3 Technologie-Entwicklung. 3.1 Vorbemerkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Technologie-Entwicklung. 3.1 Vorbemerkungen"

Transkript

1 28 3 Technologie-Entwicklung 3.1 Vorbemerkungen Die Handlungsempfehlungen 2000 im folgenden H2000 genannt beschrieben sehr ausführlich die notwendigen Komponenten hard- wie softwareseitig für die systemtechnische Plattform eines Ticketing Systems. Die Ausführungen zu den Halbleitern, den Antennentechnologien, den Kartenmaterialien und den Betriebssystemen spiegelten dabei den technologischen Stand Ende 1999/Anfang 2000 wider. In dieser Ausgabe der Handlungsempfehlungen gilt es nun: 1. diese technologische Sicht fortzuschreiben, 2. e Entwicklungen, die zur Zeit der Erstellung von H2000 nicht eingehend behandelt werden konnten, zu betrachten, 3. diese Technologien in den Kontext eines Ticketing Systems zu stellen Kapitel 3.2 knüpft an die in H2000 aufgezeigten Entwicklungstendenzen an. Welche Fortschritte gibt es bei den Kartentechnologien? Was hat sich getan bei den Chips (den Halbleiter ICs)? Neben der Anwendung der bekannten kontaktlosen Übertragungstechniken Proximity und Vicinity für Electronic Ticketing gilt es eine Reihe weiterer solcher Techniken wie z.b: Mobilfunk oder Bluetooth zu untersuchen. Dieser Aufgabe widmet sich Kapitel 3.3. Die Anwendung der en Übertragungstechnologien im Umfeld des Ticketing erfordert teilweise gänzlich e Kundenmedien bzw. erlaubt es, sich heute in anderem Anwendungsumfeld befindende Medien z.b. das Handy für das Electronic Ticketing einzusetzen (Kapitel 3.4). Sehen wir als Stufe 3 der Entwicklung eines elektronischen Fahrgeldmanagementsystems die automatische Fahrpreisfindung, so lassen e Übertragungstechniken auch hier e Lösungen zu. Bisher wurde hauptsächlich auf ein aktives Check-in/Check-out focussiert. Mit anderen Übertragungstechniken und in Folge anderen Kundenmedien lassen sich Lösungen denken, bei denen eben jene aktive Kundenhandlung am/im Fahrzeug/am Gate entfallen könnte. Kapitel 3.5 zeigt, wie sich technisch die Vision vom Einfach einsteigen und fahren realisieren lässt. Da sich ein Ticketing System nicht nur am Interface Kundenmedium Terminal zeigt, kommt der Wirkweise des Hintergrundsystems eine ebenso bedeutende Rolle zu. Kap. 3.8 beschäftigt sich mit der Ausgestaltung eines solchen Hintergrundsystems. Soll eine Chipkarten-Anwendung nicht nur regional interoperabel bleiben, sondern überregional oder gar international akzeptiert werden, so ist eine

2 29 Standardisierung von Chip-Technik und Chip-Applikation unerlässlich. Kapitel 3.9 widmet sich dem Thema Interoperabilität und zeigt den esten Stand der Standardisierungsarbeiten auf internationaler Ebene. 3.2 Weiterentwicklungen der Chipkartentechnologie Die in H2000 aufgeführten Entwicklungstendenzen bei Chipkarten sollen zunächst fortgeschrieben werden Kartenphysik Heute steht dem Nutzer eine Vielzahl von verschiedenen kontaktlosen Chipkarten zur Verfügung. Für die Auswahl einer Karte wird empfohlen, einige wichtige kartentechnische Aspekte zu betrachten, um die für den jeweiligen Einsatz am besten geeignete Karte zu wählen. Die kontaktlose Standardkarte ist heute eine Karte mit lediglich einem Speicherchip. Karten mit einem kontaktlosen Mikroprozessorchip haben sich bisher nicht durchgesetzt. Zunehmend wird jedoch für Zusatzanwendungen eine einfache kontaktlose Speicherkarte mit einem zweiten unabhängigen, kontaktbehafteten Chip ausgestattet, eine sog. Hybridkarte. Die mit einem artigen Mikroprozessor ausgestattete Dual-Interface- Karte wird gerade bei verschiedenen Herstellern eingeführt. In dieser Karte ist kontaktloser und kontaktbehafteter Zugriff auf einen gemeinsamen Prozessor realisiert. In einer Chipkarte befindet sich der Chip üblicherweise auf einem Modul. Dieses Modul wird bei kontaktlosen Karten mit der Antenne verbunden und bildet mit dieser den Transponder. Seit kurzem sind jedoch auch Kartenaufbauten möglich, bei denen die Flip-Chip-Technik eingesetzt wird und damit auf ein Modul verzichtet werden kann. Für die Dual-Interface-Karte wurden Module entwickelt, die die übliche Kontaktierung von Kontaktlesern erlauben und gleichzeitig auf der Rückseite einen Anschluss für die Antenne aufweisen. Ausgehend von der gewickelten Drahtspule haben verschiedene Hersteller im Laufe der letzten Jahre e Verfahren für die Realisierung von Antennen in Chipkarten entwickelt. Die Standardantenne von heute ist die geätzte oder die verlegte Spule aus Kupfer. Die vor kurzem vorgestellte gedruckte Spule könnte dazu beitragen, die Herstellverfahren weiter zu optimieren. Technischer Vergleich der Kartenmaterialien ABB Eigenschaften PVC ABS PET PC Temperaturstabilität -20 C/+80 C -40 C/+90 C -20 C/+80 C -40 C/+120 C mech. Belastbarkeit gut gut gut sehr gut für kontaktlose Karte geeignet bed. geeign. bed. geeign. ungeeignet Personalisierung Laser/Präg. Laser/Präg. Laser/Präg. Laser Thermodruck Thermodruck Thermodruck Lebensdauer ca. 4 Jahre ca. 4 Jahre ca. 4 Jahre mehr als 5 Jahre Bedruckbarkeit sehr gut sehr gut gut gut Verfügbarkeit sicher z. Zt. unsicher unsicher teilw. unsicher Der Kartenkörper der weitaus überwiegenden Mehrzahl heutiger kontaktloser Karten besteht aus PVC (Polyvinylchlorid). Andere Materialien wie PET (Polyethylenterephthalat) und ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) sind jedoch

3 30 Ökologischer Vergleich der Kartenmaterialien ABB Eigenschaften PVC ABS PET PC Recycling realisiert realisiert nicht nicht Mit ABS mit PVC möglich realisiert möglich möglich Brandverhalten selbst- brennbar brennbar brennbar verlöschend stark rußend Verbrennung akzeptiert akzeptiert unproble- akzeptiert MVA matisch unkontrollierte sehr proble- problematisch problematisch problematisch Verbrennung matisch Herstellung Chlorchemie kein Chlor kein Chlor Chlorchemie im Kommen. Bei dem sehr hochwertigen und langlebigen PC (Polycarbonat) sind noch einige technologischen Hürden bei der Einlaminierung der Antennen zu überwinden, bevor eine Durchdringung am Markt erreicht werden kann (siehe Abb , ). Neben der Gestaltung der Oberfläche durch Druckverfahren (typischerweise im Bogen- oder Einzelkartendruck) können heute auch die meisten der anderen bekannten Kartenfeatures auf einer kontaktlosen Karte ausgeführt werden. Dazu gehören die Aufbringung eines Magnetstreifens, die Aufbringung eines Hologramms, die Aufbringung eines Unterschriftsstreifens oder eines Kinegramms. Ebenso ist die Realisierung der vielfach bei Kreditkarten üblichen Merkmale Hochprägung Laserung Bild-Personalisierung transparente Overlayfolie (Sicherheit bei hochwertigen Karten) möglich. Anmerkung: Kontaktbehaftete Chipkarten können in Verbindung mit einer elektronischen Hülle auch kontaktlos genutzt werden Optische Sicherheitsfeatures von Chipkarten Aufgrund der hohen Wertigkeit von Monats- oder Jahreskarten ist es sinnvoll, ergänzend zu der Sicherheit der Chips, auch die Kartenkörper mit Sicherheitsfeatures zu versehen. Eine umfassende Sicherheit gegen Fälschung gewährleisten folgende drucktechnische Möglichkeiten: Sichtbare Features Guillochendruck Microschrift Fine Line Print Iris Druck Nicht sichtbare Features UV-Druckfarbe IR-Druckfarbe Kopierschutzfarbe Interferenzfarbe Thermoreaktive Druckfarbe

4 31 Die sichtbaren Features können zwar mit dem Auge erkannt werden, sind aber nur sehr schwer zu kopieren. Fälschungen sind leicht zu identifizieren. Die nicht sichtbaren Features sind nur unter speziellen technischen Voraussetzungen erkennbar: beispielsweise mit einer Taschenlampe, deren Lichtquelle nur in einem begrenzten Wellenlängenbereich Licht abgibt (Geldscheinprüfer). Als ein weiteres Sicherheitsmerkmal bietet sich ein Hologramm auf den Karten an, dieses besitzt den höchsten Sicherheitsanspruch, da es nahezu fälschungssicher ist. Taktile Features (Linien) können eingeprägt werden und lassen sich erfühlen. Über Lasering lassen sich Ghost-Drucke (z.b. Fotos) eingravieren, die dann über verschiedene Blickwinkel zu erkennen sind Halbleiter ICs Übersicht/Auswahl kontaktloser Chipkarten-Speicher ICs: PROXIMITY (Status 03/2003) ABB Chipbezeichnung Mifare Standard 1k Mifare Standard 4k Mifare UltraLight Mifare DESFire Mifare SLE 44R35S/T Mifare SLE 66R35 my-d prox SLE 55R01 Hersteller Philips Philips Philips Philips Standard ISO/IEC (völlig) 512 bits 4 kb Speicher (EEPROM) 1 kb 4 kb (32 bits OTP) (mit MMU) 1 kb 1 kb 160 Bytes Verschlüsselung Crypto-1 Crypto-1 via terminal 3DES Crypto-1 Crypto-1 my-d Multiapplikation möglich Anticollision Geschwindigkeit (kbaud) Verfügbarkeit Projekte > , einige, einige, einige > 100, einige > 10 Chipbezeichnung my-d prox SLE 55R04 my-d prox SLE 55R08 my-d prox SLE 55R16 M 3510x M SR176 SRIX4K Hersteller ST ST ST ST Standard ISO/IEC B B B B 176 bit 4 kb Speicher (EEPROM) 770 Bytes 1280 Bytes 2560 Bytes 2048 bit 512 bit +64 bit UID +64 bit UID Verschlüsselung my-d my-d my-d via terminal authenticate via terminal anti-clone Multiapplikation Anticollision Geschwindigkeit (kbaud) Verfügbarkeit Projekte > 50 > 10 > 10 einige Chipbezeichnung Hersteller Standard ISO/IEC Speicher (EEPROM) Verschlüsselung Multiapplikation Anticollision ATC1024-MP Kaba 1024 Bytes, max. 127 ATC2048-MP Kaba 2048 Bytes, max. 127 Definitionen: OTP = one-time programmable MMU = memory management unit 1 kb = Bytes = bits Crypto-1 = ursprüngliches Verschlüssellungsprotokoll für Mifare-Interface my-d = Verschlüsselungsprotokoll für das my-d Interface (Schlüssellänge 64 bit) UID = unique identification number Geschwindigkeit (kbaud) Verfügbarkeit Q Q Projekte

5 32 Übersicht/Auswahl kontaktloser Chipkarten-Speicher ICs: VICINITY (Status 03/2003) ABB Chipbezeichnung LRI 512 my-d vic SRF 55V02P my-d vic SRF 55V02S my-d vic SRF 55V10P my-d vic SRF 55V10S I-code 1 Hersteller ST Philips Standard ISO/IEC bit Speicher (EEPROM) +64 bit UID 2500 bit 2500 bit bit bit 512 bit Verschlüsselung via terminal via terminal my-d via terminal my-d via terminal Multiapplikation möglich Anticollision Geschwindigkeit (kbaud) Verfügbarkeit Q Q Projekte, einige, einige > 50 Chipbezeichnung I-code SLI I-code HSL ATC256-MV ATC1024-MV MIM 256 MIM 1024 Hersteller Philips Philips Kaba Kaba Kaba Kaba Standard ISO/IEC WD nein nein Speicher (EEPROM) 1024 bit 2048 bit 256 Bytes 1024 Bytes 256 Bytes 1024 Bytes Verschlüsselung via terminal via terminal Multiapplikation möglich möglich, max. 30, max. 127, max. 30, max. 127 Anticollision detection detection Geschwindigkeit (kbaud) max Verfügbarkeit Q Q Q Projekte > 50 > 20 einige Übersicht/Auswahl Dual-Interface Chips (Status 03/2003) ABB Chipbezeichnung Hersteller Standard ISO/IEC Speicher (EEPROM) Verschlüsselung Multiapplikation Anticollision Geschwindigkeit (kbaud) Verfügbarkeit Projekte Mifare ProX Philips 7816 Smart MX P5 SD 016/032 Philips 7816 Smart MX P5 CD 016/032/064 Philips 7816 Smart MX P5 CT 064 triple interface Philips USB1.1 my-c SLE 66CL160S /B /8/16 kb 16/32 kb 16/32/64 kb 8/16/32/64 kb 16 kb 3DES/RSA/ECC 3DES/RSA/ECC 3DES/RSA/ECC AES/Crypto-1 3DES/Crypto-1 AES/Crypto-1 AES/Crypto-1 3DES/ECC > 25 > 20 my-c SLE 66CLX 320P /B kb 3DES/ECC/RSA AES 424 Q my-c SLE 66CL80P /B kb 3DES 424 Q Chipbezeichnung Hersteller Standard ISO/IEC Speicher (EEPROM) Verschlüsselung Multiapplikation Anticollision ST16Rxx ST B ,5 bis 8 kb DES ST19RF08 ST B kb 3DES ST19XR08 ST B kb 3DES ST19XR34 ST B kb 3DES/RSA/ECC Definitionen: OTP = one-time programmable MMU = memory management unit 1 kb = Bytes = bits Crypto-1 = ursprüngliches Verschlüssellungsprotokoll für Mifare-Interface my-d = Verschlüsselungsprotokoll für das my-d Interface (Schlüssellänge 64 bit) UID = unique identification number Geschwindigkeit (kbaud) Verfügbarkeit Projekte einige einige

6 Chip-Software Es stehen verschiedene offene (JAVA, MULTOS) als auch geschlossene (proprietäre) Betriebssysteme zur Verfügung, die in ihrer Entwicklung Rücksicht nehmen werden auf die Bedürfnisse der VDV-Kernapplikation bzw. des Electronic-Ticketings. 3.3 Innovative, kontaktlose Übertragungstechniken Die für Chipkarten bekannten Übertragungstechniken Proximity und Vicinity werden nachfolgend der Vollständigeit halber noch einmal aufgeführt mit einem Vergleich beider. Doch sollte man sich bei der Konzeption eines Ticketing Systems nicht a priori nur mit diesen beschäftigen. Andere Entwicklungen gilt es ebenso ins Kalkül zu ziehen und bei der technischen Systemkonzeption auf Anwendbarkeit zu analysieren. Die Auswahl für oder gegen solch eine innovative Technologie wird letztlich getroffen über die Art der Geschäftsprozesse mit ihren Funktionalitäten, die das jeweilige System leisten soll. Übersicht / Kontaktlose Übertragungstechniken ABB. 3.3 In dieser Übersicht sind alle Angaben auf wesentliche Informationen reduziert. Proximity Vicinity Wide-Range GSM UMTS Bluetooth IrDA Frequenz 13,56 MHz 125 khz 13,56 MHz 400 MHz bis 5,6 GHz 900 MHz bis 2 GHz 2,45 GHz bis Hz Übertragungsart induktive Kopplung induktive Kopplung Funk Funk Funk Infrarot Übertragungsrate bis 848 KBit 1,6 KBit bis 26,5 KBit 1MBit 10 KBit bis 2 MBit 1 MBit 9,6 KBit 4 MBit Verbindungsart Point-to-Multipoint P-to-MP P-to-MP P-to-MP P-to-MP P-to-P Antikollision nein Distanz < 0,12 m < 1 m < 30 m Global < 10 m < 2 m Sichtkontakt Proximity (ISO/IEC14443) Große Erwartungen hinsichtlich einer Stärkung des Marktes für kontaktlose Chipkarten werden von der Norm für kontaktlose Chipkarten ISO/IEC erfüllt. Diese Norm wurde von der Arbeitsgruppe SC17/WG8 des JTC1 unter deutscher Leitung ausgearbeitet und beschreibt die physikalischen und datentechnischen Eigenschaften der Übertragungsstrecke zwischen einem Lesegerät und den Chipkarten, welche in dieser Norm als proximity integrated circuits cards (PICC) bezeichnet werden. Durch den Namen soll die angestrebte Übertragungs-Reichweite von etwa 10 cm dieser Chipkarten assoziiert werden. Innerhalb der PICCs wird zwischen den beiden Typen A und B unterschieden, welche sich hinsichtlich der Modulationsverfahren voneinander unterscheiden. Das Lesegerät versorgt die kontaktlose Chipkarte mit Energie und einem Systemtakt. Die Datenübertragung vom Lesegerät zur kontaktlosen Chipkarte erfolgt durch eine Amplitudentastung (ASK amplitude shift keying), also Ein- und Ausschalten des hochfrequenten Magnetfeldes (Typ A: = ASK 100%/ Typ B: = ASK 10%).

7 Vicinity (ISO/IEC15693) Eine weitere Norm die ISO/IEC15693, wie die auch von der SC17/ WG8 entwickelt definiert in der gleichen Logik wie bei Proximity die Eigenschaften von kontaktlosen Chipkarten mit einer Reichweite von bis zu 1 m. Diese Karten werden in der Norm als vicinity integrated circuits cards (VICC) bezeichnet, um die größere Reichweite anzudeuten. Die Norm findet heute bei Zutrittssystemen große Verbreitung Vergleich Proximity zu Vicinity Das einzige gemeinsame Merkmal der beiden PICC-Typen A und B sowie der VICC ist die einheitliche Sendefrequenz des Lesegerätes von 13,56 MHz. Dabei handelt es sich um eine ISM-Frequenz (Industry-Science-Medicine), welche in fast allen Ländern der Welt für Funkanwendungen kleiner Leistung verfügbar ist. Beide Übertragungsarten haben zwar ihre eigene Norm, sind in der Anwendung allerdings nicht miteinander kompatibel. Falls Datenträger mit beiden Normen in einem Lesegerät verarbeitet werden sollen, muss in diesem Terminal die Technik für beide Normen integriert werden. Diese Terminals sind heute bereits verfügbar. Ebenfalls für beide Systeme gilt, dass sie nicht unbedingt in Plastikkarten untergebracht werden müssen, sondern ebenso in ein kundenspezifisches Datenträgerdesign eingebaut werden können, wie z.b. in Schlüsselanhänger, Armbanduhren usw. Seit kurzem können diese Datenträger incl. der Empfangs-/Sendeantenne auch in Papiertags oder -karten eingebaut werden, womit die Herstellkosten weiter gesenkt, die Abnutzungsdauer allerdings herabgesetzt wird, sich aber weitere Anwendungsgebiete erschließen lassen Wide-Range Ziel dieser Technologie ist es, innerhalb der freigegebenen Frequenzen (d.h. nicht Polizeifunk störend oder überlagernd) mit zugelassenen Sendeleistungen (ausschließen einer Gesundheitsgefährdung) möglichst große Reichweiten zu erzielen (> 1m). In der Regel benutzen Wide-Range-Systeme aktive Transponder. Diese beinhalten verschiedene elektronische Bauteile, eine Antenne und eine Stromversorgung. Deshalb sind aktive Transponder in stabilen Kunststoffgehäusen untergebracht. Aufgrund einer integrierten Spannungsversorgung kann der Transponder jederzeit durch ein Signal von außen aktiviert werden. Nachdem die Daten zwischen Karte und Erfassungssystem ausgetauscht worden sind, fällt der Transponder nach einer bestimmten Zeit wieder in einen stromsparenden Modus. Aktive Transponder werden hauptsächlich in den Ultra-Hochfrequenzbereichen angeboten. Die Reichweiten können je nach Ausgestaltung des Systems und der Hersteller schwanken Mobilfunk Eine steigende Anzahl der Benutzer des ÖPV in Deutschland verfügt bereits über ein GSM-Handy und damit gleichzeitig über ein mögliches, sicheres, persönliches Medium zur Übertragung und Speicherung eines Fahrscheines. e-ticketing-applikationen sind im Handy via GSM-Toolbox bereits darstellbar. Probleme bereiten noch unzureichende Roaming-Spezifikationen, die gesicherte Abbildung von Fahrscheinen im Handy sowie Abkommen für

8 35 einen abgesicherten Zahlungsverkehr, da sichergestellt werden muss, dass dieses e-ticketing-verfahren sowohl flächendeckend von allen Mobile Providern unterstützt wird, als auch alle Kreditinstitute und Banken in das Verfahren eingebunden werden können. Entsprechende Verfahren werden gerade spezifiziert und dürften in Kürze verfügbar sein. Geeignete Schnittstellen könnten den Einsatz von Handys in In-/Out- Systemen (CICO, BIBO) zukünftig ebenfalls ermöglichen. Für e-ticketing-applikationen ist der derzeitige Mobilfunk-Standard (GSM) mit bislang 9,6 bzw. 14,4KBit/s Daten-Übertragungsrate und der bisherigen Verschlüsselung bereits ausreichend. Neuere Verfahren wie GPRS (General Packet Radio Service) und UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) erlauben einen schnelleren Datenverkehr. Dadurch können eventuelle bisherige Engpässe wegen zu geringer Netzkapazitäten an hochfrequentierten Haltestellen eliminiert werden. Die Wahl des Übertragungsverfahrens hat keinen Einfluss auf die Abbildung des e-tickets Bluetooth Bluetooth ist ein Kurzstrecken-Funkstandard, der die Kommunikation zwischen verschiedenen Geräten ermöglicht. Die Konzeption: Ein kleines, einfaches Funkmodul, das wenig Energie benötigt, integrierte Sicherheitsmechanismen bietet und günstig herzustellen ist, so dass es in einer möglichst breiten Palette von elektronischen Geräten zum Einsatz kommen kann. Es ist heute bereits in Handys und PDAs integriert. Die Stromaufnahme ist gering, sie liegt im Standby-Betrieb bei 0,3 ma und erreicht maximal 300 ma. Bluetooth ermöglicht z. Zt. die Übermittlung von Daten mit einem Durchsatz von 1 Mbit/s über typische Reichweiten von 10 Zentimeter bis 10 Meter. Die Reichweite kann aber auch auf 100 Meter ausgeweitet werden, wenn die Sendeleistung erhöht wird. Als Funkfrequenz wird das globale Industrial-, Scientific- und Medical- Band (ISM) bei 2,45 GHz verwendet IrDA (Infrared Data Association) IrDA ist eine Point-to-Point-Verbindung, die Daten mit 1 Mbit/s über eine Distanz von min. 1 Meter überträgt. Der Standard ist bereits weltweit in zahlreichen PDAs, Handys, Notebooks, Peripheriegeräten und Netzwerksystemen integriert. IrDA wird allerdings langfristig von Bluetooth verdrängt werden. Die kontaktlose Übertragung von Daten mittels Bluetooth und IrDA wird hier der Vollständigkeit wegen erwähnt, beide Verfahren sind aus verschiedenen Gründen aus heutiger Sicht für die Anwendung in Systemen mit automatisierter Fahrpreisfindung nicht praktikabel. Denkbar wäre allerdings die Übertragung von vorausgewählten Tickets auf einen PDA oder ein Handy via Internet von einem stationären PC aus (Desktop oder Notebook).

9 Neue Kunden-Medien Chipkarten als passive (ohne Batterien) Medien ABB Kontaktkarte Karte mit einem Speicher- oder Mikroprozessorchip ohne kontaktlose Funktion. Damit ist sie nur für kontaktbehaftete Ticketing-Verfahren geeignet. Kontaktlose Plastikkarte Wiederaufladbar/besonders als Mehrfahrtenticket einsetzbar/ Einsatz von kontaktlosen Zusatzanwendungen/Aufbringung einer wiederbeschreibbaren Folie (TRW-Folie) zur temporären Beschriftung (diese Zusatzfunktion ist auf allen Plastikkarten möglich). Kontaktloses Papierticket Preiswert/mit Standarddrucker beschreibbar/wiederaufladbar/ Haltbarkeit geringer als Plastikkarte/als Einzel-, Tages- oder Mehrfahrtenticket für Touristen und Gelegenheitsfahrer. Hybridkarte Zusätzlich zum kontaktlosen Chip verfügt diese Karte über einen zweiten, völlig getrennten kontaktgebundenen Chip für zusätzliche Anwendungen, z. B. eine elektronische Geldbörse, die nur in kontaktbehafteten Anwendungen eingesetzt werden kann. Chipkarten als passive (ohne Batterien) oder aktive (mit Batterien) Medien ABB Dual-Interface-Karte Funktion ähnlich der Hybridkarte aber mit nur einem Chip, der sowohl kontaktlos und kontaktgebunden (z. B. für elektronische Geldbörse) angesprochen werden kann. Triple-Interface-Karte Funktion wie Dual-Interface-Karte, aber mit einem Chip, der neben kontaktlosem und kontaktbehaftetem Interface auch ein USB-Interface z. B. für die einfache Kommunikation mit der USB-Schnittstelle eines PCs bietet. Micro-System-Karte Eine Karte oder handliches Modul, welches je nach Anforderungen mit verschiedenen technischen Möglichkeiten (Display, Funktionsknöpfe, Sender/Empfänger, Akku, Solarzelle) ausgestattet ist. Diese Technologie ist bereits heute als Prototyp verfügbar, jedoch zum Teil noch erheblich dicker als die ISO-Norm vorschreibt. Derzeit werden sehr große Anstrengungen unternommen, um ein solches Hybrid-System auch im ISO-Format zu realisieren, Standards festzulegen und kostengünstige Fertigungsverfahren zu entwickeln.

10 37 Passive und aktive Medien anderer Bauform ABB Transponder-Hülle Die Hülle ist im Regelfall mit einer Stromquelle (Solar oder Batterie), einem Display und mit einem oder mehreren Funktionsknöpfen ausgestattet. Dadurch kann eine kontaktgebundene Karte zusätzlich die Funktion einer kontaktlosen Karte erhalten. Die Karte wird für die kontaktlose Anwendung in die Hülle gesteckt, muss aber zur kontaktgebundenen Nutzung wieder aus der Hülle entfernt werden. Tags Tags sind passive oder aktive Medien, die in verschiedenen Bauformen, wie Schlüsselanhänger, Armbanduhren, Armketten etc. zur Verfügung stehen. Die Form kann durchaus der Funktion oder den Wünschen des Anwenders angepasst werden, z. B. der Einbau des Transponders in Skihandschuhen. Handy Das Handy findet eine immer größere Akzeptanz und bietet die technischen Möglichkeiten, unabhängig von Ort und Zeit ein Ticket zu generieren und zu präsentieren. Dazu fehlen allerdings noch die erforderlichen Standards und Abkommen für sichere Ticketing- und Zahlungsfunktionen. PDA Auch ein PDA kann als Trägermedium für elektronische Tickets eingesetzt werden. Allerdings ist die im Regelfall eingesetzte IrDA-Schnittstelle nicht optimal für eine kontaktlose Übertragung im ÖPV-Umfeld geeignet. Übersicht und Verfügbarkeit / Kunden-Medien ABB Medien Größe Übertragungsverfahren Format Kontakt Proximity Vicinity Wide GSM- IrDA Blue- ISO 7810 ISO 7816 ISO ISO Range UMTS tooth Passiv (Stromversorgung in der entsprechenden Reichweite durch das Terminal) Kontaktkarte Dual-Interface-Karte Hybrid-Karte Kontaktlose Karte Kontaktloses Papierticket * Tag Triple-Interface-Karte Aktiv (mit eigener Stromversorgung) Micro-System-Karte Transponderhülle Handy PDA Tag * Dicke nicht ISO-konform Erläuterung nach Verfügbarkeit: = sofort = mittelfristig = langfristig = nicht verfügbar

11 Techniken für die Verfahren zur automatisierten Fahrpreisfindung Übersicht / Techniken für die Verfahren zur automatisierten Fahrpreisfindung ABB. 3.5 In dieser Übersicht sind alle Angaben auf wesentliche Informationen reduziert. Verfahren Check-in / Check-out (CiCo) Walk-in / Walk-out (WiWo) Be-in / Be-out (BiBo) Kombinationen Genormte Medien ISO/IEC14443 ISO/IEC15693 Distanz < 0,12 m < 1 m Anordnung der Terminals Terminal an jedem Fahrzeugeingang oder einer Sperre Antennenrahmen an jedem Eingang oder einer Sperre keine < 30 Bis zu 3 in jedem Fahrzeug Diese Technik ist im Test, aber zur Zeit für den Einsatz im Fahrgeldmanagement noch nicht verfügbar. keine gemischt Aktive Handlung nein nein je nach Kombination Check-in/Check-out (CiCo) Der Kunde meldet sich beim Betreten des Zugangsbereiches oder des Verkehrsmittels an einem entsprechenden Terminal an (Ci) und beim Verlassen genau so wieder ab (Co). Die beim Check-in in der ÖPV-Applikation angelegten Daten auf der Chipkarte dienen dem Kunden und dem Kontrollpersonal der Verkehrsunternehmen gleichermaßen als Nachweis für den Besitz eines gültigen Fahrausweises. Der Kunde wird allerdings zu zwei aktiven Handlungen (ähnlich der heutigen Ticket-Entwertung) gezwungen. Anordnung der Terminals an den Einstiegsbereichen des Fahrzeuges ABB Transaktionsentfernung ISO/IEC 14443, < 12 cm Walk-in / Walk-out (WiWo) Dieses Verfahren ermöglicht die automatische Erfassung der Kundenbewegung sowohl beim Ein- (Wi) als auch beim Ausstieg (Wo) aus dem Verkehrsmittel. Die Registrierung erfolgt, ohne dass durch den Kunden eine aktive Handlung zur An- und Abmeldung erforderlich ist. Dies erlaubt eine schnelle Abfertigung, die sich besonders bei der Beförderung von vielen Kunden positiv auswirkt. Jede Kundenbewegung, auch beim Umsteigen, wird genau registriert. Damit wird eine optimierte Fahrpreisermittlung möglich.

12 39 Anordnung der Terminals an den Einstiegsbereichen des Fahrzeuges ABB Transaktionsentfernung ISO/IEC 15693, < 1 m Be-in/Be-out (BiBo) Der Kunde besitzt eine Karte mit einem weitreichenden Transpondersystem. Er kann frei über seine zukünftige Fahrtstrecke entsprechend seiner Start- / Zielvorstellung entscheiden. Bei jeder Wiederanfahrt des Fahrzeuges wird eine automatische Detektion (Raumerfassung) aller im Fahrzeug vorhandener Chipkarten (Bi) durchgeführt. Sobald der Kunde das Fahrzeug verlässt, wird die Karte bei der nächsten Detektion nicht mehr erfasst, er gilt folglich als ausgestiegen (Bo). Der Funkstrahl ( 866 MHz oder 2.45 GHz ) muss ungehindert Kontakt mit dem Transponder aufnehmen können. Der Kunde muss also dafür sorgen, dass er sein Medium nicht in einem strahlungsresistenten Behältnis mit sich führt. Anordnung von 1 bis 3 Sende-/Empfangsantennen im Innenbereich des Fahrzeuges ABB Transaktionsentfernung wide-range = bis zu 30 m Kombinationen dieser Techniken Durch die Kombination der verschiedenen oben dargestellten Techniken können technische Vorteile sinnvoll genutzt und evtl. systemimmanente Probleme bei der Anwendung, wie z.b. das Vergessen des Check-Out durch den Kunden, beseitigt werden. Somit kann eine sichere und zuverlässige Registrierung jeder Fahrt und der jeweiligen Reisedaten sichergestellt werden. Es bieten sich zwei Kombinationen an, die entweder eine aktive Handlung des Fahrgastes benötigen oder lediglich ein passives Mitführen des elektronischen Tickets erfordern.

13 Check-in, Be-out (CiBo) Beim Einstieg ist zur Aktivierung der Karte eine aktive Handlung durch den Kunden erforderlich (aktivescheck-in). Die folgende, automatische Detektion erfasst nur die durch ein Check-in angemeldeten Chipkarten mit den Daten der letzten Detektion. Gemischte Installation von CiCo-Terminals und Sende-/Empfangsantennen ABB Walk-in, Be-out (WiBo) Beim Einstieg wird die Karte im Eingangsbereich automatisch aktiviert (Walk-in). Die anschließende, ebenfalls automatische Detektion erfasst die so angemeldeten Chipkarten, der Ausstieg wird wiederum automatisch erkannt (Be-out). Gemischte Installation von Walk-in Antennen und Detektions-Sendeund Empfangsantennen ABB

14 Ticketing Verfahren Neben den bekannten e-ticketing-verfahren mittels Chipkarte werden seit kurzem auch weitere Möglichkeiten diskutiert und untersucht, mit denen ein elektronisches Ticket für den ÖPV-Nutzer erzeugt, bezahlt und benutzt werden kann. Es sind dies e-ticketing per Handy, per Internet und per PDA, die hier kurz dargestellt werden sollen. e-ticketing via Handy (Mobile Ticketing) Vorraussetzungen für mobiles Ticketing per Handy: Roaming-Standards für gesicherten Zahlungsverkehr Integration aller relevanten Mobile Provider, Kreditinstitute und Applikationsprovider in diesem Verfahren (Abbuchung von Provider-, Bank- oder Kreditkartenkonto möglich) Vorteile des Verfahrens: Hohe Verfügbarkeit und Akzeptanz der Terminals (Handys) und des Netzes Sicher, unkomplizierte Bedienbarkeit Geringe Investitionen der Verkehrsunternehmen in die Infrastruktur Einfache Realisierung von überregionalen und sogar internationalen m-ticketing Lösungen möglich Einsatz der en MMS (Multi-Media-SMS) zur fälschungssicheren Darstellung von e-tickets auf dem Handy-Display Lokalisierung des Kunden per Localisation Service des Mobile Providers möglich Implementierung von zusätzlichen Services für Kunden (z. B. aktuelle Abfahrtzeiten, Lage der nächsten Haltestelle, Best Pricing etc.) Erwerb eines elektronischen Tickets per Handy oder PC ABB Kunde Netzwerk Application Provider/ Clearing *) Kredit- Institute Bank 2 GSM e-tick Bank 1 Internet Ö ÖPV2 VUs *) Application-Provider nur notwendig bei Einbindung mehrerer VUs. Sonst Abwicklung durch VU selbst Kunden-Registrierung (wird per PC oder Handy beim Application-Provider angefordert) Ticket-Anforderung (wird per PC oder Handy beim Application-Provider angefordert) Ticket-Bestätigung (wird im Handy signalisiert und gespeichert) Geldfluß (Abbuchung nach vorheriger Zustimmung durch Kunden (bei Registrierung))

15 42 Nachteile des Verfahrens: Noch fehlende Standards und Abkommen beim mobilen Zahlungsverkehr (Transaction-Roaming), deswegen nur Einbindung regionaler Provider möglich Fall-Back-Lösungen für Kunden ohne Handy muss weiterhin vorgesehen werden Abbildung verschiedener Tarifierungen auf dem Handy-Display Erwerb eines elektronischen Tickets per Internet Voraussetzung für mobiles Ticketing per Internet: Kontoverbindung beim Mobiltätsprovider/gültiges Identifikations-Medium, Passwort, Kartenleser am Home-PC Über Identifikations-Medium und Passwort meldet sich der Kunde im System an, nach Angabe des Fahrtwunsches erhält er das Ticket auf sein Kundenmedium gespeichert. Damit nimmt er am ÖPV teil. Er kann auf diesem Weg auch Werteinheiten laden. Vorteile des Verfahrens: Sicher, unkompliziert, erforderliches Netz vorhanden, starke Marktdurchdringung. Erwerb eines elektronischen Tickets per Internet ABB Home PC mit Kartenleser Zentral- Rechner Authentizitätsmerkmal Home PC mit Kartenleser Dual-Interface-Karte oder kontaktlose Karte Ticket/ Werteinheiten Dual-Interface-Karte oder kontaktlose Karte Kunde Fahrscheinauswahl ÖVP Rechnung Kunde Geldfluß Info-Austausch Kunden- Konto Erwerb eines Tickets per PDA (Personal Digital Assistent) Voraussetzungen für mobiles Ticketing per PDA: Spezial-Programm für PDA/IrDA-Basis-Terminals, die mit dem Mobilitäts-Provider kommunizieren/konto beim Mobilitätsprovider/Passwort Vorteile des Verfahrens: Großes Display, schnelle Datenübertragung, vernünftiger Datenspeicher Nachteile des Verfahrens: Eigenes Netz erforderlich, Basisterminal und Spezialsoftware erforderlich, z. Zt. noch geringe Marktdurchdringung, zeitgleich nur eine Verbindung möglich.

16 43 Erwerb eines Tickets per PDA (Personal Digital Assistent) ABB PDA Basis- Terminal Passwort Server über Basisterminal Authentizitätsmerkmal Ticket IrDA IrDA Fahrgast Mobilitäts- Infos Geldfluß Strecken- Vorschläge Info-Austausch Bestätigung Rechnung Fahrgast- Konto 3.7 Endgeräte Ausführungsformen Mit der Einführung eines kontaktlosen Fahrgeldmanagement-Systems wird die Neugestaltung der Vertriebswege offener und transparenter. Diese e Form des Fahrausweises ermöglicht in Verbindung mit innovativen und technisch ausgereiften Endgeräten einen vereinfachten Zugang zum ÖPV. Eine durchgängige Bedienerführung über Grenzen hinweg erhöht die Systemakzeptanz bei den Fahrgästen. Die Attraktivität des ÖPV wird dadurch gesteigert und es werden zufriedenstellende Ergebnisse erzielt. Durch die Komplexität der einzelnen Anwendungen sind unterschiedliche Geräte-Ausführungen erforderlich. Die nachfolgende Aufstellung beschreibt die möglichen Ausführungsformen: Ausgabeterminal Ladeterminal Schalterterminal Infoterminal Multiterminal Check-In-/Check-Out-Terminal Be-In-/Be-Out-Terminal Walk-In-/Walk-Out-Technik Fahrerterminal Kontrollterminal Value Checker, Wallet, Hülle Home Terminal (Internet) Rückgabeterminal Einzugsterminal Handy PDA Tags

17 44 Ausführungsformen von Endgeräten und ihr Anwendungsspektrum ABB Check-In/ Check-Out Walk-In/ Walk-Out Be-In/Be-Out Beleg-/ Ticket-Druck Generierung Information Kartenausgabe Zahlungsfunktion Aufladung ÖPV- Initialisierung Vorauswahl Fahrausweiskontrolle Karteneinzug/-Rückgabe Ausgabeterminal X X X X X X X Ladeterminal X X X X 3) X Schalterterminal X X X X X X X X X Multiterminal X X X X X X X X X X X X Check-In/ Check-Out Terminal X 1) X Fahrerterminal X X X X X 3) X X X X Kontrollterminal X 2) X X Value Checker Wallet, Hülle X X Home Terminal (Internet) X X X X X X X X Rückgabeterminal X 3) X Einzugsterminal X Handy X X X X X X X PDA X X X X X X X X Tags X X X X 1) Check-Out Zahlung 2) Erhöhtes Beförderungsentgelt 3) Quittung Je nach Anwendung muß eine sinnvolle Auswahl getroffen werden Funktionalitäten Bei sicherheitsrelevanten Transaktionen Einsatz von SAM (Typ A&B) für das Handling aller Daten (mobil/stationär) Kombiniertes Lesegerät für die Typen A&B sowie kontakt/kontaktlos Beschreiben multipler Datenfelder Schnittstellen Die nachfolgend beschriebenen Schnittstellen gewährleisten einen reibungslosen Datenfluß. Die Vernetzung der einzelnen Komponenten wird durch die vorhandene Infrastruktur bestimmt Schnittstellen Fahrzeug CAN Bus IBIS RS 232 RS 485 ETHERNET Schnittstellen Fahrzeug/Depot GSM/GPRS/EDGE GPS/UMTS Funk-LAN Betriebsfunk Bündelfunk

18 45 Funkbake Infrarot Bluetooth Schnittstellen Depot/Zentrale GPS GSM/GPRS/EDGE UMTS LAN Modem Analog/ISDN Bluetooth Entwicklungstendenzen POS-Terminal: Trennung von Betriebssystem und Applikationen (z. B. OTA) GSM-Handy: wird auf Grundlage von GSM11.14 SIM-Toolkit zum Card-Terminal PC: wird zum plattformunabhängigen Card-Terminal Chipkarten werden terminalunabhängig in PC-Programme eingebunden 3.8 Hintergrundsystem In der folgenden Beschreibung der Aufgaben und der Komponenten eines Hintergrundsystems für Electronic-Ticketing werden nur die wesentlichen Merkmale skizziert, da eine komplette und ausführlichere Darstellung hier den Rahmen dieser Handlungsempfehlungen sprengen würde Aufgaben des Hintergrundsystems Stammdaten Management Partner (Verkaufsstellen, Akzeptanzstellen, Einzelkunden,...) Karten (Kundendaten) Terminals Tarife, Einzelleistungen und Verkaufspakete (Produkte) Berechnungsregeln für Einkaufspreise und Verkaufspreise Bewegungsdaten Management Führung der Schattenkonten der Karten Anlegen von Leistungs- und Verkaufskatalogen Clearing von Pre-Paid-Produkten (z.b. Börsen) Leistungsermittlung für Post-Paid-Produkte Berechnung der Preise aufgrund von Berechnungsregeln (zyklen-orientiert) Erstellung der Abrechnungen für Akzeptanz- und Verkaufsstellen Abrechnung der Geldflüsse mit den Partnern Preiskalkulation der Einzelleistungen und Pakete Querschnittsfunktionen Flexibles Reporting Individuelle Gestaltung der Korrespondenz (Rechnungslayouts, etc.) Import- und Exportfunktionen (Excel, XML, HTTPS,...) Management des Kundenservice (u.a. Schnittstelle Hotline)

19 Komponenten des Hintergrundsystems Komponenten des Hintergrundsystems ABB Externe Module Interne Module Webserver Exportfunktionen Informationsplattform SmartCard Clearing Finanzbuchhaltung Content- Management Datenübertragung Telefonleitungen Internet weitere Importfunktionen Stammdaten Controlling Sicherheits- Management Terminals Akzeptanzstellen Verkaufsstellen Info-Punkte Einkauf Vertrieb Elektronische Tarifierung Datenfluss im Gesamtsystem Datenfluss im Gesamtsystem ABB Webserver Information Datenexport Clearing Schattenkonto Leistungsdaten Prüfungen Regelwerke Einkauf Rechnungsgutschriften Preisermittlung elektronische Tarifierung Finanzbuchhaltung Datenübertragung Telefonleitungen Internet Fremdsysteme Sicherheitsmanagement Vertrieb Ausgangsrechnung Kartenlogistik Terminallogistik Offene Posten Zahlungsverkehr Mahnwesen Controlling Terminals Verkauf Inanspruchnahme Information Stammdaten Karten und Terminals Partner Konten Schlüsseldaten Ergebniscontrolling Preisnachkalkulation Preisvorkalkulation

20 Clearing und Erlösabrechnung Clearing und Erlösabrechnung, hier: Beispiel chipkartenbasierte Geldbörse ABB Zugangsterminal Fahrpreis (Soll) Fahrpreis (Soll) Chipkarte Umsatz (Haben) Leistung (Haben) Anbieterkonto Kundenkonto Betreiberkonto Ladebetrag (Haben) Fahrpreis (Soll) VUkonto Ladeterminal Ladebetrag (Haben) Börsenkonto Erlös-/ Leistungsabrechnung 3.9 Interoperabilität und Standardisierung Soll die Interoperabilität eines Ticketing-Systems nicht nur auf bilateralen Absprachen basieren, sondern einheitlich bis hin zur internationalen Anwendung erweiterbar sein, ist eine Standardisierung der technische Komponenten und Schnittstellen unerlässlich. Dies lässt sich schon aus der allgemeinen Definition von Interoperabilität ableiten. Interoperabilität ist die Fähigkeit von Systemen, Dienste von anderen Systemen zu akzeptieren und Dienste für andere Systeme anzubieten, so dass die wechselseitig genutzten Dienste in jedem System effektiv betrieben werden können. (Ref.: CARDME Concerted Action on Research on Demand Management in Europe)

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Technische Grundlagen

Inhalt 1 Einführung 2 Technische Grundlagen Inhalt 1 Einführung... 1 1.1 Historische Entwicklung... 1 1.1.1 Historische Entwicklung von RFID... 1 1.1.2 Historische Entwicklung der Chipkarten... 2 1.1.3 Historische Entwicklung von NFC... 4 1.1.4

Mehr

LEGIC advant Transponder-Chips. Für flexible und sichere ID-Systeme auf 13,56 MHz

LEGIC advant Transponder-Chips. Für flexible und sichere ID-Systeme auf 13,56 MHz LEGIC advant Transponder-Chips Für flexible und sichere ID-Systeme auf 13,56 MHz 1 advant die richtige Entscheidung Freie Wahl Ihres Mediums advant erlaubt Ihnen die freie Wahl von Smartcards, Schlüsselanhänger,

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

Ausweiskarten und Schlüsselanhänger

Ausweiskarten und Schlüsselanhänger primion security solutions Um unterschiedliche Kunden- und Marktbedürfnisse individuell umsetzen zu können, bieten wir Ihnen eine umfangreiche Auswahl an Ausweiskarten und Schlüsselanhängern unterschiedlicher

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete. Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost

NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete. Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost 1 Agenda Zielsetzung Was ist NFC? Definition Technik Funktionsweise Übertragungsarten Abgrenzung

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Serversoftware

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Serversoftware Sichere Web-Authentifizierung Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Serversoftware Was ist OWOK? Mit OWOK steht eine einfach zu bedienende Authentifizierungslösung zur Verfügung, welche mit

Mehr

Ausweis-Management. Zutrittskarten und Tags

Ausweis-Management. Zutrittskarten und Tags Zutrittskarten und Tags Ausweis-Management + Beratung bei der Auswahl der RFID-Technologie + Karten bedrucken und codieren + Ausweise und Tags im Kunden-Design + Besuchermanagement Empfehlen Sie sich Ihren

Mehr

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 Die VDV-Kernapplikation zukunftsfähiger Standard für ein interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 1 Oliver Waltes VDV-Kernapplikations GmbH & CO.

Mehr

Parking Control mit dem Long Range Reader des AE-Handsfree-ZTK Systems Drei Wege führen ins Ziel:

Parking Control mit dem Long Range Reader des AE-Handsfree-ZTK Systems Drei Wege führen ins Ziel: Vielseitiges Zutrittskontrollsystem AE-Handsfree-ZTK Das Zutrittskontrollsystem AE-Handsfree-ZTK ist ein komplettes System und besteht aus einem Long Range Reader, einer Türsteuerzentrale, einem Desktop

Mehr

RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit

RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit idtronic GmbH RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit www.idtronic-rfid.com idtronic Das Unternehmen Wir sind Führender Anbieter für RFID Hardware Lösungen Ein junges Unternehmen Wir bieten innovative

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Agenda Allgemeine Einführung Motivation für den Einsatz Historie Woher kommt die Technologie Wesentliche Entwicklungen Das RFID System Allgemein Transponder

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Chipkarten Technik Kontaktlose Chipkarten Diese Karten sind unempfindlich gegen Schmutz und Fett. Sie können unabhängig von ihrer Lage zum Auslesen im Portemonnaie des Karteninhabers verbleiben. Bild:

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen 1 Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Berlin, 2. Juni 2008 Drs. Ing. J. (Sjef) A.L. Janssen V D V Kernapplikations GmbH

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005 Vortrag zur Studienarbeit Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers 21. April 2005 Thimo Eichstädt T. Eichstädt 21. April 2005 Eine kurze Einleitung Durchführung Studienarbeit wurde durchgeführt bei der Firma

Mehr

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich www.nfc-vendingsolutions.at www. nfc-ocs-solutions.at Günter Ebenhofer CEO Dolcetto System Vending GesmbH, OCS Handels GesmbH NFC-Lösungen

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT 1 Die VDV-Kernapplikation Der Einzug der virtuellen Welt der neuen Medien und neuer Technologien macht keinen Halt vor dem öffentlichen Personenverkehr. Die Aufgaben der Verkehrsunternehmen und der Verkehrsverbünde

Mehr

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System:

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: Anlage 3 FAQ GeldKarte Kunde Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: 1. Was ist die GeldKarte? Die GeldKarte auch elektronische Geldbörse genannt - ist eine Anwendung auf dem Chip der VR-BankCard.

Mehr

RFID (Radio Frequency Identification)

RFID (Radio Frequency Identification) Einleitung VP Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation Universität Salzburg 26. Januar 2006 Inhalt Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 5 Motivation Einleitung Motivation Was ist RFID? Geschichte Generelles

Mehr

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG

Modulare Zutrittslösungen mit RFID. Jürg Biedermann, Parkomatic AG Jürg Biedermann, Parkomatic AG Inhalt Einführung und Übersicht Anforderungen an RFID Vorteile von RFID-Lösungen RFID-Lösungen für den Parkingmarkt Lösungen für Schrankenanlagen Kurzdistanz mit Proficio

Mehr

tallymaster+ Einfache und benutzerfreundliche Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle...

tallymaster+ Einfache und benutzerfreundliche Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle... tallymaster+ Einfache und benutzerfreundliche Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle... Einfache und effektive Software für Verbrauchsabrechnung und Zutrittskontrolle auf tallycard+ und tallybee System

Mehr

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation Bluetooth OBD Interface by Technische Dokumentation Dieses Dokument wurde sorgfältig überprüft. Die APOS GmbH Embedded Systems behält sich das Recht vor, Änderungen an allen hier beschriebenen Produkten

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Kapitel 2: Chipkarten

Kapitel 2: Chipkarten Kapitel 2: Chipkarten Chip card technologies hold great promise as the replacement for magnetic stripe card technology. However, the adoption of chip cards on a mass scale has been slow to develop. One

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich www.dtco.vdo.de Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Downloadterminal II DLD Short Range* DLD Wide Range* Downloadkey II Mobile Card Reader

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle Downloadkey II Mobile Card Reader Card Reader Downloadterminal II DLD Short Range DLD

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Angewandte RFID-Technologie im Museum Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 18. Oktober 2006

Angewandte RFID-Technologie im Museum Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 18. Oktober 2006 Angewandte RFID-Technologie im Museum Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 18. Oktober 2006 Bert Degenhart Drenth Geschäftsführer Adlib Information Systems BV bdd@adlibsoft.com RFID-Geschichte

Mehr

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser RFID Chipkartenleser für den neuen Personalausweis Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser Was ist RFID? Die Radio-Frequency Identification (RFID) Technologie erlaubt eine kontaktlose Kommunikation zwischen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 004

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 004 Dokumentation Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG August 2011 CID-CSC (TS) Version 004 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystrasse 91275 Auerbach/Opf. Deutschland Germany Homepage:

Mehr

Elektronische Zeiterfassung eze.

Elektronische Zeiterfassung eze. Zeitarbeit Personalvermittlung Professionals Inhouse Services Outsourcing Elektronische Zeiterfassung eze. Flexible Lösungen für Office, Finance und Engineering: Erfassung von Leistungsnachweisen online

Mehr

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause!

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! 3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! Sein Nachfolger für 2013 steht bereits in den Startlöchern! er ist viel gereist aber

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Infineon Einführung Energieeffizienz Mobilität Sicherheit

Mehr

Kick-Off-Meeting Konzeption eines multifunktionalen Hochschulausweises

Kick-Off-Meeting Konzeption eines multifunktionalen Hochschulausweises Kick-Off-Meeting Konzeption eines multifunktionalen Hochschulausweises Hochschule Fulda Fulda, 17.07.2012 Thorsten Ebert IT Beratung Zieldefinition Welche Ziele sollen durch das Kick-Off-Meeting erreicht

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager Near Field Communication N-Mark-Logo als Kennzeichnung NFC zertifizierter Geräte Near Field Communication

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Technische Lösung mit Live-Demonstration

Technische Lösung mit Live-Demonstration Sicherheit im WAP-Banking Technische Lösung mit Live-Demonstration Martin Christinat, christinat@.ch www..ch Martin Christinat Dipl. El.-Ing. HTL Martin Christinat ist Gründungsmitglied von und als Chief

Mehr

Easy Single Sign-On - Leif Hager, Sales Mgr EMEA HMK DKEY Europe GmbH 2009

Easy Single Sign-On - Leif Hager, Sales Mgr EMEA HMK DKEY Europe GmbH 2009 Easy Single Sign-On - Lösung der Passwortproblematik Leif Hager, Sales Mgr EMEA HMK DKEY Europe GmbH 2009 Viele Passwörter? Das Problem aller Unternehmen Die steigende Verlässlichkeit auf e-business erfordert

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de.

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de. WLAN-Hotspots Medienengineering Teledienste Prüfung Light Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair www.802.11b 802.11b.de.ms.de.ms Überblick IEEE 802.11b/g Roaming Motivation für Hotspots Anbieter

Mehr

2011 CHIPDRIVE Time Recording Produktliste

2011 CHIPDRIVE Time Recording Produktliste 2011 CHIPDRIVE Time Recording Produktliste Krause, Christian signet GmbH 21.04.2011 Starterpaket für 25 Mitarbeiter nur für Chipkarten Produktinformationen "CHIPDRIVE Time Recording" Zeit erfassen Arbeit

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway Mehr Service und Automatisierung im Hotelgewerbe Das ConCardis Payment Gateway 2 3 Entscheiden Sie sich jetzt für eine Lösung, die Ihnen rundum kundenfreundliche Bezahlprozesse ermöglicht. Genießen Sie

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Die Welt ist ein Rechteck und hat Goldkontakte: Chipkarten

Die Welt ist ein Rechteck und hat Goldkontakte: Chipkarten Datengarten/25 DieWeltisteinRechteckundhatGoldkontakte: Chipkarten 07.12.2006:Datengarten/25 ChipkartenPhilippFabianBenediktMaier Überblick: Exkurs:Magnetkarten Allgemeines Speicherkarten Prozessorkarten

Mehr

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion.

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion. CardMobile [... ein Produkt der Raiffeisen Bank International AG (RBI)] Informationen siehe: www.r-card-service.at www.r-card-service.at/cardmobile Kontakt / Rückfragen: Raiffeisen Bank International AG

Mehr

ATRON Usertagung Berlin 2014

ATRON Usertagung Berlin 2014 ATRON Usertagung Berlin 2014 Vielfalt von ATRON Lösungen für heute und morgen 03.04.2014 Michael Huhn Agenda ATRON Fahrzeugrechner AFR 4 ATRON Handheld Familie ATRON Vorverkaufslösung AVR 410 ATRON Einstiegskontrollsysteme

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

KEPnet 2006, Kassel. Zukunft mobiler Datenkommunikation. Referent: Matthias Krämer, intrix AG

KEPnet 2006, Kassel. Zukunft mobiler Datenkommunikation. Referent: Matthias Krämer, intrix AG KEPnet 2006, Kassel Thema: Zukunft mobiler Datenkommunikation Referent:, intrix AG we mobilize your business intrix AG Karl-Wiechert-Allee 72 30625 Hannover Tel. 05 11 / 51 93 59 0 Fax 05 11 / 51 93 59

Mehr

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise Matthias Hofherr WLAN-Sicherheit Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen Heise 5 Bevor man einen genaueren Blick auf die Sicherheitsmechanismen von Netzwerken auf Basis des Standards 802.11 wirft,

Mehr

Metra Orderman Lösung

Metra Orderman Lösung Orderman ist eine registrierte Handelsmarke von Orderman GmbH Metra Orderman Lösung Introduktion Die Metra Orderman Lösung ermöglicht eine makellose Integration von tragbaren Geräten Orderman in das Metra

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen.

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. Kapitel 6 Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen Kapiteln mehrfach angesprochen, in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. um einen Dienst zur Synchronisation

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle. Merkmale der Software. Auslesen der Terminalspeicher. Feiertagskalender.

Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle. Merkmale der Software. Auslesen der Terminalspeicher. Feiertagskalender. GAT ACCESS EASY Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle GAT Access Easy Klar strukturierte und einfache Benutzerführung Kurze Einarbeitung Übersichtliche Datenpflege Gantner Electronic

Mehr

Radio Frequency Identification

Radio Frequency Identification Radio Frequency Identification Abhörmöglichkeiten der Kommunikation zwischen Lesegerät und Transponder am Beispiel eines ISO14443-Systems Thomas Finke, Harald Kelter Kurzfassung: Das Abhören der Kommunikation

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9.

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. November 2001 Referent Frank Büch, Projektleiter Projekt Elektronisches

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

RBL-Gipfel 2001. Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen. Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf

RBL-Gipfel 2001. Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen. Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf RBL-Gipfel 2001 Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf Vorgehensweise 1. Grundlagen 2. Wirkungen im VU 3. Wichtige Aspekte 4. Folgerungen 5. Fazit Funktionsweise

Mehr