1 Zielsetzungen und Übersicht Methodologie der Studie Trendradar... 18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Zielsetzungen und Übersicht... 13 2 Methodologie der Studie... 14 3 Trendradar... 18"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzungen und Übersicht Methodologie der Studie Trendradar Blick auf die Tourismusbranche in Österreich Demographische und sozioökonomische Entwicklungen Demographische Alterung weltweit erkennbar Geburtenrückgang in Europa Bessere Gesundheit - höhere Lebenserwartung Familien- und Haushaltsstrukturen verändern sich Bildungsniveau steigt an Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern erkennbar Trends im Reise- und Gästeverhalten Freizeitmobilität der Bevölkerung steigt Tourismusbranche muss sich verstärkt auf den Tourist als Individuum einstellen Verschiedene Lebensstile prägen das touristische Verhalten Touristen basteln sich ihren Urlaub zunehmend selbst Akzeptanz von Dynamic-Packaging-Anwendungen durch Kunden steigt Polarisierungen in der Gesellschaft strahlen auch auf den Tourismus aus Polarisierung im Freizeiterleben Zwischen Zeit- und Geldnot Einmal teuer, einmal billig auch beim Reisen Aldisierung im Tourismus Trend zur neuen Einfachheit im Freizeitverhalten Entwicklung der Low-Cost-Airlines und Billigflug-Segmente Sicherheitsdenken bei der Urlaubsentscheidung steigt Sicherheit nimmt hohen Stellenwert bei der Destinationswahl ein Katastrophen und Bedrohungspotenziale werden schnell verdrängt Stimmt der Preis, reisen die Touristen wieder in das Krisengebiet

2 Inlandsreisen, nahes Ausland und bewährte Reiseziele liegen im Trend Reiseentscheidungen werden kurzfristiger und flexibler Reisedauer sinkt - Kurzurlaube liegen weiterhin im Trend Qualitätsanspruch auf allen Ebenen Qualität entlang der Wertekette Reise Servicequalität als wichtiger Zufriedenheitsfaktor im Tourismus Hochwertige Reiseangebote zu niedrigen Preisen Wunsch nach Authentizität im Tourismus Globalisierung verschärft den Wettbewerb Trends in Angebotsstruktur und Angebotsentwicklung Die Jungen Alten oder die 50plus Generation ist im Kommen Der ökologische Trend zeigt Wirkung: Heile Umwelt - Sanfter Tourismus Differenzierte Angebote im Kurzreisesegment gefordert Städtereisen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit Das Segment der Kultururlauber im Städtetourismus steigt weiter an Der Shoppingtourismus im Kurzreisesegment hat einiges Potenzial Der Trend zum Wellness-Tourismus ist ungebrochen Entdeckungsreisen ins ICH Lust auf Erlebnisse und Abenteuer im Urlaub Künstliche Erlebniswelten sind anhaltend beliebte Ausflugsziele Events als unterstützende Maßnahme im Tourismusangebot Urlaub an Film-Drehorten boomt Kontinuierliches Wachstum bei den Geschäftsreisen Frische Brise auf hoher See Kreuzfahrten im Trend Fernreisen - ein Trend mit Höhen und Tiefen Dynamic Packaging als neue Angebotsform im Tourismus Nutzung von Dynamic Packaging für Überkapazitäten am Anbietermarkt Tourismus Anpassungsdruck auf Tourismusplayer wird durch Dynamic Packaging verstärkt IKT Trends im Tourismus Weitere Expansion des Internets

3 Tourismusbranche muss sich verstärkt auf Internet-Haushalte einstellen Online-Buchungen werden im Tourismus weiterhin stark zunehmen Gebremste Etablierung von Breitband-Internet in Österreich WiMax: drahtloses Breitband-Internet für ländliche Regionen Voice over IP: künftig wichtigste Sprachkommunikation im Festnetz Personalisierte Services und Anwendungen Tourismus muss Personalisierungsstrategien verbessern Flexible Reisende benötigen flexible Technologien Semantic Web ermöglicht effizienteres Buchen von touristischen Leistungsbündeln Destinationsweite und produktübergreifende Empfehlungssysteme sind gefragt Dynamic Packaging Technologien: Bereits zahlreiche Technologie-Anbieter und Nutzer Expansion mobiler Dienste Mobilfunk-Penetration nähert sich der 100%-Marke Mobile Anwendungen als Informationsquelle während der Reise Mobile Dienste im Tourismus von großer Bedeutung Always-On Technologien generieren Marktpotenzial für touristische Anwendungen SMS als alternative Möglichkeit zur Buchung von touristischen Dienstleistungen MMS hat Potenzial, um Nutzergruppen mit ortsbezogenen touristischen Informationen zu versorgen Smartphones werden PDAs übertrumpfen Ubiquitous Computing Technologietrends zeigen in Richtung einer umfassenden Informatisierung des Alltags Intelligente Alltagsgegenstände werden real Ubiquitous Computing ermöglicht neue touristische Angebote Radio Frequency Identification (RFID) schafft Potential für innovative mobile touristische Anwendungen Zunahme von durchgängigen, elektronischen Geschäftsprozessen Zunehmende Standardisierung im Tourismus

4 Service-orientierte Architekturen schaffen Grundlage für Interoperabilität touristischer Systeme Web Services: hohes Potenzial auch für Tourismus-Lösungen ebusiness XML: Ein Standard für die digitale Abwicklung von Geschäftsprozessen Weitere Trends Biometrie auch im Tourismus von Bedeutung Analoges Fernsehen wird durch digitales TV verdrängt Vom klassischen Fernsehen zum multimedialen und interaktiven Fernseherlebnis Displays: die Zukunft ist flach Trends: Schnellübersicht Demographische und sozioökonomische Entwicklungen Trends im Reise- und Gästeverhalten Angebotsstruktur und Angebotsentwicklung Weitere Expansion des Internets Personalisierte, kontextbezogene Services und Anwendungen Expansion mobiler Dienste Ubiquitous Computing Zunahme von durchgängigen, elektronischen Geschäftsprozessen Weitere Trends Beschreibung der Szenario-Elemente Kurzinformationen zum Szenario Kurzbeschreibung der Szenarien Geschäftsmodell Technische Grundlagen und Stufenmodell Handlungsempfehlungen Kurzübersicht zu den Szenarien Szenario 1: Dynamic Packaging von Urlaubsbausteinen einer Destination Kurzinformationen zum Szenario Kurzbeschreibung des Szenarios: Anbieter- und Kundensicht Geschäftsmodell Technische Grundlagen Stufenmodell

5 8 Szenario 2: Mobile und ortsbasierte Services in einer Destination Kurzinformationen zum Szenario Kurzbeschreibung des Szenarios: Anbieter- und Kundensicht Geschäftsmodell Technische Grundlagen Stufenmodell Szenario 3: Community Websites und Services einer Destination Kurzinformationen zum Szenario Kurzbeschreibung des Szenarios: Anbieter- und Kundensicht Geschäftsmodell Technologische Grundlagen Stufenmodell CRM-Elemente der Szenarien Voraussetzungen für ein destinationsweites CRM Gewinnung differenzierter Kundendaten/-Profile Sorgfältige Nutzung der Kundendaten Übersicht und Einschätzung von technologischen Systemen und Anwendungen der Szenarien Empfehlungskatalog Situationsbeschreibung: Ein Rundblick Funktion und Ausrichtung der Empfehlungen Empfehlungen Literaturverzeichnis zum Trendradar Tourismustrends IKT-Trends Literaturverzeichnis zur Szenario-Entwicklung Touristische Basisfaktoren Tourismus und IKT Literaturverzeichnis zu Szenario 1 Dynamic Packaging Literaturverzeichnis zu Szenario 2 Mobile und ortsbasierte Services Literaturverzeichnis zum Szenario 3 Community Websites und Services Literaturverzeichnis zu CRM-Elementen der Szenarien

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Vom Trendradar zu touristischen IKT-Szenarien Abbildung 2: Unterkunftsarten nach Dauer und Ziel der Reisen im Jahr 2004 (in %) Abbildung 3: Bevölkerungsentwicklung in Österreich Abbildung 4: Geburtenrate EU-25 (2002) Abbildung 5: Änderungsvorschläge der Österreicher zur Familienpolitik Abbildung 6: Lebenserwartung (EU-25) Abbildung 7: Lebende Bevölkerung nach Haushaltstyp EU-25 (2002) Abbildung 8: Haushaltsstruktur der Generationen im Jahr 2010 (EU-15) Abbildung 9: Die Lust auf Reisen ist stark abhängig vom Bildungsniveau Abbildung 10: Verwendete Verkehrsmittel nach Reisedauer Abbildung 11: Einige Urlauber- und Lifestyletypologien Abbildung 12: Den Urlaub selbst zusammenstellen Abbildung 13: Wie wird sich der Verkauf von Pauschalreisen entwickeln? Abbildung 14: Die Zeit-Zielgruppen Abbildung 15: Zwischen Zeit- und Geldkultur Abbildung 16: Die Polarisierung des Tourismusmarkts Abbildung 17: Bereitschaft für Langstreckenflüge via Billigflieger Abbildung 18: Einschätzung der Sicherheit von Urlaubsreiseländern Abbildung 19: Unterkunftsarten nach Ziel der Reisen im Jahr 2004 (in %) Abbildung 20: Qualität als Kundenbindungsinstrument Abbildung 21: Die neue 50plus Generation Abbildung 22: Ankünfte österreichischer Urlauber in der Stadt Salzburg Abbildung 23: Anteil der ausländischen Besucher in der Stadt Salzburg Abbildung 24: Herkunftsländer der österr. Städtetouristen (nach Ankünften) Abbildung 25: Herkunftsländer des österr. Städtetourismus (Nächtigungen) Abbildung 26: Die Bedeutung von Wellness aus Sicht der Gäste Abbildung 27: Selbstfindung: Wer bin ich? Abbildung 28: Extremsportarten im Trend: Zwischen Kick und Kult Abbildung 29: Erlebnis- und Freizeitparks sowie Themenhotels und Themenstädte weltweit Abbildung 30: Vom Kleinevent bis hin zum Großevent Abbildung 31: Die Beliebtheit der Events im Jahr Abbildung 32: Filmdrehorte und -länder von Serien und Filmen gewinnen an Bedeutung Abbildung 33: Definitorische Bestandteile des Dynamic Packaging Abbildung 34: Hype Cycle for Emerging Technologies,

7 Abbildung 35: Anzahl von Online-Buchern in Österreich Abbildung 36: Prioritätenliste der österreichischen Online-Bucher Abbildung 37: Motivatoren für eine Registrierung Abbildung 38: Personalisierung von Reise-Webseiten Abbildung 39: Semantic Web ermöglicht komplexere etourismus-anwendungen Abbildung 40: Semantic Web als e-tourismus Backbone-Technologie Abbildung 41: Empfehlungssystem von Skimatcher.com Abbildung 42: Besitz von Mobiltelefonen nach Altersklassen Abbildung 43: Nutzung von mobilen Diensten während einer Reise Abbildung 44: Beliebteste mobile Dienste Abbildung 45: Unterstützung der Reise-Wertschöpfungskette durch mobile Dienste Abbildung 46: Komponenten und Einflussfaktoren mobiler Dienste Abbildung 47: UMTS-Nutzer im weltweiten Vergleich Abbildung 48: London Taxi Point Abbildung 49: RFID-Investition im Handel ausgewählter EU-Länder Abbildung 50: Generelles technologisches Stufenmodell Abbildung 51: 50plus, eine touristische Zielgruppe mit Zukunft Abbildung 52: xdistributor Intelligent Middleware Connectivity Abbildung 53: xdistributor Intelligent Middleware Service Oriented Architecture Abbildung 54: Dynamic Packaging: Urlaubsbausteinsystem einer Destination Stufenmodell Abbildung 55: Mobile Geräte und Wearables in der Info-Umgebung von Morgen Abbildung 56: Persönlicher Digitaler Assistent: Rundum-Versorgung im Urlaub Abbildung 57: Infrastruktur der Destinationsmanagement-Systeme Abbildung 58: Mobile Services / LBS in einer Destination Stufenmodell Abbildung 59: Community-Aktivitäten in der Region Abbildung 60: Snowboard-Halfpipe Abbildung 61: Kunden- und Anbieterportal der Destination Abbildung 62: Darstellung der Community-Plattform Abbildung 63: Zugangskontrolle zu einem Skilift Abbildung 64: Community Services: Ausbau von Informationsinfrastruktur und -services Stufenmodell Abbildung 65: Wearable mit vielfältigen Funktionalitäten

8 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Ankünfte nach Herkunftsländern und Aufenthaltsdauer Tabelle 2: Übernachtungen nach Herkunftsländern Tabelle 3: Verbesserung der Gesundheitssituation in den letzten 3 Jahrzehnten Tabelle 4: Verkaufszahlen mobiler Endgeräte der führenden Hersteller

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Gesundheitstourismus im Trend

Gesundheitstourismus im Trend Gesundheitstourismus im Trend Anaïs Butera und Luisa Ehrenzeller, 703_a Modul 713, Internationaler Tourismus Eingereicht am 19. Dezember 2013 bei Roland Schegg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Herzlich Willkommen zum etourism Forum Modul IV. www.etourism-forum.org

Herzlich Willkommen zum etourism Forum Modul IV. www.etourism-forum.org etourism-forum Herzlich Willkommen zum etourism Forum Modul IV www.etourism-forum.org Der etourist (Roman Egger) Web 2.0 & Communities (Clemens Költringer) Rating (Steffen Konrath) CRM (Steffen Konrath)

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien

Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien Vanessa Borkmann Fraunhofer IAO Projektpartner Virtuelle Wirklichkeit erweitert die reale Welt Technische und Soziale Netzwerke als neue Prinzipien

Mehr

twenty One Brands New Media. Overview.

twenty One Brands New Media. Overview. New Media. Trends. Overview. New Media. Trends 2021. Apps Location-based Advertising Mobile optimized Websites Mobile Content Social Network Campaigns Recommendation Marketing Crowd Sourcing Digital Community

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Studie - Reiseverhalten von Menschen mit Behinderung

Studie - Reiseverhalten von Menschen mit Behinderung Studie - Reiseverhalten von Menschen mit Behinderung Ausgewählte Ergebnisse einer Marktanalyse im Rahmen einer Masterarbeit im Studiengang Tourismusentwicklung und Destinationsmanagement an der Universität

Mehr

Zukun%strends der digitalen Kommunika3on Impulsvortrag von Stefan Möhler

Zukun%strends der digitalen Kommunika3on Impulsvortrag von Stefan Möhler Zukun%strends der digitalen Kommunika3on! Impulsvortrag von Stefan Möhler Co=bus, 2013-09- 25 2 Methode: Anamnese - Diagnose - Therapie (online/digital) 2 2 3 Gesellscha%liche Trends (Trend Universe 2015

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Case Study. HolidayInsider All-in-One am Beispiel der SalzburgerLand Tourismus GmbH

Case Study. HolidayInsider All-in-One am Beispiel der SalzburgerLand Tourismus GmbH Case Study HolidayInsider All-in-One am Beispiel der SalzburgerLand Tourismus GmbH 1 Litzlalm, Salzburger Saalachtal Das SalzburgerLand wird mit HolidayInsider digital erlebbar! Situation Die Reise fängt

Mehr

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz Marktstudie Strukturfonds Bekanntheit und Akzeptanz Befragungs - Steckbrief Studiensteckbrief Methode N Befragungszeit Fragen Bevölkerungsumfrage CATI 53 September 21 22 Unternehmerbefragung CATI 717 September

Mehr

Prof. Dr. Roland Bässler

Prof. Dr. Roland Bässler Prof. Dr. A-1210 Wien, Ruthnergasse 91/8/12 Tel.: +43/676/4933651 E-Mail: roland.baessler@univie.ac.at RESEARCH & CONSULTING Systematische Übersicht zu bestehenden Angebotsund Nachfrage-Studien sowie Statistiken

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Ludwig Boltzmann Institut für angewandte Freizeitwissenschaft

Ludwig Boltzmann Institut für angewandte Freizeitwissenschaft Das erfreulichste Ergebnis für den Österreich-Tourismus stellt wohl der leichte Anstieg an Urlaubernächtigungen dar. Ebenso klar ist aber festzuhalten: Die Österreicher kehren ihrem eigenen Land für die

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

Demographischer Wandel & Tourismus

Demographischer Wandel & Tourismus 1 Demographischer Wandel & Tourismus Chancen & Ausblick für Niederösterreich 14. März 2012 con.os tourismus.consulting gmbh Golfplatzstraße 1c 4048 Linz-Puchenau Hietzinger Hauptstraße 45 1130 Wien AGENDA

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Wohin geht die Reise? Die Zukunft des ÖV 2020+

Wohin geht die Reise? Die Zukunft des ÖV 2020+ Wohin geht die Reise? Die Zukunft des ÖV 2020+ 16.09.2008 Dipl.-Kfm. Horst Schauerte Leiter Strategie Personenverkehr Inhalt Fragestellung 1) Megatrends und Wild Cards 2) Einflüsse auf den ÖV 2020+ 3)

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation.

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Weg von kostspieligen Trips auf schöne Inseln. Rein in eine einzigartige Welt! Vertriebsgerichtete Kommunikation und Interaktion als ganzheitliche

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

Die Reise beginnt im Netz

Die Reise beginnt im Netz Die Reise beginnt im Netz Company highlights. 1996 GRÜNDUNG IN AMSTERDAM KUNDEN SERVICE 24/7 700T UNTERKÜNFTE WELTWEIT 42 SPRACHEN UNTERSTÜTZT BUCHUNGEN TÄGLICH MOTIVIERTE MITABEITER 900T+ 10,000 Was braucht

Mehr

Mobile City Innovationen für den Technologiestandort Bremen. Prof. Dr. Otthein Herzog Universität Bremen

Mobile City Innovationen für den Technologiestandort Bremen. Prof. Dr. Otthein Herzog Universität Bremen Mobile City Innovationen für den Technologiestandort Bremen Prof. Dr. Otthein Herzog Universität Bremen 1. Mobile City Bremen 2. Mobile Research Center 3. wearit@work Mobile City Bremen Unternehmen: Mobile

Mehr

Lösungen für eine mobile Welt

Lösungen für eine mobile Welt Lösungen für eine mobile Welt Ticketing & Zutrittsmanagement für die Tourismus- und Freizeitindustrie 11/10/2008 Beispieltext Gegründet 2005: Im Eigentum einer österreichischen Investorengruppe Unternehmensprofil

Mehr

Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus

Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus Analyse zur Erwartung und Zufriedenheit von Gästen Von Prof. Dr. Monika Rulle, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann und Prof. Dr. Karin Kraft Unter Mitarbeit von Karina

Mehr

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann Evolution der Anwendungssystemlandschaft Erste digitale Revolution Digitalisierung und Computerisierung erlauben die virtuelle Abbildung der Real-Welt Digitalisierung Realität

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme Ingenieur-Informatik Der Begriff Multimedia bezeichnet Inhalte und Werke, die aus mehreren, meist digitalen Medien bestehen: Text, Fotografie, Grafik, Animation, Audio und Video. Ein Informations- und

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Wir machen die deutschsprachigen Regionen bis in die schönsten Winkel erlebbar, inspirieren und geben unserem Bucher auf seiner Reise ein Zuhause.

Wir machen die deutschsprachigen Regionen bis in die schönsten Winkel erlebbar, inspirieren und geben unserem Bucher auf seiner Reise ein Zuhause. 1 2 Wir machen die deutschsprachigen Regionen bis in die schönsten Winkel erlebbar, inspirieren und geben unserem Bucher auf seiner Reise ein Zuhause. Die$Pla(orm$für$Urlaub$in$D2A2CH$ Schweiz Südtirol

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht SiXForm ein Container für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Rudolf Philipeit, DL CC ICTPRESALES CS & IM

Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht SiXForm ein Container für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Rudolf Philipeit, DL CC ICTPRESALES CS & IM Eine neue ICT-Infrastruktur entsteht ein Container für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Rudolf Philipeit, DL CC ICTPRESALES CS & IM Rudolf.philipeit@t-systems.com Signable XML Forms () Eine durchgängige

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz www.saechsische-schweiz.de Marktforschung Sächsische Schweiz Abschlussbericht Studien Marktforschung Seite 1 von 38 Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases -

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - 2014, Daniel Ritschard, webgearing ag Agenda 1. Marktübersicht 2. Einsatzbereiche und Business Modelle 3. Strategie & Development

Mehr

InSight Experience! das Besondere erleben! IHK- Kurs, Marketing in Theorie und Praxis,! Naheed Ashraf, 6. Oktober 2014 1

InSight Experience! das Besondere erleben! IHK- Kurs, Marketing in Theorie und Praxis,! Naheed Ashraf, 6. Oktober 2014 1 InSight Experience das Besondere erleben 1 Leistungsbeschreibung Viele kennen das, man plant schon länger oder auch spontan eine Städtereise und vor Ort ist man nicht zufrieden oder überfordert, weil nur

Mehr

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 In 20 Minuten Wir über uns Zielgruppenanalysen Kennen Sie Ihre Zielgruppe im Netz? Mediennutzungsverhalten

Mehr

(Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt

(Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt Best Practice aus der Reise- und Tourismusbranche (Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt 06.03.2015, Berlin Schober im Überblick Seite

Mehr

ENTWICKLUNGSSCHRITTE. 2009 Dieter Müller zum Hotelier des Jahres gewählt Start der Motel One Qualitätsoffensive im Rahmen des Kick Off.

ENTWICKLUNGSSCHRITTE. 2009 Dieter Müller zum Hotelier des Jahres gewählt Start der Motel One Qualitätsoffensive im Rahmen des Kick Off. Marken in der Hotellerie am Beispiel Motel One ENTWICKLUNGSSCHRITTE 2000 Idee Low Budget Hotels, Eröffnung des ersten Hotels in Offenbach 2002 Verkauf der Astron Hotels an den spanischen NH Konzern 2004

Mehr

Innovationsmanagement der Deutschen Telekom AG. Berlin s 3G Testbed and Serviceware Framework. Hans Albert Aukes. Berlin, 15.

Innovationsmanagement der Deutschen Telekom AG. Berlin s 3G Testbed and Serviceware Framework. Hans Albert Aukes. Berlin, 15. Innovationsmanagement der Deutschen Telekom AG Berlin, 15. Mai 2003 15. Mai 2003, Seite 1 Der Megamarkt TIMES Die Deutsche Telekom ist in allen Wachstumsbereichen des sogenannten TIMES-Marktes bestens

Mehr

Ein Framework zur Kosten-Nutzen Evaluation eines drahtlosen Sensornetzwerks im Universitätsklinikum Erlangen

Ein Framework zur Kosten-Nutzen Evaluation eines drahtlosen Sensornetzwerks im Universitätsklinikum Erlangen Ein Framework zur Kosten-Nutzen Evaluation eines drahtlosen Sensornetzwerks im Universitätsklinikum Erlangen Martin Sedlmayr Markus Schmidt Andreas Becker Hans-Ulrich Prokosch Lehrstuhl für Medizinische

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reisejahr 2014 Wird 2014 ein gutes Reisejahr für die Tourismuswirtschaft? 2 Das Reisejahr 2014 Ja, viele Ergebnisse sprechen dafür 3 Methodik Zielsetzung

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt Arne Erichsen Director Market Management Agenda 18 Milliarden Mobile Geräte weltweit Business Intelligence Expedia, Inc. Alle Rechte

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

DER INFO- UND WERBEDIENST AUF DAS SMARTPHONE IHRER BESUCHER. LIVE DABEI UND VOLL IM BILDE!

DER INFO- UND WERBEDIENST AUF DAS SMARTPHONE IHRER BESUCHER. LIVE DABEI UND VOLL IM BILDE! DER INFO- UND WERBEDIENST AUF DAS SMARTPHONE IHRER BESUCHER. LIVE DABEI UND VOLL IM BILDE! 1 WIR WOLLEN IHNEN NICHTS VERKAUFEN: WIR GENERIEREN ZUSATZERLÖSE FÜR SIE! ENTSCHEIDEND FÜR SIE: 0 KOSTEN 0 RISIKO

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft 9. Vilmer Sommerakademie: Balkonien statt Amazonien? 12. bis 16. Juli 2009 Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft Veränderungen auf der Nachfrageseite Wolfgang Günther Institute für Tourismus- und

Mehr

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Online Marketing Konferenz 2015 E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser SoLoMo - Always-on im Handel Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Always-on und Always-in-Touch"

Mehr

Wie funktioniert emarketing Web Marketing Internet Marketing digitales Marketing. FH-Salzburg Mag. Leonhard Wörndl

Wie funktioniert emarketing Web Marketing Internet Marketing digitales Marketing. FH-Salzburg Mag. Leonhard Wörndl Wie funktioniert emarketing Web Marketing Internet Marketing digitales Marketing FH-Salzburg Mag. Leonhard Wörndl Marketing NEU Wir stellen unseren Prospekt ins Internet! Die neuen Rahmenbedingungen Weltweiter

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS

INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS BMBF-Projekt INVENT 1 Hintergrund Der Tourismus zählt weltweit zu den

Mehr

connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013

connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013 connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013 Was erwarten Ihre Kunden? Was erwarten Sie? Wunschliste Online viele Menschen erreichen Informationen, Marketing, Akquise

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder Impressum: I-Tronix.at Internet Services Inhaber: Christoph Müller Johann-Weitzer-Weg 9 A 8041 Graz Österreich Tel.: +43 (0) 660 / 345 19 45 Mail: office@i-tronix.at Web: www.i-tronix.at Dokumentation

Mehr

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg 0 Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg Martin Linsen Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Personalmarketing für die Kommunen wo ist denn das Personal der Zukunft? Ingmar Behrens Geschäftsführer - Nebelung und Behrens, Hamburg Kiel, Altenholz 14. März 2012 Ausgangssituation:

Mehr

Platform as a Service Software as a Service Datasharing

Platform as a Service Software as a Service Datasharing Platform as a Service Software as a Service Datasharing Themengruppen Fachnetzwerke Armin Müller Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz armin.mueller@mulewf.rlp.de

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Möglichkeiten der Vorbeugung und Lösungsansätze

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Möglichkeiten der Vorbeugung und Lösungsansätze Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Möglichkeiten der Vorbeugung und Lösungsansätze RIED (A) ST TUTTGART Stadt und Regionalmarketing City Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung

Mehr

Branchenmonitor 2012. des Fachverbandes der Reisebüros und des Österreichischen Reisebüroverbandes

Branchenmonitor 2012. des Fachverbandes der Reisebüros und des Österreichischen Reisebüroverbandes Branchenmonitor 2012 des Fachverbandes der Reisebüros und des Österreichischen Reisebüroverbandes Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Allgemeines zu Reisebüros...3 Daten zur Erhebung...4 Die Ergebnisse...5

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Vermittlung von Privatunterkünften im Internet

Vermittlung von Privatunterkünften im Internet Vermittlung von Privatunterknften im Internet Brancheninformation 1 Von der Couch bis zur Villa, vom Wohnwagen bis zum Hausboot Wohnvermittlungsplattformen im Internet vermitteln immer mehr Privatunterknfte:

Mehr

Digitale Infrastrukturen im Ländlichen Raum

Digitale Infrastrukturen im Ländlichen Raum do it.regionalkongress 4.Mai 2007, Ulm Workshop Innovative IT-Anwendungen Prof. Dr. Fritz Steimer Hochschule Furtwangen University (HFU) steimer@hs-furtwangen.de Digitale Infrastrukturen im Ländlichen

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

DIE ZUKUNFT DER QUALITÄT Handlungsfelder der Qualitätssicherung. Foto: Flickr, akarakac, CC BY-ND

DIE ZUKUNFT DER QUALITÄT Handlungsfelder der Qualitätssicherung. Foto: Flickr, akarakac, CC BY-ND DIE ZUKUNFT DER QUALITÄT Handlungsfelder der Qualitätssicherung 83 Foto: Flickr, akarakac, CC BY-ND Die Zukunft der Qualität Handlungsfelder der Qualitätssicherung Die Ergebnisse der Studie zeigen: Um

Mehr

Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West

Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West Powered by Contwise Maps General Solutions Steiner GmbH Bruggfeldstraße 5/3 6500 Landeck Tel: +43 5442 61016 Fax: +43 5442 61016-4 Mail: office@general-solutions.at

Mehr

NOTRUF DER ZUKUNFT SPIK 2013. Aurelio Zaccari (KaPo St. Gallen) Andreas Heschl (Frequentis AG) 21. 03. 2013

NOTRUF DER ZUKUNFT SPIK 2013. Aurelio Zaccari (KaPo St. Gallen) Andreas Heschl (Frequentis AG) 21. 03. 2013 NOTRUF DER ZUKUNFT 21. 03. 2013 Aurelio Zaccari (KaPo St. Gallen) Andreas Heschl (Frequentis AG) Technologische Veränderungen & Erwartungshaltungen Erwartungshaltung der Benutzer ( 360 ) Benutzer erwarten,

Mehr

Ihre Projekte. Unsere Lösung. Ihr Erfolg!

Ihre Projekte. Unsere Lösung. Ihr Erfolg! Über Uns Ihre Projekte. Unsere Lösung. Ihr Erfolg! Als Crossmedia Experts sind wir sowohl Druckdienstleister und Medien berater, als auch Prozessoptimierer und Anbieter von Gesamtlösungen im Bereich medienübergreifender

Mehr

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt OCLC Informationstag 12. Mai 2011 Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt Annette Dortmund Product Manager LBS / WMS EMEA OCLC Überblick Arbeiten im Web: Die Cloud Bibliotheksmanagement im Netz: OCLC

Mehr

Linz auf dem Weg zur wwweltstadt

Linz auf dem Weg zur wwweltstadt PRESSEKONFERENZ Linz auf dem Weg zur wwweltstadt Landeshauptstadt bei Breitbandversorgung österreichweit auf Top-Niveau. EU-Ziele für 2020 in Linz bereits heute erreicht! 2. September 2015 Linzer Breitband-Internet-Versorgung

Mehr

Interaktives Fernsehen: Neue Möglichkeiten der sozialen Vernetzung für Senioren

Interaktives Fernsehen: Neue Möglichkeiten der sozialen Vernetzung für Senioren Interaktives Fernsehen: Neue Möglichkeiten der sozialen Vernetzung für Senioren Baris Karatas DAI-Labor, TU-Berlin 3. AAL-Kongress Berlin, 26. 27. Januar 2010 Selbstständig, sicher, gesund und mobil im

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr