite» Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz» Arbeitsschutzbetreuung» FAQ» Arbeitsschutzbetreuung allgemein Fragen zur Arbeitsschutzbetreuung allgemein Welche Betreuung

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr