22. märz 2013 kleinwalsertaler dialoge. Internationale Tagung im Kleinwalsertal. Uns geht s gut! und morgen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "22. märz 2013 kleinwalsertaler dialoge. Internationale Tagung im Kleinwalsertal. Uns geht s gut! und morgen?"

Transkript

1 22. märz 2013 kleinwalsertaler dialoge Internationale Tagung im Kleinwalsertal Uns geht s gut! und morgen?

2 HERZLICH WILLKOMMEN bei den 19. Kleinwalsertaler Dialogen im Walserhaus in Hirschegg im Kleinwalsertal partner Coverbild: Jessica Haller; Rechte weiterer Bilder liegen bei den Referenten

3 PROGRAMM Moderation Mag. Markus Bischof 9.00 Uhr Eröffnung 9.10 Uhr Gruß und einführende Worte Dr. Andreas Gapp, Vorstand der Walser Raiffeisen Holding 9.30 Uhr Mag. Andreas Reiter Die Zukunft ist schon hier Uhr Dialogrunde Teilnehmer: Anne Riedler Tourismusdirektorin Kleinwalsertal, Markus Faißt Holzphilosoph Uhr Pause Uhr Prof. Dr. Markus Hengstschläger Die Vielfalt als Voraussetzung für die Bestandssicherung Uhr Dialogrunde Teilnehmer: Michaela Altenberger Wirtschaftskammer Vorarlberg, Michael Fritz Kunstschmid Uhr Mittagessen Uhr Matthias Lanzinger Und plötzlich ist alles anders Uhr Schlussworte und Ausklang Mag. Willi Fritz, Vorstandsvorsitzender der Walser Raiffeisen Holding

4 4

5 INHALTSVERZEICHNIS 6 Zur Tagung 9 Mag. Markus Bischof Moderation 11 Mag. Andreas Reiter Die Zukunft ist schon hier 21 Prof. Dr. Markus Hengstschläger Die Vielfalt als Voraussetzung für die Bestandssicherung 27 Matthias Lanzinger Und plötzlich ist alles anders 33 Rückblick Dialoge -Themen

6 ZUR TAGUNG Uns geht s gut! und morgen? Uns geht s gut! ist eine Feststellung, die glücklicherweise viele von uns treffen können. Dabei werden die Vorteile der Wohlstandsgesellschaft oft großzügig als Selbstverständlichkeit angenommen. Viel zu selten wird die Frage gestellt, worauf dieser Wohlstand beruht. Und so wird häufig nicht erkannt, dass die permanente Veränderung eine wichtige Voraussetzung dafür ist. Gleichzeitig wird die Veränderung jedoch oft als Bedrohung empfunden. Es wird nicht gesehen, dass eine Veränderung die verschiedensten Möglichkeiten bietet. Durch das Wohlgefühl wird der Blick darauf versperrt. Man geht wenn überhaupt nur selten durch die sprichwörtlich neue Türe. Meist stellt man sich nicht die Frage, welche Chancen hinter der Türe liegen. Dabei wäre dies so wichtig, damit es uns morgen auch noch gut geht. Diese Problematik stellt sich in unserer Gesellschaft generell. Auch im Tourismus zeigt sich die Geschwindigkeit der Veränderung deutlich: beispielsweise bei der Aufenthaltsdauer, die sich im Durchschnitt verkürzt hat und auch beim Buchungsverhalten. Bis weit in die 70er Jahre wurde die Unterkunft per Brief fixiert. In den 80er Jahren wurde der Brief von Fax und Telefon abgelöst. Und heute geht fast alles online. Faxe und Briefe kommen so gut wie keine mehr. Die Buchungen erfolgen kurzfristig und wetterabhängig früher dagegen häufig ein Jahr im Voraus. Der Umgang mit der Veränderung und besonders die Frage, was hinter der Türe liegt, sind für uns ausreichend Grund, das Thema Veränderung von verschiedenen Seiten näher anzusehen. 6

7 Eine Perspektive der Betrachtung ist dabei die Wissenschaft, insbesondere die Naturwissenschaft. Wie geht die Natur mit dem Thema Veränderung um und was kann man daraus lernen? Einer, der besonders berufen ist, etwas dazu zu sagen, ist der Bestsellerautor Prof. Dr. Markus Hengst schläger. Der 1968 geborene Genetik-Professor zählt zu den international anerkannten öster reichischen Wissenschaftlern. Eine andere Perspektive der Veränderung wird uns Matthias Lanzinger näher bringen. Matthias Lanzinger kommt aus Abtenau in Salzburg und zählte zu den großen Hoffnungen des Österreichischen Skiverbandes. Ein schwerer Sturz im März 2008 hatte die Amputation des linken Unter schenkels zur Folge. Diese Veränderung war nachhaltig und radikal. Er verfügt daher heute über eine gänzlich andere Perspektive. Wenn erkannt wird, dass die Veränderung eine Voraussetzung für den Wohlstand ist, stellt sich die Frage, wohin diese führen könnte. Welche Trends kommen auf uns zu? Auf welche Veränderungen sollen wir uns einrichten? Mag. Andreas Reiter wird uns seine Ansichten dazu präsentieren. Mag. Andreas Reiter beschäftigt sich seit 17 Jahren mit Trends im Tourismus und gilt als ausgewiesener Tourismusexperte. 7

8 8

9 MAG. MARKUS BISCHOF Moderation Studium Volkswirtschaft an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Bayerische Akademie für Werbung und Marketing St. Gallen Business School Tätigkeit: Standortleiter der Agentur P8 HOFHERR in Innsbruck, strategische und operative Beratung der Kunden Entwicklung des Kommunikationssystems p.c.s. zur strategischen und kommunikativen Begleitung von Infrastrukturprojekten Dozent Management Center Innsbruck Lektor und Betreuungsdozent an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing im Studiengang Public Relations 9

10 NOTIZEN 10

11 MAG. ANDREAS REITER Die Zukunft ist schon hier 11

12 MAG. ANDREAS REITER Wie bereits im Eingang erwähnt, ist die Veränderung eine Voraussetzung für den Wohlstand. Dies jedoch nur soweit, als diese aktiv angenommen und gestaltet wird. Was kommt auf uns zu? Welche Trends könnte man nutzen, um den Wohlstand abzusichern? Mag. Andreas Reiter wird uns erläutern, welche Chancen seiner Meinung nach hinter neuen Türen liegen. Mag. Andreas Reiter hat das ZTB Zukunftsbüro gegründet, das sich schwerpunktmäßig dem Thema Zukunft im Tourismus widmet. Sein Selbstverständnis bringt er wie folgt auf den Punkt: Die Welt beschleunigt. Sie verändert sich mit der Geschwindigkeit eines Mausklicks. Was heute Morgen gilt, kann heute Abend schon wieder hinfällig sein. Zur Person: Studium der Soziologie und Sprachen Erste Einblicke in Früherkennungs-Modelle und Risiko-Management als Mitarbeiter der Bayerischen Rückversicherung in München Gründung des ZTB Zukunftsbüro im Jahr 1996 Beratung renommierter Unternehmen, Kommunen, Destinationen und öffentlicher Institutionen im deutschsprachigen Raum bei strategischer Planung, Produktentwicklung und strategischer Positionierung. Referent bei internationalen Kongressen Buchautor Lehrbeauftragter für Trend- und Innovations-Management an Fachhochschulen (MCI in Innsbruck, FH Wien, Donau-Universität Krems) Publikationen: Günther Burkert / Andreas Reiter: Die Mayflower-Strategie. Neue Märkte, neue Produkte, neue Ziele. München 2005 Andreas Reiter: Für immer jung. Die Generation 60 Plus. Wien

13 Die Zukunft ist schon hier 1. Innovation ja, aber nur wenn sie die Marke stärkt Der Wettbewerbsdruck im alpinen Tourismus nimmt drastisch zu. Sinkende Aufenthaltsdauer, beschleunigte Urlaubszyklen (heute hier, morgen dort) und eine massive Konzentration starker Destinations- Marken erfordert eine klare strategische Differenzierung vom Wettbewerb und damit die Forcierung markenzentrierter Innovationen. Wer Wachstum erzielen und neue Märkte besetzen will, muss raus aus der Komfortzone und sich ins Ungewisse wagen. Nur Unternehmen und Destinationen, die sich und ihre Branche neu erfinden, werden auch morgen erfolgreich sein. Erfolgreiche Unternehmen brechen Regeln, überschreiten Branchengrenzen und definieren ihre Märkte neu. Dies erfordert Kreativität, Mut und Fehler-Bereitschaft. Und ein Denken in Alternativen. Denn Innovation ist der Wechsel vom Standbein zum Spielbein, von der Kernkompetenz hin zu neuen Profilfeldern etwa wenn der Seilbahnbauer Doppelmayr sich als Mobilitäts-Anbieter in Städten (zuletzt in London) positioniert, wenn der Garten-Architekt Patrick Blanc vertikale Gärten auf Häuserwänden (Green Walls) wachsen lässt, wenn der Babynahrungshersteller Hipp vitalisierende Obstgläschen für Erwachsene produziert oder wenn sich der Autohersteller Daimler als Mobilitäts- Dienstleister (Car2go) versteht das erste eigene öffentliche Verkehrsmittel, das städtische Mobilität im Minutentakt ermöglicht. Die Grundidee verdankt sich auch hier einer Branchen-Migration: Mobilität sollte so einfach sein wie das Telefonieren mit dem Handy. Radikale Innovation statt kosmetischer: Regeln brechen In der Innovationslehre unterscheidet man zwischen inkrementeller also schrittweise verbessernder und radikaler Innovation. Letztere ist auf langfristiges Wachstum ausgelegt und definiert die Spielregeln des Marktes neu. So revolutionierte beispielsweise Apple erst den 13

14 Mag. Andreas Reiter: Die Zukunft ist schon hier Musik- und dann den Medienkonsum (ipod/ itunes bzw. ipad); Nespresso veränderte mit seinem Kapselsystem nachhaltig die Art des Kaffeekonsums stylisches Design der Kaffeemaschinen, individualisierter Kaffeegenuss mit unzähligen Aromen, praktische Kapselmethode. Beide Marken haben als First Mover ihren entsprechend hohen Preis, beide haben ihre riesige Fangemeinde und unzählige Wettbewerber, die aber nie an das Image des Originals herankommen. Wer Zukunfts-Märkte erobern will, muss zuerst die Vergangenheit verlernen. 2. Innovationen im Tourismus Wie sieht es mit der Innovations-Kraft im Tourismus aus einer Branche, die ja ihren Kunden stets was Neues bieten muss und durch Kreativität und Emotion begeistern soll? Die Innovationstätigkeit der Touristiker bezieht sich in erster Linie meist auf die Hardware ( Events, Hotellerie, Seilbahnen, Attraktionen etc. ), der Wettbewerb um Aufmerksamkeit ist aber nur vordergründig ein Wettbewerb der Symbole: der höchste Tower, die steilste Skipiste, das erste Plusenergie-Hotel usf. Diese Attraktionspunkte sind zweifellos starke Imageträger (und Markenkontaktpunkte) und ziehen als solche vor allem Erstkunden an. Zur Wettbewerbsstärkung und Differenzierung auf den Märkten dienen sie aber nur selten die Tourismuslandschaft reproduziert sich häufig selbst, die Produkt-Semantik ist repetitiv der erste Sky Walk in den Bergen ist noch interessant, der 24. langweilt irgendwann. Optimieren der Ambiente-Leistungen im Kampf um Premium-Kunden Das touristische Angebot ( von der Infrastruktur bis zur Dienstleistung ) hat einen immer kürzeren Lebenszyklus, die Qualität muss laufend verbessert und die Produkte an neue Konsumwünsche und neue Zielgruppen angepasst werden. Erfolgreiche Touristiker fokussieren insbesondere auch die 14

15 weichen Faktoren, die Ambiente- und Service-Leistungen (z.b. die Helping Hands auf den Skipisten in Serfaus-Fiss-Ladis, die Cabrio- Seilbahn aufs Schweizer Stanserhorn u.a.) und decken, mittels Service Design, die Bedürfnisse der Kunden meist sehr gut ab. Die Bedürfnisse der Gäste werden in den alpinen Destinationen heute meist sehr gut und zielgruppengerecht befriedigt. Das reicht nicht. Es überwiegen im Tourismus insgesamt inkrementelle Innovationen, die das Bestehende sukzessive optimieren: das größere Spa, die Therme mit noch einer schnelleren Mega-Speed-Rutsche, WLAN auf der Skipiste, die VIP-Gondel im Luxus-Design des BMW-7er-Modells usf. Inkrementelle Innovationen werden schnell zu unverzichtbaren Basics, langfristig erreicht man darüber keine Wettbewerbsvorteile. Nachhaltige Wertschöpfung erzielen nur Innovationen, die sich an den Werten und Sehnsüchten der Gäste ausrichten. Der Tourismus ist eine hoch emotionale Branche Urlaube sind schließlich Höhepunkte im Leben der Gäste um Hochgefühle bei den Gästen zu erzeugen, braucht es auf Seiten der Gastgeber Exzellenz in jeglichem Bereich (Hard- und Software, von der Infrastruktur bis hin zu den Mitarbeitern). Erst im harmonischen Zusammenspiel weicher und harter Faktoren entsteht die Magie eines Ortes. Tourismus ist Beziehungs-Wirtschaft es geht um Beziehungen: Gast-Gastgeber, Zuhause-Zuhause auf Zeit (Second Home); es geht um Glück (um das Urlaubsglück der Gäste ebenso wie um das Lebensglück der Einheimischen nur dort, wo sich Einheimische wohl fühlen, tun dies auch deren Gäste. Urlaub ist, so die Erwartungshaltung der Gäste, Paradies auf Zeit. Dieses Paradies gibt es, seit der Vertreibung von Adam & Eva nicht mehr, aber man sucht es im Extremen: dort, wo es ganz leise ist (wo man ganz bei sich ist) und dort wo es laut und fröhlich ist (unter 15

16 Mag. Andreas Reiter: Die Zukunft ist schon hier anderen Menschen). Die touristische Dramaturgie hat somit zwei große Handlungslinien, zwei Story Lines: die Destination Ich und die Magie des Ortes, das Place Making. Um die Sehnsüchte der Gäste dramaturgisch zu inszenieren, müssen Touristiker neben der genuinen Gastfreundschaft ein strategisches Gespür für die Trends von morgen entwickeln. Wer Trends rechtzeitig erkennt, erkauft sich Zeitwohlstand Zeit, um am Wettbewerber vorbei ein neues Produkt zu entwickeln, das dann die Köpfe der Menschen erreicht und noch wichtiger sie im Innersten berührt. 3. Die Trends. Die Zukunft. Die Alpen sind mit 460 Millionen Nächtigungen pro Jahr eine der meist inszenierten touristischen Spielwiesen der Welt. Doch die Bespielung verändert sich, die Zeit des rein quantitativen Wachstums höher, schneller, weiter ist vorbei. Der Berg ist in den Wechseljahren, nicht nur des Klimawandels wegen. Der Massen-Tourismus hat seine postpubertäre Phase hinter sich. Die Erlebnis-Inszenierungen werden reifer. Eine klare Segmentierung in Hot Spots und Hidden Places abseits des Mainstreams, in Ballermänner, Premium-Resorts und Natur-Parks zerteilt in Zukunft die touristische Gebirgs-Landschaft. Hier die touristische Ameisenstraße, dort hochwertige Nischenprodukte rund um die Kern-Themen Genuss, Kraft, Aus-Zeit und Selbstfindung. Ein neuer Lebenszyklus in der Aufmerksamkeits-Ökonomie steht bevor, getrieben u.a. von : Internationalisierung (neue Quellmärkte erfordern eine Diversität in der Angebots-Gestaltung, z.b. Regen-Packages für arabische Gäste) Alternde Gästestrukturen (Best Ager über 55 Jahre halten in Europa einen Anteil von mehr als einem Viertel aller Auslandsaufenthalte) Zeit-Rebellion: Gäste sind Zeit-Rebellen, sie erwarten in immer 16

17 weniger Zeit verdichtete Erlebnis-Pakete, Bedürfnisse nach Kicks verschränken sich mit jener nach (sinnlich inszenierter) Lange-Weile, Adrenalin mit Serotonin. Touristische Innovationen fokussieren künftig: Alpine Convenience Erfolgreiche Unternehmen definieren ihre Produkt- und Service-Palette aus den Augen ihrer Kunden heraus und optimieren Aufenthaltsexzellenz und Dienstleistungskette in einer Destination. Die zwei entscheidenden Zielgruppen der Zukunft: Best Ager und Frauen haben eine hohe Convenience-Erwartung. Alles muss einfach, bequem sein auch das Erlebnis am Berg, ob das zusammenklappbare Fahrrad ( Gams, Bergmönch etc.), das man im Rucksack verstaut und dann zur Bergabfahrt wieder ausklappt, ob Rollbänder vom Hotel zur Liftstation oder Apps, die den Alltag erleichtern oder soziale Sehnsüchte bespielen wie z.b. Social Seating bei Airlines: über den (optionalen) Abgleich der Social- Media-Profile kann man sich seinen Sitznachbarn (mit ähnlichen Lifestyle-Interessen) aussuchen. 17

18 Mag. Andreas Reiter: Die Zukunft ist schon hier Codierter Luxus Moderne Performer die Digital Natives bewegen sich in geobasierten Peer-Gruppen, sie verbinden technologische Exzellenz (über soziale Netzwerke, Apps etc.) mit der Jagd nach außergewöhnlichen Erlebnissen und Schnäppchen. So werden z.b. Ski-Liftkarten über Last-Minute- Apps (wie Flugtickets) je nach Auslastung verkauft (Yield-Management). Exklusive Erlebnisse gelten als Status-Symbole sind also eine neue Form des Luxus, sie dienen der persönlichen Differenzierung (z. B. die erste Spur, Sauna-Gondel, Speed Lanes etc.). Die Gamification hält Einzug in die alpine Produktgestaltung. In einigen Destinationen können Skifahrer ihren Abfahrtslauf auf einer Skicross- Skimovie-Route filmen lassen und dann auf ihren Social Media-Kanälen vertreiben. Das Performance Measuring wird wichtiger, ob auf der Rutsche in einer Therme oder beim Holmenkollen-Skispringen online auf der Website von Visit Norway. Lokale Communities Die (reiseerfahrenen) Gäste, die Trüffelschweine der Exzellenz (Umberto Eco) meiden den Mainstream, sie suchen ein Live-like-a-Local -Gefühl. Sie wollen Einheimische auf Zeit sein und eintauchen in die Alltagswelt vor Ort. Unter dem Motto Embedded Neighbourhood verlinken kreative Stadt-Hoteliers ihr Haus mit passenden Lifestyle-Angeboten in der Nachbarschaft, Anbieter von Privat-Appartments wie Airbnb vernetzten Einheimische und Gäste usf. Für Destinationen bedeutet diese Entwicklung die Forcierung spezifischer Communities (z. B. der Kitz Country-Club als Ort der Inspiration und des Networkings). Kreative Milieus, die im Internet längst Produkte selbst herstellen ( der Konsument als Produzent ), basteln sich ihre Community und damit auch die Destination gleich selbst, z.b. die Internet-Community tribewanted.com (die eine Fidschi-Insel gepachtet hatten, gemeinsam 18

19 mit den Einwohnern ökologische Projekte entwickelten und seitdem immer wieder neue Destinationen aufbauen in Sierra Leone und Italien). Inspirations Die Berge werden künftig als Kraftplätze genutzt, als emotionale und physische Aufladestation, und entsprechend über Clean Sports erlebt. In einer ausgebrannten, alternden Gesellschaft ist nicht mehr Adrenalin das primäre Markenversprechen der Berge, es geht vielmehr um Inspiration auf hohem Niveau. Berge sind dreidimensionale Projektionsräume, Psychotope in 3 D. Psychotope, in denen Menschen sich und ihre Umwelt mit allen Sinnen neu entdecken wollen. Narrative Erlebnisräume und Berg- Bespielungen (wie Horizon Fields) wecken die Sehnsüchte von Touristen und drehen ihr Kopfkino auf. Wir haben den Berg jahrzehntelang als schräge Spielwiese bespielt, jetzt geht es auch metaphorisch ins Innere. Dort liegen noch gewaltige Potenziale versteckt. Welches Geheimnis, welche Möglichkeitsräume verbergen die Berge im Innersten? Die Bespielung des Berginneren steht nun an. Der Dachstein Eispalast mit seinen Eisskulpturen im Gletscher ist hier ein Pionier, aber auch der Erlebnis-Bergstollen am Jungfraujoch in der Schweiz (wo ein multimedialer Erlebnis-Trail, die Alpine Sensation, Besucher auf Rollbändern in die touristische Geschichte der Alpen führt), seit kurzem kann man in Island einen (stillgelegten) Vulkan in seinen Tiefen erforschen usf. Wir werden Hotels in die Berge hinein bauen, Berg-Spas anlegen und ähnliches. Attraktionspunkte am Berg verknüpfen künftig Außen und Innen, das Erhabene und das Verborgene. 19

20 NOTIZEN 20

21 PROF. DR. MARKUS HENGSTSCHLÄGER Die Vielfalt als Voraussetzung für die Bestandssicherung 21

22 PROF. DR. MARKUS HENGSTSCHLÄGER Prof. Dr. Markus Hengstschläger beleuchtet in seinem Bestseller Die Durchschnittsfalle auf exzellente Art und Weise, wie die Natur mit dem Thema Veränderung umgeht. Die FAZ hat dazu am 19. März 2012 folgendes geschrieben: Der junge [ ] Professor beschwört die Kraft der Individualität und die Aussichtslosigkeit des Durchschnitts gleichermaßen als Antrieb und Ergebnis der Evolution. Das Buch zeigt auch naturwissenschaftlichen Banausen, wie spannend Evolution sein kann und wie das auf eine Volkswirtschaft durchschlägt. Zur Person: bereits im Alter von 24 Jahren Promotion zum Doktor der Genetik mit 29 Jahren außerordentlicher Professor mit 35 Jahren ordentlicher Universitätsprofessor Leitung des Instituts für Medizinische Genetik, Wien Highlights und Publikationen: Drei Platz-1-Bestseller: 2007 Die Macht der Gene 2008 Endlich unendlich 2012 Die Durchschnittsfalle Alle drei Werke wurden im jeweiligen Erscheinungsjahr von den Lesern zum Buchliebling des Jahres gewählt. Moderator der ORF-Wissenschaftssendung Radiodoktor Gesundheit und Medizin 22

23 Die Vielfalt als Voraussetzung für die Bestandssicherung Die Orientierung am Durchschnitt ist eine evolutive Sackgasse Einerseits ist der Mensch nicht auf seine Gene reduzierbar. Er ist das Produkt der Wechselwirkung zwischen Genetik und Umwelt. Andererseits, werden zwei Menschen die genau gleich viel üben, das gleiche künstlerische Niveau auf der Violine erreichen? Kann jeder Mensch singen wie Elina Garanca oder Placido Domingo es ist nur eine Frage des Üben und Lernens? Kann jeder am Ende Fußballspielen wie Lionel Messi, wenn er nur gleich viel und hart trainiert? Die Antwort ist natürlich nein. Umgangssprachlich hört man dazu stets So etwas hat man eben, oder eben nicht! Aber was ist damit gemeint? Für jeden Erfolg gibt es so etwas wie eine besondere Leistungsvoraussetzung ein oder mehrere Talente. Aber Talent allein ist noch keinerlei Erfolgsgarantie. Was ist überhaupt Talent? Talente sind besondere Leistungsvoraussetzungen (= Genetik), die durch harte Arbeit (= Umwelt) entdeckt und in eine besondere Leistung (= Erfolg) umgesetzt werden müssen. Warum sind wir genetisch verschieden und wie verschieden sind wir überhaupt? Individualität ist das höchste Gut, wenn man auf Fragen vorbereitet sein will, die man noch gar nicht kennt, weil sie erst in der Zukunft auf uns zukommen werden. Auf humorvolle Weise erläutert Hengstschläger genetische Aspekte von Talenten im Sport, in der Musik, in der Politik oder in der Wissenschaft und beschäftigt sich auch mit der Frage, ob es ein soziales Talent oder ein Talent zum Glücklichsein gibt. Der Mensch hat aber auch das Recht seine Talente zu ignorieren oder fehlendes Talent durch größeren Einsatz zu kompensieren. Talentiert wird man nicht durch seine Lehrer. Eltern, Lehrer, das Bildungssystem haben die Aufgabe, alles daran zu setzen, die Talente in unserer Gemeinschaft zu entdecken und zu fördern. Der Focus muss auf dem liegen, was der Einzelne besonders gut kann und nicht auf der ausschließlichen Beschäftigung mit Schwächen. Wer einen neuen Weg gehen will, muss den alten verlassen. Wir müssen unsere Spitzen entdecken und fördern. Bildungsferne Schichten müssen zur Bildung gebracht werden nicht um den Durchschnitt zu heben, sondern weil wir es uns nicht 23

24 Prof. Dr. Markus Hengstschläger: Die Vielfalt als Voraussetzung für die Bestandssicherung leisten können, auf die vielen sonst unentdeckt bleibenden Talente zu verzichten. Frei nach dem Motto: Gene sind nur Bleistift und Papier, aber die Geschichte schreiben wir selbst. Man muss es uns nur lassen! Keine Geschichte ist es nicht wert, geschrieben zu werden! Wir brauchen Peaks und Freaks! 24

25 NOTIZEN Region, Ziele, Entwicklung: Dieses Ziel müssen wir in unserer Region gemeinsam entwickeln. oder Das geht nur gemeinsam in unserer Region. Solche Sätze hören wir immer wieder und sprechen von Region bei einem kleinräumlichen Zusammenhang, wie dem Kleinwalsertal oder dem Wirtschaftsraum Kempten genauso wie bei einem großräumlichen Gebilde, wie dem Allgäu. Hinter dem Begriff Region steckt ein räumlicher Zusammenhang, der unterschiedlich groß definiert sein kann. Für strukturelle Entwicklungen sind klar formulierte Ziele notwendig. Es gibt Ziele, die nur in kleinen räumlichen Zusammenhängen erreichbar sind und es gibt Ziele, die nur in großen räumlichen Zusammenhängen verwirklicht werden können. Ebenso gibt es Entwicklungen, die einen Teilaspekt herausgreifen, wie z.b. den Tourismus oder die Wirtschaft insgesamt und es gibt ganzheitliche Entwicklungen, die sowohl wirtschaftliche, soziale, als auch ökologische Ziele setzen. Eine Region erfolgreich entwickeln heißt, mögliche Fallstricke und Blockaden, die sowohl in der Konzeption als auch in der Umsetzung liegen, zu erkennen. Wer dies während des Gesamtprozesses nicht beachtet, beobachtet und reagiert, wird scheitern. An Beispielen aus Kempten werden beide Entwicklungsansätze dargestellt: Innenstadtentwicklung seit 1997 Strategische Ziele als ganzheitliche Entwicklung seit

26 NOTIZEN 26

27 MATTHIAS LANZINGER Und plötzlich ist alles anders 27

28 MATTHIAS LANZINGER Matthias Lanzinger war eine Nachwuchshoffnung des ÖSV: Juniorenweltmeister in der Kombination und Vizejuniorenweltmeister im Slalom 2000, Europacupsieger in der Gesamtwertung 2003 / 2004, Topplatzierungen im Weltcup. Dann kam der schwere Unfall am 02. März 2008, der zur Amputation des linken Unterschenkels führte. Eine massive Veränderung seines Lebens. Matthias Lanzinger wird uns erzählen, wie er damit umgegangen ist. Eines aber schon vorweg in einem Interview sagte Matthias Lanzinger folgendes: So was wie Wut habe ich eigentlich nie verspürt. Aber das hat mich der Leistungssport gelehrt: Da lernst du, dass es immer Veränderungen gibt, dass du mit Rückschlägen umgehen musst. Zur Person: mit 13 Jahren: Aufnahme in den Landeskader des Salzburger Skiverband, vier Jahre später bereits im ÖSV mit 20 Jahren: Juniorenweltmeister in der Kombination und Vizeweltmeister im Slalom in der Folge wiederholt Stockerl- Platzierungen im Weltcup mit 28 Jahren: schwerer Sturz in Kvitfjell, dadurch Amputation des Unterschenkels, was das Ende seiner Karriere als aktiver Skirennsportler bedeutete drei Jahre später: Bekanntgabe der Teilnahme im Behinderten- sport. Ziel: Paralympics 2014 in Sotschi 28

29 Und plötzlich ist alles anders Dinge richtig und die richtigen Dinge machen Er ist 32, arbeitet im Marketing eines internationalen Sportartikelherstellers, studiert Sport- und Eventmanagement, ist verheiratet und hat eine entzückende kleine Tochter. Ein Mann, der mit beiden Beinen im Leben steht. Matthias Lanzinger hat ein großes Ziel: Eine Medaille bei den Paralympics 2014 in Sotchi. Dinge, die sich Lanzinger noch vor fünf Jahren nicht vorstellen konnte. Sein Leben damals hat ganz andere Richtungen vorgegeben, ganz andere Pläne. Am 2. März 2008 nimmt sein Leben eine plötzliche, dramatische Wende. Beim Super-G in Kvitfjell stürzt Lanzinger schwer. Der linke Unterschenkel muss amputiert werden. Ein langer Weg der Rehabilitation folgt, ein neues Ordnen, ein neues Orientieren, eine neue Sicht auf das Leben. Lanzinger lernt die heilende Kraft der Familie kennen, lernt, seinen Stumpf anzunehmen, mit ihm zu arbeiten, mit ihm zu kämpfen, auf ihn zu hören. Die Prothese ist nicht der Feind, erst sie ermöglicht eine neue, andere Lebensqualität. Der Spitzensport prägt seine Einstellung, sein Weltbild: Dort lernt man, dass es immer Veränderungen gibt und dass Rückschläge kommen und mit ihnen auch umgegangen werden muss. Mit der richtigen, positiven Einstellung kann aus dem Leben viel gemacht und die Zukunft positiv gestaltet werden. Dadurch hat Lanzinger seine Unabhängigkeit und seine Eigenständigkeit wieder zurückgewonnen. Als Vorbild, wie man sein Schicksal meistern kann, sieht sich Lanzinger nicht. Obwohl sich viele Menschen, die viel schwerere Schicksalsschläge hatten, sich von seiner Art, mit der Behinderung umzugehen, angesprochen fühlen, sieht er es als seinen Weg, seine Art damit umzugehen. Andere brauchen vielleicht mehr Zeit, andere Zugänge, andere Umstände. Eines sollte ihnen aber allen gemein sein: nicht mit der Vergangenheit hadern, sondern die Gegenwart annehmen, so wie sie ist. 29

30 Matthias Lanzinger: Und plötzlich ist alles anders Zorn und Wut, Verzweiflung und Verlust: Worte, die zuerst durch den Kopf schießen, wenn man erwacht und sieht, dass ein Bein fehlt. Matthias Lanzinger war erleichtert, als er nach Tagen aus dem Tiefschlaf erwacht. Seine ersten Gedanken waren positive. Schnell wurde ihm klar, dass er die meisten Dinge trotzdem weitermachen konnte. Dankbar, dass es so ausgegangen ist und für die Chance, das Leben weiterleben zu können. Als Quelle dieser Kraft nennt Lanzinger die Familie und den Glauben an eine höhere Macht, die ihm dies alles auferlegt hat. Ein anderer wäre daran womöglich zerbrochen. Matthias Lanzinger muss nicht mehr skifahren, er darf und kann es tun. Das ist für ihn ein Privileg. Fünf Jahre nach seinen Umfall ist er voller Pläne, Ambitionen, Demut und Lebensfreude. 30

31 NOTIZEN Region, Ziele, Entwicklung: Dieses Ziel müssen wir in unserer Region gemeinsam entwickeln. oder Das geht nur gemeinsam in unserer Region. Solche Sätze hören wir immer wieder und sprechen von Region bei einem kleinräumlichen Zusammenhang, wie dem Kleinwalsertal oder dem Wirtschaftsraum Kempten genauso wie bei einem großräumlichen Gebilde, wie dem Allgäu. Hinter dem Begriff Region steckt ein räumlicher Zusammenhang, der unterschiedlich groß definiert sein kann. Für strukturelle Entwicklungen sind klar formulierte Ziele notwendig. Es gibt Ziele, die nur in kleinen räumlichen Zusammenhängen erreichbar sind und es gibt Ziele, die nur in großen räumlichen Zusammenhängen verwirklicht werden können. Ebenso gibt es Entwicklungen, die einen Teilaspekt herausgreifen, wie z.b. den Tourismus oder die Wirtschaft insgesamt und es gibt ganzheitliche Entwicklungen, die sowohl wirtschaftliche, soziale, als auch ökologische Ziele setzen. Eine Region erfolgreich entwickeln heißt, mögliche Fallstricke und Blockaden, die sowohl in der Konzeption als auch in der Umsetzung liegen, zu erkennen. Wer dies während des Gesamtprozesses nicht beachtet, beobachtet und reagiert, wird scheitern. An Beispielen aus Kempten werden beide Entwicklungsansätze dargestellt: Innenstadtentwicklung seit 1997 Strategische Ziele als ganzheitliche Entwicklung seit

32 NOTIZEN 32

33 ÜBERBLICK DER BISHERIGEN THEMEN UND REFERENTEN Rückblick Dialoge-Themen 33

34 Rückblick Dialoge-Themen 1995 Verkehrsberuhigung in alpinen Tourismusregionen Das Modell Südliches Oberallgäu-Kleinwalsertal mit: Prof. Dr. Hansruedi Müller, Uni Bern und Dr. Langer, Uni Innsbruck Prof. Dr. Knoflacher, TU Wien Univ. Lekt. Dipl. Ing. Thaler, Umwelt. Ministerium Wien Prof. Dr. Ing. Lang, LKB München Dr. Dennerlein, BASYS Augsburg Prof. Dr. Dr. Vester, SBU München 1996 Tourismusregionen als Oasen der Erholung Ist nachhaltiges Denken und Handeln eine Zukunftschance? mit: Prof. Dr. Rupert Riedl, Konrad-Lorenz-Institut Prof. Dr. Hansruedi Müller, Uni Bern Prof. Dr. Knoflacher, TU Wien Dr. Sigbert Riccabona, Umweltanwalt d. Landes Tirol Franz Edlinger, Zisterzienserpater Prof. Dr. Walter Schertler, Uni Trier Prof. Dr. Maria Nicolini, Uni Klagenfurt 1997 Leben und Arbeiten in der Zukunft Denkexperimente über ein touristisch geprägtes Alpental im Jahre 2025 mit: Prof. Dennis Meadows, University of Pennsylvania Dr. Ing. Mario Broggi, Experte f. angewandte Ökologie Dr. Andreas Braun, Swarowski Wolfgang Jeschke, Schriftsteller Prof. Dr. Felicitas Romeiß-Stracke, Tourismuswissenschaftlerin Prof. Dr. Hansruedi Müller, Uni Bern 34

35 1998 Konflikte in Tourismusregionen Soziale Beziehungen im Spannungsfeld von Wirtschaft und Familie mit: Dr. Hans-Peter Martin, Der Spiegel, Wien Dr. Anneliese Fuchs, Psychotherapeutin, APP, Wien 1999 Dorf & Architektur Eine Siedlung ist mehr als die Summer ihrer Häuser mit: Prof. Dr. rer. pol. Josef Krippendorf o. Prof. Mag. arch. Dr. techn. Friedrich Achleitner Mag. arch. Bruno Spagolla 2000 Lernen, mit begrenzten Ressourcen umzugehen Raumplanung- Lebensqualität Geistige Freiheit mit: Dr. Helmut Feurstein, Raumplaner Prof. Dr. Gerlind Weber, TU Wien Werner Fritschi, Publizist und Bildungsanimator 2001 Erfolge jenseits des Trends mit: Silke Petersen, Geschäftsf. Nordsee-Tourismus-Service.GmbH Dr. Rüdiger Dahlke, Arzt und Psychotherapeut Reinhold Messner, Europaparlamentarier, Extrembergsteiger 2002 wo bleibt der Mensch? Verantwortung Tourismus Teamgeist Werte mit: Michaela Reitterer, Hotelier Primar Dr. Reinhard Haller, Univ. Dozent, Facharzt f. Psychiatrie und Neurologie Mag. Toni Innauer, Rennsportdirektor im ÖSV 35

Trends. Tourismus. Zukunft. Andreas Reiter

Trends. Tourismus. Zukunft. Andreas Reiter Trends. Tourismus. Zukunft. Andreas Reiter Agenda 3. Trends 2. Kunden von morgen 1. Veränderungs- Kultur Veränderungs-Kultur. Die Treiber der Veränderung Gesellschaft im Umbruch Kulturelle Diversität Glokale

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Berlin, 24. April 2010 Dipl.-Ing. Matthias Beyer Geschäftsführender Gesellschafter 1 mas contour 2010 Was ist eine Destination? Eine Destination ist [ ] ein

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad PR-Inside.com 20.12.2011 lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext Nachrichtenagentur GmbH lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Peter Schenkel, Projektkoordinator des DOSSy-Projekts vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen meint dazu:

Peter Schenkel, Projektkoordinator des DOSSy-Projekts vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen meint dazu: Alpine Sicherheits- und Navigations-App das Projekt DOSSy (Digital Outdoor and Safety System) will dazu beitragen, die Lebensqualität älterer Menschen zu erhöhen [24. Oktober 2012 St. Gallen] : Obwohl

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen ICH MUSS DIR WAS SAGEN Ein Film von Martin Nguyen CREDITS A 2006, 65 min, DigiBeta Kinostart: 19. Jänner 2007 Mit Oskar, Leo, Sandra & Stefan BADEGRUBER Buch, Regie, Kamera Schnitt Ton Tonschnitt Zusätzliche

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Chancen und Risiken von Open Innovation

Chancen und Risiken von Open Innovation Chancen und Risiken von Open Innovation Zürich, 24. November 2009 Warum sind die Zuschauer besser? Folie 2 Warum immer der Publikumsjoker? Folie 3 Die Antwort lautet The Wisdom of Crowds Die Weisheit der

Mehr

PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE

PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE BOXENSTOPP FÜR LEISTUNGSTRÄGER WIE SIE IHRE PS AUF DIE STRAßE BRINGEN! ANTRIEBSKRAFT MOBILISIEREN EINFACH UND EFFEKTIV Stehen Sie auch unter ständigem Zeit- und Leistungsdruck?

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Sitzung der KMU-Fachgruppe Hotellerie & Gastronomie, Berlin, 19.10.2011 Katja Stefanis Stefanis Marketing Consulting GmbH Parzivalstraße

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg Fachkongress Wandern Elbigenalp, 15.6.2012 Christina Gschwandtner SalzburgerLand Tourismus GmbH Martin Schobert tourismusdesign OG DESTINATIONS- UND

Mehr

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber The future talents in Event Marketing Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber 1 Inhalt Persönliche Aus- und Weiterbildung Entwicklungen im Eventbereich Anforderungen an Eventmanager Aus- Weiterbildung

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf 7. Deutscher Nachhaltigkeitstag 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf Ein aktuelles Bild der Nachhaltigkeit in Deutschland und Antworten für morgen. Mit zuletzt 2.000 Teilnehmern aus Wirtschaft,

Mehr

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz Kundenorientiertes Bildungsmarketing Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz IHR REFERENT Wissenschaft Studium der BWL in Siegen Promotion über DL-Marketing Prof. für

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Mittwoch, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R P R O D U Z I E R T F Ü R T- M O B I L E AU ST R I A Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Wirtschafts-Cocktail. Die Networking-Veranstaltung von T-Mobile

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen

Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen Goldbach Mediarena 2009 Social Media Herausforderungen und Chancen für Medien, Marken und Menschen Andreas Haderlein, Leiter der Zukunftsakademie Das integrierte Trendwellen-Modell und die Hierarchie der

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

Programm. Kölner Service-Kongress. Jäger + Schmitter DIALOG GmbH

Programm. Kölner Service-Kongress. Jäger + Schmitter DIALOG GmbH Programm Kölner Service-Kongress Jäger + Schmitter DIALOG GmbH 15. Mai 2014 Was braucht Ihr Kunde morgen? Proaktiv Lösungen anbieten, bevor Ihr Kunde das Problem erkennt. Ab 09:15 Uhr Willkommen im Hof

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Fluide Organisation ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Grundphilosophie der Fluiden Organisation (FLO) Wir haben einen Quantensprung

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences

Mehr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr Tag der offenen Tür im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr 11:00-17:00 001 SPEISEN UND GETRÄNKE IN DER CAFETERIA (Voith Gastro) 11:00-17:00 KINDERPROGRAMM

Mehr

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar?

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Einleitung mit Bezug auf jüngste Befragung von mehr als 25 TV-Sendern mit Bezug auf jüngste Kongresse und Events

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex?

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Das Marburger Förderzentrum für Existenzgründer aus der Universität (Mafex) wurde im Herbst 1998 in Zusammenarbeit zwischen der Universität und der Stadt

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Tagesseminare Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Ohne Vorkenntnisse erfolgreich ins Online-Business starten! Sofortumsatz im Internet mit dem digitalen Kunden Das Internet verändert grundlegend die

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz»

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Geld und Gehirn eine irrationale Liaison In unserem ganzen Leben treffen wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen.

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN!

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! Einladung zum CEO-Briefing Internationale Wirtschaftsund Industriespionage Mi, 30.09.2015 Haus der Industrie Schwarzenbergplatz 4 1030 Wien WIRTSCHAFTS-

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet

ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet OPEN-SPACE-CONGRESS OPEN-SPACE-CONGRESS ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet 29. 30. April 2011 im Stift Ossiach / Kärnten / Austria 29. 30. April

Mehr

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at DELTA Seit Jahrzehnten machen wir das Gleiche. Wir denken voraus. Zukunft ist nicht die Fortsetzung der Gegenwart, sondern die Umsetzung

Mehr