Wenn Jugendliche straffällig werden Jugendstrafrecht: Der Erziehungseffekt steht im Vordergrund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn Jugendliche straffällig werden Jugendstrafrecht: Der Erziehungseffekt steht im Vordergrund"

Transkript

1 Wenn Jugendliche straffällig werden Jugendstrafrecht: Der Erziehungseffekt steht im Vordergrund Auch Jugendliche können sich strafbar machen. Wenn der 16-jährige Tobias die frisch gestrichene Wand am Bahnhofsgebäude mit einem Graffito besprayt, begeht er eine Straftat, nämlich eine Sachbeschädigung. Die 10-jährige Jolanda macht sich strafbar, wenn sie am Kiosk Süssigkeiten mitlaufen lässt. Denn nicht nur Erwachsene, auch Jugendliche unterstehen dem Strafgesetzbuch, seit 1. Januar 2007 dem Jugendstrafgesetz, das bestimmt, welches Verhalten strafbar ist. Straftaten ergeben sich auch aus den Verstössen gegen das Strassenverkehrs- und das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen andere Erlasse. Das Jugendstrafrecht findet sich neu umfassend und in einem eigenen 49 Artikel enthaltenden Gesetz. Das Jugendstrafgesetz vom 20. Juni 2003 (JStG) wurde per 1. Januar 2007 in Kraft gesetzt. Straftaten von Jugendlichen werden anders geahndet als die der Erwachsenen. Für sie kommt das Jugendstrafgesetz zur Anwendung. Kinder bis zum 10. Geburtstag sind nicht strafmündig (siehe Lexikon oder ABC). Das Besondere am Jugendstrafrecht ist, dass es im Unterschied zum Erwachsenenstrafrecht nicht dem Tatprinzip verpflichtet ist: Nicht die begangene Straftat steht im Vordergrund, sondern die Persönlichkeit der Jugendlichen, ihr Verhalten, ihre Erziehung und ihre Lebensverhältnisse. Mit dem strafrechtlichen Sanktionen des Jugendstrafrechts soll erreicht werden, dass die straffällig gewordenen Jugendlichen nicht weiter delinquieren. Sehr oft verhalten sich Jugendliche straffällig, weil sie in einer schwierigen Lebensphase stecken. Die Aufgabe des Jugendstrafverfahrens ist es dann, den Ursachen des Fehlverhaltens nachzugehen und pädagogisch sinnvoll zu reagieren. Strafmündigkeit meint das Alter, ab welchem jemand für eine Handlung, die das Gesetz mit einer Strafe ahndet, bestraft werden kann. Kinder bis zum 10. Geburtstag sind nicht strafmündig. Ob eine

2 Reaktion auf das Tun eines noch nicht 10-jährigen Kindes nötig ist, liegt in der Kompetenz der Eltern. Allenfalls kann die Vormundschaftsbehörde eine Kindesschutzmassnahme anordnen. Die strafrechtliche Verantwortung in der Schweiz beginnt mit dem 10. Geburtstag. Es wird von jedem Kanton separat geregelt. Zuständig ist die Jugendanwaltschaft an dem Ort, wo der Jugendliche wohnt. Beim Beispiel des Graffitokünstlers Tobias läuft das Strafverfahren folgendermassen ab: Der Bahnhofvorstand meldet die Wandmalerei der Polizei und stellt einen Strafantrag. Damit wird die Ermittlungsphase eingeleitet. Die Polizei ist aufgrund des Strafantrages verpflichtet, abzuklären, wer die Tat begangen hat. Weil die Polizei konkrete Hinweise auf Tobias hat, wurde der Täter in seiner Person rasch gefunden. Tobias wird für eine Einvernahme bei der Polizei vorgeladen. Dort wird er auf seine Tat hin befragt. Von der Befragung erstellt die Polizei ein Einvernahmeprotokoll, das Tobias unterschreiben muss. Natürlich nur, wenn darin auch steht, was er tatsächlich gesagt hat. Nebst dem Befragungsprotokoll erstellt die Polizei auch einen Rapport. Im Rapport werden alle wesentlichen Tatsachen festgehalten: die Tatumstände, das Vorgehen von Tobias, der angerichtete Schaden und der Geschädigte, in unserem Fall die SBB. Der Rapport wird mit dem Einvernahmeprotokoll an die Jugendanwaltschaft weitergeleitet. Nun beginnt die Untersuchungsphase. Tobias und seine Eltern als seine gesetzlichen Vertreter werden zu einer Einvernahme auf die Jugendanwaltschaft vorgeladen. Da in den meisten Kantonen die erste Einvernahme in der Untersuchungsphase ohne einen gesetzlichen Vertreter bzw. ohne Verteidigerin durchgeführt werden darf, wird die Einvernahme in der Regel nicht in Anwesenheit der Eltern durchgeführt. Auf den meisten Jugendanwaltschaften gibt es einen Sozialarbeiter oder eine Sozialarbeiterin. Diese führen meist parallel zur Einvernahme ein separates Gespräch mit den Eltern. Dieses Gespräch hat unter anderem zum Ziel, die Situation und die Lebensumstände des straffälligen Kindes oder Jugendlichen möglichst genau zu erfassen. In der Einvernahme befragt der Jugendanwalt oder die Jugendanwältin Tobias nach seinen Personalien, seiner Schulstufe und seinen Familienverhältnissen. Darauf wird Tobias über das Vorgehen und über die Beweggründe seiner Tat genau befragt. Ergeben sich dabei Hinweise auf besondere erzieherische, persönliche oder soziale Mängel, wird die Situation des Jugendlichen genauer abgeklärt. Das heisst, es können weitere Gespräche mit dem Jugendlichen oder den Eltern folgen, und der Lehrer oder die Lehrfirma können angefragt werden. Eine solche Anfrage erfolgt in der Regel erst, nachdem der Jugendliche vorgängig darüber informiert wurde. Vielleicht ist die Familie bereits mit dem Jugendsekretariat in Kontakt, weil etwa um bei unserem Beispiel zu bleiben die Eltern mit Tobias Freiheitsdrang und seiner Vorliebe fürs Schule schwänzen überfordert sind. Dann wird auch das Jugendsekretariat in das Verfahren miteinbezogen. Aufgrund des möglichst umfassenden Bildes des straffälligen Jugendlichen entscheidet der Jugendanwalt oder die Jugendanwältin über eine angemessene Schutzmassnahme oder Strafe. Im Urteilsverfahren wird das Urteil durch die Jugendanwältin eröffnet und erläutert. Das Urteil wird schriftlich verfasst und abgegeben. In der Praxis wird oft direkt nach der Einvernahme das Urteil eröffnet, wenn keine weiteren Abklärungen nötig sind. Das Urteil kann angefochten werden. Welche Möglichkeiten zur Anfechtung bestehen, muss im Urteil als Rechtsmittelbelehrung mitgeteilt werden.

3 Der Vollzug des Urteils bleibt Aufgabe der Jugendanwaltschaft: Der Vollzug der angeordneten Schutzmassnahmen, Strafen und Mediation wird von den Jugendanwaltschaften überwacht. Dies bedeutet, dass während der Dauer der Schutzmassnahme, Strafe oder Mediation Kontakt zwischen dem straffälligen Kind und der Jugendanwaltschaft besteht. Diese Aufgabe übernimmt in der Regel der Sozialarbeiter oder die Sozialarbeiterin. Mit welcher Sanktion muss Tobias rechnen? Im Jugendstrafverfahren gilt als oberster Grundsatz, dass die verhängte Sanktion einen erzieherischen Charakter haben soll. Nicht die Sanktion, sondern deren Erziehungseffekt steht im Vordergrund. Deshalb wird zuerst im Gespräch und in den Abklärungen geprüft, ob der oder die Jugendliche eine Schutzmassnahme nötig hat. Erst wenn die Jugendanwaltschaft zum Schluss kommt, dass seine Lebenssituation nicht besonders schwierig ist oder dass sie bereits genügend Unterstützung erhält, darf eine Strafe angeordnet werden. Dazu gehören die Aufsicht, persönliche Betreuung, ambulante Behandlung und Unterbringung. Nicht die Schwere der Straftat gibt für die Anordnung den Ausschlag, sondern die persönliche Situation des straffällig gewordenen Jugendlichen. Die Aufsicht (Art. 12 JStG) wird angewendet, wenn davon ausgegangen werden kann, dass die Inhaber der elterlichen Sorge oder die Pflegeeltern die erforderlichen Vorkehrungen treffen, um eine geeignete erzieherische Betreuung oder therapeutische Behandlung des Jugendlichen sicherstellen, so kann mit der Aufsicht überprüft werden, ob sie das auch wirklich tun. Die Eltern haben darüber Auskunft zu geben, und es können ihnen Weisungen erteilt werden. Die Anordnung der Aufsicht nach erreichen des Mündigkeitsalters ist jedoch nur mit dem Einverständnis des Betroffenen möglich. Die persönliche Betreuung (Art. 13 JStG) kommt zum Zuge, falls die Aufsicht nicht genügt. Die zuständige Behörde bestimmt eine geeignete Person als Helfer oder Helferin. Dieser Erziehungshelfer hat aktiv bei der Erziehung des Jugendlichen in Form von Beratung und Unterstützung der Inhaber der elterlichen Sorge mitzuwirken und den Jugendlichen zu betreuen. Sie entspricht in etwa der zivilrechtlichen Beistandschaft oder auch der bisherigen Erziehungshilfe. Neu ist allerdings, dass damit eine Beschränkung der elterlichen Sorge verbunden werden kann. Die Mängel, die für die Strafanfälligkeit mitverantwortlich sind, sollen durch eine gezielte Betreuung und Unterstützung behoben werden. Das können konkret begleitende Gespräche mit dem Jugendlichen oder den Eltern sein. Auch die Schule oder die Lehrfirma kann unterstützend mit eingeschlossen werden. Mit der Schutzmassnahme der ambulanten Behandlung (Art. 14 JStG) kann für den bedürftigen Jugendlichen, der unter psychischen Störungen leidet, der in seiner Persönlichkeitsentwicklung beeinträchtigt ist oder der von Suchtstoffen oder in anderer Weise abhängig ist eine entsprechende medizinische oder psychologische Behandlung angeordnet werden. Ausgeschlossen ist die Anordnung bei körperlichen Gebrechen, weil die Behandlung solcher Beschwerden nicht Aufgabe der Jugendstrafrechtspflege ist, zumal die Straftaten wohl kaum in Zusammenhang mit solchen Gebrechen stehen. Die ambulanten Behandlung kann zusammen mit jeder anderen Schutzmassnahme angeordnet werden.

4 Kann die notwendige Erziehung und Behandlung des Jugendlichen nicht anders sichergestellt werden, so ordnet die urteilende Behörde die Unterbringung (Art. 15 JStG) an. Die Unterbringung erfolgt namentlich bei Privatpersonen, oder in Erziehungs- bzw. Behandlungseinrichtungen. Sowohl die Unterbringung zur Behandlung einer psychischen Störung als auch die definitive geschlossene Unterbringung bedürfen einer medizinischen oder psychologischen Begutachtung. Eine Schutzmassnahme kann geändert und durch eine andere ersetzt werden, wenn sich die Verhältnisse verändert haben (Art. 18 JStG). Für Jugendliche sind Strafen wie Verweis, (unentgeltliche) persönliche Leistung, Busse oder Freiheitsentzug vorgesehen. Die mildeste Strafe ist der Verweis, die strengste Strafe ist der Freiheitsentzug. Der Verweis (Art. 22 JStG) ist eine Verwarnung, ähnlich der gelben Karte im Fussballspiel. Er wird oft ausgesprochen, wenn ein ein Jugendlicher zum ersten Mal straffällig wird und die Straftat eher leicht ist oder wenn es erzieherisch sinnvoll erscheint. Lebt die 10-jährige Jolanda, die Süssigkeiten vom Kiosk mitlaufen liess, in intakten Familienverhältnissen und wurde sie das erste Mal erwischt, wird sie vielleicht mit einem Verweis davonkommen. Der Verweis stellt die förmliche Missbilligung der Tat dar. Er setzt eine günstige Prognose voraus und kann mit einer Probezeit von sechs Monaten bis zu zwei Jahren sowie mit Weisungen verbunden werden. Bei erneuter schuldhafter Tatbegehung oder Missachtung der Weisung kann eine andere Strafe verhängt werden. Die (unentgeltliche) persönliche Leistung (Art. 23 JStG) entspricht der bisherigen Arbeitsleistung und kann auch in Teilnahme an Kursen oder ähnlichen Veranstaltungen bestehen. Die Maximaldauer beträgt für Jugendliche unter 15 Jahren 10 Tag, für Jugendliche über 15 Jahre 3 Monate. Bei über 15- Jährigen kann die persönliche Leistung mit der Verpflichtung verbunden werden, sich an einem bestimmten Ort aufzuhalten. Die persönlichen Leistungen finden oft in einem Spital, einem Altersheim oder einer anderen sozialen Institution, aber auch auf einem Bauernhof oder ein einem Naturschutzgebiet statt, und zwar während der Freizeit des Betroffenen. Die Arbeitsleistung darf für ein Kind nicht mehr als sechs halbe Tage dauern. Im Fall des Sprayers Tobias wäre wohl die Verpflichtung zu einer persönlichen Leistung die sinnvollste Strafe. Ein Verweis dürfte einen leidenschaftlichen Sprayer kaum beeindrucken, über Geld verfügt Tobias noch nicht, und für einen Freiheitsentzug besteht keine Veranlassung. Mit Busse (Art. 24 JStG) können nur Jugendliche über 15 Jahren bestraft werden, weil sie frühestens dann ein Einkommen erzielen. Sie ist so zu bemessen, dass sie ein Jugendlicher auch bezahlen kann, und sicherzustellen, dass sie durch ihn und nicht durch die Eltern bezahlt wird. Der Höchstbetrag liegt bei Fr. 2' Auch hier ist die Umwandlung in persönliche Leistung oder Freiheitsentzug möglich. Der Freiheitsentzug (Art. 25 JStG) kommt für Jugendliche unter 15 Jahren nicht zur Anwendung, bei Jugendlichen zwischen 15 und 16 Jahren beträgt die Maximaldauer ein Jahr, für Jugendliche ab 16 Jahren für wenige schwere Straftaten vier Jahre. Entscheidend ist dabei immer das Alter im Zeitpunkt der Tat. Muss ein Freiheitsentzug vollzogen werden, so kann der Jugendliche nach Verbüssung der Hälfte der Strafe bedingt entlassen werden. Er wird sowohl im Freiheitsentzug als auch nach der bedingten Entlassung durch eine unabhängige Person begleitet. Persönliche Leistung, Busse und Freiheitsentzug bis 30 Monate können ganz oder teilweise bedingt aufgeschoben werden (Art. 35 JStG). Das heisst, dass der Jugendliche die Strafen nicht oder nur teilweise anzutreten bzw. die Busse nicht oder nur teilweise zu bezahlen hat, wenn er sich innert einer Probezeit von maximal 2 Jahren bewährt. Aus erzieherischen Gründen und zur Entfaltung der

5 nötigen Warnungswirkung kann es jedoch sehr sinnvoll sein, die weniger einschneidenden Strafen wie Busse und persönlich Leistung unbedingt zu vollziehen. So müssen die Jugendlichen in diesen Fällen tatsächlich etwas leisten, und gerade die persönliche Leistung hat nicht nur Strafcharakter, sondern kann als aktive Wiedergutmachung auch beim Jugendlichen viel bewirken, auslösen und vielleicht einen Anstoss geben, seine Werteordnung zu überdenken. Ein Strafverfahren kann auch nach erfolgreichem Mediationsverfahren (Art. 8 JStG) eingestellt werden. Ein Strafverfahren gegen einen Jugendlichen kann unter bestimmten Voraussetzungen vorläufig eingestellt werden, damit eine geeignete Organisation oder Person ein Mediationsverfahren durchführen kann. Gelingt das Mediationsverfahren, wird das Verfahren definitiv eingestellt. Ferner ist der Vollständigkeit halber noch darauf hinzuweisen, dass das JStG in Art. 20 verschiedene Voraussetzungen auflistet, bei deren Vorliegen von einer Bestrafung abgesehen werden kann. Jugendstrafrechtliche Verurteilungen werden nur noch ins Strafregister aufgenommen (Art. 44 JStG und Art. 366 Abs.3 StGB), wenn ein Freiheitsentzug oder die Unterbringung in einer geschlossenen Einrichtung angeordnet wurde. Im Falle des Freiheitsentzugs hat das zur Folge, dass Jugendliche erst vom 15.Altersjahr eingetragen werden, dann allerdings bereits für relativ geringe Strafen, z.b. für einen Tag Freiheitsentzug mit Gewährung des bedingten Strafvollzugs. Allerdings erscheinen Eintragungen im selbst angeforderten Strafregisterauszug nur noch, wenn die Betroffenen als Erwachsene wegen weitern Straftaten verurteilt wurden (Art.371 Abs.2 StGB. Art.44 JStG). Oft führt eine Straftat zu einem Schaden bei Drittpersonen. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Das Graffiti von Tobias verursachte den SBB einen Schaden sie wollen das Graffiti von der Wand entfernen lassen. Wer kommt für diesen Schaden auf? Ist Tobias urteilsfähig, dann haftet er auch für den Schaden. Bei einem 16-jährigen Jugendlichen kann ohne weiteres angenommen werden, dass er die Konsequenzen seiner Spraykünste kennt. Seine Eltern dürfen deshalb nicht für den Schaden haftbar gemacht werden. Anders wäre es bei einem 10-jährigen Jungen, der beim Indianerspiel seinen Kameraden mit einem Pfeilschuss verletzt. Falls seine Eltern ihren Sohn nicht ausdrücklich auf die Gefahren des Bogenschiessens hingewiesen und ihm strengstens verboten haben, auf Menschen zu zielen, kann kaum von der Urteilsfähigkeit des Jungen ausgegangen werden. Um die Schadenersatzpflicht zu umgehen, müssen die Eltern nachweisen, dass sie ihrer Aufsichtspflicht genügend nachgekommen sind. Sie haben den Nachweis zu erbringen, dass sie das Kind im üblichen Mass beaufsichtigt haben. Konkret: Beim Bogenschiessenden Jungen müssten die Eltern überzeugend darlegen können, dass sie ihren Sohn ausdrücklich auf die Gefahren des Bogenschiessens hingewiesen und dass sie ihm gegenüber ein klares Schiessverbot auf Menschen ausgesprochen haben.

6 Im Strafverfahren reicht der Geschädigte, im Fall von Tobias die SBB, eine Schadenersatzforderung (Zivilforderung) ein. Im Urteil wird darüber entschieden, ob die Forderung genügend belegt und ausgewiesen sit. Wird dies bejahrt, muss das Kind oder der Jugendliche für die Schadenersatzforderung aufkommen. Ist die Forderung nicht genügend belegt, bleibt dem Geschädigten noch die Möglichkeit des Zivilprozesses (statt des Strafprozesses). Wie auch immer der Fall ausgeht, für Eltern (und für Kind) ist es generell von Vorteil, eine Haftpflichtversicherung abzuschliessen. Quelle und Buchempfehlung: In Zusammenarbeit mit dem Verlag Pro Juventute, Zürich. Bestelladresse: saldo Ratgeber, Postfach 723, 8024 Zürich. ISBN: Piraccini-Allenbach, Christa: Das neue Jugendstrafrecht, Zürich 2007

Diese Unterrichtseinheit befasst sich schwerpunktmässig mit Einzelheiten des neuen Jugendstrafrechts.

Diese Unterrichtseinheit befasst sich schwerpunktmässig mit Einzelheiten des neuen Jugendstrafrechts. Jugendstrafrecht Leitidee Seit dem 1.1.2007 ist das neue eidgenössische Jugendstrafrecht in Kraft. Was sind die Besonderheiten und Merkmale dieser Gesetzessammlung? Was erwartet einen Jugendlichen, wenn

Mehr

vom 20. Juni 2003 (Stand am 1. Januar 2015) 1. Kapitel: Grundsätze und Geltungsbereich Gegenstand und Verhältnis zum Strafgesetzbuch

vom 20. Juni 2003 (Stand am 1. Januar 2015) 1. Kapitel: Grundsätze und Geltungsbereich Gegenstand und Verhältnis zum Strafgesetzbuch Bundesgesetz über das Jugendstrafrecht (Jugendstrafgesetz, JStG) 311.1 vom 20. Juni 2003 (Stand am 1. Januar 2015) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 123

Mehr

Bundesgesetz über das Jugendstrafrecht

Bundesgesetz über das Jugendstrafrecht Ablauf der Referendumsfrist: 9. Oktober 2003 Bundesgesetz über das Jugendstrafrecht (Jugendstrafgesetz, JStG) vom 20. Juni 2003 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009 Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009 sifa - SICHERHEIT FÜR ALLE, Aktion gegen Kriminalität Postfach 23 CH-8416 Flaach Tel: 052 301 31 00 Fax: 052 301 31 03 PC-Konto: 87-370818-2

Mehr

05.081 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter

05.081 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter Nationalrat Herbstsession 007 05.08 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter Geändertes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Ständerates Anträge der Kommission für Rechtsfragen

Mehr

Strafen und Massnahmen in der Schweiz. System und Vollzug für Erwachsene und Jugendliche: ein Überblick

Strafen und Massnahmen in der Schweiz. System und Vollzug für Erwachsene und Jugendliche: ein Überblick Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Strafrecht Fachbereich Straf- und Massnahmenvollzug Februar 2010 Strafen und Massnahmen in der Schweiz System

Mehr

Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt

Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt BK 14 438 Beschluss der Beschwerdekammer in Strafsachen Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt vom 9. Januar 2015 in der Strafsache gegen

Mehr

Das Jugendstrafgesetz verfeinert die Sanktionen und verbessert den Rechtsschutz

Das Jugendstrafgesetz verfeinert die Sanktionen und verbessert den Rechtsschutz NEUES HAUS AUF BEWÄHRTEM GRUND Das Jugendstrafgesetz verfeinert die Sanktionen und verbessert den Rechtsschutz Wie schon im April für den total revidierten Allgemeinen Teil des Strafgesetzbuches (AT StGB)

Mehr

Gesetz über den Vollzug von jugendstrafrechtlichen Sanktionen (Jugendstrafvollzugsgesetz, JStVG)

Gesetz über den Vollzug von jugendstrafrechtlichen Sanktionen (Jugendstrafvollzugsgesetz, JStVG) Jugendstrafvollzug: Gesetz 58.00 Gesetz über den Vollzug von jugendstrafrechtlichen Sanktionen (Jugendstrafvollzugsgesetz, JStVG) Vom. Oktober 00 (Stand. Januar 0) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 21. Oktober 2013

Regierungsratsbeschluss vom 21. Oktober 2013 Regierungsratsbeschluss vom 21. Oktober 2013 Nr. 2013/1924 KR.Nr. I 162/2013 (BJD) Interpellation Fraktion FDP.Die Liberalen: Der Fall Carlos - auch im Kanton Solothurn denkbar? (04.09.2013) Stellungnahme

Mehr

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼.

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Leena Hässig Ramming Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Einer davon ist Ben. Er ist heute 20 jährig,

Mehr

Multisystemische Therapie (MST) aus Sicht der Jugendanwaltschaft

Multisystemische Therapie (MST) aus Sicht der Jugendanwaltschaft Multisystemische Therapie (MST) aus Sicht der Barbara Reifler, Leitende Jugendanwältin Ablauf Entstehung auf der politischen Ebene Finanzierung angestrebte Ziele von MST MST als Konkurrenz zur jugendanwaltschaftlichen

Mehr

Schweizerisches Strafgesetzbuch

Schweizerisches Strafgesetzbuch Schweizerisches Strafgesetzbuch 311.0 vom 21. Dezember 1937 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 123 Absätze 1 und 3 der Bundesverfassung

Mehr

Bundesgesetz über die Verwendung von DNA-Profilen im Strafverfahren und zur Identifizierung von unbekannten oder vermissten Personen

Bundesgesetz über die Verwendung von DNA-Profilen im Strafverfahren und zur Identifizierung von unbekannten oder vermissten Personen Bundesgesetz über die Verwendung von DNA-Profilen im Strafverfahren und zur Identifizierung von unbekannten oder vermissten Personen (DNA-Profil-Gesetz) 363 vom 20. Juni 2003 (Stand am 1. Januar 2015)

Mehr

Aufgaben und Funktion des Sozialdienstes in der Jugendanwaltschaft St. Gallen

Aufgaben und Funktion des Sozialdienstes in der Jugendanwaltschaft St. Gallen Sozialarbeit im Jugendstrafrecht Aufgaben und Funktion des Sozialdienstes in der Jugendanwaltschaft St. Gallen Von Regula Sonregger Die Jugendanwaltschaft St. Gallen untersucht alle strafbaren Handlungen

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

Strafrecht. 1. Allgemeines

Strafrecht. 1. Allgemeines Strafrecht 1. Allgemeines Jede menschliche Gemeinschaft ahndet bestimmte Taten mit Strafe. Die Auffassung davon, welche Taten bestraft werden müssen, änderte sich im Laufe der Geschichte. (z.b. Abtreibung,

Mehr

Jugendstrafrecht. *(in Gesetz und Wirklichkeit) Referat RePrAG. 3. April 2013. Hans Melliger, Leiter Jugendanwaltschaft

Jugendstrafrecht. *(in Gesetz und Wirklichkeit) Referat RePrAG. 3. April 2013. Hans Melliger, Leiter Jugendanwaltschaft Jugendstrafrecht * Referat RePrAG 3. April 2013 Hans Melliger, Leiter Jugendanwaltschaft *(in Gesetz und Wirklichkeit) Rechtsquellen Jugendstrafgesetz (JStG) Jugendstrafprozessordnung (JStPO) Einführungsgesetz

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht

Einführung in das Jugendstrafrecht Einführung in das Jugendstrafrecht von Dr. Alexander Böhm em. Professor an der Universität Mainz Richter am Oberlandesgericht a. D. und Dr. Wolfgang Feuerhelm außerplanmäßiger Professor an der Universität

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) ANPASSUNG KANTONALER GESETZE AN DIE REVISION DES ALLGEMEINEN TEILS DES STRAFGESETZBUCHS (AT STGB) UND AN DAS BUNDESGESETZ ÜBER DAS JUGENDSTRAFRECHT (JUGENDSTRAFGESETZ,

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

Leasing: die vermeintlich günstige Alternative 20 Der korrekte Leasingvertrag 21 Wem gehört das geleaste Auto? 22 Vorzeitige Kündigung ist teuer 22

Leasing: die vermeintlich günstige Alternative 20 Der korrekte Leasingvertrag 21 Wem gehört das geleaste Auto? 22 Vorzeitige Kündigung ist teuer 22 Inhalt Vorwort 9 1. So kommen Sie zu Ihrem Auto 10 Neuwagen: Weniger Risiko hat seinen Preis 10 Klären Sie vor dem Kauf Ihre Bedürfnisse 10 Wo wollen Sie den Wagen kaufen? 12 Das gehört in den Kaufvertrag

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

Strafvollzugskonkordat der Nordwest und Innerschweiz 18.2

Strafvollzugskonkordat der Nordwest und Innerschweiz 18.2 Strafvollzugskonkordat der Nordwest und Innerschweiz 18.2 R I C H T L I N I E N für den Vollzug der ambulanten Behandlung vom 4. November 2005 Gesetzliche Grundlagen Art. 63 StGB 1 Ist der Täter psychisch

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck Jugendhilfe im Strafverfahren Übersicht 1 Was ist Jugendhilfe im Strafverfahren (JuHis)? 2 Wann wird die JuHiS tätig? 3 Was sind die Aufgaben der JuHiS? 4 Mit

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht. Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013

Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht. Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013 Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013 I. Einleitung II. III. IV. Erste Entscheidungen zum Gesetz zur Erweiterung der jugendgerichtlichen Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Bundesgesetz über das Tätigkeitsverbot und das Kontakt- und

Bundesgesetz über das Tätigkeitsverbot und das Kontakt- und Bundesgesetz über das Tätigkeitsverbot und das Kontakt- und Rayonverbot (Änderung des Strafgesetzbuchs, des Militärstrafgesetzes und des Jugendstrafgesetzes) vom 13. Dezember 2013 Die Bundesversammlung

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Wer? - Wie? - Rechtsfolgen! Alfons Holtgreve Technische Aufsicht und Beratung BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Braunschweig Lessingplatz

Mehr

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) WiStrG 1954 Ausfertigungsdatum: 09.07.1954 Vollzitat: "Wirtschaftsstrafgesetz 1954 in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

Schweizerisches Strafgesetzbuch

Schweizerisches Strafgesetzbuch Schweizerisches Strafgesetzbuch 311.0 vom 21. Dezember 1937 (Stand am 1. Januar 2015) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 123 Absätze 1 und 3 der Bundesverfassung

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (StGB; SR 311.0)

Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (StGB; SR 311.0) Rechtsgrundlagen Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (StGB; SR 311.0) Art. 292 Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen Wer der von einer zuständigen Behörde oder einem zuständigen Beamten

Mehr

Beschreibung des Jugendstrafverfahrens im Kanton Basel-Stadt

Beschreibung des Jugendstrafverfahrens im Kanton Basel-Stadt Jugendanwaltschaft Basel-Stadt Beschreibung des Jugendstrafverfahrens im Kanton Basel-Stadt Inhaltsverzeichnis I. Einleitung S. 3 II.Das Wesen des Jugendstrafrechts S. 4 1. Erwachsenenstrafrecht S. 4 2.

Mehr

Schweizerisches Strafgesetzbuch

Schweizerisches Strafgesetzbuch Schweizerisches Strafgesetzbuch 311.0 vom 21. Dezember 1937 (Stand am 1. April 2009) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 64 bis der Bundesverfassung 1, 2 nach

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

= Fähigkeit,. Delikt = Jahre Jahre Jahre. Tipp:

= Fähigkeit,. Delikt = Jahre Jahre Jahre. Tipp: = Fähigkeit,. Delikt = Jahre Jahre Jahre JA NEIN Tipp: Während die Deliktfähigkeit ein Begriff des Zivilrechts ist, spricht das Strafrecht im Jugendgerichtsgesetz (JGG) von Strafmündigkeit. Wer strafmündig

Mehr

Differenzierte Massnahmenempfehlung

Differenzierte Massnahmenempfehlung Differenzierte Massnahmenempfehlung Dr. med. Steffen Lau Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Sanktionensystem Strafen Geldstrafe Busse Gemeinnützige Arbeit Freiheitsstrafe Bedingt Unbedingt Probezeit

Mehr

Gebührentarif zum KJHG vom 23. Februar 2012 mit Änderung vom 28. Mai 2014

Gebührentarif zum KJHG vom 23. Februar 2012 mit Änderung vom 28. Mai 2014 Gebührentarif zum KJHG vom. Februar 0 mit Änderung vom 8. Mai 04 Rechtsgrundlagen: Art. 8 Abs. lit. d der Kantonsverfassung 6 8 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes vom 4. März 0 (KJHG) 4 der Kinder- und

Mehr

Die Zusammenarbeit von Spezialdienst und Bewährungshilfe: des sich selber Absicherns

Die Zusammenarbeit von Spezialdienst und Bewährungshilfe: des sich selber Absicherns Fachseminar der prosaj und des SAZ Freiheitsentzug und Bewährungshilfe: Sichern eines gelungenen Übergangs Freitag, 18. November 2011 in Fribourg Die Zusammenarbeit von Spezialdienst und Bewährungshilfe:

Mehr

POSTULAT Antoinette de Weck / Nadine Gobet P 2052.09 Strafvollzug, bedingte Entlassung und Kontrolle

POSTULAT Antoinette de Weck / Nadine Gobet P 2052.09 Strafvollzug, bedingte Entlassung und Kontrolle POSTULAT Antoinette de Weck / Nadine Gobet P 2052.09 Strafvollzug, bedingte Entlassung und Kontrolle Zusammenfassung des Postulats In einem am 31. März 2009 eingereichten Postulat ersuchen die Grossrätinnen

Mehr

Gesetz über die Umsetzung der neuen Bundesgesetzgebung im Strafrecht und Strafprozessrecht

Gesetz über die Umsetzung der neuen Bundesgesetzgebung im Strafrecht und Strafprozessrecht Ablauf der Referendumsfrist: 8. August 008 Gesetz über die Umsetzung der neuen Bundesgesetzgebung im Strafrecht Vom 8. März 008 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf die 78 Abs. und 97 Abs. der

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Abschnitt II: Das materielle Jugendstrafrecht

Abschnitt II: Das materielle Jugendstrafrecht Abschnitt II: Das materielle Jugendstrafrecht 7: Das Rechtsfolgensystem des Jugendstrafrechts formelles Rechtsfolgensystem I. Überblick Das formelle Rechtsfolgensystem des Jugendstrafrechts weist eine

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 9. Mai 2007 KR-Nr. 68/2007 667. Anfrage (Zusammenarbeit und Koordination zwischen Jugend- und Oberstaatsanwaltschaft) Die Kantonsräte

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

Verordnung über den Vollzug des Jugendarrestes (Jugendarrestvollzugsordnung - JAVollzO)

Verordnung über den Vollzug des Jugendarrestes (Jugendarrestvollzugsordnung - JAVollzO) Verordnung über den Vollzug des Jugendarrestes (Jugendarrestvollzugsordnung - JAVollzO) JAVollzO Ausfertigungsdatum: 12.08.1966 Vollzitat: "Jugendarrestvollzugsordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

Gesetz über den Straf- und Massnahmenvollzug (Strafvollzugsgesetz, StVG)

Gesetz über den Straf- und Massnahmenvollzug (Strafvollzugsgesetz, StVG) Antrag an Landrat (Änderungen gegenüber Vernehmlassungsvorlage markiert) 273.3 Gesetz über den Straf- und Massnahmenvollzug (Strafvollzugsgesetz, StVG) vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art.

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 B VI - j / 10 Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts

Mehr

Schweizer Jugendstrafrecht - vorbildlich oder überholt?

Schweizer Jugendstrafrecht - vorbildlich oder überholt? Schweizer Jugendstrafrecht - vorbildlich oder überholt? 1. Der Ruf nach Verschärfung Die Fachtagung steht unter der Frage: Schweizer Jugendstrafrecht- vorbildlich oder überholt? Erlauben Sie mir zuerst

Mehr

Vorlesungsnotizen. Jugendstrafrecht. g Zusammenstellung von. Brigitte Lüthi und Manuela. g Aus der Vorlesung von. Prof. Aebersold.

Vorlesungsnotizen. Jugendstrafrecht. g Zusammenstellung von. Brigitte Lüthi und Manuela. g Aus der Vorlesung von. Prof. Aebersold. Vorlesungsnotizen Jugendstrafrecht g Zusammenstellung von Brigitte Lüthi und Manuela Mosimann g Aus der Vorlesung von Prof. Aebersold. 2007 Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL: VORLESUNGSNOTIZEN... 1 1 EINFÜHRUNG,

Mehr

Kantonsratsbeschluss betreffend Revision der Rechtspflegeerlasse. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Kantonsratsbeschluss betreffend Revision der Rechtspflegeerlasse. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Kantonsratsbeschluss betreffend Revision der Rechtspflegeerlasse (Vom 5. Februar 006) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Die nachstehenden

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Rechtspflege Strafverfolgung I.2 Lange Reihen über verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat, Altersklassen und Geschlecht ( ) Stand: 20.02.2015 Erscheinungsfolge:

Mehr

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 8. April 2014 (470 14 41)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 8. April 2014 (470 14 41) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 8. April 2014 (470 14 41) Strafprozessrecht Widerruf und Wechsel der amtlichen Verteidigung Besetzung Präsident Enrico Rosa, Richterin

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press Bildnachweis: police media press Bildnachweis: Oliver Lang/dapd Dr. Michael Kilchling Jugendstrafrecht 8 Michael Kilchling Jugendstrafrecht SS 2013 1 7. Die Hauptverhandlung im Jugendstrafverfahren Michael

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten Ein Vergleich zwischen Mediation und Strafverfahren

Rechtliche Möglichkeiten Ein Vergleich zwischen Mediation und Strafverfahren Rechtliche Möglichkeiten Ein Vergleich zwischen Mediation und Strafverfahren Doris Bussmann Püntener Tafelstattstrasse 4, 6415 Arth Ablauf 1 Vorstellen 2 Ablauf im Strafverfahren 2.1 Unterschied Offizialdelikt

Mehr

Rechtspsychologie. Dr. Hans-Werner Reinfried Rechtspsychologisches Institut. Hans-Werner Reinfried. Berufsfelder der Rechtspsychologie

Rechtspsychologie. Dr. Hans-Werner Reinfried Rechtspsychologisches Institut. Hans-Werner Reinfried. Berufsfelder der Rechtspsychologie Rechtspsychologie Dr. Rechtspsychologisches Institut Berufsfelder der Rechtspsychologie Begutachtung Im Zivilrecht Im Strafrecht Im Jugendstrafrecht Im Versicherungsrecht Im Militärrecht 1 Berufsfelder

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

MERKBLATT. über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen

MERKBLATT. über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen Januar 2015 MERKBLATT über die Sonderabgabepflicht von asylsuchenden, vorläufig aufgenommenen sowie schutzbedürftigen Personen Dieses Merkblatt soll eine Übersicht über den Vollzug der Sonderabgabe geben.

Mehr

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff)

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff) Ungeeignetheit Prognose Zu erwarten sind auch in Zukunft rechtswidrige, die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigende Straftaten 69 II Regelbeispiele des Eignungsmangels» 315c, 316, 142, 323a (in

Mehr

Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen

Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen Kantonspolizei Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen Kadervernetzung 2015 in Wil 14. März 2015 Cornel Bürkler, Chef Jugenddienst Sicherheits- und Justizdepartement Organisation Jugenddienst Region

Mehr

05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler)

05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler) Sommersession 009 e-parl 9.08.009 09:00 - - 05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler) Entwurf der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des es vom 0. Februar

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 148

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 148 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 48 zum Entwurf von Änderungen der Strafprozessordnung und weiterer Gesetze im Zusammenhang mit der Umsetzung des neuen Allgemeinen Teils des Schweizerischen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1677, 1678 und 1679 Urteil Nr. 70/2000 vom 14. Juni 2000 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug Artikel 67 des königlichen Erlasses vom 16.

Mehr

Vorlesung 8: Änderung und Beendigung der Sanktion

Vorlesung 8: Änderung und Beendigung der Sanktion Vorlesung 8: Änderung und Beendigung der Sanktion PD Dr. iur. Stefan Heimgartner 21.04.16 (Titel der Präsentation), Lehrstuhl Prof. Dr. iur. Christian Schwarzenegger, (Autor) Seite 1 Bedingte Entlassung

Mehr

StrEG Stand 15. April 2012

StrEG Stand 15. April 2012 Amtliche Abkürzung: StrEG Ausfertigungsdatum: 08.03.1971 Textnachweis ab: 01.01.1975 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1971, 157 FNA: FNA 313-4 Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Hundeverordnung. vom 10. Januar 2006

Hundeverordnung. vom 10. Januar 2006 Hundeverordnung vom 0. Januar 006 Revision vom 9. April 008 5. Februar 0 0. Juli 04 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen Inhalt und Zweck Zuständigkeit 3 Hundekennzeichen 4 Bewilligung II.

Mehr

Standeskommissionsbeschluss über das Strafregister und die Strafkontrolle

Standeskommissionsbeschluss über das Strafregister und die Strafkontrolle Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 007 0.00 Standeskommissionsbeschluss über das Strafregister und die Strafkontrolle vom 8. August 97 Die Standeskommission des Kantons Appenzell I. Rh., gestützt

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, eine gerichtliche Entscheidung über Entschädigungsansprüche

Mehr

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren Inhaltsverzeichnis: Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren...1 Präambel...1 I. Definition und Rechtsgrundlage...1

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom,

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom, DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesheitsversorgung SPITALLISTE 2015 PSYCHIATRIE Anhang 12: Anforderungen pro psychiatrische Leistungsgruppe Folgende Hauptleistungsgruppen sind definiert: Erwachsenenpsychiatrie

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

Der öffentlich bestellte Sachverständige

Der öffentlich bestellte Sachverständige Der öffentlich bestellte Sachverständige Wissenswertes in 10 Tipps Das bundesweite Sachverständigenverzeichnis finden Sie im auch im Internet unter http://svv.ihk.de 1. Wer ist öffentlich bestellter Sachverständiger?

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime

Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime Wie wirkt sich das neue Erwachsenenschutzrecht auf die Alters- und Pflegeheime in der Schweiz aus? Untenstehend nimmt der Rechtsbeistand

Mehr

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB 1. derzeitige Rechtslage Nach 63 StGB ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn jemand eine rechtswidrige Tat

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt.

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt. 29.01.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 29.01.2015 Geschäftszahl VGW-001/048/772/2015 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seinen Richter Dr. Frank

Mehr

Schweizerisches Strafgesetzbuch und Militärstrafgesetz

Schweizerisches Strafgesetzbuch und Militärstrafgesetz Ablauf der Referendumsfrist: 8. Oktober 2015 Schweizerisches Strafgesetzbuch und Militärstrafgesetz Änderung vom 19. Juni 2015 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum

Mehr