ISO Erfahrungen mit der neuen Norm bei sicherheitsrelevanten elektrischen/elektronischen Systemen in Kraftfahrzeugen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISO 26262. Erfahrungen mit der neuen Norm bei sicherheitsrelevanten elektrischen/elektronischen Systemen in Kraftfahrzeugen"

Transkript

1 ISO Erfahrungen mit der neuen Norm bei sicherheitsrelevanten elektrischen/elektronischen Systemen in Kraftfahrzeugen Unter dem Vorsitz von: Prof. Dr. Manfred Broy, Ordinarius Software & Systems Engineering, Technische Universität München Institut für Informatik Mit ISO Experten dieser Firmen: AbsInt GmbH Automotive Lighting GmbH Berner & Mattner Systemtechnik GmbH Bird & Bird LLP Bosch Engineering GmbH Daimler AG EDAG GmbH & Co. KG Engineers Consulting GmbH escrypt Embedded Security GmbH Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) ikv++ technologies ag Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Kugler Maag Cie GmbH The MathWorks Robert Bosch GmbH SynSpace GmbH SystemA Engineering GmbH Volkswagen AG 3. JA HRE S TAGUNG 26. und 27. September 2011, Stuttgart

2 Die neue ISO tritt 2011 in Kraft Mitte 2011 tritt die ISO ( Road Vehicles Functional Safety ) für sicherheitsrelevante elektrische und elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen in Kraft. Sicherheitsrelevante Systeme in Kraftfahrzeugen sollen dann gemäß ISO entwickelt und produziert werden. Die Euroforum-Jahrestagung hat bereits in den letzten beiden Jahren mit großem Erfolg und Zuspruch eine Plattform für den Expertenaustausch etabliert werden Ihnen die Experten intensiv von den ersten Erfahrungen und Umsetzungen berichten. Gute Gründe diese Konferenz zu besuchen: 1. Sie treffen Experten auf dem Gebiet der neuen ISO 26262, die sich mit diesem Themengebiet intensiv beschäftigt haben. 2. Sie hören Praxis- und Erfahrungsberichte von Technikern, die bereits die neuen Anforderungen umsetzen. 3. Sie tauschen sich aus und wissen, wie Sie die ISO in Ihrem Unternehmen umsetzen müssen. 4. Sie erfahren, welche Vorkehrungen Sie aufgrund der neuen ISO treffen sollten. 5. Sie sparen Kosten, indem Sie hören, was tatsächlich zu tun ist. 6. Sie bauen sich ein wichtiges Netzwerk auf, das Sie auch im Nachhinein zu Rate ziehen können. 7. Sie erhalten Tagungsunterlagen, die Ihnen und Ihren Kollegen ermöglichen, das Gehörte anschließend nachzuschlagen. 8. Sie sind optimal vorbereitet, wenn die Norm internationaler Standard wird. Zielgruppe der Konferenz Mitglieder der Geschäftsleitung technische Geschäftsführer Werks- und Betriebsleiter leitende Mitarbeiter aus den Industrien Fahrzeug- und Fahrzeugteilebau sowie Elektrotechnik und Elektronikindustrie, die im Fahrzeugbau tätig sind Verantwortliche aus folgenden Bereichen: Elektrik und Elektronik Mechatronik Forschung und (Vor-) Entwicklung Engineering und Konstruktion Technik Einkauf und Beschaffung Vertrieb und Marketing After-Market-Bereich Systemintegration Kraftfahrzeugtechnik Anwendungs- und Systementwicklung Funktionale Sicherheit Qualität Recht und Compliance Außerdem: Dienstleister im Entwicklungsbereich Buchen Sie informyou flat in Kombination mit dieser Veranstaltung für nur EUR 2.698, * informyou flat Sie sparen EUR 300, Detaillierte Infos unter: Infoline: 02 11/ Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt Leonie Harmal Senior-Konferenz-Managerin Ihr Konferenzbesuch + Vollzugriff auf unsere Vortragsdatenbank = Doppelter Nutzen für Sie! [*zzgl. MwSt] Organisation Christine Schories Senior-Konferenz-Koordinatorin

3 3 Montag, 26. September 2011 Vorsitz: Prof. Dr. Manfred Broy, Ordinarius Software & Systems Engineering, Technische Universität München, Institut für Informatik Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch den Vorsitzenden, Einführung in die Thematik HINTERGRÜNDE der neuen ISO Rechtliche Aspekte bei der Umsetzung der ISO Rechtliche Verbindlichkeit der ISO und Abgrenzung zur IEC Anwendung auf nicht im Scope genannte Fahrzeuge (NKW, etc.) Entwicklung sachgerechter Kriterien für Risikobeurteilung und Einstufung Sicherheitsziele Weiterentwicklung best practices zu Modifikation und Erweiterung vorhandener Alt-Systeme Anforderungen an Vertragsgestaltung Andreas Reuter, Leiter Legal Compliance, Robert Bosch GmbH Die ISO und die Haftung des Functional Manager und anderer Arbeitnehmer Rechtliche Bedeutung technischer Normen für die Frage der Haftung Zivilrechtliche Verantwortung des Functional Manager und anderer Arbeitnehmer bei Nichtbeachtung der ISO Strafrechtliche Verantwortung des Functional Manager und anderer Arbeitnehmer bei Nichtbeachtung der ISO Praxistipps zur Vermeidung der persönlichen Haftung Dr. Christian Kessel, Rechtsanwalt und Partner, Bird & Bird LLP Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Sicherheitsanforderungen der ISO Nicht-funktionale Softwareanforderungen im Kontext aktueller Sicherheitsstandards: Timing, Speicherverbrauch, Laufzeitfehler Überblick über aktuelle Sicherheitsstandards mit Schwerpunkt auf den Anforderungen bezüglich nicht-funktionaler Softwareeigenschaften Überblick über statische Programmanalyse auf Basis der abstrakten Interpretation und Erläuterung anhand dreier Beispiele: ait WCET Analyzer zur Berechnung garantierter oberer Schranken für die Ausführungszeit von Tasks, StackAnalyzer zum Ausschluss von Stacküberläufen und Astrée zum Nachweis der Abwesenheit von Laufzeitfehlern Beschreibung der Einbindung statischer Analysatoren in den Entwicklungsprozess basierend auf praktischen Erfahrungen beim Industrieeinsatz Darstellung einer Vorgehensweise zur automatischen Tool-Qualifizierung Dr. Daniel Kästner, CTO, AbsInt GmbH Sicherheitserhöhende Assistenzsysteme bietet die ISO die richtigen Werkzeuge? Adaptionsprobleme der ISO auf sicherheitserhöhende Assistenzsysteme ASIL-Bewertung des Ausfalls von Assistenzsystemen Problematik der probabilistischen Leistungsgrenzen von Sensorik und Sensorfusion Vorschläge zur sinngemäßen Adaption der ISO auf Assistenzsysteme Dr. Bernhard Kaiser, Leiter Center of Competence in Safety & Systems Engineering, Berner & Mattner Systemtechnik GmbH Fragen und Diskussion Gemeinsames Mittagessen EINFÜHRUNG DER ISO IM UNTERNEHMEN Integration der Anforderungen der ISO in eine modellbasierte Prozessarchitektur Darstellung einer modellbasierten Prozessarchitektur für die Entwicklung mechatronischer Produkte im sicherheitskritischen Umfeld Kundenanforderungen SPICE Analyse der Anforderungen der ISO 26262, um sie effizient in die bestehende Prozessarchitektur zu integrieren Entwicklung und Beschreibung eines Ansatzes zur Implementierung der ISO Anforderungen in die bestehende Prozessarchitektur am Beispiel Qualitätssicherung Steffen Herrmann, Process Consultant, Kugler Maag Cie GmbH und Robert Schlieder, Head of Quality, Business Unit Measuring Systems Erfahrungsbericht: Einführung ISO in dezentralen, internationalen Organisationen Anwendung des ISO Lifecycle auf bestehende, etablierte Prozesse und die konkrete Implementierung von Iterationsschritten (A-Muster, B-Muster, C-Muster, D-Muster) Schrittweise Einführung der ISO in laufende Projekte, eine Herausforderung, vor der die meisten Firmen stehen Hazard & Risk Analyse und die erforderliche Abstimmung zwischen Lieferant und Kunden Grenzen für Systeme, die aus mehr als nur E/E Teil bestehen Dipl.-Ing (FH) Martin Schuelke, Principal Consultant, SynSpace GmbH

4 Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Fragen und Diskussion Abfahrt zur Abendveranstaltung Herausforderungen bei der Integration der Anforderungen nach ISO und CMMI in einen globalen Produkt- Entwicklungs-Prozess (PEP) Warum wir einen global gültigen PEP benötigen. Können wir unterschiedliche (CMMI) Reifegrade zwischen und innerhalb einzelner Unternehmensteile/ Disziplinen erlauben/aushalten? Best Practise für die ganze Welt? Vom Performance Level zum strategischen Ansatz Alexander Dobry, Manager Engineering Processes and Methods T/RSP, Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Im Anschluss an den ersten Veranstaltungstag lädt Sie Euroforum sehr herzlich zu einem gemütlichen Abendessen im Paulaner ein. Setzen Sie die Fachgespräche des Tages fort und pflegen Sie alte Kontakte und bauen Sie neue auf. Erfahrungsberichte und Lessons learned bei der Umsetzung der ISO Mehr Funktionssicherheit durch IT-Sicherheit im Automobil IT-Sicherheit als Notwendigkeit zur Funktionssicherheit Bedrohungsszenarien für die automobile Funktionssicherheit Mögliche Angreifer, mögliche Eingriffe und Risiken Aktuelle Fallbeispiele und Blick in die nahe Zukunft Sicherheit als Enabler für mehr Funktionssicherheit Fallbeispiel 1: Komponentenschutz durch Authentifizierung Fallbeispiel 2: Schutz gegen Chiptuning mittels digitaler Signatur Maßnahmen zur IT-Sicherheit versus Funktionssicherheit Mögliche Synergieeffekte Orthogonale Auswirkungen Mögliche Konflikte IT-Sicherheitsstandards, integrierte Entwicklung und Umsetzung von IT-Sicherheit und Funktionssicherheit in Relevanten IT-Sicherheitsstandards (e.g., Common Criteria) Integrierten Prozessen und Werkzeugen Möglichen Cross-Zertifizierungen (e.g., EAL vs. ASIL) Was können/sollten beide Welten voneinander lernen? Marko Wolf, Senior Security Engineer, escrypt Embedded Security GmbH Einsatz des Fehlerbaums als zentrales Element für die pragmatische Entwicklung nach ISO Herleitung und Validierung des Sicherheitskonzeptes/ der Sicherheitsanforderungen Ermittlung quantitativer Zielgrößen und Prozessvorgaben Nachweis von Metriken/Schwachstellenidentifikation Überwachung der V&V-Aktivitäten Hans-Jörg Aryus, Senior Manager Safety and Reliability, SystemA Engineering GmbH; Dr. Thomas Wiltschko, Entwicklungsingenieur, Daimler AG; Ephraim Balz, Entwicklungsingenieur, Daimler AG Dienstag, 27. September Empfang mit Kaffee und Tee Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Tages Prof. Dr. Manfred Broy Erfahrungsberichte und Lessons learned bei der Umsetzung der ISO Erfahrungsbasierte Festlegung der sicheren Systemarchitektur in frühen Projektphasen Abschätzung der Fehlerraten der Systemarchitekturelemente Definition erreichbarer Zuverlässigkeitsziele für die Systemarchitekturelemente Abschätzung der notwendigen Diagnosedeckungsgrade Abschätzung der Notwendigkeit der Nutzung redundanter Strukturen Dr.-Ing. Daniel Goldbach, (TÜV FS-Engineer 1425/08), Manager Integral Safety, Fahrzeugsicherheit, EDAG GmbH & Co. KG Erfahrungen mit der Umsetzung der ISO bei Toyota Shigeyuki Kawana, Toyota Motor Corporation (in Anfrage) Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee

5 Schwierigkeiten und Lösungsvorschläge im Umgang mit latent faults Was sind latent faults gemäß ISO Latent faults bei Anwesenheit mehrerer Safety-Mechanismen Umgang mit verschiedenen Typen von latent faults Bernd Müller und Carsten Gebauer, Forschung und Vorausentwicklung, Robert Bosch GmbH Erfahrungen in der Sicherstellung der funktionalen Sicherheit in der Lenkungsentwicklung Darstellung des Vorgehens bei der Abbildung einer IEC61508-basieren Prozesslandschaft auf die ISO Einbindung der Mechanikentwicklung und Produktionsplanung/-steuerung in den Sicherheitsprozess Unterstützung der Analyse-Metriken durch Probandentests im Gesamtsystem Vorgehen bei Assessierung nach ISO zur unabhängigen Bestätigung der Erreichung der Sicherheitsziele Dr.-Ing. Frank Schöttler, Fachverantwortlicher Funktionale Sicherheit, VW AG, Business Unit Braunschweig Fragen und Diskussion Gemeinsames Mittagessen Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO konformer Systeme mit Model-Based Design Iterative Erhebung und Allokation von Sicherheitsanforderungen und Verifikation der Sicherheitsziele mit induktiven und deduktiven Sicherheitsanalysen Modellbasierte Erstellung der Sicherheitsarchitektur und des Systemdesigns Einsatz von Fehlerinjektion zur Verifikation des Systemverhaltens bezüglich angenommener Fehler Model-Based Design: Verifikation & Validierung von Modellen und automatisch generiertem Seriencode Dr. Marc Born, CTO, ikv++ technologies ag Dr. Mirko Conrad, Development Manager Simulink Certification and Standards, The MathWorks Fragen und Diskussion Praxisbericht: Umsetzung der ISO bei der Automotive Lighting GmbH Einführung unter der Berücksichtigung hoher Effizienzanforderungen und der nach ISO geforderte Traceability Besonderheiten im Lighting-Bereich Besonderheiten bei der Gestaltung der Designrichtlinien Erfolgreiche Migration der ISO durch Einbeziehung eines Software Tools Dr. Rainer Wüstenhagen, Qualitätsmanager, Elektronik, Automotive Lighting GmbH Marcus Heine, Geschäftsführer, Engineers Consulting GmbH BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Anwendung konkurrierender Sicherheitsnormen im Off-Highway-Bereich Produkte mit mehreren Anwendungsfeldern Zur Auswahl stehende Normen Produktspezifische Norm-Festlegung / Beispiel Dipl.-Math. techn. Johannes Schild, Powertrain Systems, Engineering Software Development (BEG-DP/ESD), Bosch Engineering GmbH Abschlussdiskussion Ende der Jahrestagung Erfahrungsbericht bei der Umsetzung der Anforderungen zur Funktionalen Sicherheit gemäß der IEC in einem Entwicklungsprojekt im Automotive Umfeld (größer 3,5 t) Produkt, Systemumgebung und Projektorganisation Eingesetzte Methoden, Werkzeuge, Softwaretools, Dokumente und Vorgehensweisen zur Ermittlung und Sicherstellung der Kennwerte zur Funktionalen Sicherheit Zusammenspiel zwischen OEM, First Tier, Entwicklungslieferant und Zertifizierer Dr.-Ing. Alexander Schloske, TÜV Functional Safety Engineer, Mitglied des Führungskreis, Abteilungsleiter Produkt- und Qualitätsmanagement, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

6 6 Als Aussteller haben bereits zugesagt: AbsInt GmbH bietet Analysewerkzeuge und -service zur SW-Validierung und Verifikation an. Hierzu gehört der Nachweis des korrekten Zeitverhaltens (ait), der Ausschluss von Stacküberläufen (StackAnalyzer) und der Ausschluss von Laufzeitfehlern (Astrée). Die Werkzeuge sind effizient einzusetzen, basieren auf Abstrakter Interpretation, bieten damit 100% Abdeckung und können zur Zertifizierung nach modernen Sicherheitsstandards eingesetzt werden. AbsInt GmbH Science Park 1, Saarbrücken Ansprechpartner: Dr. Daniel Kästner Telefon: 06 81/ Fax: 06 81/ APIS Informationstechnologien GmbH ist mit der APIS IQ-Software führend im Bereich FMEA, Risk Analysis und Functional Safety. Bedeutende Automotive-OEM und Zulieferer nutzen die Unterstützung im Bereich ISO/DIS Mit der bewährten Software APIS IQ-FMEA PRO und APIS IQ-RM PRO haben Sie eine Lösung für alle ihre Anforderungen und alle Anforderungen der ISO/DIS alles aus einer Hand (siehe: Unsere Experten stehen Ihnen für Schulungen und Beratungsdienstleistungen zur Verfügung. APIS Informationstechnologien GmbH Wolfenbütteler Straße 31b, Braunschweig Ansprechpartner: Jürgen Eilers Telefon: 05 31/ Fax: 05 31/ Im Fokus unserer Unternehmung steht die ganzheitliche Unterstützung im Bereich der Funktionalen Sicherheit. Mit unserem Produkt SafetyOffice zur ISO können wir unseren Kunden auch im Bereich des Werkzeugeinsatzes eine modular aufgebaute Entwicklungsumgebung bieten. Das SafetyOffice leitet den Anwender durch den gesamten Safety Case und unterstützt durch eine Vielzahl von Systemschnittstellen der geforderten traceability nachzukommen. Engineers Consulting GmbH Sierichstraße 6, Hamburg Ansprechpartner: Marcus Heine Telefon: 040/ Mit medini analyze präsentiert die ikv++ technologies ag eine Werkzeuglösung für die funktionale Sicherheit nach ISO Das Produkt unterstützt die Gefahrenanalyse und Risikobewertung, die ASIL Einstufung, die Erhebung von Sicherheitszielen und -anforderungen, die System- und Softwaremodellierung sowie induktive und deduktive Sicherheitsanalysen in einer integrierten Anwendung. Die durch ISO geforderten Arbeitsergebnisse können in einer konsistenten, nachvollziehbaren und automatisierten Weise erzeugt werden. ikv++ technologies ag Dessauer Straße 28/29, Berlin Ansprechpartner: Dr. Olaf Kath Telefon: 030/ Fax: 030/

7 7 Internationales, unabhängiges Beratungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung und besonderer Expertise in der Verbesserung von Prozessen und Organisationen. Im Zentrum der Beratung und operativer Umsetzung stehen Wettbewerbsfähigkeit und Kundennutzen. Messbare Verbesserungen in Kosten, Qualität und Zeit anhand anerkannter Standards wie CMMI, SPICE, Automotive SPICE, Functional Safety (u.a. ISO 26262, EN 5012X), ITIL und Lean Six Sigma. Mitglied von VDA/AK13, Gründungsmitglied von intacs, SEI- Partner sowie Promoter von Automotive Eclipse. KUGLER MAAG CIE GmbH Leibnizstraße 11, Kornwestheim Ansprechpartnerin: Iris Kohler Telefon: / Fax: / MathWorks ist ein weltweit führender Hersteller von Software für mathematische Berechnungen. MATLAB ist eine Programmierumgebung für die Algorithmen-Entwicklung, Analyse und Visualisierung von Daten. Simulink ist eine grafische Entwicklungsumgebung für Simulation und Model-Based Design von dynamischen und Embedded Systemen. MathWorks wurde 1984 gegründet und beschäftigt mehr als Mitarbeiter in 15 Ländern. MathWorks Adalperostraße 45, Ismaning Ansprechpartner: Guido Sandmann Telefon: 089/ Fax: 089/ SynSpace Die Prozessmanufaktur ist ein Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf die Optimierung der Entwicklungsprozesse von Software, Hardware und Systemen. Durch maßgeschneiderte Lösungen und Orientierung an bewährten Qualitätsstandards (CMMI, SPICE) sowie sicherheitsorientierten Modellen (ISO 26262, IEC 61508) entwickeln wir Ihre Projekte weiter und steigern Ihre Wettbewerbsfähigkeit. SynSpace GmbH Die Prozessmanufaktur Kartäuserstraße 49, Freiburg Ansprechpartner: Michael Landwehr Telefon: 07 61/ Fax: 07 61/ Sponsoring und Ausstellungen Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Mög lich keit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beant wortet Ihnen gerne: Tobias Schalamon, Senior-Sales-Manager Telefon: 02 11/ Fax: 02 11/

8 [Kenn-Nummer] 3. Euroforum-Jahrestagung 26. und 27. September 2011, Parkhotel Stuttgart Messe Airport Filderbahnstraße 2, Leinfelden-Echterdingen, Telefon: 07 11/ Bitte ausf ü l len und fa xen a n: 02 11/ Ja, ich nehme am 26. und 27. September 2011 in Stuttgart teil zum Preis von 1.999, p. P. zzgl. MwSt. [P M012] (Frühbucherrabatt bis zum zum 22. Juli 2011 zum Preis von 1.899, p. P. zzgl. MwSt.) [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ja, ich möchte 300, sparen und buche das Kombi-Angebot ISO und die Flatrate für die Vortragsdatenbank informyou zum Preis von 2.698, p.p. zzgl. MwSt. [Infos unter Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Name Position/Abteilung Telefon Geb.-Datum (TTMMJJJJ) Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Fax Te i l n a hmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Teil n a hmebedingungen Inf or m you. Die informyou-flatrate berechtigt zu einer zwölfmonatigen Vollnutzung der informyou-datenbank und wird jeweils für ein Bezugsjahr in Rechnung gestellt. Dat ens c hu t z inf or m at ion. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreserv ierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Parkhotel Stuttgart Messe Airport herz lich zu einem Umtrunk ein. Wir über uns. Euroforum steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Christine Schories] Zentrale: +49 (0)2 11/ schrif tlich: Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per E- Mail: im Internet :

ISO 26262. Erfahrungen mit der neuen Norm bei sicherheitsrelevanten elektrischen/elektronischen Systemen in Kraftfahrzeugen

ISO 26262. Erfahrungen mit der neuen Norm bei sicherheitsrelevanten elektrischen/elektronischen Systemen in Kraftfahrzeugen ISO 26262 Erfahrungen mit der neuen Norm bei sicherheitsrelevanten elektrischen/elektronischen Systemen in Kraftfahrzeugen Unter dem Vorsitz von: Prof. Dr. Manfred Broy, Ordinarius Software & Systems Engineering,

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

ISO 26262 2. KONFERENZ. ISO 26262-Experten dieser Unternehmen informieren Sie:

ISO 26262 2. KONFERENZ. ISO 26262-Experten dieser Unternehmen informieren Sie: ISO 26262 Auswirkungen der neuen Norm auf sicherheitsrelevante elektrische/elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen ISO 26262-Experten dieser Unternehmen informieren Sie: Diskutieren Sie diese Themen:

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Der Weg zur Serienfertigung Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Ihre Themen: Herstellung von Carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) Prozessketten der unterschiedlichen und komplexen Verfahren Entwicklung

Mehr

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Prozessoptimierung und Operational Excellence in Versicherungen

Prozessoptimierung und Operational Excellence in Versicherungen Prozessoptimierung und Operational Excellence in Versicherungen Profitieren Sie von aktuellen Themen und Fach-Know-how: Schlankes Prozessdesign und dynamische Prozesssteuerung Optimierung im Antrags- und

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie:

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie: BWL INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion für GmbH-Geschäftsführer Das nötige Praxiswissen, damit Sie: das Finanzmanagement sicher beherrschen mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Mehr

Schulungen zur IEC 61508

Schulungen zur IEC 61508 Schulungen zur IEC 61508 Funktionale Sicherheit Automation, Software, Halbleiter und branchenübergreifend Komplettes Trainingsprogramm von TÜV SÜD Inhouse und/oder modular TÜV SÜD Automotive GmbH Warum

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen?

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen? Seminar 25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg 22. und 23. Mai 2013, Berlin 22. und 23. Oktober 2013, München Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Düsseldorf Berlin Hamburg

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER EUROFORUM-SEMINAR ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER Allgemeines Arbeitsrecht Flexible Vergütungssysteme in Mitarbeiterverträgen Compliance Befristungs- und Kündigungsmöglichkeiten Betriebsverfassungsrecht

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Fehlerbaumanalyse Technische Risiken qualitativ und quantitativ betrachten Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 7. Juli 2015 Einleitende Worte Die Fehlerbaumanalyse (FBA), auch Fault Tree Analysis (FTA)

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

QM-Seminar ISO 26262 Modul 4: Hardware 03.03.2016

QM-Seminar ISO 26262 Modul 4: Hardware 03.03.2016 Anmeldung zu offenen FuSi-Seminaren i-q Schacht & Kollegen Qualitätskonstruktion GmbH Herrn Jörg Schacht Behringersdorf Hirschbergstraße 10A 90571 SCHWAIG b.nürnberg Ihre Anmeldung können Sie:

Mehr

>>>> im Automobil. Die Topthemen der Tagung: Brandaktuelle Vorträge von u. a.: 10. JAHRESTAGUNG 4. und 5. Mai 2010, Stuttgart

>>>> im Automobil. Die Topthemen der Tagung: Brandaktuelle Vorträge von u. a.: 10. JAHRESTAGUNG 4. und 5. Mai 2010, Stuttgart >>>> im Automobil Die Topthemen der Tagung: > Geschäftsmodelle für die Software in der Automobilindustrie Innovation quo vadis? > Einfluss von alternativen Antrieben und Forderung nach CO2-Reduzierung

Mehr

FRÜHBUCHERRABATT bis zum 29. August 2012 Konferenzsprache ist Deutsch. Übersetzung ins Englische wird angeboten. ISO26262

FRÜHBUCHERRABATT bis zum 29. August 2012 Konferenzsprache ist Deutsch. Übersetzung ins Englische wird angeboten. ISO26262 FRÜHBUCHERRABATT bis zum 29. August 2012 Konferenzsprache ist Deutsch. Übersetzung ins Englische wird angeboten. ISO26262 Auswirkungen der neuen Norm auf sicherheitsrelevante elektrische / elektronische

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n!

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n! Kostenloser Download! Unter www.euroforum.de/unternehmenskauf erhalten Sie einen Auszug aus den Seminarunterlagen! Distressed M&A Unternehmenskauf vor und aus der Insolvenz A l l e S i c h t w e i s e

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

FEHLERBAUMANALYSE TECHNISCHE RISIKEN QUALITATIV UND QUANTITATIV BETRACHTEN

FEHLERBAUMANALYSE TECHNISCHE RISIKEN QUALITATIV UND QUANTITATIV BETRACHTEN FEHLERBAUMANALYSE TECHNISCHE RISIKEN QUALITATIV UND QUANTITATIV BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT 19. APRIL 2016 EINLEITENDE WORTE Die Fehlerbaumanalyse (FBA), auch Fault Tree Analysis (FTA) genannt, spielt

Mehr

Toleranzmanagement im Automobilbau

Toleranzmanagement im Automobilbau Toleranzmanagement im Automobilbau 29. 30. April 2015, Le Méridien, Stuttgart Themen der Konferenz Normen des Toleranzmanagement im Automobilbau Prozessoptimierung aus Sicht der OEMs/Best Practice 1D vs.

Mehr

Open Source INNOVATIVE SOFTWARE - ENTWICKLUNG IM AUTOMOBIL. Geschäftsmodelle Agilität. Vorgehensweisen. Soft- und Hardware.

Open Source INNOVATIVE SOFTWARE - ENTWICKLUNG IM AUTOMOBIL. Geschäftsmodelle Agilität. Vorgehensweisen. Soft- und Hardware. 13. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 4. und 5. Juli 2013, München Einzige Konferenz zum Schwerpunkt Open Source im Automobil INNOVATIVE SOFTWARE - ENTWICKLUNG IM AUTOMOBIL Geschäftsmodelle Agilität Soft- und Hardware

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Dr. Marc Born, Dr. Olaf Kath; ikv++ technologies ag Dr. Mirko Conrad, Guido Sandmann; MathWorks Abstract

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

Projektverträge Deutschland und International

Projektverträge Deutschland und International MIT ChECKlISTE! Projektverträge Deutschland und International Praxiswissen für Anlagen- und Maschinenbauer Erhalten Sie Antworten auf wichtige Praxisfragen: Welcher Vertragstyp ist für welches Projekt

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN

PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN JURISTISCHE THEMEN VERTIEFUNGSSEMINAR 26. JUNI 2014 EINLEITENDE WORTE Produkthaftung ist nicht primär ein»rechtsproblem«,

Mehr

Condition Monitoring. K o n f e r e n z. Ihre Themen: Mit Praxisbeiträgen von:

Condition Monitoring. K o n f e r e n z. Ihre Themen: Mit Praxisbeiträgen von: Condition Monitoring L a u f z e i t e n S t ö r u n g e n M e s s w e r t e Ihre Themen: Condition Monitoring Systeme (CMS) als Managementinstrument: Konsequenzen aus der Datenanalyse Nachhaltigkeit:

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Einleitung Modell-basierte Entwicklung bei Silver Atena Erfahrung mit Modell-basierter Entwicklung

Mehr

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick!

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Profitieren Sie vom Sonderpreis bei der Buchung beider Seminare! 2. November 2010, Frankfurt/Main 7. Dezember 2010, München Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Problemfälle der Sphärenabgrenzung

Mehr

Energieeffizienz und Energieeinsparung

Energieeffizienz und Energieeinsparung Investieren in Energieeffizienz und Energieeinsparung Die Nachfrage steigt Wie positionieren Sie sich richtig? Diskutieren Sie u.a. folgende Fragen: Welche Investitionen und Maßnahmen sind notwendig oder

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung NEUE MODELLE FÜR DEN n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung Die Top-Themen Dieser Konferenz Der (Effizienz-) Druck steigt: Den Netzservice für die anstehende

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

am 16.-17.04.2013 in Kö ln WORKSHOP FORUM

am 16.-17.04.2013 in Kö ln WORKSHOP FORUM am 16.-17.04.2013 in Kö ln WORKSHOP Funktionale Sicherheit ist eine Systemeigenschaft und im Bewusstsein der verantwortlichen Entwickler stark verankert..das Wissen um die Notwendigkeit und mögliche Vorgehensweisen

Mehr

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds)

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds) So kommentierten die Teilnehmer das Seminar Sehr fundiert, interessant und hilfreich! Julian Osswald, Oberbürgermeister der Stadt Freudenstadt Gute Themenauswahl auf ansprechendem Niveau. Dietmar Hackel,

Mehr

CE-KENNZEICHNUNG i m M aschi nen- und Anl agenbau unter Berücksi chti gung

CE-KENNZEICHNUNG i m M aschi nen- und Anl agenbau unter Berücksi chti gung D eutsches Ind ustriefor um für Technolog ie DIF E I N L A D U N G Z U M S E M I N A R F O R U M C E - K E N N Z E I C H N U N G CE-KENNZEICHNUNG i m M aschi nen- und Anl agenbau unter Berücksi chti gung

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 19. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten für die Null-Fehler-Produktion in der hochautomatisierten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-TAGE Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis Stuttgart, 23. und 24. September 2014 Vorwort

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

3. OSNABRÜCKER FORUM: FUNKTIONALE SICHERHEIT

3. OSNABRÜCKER FORUM: FUNKTIONALE SICHERHEIT 3. OSNABRÜCKER FORUM: FUNKTIONALE SICHERHEIT KOMMUNIKATION UND ZUSAMMENARBEIT ENTLANG DES PRODUKTENTSTEHUNGS- PROZESSES 27. UND 28. NOVEMBER 2012 OSNABRÜCK STEIGENBERGER HOTEL REMARQUE http://www.extr3m3.de/

Mehr

Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf

Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf Die Basis für Ihren erfolgreichen Deal: Die Kenntnis der aktuellen Steuergesetz gebung und -rechtsprechung! Im Fokus: Relevante Aspekte des Umwandlungssteuer-Erlasses

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

COMPARC embedded 2010

COMPARC embedded 2010 Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST COMPARC embedded 2010 AUTOSAR zwischen Weiterentwicklung und Umsetzung MONTAG, 22. November 2010 Fraunhofer Forum, Berlin Herzlich Willkommen bei

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer B a s i s s e m i n a r Der GmbH- Geschäftsführer Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funk tion Ihr Fundament für die tägliche Herausforderung Die Inhalte im Überblick: Rechte und Pflichten im Dreiecksverhältnis

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis S c hnüren Sie Ihr Wissenspaket f ür die er folgreiche Ver t r ags gest alt ung! Vorfeldvereinbarungen Struktur des Kaufvertrages Kaufpreis und Kaufpreisanpassung Garantien

Mehr

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Marktkommunikation 2012 Jetzt informieren jetzt handeln! Die Umsetzungsfrist läuft! GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Die Themen dieser Konferenz: Die Neugestaltung

Mehr

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Eine starke Partnerschaft! Wir verschaffen Ihnen den Überblick: Mit Beiträgen von: Endura kommunal GLS Gemeinschaftsbank innova/solar-bürger-genossenschaft

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Seminar GAMP 5 Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Mittwoch, 10. Februar 2016 Rheinfelden Themen Einführung in die Computervalidierung behördliche Vorgabedokumente Vorstellung

Mehr

Stahllogistik. Der deutsche Stahlmarkt in Champagner-Laune Auswirkungen auf die Logistik-Dienstleister

Stahllogistik. Der deutsche Stahlmarkt in Champagner-Laune Auswirkungen auf die Logistik-Dienstleister Stahllogistik Der deutsche Stahlmarkt in Champagner-Laune Auswirkungen auf die Logistik-Dienstleister Intralogistik: So optimieren Sie Ihre Strukturen und Abläufe Distribution: Vor- und Nachteile der Zentralisierung

Mehr

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar Qualitätsmanagement mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Ein gelebtes und wertschöpfendes Qualitätsmanagementsystem unterstützt Unternehmen dabei,

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

MANAGEMENT COMPENSATION

MANAGEMENT COMPENSATION MANAGEMENT COMPENSATION Aktienorientierte Vergütung Managementbeteiligung Steueroptimierung Die Vorteile der Managementbeteiligung: Unternehmen Bonität Liquidität Bilanz Steuern Produktivität Rating Manager

Mehr

FMEA-BASIS-SEMINAR FEHLER IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION VERMEIDEN

FMEA-BASIS-SEMINAR FEHLER IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION VERMEIDEN FMEA-BASIS-SEMINAR FEHLER IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION VERMEIDEN THEMENFELD ENTWICKLUNGS- SEMINARART UND INNOVATIONSMANAGEMENT TAG. 24. NOVEMBER MONAT JAHR 2015 TAG. MONAT JAHR EINLEITENDE WORTE Die Methode

Mehr

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln Exakt zugeschnittenes Know-how für die Jahresgespräche PREISGESTALTUNG im Handel Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? Die Themen aktuell vor den Preisverhandlungen: Kartellrecht: Alle Anforderungen im

Mehr

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Sonderpreis für Teilnehmer ZERTIFIZIERUNGSKURS Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Nach dem Besuch können Sie: Mit vorhandenen öffentlichen

Mehr

Kassenausschreibungen

Kassenausschreibungen Spezialwissen Kassenausschreibungen Im Wettbewerb um Rabattverträge vorne sein Erfahren Sie, wie Sie Ausschreibungen für sich entscheiden Informieren Sie sich über die richtungsweisenden Prozesse Hören

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Praxiswissen Handels- und Gesellschaftsrecht Verschaffen Sie sich anhand unserer vier Module ein solides gesellschaftsrechtliches Basiswissen! Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Grundzüge des Handelsrechts

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN

WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 29. UND 30. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Mit Produktivitätssteigerungen in der Produktion

Mehr

Automotive. Nichts läuft ohne.

Automotive. Nichts läuft ohne. Automotive SPICE Nichts läuft ohne. SPICE ist seit 2000 das Mittel der Wahl zur Beurteilung der Qualitätsfähigkeit eines Zulieferers für deutsche Automobilhersteller. Automotive SPICE (in 2005 veröffentlicht)

Mehr

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg Vergabe von Webanwendungen: IT-Sicherheitsanforderungen als Auftragnehmer erfüllen Seminar für Auftragnehmer der öffentlichen Verwaltung: Wie kann man IT-Sicherheitsanforderungen nach BSI-Leitfaden in

Mehr

Electronic Manufacturing Services 2009

Electronic Manufacturing Services 2009 Electronic Manufacturing Services 2009 Der Treffpunkt für EMS-Anbieter und OEMs Erfahren Sie, wie Sie Ihr Unternehmen optimal im Spannungsfeld zwischen OEM und Elektronikproduzent positionieren EN ElectronicNetwork:

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

FMEA-BASIS-SEMINAR FEHLERVERMEIDUNG IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION

FMEA-BASIS-SEMINAR FEHLERVERMEIDUNG IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION FMEA-BASIS-SEMINAR FEHLERVERMEIDUNG IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT - SEMINAR 5. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Methode FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse)

Mehr

Immobilie. Die Logistik- Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn. w w w. e u r o f o r u m. d e. Themen dieser Jahrestagung. Inklusive Besichtigung

Immobilie. Die Logistik- Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn. w w w. e u r o f o r u m. d e. Themen dieser Jahrestagung. Inklusive Besichtigung 12. EUROFORUM -Jahrestagung Die Logistik- Immobilie Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn Themen dieser Jahrestagung Wohin bewegt sich der Markt? Zahlen, Fakten und Investitionen Logistikcluster Mitteldeutschland

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr