Private Krankenversicherung Kosten reduzieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Krankenversicherung Kosten reduzieren"

Transkript

1 in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 02/15 Private Krankenversicherung Kosten reduzieren Tarifwechsel ist die Lösung Privatpatienten schätzen die Vorzüge der privaten Krankenversicherung: Eine medizinische Rundum-Versorgung auf höchstem Niveau ist garantiert. In vielen Aspekten erhält man mehr Leistung als ein Kassenpatient. Beim Gang zum Zahnarzt oder zum Heilpraktiker wird das offensichtlich, um nur zwei Beispiele zu nennen. Doch die Medaille hat eine Kehrseite: Die Beiträge der privaten Krankenversicherung steigen im Laufe der Jahre immer weiter an. Problematisch wird das irgendwann für ältere Versicherte, die bereits im Rentenalter sind, geringere Bezüge im Monat haben als in Zeiten der vollen Berufstätigkeit, aber enorme Summen für ihre Krankenabsicherung aufbringen müssen. Da kann die private Krankenversicherung zur Kostenfalle werden. Patientenberater erleben Fälle, in denen kleinere Selbstständige wie Taxifahrer oder Gemüsehändler bis ins hohe Alter arbeiten müssen, weil sie sonst die Beiträge für die Krankenversicherung nicht mehr bezahlen können. Warum die Beitragssteigerungen in der privaten Krankenversicherung so drastisch sind und was man dagegen tun kann, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Der Text wurde von Charlotte Henkel, Expertin für Gesundheit und Patientenschutz der Verbraucherzentrale Hamburg, auf inhaltliche Richtigkeit geprüft. 1. Steigende Beiträge warum? 1a. So berechnen sich Beiträge in der Privaten Gegen Ende eines Versicherungsjahres versenden die privaten Krankenversicherer die neuen Beitragsberechnungen und versetzen ihre Kunden damit regelmäßig in Schrecken. Denn die Beitragssteigerungen sind zum Teil drastisch. Selbst durchschnittlich liegen sie in manchen Jahren laut einer Studie des Branchendienstes Map-Report bei sechs Prozent, bei einzelnen Tarifen sogar deutlich darüber - bis zu 22 Prozent sind keine Seltenheit. Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung sind die Beiträge in der privaten Krankenversicherung wesentlich größeren Schwankungen ausgesetzt. Sie berechnen sich nicht nach dem Einkommen, sondern sind abhängig vom zu versichernden Risiko. Hierbei spielen Alter, Gesundheitszustand des Kunden und der Umfang des gewählten Tarifs eine Rolle. So muss man bei Vorerkrankungen, die man bei Vertragsabschluss hat z. B. Allergien, Rückenbeschwerden, Bluthochdruck damit rechnen, Risikozuschläge zu bezahlen. Ist man dann in einem Tarif versichert, erhöhen sich mit steigendem Alter und zunehmendem Krankheitsrisiko die Prämien. Damit sollen die steigenden Ausgaben in dem Tarif ausgeglichen werden. Um diese Steigerung im Rentenalter etwas abzumildern, gibt es die sogenannte Alterungsrückstellung eine Art Sparanteil, der im Laufe des Versichertenlebens von den Prämien abgezweigt

2 Seite 2 wird. Sie sollen ab dem 65. Lebensjahr die Beitragszahlungen eigentlich stabil halten. In der Realität können die Alterungsrückstellungen die Beitragssteigerungen im Alter aber nicht komplett auffangen. 1b. Gefahr der geschlossenen Tarife Aber nicht nur zunehmendes Alter ist ein Grund für die Beitragssteigerungen. Sie hängen auch mit der Tarifstruktur der Privaten zusammen. Denn jeder Tarif muss sich selbst finanzieren. Werden die Versicherten in einem Tarif gemeinsam immer älter und zunehmend kränker, steigen logischerweise auch die Kosten. In einer gesunden Tarifstruktur gibt es ein Gemisch aus älteren, kostenintensiveren Mitgliedern und jungen, gesunden Versicherten, die wenige Kosten produzieren. Das sollte sich ausgleichen und die Beiträge einigermaßen konstant halten. In der Realität sieht das aber anders aus. Oftmals befinden sich ältere Versicherte, die schon viele Jahre in einem Tarif sind, in einem sogenannten geschlossenen Tarif, ohne dies zu wissen: Die Versicherungen haben den Tarif irgendwann für Neuzugänge geschlossen, mit der Folge, dass die Kunden in dem Tarif alle gemeinsam immer älter werden der Tarif vergreist, die Kosten steigen ständig und damit auch die Beiträge. Warum die Versicherungen das machen? Ganz einfach. Mit den neuen Tarifen locken sie mit günstigen Prämien junge, gesunde Versicherte. Den niedrigen Einstiegspreis können sie nur anbieten, weil die älteren Versicherten nicht in diesem Tarif versichert sind. Das hat für die Neueinsteiger auch fatale Folgen, denn die Kosten explodieren in der Regel nach einigen Jahren. 2. Alternative: Tarifwechsel 2a. Wechsel innerhalb des Unternehmens Die meisten Versicherten bleiben ein Leben lang in ihrem Tarif versichert. Das ist erstens nicht verpflichtend und zweitens nicht unbedingt die günstigste Variante des Versicherungsschutzes, wie oben ausgeführt wurde. Tatsächlich ist ein Tarifwechsel innerhalb des Unternehmens die wichtigste und meist auch effektivste Möglichkeit, ständig steigende Beiträge zu kontern. Es gibt sogar ein gesetzlich garantiertes Tarifwechselrecht: Laut Versicherungsvertragsgesetz (Paragraf 204) darf man ohne Gesundheitsprüfung in einen Tarif gleicher Leistung wechseln. Nur wenn der neue Tarif mehr Leistungen enthält auch wenn er womöglich preiswerter ist als der alte fällt eine Gesundheitsprüfung an, dann aber nur für diese neu versicherten Leistungen. Es können dann auch eventuelle Risikozuschläge bei Vorerkrankungen zum Tragen kommen und es kann für Mehrleistungen eine Wartezeit anfallen. Versicherte dürfen ihren Tarif immer wechseln nicht nur nach einer Prämiensteigerung. Achtung bei Wechsel des Unternehmens Es ist zu beachten, dass ein Wechsel zu einem anderen Unternehmen nicht sinnvoll ist. Denn dabei geht ein Großteil der bis dato angesparten Alterungsrückstellung verloren. Denn etwa zehn Prozent der jahrelang eingezahlten Beiträge wurden für die Altersreserve abgezweigt. Außerdem steigt der Versicherte aufgrund seines höheren Alters und eventueller Vorerkrankungen nun mit hohen Beiträgen beim neuen Unternehmen ein. Wenn man dagegen noch jung und gesund und erst drei oder vier Jahre privat versichert ist, kann man einen Unternehmenswechsel durchaus ohne große Verluste in Erwägung ziehen. Tipp: Wer erst seit 2009 privat versichert ist, darf die Alterungsrückstellung im Wert des Basistarifs zu einem neuen Unternehmen mitnehmen. Trotzdem bleibt ein Unternehmenswechsel meist ein Minusgeschäft. 2b. Wie funktioniert ein Tarifwechsel? Der Tarifwechsel innerhalb eines Unternehmens wird leider von den Unternehmen nicht propagiert. Der Versicherte muss oft darum kämpfen. Ab einem Alter von 60 Jahren des Versicherten, sind die Unternehmen eigentlich dazu verpflichtet, bei einer Beitragserhöhung auf die Möglichkeit eines Tarifwechsels hinzuweisen. Doch die Realität hinkt hinterher die neuen, günstigen Tarife sind oft jungen Einsteigern vorbehalten.

3 Seite 3 Hinzukommt, dass der Verbraucher überfordert ist, im Tarifdschungel der Privaten den richtigen Tarif für sich zu finden: einer, der optimale Leistungen für die persönliche Situation bietet bei erträglichen Beiträgen. Die Unternehmen bieten oftmals über 100 Tarife an. Der Verbraucher hat kaum eine Möglichkeit, sich einen kompletten, umfassenden Überblick zu verschaffen. Mit Transparenz ist es nicht weit her. Portale im Internet bieten an, beim Tarifwechsel zu unterstützen und ihn auch abzuwickeln. Das kostet seinen Preis. In Einzelfällen werden hier bis zu Euro kassiert, was völlig überteuert ist. Günstiger wird es, wenn man einen Versicherungsberater aufsucht, der ein Stundenhonorar verlangt. Oder aber man wendet sich an die Verbraucherzentralen, die ebenfalls eine Beratung gegen Entgelt anbieten. Leitlinien Um Privatpatienten einen Tarifwechsel zu erleichtern, hat der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) Leitlinien erarbeitet für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel, wie es heißt, die spätestens ab 2016 greifen sollen es ist den Unternehmen frei gestellt, die Leitlinien auch schon vorher umzusetzen. Bislang haben sich 25 Unternehmen angeschlossen: Allianz Alte Oldenburger Axa Barmenia Versicherungskammer Bayern Concordia Debeka Deutscher Ring DEVK DVK Freie Arzt- und Medizinkasse Gothaer Huk-Coburg Inter Nürnberger LVM Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge VGH R+V Signal Iduna SDK UKV Universa Württembergische Hallesche Die Leitlinien beschreiben Kriterien einer guten Praxis des Tarifwechselrechts in der Privaten Krankheitskostenvollversicherung, heißt es in dem Papier des Verbands. So verpflichten sich die Unternehmen zum Beispiel, Anfragen bezüglich eines Wechsels innerhalb von 15 Arbeitstagen zu beantworten und konkrete Hinweise zur Durchführung eines Tarifwechsels zu liefern sowie diesen gegebenenfalls zügig durchzuführen. Ebenso verpflichten sich die Unternehmen zu einer qualifizierten Beratung zu Tarifalternativen und, dass sie Versicherte, die das 55. Lebensjahr vollendet haben und mit einer Prämienerhöhung konfrontiert werden, auf

4 Seite 4 Tarife hinweisen, mit denen sie eine Prämienreduzierung erzielen würden. 2c. Welcher Tarif ist der richtige? Hausarzttarif Welchen Tarif man wählt, hängt davon ab, wie viel Geld man sparen möchte. Zuerst kann man einen Hausarzttarif in Erwägung ziehen. Dabei verpflichtet man sich, bei jedem Arztbesuch zunächst den Hausarzt aufzusuchen. Das birgt großes Sparpotential. Standardtarif Sollte ein Hausarzttarif auch noch zu kostspielig sein, steht Versicherten eine noch günstigere Variante offen: der Standardtarif. Dieser Tarif steht allen offen, die bereits vor privat krankenversichert waren, das 65. Lebensjahr vollendet haben und mindestens zehn Jahre lang in einem Tarif bei einem Unternehmen versichert waren, das 55. Lebensjahr vollendet haben, weniger als Euro im Jahr verdienen (Jahresarbeitsentgeltgrenze 2015) und zehn Jahre lang in einem Tarif bei einem Unternehmen versichert sind. Es gibt auch noch andere Ausnahmefälle, in denen der Standardtarif offen steht. Die oben genannten Fälle sind jedoch die wichtigsten. Der Standardtarif kann erheblich günstiger sein, denn die Alterungsrückstellung aus dem alten, teureren Tarif wird komplett angerechnet. Die Beiträge berechnen sich wie folgt: Maximalbeitrag der gesetzlichen Krankenkasse abzüglich Alterungsrückstellung = Beitrag im Standardtarif. Der Maximalbeitrag in der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) liegt im Jahr 2015, gemäß der neuen Beitragsbemessungsgrenze, bei 14,6 Prozent von Euro = 602,25 Euro zuzüglich Zusatzbeitrag, den die Kassen individuell erheben können. Wer eine lange Vorversicherungszeit in der Privaten vorweisen kann, die dazu führt, dass hohe Summen an Alterungsrückstellung abgezogen werden, kann die Beiträge erheblich senken. Im Durchschnitt fallen für den Tarif zwischen 400 und 450 Euro im Monat an. Allerdings bleiben Risikozuschläge, die man schon im alten Tarif bezahlt hat, erhalten. Für Eheleute kann der Tarif besonders attraktiv sein: Liegt das Gesamteinkommen unter der Beitragsbemessungsgrenze von Euro im Jahr, zahlen beide zusammen im Standardtarif nur 150 Prozent des Maximalbeitrags in der GKV, das wären 959,07 Euro im Jahr Tarif mit Tücken Der Standardtarif bietet eine medizinische Versorgung etwas über dem Niveau der gesetzlichen Krankenkassen. Allerdings leistet der Tarif nicht in allen Punkten genauso wie die gesetzliche Krankenkasse. So sind lediglich 25 Sitzungen im Jahr beim Psychotherapeuten abgedeckt. Auch was den Mutterschutz angeht, sind die Leistungen nicht deckungsgleich mit der GKV. Ein großes Problem ist das Arzthonorar: Das Arzthonorar wird zwar mit einem höheren Satz abgegolten als in der GKV. Allerdings reicht das oft für die Behandlung eines Privatpatienten, bei dem eine andere Gebührenordnung greift, nicht aus. Hier wird üblicherweise das 2,3-fache bzw. sogar 3,5- fache oder noch mehr verlangt. Die Folge: Kassenärzte sollen zwar Privatpatienten im Standardtarif zu geringfügig besseren Konditionen als Kassenpatienten behandeln, sie sind dazu aber nicht verpflichtet. Reine Privatärzte können die Behandlung ablehnen. Vor einer Behandlung sollten man unbedingt die Konditionen besprechen, sonst bleibt man am Ende auf einem erheblichen Kostenanteil sitzen. Basistarif Für alle, die sich seit krankenversichert haben, steht der Basistarif zur Verfügung er ersetzt quasi den Standardtarif. Wer schon vor 2009 Privatpatient war, darf erst ab einem Alter von 55 Jahren in den Basistarif wechseln. Doch dazu muss man wissen, dass der Basistarif teurer ist als der Standardtarif. Er liegt 2015 bei 639,38 Euro. Eine Alterungsrückstellung wie beim Stan-

5 Seite 5 dardtarif wird hier nicht abgezogen! Der Beitrag im Basistarif ist variabel: Ändert sich die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung, so ändert sich dementsprechend auch der Beitrag im Basistarif. Im Basistarif bezahlt jeder seinen eigenen Beitrag eine Reduzierung für Eheleute wie im Standardtarif gibt es nicht. Medizinische Versorgung Einen großen Vorteil bietet der Tarif im Gegensatz zum Standardtarif: Er bietet exakt die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Krankenkasse, also auch eine umfangreiche Psychotherapie, Leistungen im Mutterschutz und Leistungen für Hilfsmittel. Einen weiteren Vorteil gibt es: Die Versicherer müssen einen aufnehmen, ganz gleich, ob man Vorerkrankungen hat oder nicht. Es dürfen im Basistarif keine Risikozuschläge für eventuelle Vorerkrankungen erhoben werden und auch keine Krankheiten aus den Leistungen ausgeschlossen werden. Allerdings gelten im Basistarif vermehrt die Bedenken in punkto Arzthonorare wie beim Standardtarif, weil dort nur der 1,2-fache Satz für ärztliche Leistungen gewährt wird. Tipp: Privatversicherte, die Vorerkrankungen haben wie z. B. Bandscheibenprobleme oder Bluthochdruck und die in ihrem Tarif deshalb hohe Risikozuschläge bezahlen, können manchmal sehr viel günstiger im Basistarif fahren, weil hier keine Risikozuschläge anfallen. Man muss wissen, dass der Basistarif mit dem üblichen privaten Versicherungsschutz erste Klasse Aufenthalt im Krankenhaus, Behandlung vom Chefarzt, geringere Wartezeiten in Arztpraxen etc. nichts zu tun hat. Problematisch wird auch ein späterer Wechsel vom Basistarif in einen Tarif mit besseren Leistungen, denn ein Wechsel zurück in einen Normaltarif ist nur mit Genehmigung des Versicherungsunternehmens möglich, und die wird häufig nicht erteilt. Denn das höhere Alter und der möglicherweise schlechtere Gesundheitszustand wird bei der Beitragsberechnung einkalkuliert. 3. Alternative Sparmöglichkeiten Bevor man den Tarif wechselt, kann man auch versuchen, durch Verzicht auf einige Leistungen den Beitrag im bestehenden Tarif zu senken. Ein paar Instrumente hat man an der Hand. Tagegelder: Auf ein Krankenhaustagegeld oder ein Kurtagegeld kann man verzichten, die Leistungen sind nicht essentiell. Nicht zu verwechseln mit dem Krankentagegeld! Das sollte man keinesfalls streichen. Stationärer Aufenthalt: Bei einem stationären Aufenthalt kann man durchaus mit einem Zwei-Bett- Zimmer Vorlieb nehmen und auf die Chefarztbehandlung verzichten, ohne die umfassende medizinische Versorgung zu gefährden. Selbstbehalt: Einsparungen kann man auch über eine Erhöhung des Selbstbehalts vornehmen. Das senkt die monatlichen Beiträge erheblich. Der Versicherte zahlt bei einer Selbstbeteiligung im Krankheitsfall zunächst den vertraglich vereinbarten Eigenanteil, bevor die Versicherung einspringt. Allerdings kann eine Selbstbeteiligung und die Erhöhung derselben für Angestellte ein Minusgeschäft sein. Denn während der Chef sich am monatlichen Beitrag beteiligt, muss der Versicherte die Selbstbeteiligung im Krankheitsfall alleine bezahlen. Das ist bei Selbstständigen anders, denn sie müssen den Beitrag ohnehin komplett alleine aufbringen und können so durch einen hohen Selbstbehalt die monatliche Belastung senken. Doch aufgepasst: Das Unternehmen kann die Selbstbeteiligung auch von sich aus anheben. Das sollte man bei einer eigenhändigen Erhöhung des Selbstbehalts einkalkulieren. Prämienrückerstattung: Manchmal kann man die Variante der Prämienrückerstattung wählen. Das kann sich lohnen, so lange man gesund ist und kaum einen Arzt benötigt. Der Versicherer erstattet einen oder sogar

6 Seite 6 zwei Monatsbeiträge, wenn man im abgelaufenen Jahr keine Rechnung eingereicht hat. Die Versicherten haben es bei den Tarifen mit Rückerstattung selbst in der Hand, am Jahresende nachzurechnen, ob sie eine kleinere Rechnung einreichen oder aber stattdessen eine Prämienerstattung wählen. Auch die Prämienrückerstattung kann vom Versicherungsunternehmen unterlassen werden, wenn damit Beitragserhöhungen vermindert werden können. Tipp: Leistungen lassen sich schnell kürzen sie wieder aufzustocken ist dagegen problematisch, weil dann eine Gesundheitsprüfung anfällt und diese eventuell steigende Beiträge nach sich zieht. Tipp: Gewarnt sei man davor, eine prozentuale Beteiligung an Arzt- oder Medikamentenrechnungen zu tragen. Das birgt unabsehbare finanzielle Risiken: Bei einer Chemotherapie beispielsweise können allein die Arzneikosten in die Zehntausende gehen. Familien, in denen ein Elternteil privat versichert ist, der andere bei der gesetzlichen Krankenkasse, können prüfen, ob die Kinder beim gesetzlich versicherten Elternteil versichert werden können. In der GKV gilt die kostenlose Familienversicherung. 4. Wechsel zurück in gesetzliche Krankenversicherung Einige Privatversicherte möchten der PKV am liebsten ganz den Rücken kehren und zurück in die gesetzliche Krankenkasse gehen. Dieser Schritt ist schwierig und nur in Ausnahmefällen möglich. Nämlich dann, wenn man angestellt ist und unterhalb der Versicherungspflichtgrenze verdient (2015: Euro im Jahr) und man jünger ist als 55 Jahre. Tipp: Bei einer bestimmten Anzahl von Versicherungsjahren in der privaten Krankenversicherung gilt: Wird man dann als freiwillig versichertes Mitglied in der GKV zum Rentner und erhält Einkünfte aus Rentenoder Lebensversicherungen, muss man davon Beiträge an die gesetzliche Krankenkasse abführen. Ab einem Alter von 55 Jahren ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung so gut wie ausgeschlossen. Sie ist lediglich dann möglich, wenn man mit einem Ehepartner verheiratet ist, der Mitglied in der GKV ist und man obendrein keine eigenen Einkünfte vorweisen kann, die 405 Euro im Monat überschreiten. Dann darf man zurück in die Familienversicherung der GKV. Zu einem späteren Zeitpunkt dürfte man dann wieder mehr verdienen und trotzdem in der GKV bleiben. 5. Hilfreiche Adressen und Lektüre Der Standardtarif in der privaten Krankenversicherung Faltblatt der Verbraucherzentrale Hamburg 8. Auflage, Juni ,80 Euro Tel , Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) Bundesgeschäftsstelle Littenstraße 10, Berlin Tel: Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Private Krankenversicherung So reduzieren Senioren die monatlichen Beiträge

Private Krankenversicherung So reduzieren Senioren die monatlichen Beiträge Von Annette Jäger 53/16 Private Krankenversicherung So reduzieren Senioren die monatlichen Beiträge Die private Krankenversicherung hat viele Vorzüge - jedoch auch einen gravierenden Nachteil: Im Alter

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Privat in besten Händen

Privat in besten Händen Privat in besten Händen Der Staat lässt die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Unser Tarifwerk FLEXOprivat richtet sich nach dem individuellen Vorsorgebedürfnis von Selbstständigen,

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

KRANKEN- VERSICHERUNG. gesundheit. Das R+V-GesundheitsKonzept AGIL überzeugende Argumente für einen flexiblen Versicherungsschutz.

KRANKEN- VERSICHERUNG. gesundheit. Das R+V-GesundheitsKonzept AGIL überzeugende Argumente für einen flexiblen Versicherungsschutz. KRANKEN- VERSICHERUNG IHR Plus An gesundheit Das R+V-GesundheitsKonzept AGIL überzeugende Argumente für einen flexiblen Versicherungsschutz. Hohe Flexibilität mit den Vorzügen einer privaten Krankenversicherung.

Mehr

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Allgemeines Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten garantierte Leistungen und

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

Tarifoptimierung für Privatpatienten

Tarifoptimierung für Privatpatienten PKV Beiträge senken durch Wechsel innerhalb der Gesellschaft Tarifoptimierung für Privatpatienten Es ist an der Zeit etwas zu ändern. Sparen für die wichtigen Dinge im Leben. Es ist schon frustrierend.

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Computeranalyse Private Krankenversicherung für Frau Melanie Muster Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Nr. Gesellschaft

Mehr

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen!

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! Freiburg, 30. Januar 2014 Zum Jahreswechsel bekamen viele privat Kankenversicherte wieder Post von

Mehr

Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland

Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland Diese Übersicht ist eine Ergänzung zur PKV-Info Die Auslandsreisekrankenversicherung

Mehr

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden.

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden. Private Krankenversicherung Ratgeber Ratgeber zur privaten Krankenversicherung 1. Gesetzlich oder privat krankenversichern? Diese Frage stellt sich nicht für jeden. So können nur Personen in die Private

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzl versiche ic h r t t r ot zd e m Privatpa t i e nt! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden.

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung

PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung Die Alternative für Studentinnen und Studenten Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung Die Alternative für Studentinnen und Studenten Inhalt

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für gehobene Ansprüche BONUS CARE ADVANCE Plus Ihre private Krankenversicherung Anspruchsprofil Die BONUS CARE

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Ergänzung des Krankenschutzes für Kinder LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Leistet auch für Kieferorthopädie Unser Kooperationspartner: Gute und schnelle Besserung! Wenn Ihr Kind krank ist,

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung www.die-beihilfe.de 5 Private Krankenversicherung 7------ Die private Krankenversicherung (PKV) 10------ Wartezeiten in der privaten Krankenversicherung 12------ Basistarif

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV Als Mitglied in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben Sie das Recht, bei Ihrem Versicherer kostenlos den Tarif zu wechseln. Dadurch können

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegeversicherung im Studium Inhalt Krankenversicherungspflicht für Studentinnen und Studenten...1 Privat versichert als Studentin oder Student...3 Das Angebot der PKV: Spezielle

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung DIE NEUE GESUNDHEITSVERSICHERUNG Informationsblatt www.die-gesundheitsreform.de Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung Die Gesundheitsreform 2007

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-28815/private-...

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-28815/private-... Seite 1 von 5 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-28815/private-krankenversicherung-wege-aus-der-luxusklasse-so-entkommensie-der-pkv_aid_890499.html

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus 1 Private Krankenzusatzversicherung So werden Sie Privatpatient im Krankenhaus INTER QualiMed

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegeversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegeversicherung im Studium Inhalt Krankenversicherungspflicht für Studentinnen und Studenten...1 Privat versichert als Studentin oder Student...3 Das Angebot der PKV: Spezielle

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit.

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. BKK oder PKV? Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. 2 Inhalt Grundlegend verschieden: GKV PKV! 5 (K)ein Weg zurück? 6 Wer die Wahl hat... l Entscheidung

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Liebe Chatterinnen und Chatter, bevor der Chat startet, hier noch Antworten auf häufig an uns gestellte Fragen.

Liebe Chatterinnen und Chatter, bevor der Chat startet, hier noch Antworten auf häufig an uns gestellte Fragen. Moderator: Herzlich willkommen beim test.de-expertenchat zum Thema private Krankenversicherung mit unseren Finanztest- Expertinnen Dr. Cornelia Nowack und Ulrike Steckkönig. Unsere Finanztest-Expertinnen

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

KRANKEN- VERSICHERUNG

KRANKEN- VERSICHERUNG KRANKEN- VERSICHERUNG Exklusiver Rundumschutz für Ihre Gesundheit Die private Krankenvollversicherung der R+V Krankenversicherung AG Ihr Partner im Maklermarkt Die gesetzlichen Krankenkassen sichern nur

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U

Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U AXA und DBV Deutsche Beamtenversicherung Krankenversicherung Key Account Manager Oliver Martens Thomas-Nast-Str. 13b; D-67105 Schifferstadt Telefon:

Mehr

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen!

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! Kranken Aufnahme ohne Gesundheits - prüfung und ohne Wartezeiten! DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! KlinikUNFALLpur

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung 2 3 IHR PARTNER, WENN ES UM IHRE GESUNDHEIT GEHT: ADVIGON VERSICHERUNG AG Die Advigon Versicherung AG bietet Personenversicherungen

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016

Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016 Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016 Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer 2016 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief (I) Studienkonzept Erhebungsmethode FOCUS-MONEY und

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

KurzInfo. Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 -

KurzInfo. Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 - KurzInfo Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 - Edit Frater ef@trainerversorgung.de ef@trainerversorgung-ev.org Verantwortlich im BDVT: Gerd

Mehr

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln?

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Checkliste 1 Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Erreichen Sie mit Ihrem Brutto Einkommen die Versicherungspflichtgrenze? (Jahres- Brutto-Einkommen von 52.200 Stand 2013) Haben Sie bereits

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

Jährliche. des zu der Aussage, dass die bis 40 Jahr 1/8

Jährliche. des zu der Aussage, dass die bis 40 Jahr 1/8 Hintergrundinformationen Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung Welche Fakten zur Beitragsentwicklung in der privaten Krankenversicherung gibt es? Jährliche Beitragserhöhungen sind in der PKV

Mehr

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern 18.03.2005 Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Beamte und Versorgungsempfänger

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS SIGNAL IDUNA verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen!

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS SIGNAL IDUNA verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! Kranken Aufnahme ohne Gesundheits - prüfung und ohne Wartezeiten! DENT-FEST / DENT-PLUS verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! KlinikUNFALL sichert nach Unfall die bessere

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Start Fit z u m g ü n s t i g s t e n T a r i f

Start Fit z u m g ü n s t i g s t e n T a r i f S i e w o l l e n g e s u n d e L e i s t u n g e n Start Fit z u m g ü n s t i g s t e n T a r i f Start Fit Private Krankenvollversicherung für Einsteiger Sie wissen, worauf es ankommt! Aller Anfang

Mehr

Extras für Kassenmitglieder

Extras für Kassenmitglieder Barmenia Krankenversicherung a. G. Schließen Sie Lücken Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung und betreiben Sie individuelle Gesundheitsvorsorge. GKV-Versicherte Extras für Kassenmitglieder Genügen Ihnen

Mehr