In jeder Beziehung zählen die Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In jeder Beziehung zählen die Menschen"

Transkript

1 1 In jeder Beziehung zählen die Menschen

2 Die wichtigsten Kennziffern Steiermärkische Sparkasse Konzern per 31. Dezember 2009 im Überblick Bilanz in Mio. Euro Bilanzsumme Forderungen an Kunden Finanzielle Vermögenswerte Verbindlichkeiten gegenüber Kunden hievon Spareinlagen hievon sonstige Verbindlichkeiten Verbriefte Verbindlichkeiten Erfolgsrechnung in Mio. Euro Betriebsergebnis Konzernjahresüberschuss bereinigt um einmalige Sondereffekte 64 Unternehmenskennzahlen Return on Equity vor Steuern 6,4% 19,2% Return on Equity nach Steuern 5,7% (8,9%)* 15,3% Cost-Income-Ratio 54,7% 50,5% Zinsspanne in % der Øzinstragenden Aktiva 2,21% 2,53% *ohne Einmaleffekt Mitarbeiter Filialen und regionale Beratungszentren Kunden

3 Group

4

5 VERTRAUEN Vertrauen ist die Erwartung, durch das Handeln anderer nicht benachteiligt zu werden. Als solches stellt es die unverzichtbare Grundlage jeder Kooperation dar. Man kann zwischen Vertrauen in Personen und Vertrauen in Systeme unterscheiden. Vertrauen steht stets im Zusammenhang mit Verantwortung. Akteure, denen Vertrauen geschenkt wird, haben die Verantwortung, dieses zu honorieren.

6

7 Heimo T. 31 Jahre, Ziviltechniker Ich brauche eine Bank, bei der ich persönliche Ansprechpartner habe und nicht bloss eine Web-Adresse oder eine -Adresse. wenn ich ein Anliegen habe oder Unterstützung brauche, wie etwa BEIM leasing für mein auto, ist meine Sparkasse zu 100% für mich da!

8 5 Geschäftsbericht 2009 inhaltsverzeichnis Der Vorstand im Gespräch... 6 Zitiert... 8 Die Organe Unternehmensprofil Unternehmensprofil: ein Überblick Corporate Social Responsibility: Engagement mit Wirkung Wirtschaftliche Entwicklung Geschäftsfeld Privatkunden Geschäftsfeld Kommerzkunden Internationales Geschäft Unsere Kunden im Porträt Österreich: Sicher ist sicher Österreich: Starke Familienbande Slowenien: Frei entfaltet Kroatien: Exakt orientiert Serbien: In Bewegung Bosnien und Herzegowina: Gesunde Entwicklung Montenegro: Nur das Beste Mazedonien: Klasse und Masse Konzernabschluss I. Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung II. Konzernbilanz per 31. Dezember III. Kapitalveränderungsrechnung IV. Geldflussrechnung (Cash Flow-Statement) V. Auszug aus dem Anhang (Notes) Filialen Standorte in der Steiermark Unsere Standorte in Südosteuropa... 63

9 6 Dr. Georg BUCHER Dr. Gerhard FABISCH Mag. Franz KERBER Der Vorstand im Gespräch Nach dem turbulenten Bankenjahr 2008 hat sich die weltweite Wirtschaftskrise 2009 fortgesetzt. Was unterscheidet die letzten beiden Jahre voneinander, und wie haben sie sich auf die Steiermärkische Sparkasse ausgewirkt? Ausgangspunkt der weltweiten Finanzkrise 2008 waren strukturierte und teilweise sehr spekulative Wertpapierprodukte, die vor allem in den USA in besonders hohem Maß aufgelegt wurden. Die Verluste aus diesen Wertpapieren führten zu einer enormen Verunsicherung der Märkte. Die Folge des Vertrauensverlustes in diese Märkte war, dass sich die Liquidität spürbar verknappt hat. Die Steiermärkische Sparkasse war davon nicht berührt, weil sie immer schon ein äußerst konservatives Wertpapier-Portfolio hat und sehr gut durch Kundeneinlagen refinanziert ist. Daher war 2008 für die Steiermärkische Sparkasse ein gutes Jahr mit einem Gewinn von 103 Millionen Euro. Im Jahr 2009 hat die Krise die Realwirtschaft erfasst und zahlreiche Konsequenzen nach sich gezogen. Viele Unternehmen bekamen wirtschaftliche Probleme, die Auslastung der Industrie ist zum Teil stark gesunken, die Exportquote ging zurück, und viele Menschen waren und sind nach wie vor mit Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit konfrontiert. Da die Autoindustrie besonders betroffen war, wurde gerade die Steiermark durch ihre starke Position im Autozulieferbereich zusätzlich belastet. Als erste Krisenintervention haben die Europäische Zentralbank und die Notenbanken den Geldmarkt mit massiver Liquiditätszufuhr gestützt, wodurch sich das Zinsniveau kontinuierlich und dramatisch reduziert hat. Inwiefern haben diese Indikatoren im Speziellen die Finanzbranche beeinflusst? Alle zusammen haben die Ertragslage der gesamten Finanzbranche und so auch der Steiermärkischen Sparkasse beeinflusst. In manchen Geschäftsbereichen ist die Nachfrage nach Bankprodukten zurückgegangen, wie zum Beispiel bei Investitionsfinanzierungen oder bei langfristigen Versicherungsprodukten. Diese Entwicklung ist auf die große Verunsicherung der Kunden zurückzuführen und war im gesamten Markt zu beobachten. Auf der anderen Seite waren sichere Veranlagungen in Sparbücher oder risikoarme Anleihen mehr denn je gefragt. Das niedere Zinsniveau hat die Zinsspanne drastisch verringert, weil die Zinssätze für Kredite im Durchschnitt deutlicher zurückgegangen sind als die Zinsen für die Spareinlagen. Die erhöhten Insolvenzraten haben außerdem zu höheren Risikovorsorgen geführt. Der Steiermärkischen Sparkasse ist es trotzdem gelungen, ein gutes Geschäftsjahr zu absolvieren. Warum und wie war das möglich? Für unser trotz allem vergleichweise gutes Jahresergebnis war ausschlaggebend, dass unsere Kunden uns in sehr hohem Ausmaß vertrauen. Sie fühlen sich bei der Sparkasse durch ihre fast 200-jährige Geschichte und Solidität, ihre gute Eigenkapitalausstattung sowie die Seriosität der österreichischen Sparkassengruppe mit dem Haftungsverbund sicher und gut aufgehoben. Zum Vertrauen unserer Kunden tragen unsere 165 Filialen und Regionalzentren wesentlich bei, die den Kunden vor Ort zur Verfügung stehen und für ihre Anliegen da sind. Entscheidend für unser gutes Ergebnis war zudem, dass die Steiermärkische Sparkasse immer ihrer Kernkompetenz treu geblieben ist. Sie hat sich beständig auf das Retail-Banking, also das Privatkundengeschäft und das Geschäft mit Klein- und Mittelbetrieben, in ihren beiden Heimmärkten Steiermark und Südosteuropa konzentriert hat sich die Sparkasse vorwiegend mit der Weiterentwicklung

10 7 dieser Märkte beschäftigt und daher auch keine Bankakquisition gemacht. Und da wir zu keinem Zeitpunkt riskante Wertpapierveranlagungen oder besonders hohe Risken im Kreditgeschäft übernommen haben, war unsere konservative Geschäftspolitik gerade in Krisenzeiten der Schlüssel zum Erfolg. Welche Pläne hat die Sparkasse, um auch in Zukunft für eine gute Ertragslage zu sorgen? Um die Ertragslage abzusichern, haben wir in der Sparkasse bereits im 2. Quartal 2009 mit einem umfangreichen Kostensenkungsprogramm reagiert und so einen großen Beitrag dazu geleistet. In einem schwierigen Bankenumfeld ist es damit gelungen, die so genannte Cost-Income-Ratio, das ist die Kennziffer für den Kostenaufwand in Relation zu den Erträgen, mit rund 55% auf gutem Niveau zu halten. Da sich die Steiermärkische Sparkasse in schwierigen Zeiten als verlässlicher Partner etabliert hat, war es ihr möglich, eine Grundlage für künftiges Marktwachstum zu legen. Das Wichtigste für die Zukunft wird sein, dass alle Mitarbeiter unseres Institutes für unsere Kunden ehrliche und zuverlässige Ansprechpartner bleiben und sich der individuellen Bedürfnisse der Menschen engagiert und vertrauensvoll annehmen. Die Bankenwelt hat in den letzten Jahren einen Vertrauensschaden davongetragen. Wie hat es die Sparkasse geschafft, das Vertrauen der Kunden zu bewahren? Das Vertrauen von Kunden kann man sich nicht erkaufen, sondern nur erarbeiten. Die Steiermärkische Sparkasse wurde 1825 gegründet und hat seit 185 Jahren ihre Verpflichtungen zu jedem Zeitpunkt erfüllt. Wir haben in den letzten Jahren alles daran gesetzt, unseren Kunden zur Seite zu stehen und sinnvolle Lösungen für sie zu erarbeiten. In solchen Phasen, in denen viele Kunden einen soliden und sicheren Bankpartner brauchen, führen wir besonders intensive Kundengespräche. Dabei hören wir unseren Kunden aufmerksam zu, gehen auf ihre krisenbedingte Situation individuell ein und bemühen uns, die für sie besten Lösungen zu finden und mitzutragen. Es bleibt oberstes Ziel unseres Handelns, dass wir uns das Vertrauen unserer Kunden und der Menschen in diesem Land erhalten wollen. Und das werden wir weiter gründlich tun, weil es letztlich die wichtigste Basis im Bankgeschäft ist. Warum empfehlen Sie Menschen, die der Bankenwelt mit Skepsis begegnen, Kunden der Sparkasse zu sein? Zusätzlich zu unserer Verlässlichkeit und der intensiven Kommunikation mit unseren Kunden bieten wir eine hohe Qualität bei den Beratungen durch kompetente Mitarbeiter, die sich regelmäßig und nach aktuellen Anlässen aus- und weiterbilden. Die Transparenz unserer Produkte und Dienstleistungen ist ebenfalls ein Faktor, der den Menschen Vertrauen und Sicherheit gibt. Die Steiermärkische Sparkasse ist eine Regionalbank und sich dessen bewusst, welche Verantwortung sie in ihrem Geschäftsgebiet für die Menschen und die Wirtschaft trägt. Sie handelt daher neben betriebwirtschaftlichen Überlegungen auch aus einer gesellschaftlichen Verantwortung heraus. Sparkasse bedeutet eine wirtschaftlich erfolgreiche Idee, die durch einen gemeinnützigen Gründungsgedanken festgelegt ist und dieser kommt letztlich jedem Kunden zugute.

11 8 Als Mitglied des Vereins der Ersten österreichischen Sparcasse ist es mir ein Anliegen, auch in in der Steiermark ein Institut dieser Art zu gründen. Gemeinsam mit dem Verein von Menschenfreunden bin ich von der Absicht getragen, Gutes zu tun und vor allem die würgende Armut zu bekämpfen. Die Sparcasse soll auch hier die Beförderung des Wohles vieler Menschen zum Zweck haben. Franz Graf von Hartig, 1825, Gründer der Steiermärkischen Sparkasse Beim Pflanzen einer Rebe vertraut der Weinbauer auf Wissen und Erfahrung in der Hoffnung, langfristig qualitativ hochwertige Weine zu erzeugen. Durch die Unterstützung des World Sauvignon Congress hat die Steiermärkische Sparkasse, mit der neuen Leitsorte Sauvignon blanc, nachhaltig die Erträge gesichert und Märkte geöffnet. Ing. Werner Luttenberger, Abteilungsleiter Weinbau, Landwirtschaftskammer Steiermark Jungwirth Heute ist Vertrauen mehr als nur ein Gefühl. Vertrauen ist Faktur der Kultur und Grundlage für Beziehungen, sowohl privat als auch beruflich. Eine Bank des Vertrauens ist die Steiermärkische Sparkasse, weil sie Profil zeigt und zu einem lebendigen Kulturhaushalt beiträgt. Mag. Dr. Monika Wogrolly, Schriftstellerin, Chefredakteurin und Herausgeberin Living Culture Besonders in Zeiten wie diesen ist es sehr wertvoll, intensive Partnerschaften zu leben. Mit unserem Partner, der Steiermärkischen Sparkasse, haben wir einen verlässlichen und kompetenten Partner, der uns auf unserem Weg gut ergänzt. Christian Laschet, Geschäftsführer Schirnhofer-Feinkost Um den Ansprüchen und Anforderungen des Marktes und unserer Gäste gerecht zu werden, braucht es einen starken und verlässlichen Partner, der uns bei der Umsetzung und Verwirklichung unserer Ideen begleitet. Wir haben in der Steiermärkischen Sparkasse diesen Wegbegleiter gefunden eine Partnerschaft, die seit 40 Jahren höchst erfolgreich funktioniert. Familie Heinz und Birgit Reitbauer, Geschäftsführer Steirereck im Stadtpark & Wirtshaus Steirereck am Pogusch

12 Zitiert 9 fotosoesin.com Verlässlichkeit ermöglicht Kultur! Zeitgenössische Kunst in ihrer Vielfalt, Experimentierfreude und als permanente Herausforderung ist der kulturelle Motor einer aktiven, demokratischen Gesellschaft. Die Verlässlichkeit und das Commitment, mit dem die Steiermärkische Sparkasse den steirischen herbst gerade durch diese Krisenzeit begleitet, zeugt von einer weitsichtigen gesellschaftlichen Verantwortung, die mich beeindruckt. Mag. Veronica Kaup-Hasler, Intendantin steirischer herbst Wir schätzen die gute Zusammenarbeit mit der Steiermärkischen Sparkasse. Ob im Rahmen der Zweiten Sparkasse oder bei der Kooperation mit unserem Jugendbeschäftigungsprojekt tag.werk. Auch in Zeiten der Krise können wir auf ein vertrauensvolles Miteinander bauen. Dr. h.c. Franz Küberl, Präsident der Caritas Österreich Auch für Optimisten war das vergangene Jahr nicht einfach in unserer Branche. Umso wichtiger waren und sind gute und langjährige Partnerschaften, auch im Bereich der Finanzierung. Nun gilt es aus dem Tal die nächsten Gipfel zu erklimmen. Dabei wird man aber mehr Augenmerk auf Sicherheit und die richtigen Seilschaften legen müssen. Gerade für unser Familienunternehmen, das ich nun bereits in 4. Generation führe, ist eine verlässliche Bank mit solider Basis wesentlich. Mit der Steiermärkischen Sparkasse verbindet uns seit Jahrzehnten eine erfolgreiche und vor allem stabile sowie vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. Mag. Katharina Fischer-Weitzer, Hoteldirektorin Mag. Herwig Straka, Geschäftsführer e motion management gmbh

13 10 Die Organe der Steiermärkischen Sparkasse Vorstand Dr. Gerhard FABISCH Vorsitzender Mag. Franz KERBER Dr. Georg BUCHER Staatskommissäre Dr. Ingrid KOINER Dr. Manfred LIND Aufsichtsrat Dkfm. Dr. Werner TESSMAR-PFOHL Vorsitzender DDr. Peter SCHACHNER-BLAZIZEK Stellvertreter des Vorsitzenden Dr. Gunter GRISS Stellvertreter des Vorsitzenden Dr. Elisabeth BLEYLEBEN-KOREN Dr. Guido HELD Dr. Matthias KONRAD Dr. Alexander LEEB Mag. Dr. Dieter MANDL Mag. Reinhard ORTNER Alois SUNDL Dr. Georg WINCKLER Vom Betriebsrat entsandt Mag. Frederick ROBERTSON Betriebsratsvorsitzender Rudolf WALLIS Betriebsratsvorsitzender-Stv. Michael FISCHER Betriebsratsvorsitzender-Stv. Karlheinz BAUER Gerald JAKUM Volker WETSCHNIG Mag. Regina FRIEDRICH Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat die ihm obliegenden Aufgaben, wie sie sich aus den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen ergeben, wahrgenommen. Er hat sich vom Vorstand regelmäßig über die Lage und Entwicklung der Steiermärkischen Bank und Sparkassen Aktiengesellschaft sowie über bedeutende Geschäftsvorfälle unterrichten lassen. Die Buchführung, der Jahresabschluss mit Lagebericht sowie der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht für das Jahr 2009 wurden vom Sparkassen-Prüfungsverband geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der Aufsichtsrat hat sich dem Ergebnis dieser Prüfungen angeschlossen und mit dem Gewinnverteilungsvorschlag des Vorstandes einverstanden erklärt. Der Jahresabschluss wurde vom Aufsichtsrat gebilligt, der damit gemäß 125 Abs. 2 Aktiengesetz festgestellt ist. Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht wurden geprüft und zustimmend zur Kenntnis genommen. Dem Vorstand und den Mitarbeitern wird für die erfolgreiche Arbeit im Jahr 2009 der Dank ausgesprochen. Graz, am 25. März 2010 Der Aufsichtsrat Dkfm. Dr. Werner TESSMAR-PFOHL Vorsitzender

14 11 Unternehmensprofil: ein Überblick AllgemeinES Das Geschäftsjahr 2009 war trotz schwieriger Bedingungen am Finanzmarkt mit einem Konzernjahresüberschuss von 41 Millionen Euro erfolgreich. Diese Summe ist ein Beweis für die erfolgreiche Unternehmensstrategie und unterstreicht die führende Marktstellung als größte Finanzgruppe der Region. Die Sparkasse untermauert damit ihre Stellung als kompetenter und erfolgversprechender Partner für Privat- und Kommerzkunden. Trotz gesamtwirtschaftlich schwieriger Rahmenbedingungen hielt die Steiermärkische Sparkasse das Risiko auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Dies ist vor allem auf die konservative Risikopolitik im Kreditgeschäft zurückzuführen. Österreichweite QualitäTS BEFRAGUNG Im Jahr 2009 fand erstmals eine österreichweite Qualitätsbefragung unter allen Sparkassenkunden statt. Bei den größenmäßig vergleichbaren Sparkassen liegt die Steiermärkische Sparkasse in folgenden Kategorien über dem Durchschnitt: Atmosphäre, Beratungs- und Beziehungsqualität, Qualität in der Geschäftsabwicklung und Preis-Leistungs-Verhältnis. Komfort Kontopakete Seit Juli heißt es in der Sparkasse Komfort Kontopakete wie Sie es sich wünschen!. Diese neuen Kontomodelle für Privatkunden bieten Komfort und Service und sind einfach sowie transparent. Gefördert werden damit die Automatisierung und das Kreditkartengeschäft. Alle wichtigen Leistungen für das Abwickeln der täglichen Geldgeschäfte sind in den Modellen s Komfort Konto und s Komfort Konto Gold integriert. Über elf Jahre TOP-Fonds Bereits seit über elf Jahren können die mittlerweile Depotkunden der Steiermärkischen Sparkasse in die TOP-Fonds-Familie investieren, abgestimmt auf die individuellen Vermögensverhältnisse. Im vergangenen Jahr haben die Kunden insbesondere Anleihen nachgefragt. Sowohl für Staatsanleihen als auch Unternehmensanleihen wurde aufgrund der niedrigen Inflationsrate eine attraktive Mehrrendite erwirtschaftet. Neue Online-Angebote Die Homepage erzielte auch 2009 in puncto Besucherfrequenz und Aufenthaltsdauer neue Rekordwerte. Zusätzlich zur klassischen Website hat die Sparkasse ihr Online-Informationsangebot für alle Kundengruppen weiter ausgebaut. Dem Web-2.0- Boom folgend gibt es auch eine Unternehmenssite auf Facebook. Gesundheit im Arbeitsalltag Neben einem eigenen Gesundheitszentrum steht allen Mitarbeitern ein breit gefächertes Angebot an Seminaren, Vorträgen und Schwerpunktaktionen für ihre körperliche, geistige und emotionale Gesundheit zur Auswahl. Ergänzend dazu schaffen ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze, Burn-out-Präventionsprogramme, alter(n) sgerecht gestaltete Arbeitsprozesse sowie Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen gesundheitsförderlichen Arbeitsalltag. Unsere Auszeichnungen 2009 Audit Familie & Beruf/work & family Zertifikat easy entrance: Barrierefreiheit in Unternehmen Zertifizierungsaudit bestanden (die Steier märkische Sparkasse ist der einzige österreichische Großbetrieb, der bisher teilzertifiziert ist) Österreichisches Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung Bank des Jahres Auszeichnung des internationalen Finanzmagazins The Banker

15 12 Engagements im Sozialbereich Haus der Barmherzigkeit Hospizverein Steiermark Internationale Integrationswoche Lebenshilfe Graz und Umgebung Voitsberg Rainbows Volkshilfe Steiermark CARITAS tag.werk Haupt- und Ligasponsorships im SPORT Erste Bank Sparkasse Schülerliga Graz Marathon Moser Medical Graz 99ers Steirischer Fußballverband Engagements als Haupt- bzw. Patronanzsponsor im BEreich Kultur Oper Graz Musikverein für Steiermark La Strada Kunsthalle Leoben steirischer herbst Literaturpreis der Steiermärkischen Sparkasse Judenburger Sommer

16 13 Corporate Social Responsibility: Engagement mit Wirkung In jeder Beziehung zählen die Menschen Im Jahr 1825 legte eine Gruppe verantwortungsvoller Menschen den Baustein für die heutige Corporate Social Responsibility der Steiermärkischen Sparkasse, ein wesentlicher Teil der Unternehmensphilosophie. Heute wie damals geht es um die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen und die Entwicklung der regionalen Wirtschaft. Mit dem Einsatz in den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Soziales sowie Jugend und Sport ermöglicht die Steiermärkische Sparkasse den Bürgerinnen und Bürgern die Teilnahme an einem aktiven gesellschaftlichen Leben und trägt so zur sozialen und gesellschaftlichen Balance bei. Eine Sparkasse ist dazu da, möglichst vielen Menschen Wohlstand und Sicherheit zu bringen. Zweite Sparkasse feiert ersten Geburtstag Diese Bank für Menschen ohne Bank bietet allen Steirern, die aus Gründen wie Arbeitslosigkeit, Privatkonkurs, Scheidung oder Krankheit in eine finanzielle Notlage gekommen sind, ein kostenloses Habenkonto. Literaturpreise vergeben Die Steiermärkische Sparkasse unterstützt steirische und südosteuropäische Autoren in ihrer schriftstellerischen Laufbahn. Der Literaturpreis im Wert von Euro finanziert die Herstellung der Bücher. Stimmungsvolle Zusammenarbeit Die Steiermärkische Sparkasse verlängerte die Kooperation mit dem Musikverein für Steiermark und sponserte Euro. Dank diesem Engagement ist es möglich, Sonderkonzerte der Extraklasse zu veranstalten. Teamgeist und Motivation 2009 fand der Jungwinzerwettbewerb zum achten Mal statt. Auch diesmal förderte die Steiermärkische Sparkasse die Fortbildung der jungen Weinbauern durch einen Bildungsscheck. Förderung für fabelhafte Forscher Gemeinsam mit dem Universitätsrat unterstützt die Steiermärkische Sparkasse fünf junge Forscher der Uni Graz und fördert die Nachwuchs- Wissenschaftler mit Stipendien von rund Euro.

17 14 Wirtschaftliche Entwicklung VOLKSWIRTSCHAFTLICHES UMFELD Bilanzentwicklung Im Jahr 2009 war europaweit die Auswirkung der Wirtschaftskrise deutlich spürbar. Die Wirtschaftsleistung ging sowohl in Österreich als auch in allen südosteuropäischen Ländern, in denen die Steiermärkische Sparkasse tätig ist, zurück. Alleine in Österreich sank die Wirtschaftsleistung um 3,7%; als Folge dieser Entwicklung stieg die Arbeitslosigkeit in Österreich auf 7,1% an. Die sinkende Wirtschaftsleistung führte auch zu einem Anstieg der Insolvenzen. Die Verschuldung des Staates stieg durch die geringeren Steuereinnahmen und die aus dem öffentlichen Budget finanzierten Konjunkturpakete. Durch die Krisenintervention der Europäischen Zentralbank und der nationalen Notenbanken wurde der Geldmarkt mit ausreichend Liquidität versorgt, als Folge dieser Geldmengenausweitung sank das Zinsniveau des kurzfristigen Geldes auf unter 1% ab. 210 Mio. EUR Entwicklung betriebsergebnis in Mio. EUR Die Bilanzsumme im Konzern stagnierte bei 13,6 Milliarden Euro. Die Steiermärkische Sparkasse als Konzernmutter dominiert mit einer Bilanzsumme von 12 Milliarden Euro. Wesentlichen Anteil daran haben die Bankhaus Krentschker & Co. AG mit einem Bilanzvolumen von 1 Milliarde Euro und die Sparkasse Hartberg-Vorau mit einem Bilanzvolumen von 0,7 Milliarden Euro. Aktivseitig dominieren die Kundenkredite mit einem Volumen von 10,3 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach Krediten war konjunkturbedingt in ganz Österreich relativ gering, dennoch waren im Privatkundengeschäft bei der Sanierung von Wohnbauten und im Kommerzgeschäft bei den Investitionskrediten erfreuliche Steigerungen feststellbar. Die Kundeneinlagen erreichten mit einem Stand von 9,6 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Das Vertrauen in die Steiermärkische Sparkasse war gerade in einem schwierigen Umfeld besonders spürbar. Die sehr hohe Refinanzierung der Kundenkredite durch Kundeneinlagen ist eine Stärke der Steiermärkischen Sparkasse. Das Eigenkapital konnte auf 768 Millionen Euro in zulegen, Mio. Entwicklung EUR das ist betriebsergebnis ein Zuwachs von 110 in Mio. EUR 88 Millionen Euro Mio. gegenüber EUR Jahresbeginn. Inklusive 100 Mio. EUR der ergänzenden Eigenmittel 85 betragen die anrechen 80 baren Eigenmittel gem. 23 BWG Millionen Euro, das sind 416 Millionen Euro oder 77% über dem vom Gesetzgeber 40 geforderten Limit, und erreichen damit ei 90 nen historischen Höchststand. Die Kernkapitalquote in der Steiermärkischen Bank und Sparkassen AG beträgt 30 11%, die Eigenmittelquote % Mio % Mio. EUR Entwicklung bilanzsumme in Mio. EUR Entwicklung cost Income Ratio (cir) ,6 in Prozent ,7 53, ,7 50,5 700 Mio. EUR Entwicklung Eigenkapital in Mio. Euro % Entwicklung cost Income 768 Ratio (cir) in Prozent ,6 58,7 53,4 50,5 54,7 700 Mio

18 15 Ertragslage Ausblick Das Betriebsergebnis, der Saldo aus Betriebserträgen und Betriebsaufwendungen, lag mit 182 Millionen Euro um 28 Millionen Euro unter dem Vorjahresergebnis, aber nach wie vor auf hohem Niveau. Ausschlaggebend für die Entwicklung waren die geringeren Zinsüberschüsse auf Grund des starken Rückganges der Zinsspanne im Inland sowie schwächere Ergebnisbeiträge der südosteuropäischen Töchter. Aufgrund des tiefen Zins niveaus konnten die Zinssenkungen des Geldmarktes nicht vollständig an die Spareinleger weitergegeben werden, während die Kreditkunden davon deutlich stärker profitierten. Der Jahresüberschuss beträgt 41 Millionen Euro. Neben höheren Risikovorsorgen im Kreditgeschäft (+30% gegenüber dem Vorjahr) sind dafür zwei einmalige Sonderfaktoren ausschlaggebend. Firmenwertabschreibungen bei ausländischen Tochterunternehmen (14 Millionen Euro) und eine neue Regelung bei der Bewertung von Wertpapieren des Anlagevermögens ( 9 Millionen Euro). Ohne diese Sondereffekte betrüge der Jahresüberschuss Entwicklung 64 Betriebsergebnis Millionen Euro. Die Cost- Income-Ratio (CIR) hat sich nur geringfügig 210 auf 54,7% 210 Mio. Eur erhöht und liegt international sehr 181 gut. Die Rendite 182der 180 Eigenmittel (ROE) beträgt 5,7% bzw. bereinigt um die 150 Sondereffekte 8,9% in Mio. Eur 148 Die Prognosen der Wirtschaftsentwicklung für 2010 gehen von einem sehr geringen, aber positiven Wirtschaftswachstum, weiter hohen Arbeitslosenraten und tiefem Zinsniveau aus. Darüber hinaus werden die geplanten Verschärfungen der regulatorischen Regelungen (Basel III) die Geschäftsmöglichkeiten für Banken einschränken. Durch ein effizientes Kostenmanagement und intensive Kundenbetreuungskonzepte sowie den Wegfall von Einmaleffekten des Jahres 2009 soll das Geschäftsergebnis dennoch verbessert werden Mio. Eur Mio. Eur Entwicklung Betriebsergebnis in Mio. Eur in Mio. Eur Mio. Eu Entwicklung 2005 Bilanzsumme in Mio. Eur Mio. Eur % Mio. Eur Entwicklung Betriebsergebnis in Mio. Eur in Prozent , ,7 53,4 50, , % 700 Mio. 100 EurMio. Eur Entwicklung in Eigenkapital Prozent in Mio. in Mio. Euro Eur , , ,4 50, , Mio. Eu Entwicklung Steiermärkische Eigenkapital Sparkasse Geschäftsbericht 2009 in Mio. Euro 70% in Prozent 700 Mio. Eur

19

20 Andreas, 4 Jahre, Kindergartenkind DIE Sparkasse passt auf MEIN GELD auf. 17

21 18 Geschäftsfeld Privatkunden Spareinlagen als sichere Veranlagung in Krisenzeiten Die Steirer schätzten auch in diesen schwierigen Zeiten die Spareinlagen als sicheren Hafen, obwohl die Zinsen eine bisher noch nie gesehene Talsohle erreichten. Trotzdem gab es aufgrund der gleichzeitig niedrigen Inflation eine positive Realverzinsung. Das Vermögen unserer Kunden vermehrte sich auf insgesamt Sparbüchern mit Einlagen von 6 Milliarden Euro. Vorsorgehandbuch als praktischer Ratgeber für unsere Kunden Im neuen Vorsorgehandbuch der Sparkassengruppe wird der gesamte finanzielle Vorsorgebedarf unserer Kunden abgedeckt. Darauf basierend fanden bis zum Jahresende Beratungsgespräche mit unseren Kunden zum Thema Vorsorge statt. Darüber hinaus entschieden sich mehr als Kunden für eine Lebens- bzw. Unfallversicherung oder einen Wertpapiersparplan. Bausparen im Trend Das Rekordergebnis von fast Bausparverträgen aus dem Jahr 2009 zeigt die andauernde Beliebtheit dieser Sparform. Unsere Kunden schätzen bei diesem Produkt sowohl attraktive Zinsen als auch die staatliche Prämie. Finanzierungsgespräche sind umfassende BeratungsgesprächE Eine Kernkompetenz der Steiermärkischen Sparkasse ist die Versorgung der Kunden mit Wohnraumfinanzierungen. Da 2009 die Thermische Sanierung Teil eines Konjunkturpaketes war, lag auch der Schwerpunkt für Wohnbaufinanzierungen im Bereich Sanierung und Renovieren. Konsumkredit und Autoleasing waren die Dauerbrenner im Bereich der privaten Finanzierungen. Marktführerschaft durch Neukunden Fast neu gewonnene Kunden sichern die Position der Steiermärkischen Sparkasse als Nummer eins unter den steirischen Banken ab. Allein in der Steiermark sind es mittlerweile an die Kunden, im gesamten Konzern bereits 2 Millionen Kunden, die der Beratungs- und Servicequalität vertrauen. Rund ums Konto Mit November 2009 trat das Zahlungsdienstegesetz in Kraft, ein einheitlicher Rechtsrahmen für den Zahlungsverkehrsraum in Europa wurde geschaffen. Dieses Gesetz umfasst sämtliche Zahlungen in Euro und Fremdwährungen aller Länder des europäischen Wirtschaftsraumes. Die wesentlichen Inhalte betreffen Ausführungszeiten für Aufträge, Valutierung, Haftungen für nicht autorisierte Transaktionen und Abgrenzungen von Gebühren. netbanking 20% der Kunden nutzen das Angebot, ihre Bankgeschäfte online zu erledigen. Zu den beliebtesten Online-Transaktionen zählen Überweisungen, Code-Nachbestellungen oder der direkte Kontakt mit dem Betreuer per . Im Durchschnitt steigen unsere Kunden 60 Mal pro Jahr ins netbanking ein, tätigen mehr als 120 Kontostandsabfragen und mehr als 20 Überweisungen. Im Zunehmen ist die Nachfrage nach Produktabschlüssen via netbanking, mehr als jeder zweite netbanking-kunde nutzt das sichere System TAC-SMS zur Autorisierung der Aufträge.

22 19 Geschäftsfeld Kommerzkunden österreichisches MarktUMFELD STAGNIERENDES KREDITVOLUMEN Die internationale Wirtschafts- und Finanzkrise setzte sich 2009 massiv fort, die österreichische Wirtschaft schrumpfte im Jahr 2009 auf 3,7%, wobei ab Jahresmitte eine leichte Trendumkehr einsetzte. Die Steiermärkische Sparkasse nahm dies zum Anlass, im Rahmen der s Österreich-Initiative der Sparkassengruppe ausführliche Kundengespräche zu führen. Dabei standen Risiken, Chancen, Förderungen der öffentlichen Hand und Liquiditätssicherung im Mittelpunkt. Auslandsgeschäft im Zeichen der internationalen Finanzkrise Die österreichischen Exporte verringerten sich 2009 um 17%. Die Verunsicherung, die sich aufgrund des internationalen Umfeldes ergeben hat, führte zu einem vermehrten Beratungsbedarf und auch zu einer zunehmenden Nachfrage nach Absicherungsinstrumenten im internationalen Geschäft. Die intensive Zusammenarbeit mit unseren international tätigen Kunden hat gezeigt, dass die zur Verfügung stehenden klassischen Sicherungsinstrumente zum Bewältigen solcher Herausforderungen ausreichend sind. Die technischen Voraussetzungen für die Single Euro Payments Area (SEPA) und das Zahlungsdienste-gesetz, Grundlage für die von der EU vorgeschriebene Vereinheitlichung im europäischen Zahlungsverkehrsraum, wurden im abgelaufenen Jahr ebenfalls zur Gänze umgesetzt. Das Gesetz verfolgt in erster Linie das Ziel, das Angebot der Zahlungsdienstleister vergleichbar zu machen. Die Richtlinie enthält unter anderem Regelungen zur Ausführungszeit von Zahlungstransaktionen, zur Wertstellung von Gutschriften und Belastungen, zum Widerruf von Zahlungsaufträgen sowie umfangreiche Informationsverpflichtungen gegenüber den Kunden. Die Ausleihungsentwicklung im Inland war eine Folge der Umsatzrückgänge unserer Firmenkunden. Der deutlich geringere Bedarf an Lager- und Forderungsfinanzierungen hatte ein Sinken der Betriebsmittelkredite um rund 10% zur Folge. Die zu Jahresbeginn noch schwache Investitionsbereitschaft besserte sich spürbar ab dem zweiten Halbjahr, Investitionskredite und Darlehen verzeichneten ein Jahreswachstum von 3,6%. Die Ausleihungen an die öffentliche Hand waren im Jahresabstand unverändert. Zusammengefasst ergibt sich für 2009 im inländischen Firmenkundengeschäft ein stagnierendes Kreditvolumen, gegenüber der gesamtösterreichischen Kreditstatistik eine leicht bessere Entwicklung. Nach wie vor sind Wohnbau-, Immobilien- und Projektgeschäft Schwerpunkte unserer Geschäftstätigkeit. Besonderen Stellenwert haben auch Gründer- und Nachfolgefinanzierungen, ein Geschäftsfeld, dessen Wichtigkeit die Steiermärkische Sparkasse als langjähriger Mitveranstalter der Gründermesse dokumentiert. Kommerzielles KFZ- und Mobilienleasing Gesteigert wurden 2009 neuerlich die Vertrags abschlüsse im Leasinggeschäft, und zwar um ca. 8%, womit diese Finanzierungsform eine attraktive Alternative für unsere Firmenkunden bleibt.

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

MEDIENINFORMATION 8. April 2014. Solides Ergebnis über dem Branchenschnitt: Krisenfest und stabil

MEDIENINFORMATION 8. April 2014. Solides Ergebnis über dem Branchenschnitt: Krisenfest und stabil MEDIENINFORMATION 8. April 2014 Solides Ergebnis über dem Branchenschnitt: Krisenfest und stabil Steiermärkische Sparkasse-Konzern: Bilanz per 31. Dezember 2013 Kernkapitalquote und Eigenmittelquote weiter

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17.

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17. PRESSEINFORMATION Linz, 17. Jänner 2013: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2012 Herausragende Ergebnisentwicklung Jahresüberschuss + 5,0 % auf 132 Mio. Euro Auch langfristig klar bessere Entwicklung

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank.

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Die beiden Direktoren der Sparkasse Wolfach, Günter Rauber und Ulrich Kniep äußerten sich angesichts der herausfordernden Rahmenbedingungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG PRESSEINFORMATION Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG Linz, 2. April 2014 2013 zum vierten Mal in Folge das beste Ergebnis der Oberbank-Geschichte! Das Betriebsergebnis stieg im Jahresabstand um 8,5

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

BKS Bank: Wachstum in Slowenien

BKS Bank: Wachstum in Slowenien BKS Bank: Wachstum in Slowenien Vor 10 Jahren startete die BKS Bank das Bankgeschäft in Slowenien. Mitte Februar übernahm sie die Wertpapierkunden der Faktor banka d.d. und präsentiert nun eine respektable

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen Schlagzeilen 2013 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr o Ruhiges und sehr solides Jahr trotz steigender Regulierung o Gute Entwicklung trotz anhaltendem Niedringzinsumfeld o Marktführerschaft bestätigt

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 %

Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 % Page 1 of 5 Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 % In den ersten drei Quartalen des heurigen Geschäftsjahres hat die Erste Bank ihre Wachstumsstrategie

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Betriebliche Planung Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 26. März

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Solides Betriebsergebnis von 106 Mio. Euro nach Bewertung erwirtschaftet Kredite an Unternehmen und Selbstständige wachsen um 2,6 Prozent Kundeneinlagen

Mehr

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei Pressemitteilung Vertreterversammlung 2015 Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr