muss ich mir das bieten lassen? Typische Konflikte aus dem Ausbildungsalltag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "muss ich mir das bieten lassen? Typische Konflikte aus dem Ausbildungsalltag"

Transkript

1 muss ich mir das bieten lassen? Typische Konflikte aus dem Ausbildungsalltag

2 muss ich mir das bieten lassen? Typische Konflikte aus dem Ausbildungsalltag

3 Inhalt Vor wor t 5 1. Fall:»... aber der Bus fährt!«6 Thema: Unpünktlichkeit 2. Fall:» was ist denn so schlimm an meinem Outfit?«8 Thema: Unangebrachte Arbeitskleidung 3. Fall:»Der hat mir gar nichts zu sagen!«10 Thema: Unklare Weisungsbefugnisse 4. Fall:»Katja hat Schulden!«12 Thema: Persönliche Probleme 5. Fall:»Ich kann keine Heizkörper mehr sehen!«14 Thema: Unliebsame Arbeiten 6. Fall:»Ihr bleibt so lange, bis alles sauber ist!«16 Thema: Aufräumen des Arbeitsplatzes 7. Fall:»Sandro macht nichts richtig!«18 Thema: Überforderung des Azubis 8. Fall:»Warum darf ich denn mein Handy hier nicht aufladen?«20 Thema: Festsetzung von klaren Regeln Zum Projekt 22 Kontakt, Grundlagen der Fallsammlung 24 3

4 Vorwort Konflikte in der Ausbildung sind ein wichtiges Thema. Offen oder verdeckt zeigen sie widersprüchliche Interessen, Erwartungen und Wünsche der Konfliktbeteiligten auf. Reibungspunkte und Störungen im Ablauf des Ausbildungsalltags werden deutlich. Unbeachtete Konflikte behindern den Ausbildungsverlauf und führen im Extremfall zum Abbruch des Ausbildungsverhältnisses. Frühzeitiges Handeln ist gefragt, damit es erst gar nicht so weit kommt. Doch haben die Beteiligten überhaupt eine Chance? Konflikthintergründe bleiben oft lange Zeit verborgen. Ein Konflikt schwelt meist schon eine Weile, bevor er sich schließlich an einer scheinbar banalen Angelegenheit entzündet. Wenn ein solcher Ausbruch stattgefunden hat, ist das richtige Vorgehen im Konfliktgespräch gefragt. Denn eines ist sicher Reden hilft! Die vorliegende Fallsammlung liefert ausgewählte Beispiele für typische Konflikte in der Ausbildung. Themen wie Unpünktlichkeit, unangebrachte Arbeitskleidung, Probleme mit der Ordnung stehen immer wieder im Raum. Ebenso typisch sind im Ausbildungsalltag die Unzufriedenheit von Azubis bei der Ausführung unliebsamer Arbeiten, persönliche Probleme und fachliche Überforderung. Viele Konflikte resultieren z.b. aus unklaren Weisungsbefugnissen und Regelwerken oder sind Folge von reinen Kommunikationsstörungen. Die Sammlung zeigt vor allem, wie diesen Problemen vorgebeugt und begegnet werden kann. Die Fallbeispiele machen deutlich: Konflikte im Arbeitsleben sind normal und insbesondere im Ausbildungsalltag nicht wegzudenken. Der richtige Umgang mit Konflikten verbessert jedoch das Betriebsklima und unterstützt den positiven Ausbildungsverlauf. 5

5 Thema: Unpünktlichkeit» aber der Bus fährt!«situation Sabines* Bus fährt zu ungünstigen Zeiten. Entweder ist sie eine Stunde vor Ausbildungsbeginn im Betrieb oder zehn Minuten zu spät. Um nach Feierabend den Bus zu erreichen, geht Sabine immer pünktlich, da sie ansonsten eine ganze Stunde warten muss. Die Ausbilderin sieht das Problem. Aus Fairness-Gründen gegenüber den anderen beiden Azubis kann sie eine tägliche Verkürzung der Arbeitszeit von Minuten bei Sabine nicht durchgehen lassen. Sie besteht auf die strikte Einhaltung der im Büro gängigen Arbeitszeitregelung. Wenn Sabine es nicht schaffe pünktlich zu kommen, solle sie sich entweder von einem Elternteil morgens bringen lassen oder über einen Mofa- Führerschein nachdenken. Damit ist für die Ausbilderin die Sache geklärt. * Anmerkung: Alle Namen sind frei erfunden. Eventuelle Ähnlichkeiten mit realen Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt. 6

6 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Die Ausbilderin greift auf den scheinbar einfachsten Lösungsweg zurück und besteht auf die Einhaltung der bestehenden Arbeitszeitregelung. Sabine steht als Verliererin da. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN Die Ausbilderin macht einen Vorschlag: Sabine darf morgens den späteren Bus nehmen und kann abends pünktlich gehen. Dafür bleibt sie am Freitag, anders als die anderen Auszubildenden, die bereits um Uhr gehen können, eine Stunde länger. In dieser Stunde bearbeitet sie die zuletzt eingegangenen Kundenaufträge und kümmert sich um längst überfällige Arbeiten im Büro. Die Ausbilderin versucht die Situation zu lösen, indem sie eine Ausnahme regel aufstellt. Akzeptieren alle Beteiligten die neue Regel, kann der Konflikt als gelöst betrachtet werden. Es gibt keinen Verlierer. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN nimmt sich Zeit für das Problem sucht nach individuellen Lösungen bemüht sich im Ergebnis um eine Situation, von der jeder Konfliktbeteiligte profitiert 7

7 Thema: Unangebrachte Arbeitskleidung» was ist denn so schlimm an meinem Outfit?«SITUATION Als einziger männlicher Auszubildender nimmt sich Tobias im Friseursalon von Frau Katt recht viel heraus. Tobias Leistungen sind nicht zu bemängeln vor allem bei den Kundinnen kommt er sehr gut an. Frau Katt ist aus anderen Gründen unzufrieden Mit zunehmenden Ärgernis beobachtet sie Tobias unkonventionelle Art der Kleidung, sowie seine neuerdings bunt gefärbten Haare. Eines morgens kommt Frau Katt in den Salon und sieht Tobias mit einem neuen Augenbrauen-Pircing. Was zuviel ist, ist zuviel! Tobias möge das Pircing auf der Stelle entfernen. Außerdem solle er in Zukunft bitte anständig gekleidet und ohne gefärbte Haare zur Arbeit kommen. Tobias hat kein Verständnis für die Anordnung seiner Chefin. Sein Outfit war doch bislang kein Problem. 8

8 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Bislang gibt es keine klaren Vorgaben, was die Arbeitskleidung angeht. Frau Katt duldet das flippige Outfit von Tobias bis es ihr zuviel wird. Daraufhin untersagt sie auch die Dinge, die sie bislang geduldet hat. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN Zu Beginn der Ausbildung stellt Frau Katt ein paar Regeln auf, an die sich alle Auszubildenden halten mögen. Unter anderem wird die Arbeitskleidung angesprochen. Frau Katt erklärt, warum sie im Salon eine gewisse Kleiderordnung für sinnvoll hält. Sie möchte sich gegenüber den Kunden in einer bestimmten Art präsentieren. Eine zu flippige Art würde die Außendarstellung des Salons verändern und die Stammkunden vertreiben. Für Tobias und die anderen Auszubildenden ist klar, was im Salon gewünscht ist und mit welcher Kleidung sie gar nicht erst kommen brauchen. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN sagt offen, was ihn/sie bewegt vermeidet Vorwürfe und beschreibt den Sachverhalt äußert sich klar zu seinen/ihren Sichtweisen, Wahrnehmungen und Vorstellungen, definiert und erklärt sie spricht Probleme direkt und in der konkreten Situation an und wartet nicht, bis ihm/ihr»der Kragen platzt«9

9 Thema: Unklare Weisungsbefugnisse»Der hat mir gar nichts zu sagen!«situation Jennifer macht seit 1½ Jahren ihre Ausbildung zur Friseurin bei»cindy s HairCut«. Cindys Freund Walter hat vor kurzem seinen Arbeitsplatz verloren. Seitdem hält er sich sporadisch im Salon auf. Die Mitarbeiterinnen und Auszubildenden fühlen sich beobachtet. Immer öfter gibt Walter Kommentare zur Arbeitsweise der Auszubildenden im Laden. Cindy merkt nicht, dass besonders Jennifer genervt ist. Eines Abends fegt Jennifer den Laden durch. Sie hat gleich Feierabend. Als sie gehen will, fragt Walter, ob es nicht ihre Aufgabe sei, die Handtücher nach hinten zu bringen. Die Zurechtweisung bringt Jennifer auf die Palme und ihr platzt der Kragen:»Du hast doch überhaupt keine Ahnung von allem und außerdem du hast mir gar nichts zu sagen!«walter ist über Jennifers Ausbruch verärgert und reagiert spontan: Sie solle aufpassen, was sie sagt, schließlich sei sie bloß Auszubildende. 10

10 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Jennifer fühlt sich durch Walters Verhalten gestört, spricht das Problem jedoch nicht an. Der Konflikt schwelt. Walter erwidert den Vorwurf sofort mit einer verbalen Attacke. Die Situation eskaliert. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN Walter hält sich mit einer Gegenäußerung zurück und nimmt sich vor, Cindy anzusprechen. Im späteren Gespräch mit Cindy offenbart Jennifer, dass sie sich in ihrer Arbeit durch Walters Kommentare und Anmaßungen gestört fühlt. Cindy war nicht bewusst, dass die Anwesenheit ihres Freundes im Laden von einigen Mitarbeiterinnen als störend empfunden wird. Sie fordert Walter auf, im Laden zurückhaltend zu sein und erklärt ihm, dass er nicht befugt ist, Arbeitsanweisungen zu erteilen, die nicht in seinen Kompetenzbereich fallen. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN legt fest, wer den Auszubildenden gegenüber weisungsbefugt ist und äußert dies auch gegenüber den Auszubildenden spricht Probleme frühzeitig an und wartet nicht, bis diese eskalieren nimmt sich bewusst Zeit, sich zu beruhigen, um sachlich und nicht verletzend zu reagieren 11

11 Thema: Persönliche Probleme»Katja hat Schulden «SITUATION Seit einem halben Jahr macht Katja, ein junges Mädchen aus Slowenien, bei Frau Kalowski eine Ausbildung zur Schneiderin. Eigentlich hat Frau Kalowski von Katja bislang einen guten Eindruck erhalten wenn Katja nur nicht immer so müde und unkonzentriert zur Arbeit käme. Eines Tages fragt Katja vorsichtig an, ob Frau Kalowski ihr einen finanziellen Vorschuss geben könnte. Sie sei momentan pleite. So könne das nicht weitergehen, meint Frau Kalowski und berichtet Katjas Mutter von der Situation. Im späteren Gespräch mit ihrer Tochter erfährt diese, dass Katja ihre Handyrechnung nicht bezahlen kann und total überschuldet ist. Die Mutter befürchtet, dass Katja ihren Ausbildungsplatz verliert. Die finanzielle Belastung wäre für sie schwer tragbar. Es kommt zu einem handfesten Streit. 12

12 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Katja kann die Schulden, die sich aufgrund von Handykosten einstellen, nicht mehr bezahlen. Sie hat ein Problem, sich bei der Arbeit zu konzentrieren. Lange weiß keiner warum, weil sie sich niemandem anvertraut. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN In einer ruhigen Minute spricht Frau Kalowski Katja auf ihre unkonzentrierte Arbeitsweise an. Sie erfährt, dass sich Katjas Eltern vor zwei Jahren getrennt haben. Während sie mit ihrer Mutter nach Deutschland kam, leben Katjas Vater und die beiden jüngeren Geschwister in Slowenien. Um mit ihren Freunden und ihrer Familie in Kontakt zu bleiben, telefoniert Katja viel. Dies zeigen auch ihre hohe Handyrechnungen, die sie langsam nicht mehr bezahlen kann. Ihrer Mutter möchte Katja ihr Heimweh nicht anvertrauen, da zwischen den Eltern weiterhin Unklarheiten bestehen und sie ihrer Mutter Sorgen ersparen will. Frau Kalowski rät Katja, sich ihren Schuldenproblemen zu stellen und eine Schuldner-Beratung aufzusuchen. Sie motiviert sie, sich wieder auf die Ausbildung zu konzentrieren. Mit einem guten Abschluss ständen ihr alle Wege offen. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN schafft eine vertrauensvolle Gesprächsatmosphäre hört zu und fragt nach den eigentlichen Hintergründen des Problems beachtet persönliche Probleme und Gefühle bindet professionelle Hilfe von spezialisierten Beratungsstellen ein 13

13 Thema: Unliebsame Arbeiten»Ich kann keine Heizkörper mehr sehen!«situation Markus ist Azubi zum Maler und Lackierer. Seit einigen Wochen arbeitet er mit seinem Chef und zwei Gesellen in einer sanierungsbedürftigen Wohnsiedlung. Markus ärgert sich, dass er als Azubi fast ausschließlich mit der Reinigung und dem Streichen der alten Rippen-Heizkörper beschäftigt ist. Am Ende der Woche äußert Markus seinen Unmut gegenüber seinem Chef, Herrn Kampmann. Herr Kampmann ist mit dem Sanierungsauftrag sehr beschäftigt. Der Fertigstellungstermin drängt. Er reagiert auf Markus Äußerung mit Unverständnis und fragt, wie er sich die Arbeit eines Malers und Lackierers denn vorgestellt hätte. Wenn er nicht in der Lage sei, auch einmal unliebsame Arbeiten durchzuführen, wüsste er nicht, ob er sich den richtigen Job ausgesucht hätte. Markus fühlt sich ungerecht behandelt und hat»keinen Bock mehr auf den ganzen Mist«. 14

14 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Markus hat Angst, dass er zu wenig fachliche Anleitung und Praxis erhält und deshalb die Gesellenprüfung nicht besteht. Ihm fehlt die Anerkennung für seine Arbeit. Er ist unmotiviert. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN Herr Kampmann sieht ein, dass das Reinigen und Streichen der Heizkörper keine besonders anspornende Arbeit für einen Azubi ist. Auf der anderen Seite steht er unter Druck, da der Auftrag in spätestens 4 Wochen abgeschlossen sein muss und er keinen anderen Azubi hat. Herr Kampmann zeigt Verständnis für Markus Unmut und betont die Wichtigkeit seiner Arbeit. Er erwähnt aber auch, dass Routinearbeiten zum Ausbildungsalltag dazugehören und später in der Praxis immer wieder vorkommen. Herr Kampmann gibt Markus zu verstehen, dass er sehr froh darüber ist, ihn als Azubi zu haben. Er verspricht ihm, dass er nach diesem Auftrag andere Arbeiten zugewiesen bekommt. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN legt Ausbildungsinhalte und -ziele klar fest bringt Auszubildenden Anerkennung und Wertschätzung entgegen motiviert durch ein Lob betont gemeinsame Interessen und macht deutlich:»wir sitzen in einem Boot«15

15 Thema: Aufräumen des Arbeitsplatzes»Ihr bleibt so lange, bis alles sauber ist!«situation In der Kfz-Werkstatt kommt es immer wieder zu Problemen mit dem Aufräumen und Saubermachen. Der Reinigungsplan wird nicht eingehalten. Einige Azubis schaffen es durch Tricks, die lästige Arbeit zu umgehen. Die Folge ist, dass es immer dieselben sind, die aufräumen. Eines Freitags wird ihnen das jedoch zuviel und sie verweigern das Saubermachen. Als der Chef kommt, wird er ärgerlich. Herr Reichert, Ausbildungsleiter und Chef der Werkstatt, hat das ständige Hin und Her um die Aufräumarbeiten satt:»mir ist egal, wer aufräumt. Ihr bleibt solange, bis alles sauber ist!«die Azubis machen sich an die Arbeit. 16

16 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Ein Machtwort kann manchmal sinnvoll sein, um das Hochschaukeln eines Konfliktes zu verhindern. An dieser Stelle bewirkt es jedoch nur einen kurzfristigen Erfolg. An dem eigentlichen Problem, dass manche Auszubildende Regeln unterwandern, ändert es nichts. Durch das Machtwort geht der Chef der konstruktiven Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Problem aus dem Weg. Dadurch werden diejenigen, die sowieso immer Aufräumen, doppelt bestraft. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN Nachdem Herr Reichert das Machtwort gesprochen hat, bestellt er alle Beteiligten für Montag Vormittag in sein Büro. Ein umstrukturierter Reinigungsplan soll das lästige Problem ums Saubermachen lösen. Am Montag teilt Herr Reichert jedem Azubi einen eigenen Bereich zu, den dieser vor Feierabend ordentlich zu verlassen hat. Mit dem Aufsetzen eines neuen Reinigungsplans zeigt Herr Reichert seinen Azubis, dass er»querschlägern auf die Schliche kommen will«und durchaus bereit ist, Konsequenzen zu ziehen, wenn jemand die Regeln missachtet. Es wird nicht der Eindruck vermittelt, dass»der Stärkere gewinnt«, sondern dass an einer gerechten Lösung des Problems gearbeitet wird. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN deckt den tatsächlichen Konflikthintergrund auf findet eine gerechte Lösung bespricht den Lösungsvorschlag gemeinsam mit den Beteiligten und versucht einen Konsens herbeizuführen achtet auf die Verbindlichkeit von Vereinbarungen und überprüft sie später 17

17 Thema: Überforderung des Azubis»Sandro macht nichts richtig!«situation Herr Rielke ist ein geduldiger Ausbilder. Seit einem ¾ Jahr bildet er seinen Lehrling Sandro aus. Zu Beginn der Bäcker-Ausbildung war Sandro eigentlich gut und machte einen wissbegierigen Eindruck. Was in der letzten Zeit mit Sandro los ist, kann sich Herr Rielke jedoch nicht erklären... Laut Aussagen des Lehrers kommt Sandro nur noch selten zum Berufsschulunterricht. Zudem gibt es auch im Betrieb immer häufiger Probleme. Sandro macht einfach nichts richtig. Erst gestern musste der Betrieb zwei große Blechkuchen vernichten. Herr Rielke rauft sich die Haare:»Was soll ich mit dem bloß noch machen?«. Herr Rielke bedauert es, Sandro schließlich eine schriftliche Abmahnung wegen seiner zunehmenden Schulversäumnisse erteilen zu müssen. Was anderes scheint nicht zu helfen. Sogar das Gespräch mit der Mutter hat nichts genützt. Einige Zeit später sieht Herr Rielke keine andere Möglichkeit, als den Ausbildungsvertrag aufzulösen. 18

18 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Sandro will nicht in die Berufsschule gehen. Den Grund kennt nur er. Seit geraumer Zeit macht er seine Arbeit im Betrieb nicht mehr richtig. Keiner weiß warum, schließlich hat es doch vorher auch geklappt. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN Nach dem Gespräch mit der Mutter will Herr Rielke das Problem nun auf andere Art in die Hand nehmen. Er sucht das Gespräch mit einem Ausbildungsberater und schildert diesem die Situation. Anschließende Gespräche mit Lehrkräften, Sandro und Herrn Rielke haben ergeben, dass Sandro sowohl im Betrieb als auch in der Schule überfordert ist. Der Ausbildungsberater schlägt vor, die Anforderungen anzupassen. Herr Rielke wartet einige Wochen, stellt jedoch immer noch keine Besserung fest. Auch in der Schule verbessern sich Sandros Leistungen nicht. Herr Rielke bleibt hartnäckig. Nach erneuten Gesprächen sind sich schließlich alle einig: Sandro wird das 1. Ausbildungsjahr wiederholen. Nach ca. 4 Wochen ist Sandro wie ausgewechselt. Sein Selbstbewusstsein nimmt wieder zu. Er begibt sich mit neuem Mut ans»brötchen backen«. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN nimmt sich Zeit für das Problem und ist geduldig macht sich durch Gespräche mit Dritten ein umfassendes Bild von der Situation kritisiert sachlich und äußert sich nicht verletzend nimmt die Ausbildungsberatung der Kammer in Anspruch 19

19 Thema: Festsetzung von klaren Regeln»Warum darf ich denn mein Handy hier nicht aufladen?«situation Svenja macht seit einem halben Jahr eine Ausbildung zur Kosmetikerin in einem Friseur- und Kosmetikstudio. Das Verhältnis zwischen Svenja und ihrer Chefin Maria ist sehr herzlich und gut. Svenja sieht in Maria ein Art Freundin und freut sich, dass sie sich sogar über private Dinge ganz offen unterhalten. Am Wochenende hat Svenja vergessen ihr Handy aufzuladen und bringt es mit ins Studio, um es in einer für die Kunden unsichtbaren Ecke ans Stromnetz anzuschließen. Als Maria das Handy auffällt, gibt sie Svenja zu verstehen, dass sie es nicht gut heißt, wenn Mitarbeiterinnen ihre Handys im Laden aufladen. Svenja versteht die Welt nicht mehr. Sie hat mit Maria doch so ein gutes Verhältnis. Warum darf sie denn nicht ihr Handy im Laden aufladen? Nachdem Svenja ihr Handy trotzig in die Tasche gesteckt hat, ist sie für den Rest des Tages schweigsam. Sie dachte, Maria und sie wären gute Freundinnen. 20

20 KERNPROBLEM UND KONFLIKTHINTERGRUND Im Salon fehlen klare Regelungen, unter anderem zur privaten Handynutzung. Privates und Geschäftliches wird vermischt. Es gibt keine oder nur wenig Distanz zwischen Chefin und Auszubildender. ES KANN AUCH ANDERS LAUFEN Maria merkt, dass Svenja ihre Aufforderung, das Handy vom Stromnetz zu nehmen, mit Unverständnis auffasst. Ihr entgehen der trotzige Gesichtsausdruck und die schweigsame Art nicht. Sie nimmt sich vor, mit Svenja zu sprechen, wenn am Abend Ruhe im Laden ist. Maria erklärt Svenja, dass gewisse private Dinge nicht ins Geschäft gehören. Sie erläutert ihr, warum sie als Chefin im Sinne des Geschäfts auch unliebsame Entscheidungen treffen muss. Trotzdem sei ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen ihnen möglich und wünschenswert. DER AUSBILDER/DIE AUSBILDERIN legt zu Beginn der Ausbildung Vereinbarungen und Regeln fest und bespricht sie mit den Auszubildenden trennt zwischen Privatem und Beruflichem und hält zu seinen Auszubildenden eine gesunde Distanz lässt keine Unklarheiten in Bezug auf die Rollenaufteilung»Chefin-Auszubildende«aufkommen 21

21 Zum Projekt»Ziellauf«Die vorzeitige Lösung von Ausbildungsvertragsverhältnissen ist ein Problem, welches alle Wirtschaftszweige, jedoch insbesondere das Handwerk betrifft. Zwischen Ausbilder/ innen und Lehrlingen entstehen immer wieder Konflikte, die der Auslöser für Ausbildungsabbrüche sein können. Die aufgeführten Fallbeispiele zeigen, wie mit relativ leichtem Handwerkszeug Konflikten vorgebeugt werden kann. Hat es dennoch zwischen Ausbilder/ in und Lehrling einmal gekracht, muss es für eine Lösungsfindung noch lange nicht zu spät sein! Das Projekt»Ziellauf Förderung der Konfliktfähigkeit und Coaching der Ausbildung«möchte hierbei Unterstützung liefern und drohenden Ausbildungsabbrüchen entgegenwirken. Die Handwerkskammern Dortmund, Düsseldorf und Münster errichten zu diesem Zweck ein Frühwarnsystem, um mögliche Abbrüche zu erkennen. Ausbildungsstellencoaches sensibilisieren in den berufsbildenden Schulen wie auch in den Betrieben für das Thema. Sie bringen im Einzelfall die Konfliktpartner zusammen, 22

22 beraten sie und erarbeiten individuelle Konfliktlösungsstrategien. Frei gewordene Ausbildungsstellen werden in Zusammenarbeit mit den Arbeitsagenturen neu besetzt. Für Auszubildende, Ausbilder/ innen, Meister/ innen, Ausbildungsberater/ innen und Lehrkräfte wird Informationsmaterial erstellt, das zum Aufbau von Konfliktfähigkeit und Konfliktlösungskompetenz dient. Die Aktivitäten konzentrieren sich in den Ziel 2-Gebieten Nordrhein-Westfalens auf Lehrlinge in den Berufen Malerund Lackierer/-in, Zahntechniker/-in und in den Nahrungsmittelhandwerken, den Gesundheits- und Körperpflege- sowie den Reinigungshandwerken. Das Projekt Ziellauf wird finanziell unterstützt durch das Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union. 23

23 Kontakt Handwerkskammer Dortmund Klaus Engelhardt Reinoldistraße Dortmund Telefon: (0231) Telefax: (0231) Internet: Handwerkskammer Düsseldorf Peter Maaser Georg-Schulhoff-Platz Düsseldorf Telefon: (0211) Telefax: (0211) Internet: Handwerkskammer Münster Gisela Oster Bildungszentrum, Echelmeyerstraße Münster Telefon: (0251) , Telefax: (0251) Internet: Westdeutscher Handwerkskammertag Sylvia Hüls M.A., Carmen Schröder M.A. Sternwartstraße Düsseldorf Telefon: (0211) /-712 Telefax: (0211) Internet: Grundlagen der Fallsammlung Besemer, Christoph,»Vermittlung in Konflikten«, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden 2003 Crisand, Ekkehard,»Methodik der Konfliktlösung«, 3. Auflage, Verlag Recht und Wirtschaft, Heidelberg 2004 Funk, Tobias; Malarski, Roswitha,»Mediation im Ausbildungsalltag Konstruktiv streiten«, HIBA-Verlag, Heidelberg 2003 Haeske, Udo,»Konflikte im Arbeitsleben Mit Mediation und Coaching zur Lösungsfindung«, Kösel-Verlag, München 2003 Erfahrungsberichte der Ausbildungsstellencoaches der Handwerkskammern Dortmund, Düsseldorf und Münster im Rahmen des Projekts»Ziellauf Förderung der Konfliktfähigkeit und Coaching der Ausbildung«Glasl, Friedrich,»Konfliktmanagement«, 8. Auflage, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart

24 I M P R E S S U M Herausgeber: Westdeutscher Handwerkskammertag Sternwartstraße Düsseldorf Telefax: (02 11) Internet: Ansprechpartnerinnen: Sylvia Hüls M.A. Telefon: (02 11) Carmen Schröder M.A. Telefon: (02 11) Layout: Peter Luttke M.A. Fotos: Handwerkskammer zu Köln (S. 16, 22, 23) Best.-Nr. F-IV-002

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Mit Druck richtig umgehen

Mit Druck richtig umgehen Haufe TaschenGuide 107 Mit Druck richtig umgehen von Friedel John, Gabriele Peters-Kühlinger 4. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06693 5

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kommunikation und Motivation in der Ausbildung. Leitfaden für Ausbilder in Handwerksbetrieben

Kommunikation und Motivation in der Ausbildung. Leitfaden für Ausbilder in Handwerksbetrieben Kommunikation und Motivation in der Ausbildung Leitfaden für Ausbilder in Handwerksbetrieben Kommunikation und Motivation in der Ausbildung Leitfaden für Ausbilder in Handwerksbetrieben Inhalt Vor wor

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Konflikte und Kompromisse wie man schwierige Situationen im Betrieb meistert. Voransicht

Konflikte und Kompromisse wie man schwierige Situationen im Betrieb meistert. Voransicht Konflikte und Kompromisse 1 von 36 Konflikte und Kompromisse wie man schwierige Situationen im Betrieb meistert So löst man keinen Konflikt. Die richtigen Gesprächstechniken erlernen Ihre Schüler in diesem

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive)

5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) 5) Selbsteinschätzung der Bereiche Arbeiten, Lernen, Verhalten durch Schüler (Innenperspektive) ARBEITEN Einstellung zur Arbeit 5 Ich arbeite nicht mit. 4 Ich arbeite nur, wenn ich Lust habe. 3 Ich benötige

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins Früh kam Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam Die Bahnfahrt von Dortmund nach Köln dauert eine Stunde und fünfzehn Minuten. Wenn ich ohne Gepäck reise, fahre ich am liebsten im Speisewagen 1.

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Uwe Landwehr 19.09.2012 POWER Wichtig Informationen über das Unternehmen einholen Zeitreserven einplanen (Handy, falls doch Verspätung) Handy

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Sozialkompetenz in der Schule fördern 2 Die psychischen und physischen Folgen von Mobbing sind fatal! Verzweiflung Angstzustände Schlafstörungen Verfolgungswahn

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen Messer machen Mörder 2. Modul Arbeiten mit Fallbeispielen Fallbeispiel 1 Tatortfotos Was könnte passiert sein? Was für Konflikte sind denkbar? Wie verhält man sich? Wie kann man Eskalation vermeiden?

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz

Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz Die geistigen Bilder, die helfen, ein Konzept im Kopf zu erstellen, fügen sich bei Menschen mit Demenz nicht mehr recht zusammen. Der Demenzkranke hat Schwierigkeiten

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Lebe Deinen Traum. Leitfaden für Saloninhaber. www.lebe-deinen-traum.de. Mit Glamour, Style und schönen Händen.

Lebe Deinen Traum. Leitfaden für Saloninhaber. www.lebe-deinen-traum.de. Mit Glamour, Style und schönen Händen. Leitfaden für Saloninhaber Mit der Ausbildung im Friseurhandwerk beginnt für viele junge Menschen eine aufregende neue Zeit. Als Saloninhaberin oder Saloninhaber tragen Sie gegenüber Ihren Auszubildenden

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

COMPETO Coaching-Praxis

COMPETO Coaching-Praxis Informationsmappe zum Paarcoaching/Mediation COMPETO Coaching-Praxis Christina A. Friedli Wann eignet sich eine Mediation oder ein Mehrparteiencoaching zur Lösung von Konflikten? Im folgenden werde ich

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 B2 Hörverstehen Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 Sie hören nun ein Radiogespräch über eine psychische Störung, die Kaufsucht. Dazu haben Sie zehn Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen. Kreuzen Sie den richtigen

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grenzüberschreitungen im Sport Fallbeispiel (1) Jürgen

Grenzüberschreitungen im Sport Fallbeispiel (1) Jürgen Fallbeispiel (1) Jürgen Jürgen (55) ist Trainer einer Turn-Leistungsgruppe. Im Verein wie auch im Turngau ist er bekannt als kompetenter Trainer, der einen guten Blick für Talente hat und der eine neue

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr