Podcast 39 - Strafe muss sein - muss Strafe sein? (AOR Gerhard Mäckle Dipl.-Päd.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Podcast 39 - Strafe muss sein - muss Strafe sein? (AOR Gerhard Mäckle Dipl.-Päd.)"

Transkript

1 Podcast 39 - Strafe muss sein - muss Strafe sein? (AOR Gerhard Mäckle Dipl.-Päd.) Strafe muss sein das ist eine weit verbreitete Meinung. Strafe gilt gemeinhin als ein probates Erziehungsmittel. Ein Mittel über das allerdings nicht oder wenig gesprochen wird. Strafe ist ein Tabu in Schule und Elternhaus, ein Thema, das in der Pädagogik fast nicht mehr vorkommt, seit man sich mit der Reformpädagogik und der 68er Bildungsreform davon verabschiedet hat - so Sabine Etzold sinngemäß in der ZEIT. Strafe in der Schule ist aber ein Thema, das beweist folgende , die mich kürzlich erreicht hat. Den Inhalt möchte ich in verkürzter Form wiedergeben: Lieber Herr Mäckle, unser Sohn geht in die 5. Klasse einer Hauptschule ganz in der Nähe von Karlsruhe. Die Lehrerinnen und Lehrer an dieser Schule haben alle an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe studiert. Wie wir aus dem Vorlesungsverzeichnis der PH entnehmen, sind sie Schulpädagoge.[ ] Kurz: Sie sind ein Experte in Schulfragen. Wir, meine Frau und ich fragen uns, welchen pädagogischen und persönlichkeitsbildenden Sinn das Anordnen von "Strafarbeiten" (50-mal schreiben des Satzes: "Ich darf meine Hausaufgaben nicht vergessen!" oder "Ich darf nicht reden, wenn Herr K... redet!") haben soll und ob mit diesen Maßnahmen das Erziehungsziel bei Kindern jemals erreicht werden kann? Da die Lehrer an unserer Schule erst vor ein paar Jahren die PH Karlsruhe verlassen haben, fragen wir uns natürlich als Laien und Eltern, was die neuesten pädagogischen Erkenntnisse zu diesen schulischen Konfliktsituationen sind. Unsere eigenen Erfahrungen stammen aus den 60ziger und 70iger Jahren. Da scheint sich ja nichts geändert zu haben. Nur so recht glauben können und wollen wir das nicht, angesichts der rapiden Veränderungen der Gesellschaft und in fast allen Bereichen der Wissenschaft.[ ] Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns die neueste Fachliteratur zu dem o.g. Problemkreis, der täglich vermutlich tausende Schüler trifft, zuarbeiten könnten. Mit freundlichen Grüßen Herr und Frau W

2 Hier der Versuch einer Antwort Sehr geehrte Eltern, sie fragen: 1. Welchen pädagogischen und persönlichkeitsbildenden Sinn haben "Strafarbeiten"? 2. Kann ein bestimmtes Erziehungsziel mit diesen Strafmaßnahmen bei Kindern erreicht werden? 3. Welches sind die neuesten pädagogischen Erkenntnisse dieser Thematik? 4. Hat sich seit zwanzig, dreißig Jahren trotz rapider Veränderungen in Gesellschaft und Wissenschaft in diesem Punkt überhaupt etwas geändert? 5. Was eigentlich lernen angehende Lehrerinnen und Lehrer darüber an den Hochschulen? - 2 -

3 Zur Frage 1.: Welchen pädagogischen und persönlichkeitsbildenden Sinn haben "Strafarbeiten"? Die Antwort zur Frage eins, habe ich in vier Teile aufgeteilt: 1a. Was ist überhaupt ein Strafe? Der Brockhaus definiert Strafe als ein Übel, das jemand einem anderen mit Absicht zufügt, weil dieser eine missbilligte Handlung begangen hat. Das Ziel der Strafe ist, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der missbilligten Handlung herabzusetzen und das Verhalten eines Menschen zu verändern; auch Vergeltung (Rache, ausgleichende Gerechtigkeit) kann Motiv einer Strafe sein. (Brockhaus die Enzyklopädie (24 Bände), Leipzig 1996) 1b. Was bedeutet Strafe in der Schule? Dies ist ein auf ein Fehlverhalten einer Schülerin oder Schülers folgendes von einer Lehrerin einem Lehrer absichtlich herbeigeführtes unangenehmes u.u. schmerzhaftes Ereignis mit dem Zweck, das unerwünschte Verhalten zu beenden, zumindest abzumindern und das künftige Wiederauftreten zu verhindern. 1c. Was ist der Sinn von Strafen? Die Strafe ist in der Schule ein Erziehungsmittel zur kurz- und langfristigen Verhaltensbeeinflussung. Sie dienen in der Schule: der Aufrechterhaltung, Sicherung und Herstellung der Ordnung, der Besserung von Schülern, der Verwirklichung des Erziehungs- und Bildungsauftrages, der Abschreckung, der Einhaltung der Schulpflicht etc. In welch eigentümlichem Verhältnis Theorie und Praxis stehen, zeigt sich am realen Strafverhalten in der Schule. Trotz des Einvernehmens vieler Pädagogen, dass Strafen nicht bessern, bestenfalls abschrecken sind Strafen in den Schulen an der Tagesordnung, dienen als Steuerungs- und Druckmittel. Spätestens dann, wenn andere Erziehungsmittel versagt haben. Unter den Lehrerinnen und Lehrern können zwei weit auseinander liegende Standpunkte ausgemacht werden. Die einen verzichten weitgehend auf Strafen, da sie in Gewissensnöte geraten würden oder ihren pädagogischen Nimbus verlieren. Die anderen betrachten Strafen als unabdingbare Notwendigkeit im Erziehungsgeschäft und beziehen daraus einen Teil ihrer Autorität. Zwischen beiden Extremen sind alle Facetten denkbar. Der Großteil aller Lehrerinnen und Lehrer kennt die Problematik und die Gefahren, die aus dem unbedachten Einsatz von Strafen folgen. In Stresssituationen oder vergleichbaren Sachlagen sehen sie sich aber außerstande, aus Mangel anderer rasch wirkender Alternativen darauf zu verzichten

4 Strafen scheinen als Notbremse in der pädagogischen Praxis unvermeidbar zu sein. Es wäre realitätsfern, vom Lehrer eine straffreie Erziehung zu verlangen. Die im schulischen Bereich üblichen Strafpraktiken sind aber mit Schwächen behaftet. Lehrer halten gewöhnlich ein "gutes Benehmen" für selbstverständlich und wenden sich dem Schüler erst zu, wenn er unangenehm auffällt. Der Schüler wird ermahnt, getadelt, bestraft, d.h. der Lehrer arrangiert einen negativen Nacheffekt, um dadurch zu erreichen, dass abweichendes Verhalten für den Abweichler zu einem unbefriedigenden Ergebnis führt. 1d. Macht die Strafe - einen Satz 50-mal schreiben - Sinn? Die Frage, ob eine Strafe, und welche, im Unterricht als Erziehungsmittel eingesetzt werden soll, ist nur schwer zu beantworten. Liebe Eltern Sie haben nicht beschrieben, was eigentlich im Unterricht geschehen ist. Was genau die Strafe ausgelöst hat. Eine Rechtfertigung für eine Strafe lässt sich sicherlich bei extremen Verfehlungen herleiten. Z. B. wenn andere Schüler oder die eigene Person gefährdet sind, bei Tyrannisierungen von Mitschülern, bei mutwilliger Sachbeschädigung, bei sehr häufiger Übertretung festgesetzter Regeln etc. Bei allem was man als Lehrerin oder Lehrer tut gilt, eine Strafe sollte: der Situation angemessen sein. tatsächlich das letzte Erziehungsmittel sein, d.h. sie sollte dann eingesetzt werden, wenn sich der Lehrer keinen anderen Rat mehr weiß. sofern sie nach erzieherischem Ermessen unvermeidbar ist, dem Bestraften eine einleuchtende Begründung geben. Dem Schüler soll einsichtig sein warum er bestraft wird, und warum gerade er diese Strafe erhält. D.h. der Schüler sollte den inhaltlichen Zusammenhang zwischen Strafe und Fehlverhalten erkennen können. Daraus folgt eine Strafe muss verhältnismäßig, gerecht und sinnvoll sein. zum Nachdenken anregen, unmittelbar auf den Vorfall folgen. Die Strafe wird dadurch entpersönlicht, d.h., nicht der Lehrer ist der Strafende, sondern die Strafe ergibt sich aus der Situation quasi von selbst

5 von der Person unabhängig - auf das Verhalten bezogen sein und langfristig wirken. Der Schüler muss die Chance der Wiedergutmachung haben, also: hat er die Strafe "verbüßt", so sollte auch die ganze Situation wieder in Ordnung sein! Gefordert wird eine der Tat gemäße, sinnvolle Strafe. Also wer z.b. Tische beschmiert, muss diese Tische nachmittags Putzen. Ob 50-mal Abschreiben eines Satzes diesen Maximen entspricht? Schwer zu sagen, was der Lehrer sich im beschriebenen Fall gedacht hat. In der Regel machen so genannte mechanische Arbeiten wenig Sinn dazu zählen sinnlose Schreibübungen. Vermutlich hat der Lehrer unter Druck spontan und mit Rückgriff auf alte Strafgewohnheiten vorschnell gehandelt. Sätze abschreiben ist ein leider noch immer beliebtes Verfahren. In einigen Bundesländern z. B. in Berlin, Hamburg, Bremen schlicht untersagt. Zur Frage 2.: Was ist das Erziehungsziel dieser Maßnahmen? Schulische Erziehungsziele beschreiben einen erwünschten Zustand oder eine Fähigkeit, die z. B. Lehrer gesetzt haben. Die Schüler sollen mit Hilfe der Lehrer anstreben, diese Ziele zu erreichen. Zur Erreichung von Zielen im Unterricht muss eine Schulordnung im weitesten Sinne aufrechterhalten werden. Dazu zählen z. B. das Erledigen von Hausaufgaben, Pünktlichkeit, anderen nicht ins Wort fallen und vieles mehr. Das sind essentielle Grundbedingungen, um überhaupt einen pädagogischen Bezug zum Schüler herzustellen und um lernen zu können. Strafen dienen dann als notwendiges Erziehungsmittel, um dem schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrag überhaupt zu ermöglichen. So gesehen: dienen Strafen der Unterbindung des Wiederauftretens einer unerwünschten Handlung bzw. eines unerwünschten Verhaltens. sollen Strafen die Bereitschaft erzeugen, das erwünschte Verhalten zu zeigen. sind Strafen ein Appell zur Selbstbesinnung, Verhaltensbeeinflussung. Sie machen dann Sinn, wenn sie den Strafzweck nicht umkehren in Wut, Frust und Zorn Es kommt wesentlich darauf an, wie man sie handhabt den pädagogischen Raum nutzt. Sie dürfen weder - 5 -

6 physisch noch psychisch verletzen, niemanden diskriminieren oder bloßstellen, noch pauschal und kollektiv verhängt werden. Sie sollten weder inflationär eingesetzt werden noch ohne Vorwarnung erfolgen. Zur Frage 3.: Welches sind die neuesten pädagogischen Erkenntnisse bei solchen schulischen Konfliktsituationen? Für das Thema Strafe interessieren sich die Psychologie, die Pädagogik, die Rechtswissenschaft, die Theologie, die Philosophie etc. Zu bestimmten Zeiten hat ein Thema in einer der Disziplin Konjunktur. In der Erziehungswissenschaft hat das Thema seit den 60iger Jahren an Bedeutung verloren und wird kaum oder wenig bearbeitet. In der Tat spielt das Thema seit Ende der 60ziger Jahre in der aktuellen pädagogischen Fachliteratur eine geringe Rolle, das bestätigt auch BASTIAN in seinem Buch Strafe muss sein?. Folglich gibt es keine wirklich neuen Erkenntnisse. Der Hauptschwerpunkt liegt im Augenblick bei der Rechtswissenschaft. Schaut man dagegen ins Internet, findet sich eine Flut von Artikeln unter dem Stichwort Strafe in der Schule (1,62 Millionen) und unter Strafen in der Schule gar über 3 Millionen. Bei genauerem Hinsehen handelt es sich überwiegend um sogenannte pädagogische Ratgeberliteratur. Wirklich geforscht in großem Stil wird offensichtlich wenig. Eine andere Frage stellt sich für die Erziehungswissenschaft: Welche Alternativen gibt es zur Strafe? Denkbare Ansätze sind u. a.: Prävention statt Intervention oder so o Erziehung statt Strafe o Verhandeln statt Strafe Einsichtsvermittlung durch Erklärungen und /oder Gespräche, sachliche Auseinandersetzung bei Konfliktsituationen (z. B. sog. Schlichtungsgespräche oder Mediation) - 6 -

7 Wiedergutmachung und Auflagen für Einzelne oder die Gemeinschaft. Das bedeutet z. B. Schaden beheben oder beseitigen bzw. ersetzen durch kreatives, konstruktives Tun oder eine angemessene Entschuldigung Erziehung zu prosozialem Verhalten, z.b. durch o Übernahme von Verantwortung, o Belohnung und positive Konsequenzen bei angemessenem Verhalten, o Üben und Weiterentwickeln einer "Streitkultur" Allgemeiner gesagt, strafvermeidend ist, wenn Lehrerinnen und Lehrer: Achtung vor Kindern oder Jugendlichen haben die positiven Eigenschaften und Verhaltensweisen von Kindern oder Jugendlichen fördern, Kindern oder Jugendlichen klare Grenzen setzen, mit Kindern oder Jugendlichen machbare und einhaltbare Regeln aushandeln Kindern oder Jugendlichen selbst in vielen Dingen ein Vorbild sind Kurz: eine angstfreie Erziehung! Zur Frage 4.: Was hat sich seit zwanzig, dreißig Jahren in puncto Strafe überhaupt geändert? Wenig in der pädagogischen Strafforschung, in der Gesellschaft dagegen sehr viel. Leider nicht nur zum Besten. Denken Sie nur daran wie sehr sich die Familie, die Ehe, die elterliche Erziehung gewandelt hat. Das Stichwort der Pädagogen lautet: verändert Kindheit. Auf einer Internetseite wird VOLKER KRUMM folgendermaßen zitiert: Untersuchungen zeigen [...], dass Schülerinnen und Schüler heute 'anders' sind als früher: 'Sie sind lebendiger, selbständiger, kreativer, eigenwilliger, informierter, freimütiger, aufmüpfiger, mutiger (gegenüber Autoritäten), vorlauter, diskussionsfreudiger, sie sind damit im Unterricht auch unruhiger, dreister, frecher, undisziplinierter, ungehorsamer...? (http://www.learnline.nrw.de/angebote/schulberatung/main/medio/banlass/av/ba_av_gew_ss.html) Weitere Stichworte sind: Wirkung der neuen Medien, Konsumdenken, häufiges Fehlen von Geschwistern, frühere individuelle Selbständigkeit bei längerer wirtschaftlicher Abhängigkeit, mangelnde Zukunftsperspektiven, Sinnarmut, materielle Orientierung der Erwachsenen - 7 -

8 Die augenblickliche Alltagssituation und damit der Arbeitsplatz an dem Unterrichtskonflikte stattfinden lassen sich für viele Lehrerinnen, Lehrer und die Schüler aller Schularten ausschnitthaft so beschreiben: häufig große Klassen (Das Ideal wären max. 25 Schüler pro Klasse), Mangel an Lehrkräften vor allem spezieller Fächer (Folge: Sport, Physik, Musik... wird fachfremd unterrichtet), Integrationsprobleme, auch Kommunikationsprobleme von und mit ausländischen Schülern, abnehmende finanzielle Ressourcen (die Kassen der Schulträger sind leer), überalternde Lehrerkollegien, und, und, und Nicht verschwiegen werden soll, dass daraus folgend der Umgang mit der aktuellen Schülergeneration nicht gerade einfach ist. Vieles, was früher Eltern Kindern vermittelt haben, soll heute die Schule (die Lehrerinnen und Lehrer also) den Kindern beibringen. Dazu zählt nicht zuletzt Disziplin und Ordnung. Zur Frage 5.: Was eigentlich lernen angehende Lehrerinnen und Lehrer darüber an den Hochschulen? Die Lehreraus- und Weiterbildung erfolgt in drei Phasen: 1. Hochschulausbildung, 2. Ausbildung an den Seminaren und in einer Schule, 3. Fort- und Weiterbildung an staatlichen Akademien. In der ersten Phase können Studierende Seminare in verschiedenen Fächern zur Thematik besuchen: Z. B. in Pädagogik, wie gehe ich mit Unterrichtsstörungen um, Strafe als Erziehungsmittel etc. Verpflichtend ist dies nicht. Später schreiben einige ihre Wiss. Hausarbeit zur Thematik z. B: Sinn und Handhabung der Strafe bei Schülern im Alltag Die zweite Phase dient u.a. für alle Lehramtsanwärter und Referendare der vertieften Einführung in die Erziehungs- und Unterrichtstätigkeit. Dabei wird für alle verbindlich die rechtliche Seite nach dem Schulgesetz z. B. die im Gesetz enthaltenen möglichen Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen - 8 -

9 besprochen. Die dritte Phase ermöglicht interessierten Lehrern Fortbildungsveranstaltungen zur Thematik auf freiwilliger Basis zu besuchen: z. B. Umgang mit schwierigen Schülern/innen in der HS. Fazit: eine umfassende für alle verbindliche, gar verpflichtende Ausbildung gibt es nicht. Abschließend möchte ich das Schlusswort von Sabine Etzold aus ihrem Zeitartikels zitieren: Vor einem Trugschluss aber sei gleich gewarnt. Zwar ist Straffreiheit keine Garantie für gelungene Erziehung; Strafe aber auch nicht

10 Literatur Bastian, Johannes (Hrsg.): "Strafe muss sein"? : das Strafproblem zwischen Tabu und Wirklichkeit Weinheim: Beltz, 1995 Böhm, Thomas: Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen in der Schule. Schulrechtlicher Leitfaden. 2., überarb. Aufl. Neuwied; Kriftel: Luchterhand, 2006 Brezinka, Wolfgang: Erziehungsziele, Erziehungsmittel, Erziehungserfolg : Beiträge zu einem System der Erziehungswissenschaft. 3., neu bearb. u. erw. Aufl., München [u.a.] : E. Reinhardt, 1995 Dreikurs, Rudolf; Cassel, Pearl: Disziplin ohne Strafe. Später u. d. T.: Disziplin ohne Tränen. München: Ehrenwirth,1984 Etzold, Sabine: Strafarbeit. Ein ungeliebtes Thema macht uns wieder zu schaffen in der ZEIT 21/2001 (http://www.zeit.de/2001/21/strafarbeit) Gabert, Erich; Kniebe, Georg: Strafe in der Selbsterziehung und in der Erziehung des Kindes. Freies Geistesleben & Urachhaus Müller, Siegfried: Erziehen, Helfen, Strafen. Juventa Verlag, 2001 Valtin, Renate u.a: Mit den Augen der Kinder : Freundschaft, Geheimnisse, Lügen, Streit und Strafe. Reinbek bei Hamburg : Rowohlt, 1991 Brockhaus die Enzyklopädie (24 Bände), Leipzig

11 Hefte: Themenheft zur Strafe : Pädagogik (Weinheim), 52 (2000) 1, Strafe muss sein! Muss Strafe sein? Philosophen - Juristen - Pädagogen im Gespräch. Thüringentag für Philosophie 1997 (Königshausen u. Neumann) Internet: ZEIT 21/2001 (http://www.zeit.de/2001/21/strafarbeit)

12 Abschließender Hinweis: Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen vom Podcast Team Auriska der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe erstellt. Alle verwendeten Quellen sind immer am Ende des Textes aufgeführt. Sollten wir trotz sorgfältiger Quellenangabe gegen geltendes Recht verstoßen haben, bitten wir um Benachrichtigung zwecks Überprüfung und ggf. Überarbeitung bzw. Entfernung. In allen weiteren Fällen und zwecks weiteren Informationen, lesen Sie bitte das Impressum auf unserer Auriska-Homepage. Unsere adresse ist: auriska(at)ph-karlsruhe.de

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag Leitgedanken Schulordnung Umgang mit Regelverstößen Vertrag Leitgedanken Wir alle gehören zur Eichendorffschule: Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieherinnen, Betreuer/innen, Eltern, AG-Leiter/innen, Hausmeister,

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung)

Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung) Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung) Wer an der PH studiert, möchte in aller Regel Lehrer werden. Vor diesem Ziel steht der erfolgreiche Abschluss der Lehrerausbildung.

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015

Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015 Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015 Sehr geehrte Damen und Herren! Die Schülerinnen und Schülern unserer Jahrgangsstufe 12 haben die Möglichkeit, mit einem vierzehntägigen Praktikum

Mehr

Allgemeines. Die Aufsichtspflicht ist die gesetzliche Pflicht zur Beaufsichtigung von Personen, die wegen ihrer Minderjährigkeit der Beaufsichtigung

Allgemeines. Die Aufsichtspflicht ist die gesetzliche Pflicht zur Beaufsichtigung von Personen, die wegen ihrer Minderjährigkeit der Beaufsichtigung Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen Trier Schulstr. 21 54293 Trier-Ehrang 0651/44922 Email: semghs.tr@t-online.de FAX: 0651/ 42322 Allgemeines Rechtsgrundlagen Die Aufsichtspflicht

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

39 Schulgesetz - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen - Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule?

39 Schulgesetz - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen - Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? Stand: 13.08.2013 39 Schulgesetz - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen - Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? Inhalt: 1. Sinn und Zweck der Vorschrift 2. Rechtliche Aspekte 2.1 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern,

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern, Vorderthal, 15. April 2013 Liebe Eltern, die Qualität unserer Schule ist uns wichtig. Da zum Lernerfolg eines Kindes auch die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen zu Hause gehören, sind Sie als Eltern

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Mediative Verfahren. von: Dusica Topalovic, Nadine Luttropp und Claudia Wengler

Mediative Verfahren. von: Dusica Topalovic, Nadine Luttropp und Claudia Wengler Mediative Verfahren von: Dusica Topalovic, Nadine Luttropp und Claudia Wengler 1. Mediative Verfahren Mediation bedeutet einen Streit außergerichtlich zu lösenl Die streitenden Parteien werden durch einen

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Stadt Ulm Fachbereich Bildung und Soziales Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Ich/Wir beziehen im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach

Mehr

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum?

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum? Neben den genauen Informationen über ein Studium / einen Beruf ist es auch wichtig, herauszufinden, ob ich als Person zu diesem Beruf passe. Daher sollen Ihnen die nachfolgenden Fragen helfen, sich genauer

Mehr

in der Fassung vom 8. Oktober 1987 (ABl. 1988 S. 10), zuletzt geändert durch Ordnung vom 7. Januar 2014 (ABl. 2014 S. 8)

in der Fassung vom 8. Oktober 1987 (ABl. 1988 S. 10), zuletzt geändert durch Ordnung vom 7. Januar 2014 (ABl. 2014 S. 8) Evangelisches Trifels-Gymnasium, Ordnung 180.10 Ordnung für das Evangelische Trifels-Gymnasium Privates, staatlich anerkanntes Gymnasium der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche)

Mehr

Dicke Luft im Lehrerzimmer

Dicke Luft im Lehrerzimmer Schulmanagement konkret Dicke Luft im Lehrerzimmer Konfliktmanagement für Schulleitungen von Heiner Wichterich, Walter F Neubauer, Prof. Dr. Rudolf Knapp 1. Auflage Dicke Luft im Lehrerzimmer Wichterich

Mehr

Ich habe meine Arbeitsmaterialien dabei

Ich habe meine Arbeitsmaterialien dabei Ich habe meine Arbeitsmaterialien dabei Regeleinhaltung: auffälliger Positive Veränderung: Dokumentation 1.Einzelgespräch mit dem Schüler / der Schülerin außerhalb der Unterrichtszeiten mit schriftlichen

Mehr

Schulhauskultur als präventives Handeln

Schulhauskultur als präventives Handeln Schulhauskultur als präventives Handeln Teamentwicklung Pädagogische Leitsätze Rahmenbedingungen Kooperation Konfliktfähigkeit Checkliste Erstellt von: Dr. Stefanie Dernoschegg Dr. Emma Kiesenhofer Dr.

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Cornelia Schinzilarz / Katrin Schläfli Potenziale erkennen und erweitern Mit dem Ressourcenheft Ziele erreichen ISBN 978-3-407-62812-1 2011 Beltz Verlag Weinheim

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage)

Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage) Vorwort Schul- und Hausordnung der GHS Steißlingen (siehe homepage) Die Schule ist ein Ort, an dem du lernst mit Informationen umzugehen und sie zu Wissen zu verarbeiten. Lernbereitschaft, Freude am Wissen

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

39 Schulgesetz Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule?

39 Schulgesetz Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? 39 Schulgesetz Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? Inhalt: 1. Sinn und Zweck der Vorschrift 2. Rechtliche Aspekte 2.1 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 2.2 Zuständigkeit

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

ELTERNMITWIRKUNG. Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt. Gesetzliche Grundlagen

ELTERNMITWIRKUNG. Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt. Gesetzliche Grundlagen ELTERNMITWIRKUNG Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt Gesetzliche Grundlagen Möglichkeit der Elternmitwirkung Öffentliche Schulen Baden-Württemberg Gesetzliche Grundlagen Art. 6 Grundgesetz

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

VRN-Schulwegbegleiter. Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim

VRN-Schulwegbegleiter. Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim VRN-Schulwegbegleiter Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim Herausgeber Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim Internet: www.vrn.de Ansprechpartnerin: Monika Klaus-Neunaber Tel.:

Mehr

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Schulordnung Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Im Jahre 2010 Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Umgang mit Regelverstößen 5. Vertrag 1. Leitgedanken Unsere Schule ist

Mehr

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung

Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule. Schulordnung Gemeinschafts-Grundschule Ottbergen Offene Ganztagsgrundschule C:\Ottbergen gesamt\briefe und Vorlagen\Bild Schule Ottbergen.doc Schulordnung Wir alle gehören zu der Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen:

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Erziehungsvereinbarungen

Erziehungsvereinbarungen Grundschule am Eichenwald Gaismannshofer Weg 2 13587 Berlin Tel.: (030) 367 58 11-0 Fax: (030) 367 58 11-10 E-Mail: Grundschule_am_Eichenwald@t-online.de Erziehungsvereinbarungen Vorwort Erziehung ist

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

Interventions. konzept. Was tun, wenn es Konflikte gibt?

Interventions. konzept. Was tun, wenn es Konflikte gibt? Interventions konzept Was tun, wenn es Konflikte gibt? Was tun, wenn es Konflikte gibt? Überall, wo Menschen zusammen leben und arbeiten, entstehen Konflikte. Das ist ganz normal. Oft lassen diese Konflikte

Mehr

Pädagogische Situationen und das Recht

Pädagogische Situationen und das Recht Pädagogische Situationen und das Recht Rechtsanwalt Prof. Dr. Knut Hinrichs, Bochum/Hamburg Evangelische Fachhochschule R-W-L, Bochum EREV-Forum 32-2005: Schule und Erziehungshilfen Erprobte Konzepte 10.11.2005

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Fortbildungskatalog. www.soda-ej.de

Fortbildungskatalog. www.soda-ej.de Angebote für PädagogInnen und Lehrkräfte Stiftung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Mecklenburg, anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Träger: Sozial-Diakonische

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Konflikte in der Schule Unterrichtsstörungen Disziplinkonflikte. Allgemeines Seminar (Hoos)

Konflikte in der Schule Unterrichtsstörungen Disziplinkonflikte. Allgemeines Seminar (Hoos) Konflikte in der Schule Unterrichtsstörungen Disziplinkonflikte Allgemeines Seminar (Hoos) Gliederung Definition Erscheinungsformen, Vorkommnisse Ursachen Maßnahmen, Handlungsoptionen, Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm Arizona-Modell / Training-Raum-Programm... ein Programm zur Lösung von Disziplinproblemen in der Schule (nach Edward E. Ford, Phoenix, Arizona 1994). Verwendete Materialien: Programmkonzept von Dr. Stefan

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

3. Erziehung. 3.1. Schulsozialarbeit

3. Erziehung. 3.1. Schulsozialarbeit 1 3. Erziehung Ebenso wichtig wie die Vermittlung von Wissen ist die Wahrnehmung unseres Erziehungsauftrages. Zu einer optimalen Vorbereitung sowohl auf den Arbeitsmarkt als auch für die Lebensplanung

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Lehrerin bzw. Lehrer an der Ganztagsschule Abb.

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert.

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert. 4.5 Gesundheitsförderliches Schulklima Begründung QM 4.5 Das soziale und pädagogische Klima einer Schule ist entscheidend für das Wohlbefinden aller Beteiligten und für den Lernerfolg. Ob sich die Menschen

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf in Kooperation mit dem Seminarbeschreibung Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf Kathrin Zach u. Stephan Bußkamp Abbildungen: Karen Zoller Während in den letzen Jahrzehnten

Mehr

Podcast 7 Haupt- und Realschule

Podcast 7 Haupt- und Realschule Podcast 7 Haupt- und Realschule In der Presse wird sie meist negativ erwähnt: Resteschule. Auffangbecken. Brennpunktschule. Produzent für potentielle 1 Jobber. Endstation. Die Hauptschule in unserer Zeit

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

Informationen für Teilnehmende an Sprachkursen

Informationen für Teilnehmende an Sprachkursen Aufbau des KVHS-Sprachkurssystems: Die Sprachkurse der Kreis-Volkshochschule sind so angelegt, dass die einzelnen Kursbzw. Leistungsstufen in ihren Schwierigkeitsgraden aufeinander aufbauen. Die Kursteilnahme

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Disposition für die Abschlussarbeit

Disposition für die Abschlussarbeit Disposition für die Abschlussarbeit Gabrielle Schule für Zürich 06/B Arbeitstitel Selbsthilfegruppe und Epilepsie - Konfliktmanagement von Betroffenen in der Gruppe Thema Überlegungen zum gewählten Thema

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen "Klassenklima,"

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen Schulordnung der Grundschule Rinklingen Leitgedanken Wir übernehmen Verantwortung für die Welt um uns herum. Unsere Schule ist eine große Wohnung, in der sich alle wohl und sicher fühlen, sich mit Respekt

Mehr

Hausaufgaben. Susanna Larcher. Abteilung Weiterbildung und Nachdiplomstudien, Pädagogische Hochschule Zürich

Hausaufgaben. Susanna Larcher. Abteilung Weiterbildung und Nachdiplomstudien, Pädagogische Hochschule Zürich Hausaufgaben Susanna Larcher Montag, 20. Januar 2014 19.00 19.45 h Abteilung Weiterbildung und Nachdiplomstudien, Pädagogische Hochschule Zürich Ablauf Rechtliche Rahmenbedingungen Bedeutung der Hausaufgaben

Mehr

Vom ich zum Wir. Partner finden und sich gemeinsam entwickeln. Das Leben am Land hat Zukunft mit starken Partnern.

Vom ich zum Wir. Partner finden und sich gemeinsam entwickeln. Das Leben am Land hat Zukunft mit starken Partnern. Vom ich zum Wir Partner finden und sich gemeinsam entwickeln Das Leben am Land hat Zukunft mit starken Partnern. Deine Einstellung bestimmt deine Partnerschaft. Was meinst du? 1 2 3 4 5 6 7 Je ähnlicher

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

LASS LOS! 8 Schritte bei Abschied und Trennung

LASS LOS! 8 Schritte bei Abschied und Trennung LASS LOS! 8 Schritte bei Abschied und Trennung Leben besteht aus Veränderung. Teils von uns bewusst herbeigeführt, teils brechen diese Veränderungen jedoch auch ungewollt ohne unser Zutun über uns herein.wir

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

Die 7 schlimmsten Fehler bei der Auswahl eines Hypnosetherapeuten. Inhalt

Die 7 schlimmsten Fehler bei der Auswahl eines Hypnosetherapeuten. Inhalt Inhalt Vorwort... 3 1 Keinen fachkundigen Therapeuten... 5 2 Keine wirksame Methode... 5 3 Zu wenig Praxis... 6 4 Die Hoffnung nichts tun zu müssen... 7 5 Sympathie nicht vorhanden... 7 6 Zu niedrige Preise...

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Erziehung für das Militär? Erziehung für den Frieden!

Erziehung für das Militär? Erziehung für den Frieden! Erziehung für das Militär? Erziehung für den Frieden! Eine Handreichung für den Unterricht zur Auseinandersetzung mit der vormilitärischen Erziehung in der DDR 1 Hinweis 1. Wir danken allen Verlagen, die

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Lendersdorfer

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Zukunftsvertrag. des 4. Thüringer Kindergipfels vom 20. - 22. September 2013 in Jena

Zukunftsvertrag. des 4. Thüringer Kindergipfels vom 20. - 22. September 2013 in Jena Zukunftsvertrag des 4. Thüringer Kindergipfels vom 20. - 22. September 2013 in Jena Wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 4. Thüringer Kindergipfels 2013, haben uns vom 20. bis 22. September 2013

Mehr

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs Stellungnahme des Schulleitungsverbandes Schleswig-Holstein (slvsh) zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes, Stand: 10.09.2013 Zu Begründung A. Allgemeiner Teil

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr