Level 3 German, 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Level 3 German, 2006"

Transkript

1 For Supervisor s Level 3 German, Read and understand written German, containing complex language, in less familiar contexts Credits: Six 9.30 am Friday 1 December 2006 Check that the National Student Number (NSN) on your admission slip is the same as the number at the top of this page. You should answer ALL the questions in this booklet. If you need more space for any answer, use the page(s) provided at the back of this booklet and clearly number the question. Check that this booklet has pages 2 11 in the correct order and that none of these pages is blank. YOU MUST HAND THIS BOOKLET TO THE SUPERVISOR AT THE END OF THE EXAMINATION. For Achievement Demonstrate good understanding of written text in German, containing complex language, in less familiar contexts. Achievement Criteria Achievement with Merit Demonstrate very good understanding of written text in German, containing complex language, in less familiar contexts. Overall Level of Performance Achievement with Excellence Demonstrate excellent understanding of written text in German, containing complex language, in less familiar contexts. New Zealand Qualifications Authority, 2006 All rights reserved. No part of this publication may be reproduced by any means without the prior permission of the New Zealand Qualifications Authority.

2 2 You are advised to spend 45 minutes answering the questions in this booklet. QUESTION ONE: hundertwasser Read the passage about Hundertwasser, a citizen of the world. Answer the questions, in English, in the spaces provided on pages 3 and 5. The text and glossary have been printed again on page 4 so that you will not have to turn back to this page. Your answers must be based on the information you read. You will be rewarded for providing: all the information requested and detailed answers. Glossary: Zwiebeltürmchen small onion-shaped towers Blutkreislauf circulation of the blood Seele soul entworfen designed begraben buried Friedensreich Hundertwasser wurde 1928 in Wien als Friedrich Stowasser geboren. Mit 21 Jahren nahm er den Namen Hundertwasser an. Zu gleicher Zeit hat er seinen eigenen Stil entwickelt. Seine Kunst basiert auf seiner eigenen Philosophie. Das heißt der Zusammenhang von Kunst, Mensch und Natur. Gerade Linien hasste er. Fensterrecht für alle heißt sein Motto. Jedes Haus des Künstlers ist einmalig im Stil. Das heißt: ungewöhnliche Fenster, goldene Zwiebeltürmchen, bunt bemalte Wände und keine gerade Linie. Statt Geraden malte er Spiralen, für ihn Symbol des Blutkreislaufs, des Lebens und der Freiheit. Worte wie: Fenster müssen tanzen können und Optische Umweltverschmutzung tötet die Seele des Menschens beschreiben die Ideen hinter seinen architektonischen Meisterwerken, die unter anderem in Wien, Österreich und in Kawakawa, Neuseeland, zu bewundern sind. Seit 1977 lebte Hundertwasser in Neuseeland besonders gern auf dem Boot Regentag. Der Name beschreibt das Wetter, bei dem er am liebsten malte. Er hat aber nicht nur an Architektur-Projekten gearbeitet. Er hat auch Briefmarken für viele Länder und Telefonkarten entworfen hat er eine Flagge für Neuseeland entworfen: das Koru ein sich entrollender Farn hat er am Bau der öffentlichen Toiletten in Kawakawa gearbeitet. Ein Jahr später ist er auf dem Meer unterwegs nach Europa gestorben. Er wurde in Opua in seinem Garten unter einem Baum begraben. Hundertwasser gilt heute als der weltweit bekannteste Künstler Österreichs. Aber dieser Weltbürger, der weder in Österreich noch in Neuseeland zuhause war, hat sich selbst als Berufs-Außenseiter beschrieben, dessen Aufgabe es ist, von außerhalb zu sehen. Heutzutage können viele Werke Hundertwassers im Kunst Haus Wien gesehen werden.

3 (a) 3 What happened when Hundertwasser was 21 years old? Give TWO details. (b) Give TWO aspects of Hundertwasser s philosophy. (c) List FOUR design features of Hundertwasser s architectural style. (3) (4) (d) Why did Hundertwasser prefer spirals? (e) Explain the two ideas underlying Hundertwasser s work. Give ALL details. (f) Why did Hundertwasser name his boat Regentag?

4 4 The text and glossary from page 2 have been printed again below. Continue with the questions for Question One on page 5. Glossary: Zwiebeltürmchen small onion-shaped towers Blutkreislauf circulation of the blood Seele soul entworfen designed begraben buried Friedensreich Hundertwasser wurde 1928 in Wien als Friedrich Stowasser geboren. Mit 21 Jahren nahm er den Namen Hundertwasser an. Zu gleicher Zeit hat er seinen eigenen Stil entwickelt. Seine Kunst basiert auf seiner eigenen Philosophie. Das heißt der Zusammenhang von Kunst, Mensch und Natur. Gerade Linien hasste er. Fensterrecht für alle heißt sein Motto. Jedes Haus des Künstlers ist einmalig im Stil. Das heißt: ungewöhnliche Fenster, goldene Zwiebeltürmchen, bunt bemalte Wände und keine gerade Linie. Statt Geraden malte er Spiralen, für ihn Symbol des Blutkreislaufs, des Lebens und der Freiheit. Worte wie: Fenster müssen tanzen können und Optische Umweltverschmutzung tötet die Seele des Menschens beschreiben die Ideen hinter seinen architektonischen Meisterwerken, die unter anderem in Wien, Österreich und in Kawakawa, Neuseeland, zu bewundern sind. Seit 1977 lebte Hundertwasser in Neuseeland besonders gern auf dem Boot Regentag. Der Name beschreibt das Wetter, bei dem er am liebsten malte. Er hat aber nicht nur an Architektur-Projekten gearbeitet. Er hat auch Briefmarken für viele Länder und Telefonkarten entworfen hat er eine Flagge für Neuseeland entworfen: das Koru ein sich entrollender Farn hat er am Bau der öffentlichen Toiletten in Kawakawa gearbeitet. Ein Jahr später ist er auf dem Meer unterwegs nach Europa gestorben. Er wurde in Opua in seinem Garten unter einem Baum begraben. Hundertwasser gilt heute als der weltweit bekannteste Künstler Österreichs. Aber dieser Weltbürger, der weder in Österreich noch in Neuseeland zuhause war, hat sich selbst als Berufs-Außenseiter beschrieben, dessen Aufgabe es ist, von außerhalb zu sehen. Heutzutage können viele Werke Hundertwassers im Kunst Haus Wien gesehen werden.

5 (g) 5 Give examples of THREE items, apart from buildings, designed by Hundertwasser. (3) (h) Where did Hundertwasser die? Give details. (i) Explain why Hundertwasser is described as a citizen of the world. Give details. This image could not be reproduced for copyright reasons. See below. Koru Flag, Friedensreich Hundertwasser Source: (image)

6 6 QUESTION TWO: the pet box Read the passage below about The Pet Box. Answer the questions, in English, in the spaces provided on page 7. Your answers must be based on the information you read. You will be rewarded for providing: all the information requested and detailed answers. Glossary: leicht easy vollstopfen stuff full Pension hotel aussetzen abandon Handgepäck hand luggage Frachtraum hold Hunde haben es im Sommer nicht leicht, denn zur Urlaubszeit werden sie wie viele andere Haustiere auch ein Problem für ihre Besitzer. Manche Leute scheinen sich so sehr über die Reise zu freuen, dass sie sich erst beim Packen fragen, was während dieser Zeit eigentlich mit dem Haustier werden soll. Der Oma geben, die es mit Schokoladentorte vollstopfen wird? In eine Tierpension, wo es mit vielen anderen auf kleinem Raum wohnen muss? Oder sogar aussetzen? Jährlich werden Tiere ausgesetzt die meisten von ihnen während der Sommerferien. Damit Flugreisende so etwas nicht machen müssen, hat die Lufthansa die Pet-Box erfunden. Das ist ein grauer Plastikkoffer, den man sich kostenlos leihen kann und wie eine Handtasche mit in die Flugzeugkabine trägt. Nur die wenigsten Menschen wissen leider bisher, dass es gar nicht so kompliziert ist, ihr Haustier einfach mit ins Flugzeug zu nehmen. Man muss bloß einen Tag vor der Reise bei Lufthansa anrufen. Das Haustier fliegt sogar kostenlos mit als lebendes Handgepäck, das auf langen Flügen von den Stewardessen sogar Wasser serviert bekommt. Wenn die Tiere mehr als 6 Kilo schwer sind, müssen sie zusammen mit den Koffern in den Frachtraum. So zu reisen ist für die meisten Haustiere kein Problem. Schön auch für die Besitzer. Dank der Pet-Box brauchen sie auf Reisen jetzt kein schlechtes Gewissen mehr zu haben.

7 (a) When do some owners make holiday plans for their pets? 7 (b) What are the usual alternatives for dogs when their owners go away? Give THREE examples. (3) (c) Give details of the disadvantages for TWO of these options. (d) Give THREE details about the Pet Box. (3) (e) What happens to larger dogs? (f) How does a Pet Box benefit a pet owner?

8 QUESTION three: dogs to the rescue Read the passage below about Dogs to the Rescue. Answer the questions, in English, in the spaces provided on page 9. Your answers must be based on the information you read. You will be rewarded for providing: all the information requested and detailed answers. Glossary: Trümmer rubble Erdbeben earthquake Ein Rettungshund (auch Suchhund) ist ein speziell ausgebildeter Haushund, der erfolgreich ein Rettungshundetraining gemacht hat. Ein Rettungshund arbeitet immer im Team mit seinem Hundeführer zusammen. Eine Aufgabe des Teams ist es, nach vermissten Personen zu suchen und diesen medizinisch zu helfen. Typisch ist die Suche nach weggelaufenen Kindern oder konfusen älteren Menschen. Eine der schwierigsten Aufgaben der Rettungshunde ist die Trümmersuche. Der Katastrophenhund muss Leute finden, die unter meterdicken Trümmerschichten sein können zum Beispiel nach Gasexplosionen oder Erdbeben. Das Mantrailing ist ein Spezialgebiet für den Rettungshund: Der Hund bekommt etwas zu riechen (z.b. ein Kleidungsstück der vermissten Person) und muss dann diese Person suchen egal ob in der Großstadt oder auf dem Land. Die Suche beginnt immer an der Stelle, an der die Person verschwunden ist. Mantrailing boomt zur Zeit in Deutschland. Ein Rettungshund sollte bei Ausbildungsbeginn maximal drei Jahre alt und nicht jünger als elf Wochen sein. Der Hund sollte mittelgroß und nicht zu schwer sein. Der Hund darf keine Aggression gegen Menschen oder Tiere zeigen. Den typischen Rettungshund gibt es nicht. Wichtig ist nur, dass der Hund leistungswillig ist, Nervenstärke und Lernfreude hat, und Freundlichkeit gegenüber Menschen und anderen Hunden mitbringt.

9 (a) How does a dog become a search and rescue dog? (b) (i) What sort of people most commonly go missing? Give TWO details. (ii) How does the search and rescue team help missing people? (c) What is one of the most difficult tasks for a search and rescue dog? Give ALL details. (d) Describe the process of Mantrailing. Give ALL details. (e) Describe the physical attributes of a potential search and rescue dog. Give THREE details. (3) (f) What other characteristics should a search and rescue dog have? Give ALL details.

10 10 Extra paper for continuation of answers if required. Clearly number the question. Question number

11 11 Extra paper for continuation of answers if required. Clearly number the question. Question number

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Level 2 German, 2016

Level 2 German, 2016 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2016 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German texts on familiar matters 2.00 p.m. Tuesday 29 November 2016 Credits: Five

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Level 2 German, 2011

Level 2 German, 2011 90401 904010 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2011 90401 Listen to and understand spoken language in German in less familiar contexts 2.00 pm uesday Tuesday 1 November 2011 Credits: Six Check that the National

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five Achievement

Mehr

Level 1 German, 2013

Level 1 German, 2013 90883 908830 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2013 90883 Demonstrate understanding of a variety of spoken German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 12 November 2013 Credits: Five Achievement

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Level 2 German, 2005

Level 2 German, 2005 For Supervisor s 2 9 0 4 0 4 Level 2 German, 2005 90404 Read and understand written language in German in less familiar contexts Credits: Six 9.30 am Tuesday 29 November 2005 Check that the National Student

Mehr

Level 1 German, 2011

Level 1 German, 2011 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2011 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am uesday Tuesday 1 November 2011 Credits: Five Achievement

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91123 911230 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91123 Demonstrate understanding of a variety of spoken German texts on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five Achievement Achievement

Mehr

Level 2 German, 2008

Level 2 German, 2008 90404 2 904040 For Supervisor s Level 2 German, 2008 90404 Read and understand written language in German in less familiar contexts Credits: Six 2.00 pm Wednesday 19 November 2008 Check that the National

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90883 908830 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90883 Demonstrate understanding of a variety of spoken German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

SAMPLE EXAMINATION BOOKLET

SAMPLE EXAMINATION BOOKLET S SAMPLE EXAMINATION BOOKLET New Zealand Scholarship German Time allowed: Three hours Total marks: 24 EXAMINATION BOOKLET Question ONE TWO Mark There are three questions. You should answer Question One

Mehr

Level 2 German, 2004

Level 2 German, 2004 For Supervisor s 2 9 0 4 0 4 Level 2 German, 2004 90404 Read and understand written language in German in less familiar contexts Credits: Six 9.30 am Tuesday 16 November 2004 Check that the National Student

Mehr

Level 3 German, 2005

Level 3 German, 2005 For Supervisor s 3 9 0 5 6 7 Level 3 German, 2005 90567 Read and understand written German containing complex language, in less familiar contexts Credits: Six 2.00 pm Tuesday 29 November 2005 Check that

Mehr

Level 1 German, 2004

Level 1 German, 2004 For Supervisor s 1 9 0 0 9 3 Level 1 German, 2004 90093 Read and understand written language in German in familiar contexts Credits: Six 2.00 pm Tuesday 16 November 2004 Check that the National Student

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 2 91126R Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five RESOURCE BOOKLET

Mehr

Wenn Russland kein Gas mehr liefert

Wenn Russland kein Gas mehr liefert Ergänzen Sie die fehlenden Begriffe aus der Liste. abhängig Abhängigkeit bekommen betroffen bezahlen Gasspeicher Gasverbrauch gering hätte helfen importieren liefert 0:02 Pläne politischen Projekte Prozent

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Scholarship 2017 German

Scholarship 2017 German 93006 930060 SSUPERVISOR S USE ONLY Scholarship 2017 German 9.30 a.m. Friday 1 December 2017 Time allowed: Three hours Total marks: 24 Check that the National Student Number (NSN) on your admission slip

Mehr

Level 2 German, 2004

Level 2 German, 2004 9 0 4 0 1 L P 2 Level 2 German, 2004 90401 Listen to and understand spoken language in German in less familiar contexts INSTRUCTIONS FOR THE SUPERVISOR AND THE TEACHER Credits: Six 9.30 am Tuesday 16 November

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90883 908830 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90883 Demonstrate understanding of a variety of spoken German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five

Mehr

Level 1 German, 2009

Level 1 German, 2009 9 0 0 9 3 1 900930 For Supervisor s Level 1 German, 2009 90093 Read and understand simple written German in familiar contexts Credits: Six 9.30 am Thursday 19 November 2009 Check that the National Student

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Level 3 German, 2007

Level 3 German, 2007 9 0 5 6 7 3 905670 For Supervisor s Level 3 German, 2007 90567 Read and understand written German, containing complex language, in less familiar contexts Credits: Six 9.30 am Tuesday 4 December 2007 Check

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Scholarship 2018 German

Scholarship 2018 German 93006 930060 SSUPERVISOR S Scholarship 2018 German 9.30 a.m. Thursday 29 November 2018 Time allowed: Three hours Total marks: 24 Check that the National Student Number (NSN) on your admission slip is the

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Level 1 German, 2011

Level 1 German, 2011 90883 908830 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2011 90883 Demonstrate understanding of a variety of spoken German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am uesday Tuesday 1 November 2011 Credits:

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 1 90886R Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five RESOURCE BOOKLET Refer to

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

juergen.vogt@uni-ulm.de

juergen.vogt@uni-ulm.de Benutzerregistrierung für SciFinder on WWW Mitglieder, auch Studenten, der Universität Ulm können SciFinder Scholar für nicht-kommerzielle Zwecke nutzen. Allerdings ist der Zugang personalisiert. Damit

Mehr

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne 1. Hören Sie den Dialog und beantworten Sie die folgenden Fragen: a) Wohin fahren Ralf und Bettina auf Urlaub? b) Wann wird Bettina nach Argentinien reisen? c) Wann hat sie Schule? d) Wann hat sie frei?

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One For Examination from 2015 SPECIMEN ROLE PLAY Approx.

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Lehrer: Einschreibemethoden

Lehrer: Einschreibemethoden Lehrer: Einschreibemethoden Einschreibemethoden Für die Einschreibung in Ihren Kurs gibt es unterschiedliche Methoden. Sie können die Schüler über die Liste eingeschriebene Nutzer Ihrem Kurs zuweisen oder

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v.

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Meine Lebens- Geschichte Warum ist Arbeit zur Lebens-Geschichte wichtig? Jeder

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Level 3 German, 2015

Level 3 German, 2015 3 91551R Level 3 German, 2015 91551 Demonstrate understanding of a variety of extended written and / or visual German texts 9.30 a.m. Tuesday 1 December 2015 Credits: Five RESOURCE BOOKLET Refer to this

Mehr

Level 3 German, 2009

Level 3 German, 2009 9 0 5 6 7 3 905670 For Supervisor s Level 3 German, 2009 90567 Read and understand written German, containing complex language, in less familiar contexts Credits: Six 2.00 pm Monday 23 November 2009 Check

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

the sail the electric car

the sail the electric car UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN Goe-Institut New York Station Luft Aufgabe 1 Dreierkette Legt mit den Bild- und Wortkarten eine Dreierkette. Three in a row. Match pictures and words. der Sturm die Windkraftanlage

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

Leit-Bild der Sonnenhofschule

Leit-Bild der Sonnenhofschule Leit-Bild der Sonnenhofschule Dieses Dokument ist geschützt. Ein Kopieren oder Exportieren des Seiteninhalts ist nicht möglich. Sie können dieses Leit-Bild aber ohne Einschränkungen am Bildschirm lesen.

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Offen für Neues. Glas im Innenbereich.

Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Offen für Neues. Glas im Innenbereich. Leichtigkeit durch Transparenz. Innovative Glasanwendungen im Innenbereich Glas ist einzigartig. Denn kein anderes Material ist in der Lage, Räume mit Licht zu gestalten

Mehr

PROFESSIONELLE ANSAGEN UND MUSIK

PROFESSIONELLE ANSAGEN UND MUSIK TELEKOMMUNIKATION PROFESSIONELLE ANSAGEN UND MUSIK...um die Langweile zu überwinden! Sie brauchen Ihre Kunden nicht nur mit dem üblichen "Bitte warten" oder "Einen Moment bitte" empfangen. Das erstellen

Mehr

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min.

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min. EINFÜHRUNG 0,5 Min. THEMEN: Freizeit, Unterhaltung (T1), Einkaufen (T2), Ausbildung, Beruf (T3), Multikulturelle Gesellschaft (T4) Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer

Mehr

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 So stellen Sie PayPal optimal in Ihrem Shop dar... 4 2.1 Einbindung des PayPal-Logos auf Ihrer

Mehr

Level 3 German, 2013

Level 3 German, 2013 3 91551R Level 3 German, 2013 91551 Demonstrate understanding of a variety of extended written and / or visual German texts 2.00 pm Tuesday 26 November 2013 Credits: Five RESOURCE BOOKLET Refer to this

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Level 1 German, 2005

Level 1 German, 2005 1 9 0 0 9 0 L P Level 1 German, 2005 90090 Listen to and understand spoken language in German in familiar contexts Credits: Six 2.00 pm Tuesday 29 November 2005 INSTRUCTIONS FOR THE SUPERVISOR AND THE

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

German Section 33 - Online activitites

German Section 33 - Online activitites No. 01 Was kostet das? How much does that cost? sharer case No. 02 Drei gewinnt! Tic Tac Toe sharer case No. 03 der, die oder das? Which definite article? Das Heft ist grün. The is green. Der Radiergummi

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Wir. machen s Ihnen bequem! Wir. machen das für Sie! LEGEN SIE DIE BEINE HOCH!

Wir. machen s Ihnen bequem! Wir. machen das für Sie! LEGEN SIE DIE BEINE HOCH! image150x210 04.09.2006 12:23 Uhr Seite 1 LEGEN SIE DIE BEINE HOCH! Wir machen das für Sie! Wir machen s Ihnen bequem! Digitaldrucke, Offsetdrucke, Kataloge, Flyer, Mailings, Anzeigen, Werbegeschenke,

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Paper Reference. Paper Reference(s) 1231/4H Edexcel GCSE German Paper 4H Writing Higher Tier Tuesday 12 June 2007 Afternoon Time: 1 hour

Paper Reference. Paper Reference(s) 1231/4H Edexcel GCSE German Paper 4H Writing Higher Tier Tuesday 12 June 2007 Afternoon Time: 1 hour Centre No. Paper Reference Surname Initial(s) Candidate No. 1 2 3 1 4 H Signature Paper Reference(s) 1231/4H Edexcel GCSE German Paper 4H Writing Higher Tier Tuesday 12 June 2007 Afternoon Time: 1 hour

Mehr

Scholarship 2016 German

Scholarship 2016 German 93006 930060 SSUPERVISOR S USE ONLY Scholarship 2016 German 2.00 p.m. Wednesday 30 November 2016 Time allowed: Three hours Total marks: 24 Check that the National Student Number (NSN) on your admission

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite.

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Es war strahlender Sonnenschein, als wir am 18.10.2012 im Rifugio eintrafen. Wie schon bei unserem ersten Besuch, erwarteten uns die Kessler Zwillinge,

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr