Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau"

Transkript

1 Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

2 Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken

3 Wozu Backup? Um Datensicherheit zu haben Daten wiederherstellen zu können nach Hardwareausfälle Unbeabsichtigtes Löschen / Verändern Beabsichtigtes Löschen / Verändern Um nach dem K-Fall schnell wieder ein funktionierendes System zu haben

4 Backup-Arten I (Datei basiert) Sichert ausgewählte Dateien / Verzeichnisse Vorteile: Begrenzung auf wichtige Daten möglich Sichern von Netzwerk-Shares möglich Zurückspielen auf andere Dateisysteme möglich (Backup: FAT, Restore: ext3) Nachteile: Restore erzeugt kein bootfähiges System

5 Backup I (Partitionsbasiert) Sichert komplette Partitionen Vorteile: Wiederherstellung von ganzen Partitionen samt Boot-Sektor möglich, dadurch direkt ein bootfähiges System Nachteile: Bei Sonderkonfigurationen (z.b. Software RAID) unter Umständen kein Restore möglich

6 Backup-Arten II Es wird auch eine Unterscheidung anhand der zu sichernden Daten gemacht: Es gibt: Volle Backups Inkrementelle Backups Differenzielle Backups

7 Volles Backup Ganz einfach: Es werden alle Daten gesichert, die gesichert werden sollen, unabhängig von dem Zeitpunkt der letzten Änderung.

8 Inkrementelles Backup Es werden alle Dateien gesichert, die sich seit dem letzten Backup geändert haben. Zum Wiederherstellen wird das neueste Vollbackup und alle inkrementellen Backups bis zu dem Zeitpunkt der Wiederherstellung benötigt. Inkrementelle Backups erzeugen deutlich geringere Datenmengen.

9 Differenzielles Backup Fast wie ein inkrementelles Backup, es werden aber alle Daten gesichert, die sich seit dem letzten Vollbackup geändert haben. Zur Wiederherstellung wird nur das letzte Vollbackup und das letzte differenzielle Backup benötigt.

10 Sicherungsmedien Festplatten: Schnell, billig, wahlfreier Zugriff Bänder: hohe Laufwerkskosten, dann aber pro GB billig, langsamer Zugriff, aber hohe Datenübertragungsrate CD/DVD: Billig, langsam, bei Heimanwendern weit verbreitet Sonstiges (eher selten)

11 Sicherungsstrategie Die Sicherungsstrategie ist das Kernelement eines vernünftigen Backup Verfahrens. Sie definiert die gesamten Rahmenbedingungen für das Verfahren. Hierbei überlegt man sich zuerst, wozu man den ganzen Aufwand betreibt und dann, wie man es technisch realisieren kann.

12 Gedanken zur Strategie Welche Daten müssen gesichert werden? In welchen Zeitabständen? Wie lange müssen die Backups zurückreichen? Wieviel Zeit habe ich für einen Backuplauf, ein Restore zur Verfügung? Wie teuer darf es werden? Brauche ich Auslagerungsbestände?

13 Backup-Programme Es gibt sehr viele Backup-Programme, daher nur ein kurze Aufzählung (für den Heimbereich): NT-Backup (kommt mit Win 2000 und Win XP Professional mit) Nero, Norton Ghost, Acronis TrueImage Unter Linux finden sich mehr als man zählen kann, ich verwende Mondo/Mindi

14 Abschlußgedanken Jeder Anwender macht irgendwann Backups. Die einen vor, die anderen nach dem Datenverlust. Daten sichern funktioniert immer. Die Daten wiederherstellen ist das Problem.

15 Vortrag beim Ludwig Uhland Schule, Gärtringen Thema: Backup/Restore Von Wozu Backup/Restore? Backup/Restore dient zur Sicherung der Daten gegen Verlust bei Hardwareausfällen, unabsichtliches oder auch absichtliches Löschen / Verändern und dem schnellen Wiederherstellen der Systeme nach dem K-Fall (Katastrophen-Fall). Arten von Backup/Restore Datei-basiertes / Partitions-basiertes Backup Beim Backup können einzelne bis alle Dateien (Datei-basiert) oder einzelne Partitionen (Partitions-basiert) gesichert werden. Datei-basiertes Backup hat den Vorteil, dass sich das Backup auf einzelne Dateien/Verzeichnisse beschränken lässt und daher platzsparend sein kann. Desweiteren lassen sich die Dateien auch auf anderen Dateisystemen zurückspielen (Backup von FAT, Restore auf ext3 etc). und auch Netzwerk-Shares lassen sich so sichern, falls der Rechner, der das Share zur Verfügung stellt kein eigenes Backup macht. Ein Partitions-basiertes Backup sichert immer eine ganze Partition, neuere Produkte dieser Art können auch wieder einzelne Dateien wiederherstellen, der Vorteil liegt darin, dass man die komplette Partition samt Boot-Sektor wiederherstellen kann, also direkt ein bootfähiges- System wiederherstellen kann. Wobei es in Sonderfällen (Software RAID etc.) Probleme geben kann, die später einen Restore verhindern. Es lassen sich natürlich beide Verfahren kombinieren: Systemplatte per partitionsbasierter Sicherung um direkt ein bootfähiges System zu bekommen und die Datenplatten per dateibasiertem Backup die wichtigen Daten sichern. Volles / inkrementelles / differenzielles Backup Ein volles Backup ist die Sicherung aller gewünschten Daten unabhängig davon, wann diese Daten zuletzt gesichert wurden. Ein inkrementelles Backup sichert immer die Daten, die sich seit der letzten Sicherung geändert haben. Ein differenzielles Backup ist fast wie ein inkrementelles Backup, es sichert die Daten die sich seit dem letzten Vollbackup geändert haben. Sicherungsmedien Prinzipiell kann eine Sicherung auf jedes Medium gespeichert werden, welches Daten speichern kann. Im professionellen Bereich wird auf Band oder Festplatte gespeichert, im Home Bereich eher auf CD/DVD oder Festplatte. Band:

16 o Vorteile: Pro GB günstig, große Speicherkapazität, je nach Band hohe Datenübertragungsrate o Nachteile: Laufwerke recht teuer, Zugriff nur sequentiell CD/DVD: o Vorteile: Laufwerke recht günstig o Nachteile: Langsam, geringe Speicherkapazität Festplatte: o Vorteile: hohe Datenübertragungsrate, große Speicherkapazität, wahlfreier Zugriff o Nachteile: Eigentlich keine Es gibt noch weitere Varianten wie MO-Laufwerke, Wechselplatten (z.b. Iomega Rev), WORMs etc. die aber alle nur ein Nischendasein führen. Im Heimbereich kommt praktisch nur Festplatte bzw. CD/DVD in Betracht, da Bandlaufwerke locker 4 stellige Eurobeträge erreichen. Sicherungstrategie Das A und O bei Backup/Restore Verfahren ist die Sicherungsstrategie. Sie bestimmt im wesentlichen die komplette Vorgehensweise. Dabei muß bedacht werden: Welche Daten will ich überhaupt sichern? In welchen Zeitabständen möchte ich diese Daten sichern, z.b. täglich oder reicht monatlich? Wann sollen die Sicherungen gemacht werden (z.b. in lastarmen Zeiten / nachts) und sollen sie automatisch gemacht werden? Wieviel Zeit habe ich zum Sichern bzw. zum Restore zur Verfügung, welche Hardware brauche ich, um diese Zeiten einhalten zu können? Wieviele Generationen von Backups brauche ich (um z.b. Veränderungen rückgängig machen zu können, die nicht sofort auffallen)? Wieviel Geld will/kann ich für die Backup/Restore Lösung ausgeben? Brauche ich Backups an anderen Orten (damit beim K-Fall nicht Original und Backup gleichzeitig verbrennen)? Gibt es irgentwelche gesetzlichen Bestimmungen, die ich erfüllen muß? Und damit sind sicherlich noch nicht alle bedenkenswerten Überlegungen aufgezählt. Für den privaten Einsatz sind die meisten Überlegungen nicht ganz so wichtig, da soll es meistens einfach, billig und halbwegs schnell gehen. Im Firmeneinsatz werden dort mehr Überlegungen gemacht, in meiner Firma reicht die Spanne von gar kein Backup der Daten (z.b. von auf Share kopierten CDs, die man vom Original wiederherstellen kann) bis hin zu 5 minütigen Sicherungen (Transaktionsprotokolle der SAP Produktiv-Datenbank). Beim privaten Einsatz gibt es noch ein paar weitere Stolperfallen: Meistens ist keine dedizierte Backup-Hardware vorhanden. Automatische Backups haben das Problem, dass private PCs nicht zu regelmäßigen Uhrzeiten an sind und eventuell während der Sicherung abgeschaltet werden. Automatische Backups stören auch unter Umständen den Betrieb, da die Belastung des Privatrechners meistens nicht vorhersagbar ist. Meine persönliche Sicherungsstrategie sieht z.b. folgendermassen aus: Ich habe 2 Rechner (Normal-PC und Server) und ein Notebook.

17 Gesichert wird auf externe USB-Platten bzw. auf eine eingebaute Festplatte (weil bei einem Rechner nur USB 1.1 vorhanden ist und dann die Sicherung sehr lange dauert). Automatisch werden nur Teile des Servers ( -Datenbank) gesichert, da er immer an ist, beim Notebook/Normal PC wird nicht automatisch gesichert, da ich beim Spielen kein im Hintergrund loslaufendes Backup brauchen kann. Es wird von den Systemplatten ein Partitions-Image erstellt, bevor größere Änderungen anstehen (für eine schnelle Bare Metal Recovery) auf USB-Platten. Es wird hin und wieder ein Vollbackup aller Daten erstellt, ebenfalls auf USB Platten. Die kleinen Bereiche selber erstellter Dokumente (werden in bestimmten Ordnern gespeichert) werden bei wichtigen Änderungen auf DVD gebrannt. Den K-Fall das die Wohnung abbrennt und dann die Backups gleich mit wird nicht weiters betrachtet, danach, denke ich, habe ich andere Probleme als die fehlenden Daten meines Rechners. Die selbsterstellten Dokumente sollen in Zukunft ebenfalls automatisch auf die im Server eingebaute Sicherungsplatte kopiert werden (falls man mal Zeit hat, sich darum zu kümmern). Programme für Sicherungen Windows: NT-Backup, wird von MS bei Win 2000 und Win XP mitgeliefert, sichert dateibasiert. Benötigt für Recovery aber ein laufendes Windows. Nero kann auch Partitionen auf CDs/DVDs kopieren, hat allerdings Probleme mit benutzten Partitionen. Norton Ghost, sichert partitionsbasiert, auch im laufenden Betrieb, kann mit ext2/3 Partitionen umgehen und erlaubt mit RecoveryCD Bare-Metal-Recovery. Acronis TrueImage entspricht von den Leistungsmerkmalen Norton Ghost. Das c t Backup-Skript kann Dateien und Verzeichnisse sichern, allerdings kein Bare-Metal Recovery, aber als Dateisicherung sehr zu empfehlen. Siehe auch Und noch viele viele mehr Linux: Unter den Paketen bei SuSE, Debian etc. gibt es mehr Backup Programme als man zählen kann, ich verwende Mondo/Mindi. Mondo sichert ganze Partitionen und erzeugt auch Recovery CDs (mithilfe von Mindi) für den großen Crash. Abschlussgedanken Jeder Anwender macht irgendwann Backups. Die einen vor, die anderen nach dem Datenverlust. Ein Backup machen ist einfach. Das Restore ist das Problem. Man sollte, wenn man Backups macht auch davon überzeugen, dass man die Daten auch wiederherstellen kann, wenn es nötig ist, z.b. sollte man nach dem K-Fall auch noch Zugriff auf das Backup-Programm zum Restore haben. Wenn das mit im Backup steckt, ist das etwas ungeschickt.

18 Letztendlich ist wichtig, dass die Backupstrategie so einfach und simpel ist, dass man es auch macht. Ein monatliches manuelles Backup ist deutlich besser, als die automatische stündliche Backup Superlösung, die soviel Rechenleistung zieht, dass man sie lieber ausschaltet und nicht wieder einschaltet.

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

22. November 2008. PRIG Vortrag Datensicherung. Andreas Bieri HB9TSS. Einleitung. Daten - wie sehen die aus? Backupstrategien. Womit (Software)?

22. November 2008. PRIG Vortrag Datensicherung. Andreas Bieri HB9TSS. Einleitung. Daten - wie sehen die aus? Backupstrategien. Womit (Software)? 22. November 2008 1 2 3 4 5 6 7 Roter Faden des Vortrags Daten? Was sind schützenswerte Daten? Warum? Szenarien von Datenverlusten Wie? Ein paar einfache Grundprinzipien? Software und Prävention? Hardware

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012 medien methoden Planung eines s 3. November 2012 medien methoden Planung eines s Inhaltsverzeichnis 1 Grundproblem 2 3 4 medien 5 methoden 6 Planung eines s 7 8 medien methoden Planung eines s Grundproblem

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

Datensicherung: warum?

Datensicherung: warum? 1 Datensicherung: warum? Die Datensicherung dient dem Schutz vor Datenverlust durch: Hardware-Schäden (z. B. durch Überspannung, Materialermüdung, Verschleiß oder Naturgewalten wie Feuer, Wasser, etc.)

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Image-Backup. Vollsicherung von. Betriebssystemen. J.Meißburger Vollsicherung des Betriebssystems Seite 1. Wozu eine Vollsicherung???

Image-Backup. Vollsicherung von. Betriebssystemen. J.Meißburger Vollsicherung des Betriebssystems Seite 1. Wozu eine Vollsicherung??? Image-Backup Image-Backup Vollsicherung von (Windows- und/oder Linux-) Betriebssystemen Seite 1 Wozu eine Vollsicherung??? Wenn das Betriebssystem nicht mehr startet (bootet). Wenn es sich merkwürdig benimmt.

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Datenschutz und Datensicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 zu Kapitel 1... 5 1.1 Aufgabe 1 Gefährdung von Daten...5 1.2 Aufgabe

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA alias Michael Appelt Copyright 2007 Michael Appelt Copyright 2007 http://www.wintotal.de COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA Die neue Complete PC-Sicherung von Windows Vista erlaubt es dem Anwender, ein Image

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Backups. SelfLinux-0.12.3. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux.

Backups. SelfLinux-0.12.3. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux. Backups Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux.org) Lizenz: GFDL Das Anlegen eines Backups sollte man nicht so lange hinauszögern, bis

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung Allgemeine Hinweise zur Datensicherung 1. Allgemein Eine Datensicherung der Praxisdaten ist für die Datensicherheit in Ihrer Praxis unerlässlich! Nur so kann gewährleistet werden, dass die Verfügbarkeit

Mehr

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung!

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung! -Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server Forderung! hohe Verfügbarkeit der Server durch weitgehend automatisiertes Sichern und Wiederherstellen eines kompletten Rechnersystems 1 Welches

Mehr

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup

Mehr

PC Partitionieren und Sichern

PC Partitionieren und Sichern PCs - Partitionieren und Sichern Mein PC läuft. Wunderbar! Jedenfalls gestern. Und heute? - warum startet das verdammte Ding nicht? Fast wöchentlich erhalte ich solche Anrufe: Kannst Du mir mal "schnell"

Mehr

Copyright 2015 Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. ManagedBackup

Copyright 2015 Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. ManagedBackup ManagedBackup Backup Agenten Unterstützen alle aktuellen Windows Server Betriebssysteme Unterstützen Linux (Ubuntu, Debian, SuSE, Red Hat, CentOS) Sind kostenfrei erhältlich Funktionsumfang: - Bare Metal

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte Diese Präsentation zeigt Ihnen den Vergleich von mit anderen Datensicherungsverfahren. Backupmyfilestousb ist eine Software für Datensicherung, mit der Sie Ihre Daten täglich oder mehrmals täglich auf

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen.

was ist ein backup? Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Unter Backup ist eine Rücksicherung der Daten zu verstehen. Die Lebensdauer der Festplatten ist begrenzt und ebenso ist der Totalausfall eines Rechners /Festplattencrash nicht auszuschließen. Insofern

Mehr

Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs

Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs Who? From? Philipp Storz http://www.dass-it.de/ When? FrOSCon.de, 26.08.2012 Rev : 17207 Philipp Storz seit 1998 Beschäftigung mit Linux seit 2001 Vollzeit

Mehr

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum Datensicherung Urbacher Computer-Forum Sicherungsarten: Komplett-Vollsicherung (Backup) Es werden alle Daten eines Laufwerkes / Ordners oder bestimmte Dateiformate (*.doc / *.jpg) auf das Sicherungsmedium

Mehr

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung PIPEX Datensicherheit und Datensicherung Stand: 01.10.2013 Version: 1.0 Autor: Status: Dem Thema Datensicherheit und Datensicherung kommt auch im Bereich der TV-Inspektion eine immer größere Bedeutung

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Dörf s es bitzeli meh si?

Dörf s es bitzeli meh si? Moderne Technik Dörf s es bitzeli meh si? Erweiterte Info Hinweise Anregungen Gedanken. keine Anleitungen! Moderne Technik / PC- und Daten Sicherheit 1 Inhalt o System- und Daten-Strukturen Hardware, Schnittstellen,

Mehr

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Ihre Fotos, Musikdateien, Dokumente und Softwareprogramme sind besonders wichtig. Die beste Möglichkeit, diese Objekte zu schützen, besteht in

Mehr

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration Version: V0.0 Datum: 05.04.11 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/ Autor: Manuel Magnin Änderungen: 05.04.11 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. Informationen zur

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber März 2014 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir gegen

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber

Wettbewerbsanalyse Retrospect und unsere Wettbewerber Wettbewerbsanalyse und unsere Wettbewerber September 2013 Wettbewerbsanalyse: für Windows und unsere größten Wettbewerber Wir haben unsere Konkurrenz genau unter die Lupe genommen und überprüft, wie wir

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen:

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen: Datensicherung Car&GO! Daten können schnell und mit hoher Sicherheit mit dem mitgelieferten Programm Backup.exe gesichert werden. Das Programm ist in jedem Verzeichnis enthalten aus dem das Cargo-Hauptprogramm

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Es gibt keinen Grund mehr, heutzutage auf ein Backup zu verzichten. Die

Es gibt keinen Grund mehr, heutzutage auf ein Backup zu verzichten. Die Inhaltsverzeichnis 2Inhaltsverzeichnis 1 Daten sichern 3 1.1 Vor dem Umbau Festplatte sichern 4 2 Daten Restore 11 2.1 Daten wiederherstellen 12 Vorwort Es gibt keinen Grund mehr, heutzutage auf ein Backup

Mehr

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems vorgestellt am 10.09.2010 in Pforzheim Daniel Bäurer inovex GmbH Systems Engineer Linux Was ich mit Ihnen besprechen möchte Einführung in Bacula

Mehr

Die Windows 7 Sicherung im Detail

Die Windows 7 Sicherung im Detail 1 Die Windows 7 Sicherung im Detail Das man zu Windows XP-Zeiten lieber ein extra Programm zur Sicherung seiner Daten nehmen sollte ist bereits jedem klar. Windows XP hat im Bereich Backup und Reparaturfunktion

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

Win 7 sinnvoll einrichten

Win 7 sinnvoll einrichten Win 7 sinnvoll einrichten Mein Thema heute: Eigene Daten Verschieben Gliederung Warum Daten verschieben? Woher kommen große Datenvolumen? Standardmäßige Vorgaben von MS Win7. Wohin mit den Daten? PC Festplatte.

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux Datensicherung unter Linux im Linux-Cafe 2009-09-17 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com blogs.technet.com/dmelanchthon Agenda by Nicki Wruck Wiederherstellungsoptionen Wiederherstellen von Emails Wiederherstellung

Mehr

Backup & Recovery. 10 Suite PARAGON. Datenblatt. Alle Funktionen

Backup & Recovery. 10 Suite PARAGON. Datenblatt. Alle Funktionen PARAGON Backup & Recovery 10 Suite Datenblatt Backup & Recovery 10 Suite vereint drei von Paragons innovativsten Lösungen in einer komfortablen Suite, mit der Sie Ihr System sichern, wiederherstellen und

Mehr

StorageCraft ShadowProtect Desktop Ed. 3.2

StorageCraft ShadowProtect Desktop Ed. 3.2 StorageCraft ShadowProtect Desktop Ed. 3.2 Einführung Wenn es um das Thema Sicherheit von Computern geht, dann ist oft nur von Security Suiten, Firewalls und Virenscannern die Rede. Wenn man sich jedoch

Mehr

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv?

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Eine kleine Analyse der Eignung für das digitale Archiv und der optimalen Archivierungsstrategie. 30.09.2008 Dietmar Wueller 1 Wofür archivieren wir? für

Mehr

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren Datensicherung für Anfänger Daten besser organisieren Datenverluste vermeiden 1. Auflage Juni 2013 das I N M A L. T S V I i R Z f.< 1 C I l N I S 1. Einführung 7 1.1. Fachbegriffe 7 1.2. Was sind Ihre

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 DATEN RETTEN VON EINER GELÖSCHTEN, VERLORENEN ODER BESCHÄDIGTEN PARTITION 3 Datei

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

10 Fragen - die über die Zukunft Ihres Unternehmens entscheiden können

10 Fragen - die über die Zukunft Ihres Unternehmens entscheiden können 10 Fragen - die über die Zukunft Ihres Unternehmens entscheiden können 1. Warum wird Backup benötigt? Unabhängige Untersuchungen haben ergeben: Jedes Jahr erleidet 1 von 500 Unternehmen einen totalen Serverausfall*

Mehr

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle.

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle. 1. Beschreibung Beim Betriebssystem Windows 7 ist ein Programm zur Datensicherung eingebaut. Damit besteht die Möglichkeit das Betriebssystem (befindet sich auf eine versteckte Partitionen und Partition

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Konsistente Navision Datensicherung

Konsistente Navision Datensicherung Konsistente Navision Datensicherung Dokumentation Hintergrund Die Möglichkeit, Datensicherungen durchzuführen, ist in jedem Navision System gegeben. Diese eingebaute Routine ist eine sehr anspruchsvolle

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern.

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern. 1. Geschichte Magnetbänder werden schon seit Anfang der Unterhaltungstechnik eingesetzt. Am Anfang wurden große Rollen mit Magnetbändern bei Großrechnern eingesetzt. Bei den ersten PC's (z.b. Commodore)

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

Agenda-Software: Datensicherung

Agenda-Software: Datensicherung Agenda-Software: Datensicherung Bereich: Technik - Info für Anwender Nr. 6055 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Datensicherung: ELSTER-Zertifikat 3.2. Datensicherung:

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Backup für Ihr Unternehmen

Backup für Ihr Unternehmen Backup für Ihr Unternehmen Strategien und Lösungen Auswertung und Testtipps für kleine und mittlere Unternehmen Ein erfolgreiches Speicher-Backup-Programm bedeutet mehr als nur Informationssicherung auf

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Backup aufs NAS. Kompakt. NAS-Systeme sind günstig und bieten eine hohe Datensicherheit. NAS-Laufwerke eignen sich daher gut als Backup-Ziel.

Backup aufs NAS. Kompakt. NAS-Systeme sind günstig und bieten eine hohe Datensicherheit. NAS-Laufwerke eignen sich daher gut als Backup-Ziel. Nur Windows 7 Professional und Ultimate unterstützen Datensicherungen auf einem NAS-Laufwerk. Ein Spezial-Tool erlaubt mit jeder Version von Windows 7 und XP das NAS als Backup-Ziel. So geht s. Ein NAS

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Die ganze Festplatte oder eine Systempartition, inkl. sämtlicher Daten und Servicestrukturen des Systems sichern

Die ganze Festplatte oder eine Systempartition, inkl. sämtlicher Daten und Servicestrukturen des Systems sichern Produktvergleich Funktion System Backup Backup & Recovery 10 Suite Wir empfehlen: Festplatten Manager 2011 Suite Datensicherung und Wiederherstellung Sektorbasierte Fast Backup Initiation Smart-Backup-Assistent

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Panel1 Datenbackup Und das Backup läuft!

Panel1 Datenbackup Und das Backup läuft! Panel1 Datenbackup Und das Backup läuft! Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259 59 92 Telefax: 07348 259 59 96 Info@panel1.de www.panel1.de Handelsregister: HRB

Mehr

Sicherung persönlicher Daten

Sicherung persönlicher Daten Social Bookmarking Home PC- und Internetwissen Wohnen im Alter Gesundheit Hobby und Internet Nützliches im Internet Kontakt Sicherung persönlicher Daten Bei der Sicherung persönlicher Daten geht es um

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Backup-Konzept. Inhaltsverzeichnis

Backup-Konzept. Inhaltsverzeichnis Backup-Konzept Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...2 Voraussetzung...2 Sicherung der Systempartition...3 Hintergrund...3 Imaging als Lösung...3 Produkte...3 Erfahrungen...3 Probleme...3 Sicherung der Daten...5

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen Thorsten Herrmann Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Benötigte Programme... 2 3. Den Stick vorbereiten... 3 4. Bootloader konfigurieren... 5 4.1 Normalen Startvorgang

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

JAKOBSOFTWARE INFO. Hintergründe zu Backups. Inhalt

JAKOBSOFTWARE INFO. Hintergründe zu Backups. Inhalt JAKOBSOFTWARE INFO Hintergründe zu Backups Das Thema Backup erweckt noch immer bei vielen zu unrecht Unbehagen bedeutet es doch zunächst einen geringen Mehraufwand für den Fall, dass etwas schiefgeht;

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger NovaStor Battle Cards für den PreisLeistungssieger NovaBACKUP bietet höchste BackupGeschwindigkeit, Stabilität und einfache Bedienung. Mit seinem Funktionsumfang ist NovaBACKUP zudem der PreisLeistungssieger

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten?

Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten? Wie sichert man eigentlich regelmäßig seine Daten? Datenträger haben leider keine unbegrenzte Lebensdauer, egal ob es sich um Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten von Digicams oder um CDs/DVDs handelt.

Mehr

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbemerkungen...3 1.1.Grundlegendes...3 1.2.Schulungsumgebung und reale Szenarien...3 2.Datensicherung mit der paedml6...3 2.1.Sicherung der virtuellen Server auf ein entferntes NAS...3

Mehr

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia)

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Seite 1 / 5 Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win Retrospect Multi Server Edition wurde für kleine und mittlere sowie

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Grenzen und Möglichkeiten zentraler Backup-Lösungen am Beispiel des Tivoli Storage Managers Robert Heracles Betreuer: Dipl.-Inform.

Mehr