"Gläserne Produktion" von Fleisch unter Berücksichtigung von Informationstechnologien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Gläserne Produktion" von Fleisch unter Berücksichtigung von Informationstechnologien"

Transkript

1 Ulrich Boder und Ludwig Horváth "Gläserne Produktion" von Fleisch unter Berücksichtigung von Inforationstechnologien Vor de Hintergrund eines verschärften Wettbewerbes und höherer Kundenanforderungen hat das Manageent betrieblicher Versorgungsketten, Supply Chain Manageent (SCM), zunehende Beachtung erfahren. Charakteristiku des SCM ist eine ganzheitliche Betrachtung der Güter-, Finanz- und Inforationsströe in eine Netzwerk logistisch iteinander verknüpfter Unternehen. Ziel des SCM ist die an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden orientierte, kettenübergreifende Synchronisation der Prozesse Beschaffung, Produktion, Distribution und Logistik (Tan, 2002, S. 43). Dabei spielen iaterielle Verögensgegenstände, wie Kultur, Vertrauen und Beziehungen it den Verbrauchern eine besondere Rolle und sind die Grundlage für einen nachhaltigen Erfolg (O'Keeffe, 200, S. 2-5). Dait ist verbunden, dass nicht einzelne Unternehen in der Supply Chain einen Vorteil auf Kosten anderer Unternehen in der Kette erhalten sollen, vielehr sollen win-win-beziehungen entstehen. Es soll die Wettbewerbsposition der gesaten Supply Chain erhöht werden. Das Ziel einer Kostensenkung in der Versorgungskette sowie das Bestreben nach einer peranenten Qualitätsverbesserung der Produkte i Sinne des Endverbrauchers haben dazu geführt, SCM in den Märkten für landwirtschaftliche Produkte als ein Instruent für eine verbesserte Erfüllung der Verbraucherbedürfnisse zu betrachten. Insbesondere die Märkte für Fleisch sind in den letzten Jahren von eine gehäuften Auftreten von Lebensittelskandalen (BSE, MKS, Dioxin, Tierarzneiittelskandale, Nitrofen, horonbelastetes Futter usw.), einer dait einhergehenden Verunsicherung der Verbraucher und Einbrüchen bei Fleischverzehr geprägt. Seitens der Politik wurden deshalb Forderungen nach ehr Qualität, Sicherheit und Transparenz i Lebensittelerzeugungsprozess gestellt (vgl. Koission der Europäischen Geeinschaften, 2000, Künast, 200, Sinner, 200). SCM it seinen Strategien und Instruenten für die Planung, Steuerung und Kontrolle der Waren-, Inforations- und Finanzströe innerhalb der Versorgungsketten soll dazu beitragen, eine für die Verbraucher gläserne Produktion zu erzielen. Einführung Eine "gläserne Produktion" in der Lebensittelproduktion, wie sie von der Politik gefordert wird, bedingt, dass Details der Produktionsprozesse und Produkte der gesaten Wertschöpfungskette für Lebensittel bis hin zur Landwirtschaft und ihren Vorstufen in eine gleichäßigen Detaillierungsgrad dokuentiert sein üssen. Dies ist jedoch nicht nur ein "technisches" Proble, wie die unterschiedlichen Lebensittelskandale der Vergangenheit zeigen. Dennoch soll in de vorliegenden Beitrag die gläserne Produktion ausschließlich aus de Blickwinkel der Inforationstechnologie behandelt werden, u aufzuzeigen, in welcher For hierit zur Erzielung einer höheren Transparenz bei der Lebensittelerzeugung beigetragen werden kann. Dazu wird in folgenden drei Schritten vorgegangen:. Erläuterung der Bedeutung des Qualitätsanageents in der Nahrungsittelproduktion 2. Entwurf eines Grob-Datenodells für die Fleischproduktion. 3. A Beispiel des Einsatzes von Tierarzneiitteln wird detaillierter auf das Inforations- und Qualitätsanageent i Rahen des SCM für Nahrungsittel und die dait verbundenen Problee eingegangen. 2 Bedeutung des Qualitätsanageents in der Nahrungsittelproduktion Als Schlüsselfaktoren einer Strategie zur Wiederherstellung des Vertrauens der Verbraucher in das Lebensittel Fleisch gelten Qualitätsanageent (das die Qualitätssicherung zur Gewährleistung der Lebensittelsicherheit it einschließt), Transparenz (und dait Rückverfolgbarkeit) und Haftung. Qualitätsanageent war in der Vergangenheit in der landwirtschaftlichen Produktion vielfach als "opportunistischer Prozess" betrachtet worden. Geäß dieser Einschätzung waren insbesondere die Schlüsselprozesse und die Prozesse it einer Hebelwirkung optiiert - und ggf. durch EDV-Einsatz unterstützt worden. Nun stellt sich durch eine Serie von Lebensittelskandalen und die daraus resultierende Reaktion der Verbraucher heraus, dass "Qualitätsanageent" ebenfalls als Schlüsselprozess betrachtet werden uss, der über den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehens entscheiden kann. Abbildung verdeutlicht diesen Verschiebungsprozess. Die stufenübergreifende Prozessintegration ist eine Zielsetzung des SCM. Dazu gehört auch die kettenübergreifende Haronisierung der Qualitätsanageent-Prozesse, u den Wünschen und Bedürfnissen der Verbraucher an die Nahrungsittelproduktion zielgruppengerechter als bisher Rech- 54 Zeitschrift für Agrarinforatik 4/02

2 nung tragen zu können. Für die Gewährleistung von Transparenz in der gesaten Produktionskette sind die organisatorischen Voraussetzungen für die reibungslose Weitergabe von produkt- und prozessbezogenen Daten zu schaffen. Dazu gehören auch Bestands- und Bewegungsdaten, die Rückverfolgbarkeit bzw. Sendungsverfolgung (Tracking & Tracing) eröglichen. Für Rindfleisch ist diese Schaffung der Möglichkeit zur Rückverfolgung bereits gesetzlich verankert (RindfleischettikettierungsVO). SCM in der Nahrungsittelproduktion uss den Aufbau inforationstechnischer Strukturen beinhalten, die das Tracking & Tracing aller Rohstoffe und Produkte auf allen Produktionsstufen erlauben. Die Einbeziehung der landwirtschaftlichen Priärproduktion in die Produkthaftung ipliziert die Ausdehnung der sog. verschuldensunabhängigen Haftung auf unverarbeitete Agrarprodukte. Dait erhöht sich auch die Verantwortung des landwirtschaftlichen Unternehens seinen Kunden und de Endverbraucher gegenüber (Karge et al., 2002, S.63). Soit sollte bei allen Beteiligten der Supply Chain ein Interesse a Einsatz von Methoden und Instruenten der qualitätsbezogenen Datenerfassung und des Datennachweises bestehen, u i Schadensfall und einer gesatschuldnerischen Haftung der Supply Chain-Mitglieder die Frage der Haftungsverteilung (sofern keine Vereinbarungen getroffen wurden) klären zu können (vgl. hierzu Pichardt, 999, S. 59f.). hoch Prozesse. Hebelwirkung Schlüsselprozesse Nutzen optiieren strategischer Einkauf Instandhaltung Finanzanageent Produktion Auftragsabwicklung Vertrieb u. Marketing perfektionieren Auswirkungen auf den Unternehenserfolg Kosten iniieren unterstützende Prozesse Buchhaltung opportunistische Prozesse Qualitätsanageent Personalverwaltung After-Sales- Service kundenspezifisch differenzieren niedrig niedrig Nutzen für die Kunden hoch Abb. : Lage unterschiedlicher Geschäftsprozesse innerhalb des Geschäftsprozessportfolios (nach KREUZ, W. 997, S. 26) 3 Datenodell für ein das SCM unterstützendes Inforationssyste in der Fleischproduktion Qualitätsrelevante Daten sind in unterschiedlichen Gliedern der Wertschöpfungskette zu erfassen und werden in unterschiedlichen Gliedern der Supply Chain wieder i Prozessablauf benötigt. Beispielsweise fallen Daten, welche die Behandlung von Tieren it Arzneiitteln betreffen, bei Arzneiittelhersteller, bei Tierarzt und bei Landwirt an. Inforationen über die Einhaltung von Wartezeiten werden bei Landwirt und bei Spediteur - dait die betreffenden Tiere nicht vorzeitig zu Schlachthof transportiert werden - benötigt. Hierfür wäre eine geeinsae Datenbank für alle qualitätsrelevanten Daten der Produktionsprozesse erforderlich. Übersicht 2 zeigt, wie das entsprechende Datenodell - allerdings it eine grobe Detaillierungsgrad - beschaffen sein könnte. Für das in Abbildung 2 dargestellte Grobdatenodell besteht derzeit in der Praxis keine integrierte Softwarelösung, sondern nur eine Reihe von Insellösungen aus produktionstechnischen Prograen. Diese könnten aber die Grundlage für eine Integration bzw. einen Datenaustausch bilden. Weil sich in der Praxis i.d.r. Softwaresystee unterschiedlicher Hersteller gegenüberstehen, sind für den Datenaustausch folgende Voraussetzungen zu erfüllen (vgl. Merz, 999, S. 33): a) Interoperabilität (z.b. Middleware-Plattforen, wie CORBA), u die Kounikation zwischen Anwendungsobjekten zu eröglichen. b) Kohärenz durch standardisiertes Vokabular. Wichtig ist hierbei, dass für den Datenaustausch kein starrer Datensatzaufbau gewählt wird (vgl. Nachteile von EDI/EDIFACT z.b. bei Ballnus, 2000, S. 6 sowie Goldfarb und Prescod, 999, S. 8 ff.), sondern dass ittels neuerer Technologien und eine Repository für das Vokabular ein Ansatz für vergleichsweise leichte spätere Erweiterbarkeit gewählt wird (z.b. XML/EDI - vgl. hierzu z.b. Merz, M. (999), Zeitschrift für Agrarinforatik 4/02 55

3 S. 320: Open EDI, Interaktives EDI, Universal EDI, HTML und XML, XML/EDI, ICE (Internet Content Exchange) sowie Deininger, A. (200), S. 4). c) Flexibilität bei der Anpassbarkeit von Softwaresysteen. d) Definition von geeinsaen - organisationsübergreifenden - Geschäftsprozessen. e) Verträge, u die juristische Ebene abzusichern. Es stellt sich die Frage, ob für die Dokuentation der qualitätsrelevanten Daten i Rahen eines SCM für Nahrungsittel ein zentraler oder ein dezentraler Ansatz zu wählen ist. A Beispiel der Anwendung und Dokuentation von Tierarzneiitteln soll diese Frage nachfolgend für einen Ausschnitt aus der gesaten Prozesskette behandelt werden. Dazu wird der entsprechende Teilausschnitt der Abbildung 2 zunächst detaillierter dargestellt. Es folgt eine Diskussion der Schwachstellen der bestehenden Verordnung über tierärztliche Hausapotheken und ihre Stellung in der Wertschöpfungskette, die in einen Vorschlag für eine verbesserte Lösung ündet. Pflanzenschutzittel Ackerteilschlag Düngeittelproduzenten Düngeittel Tierarzneiittel Fest-, Flüssigist Tierstadaten Pflanzenschutzittelproduzenten Tierarzneiittelproduzenten Pflanzenschutzittelapplikationen Düngeittelapplikationen Tierarzneiittelapplikationen Tierbestandsveränderungen Geburt Zukauf Verkauf Ustallung Verendung Landw. Betrieb Schlachthof Schlachthofprodukte Futterittelchargen Futterittelproduzent Pflanzlicher Eigenproduktion Futterittel c c Verarbeitungsprodukte Fredfutterittelbestände Weiterverarbeitungsunternehen Verarbeitungsstufen Handel Produkte für enschlichen Verzehr Verwertung Handelsstufen sonstige Produkte Abb. 2: Grobdatenodell "Produktionsprozess Fleisch" 4 Datenintegration a Beispiel der "Tierärztlichen Hausapothekenverordnung" Geäß der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken hat der Halter von Tieren, die der Gewinnung von Lebensitteln dienen, folgende Regelungen zu beachten: a) Jede durchgeführte Anwendung von Arzneiitteln, die nicht zu Verkehr außerhalb von Apotheken freigegeben sind, sowie weitere Angaben sind unverzüglich in ein i Betrieb zu führendes Bestandsbuch einzutragen. b) Soweit die Anwendung von Arzneiitteln durch andere Personen als de Halter der behandelten Tiere erfolgt, reicht es aus, wenn die de Halter von de Anwender der Tierarzneiittel dazu itgeteilten oder vorgelegten Inforationen in das Bestandsbuch übertragen worden sind. c) Die behandelten Tiere bzw. die Tiergruppe üssen so dokuentiert sein, dass sie genau identifiziert werden können, wobei Standortveränderungen während der Behandlungs- und Wartezeit ebenfalls zu vererken sind. d) Das Bestandsbuch kann anuell aber auch als elektronisches Dokuent geführt werden [vgl. z.b. LAND-DATA EUROSOFT (200)]. Die vo Gesetzgeber vorgeschriebenen Attribute ufassen [vgl. BMELF - (200)] den Standort des Tieres zu Zeitpunkt der Behandlung bzw. in der Wartezeit, - die Arzneiittelbezeichnung, - die Nuer des tierärztlichen Anwendungs- und Abgabebeleges, - das Datu der Anwendung, - die Art der Verabreichung, - die verabreichte Menge des Arzneiittels, - die Wartezeit in Tagen sowie - den Naen der anwendenden Person. 56 Zeitschrift für Agrarinforatik 4/02

4 Die Arbeitsgänge i Zusaenhang it den Nachweisen für die Tierärztliche Hausapothekenverordnung sind nicht aufeinander abgestit, es besteht kein standardisierter Inforationsfluss zwischen Tierarzt, Landwirt, Spediteur und Schlachthof - zuindest besteht keine Vorschrift, wonach die Nachweise auf eine elektronisch lesbaren Datenträger so zu speichern sind, dass eine Integration der zu dokuentierenden Arbeitsgänge und Daten sowie eine Integration it Anwendungsprograen bei Arzneiittelhersteller, bei Tierarzt und auf der Kundenseite (z.b. Landwirt, Spediteur, Schlachthof) öglich wären. Weitere Nachteile des Bestandsbuches geäß gesetzlicher Vorgabe lassen sich folgenderaßen zusaenfassen: a) Teile der tierärztlichen Arzneiittelanwendungsund Abgabebelege sind von den Kunden i Bestandsbuch redundant zu erfassen - ohne Prüfung auf Integrität it den vo Tierarzt erfassten Daten oder der vo Hersteller vorgegebenen Wartezeit. b) Das Bestandsbuch ist nur chronologisch - nicht jedoch sachlich, d.h. tierbezogen - zu ordnen. Eine Nachvollziehbarkeit der Anwendung a einzelnen Tier kann dait insbesondere bei großen Tierbeständen erschwert sein. c) Eine Integration des Bestandsbuches in produktionstechnische Anwendungsprograe ist in Einzelfällen erreicht (vgl. z.b. LAND-DATA EUROSOFT, 200), sie ist aber nicht zwingend (z.b. für die Steuerung, dass vor Ablauf der Wartezeit die Milch der betreffenden Tiere nicht in den Milchtank und dait zu Verkauf gelangt, oder dass die Tiere vor de Ablauf der Wartezeit nicht an den Schlachthof geliefert werden.). Würden qualitätsrelevante Daten lediglich zwischen den jeweils benachbarten Gliedern innerhalb der Supply Chain ausgetauscht werden, so wäre die Integrität zwischen den Daten - i vorliegenden Beispiel der tierärztlichen Arzneiittelanwendungs- und Abgabebelegen, den Bestandsbüchern und den produktionstechnischen Prograen der Landwirte - über die gesate Supply Chain noch nicht gewährleistet, sofern Daten nur selektiv überittelt werden und/oder teilweise anuell redundant zu erfassen sind. Zur Gewährleistung von Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit ist ein geeinsaer, zentraler Datenbestand notwendig. Hierzu ein Beispiel: Ein Tierarzt führt an eine Tier eine Behandlung it eine Medikaent durch, das die Einhaltung einer Wartezeit erfordert. Der Eintrag in das Bestandsbuch wird vo Landwirt aus Zeitangel unterlassen. Das behandelte Tier wird fälschlicherweise innerhalb der Wartefrist für das Medikaent zu Schlachthof transportiert. Die Inverkehrbringung des Fleisches könnte zur Zeit nun i.d.r. nicht ehr verhindert werden, weil der Spediteur und der Schlachthof keine Kenntnisse über die Medikation durch den Tierarzt besitzen. Sind die Behandlungsdaten hingegen sowohl vo Tierarzt als auch vo Landwirt in eine zentralen Datenbestand zu erfassen, stehen sie (die Einträge des Tierarztes, Landwirts, staatlicher Kontrollorgane etc.) allen Beteiligten in der Supply Chain zur Verfügung und können auf Integrität geprüft werden, sofern zuindest ein Beteiligter - Tierarzt oder Landwirt - die Medikation erfaßt hat. Greift z.b. der Spediteur bei der Erfassung der Tiere auf diesen zentralen Datenbestand zu, kann verhindert werden, dass betroffene Tiere aufgeladen und geschlachtet werden und dait ihr Fleisch in Verkehr gebracht wird. Abbildung 3 zeigt scheatisch eine derartige Architektur einer Lieferantenkettenintegration. Der B2B-Server ist in eine "neutralen Rechenzentru" installiert, d.h. kein Rechenzentru eines an der Supply Chain beteiligten Unternehens Bezüglich Misstrauen gegenüber Partnern in der Supply Chain (vgl. Dainty et al., 200, S ). Von den beteiligten Unternehen erfolgt die Kounikation in For von XML-Meldungen. Die Funktion des B2B-Plug-in besteht darin, Tierinforationen in die Datenbank zu schreiben bzw. Tierinforationen abzurufen und an die Partner in der Wertschöpfungskette auszugeben. Es werden nur Tierinforationen an diejenigen Partner ausgegeben, die Geschäftsvorgänge it de Tier durchgeführt haben - bzw. durchführen. Hierzu dient das Lieferantenregister [bezüglich eines anderen Ansatzes zur gegenseitigen Gewährung von Einblicken in ihre Datenbanken, der jedoch eine gleicheraßen leistungsfähige IT-Infrastruktur bei allen an der Supply Chain Beteiligten voraussetzt, (vgl. Mertens, 200, S. 66). zentraler Server für SCM bei unabhängiger Institution installiert applikationen Lieferante n-register Überittlung vontierdaten, Medikaentenapplikationen usw. Datenbank Infos zu Tierdaten, Medikaentenapplikationen B2B- Plug-in Server Stub Erläuterung: XML-Antworten: XML-Anfragen: B2B- Integration- XML- Teplates Partner der Supply-Chain Applikation des Landwirts L Applikation des Tierarztes T Applikation des Händlers H Applikation des Schlachthofs S Applikation des Partners Z in der Supply-Chain Abb. 3: Architektur einer Lieferantenketten-Integration (verändert nach Goldfarb/Prescod 999, S. 46) Der Server-Stub ist das Bindeglied zwischen de B2B- Integration-Server und de Plug-in des Rechenzentrus. Dait wird erreicht, dass der B2B-Integration-Server unabhängig von der Prograiersprache des Plug-ins arbeiten kann. I Falle einer XML-Anforderung ruft der Stub die benötigte Methode auf und stellt schließlich de B2B- Integration-Server die Ausgangsparaeter zur Verfügung, die dieser an den jeweiligen Partner überittelt. Der ist eine Software-Koponente, die i Auftrag der Partner in der Supply Chain zu entwickeln und an die Beteiligten zu verteilen ist. Der Client eröglicht es, XML-Meldungen an die zentrale Datenbank zu übergeben und von ihr entgegenzunehen. Abbildung 4 enthält nun als Zeitschrift für Agrarinforatik 4/02 57

5 Arzneiittelcharge Tierarzneiittelpackungsdaten Tierarzneiittelverwendung Chargenproduktion Tierarzneiittelproduzentenstadaten Tierarzneiittelstadaten Handelsstufen Tierarztstadaten (TierarztID, Tierarztnae,...) Tierarzneiittelapplikation enthält zuindest die zu anderen Entitätsengen nicht redundanten Daten der Arzneiittelanwendungs- und Abgabebelege sowie des Bestandsbuches Tierstadaten (Ohrarkennuer,...) Abb. 4: Verfeinerter Ausschnitt aus de Grobdatenodell der Übersicht 2 hinsichtlich der Behandlung von Tieren it Medikaenten Beispiel den entsprechende Teilausschnitt des Datenodells dieser zentralen Datenbank, wie er für die Dokuentation von Tierbehandlungen it Medikaenten konzipiert sein könnte. Ziel des in der Übersicht 4 dargestellten - etwas verfeinerten - Ausschnitts aus de Datenodell ist es, bei entsprechend detaillierter Wahl der Attribute die Datengrundlage für eine Nachvollziehbarkeit der Medikation von Tieren zu eröglichen, wobei allerdings noch zu analysieren wäre, welchen Beitrag weitere - über das bisherige Bestandsbuch hinausgehende - Attribute zur gläsernen Produktion leisten könnten. Die Attribute einer Tierarzneiittelapplikation setzen sich aus den Priärschlüsselattributen der an den Beziehungen beteiligten Entitätsengen und den bisherigen weiteren Attributen für das Bestandsbuch - ausgenoen die Wartezeit - zusaen. Zusätzlich zu der entsprechenden Datenbasis bezüglich der Tieredikation sind allerdings auch Plausibilitätsprüfungen bei der Arzneiittelabgabe wünschenswert (vgl. Abbildung 5). Dait ließen sich weitergehende Qualitätsverbesserungen i Produktionsprozess erzielen. Es könnte z.b. bei unsachgeäßen Dosierungen gewarnt oder der Einsatz von Tierarzneiitteln it abgelaufene Haltbarkeitsdatu verhindert werden. Ein derartiger, zentraler Datenbestand eröffnet Möglichkeiten zur Erhöhung der Effizienz der Zusaenarbeit aller Partner in der Supply Chain. Landwirt, Tierarzt und Berater können räulich und zeitlich unabhängig voneinander auf das Bestandsbuch zugreifen. Es können z.b. die Behandlungen nach Einzeltier dargestellt und Auffälligkeiten i Krankheitsgeschehen herausgefiltert werden. Die (versehentliche) Anlieferung von Tieren und/oder deren Milch, die noch einer edikaentenbedingten Wartefrist unterliegen, kann verhindert werden. Der beschriebene Aufbau eines zentralen Datenbestandes könnte helfen, die Transparenz bezüglich der Anwendung von Medikaenten zu verbessern. 5 Literatur BALLNUS, R. (2000): Erfolg it EDI und E-Coerce. Tectu Verlag. Marburg. BMELF (200): Verordnung zur Änderung der Verordnung über Nachweispflichten für Arzneiittel, die zur Anwendung bei Tieren bestit sind und zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (Verordnung Bestandsbuch ),URL: DAINTY, A. R. J., Brisxoe, G. H. und S. J. Millet (200): New perspectives on construction supply chain integration. In: Supply Chain Manageent: An International Journal. Vol. 6, Heft 4, S DEININGER, A. (200): Nutzungsöglichkeiten der Extensible Markup Language (XML) und der Stylesheet Language Transforations (XSLT) für die Darstellung und Transforation landwirtschaftlicher Inforationen. Zeitschrift für Agrainforatik, 9. Jahrgang, Heft, S Goldfarb, Ch. F. und P. Prescod (999): XML-Handbuch. Verlag Prentice Hall. München u.a. KARGE, E., Haacke, H., Karge, J. (2002): Analyse und Wertung der Ergebnisse und des Nutzens integrierter Zusaenarbeit von Unternehen der Land- und Ernährungswirtschaft unter de Aspekt einer hohen Lebensittel- und Haftungssicherheit. In: Landwirtschaftliche Rentenbank (Hrsg.): Lebensittelsicherheit und Produkthaftung, Schriftenreihe, Bd. 6, Frankfurt a Main. KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN (2000): Weissbuch zur Lebensittelsicherheit. Brüssel. KREUZ, W. (997): Prozess-Bencharking - Voraussetzung zur Optiierung von Abläufen i Unternehen. In: Sabisch, H. und C. Tintelnot (Hrsg.), Ergebnisse der VWI-Fachtagung "Bencharking: Weg zu unterneherischen Spitzenleistungen", Stuttgart 997, S Zeitschrift für Agrarinforatik 4/02

6 KÜNAST, R. (200): Regierungserklärung von Bundesinisterien Renate Künast vo BMELF- Inforationen Nr. 6/7 vo 2. Februar 200, S Land-Data Eurosoft (200): Bestandsbuch.xls MERTENS, P., F. Bodendorf, W. König, A. Picot und M. Schuann (200): Grundzüge der Wirtschaftsinforatik. 7. Auflage, Springer Verlag, Berlin u.a. MERZ, M. (999): Electronic Coerce - Marktodelle, Anwendungen und Technologien. dpunkt.verlag, Heidelberg. O'KEEFFE, M. (200): Myths and realities of e-coerce in the perishable foods industries: unleashing the power of reputation and relationship assets. In: Supply Chain Manageent: An International Journal. Vol. 6, Heft, S PICHHARDT, K. (999): Produkthaftung und Produktsicherheit i Lebensittelbereich. Springer Verlag, Berlin u.a. SINNER, E. (200): Verbraucherschutz und Lebensittelsicherheit. Regierungserklärung von Staatsinister Eberhard Sinner vo Internet: TAN, K. C. (2002): Supply Chain Manageent: Practices, Concerns, and Perforance Issues. The Journal of Supply Chain Manageent, Vol. 38, Nr., S "Gläserne Produktion" von Fleisch unter Berücksichtigung von Inforationstechnologien (U. Boder und L. Horváth) Zusaenfassung Bedingt durch eine Häufung von Lebensittelskandalen in den letzten Jahren, bestehen Forderungen nach ehr Transparenz i Lebensittelerzeugungsprozess. A Beispiel der Medikaentenapplikation bei Tieren wird eine ögliche IT-Architektur für eine "gläserne Produktion" i Ansatz entwickelt. Mit eine zentralen Datenbestand könnte sich - wie an eine Beispiel verdeutlicht wird die Transparenz in der fleischproduzierenden Kette erhöhen lassen. Stichworte: Datenodell, Supply Chain Manageent, Fleischproduktion, Qualitätsanageent Suary Due to the food scandals that took place within recent years, deands arise asking for ore transparency in the food production process. This contribution deals with one influence upon eat quality - the treatent of anials with edicine. An IT architecture is developed aiing at an increase in transparency within the process of eat production. A centralized database ight increase transparency within the supply chain for eat production. Key words: data odel, supply chain anageent, eat production, quality anageent Tierstadaten prüfen [falsche Tierstadaten] TierarztID auf Gültigkeit prüfen [falsche TierarztID] Tiergesundheitsdaten abrufen Befund erfassen z.b. Nae, Menge; Dauer der Behandlung etc. Tierarzneiitteldaten erfassen Verwendbarkeit bei Diagnose prüfen [falsche Tierarzneiitteldaten] [Arzneiittel bei Diagnose nicht geeignet] Verwendbarkeit der Packung prüfen [Arzneiittelpackung nicht verwendbar] Fehlereldung ausgeben Tiergesundheitsdaten aktualisieren Tierarzneiittelpackungsdaten aktualisieren Tierarztbewegungsdaten aktualisieren Abb. 5: Aktivitätsdiagra für die Applikation von Tierarzneiitteln Zeitschrift für Agrarinforatik 4/02 59

7 Dr. Ulrich Boder ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der "Inforationstechnologie Weihenstephan" und a Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Landbaues der TU München. Seine Anschrift lautet: Alte Akadeie 4, D Freising, Tel.: 086/7-345, e-ail: Dipl.-Ing. agr. Ludwig Horváth ist als externer Doktorand der Professur für Inforationsanageent und Unternehensforschung, TU München-Weihenstephan, tätig i Doktorandenprogra der DZ BANK AG München. Die Anschrift lautet: DZ BANK AG, Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank, Türkenstr. 6, D München, Tel.: 089/ , e-ail: 60 Zeitschrift für Agrarinforatik 4/02

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Netzbetreiber Stadtwerke

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Marburg GmbH,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg VDEW-Nr.: 9900964000008 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen wird getroffen von und zwischen: NEW Schwalm-Nette Netz GmbH Rektoratstraße 18 41747 Viersen 9870115400002 und «Lieferant» «Straße» «PLZ»

Mehr

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen INHALT ÜBERSICHT SICK ebusiness Lösungen Inhaltsverzeichnis SICK ebusiness Der Maßstab an vernetzten Lösungen Mit unseren

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energie Calw GmbH

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Kraftwerk Köhlgartenwiese GmbH Tegernauer Ortsstraße 9 79692 Kleines Wiesental und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1 von

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2 Anlage 2 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI Vereinbarung) zwischen, vertreten durch,, und SÜC Energie und H 2 O GmbH (SÜC), vertreten durch den Geschäftsführer Götz-Ulrich Luttenberger,

Mehr

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.)

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.) Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 KAPITEL 1 2 Vorlesungsziel

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energie

Mehr

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo)

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo) Projekt: Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo) Förderung Unser Vorhaben "Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo)" befindet sich i Rahen des Forschungsförderprogras

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Transportkunde und Energieversorgung

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Bamberg Energie-

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom Ergänzung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energieversorgung Pirna

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI-Rahmenvertrag zwischen den Stadtwerken Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG in 73728 Esslingen am Neckar, Fleischmannstraße 50 - im Folgenden "Netzbetreiber"

Mehr

Operations Management I Wintersemester 2007/2008

Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Seite 1 von 5 Anlage 4 zum Netznutzungsvertrag (Erdgas) EDI-Rahmenvereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Alliander Netz

Mehr

Vor der Installation von Mac OS X

Vor der Installation von Mac OS X Vor der Installation von Mac OS X Dieses Dokuent enthält wichtige Inforationen. Bitte lesen Sie es auferksa durch, bevor Sie Mac OS X installieren. Sie finden hier Hinweise zu den unterstützten Coputern,

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen:

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Anlage 3: Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Strom- und Gasversorgung

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Hinweis: Vorliegende EDI-Vereinbarung basiert auf der BDEW Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. Artikel 1 Zielsetzung und

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Training und Schulungen

Training und Schulungen I. Einkäufer-Basisschulung: Modul 1 (PCEKM1): - EK-Organisation, Struktur, Aufgaben - Gliederung und Behandlung der Artikelstruktur - Lieferantenmanagement und -struktur, Anforderungen - Supply Chain,

Mehr

Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag nach KOV 8

Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag nach KOV 8 Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag nach KOV 8 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird zwischen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zwischen der Firma/Name, Strasse Hausnummer, Postleitzahl Ort, Land

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus

Interessengemeinschaft Informations- und Managementsysteme in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006. Fleischhygiene plus Interessengemeinschaft Informations- in der Fleischwirtschaft, Leipzig, 24.11.2006 Fleischhygiene plus System zur Meldung, Annahme, Verarbeitung und Validierung von Lebensmittelketteninformationen Dipl.

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Rees GmbH Melatenweg 171 46459 Rees (Netzbetreiber) und (Transportkunde) - einzeln oder zusammen Parteien genannt - EDI Rahmenvertrag

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC)

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Standards GS1 Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Die NVE/SSCC und das GS1 Transportetikett in der Anwendung Vorwort Zu dieser Schrift

Mehr

Datenmanagement entlang der Lieferkette

Datenmanagement entlang der Lieferkette Datenmanagement entlang der Lieferkette Monika Menzl LMS 1 Gliederung Einleitung Abbildung der Produktionsdaten Gestaltung des Dokumentationsnetzwerkes Datenmanagement am Beispiel der Braugerstenproduktion

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Warenrückverfolgung - Transparenz in der Supply Chain als Dienstleistung

Warenrückverfolgung - Transparenz in der Supply Chain als Dienstleistung Warenrückverfolgung - Transparenz in der Supply Chain als Dienstleistung Logistik 2010 Ulrich O. Feik, Transparent Goods GmbH Profil der Transparent Goods GmbH Ein Unternehmen der T-Systems Deutsche Telekom

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung?

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Christoph Groß Inhaber Supply Chain Competence Center Groß & Partner 1 2012 Supply Chain Competence Center Groß & Partner www.scc-center.de

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Seite 1 von 5 Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Alliander Netz

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC.DataManager Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC-Historie 2005 2006 Gründung der IFCC GmbH 2009 Microsoft Certified Partner Dipl. Wirt. -Ing. (FH) Ayhan Bulut wird Geschäftsführer

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain Audit Welche Optimierungsmöglichkeiten bietet Lean Six Sigma für Ihre Supply Chain? SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Fax +49.221.77109.31 1 Warum Lean

Mehr

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com GPX Business CLOUD GPX CLOUD Zusatzservices www.inposia.com EDI via GPX Business CLOUD Diese Broschüre zeigt Ihnen die Zusatzservices der GPX Business CLOUD auf. Rechnungsverarbeitung GPX einvoicing 3

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Konstanz GmbH

Mehr

EDI-Vereinbarung. Musterunternehmen Musterstraße 10 Musterstadt. Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Am Wasserwerk 2 38304 Wolfenbüttel. zwischen.

EDI-Vereinbarung. Musterunternehmen Musterstraße 10 Musterstadt. Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Am Wasserwerk 2 38304 Wolfenbüttel. zwischen. EDI-Vereinbarung zwischen Musterunternehmen Musterstraße 10 Musterstadt und Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Am Wasserwerk 2 38304 Wolfenbüttel nachfolgend die Parteien genannt, wird folgende Vereinbarung

Mehr

Informationen zu den Regelungen der Pflanzenabfallverordnung (PflAbfV)

Informationen zu den Regelungen der Pflanzenabfallverordnung (PflAbfV) Inforationen zu den Regelungen der Pflanzenabfallverordnung (PflAbfV) Die Pflanzenabfallverordnung regelt die Entsorgung pflanzlicher Abfälle aus der Landwirtschaft, de Erwerbsgartenbau, den sonstigen

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print BMEcat was wie - warum Heiko Dehne Industrie 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Katalog Start Software Service Vertrieb Beratung Schulung e-procat mediando Klassifizierung Beratung ERP Datenanalyse

Mehr

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG Einführung TÜV SÜD Gruppe TÜV SÜD Management Service GmbH Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen der Luft- und Raumfahrt nach AS/EN9100-Reihe Inhalt Marktanforderungen, Forderungen der Kunden,

Mehr

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Transparent für mehr Sicherheit wer schützt unsere Daten... der ö.b.u.v. Sachverständige als

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr