Messe-Reglement. Der Verein Pfäffiker Mäss führt vom Donnerstag 12. November 2015 bis und mit Sonntag 15. November 2015 eine Gewerbemesse durch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messe-Reglement. Der Verein Pfäffiker Mäss führt vom Donnerstag 12. November 2015 bis und mit Sonntag 15. November 2015 eine Gewerbemesse durch."

Transkript

1 Messe-Reglement 1) Organisation: a) Auftrag und Terminierung: Der Verein Pfäffiker Mäss führt vom Donnerstag 12. November 2015 bis und mit Sonntag 15. November 2015 eine Gewerbemesse durch. b) Örtlichkeit: Bildungszentrum Gärtner / Jardin Suisse Zürich, Hörnlistrasse 77, 8330 Pfäffikon ZH c) Planung/Gestaltung: Verein Pfäffiker Mäss (nachfolgend Verein ) mit seiner eingesetzten Messeleitung (OK) d) Projektleiter Messebau: gemäss Auftragsvergabe Messebau e) Öffnungszeiten Messe: Donnerstag: Uhr (Eröffnungsfeier Uhr) Freitag: Uhr Samstag: Uhr Sonntag: Uhr 30 Minuten vor und nach Messeschluss ist das Messegelände auch für Aussteller gesperrt, ansonsten die allgemeine Reinigung und die Bewachung nicht sichergestellt werden kann. f) Öffnungszeiten Restauration: Donnerstag Freitag Samstag bis Uhr (Barbetrieb bis Uhr) bis Uhr (Barbetrieb bis Uhr) bis Uhr (Barbetrieb bis Uhr) Ausserhalb des Messegeländes sind die Nachtruhebestimmungen strikte einzuhalten und besondere Rücksicht auf die Anwohnerinnen und Anwohner zu nehmen. 2) Teilnahmeberechtigung a) Mitglieder des Gewerbevereins Pfäffikon ZH b) danach können auch Nichtmitglieder und auswärtige Aussteller berücksichtigt werden c) Gastaussteller gemäss Beschluss Verein Seite von 7

2 3) Mietvertrag : Dieses Messe-Reglement bildet einen integrierenden Bestandteil des mit den Ausstellern einzeln abgeschlossenen Mietvertrages. 4) Standmiete Im Mietpreis inbegriffen: a) Norm-Elementstand mit Grundbeleuchtung (Spot) b) Einheitliche Beschriftung des Standes durch den Standbauer c) Ein Elektroanschluss 230V max. 1,8 kw Anschlussleistung d) Allgemeine Beratung der Aussteller durch den Ressortleiter Infrastruktur oder / und den Projektleiter der Messebaufirma (Standbau) e) Hallenreinigung allgemein (die individuelle Standreinigung ist Sache des Ausstellers) f) Lautsprecher-Anlage (für Durchsagen der Messeaktivitäten + Notfälle, keine Werbedurchsagen) g) Durchführung der allgemeinen Messewerbung h) Bewachung des Ausstellungsareals nach Ausstellungsschluss durch eine Bewachungsfirma (ab 15 Minuten nach Messeschluss bis 15 Minuten vor Messebeginn) i) Rahmenprogramm und Restauration im Zusammenhang mit der Messe (Aktivitäten) Die unter Pt. a) bis d) aufgeführten Leistungen gelten nicht für Aussenstände 5) Ausstellungsgestaltung Der Aufbau der Stände gehört zur Gesamtgestaltung der Messe und untersteht der Messeleitung des Vereins. Die Ein- und Zuteilung der Messestände und Reklamewände ist Sache der Messeleitung. Spezielle Wünsche der Aussteller werden nach Möglichkeit, nach vorgängiger Absprache nach Möglichkeit berücksichtigt. Die individuelle Standgestaltung des Messe-Grundstandes ist Sache der Aussteller. Dabei kann er auf die Standbauunternehmung oder auch einen Dritten zurückgreifen. Diese Kosten sind von jedem Aussteller selber zu tragen. Der vorhandene Boden wird, wo er nicht eben und fest ist, mit Holzfaserplatten gefertigt. Zudem werden alle Ausstellungsflächen und Ausstellungsgänge (ohne Außen raum) mit Teppichbelag abgedeckt. Belastbarkeit pro m2 ist max. 200 kg. Für größere Belastungen sowie für die Benützung gefährlichen oder ätzenden Flüssigkeiten oder Stoffen ist das Einverständnis der Messeleitung einzuholen. Spitze Gegenstände sind verboten oder müssen, nach Absprache mit der Messeleitung unterlegt werden. An der Standblende wird eine Firmenbezeichnung in einer für alle Stände einheitlichen Beschriftung angebracht. Die Ausführung erfolgt durch den von der Messeleitung beauftragten Messebauer. Seite von 7

3 6) Materialmiete: Zusätzliche Bodenbeläge, Podeste, Spezialwandelemente, Beleuchtung, Mobiliar etc. können direkt bei der Standbauunternehmung auf Kosten des Ausstellers gemietet werden. 7) Standgrössen: Standhöhe: Standtiefe: Standlänge: Standraster: Die Höhe beträgt UK 240 cm. Diese Höhe darf nicht überschritten werden. In Ausnahmefällen entscheidet die Messeleitung. Gemäss Platzzuteilung und Ausstellerwunsch (sofern möglich) Gemäss Platzzuteilung und Ausstellerwunsch (sofern möglich) In der Regel wird ein Meterraster (Achsmass) vorgesehen. Es können je nach Einteilung jedoch auch Halbraster (50 cm) zur Anwendung gelangen. Die entsprechenden Teilungen sind in der vorgesehenen Standeinteilung sichtbar. 8) Ausstellungswände: Die Höhe beträgt 240 cm, die Breite 100 cm (Achsmass). Die Wandbreiten können nur in den vorgesehenen Standartbreiten gemietet werden. Es können keine losen und / oder vorstehenden Artikel montiert werden. Bei allen Ständen und Ausstellungswänden stehen dem Aussteller nur die Nutzseitenseiten (also keine Rückseiten der Wände) zur Verfügung. An den Ausstellungswänden dürfen keine Löcher angebracht werden. Bei Befestigungen sind diese nur mit wieder lösbaren Klebebändern (doppelseitig) oder mit speziellem Standbaumaterial auszuführen. Beschädigungen des Standmaterials oder auch deren Reinigung werden den Ausstellern durch den Standbauer oder den Verein in Rechnung gestellt. 9) Gebäudekonstruktion: Das Aufkleben von Plakaten usw. an Fassaden, Säulen, Wänden, Türen und Fenster ist verboten und zu unterlassen. Zur Befestigung von Dekorationen darf nur Material verwendet werden, das keine Beschädigungen verursacht. Es dürfen namentlich keine Löcher gebohrt oder beständige Klebstoffe verwendet werden. Eine Veränderung an der Gebäudestruktur oder deren Installationen ist untersagt. Allfällige Instandstellungsarbeiten werden dem Verursacher mit einer zusätzlichen Umtriebsentschädigung in Rechnung gestellt. Seite von 7

4 10) Spezialanschlüsse: Stromanschlüsse welche über einen Anschlusswert von 230V / 1,8 kw überschreiten werden mit entsprechender vorgängiger Bestellung installiert und dem Aussteller in Rechnung gestellt (siehe Vertrag Aussteller). Für zusätzliche oder spezielle Anschlüsse 230V oder 3x400 V, Anschlüsse mit Dauerstrom (Kühl- oder Gefrierschrank) oder einen Telefonanschluss, ist das Ressort Bauten zuständig. Entsprechende Anschlüsse müssen zwingend vorgängig und bis spätestens am 30. August 2015 bestellt werden. Die diesbezüglichen Kosten werden nach den entsprechenden Aufwendungen verrechnet. Bestellungen während der Messeaufbau-arbeiten können in der Regel nicht mehr berücksichtigt und umgesetzt werden. 11) Montage und Aufbau: Einräumungsmöglichkeiten und vorgängige Öffnungszeiten für Aussteller werden durch die Messeleitung festgelegt und termingerecht mitgeteilt. Es ist vorgesehen, dass jeder Aussteller ab Mittwoch Uhr bis Donnerstag Uhr einen fixen Zeitraum für die Anlieferung erhält (Anlieferungszeitfenster), welcher unbedingt eingehalten werden muss. Allfällige Wünsche sind vorgängig (bis ) mit dem Ressort Präsidiales abzusprechen. Fertig eingerichtet sind die Stände am Donnerstag, 12. November, Uhr. Danach ist das Standgelände für alle Aussteller bis 30 Minuten vor der Eröffnung gesperrt. 12) Demontage: Am Sonntagabend, nach h, somit nach Beendigung der Messe, können bis Uhr nur bewegliche und tragbare Artikel abgeräumt werden. Danach ist die Zufahrt zu den Hallen und die Hallen selber bis Uhr geöffnet. Das letzte Ausstellungsgut muss bis Montag, 16. November 2015, h entfernt werden. Die Halle ist ab h geöffnet. Die Stände und Ausstellungswände werden am Montag, ab h abgeräumt und die Zufahrt für Aussteller gesperrt (LKW Zufahrt Messebau). 13) Tarif: Die Tarife für die Standbauten und Ausstellungswände sind in den entsprechenden Miet- Verträgen ersichtlich und einheitlich geregelt. 14) Ausstellungspflicht: Nach Vertragsabschluss ist jeder Aussteller zur Standbelegung verpflichtet und haftet somit für die Miet- und die übrigen aufgelaufenen Kosten. Seite von 7

5 15) Verkaufs- und Ausstellungsbedingungen: Den Ausstellern ist gestattet, während der Ausstellung alkoholische Getränke gratis abzugeben. Die gesetzlichen Bestimmungen über die Abgabe von Alkohol sind dabei strikte einzuhalten. Der Verkauf von branchenüblichen Waren ist gestattet. Alkoholverkauf (nicht Restauration) ist bewilligungspflichtig und Sache der Aussteller. Werbung für gleichzeitig stattfindende Aktivitäten ausserhalb der Messe sind innerhalb des Messeareals untersagt. Für Aktivitäten die möglicherweise Störungen der übrigen Aussteller oder der ganzen Messe verursachen (Geruch, Lärm etc.) ist vorgängig die Einwilligung der Messeleitung einzuholen (z.b. Maschinen-Demonstrationen, Frittieren etc.). Untermiete ist nur mit Zustimmung der Messeleitung gestattet. 16) Tombola-Beteiligung: Die Aussteller sind verpflichtet, Artikel für die Ausstellungstombola zu Selbstkostenpreisen zu liefern. Das erforderliche Personal für die Tombola wird vom Verein rekrutiert. Weitere Details über die Tombola gehen aus den separaten Tombola-Bestimmungen hervor. 17) Mithilfe: Eine Mithilfe durch die Aussteller in der Messeorganisation, wie in früheren Jahren, ist nicht vorgesehen. Allfällige freiwillige Helfer sind jedoch gebeten sich mit dem Sekretariat in Verbindung zu setzen. 18) Erschliessung und Parkierung: Die Erschliessung des Messegeländes während der Messe erfolgt ausschliesslich mit einem Gratis-Messebus, ab den dezentralen Parkierungsmöglichkeiten sowie individuell mittels ÖV (Gratis-Messebus), Velo oder zu Fuss, da in der unmittelbaren Nähe des Messegeländes weder für Aussteller noch Besucher Parkplätze zur Verfügung stehen (Ausgenommen Personen mit einer Bewilligung für das Parkieren auf Parkplätzen für Personen mit einer Behinderung). Allfällige Anlieferungen während der Messe sind mit der Messeleitung vorgängig abzusprechen und eine entsprechende Bewilligung für eine Zu- und Wegfahrt (Zeitfenster) einzuholen. Dem Verkehrsdienst ist Folge zu leisten. Die Zufahrt während dem Auf- und Abbau der Messe ist unter Punkt. 10 und 11 aufgeführt. Seite von 7

6 19) Nachschusspflicht, Gewinnvorschlag: Der nichtgewinnorientierte Verein Pfäffiker Mäss behält sich vor, nach Abschluss der Messe nicht gedeckte Kosten nachzufordern. Jeder Aussteller ist entsprechend der Standfläche bzw. Ausstellungswandfläche, im Falle eines Defizites bis maximal Fr. 20. / m2 nachschusspflichtig. Eine weiterreichende finanzielle Haftung für Aussteller (z.b. eine Solidarhaftung) schliesst der Verein ausdrücklich aus. Über die Verwendung eines eventuellen Überschusses entscheidet der Verein. Dieser ist im Grundsatz den Ausstellern direkt (Überschussauszahlung) oder indirekt (Aufbau einer vereinsinternen Defizitgarantie für künftige Messen) zurückzuführen. 20) Restauration: Der Betrieb der Restauration ist Sache des Vereins und den Ausstellern selber untersagt. 21) Mietvertrag Bildungszentrum Gärtner Der Mietvertrag mit dem Bildungszentrum Gärtner wird mit dem Verein abgeschlossen und dieser haftet auch in jeder Weise gegenüber dem Vermieter. 22) Unfallverhütung: Der Verein und mit ihm die Aussteller, Standbauer und Lieferanten sind verantwortlich für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter, Hilfspersonen und Besucher, die sich in den Räumlichkeiten des Bildungszentrums aufhalten. Es dürfen nur Objekte ausgestellt und vorgeführt werden, die den Sicherheitsanforderungen des Bundesgesetzes vom 19. März 1976 über die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geräten und den Unfallverhütungsvorschriften der SUVA entsprechen. Wasser- und / oder andere Druckleitungen sind nicht erlaubt. 23) Feuerpolizeiliche Massnahmen: In den Räumlichkeiten des Bildungszentrums dürfen nur solche Materialien verwendet werden, die den Brandschutzvorschriften der Vereinigung kantonaler Feuerversicherungen (VKF) entsprechen. Verkleidungen und Dekorationen dürfen nur aus Materialien bestehen, welche gemäss den VKF-Normen schwer brennbar sind, im Brandfall nicht tropfen und keine giftigen Gase entwickeln. Verkleidungen aus festem Papier oder dergleichen sind feuerhemmend zu imprägnieren und so zu befestigen, dass sie möglichst satt aufliegen. Seite von 7

7 Stroh, Schilf, Tannenreisig und anderes leicht entflammbares Dekorationsmaterial darf nicht verwendet werden. Allfällige Materialdeklarationen sind vom Aussteller direkt mit der Feuerpolizei abzuklären. Die Lagerung, Aufbewahrung und Verwendung feuergefährlicher und explosiver Stoffe ist auf dem gesamten Gelände und in allen Räumlichkeiten verboten. Es dürfen keine Ballons verkauft oder abgegeben werden, die mit Wasserstoff oder anderen Gasen und Stoffen mit ähnlichen Eigenschaften gefüllt sind. 24) Haftpflicht und Versicherung: Für Beschädigungen an gemieteten Standeinrichtungen und Ausstellungsräumen haften die Aussteller persönlich oder über dessen Haftpflichtversicherung. Nachdem die meisten grossen Versicherungsgesellschaften (Zürich, AXA-Winterthur, Schweizerische Mobiliar etc.) durch die neuen Versicherungsbedingungen in der Regel zuschlagsfrei den Versicherungsschutz an Ausstellungen gewähren, wird auf den Abschluss einer Feuer-, Einbruch- und Wasserversicherung verzichtet. Wir empfehlen den Ausstellern diesen Punkt mit dem eigenen Versicherer zu klären und allenfalls für die Messe anzupassen. Die Versicherung der Ausstellungsgegenstände ist Sache der Aussteller. Für die Messe selber wird eine Messeversicherung abgeschlossen, welche die Risiken des Messeveranstalters und deren Teilnehmer (Aussteller und Besucher) abdeckt. 25) Differenzbereinigung / Gerichtsstand: Bei allfällig vorkommenden Meinungsverschiedenheiten und Differenzen entscheidet die Messeleitung (OK). Anwendbar ist ausschliesslich schweizerisches Recht. Gerichtstand ist Pfäffikon ZH. 26) Bezeichnung: Der Einfachheit halber wurde für Ausstellerinnen und Aussteller die allgemeine Bezeichnung Aussteller gewählt Pfäffikon ZH, 2. März 2015 Für den Verein Pfäffiker Mäss Der Präsident, Stefan Krebs Der Aktuar und Vizepräsident, George Egloff Seite von 7

Mietvertrag Veranstaltungsraum Studio Benz

Mietvertrag Veranstaltungsraum Studio Benz Betreff: Vertrag / Veranstaltung am Mietvertrag Veranstaltungsraum Studio Benz Nutzungsbedingungen: Maximale Belegung: 200 Personen Belegungszeit: 10 Uhr bis 9 Uhr / Folgetag bzw. nach Absprache; wird

Mehr

Der Forstraum im Untergeschoß gehört der Ortsbürgergemeinde und dient der Forstwirtschaft.

Der Forstraum im Untergeschoß gehört der Ortsbürgergemeinde und dient der Forstwirtschaft. I. Verwaltung Die Aufsicht über die Waldhütte, sowie die Handhabung dieses Reglementes ist Sache des Gemeinderates. Für die Wartung und den Betrieb ist der vom Gemeinderat gewählte Hüttenwart zuständig.

Mehr

Definitive Anmeldung zur GwärbÄmme16

Definitive Anmeldung zur GwärbÄmme16 Definitive Anmeldung zur GwärbÄmme16 Bitte von allen Ausstellern vollständig auszufüllen: Firma Adresse Telefon PLZ/Ort Telefax Zuständig E-Mail Branchenbezeichnung Standbedarf: m 2 Innen: m 2 im Freien:

Mehr

Kreisschule Bechburg Jurastrasse Oensingen Telefon Telefax

Kreisschule Bechburg Jurastrasse Oensingen Telefon Telefax Jurastrasse 4 4702 Oensingen Telefon 062 388 34 44 Telefax 062 388 34 40 www.ksbechburg.ch Nutzungsgesuch für die Benützung der Schulanlagen der - Auszufüllen sind Punkt 1 und 2; die Kosten werden von

Mehr

Anmeldeunterlagen. für die Veranstaltung. Pferd International München vom Mai Name: Straße: Postfach: PLZ und Ort: Land: Tel.

Anmeldeunterlagen. für die Veranstaltung. Pferd International München vom Mai Name: Straße: Postfach: PLZ und Ort: Land: Tel. 1 Anmeldeunterlagen für die Veranstaltung Pferd International München vom 25. - 28. Mai 2017 Firma (Rechnungsanschrift) Name: Straße: Postfach: PLZ und Ort: Land: Tel. / Fax: E-Mail-Adresse: Internet-Adresse:

Mehr

Raumvermietung für jährige Jugendliche

Raumvermietung für jährige Jugendliche Raumvermietung für 16-18 jährige Jugendliche Jugendhaus Oase Postfach 335 6403 Küssnacht Tel. 041 850 01 77 E`mail: jugendhaus-oase@gmx.ch Mietobjekt : Party/Konzertraum 120 Qm mit Bar Dj Raum / Spielzimmer

Mehr

Vielfältiges Angebot. ICT-Unterrichtszimmer. Auditorium. Sitzungsraum. Hauswart. Theater/Musiksaal. ICT-Support. Seminarzimmer klein/gross.

Vielfältiges Angebot. ICT-Unterrichtszimmer. Auditorium. Sitzungsraum. Hauswart. Theater/Musiksaal. ICT-Support. Seminarzimmer klein/gross. Raumangebot Vielfältiges Angebot An der Pädagogischen Hochschule Schwyz finden Sie die idealen Rahmenbedingungen für Ihre Seminare, Tagungen, Kongresse, Besprechungen und Workshops. Wir passen die Einrichtung

Mehr

Sporthalle Chrüzmatt Dagmersellen Benützungsordnung Kraftraum

Sporthalle Chrüzmatt Dagmersellen Benützungsordnung Kraftraum Sporthalle Chrüzmatt Dagmersellen Benützungsordnung Kraftraum Inhaltsverzeichnis 1 TRÄGERSCHAFT... - 2-2 ZWECK... - 2-3 GRUNDLAGEN... - 2-4 ORGANE... - 2-5 BENÜTZUNG... - 2-5.1 BENÜTZUNGSRECHT... - 2-5.2

Mehr

Allgemeine Teilnahmebedingungen

Allgemeine Teilnahmebedingungen Die teilnehmenden Vereine sind freundlichst gebeten es zu vermeiden das Thema Après- Ski als Karnevalsmotiv zu verwenden. Dies ist auch gültig für die während des Umzuges abgespielte Musik. Es wird eine

Mehr

Servicemappe für Aussteller

Servicemappe für Aussteller Servicemappe für Aussteller Industriestrasse 35 info@dk-messe.de 74193 Schwaigern www.dk-messe.de Tel: 07138-971920 Fax: 07138-971930 Tipps und Hilfen für die Messe Organisation Technik - Formulare Festhalle

Mehr

Haus- und Benutzerordnung Velodrome Suisse AG

Haus- und Benutzerordnung Velodrome Suisse AG Velodrome Suisse AG Neumattstrasse 5 CH-540 Grenchen Telefon +4 654 0 40 Fax +4 654 0 4 info@velodromesuisse.ch www.velodromesuisse.ch Haus- und Benutzerordnung Velodrome Suisse AG Version 5..4 Haus- und

Mehr

Satzung über die Benutzung des Wohnmobilstellplatzes in der Großen Kreisstadt Kitzingen (Wohnmobilstellplatzbenutzungssatzung - WBS) vom

Satzung über die Benutzung des Wohnmobilstellplatzes in der Großen Kreisstadt Kitzingen (Wohnmobilstellplatzbenutzungssatzung - WBS) vom STADT KITZINGEN Satzung über die Benutzung des Wohnmobilstellplatzes in der Großen Kreisstadt Kitzingen (Wohnmobilstellplatzbenutzungssatzung - WBS) vom 19.05.2016 Inkrafttreten: 01.06.2016 Stand: 01.06.2016

Mehr

Röm. Kath. Kirchgemeinde, Buttisholz. Benutzungsordnung. Träff 14

Röm. Kath. Kirchgemeinde, Buttisholz. Benutzungsordnung. Träff 14 Röm. Kath. Kirchgemeinde, Buttisholz Benutzungsordnung Träff 14 Zweckbestimmung Der Träff 14 ist grundsätzlich für alle offen, die bereit sind die Benutzungsordnung einzuhalten. Verwaltung des Träff 14

Mehr

Peter Gierse Gerstäckerstr München Eine Bewerbung per oder mit Fotos auf CD ist nicht möglich.

Peter Gierse Gerstäckerstr München Eine Bewerbung per  oder mit Fotos auf CD ist nicht möglich. Liebe Künstlerinnen und Künstler, das wichtigste und erfolgreichste Projekt aus dem Bereich der Bildenden Kunst im Münchner Osten, die Truderinger Kunst-Tage werden 2017 zum zehnten Mal veranstaltet. Aus

Mehr

1. Eine Vermietung der Räumlichkeiten erfolgt nur nach vorheriger Reservierung.

1. Eine Vermietung der Räumlichkeiten erfolgt nur nach vorheriger Reservierung. Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Anmietung des Conference Centers (TP-CC) im Technologiepark Heidelberg (Stand: August 2015) 1 Anwendungsbereich 1. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zwischen

Mehr

Merkblatt Gartenhaus

Merkblatt Gartenhaus Merkblatt Gartenhaus Wir freuen uns, dass Sie in unserem Gruppenhaus Gartenhaus einige Tage verbringen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren, bitten wir Sie, folgende Punkte zu beachten: (Dieses Merkblatt

Mehr

Trauungen von Gemeindegliedern Gemeindeglieder haben den Vorrang vor Auswärtigen. Die Trauung ist unentgeltlich.

Trauungen von Gemeindegliedern Gemeindeglieder haben den Vorrang vor Auswärtigen. Die Trauung ist unentgeltlich. Liebes Brautpaar Sie möchten Ihre kirchliche Trauung in unserer Kirche Enge feiern wir freuen uns darüber und heissen Sie herzlich willkommen. Damit wir Ihre Feier gemeinsam reibungslos vorbereiten können,

Mehr

Regeln für Ihre Sicherheit am Institut für Pharmazeutische Chemie

Regeln für Ihre Sicherheit am Institut für Pharmazeutische Chemie Allgemeine Regelungen zu Ihrer Sicherheit am Institut Der Zugang zu den Praktikumsräumen ist nur eingeschriebenen und zum Praktikum zugelassenen Studierenden erlaubt, und zwar in Schutzkleidung und nach

Mehr

Reglement Spitex Point

Reglement Spitex Point Reglement Spitex Point Reglement für die Benützung vom Spitex Point Lachen an Drittpersonen gültig ab 1. Januar 2011 1. Vertrag Zwischen dem Mieter/der Mieterin und der Spitex Untermarch wird ein schriftlicher

Mehr

Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab:

Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab: Abfall-Entlad bei der KVA Linth Version: 1.0 Gültig ab: 01.11.2015 1 Grundlage Die SUVA, das ASI-VBSA (Arbeitssicherheit der Betriebsgruppenlösung des Verbands der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen)

Mehr

Alle Preise (Tarife 1 bis 3) in SFr. pro Tag

Alle Preise (Tarife 1 bis 3) in SFr. pro Tag A n h a n g 4 Gebühren Pentorama Alle Preise (Tarife 1 bis 3) in SFr. pro Tag Tarif 1 Anlässe von Amriswiler Institutionen ohne kommerziellen Charakter nur Foyer 100.00 150.00 nur Galerie 100.00 pro Galerie

Mehr

BENUTZUNGSORDNUNG für die öffentlichen Spielplätze der Ortsgemeinde Atzelgift in der Bergstraße, der Ringstraße und an der Grillhütte vom

BENUTZUNGSORDNUNG für die öffentlichen Spielplätze der Ortsgemeinde Atzelgift in der Bergstraße, der Ringstraße und an der Grillhütte vom BENUTZUNGSORDNUNG für die öffentlichen Spielplätze der Ortsgemeinde Atzelgift in der Bergstraße, der Ringstraße und an der Grillhütte vom 14.10.2010 - Inhaltsverzeichnis - 1 Allgemeines 2 Zweckbestimmung

Mehr

Mietvertrag. Herzlich Willkommen bei den Amok-Symphoniker Kriens. Objekt: Vereins-Lokal Rengglochstrasse Obernau

Mietvertrag. Herzlich Willkommen bei den Amok-Symphoniker Kriens. Objekt: Vereins-Lokal Rengglochstrasse Obernau Herzlich Willkommen bei den Amok-Symphoniker Kriens Mietvertrag Objekt: Vereins-Lokal Rengglochstrasse 19 6012 Obernau Vermieter: Guuggenmusig Amok-Symphoniker, Kriens Postfach 1215 6011 Kriens Kontaktpersonen:

Mehr

Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen)

Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen) Schule Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen) Betreuungsgrundsätze Das Betreuungsteam schafft ein anregendes und altersgerechtes Umfeld, welches vielfältige und sinnvolle Erfahrungen im

Mehr

Gebäudebereich HI Detailinformationen für Benutzer

Gebäudebereich HI Detailinformationen für Benutzer Gebäudebereich HI Detailinformationen für Benutzer Allgemeine Informationen Öffnungszeiten HI-Gebäude HIL / HIF / HIP / HIR / HIQ / HXE-Gebäude Montag Freitag 07.00 22.00 Uhr Samstag 08.00 12.00 Uhr HGP-Gebäude

Mehr

Organisations- und Ablaufhilfe zur BeSt³ & SBim 2015 in Graz

Organisations- und Ablaufhilfe zur BeSt³ & SBim 2015 in Graz Organisations- und Ablaufhilfe zur BeSt³ & SBim 2015 in Graz Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte AusstellerInnen auf der BeSt³ & SBim in Graz 2015! Wir dürfen Ihnen hiermit detaillierte Informationen

Mehr

1. Zeitplan. 2. Kosten und Größen

1. Zeitplan. 2. Kosten und Größen Allgemeine Bedingungen für die EXPO des WSV Zittau e.v. anlässlich der O-SEE Challenge / XTERRA Germany mit der ITU Weltmeisterschaft im Cross Triathlon vom 15.08. 17.08.2014 Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Mehr

Culinarium Nöggel Tarife

Culinarium Nöggel Tarife Culinarium Nöggel Tarife Tarife Tarife pro Benützung Ortseigene Auswärtige ohne gewerbliche Nutzung Küche inkl. Essteil 100.- 200.- Dauermieter 50.- 100.- Essteil ohne Küche 50.- 100.- Dauermieter 30.-

Mehr

BENUTZUNGSVERTRAG UND -ORDNUNG vom 1. Februar 2016

BENUTZUNGSVERTRAG UND -ORDNUNG vom 1. Februar 2016 BENUTZUNGSVERTRAG UND -ORDNUNG vom 1. Februar 2016 zwischen der Ortsgemeinde Rüscheid als Träger des Dorfgemeinschaftshauses Rüscheid, vertreten durch den Ortsbürgermeister und... 1 Benutzer Die Ortsgemeinde

Mehr

Periodische Sicherheitskontrollen. und -installationen für Erdgas

Periodische Sicherheitskontrollen. und -installationen für Erdgas Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Periodische Sicherheitskontrollen von Gasapparaten und -installationen für Erdgas Weisung vom 1. September 2005 20.4 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE

BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE Gemeinde Bellwald Kanton Wallis BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE INE ZIGERE Bellwald, 9. Dez. 1997 / 28.November 03 Inhaltsverzeichnis BETRIEBSREGLEMENT...1 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...3

Mehr

Richtlinien und Sicherheitsbestimmungen für Teilnehmer des Faschingsumzug am Unsinnigen Donnerstag in Vilsbiburg

Richtlinien und Sicherheitsbestimmungen für Teilnehmer des Faschingsumzug am Unsinnigen Donnerstag in Vilsbiburg Richtlinien und Sicherheitsbestimmungen für Teilnehmer des Faschingsumzug am Unsinnigen Donnerstag in Vilsbiburg Vorwort: Das Leitbild des Unsinnigen Donnerstags in Bimpfling ist der Gedanke eines traditionellen

Mehr

Damit wir in einer angenehmen Atmosphäre miteinander lernen, lehren und leben können, beachten wir nachfolgende Hausordnung:

Damit wir in einer angenehmen Atmosphäre miteinander lernen, lehren und leben können, beachten wir nachfolgende Hausordnung: HAUSORDNUNG Damit wir in einer angenehmen Atmosphäre miteinander lernen, lehren und leben können, beachten wir nachfolgende Hausordnung: Internat Die Lernenden haben die Möglichkeit, im Wocheninternat

Mehr

FUSSBALL CLUB WEISSLINGEN POSTFACH WEISSLINGEN. Sponsoring FC Weisslingen

FUSSBALL CLUB WEISSLINGEN POSTFACH WEISSLINGEN. Sponsoring FC Weisslingen FUSSBALL CLUB WEISSLINGEN POSTFACH 44 8484 WEISSLINGEN Sponsoring FC Weisslingen FUSSBALL CLUB WEISSLINGEN POSTFACH 44 8484 WEISSLINGEN Sponsoring Vertrag zwischen Name / Firma Telefon Kontakt email Adresse

Mehr

Aufbereitung von mineralischen Bauabfällen zu Sekundärbaustoffen

Aufbereitung von mineralischen Bauabfällen zu Sekundärbaustoffen PRB Partnerschaft Recyclingplatz Boden AG Knonauerstrasse 6330 Cham Telefon: +41 41 781 44 88 (Verkauf) Telefon: +41 41 781 44 87 (Werkleiter) Telefax: +41 41 781 44 86 Internet: www.prbag.ch Aufbereitung

Mehr

Gebäudebereich ML Detailinformationen für Benutzer

Gebäudebereich ML Detailinformationen für Benutzer Gebäudebereich ML Detailinformationen für Benutzer Allgemeine Informationen Öffnungszeiten ML Montag - Freitag 07.00 19.00 Uhr Samstag geschlossen Sonntag geschlossen Öffentliche Verkehrsmittel Anreise

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche Räume der Gemeinde Eslohe (Sauerland)

Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche Räume der Gemeinde Eslohe (Sauerland) Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche Räume der Gemeinde Eslohe (Sauerland) Der Rat der Gemeinde Eslohe (Sauerland) hat in seiner Sitzung am 20.07.2011 folgende Miet- und Benutzungsordnung für gemeindliche

Mehr

Ausschreibung Plakatvertrag auf öffentlichem Grund der Stadt Zürich

Ausschreibung Plakatvertrag auf öffentlichem Grund der Stadt Zürich Stadt Zürich Amt für Städtebau Lindenhofstrasse 19 Postfach, 8021 Zürich www.stadt-zuerich.ch/hochbau Ausschreibung Plakatvertrag auf öffentlichem Grund der Stadt Zürich Angebot für das Los 9a, Bauwände

Mehr

Scala mieten Dokumentation

Scala mieten Dokumentation Scala mieten Dokumentation Version 20.09.2016 Scala. Ein ganz gewöhnlicher Verein. Scala ist als Verein organisiert. Die Arbeit aller Aktiven erfolgt ehrenamtlich. Pro Jahr finden im Scala ca. 60 Veranstaltungen

Mehr

Offizielles Benützungsreglement der Reitanlage Barmatt gültig ab 1. Januar 2017

Offizielles Benützungsreglement der Reitanlage Barmatt gültig ab 1. Januar 2017 Offizielles Benützungsreglement der Reitanlage Barmatt gültig ab 1. Januar 2017 1. Erläuterungen zu den Begriffen Mitglieder des VPF: - Juristische und natürliche Personen, welche im Besitze mindestens

Mehr

Gebäudebereich UN Detailinformationen für Benutzer

Gebäudebereich UN Detailinformationen für Benutzer Gebäudebereich UN Detailinformationen für Benutzer Allgemeine Informationen Öffnungszeiten CAB Montag - Freitag 06.00 19.00 Uhr Samstag geschlossen Sonntag geschlossen Öffentliche Verkehrsmittel Anreise

Mehr

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen!

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R

Mehr

Gastronomie Worbstrasse Gümligen. Kursräume Stiftung Siloah

Gastronomie Worbstrasse Gümligen. Kursräume Stiftung Siloah Gastronomie Worbstrasse 316 3073 Gümligen Kursräume Stiftung Siloah Kapelle Olive Pistazie Avocado 24.06.2016/kipfcl Dokumentation Kursräume Stiftung Siloah extern_ 131001 2/8 Vermietung von Kursräumen

Mehr

Banjole - Villa Adamenko

Banjole - Villa Adamenko Banjole - Villa Adamenko Zusammenfassung Das geräumige Ferienhaus befindet sich in Banjole, unweit von Pula, auf der Halbinsel Istrien, und ist geeignet für bis zu 6 Personen. Beschreibung Geräumiges Haus

Mehr

Pfarreizentrum Hofstetten-Flüh Benützungsreglement

Pfarreizentrum Hofstetten-Flüh Benützungsreglement 1 Zweck Das Pfarreizentrum dient der Pflege des kirchlichen und kulturellen Lebens unserer Pfarrei und fördert die ungezwungene Begegnung. Es steht primär den kirchlichen Organisationen aus der Pfarrei

Mehr

Servicehandbuch. Öffnungszeiten: Uhr. mega 2016 Meitinger Gewerbeausstellung 10. und 11. September 2016

Servicehandbuch. Öffnungszeiten: Uhr. mega 2016 Meitinger Gewerbeausstellung 10. und 11. September 2016 mega 2016 Meitinger Gewerbeausstellung 10. und 11. September 2016 Öffnungszeiten: 10.00 18.00 Uhr Servicehandbuch l Auf- / Abbauzeiten l Wichtige Hinweise l Bestellschein Strom l Bestellschein Mietmöbel

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Badmöbel Neapel-Serie NA-0600, NA-0800, NA-1400, NA-1600

Installations- und Bedienungsanleitung Badmöbel Neapel-Serie NA-0600, NA-0800, NA-1400, NA-1600 Deutschland GmbH Auf dem Großen Damm -5 756 Kalkar Tel.: (009) 8/96-0 Fax: (009) 8/96-9 Email: info@eago-deutschland.de www.eago-deutschland.de Installations- und Bedienungsanleitung Badmöbel Neapel-Serie

Mehr

INTERNET Net4You Internet GmbH Tiroler Straße Villach, Austria

INTERNET Net4You Internet GmbH Tiroler Straße Villach, Austria 1 EINZELANBINDUNG INTERNET WLAN Stk. CAT6 (Kabel) Stk. Für die Anbindung eines Endgeräts an das Internet über WLAN. Geeignet für alle WLAN-fähigen Geräte (Notebook, Smartphone, Tablet, usw.) Je nach Empfang

Mehr

Antrag auf Benutzungserlaubnis für die Grill- und Schutzhütte der Stadt Kandel im Bereich des Waldschwimmbades

Antrag auf Benutzungserlaubnis für die Grill- und Schutzhütte der Stadt Kandel im Bereich des Waldschwimmbades Verbandsgemeindeverwaltung Kandel Gartenstrasse 8, 76870 Kandel 07275/960-128 Fax: 07275/960-5128 E-Mail: kerstin.ahrens@vg-kandel.de Antrag auf Benutzungserlaubnis für die Grill- und Schutzhütte der Stadt

Mehr

Benutzungsordnung. für das "Haus der Jugend" der Stadt Oberursel in Oberursel (Taunus), Hohemarkstr. 15

Benutzungsordnung. für das Haus der Jugend der Stadt Oberursel in Oberursel (Taunus), Hohemarkstr. 15 Benutzungsordnung für das "Haus der Jugend" der Stadt Oberursel in Oberursel (Taunus), Hohemarkstr. 15 Aufgrund des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung vom 22.01.1981 hat der Magistrat in seiner

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma dream-soft UG (haftungsbeschränkt) Seite: 1 von 5 1 Geltungsbereich (1) Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsverbindungen

Mehr

Aussteller-Information

Aussteller-Information 19. September 21. September 2012 Stadthalle Kleinholz Erlimattweg 3 4600 Olten Index 1. Zielsetzung BiM 2012 2. Messekonzept 3. Standkonzept 3.1. Innenbereich 3.2. Aussenbereich 4. Ausstellerreglement

Mehr

Langenauer Messe Tage

Langenauer Messe Tage Langenauer Messe Tage vom 31.Mai 01.Juni 2014 Informationen und Anmeldeunterlagen Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Damen und Herren, stark für die Region Langenau ist auch das Motto

Mehr

WILLKOMMEN AN WICHTIGE INFOS. Basel holz.ch/logistik T

WILLKOMMEN AN WICHTIGE INFOS. Basel holz.ch/logistik T WILLKOMMEN AN DER Holz! WICHTIGE INFOS ZUR LOGISTIK. Basel 11 15 10 2016 holz.ch/logistik helpline@messe.ch T +41 58 206 34 11 Allgemeine Preise und Gebühren. Warenumschlag in den Anlieferzonen Das Ab-

Mehr

SCHREBERGARTEN DER GEMEINDE BIRMENSTORF G A R T E N O R D N U N G

SCHREBERGARTEN DER GEMEINDE BIRMENSTORF G A R T E N O R D N U N G SCHREBERGARTEN DER GEMEINDE BIRMENSTORF G A R T E N O R D N U N G 1. Allgemeines Die vorliegende Gartenordnung enthält die allgemeinen Bestimmungen für das gemeindeeigene Pachtland, das den Pächtern für

Mehr

Ausstellungsfahrzeuge. Technik Info-Mobil. e-mobil. Technik zum Anfassen. Wir setzen auf die Zukunft

Ausstellungsfahrzeuge. Technik Info-Mobil. e-mobil. Technik zum Anfassen. Wir setzen auf die Zukunft Technik Info-Mobil Technik zum Anfassen e-mobil Wir setzen auf die Zukunft Ausstellungsfahrzeuge Schweizerische Elektro-Einkaufs-Vereinigung eev Genossenschaft Technik Info-Mobil Ihre Ausstellung auf Rädern

Mehr

Thurpark Betriebs GmbH Volkshausstrasse Wattwil Tel SEMINARDOKUMENTATION

Thurpark Betriebs GmbH Volkshausstrasse Wattwil Tel SEMINARDOKUMENTATION Thurpark Betriebs GmbH Volkshausstrasse 23 9630 Wattwil Tel. 071 988 11 11 info@thurpark.ch www.thurpark.ch SEMINARDOKUMENTATION 1 INHALTSVERZEICHNIS WIR ÜBER UNS... 4 TECHNIK... 4 RAHMENPROGRAMM... 4

Mehr

Teilnahmebedingungen Einzelaussteller - Kochkunst

Teilnahmebedingungen Einzelaussteller - Kochkunst Teilnahmebedingungen Einzelaussteller - Kochkunst grenzenlos 22.-25.10.2016 IN ERFURT kochen MEMBER OF: Einzelaussteller Teilnahmebedingungen Inoga IKA/Olympiade der Köche 22.-25. Oktober 2016 in Erfurt

Mehr

PARKIERVERORDNUNG. vom 4. Februar ParkVO. Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon

PARKIERVERORDNUNG. vom 4. Februar ParkVO. Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon 700.0.0 ParkVO PARKIERVERORDNUNG vom 4. Februar 00 Stadthaus Märtplatz 9 Postfach 807 Effretikon Telefon 05 54 4 4 Fax 05 54 info@ilef.ch www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon Abteilung Präsidiales

Mehr

Taxordnung Betreutes Wohnen des Alterswohnzentrum Gässliacker Gültig ab 1. Januar 2015

Taxordnung Betreutes Wohnen des Alterswohnzentrum Gässliacker Gültig ab 1. Januar 2015 Taxordnung Betreutes Wohnen des Alterswohnzentrum Gässliacker Gültig ab 1. Januar 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Geltungsbereich Die Taxordnung gilt für alle Bewohner des Betreuten Wohnens im Alterswohnzentrum

Mehr

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus.

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus. INFORMATIONEN VON A BIS Z A Alkohol Alkoholische Getränke können die Wirkung von Medikamenten verändern. Daher darf Alkohol nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Stationsarztes getrunken werden. Allgemeine

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Vorwort Wir alle - tragen eine gemeinsame Verantwortung für erfolgreiches Lernen - achten auf vertrauensvolle Zusammenarbeit, einen freundlichen Umgangston - respektieren das Eigentum anderer - sorgen

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemeinde Zuchwil (Parkierungsreglement)

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemeinde Zuchwil (Parkierungsreglement) Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemeinde Zuchwil (Parkierungsreglement) Beschluss der Gemeindeversammlung vom. Dezember 005 Seite von 5 Die Einwohnergemeinde

Mehr

Gemeinde Eschen AZ 311. Funkenreglement. der Gemeinde Eschen

Gemeinde Eschen AZ 311. Funkenreglement. der Gemeinde Eschen Gemeinde Eschen AZ 311 Funkenreglement der Gemeinde Eschen Gestützt auf Art 40 Abs. 2 Bst. m des Gemeindegesetzes vom 20. März 1996, LGBl. Nr. 76, hat der Gemeinderat am 6. Februar 2002 (GRB 02.03.011)

Mehr

MIETVERTRAG. Vertrag zur Miete der YARD SKATEHALL EMPELDER STRASSE HANNOVER

MIETVERTRAG. Vertrag zur Miete der YARD SKATEHALL EMPELDER STRASSE HANNOVER MIETVERTRAG Vertrag zur Miete der YARD SKATEHALL EMPELDER STRASSE 124 30455 HANNOVER für den Zeitraum(jeweils Datum & Uhrzeit) vom bis zum zwischen dem Vermieter Verein zur Förderung von Jugendkultur und

Mehr

LIEFERANTENHANDBUCH. - Hinweise an unsere Lieferanten - Lieferanten sind Partner, die Produkte herstellen und garantieren, dass die Produkte

LIEFERANTENHANDBUCH. - Hinweise an unsere Lieferanten - Lieferanten sind Partner, die Produkte herstellen und garantieren, dass die Produkte LIEFERANTENHANDBUCH - Hinweise an unsere Lieferanten - A) Lieferanten: Lieferanten sind Partner, die Produkte herstellen und garantieren, dass die Produkte - nicht im Widerspruch zu gesetzlichen Vorschriften

Mehr

Überlassungs-und Benutzungsordnung für den Grillplatz Birkstraße

Überlassungs-und Benutzungsordnung für den Grillplatz Birkstraße Überlassungs-und Benutzungsordnung für den Grillplatz Birkstraße 1. Allgemeines Die Verwaltung des Grillplatzes obliegt dem Bezirksamt Aachen-Eilendorf. Für die Überlassung und Benutzung gelten die folgenden

Mehr

Weiße Türen! Wohnung / Miete

Weiße Türen! Wohnung / Miete Weiße Türen! Wohnung / Miete Allgemeine Informationen Allgemein Objekt-ID: 24 Adresse: Rosa-Luxemburg-Straße 23 DE-08223 Falkenstein Deutschland Preise Kaltmiete: Warmmiete: Betriebs-/ Nebenkosten: Nebenkosten

Mehr

Betreuungsvertrag. gültig ab xx.xx.xxxx

Betreuungsvertrag. gültig ab xx.xx.xxxx gültig ab xx.xx.xxxx Im vorliegenden Vertrag ist der besseren Lesbarkeit wegen bewusst nur die männliche Schreibweise gewählt worden. 1 Vertragsparteien Der vorliegende Betreuungsvertrag wird abgeschlossen

Mehr

Hier einige Infos zum Pfadiheim

Hier einige Infos zum Pfadiheim November 2015 Hier einige Infos zum Pfadiheim Siehe auch im Internet unter www.pfadiheim-hueb.ch verwalter@pfadiheim-hueb.ch Tel. 052 301 09 39 Nat. 079 432 61 41 Seite 1 Lage, Anreise Das Pfadiheim liegt

Mehr

Ausbildungsfolien Grundlagen des ABC-Einsatzes

Ausbildungsfolien Grundlagen des ABC-Einsatzes Ausbildungsfolien Ausbildungsfolien Grundlagen des ABC-Einsatzes Gefährliche Stoffe - Sonderfahrzeuge/-ausrüstung - Taktische Einheiten - Einsatzdurchführung - Dekontamination von Dr. Andreas Bräutigam

Mehr

Selbstdeklaration gemäss Vereinbarung über die Qualitätssicherung SVOT UV/MV/IV

Selbstdeklaration gemäss Vereinbarung über die Qualitätssicherung SVOT UV/MV/IV Selbstdeklaration gemäss Vereinbarung über die Qualitätssicherung SVOT UV/MV/IV Anhang 2 PVK-Sekretariat SVOT-UV/MV/IV, Moosstrasse 2, 3073 Gümligen. Firmenname: Adresse (Strasse / Nr.): Postleitzahl /

Mehr

FRIEDHOFREGLEMENT DER GEMEINDE RECKINGEN-GLURINGEN

FRIEDHOFREGLEMENT DER GEMEINDE RECKINGEN-GLURINGEN FRIEDHOFREGLEMENT DER GEMEINDE RECKINGEN-GLURINGEN Die Urversammlung der Gemeinde Reckingen-Gluringen: Eingesehen die eidgenössische Verordnung vom 17. Juni 1994 über Transport und Beisetzung ansteckungsgefährlicher

Mehr

Vermietungs-Reglement. Gestützt auf Artikel 4 der Statuten vom 7. Juni 2013 erlässt der Vorstand der BEP das folgende Reglement.

Vermietungs-Reglement. Gestützt auf Artikel 4 der Statuten vom 7. Juni 2013 erlässt der Vorstand der BEP das folgende Reglement. Vermietung 2015 Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals Vermietungs-Reglement BEP Gestützt auf Artikel 4 der Statuten vom 7. Juni 2013 erlässt der Vorstand der BEP das folgende Reglement. 1. Zweck

Mehr

Dokument Service Level Agreement

Dokument Service Level Agreement Dokument Service Level Agreement Service Level Agreement (SLA) Übersetzungsbüro Perfekt Definitionen Auftragnehmer Mit Auftragnehmer ist der freiberufliche Übersetzer gemeint, der dem Übersetzungsbüro

Mehr

Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für Zeltbauten

Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für Zeltbauten Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Zeltbauten Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für Zeltbauten Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt

Mehr

IM GESCHICHTSTRÄCHTIGEN BONN. AUSSTELLERANMELDUNG Anfangsbuchstabe für die alphabetische Sortierung im Ausstellerverzeichnis:

IM GESCHICHTSTRÄCHTIGEN BONN. AUSSTELLERANMELDUNG  Anfangsbuchstabe für die alphabetische Sortierung im Ausstellerverzeichnis: Rücksendung des Formulars bitte bis 15. Februar 2017 an: Deutscher Apotheker Verlag INTERPHARM-Aussteller-Service Birkenwaldstraße 44 70191 Stuttgart Telefon: 07 11 / 25 82 401 Fax: 07 11 / 25 82 252 Email:

Mehr

Benützungsund. Gebührenordnung

Benützungsund. Gebührenordnung Gemeinde Murten Benützungsund Gebührenordnung für Sportanlagen der Gemeinde Murten vom 28. April 2008 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Grundsätze 3 Geltungsbereich 1. 3 Ordentliche Benützungen 2. 3 / 4

Mehr

Reglement für die Benützung von Räumen der ETH Zürich (Raumbenützungsreglement)

Reglement für die Benützung von Räumen der ETH Zürich (Raumbenützungsreglement) RSETHZ. Reglement für die Benützung von Räumen der ETH Zürich (Raumbenützungsreglement) (vom. März 009) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt auf Artikel Absatz Buchstabe b der Organisationsverordnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Inertstoff-Deponie Zum Biel. Erweiterung 2003 (Erweiterung II) Betriebsreglement

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Inertstoff-Deponie Zum Biel. Erweiterung 2003 (Erweiterung II) Betriebsreglement EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT Inertstoff-Deponie Zum Biel Erweiterung 2003 (Erweiterung II) Betriebsreglement 2003 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 4 1.1 Zweck... 4 1.2 Standort... 4 1.3 Deponievolumen...

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Geschirrmobil / Geschirr 76.1

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Geschirrmobil / Geschirr 76.1 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Geschirrmobil/Geschirr der Stadt Bergisch Gladbach I. Benutzungsordnung 1. Allgemeines Mit der Bereitstellung eines Geschirrmobils schafft die Stadt Bergisch Gladbach

Mehr

Mietvertrag für Standrohre

Mietvertrag für Standrohre Mietvertrag für Standrohre zwischen [Name] [Straße] [Ort] (IBAN/BIC) (nachfolgend Mieter genannte) und den Stadtwerken Eberbach, Güterbahnhofstr. 4, 69412 Eberbach (nachfolgend Stadtwerke genannt) wird

Mehr

Universalhalle/Werkstatt! 594m² 2201 Gerasdorf bei Wien

Universalhalle/Werkstatt! 594m² 2201 Gerasdorf bei Wien Universalhalle/Werkstatt! 594m² 2201 Gerasdorf bei Wien Eckdaten Halle Nutzfläche: Bauart: Zustand: 594 m² Neubau, BJ: 2006 neuwertig Befristung: unbefristet Energieausweis gültig bis: 02.02.2024 Heizwärmebedarf:

Mehr

Daten & Fakten FORUM VINI 2016

Daten & Fakten FORUM VINI 2016 Daten & Fakten FORUM VINI 2016 Folgen Sie uns auf www.forum-vini.de, facebook.com/forumvini, twitter.com/forumvini Stand: 20.01.2016 1 INTERNATIONALE WEINMESSE MÜNCHEN FORUM VINI Bereits seit über 30 Jahren

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des zukünftigen Saalbaus und des Alten Dorfschulhauses

Fragebogen zur Nutzung des zukünftigen Saalbaus und des Alten Dorfschulhauses Gemeindeverwaltung Dorfkernentwicklung Meilen Raum-/Nutzungsprogramm "Saalbau / Altes Dorfschulhaus" Seite 1/7 Fragebogen zur Nutzung des zukünftigen Saalbaus und des Alten Dorfschulhauses 6. Juni 2016

Mehr

Mietvertrag zwischen :

Mietvertrag zwischen : Vorlage Mietvertrag: Dieser Vetrag wird Ihnen unverbindlich zugeschickt. B danceworld.com empfiehlt Ihnen diesen auszudrucken und ihn auszuschneiden, damit er Ihnen als Mietvertragbasis dient. Sie können

Mehr

Elterndossier Mittagstisch Schaanwald

Elterndossier Mittagstisch Schaanwald Elterndossier Mittagstisch Schaanwald Version 3.2016 Liebe Eltern Herzlich Willkommen in der Kinderoase. Wir sind ein spontaner Kinderhütedienst mit Mittagstisch in Vaduz und Mauren, einer Ganztagesstätte

Mehr

Dänk a Glänk Checkliste für Organisatoren von Grümpelturnieren.

Dänk a Glänk Checkliste für Organisatoren von Grümpelturnieren. Dänk a Glänk Checkliste für Organisatoren von Grümpelturnieren. Mit der Kampagne «Dänk a Glänk» will SuvaLiv mithelfen, Unfälle beim Fussballspielen, besonders bei Grümpelturnieren, zu vermeiden. Und weil

Mehr

Aussteller- Typ I. Aussteller- Typ II

Aussteller- Typ I. Aussteller- Typ II Organisation für den 6. Internationalen Kongress und Fachmesse Gewerbegebiet 1 21397 Volkstorf Aussteller- Typ I Standart Standbau mit 3 Wänden, Blende inkl. Beschriftung, Teppich, Strom- und Wasseranschluss

Mehr

Die komplette Öko - Toilette fürs Freie

Die komplette Öko - Toilette fürs Freie Die komplette Öko - Toilette fürs Freie Informationen zu Installation, Gebrauch und Wartung Teile der Öko Toilette 1. Behälter 2. Klappe zum Entleeren 3. Bodennetz 4. Sitzteil 5. Anschluss 6. Wärmesitz

Mehr

Tarife und Preise 2017 Alterszentrum Viktoria AG

Tarife und Preise 2017 Alterszentrum Viktoria AG Tarife und Preise 2017 Alterszentrum Viktoria AG Tarife Pflegebereich (Preise 2017, pro Tag in CHF) Hotellerie, Betreuung, Infrastruktur Pflegekosten übernimmt Krankenkasse übernimmt Kanton persönlicher

Mehr

Zugangs- und Parkplatzregelung der Deutschen Internationalen Schule Dubai (DISD)

Zugangs- und Parkplatzregelung der Deutschen Internationalen Schule Dubai (DISD) Zugangs- und Parkplatzregelung der Deutschen Internationalen Schule Dubai (DISD) 1. Schulzeiten Die Schulzeiten der DISD: Der Unterricht beginnt täglich um 08:00 Uhr und endet 14:10 Uhr. Die Unterrichts-

Mehr

Café/Bistro mit Außenbewirtschaftung in zentraler Lage!

Café/Bistro mit Außenbewirtschaftung in zentraler Lage! Café/Bistro mit Außenbewirtschaftung in zentraler Lage! 82467 Garmisch-Partenkirchen Details Objekt-Nr. G-6010-2 Objektbetreuer Herr Fesel Objektart Gastgewerbe Objekttyp Café Nutzungsart Gewerbe Vermarktungsart

Mehr

Badeordnung für das Hallenbad und das Freibad Schönenwerd

Badeordnung für das Hallenbad und das Freibad Schönenwerd EINWOHNERGEMEINDE 5012 SCHÖNENWERD Badeordnung für das Hallenbad und das Freibad Schönenwerd 1. Zweck Die Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit der Schwimmanlagen. Sie ist für alle Badegäste

Mehr

Stadt Vaihingen an der Enz - Ortsrechtsammlung SATZUNG. über die außerschulische Nutzung des Kleinspielfeldes beim Friedrich-Abel- Gymnasium

Stadt Vaihingen an der Enz - Ortsrechtsammlung SATZUNG. über die außerschulische Nutzung des Kleinspielfeldes beim Friedrich-Abel- Gymnasium 2.4 1 - Ortsrechtsammlung - 2.4 SATZUNG über die außerschulische Nutzung des Kleinspielfeldes beim Friedrich-Abel- Gymnasium vom 20. Mai 1998 in Kraft seit 05. Juni 1998 2.4 2 Satzung über die außerschulische

Mehr

Die IGZW freut sich grundsätzlich über eine Belebung des Zentrums Witikon und stellt dafür auch Flächen und Infrastrukturen bereit.

Die IGZW freut sich grundsätzlich über eine Belebung des Zentrums Witikon und stellt dafür auch Flächen und Infrastrukturen bereit. Reglement und Tarife für die Aufstellung von Marktständen, für die Durchführung von Ausstellungen und für die Miete von Materialien der Interessengemeinschaft Zentrum Witikon (IGZW) 1. Reglement Die IGZW

Mehr

Teilnahmebedingungen frieda`s and friends design.markt 2014

Teilnahmebedingungen frieda`s and friends design.markt 2014 Teilnahmebedingungen frieda`s and friends design.markt 2014 Bewerbung Für den design.markt könnt Ihr Euch über das auf www.friedasandfriends hinterlegte Bewerbungsformular bewerben. Wichtig ist, dass der

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Oktober 2016 T. Schöne und C. Schneider 1 Zeitraum des Praktikums Montag, 27.03.2017 bis Freitag, 07.04.2017 (zwei Wochen vor den Osterferien) 03.10.2016

Mehr