Wirtschaft konkret. Das Bild der Oberpfalz in der Welt. Wer wir sind und was wir tun. Märkte Unternehmen Analysen Meinungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft konkret. Das Bild der Oberpfalz in der Welt. Wer wir sind und was wir tun. Märkte Unternehmen Analysen Meinungen"

Transkript

1 Märkte Unternehmen Analysen Meinungen Wirtschaft konkret A I 67. Jahrgang I Februar 2012 Portrait Gabriele Meyer-Schübl managt aus der Distanz Innovativ Evidanza GmbH Platz eins in Innovation Tschechien Kurbad abreißen oder erhalten? Feierabend Oberpfälzer Einradfahrer bei der WM Wer wir sind und was wir tun Das Bild der Oberpfalz in der Welt

2 Aktueller Spendenstand: Das Johannes-Hospiz: Ein Hospiz für die Oberpfalz Noch Euro bis zum Spatenstich. Die Johanniter und der Hospizverein Regensburg wollen ein stationäres Hospiz für die Oberpfalz und die Region Ostbayern bauen. Der Bau kostet rund drei Millionen Euro, eine Million wird an Spendengeldern aus der Region benötigt. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Weitere Informationen: Sparkasse Wenzenbach Kto , BLZ Verwendungszweck Johannes-Hospiz Hospizverein Regensburg e.v. Leben bis zuletzt

3 EDITORIAL Mobil erfolgreich Manfred Fichtl Vorsitzender des Verkehrsausschusses der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim Leistungsfähige Logistikunternehmen bieten den Firmen aus Industrie und Handel maßgeschneiderte Dienstleistungen für Transport, Lagerung und Zusatzservice. Voraussetzung dafür sind gute Verkehrsverbindungen. Aber, unsere Verkehrswege sind überlastet. Die Verkehrsprognosen in Ostbayern zeigen steil nach oben. Wir müssen dem Kollaps gegensteuern, wenn wir auch in Zukunft mobil und erfolgreich bleiben wollen. Um wichtige Verkehrsprojekte voranzutreiben, hat die IHK ein Verkehrsleitbild entwickelt. Wir müssen weiterhin aktiv bleiben. Gespräche und Kon ferenzen mit der Politik dürfen nicht abreißen. Wir sehen uns mit Verkehrsminister Dr. Peter Ram - sauer und seinem Team momentan einer Mannschaft gegenüber, die bereit ist, die anstehenden Infrastrukturprobleme pragmatisch zu lösen. Dabei bleibt unbestritten, dass eine bessere Finanzausstattung notwendig ist. Wir brauchen leistungsfähige Straßen: die B 15 neu von Saalhaupt bis Landshut (und später weiter nach Rosenheim), den sechsspurigen Ausbau der A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und Barbing, außerdem Ausbauprojekte im Großraum Regensburg, zum Beispiel die Osttangente und die Sallerner Regenbrücke. Wir wollen auch freie Kapazitäten zu Wasser nutzen und verstärkt auf die Binnenschifffahrt setzen. Damit die Donau verlässlicher Transportweg wird, muss der Fluss zwischen Straubing und Vilshofen ausgebaut werden. Die derzeit laufende variantenunabhängige Untersuchung wird die notwendigen Daten und Ergebnisse bringen. Ganz oben auf der Prioritätenliste der Unternehmen in Ostbayern steht eine bessere Anbindung an den Flughafen München. Exportbeziehungen lassen sich nur dann halten und ausbauen, wenn mit Geschäftspartnern im Ausland regelmäßig Kontakt gehalten werden kann. Treffen von Angesicht zu Angesicht sind trotz Internet noch immer entscheidend. Wir brauchen die direkte Schienenanbindung im Stundentakt, ohne kompliziertes Umsteigen. Erfreulich ist: Die bayerische Staatsregierung hat mittlerweile den Bau der Neufahrner Kurve mit stündlichen Airport-Expresszügen angekündigt. Für den schnellen Anschluss der tschechischen Wirtschaft an Ostbayern brauchen wir außerdem eine attraktive Schienenverbindung nach Pilsen und Prag. Der Schienengüterverkehr wird künftig wieder eine größere Rolle spielen. Eine besonders intelligente Lösung versprechen dabei kombinierte Verkehre. Der Transport auf lange Distanz erfolgt hier per Schiene, die Verteilung zu den Firmen erledigt der Lkw. Davon würde besonders der Frachtverkehr zu den Seehäfen Hamburg und Bremen an der Nordsee sowie Triest und Koper an der Adria profitieren. Und noch etwas: Damit die Schienengüterverkehre in Ostbayern problemlos abgewickelt werden können, muss die Kapazität der Umladeanlage im Güterverkehrszentrum Regensburg (GVZ) verdoppelt werden. Ergänzend ist hier die Elektrifizierung des noch fehlenden Abschnitts Hof-Schwandorf- Regensburg dringend erforderlich. Lassen Sie uns gemeinsam dranbleiben, an diesen wesentlichen Schritten für wirtschaftliche Transporte in und aus der Region.

4 INHALT I Februar 2012 Gabriele Meyer-Schübl I Sie ist Lehrerin und führt doch ein Unternehmen. Ferien bleiben für sie Ferien. Wie sie das macht, lesen Sie auf Seite 46. Evidanza GmbH I Das Unternehmen macht andere Unternehmen intelligenter. Sein Produkt: Business Intelligence. Wie erfahren Einkäufer sonst, welches Seidentuch in welcher Filiale besonders gut ankommt? Seite Editorial 06 Notizen Titel 20 Das Bild der Oberpfalz in der Welt Reportáž 30 Rettung des Kurbads Kyselka Kommentar 42 Das Rennen um Rohstoffe Service 10 Praxiswissen Recht 28 Praxiswissen Außenwirtschaft 36 Russland bei der World Trade Organisation 38 Praxiswissen Verkehr 40 Blechroboter von gestern bringt Energietipps für morgen 41 Kurzinfo: Energiemanagementsysteme 43 Bekanntmachung: Änderung der Wahlordnung 44 Bekanntmachung: Sachverständigenwesen 45 Kurzinfo: Rohstoff-/Materialeffizienz 50 Praxiswissen Ausbildung 52 Veranstaltungen 4 WIKO I 02 I 2012

5 Energie und Rohstoffe für morgen. Sammeln Sie Tipps für Ihr effizientes Rohstoffund Energiemanagement. Kurzinfos zum Heraustrennen in dieser Ausgabe und in den nächsten Heften. Grenzüberschreitende Industriestandortkarte I Sie zeigt, wie ähnlich sich die Industrieregionen Westböhmen und Ostbayern sind und, dass sie sich in so vielem hervorragend ergänzen. Seite 12 Einradfahrer I 17 Einradfahrer des SV Gleißenberg-Lixendorf werden bei der Weltmeisterschaft in Brixen ihr Bestes geben. Seite 66 Karlovy Vary E49 Praha Tachov Plzeň-sever Pilsen-Nord Rokycany D5 D5 Plzeň-město Pilsen-Stadt Domažlice Plzeň-jih Pilsen-Süd E49 České Budějovice E53 Klatovy Cham München Kyselka I Wie ein Kurbad zum Zankapfel wird, lesen Sie auf Seite 30. Region 12 Grenzüberschreitende Industriestandortkarte 16 Unternehmensportrait Evidanza GmbH 46 Gabriele Meyer-Schübl im Portrait 54 VWA Ostbayern/BMW AG 55 König Otto-Bad E. Büttner GmbH & Co. KG 44 Verbraucherpreisindex 56 Handelsregister 49 Impressum IHK-Report 51 IHK-Gremium Amberg-Sulzbach Feierabend 66 Einradclub beim SV Gleißenberg-Lixendorf IHK Podcast: WIKO I 02 I

6 NOTIZEN Gut besucht, die Karrieremesse der Westböhmischen Universität (Fotos: IAESTE) Fachkräftenachwuchs aus Tschechien Am 21. März findet die Karrieremesse der Westböhmischen Universität in Pilsen auf dem Universitätscampus in Borská Pole zum 17. Mal statt. Letztes Jahr präsentierten sich dort über 70 internationale und tschechische Unternehmen, auch viele Firmen aus Ostbayern. Sie treffen jährlich auf rund Studierende in den letzten Semestern und Hochschulabsolventen aus ganz Tschechien. Hauptorganisatoren der Karrieremesse sind die Studentenorganisation IAESTE sowie die Studentenunion der Westböhmischen Universität. Bereits zum zweiten Mal ist auch das Pilsener Büro der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim an der Organisation der größten Karrieremesse in Westböhmen beteiligt. Die Chancen, hier qualifizierten Ingenieursnachwuchs zu rekrutieren stehen gut, zumal seit dem 1. Mai 2011 mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit der Anstellung tschechischer Mitarbeiter nichts mehr im Wege steht. Mehr Infos und Anmeldung beim Regionalbüro Pilsen der IHK Regensburg und der AHK Tschechien, Karla Zajíčková, Tel.: , Achtung: Anmeldeschluss ist der 3. Februar 2012 Produktideen generieren Produktideen sind für jedes Unternehmen wichtig. Vor allem in gesättigten Märkten müssen Firmen besser und außergewöhnlicher sein als die Konkurrenz. Produktlebenszyklen verkürzen sich, der Druck auf Entwicklung und Service nimmt zu. of Economics in Psychologie promoviert und als Berater bei McKinsey & Company gearbeitet. Nachmachen erwünscht Kooperation mit einem externen Familienservice, flexible Arbeitszeiten, Telearbeit, Infomaterial es gibt viele Möglichkeiten für Unternehmen, ihre Mitarbeiter bei der Pflege Angehöriger zu unterstützen. Dafür werben Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann im Leitfaden Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Er bietet neben allgemeinen Informationen handfeste Beispiele aus der betrieblichen Praxis. Demografiebedingt müssen immer mehr Berufstätige zusätzlich Ange hörige versorgen und umgekehrt haben immer mehr Unternehmen ein Interesse daran, gute Mitarbeiter zu halten. Leitfaden unter > Downloads Der Autor zeigt Wege, wie man innovative Produkte entwickelt, vom Konsumentenbedürfnis bis zur Marktreife. Er demonstriert, wie aus Inspiration innovative Produkte werden können: von der Marktbeobachtung über Ideenfindung, Konzeption hin zum Markttransfer. Ausgangspunkt ist für ihn der Alltag des Konsumenten. Das Buch zeigt, wie man in die Lebenswelt der Kunden eintaucht und daraus Erkenntnisse über ihre Bedürfnisse ableitet. Der Autor ist Chef des Creation Centers der Deutschen Telekom, in dem systematisch Produktideen entwickelt werden. Er hat an der London School Raimund Schmolze: Unternehmen Idee. Wie kundenorientierte Produkt - entwicklung zum Erfolg führt Campus Verlag, Seiten, 24,99 Euro ISBN WIKO I 02 I 2012

7 Alle Abläufe an einem Platz effizient aufeinander abgestimmt das funktioniert nur an einem professionell strukturierten Standort. Der Gewerbepark Regensburg bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten, Mietflächen bzw. Nutzungen intelligent zu kombinieren. Damit Sie Kosten senken und Ihre unternehmerischen Ziele schneller erreichen können. Wind, Sonne und Co. ganz oben 1 Vorteil von vielen Perfekt vernetzt: Verkauf, Büro, Logistik, Service... Die Energiewende zeigt erste Spuren: Erneuerbare Energiequellen haben 2011 erstmals mehr zur Stromerzeugung in Deutschland beigetragen als Atom- oder Steinkohlekraftwerke. Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft stammten 2011 ca. 20 Prozent des deutschen Stroms aus erneuerbaren Quellen, der Anteil der Kernenergie sank auf 18 Prozent, der der Steinkohlekraftwerke auf 19 Prozent des Stroms. (Foto: Burdack) Zuzug durch Arbeitnehmerfreizügigkeit Seit 1. Mai 2011 gilt zwischen Deutschland und vielen jungen EU-Nachbarn die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit eine Einwanderungswelle hat sie nicht verursacht. Auf Basis ihrer Beschäftigungsdaten hat die Bundesagentur für Arbeit hochgerechnet, wie viele Menschen aus Polen, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Estland, Lettland und Litauen wegen der Arbeitnehmerfreizügigkeit nach Deutschland gezogen sind. Bis Ende Oktober 2011 waren es Menschen, davon sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, der Rest Geringverdiener. Nach Branchen betrachtet entfällt der Anstieg vor allem auf Arbeitnehmerüberlassung ( ), Baugewerbe (+9.700) und Verarbeitendes Gewerbe (+7.300). Dabei wird der Anstieg in der Arbeitnehmerüberlassung meist von sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung getragen, während etwa die geringfügige Beschäftigung im Gastgewerbe eine größere Rolle spielt. Die meisten zusätzlichen Beschäftigungsverhältnisse entfallen auf Bayern: rund Menschen arbeiten im Freistaat aufgrund der Arbeitnehmerfreizügigkeit. Den laufend aktualisierten Bericht finden Sie unter > Statistische Analysen > Statistische Sonderberichte. Der Standort für Büro, Handel, Service & Praxen Mietflächen nach Maß provisionsfrei Top-Lage bis zu Besucher/ Tag 3500 kostenlose Parkplätze Einkaufs-/Servicepassage Hotel, Tagung, Gastronomie Kinderkrippe WIKO I 02 I

8 NOTIZEN Wer übernimmt das Steuer? Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn hat zusammen mit weiteren Instituten im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums eine Studie zum Generationswechsel im Mittelstand durchgeführt. Die Studie gibt für den Zeitraum 2000 bis 2009 einen Überblick über das allgemeine Existenzgründungs- und Nachfolgegeschehen in Deutschland. Kern der Untersuchung ist, ob es aufgrund der demografischen Entwicklung bis 2020 genügend Personen gibt, die an einer Übernahme interessiert sind. Die laufende Dekade ist durch eine zunehmende Alterung der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter gekennzeichnet. Die Altersgruppe der über 50-Jährigen wächst, wohingegen die der 30- bis 50-Jährigen, aus der sich die Unternehmensnachfolger überwiegend rekrutieren, schrumpft. Der rückläufigen Anzahl der Übernahmeinteressierten steht bis 2020 eine steigende Anzahl von Übergaben gegenüber. Gleichwohl belegen die Schätzungen, dass die Anzahl der Übernahmeinteressierten weiterhin die Anzahl der anstehenden Übernahmen übersteigen wird. Aus dem demografischen Wandel ist bis 2020 somit rechnerisch keine Nachfolgelücke zu erwarten. Jedoch gilt dies nicht zwingend für alle Branchen und Regionen. Akquise 2.0 Freund und Feind Neukundenansprache hat im Zeitalter der Online-Kommunikation ausgedient: Was Kunden heute anspricht, hat Kommunikationstrainerin Eva Lang in vielen Jahren Praxis erarbeitet und jetzt als Buch veröffentlicht. 10 Gebote der Neukundenansprache bietet eine detaillierte Anleitung für die Kundenansprache im Web 2.0, am Telefon und im persönlichen Gespräch. Das Buch bietet Unterstützung für das Akquisegespräch und weist auf die Besonderheiten der verschiedenen Kommunikationskanäle hin. Außerdem gibt es Tipps für das Selbstmanagement, auch bei Kritik und Ablehnung. Eva Lang: 10 Gebote der Neukundenansprache Books on Demand GmbH Seiten, 12,95 Euro (als E-Book 9,99 Euro) ISBN Kaufentscheidungen beruhen seit eh und je auf den Empfehlungen anderer. Die Autoren des Titels Facebook Marketing unter Freunden sind sich sicher, dass das im digitalen Zeitalter diese Weisheit weiterhin gilt: In Zukunft wird die Bedeutung des persönlichen Netzwerks für die Wahrnehmung einer Marke und das Entstehen einer Kaufentscheidung weiter zunehmen, sagen sie. Facebook und Co. arbeiteten mit Hochdruck daran, Daten immer besser miteinander zu vernetzen, so dass Nutzer einen optimalen Mehrwert aus den Netzwerken ziehen können. Im Web 2.0 wird der Nutzer immer gläserner, Marken jedoch auch. Rasend schnell verbreiten die Nutzer etwa Bad-News über ein Unternehmen, doch wenn sie geschickt agieren, können sie ihnen auch gute Neuigkeiten über ihre Produkte mit auf den Weg geben. Das Buch zeigt, wie Strategien für Markenbindung im Social Web gelingen können. Felix und Klaus Holzapfel: Facebook Marketing unter Freunden Business Village Seiten, 29,90 Euro ISBN WIKO I 02 I 2012

9 Ist die Gebühreneinzugszentrale in Köln bald überflüssig? (Foto: GEZ) Rundfunkgebühren ausrechnen Nachdem jüngst alle 16 Bundesländer einer Neuordnung der Rundfunkfinanzierung zugestimmt haben, ist der Weg für den 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag frei. Er wird am 1. Januar 2013 bundesweit in Kraft treten und stellt die Rundfunkgebühr nach fast 60 Jahren auf eine neue Grundlage. Künftig wird nicht mehr pro Gerät eine Gebühr entrichtet, sondern jeder Haushalt und jeder Betrieb muss zahlen egal, ob er einen Fernseher, ein Radio, einen Internet-PC oder keines der Geräte besitzt. Ausführliche Infos zu den neuen Regelungen der Rundfunkfinanzierung sowie einen Gebührenrechner, mit dem Unternehmen ihre künftige Belastung ausrechnen können, finden Sie unter > Branchen > IT und Medien > Rundfunk / Medien. Fantastisch! Düsseldorf Hamburg Berlin mit airberlin und Lufthansa 8 mal täglich in jede Stadt Steuern Sparen Triplog Pro 2 Das elektronische Fahrtenbuch mit Vorteilsrechner Raimund Scheuerer Vertriebsdirektion Bayern WIKO I 02 I

10 SERVICE PRAXISWISSEN I Recht Datenschutzbehörden beziehen eindeutig Stellung Vorsicht bei Gefällt mir -Buttons Die obersten Datenschutzbehörden Deutschlands haben gemeinsam Stellung zum Datenschutz in sozialen Netzwerken bezogen. Im so genannten Düsseldorfer Kreis wurde am 8. Dezember ein Beschluss zur Zulässigkeit von Social Plugins erarbeitet. Darin heißt es: Das direkte Einbinden von Social Plugins, beispielsweise von Facebook, Google+ oder Twitter, in Websites deutscher Anbieter, wodurch eine Datenübertragung an den jeweiligen Anbieter des Social Plugins ausgelöst wird, ist ohne hinreichende Information der Internetnutzerinnen und -nutzer und ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, die Datenübertragung zu unterbinden, unzulässig. Weiter heißt es: In Deutschland ansässige Unternehmen, die durch das Einbinden von Social Plugins eines Netzwerkes auf sich aufmerksam machen wollen oder sich mit Fanpages in einem Netzwerk präsentieren, haben eine eigene Verantwortung hinsichtlich der Daten von Nutzerinnern und Nutzern ihres Angebots. Es müssen zuvor Erklärungen eingeholt werden, die eine Verarbeitung von Daten ihrer Nutzerinnen und Nutzer durch den Betreiber des sozialen Netzwerkes rechtfertigen können. Die Erklärungen sind nur dann rechtswirksam, wenn verlässliche Informationen über die dem Netzwerkbetreiber zur Verfügung gestellten Daten und den Zweck der Erhebung der Daten durch den Netzwerkbetreiber gegeben werden können. Anbieter deutscher Websites, die in der Regel keine Erkenntnisse über die Datenverarbeitungsvorgänge haben können, die beispielsweise durch Social Plugins ausgelöst werden, sind regelmäßig nicht in der Lage, die für eine informierte Zustimmung ihrer Nutzerinnen und Nutzer notwendige Transparenz zu schaffen. Sie laufen Gefahr, selbst Rechtsverstöße zu begehen, wenn der Anbieter eines sozialen Netzwerkes Daten ihrer Nutzerinnen und Nutzer mittels Social Plugins erhebt. Wenn sie die über ein Plugin mögliche Datenverarbeitung nicht überblicken, dürfen sie daher solche Plugins nicht ohne weiteres in das eigene Angebot einbinden. Den Beschlusses finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht unter > Düsseldorfer Kreis. Unklar ist derzeit, wie sich der Beschluss auf Unternehmen auswirkt, die Social Plugins, etwa den Gefällt-Mir -Button von Facebook, oder Fanpages verwenden. Sie sollten Vorsicht walten lassen, denn am Beschluss war auch die zuständige bayerische Aufsichtsbehörde in Sachen Datenschutz beteiligt, nämlich das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht, das auf seiner Homepage jetzt ausdrücklich auf den Beschluss hinweist. Inwieweit das Landesamt gegen Unternehmen vorgehen und eventuell sogar Websites überprüfen wird, ist derzeit noch offen. Ansprechpartnerin bei der IHK ist Susanne Kroiß, Tel. 0941/ , Kündigung nach Beleidigung Beleidigt ein Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber grob, kann das eine Kündigung ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz im Fall eines als Substitut beschäftigten Arbeitnehmers in einem Lebensmittelmarkt entschieden. Nachdem der Arbeitnehmer eine Mitarbeiterin der Beteiligung an einem Diebstahl bezichtigt hatte, Zeugen aber nicht benennen wollte, führte der Arbeitgeber mit ihm ein Gespräch, in dem der Substitut erklärte, der Arbeitgeber habe nichts mehr zu sagen, seine Zeit sei abgelaufen. Das Integrationsamt stimmte der beabsichtigten ordentlichen Kündigung des zu 70 Prozent schwerbehinderten Arbeitnehmers zu. Das Gericht weist darauf hin, dass grobe Beleidigungen eines Vorgesetzten einen erheblichen Verstoß gegen die arbeitsrechtlichen Verpflichtungen darstellten. Auf sein Recht zur freien Meinungsäußerung könne sich ein Arbeitnehmer dabei nicht berufen. Kein Arbeitgeber müsse im groben Maße unsachliche Angriffe dulden, die zur Untergrabung seiner Position führen könnten. Auch einer Abmahnung habe es nicht bedurft, weil es sich um einen besonders schweren Verstoß gehandelt habe. (Urteil des Landesarbeitsgerichts LAG Rheinland-Pfalz vom 4. Mai 2011; Az.: 8 Sa 361/10) 10 WIKO I 02 I 2012

11 Abmahnung wegen Respektlosigkeit Tätigt ein Arbeitnehmer gegenüber Vorgesetzten unangemessene und respektlose Äußerungen, kann er hierfür abgemahnt werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz im Fall eines Schichtleiters und Vorsitzenden des Betriebsrats entschieden, der mehrfach seinen Vorgesetzten ein Scheißwochenende oder ein beschissenes Wochenende gewünscht hatte. Die dafür vom Arbeitgeber erteilten Abmahnungen wollte er nicht akzeptieren und verlangte deren Beseitigung aus der Personalakte. In seiner Begründung weist das Gericht darauf hin, dass eine Beseitigung der Abmahnung nur verlangt werden könne, wenn sie formell nicht ordnungsgemäß sei, unrichtige Tatsachenbehauptungen enthalte, auf einer unzutreffenden rechtlichen Bewertung beruhe, unverhältnismäßig sei, kein schutzwürdiges Interesse des Arbeitgebers am Verbleib in der Personalakte mehr bestehe oder die Abmahnung nur pauschale Vorwürfe enthalte. Vorliegend habe es sich um unangemessene und respektlose Äußerungen gehandelt, die unter keinem denkbaren Gesichtspunkt zu akzeptieren seien. Die Abmahnungen seien daher gerechtfertigt gewesen, ein Beseitigungsanspruch bestehe nicht. (Urteil des Landesarbeitsgerichts LAG Rheinland-Pfalz vom 23. August 2011; Az.: 3 Sa 150/11) Rausschmiss nach sexueller Belästigung Belästigt ein Arbeitnehmer wiederholt Mitarbeiterinnen sexuell, rechtfertigt das eine außerordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber. Das hat das Bundesarbeitsgericht im Fall eines Einkäufers und Produktmanagers bei einem Möbelhändler entschieden, der zunächst wegen eines Schlages auf das Gesäß einer Mitarbeiterin abgemahnt worden war und später trotzdem in vier Fällen verbal sexuell belästigende Bemerkungen gegenüber einer Mitarbeiterin gemacht hatte. Gegen die vom Arbeitgeber darauf ausgesprochene außerordentliche Kündigung setzte er sich zur Wehr. In seiner Begründung weist das Gericht darauf hin, dass eine sexuelle Belästigung vorliege, wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten die Verletzung der Würde der betroffenen Person bezwecke oder bewirke. Ein vorsätzliches Verhalten sei dafür nicht erforderlich. Bei der Unerwünschtheit des Verhaltens komme es allein darauf an, ob die Unerwünschtheit objektiv erkennbar sei. Das treffe vorliegend bei allen vier Bemerkungen mit sexuellem Inhalt zu. Im Rahmen der Interessensabwägung unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit sei zu berücksichtigen, dass der Arbeitnehmer bereits wegen eines Verhaltens abgemahnt worden sei, das in innerem Zusammenhang mit dem Kündigungsgrund stehe. Eine nochmalige Abmahnung sei dem Arbeitgeber nicht zuzumuten gewesen nachdem der Arbeitnehmer sich die vorangegangene Abmahnung nicht habe zur Warnung gereichen lassen. (Urteil des Bundesarbeitsgerichts BAG vom 9. Juni 2011; Az.: 2 AZR 323/10) Perfekt! London Wien Rom ab 49 mit airberlin nonstop Obertraubling Tel / Fax: 09401/ Verkauf Neu u. Gebraucht Service Miete Fahrerschulung WIKO I 02 I

12 REGION IHK-Karte zeigt Strukturen des verarbeitenden Gewerbes in Ostbayern und Westböhmen Industrie ähnlich gestrickt Zwischen Pilsen und Regensburg arbeiten Handel, Dienstleistungen und besonders Industrie immer enger zusammen. Die neue grenzüberschreitende Industriestandortkarte der IHK zeigt, warum Kooperationen fruchten. von Peter Burdack Kooperationen beiderseits der Grenze sind so erfolgreich, weil die Strukturen in Ostbayern und Westböhmen sich sehr ähnlich sind, so der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK Josef Beimler. Er beobachtet: Sind Sprachbarrieren und sonstige Ressentiments überwunden, klappt es mit der Zusammenarbeit zwischen Oberpfälzer Firmen und Unternehmen aus der Pilsener Region meist bestens. Vorteile entstünden dabei für beide Seiten. Für ihre grenzüberschreitende Industriestandortkarte hat die IHK im verarbeitenden Gewerbe mit über 20 Mitarbeitern Beschäftigtenzahl und Umsätze ermittelt und diese acht Branchengruppen zugeordnet. So wird die Industriestruktur der einzelnen Landkreise im IHK-Bezirk mit den Kreisen der Pilsener Region vergleichbar. Vor allem die Schlüsselbranchen ähneln sich stark, bewertet Josef Beimler die Ergebnisse der Untersuchung. So finden sich in Ostbayern und Westböhmen die meisten Betriebe in fast den gleichen Branchen wieder. Allen voran Herstellung von Metallerzeugnissen, Herstellung von Nahrungs- u. Futtermit- Pilsen Platz der Republik 12 WIKO I 02 I 2012

13 Ostbayern und Westböhmen, stark bei Metallerzeignissen und in der Nahrungsmittelindustrie teln sowie Getränkeherstellung und Maschinenbau. Beimler fügt an: Gerade Querschnittstechnologien wie Mechatronik sind auf beiden Seiten der Grenze wichtig. Industriegeschichtlich bedingt liegt in der Pilsener Region ein weiterer Schwerpunkt in der gummi- und kunststoffverarbeitenden Industrie, während in der Oberpfalz viele Betriebe in der Verarbeitung von Glas, Keramik sowie Steinen und Erden tätig sind. Gegenseitiges Engagement Tschechiens Wirtschaft zeichnet eine starke Ausfuhrorientierung zum Nachbarn aus, allein 2010 beliefen sich die Exporte nach Bayern auf über neun Milliarden Euro. In der Wirtschaftskrise profitierten die westböhmischen Zulieferer davon, dass ihre Auftraggeber in Ostbayern gut aufgestellt waren. Nicht nur in der Oberpfalz, auch in Westböhmen steigt die Herstellung von High-Tech-Produkten. Ein Beispiel ist die Firma Lintech aus Domažlice. Der Spezialist für Laserbeschichtung engagiert sich vermehrt in Ostbayern, nicht nur über Lieferantenverhältnisse, sondern auch in Forschung und Entwicklung: Er ist über das regionale Mechatronik-Cluster mit den Nachbarn vernetzt. Firmen wie die Nabburger EMZ Hanauer GmbH & Co KgaA unterhalten schon lange Betriebsstätten im Nachbarland. Für den Oberpfälzer Mittelstand bleiben die Werke in Tschechien weiterhin wichtig, da sie die Arbeitsplätze zu Hause sichern. Auch Konzerne mit Sitz außerhalb der Region setzen auf die hohe Produktivität im ostbayerischwestböhmischen Raum und investieren auf beiden Seiten der Grenze. Sie nutzen Synergien, etwa in der Ausbildung oder bei Schulungen. Die Suspa GmbH, ein Hersteller von Gasdruckfedern und Dämpfern, betreibt sowohl in Sulzbach-Rosenberg als auch in Bor bei Tachov ein Werk. Die Gerresheimer AG stellt in Pfreimd im Landkreis Schwandorf ebenso wie in Horšovsky Týn im Kreis Domažlice medizinische Kunststoffprodukte her, dazu gehören Insulin-Pens, Inhalatoren oder Stechhilfen. Vom Boom der Medizinbranche können beide Standorte gleichermaßen profitieren: Gerresheimer investierte 2011 im tschechischen Standort zwölf Millionen Euro, für Pfreimd wurde erst kürzlich ein 25-Millionen-Euro-Investment verkündet. Gleichzeitig sollen die Mitarbeiterzahlen steigen, in Horšovsky Týn von 375 auf 450, in Pfreimd von 550 auf 680. Regensburg Arnulfsplatz WIKO I 02 I

14 REGION Info Die grenzüberschreitende Industrie - standortkarte gibt es auch interaktiv unter industrie-oberpfalz-pilsen Die Industriebranchen im Überblick Regionale Unterschiede Karlovy Vary Die Industriestandortkarte der IHK zeigt die unterschiedliche Konzentration der Industriebetriebe: Auf tschechischer Seite arbeitet mit 43,2 Prozent fast die Hälfte aller Industriebeschäftigten in der Stadt Pilsen. Stadt und Landkreis Regensburg weisen 29,5 Prozent der Beschäftigten des verarbeitenden Gewerbes im IHK-Bezirk auf. Auffallend viele Industriebeschäftigte finden sich auch in den Landkreisen Cham und Schwandorf. Bei den umsatzstärksten Branchen dominieren auf deutscher und tschechischer Seite der Automobilsektor und der Maschinenbau. Neustadt/WN Amberg-Sulzbach Berlin A93 Tirschenreuth A6 Weiden D5 Tachov E49 Nürnberg Frankfurt A6 A3 Amberg Schwandorf Domažlice Cham Neumarkt Mü Regensburg Regensburg-Land A3 Wien Quellen: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, München; Tschechisches Amt für Statistik, Firmendatenbank Albertina CZ; eigene Berechnungen (Stand 2010) Kelheim A93 N München 25 km 14 WIKO I 02 I 2012

15 Sparkassen-Finanzgruppe Praha Plzeň-sever Pilsen-Nord Rokycany D5 Plzeň-město Pilsen-Stadt Plzeň-jih Pilsen-Süd E49 Bestellen Sie jetzt kostenlos den Ratgeber Weltweit aktiv unter České Budějovice nchen E53 Klatovy Mit uns kennt Ihr Erfolg keine Grenzen. Überall an Ihrer Seite: die Sparkassen und ihr internationales Netzwerk. Beschäftigte des Verarbeitenden Gewerbes in Betrieben mit mehr als 20 Mitarbeitern Herstellung von elektrischen Ausrüstungen Herstellung von DV-Geräten, elektronischen u. optischen Erzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Kraftwagen u. Kraftwagenteilen Herstellung von Nahrungs- u. Futtermitteln und Getränkeherstellung Herstellung von Metallerzeugnissen Herstellung von Glas,-waren, Keramik, Verarbeitung von Steinen u. Erden Herstellung von Gummi- u. Kunststoffwaren Sonstige Branchen Ob Sie mit Ihrem Unternehmen international expandieren wollen oder Unterstützung bei Import-/Exportgeschäften suchen als einer der größten Mittelstandsfinanzierer sind wir mit unseren globalen Kontakten und langjähriger Beratungskompetenz auf der ganzen Welt für Sie da. Mehr dazu bei Ihrem Berater oder auf Wenn s um Geld geht Sparkasse. WIKO I 02 I

16 REGION Evidanza GmbH Der Controller im Computer 16 WIKO I 02 I 2012

17 Der Regensburger Software-Entwickler Evidanza ist Innovationsführer in Sachen Business Intelligence- und Controlling- Lösungen. Ausnahmemanager Thomas Groß (34, l.) inspiriert seine Mitarbeiter zu kreativen Höchstleistungen. Service Podcast Den Audiobeitrag können Sie downloaden: podcast WIKO I 02 I

18 REGION von Astrid Gamez Manchmal passiert es, dass ich niemanden mehr im Rückspiegel sehe, dann muss ich halt wieder umkehren, sagt Thomas Groß, Geschäftsführer der Evidanza GmbH. Ein Chef, der immer fünf Schritte voraus ist und den Kopf schon in der Cloud von übermorgen hat das ist für seine gut 50 Mitarbeiter in Regensburg und Nürnberg spannend, motivierend und anstrengend zugleich. Seine Kunden, global agierende Unternehmen und Nutzer von intelligenter Business-Software, wissen den kreativen Geist zu schätzen: in der aktuellen, weltweiten Anwenderbefragung für Business Intelligence Lösungen, der BI Survey 10 des Business Application Research Centers (BARC), belegt Evidanza Platz eins in Sachen Innovationskraft und Business Benefits. Allwissender Assistent Betriebswirtschaftlich gesehen ist Business Intelligence nichts Neues. Schon immer ziehen Firmen aus ihren Geschäftsprozessen Rückschlüsse auf ihr Geschäft, erklärt der 34- jährige Firmenchef. BI habe also zunächst gar nichts mit Software zu tun. Im Grunde ist auch ein handgeschriebener Zettel mit den Zahlen des Tages aus dem Werk nichts anderes als Business Intelligence: die Angaben zur Produktivität des Unternehmens gelangen zu den Entscheidern. Während aber einem rein von Menschen kontrollierten Unternehmensprozess rasch Grenzen gesetzt sind, entgeht den Softwarelösungen von Evidanza jüngstes Kind des Hauses ist die Management- und Controlling Plattform Evidanza³ theoretisch nichts. Sie liefern auf Basis der gewonnen Daten wichtige Tipps und Entscheidungshilfen für die Firmenleitung. Beim Kundenbeispiel heißt das vereinfacht etwa, dass die Chef-Einkäufer des Mode-Labels Strenesse wissen, in welcher Filiale das Seidentuch mit den beigen Punkten besonders gut ankommt, oder ob Borussia Dortmund immer auf dem Laufenden ist, wie viele Tickets noch verkauft werden müssen, damit sich der Verein den neuen Stürmer-Star leisten kann. Seine Lösungen vermarktet Evidanza nicht direkt, sondern über Partner, die die Endkunden beraten und betreuen. Thomas Groß mit Günter Meier Lebensaufgabe Kostenmanagement Wir bieten zentrale Software-Solutions für Reporting, Analyse, Planung, Workflow und Risk Management, sagt der Manager, dem das Neu-Deutsch in Fleisch und Blut übergegangen ist. Viele Begriffe lassen sich auch nur schwer übertragen. Sie sind abstrakt und taugen damit gut als geistiges Handwerkszeug für den Hochbegabten, der auch Herzlicher Empfang in den Räumen eines aufstrebenden Unternehmens seine Denkweise so beschreibt. Nicht IT, sondern Betriebswirtschaft hat Thomas Groß als Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung studiert. Nach dem Abschluss setzte er als Unternehmensberater seinen Schwerpunkt auf die Themen Entwicklung und Umsetzung von individuellen Controlling-, Kostenmanagement- und Reportingsystemen in Klein- und mittelständischen Unternehmen. Gleichzeitig war er als Entwicklungsleiter für 18 WIKO I 02 I 2012

19 Systematisch erarbeitete Konzepte betriebswirtschaftliche Methodik bei der Evidanza GmbH & Co. KG, damals noch mit Hauptsitz in Nürnberg, tätig legte Groß bei Evidanza den Grundstein für die Eigenentwicklung von Business Intelligence Software und lenkt dort bis heute gemeinsam mit seinem Mit-Geschäftsführer Günter Meier die Geschicke des aufstrebenden Unternehmens. Immer im Gespräch für mehr Business-Intelligence Eigene Innovationsabteilung Ein Albtraum hat mich dazu bewogen, lacht der Workaholic, angesprochen auf die Initialzündung zur Firmengründung da hat der heute dreifache Vater gerade gleichzeitig in Straubing sein Eigenheim gebaut und eine Familie gegründet. Auch heute engagiert er sich neben seiner Geschäfts führertätigkeit und leitet Seminare in Kundenmanagement und wertorientierter Unternehmensführung. Seine Grenzen auszutesten und die Messlatte immer ein wenig höher zu legen, ist dem ehemaligen Radprofi im Bayernkader vertraut. Für Sport bleibt ihm heute allerdings wenig Zeit. Meine Inspiration ist meine Erholung, sagt Groß. Die Inspiration seiner Mitarbeiter überlässt er nicht nur dem Zufall: Anders als üblich gibt es bei Evidanza über die Entwicklungsabteilung hinaus eine eigene Innovationsabteilung, die Kundenwünsche voraus denkt und über den Trends von morgen brütet. Schon früh hat man hier beispielsweise die wachsende Bedeutung von Smartphones und Tablet-PCs erkannt. Auch in der Kategorie Mobile BI und Kommunikationsfunktionen erreicht das Unternehmen laut einer aktuellen Studie Bestnoten. Damit das so bleibt, holt sich Groß hoch qualifizierte Nachwuchskräfte ins Boot. 70 Prozent der Belegschaft haben einen Studienabschluss, weitere 15 Prozent eine gleichwertige Fachausbildung. Für die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland würde sich der Controller eine viel stärkere Vernetzung der verschiedensten Studienfächer wünschen: Das findet bisher überhaupt nicht statt. Die Firma mit Niederlassungen in Österreich und in der Schweiz ist auf Wachstumskurs und die Räume im Posthof Regensburg, gerade erweitert, werden voraussichtlich bald wieder zu eng sein. Mehr als vier Millionen Euro Umsatz hat Evidanza im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Die Investoren sehen den Weg in die schwarzen Zahlen mit Wohlgefallen. Auch 2012 rechnet Groß mit Neukunden aus verschiedensten Branchen. Nur in Regensburg und Umgebung haben wir komischerweise noch keine. Aber das kann ja noch werden. Info Business Intelligence (BI) ist die Auswahl, Auswertung und Darstellung aller in einem Unternehmen vorhandenen Geschäftsdaten. Das Ziel dabei: Das Management sollen Daten erhalten, die unternehmenswichtige Entscheidungen erleichtern. Informationen etwa, die Entscheidungsträgern darüber Auskunft geben, ob sich das seit mehreren Jahren auf dem Markt befindliche Produkt in Deutschland noch gut verkauft oder ob die Zweigstelle in der Schweiz wirtschaftlich arbeitet. Ein Data Warehouse ist die zentrale Datensammlung, deren Kerngehalt sich aus Daten unterschiedlichster Quellen zusammensetzt. Die Daten werden von den Datenquellen bereitgestellt, in das Data Warehouse geladen und für Datamining-Anforderungen vorgehalten. Eine Business Intelligence Software greift auf dieses Data Warehouse zu und nimmt die Daten als Grundstock für Reports und Analysen. Evidanza ist Technologie-Führer bei Collaboration-Themen. Das heißt, der Software- Entwickler unterstützt mit innovativen Funktionen die interdisziplinäre Zusammenarbeit über verschiedene Kommunikationskanäle. Mit der neuen Version ihrer Softwaregeneration Evidanza³ werden sämtliche Softwarelösungen auch aus der Cloud ermöglicht. So will das Regensburger Unternehmen mit neuartigen Apps für Management und Controlling Maßstäbe setzen in Skalierbarkeit, Flexibilität und Individualisierbarkeit auf dem BI-Markt. WIKO I 02 I

20 TITEL I Image So sieht die Welt die Oberpfalz Was glaubt ihr, wer wir sind? Das Bild, das die Welt von der Oberpfalz hat, hat Auswirkungen auf deren wirtschaftlichen Erfolg. Aber hat die Welt überhaupt ein Bild? Wirtschaft konkret hat nachgefragt. von Astrid Gamez Regensburg? Das berühmte Regensburg? Das liegt in der Oberpfalz? Der ungläubige Ausruf einer Kommilitonin aus Hessen stieß einem (in diesem Fall war es eine Nord-Oberpfälzerin) schon vor 20 Jahren sauer auf. Was glaubt ihr eigentlich, wer wir sind? Das ist nicht nur eine Frage von Stolz und Ehre. Fremdbild und Image entscheiden ganz wesentlich über Erfolg oder Misserfolg einer Region. Die Oberpfalz hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu einer innovativen Wirtschaftsregion entwickelt. Eine stattliche Zahl international erfolgreicher Unternehmen nutzt ihre Vorzüge seit vielen Jahren. Aber ist dadurch auch die internationale Wahrnehmung und Wertschätzung gestiegen? Vielleicht indirekt. Die Oberpfalz ist keine Marke, aber es gibt viele Oberpfälzer Marken, sagt Dr. Christian Götz, Pressesprecher bei der IHK in Regensburg: Und mit den Pfunden, die wir haben, müssen wir wuchern. Beliebter Irrtum: die Nähe zur Pfalz Eines ist unbestritten: Dem Leuchtturm Regensburg kommt eine Sonderstellung zu, denn die Stadt ist prominent bundesweit und international. Ein durchweg positives Bild lieferte vor zehn Jahren bereits eine Fremdimage-Analyse, die Regensburg mit Donau, Steinerner Brücke, Domspatzen, Altstadt und ähnlichem mehr assoziierte. Der Geschäftsführer des Regensburger Stadtmarketings, Michael Quast, freut sich über das außerordentlich gute Image der Domstadt. Er arbeitet daran, auch das Bild vom Wirtschaftsund Wissenschaftsstandort zu konkretisieren. Es soll eine Folgestudie zu der Analyse von 2001 geben. Daran arbeiten Quast und seine Mitarbeiter gerade. 20 WIKO I 02 I 2012

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7 Fact Sheet (Stand September 2009) Basisdaten Familiennetzwerk für Stammbäume und Hobby-Ahnenforschung im Internet Aktuell in zehn Sprachen und mehr als fünfzehn Ländern verfügbar (Brasilien, Deutschland,

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding!

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Richard Brunner Christoph Aschenbrenner IHK Regensburg Regionalmarketing Oberpfalz Warum betreibt eine Region Employer

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Über prevero 1 05.08.2014

Über prevero 1 05.08.2014 Über prevero 1 05.08.2014 Wer wir sind Die prevero AG besteht aus einem engagierten Team von 100 hochqualifizierten Mitarbeitern mit Hauptsitz in München sowie weiteren Niederlassungen in Deutschland,

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6 Ausgabe 5 / 201 3. November 201 Nur im Abonnement erhältlich # Sharing Die API-Economy bietet Chancen Wer die Weichen richtig stellt und bereit ist, sich zu öffnen, kann auf reiche Ernte hoffen Seite 30

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

Der neue Marketingplan 2015

Der neue Marketingplan 2015 Der neue Marketingplan 2015 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK Bereit für Veränderungen: INFORMATIONSFABRIK FÜR IHR UNTERNEHMEN WO ENTSCHEIDUNGEN SCHNELL GETROFFEN WERDEN MÜSSEN LIEFERN WIR DIE FAKTEN i Unsere Lösungen helfen Ihnen unternehmensrelevante Daten zu gewinnen,

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. Trade Fair Electrical Engineering, Sanitation, Heating, Air-Conditioning

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

ISO Recruiting Consultants

ISO Recruiting Consultants ISO Recruiting Consultants IT-Fachkräfte für Ihr Unternehmen Die ISO-Gruppe Beständig. Innovativ. Zuverlässig. am Markt seit 1979 international etablierter IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Nürnberg 2

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann Soziale Netzwerke Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb Referent: Thorsten Logemann Datenschutz, IT-Sicherheit und Compliance: Wir halten Sie auf Kurs! intersoft consulting services AG Frankenstraße

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

ITM Ihr Full Service-Partner für IT-Lösungen. Individuelle Softwarekonzepte, anspruchsvolle Webportale, modernste Outsourcing- und

ITM Ihr Full Service-Partner für IT-Lösungen. Individuelle Softwarekonzepte, anspruchsvolle Webportale, modernste Outsourcing- und ITM Ihr Full Service-Partner für IT-Lösungen. Individuelle Softwarekonzepte, anspruchsvolle Webportale, modernste Outsourcing- und Sicherheitstechnologien. Das Geheimnis des Erfolges ist es, den Standpunkt

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 35 Kontern oder klagen? 36 Wie Sie am besten auf eine Abmahnung reagieren 52 Abmahnungsprozess verloren was nun?

Inhalt. 6 Vorwort. 35 Kontern oder klagen? 36 Wie Sie am besten auf eine Abmahnung reagieren 52 Abmahnungsprozess verloren was nun? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was ist eine Abmahnung? 8 Gelbe Karte vor der Kündigung 12 Diese Verhaltensweisen sind abmahnfähig 20 Wann ist eine Abmahnung rechtswirksam? 30 Welche Rolle spielt der Zeitpunkt? 35

Mehr