Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 12 A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standort(nummer) A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte A-11.2 Akademische Lehre A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen A-12 Anzahl der Betten im Krankenhaus nach 108/109 SGB V A-13 Fallzahlen des Krankenhauses A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen A-14.2 Pflegepersonal A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal A-15 Apparative Ausstattung B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-1 Konservative Notaufnahmestation B-1.1 Allgemeine Angaben der Konservative Notaufnahmestation B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Konservative Notaufnahmestation B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Konservative Notaufnahmestation.. 44 B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Konservative Notaufnahmestation B-1.5 Fallzahlen der Konservative Notaufnahmestation B-1.6 Diagnosen nach ICD der Konservative Notaufnahmestation B Hauptdiagnosen nach ICD der Konservative Notaufnahmestation B Weitere Kompetenzdiagnosen der Konservative Notaufnahmestation B-1.7 Prozeduren nach OPS der Konservative Notaufnahmestation B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Konservative Notaufnahmestation B Weitere Kompetenzprozeduren der Konservative Notaufnahmestation B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Konservative Notaufnahmestation B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Konservative Notaufnahmestation.. 47 B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Konservative Notaufnahmestation B-1.11 Personelle Ausstattung... 47

3 B Ärzte und Ärztinnen der Konservative Notaufnahmestation B Pflegepersonal der Konservative Notaufnahmestation B Spezielles therapeutisches Personal der Konservative Notaufnahmestation B-2 Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie.. 51 B-2.5 Fallzahlen der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie. 53 B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie54 B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-2.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B Pflegepersonal der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie B-3 Klinik für Augenheilkunde B-3.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Augenheilkunde B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Augenheilkunde B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Augenheilkunde B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Augenheilkunde B-3.5 Fallzahlen der Klinik für Augenheilkunde B-3.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Augenheilkunde B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Augenheilkunde B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Augenheilkunde B-3.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Augenheilkunde B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Augenheilkunde B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Augenheilkunde B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Augenheilkunde B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Augenheilkunde B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Augenheilkunde B-3.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Augenheilkunde B Pflegepersonal der Klinik für Augenheilkunde B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Augenheilkunde... 62

4 B-4 Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.5 Fallzahlen der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B B B-4.7 B B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie Prozeduren nach OPS der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-4.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B Pflegepersonal der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie B-5 Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen B-5.1 B-5.2 B-5.3 B-5.4 B-5.5 B-5.6 B Allgemeine Angaben der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Fallzahlen der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Diagnosen nach ICD der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen... 73

5 B B-5.7 B B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Prozeduren nach OPS der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen B-5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen B-5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen B-5.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen B-5.11 Personelle Ausstattung B B B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Pflegepersonal der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen B-6 Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin 81 B-6.5 Fallzahlen der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B-6.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B Pflegepersonal der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin 85 B-7 Klinik für Gefäßchirurgie... 86

6 B-7.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.5 Fallzahlen der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Gefäßchirurgie B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Gefäßchirurgie B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Gefäßchirurgie B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Gefäßchirurgie B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Gefäßchirurgie B-7.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Gefäßchirurgie B Pflegepersonal der Klinik für Gefäßchirurgie B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Gefäßchirurgie B-8 Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.5 Fallzahlen der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B-8.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B Pflegepersonal der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie

7 B-9 Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin B-9.1 B-9.2 B-9.3 B-9.4 B-9.5 B-9.6 B B B-9.7 B B Allgemeine Angaben der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Fallzahlen der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Diagnosen nach ICD der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Prozeduren nach OPS der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin B-9.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin B-9.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin B-9.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin B-9.11 Personelle Ausstattung B B B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Pflegepersonal der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin B-10 Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie111 B-10.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.5 Fallzahlen der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 114 B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie

8 B B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-10.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B Pflegepersonal der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie B-11 Klinik für Nuklearmedizin B-11.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Nuklearmedizin B-11.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Nuklearmedizin B-11.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Nuklearmedizin B-11.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Nuklearmedizin B-11.5 Fallzahlen der Klinik für Nuklearmedizin B-11.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Nuklearmedizin B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Nuklearmedizin B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Nuklearmedizin B-11.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Nuklearmedizin B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Nuklearmedizin B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Nuklearmedizin B-11.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Nuklearmedizin B-11.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Nuklearmedizin B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Nuklearmedizin B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Nuklearmedizin B Pflegepersonal der Klinik für Nuklearmedizin B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Nuklearmedizin B-12 Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.5 Fallzahlen der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

9 B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin 128 B B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-12.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B Pflegepersonal der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin B-13 Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.5 Fallzahlen der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Psychosomatische Medizin B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Psychosomatische Medizin B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Psychosomatische Medizin B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Psychosomatische Medizin B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Psychosomatische Medizin B-13.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Psychosomatische Medizin B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Psychosomatische Medizin B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Psychosomatische Medizin B Pflegepersonal der Klinik für Psychosomatische Medizin B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Psychosomatische Medizin B-14 Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

10 B-14.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.5 Fallzahlen der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-14.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B Pflegepersonal der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-15 Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.5 Fallzahlen der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-15.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B Pflegepersonal der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie

11 B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie B-16 Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.5 Fallzahlen der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.6 Diagnosen nach ICD der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B B Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Weitere Kompetenzdiagnosen der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. 163 B B Durchgeführte Prozeduren nach OPS der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Weitere Kompetenzprozeduren der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-16.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B Pflegepersonal der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B Spezielles therapeutisches Personal der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs.1 Satz 3 Nr.1 SGB V (QS-Verfahren) C-1.1 Erbrachte Leistungsbereiche/Dokumentationsrate C-1.1.[1] Erbrachte Leistungsbereiche/Dokumentationsrate für 0: C-1.2 Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren aus dem QS-Verfahren C-1.2.[1] Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren aus dem QS-Verfahren für 0: C-1.2.[1] A Vom Gemeinsamen Bundesausschuss als uneingeschränkt zur Veröffentlichung geeignet bewertete Qualitätsindikatoren C-1.2.[1] A.I Qualitätsindikatoren, deren Ergebnisse keiner Bewertung durch den Strukturierten Dialog bedürfen oder für die eine Bewertung durch den Strukturierten Dialog bereits vorliegt C-1.2.[1] A.II Qualitätsindikatoren, bei denen die Bewertung der Ergebnisse im Strukturierten Dialog noch nicht abgeschlossen ist und deren Ergebnisse daher für einen Vergleich noch nicht geeignet sind

12 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung213 C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V ( Strukturqualitätsvereinbarung ) C-7 Umsetzung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements

13 Einleitung Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh ist eine Betriebsgesellschaft der Diakonische Dienste Hannover ggmbh (DDH). Seit 2006 sind die drei großen diakonischen Einrichtungen in Hannover zu einer Unternehmensgruppe zusammengeschlossen. Die DDH besteht aus den Einrichtungen des Annastifts, des Friederikenstifts und der Henriettenstiftung. Dazu zählen die Betriebe aus den folgenden Bereichen: Krankenhäuser Ambulante Pflegedienste Reha-Einrichtungen Behindertenhilfe Akademie Altenhilfe Ambulanter Palliativdienst Uhlhorn Hospiz Schulen MVZ Die hohe medizinische und pflegerische Qualität der Kliniken und der anderen Einrichtungen der DDH wurde schon früh durch externe Überprüfungen bestätigt. Die Weiterentwicklung eines gemeinsamen QM der DDH-Betriebe im Verbund schreitet stetig voran. Unser Ziel ist es, in allen Einrichtungen der DDH eine hohe Qualität der Leistungserbringung zu gewährleisten und das diakonische Profil weiter zu stärken, indem wir unternehmensweit bestimmte Qualitätsstandards festlegen und weiterentwickeln. Als ein Beispiel hierfür sei die Akutschmerztherapie genannt, die in der Qualitätsentwicklung unserer Krankenhäuser aktuell eine zentrale Bedeutung einnimmt. Wir möchten, dass die Angst vieler Patienten vor starken Schmerzen bei uns unbegründet ist. Die DDH Krankenhäuser haben sich deshalb auf den Weg gemacht, den Umgang mit Schmerz zu professionalisieren. Wir sichern Patienten, Angehörigen und den Niedergelassenen Ärzten ein optimales Schmerzmanagement zu und lassen uns von einer unabhängigen Stelle (TÜV) überprüfen (Zertifikat Akutschmerztherapie). Mit vielen weiteren Aktivitäten bereiten wir uns auf die gemeinsame Zertifizierung Ende 2012 vor. Danach werden alle Betriebe der DDH gemeinsam nach DIN EN ISO 9001:2008 und procum Cert zertifiziert sein. Wir festigen damit unsere Stärken als Unternehmensgruppe, ohne die Individualität des einzelnen Betriebes aufzugeben. In dem Ihnen vorliegenden Qualitätsbericht stellt sich die Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh detailliert vor. Mit freundlichen Grüßen (Dr. Utz Wewel)

14 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Krankenhaus und an unserem Qualitätsbericht. Alle Krankenhäuser in Deutschland sind durch den Gesetzgeber verpflichtet, in einem zweijährigen Turnus einen Qualitätsbericht zu veröffentlichen. Die Struktur des gesetzlichen Qualitätsberichtes ist dabei verbindlich vorgegeben. Unser Krankenhaus folgt diesem gesetzlichen Auftrag und veröffentlicht den gesetzlichen Qualitätsbericht zum vierten Mal. So haben wir die Möglichkeit unser Leistungsspektrum und die Qualität unserer Arbeit einer breiten Öffentlichkeit transparent zu machen. Patienten, Krankenkassen sowie Einweisern bietet der Bericht eine Orientierung sowie eine Informations- und Entscheidungshilfe. In Abschnitt A werden die allgemeinen Daten des Krankenhauses wie Kommunikationsdaten, Organisationsstruktur, Überblick über das allgemeine medizinisch - pflegerische Leistungsangebot und das nicht - medizinische Serviceangebot dargestellt. Der Abschnitt B gibt Informationen über das Behandlungsspektrum und die Versorgungsschwerpunkte, das jeweilige stationäre und ambulante Leistungsangebot sowie die personelle und apparative Ausstattung der einzelnen Fachabteilungen. Der Abschnitt C enthält Daten aus Qualitätssicherungsmaßnahmen. Dieser Teil dient der Vergleichbarkeit von Leistungen. Hier können Sie u. a. Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren finden und diese untereinander mit anderen Krankenhäusern vergleichen. Nach dem Willen des Gesetzgebers werden die zu veröffentlichenden Daten der Qualitätssicherung seit dem Jahr 2008 in einem zweistufigen Verfahren (im Sommer und Herbst 2011) veröffentlicht und kommentiert. In Abschnitt D wird das Qualitätsmanagement vorgestellt. Hier stellen wir dar, welche Qualitätsziele wir uns setzen, welche Qualitätsideen unsere Arbeit prägen und welche Maßnahmen wir ergreifen, um eine Patientenversorgung im Sinne einer ständigen Qualitätsverbesserung zu gewährleisten. Wir freuen uns, wenn Ihnen unser Qualitiätsbericht hilfreiche Informationen in Ihrer Entscheidung für eine optimale Behandlung gibt. Sollten Sie weitere Auskünfte und Informationen benötigen oder weitere Anregungen haben, rufen Sie uns gern an. Die Telefonnummern sind auf den folgenden Seiten und bei den einzelnen Fachabteilungen aufgeführt. Weitere Informationen zu unserem Krankenhaus finden Sie auch im Internet unter Die Geschäftsführung der Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh

15 Die Krankenhausleitung, vertreten durch Herrn Michael Schmitt, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Der Standort Marienstraße Der Standort Kirchrode Krankenhausname: Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh

16 Hausanschrift: Marienstraße Hannover Telefon: Fax: URL: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: A-3 Standort(nummer) Standort: 00 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Art: Weitere Informationen bekommen Sie hier: Diakonische Dienste Hannover freigemeinnützig A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Universität: Ja Medizinische Hochschule Hannover (MHH) A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses

17 Unser Krankenhaus ist an zwei Standorten in Hannover vertreten. Ein Standort befindet sich im Stadtzentrum an der Marienstraße / Sallstraße in ca. 2 km Entfernung zum Hauptbahnhof. In ca. 5 km Entfernung, im Stadtteil Kirchrode, ebenfalls mit der Straßenbahn erreichbar befindet sich der andere Standort. Die Geschäftsführung des Krankenhauses setzt sich aus dem Kaufmännischen Geschäftsführer, der zugleich auch der Vorsitzende der Geschäftsführung ist, dem Ärztlichen Geschäftsführer, der Pflegerischen Geschäftsführung sowie dem Theologischen Geschäftsführer zusammen. Die Geschäftsführung vertritt die Interessen des Krankenhauses sowohl in der Unternehmensgruppe der Diakonischen Dienste Hannover als auch nach außen. Die festgelegten Zielsetzungen in der Unternehmensgruppe wiederum werden verantwortlich durch die Geschäftsführung im Krankenhaus umgesetzt und überwacht. Das nachfolgend aufgeführte Organigramm gibt einen bildlichen Überblick über die Organisationsstruktur unseres Krankenhauses: A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Es handelt sich nicht um ein psychiatrisches Krankenhaus. A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses

18 Brustzentrum (VS01) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Gynäkologische Chirurgie, Senologie und Onkologie; Klinik für Psychosomatische Medizin; Klinik für Nuklearmedizin; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Kommentar / Erläuterung Die interdisziplinäre Versorgung von Erkrankungen der weiblichen Brust erfolgt seit Jahren im größten, leistungsstärksten Brustzentrum im Großraum Hannover. Behandelt werden alle Erkrankungen der Brust, insbesondere Tumorerkrankungen. Alle modernen Operationen inkl. plastischer Verfahren werden angeboten. Hochaufgelöste Mammographie, Brust- Ultraschall und MR-Mammographie gehören ebenso wie die minimal-invasive, schonende Gewebeentnahme (z.b. mittels Vakuumbiopsie) zu den modernen Diagnoseverfahren. Seit Jahren ist die Durchführung der "Wächterlymphknotenentfernung" bei Brustkrebs etabliert. Als einzige Klinik in Hannover bieten wir minimal-invasive Eingriffe unter MRT-Kontrolle an. Die Strahlentherapie erfolgt in Kooperation mit der MHH. Das Brustzentrum ist nach DIN EN ISO 9001 und von der Deutschen Krebsgesellschaft und Deutschen Gesellschaft für Senologie seit 2005 zertifiziert. Die erneute Re- Zertifizierung ist im Oktober 2011.

19 Gefäßzentrum (VS19) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Gefäßchirurgie; Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pulmologie und internistische Intensivmedizin; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Klinik für Gastroenterologie, Endoskopie und Stoffwechselerkrankungen; Kommentar / Erläuterung klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie Seit 2006 besteht das zertifizierte Gefäßzentrum. Die Behandlung umfasst alle Eingriffe an den Schlagadern (Brustkorb, Bauchraum, Arme, Beine,Hals) aber auch an Venen und am Dialyseshunt durch operative Behandlung von Gefäßverschlüssen, minimalinvasiven Behandlungen oder kombinierte chirurgischradiologischen Eingriffen. Die Behandlungskonzepte werden grundsätzlich gemeinsam festgelegt, die Versorgung erfolgt auf einer fachübergreifenden Gefäßstation. Angeschlossen ist eine Gefäßsportgruppe Geriatriezentrum (Zentrum für Altersmedizin) (VS21) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie In der Klinik für Medizinische Rehabilitation und Geriatrie befinden sich eine Akutgeriatrie (im Qualitätsbericht dokumentiert), eine stationäre geriatrische Rehabilitationseinrichtung sowie eine rehabilitativ orientierte geriatrische Tagesklinik. Daneben werden Forschung und Lehre, Aus-, Fort- und Weiterbildung angeboten. Darüber hinaus besteht eine Ambulanztätigkeit (z. B. Gedächtnisambulanz, Sturzambulanz). Die verschiedenen Berufsgruppen arbeiten teamorientiert zusammen. Wöchentlich findet eine Teamvisite bzw. eine Teambesprechung für Akutpatienten und Rehabilitanten statt.

20 Muskuloskeletales Zentrum (VS00) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Mitte des Jahres 2006 wurde das Muskuloskeletale Zentrum von der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie gemeinsam mit den Orthopädischen Kliniken I, II und III des Diakoniekrankenhauses Annastift ggmbh und der Klinik für Unfallchirurgie des Diakoniekrankenhauses Friederikenstift ggmbh gegründet. Spezialisten der Fachgebiete Unfallchirurgie, Orthopädie, Plastische Chirurgie und Handchirurgie arbeiten auf hohem Niveau zusammen. Das Behandlungsspektrum umfasst die Knochen- und Gelenkchirurgie, Operationen an Muskeln, Sehnen, Bändern, Knorpel und anderen so genannten Weichteilen. Ursächlich für die Behandlungen können Verschleiß, Unfall oder angeboren Fehlbildung sein. Neben der Standardversorgung werden folgende Spezialgebiete angeboten, z. B. Hüftgelenkersatz, Kniegelenkersatz, Wirbelsäulenchirurgie, Versorgung von komplexen Handverletzungen, Gelenkspiegelungen, plastisch-chirurgische Rekonstruktionen und Kreuzbandrekonstruktionen. Perinatalzentrum (VS02) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin Das Perinatalzentrum Hannover- mit Erfüllung der Level-I-Anforderungengebildet durch den Zusammenschluss unseres Krankenhauses und dem Kinderkrankenhaus auf der Bult (KKB), hat seit 1997 seinen Standort an unserem Standort Hannover-Kirchrode. Das KKB betreibt eine Neugeborenen-Intensiveinheit mit 10 Betten in den Räumen unseres Krankenhauses. In diesem Perinatalzentrum können Schwangerschaften jeder Art betreut werden, insbesondere gehören dazu Begleitung von Schwangerschaften mit sehr komplexen Problemen bei Mutter oder Kind. Die räumliche Nähe von Kreißsaal, OP, Station und Neugeborenen-Intensiveinheit bietet Mutter und Kind eine optimale Versorgung in medizinischer, pflegerischer und auch technischer Hinsicht. Vorgeburtliche Beratung, Beratung und

21 Begleitung während und nach dem Krankenhausaufenthalt von Mutter und Kind sind selbstverständlich Bestandteil des Angebotes. Assoziierte Partner sind das Vinzenzkrankenhaus und das Diakoniekrankenhaus Friederikenstift in Hannover Schilddrüsenzentrum (VS40) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie; Klinik für Nuklearmedizin; Im Schilddrüsenzentrum, das bereits im Jahr 2001 eingerichtet wurde, werden die Betreuung und Behandlung der Patienten mit Erkrankungen der Schilddrüse (z. B. Kropfbildung, Knotenbildung, Tumore) gebündelt. Die Experten der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie und der Klinik für Nuklearmedizin arbeiten eng zusammen. So können im interdisziplinären Dialog gemeinsam mit den Patienten die bestmöglichen Schritte und Behandlungsmöglichkeiten durchgeführt werden. Als Behandlungsmöglichkeiten können folgende Maßnahmen angewandt werden: Therapie durch Radiojod: Während eines stationären Aufenthaltes werden durch innere Bestrahlung die erkrankten Schilddrüsenzellen zerstört. Therapie durch Operation: Eine operative Entfernung von Teilen oder der gesamten Schilddrüse wird dann durchgeführt, wenn dies eine bessere Alternative darstellt. Hierbei erfolgt eine routinemäßige Kontrolle der Stimmbandnerven unter der Operation durch ein "Neuromonitoring". Schlaganfallzentrum (VS03) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie

22 Wirbelsäulenzentrum (VS44) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie; Kommentar / Erläuterung In Jahr 2005 wurde das Wirbelsäulenzentrum von der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und der Klinik für Neurologie und klinischen Neurophysiologie gemeinsam mit dem Diakoniekrankenhaus Annastift ggmbh und dem Diakoniekrankenhaus Friederikenstift ggmbh sowie einer Klinik für Neurochirurgie mit Gemeinschaftspraxis gegründet. Ärztliche Fachexperten und weiteres medizinisches Fachpersonal arbeiten eng zusammen. Das Leistungsspektrum umfasst die Diagnostik durch neurologische und neurophysiologische Untersuchungsmethoden sowie nahezu alle bildgebenden Verfahren, ferner die konservativen und operativen Therapieangebote der beteiligten Partner. Weitere Schwerpunkte liegen in der interventionellen Schmerztherapie, der Traumatologie und der Rehabilitation. A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses "Leere Wiege" (MP00) Es handelt sich bei dem Konzept um ein spezielles Angebot der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin für Eltern, die eine Tot- oder Fehlgeburt verkraften müssen. Hier besteht in koordinierter, enger Zusammenarbeit zwischen Hebammen und Ärzten eine intensive individuelle Betreuung der betroffenen verwaisten Eltern. Das Angebot umfasst u. a. Erinnerungen und Rituale wie z. B. verstorbenes Kind im Baby-Bettchen, Verabschiedung vom Kind, auch für Verwandte und Freunde, Fotografie des Kindes, Hand- oder Fußabdruck und Symbole wie Seidentuch oder Stein zur Erinnerung. Darüber hinaus werden Gespräche mit den Eltern angeboten und Hinweise zu Seelsorge sowie Selbsthilfegruppen gegeben. Atemgymnastik/-therapie (MP04) In allen Kliniken werden (bei Notwendigkeit) mit den Patienten vorbeugende und behandlungsbegleitende Atemgymnastik durchgeführt. Darüber hinaus gibt es auch eine präoperative Anleitung und postoperative Behandlung von Atemwegsstörungen, z. B. Triflow-Anleitung und Einsatz von Vibrax zur Sekretmobilisation (Abhusten) Basale Stimulation (MP06) Während der "normalen" Körperpflege wird durch die Pflegekräfte eine anregende oder beruhigende Waschung durchgeführt. Die Pflegekräfte werden in diesem Bereich kontinuierlich geschult.

23 Berufsberatung/Rehabilitationsberatung (MP08) Durch die Sozialarbeiter werden z. B. Beratungen von Tumorpatienten oder Patienten in besonderen Lebenslagen bzw. mit besonderen Erkrankungen durchgeführt. Darüber hinaus werden Hilfestellungen zu allen Bereichen des Sozialgesetzbuches und zum Schwerbehinderten-Gesetz inklusive der Unterstützung bei der Antragstellung gegeben Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden (MP09) Durch unsere seelsorgerische Arbeit ist die Begleitung von Sterbenden, deren An- und Zugehörigen und auch die rituelle Form der Aussegnung - je nach Wunsch/ Bedarf - gewährleistet. Dies geschieht in enger Absprache mit dem ärztlichen und pflegerischen Dienst. Durch die 24-Std.-Rufbereitschaft ist eine zeitnahe Präsenz der Seelsorge gewährleistet. Auch die Übernahme in ein Hospiz (innerhalb des Trägers oder andere) kann je nach Ergebnis und Dringlichkeit in Absprache mit den Beteiligten erfolgen Bewegungstherapie (MP11) Zur postoperativen Behandlung der Gelenke und zur Mobilisation und Kräftigung aller umliegenden Muskeln wird die Bewegungstherapie angewandt. Hier kommt z. B. die passive Motorschiene zur Gelenkmobilisation in den Kliniken für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und Geriatrie zum Einsatz. In der Frauenklinik wird überwiegend das Spektrum der Becken-Boden-Gymnastik abgedeckt, in der Klinik für Neurologie wird Bewegungstherapie zur Anbahnung von Bewegung z. B. nach Schlaganfall angewandt. Diät- und Ernährungsberatung (MP14) In der Diät- und Ernähungsberatung erlernen die Patienten das Einschätzen der Kohlehydratmengen und die Blutzuckerwirksamkeit von Lebensmitteln. Diese Kenntnis über diabetesgerechte Ernährung ermöglicht den Betroffenen ihren individuellen Ernährungsplan selbständig aufzustellen. Ferner wird eine Ernährungsberatung bei allen Formen von Stoffwechselerkrankungen, organischen Essstörungen und nach größeren Operationen an Magen und Darm angeboten. Ergotherapie/Arbeitstherapie (MP16) Die Therapieschwerpunkte der Ergotherapeuten richten sich nach den entsprechenden Krankheitsbildern. Für alle Patienten gilt die Überprüfung der Selbständigkeit beim Waschen, Anziehen, Essenzubereitung u.v.a.m. Die Ergotherapeuten verbessern die funktionellen Möglichkeiten, z. B. im Bereich der Hände und Arme, sie führen ein Selbsthilfetraining durch (z. B. Anziehen, Essen) und kümmern sich um Hilfsmittel zur Verbesserung der Selbständigkeit. Die Ergotherapeuten kümmern sich auch um die Behandlung bei Gesichtslähmungen, um das Schlucktraining sowie um das Hirnleistungs- und neuropsychologische Training. Dies geschieht im Rahmen von Einzel- oder Gruppenbehandlungen. Die mobile Ergotherapeutin führt im Bedarfsfall zusammen mit dem Patienten einen Hausbesuch durch. In seiner Wohnung kann der Patient so vor der Entlassung testen, ob seine Fähigkeiten bereits ausreichen, dorthin entlassen zu werden. Dabei werden Tipps und Hilfestellungen zur Wohnraumgestaltung gegeben. Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege (MP17) Bereits während des Krankenhausaufenthaltes wird der Pflege- und Unterstützungsbedarf ermittelt. Beratung und Einleitung nach einem struktuierten Verfahren von poststationären Maßnahmen, im Rahmen der Überleitungspflege, Kurzzeitpflege und Palliativpflege im ambulanten und stationären Bereich. Ergänzt wird die Leistung u. a. durch die Erhebung des Hilfsmittelbedarfs und diesbezüglicher Beratung der Patienten, Unterstützung bei Auswahl des Pflegedienstes/Palliativdienstes und bei der Antragstellung bei Behörden oder Krankenkassen und Rentenversicherungsträger.

24 Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der adäquaten Nachsorge von Patienten mit problematischen Wunden und bei onkologischen Patienten. Fußreflexzonenmassage (MP18) Durch die Stimulation der Reflexzonen unter der Fußsohle wird Einfluss genommen auf Innere Organe, mit dem Ziel, deren Funktionen zu verbessern. Dieses Verfahren wird unterstützend für den Heilungsprozess eingesetzt. Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik (MP19) Es werden Geburtsvorbereitungskursse für Frauen und Paare angeboten. Die Kurse finden sowohl am Wochenende als auch fortlaufend in der Woche statt. Das "allgemein" Angebot wird durch "Aqua Fitness - Geburtsvorbereitung im Wasser" und "Osteopathie zur Geburtsvorbereitung" ergänzt. Gedächtnis-Sprechstunde (MP00) Unsere Gedächtnissprechstunde besteht seit Auf Zuweisung von niedergelassenen Neurologen oder Psychiater kommen Menschen mit Gedächtnisstörungen, überwiegend mit einem Angehörigen in die Sprechstunde. Es erfolgt i. d. R. eine neuropsychologische Testung. Nach einem ausführlichen Gespräch mit Erläuterung der Ergebnisse werden weitere Strategien besprochen. Bei besonderen Fragestellungen kann auch eine kurze stationäre Aufnahme notwendig werden. Der Einzugsbereich der Gedächtnissprechstunde ist überregional. Durch Angehörige Demenzerkrankter der Gedächtnisambulanz entstand schon zu Beginn eine Gruppe, die sich regelmäßig austauschte. Hieraus entwickelte sich der AlBe-Förderverein für Alzheimer Betroffene und Angehörige, 2002 wurde daraus ein eingetragener Verein. In wöchentlichen Treffen finden dort Hirnleistungstraining, Körperwahrnehmungsschulung und Musiktherapie statt. Der AlBe e.v. ist in dieser Form an kaum einer anderen Stelle in Deutschland vorhanden. Kinästhetik (MP21) Die Kinästhetik dient der gegenseitigen Bewegungsförderung zwischen Patient und Pflegekraft und beugt Wirbelsäulenschädigungen vor. Bisher wurden in 1 x monatlich stattfindenden Schulungen überwiegend die Nachtwachen in Bezug auf kinästhetische Aspekte beim Lagern und Bewegen in der Nacht geschult. Ein erweitertes Fortbildungsangebot ist in Planung. Manuelle Lymphdrainage (MP24) Bei der Lymphdrainage werden entstauende Maßnahmen zur Beseitigung von Lymphabflussstörungen, z. B. Lymphödeme, durchgeführt. Die Ursachen können unterschiedlich sein. Dieses Verfahren findet insbesondere Anwendung nach Operationen. Massage (MP25) Voll- und Teil-Massagen werden in allen Kliniken bei Verspannungen der Muskulatur (Muskelhartspann) behandlungsbegleitend und vorbeugend durchgeführt, z. B. beim Lernen im Umgang mit dem Rollator, nach längerem Liegen oder nach spezieller OP- Lagerung. Unterstützt wird die Behandlung oft durch die Anwendung von Fango- Packungen. Medizinische Fußpflege (MP26) Die Medizinische Fußpflege wird über externe Anbieter wie private Fußpflegedienste ermöglicht. In der Regel ist eine Versorgung innerhalb von 24 Std. nach telefonischer Anfrage gewährleistet. Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie (MP28) Während der Geburtsvorbereitung können auf Wunsch der Patientin homöopathische Mittel zur Geburtserleichterung gegeben werden.

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert.

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Das sind wir: Unsere Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Paracelsus-Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland zählen mit 17 Akut-Krankenhäusern,

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med.

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. Einweiserbefragung 2014 Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. die MitarbeiterInnen des Diakoniekrankenhauses Chemnitzer Land ggmbh bemühen sich täglich um Ihre bestmögliche medizinische

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2006

Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Gemäß 137 Absatz. 1 Satz 3 Nr.6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassener Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber: Marien-Hospital Wesel ggmbh Institutskennzeichen

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Med. Hochschule Hannover Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Nürnberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 INDIVIDUELLE MEDIZIN QUALITÄTSBERICHT 2008 UNIVERSITÄTSKLINIKUM GREIFSWALD Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Art

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Nordoberpfalz AG - Weiden, Neustadt, Vohenstrauß Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Universitätsklinikum des Saarlandes Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Stand: April 2014 169 Betten, 4 Fachabteilungen Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie/ Geburtshilfe Anästhesie DRK-

Mehr

für das Berichtsjahr 2006

für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das St.Johannes-Krankenhaus Troisdorf-Sieglar Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses...5

Mehr

Ev. Diakoniewerk Friederikenstift. Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V

Ev. Diakoniewerk Friederikenstift. Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V Praxisbericht aus dem Ev. Diakoniewerk Friederikenstift in Hannover Ev. Diakoniewerk Friederikenstift 606 Betten

Mehr

Editorial Qualitätsbericht 2010

Editorial Qualitätsbericht 2010 Einleitung Editorial Qualitätsbericht 2010 Editorial Qualitätsbericht 2010 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, 2010 war ein sehr ereignisreiches Jahr im Klinikum Herford: Aufgrund der konstant hohen Belegungszahlen

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 -

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... - 14 - A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren.

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige Wir, der/die Mitarbeiter/-innen des Case Managements des Medizinischen Zentrums der StädteRegion Aachen GmbH, verstehen uns als Bindeglied

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinik am Eichert Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH Folie 1 Gesellschaftsstruktur der Kath. Kliniken im Märkischen Kreis gem. GmbH Kath. Kirchengem. St. Aloysius Kath. Kirchengem. St. Vincenz Kath.

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

Medizin für den älteren Menschen. Klinik für Geriatrie Ratzeburg GmbH. Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung

Medizin für den älteren Menschen. Klinik für Geriatrie Ratzeburg GmbH. Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung Klinik für Geriatrie Klinik Ratzeburg für GmbH Geriatrie Ratzeburg GmbH Medizin für den älteren Menschen Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung www.geriatrie-ratzeburg.de Die Röpersberg-Gruppe.

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Tagesklinik für Psychiatrie u. Psychotherapie der GGP in Rostock Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Tagesklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie B-32.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Fachabteilung: Art: Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie nicht Betten führend Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Patienteninformation HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die weltweit stetig steigende Zahl von bösartigen Hauttumoren ist Folge veränderter

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT Präambel Aufgrund der demografischen Entwicklung wird eine immer höhere

Mehr

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2012 IK: 260570044 Datum: 21.10.2014 Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM B R UST Z E NTRUM P otsdam N auen BRUSTZENTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus Herzlich Willkommen Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Klinik für Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie

Klinik für Hals-Nasen-Ohren- Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie St. Franziskus-Hospital Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Chefarzt: Dr. Christoph Möckel Schönsteinstraße 63 50825 Köln Tel 0221 5591-1110 oder 1111 Fax 0221 5591-1113 oder

Mehr

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen.

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. 0014633 06/2013 Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. Spital Uster Porträt 2 3 «Menschen während schöner und trauriger Momente zu begleiten, muss man im Blut haben.» Andreas Mühlemann,

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2008 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI VERANTWORTLICH FÜR DIE ERSTELLUNG

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus B Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Marienhospital Altenessen St. Vincenz Krankenhaus Marienhospital Altenessen Hospitalstraße 24 45329 Essen

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts

Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts über das Berichtsjahr 2010 IK: 261300152 Datum: 12.12.2011

Mehr

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Zuhause im Quartier Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Diethelm Hansen Bremen, 04.03.2010 1 Rahmenbedingungen Medizinische Innovationsgeschwindigkeit nimmt zu Demographischer Wandel Wirtschaftlicher

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das. Berichtsjahr 2010. Diakoniekrankenhaus Friederikenstift ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das. Berichtsjahr 2010. Diakoniekrankenhaus Friederikenstift ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 010 Diakoniekrankenhaus Friederikenstift ggmbh Humboldtstraße 5 Marienstraße 37 Am Deisterbahnhof 0169 Hannover

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Krankenhausstempel/ beantragendes Krankenhaus ggf. Krankenhausstempel (kooperierendes Krankenhaus) Krankenhaus-IK

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Willkommen! Dr. Bernd

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Anlage 1. (Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R)

Anlage 1. (Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R) 1 Anlage 1 zu den Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über Inhalt, Umfang und Datenformat eines strukturierten Qualitätsberichts für nach 108 SGB V zugelassene

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Jerusalem Dieser Qualitätsbericht wurde am 19. August 2009 erstellt. Inhaltsverzeichnis Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Datum der Erstellung: 31.08.2009 Einleitung...10 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11

Mehr

Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee. Marianowicz Zentrum für Diagnose & Therapie in München

Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee. Marianowicz Zentrum für Diagnose & Therapie in München Zeit für Gesundheit Zwei Zentren eine Philosophie In den medizinischen Einrichtungen von Marianowicz Medizin fühlen wir uns diesem Versprechen zutiefst verpflichtet: gleich ob im Zentrum für Diagnose &

Mehr

Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam

Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam Ein Projekt der Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Vorgestellt von Mareike Schreiber Struktur der Pädiatrischen Palliativversorgung in der MHH vor

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Q U A L I TÄT S B E R I C H T Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken Eine bestmögliche Qualität unserer Leistungen zu

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region Dr. Ulf Peter Schmidt, Chefarzt Allgemein-, Gefäßund Viszeralchirurgie Ingrid Oberhammer, Personalleiterin Ralf Fey, Oberarzt Medizinische Klinik 2 (Kardiologie) Anne Tschöke, Assistenzärztin Frauenheilkunde

Mehr

KTQ-Strukturdaten. Smileforyou Fachzahnärzte für Kieferorthopädie

KTQ-Strukturdaten. Smileforyou Fachzahnärzte für Kieferorthopädie KTQ-Strukturdaten Smileforyou Fachzahnärzte für Kieferorthopädie Erstellt am 17. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis: A Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Praxis... 3 A-2 Spezifisch für das

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr