Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien"

Transkript

1 Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien lmml competence center tübingen

2 2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie mit der Neuauflage unseres Flyers über die aktuell lau fen den und geplanten Studien des Tübinger Myelomzentrums informieren. Es ist uns auch in diesem Jahr gelungen, ein breites Studienangebot mit innovativen Konzepten aus eigeninitiierten Studien im Verbund der GMMG sowie durch die Industrie anzubieten. Besonders hinweisen möchten wir Sie auf die neue Erst therapiestudie GMMG-HD6, die die Kombination aus Proteasomen inhi bition, Immunmodulation und Antikörpergabe im Gesamtkonzept eines Hochdosistherapiekonzeptes anbietet. Auch freuen wir uns, den Anti-CD38 Antikörper Daratumumab sowohl beim Smoldering Myelom als auch in der Ersttherapie der nicht-transplantierbaren Patienten anbieten zu können. Im Rezidiv stehen uns mit Daratumumab, Carfilzomib und Filanesib viel ver - sprech en de, bislang nicht zugelassene Therapieoptionen für unsere Patienten zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Fragen jederzeit an uns (Kontaktdaten auf der Rückseite). Wir freuen uns über die Fortsetzung und Intensivierung unserer Zusammen - arbeit! Prof. Dr. med. L. Kanz PD Dr. med. Katja Weisel Ärztlicher Direktor Oberärztin Leitung des Myelomzentrums Bei Rückfragen: PD Dr. med. Katja Weisel Universitätsklinikum Tübingen Medizinische Klinik II Otfried-Müller-Straße Tübingen, Germany Phone / Fax /

3 3 Smoldering Myeloma CENTAURUS (SMM2001)-Studie: Daratumumab für die Behandlung des SMM Primärtherapie des symptomatischen Multiples Myeloms GMMG-HD6 Studie: Neu diagnostiziertes Multiples Myelom bis 70 Jahre MLN9708 Maintenance Study: Ixazomib als Erhaltungstherapie nach Hochdosis-Melphalan und ASCT MAIA-(MMY3008) Studie: Neu diagnostiziertes MM nicht für eine Stammzelltransplantation geeignet

4 4 CENTAURUS (SMM2001)-Studie Smoldering Myeloma Smoldering Myeloma: CENTAURUS-Studie: Daratumumab bei SMM Studiendesign Multizentrische, randomisierte Phase II Studie zur Therapie mit Dara- tumumab (Anti-CD38 Antikörper) in 3 unterschiedlichen Dosisregimen bei Patienten mit Smoldering Multiplem Myelom

5 5 Einschlusskriterien Patienten mit Smodering Multiplem Myelom und intermediärem bis hohem Risiko: Nachweis von 10 % monoklonalen Plasmazellen im Knochenmark und eine der folgenden weiteren Kriterien Serum M-Protein 3000 mg/dl (IgA 2000 mg/dl) oder Urin M-Protein 500 mg/24h Abnormaler Quotient der freien Leichtketten im Serum (<0.126 or >8) und Serum M-Protein < 3000 mg/dl aber 1000 mg/dl Ausschlusskriterien Vorliegen eines CRAB Kriteriums oder Vorliegen einer KM-Infiltration >60% Vorliegen eines Quotienten der involvierten : uninvolvierten freien Leichtkette im Serum > 100 Vorliegen von > 1 fokalen Läsion im MRT Besonderheiten der Studie Vielversprechende Therapiemöglichkeit für SMM Patienten mit einem monoklonalen Antikörper

6 6 GMMG HD6 Studie Primärtherapie Studiendesign Multizentrische Phase III Studie zur Erstbehandlung des Multiplen Myelom bei Patienten 70 Jahre StudieneinschlussundRandomisation 4 x VRd 4xVRdElo CADMobilisierung HDMEL200 +PBSCT 2.HDMEL200 (wennkeinecr/ncr) V=Bortezomib R=Lenalidomid D=Dexamethason Elo=Elotuzumab CAD=Cyclophosphamid, Adriamycin, Dexamethason MEL=Melphalan 2xVRd 2xVRdElo 2xVRd 2xVRdElo RErhaltung RElo Erhaltung RErhaltung RElo Erhaltung

7 7 Einschlusskriterien Patienten bei Erstdiagnose mit symptomatischem Multiplem Myelom Einschluss von Patienten mit allen Graden einer Niereninsuffizienz (ausgenommen dialysepflichtige Patienten) Besonderheiten der Studie Die neue First-line Studie der GMMG für Patienten mit Erstdiagnose MM bis 70 Jahre Integration von Elozuzumab in das gesamte Therapiekonzept Erste Investigator-initiierte Studie mit Elotuzumab, einzig verfügbare Studie für eine Antikörper-basierte Therapie integriert in ein Transplantations - konzept!

8 8 MLN9708 Maintenance Study Primärtherapie Phase III Studie zur Erhaltungstherapie mit Ixazomib versus Placebo bei Patienten mit Erstdiagnose Multiples Myelom nach Induktionstherapie und Hochdosistherapie mit Melphalan und nachfolgender autologer Blutstammzelltransplantation Einschlusskriterien Patienten nach Hochdosistherapie mit Melphalan und autologer Stammzelltransplantation in der ersten Therapielinie Induktionstherapie frei wählbar Zytogenetik/FISH bei Erstdiagnose muss vorliegen

9 9 Studiendesign Studieneinschlussund Randomisation Induktionstherapie 34Zyklen HDMEL autologe PBSCT (1Zyklus) R Ixazomib (1 x wöchentlich p.o. bis PD) Placebo (1 x wöchentlich p.o. bis PD) Besonderheiten der Studie Studie ermöglicht Erhaltungstherapie mit einer gut verträglichen, viel - versprechenden Substanz mit einmal wöchentlicher oraler Gabe Studieneinschluss erfolgt erst nach der Hochdosistherapie

10 10 MAIA (MMY3008)-Studie Primärtherapie Multizentrische Phase III Studie zum Vergleich von Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason versus Lenalidomid und Dexamethason bei Patienten > 65 Jahre oder nicht für eine Transplantation geeignet Studiendesign Studieneinschluss und Randomisation R Daratumumab+Lenalidomid+ Dexamethason Daratumumab16mg/m²wöchentl.X8,dann alle2wofürweitere4zyklen,dann4 wöchentlich Lenalidomid25mgTag121qTag29 Dexamethason40mgTag1,8,15,22qTag29 Lenalidomid+Dexamethason Lenalidomid25mgTag121qTag29 Dexamethason40mgTag1,8,15,22qTag29

11 11 Einschlusskriterien Patienten bei Erstdiagnose mit symptomatischem Multiplem Myelom Einschluss von Patienten mit Niereninsuffizienz bis zu einer GFR von 20 ml/min Besonderheiten der Studie First-line Studie für Patienten mit Erstdiagnose MM, die sich nicht für ein autologes Transplantationskonzept eignen. Einsatz des monoklonalen Anti-CD38 Antikörpers Daratumumab bereits in der ersten Therapielinie

12 12 Rezidiv und Refraktärität Rezidiv: GMMG-ReLApsE Studie Ab dem 1. Rezidiv: MMY3004 (CASTOR) Studie Daratumumab, Borte - zomib, Dexamethason versus Bortezomib, Dexamethason Ab dem 1. Rezidiv und bei refraktären Patienten: Ixazomib, Thalidomid Dexamethason Ab dem 1. Rezidiv (nach Lenalidomid-haltiger Therapie) und Niereninsuffizienz inklusive Dialyse: MM-013 Studie Pomalidomid/Dexamethason Ab dem 1. Rezidiv und bei refraktären Patienten: Panobinostat-Studie Bortezomib, Dexamethason + Panobinostat Rezidiv: ARROW-Studie Carfilzomib 2x wöchentlich versus dosisintensiviert 1 x wöchentlich

13 13 Ab dem 2. Rezidiv (nach Bortezomib- und Lenalidomid-haltiger Therapie): GMMG-Perspective Pomalidomid, Dexamethason plus am Ansprechen orientierter Hinzunahme von Cyclophosphamid Rezidiv: FACTOR-Studie Filanesib,Carfilzomib versus Carfilzomib Ab dem 2. Rezidiv MOR202C101 Studie: Phase I/IIa Studie zum Einsatz des Anti-CD38 Antikörpers MOR03087 als Monotherapie und in Kombi - nation mit einer Standardrezidivtherapie Refraktäres Myelom: AfFIRM-Studie Filanesib Monotherapie bei Pomalidomid und/oder Carfilzomib-refraktärem Multiplen Myelom

14 Rezidiv: GMMG-ReLApsE-Studie Studiendesign Multizentrische Phase III Studie zum Vergleich von Daratumumab in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason versus Bortezomib und Dexamethason bei Patienten mit rezidiviertem Multiplen Myelom Multiples Myelom, Rezidiv Jahre 282 Patienten Randomisation 3 Zyklen Rd 3 Zyklen Rd 1) Cyclophosphamid + G-CSF + Stammzellsammlung 1) Cyclophosphamid + G-CSF + Stammzellsammlung Rd bis Progress HD Mel 200mg/m² + autologe Transplantation bei Progress Hochdosistherapie + Auto Tx empfohlen 2) R-Erhaltungstherapie bis Progress (außerhalb dieser Studie) 1) Stammzellmobilisierung und -sammlung wenn kein geeignetes Transplantat von früheren Mobilisierungen vorhanden 2) Revlimid-Erhaltungstherapie 10mg/d kontinuierlich R-Revlimid (Lenalidomid), d-dexamethason, HD Mel-Hochdosis Melphalan

15 15 Einschlusskriterien Besonderheiten der Studie Patienten bis 75 Jahre im Myelomrezidiv Eine vorangegangene Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation ist nicht Voraussetzung, nur bei Patienten > 70 Jahre muss bereits ein geeignetes Transplantat vorhanden sein (um eine erneute Endoxan-basierte Mobilisierung vermeiden zu können) Patienten mit vorangegangener Hochdosistherapie müssen eine Remission nach Hochdosis von mehr als 1 Jahr aufweisen Patienten, die bereits Lenalidomid erhalten haben, müssen eine anschließen de Remission von mehr als 6 Monaten erreicht haben Evaluation der Rolle einer erneuten Hochdosistherapie Erlaubt auch älteren Patienten, auch ohne vorausgegangene Hochdosis - therapie, den Studieneinschluss Patienten mit asekretorischem Myelom können eingeschlossen werden, wenn MR-tomographisch sichtbare Läsionen vorliegen Zentrumsbesuche zum Einschluss und zur Hochdosistherapie erforderlich, ansonsten nur alle 3 Monate, die Behandlung der Patienten verbleibt zum großen Teil bei Ihnen vor Ort

16 16 Ab dem 1. Rezidiv: CASTOR (MMY3004) Studie Multizentrische Phase III Studie zum Vergleich von Daratumumab in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason versus Bortezomib und Dexamethason bei Patienten mit rezidiviertem Multiplen Myelom Studiendesign Studieneinschluss und Randomisation R Daratumumab+Bortezomib+ Dexamethason Daratumumab16mg/m²wöchentl.X6,dannalle3 WobisEndeBort/Dex,dann4wöchentlich Bortezomib1,3mg/m²Tag1,4,8,11qTag22 Dexamethason20mgTag1,2,4,65,8,11qTag22 Bortezomib+Dexamethason Bortezomib1,3mg/m²Tag1,4,8,11qTag22 Dexamethason20mgTag1,2,4,65,8,11qTag22

17 17 Besonderheiten der Studie Patienten dürfen Bortezomib-vortherapiert, jedoch nicht refraktär sein Phase III Studie mit dem vielversprechendem Anti-CD38 Antikörper Daratumumab ab dem 1. Rezidiv

18 18 Ixazomib-Thalidomid-Dexamethason-Studie Ab dem 1. Rezidiv und refaktäre Patienten: Ixazomib in Kombination mit Thalidomid Dexamethason bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktären Multiplen Myelom Studiendesign Studieneinschluss Ixazomib4mgTag1,8,15qTag29 Thalidomid100mgTag128 Dexamethason40mgTag1,8,15qTag29 x8zyklen Einschlusskriterien Besonderheiten der Studie Patienten nach mindestens 1 vorangegangenen Therapielinie Behandlungsmöglichkeit mit einer rein oralen Therapie bei Patienten in unterschiedlichen Rezidivsituationen

19 MM-013 Studie 19 Ab dem 1. Rezidiv und Niereninsuffizienz Phase II Studie zur Evaluierung der Sicherheit und Effektivität von Pomalidomid und Dexamethason bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplen Myelom und eingeschränkter Nierenfunktion einschließlich Patienten unter Hämodialyse Einschlusskriterien Studiendesign Patienten mit mindestens 1 Vorbehandlung Patienten müssen Lenalidomid in der Vortherapie erhalten haben Patienten weisen eine GFR < 45 ml/min auf CohortA ModerateRenal impariment(gfr 4530ml/min) (n=33) CohortB SevereRenal Impairment(GFR< 30ml/min),no dialysis (n=33) Studytreatment POM:4mgD1 21 LoDEX:40mg(75yrs)or 20mg (>75yrs) D1,8,15,22 28daycycles TreatmentuntilPD ordiscontinuation Followupfor subsequent treatment,osand SPMuntil 5yrspost enrolmentof lastpatient CohortC SevereRenal Impairment, requiringdialysis (n=14)

20 20 Besonderheiten der Studie Bisher liegen keine ausreichenden Daten zur Pomalidomidtherapie bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion vor Die Studie ermöglicht einen Einschluss bereits ab dem 1. Rezidiv, nur die Lenalidomid-Vorbehandlung ist obligat, d. h. Pomalidomid kann in der Studie wesentlich früher als im Rahmen der Zulassung eingesetzt werden Dialysepflichtige Patienten erhalten eine high cut-off Dialyse zur zusätz - lichen extrakorporalen Leichtkettenelimination Studie wird die Frage nach der Sicherheit und Effektivität von Pomalidomid/Dexamethason bei Nierenfunktioneinschränkung beantworten

21 Panobinostat-Studie 21 Einschlusskriterien Ab dem 1. Rezidiv und refraktäre Patienten: Panobinostat + Bortezomib, Dexamethason bei Patienten mit refraktärem Multiplen Myelom Multizentrische Phase IIIB Studie zur Versorgung von Myelompatienten mit Panobinostat Patienten ab dem 1. Rezidiv Patienten dürfen auf Bortezomib refraktär sein Studiendesign Studieneinschluss Zyklus18: Panobinostat20mgTag1,3,5,8,10,12qTag22 Bortezomib1,3mg/m²Tag1,4,8,11qTag22 Dexamethason20mgTag1,2,4,8,9,11,12qTag22 AbZyklus9: Panobinostat20mgTag1,3,5,8,10,12qTag22 Bortezomib1,3mg/m²Tag1,8qTag22 Dexamethason20mgTag1,2,8,9qTag22 Besonderheiten der Studie Möglichkeit für Patienten, Panobinostat vor der Zulassung zu erhalten

22 22 ARROW-Studie Rezidiv Randomisierte, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich von Carfilzomib in Kombination mit Dexamethason in einer 1 x wöchentlichen Dosis versus Carfilzomib in einer 2 x wöchentlichen Dosis bei Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplen Myelom Studiendesign Studieneinschluss und Randomisation R CarfilzomibundDexamethason Carfilzomib20mg/m²Tag1(Zyklus1) Carfilzomib70mg/m²Tag8,15(Zyklus1)und Tag1,8,15abZyklus2 Dexamethason40mgTag1,8,15,22(Zyklus 18)undTag1,8,15(abZyklus9) CarfilzomibundDexamethason Carfilzomib20mg/m²Tag1,2(Zyklus1) Carfilzomib27mg/m²Tag8,9,15,16(Zyklus 1)undTag1,2,8,9,15,16abZyklus2 Dexamethason40mgTag1,8,15,22(Zyklus 18)undTag1,8,15(abZyklus9)

23 23 Einschlusskriterien Patienten im Rezidiv Besonderheiten der Studie Die ARROW-Studie macht Carfilzomib für Patienten im 2. und 3. Rezidiv deutlich früher als aktuell verfügbar, unabhängig von der Vorbehandlung Randomisation erfolgt zwischen 2 Applikationsregimen, alle Patienten erhalten Carfilzomib

24 24 GMMG-PERSPECTIVE-Studie Ab dem 2. Rezidiv Phase II Studie zur Therapie des rezidivierten und refraktären Multiplen Myelom mit Pomalidomid und Dexamethason unter Hinzunahme von Cyclophosphamid bei suboptimalem Ansprechen Einschlusskriterien Patienten mit mindestens 2 Vorbehandlungen Patienten müssen Bortezomib und Lenalidomid erhalten haben Dokumentierte Progression nach der letzten Therapielinie Messbares M-Protein im Serum oder Urin GFR > 30 ml/min Studiendesign Cycles 1 3 Day1 Day8 Day15 Day22 Day28 40mg Dex(PO) (pts>75y20mg) 40mg Dex(PO) (pts>75y20mg) 40mg Dex(PO) (pts>75y20mg) 40mg Dex(PO) (pts>75y20mg) Pomalidomide(PO)4mg/dayDays mg/m² Cy(IV) Incaseof1.PD inc2,c3 500mg/m² Cy(IV) Incaseof1.PD inc2,c3

25 25 From Cycle 4+ F Day1 Day8 Day15 Day22 Day mg Dex(PO) (pts>75y20mg) 40mg Dex(PO) (pts>75y20mg) 40mg Dex(PO) (pts>75y20mg) 40mg Dex(PO) (pts>75y20mg) Pomalidomide(PO)4mg/dayDays mg/m² Cy(IV) IncaseofSDorMRor1.PD atc4d1 500mg/m² Cy(IV) IncaseofSDorMRor1.PD atc4d1 Besonderheiten der Studie Das progressionsfreie Überleben unter Pomalidomid/Dexamethason ist abhängig vom Therapieansprechen In dieser eigeniniitierten Studie wird für Patienten, die nach den ersten 3 Zyklen keine partielle Remission oder während der ersten 3 Zyklen den ersten Anhalt für eine Progression haben, Cyclophosphamid hinzugenommen, um das Therapieansprechen und somit die progressionsfreie Zeit zu optimieren ( tailored treatment strategy )

26 26 FACTOR-Studie Rezidiv Multinationale, randomisierte, offene Phase III Studie von Filanesib (ARRY520) + Carfilzomib versus Carfilzomib bei Patienten mit fortge- schrittenem Multiplen Myelom Einschlusskriterien Studiendesign Patienten im Rezidiv Studieneinschlussund Randomisation R Carfilzomib+Filanesib Carfilzomib27mg/m²(20mg/m²C1d1+2)i.v. Tag1,2,8,9,15,16qTag29 Filanesib1,5mg/m²i.v.Tag1,2,15,16qTag29 Carfilzomib Carfilzomib27mg/m²(20mg/m²C1d1+2)i.v. Tag1,2,8,9,15,16qTag29

27 27 Besonderheiten der Studie Patienten dürfen Bortezomib-refraktär sein Ermöglicht die Anwendung von 2 effektiven, noch nicht zugelassenen Substanzen im Rezidiv!

28 28 MOR202C101 Studie Ab dem 2. Rezidiv Phase I/IIA Studie zur Evaluierung der Sicherheit und Effektivität des humanen Anti-CD38 Antikörpers MOR03087 als Monotherapie und in Kombination mit einer Standardbehandlung für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom Einschlusskriterien Studiendesign Patienten mit mindestens 2 Vorbehandlungen Patienten müssen Bortezomib und Lenalidomid erhalten haben Dokumentierte Progression nach der letzten Therapielinie Messbares M-Protein im Serum oder Urin GFR > 30 ml/min MOR03087 wird im Teil 2 der Studie in Kombination mit Lenalidomid oder Pomalidomid verabreicht. Die Antikörperinfusion erfolgt wöchentlich oder zweiwöchentlich

29 AfFIRM Studie 29 Refraktäres Myelom: Filanesib bei fortgeschrittenem MM refraktär auf Pomalidomid und/oder Carfilzomib Multizentrische Phase II Studie von Filanesib (ARRY520) bei Patienten mit fortgeschrittenem Multiplen Myelom Einschlusskriterien Patienten ab dem 2. Rezidiv Patienten müssen Bortezomib und Lenalidomid erhalten haben UND müssen auf Pomalidomid und/oder Carfilzomib refraktär sein Studiendesign Studieneinschluss Filanesib Filanesib1,5mg/m²i.v.Tag1,2,15,16 WdhTag29 Besonderheiten der Studie Therapiemöglichkeit für Patienten, bei denen alle Standardtherapieoptionen ausgeschöpft sind

30 Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie, Pulmologie Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Lothar Kanz Myelomzentrum Tübingen Leitung: PD Dr. med. Katja Weisel In unserer Myelomstudienzentrale stehen Ihnen unsere Studienassistentinnen als Ansprechpartner sehr gerne zur Verfügung: Frau Loreen Degen 07071/ Frau Annette Hailfinger 07071/ Frau Helga Kate 07071/ Frau Andrea Kortenkamp 07071/ Frau Nina Starzmann Frau Monika Ums Prüfärztin für alle Studien in unserer Myelomstudienzentrale: Frau PD Dr. Katja Weisel Medizinische Klinik II Otfried-Müller-Straße Tübingen 07071/ / Weitere Prüfärzte: Dr. med. Britta Besemer Dr. med. Barbara Hermes 07071/ /

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie Kurzprotokoll GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie 2.1 Titel Hochdosistherapie und autologe Stammzelltransplantation gefolgt von einer Thalidomid-Erhaltungstherapie vs. Bortezomib plus Hochdosistherapie und autologe

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms

Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms Dr. med. Stephan Fuhrmann Klinik für Hämatologie, Onkologie, Tumorimmunologie und Palliativmedizin HELIOS Klinikum Berlin-Buch Schwanebecker

Mehr

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3 19.11.2014 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3: Mit freundlicher Unterstützung Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA 500 Celgene GmbH 1.000 Janssen-Cilag GmbH 500 Mundipharma

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5 Prüfplan MCL Rezidiv-Studie des und der GLSG Protokoll Version 1.5 Vollständiger Titel: Wirksamkeit und Sicherheit einer Kombinationstherapie mit Rituximab, hochdosiertem Ara-C und Dexamethason (R-HAD)

Mehr

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Martin Schreder 1.Med. Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Wien Wien, 16.Oktober 2010 Klinische Studien Ablauf kontrollierte Behandlung

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Aktuelle klinische Studien in Österreich

Aktuelle klinische Studien in Österreich Aktuelle klinische Studien in Österreich Dr. E. Müldür Wilhelminenspital,Zentrum für Hämatologie- u. Onkologie Vorstand: Univ.Prof.Dr.H.Ludwig Aktuelle klinische Studien in Österreich -LD-STUDIE -BBD-STUDIE

Mehr

beim Multiplen Myelom

beim Multiplen Myelom Auto-TPX beim Multiplen Myelom Kai Neben/Maximilian Merz/Jana Schlenzka/Hartmut Goldschmidt Klinikum Baden Baden Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg NCT Heidelberg Medizinische Klinik V 1 Myelom

Mehr

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Multiples Myelom Dr. med. Matthias Grube Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Allgemeines Multiples Myelom (MM, Plasmozytom, Morbus Kahler) in Mitteleuropa ca.

Mehr

Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco

Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco Autoren: PD Dr. med. Marc Steffen Raab, PD Dr. med. Jens Hillengaß, Dr. Anja Seckinger, Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt

Mehr

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Myelom: Therapeutisches Arsenal Verbesserung der Prognose Interferon,

Mehr

Neue Substanzen in der Myelomtherapie

Neue Substanzen in der Myelomtherapie Neue Substanzen in der Myelomtherapie Dr. med. Marc-Steffen Raab Sektion Multiples Myelom UniversitätsKlinikum Heidelberg Max-Eder Gruppe Experimentelle Therapien hämatologischer Neoplasien Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Velcade (Bortezomib) auch in der Therapie niereninsuffizienter Myelompatienten effektiv und verträglich

Velcade (Bortezomib) auch in der Therapie niereninsuffizienter Myelompatienten effektiv und verträglich Aktuelle Pressemitteilung Velcade (Bortezomib) auch in der Therapie niereninsuffizienter Myelompatienten effektiv und verträglich (Neuss, 4. Dezember 2007) Neueste beim Internationalen Myelomworkshop auf

Mehr

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms AMB 2006, 40, 89 Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms Mit Thalidomid, Lenalidomid und Bortezomib (Velcade ) stehen inzwischen neue Wirkstoffe für die

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Neue Medikamente beim multiplen Myelom Wann soll man welches einsetzen?

Neue Medikamente beim multiplen Myelom Wann soll man welches einsetzen? Neue Medikamente beim multiplen Myelom Wann soll man welches einsetzen? Fortschritte in der Behandlung des multiplen Myeloms haben das Durchschnittsüberleben deutlich verlängert. Neben den etablierten

Mehr

ASH 2011 Multiples Myelom Update Tag 1

ASH 2011 Multiples Myelom Update Tag 1 Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom (APMM) Ein Zusammenschluss deutschsprachiger Selbsthilfegruppen in Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz ASH 2011 Multiples Myelom Update Tag 1 Von

Mehr

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8.

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8. Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Kongressbericht vom Internationalen

Mehr

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Oktober 2015

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Oktober 2015 CONGRESS CORE FACTS hematooncology.com Kongressnews in die Praxis übersetzt Oktober 2015 IMW 2015 Dr. med. Miriam Kull, Universitätsklinikum Ulm Neues zu Kombinationstherapien und immuntherapeutischen

Mehr

Multiples Myelom ASH Schwerpunkt. Hartmut Goldschmidt. Bortezomib vor Transplantation

Multiples Myelom ASH Schwerpunkt. Hartmut Goldschmidt. Bortezomib vor Transplantation ASH 2015 Multiples Myelom Hartmut Goldschmidt Die Therapie des multiplen Myeloms, die erst vor etwa zehn bis fünfzehn Jahren mit der Einführung der ersten zielgerichteten Substanzen (Pro teasominhibitoren

Mehr

An unsere Leser. Deutscher Krebskongress 2010. Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige,

An unsere Leser. Deutscher Krebskongress 2010. Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige, An unsere Leser Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige, vom 24. bis zum 27. Februar 2010 fand in Berlin der 29. Deutsche Krebskongress der Deutschen Krebsgesellschaft statt. Dort wurden (nahezu) alle Krebsarten

Mehr

Multiples Myelomeine chronische Erkrankung?

Multiples Myelomeine chronische Erkrankung? Multiples Myelomeine chronische Erkrankung? Dr. med. Gabriela Totok Medizinische Klinik und Poliklinik III Klinikum der Universität München - Großhadern 08.11.2009 Monoklonale Gammopathien Osteolysen B

Mehr

vom Myeloma Beacon-Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM

vom Myeloma Beacon-Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom (APMM) Ein Zusammenschluss deutschsprachiger Selbsthilfegruppen in Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz www.myelom.org ASH 2012 - Tag Vier: Präsentationen

Mehr

Multiples Myelom

Multiples Myelom Multiples Myelom - 2013 Rudolf Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Neversstrasse 5 56068 Koblenz Stammbaum der Blutbildung Myelomzelle Kaushansky K. N Engl J Med 2006;354:2034-2045 1 Entstehung

Mehr

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid 10 CLL4-Protokoll der deutschen CLL-Studiengruppe Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid - CLL4-Protokoll

Mehr

Celgene GmbH Joseph-Wild-Straße München. Telefon: (089) PRESSEMITTEILUNG

Celgene GmbH Joseph-Wild-Straße München. Telefon: (089) PRESSEMITTEILUNG Celgene GmbH Joseph-Wild-Straße 20 81829 München Telefon: (089) 451519-010 info@celgene.de www.celgene.de PRESSEMITTEILUNG Zweiter AMNOG-Prozess für Orphan Drug IMNOVID (Pomalidomid) innerhalb der gesetzlichen

Mehr

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 Myelomtherapie 2013 Not fit for Transplant Markus Munder 13.11.2013 Myelomtherapie 2013: Not fit for Transplant Erstlinientherapie: Standards + neue Optionen Rezidivtherapie:

Mehr

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND LYMPHOPLASMOCYTISCHEN LYMPHOMEN IN FORTGESCHRITTENEN STADIEN Prospektiv randomisierte

Mehr

Behandlungstrategien bei älteren Patienten

Behandlungstrategien bei älteren Patienten Behandlungstrategien bei älteren Patienten H. Ludwig I. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin Wilhelminenspital, Wien Die Unterschiede des Allgemeinzustandes von

Mehr

Multiples Myelom/Plasmozytom: Von therapeutischer Resignation zum Aufbruch

Multiples Myelom/Plasmozytom: Von therapeutischer Resignation zum Aufbruch Multiples Myelom/Plasmozytom: Von therapeutischer Resignation zum Aufbruch Priv.-Doz. Dr. Axel Glasmacher Medizinische Klinik und Poliklinik I, Univ. Bonn Patientenveranstaltung am 19.06.2004 Fortschritte

Mehr

ASH Tag Drei: Präsentationen am späten Vormittag Vom Myeloma Beacon Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM

ASH Tag Drei: Präsentationen am späten Vormittag Vom Myeloma Beacon Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom (APMM) Ein Zusammenschluss deutschsprachiger Selbsthilfegruppen in Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz www.myelom.org ASH 2012 - Tag Drei: Präsentationen

Mehr

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Das Multiple Myelom Vorwort der Autoren Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass es für Betroffene und Angehörige oft sehr schwierig ist, sich ein klares Bild über

Mehr

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Univ. Prof. Dr. Johannes Drach AKH Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie NHL: Grundlagen der Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz. Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom

Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz. Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom 3. Brandenburger Nephrologie Kolleg 6. 7. Juni 2013 Dr. med. Annegret Kunitz Innere Medizin

Mehr

Rundbrief 39 Münster - Nürnberg

Rundbrief 39 Münster - Nürnberg S.E.L.P. e.v. Gründungsmitglied des Bundesverbandes Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.v. Loerstr. 23 48143 Münster Tel. 02 51 98 11 96 60 Fax 02 51 98 11 96 70 E-Mail: Leukaemie-Lymphom@selp.de Internet:

Mehr

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft?

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft? Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Dr. med. Christian Taverna Kantonsspital Münsterlingen Kontrolluntersuchungen

Mehr

Behandlung des Rezidives

Behandlung des Rezidives Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Behandlung des Rezidives

Mehr

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz...

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Fallvorstellung Nephrologie Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Georg Georges Fall 1 22jähriger BWL-Student Praktikum in Singapur Routineuntersuchung: Mikrohämaturie + Proteinurie Vorstellung

Mehr

Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom. Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen

Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom. Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen Herausgeber Leukämiehilfe RHEIN-MAIN e.v. Anita Waldmann Falltorweg 6 65428 Rüsselsheim

Mehr

HECTOR (Hycamtin plus Carboplatin versus Established Regimens for the Treatment of Ovarian Cancer Relapse) EudraCT Number: 2006-004628-34

HECTOR (Hycamtin plus Carboplatin versus Established Regimens for the Treatment of Ovarian Cancer Relapse) EudraCT Number: 2006-004628-34 Topotecan plus Carboplatin im Vergleich zur Standardtherapie (Paclitaxel plus Carboplatin oder Gemcitabin plus Carboplatin) in der Therapie von Patientinnen mit Platin-sensitivem rezidivierten epithelialen

Mehr

Inhalt. Manual Multiples Myelom

Inhalt. Manual Multiples Myelom Manual Multiples Myelom 2012 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Geschichte des multiplen Myeloms... 1 H. Dietzfelbinger, C. Straka Erste Fallberichte... 1 Bence Jones

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Second-line Chemotherapie

Second-line Chemotherapie Second-line Chemotherapie des metastasierten Urothelkarzinoms Übersicht First-line Standardtherapie Second-line Therapie: Vinflunin Second-line Therapie: Gemcitabin/Paclitaxel Second-line Therapie: Studie

Mehr

Therapie der myelombedingten Nierenerkrankung

Therapie der myelombedingten Nierenerkrankung Medizinische Klinik II Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmonologie Therapie der myelombedingten Nierenerkrankung PD Dr. med. Katja Weisel Heidelberg Myeloma Workshop 2013 Myelom

Mehr

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date

Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date Sponsor Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) Study Title: Nelfinavir als Bortezomib-sensibilisierendes Medikament bei Multiplem Myelom, das auf eine Therapie mit einem

Mehr

Therapie des Multiplen Myeloms

Therapie des Multiplen Myeloms UPDATE: MULTIPLES MYELOM 41 Therapie des Multiplen Myeloms Hartmut Goldschmidt, Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg Die Behandlungsoptionen des Multiplen

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Onkologisches Zentrum Studienliste

Onkologisches Zentrum Studienliste Akute Leukämie GMALL Register Akute lymphatische Leukämie Das Ziel des GMALL-Registers ist die Erfassung von Daten zur Diagnostik, Behandlung und Krankheitsverlauf der ALL bei Patienten ab 18 Jahre ohne

Mehr

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004)

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004) Patienten-Information zur Europäischen Mantelzell-Lymphom-Studie Wirksamkeit von 3 Doppelzyklen R-CHOP/R-DHAP mit anschließendem Ara-C-haltigem myeloablativem Regime und autologer Stammzell-Transplantation

Mehr

Multiples Myelom. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Bearbeitet von C. Straka, H. Dietzfelbinger

Multiples Myelom. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Bearbeitet von C. Straka, H. Dietzfelbinger Multiples Myelom Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge Bearbeitet von C. Straka, H. Dietzfelbinger überarbeitet 2017. Taschenbuch. 308 S. Paperback ISBN 978 3 86371 211 2 Format (B x L):

Mehr

Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms

Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms UPDATE 41 Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms Jutta Auberger & Christian Straka; Abteilung für Hämatologie & Onkologie, Schön Klinik Starnberger See, Berg Das multiple Myelom (MM) gehört zu den

Mehr

M. Engelhardt, Freiburg; I. Blau, Berlin; W. Knauf, Frankfurt/Main; H. Einsele, Würzburg; H. Goldschmidt, Heidelberg; C. Scheidt, Köln.

M. Engelhardt, Freiburg; I. Blau, Berlin; W. Knauf, Frankfurt/Main; H. Einsele, Würzburg; H. Goldschmidt, Heidelberg; C. Scheidt, Köln. 31. Mai 2016 M. Engelhardt, Freiburg; I. Blau, Berlin; W. Knauf, Frankfurt/Main; H. Einsele, Würzburg; H. Goldschmidt, Heidelberg; C. Scheidt, Köln. Expertengespräch Multiples Myelom: Update 2016 zur Diagnostik

Mehr

Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14

Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14 Systemische Leichtketten-Amyloidose 03.03.14 Amyloidosen Proteinfehlfaltungs- und Ablagerungskrankheiten Lokale systemische Erkrankung Gutartig tödlicher Verlauf Erblich erworben Assoziiert mit dem Altern

Mehr

1/2008. Multiples Myelom. Therapiemanagement mit Lenalidomid/ Dexamethason

1/2008. Multiples Myelom. Therapiemanagement mit Lenalidomid/ Dexamethason www.journalonko.de ISSN 16187687 Ausgabe 2/08 08.Jg. 1/2008 Multiples Myelom Therapiemanagement mit Lenalidomid/ Klinische Fallstudie I: Patientin mit multiplem Myelom und tiefer Beinvenenthrombose unter

Mehr

Deutsche Synopse DSMM XII

Deutsche Synopse DSMM XII DSMM XII Seite 1 von 10 Deutsche Synopse DSMM XII Studientitel: Multizentrische Phase-II-Studie der Deutschen Studiengruppe Multiples Myelom zur Induktionstherapie mit Lenalidomid (Revlimid ), Adriamycin,

Mehr

Das Multiple Myelom. Das Multiple Myelom ist mit einer Inzidenz von ca. 5 pro

Das Multiple Myelom. Das Multiple Myelom ist mit einer Inzidenz von ca. 5 pro Überblick über die Entwicklung diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten Das Multiple Myelom Die vergangenen Jahre haben viele Neuerungen nicht nur im Bereich der Therapiemodalitäten für das Multiple

Mehr

Studienprotokoll Fax:

Studienprotokoll Fax: Studienprotokoll Kombinierte systemische und intrathekale Chemotherapie mit nachfolgender Hochdosischemotherapie und autologer Stammzelltransplantation bei ZNS-Rezidiven aggressiver Lymphome Version: (3.2)

Mehr

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung 9. Oberbayrische Nephrologietagung 15. Juni 2013 Dr. T. Unterweger Nomenklatur Multiples Myelom - Akkumulation eines Plasmazellklons (meist im KM) mit Bildung

Mehr

1 von :09

1 von :09 1 von 5 09.06.2011 15:09 2 von 5 09.06.2011 15:09 Klinische Studien CAI Prüfplancode ISRCTN EudraCT Clinicaltrials.gov DRKS CAI n/a NCT00126321 Therapie von Patienten mit rezidivierter akuter myeloischer

Mehr

Düsseldorfer Ergebnisse zur Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation bei Patienten mit Multiplem Myelom.

Düsseldorfer Ergebnisse zur Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation bei Patienten mit Multiplem Myelom. Aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Haas Düsseldorfer Ergebnisse zur Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation

Mehr

Multiples Myelom für Anfänger

Multiples Myelom für Anfänger Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Multiples Myelom für

Mehr

Myeloma Today. Vielversprechende klinische Studien im Jahr 2017 SEITE 3

Myeloma Today. Vielversprechende klinische Studien im Jahr 2017 SEITE 3 Band 17 Nummer 2 Frühling 2017 Myeloma Today Herausgegeben von der International Myeloma Foundation Vielversprechende klinische Studien im Jahr 2017 SEITE 3 Ausdehnung des Instrumentariums zur Behandlung

Mehr

Die Rezidivtherapie von Patienten mit Multiplem Myelom

Die Rezidivtherapie von Patienten mit Multiplem Myelom Die Rezidivtherapie von Patienten mit Multiplem Myelom Kai Neben Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V Krankheitsverlauf modifiziert nach: Durie BG (1992) Multiple Myeloma: A

Mehr

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Multiples Myelom Neues zu Diagnostik und Therapie MKgS/Luzern 22.10.2009 PD Dr. med. Andreas Himmelmann OHZ Onko-Hämatologisches Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Übersicht: Allgemeine Einführung Neues

Mehr

An unsere Leser. Aktuelles. Liebe Leserin, lieber Leser!

An unsere Leser. Aktuelles. Liebe Leserin, lieber Leser! An unsere Leser Liebe Leserin, lieber Leser! Die Plasmozytom / Multiples Myelom Selbsthilfegruppe Nordrhein-Westfalen e.v. schickt Ihnen hiermit die September-Ausgabe 2009 ihres Newsletters zu. Da unser

Mehr

Therapieoptionen für vorbehandelte Myelom-Patienten. PD Dr. Ulrich Mey Kantonsspital Graubünden, Chur

Therapieoptionen für vorbehandelte Myelom-Patienten. PD Dr. Ulrich Mey Kantonsspital Graubünden, Chur Therapieoptionen für vorbehandelte Myelom-Patienten PD Dr. Ulrich Mey Kantonsspital Graubünden, Chur Gliederung Definitionen Behandlungsindikationen Faktoren, die die Wahl der Rezidivtherapie beeinflussen

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: April 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Multiples Myelom - Grundbegriffe

Multiples Myelom - Grundbegriffe Patientenseminar Heidelberg, 28. September 2014 Multiples Myelom - Grundbegriffe Hartmut Goldschmidt Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik, Universität Heidelberg Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Südwestdeutsches Tumorzentrum Comprehensive Cancer Center Tübingen Krebstherapie aktuell Höhepunkte des Amerikanischen Krebskongresses 2013 Tübingen, den 14. Juni 2013 Die wichtigsten Ergebnisse auf einen

Mehr

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Mannheim (2. Oktober 2009) - Der monoklonale Antikörper Rituximab

Mehr

AstraZeneca. Nach dem Start der Therapie nehmen die Patienten die Studientherapie,

AstraZeneca. Nach dem Start der Therapie nehmen die Patienten die Studientherapie, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ggmbh Postfach 2920 5219 Trier Studienzentrum Aktuell (Juni 2016) wird die Teilnahme an folgenden Studien angeboten: Studien für die Indikation Bronchialkarzinom

Mehr

1.4. Protokoll-Synopse

1.4. Protokoll-Synopse EudraCT-Nr.: 2005-005473-29 Protokoll Version 2.4 vom 20.7.2009 Seite - 13-1.4. Protokoll-Synopse Protokoll-Nr.: OSHO # 70 (FL-OSHO/GLSG-M3-2005-01) Protokoll-Version und Datum.: 2.4 vom 20.07.2009 Titel

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Behandlung des Rezidivs

Behandlung des Rezidivs Behandlung des Rezidivs Heinz Ludwig 1. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Unterschiedliches Ansprechverhalten bei Patienten mit MM

Mehr

Myelomtage 2012 Heidelberg. GMMG Studien

Myelomtage 2012 Heidelberg. GMMG Studien Myelomtage 2012 Heidelberg GMMG Studien Hartmut Goldschmidt Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V, Universität Heidelberg Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Multiples Myelom Krankheitsverlauf

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Highlights vom Europäischen KMT Kongress Auto HSCT Angela Wochnik

Highlights vom Europäischen KMT Kongress Auto HSCT Angela Wochnik Highlights vom Europäischen KMT Kongress Auto HSCT Angela Wochnik Stadthaus Ulm Donnerstag, 21. April 2016 Gliederung 1. Die autologe SZT in Europa: Indikationen und Transplanationszahlen 2. Management

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Pomalidomid (IMNOVID ) Celgene GmbH Modul 3 A IMNOVID ist in Kombination mit Dexamethason indiziert für die Behandlung

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht erforderlich

Mehr

Dossierbewertung A14-35 Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Version 1.0 Idelalisib Chronische lymphatische Leukämie 22.12.2014

Dossierbewertung A14-35 Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Version 1.0 Idelalisib Chronische lymphatische Leukämie 22.12.2014 I 2 Nutzenbewertung I 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Idelalisib gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Die Hoffnung ruht auf der Früherkennung.

Die Hoffnung ruht auf der Früherkennung. Heidelberger Myelomtage 2012: Die Hoffnung ruht auf der Früherkennung. Vor 20 Jahren, am 6. Juni 1992, wurde an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg der erste Heidelberger Patient mit Multiplem

Mehr

Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de

Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de Übersicht ProdukAon der Immunglobuline (Ig) Nachweis monoklonaler Ig und Freier

Mehr

Multiples Myelom - Grundbegriffe

Multiples Myelom - Grundbegriffe Patientenseminar 2013 Heidelberg, 28. September 2013 Multiples Myelom - Grundbegriffe Professor Hartmut Goldschmidt Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V, Universität Heidelberg Nationales Centrum

Mehr

MPe MYELOMA PATIENTS EUROPE. MPe KONFERENZBERICHT

MPe MYELOMA PATIENTS EUROPE. MPe KONFERENZBERICHT MPe MYELOMA PATIENTS EUROPE DEUTSCHE VERSION MPe KONFERENZBERICHT Amerikanische Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) 1. 5. Juni 2012 in Chicago/U.S.A 17.Kongress der Europäischen Hämatologischen

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Pomalidomid (Imnovid ) Celgene GmbH Modul 3 A Imnovid ist in Kombination mit Dexamethason indiziert für die Behandlung

Mehr

Myelom-assoziierte Amyloidose Was jeder Patient wissen sollte

Myelom-assoziierte Amyloidose Was jeder Patient wissen sollte Myelom-assoziierte Amyloidose Was jeder Patient wissen sollte Von Melissa Cobleigh, übersetzt von Sabine Schock, APMM Während des Verlaufs ihrer Erkrankung können Myelompatienten eine Amyloidose entwickeln.

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Primärtherapie follikuläres Lymphom Grad I-IIIA

Primärtherapie follikuläres Lymphom Grad I-IIIA Primärtherapie follikuläres Lymphom Grad I-IIIA Primäres Staging Stadium I, II Stadium III, IV Radiatio (kuratives Ziel) Extended Field keine Behandlungsindikation mit Behandlungsindikation (oder geplante

Mehr

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt CONGRESS CORE FACTS hematooncology.com Kongressnews in die Praxis übersetzt Dezember 2013 ASH 2013 r. med. Marc-Steffen Raab, Universitätsklinikum Heidelberg D Neue Behandlungsmöglichkeiten des multiplen

Mehr

Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse

Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse Priv. Doz. Dr. Christian Scholz Medizinische Klinik m.s. Onkologie, Hämatologie und Tumorimmunologie CharitéCentrum 14 Charité Universitätsmedizin

Mehr

Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung

Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung Prof. Dr. med. Peter Reimer Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung 32. Patienten - und Angehörigenseminar Essen, 9. November 2013 Multiples Myelom - Definition Maligne (bösartige)

Mehr

Zusammenfassung des Studienprotokolls

Zusammenfassung des Studienprotokolls Zusammenfassung des Studienprotokolls Titel des Gesuchs: Protokoll-No.: HOVON 103 / SAKK 30/10 Gesuchsteller: Weitere Mitarbeiter/Innen: Eine randomisierte Phase II Multizenter Studie zur Evaluation der

Mehr

Die Behandlung des Multiplen Myeloms in der Schweiz Überblick und Bewertung aktueller Optionen

Die Behandlung des Multiplen Myeloms in der Schweiz Überblick und Bewertung aktueller Optionen Die Behandlung des Multiplen Myeloms in der Schweiz Überblick und Bewertung aktueller Optionen Das Multiple Myelom ist bis heute unheilbar, sofern nicht eine allogene Stammzelltransplantation erfolgen

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 -

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 - Sehr geehrte Patientinnen und Angehörige, sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte, Klinische Studien zur Behandlung des Ovarial-, Tuben-, Endometrium- und Peritonealkarzinoms: bevor antihormonelle, chemotherapeutische

Mehr

Multiples Myelom (Plasmozytom) (1)

Multiples Myelom (Plasmozytom) (1) Multiples Myelom (Plasmozytom) (1) Definition: Das Multiple Myelom (MM) gehört zu den Non-Hodgkin-Lymphomen, ist eine Erkrankung des Knochenmarks und ist gekennzeichnet durch eine bösartige Vermehrung

Mehr