Industrie. Magazin. Intelligent steuern. Das. RFID erschließt in Produktionsprozessen noch erhebliches Wertschöpfungspotenzial.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrie. Magazin. Intelligent steuern. Das. RFID erschließt in Produktionsprozessen noch erhebliches Wertschöpfungspotenzial. www.maschinenmarkt."

Transkript

1 Schleuderrad-Strahlanlagen Virtuelle Prozessketten Qualitätsmanagement Industrie Das Magazin 18. Mai 2009 Ausgabe 21 4,75 B Intelligent steuern RFID erschließt in Produktionsprozessen noch erhebliches Wertschöpfungspotenzial Maschinensteuerung Fünf-Achs-Bearbeitung wird erschwinglich Beteiligungsfinanzierung Mittelstand steht Finanzinvestoren offener gegenüber als früher Wolfgang Kraus, Rödl & Partner

2

3 LEITARTIKEL AKTUELLES KRISENMANAGEMENT Anpacken statt einpacken In der Krise agieren, heißt: Entdecke die Möglichkeiten!, sagte Norbert Müller, Chefvon Eplan Software &Service,während der Hannover-Messe.Welche Bedeutung das Ikea-Prinzip für immer mehr Industriebetriebe gewinnt, bekommen wir in der Maschinenmarkt-Redaktion täglichmit:so präsentierte die Gildemeister-Tochter A + F zur Jahreswende das neu erbaute Solar-Kompetenzzentrum. Der Konzern will sein Portfolio erweitern und damit unabhängiger vom turbulentenwerkzeugmaschinen-geschäftwerden. Ähnlich agiertbosch Rexroth. Das Unternehmeneröffnetevor wenigen Tagen eine neue Produktionsstätte für Windkraftanlagen-Großgetriebein Nürnberg,eine Investition von stolzen 180 Mio. Euro. Das Erschließen neuer Geschäftsfelder erscheintfolgerichtig: Weil der Kauf traditioneller Maschinenbauprodukteinden Industriestaaten wie den Schwellenländern überwiegend auf Pump erfolgte, werden diese Kunden noch lange mit den Folgen der Finanzkrisezu kämpfenhaben. Aber schnellesumsteuern war schon immer ein Merkmal der deutschen Industrie. Soverkaufte die Robert Bürkle GmbH, ursprünglich spezialisiert auf Laminatoren für Holzwerkstoffe, Leiterplatten und Plastikkarten, in kürzester Zeit mehr als ein Dutzend ihrer Ypsator genannten Anlagen zum Fertigen von Solarmodulen. Mit dem Special Anpacken statteinpacken willmm Maschinenmarkt beim Agieren in der Krise helfen. Beginnendmit derausgabe23 stellen wir in vier umfangreichenthemenstreckenvor,welchehandlungsoptionen Firmenchefs und Führungskräftebesitzen: in der Personalarbeit, bei der Finanzierung, im Marketing und Vertrieb, aber auch im Führungsverhalten. Und wir stellen Unternehmen vor,die den Wandel bereits angepackt haben. Doch vor dem Anpacken steht das Nachdenken über die Zukunft: Wo soll das Unternehmen in fünf Jahrenstehen? Welche Geschäftsfelder, welchemärktesolles bisdahin erschlossen haben? Beschreiben Sie Ihre Vision knapp in zwei oder drei Sätzen und schicken Sie den Text zusammen mit einem Schnelles Umsteuern war schon immer ein Kennzeichen der deutschen Industrie, meint Peter Steinmüller, Redakteur Foto von sich an: Die besten Aussagen veröffentlichen wir in unserem Special. MM

4 18. Mai 2009 Unternehmensfinanzierung Wolfgang Kraus, Rödl &Partner: Die Aufnahme von Beteiligungskapital entwickelt sich zu einer der bedeutendsten Alternativen für die Mittelstandsfinanzierung. Seite 20 Gebogene Profile Die Pultrusion ermöglicht die Herstellung von Profilbögen aus Faserverbundwerkstoffen. Bezüglich der Festigkeit können sie es mit Stahl-, hinsichtlich des Gewichts mit Aluminiumprofilen aufnehmen. Seite 28 Auto-ID Mit modernen RFID-Systemen lassen sich viele Prozesse entlang der Fertigungslinien in der Automobilindustrie oder im Maschinenbau erheblich effizienter gestalten. Seite 25 Virtualisierung Beim Streaming der Anwendungssoftware vom zentralen Server aus wird die Installation auf den PCs überflüssig. Microsoft (im Bild der Firmensitz in Redmond) stellt die Tools dafür bereit. Seite 42 AKTUELLES PRODUKTION LEITARTIKEL Peter Steinmüller:Anpacken statt einpacken 3 MÄRKTE Lutz Pumpen zeigte Innovationenauf der Achema 8 E-Class:Standardfür den Mittelstand 8 Grinding-Symposium zur Schleiftechnik 9 Krauss-MaffeifokussiertdreiBranchentrends 9 MetalWork setzt auf drahtloseelektropneumatik 12 Zollmann präsentiertsicheres Spannsystem 12 Kunststofferzeuger im Rückwärtsgang 13 Kaltenbach weiht neues Technologiezentrum ein 14 Toxerweitert Spektrum an Fügeverfahren 14 Produktdesigner Dominic Schindler nimmt immm- InterviewStellungzumodernemMaschinendesign 16 Faserverbundwerkstoffe erfordern Investitionen 18 ACI Laser setzt auf kompakte Beschriftungsgeräte 18 Bystronic-CEO FerdiTöngi erläutertimmm-interview, warum das Unternehmen gerade jetzt investiert 19 FINANZIERUNG Kredite sind knapp, Vertrauen ist verspielt, und so fragt der Mittelstand zunehmend alternative Konzepte der Unternehmensfinanzierungnach 20 Titelbild: RFID-Flag-Tags/Schreiner Logidata MATERIALFLUSS Das logistische Optimierungspotenzial in Fertigungsbereichenbleibt oftungenutzt 22 MitintelligentenRFID-SystemenkönnenFertigungsprozesse punktgenau getaktet und abgestimmt werden 25 KUNSTSTOFFTECHNIK Eine Weiterentwicklung des Pultrusionsverfahrens ermöglicht die Herstellung gebogener Profile 28 OBERFLÄCHENTECHNIK In Schleuderrad-Strahlanlagen steckt Potenzial zur Energie- und damit zur Kosteneinsparung 30 Beim thermischen Entgraten werden die Werkstückchargen größer;das verbessert die Wirtschaftlichkeit 32 AUTOMATION STEUERUNGSTECHNIK High-End-Steuerung erhöht Leistung eines Fünf-Achs- Bearbeitungszentrums 34 KONSTRUKTION DIGITALE FABRIK Die Entwicklungszeiten verkürzen sich, wenn Entwurf unddetailkonstruktionzugleicherfolgen 38 4 MM Das IndustrieMagazin 21/2009

5 Strahltechnik Eine Möglichkeit zur Energieeinsparung bei Schleuderrad-Strahlanlagen ist die Ausstattung der Turbinenantriebe mit Frequenzumrichtern. Seite 30 Maschinensteuerung 3+2-Achs-Maschinen können dem Anwender zeitaufwändige Umspannvorgänge ersparen. Die Bearbeitungsdauer sinkt dabei deutlich und die Spanzeit erhöht sich. Seite 34 IT-BUSINESS UNTERNEHMENSSOFTWARE Virtualisierte Anwendungssoftware lässt sich schneller und einfacher zum Benutzer bringen 42 MANAGEMENT ORGANISATION Multimediale Dokumentation des Qualitätsmanagements erleichtertden Wissenstransfer 44 NEUE PRODUKTE UND VERFAHREN Materialfluss; Kunststofftechnik; Steuerungstechnik; DigitaleFabrik;IT-Business 47 SERVICE MM-ONLINE, FIRMENVERZEICHNIS 6 TERMINE 52 GEBRAUCHTMASCHINENBÖRSE 55 VORSCHAU, IMPRESSUM 65 INDUSTRIEBAROMETER 66 MM Das IndustrieMagazin 21/2009 5

6 Diese Woche auf Vorschau: Online-Themen der Woche AB MONTAG: Likon MT Das Unternehmen stellt ein neues Bearbeitungszentrum vor und berichtet über seine wirtschaftliche Lage. Themenkanal Produktion > spanende Fertigung Mazak Yamazaki Mazak Deutschland zeigt bei seiner Hausausstellung Drehmaschinen, Bearbeitungszentren und Fertigungssysteme. Themenkanal Produktion > spanende Fertigung AB DIENSTAG: IFU Stuttgart Das Institut für Umformtechnik der Universität Stuttgart (IFU) organisiert die Konferenz Neuere Entwicklungen in der Massivumformung. Themenkanal Produktion > Umformtechnik AB FREITAG: SKF Der Konzern stellt die Neuausrichtung des Unternehmens sowie Neuheiten für die Windenergie und energieeffiziente Antriebe vor. Themenkanal Konstruktion > Antriebsund Steuerungstechnik MM-Produktdatenbank das Richtige finden Mit der Maschinenmarkt-Produktdatenbank finden Sie schnell die Produkte, die Sie in der Fertigungsindustrie brauchen. Die Datenbank enthält derzeit fast Einträge aus allen Bereichen. Durch den Aufbau nach E-Class-Standard haben Sie zudem die Möglichkeit, Produkte zu vergleichen und nach bestimmten Eigenschaften zu suchen. Registrierte Nutzer können ihre Auswahl in einer Anfrageliste speichern und die Anbieterfirmen direkt kontaktieren. Am besten, Sie schauen selbst mal rein: MM-Online Robotics &Automation Report Aktuelle Informationen zur Messe Automatica Der Robotics &Automation Report versorgt Sie monatlich mit Neuigkeiten und Berichten aus der Automatisierungs-Branche. Der Newsletter ist ein kostenloser Service der Automatica in Kooperation mit dem MM Maschinenmarkt. Am einfachsten können Sie den Newsletter über abonnieren. Und falls Sie Ihren Geschäftspartnern im Ausland einen Gefallen tun wollen: Den Robotics & Automation Report gibt es auch auf Englisch. Empfehlen Sie den Newsletter also gerne weiter. Unternehmensverzeichnis Firmen, die in diesem Heft redaktionell erwähnt sind A A+F... 3 ACI Laser Agentur für Medienentwicklung -Volker Nicolai Agtos Airbus , 38 ATL Audi B Bayerische Beteiligungsgesellschaft Behindertenzentrum Stuttgart 14 Benseler Blohm-Jung... 9 BME-Net Bosch Rexroth Bürkle... 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Bundesverband der Deutschen Industrie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik Bystronic Maschinenbau BZT-CNC C Class-Ing Ingenieur-Partnerschaft8 Compamedia D Dassault Systemes Dell Diener Electronic Dominic Schindler Creations.. 16 Dr. Hoff, Weidinger, Herrmann Arbeitszeitberatung E E-Class... 8 ECS Edscha Endress + Hauser EWM Hightec Welding F Fanuc Robotics Fraunhofer-Institut für Holzforschung -Wilhelm-Klaudiz-Institut... 9 Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung G GE Fanuc Intelligent Plattforms 49 Gildemeister... 3, 16 Gutekunst +Co H Hannover Finanz Harms und Wende Haubold Technik Haus der Technik Hesse... 8 I IFM Electronic Industrie Informatik IW Maschinenbau J JEC Composites... 18, 28 K Kaltenbach Kiefel Koch Körber Schleifring... 9 Krauss-Maffei... 9 Kuka L Linde Quality Linux Lutz-Jesco... 8 Lutz-Pumpen... 8 M Märklin Management Circle Markit Membrain Messe München... 6 Metakus Metal Work Mettler-Toledo Meyer Werft Microsoft... 22, 42 Missler Software Modus Consult O Oracle P Panasonic Electric Works Plastics Europe PSI R Re-Tra-CS Roctool Rödl &Partner Rohwedder RWTH Aachen S Sage Software SAP , 25 Schaeffler Schall Schmalz Schreiner Logidata Siemens... 15, 34 Siemens Financial Services Spinner T Technische Akademie Wuppertal TGW Mechanics Thomas Technik + Innovation. 28 Thyssen-Krupp Umformtechnik 22 ToxPressotechnik Trumpf U Uni-Kassel-Transfer Universität Bayreuth... 9 Update Software Germany V VDI Wissensforum Vis avista Vogel Business Media W Wagner Z ZCorporation Zollmann Zentralverband Elektrotechnikund Elektronikindustrie... 15, 66 ZWB Forum für Führungskräfte 52 6 MM Das IndustrieMagazin 21/2009

7

8 AKTUELLES MÄRKTE LUTZ PUMPEN Schnell aushärtende Medien besser im Griff haben FrankfurtamMain(ug) Pumpen, Mischen, Messen, Dosieren und Regeln: dasgesamte Spektrum beim Handling dünnflüssiger bis viskoser, aggressiver oder brennbarer Flüssigkeiten mit unterschiedlichen Lösungen erwartete die Besucher der Fachmesse Achema auf dem gemeinsamen Messestand von Lutz Pumpen und Lutz-Jesco. Zwei Highlights sind die neue vertikale Exzenterschneckenpumpe der Baureihe B70V-HD von Lutz Pumpen sowie die Magnet-Membrandosierpumpe Magdos LB, die Lutz-Jesco erstmals dem Markt präsentierte. Die Exzenterschneckenpumpe B70V-HD wurde eigens zum Fördern viskoser und schnell aushärtender Medien, zum Beispiel Farben, Lacke, Klebstoffe oder Harze, aus ortsveränderlichen Gebinden entwickelt. In Pumpen und ArmaturenlagernsichderartigeMedien oft wie ein Überzug auf den produktberührtenteilenab,was insbesondere bei Dichtelementen rotierender Verdrängerpumpen zu Problemen führt. An den Gegenlaufpaaren der Gleitringdichtung entstehen Beläge, die in kürzester Zeit ansetzen und verkrusten. Bei der neuen Lutz-Pumpeverhinderteine gesonderte Zirkulations- und Spülleitung die Ablagerungen mittels eines permanenten Spülstroms. In Kombination mit einem drehrichtungsumschaltbaren Antriebsmotorkann die Pumpesamt Druckleitung problemlos entleert und anschließendmit einem geeigneten Lösungsmittel gespültwerden. Heinz und Jürgen Lutz, Geschäftsführer von Lutz (v.l.n.r.): Mit innovativen sowie bewährten Produktund Servicelösungen setzen wir den Kurs weiterhin auf Erfolg. Für uns ist die Achema alle drei Jahre das wichtigste Branchenevent. Die neue Dosierpumpe Magdos LB vonlutz-jesco präsentierte sich nicht nur inneuem, elegantem Design, auch der Antrieb undder Dosierbereich wurden komplett neu entwickelt und ermöglichen dadurcheinen deutlichgrößeren und kostengünstigeren Einsatzbereich. Um verschiedenste Anforderungsprofilezubedienen, steht die Pumpe in mehrerenmodellgrößen zur Verfügung. Jörg Kempf Bild: Lutz Pumpen GUTEKUNST Metzingen (ug) Die Gutekunst + Co. KG Federnfabriken hat ihr Lagerprogramm auf Artikel erweitert. Die Lieferzeit beträgt nach Angaben des Unternehmens 2 bis 3 Tage. Wie es weiter heißt, unterhält Gutekunst damit europaweit eines der größten Lagerprogramme für Metallfedern. Das Sortiment umfasst Druck-, Zugund Schenkelfedern mit Drahtstärken bei 12,0 mm in Normstahl und rostfreiem Federstahldraht sowie verschiedene Rahmenartikel. Wie Gutekunst mitteilt, können sämtliche Artikel kurzfristig mit jeder gewünschten Oberflächenbehandlung versehen werden. Zudem können die Federn in speziellen Verpackungen geliefert werden, die zum jeweiligen Montageablauf passen und somit die Automatisierung und den betrieblichen Workflow unterstützen. Auch die zeitnahe Fertigung von Federn nach Kundenanforderung sei möglich. Bild: Gutekunst Bild: Steinmüller FACHFORUM E-CLASS Eine Sprache für Menschen und Maschinen Nürnberg (pst) Wie die Standardisierung der Stammdaten die Wertschöpfung verbessern kann, war während der Messe E-Procure & Supply Thema des Fachforums E-Class, einer gemeinsamen Veranstaltung von E-Class e. V. und BME-Net. So erläuterten Thomas Hesse vom Werkzeughändler Heinz Hesse in Wuppertal und Frank Scherenschlich von der Class-Ing Ingenieur-Partnerschaft in Borchen den Aufbau einer medienneutralen Produktdatenbank, aus der sowohl der gedruckte Katalog wie jener im Internet erzeugt wird. Laut Thomas Hesse konnten dank des Online-Katalogs bereits Kontakte zu Interessenten aus Osteuropa geknüpft werden. Thomas Einsporn, Leiter der Geschäftsstelle von E-Class in Köln, stellte die Serviceangebote seiner Organisation vor. Sie bietet beispielsweise eintätige Workshops an, für die Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern nur eine Eigenbeteiligung von 250 Euro zahlen. Als Ergebnis dieser Einstiegsberatung erhält das Unternehmen eine individuelle Checkliste für Thomas Einsporn von E-Class stellte die Serviceleistungen seiner Organisation für KMU vor. das Vorgehen bei der E-Class-Einführung. Einsporn formulierte das Ziel der Standardisierung: Eine gemeinsame Sprache im Internet nicht nur für die Menschen, sondern auch für die Maschinen. 8 MM Das IndustrieMagazin 21/2009

9 TECHNIK TICKER GRINDING SYMPOSIUM Festival der Schleiftechnik Thun/Schweiz (bk) Wer wissen wollte, was Schleifmaschinen heutzutage zu leisten vermögen, konnte auf dem Grinding-Symposium von Körber Schleifring aus dem Vollen schöpfen. Ob Flach- und Profilschleifmaschinen, Rundschleifmaschinen oder Werkzeugschleifmaschinen, ob Einzelmaschinen oder komplexe Fertigungsanlagen Schleifring spielte auf dem Symposium die ganze Klaviatur moderner Schleiftechnik. An 17 Stationen auf dem Messegelände Expo im schweizerischen Thun präsentierten die Schleifring- Unternehmen technische Leckerbissen. Darunter die weiterentwickelte Diamant-Verschleißkompensation Geoid in Verbindung mit den Profilabrichtgeräten des Schleifring-Unternehmens Blohm Jung. Mit Geoid lässt sich die Topografie der Schnittkante am Abrichtwerkzeug nun µm-genau ermitteln. Die berechneten Korrekturwerte fließen direkt in das Abrichtprogramm ein. Am Beispiel von geometrisch komplexen Hochleistungs-Schnittstempeln aus dem hochfesten Stahl 2379 erläuterte Blohm-Jung-Vertriebsleiter Achim Bauder die Vorteile dieser neuartigen Verschleißkompensation: Aufgrund der automatischen Werkzeugverschleißkompensation können die Abrichtdiamanten doppelt so lange eingesetzt werden, und durch Geoid erhöht sich die Abrichtgenauigkeit von ±5 auf ±2 µm. KRAUSS-MAFFEI München (jk) Elektrisch angetriebene Spritzgießmaschinen, Direktextrusion und Composite-Verfahren in der PUR-Technik: Aufder Kundenveranstaltung rückte jede der drei Technologiesparten von Krauss-Maffei einen Trend der Kunststoffverarbeitung ins Scheinwerferlicht,der an einem Tagdetailliertbeleuchtet wurde undansätze fürsynergien offenbarte. Dies ist bei den über 1000 Besuchern gut angekommen, wie Dr. Dietmar Straub, Vorstandsvorsitzender der Ein technischer Leckerbissen von vielen auf dem Grinding-Symposium war die Diamant-Verschleißkompensation Geoid, die die Abrichtgenauigkeit von ±5 auf ±2 µmerhöht. Drei Branchentrends im Fokus Mit dem Fasersprühverfahren und der LFI-Technik treibt Krauss-Maffei die Prozessentwicklung bei Faser-Verbundwerkstoffen voran. Krauss-Maffei AG, konstatierte: Rund 50% der Gäste haben sich nicht nur für ein Spotlight angemeldet, sonderngleich für Veranstaltungen von zwei oder allen drei Geschäftsbereichen. Standen im BereichSpritzgießtechnik die energiesparende Arbeitsweise der beiden elektrischen Maschinenreihen AX und EX im Rampenlicht, entstanden im Technikum der Extrusionstechnik dreischichtige Polypropylenrohre mit hochgefüllter Mittelschicht im Verfahren der Direktextrusion: Compoundieren und Extrudieren in einer Anlage. Das senke die Rohstoffkosten. Im Bereich PUR- Technikwurden dasfasersprühverfahren sowie das Long Fiber Injection Moulding (LFI-Technik) demonstriert. Zweckdieser Demonstration war die Herstellung großer, leichter und dennoch hochfester Kunststoffteile aus Faser-Verbundwerkstoffen mit Polyurethanmatrix. Bild: Kuttkat Bilder: Krauss-Maffei Mitarbeitern des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung haben einen Unterwasserroboter mit Tastsinn ausgestattet. Dieser erfüllt in der Tiefsee zahlreiche Aufgaben, kann sich dort aber aufgrund der Dunkelheit nur schwer orientieren, außerdem treibt die Strömung den Roboter immer wieder ein wenig ab. Ein Bauteil dieses Tastsinns ist ein Dehnungsmessstreifen, so die Forscher weiter. Stößt der Roboter gegen ein Hindernis, verzerre sich der Dehnungsmessstreifen und der elektrische Widerstand ändere sich. Das Besondere an dem Messstreifen: Statt ihn aufzukleben, wird er aufgedruckt. So kann er auch auf den gewölbten Oberflächen des Roboters angebracht werden. Um die Messstreifen herzustellen, zerstäuben die Forscher eine Lösung mit Nanopartikeln zu einem Aerosol. Wissenschaftler der Universität Bayreuth haben ein Verfahren untersucht und weiterentwickelt, mit denen die Nanostrukturierung bei der Produktgestaltung genutzt werden kann. Das Grundprinzip des neuartigen Verfahrens sei ebenso einfach wie variabel: Ein Gummimaterial wird gestreckt und im gestreckten Zustand mit einer dünnen Filmschicht versehen. Lässt man das Material aufgrund seiner Elastizität wieder in seine Ausgangsform zurückkehren, wirft die Schicht wellenartige Falten. Dabei hängt die Höhe der Falten davon ab, wie weit das Gummimaterial zuvor ausgedehnt wurde. Die Abstände zwischen den Falten hingegen werden von den elastischen Eigenschaften und der Dicke der Filmschicht bestimmt. Beim Herstellen von Spanplatten kommt es auf die richtige Verteilung des Klebstoffs auf den Holzspänen an: Wird zu wenig Klebstoff verwendet oder verteilt er sich nicht optimal auf den Spänen, werden die Platten nicht fest genug. Forscher des Fraunhofer-Institutes für Holzforschung Wilhelm-Klaudiz-Institut (WKI) haben jetzt ein Messverfahren entwickelt, mit dem man den Klebstoffauftrag während der laufenden Produktion kontrollieren kann. Eine Kamera mit eingebauter Spezialoptik scannt die Oberfläche des Spänevlieses ab, bevor es in die Presse kommt. Die Optik erfasst das Licht aus dem nahen Infrarotbereich: Bei diesen Wellenlängen lassen sich die Klebstoffe vom Holz unterscheiden. MM Das IndustrieMagazin 21/2009 9

10

11

12 FIRMEN TICKER Die Schaeffler-Gruppe reagiert mit einem Kostensenkungspaket auf die rückläufige Marktentwicklung und die niedrigeren Umsatzerwartungen für die kommenden Jahre. Betriebsbedingte Kündigungen will man dabei aber vermeiden. Infolge der Umsatzausfälle (Automotive- Sparte minus 33% im 1. Quartal; Industriesparte minus 12%) müsse die Gruppe in Deutschland 250 Mio. Euro jährlich bei den Personalkosten einsparen, heißt es. Erreicht werden soll dies sozialverträglich durch eine Arbeitszeitverkürzung mit Anpassung der Löhne und Gehälter, weitere Kurzarbeit, Aufhebungsverträge, Altersteilzeit, die Kürzung von Einmalzahlungen sowie die Gründung von Transfergesellschaften. Kuka baut seine Geschäftsbeziehungen zum europäischen Luftfahrtkonzern Airbus, Toulouse, weiter aus. Beide Unternehmen schlossen einen Rahmenvertrag, der die Lieferung von internen Logistikeinrichtungen wie Transportmitteln, Hebewerkzeugen und Vorrichtungen für die Montage der oberen und unteren Flügelschale sowie zur Montage der Center Wing Box, des Keel Beam und der Section 19 des A350 XWB vorsieht. Die Anlagen sollen in den Airbuswerken Stade, Illescas/ Spanien und Nantes/Frankreich zum Einsatz kommen. Das Projekt mit Airbus ist in mehreren Stufen bis zum Jahr 2015 angelegt. Der Rohwedder-Konzern, Bermatingen, hat die Zahlen für das erste Quartal 2009 vorgelegt. Danach erreichte der Robotikund Automatisierungsspezialist eine Gesamtleistung in Höhe von 25,4 Mio. Euro nach 43,4 Mio. Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Das EBITDA lag bei 0,2 Mio. Euro (Vorjahr: 2 Mio. Euro), was 0,8% der Gesamtleistung entspricht. Die Abschreibungen betrugen 0,8 Mio. Euro (Vorjahr: 0,9 Mio. Euro). Somit belief sich das EBIT zum 31. März 2009 auf -0,6 Mio. Euro (Vorjahr: 1,1 Mio. Euro). Wie es in der Mitteilung weiter heißt, bestätigten das EBITDA sowie das EBIT des ersten Quartals 2009 den Vorstand der Rohwedder AG in der konsequenten Umsetzung des umfassenden Sanierungs- und Restrukturierungsprogramms, das aufgrund der kurzfristig veränderten Marktbedingungen im vergangenen Geschäftsjahr eingeleitet wurde. Bild: Kuttkat METAL WORK Drahtlose Elektropneumatik Landsberg am Lech (jk) Wo mit Druckluft gearbeitet wird, lassen sich Geräte drahtlos mit elektrischer Energie versorgen. Voraussetzung dafür ist ein elektrischer Miniaturgenerator, dessen Turbine mit Druckluft angetrieben wird. Auf der diesjährigen Hannover- Messe hat Metal Work damit ein elektropneumatisches Antriebssystem aufgebaut, bei dem Druckluft die elektrische Energie für die Ventilschaltung und die Signalübertragung an Knotenpunkten erzeugt. Die Vorteile der elektrischen Energieerzeugung in unmittelbarer Nähe der Verbraucher liegen auf der Hand: Elektrische Kabel, Steckverbindungen und Schleifringe entfallen, so Metal- Work-Gebietsverkaufsleiter Reiner Hildebrand. Das verringere den Montage- und Wartungsaufwand, insbesondere bei einer elektrischen Energieversorgung über Drehgelenke an Achsen von Maschinen und Robotern. So können Datenschnittstellen ohne eine kabelgebundene Energieversorgung Signale von Sensoren und Tastern übertragen, Ventile und Lampen aktivieren. Die komplette Energieversorgung des Knotens sei störungsgeschützt. Treibt die noch unter Druck stehende Abluft aus Ventilen oder Zylindern die Turbine des Miniaturgenerators an, wird außerdem Energie eingespart. ZOLLMANN Spannsystem mit Sicherheitsprofil verhindert ein Abrutschen Sonnenbühl (bk) Für Multispindel-Maschinen gab esbisher keine betätigungssicheren Spannsysteme, mit denen man gefahrlos Werkzeug-Spannvorgänge mit exakten und auch ausreichenden Drehmomenten ausführen konnte, betont Martin Zollmann, geschäftsführender Gesellschafter der Zollmann GmbH in Firmenchef Martin Zollmann: Die enormen Anzugskräfte werden durch ein neuartiges Sicherheitsprofil des Spannsystems abrutschsicher vom Bedienelement auf die eigentliche Spannmutter übertragen. Metal-Work-Manager Reiner Hildebrand: Elektrische Kabel, Steckverbindungen und Schleifringe entfallen. Sonnenbühl.Genau dafür habe er nun das neue Spannsystem Zeta entwickelt, das ungeahntemöglichkeitenimvergleichzu allen bisher bekannten Spannsystemen fürspannzangenbiete. Es istaustauschbar mitsämtlichen auf dem Markt eingeführten Spannsystemen nach DIN 6499 und DIN6388. Durch verschiedene Bedienelemente hat der Maschinenbediener die Wahl, das für ihn günstigste auszuwählen. Wie Zollmann erläutert, werden die enormenanzugskräfte durchein neuartiges Sicherheitsprofil sicher vom Bedienelement auf die eigentliche Spannmutter übertragen, ein Abrutschen ist nicht mehr möglich. Dadurch entfällt auch die hohe Verletzungsgefahr. Jede übliche Ratsche oder jeder übliche Drehmomentschlüssel kann zum Spann- und Lösevorgang genutzt werden. Das System wird sowohl als Überwurfmutter mit Innengewinden als auch als innenliegende Spannmutter mit Außengewinden angeboten. Bild: Kraus 12 MM Das IndustrieMagazin 21/2009

13 MÄRKTE AKTUELLES KUNSTSTOFFERZEUGUNG Branchenentwicklung seit 2008 im Rückwärtsgang FrankfurtamMain(jk) Die weltweite Wirtschaftskrise hat die Kunststofferzeuger in Deutschland bereits im vergangenenjahrhartgetroffen. WieDr. Günter Hilken, Vorstandsvorsitzender von Plastics Europe Deutschland, vor der Wirtschaftspresse erläuterte, wurden im vergangenen Jahr nur noch 20 Mio. t Kunststoffeproduziert, 2,5% wenigerals im Vorjahr. Der Umsatz sank um 2% auf22,8 Mrd. Euro. Auch der Export der Kunststofferzeuger entwickelte sich wenig erfreulich. Mengenmäßig sank er um 2,2% auf13,1 Mio. t, wertmäßig wurde dagegen mit 20,3 Mrd. Euro noch ein leichtes Plus von 0,5% erreicht. Im Vergleich dazu ging der Import von Kunststoffen mengenmäßig um 2,3% auf 8,4 Mio. tzurück,wobei er im Wert um 1,1% auf 12,8 Mrd. Euro zulegte. Von überragender Bedeutung für denaußenhandel waren dabei die Staaten der EU miteinem Anteilvon 70,4% am Export und88% am Import. Die Margen in der Kunststofferzeugungblieben 2008 unter starkem Druck. Wir erlebten 2008 ein nie geseheneswechselbad zunächstextrem hoher und dann sinkender Rohstoffkosten, einer boomenden und dann partiell zusammenbrechenden Nachfrage, zog Hilken Bilanz. Das war einmalig, obwohl den Kunststofferzeugern Zyklusschwankungen vertraut seien. Als Werkstoffe für Verpackungen und den Baubedarf, für die Automobil-, Wir erlebten ein nie gesehenes Wechselbad, kommentiert Dr. Günter Hilken, Vorstandsvorsitzender der Plastics Europe Deutschland e.v., das Kunststoffjahr Bild: Plastics Europe Elektro- undkonsumgüterindustrie seien Kunststoffe massiv von den Absatzrückgängenbetroffen. Mit einer konjunkturellenbranchenverbesserung rechnet Hilken nicht vor Für dieses Ziel müsse der Standort Deutschland für Investitionen aus dem In-und Ausland attraktiver werden. Dazu gehört aussicht der Kunststofferzeuger insbesondere der Abbau von Bürokratie und der Verzicht auf deutsche Sonderwege in der Energiepolitik.Klimaschutzsei eine globale Aufgabe, mit verbindlichen Beiträgenaller Länder. Ob man dieses Ziel erreicht,wird sichindiesem Jahr zeigen: 2009 ist ein Jahr der Risikenund Chancen, resümierte der Vorstandsvorsitzende. Beides zeige sich in einer konträren Entwicklung von Bruttoinlandsprodukt und IFO-Geschäftsklimaindex, der im April erstmals 2009 wieder klar gestiegen sei. MM Das IndustrieMagazin 21/

14 AKTUELLES MÄRKTE Bild: Trumpf TRUMPF Ditzingen (mz) In einem Pilotprojekt hat Trumpf rund 90 Lernkoffer zum Thema Prozesskette Blech an Techniker-, Fach- und Hochschulen verteilt. Der Koffer ist zum einen gefüllt mit Werkstücken aus Blech, um den Schülern und Studenten die verschiedenen Verfahren wie Stanzen, Biegen oder Laserschneiden greifbar und begreiflich zu machen. Für die Dozenten enthält der Lernkoffer zum anderen eine DVD mit Unterrichtsmaterialien zur maschinellen Blechbearbeitung. Die Ideen und Anforderungen lieferten mehrere Berufs- und Hochschulen der Region Stuttgart. Unterstützung beim Packen der dreilagigen, laserbeschrifteten Metallkoffer bekam Trumpf vom Behindertenzentrum Stuttgart e. V. Die Aktion Lernkoffer ist Teil des Engagements von Trumpf, die Technikbegeisterung bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. KALTENBACH Neues Technologiezentrum bei IPS-Hausmesse eingeweiht Lörrach (rk) Stahlexperten aus aller Welt trafen sich in der vergangenen Woche bei der Fachmesse International Partners in Steel (IPS), die zum 7. Mal von der Kaltenbach GmbH + Co. KG durchgeführt wurde. Trotz der Wirtschaftsflaute haben wir mit 2150 Besuchern mehr Kunden als vor zwei Jahren, sagte Geschäftsführer Valentin Kaltenbach. Auch bei den Partnerunternehmen und der Auslandsbeteiligung erreichte man eine neue Größenordnung. Unsere Gäste kommen aus 42 Ländern und gemeinsam mit 36 Kooperationspartnern zeigen wir auf über 3000 m 2 Produkte und Lösungen für die Metallbearbeitung, ergänzte Vertriebsleiter Jörg Tetling. Eingeweiht wurde im Rahmen der Veranstaltung Valentin Kaltenbach, Geschäftsführer der Kaltenbach-Gruppe, konnte zur IPS-Fachmesse über 2000 Besucher begrüßen. auch ein neues Technologiezentrum. Auf einer Fläche von über 1500 m 2 können die Besucher im Kaltenbach-Technology-Center (KTC) erstmalig das prozesssichere und durchgängige Automatisierungskonzept für die Bearbeitung von Profilen und Blechen live miterleben. Der Invest für die Maschinen im KTC beläuft sich auf 2,2 Mio. Euro. Bild: Kroh TOX PRESSOTECHNIK Einstieg in das Vollstanznieten eröffnet weitere Anwendungen Weingarten (rk) Mit dem Vollstanznieten erweitert die ToxPressotechnikGmbH& Co. KG, bislang Spezialist für das Clinchen, ihr Spektrum an Fügeverfahren. Ich traue dem Verfahrenein großes Potenzial zu, erklärt Tox-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pfeiffer. Das Vollstanznieten hatein breites Anwendungsgebiet und wirdvor allem in der Automobilindustrie zunehmend eingesetzt werden und das möglichst immer mehr mit Tox- Zangen. Dasmodulare Konzeptder Zangen war die Basis für die Entwicklung einer elektromechanisch angetriebenen Vollstanznietzange. Und die ersten Serienaufträge sind da und stehen kurz vor der Auslieferung, konstatiert der Tox-Geschäftsführer. Insgesamt spürt das Unternehmen, dasüber60% seines Umsatzes mit der Automobilindustrie und deren Zulieferern macht, derzeit sogarrückenwind von seinen Kunden. Wir sehen, dass die europäischeautomobilindustriedas mechanischefügen präferiert,urteilt der Tox-Geschäftsführer. Daszeigt sichdeutlichanden verkauften Zangenmit elektromechanischem Servoantrieb für den Automobil- Rohbau. In den vergangenen zwölf Monatenkonnten wirunseren Absatz von einstelligen Stückzahlen aufrund 140 Zangensteigern. Die Einschätzungvon Toxunter- streicht auch Audi mit seinen Leichtbaukonzepten. Die mechanischen Fügeverfahren werden durch die Herausforderungen von Aluminium- undhybridbauweisen Bild: Kroh Das Vollstanznieten hat ein breites Anwendungsgebiet und wird vor allem in der Automobilindustrie zunehmend eingesetzt werden, sagt Dr. Wolfgang Pfeiffer, Geschäftsführer der Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG. an Bedeutung gewinnen, betont Dr.MartinBangel vonder Technologieentwicklung Verbindungstechnikbei Audi in Neckarsulm und nenntdie Zielsetzung des Autobauers: Bei Mischbaukonzeptenwollen wir so viel mechanische Fügetechnikeinsetzen wie möglich. Bei Anbauteilen aus Aluminium und Stahl sei das Clinchen bereits Standard. Aber es hält auch in crashrelevanten Strukturteilen Einzug, wie das Beispiel des aktuellen Audi TT zeigt. An der B-Säuleaußen, im BereichTüreinstieg, setzen vier robotergeführtezangen insgesamt54 Clinchpunkte, alle inkombination miteinem hochviskosen Klebstoff. 14 MM Das IndustrieMagazin 21/2009

15 MÄRKTE AKTUELLES KURZ NOTIERT Der Messtechnik-Spezialist Endress+Hauser hatdie ErweiterungenamStandortMaulburg eingeweiht. Rund 13 Mio. Euro investierte der Hersteller in den Ausbau seiner Produktionsstätte. Zusätzliche m bieten Platz für Büros, Produktionsflächen und ein Personalrestaurant. Mit den Erweiterungen konnten zudem verschiedene Standorte inmaulburg zusammengeführtunddadurch sämtliche Produktions- und Logistikabläufe optimiert werden. die Anzeichen, dass die Fakuma 2009 trotz wirtschaftlichschwierigererrahmenbedingungenals im Vorjahr auch 2009 zum Erfolg wird. Zur Fakuma 2009 sind aktuell 909 Aussteller fest angemeldet. Im Rahmen der Hannover-Messe2009 konnte die Geschäftsleitung der IFM Electronic den koreanischen WirtschaftsministerYounHoLee aufihrem Messestandbegrüßen. DerMinister informierte sich bei dem Hersteller über neueste Technologien und Techniktrends in den Bereichen Sensorik und Steuerungstechnik. Anfang 2008 eröffneteifm Electronic in Korea eine eigene Niederlassung mit derzeitelf Beschäftigten. Der Berliner Softwarehersteller PSI AG feiert sein 40-jähriges Firmenjubiläum. Heute sieht sichpsi als führender deutscher Hersteller im Bereich von Leittechnik-Software für Versorger undfertigungsleitsystemenfür die Industrie. DerPSI-Konzern beschäftigt aktuell über 1100 Mitarbeiter ineuropa, Asien undnordamerika. Mitdem Einsatz moderner Prozessautomatisierung könnten in den Prozessindustrien Deutschlands zusätzlich 4 Mrd. Euro jährlich anenergiekosten eingespart werden. Dies ist Ergebnis einer Untersuchung des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung. Insgesamt kann die Prozessautomatisierung helfen, in Deutschland den Verbrauchvon Strom und Primärenergie um rund 50 Mrd. KWh zusenken, entsprechend rund 20Mio.t CO 2 -ÄquivalentenimJahr. Das sind 11% der CO 2 -Emissionen des industriellen Sektors. Siemens weitet seine Aktivitäten insachen Windkraft in Deutschland und Europa kräftig aus. Im Rahmen dieses Ausbaus hatdas Unternehmenjetzt seine Europazentrale für den Vertrieb und die Projektabwicklung im Windenergie-GeschäftinHamburg angesiedelt. Gleichzeitig wird der Standort Bremen zur Europazentrale imservicegeschäft fürdie Windkraftaufgewertet. Die neue Windenergie- Zentrale in Hamburg startet mit rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Knapp ein halbes Jahr vor Beginn der 20. Fakuma Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung mehren sich

16 AKTUELLES MÄRKTE Maschinendesign in der Krise Dominic Schindler ist einer der führenden Produktdesigner. Mit seinem Team hat er zum Beispiel das neue DMG-Design der Gildemeister AG entwickelt. Die junge Agentur Dominic Schindler Creations aus dem österreichischen Lauterach gewann dafür bereits mehrere Preise. Doch wie sieht es mit dem Investitionsgüterdesign in der Krise aus? Wir haben den Designer dazu befragt. MM: Besondersinschlechten Zeiten kommt es darauf an, sich von der besten Seite zu präsentieren. WiekönnenUnternehmen gerade in Krisenzeitenwie jetzt von Design profitieren? Schindler: Gerade in diesen Zeiten istesextrem wichtig zu investieren, Dominic Schindler ist Gründer und Inhaber des Designbüros Dominic Schindler Creations in Lauterach, Österreich. Abgesehen von der Gildemeister AG arbeitet er gemeinsam mit seinem Team zum Beispiel für Fanuc Robotics. Bild: Dominic Schindler Creations vorallem in Design. Denn Design kommuniziert die Qualität eines Produktesnachaußen. Damithebt man sich und seine Produktevom Marktund somitauch von den Marktbegleitern ab. MM: WiehochschätzenSie den Kostenaufwand einesneuen Designs für Unternehmenim Durchschnitt ein? Schindler: Generellwird immer gedacht, sobalddesign im Spiel ist wird das Produkt auch automatisch teurer.das stimmtnur zum Teil, denn mitneuen Fertigungsverfahrenund mit Industriestandards habenwir es schon oft erreicht,gewisseteile oder ganze Produkte vonder Herstellungherumeiniges günstiger zu machen. MM: HabenSie einkonkretesbeispiel, bei dem Kosten durch Design wirklich gesenkt werden konnten? Schindler: Das war zum Beispiel für den Weltmarktführer, die Gildemeister AG,dabei wurde an der DMG-Ergolinedas Gehäuse von den Kostenher gesenkt. Der Grund liegt darin, dass es davorzweiunterschiedliche Bedienpulte gab,das Konzern-Bedienpult und die DMG-Slimline. Wirhaben daszu einem Bedienpult zusammengeführt,nämlichzur DMG-Ergoline, und dadurch sind wir durch eine industrielle Fertigung mit Formenbau auf geringere KostenimHardwarebereichgekommen. MM: Nichtnur Maschinen- und Anlagenbauer sindvon der Finanzkrisebetroffen.AuchIhreKunden spüren sie. Daherdie Frage: Sind designtemaschinenteurerals nicht designte? Schindler: Schonwieder dasunwort Design und teuer.natürlich istfür Design ein gewisser Kostenaufwand nötig.grundsätzlich ist es so,dass gut designte Maschinen, die auch wirklich einen strategischenansatzhaben, minimalst teurer sind, aber auch fürden Endkunden einen absoluten Mehrwert bieten. Dasheißt,dieser Kunde kauft vielleicht minimal teurere Maschinen, bekommt dafür aber ein viel besseres Produkt. MM: Wie sieht eine designte Maschine in fünf bis zehnjahrenaus? Schindler: Generell istzusagen, dass das Design im Maschinenbau genauzeitversetzt zum B2C-Sektor sein wird.also wenn Sie sich mal Handys oder anderegebrauchsgegenstände vor zehn Jahren anschauen, wie diese designt waren, warendie auch nicht sehr anspruchsvoll. Im Moment istesaber so,dasswirklichextremvielaufwand in dasdesign im B2C-Sektor gestecktwird. Undähnlichwirddas in zehn bisfünfzehn Jahren auch im Maschinenbau sein. Es wird von Jahr zu Jahr wichtigerwerden und ich denke,wir werden in den nächsten zehn Jahren und auch in den kommenden Jahren schon sehr vieleinteressantedesignlösungenimmaschinenbausehen. Das Interview führte MM-Redakteurin ClaudiaOtto INTERNET-TIPP Einen Link zum Webcast dieses Interviews finden Sie in der Online-Version dieses Artikels unter der Suchnummer MM Das IndustrieMagazin 21/2009

17

18 AKTUELLES MÄRKTE JEC COMPOSITES Wachstum bei Faserverbundwerkstoffen hängt vom Investitionswillen der Branche ab Paris (jk) Bei Bauteilen, Komponenten und Systemen aus Faserverbundwerkstoffen (Composites) fordertder Einstieg in größere Serien mehrinvestitionen in eine automatisierte Fertigung. Vondieser Anstrengung hängt esnach einer Branchenstudie vonjec Composites ab, inwieweitdie so genannten Composites mehr sind als nur Zukunftswerkstoffe. Die Studie Global Market Scenario Dynamics of thecompositesindustry blickt bis insjahr 2013 voraus. In dieser Zeit der VeränderungenmussdieIndustrie ihren Geschäften neuen Schwunggeben und strategische Entscheidungentreffen, berichtete Frédérique Mutel, Präsidentinund Geschäftsführerin von JEC bei der Vorstellung der Studie. Zylinderkopfhaube, die im RTM-Verfahren gefertigt wurde. Dieses automatisierte Verfahren eignet sich für größere Stückzahlen. Bild: Carbo Tech Ausgehend von6%wachstumin den Schwellenländernund 1 bis 2% in den Industrieländern wird auf dem Markt für Faserverbundwerkstoffe ein durchschnittliches Wachstumvon 4% im Jahr prognostiziert. Daraus lässt sich ein Anstieg des weltweiten Marktvolumensbei Faserverbundwerkstoffen von 60 Mrd. Euro (8,6 Mio. t) im Jahr 2008 auf 80 bis 85 Mrd. Euro im Jahr 2013 (10Mio. t) ableiten, wobei der Anteil der BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) laut der vorgelegten Studie überproportional zulegen wird: von 22 auf 29%. Im Jahr 2013 werden auf China etwa 23% des Weltmarktvolumens für Composites entfallen, auf Indien und Brasilien je 3% und auf Russland unter1%. Die Marktposition von Faserverbundwerkstoffen habe sich in den vergangenenjahrenimvergleichzu Werkstoffenwie Stahl,Aluminium, Kunststoffen verbessert.inzwischen habe sichein Gleichgewichteingestellt,das sichauf insgesamtstabile Preisdifferenzen stütze. Die wichtigstentreiber fürcompositessind der asiatische Markt, der Markt für Windkraftanlagen sowie die Durchsetzung von Faserverbundwerkstoffeninder Luftfahrtindustrie. EWM Mündersbach (ug) Moderne Kreuzfahrtschiffe, wie die kürzlich vom Stapel gelaufene Aida Luna (Bild), werden in der Papenburger Meyer Werft künftig mit schweißtechnischen Systemen der EWM Hightec Welding GmbH gefertigt. Das Unternehmen aus Mündersbach erhielt den Zuschlag für die jüngste Investition in Papenburg: Im neuen Laserzentrum werden demnächst 56 Schweißsysteme vom Typ Phoenix ihre Arbeit verrichten. Ausschlaggebend für den Auftrag war unter anderem ein spezielles Fügeverfahren, mit dem sich die Nähte mit weitaus weniger Lagen fertigen lassen als bisher. Auch die Nacharbeit falle im Vergleich zu den Fügeergebnissen anderer Geräte geringer aus, meldet EWM. Bild: Meyer Werft ACI LASER Klein, flexibel und finanzierbar Nohra (ug) Der thüringische Laserhersteller ACI Laser GmbH feiert in diesen Tagen sein 10-jähriges Firmenbestehen. Von Mirko Wunderlich im thüringischen Sömmerda gegründet, hat sich ACI Laser mit seinen All-in- One-Lasersystemen zu einem wichtigen Anbieter kompakter Beschriftungslaser entwickelt. Wunderlich: Ziel war es, ein kleines, flexibles und leistungsstarkes System zu entwickeln. Inzwischen Mirko Wunderlich, Gründer und Geschäftsführer der ACI Laser GmbH, hat sich zum Ziel gesetzt, den Markt mit kompakten Beschriftungssystemen zu versorgen, wie etwa dem Einstiegsgerät DPL Smart Marker mit Workstation zum Beschriften von Einzelteilen. wurden rund 2000 Systeme in über 20 Ländern der Erde installiert. Seit 2005 befindet sich der Unternehmenssitz im thüringischen Nohra. Als Highlight präsentiert ACI Laser den DPL Smart Marker, der für die Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen entwickelt wurde. In Verbindung mit einer Workstation Basic sei er ein ideales Einstiegsgerät zum Beschriften von Einzelteilen und Kleinserien, heißt es. Als Dankeschön an seine Kunden entwickelte ACI Laser im Jubiläumsjahr ein besonderes Finanzierungsangebot für den DPL Smart Marker und die Workstation Basic. Weitere Informationen: Bilder: ACI Laser 18 MM Das IndustrieMagazin 21/2009

19 MÄRKTE AKTUELLES BYSTRONIC MASCHINENBAU Schweizer Flexibilität Der Neubau für die Abkantpressen-Fertigung der Bystronic Maschinenbau GmbH ist ein positives Zeichen im Maschinenbau. MM sprach mit Bystronic-CEO Ferdi Töngi. MM: Herr Töngi, 2006 wurde hier in Gotha in eine hochmoderne Blechfertigung und ein Vorführzentrum investiert.was istjetztneu entstanden? Töngi: Wir haben rund 10 Mio. Euro in eine neue Montagehalle mit anschließendem Service- und Bürotrakt investiert. Seit wir die damalige Firma Beyeler 2002 gekauft haben, sind von unserer Seite zirka 20 Mio. Euro in den Standortgeflossen; nicht nur in Neubauten, auch in Arbeitsplätze. MM: Momentan ist Investitionszurückhaltungangesagt. Siemachen dasgegenteil.das istmutig, oder? Töngi: Nein, eigentlich ist es nicht mutig. Ichsehe es auch nicht alsdas Gegenteil an. Wenn Sie eine Investition tätigen, tunsie dies fürdie Zukunft. Der Zeitpunkt kann richtig oder falsch sein, nur: DaswissenSie vorhernicht. MM: Bystronic hat jetzt die Produktionskapazität für Abkantpressen verdoppelt. Das heißt, Sie seheneine Erweiterungder Absatzmärkte? Töngi: Ich bin überzeugt, dass sich der Markterholt,die Frage ist nur, wielangedas dauert. Ich rechne damit, dass wir nach dieser anspruchsvollen Phaseunser Wachstum fortsetzen werden, und ich verspreche mir natürlich Marktanteilsgewinne. Bystronic-CEO Ferdi Töngi: Mit unserer Investition in den Standort Gotha haben wir einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft gemacht. MM: Woherkommt Ihr Optimismus? Töngi: Ich denke an die Vergangenheit.Für michist es die fünfte Wirtschaftsflaute, zwei habeich als Mitarbeiter erlebt,die letzten drei im Management.Diesmal jedoch ist der Einbruch wesentlich größer und niemand lässt sich zu einer vernünftigen Prognose hinreißen. ErfahrungsgemäßdauerteinesolcheDurststrecke etwa 18 bis20monate. Eslässt sich rückblickend auch nachvollziehen, dass alle6bis 7Jahre eineflauteim Werkzeugmaschinenbaueintritt. MM: Was zeichnetden Standort aus? Töngi: Spezielldie Ausbildung und die Qualität der Mitarbeiter. Viele der Beschäftigten arbeiten schon20 oder 25 Jahrehier.DieseErfahrung und die Loyalitätzum Unternehmen sind uns wichtig. Ein weiterer Vorteil ist, dass wirhier sehr flexibelarbeiten können und so gut auf Marktentwicklungenreagieren können, nahezu in Schweizer Verhältnissen. MM: SchweizerVerhältnisse? Töngi: Wirhaben in der Schweiz flexible Arbeitszeiten, die unkompliziert an ein Auftragshochoder -tief angepasst werden können mit relativeinfachenformalitäten. Dasmachen wir in Gotha auch.das hängt natürlich von der Bereitschaftder Mitarbeiterab. SiearbeiteninHochzeiten deutlich mehr als die normale Arbeitszeit. In auftragsschwachen Zeiten können solche Überstunden dann abgebaut werden. Das komplette Interview finden Sie auf unter Nr Das Gespräch führte MM-Redakteurin AnnedoreMunde Bild: Munde

20 AKTUELLES UNTERNEHMENSFINANZIERUNG Alternativen zum Bankkredit steigen im Kurs Steigende Kreditkosten als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise veranlassen immer mehr Unternehmen, sich nach Alternativen zum Bankkredit umzusehen. Besonders beliebt, vor allem im Mittelstand, sind Leasing und Factoring. Doch auch für Erfolg versprechende Private-Equity-Finanzierungen stehen noch immer Mittel zur Verfügung. JÜRGEN SCHREIER Trotz expansiver Geldpolitikist die weltweite Finanzkrise nicht ohne Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierungge- blieben. So kämpfen derzeit durchschnittlich 55% der Unternehmenin Deutschland (europaweittun dies 50%) mit erhöhten Kreditkosten, wie SiemensFinancialServices (SFS) im Rahmen einer aktuellen Untersuchung festgestellt hat. Dies entspricht einem Anstieg um 26 Prozentpunkte (Europa: 16) seit der letzten Erhebung des internationalen Anbieters von Finanzlösungen imherbst vergangenenjahres. Auch wenn von einer generellen Kreditklemme sicher nicht gesprochen werden kann, gaben Der Beteiligungsmarkt istdeutlichgeschrumpft, insbesonderegegen Ende des Jahres 2008, weiß Dr. Sonnfried Weber, Sprecher der Geschäftsführung der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft. Bild: BayBG 70% der deutschen Unternehmen (Europa: 50%) im Rahmen der SFS- Befragung an, dass ihre Kreditlinien von den Hausbanken reduziertwurden. Damit wird der Investitionsund Finanzierungsspielraum der Unternehmen durch die aktuelle Kreditkrise deutlich eingeschränkt und erschwert. Das Interesse an alternativenfinanzierungsformenund maßgeschneidertenfinanzlösungen nimmt deshalb deutlich zu. Bankkredit der Verlierer im Finanzierungsmix Ähnlich sieht manesbeim Benchmarking-SpezialistenCompamedia, der ebenfalls einebreit angelegte Umfrage immittelstand durchgeführt hat. Danach verliertder Bankkredit im mittelständischen Finanzierungs-Mix ganz klar an Bedeutung und wird zunehmend vonalterna- tiven Finanzierungsinstrumenten wieleasingoder Factoring abgelöst. Die Entwicklung weg vom klassischen Bankkredit und hin zu alternativen Geldquellen wird sich in Zukunftsicher fortsetzen und sogar verstärken,ist Mittelstandsexpertin SilkeMasuratüberzeugt. Schonjetzt präsentiertensichtop-mittelständler bei derkapitalbeschaffung sehr innovativ und dynamisch,betontdie Compamedia-Geschäftsführerin. Grund für die sinkende Bedeutung des BankkreditsimRahmen des mittelständischen Finanzierungs- Buketts sieht Masuratinder Be- Bild: Rödl & Partner Die Aufnahme vonbeteiligungskapitalentwickeltsichzueiner derbedeutendsten Alternativen für die Mittelstandsfinanzierung, erklärt Wolfgang Kraus, geschäftsführender Partner von Rödl &Partner. fürchtung, aufgrund der wirtschaftlichen Lagenur mit viel Aufwand an Bankkredite zu kommen. Grund: Die Finanzierungsalternativen der Wahl sind zumindestfür den deutschenmittelstand Leasingund das Gesellschafterdarlehn, die sich mit einem Notendurchschnitt von jeweils 2,5 ganz oben in der Beliebtheitsskala platzieren konnten. Knapp hinter den beiden Spitzenreitern folgen die Gewinnthesaurierung mit 2,6 und dasfactoring mit 2,9. Factoringwird von vielen Mittelständlern zur Forderungssicherung eingesetzt und bildet einen Baustein einer stabilen Liquiditätsplanung. Deutlich niedriger in der Gunst des Mittelstands rangieren staatliche Fördermittel als Finanzierungsinstrument (3), der Lieferantenkredit (3,2), Mezzanine-Kapital (3,5), Anleihen(3,7) oder PrivateEquity(3,7), wobei die Geschäftspraktiken angelsächsischer Finanzinvestoren und spektakuläre Insolvenzen unter Beteiligung von Private-Equity-Fonds man denke etwa an Märklin oder den Automobilzulieferer Edscha dasmodell der Beteiligungsfinanzierung nicht attraktivergemacht haben 20 MM Das IndustrieMagazin 21/2009

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Einladung zur Euroblech 2014 BOOST YOUR BUSINESS. So viele Innovationen wie noch nie.

Einladung zur Euroblech 2014 BOOST YOUR BUSINESS. So viele Innovationen wie noch nie. Einladung zur Euroblech 2014 BOOST YOUR BUSINESS So viele Innovationen wie noch nie. Boost Your Business SO VIELE INNOVATIONEN WIE NOCH NIE! Was erwarten Sie von TRUMPF? In erster Linie Innovationen, die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle Setting Standards Über die CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische Produktkataloge (ecatalogsolutions).

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

PRÄZISE KALKULIERT. IDEAL FINANZIERT.

PRÄZISE KALKULIERT. IDEAL FINANZIERT. BOOST YOUR BUSINESS PRÄZISE KALKULIERT. IDEAL FINANZIERT. TruLaser 3030 fiber ab pro Stunde* TRUMPF FINANCIAL SERVICES TRUMPF ENERGIE-EFFIZIENZ-PROGRAMM. Die Alternative zum KfW-Programm: Finanzierung direkt

Mehr

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch VMT Technologie Workshop Mannheim, 6./7. Oktober 2015 Patrick Schwarzkopf Über uns Bilder (von unten nach oben): Basler AG, Festo AG & Co. KG, Carl Cloos Schweisstechnik

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun - Entwicklungen Für die theoretischen und praktischen Anforderungen des modernen Elektromaschinenbaus und der zugehörigen Antriebstechnik

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Mai 2015, Kottingbrunn/Österreich ANWENDERBERICHT

Mai 2015, Kottingbrunn/Österreich ANWENDERBERICHT Mai 2015, Kottingbrunn/Österreich ANWENDERBERICHT Dieter Wiegelmann GmbH, Olsberg-Bruchhausen, D Kundennähe, Flexibilität und Qualität machen die Firma Dieter Wiegelmann zum idealen Partner für hochwertige

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Laser-Stanz-Kombination Mehr Effizienz und Genauigkeit für Blechbauteile

Laser-Stanz-Kombination Mehr Effizienz und Genauigkeit für Blechbauteile Laser-Stanz-Kombination Mehr Effizienz und Genauigkeit für Blechbauteile 03.05.14 Redakteur: Anne Richter Geschäftsführer Marcel Wüst (links) im Gespräch mit einem Mitarbeiter an der Maschinensteuerung

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

OBILE ROBOT UTONOME SYS

OBILE ROBOT UTONOME SYS OBILE ROBOT UTONOME SYS telligente mobile Systeme un r die industrielle Produktion, ereich und den Dienstleistun USSTELLUNGSBERE ET NEW TECHNOLOGY 9.-23. APRIL 2010 AUSSTELLUNGSBEREICH APPLICATION PARK

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Aus Informationen werden Entscheidungen

Aus Informationen werden Entscheidungen Aus Informationen werden Entscheidungen AIDA als Anbieter und Vorreiter von Planungs- und Steuerungssoftware verfeinert bereits seit 15 Jahren die Produktionsprozesse beim Hersteller für technische Kunststoffteile

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig Pressemitteilung 10. Mai 2012 Studenten informieren sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten beim Schwaiger Unternehmen Sumitomo (SHI) Demag Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich

Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich 3D Machine Vision sorgt für höchste Produktivität Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich Bei der Produktion hochwertiger Fahrzeuge sowie in Montageprozessen kommt es

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Maschinen- und Anlagenführer (m/w)

Maschinen- und Anlagenführer (m/w) Maschinen- und Anlagenführer (m/w) Maschinen- und Anlagenführer in der Metalltechnik richten Maschinen und Anlagen in der Produktion ein und bedienen diese, steuern und überwachen den Materialfluss. Sie

Mehr

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance S. 1/ People: Gesellschafterstruktur HARTING Gesellschafterstruktur HARTING S. 2/ Persönlich haftender Gesellschafter Gründung 1945 Margrit Harting Generalbevollmächtigte Gesellschafterin Philip F. W.

Mehr

Persönliche Einladung zum Expertentreff Effizienzsteigerung durch digitale Fertigung

Persönliche Einladung zum Expertentreff Effizienzsteigerung durch digitale Fertigung Persönliche Einladung zum Expertentreff Effizienzsteigerung durch digitale Fertigung am 5. November 2014 von 9.00 bis 16.00 Uhr Yamazaki Mazak Deutschland GmbH Niederlassung Düsseldorf l 12 Spezialisten

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Ein Unternehmen nach Maß

Ein Unternehmen nach Maß Ein Unternehmen nach Maß KOMEG: Spürbar mehr Erfahrung. Messbar bessere Ergebnisse. Was wir heute sind, sind wir nicht erst seit gestern. Das ist wichtig. Denn es macht unsere Kunden stark und sicher für

Mehr

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und 27. Juni 2007 RF 70602 Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus Referat von Dr. Gerhard Felten Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung anlässlich des Starts

Mehr

Perfekte. Kilian Berger, Geschäftsführer der Intratec Schmock GmbH: Wir sehen uns auch eher als technischen Partner als verlängerte Werkbank.

Perfekte. Kilian Berger, Geschäftsführer der Intratec Schmock GmbH: Wir sehen uns auch eher als technischen Partner als verlängerte Werkbank. Perfekte Kilian Berger, Geschäftsführer der Intratec Schmock GmbH: Wir sehen uns auch eher als technischen Partner als verlängerte Werkbank. Bilder: BLECH 14 BLECH 02 2013 Der feinere Schnitt des Faserlasers

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

NEWSLETTER. Januar 2015. www.auto-institut.de. AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie. AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie

NEWSLETTER. Januar 2015. www.auto-institut.de. AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie. AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie NEWSLETTER Januar 2015 AutomotivePERFORMANCE Rückruf-Studie AutomotiveINNOVATIONS CO 2 -Studie Vergleich: Volumenmarken in Deutschland Quelle: www.auto-institut.de Rekordniveau: Die Rückrufquote im Referenzmarkt

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Reden wir über Blech! Dahinter steckt viel mehr: Fertigung, Abwicklung und weitere Vorteile.

Reden wir über Blech! Dahinter steckt viel mehr: Fertigung, Abwicklung und weitere Vorteile. Reden wir über Blech! Dahinter steckt viel mehr: Fertigung, Abwicklung und weitere Vorteile. Ganz genau: So ist Blech. Zumindest bei Schmiedbauer. Unterschiedliche Materialien im Fein- und Dickblechbereich

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Ideen verwirklichen - Prozesse optimieren

Ideen verwirklichen - Prozesse optimieren Ideen verwirklichen - Prozesse optimieren DIE SBS Group. Die SBS Group ist eine innovative, zukunftsorientierte, inhabergeführte Unternehmensgruppe, die sich zu 100 % im Familienbesitz befindet. Dies bietet

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

RT-CAD Tiefenböck GmbH, Uttendorf, A Technologisch anspruchsvolle Kunststoffteile durchgängig von der Idee bis zur Serie aus dem Hause RT-CAD

RT-CAD Tiefenböck GmbH, Uttendorf, A Technologisch anspruchsvolle Kunststoffteile durchgängig von der Idee bis zur Serie aus dem Hause RT-CAD März 2015, Kottingbrunn/Österreich ANWENDERBERICHT RT-CAD Tiefenböck GmbH, Uttendorf, A Technologisch anspruchsvolle Kunststoffteile durchgängig von der Idee bis zur Serie aus dem Hause RT-CAD Das österreichische

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Presse-Information. Alles aus einer Hand

Presse-Information. Alles aus einer Hand Alles aus einer Hand Zahlreiche neue Strahlquellen, energieeffiziente Diodenlaser, unterschiedlichste Optiken und intelligente Sensorsysteme TRUMPF präsentiert sich auf der Messe Laser in München als Komplettanbieter

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

productronica: zentraler Treffpunkt für die Leiterplatten- und EMS-Branche

productronica: zentraler Treffpunkt für die Leiterplatten- und EMS-Branche Weltleitmesse für Entwicklung und Fertigung von Elektronik. 10. 13. November 2015, Messe München World s leading trade fair for electronics development and production. November 10 13, 2015, Messe München,

Mehr

GERMAN HEART LOCAL CONTENT

GERMAN HEART LOCAL CONTENT GERMAN HEART LOCAL CONTENT 3 Intelligentes Baukasten-System LTi REEnergy verfügt über ein flexibles Produktions- und Wertschöpfungskonzept bei der Fertigung der Wechselrichter und schlüsselfertigen Stationen.

Mehr

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen Starrflex-Leiterplatte legt sich zuverlässig in jede Kurve Motorradsport stellt an Technik und Material die höchsten Anforderungen: rasantes Tempo, extreme Lastwechsel in Kurven, Seite 1 von 5 hochsommerliche

Mehr

COLORING THE WORLD 15053049/8-2015-07

COLORING THE WORLD 15053049/8-2015-07 COLORING THE WORLD Seit fast dreißig Jahren engagiert sich Movacolor dafür die Welt auf nachhaltige Weise farbenfroh zu machen. Hierfür entwickeln wir hochpräzise gravimetrische und volumetrische Dosiersysteme.

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum

HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum PRESSEMITTEILUNG Rheinböllen-Deutschland, April 2012 HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum Am 21. und 22. Juni 2012 feiert die deutsche HAHN Automation ihr 20-jähriges Bestehen. Parallel zu den Feierlichkeiten

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 4. August 2009 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. August 2009, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis

Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis Eine starke Partnerschaft von Modulbau-Profis Hallen von Haltec und Büros von Algeco (Kehl/Hemer, Dezember 2012). Viele Unternehmer kennen das: Die Geschäfte laufen gut, aber der Raum wird knapp. Schnelle,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S I H R P A R T N E R F Ü R F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S H E R Z L I C H W I L L K O M M E N! Seit mehr als 40 Jahren ist die Max Allemann Werkzeugbau AG in der Kunststoffindustrie

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Projektumsetzung statt Entwicklung

Projektumsetzung statt Entwicklung Projektumsetzung statt Entwicklung Titel des E-Interviews: IT-Dienstleister und Softwarehersteller fokussieren sich auf Kerngeschäft Name: Funktion/Bereich: Andreas Mucke Head of Business Development Organisation:

Mehr

Volltreffer. EuroBLECH hatte Salvagnini mit der P1 einen völlig neuen Ansatz zum automatisierten Abkanten vorgestellt:

Volltreffer. EuroBLECH hatte Salvagnini mit der P1 einen völlig neuen Ansatz zum automatisierten Abkanten vorgestellt: Volltreffer von Günter Kögel Auf der letzten EuroBLECH hatte Salvagnini mit der P1 einen völlig neuen Ansatz zum automatisierten Abkanten vorgestellt: kompakt, schnell, kostengünstig und einfach bedienbar.

Mehr

Tebis ist Prozess. Tebis Version 4.0 auf einen Blick 4.0

Tebis ist Prozess. Tebis Version 4.0 auf einen Blick 4.0 Tebis ist Prozess. Tebis Version 4.0 auf einen Blick 4.0 Tebis Technische Informationssysteme Aktiengesellschaft Einsteinstr. 39 82152 Martinsried/Planegg Tel. +49/89/81803-0 info@tebis.com www.tebis.com

Mehr

Premiere der Rapid.Area auf der METAV 2014 ein voller Erfolg

Premiere der Rapid.Area auf der METAV 2014 ein voller Erfolg Rapid.Tech goes METAV: Premiere der Rapid.Area auf der METAV 2014 ein voller Erfolg Düsseldorf / Erfurt, 17.03.2014: Die von der Messe Erfurt organisierte Rapid.Area zählte bei der diesjährigen METAV vom

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Vorrichtungsbau Maschinenbau Werkzeugbau Brennschneidtechnik

Vorrichtungsbau Maschinenbau Werkzeugbau Brennschneidtechnik ZEIT IST WERTVOLL. Vorrichtungsbau Maschinenbau Werkzeugbau Brennschneidtechnik RAHMENBEDINGUNGEN. KNOW-HOW. Technologie, Service und Performance. Von der Planung über die Konstruktion bis zur Herstellung.

Mehr

Roboter und Temperiertechnik mit dem Energiebonus

Roboter und Temperiertechnik mit dem Energiebonus PRESSEMITTEILUNG Rheinböllen-Deutschland, August 2011 HAHN Automation auf der FAKUMA 2011 Roboter und Temperiertechnik mit dem Energiebonus Die deutsche HAHN Automation mit Sitz in Rheinböllen / Rheinland-Pfalz,

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr