MAV SEMINARE TAGUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAV SEMINARE TAGUNGEN"

Transkript

1 MAV SEMINARE TAGUNGEN

2 TERMINE Januar Grundlagen und Praxis der MAV- Arbeit (bereits belegt) Grundseminar S Januar Klausurtag für eine MAV (bereits belegt) Januar Aufbau und Handhabung der AVR AVR I-Seminar S Januar Erstellen einer MAV-Zeitung Workshop für alle MAVen S Januar Klausurtagung (bereits belegt) S Januar Klausurtagung (bereits belegt) S Februar Klausurtagung (bereits belegt) S Februar Betriebliches Eingliederungsmanagement Infotag für alle MAVen S Februar Entwurf einer Dienstvereinbarung Infotag für alle MAVen S Februar Formalien in der MAV-Arbeit Infotag für alle MAVen S Februar Klausurtagung (bereits belegt) S Februar MAV-Arbeit sinnvoll organisieren Vorsitzende I S März Betriebsübergang Infotag für alle MAVen S März Klausurtagung (bereits belegt) S März Aufbau und Handhabung der AVR AVR I-Seminar S März Klausurtagung (bereits belegt) S März Grundlagen und Praxis der MAV- Arbeit (bereits belegt) Grundseminar S. 5 2

3 24. März Schwangerschaft/Elternzeit Infotag für alle MAVen S März Aktuelles aus dem Schulrecht Infotag für alle MAVen S April Verhandlungsführung MAVO II: Kommunikation S April Einigungsstelle/kirchl. Arbeitsgericht Infotag für alle MAVen S April Klausurtagung (bereits belegt) S April Wirtschaftliche Daten lesen und verstehen Fachtagung für MAVen S Mai Verhandlungsführung MAVO II: Kommunikation S Mai Stellenbeschreibung Infotag für alle MAVen S Mai Klausurtagung (bereits belegt) S Mai Arbeitszeitgestaltung Recht und Praxis AVR II-Seminar S Mai Klausurtagung (bereits belegt) S Juni Urlaub rechtliche Aspekte Infotag für alle MAVen S Juni Altersversorgung/kirchl. Zusatzversorgung Infotag für alle MAVen S Juni Arbeitsschutz/Arbeitssicherheit Infotag für alle MAVen S Juni Dienstplangestaltung Infotag für alle MAVen S. 12 II/2014

4 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, in diesem Halbjahresprogramm haben wir uns bemüht, Angebote zu vielen Einzelthemen zu machen, die für die alltägliche MAV-Arbeit von Relevanz sind. Sie reichen vom Erstellen einer MAV-Zeitung, dem Verhandeln einer Dienstvereinbarung, den notwendigen Formalien in der MAV-Arbeit, dem BEM, dem Betriebsübergang, dem kirchlichen Arbeitsrechtsschutz hin zu Themen wie der Stellenbeschreibung, dem Urlaub, dem Arbeitsschutz und der Dienstplangestaltung. Aber auch die mittlerweile klassischen Seminare Grundkurs, AVR I und AVR II, Wirtschaftliche Daten lesen und verstehen, Kommunikationstraining, Seminar für Vorsitzende sind im Angebot enthalten. Auch diesem Programm ist eine Vorschau auf die Themen und Termine für das zweite Halbjahr 2015 angefügt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und Begegnung. Mit guten Wünschen grüßt herzlich Ihr/Euer Burkhard Becker 4

5 Grundlagen und Praxis der MAV-Arbeit (bereits belegt) Grundseminar für alle MAVen Januar Di Uhr Uhr Do Uhr Themen dieses Seminars sind: ß Einführung in Verständnis und Handhabung der Mitarbeitervertretungsordnung ß Erläuterung der wichtigsten MAVO-Inhalte ß Hinweise für die Organisation der MAV-Arbeit ß Kennenlernen von Grundformen der Zusammenarbeit mit dem Dienstgeber: Gespräche, Sitzungen, Verhandlungen ß Erläuterung der Leitidee Dienstgemeinschaft sowie der Grundordnung des kirchlichen Dienstes ß Informationsmaterial Kontaktadressen überörtliche Vertretung ß Grundbegriffe des Arbeitsrechts Die Teilnehmer werden gebeten, eine MAVO und einen MAVO-Kommentar mitzubringen. Referenten Lutz Villwock, Schriftführer MAV St. Marien Krankenhaus Siegen, Vorstand der DiAG MAV Paderborn Marvin Milleschewski, Rechtsanwalt, Bielefeld Teilnahmegebühr EUR 210,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte Weitere Termin: (bereits belegt) März Di Uhr Do Uhr Referenten Volker Mrogenda, MAV-Vorsitzender, Herne Marvin Milleschewski, Rechtsanwalt, Bielefeld Teilnahmegebühr EUR 210,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte 5

6 Erstellen einer MAV-Zeitung Workshop für alle MAVen 27. Januar Di Uhr Uhr Was macht ihr eigentlich in euren Sitzungen? Eine Anfrage an MAV-Mitglieder, die nicht selten gestellt wird. Da kommt die MAV-Zeitung ins Spiel. Sie kann als Organ der MAV dazu dienen, die Kolleginnen und Kollegen über die Arbeit der MAV, ihre Initiativen zur Verbesserung des Arbeitsalltags, ihren Einsatz für Gerechtigkeit in der Einrichtung und ihre Mitbestimmungserfolge zu informieren. Sie kann aber auch dazu genutzt werden, allgemeine arbeitsrechtliche Fragestellungen, gesetzliche Schutzregelungen, arbeitsvertragliche Neuerungen aus AVR oder KAVO den Kolleginnen bekannt zu machen. Ob als Handzettel oder achtseitige Broschüre aufgemacht, hängt höchstwahrscheinlich von den technischen Möglichkeiten ab ist aber eine nachrangige Frage. Denn es kommt auf den Inhalt an. Beiden Herausforderungen gehen wir an diesem Tag nach: kompetenten Inhalt in eine ansprechende Form zu bringen. Referenten Werner Stock, Sozialpädagoge, Paderborn Betriebliches Eingliederungsmanagement Infotag für alle MAVen 3. Februar Di Uhr Uhr Seit 2004 sind die Arbeitgeber gemäß 84 SGB IX verpflichtet, den Beschäftigten ein betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten, wenn sie in einem Jahr länger als sechs Wochen krank sind. Das bietet für die Betroffenen zahlreiche Chancen, aber auch einige Gefahren. Die MAVen sollten daher gut informiert sein und ihren Kolleginnen und Kollegen aktive Unterstützung beim Wiedereingliederungsprozess gewähren. Um die Prozessschritte für alle Beschäftigten, vor allem aber für die Dienstgeberseite und die MAV transparent, verbindlich und wirklich hilfreich zu gestalten, ist es sinnvoll, eine Dienstvereinbarung zum Thema abzuschließen. 6

7 Die wichtigsten Inhalte des Infotages: ß rechtliche Grundlagen des BEM ß Beteiligung von MAV und Schwerbehindertenvertretung ß die Rolle von Betriebsarzt und Arbeitsagentur ß Eingliederungsgespräche führen ß eine Dienstvereinbarung erarbeiten Referentin Barbara Sobotta, MAV-Vorsitzende, Castrop-Rauxel, Vorstand der DiAG MAV Entwurf einer Dienstvereinbarung Infotag für alle MAVen 10. Februar Di Uhr Uhr Die Dienstvereinbarung ist eine gleichwertige, neben der Zustimmung und der Zustimmungsverweigerung stehende Handlungsform der MAV. Sie ist ein Vertrag, der zwischen MAV und Dienstgeber geschlossen wird. In einer Dienstvereinbarung wird eine generelle Regelung für einen bestimmten Sachverhalt vereinbart, nach der sich die Rechtsbeziehungen zwischen den Beschäftigten und der Dienststelle oder die Handhabung innerdienstlicher Angelegenheiten in dem geregelten Anwendungsbereich richten sollen. Eine Dienstvereinbarung kann immer nur ein Kompromiss sein, dessen Güte davon abhängt, wie verhandlungsstark die MAV ist. Wie jedoch kann eine MAV ihre Position hinsichtlich eines in einer Dienstvereinbarung zu regelnden Themas klar festlegen und bei der Erarbeitung systematisch vorgehen? Die dabei notwendigen Schritte werden in der Veranstaltung Punkt für Punkt erarbeitet. Referent Martin Schenk, Vorsitzender der DiAG MAV und Mitglied der Regionalkommission NW 7

8 Formalien der MAV-Arbeit Infotag für alle MAVen 17. Februar Di Uhr Uhr Die Beteiligung der MAV ist bei etlichen Verfahrensschritten mit der Pflicht zur Schriftform verbunden. Darüber hinaus muss der weitere Schriftverkehr mit einrichtungsinternen und externen Stellen und Personen bewältigt werden. Vor allem aber muss die gesamte Tätigkeit der MAV in Protokollen und Aktennotizen dokumentiert werden. Die MAVO macht dazu ausdrücklich Vorgaben. Im Laufe der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Anforderungen an die Schriftführung in der MAV, Mustervorlagen werden erarbeitet und die wichtigsten Aufgaben in der Schriftführung praxisnah eingeübt: ß Schriftführungsanforderungen in der MAVO ß Einladungen und Tagesordnung ß Sitzungen, Gespräche und Beschlüsse protokollieren ß Aktennotizen ß Aktenführung ß Schriftliche Korrespondenz Voraussetzung: mitgebrachter Laptop, USB-Stick Referent Friedhelm Leenen, stellv. Vorsitzender der DiAG MAV Teilnehmerzahl: max. 20 Betriebsübergang Infotag für alle MAVen 3. März Di Uhr Uhr Mitarbeitervertretungen können mit einem Betriebsübergang konfrontiert werden. Das kann Unsicherheiten auslösen, da es dazu keine Routinen gibt. Der Infotag will in sieben Schritten an dieses brisante Thema heranführen und dürfte nicht nur für MAVen interessant sein, in deren Einrichtung über einen Betriebsübergang nachgedacht wird, sondern auch für diejenigen, in deren Einrichtung ein Betriebsübergang vollzogen wurde. Als Referent konnte Herr Wolfgang Bartels gewonnen werden. Er ist einer der Verfasser des bekannten Praxishandbuchs für Mitarbeitervertretungen. 8

9 Der Tag gliedert in diese Abschnitte: ß Betriebsübergang als eine Form der Betriebsänderung ß Motive der Rechtsträger und Dienstgeber für Betriebsübergänge ß rechtliche Anforderungen an einen wirksamen Betriebsübergang ß arbeitsrechtliche Konsequenzen des Betriebsübergangs für den Einzelnen Mitarbeiter ß Betriebsübergang und Mitbestimmung ß Rechtsprechung zum Betriebsübergang, insbesondere EuGH vom C-426/11 Referent Wolfgang Bartels, Ass. jur., Rechtsbe - rater der Mitarbeiterseite in der Arbeitsrechtl. Kommission des DCV Schwangerschaft / Elternzeit Infotag für alle MAVen 24. März Di Uhr Uhr Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre eines Kindes stellen Mütter, Väter und Familien vor große Herausforderungen. Bei den vielen zu erwartenden Veränderungen taucht die Frage auf, wie der Kinderwunsch mit der Berufstätigkeit vereinbar ist. Dieser Infotag soll einen Überblick geben über: ß Ansprüche der werdenden Mutter gegenüber dem Dienstgeber in der Schwangerschaft ß Freistellungsmöglichkeiten und pflichten schwangerer Dienstnehmerinnen ß Ansprüche von Müttern und Vätern auf Eltern(teil)zeit und Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, nach AVR und nach KAVO ß Sonderkündigungsschutz von Schwangeren und Dienstnehmern in Elternzeit ß Möglichkeiten der Mitarbeitervertretung, Schwangere und junge Eltern in der Einrichtung zu unterstützen Referentin Christina Merkel, Geschäftsführerin der DiAG MAV Köln, Rechtsanwältin, Hünfelden-Heringen 9

10 Einigungsstelle / Kirchliches Arbeitsgericht Infotag für alle MAVen 21. April Di Uhr Uhr Dieser Infotag bietet einen Überblick über die Besonderheiten des kirchlichen Arbeitsrechtsschutzes und seine Verzahnung mit dem staatlichen Arbeitsrechtschutz. Zunächst wird das individualrechtliche Schlichtungsverfahren vor den Einigungsstellen gemäß AVR und KAVO dargestellt. Bleibt dieses erfolglos, folgt der Gang vor das staatliche Arbeitsgericht. Daher wird auch dieses Verfahren anhand von Beispielen vorgestellt. In kollektivrechtlichen Streitigkeiten steht der Weg zur Einigungsstelle oder den kirchlichen Arbeitsgerichten offen. Voraussetzungen und Gang des Verfahrens nach KAGO werden auch hier mit Hilfe von Praxisfällen veranschaulicht. Referent Martin Peters, KAB-Rechtssekretär, Münster Stellenbeschreibung Infotag für alle MAVen 12. Mai Di Uhr Uhr Gemäß 34 Abs.1, 35 Abs. Nr.1 MAVO ist bei der Einstellung und Eingruppierung von Mitarbeitern die Zustimmung der Mitarbeitervertretung erforderlich. Dies geht aber oftmals nicht ohne eine detaillierte Stellenbeschreibung. Nur dann lassen sich die Tätigkeitsmerkmale bei der Eingruppierung exakt bestimmen und zuordnen. Der Infotag gibt einen Überblick über die Notwendigkeit von Stellenbeschreibungen und die Anforderungen, die an sie zu stellen sind, um den Mitarbeitervertretungen ihre Arbeit zu ermöglichen. Referent Marvin Milleschewski, Rechtsanwalt, Bielefeld 10

11 Urlaub rechtliche Aspekte Infotag für alle MAVen 2. Juni Di Uhr Uhr Bevor der Urlaub als die schönste Zeit des Jahres erlebt werden kann, sind bei der einrichtungsinternen Planung und Bewilligung nicht selten viele Hürden zu überwinden. Der Infotag beschäftigt sich mit den Grundlagen des Urlaubsrechts (BUrlG, AVR und KAVO), der Urlaubsgewährung, mit Krankheit im Urlaub, Übertragung von Urlaubstagen in das folgende Kalenderjahr etc. Die MAV wird in diesen Fragen häufig angegangen. Es wird daher auch dargestellt, inwieweit die MAV sich auf diese Problematik einlassen darf (muss), die gem. 36 Abs. 1 Nr. 2 bzw. 37 Abs. 1 Nr. 2 MAVO zu ihren wichtigen Mitbestimmungsrechten gehören. Referent Marvin Milleschewski, Rechtsanwalt, Bielefeld Altersversorgung / kirchliche Zusatzversorgung Infotag für alle MAVen 9. Juni Di Uhr Uhr Angesichts des hohen Informationsbedarfs zum Versicherungs- und Leistungsrecht der kirchlichen Zusatzversorgung bieten wir auch im kommenden Jahr einen Tag für alle MAVen in der Kommende an, bei dem Herr Ralf Steiger über alle wichtigen Einzelheiten der betrieblichen Zusatzversorgung bei der KZVK Köln informiert. Auch die Möglichkeiten einer freiwilligen Zusatzrente und ihre Förderung werden erläutert. Der Referent steht zudem für Ihre Fragen und zum klärenden Gespräch zur Verfügung. Die wichtigsten Themenstichpunkte sind: ß Bedeutung und System der zusätzlichen Altersversorgung ß betriebliche Zusatzversorgung und freiwillige Zusatzversicherung ß Voraussetzungen und Berechnungsmodalitäten für Betriebsrente und Zusatzrente 11

12 ß Formen und Förderungsmöglichkeiten der freiwilligen Zusatzrente ß Bruttoentgeltumwandlung und Riesterrente ß Altersvorsorgegesetz ß Dienstgeberwechsel und Überleitungsabkommen mit anderen Zusatzversorgungskassen ß Berechnungsbeispiele und Beratungsangebote der KZVK Referent Ralf Steiger, KZVK Köln Arbeitsschutz / Arbeitssicherheit Infotag für alle MAVen 11. Juni Do Uhr Uhr Die Mitbestimmung im Bereich des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit gehört zu den Kernaufgaben einer jeden MAV, vgl. 26 Abs. 3 Nr. 7 MAVO. Der Infotag vermittelt die gesetzlichen Grundlagen wie sie im ArbSchG und ASiG niedergelegt sind unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsschutzausschusses gem. 11 ASiG. Referent Marvin Milleschewski, Rechtsanwalt, Bielefeld Dienstplangestaltung Infotag für alle MAVen 16. Juni Di Uhr Uhr Arbeitszeitmanagement hat weitreichende Auswirkungen zum einen auf die betriebliche Ökonomie, vor allem aber auch auf die Arbeits- und Lebensqualität der Mitarbeiter und ihrer Angehörigen. Die Dienstplangestaltung stellt daher eine besonders verantwortungsvolle und nicht selten konfliktreiche Aufgabe in der betrieblichen Praxis dar. Eine Übersicht über die Voraussetzungen zu einer korrek- 12

13 ten und angemessenen Dienstplanung sowie die Überprüfung dieser durch die MAV, die hierbei einer ihrer wichtigsten Aufgaben gem. 36 Abs. 1 Nr. 1 bzw. 37 Abs. 1 Nr. 1 MAVO nachkommt, soll an diesem Infotag geboten werden. Referent Martin Leo, St. Elisabeth- Krankenhaus, Köln-Hohenlind, Mitarbeitervertreter, Risikomanager, Facharzt für Anästhesie Aktuelles aus dem Schulrecht Infotag für Schul-MAVen 26. März Do Uhr Uhr Bei unserer Halbjahrestagung für Schul-MAVen wird Herr Stefan Avenarius vorrangig zu den folgenden Themen referieren und mit Ihnen diskutieren: ß Rechte und Pflichten von Lehrkräften ß Aufsicht und Haftung ß Schulfahrten ß Arbeitszeit/Teilzeit ß Cyber-Mobbing ß Mehrarbeit Über weitere Besonderheiten katholischer Ersatzschulen und über spezielle Fragen des Mitarbeitervertretungsrechts wird je nach Bedarf informiert. Auch für den kollegialen Austausch und die Beantwortung weiterer Fragen ist Zeit vorgesehen. Damit sich der Referent auf weitere Fragen und Themen vorbereiten kann, können diese auch schon vorher an ihn gerichtet werden: Referent Stefan Avenarius, Rechtsreferent des Philologenverbands, Düsseldorf Zielgruppe MAVen aus katholischen Schulen 13

14 Wirtschaftliche Daten lesen und verstehen Fachtagung für MAVen, die mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertreten April Di Uhr Mi Uhr 27a MAVO begründet eine Informationspflicht des Dienstgebers gegenüber den MAVen in wirtschaftlichen Angelegenheiten. Sie hat schriftlich zu erfolgen und zwar rechtzeitig vor wichtigen Entscheidungen, mindestens aber einmal im Jahr. Die dabei vorzulegenden Unterlagen (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Jahresabschluss, Lagebericht) werden der MAV auf Wunsch durch sachkundige Mitarbeiter erläutert. Die Vorschrift gilt für Einrichtungen, die mehr als 50 Beschäftigte haben, und die überwiegend durch Zuwendungen der öffentlichen Hand, aus Leistungen- und Vergütungsvereinbarungen mit Kostenträgern oder Zahlungen sonstiger nicht-kirchlicher Dritter finanziert werden. Auf diesem Hintergrund vermittelt unser Kompaktseminar (u. a. anhand eines ausführlich dargestellten Fallbeispiels) ein erstes Verständnis der Grundbegriffe und der wichtigsten Elemente eines Jahresabschlusses und des betrieblichen Rechnungswesens: ß Handels- und steuerrechtliche Grundlagen ß Buchführung und Bilanz ß Gewinn und Verlustrechnung ß Anhang und Lagebericht ß Grundregeln der Kostenrechnng ß Bewertungsansätze und Beurteilung der Lage Referent Ralf Welter, Diplom-Kaufmann, Aachen Teilnahmegebühr EUR 150,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte 14

15 Aufbau und Handhabung der AVR Aufbau I für MAVen aus dem AVR-Bereich Januar Di Uhr Do Uhr Grundkenntnisse der AVR und ein schnelles Zurechtfinden im gelben Buch sind von jedem MAV-Mitglied gefordert, nicht nur vom jeweiligen Spezialisten in Arbeitsrechtfragen. Das Seminar bietet eine konzentrierte Einführung in die AVR für alle, die (noch) nicht auf das Arbeitsvertragsrecht spezialisiert sind. Der Aufbau der AVR mit ihren Anlagen wird erläutert, das schnelle Auffinden von Regelungen anhand des Inhalts- und des Stichwortverzeichnisses werden eingeübt. Die arbeitsrechtliche Stellung der AVR ist ebenso ein Thema wie die richtige und sachgerechte Lesart einzelner Texte. Im Mittelpunkt steht das angeleitete Arbeiten der TeilnehmerInnen mit dem aktuellen AVR-Text anhand ausgewählter Fallbeispiele. Die Fälle sind so gewählt, dass auch die Anlagen angemessene Berücksichtigung finden. Referenten Martin Schenk, Vorsitzender der DiAG MAV und Mitglied der Regionalkommission NW Ahmed Belmir, stellv. MAV- Vorsitzender, Hamm Michael Zellmer, MAV-Vorsitzender, Herne aus dem AVR-Bereich Teilnahmegebühr EUR 210,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte Weiterer Termin März Mo Uhr Mi Uhr Referenten Martin Schenk, Vorsitzender der DiAG MAV und Mitglied der Regionalkommission NW Ahmed Belmir, stellv. MAV- Vorsitzender, Hamm Michael Zellmer, MAV-Vorsitzender, Herne aus dem AVR-Bereich Teilnahmegebühr EUR 210,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte 15

16 Arbeitszeitgestaltung Recht und Praxis AVR II für alle MAVen aus dem AVR-Bereich Mai Di Uhr Mi Uhr Im ersten Teil der Tagung geht es um die Einführung in die Grundsätze und Besonderheiten der Arbeitsregelung nach AVR und Arbeitszeitgesetz. Die verschiedenen Varianten der Arbeitszeitregelung nach AVR, die sich seit Übernahme von Tarifregelungen des öffentlichen Dienstes in die Anlagen 30 bis 33 ergeben haben, werden ausführlich dargestellt. Im zweiten Teil werden typische Herausforderungen der Arbeitszeitgestaltung anhand von Fallbeispielen bearbeitet. Neben den allgemeinen Themen (Lage und Umfang der Arbeitszeit, Pausen und Ruhezeiten) stehen u. a. folgende Aspekte zur Information und Diskussion: ß Schichtarbeit und Nachtdienste ß Bereitschaft und Rufbereitschaft ß Mehrarbeit und Überstunden ß Dienstplan und Zeitausgleich ß Geteilte Dienste und Arbeit auf Abruf ß Mobilzeit und Langzeitkonten ß Wochenarbeitszeit und Soll-Stunden ß Zustimmungsrechte der MAV ß Möglichkeiten einer Arbeitszeit- und Dienstvereinbarung Referenten Marvin Milleschewski, Rechtsanwalt, Bielefeld Michael Zellmer, MAV-Vorsitzender, Herne aus dem AVR-Bereich Teilnahmegebühr EUR 150,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte 16

17 Alltagsarbeit sinnvoll organisieren Vorsitzende I Februar Di Uhr Mi Uhr Die Ausgangsfragen des Kurses lauten ß Welche Vorgaben gibt es in der MAVO zu den Aufgaben der MAV-Vorsitzenden? ß Welche Praxisaufgaben fallen dem / der Vorsitzenden in der Regel zu? ß Wie plane ich eine MAV-Amtszeit und die Verteilung der Aufgaben? ß Wie bereite ich eine MAV-Sitzung inhaltlich und organisatorisch optimal vor? ß Wie strukturiere ich in Sitzungen und Verhandlungen den Prozess von Informationsaustausch, Meinungsbildung und Entscheidungsfindung? ß Wie verhalte ich mich in personen- oder problemorientierten Verhandlungen? ß Wie organisiere ich die alltägliche MAV-Arbeit? ß Welche bürotechnischen Hilfsmittel sind notwendig? ß Welche Informationsquellen müssen erschlossen werden? ß Wie lassen sich die regelmäßigen Aufgaben bewältigen? Neben der notwendigen Information stehen der Erfahrungsaustausch und praktische Übungen im Zentrum des Seminars. Referent Werner Stock, Sozialpädagoge, Paderborn Teilnahmegebühr EUR 150,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte 17

18 Kommunikationstraining: Verhandlungsführung MAVO II April Mi Uhr Do Uhr Mitarbeitervertretungen sind immer wieder gefragt, Gespräche zu führen. Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen, Gespräche in der MAV-Runde, Gespräche mit der Dienstgeberseite. Damit diese Gespräche zielgerichtet und im Bewusstsein der Rolle als MAV geführt werden können, bedarf es der Übung. Themen im Seminar sind: ß Theoriemodelle aus der Kommunikationsforschung ß strategische Gesprächsführung ß Verhandlungsführung ß Vorbereitung und Nachbereitung solcher Gespräche, sowie die Reflexion Es wird viel Raum geboten, sich in Übungssequenzen selbst zu erleben, zu beobachten und zu reflektieren. Referentin Gabriele Backendorf, Supervision und Coaching, Osburg Teilnahmegebühr EUR 150,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte Weiterer Termin: Mai Di Uhr Mi Uhr Referentin Gabriele Backendorf, Supervision und Coaching, Osburg Teilnahmegebühr EUR 150,00 Kardinal-Jaeger-Haus, Schwerte 18

19 KLAUSURTAGE plus MAVV Sammeln Sie Pluspunkte für Ihre Kolleginnen und Kollegen! Eine Klausurtagung der gesamten Mitarbeiter - vertretung ist ein besonderes Angebot innerhalb des MAV-Bildungsprogramms der Kommende: Für große MAVen mit neun oder mehr MAV-Mitgliedern, die sich zur Arbeit an den eigenen Themen an einen außerhalb der Einrichtung zurückziehen möchten. 20. Januar Di Uhr Uhr Januar Mo Uhr Di Uhr Januar Mi Uhr Do Uhr Februar Di Uhr Mi Uhr Februar Di Uhr Mi Uhr 4. März Mi Uhr Mi Uhr März Di Uhr Mi Uhr April Mi Uhr Do Uhr 18. Mai Mo Uhr Uhr Mai Mi Uhr Do Uhr Diese Termine sind bereits belegt. Weitere Klausur-Termine auf Anfrage: Burkhard Becker, Tel , 19

20 MAV KURSÜBERSICHT I/2015 Grundseminare S Januar Grundlagen und Praxis der MAV-Arbeit März Grundlagen und Praxis der MAV-Arbeit Infotag für MAVen S Januar Erstellen einer MAV-Zeitung 3. Februar Betriebl. Eingliederungsmanagement 10. Februar Entwerfen einer Dienstvereinbarung 17. Februar Formalien in der MAV-Arbeit 3. März Betriebsübergang 24. März Schwangerschaft/Elternzeit 21. April Einigungsstelle/kirchl. Arbeitsgericht 12. Mai Stellenbeschreibung 2. Juni Urlaub 9. Juni Rente / kirchl. Zusatzversorgung 11. Juni Arbeitsschutz /Arbeitssicherheit 16. Juni Rund um die Dienstplangestaltung Infotag für Schul-MAVen S März Schulrecht Fachtagung für MAVen S April Wirtschaftl. Daten lesen und verstehen AVR I für MAVen aus dem AVR-Bereich S Januar Aufbau und Handhabung der AVR März Aufbau und Handhabung der AVR AVR II für MAVen aus dem AVR-Bereich S Mai Arbeitszeitgestaltung Recht und Praxis 20

21 MAVO II S April Kommunikationstraining: Verhandlung Mai Kommunikationstraining: Verhandlung MAV-Vorsitzende S Februar Alltagsarbeit sinnvoll organisieren Klausurtagung S Januar Klausurtag für eine MAV (belegt) Januar Klausurtagung für eine MAV (belegt) Januar Klausurtagung für eine MAV (belegt) Februar Klausurtagung für eine MAV (belegt) Februar Klausurtagung für eine MAV (belegt) 4. März Klausurtag für eine MAV (belegt) März Klausurtagung für eine MAV (belegt) April Klausurtagung für eine MAV (belegt) 18. Mai Klausurtag für eine MAV (belegt) Mai Klausurtagung für eine MAV (belegt)

22 MAV VORSCHAU II/2015 Grundseminare August Grundlagen und Praxis der MAV-Arbeit Sep. Grundlagen und Praxis der MAV-Arbeit Infotag für MAVen 28. Oktober Die Mitarbeiterversammlung 5. November Gesundheitsmanagement 24. November Kirchliche Loyalitätsobliegenheiten 1. Dezember Ausstieg aus dem Erwerbsleben verschiedene Modelle 8. Dezember Aktuelles aus Arbeitsrecht Rechtsprechung Infotag für Schul-MAVen 18. November Aktuelles aus dem Schulrecht Fachtagung für MAVen Sep. Öffentlichkeitsarbeit AVR I für MAVen aus dem AVR-Bereich 31. Aug. 2. Sep.Aufbau und Handhabung der AVR Sep. Aufbau und Handhabung der AVR Sep. Aufbau und Handhabung der AVR Okt. Aufbau und Handhabung der AVR AVR II für MAVen aus dem AVR-Bereich 7. September Eingruppierung nach AVR Nov. AVR II Nov. AVR II MAVO II August Kommunikationstraining Nov. Kommunikationstraining MAV-Vorsitzende Sep. Alltagsarbeit sinnvoll organisieren Klausurtagung 17. September Klausurtagung für eine MAV Dienstgemeinschaftstag 22. Oktober Dienstgemeinschaftstag

23 Allgemeine Hinweise und Geschäftsbedingungen < Freistellung und Kostenübernahme Alle Veranstaltungen sind vom Erzbistum Paderborn und vom Diözesan-Caritasverband als fachlich geeignet anerkannt. MAV-Mitglieder haben für die sie betreffenden Angebote Anspruch auf Freistellung und Fortzahlung der Bezüge. Der Dienstgeber trägt die gesamten Seminarkosten einschl. der Reisekosten ( 16 und 17 Abs. 1 MAVO). < Anmeldung Sie können sich bequem über die Anmeldefunktion unserer Internetseite kommende-dortmund.de (im Menu Veranstaltungen weiter zu Mitarbeitervertretungen ) anmelden; ansonsten: über das Sekretariat (Regina Kister) per oder telefonisch (Mo. Fr., 8.00 Uhr bis Uhr) per Post oder per Fax ( ). Geben Sie in jedem Fall Name und Vorname sowie die Anschrift der Einrichtung an! < Teilnahmegebühr In der Kommende kann die Teilnahmegebühr bar entrichtet werden. Ansonsten bitten wir, erst nach Erhalt der Rechnung zu überweisen. Die Gebühr beträgt (einschl. Seminarunter - lagen, Vollverpflegung und Übernachtungsmöglichkeit bei mehreren Tagen): für einen Tag 60, EUR, für zwei Tage 150, EUR für drei Tage 210, EUR, für vier Tage 280, EUR Kosten für Teilleistungen, die nicht in Anspruch genommen werden, können nicht erstattet bzw. abgezogen werden, da die Gebührensätze auf einer Pauschalkalkulation beruhen. < Fristen und Ausfallkosten Anmeldungen sollten frühzeitig erfolgen, spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn. Bei mehrtägigen Veranstaltungen bestätigen wir die Anmeldung. Bitte reisen Sie nicht ohne Anmeldebestätigung nach Schwerte. Wir behalten uns vor, eine Tagung/ein Seminar bei zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. Sie können sich bis zum 11. Werktag vor einer Veranstaltung wieder abmelden. Bei Abmeldungen ab dem 10. Werktag vor Beginn betragen die Ausfallkosten 50 % der Teilnahmegebühr, ab dem 2. Werktag vorher 100 %. Die vollständigen AGB finden Sie unter im Impressum. < Anschriften und Ansprechpartner Sozialinstitut Kommende Kardinal-Jaeger-Haus Brackeler Hellweg 144 Bergerhofweg Dortmund Schwerte Korrespondenz bitte nur über die Kommende. Ihre Ansprechpartner dort: Burkhard Becker, Tel , Regina Kister, Tel ,

24 Anreise So erreichen Sie die Kommende Dotmund mit der Bahn: ß bis Dortmund Hbf, dann U41, 45, 47 bis Kampstr. (1. Haltestelle) und weiter mit der U 43 in Richtung Wickede bis Haltestelle Brackel Kirche, ca. 150 m Fußweg entlang dem Brackeler Hellweg in Fahrt - richtung der Staßenbahn, auf der linken Straßenseite. ß bis Unna, dann mit der S-Bahn 4 Richtung Dortmund- Lütgendortmund bis Haltestelle Brackel, ca. 500 m Fußweg Richtung Norden. Die Straße mündet gegenüber der Toreinfahrt zur Kommende auf den Brackeler Hellweg. mit dem Auto: ß BAB A1 Münster Köln ab Kreuz Dortmund-Unna auf die BAB A44 in Richtung Dortmund und weiter auf der B1 bis Abfahrt DO-Sölde, hier in Richtung DO-Brackel bis Brackeler Hellweg, dann links, nach 300 m rechts durch das Tor an der rechten Straßenseite. So erreichen Sie das Kardinal-Jaeger-Haus (Kath. Akademie Schwerte) mit der Bahn: ß bis Schwerte, dann mit dem Bus Linie 430 Richtung Hörde bis Haltestelle Bergstraße, dort auf der gegenüberliegenden Straßenseite in die Bergstraße, nach 300 m links in den Bergerhofweg, 7 Minuten Fußweg bis zur Akademie. Alternativ: Mit dem Taxi ab Bahnhof Schwerte zur Akademie ca. 8, EUR. ß bis Dortmund Hbf, dann mit der U-Bahn U 41 Richtung Hörde bis Haltestelle Hörde Bhf., dann mit dem Bus Linie 430 Richtung Schwerte bis Haltestelle Bergstraße. Fußweg siehe oben. mit dem Auto: ß BAB A1 Köln Münster Abfahrt Schwerte, von dort 150 m in Richtung Dortmund, dann links in die Bergstraße, nach 180 m links in den Bergerhofweg, nach 450 m liegt die Akademie rechts der Straße.

MAV. SeMinAre TAgungen

MAV. SeMinAre TAgungen MAV SeMinAre TAgungen TerMine 21. 24. August grundlagen und Praxis der MAV-Arbeit Grundseminar für alle MAVen S. 5 4. 7. Sept. Aufbau und Handhabung der AVr AVR I für alle MAVen aus dem AVR-Bereich S.

Mehr

MAV SEMINARE TAGUNGEN

MAV SEMINARE TAGUNGEN MAV SEMINARE TAGUNGEN II/2011 TERMINE 12. - 13. Sept. Arbeitszeitgestaltung - Recht und Praxis AVR II für den AVR-Bereich S. 20 14. September Wirtschaftliche Daten lesen und verstehen Mittwochsreihe /

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das?

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Impulsreferat beim Studientag zum Thema Wir tun Gutes und reden darüber am 01. Oktober 2014 im Katholisch-Sozialen Institut Bad Honnef Dr. phil. Dr. theol. Richard

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr 18 TeilnehmerInnen aus 11 MAVen W.Schöndorfer begrüßt die TeilnehmerInnen; Frau Ober, MAV-Vorsitzende, stellt

Mehr

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Überwachungsaufgaben Nach 26 Abs. 1 Satz 2 Rahmen-MAVO haben Dienstgeber und Mitarbeitervertretung

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen Arbeitsrechtstag

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung -

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa - Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen Friedrichstraße 19 40217 Düsseldorf an alle bpa Mitglieder und Interessierte aus dem ambulanten Bereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23 ABD f Arbeitsvertragsordnungen Abmahnung... 27 Allgemeine

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung.

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung. An alle Mitglieder der kvw-zusatzversorgung SERVICEZEITEN Mo Do 08.30 12.30 Uhr 14.00 15.30 Uhr Fr 08.30 12.30 Uhr AUSKUNFT Daniel Uhlenbrock (0251) 591-6765 d.uhlenbrock@kvw-muenster.de Stefan Plesker

Mehr

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Scheduling Workshop Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Sehr geehrte Damen und Herren, zu unseren deutschsprachigen

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen

Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen Diese Richtlinien sind gemäß 7a Abs. 1 der Geschäftsordnung der Regionalkommission Mitte Bestandteil dieser

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Kurse für Mitarbeitervertreterinnen und Mitarbeitervertreter

Kurse für Mitarbeitervertreterinnen und Mitarbeitervertreter Kurse für Mitarbeitervertreterinnen und Mitarbeitervertreter 2015 III VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, für das Jahr 2015 legen wir Ihnen unser sehr reichhaltiges an Kursen und Tagesveranstaltungen

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Bistums-/Regional-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr 23 TeilnehmerInnen aus 18 MAVen J.Rummel, MAV-Vorsitzender St. Martin, begrüßt die TeilnehmerInnen

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger kurse 1x pro Woche 15x Mo 05.10.2015 15x Mi 07.10.2015 15x Do 08.10.2015 ab Lektion 6 15x Fr 15:00 16:30 Uhr 09.10.2015 1 15x Di 15:00 16:30 Uhr 06.10.2015 kurse 1x pro Woche 1 15x Do 08.10.2015 Vorbereitung

Mehr

Was Sie schon immer über die DiAg MAV wissen wollten... DiAg-konkret

Was Sie schon immer über die DiAg MAV wissen wollten... DiAg-konkret Diözesane Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen im Bistum Aachen DiAg-konkret DiAg & MAV: ein starkes Team Loseblatt-Sammlung Ausgabe 2013 - Austausch - Beratung - Informationen - Anregungen

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Das Rummelsberger Plus+ Inhalt. Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,

Das Rummelsberger Plus+ Inhalt. Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, Das Rummelsberger Plus+ Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, was zeichnet einen guten Arbeitsplatz aus? Ist es... A Gehalt B Soziale (Mehr-) Leistungen

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO zwischen der Kirchengemeinde, vertreten durch, den und (Dienstgeber) der Mitarbeitervertretung

Mehr

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Ausgangslage Der am berechtigten Bewohnerbedarf ausgerichtete und wirtschaftliche Mitarbeitereinsatz ist Ziel der Dienstplangestaltung. Die vom Gesetzgeber und den Pflegekassen formulierten Vorgaben

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. IT-Trends und -Hypes Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 12 Kapitel 1 Die wichtigsten Rechtsgrundlagen Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 1. Wann ist das Mutterschutzgesetz anwendbar?... 15 2. Mitteilungspflichten

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts LoschelderRechtsanwälte Die gesetzlichen Neuerungen zum 1.1.2014 und die Folgen im Steuer- und Arbeitsrecht Forum Unternehmen + Recht I Forum Unternehmen + Recht I Forum Unternehmen + Recht I Forum Unternehmen

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Kompaktseminar NewBizz 2.0 Strategisches Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Das sind die Themen: Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Die Ochsentour: Telefonakquise / Heute

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Bescheinigung. über die Projekttransparenz der. Frühchen-Patenschaft. für. das Jahr 2014. des

Bescheinigung. über die Projekttransparenz der. Frühchen-Patenschaft. für. das Jahr 2014. des Bescheinigung über die Projekttransparenz der Frühchen-Patenschaft für das Jahr 2014 des Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Berlin-City e.v. Galenstraße 29 13597 Berlin Vierhaus Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Buchführung und Bilanzierung

Buchführung und Bilanzierung Das Know-how. Buchführung und Bilanzierung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Kultur Tourismus Wirtschaft Wissenschaft Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Seminare 2015 kompetenzen aufbauen & stärken Ihr Unternehmen ist so gut, wie Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Mehr

IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Hintergründe, Zusammenhänge, Handlungsempfehlungen 14. 15. November 2013, Berlin

IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Hintergründe, Zusammenhänge, Handlungsempfehlungen 14. 15. November 2013, Berlin IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Hintergründe, Zusammenhänge, Handlungsempfehlungen 14. 15. November 2013, Berlin IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Einleitung Die rasante Veränderung

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Veranstaltungsankündigung. Juristischer Vorbereitungsdienst Zusätzliche Unterrichtsangebote

Veranstaltungsankündigung. Juristischer Vorbereitungsdienst Zusätzliche Unterrichtsangebote Veranstaltungsankündigung Juristischer Vorbereitungsdienst Zusätzliche Unterrichtsangebote Sehr geehrte Rechtsreferendarin, sehr geehrter Rechtsreferendar, zu den nachfolgenden ergänzenden Unterrichtsangeboten

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr

EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015. Berlin, 24. September 2015

EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015. Berlin, 24. September 2015 EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015 Berlin, 24. September 2015 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, lädt Sie herzlich zu den Krankenhausfachgesprächen 2015 und zum NPO-Update

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr