Krankenhaus-Informationssysteme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krankenhaus-Informationssysteme"

Transkript

1 Krankenhaus-Informationssysteme Prof. Dr. sc. hum. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Universität Leipzig

2 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 2/56 Das Informations- und Kommunikationstechnik: rechnerbasierte Technik z.b.: eine Datenbanken: Sammlung von Adressen Eine Datenbank ist eine Sammlung von strukturierten, inhaltlich zusammengehörenden Daten. [Abts 2004] Das Datenbankmanagementsystem besteht aus den Programmen zum Aufbau, zur Kontrolle und zur Änderung und Abfrage der Datenbank. [Abts 2004]

3 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 3/56 Das Informations- und Kommunikationstechnik: rechnerbasierte Technik z.b.: eine Datenbanken: Sammlung von Adressen Eine Datenbank ist eine Sammlung von strukturierten, inhaltlich zusammengehörenden Daten. [Abts 2004] Das Datenbankmanagementsystem besteht aus den Programmen zum Aufbau, zur Kontrolle und zur Änderung und Abfrage der Datenbank. [Abts 2004]

4 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 4/56 Das Informations- und Kommunikationstechnik: rechnerbasierte Technik z.b.: eine Datenbanken: Sammlung von Adressen Eine Datenbank ist eine Sammlung von strukturierten, inhaltlich zusammengehörenden Daten. [Abts 2004] Das Datenbankmanagementsystem besteht aus den Programmen zum Aufbau, zur Kontrolle und zur Änderung und Abfrage der Datenbank. [Abts 2004]

5 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 5/56 Das Informations- und Kommunikationstechnik: rechnerbasierte Technik Anwendungsprogramme: Software, die gezielt bestimmte Aufgaben eines Nutzers (Anwenders) unterstützt. Anwendungsprogramme nutzen oft Datenbankmanagementsyssteme um auf die Daten einer Datenbank zuzugreifen.

6 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 6/56 Das Informations- und Kommunikationstechnik: rechnerbasierte Technik Anwendungsprogramme: Software, die gezielt bestimmte Aufgaben eines Nutzers (Anwenders) unterstützt. Anwendungsprogramme nutzen oft Datenbankmanagementsyssteme um auf die Daten einer Datenbank zuzugreifen.

7 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 7/56 Local Area Network LAN Informations- und Kommunikationstechnik: rechnerbasierte Technik Kommunikationsnetze: Das System aus Kabeln (Glasfaser oder Kupfer) mit aktiven Komponenten zur Übermittlung von Daten zwischen Rechnern.

8 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 8/56 Local Area Network LAN Informations- und Kommunikationstechnik: Client rechnerbasierte Technik Client-Server-Architektur: Das Client Ein Rechner (der Server) bedient andere Rechner (Clients) mit Daten und Programmen. Server (Die Patientendaten, die ich an meinem PC sehe, liegen in Wirklichkeit im Serverraum des Rechenzentrums!)

9 Client Informations- und Kommunikationstechnik: rechnerbasierte Technik Intranet <-> Internet: Das Server Universitätsklinikum: Intranet Internet externe Einrichtung QB1 WS Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 9/56

10 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 10/56 Das Das Informationssystem des Krankenhauses (=Krankenhausinformationssystem) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen bestimmte Aufgaben erledigen Anwendungssysteme werden zur Unterstützung zur Verfügung gestellt Rechnersysteme und Kommunikationsnetze sind die Basis der Anwendungssysteme

11 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 11/56 Aufgaben und Informationsbeziehungen Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen radiolog. Befundung Intensivmed. Dokumentation klin. Chem. Befundung mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung

12 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 12/56 Aufgaben und Informationsbeziehungen Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen radiolog. Befundung Intensivmed. Dokumentation klin. Chem. Befundung mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung

13 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 13/56 werden die Aufgaben erledigt und Diagnosendokumentationz radiolog. Befundung Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) die Inhalte Informationen der Patientenakte verwalten Dokumentation ausgetauscht? Intensivmed. Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Aufgaben und Informationsbeziehungen Mit welchen Anwendungssystemen Essensanforderung Essensplanung klin. Chem. Befundung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung

14 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 14/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen radiolog. Befundung Intensivmed. Dokumentation klin. Chem. Befundung mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung

15 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 15/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen Anwendungssysteme sind Installationen von Anwendungssoftware auf Rechnern radiolog. Befundung Intensivmed. Dokumentation klin. Chem. Befundung mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung

16 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 16/56 & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Patientennummer : Anwendungssysteme - Zuordnung von Fällen zu einer Person Diagnosendokumentationz radiolog. Befundung Therapiedokumentation Fallnummer (OP-Dokumentation) : -... Inhalte der Patientenakte Intensivmed. Zugriff auf Dokumente Dokumentation - Zuordnung von Aufträgen verwalten und wie z.b. Arztbriefe und Befunden Operationsberichte zum Fall Arztbriefschreibung Das Zugriff auf Befunde - Zuordnung Leistungsanforderung von Fall zum mit Zentraler Patientendatenbank Nutzung Patienten des Essensanforderung zur zentralen Vergabe von Essensplanung - Patientennummern - Fallnummern Wissen bereitstellen - Zusammenführung aller Dokumente der Patientenhistorie - eindeutige lebenslange Identifikation eines Patienten klin. Chem. Befundung mikrobiol. Befundung Patientenverwaltungssystem Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung

17 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 17/56 Das

18 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 18/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen radiolog. Befundung Anwendungssystem für die Finanzbuchhaltung Intensivmed. Dokumentation klin. Chem. Befundung mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

19 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 19/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen radiolog. Befundung Laborinformationssystem Anwendungssystem für das klinischchemische Labor und die Mikrobiologie Intensivmed. Dokumentation klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

20 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 20/56 im klinisch-chemischen Labor Das Ablaufsteuerung Befundung Berichterstellung Leistungsdokumentation...

21 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 21/56 im klinisch-chemischen Labor Das Ablaufsteuerung Befundung Berichterstellung Leistungsdokumentation...

22 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 22/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen radiolog. Befundung Patientendatenmanagementsystem für die Intensivmedizinische Überwachung und Dokumentation Intensivmed. Dokumentation PDMS klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

23 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 23/56 Das

24 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 24/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das radiolog. Befundung RIS/PACS Essensanforderung Essensplanung Radiologisches Informationssystem und & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen Wissen bereitstellen Picture Archiving and Communication System Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Intensivmed. Dokumentation PDMS klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

25 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 25/56 Das

26 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 26/56 Das

27 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 27/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Essensanforderung Essensplanung SPMS & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen UKL-INFO buchhaltungssystem Speisenversorgungsmanagementsystem Wissen bereitstellen radiolog. Befundung RIS/PACS Intensivmed. Dokumentation PDMS klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Patientenverwaltungssystem Universitätsklinikums (SAP Informationsdienst Patientenverwaltungssystem des Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung IS-H) Finanzbuchhaltung Finanz-

28 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 28/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation Klinisches (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Dokumentationsund Managementsystem Das Essensanforderung Essensplanung SPMS & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen UKL-INFO Wissen bereitstellen radiolog. Befundung RIS Klinisches Dokumentationsund Managementsystem am klinischen Arbeitsplatz Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Intensivmed. Dokumentation PDMS klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

29 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 29/56 Das

30 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 30/56 Das

31 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 31/56 Das

32 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 32/56 Das

33 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 33/56 Das

34 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 34/56 Das

35 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 35/56 Anwendungssysteme Therapiedokumentation (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Das Diagnosendokumentationz Klinisches Dokumentationsund Managementsystem Essensanforderung Essensplanung SPMS & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen UKL-INFO Wissen bereitstellen radiolog. Befundung RIS Intensivmed. Dokumentation PDMS klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

36 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 36/56 Das

37 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 37/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation Klinisches (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Dokumentationsund Managementsystem Das Essensanforderung Essensplanung SPMS & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen UKL-INFO Wissen bereitstellen radiolog. Befundung RIS buchhaltungssystem Kommunikationsserver Intensivmed. Dokumentation PDMS klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanz-

38 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 38/56 Anwendungssysteme Diagnosendokumentationz Therapiedokumentation Klinisches (OP-Dokumentation) Inhalte der Patientenakte verwalten Zugriff auf Dokumente wie z.b. Arztbriefe und Operationsberichte Arztbriefschreibung Zugriff auf Befunde Leistungsanforderung Kommunikationsserver Dokumentationsund Managementsystem Das Essensanforderung Essensplanung SPMS & Zugriff Datensicherheit auf Literatur und Wissen UKL-INFO Wissen bereitstellen radiolog. Befundung Ein Kommunikationsserver Intensivmed. Dokumentation RIS transportiert PDMS Nachrichten (Befunde, Dokumente, Patientenstammdaten,...) klin. Chem. Befundung LIS mikrobiol. Befundung Stations-/Ambulanzmanagement (Aufnahmen, Besuche, Verlegungen, Entlassungen) Patientenverwaltung Finanzbuchhaltung Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

39 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 39/56 Das

40 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 40/56 Anwendungssysteme buchhaltungssystem Klinisches Dokumentationsund Managementsystem Das RIS PDMS SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS Patientenverwaltungssystem Finanz-

41 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 41/56 Anwendungssysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem RIS PDMS Das SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

42 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 42/56 Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem RIS PDMS Das SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS Patientenverwaltungssystem Finanzbuchhaltungssystem

43 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 43/56 Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem RIS PDMS Das SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS Patientenverwaltungssystem Finanzbuchh.sys

44 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 44/56 Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem RIS PDMS Das SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS Patientenverwaltungssystem Finanzbuchh.sys

45 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 45/56 Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem RIS PDMS Das SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS Patientenverwaltungssystem Finanzbuchh.sys

46 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 46/56 Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem RIS PDMS Extern Das SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS Patientenverwaltungssystem Finanzbuchh.sys

47 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 47/56 Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem RIS PDMS Extern Medline Das SPMS UKL-INFO Kommunikationsserver LIS BahnPlan Patientenverwaltungssystem Finanzbuchh.sys

48 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 48/56 Das Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem SPMS UKL-INFO RIS Kommunikationsserver Patientenverwaltungssystem PDMS LIS Finanzbuchh.sys Extern Medline BahnPlan NLM-Server DB-Server Internet Firewall

49 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 49/56 Das Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem SPMS UKL-INFO RIS Kommunikationsserver Patientenverwaltungssystem PDMS LIS Finanzbuchh.sys Extern Medline BahnPlan NLM-Server DB-Server Internet Firewall

50 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 50/56 Das Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem SPMS UKL-INFO RIS Kommunikationsserver Patientenverwaltungssystem PDMS LIS Finanzbuchh.sys Extern Medline BahnPlan NLM-Server DB-Server Internet Firewall

51 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 51/56 Das Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem SPMS UKL-INFO RIS Kommunikationsserver Patientenverwaltungssystem PDMS LIS Finanzbuchh.sys Extern Medline BahnPlan NLM-Server DB-Server Internet Firewall

52 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 52/56 Das Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem SPMS UKL-INFO RIS Kommunikationsserver Patientenverwaltungssystem PDMS LIS Finanzbuchh.sys Extern Medline BahnPlan NLM-Server DB-Server Internet Firewall

53 Alfred Winter: Krankenhausinformationssysteme 53/56 Das Anwendungssysteme + Rechnersysteme Klinisches Dokumentationsund Managementsystem SPMS UKL-INFO RIS Kommunikationsserver Patientenverwaltungssystem PDMS LIS Finanzbuchh.sys Extern Medline BahnPlan NLM-Server DB-Server Internet Firewall

Medizinische Informatik 3. Krankenhausinformationssysteme (KIS) Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 3. Krankenhausinformationssysteme (KIS) Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 3. Krankenhausinformationssysteme (KIS) Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Das System der Informationsverarbeitung ist das Gedächtnis und das Nervensystem

Mehr

Krankenhausinformationssysteme (KIS) Studiengang Medizintechnik. 1. Grundlegende Begriffe u. Definitionen. 1. Grundlegende Begriffe u.

Krankenhausinformationssysteme (KIS) Studiengang Medizintechnik. 1. Grundlegende Begriffe u. Definitionen. 1. Grundlegende Begriffe u. Studiengang Medizintechnik Medizininformatik: Krankenhaus-Informationsund -Kommunikationssysteme Dozent der Vorlesung: Dr. Henning Janßen, Leiter Medizin- und Informationstechnik Klinikum Bremerhaven Literatur

Mehr

Definition: Informationssystem

Definition: Informationssystem Definition: Informationssystem Grundsätzlich besteht ein betriebliches Informationssystem sowohl aus rechnergestützten Daten als auch aus nicht-rechnergestützten Daten. Es stellt also alle betrieblichen

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München 10 Jahre klinisches Informationssystem mit LAMP Medizinische Klinik Dr. S. P. Endres IT-Struktur in der Klinik Informationssysteme

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Medizinische Informatik EDV im Klinikalltag Dr. Thomas Wendt Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Arbeitsplätze in einem Krankenhaus Arzt-AP Zentraler Stations-AP (Management)

Mehr

Rheiner Archivtage 2006

Rheiner Archivtage 2006 Rheiner Archivtage 2006 Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen im Krankenhaus Sabine Lehmann, Anke Häber, Alfred Winter 08.12.2006 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb

Radiologieunterstützung durch RIS & PACS. Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Radiologieunterstützung durch RIS & PACS Praxisvortrag am 22.04.2005 Dr. René Rottleb Agenda Radiologischer Workflow Ziele der Einführung von RIS & PACS Digitalisierung der radiologischen Diagnostik Gesetzliche

Mehr

IT-Service Management aus Sicht der Medizinischen Informatik

IT-Service Management aus Sicht der Medizinischen Informatik IT-Service aus Sicht der Medizinischen Informatik Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie IT-Service in der Medizinischen Informatik? Medline:

Mehr

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 2 medizinischer Arbeitsplatz Gina Sanders - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Medizinischer Arbeitsplatz BRUNIE ERP.kur Module 1 Verwaltung

Mehr

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I)

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Prof. Dr. Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Zur Vorbereitung: Winter A. Informationssysteme

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Der rechnerunterstützte Arbeitsplatz für Ärzte, Pflege und Funktionsbereiche aus einer Hand

Der rechnerunterstützte Arbeitsplatz für Ärzte, Pflege und Funktionsbereiche aus einer Hand Servicezentrum Medizin-Informatik Leitung: Dipl. Inform. H. Greger 12. Fachtagung "Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS)" 20.-22. Juni 2007, Ludwigshafen Der rechnerunterstützte

Mehr

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation QB1 Medizinische Informatik Die stationäre Aufnahme 18. Mai 2005 Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Lehrstuhl für Medizinische Informatik Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge

Mehr

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Ziel der Vorlesung Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Prof. Dr. Anke Häber FB Physikalische Technik/Informatik Sie sollen lernen, was IuK-Systeme

Mehr

QM und KIS. oder: "warum sich der Qualitätsmanager in der EDV engagieren sollte" Dr. Th. Schmeidl Garmisch-Partenkirchen

QM und KIS. oder: warum sich der Qualitätsmanager in der EDV engagieren sollte Dr. Th. Schmeidl Garmisch-Partenkirchen QM und KIS oder: "warum sich der Qualitätsmanager in der EDV engagieren sollte" Dr. Th. Schmeidl Garmisch-Partenkirchen Qualität des KIS - Qualität durch KIS KIS: Krankenhausinformationssystem "Integriertes

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle!

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! AufnDx voraus. VD Beatmungszeiten E mentation automatisch generiert manuell generiert L OP-Dx TISS/SAPS Doku-Abschl. EntlDx Doku-Abschl. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! Dr. med. Albrecht

Mehr

Dokumentation. der Funktionen und Prozesse. Muster Krankenhaus. Musterstadt

Dokumentation. der Funktionen und Prozesse. Muster Krankenhaus. Musterstadt Muster Krankenhaus Dokumentation der Funktionen und Prozesse im Muster Krankenhaus in Musterstadt Seite 1 Ersteller: März Network Services GmbH Heinz-Bäcker-Str. 9 45356 Essen Status: AZ 12 Version: 1.N

Mehr

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I): Taktisches Management von Krankenhausinformationssystemen

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I): Taktisches Management von Krankenhausinformationssystemen Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I): Taktisches Management von Krankenhausinformationssystemen Prof. Dr. Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Support Center Frankfurt. LANiS. Leichte Administration von Netzwerken in Schulen

Support Center Frankfurt. LANiS. Leichte Administration von Netzwerken in Schulen Leichte Administration von Netzwerken in Schulen Ein des Support-Centers im HeLP zur Einrichtung von intelligenten und wartungsarmen IT-Strukturen in Hessischen Schulen Christian Fink Günther Käberich

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services Medizin und IT am Beispiel Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services Agenda Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services am Beispiel Radiologie Medizinische Informatiker

Mehr

IMPAX Teaching File Archive

IMPAX Teaching File Archive IMPAX Teaching File Archive Aufbau eines radiologischen Lehrarchivs gemäß IHE-TCE Isabel Wobbe Daniel Selbach (Agfa HealthCare) Gliederung Ausgangssituation am UKSH Ziele der Lehrfallsammlung IHE TCE Profil

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

PDMS Let it be! PDMS sind ein Ewiges Talent

PDMS Let it be! PDMS sind ein Ewiges Talent PDMS Let it be? Rainer Röhrig Leiter des Sektion Medizinische Informatik in Anästhesie und Intensivmedizin Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie (Direktor Prof. Dr. M. A. Weigand)

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Elektronische Informationssysteme in der Medizin

Elektronische Informationssysteme in der Medizin Elektronische Informationssysteme in der Medizin Medienkonferenz 24. Januar 2011 Programm 1. Begrüssung Anne-Claude Demierre, Verwaltungsratspräsidentin 2. Wie wichtig sind elektronische Systeme? Hubert

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk Definition Netzwerk Workstation Netzkabel Workstation Netzwerk Verbindung von Computern mit gleichen oder unterschiedlichen Betriebssystemen. Die gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten und die Möglich-

Mehr

Das Schulungszentrum Die Institution für Schulungen am UKL

Das Schulungszentrum Die Institution für Schulungen am UKL Das Schulungszentrum Die Institution für Schulungen am UKL Das Schulungszentrum Die Institution für Schulungen am UKL Zentrale Organisation - Kursplanung - Koordination der Referenten - Raumplanung - Bereitstellung

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

3LGM 2 -basiertes Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen

3LGM 2 -basiertes Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) 3LGM 2 -basiertes Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen

Mehr

Das Drei-Ebenen-Metamodell (3LGM 2 ) für die Modellierung von Informationssystemen

Das Drei-Ebenen-Metamodell (3LGM 2 ) für die Modellierung von Informationssystemen Das Drei-Ebenen-Metamodell (3LGM 2 ) für die Modellierung von Informationssystemen BIRGIT BRIGL Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Universität Leipzig Das Drei-Ebenen-Metamodell

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

SIDEXIS DICOM Fragebogen V.3.2

SIDEXIS DICOM Fragebogen V.3.2 SIDEXIS DICOM V.3.2 Um eine problemlose Integration zu ermöglichen, möchten wir mit diesem möglichst genaue Informationen für eine vorzunehmende Anbindung der SIDEXIS-Software an ein DICOM- System sammeln.

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

OP-Planung und Dokumentation

OP-Planung und Dokumentation OP-Planung und Dokumentation 22.07.2009 1 Dokumentationsarbeitsplatz im OP Siehe Vortrag OP- Management von Herrn Böhm Vorlesungsreihe Gesundheitsökonomie 22.07.2009 2 Radiologieinformationssystem 22.07.2009

Mehr

Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS

Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS Vorstellung Dipl. Geograph Softwareentwicklung seit ca. 15 Jahren Geographische Informationssysteme Datenbankanwendungen

Mehr

Management von Informationssystemen

Management von Informationssystemen R. Haux, A. Lagemann, P. Knaup, P. Schmücker, A. Winter Management von Informationssystemen Analyse, Bewertung, Auswahl, Bereitstellung und Einführung von Informationssystemkomponenten am Beispiel von

Mehr

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr.

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr. Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung München, 02.04.2014 Vorstellung PNS 213 Mitgliedsärzte (Stand 31.12.13) 100 EDV-Verbund 1998 2013 Telemedizin Wer macht Telemedizin? Telefonat:

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

Dokumentations- / Studien- / Auswertesysteme in der RadioOnkologie

Dokumentations- / Studien- / Auswertesysteme in der RadioOnkologie Dokumentations- / Studien- / Auswertesysteme in der RadioOnkologie Liebe Kolleginnen und Kollegen der Radioonkologie, zum Thema Studien und Auswertungen in der Radioonkologie und den damit verbundenen

Mehr

Erfolg durch Delegation

Erfolg durch Delegation UNIVERSITÄTSKLINIKUM. MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN STABSSTELLE MEDIZIN - CONTROLLING Erfolg durch Delegation Unterstützung sekundärer Dokumentationsprozesse im Krankenhaus durch

Mehr

M A DE IN GER INNOVATIV. FLEXIBEL. WEBBASIERT. IHR KIS. CLINIXX IHR KRANKENHAUSINFORMATIONSSYSTEM WEBTECHNOLOGIE: SCHNELL UND SICHER AUF IHREM SERVER

M A DE IN GER INNOVATIV. FLEXIBEL. WEBBASIERT. IHR KIS. CLINIXX IHR KRANKENHAUSINFORMATIONSSYSTEM WEBTECHNOLOGIE: SCHNELL UND SICHER AUF IHREM SERVER E AD IN GERMANY M INNOVATIV. FLEXIBEL. WEBBASIERT. IHR KIS. OGIE MA NY CHNOL WEB-TE DE IN GER M A CLINIXX IHR KRANKENHAUSINFORMATIONSSYSTEM WEBTECHNOLOGIE: SCHNELL UND SICHER AUF IHREM SERVER 2 AMC 01

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Dr. med. Dominik Brammen Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie Otto-von-Guericke Universität Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten. Helmut Greger, CIO, Charité Berlin

Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten. Helmut Greger, CIO, Charité Berlin Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten. Helmut Greger, CIO, Charité Berlin Effiziente Prozesse im Krankenhaus Die integrierte Sicht auf den Patienten H. Greger Historie

Mehr

Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT. Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider

Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT. Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider Teilnehmer der AG IT-Controlling Koordination Frank Dickmann (Universitätsmedizin Göttingen) Jendrik

Mehr

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie)

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Andere Herangehensweise um sich der MI zu nähern: Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Wichtige Begriffe dazu sind, und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Client Arzt Patient Patient

Mehr

3 Management von Informationssystemen

3 Management von Informationssystemen 3 Management von Informationssystemen Wozu dient dieses Kapitel? Dieses Buch behandelt das Management von Informationssystemen als zentrales Thema, genauer gesagt, das taktische Management (s. unten).

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner im Gesundheitswesen IHRE HERAUSFORDERUNG Gesetzeskonforme Aktenaufbewahrung Strengvertrauliche und hochsensible Daten sind für Unternehmen im Gesundheitswesen von entscheidender

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Apotheke Campus Virchow-Klinikum Augustenburger Platz 1 13353 Berlin Dipl.-Pharm. Fachapothekerin für Arzneimitteltechnologie

Mehr

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info Den Spezialisten vertrauen www.systema.info Exzellente medizinische und pflegerische Leistungen zu erbringen, reicht heute nicht mehr aus... Die Anforderungen an Qualität und Leistungsumfang der medizinischen

Mehr

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Erfahrungen, Stand und Perspektiven von Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur

Mehr

Innovatives Daten Management

Innovatives Daten Management Innovatives Daten Management e-health.solutions die web-basierte Patientenakte Katja Schmidt GMD - Gesellschaft für Medizinische Datenverarbeitung mbh e-mail: schmidt@gmd-net.com Zusammenfassung. e-health.solutions

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen

Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen Erfahrungen bei der Einführung elektronischer Archivsysteme im Gesundheitswesen Hannöversche Archivtage 17. Juni 2005 Dipl.-Wirtsch.Ing. Michael Röhl advice IT Consulting GmbH Herstellerunabhängiges und

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995)

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995) Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97 UMRnet Das (Daten-) Kommunikationsnetz der Universität Marburg trägt die Bezeichnung UMRnet; für

Mehr

Anforderungsanalyse und Pflichtenheft für einen Kommunikationsserver am Universitätsklinikum Leipzig

Anforderungsanalyse und Pflichtenheft für einen Kommunikationsserver am Universitätsklinikum Leipzig Anforderungsanalyse und Pflichtenheft für einen Kommunikationsserver am Universitätsklinikum Leipzig Klaus-Ekkehard Fischer Bereich Informationsmanagement, title of presentation, date, speaker name 1 Gegenstand

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS)

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) alle physikalischen, virtuellen und institutionellen Geräte, Einrichtungen und Dienste Rechner zur Verarbeitung und Speicherung von elektronischen

Mehr

JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört

JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört JiveX Medical Archive Zusammenbringen, was zusammengehört JiveX Medical Archive Herstellerneutrale Archivierung in der Medizin 09/2014 DE 2/8 Alle medizinischen Informationen an einem Ort Medizinisch relevante

Mehr

Wir organisieren Kliniken.

Wir organisieren Kliniken. Wir organisieren Kliniken. Hessischer Krankenhaustag 2007 Optimierte Prozesse durch gezieltes Workflow-Management mit IDORU Bernhard Kuhn Leiter Vertrieb Ort Congress Park Hanau Zeit 24. Oktober

Mehr

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Dr. rer. medic. Björn Sellemann - Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der

Mehr

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems.

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. conhit 2011 2009 Tieto Corporation Neue Mobilität durch Multitouch. Mobile Multitouch Smartphones und Pads erobern

Mehr

Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte

Die Initiative Intersektorale Kommunikation des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Andreas Kassner VHitG e.v. 12. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in andreas.kassner@vhitg.de

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich

Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich ConhIT 06.-08.05.2014 Berlin Susanne Quante Leitung Strategische Unternehmensentwicklung und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien, Martin Middeke, Frank Büßecker, Frank Dietz Zentrale Informationsverarbeitung (), Comprehensive Cancer Center

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

Medizinische hochschule hannover. revisionssichere Archivierung mit nscale

Medizinische hochschule hannover. revisionssichere Archivierung mit nscale Medizinische hochschule hannover SAP-Anbindung und revisionssichere Archivierung mit nscale Anforderungen: einführung eines Zentralarchivs für Patientenakten revisionssichere Migration von über 15 Mio.

Mehr

Justus-Liebig- Universität Giessen

Justus-Liebig- Universität Giessen Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Informations-Technologie in der Kurs-Administration des Zahnmedizinischen Studiums 2. Jahrestagung des AKWLZ Hannover - 25./26. Juni 2010 Michael Köhl Justus-Liebig-

Mehr

ELGA Start in Wien Was, wie, wann?

ELGA Start in Wien Was, wie, wann? ELGA Start in Wien Was, wie, wann? Herlinde Toth ehealth Summit Austria am 18. und 19.6.2015 Verschoben auf Ende 2015 Verschoben auf Mitte 2017 Hubert Eisl, ELGA-Anwenderforum 2012 2 KAV ELGA-Bereich Schichtendarstellung

Mehr

NIQ Optionen. NIQ Appliance

NIQ Optionen. NIQ Appliance NIQ Optionen Hinweis: NIQ funktioniert auch ohne die folgend genannten Optionen einwandfrei. Dennoch handelt es sich um sinnvolle Ergänzungen, die dabei helfen können, den administrativen Aufwand bei Installation

Mehr

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Dr. P. Richter Ltd. OA Kardiologie Dipl. Inf. (FH) H. Schlegel Leiter IT der Klinikgruppe Klinikum Nürnberg 20.6.2007 Ludwigshafen

Mehr

Glossar. Fallakte Alle Daten, die einem Behandlungsfall zugeordnet sind. Alle Fallakten zusammen bilden die Patientenakte.

Glossar. Fallakte Alle Daten, die einem Behandlungsfall zugeordnet sind. Alle Fallakten zusammen bilden die Patientenakte. Glossar Alias Ein Alias ist ein fiktiver Name, unter dem Personen des öffentlichen Lebens oder Personen, die einem erhöhten Interesse am Datenzugriff ausgesetzt sind, mit dem Ziel aufgenommen werden, ihre

Mehr

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich.

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Bremer Archivtage 31.5./1.6.2007 Harald Keckeis (harald.keckeis@lkhf.at) Bremer Archivtage,

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Abfragelogik im KIS. "KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien"

Abfragelogik im KIS. KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien Abfragelogik im KIS "KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien" KIS Landschaft KIS KAS PDM Kernsystem Kommunikationsserver Data Warehouse Integrationsebene RIS PACS LIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

Gliederung. Überblick und Sichtweisen. Service Büroanwendungen. Übersicht Services (2)

Gliederung. Überblick und Sichtweisen. Service Büroanwendungen. Übersicht Services (2) Infrastruktur und Services am EDV- Arbeitsplatz für Klinikum, klinische Forschung und Lehre Dr. Peter Klutke Klinikum und MIT Serviceübersicht Softwareverteilung Fileservice Elektr. Kommunik. Mobiler Arbeitsplatz

Mehr

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen des BMAGS für den elektronischen Datenaustausch im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 W. Dorda Angewandte Medizinische Informatik Institut für Medizinische Computerwissenschaften

Mehr

INFORMATIONSSYSTEM HEALTHCARE 4.0 PRAXISKLINIKEN KLINIKEN MVZ

INFORMATIONSSYSTEM HEALTHCARE 4.0 PRAXISKLINIKEN KLINIKEN MVZ INFORMATIONSSYSTEM HEALTHCARE 4.0 PRAXISKLINIKEN KLINIKEN MVZ www.planorg.de Innovationen im Gesundheitswesen DIE SOFTWARE-REVOLUTION Wir sind überzeugt, dass man mit Software von GESTERN nicht das HEUTE

Mehr

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Zur Person Conrad Neumann o Dipl. Pflegewirt (FH) o Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (VSD e.v.) / Aufbauseminar

Mehr

Sicherheitsdienste. Schutz von Rechnern und Speichermedien vor

Sicherheitsdienste. Schutz von Rechnern und Speichermedien vor Sicherheitsdienste Schutz von Rechnern und Speichermedien vor bewusster Manipulation unbefugtem Zugriff Fehlfunktionen des Systems menschlichem Fehlverhalten # 86 Klassen von Bedrohungen der Sicherheit

Mehr

KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen. -Informationsbroschüre

KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen. -Informationsbroschüre KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen -Informationsbroschüre Stand: 08.12.2014 Inhalt Was ist KV-CONNECT?... 3 Welche Anwendungen werden durch

Mehr

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren

Projektdokument 1: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Berner achhochschule BERNER ACHHOCHSCHULE, Projektdokument 1: Gruppe: LCA 1 Gruppe A: Auftrag Submissionsverfahren definieren Autor(en): Kommentare PROJEKTDOKUMENT 1 Stichwörter Status Abgeschlossen*,

Mehr

Klinikum Offenbach. Katholisches Klinikum Mainz. Kreiskliniken Esslingen. Referenzliste Synagon GmbH. Starkenburgring 66 63069 Offenbach am Main

Klinikum Offenbach. Katholisches Klinikum Mainz. Kreiskliniken Esslingen. Referenzliste Synagon GmbH. Starkenburgring 66 63069 Offenbach am Main Klinikum Offenbach Starkenburgring 66 63069 Offenbach am Main Konzeption und Begleitung der Realisierung des zentralen Serverraums im Neubau mit hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit und Sicherheit.

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Referenzliste Kliniken (Auszug)

Referenzliste Kliniken (Auszug) Die nachfolgende Referenzliste ist nur ein Auszug aus zahlreichen Klinikprojekten die von GPC realisiert worden sind. Wünschen Sie einen Kontakt zu den aufgeführten, oder weiteren Referenzen, bitten wir

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr