111 GRÜNDE, POKER ZU LIEBEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "111 GRÜNDE, POKER ZU LIEBEN"

Transkript

1 111 GRÜNDE, POKER ZU LIEBEN

2

3 UDO GARTENBACH 111 GRÜNDE, POKER ZU LIEBEN Eine Liebeserklärung an das faszinierendste Kartenspiel der Welt SCHWARZKOPF & SCHWARZKOPF

4 INHALT WELTMEISTERLICHES VORWORT MEHR ALS NUR EIN SPIEL Weil einer der besten Spieler der Welt mir die Worte aus dem Mund nimmt Weil Poker für alle da ist Weil es mehr als nur ein Spiel ist Weil es echte, wahre, reine, unverfälschte und pure Liebe ist Weil es schon der Kaiser von China gespielt hat Weil Poker eine fantastische Mischung ist Weil man anregende Bekanntschaften macht Weil 52 Karten besser sind als 15 Kegel Weil es die einzige seligmachende Glaubensgemeinschaft ist Weil es eine Schule fürs Leben ist 2. DAS ABSOLUTE FASZINOSUM Weil wahrscheinlich die Wahrscheinlichkeit heute mal wieder unwahrscheinlich sein wird Weil man schon am Anfang alles falsch machen kann Weil es aus lauter Aberglaube dieses Kapitel nicht gibt Weil man immer 50 Prozent hat Weil es kein Glücksspiel ist Weil es ein absolutes Faszinosum ist Weil ich auf dem Flop noch die Nuts hatte Weil es nur im Atlantischen Ozean mehr Fische gibt und in der Nordsee Weil es total einfach ist ein Turnier zu gewinnen Weil es nie langweilig wird 3. QUADRATUR DES KREISES Weil es die einzig wahre gemeinsame Welt ist Weil es süße kleine Paare gibt Weil wir es zum umjubelten Mainstream gemacht haben Avantgarde war gestern Weil wir nur hier voll tilten können Weil schlecht gepokert immer noch besser ist als gut 4

5 gegessen Weil Poker die Quadratur des Kreises schafft Weil es ohne Poker dieses Buch nicht geben würde Weil es einfache Psychologie ist Weil ich zumindestens beim Rebuy schon richtig gut bin Weil dir Nadal auf dem Tennisplatz den Arsch versohlen würde 4. DIE VARIANZ Weil nach dem Flop vor dem Fold ist Weil es die variantenreichste Varianz überhaupt ist Weil 8 4 der Geburtstag meiner Katze ist Weil Poker die Königsdisziplin ist Weil wir so herrlich politisch unkorrekt sind Weil wir es nie, never, niemals lernen werden Weil es kaum eine schönere Selbstbefriedigung gibt Weil nicht nur beim Kamasutra die Position wichtig ist Weil auch Luca und Eugene es lieben 5. MAN KANN NICHT IMMER GEWINNEN Weil Anfängerfehler auch Fortgeschrittenen passieren Weil Scheitern dazugehört Weil man es immer und überall spielen kann Weil Chips die Währung von heute sind Weil 7 2 offsuit eine sensationelle Hand ist Weil ein Bad Beat wie ein Lattentreffer sein kann Weil Poker meine Insel ist Weil es keine Kleiderordnung gibt Weil es Magie ist 6. HERRLICH VERRÜCKT Weil ich dabei meine Verrücktheiten ausleben kann Weil ich sowieso schon committed war Weil wir alle so herrlich bescheuert sind Weil es einfach kompliziert ist Weil es mindestens 139 Meinungen zu ein und derselben Hand gibt und alle sind irgendwie richtig Weil es manchmal ein schmerzhaftes Vergnügen ist Weil man beim Pokern abschalten kann wie bei sonst nichts auf dieser 5

6 Welt Weil ich immer calle auch für Fold Equity Weil Gewinnen nicht alles ist es kommt auch darauf an, den Gegner richtig zu zerstören Weil es sozialistischer Kommunismus in Reinform ist Weil es nichts Geileres als einen gelungenen Bluff gibt 7. MEHR ALS NUR EIN FLIRT Weil man im Ausland selten die Bad-Beat-Storys versteht Weil niemand außer uns weiß, was ein»aggressive ABC Bluff limper in Early Position«bei einem»6-handed Freeroll«bedeuten soll Weil wir sonst nicht wüssten, was wir heute Abend machen könnten Weil wir es uns nicht verbieten lassen von niemandem Weil es mehr als nur ein Sommerflirt ist Weil wir uns Träume erfüllen Weil es wissenschaftliche Thesen fördert Weil wir alle Verdrängungskünstler sind Weil es der schönste Krieg auf Erden ist Weil nicht alle Begriffe jugendfrei sind Weil auch Fatima und Liv mit Herz dabei sind Weil es viel Philosophie ist 8. DIE ASSE IMMER WIEDER DIE ASSE Weil der Bettnässer das gecallt hat, obwohl er es niemals hätte callen dürfen Weil wir Pokerspieler viele Sachen niemals sagen würden Weil die Asse als Starthand sensationell sind Weil die Asse als Starthand scheiße sind Weil es keinen Pokergott gibt Weil auch Verlierer mal gewinnen Weil Poker kein Pferderennen ist Weil man sich nicht die Hände waschen muss, wenn man die Arschkarte gezogen hat Weil sie suited waren 9. SCHNEEMÄNNER IN LAS VEGAS Weil Las Vegas mitten in Wanne-Eickel liegen kann oder im Gewerbegebiet in Stuttgart Weil die Herzdame so ein Schnuckelchen ist Weil es total einfach ist, ins vierte Level zu kom 6

7 men Weil es sozial ist Weil man gleichgesinnte Freunde fürs Leben findet Weil Poker das Karpaltunnelsyndrom fördert Weil es das Bayern München der Kartenspiele ist Weil es Schneemänner nicht nur im Winter gibt Weil es gelebte Barmherzigkeit sein könnte 10. HERZ IST KEIN TRUMPF Weil Herz kein Trumpf ist Weil mich die Augen von Katja Thater voll getroffen haben Weil es Jammern auf hohem Niveau ist Weil man auch Frauen schlagen darf Weil wir von Wilhelm Tell lernen können Weil Dealer auch nur Menschen sind Weil man mit uns lachen kann und über uns Weil es eine tatsächliche Sportart ist Weil auch Jason und Barry dem Spiel verfallen sind in Lust und Leidenschaft Weil der Straight Flush einen schlechten Kicker hat Weil wir niemals damit aufhören können und auch nicht wollen 11. MENSCH ÄRGERE DICH NICHT BEIM POKER Weil man Spielsituationen und Handverläufe in epischer Breite erleben und erzählen darf Weil man nie wirklich unterlegen ist und weil man mit Poker auch helfen kann Weil es offen für fernöstliche Weisheiten ist Weil ich auch in der Karibik mental fit bleiben kann Weil uns eine platonische, fast schon künstlerisch anmutende Hassliebe verbindet Weil es geiler ist als Mensch ärgere Dich nicht Weil es nicht süchtig macht sagt mein Therapeut Weil man Nichtsuitednonconnectors so herrlich raisen kann Weil es im Prinzip kein Mensch braucht Weil es eine schöne Disziplin zwischen Realität und Wunschdenken ist Weil es auch morgen wieder ein Spiel gibt 7

8

9 WELTMEISTERLICHES VORWORT VON JAN-PETER JACHTMANN Welch eine besondere Ehre. Der überaus sympathische,»grenzgeniale«udo Gartenbach bittet mich, das Vorwort für sein neues Buch zu schreiben. Nun, die Grenzen zwischen Genie und Wahnsinn liegen bekanntlich ja oft sehr nah beieinander. Udo hatte in der Vergangenheit schon viele Ideen, gute wie schlechte, kreative, skurrile und verrückte. Aber die Idee für dieses Buch war definitiv eine seiner besten. 111 Gründe, Poker zu lieben bei diesem Titel musste man nicht lange bitten; da bin ich mit Hingabe bei der Sache und trage gerne etwas dazu bei. Es gibt wohl kaum eine Spiel- oder Sportart, die so kritisch und voller Vorurteile betrachtet wird wie Poker. Das Hinterzimmer- Image und das Klischee von zockenden Gestalten aus dem Halbweltmilieu konnte Poker leider immer noch nicht ganz loswerden. Obwohl sich in den vergangenen Jahren schon viel getan hat und auch viele Prominente sich zu diesem Hobby bekannt haben, wird man häufig noch schräg angesehen, wenn man angibt, ernsthaft und leidenschaftlich Poker zu spielen. Meistens kommt danach die Frage, ob denn um echtes Geld gespielt werden würde. Wahrheitsgemäß antworte ich:»ja. Manchmal sogar um sehr viel.«danach versuche ich meistens zu erklären, dass Poker ohne echtem Einsatz mit respektablem Gewinn- oder Verlustpotenzial nicht funktioniert. Das können viele nicht nachvollziehen; die Pokerwelt ist halt eine eigene. Ich möchte hier die besondere Gelegenheit nutzen und alle pokerinteressierten Männer und Frauen dazu aufrufen, eure Leidenschaft für Poker öffentlich zu bekunden. Bekennt euch, steht dazu und habt sozusagen euer Poker-Coming-out. Wie Klaus 9

10 Wowereit, der damals als Regierender Bürgermeister von Berlin ausrief»ich bin schwul und das ist auch gut so«, so nehmt ihr mit dem Statement»Ich spiele Poker und das ist auch gut so«vielen Skeptikern den Wind aus den Segeln. Ihr seid nicht allein, es gibt Millionen Gleichgesinnte, die das Spiel genauso lieben. Poker war für mich schon immer das Geilste! Das habe ich lange vor dem Boom, der Pokerwelle, die etwa ab 2005 aus Nord amerika zu uns überschwappte, gewusst. Das Spiel hat mich schon seit Mitte der 90er-Jahre fasziniert. Ich bin damit ein echtes Urgestein der deutschen Pokerszene. Damals gab es nur die Möglichkeit, in Casinos zu pokern. Der Spielerkreis war klein und es wurde fast ausschließlich die Variante 7 Card Stud gespielt. Größere Turniere konnte man in Deutschland und Österreich an einer Hand abzählen. Dann kamen die amerikanischen TV-Poker-Formate, die ausschließlich No Limit Texas Hold em präsentierten; die Variante war am einfachsten für den Zuschauer nachzuvollziehen und am schnellsten für Neueinsteiger zu erlernen. Die Texas-Hold em-epidemie verbreitete sich rasend schnell und weltweit gab es auf einmal Millionen neuer Pokerspieler. Seitdem ist No Limit Hold em die Pokervariante Nummer eins, vor allem im Turnierpoker. Der Trend bei den Cash Games geht aber momentan wieder zu den anspruchsvolleren und abwechslungsreicheren Pokervarianten wie Pot Limit Omaha oder Mixed Games. Poker ist für mich eine coole Mischung aus Strategie, Mathematik, Psychologie, Nervenstärke, Menschenkenntnis und Varianz der Karten. Ein faszinierendes Zusammenspiel von Glück und Geschick. Also, liebe Pokergemeinde, lasst uns das halbseidene Image von Poker vergessen machen und steht zu eurem Poker-Coming-out. Wir sehen uns an den Tischen! 10

11 JAN-PETER JACHTMANN Pot Limit Omaha Weltmeister 2012 und Chefredakteur der Zeitschrift Pokerblatt 11

12 12

13 1 MEHR ALS NUR EIN SPIEL

14 1 Weil einer der besten Spieler der Welt mir die Worte aus dem Mund nimmt DANIEL NEGREANU Team PokerStars Kanada Neulich, in Las Vegas. Daniel nimmt sich Zeit für einen Latte Macchiato und redet. Mit mir. Über das Wetter, über Las Vegas, über Wohnen im Luxuswohnmobil direkt vor dem Casino. Aber auch über Omaha, 7 Card Stud und attraktive Dealerinnen. Und über den Spaß, den auch einem Weltklassespieler wie ihm das Pokern immer noch macht. Wir reden über die Lust und die Faszination, die dieses Spiel ausstrahlt. Über das extreme Wachstum 14

15 dieses Spiels. Über die Vergangenheit und über eine mögliche Zukunft. Wir bestellen noch einen Latte Macchiato und reden weiter. Über den Zauber von Poker, über das Kennenlernen neuer Menschen aus allen Nationen und über den niemals endenden Lernprozess. Zusammengefasst erklärt er mir dann in einem einzigen Satz seine Liebe zu diesem Spiel:»I ve always been a competitive person and poker is a fair game for all, an even playing field that doesn t discriminate based on age, gender, race or even body type.«ja, schöner und besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Danke, Daniel. Der Kaffee geht auf mich. 2 Weil Poker für alle da ist Kein anderes Spiel, keine andere Freizeitbeschäftigung, kein anderes Hobby und kein anderer Beruf hat es geschafft, alle Menschen so zu vereinen wie Poker. Wirklich alle Menschen. Quer durch alle Alterssparten und soziale Schichten. Die alten Klischees wie Hinterzimmer, Pistolen auf dem Tisch, gezinkte Karten und leichte Frauen, die ihren Körper für ein paar Chips verkaufen, sind Geschichte. Und werden nur noch in schlechten Kinofilmen erzählt. Heute ist es eine seriöse, unterhaltsame und ernst zu nehmende Beschäftigung für so ziemlich jeden geworden. Für Jung und Alt, für Doris und Peter, für Legastheniker und Vorstandsvorsitzende, für Klaus, Dirk, Ralph und Robert. Aber natürlich auch für Claudia, Anja, Anke, Uschi und Michaela. Die übrigens bis letztes Jahr noch Michael hieß. Poker ist für alle da. Für Blöde und total Verdummte. Für Einserabiturienten und Volksschulabbrecher. Für Horst und seine Nach- 15

16 barin. Für Johann und seinen Bewährungshelfer. Aber auch für Chantal und ihren Stammfreier. Für Nonnen und Nachwuchsluder. Für Priester und deren Ministranten. Amen. Für Willi und Kevin, für Mike und Aaron. Aber natürlich auch für Nathalie, für Elke und sogar für meine Großtante mütterlicherseits. Poker vereint alle Menschen. Egal, ob schwarz, weiß oder gelb. Oder leicht gebräunt. Egal, welcher Religion oder politischen Ideologie angehörig. Für alle Augenfarben, für alle Haarfarben und für alle Ohrengrößen. Für Menschen mit schlechter Frisur genauso wie für Glatzköpfe. Für Metzger, Obstfachverkäufer, Professoren. Für Klempner, die nach dem Rohrverlegen schnell ein Ründchen spielen. Für die Hausfrau, die ihrem Kind gerade das Essen nicht aufwärmen kann, weil sie online in der Bubble-Phase ist. Für den Bankdirektor, der seinen Downswing aus dem Kundensafe reguliert. Für Feinsinnige und Grobmotoriker. Für Svetlana. Ja, Poker ist für alle da. Für Jean-Pierre, für Matthias und für Mathias mit nur einem»t«. Für Oscar, für Karl, für Eva und sogar für Maria. Und für Adam. Für Brad, für Angelie, für Jennifer, für Heidi, für Johnny den Depp und für Charlize. Natürlich auch für David, Naomi, Penélope und für Gisele, Kate, Pamela. Sogar für Boris. Und für Lothar. Und für Stephan und Miranda. Für Justin und für Til. Für Daniel, für den Paketboten, für George und Ashton. Und für die extrem süße Optikergehilfin. Sogar für Engländer. Und für Frauen mit leichtem Dreitagebartwuchs über der Oberlippe. Und für Zehntklässler männlichen Geschlechts, die noch kein einziges Haar irgendwo haben. Sogar für Sven und Svenja, für Irina, Alexej, Igor und Ljudmila. Für Jürgen und seine Dauerverlobte. Für Lea und Lucas, für Sarah und Hugo. Den Boss. Für Poppy und Stevie, Scarlett und Mohammed. Für Lucy, Harry und Sally. Für FDP-Wähler und sonstige Minderheiten. Für Rapper und sonstige Sprachbehinderte. Für Schlagerfreunde und sonstige Geschmacksverirrte. 16

17 Für Anlagentechniker und Anlagebetrüger, für Piloten und Stewards, Betonbauer und normale Bauern, für Chemielaboranten und Yogalehrer. Sogar für Opelfahrer und Frauenfußballversteher, für Weißweinschorletrinker und Hamsterzüchter. Für kleinwüchsige Fernsehmoderatoren, für Linksträger, für Freunde von linksdrehendem Joghurt und für Rechtsaußen. Für Strategen und für Nichtspeiler. Für Singles, Singles aus Überzeugung, Geschiedene, Verheiratete, die bald wegen übermäßigem Poker geschieden werden, für Witwen und für Menschen, die noch nie Geschlechtsverkehr hatten. Und sogar für Fremdgeher. Für Gesunde und für Kranke. Für Menschen mit Grippe, Heuschnupfen und eingewachsenen Zehennägeln. Sogar für Alektorophobiker, Menschen, die Angst vor Hühnern haben. Und für Anthrophobiker, Menschen, die sich vor Blumen fürchten. Oder die Bathonophobiker, mit ihrer Angst vor Pflanzen. Auch die Chaetophobiker lässt Poker nicht alleine, hier wird es allerdings mit der Angst vor Haaren etwas schwierig; es sei denn, der Dealer setzt sich einen Fahrradhelm auf. Auch für Dendrophobiker, Leute die tatsächlich Angst vor Bäumen haben. Vom Wortstamm nicht zu verwechseln mit Dentophobiker. Das bin ich. Ich habe tierisch Angst vor dem Zahnarzt. Ein Enophobiker bin ich hingegen nicht Wein flößt mir keine Angst ein. Und auch die Gymnophobie hat mich noch nicht ereilt, die Angst vor Nacktheit. Poker ist aber auch für die behandelnden Ärzte und die Sachbearbeiter bei den Krankenkassen da. Poker ist für alle da. Poker macht alle glücklich. Den Koch, den Gast, den Menschen vom Gewerbeaufsichtsamt, den Makler, den schlecht bezahlten Schreiber, das gut bezahlte Aktmodell, die Hausfrau, den Hausmann, den Nikolaus, wenn es den dann tatsächlich geben sollte, und den Osterhasen (Einschränkung bei ihm: siehe Nikolaus). Ja, Poker ist für alle da. Für mich. Und für dich. Ja, Poker ist für alle da. Sogar für Vegetarier. 17

18 3 Weil es mehr als nur ein Spiel ist Poker hat eine nicht vorhersehbare Entwicklung genommen. Die Geburt des Spiels liegt lange zurück. Das Spiel selbst ist eine Variation von diversen Spielen. Schon im 19. Jahrhundert, von Siedlern nach New Orleans gebracht, wurde Poker sehr schnell zu einem der beliebtesten Gesellschaftsspiele in den Vereinigten Staaten. Auch wenn es anfänglich wie beispielsweise in Nevada verboten wurde, weil es als Wett- und Glücksspiel eingestuft war, erkannten die rechtlich Verantwortlichen dort, dass Poker dann letztendlich doch viel mehr ist und Strategie, Psychologie, Mathematik und von Geschicklichkeit beinhaltet. Und auch die zunehmende Popularität sowie der wirtschaftliche Anteil von Poker in den Casinos trugen dazu bei, die Gesetze zu ändern. So wurde Poker 1931 legalisiert. Poker ist auch mehr als nur ein Spiel. Es beinhaltet in seiner Umsetzung viele Aspekte des tatsächlichen Lebens. Wie im Leben geht es auch beim Pokern darum, richtige Entscheidungen zu treffen. Die richtigen Informationen zu sammeln, diese zielgerichtet einzusetzen und zum richtigen Zeitpunkt zuzuschlagen. Poker wie auch das Leben verpflichtet uns, aktiv zu werden. Wer nur abwartet, wird das gesetzte Ziel nie erreichen. Das Heft müssen wir schon in unserer eigenen Hand halten. Auch im Leben selbst müssen wir auf unsere Instinkte hören. Das ist beim Poker nicht anders. Wir müssen an uns arbeiten, müssen unsere Instinkte überprüfen, müssen diese auf uns und unsere momentane Situation umsetzen. Und auch Strategie und Geschick sollten wir im Privat- sowie Berufsleben durchaus haben. Und daran arbeiten. Wie auch im richtigen Leben sollten wir uns nur selten bis gar nicht in die Karten schauen lassen. 18

19 Poker ist ein ausgezeichneter Lehrer. Es bestraft uns sofort, direkt und unmittelbar für unsere Fehler, für unsere Unaufmerksamkeiten und wir müssen wieder mal draußen vor der Tür in der Ecke stehen. Mit dem Kopf zur Wand und dürfen nicht weiter am Unterricht teilnehmen. Dieses schnelle und eindeutige Feedback, diese drastische Bestrafung unserer eigenen Unzulänglichkeit aber lässt uns lernen. Schnell lernen und begreifen. Error. Und Poker lässt uns so auf eine direkte Art und in einer rasanten Weise weiterentwickeln. Persönliche Qualitäten werden entwickelt, eigene Fähig keiten werden ausgebaut und Entscheidungen sind einfacher, schneller zu treffen. Dies gilt für viele Aspekte des Lebens, nicht nur am Kartentisch. Wir lernen dank Poker besser, schneller und eindeutiger zu analysieren, und ebenfalls eindeutiger und klarer, unsere Entscheidungen zu treffen. Poker kann man also durchaus als Lehre für das Leben bezeichnen, auch dies ist einer der faszinierenden Aspekte und somit einer der Gründe für die Verehrung dieses Kartenspiels, welches mehr als nur ein simples Kartenspiel ist. Poker lässt uns, es zwingt uns sogar, in uns selber hineinzuhorchen, in uns hineinzublicken, um daraus Schlussfolgerungen zu ziehen. Schon in der allerersten Begegnung verzaubert uns Poker und nimmt uns gefangen in seine spielerische Kompetenz, in seinen komplexen Charakter. Jahrelanges unerfülltes Verlangen wird gestillt. Die Vergangenheit mit einsamen Sehnsüchten ist Geschichte, wenn wir Poker gefunden und in all seinen Facetten für uns entdeckt haben. Auch wenn es sich extrem kitschig anhören mag, und auch wenn die armen, armen Menschen, die kein Poker spielen, es nicht verstehen werden und uns möglicherweise dafür belächeln aber Poker nimmt uns an die Hand, führt uns in Abenteuer, in neue Länder, lässt uns neue Menschen kennenlernen, verschafft uns Momente voller Wahrhaftigkeit. Momente, an die wir uns noch Jahre später erinnern. Man kann nur schwer bis unmöglich Nichtpokerinfizierten diese Leidenschaft, vor allem aber den inneren Wert von Poker erklären. 19

20 Ihnen verständlich machen, dass Poker in der Tat viel, viel mehr ist als nur ein simples Beisammensein und Wegbluffen. Poker in seiner Bedeutung für das zwischenmenschliche Miteinander, als kausale Ursache für eine wahrhafte Gemeinschaft muss man selber erlebt haben. Dann wird man feststellen, dass es nicht ein ordinäres Spiel mit bedrucktem Plastik ist, sondern eine Faszination bietet, der man sich nur schwer entziehen kann. Poker nimmt uns mit auf eine Reise durch alle Emotionen, die wir durchleben können. Es nimmt uns mit auf einen Trip der Leidenschaft, der unterschiedlichen Gefühle, die wir allesamt verarbeiten müssen. Eine aufrichtige Begegnung mit unterschiedlichsten Reizen, aber auch mit Kraft und Anmut. Schönheit und Intellekt. Ohne Stagnation. Poker ist wie Kunst. Moderne Kunst. Die sich ebenso wie der dafür bestehende Markt stetig wandelt. Vorbei die Zeiten des nostalgischen Konservatismus als reines Kartenvergleichen; heute ist es eine radikale, progressive Kraft. Als Kunstform und als Wirtschaftsfaktor. Mit innovativen, kompromisslosen Künstlern. Das Pokerspiel drängt vor in neue, bestaunenswerte Welten. Viele Betrachter und Kunstkenner stehen verblüfft vor der Leinwand. War es früher noch ein Landschaftsgemälde mit Hirschen, Bergseen und der untergehenden Sonne, so hat es sich gewandelt zu einer modernen Skulptur, die neue Elemente beinhaltet, die teilweise erklärungsbedürftig ist und die dennoch jeden Kunstinteressenten in seinen Bann zieht. So wie die großen Hunde von Jeff Koons oder die Vervielfältigungen eines Andy Warhols oder auch die reduzierten Arbeiten von Gerhard Richter. Die Jungen Wilden sind wieder aufgetaucht, die Leipziger Schule hat wieder eröffnet. Trotzdem durchzieht auch deren Kunstwerke ein Hauch von Romantik, eine Verspieltheit. Casinos wandeln sich zu Kunsthallen, Turniere zu Ausstellungen und die Spieler zu umjubelten Kunstschaffenden. Vitale, inspirative und in ihren äußerlich dargestellten Ausdrucksformen ungebändigte Künstlernaturen. Klassische Künstlerbündnisse finden zusammen, um das Spiel neu 20

21 zu gestalten, um mit Gleichgesinnten die Kunst zu revolutionieren. Wahre Gegenwartskünstler, statt Pinsel nun mit Chips, die sich substanziell mit der kreativen, schöpferischen Erscheinung des Spiels beschäftigen. Poker verleitet dazu, auch deshalb ist es mehr als nur ein Spiel. Sein Klassizismus stilisiert bis zur Perfektion, welches auch die klassisch daherkommende Kunst als einen der wichtigsten Werte beherbergt. Collagen und Installationen, Skulpturen, bewegte Kunst oder Gemälde. Wie die Kunst ist auch Poker ein multioptionales Feld der Betätigung, der künstlerischen Entfaltung. Anders als die Gemälde eines Gerhard Richters ist Poker als Kunstform nicht konfliktfrei, nicht überraschungsarm. Nicht diffus, trotzdem bedeutend. Man kann sich nie zurücklehnen und sich bei der Betrachtung fallen lassen. Mit neoliberalem Denkansatz, verankert in der Geschichte, dennoch auf immer neuen Wegen. Eigene Wege, um Spuren zu hinterlassen. Spektakel und Spekulation, Popularität und ein großer Farbklecks Relevanz, mit dem Zeitgeist vermischt. Poker nicht als Kunstform der Wohlfühloasen, sondern als Wagnis einer künstlerischen Fantasie; mit einem Eigenwillen und einer ästhetischen Umsetzung. Ein großartiges Bild entsteht. Poker ist aber auch wie unser täglich Brot. Und wie ein gelungenes Mahl ist es auch sättigend, für Körper und Geist. Mit allen Gefahren, aber auch allen Genüssen. Es weckt eine unbefriedigte Sehnsucht nach Freude, Liebe und harmonischem Gefangensein. Es befriedigt diese Sehnsucht aber auch. Ebenso wie ein gelungenes Essen in der Familie ist auch bei Poker die soziale Komponente immer noch unterbewertet. Essen ist mehr als reines satt werden, Poker ist mehr als ein reiner Zeitvertreib. Drei-Sterne-Genuss mit ausgewählten, perfekt korrespondierenden Weinen. Poker als Lebensart. Als Einstellung. Mit lustigem Gemüse und veganen Hackbällchen. Die Messer sind gewetzt, der Braten kann geteilt werden. Oder wir machen uns eine Dose Ravioli auf. Jeder Koch sagt aus, dass sein Beruf kein Be- 21

22 ruf ist, sondern mit Leidenschaft umgesetztes Hobby. So ist Poker auch. Guten Appetit. 4 Weil es echte, wahre, reine, unverfälschte und pure Liebe ist Es ist Liebe. Tiefe, echte Liebe. Poker ist Wärme und Geborgenheit. Sinnlichkeit und Stärke. Poker ist mein starker Partner. Ja, Poker, wir sind wie Strand und Meer. Wie Deckel und Topf, wie Arsch auf Eimer. Wobei du der Eimer bist. Ja, Poker, du bist leckerer als jede Schokolade. Du bist sinnlicher als Schokolade und weckst meinen Ero-Tick und meinen Egotrip. Ja, du mein Poker, wir sind nicht nur eine Idee, wir beide sind eine Zustandsbeschreibung. Erlebnisse mit Risiko; herrliche Momente der absoluten Verrücktheiten. Wir sind verwegen. Verwegen auf unseren Wegen. Hin zu gemeinsamen Zielen. Wir beide sind das Ziel. Schon irgendwie angekommen, und trotzdem wartet noch eine lange Reise auf uns. Atemberaubende Expeditionen. Ohne Routine, ohne Langeweile. Lass uns gemeinsam den Himmel erreichen. Dank dir ist in meinem Himmel der Teufel los. Ja, Poker, du hast mich gefunden. Lieber zwei Jahre zu früh als vier Stunden zu spät. Du gibst mir Nähe. Ohne Enge. Du gibst mir Zauber. Ohne Ende. Und Herz ohne Schmerz. Wir sind wie Eva und der Adam, nur ohne Apfel. Du hast mich auserwählt und bist jetzt mein Zuhause. Home is where you are. My home is Table 4, Seat 3. Als Kind wollte ich Pilot werden, oder Formel-1-Fahrer, oder Schlagersänger. Oder auch mal Lokomotivführer. Heute will ich nur noch nach Las Vegas. Früher hatte ich Ziele, heute nur noch Träume. Ja, du mein Poker. Das Feuer der Leidenschaft brennt. Du wärmst mich. Du bist Balsam für meine Seele und eine Wärmeflasche für 22

23 meine Füße. Dein Turn bringt jede Lawine zum Schmelzen. Dein River ist schuld an der Erderwärmung. Du bist der Stern meines Daseins. Der wegweisende Fixstern in meinem System. Es muss vom Himmel kommen, was auf der Erde leuchten soll. Es muss vom Dealer kommen, was auf dem Filz leuchten soll. Nicht wo der Himmel ist, bin ich, sondern wo Poker ist, ist der Himmel. Und wenn es einmal regnet, trocknest du mich. Lieber Wolkenbruch als Fußbruch. Du bist der Stern, der meine dunklen Nächte erhellt. Du bist mein einziger Stern. Treue macht Lust. Du hast mich in deinen Astronauten verwandelt. Wenn wir schon untergehen, dann wenigstens tanzend und mit einer Flasche Champagner in der Hand. Und Chips in der anderen. Ja, Poker, die Unbeschreiblichkeit deiner Bedeutung fasziniert mich jeden Tag aufs Neue. Du bist die signifikante Relevanz in meinem Sein. Ich denke an dich, sogar wenn ich nicht an dich denke. Du bringst mich um den Verstand. Du hast mein biochemisches Korrelat zuschlagen lassen; meine Triebe und neuroendokrinen Prozesse neu justiert. Ich bin euphorisch gestimmt, wenn ich an dich denke. Wer nicht liebt, hat schon verloren. Oder wer den Bluff schlecht spielt. Ich habe mich in Poker verloren, aber nie, du mein Poker, werden wir uns verlieren. Ein Tropfen Poker ist mehr wert als ein ganzer Ozean voller Verstand. Schönheit in Vollkommenheit, auch wenn aktuell keiner weiß, was uns der Autor damit sagen will. Ist das schon poetische Kunst oder kann das weg? Ja, Poker, wir sind ein Gedicht. Du und ich. Bevor ich die Liebe kannte, habe ich nach ihr gerufen, und du hast geantwortet. Und gabst mir dein Versprechen. Ohne dich zu versprechen. Im Poker und in der Liebe gibt es keine Unmöglichkeiten. Ja, Poker, du lässt mein Blut brodeln. Uns eint unbändige Ausgelassenheit. Stürmisch, voller Temperament. Leidenschaftliche Dynamik und pulsierende Enthemmtheit. Wo Magie und Verstand zusammengekommen sind; wo Reiz und Sinn sich getroffen 23

24 haben, dort haben wir uns gefunden. Zueinander. In Ewigkeit. Unsere Ewigkeit wird aus vielen kleinen, bedeutsamen Momenten bestehen. Ewig sind unsere Momente, es sei denn, der Donk links neben uns callt wieder. Ja, Poker, du bist für mich die allerbeste Erfindung seit der Glühbirne. Und der Bayer-Leverkusen-Bettwäsche. Und der App, wo Frauen sich ausziehen. Ja, Poker, du bist für mich wie Musik. Modern Talking aufm Flop. Mozart im fünften Level. 5 Weil es schon der Kaiser von China gespielt hat Nicht beim Mau-Mau wurden die Cowboys erschossen. Und Halma haben die harten Jungs damals auch nicht gespielt. Auch kein Seilchenspringen. Nein, es war Poker. Poker. Sicherlich gibt es ältere Spiele auf dieser Welt, aber keine schöneren. Keine, die mehr faszinieren. Keine, die mehr Freude bereiten. Poker. Anders als in der bekannten Werbung haben es nicht die Schweizer erfunden. Angeblich soll sich bereits im Jahr 969 nach Christus der chinesische Kaiser mit seiner Frau bei einem relevanten, sehr ähnlichen Spiel namens Kartendomino amüsiert haben. Wer dieses Heads-up in welchem Level gewonnen hat, ist leider nicht übermittelt. Damals gab es noch keine Live Reports, Blogs oder Streams in Echtzeit. Im 13. Jahrhundert soll es dann als eine komplexere Weiterentwicklung im alten Ägypten gespielt worden sein. Nach Persien kam es im 16. Jahrhundert, dort hieß es»nas«. Oder»As Nas«. Viele Historiker hingegen bezeichnen das im Jahr 1526 in Spanien erfundene Spiel»Primero«als die Mutter des Pokerns. Hierbei wurden drei Karten verteilt, mit anschließendem Setzen. Und auch schon mit entsprechendem Bluffen. 24

25 Im Laufe der folgenden Jahre schwappte dieser Wettkampf mittels Karten herüber nach Frankreich, wo es unter dem Namen»Poque«gespielt wurde. Übereinstimmende Quellen berichten, dass hier erstmals die immer noch gültigen vier Farben Karo, Herz, Pik und Kreuz verwendet wurden. In Deutschland wurde es zu dieser Zeit unter dem Namen»Pochen«gespielt. Was auf Englisch to poke heißt. Dieser Name ist 1836 das erste Mal nachgewiesen worden. Zu dieser Zeit brachten französische Auswanderer das Spiel nach Amerika. Genauer gesagt nach New Orleans, wo sie sich ansiedelten. Poker is coming home. Und New Orleans gilt als der Geburtsort des modernen Poker. Zu dieser Zeit wurde es allerdings mit 20 Karten zu vier Spielern gespielt. Das bekannte 5 Card Draw. Wobei man mangels Masse nicht mehr tauschen konnte, sondern lediglich auf die wahrscheinlich beste Hand gewettet hat. Von New Orleans aus breitete sich Poker dank der Dampfschiffe auf dem Mississippi in den gesamten Osten von Amerika aus. In den Westen kam es dann dank des Goldrausches. Als willkommene Abwechslung zur harten körperlichen Arbeit. Nachdem Poker sich über ganz Amerika ausgebreitet hatte, wurde einheitlich mit einem Kartendeck von 52 Karten gespielt. Eine genaue Jahreszahl ist ebenso wenig nachzuweisen wie der Erfinder dieser genialen Idee. Auch gab es zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal den Flush. Vorher wurde gleicher Farbigkeit wohl noch keine allzu große Bedeutung beigemessen. Die Straight wurde während des Sezessionskriegs um 1862 als neue Hand aufgenommen. Um diese Zeit wurden auch neue Varianten des Spiels wie Stud Poker oder Draw Poker entwickelt. Wann genau die heute beliebteste Variante, Hold em, erfunden und gespielt wurde, ist nicht gänzlich bekannt. Wohl aber, dass Spit in the Ocean die älteste Version von Poker mit Community Cards ist entstand mit Wild Widows die erste Form von Texas Hold em. Bereits im Jahr 1876 gab es die erste Hand, die einen Spitznamen bekommen hat. Der Cowboy Wild Bill Hickok wurde hinterrücks bei 25

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

TEXAS HOLD EM POKER. ƄƇƅƆ. Ein Schnupperheft REGELN

TEXAS HOLD EM POKER. ƄƇƅƆ. Ein Schnupperheft REGELN TEXAS HOLD EM POKER ƄƇƅƆ Ein Schnupperheft REGELN INHALT: I II III IV V EINLEITUNG DIE WERTIGKEIT DER POKERHÄNDE DER SPIELABLAUF LITERATUR GLOSSAR I EINLEITUNG: In seinem Mutterland USA gehört das Pokerspiel

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Poker-Grundkurs. Texas Hold em No Limit

Poker-Grundkurs. Texas Hold em No Limit Poker-Grundkurs Texas Hold em No Limit Agenda Vorstellung Ace Of Spades Härtsfeld Pokergeschichte Poker in Deutschland: Was ist erlaubt / verboten? Gleicht Poker eher Roulette oder Schach? Was macht einen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Die ultimative PokerSchule

Die ultimative PokerSchule GlücksspielSchule.de präsentiert: Die ultimative PokerSchule Interessante Fakten > Ausführliche Erklärungen die besten Tipps und Strategien für ein erfolgreiches und spannendes Pokerspiel Für Sie von der

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

POKERROOM AUF WIN2DAY.AT

POKERROOM AUF WIN2DAY.AT POKERROOM AUF WIN2DAY.AT STARTET AM 7. FEBRUAR 2008 Am Donnerstag ist es so weit: ganz Österreich kann im ersten und einzigen österreichischen Pokerroom online pokern. Die Österreichischen Lotterien und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr