Die Europäer und ihre Sprachen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Europäer und ihre Sprachen"

Transkript

1 Eurobarometer Spezial Europäische Kommission Die Europäer und ihre Sprachen Befragung: November Dezember 2005 Veröffentlichung: Februar 2006 Eurobarometer Spezial 243 / Welle 64.3 TNS Opinion & Social Durchgeführt im Auftrag der Generaldirektion Bildung und Kultur und koordiniert von der Generaldirektion Presse und Kommunikation. Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen Kommission wieder. Die darin enthaltenen Interpretationen oder Ansichten sind ausschliesslich die der Autoren.

2 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN PRÄSENTATION DAS MEHRSPRACHIGE EUROPA HEUTE Muttersprache Andere gesprochene Sprachen - zwei sind das Ziel Anzahl der gesprochenen Fremdsprachen Spektrum der gesprochenen Fremdsprachen Sprachkenntnisstand Häufigkeit der Fremdsprachennutzung Situationen der Fremdsprachennutzung Art und Weise des Fremdsprachenlernens Sprachlernaktivität LEBENSLANGES SPRACHENLERNEN FÖRDERN Nützlichkeit von Fremdsprachenkenntnissen Wahrgenommene Nützlichkeit Die nützlichsten Sprachen Sprachen, die Kinder lernen sollten Schaffung eines fremdsprachenfreundlichen Umfelds Gründe für das Lernen von Sprachen Faktoren, die vom Sprachenlernen abhalten Faktoren, die zum Sprachenlernen ermutigen Kinder sind die Zukunft Frühzeitig beginnen Gründe, aus denen junge Menschen Sprachen lernen sollten Sprachenlernen erleichtern - Suche nach Best Practices Sprachlernmethoden Die wirksamsten Sprachlernmethoden Bevorzugte Sprachlernmethoden

3 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 3 GETEILTE VERANTWORTUNG Die europäische Ebene - Prinzipielle Zustimmung Die nationale Ebene Einschätzung der Lage im eigenen Land Auswirkungen auf die Politik in den Ländern SCHLUSSFOLGERUNGEN

4 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN PRÄSENTATION Die Europäische Union ist heute die Heimat von 450 Millionen Menschen mit unterschiedlichem ethnischem, kulturellem und sprachlichem Hintergrund. Die Sprachmuster der europäischen Länder sind komplex, sind sie doch durch die Geschichte, geografische Faktoren und die Mobilität der Menschen geformt. In der Europäischen Union sind zurzeit 20 Amtssprachen 1 anerkannt, ca. 60 weitere indigene und nicht indigene Sprachen werden in ihrem geografischen Raum gesprochen. Der Begriff Mehrsprachigkeit bezieht sich sowohl auf eine Situation, in der mehrere Sprachen in einem geografischen Raum gesprochen werden, als auch auf die Fähigkeit eines Menschen, mehrere Sprachen zu beherrschen. In beiderlei Sinne ist Mehrsprachigkeit ein Schlüsselmerkmal Europas. Die Vorteile von Fremdsprachenkenntnissen stehen außer Frage. Sprache ist der Weg zum Verstehen anderer Lebensweisen, was wiederum den Raum für kulturübergreifende Toleranz öffnet. Sprachkenntnisse erleichtern überdies das Arbeiten, Studieren und Reisen in Europa und ermöglichen die Kommunikation zwischen den Kulturen. Mit anderen Worten, Mehrsprachigkeit trägt in starkem Maße zu den europäischen Schlüsselwerten Demokratie, Gleichheit, Transparenz und Wettbewerbsfähigkeit bei. Die Europäische Union ist eine im wahrsten Sinne mehrsprachige Institution, die das Ideal einer Gemeinschaft mit Vielfalt der Kulturen und Sprachen fördert. Um dies zu gewährleisten, nahm die Europäische Kommission im November ihre erste Mitteilung an, in der das Feld der Mehrsprachigkeit erkundet wird. Die drei Kernziele der Politik der Kommission im Bereich der Mehrsprachigkeit sind die Förderung des Sprachenlernens, die Förderung einer gesunden multilingualen Wirtschaft und der Zugang aller EU-Bürger zu den Rechtsvorschriften, Verfahren und Informationen der Union in ihrer eigenen Sprache. Aus diesem Grund gab die Generaldirektion Bildung und Kultur diese Spezial- Eurobarometer-Umfrage zur Mehrsprachigkeit in Auftrag. Zwischen 5. November und 7. Dezember 2005 wurden im Rahmen der Eurobarometer-Umfrage Bürgerinnen und Bürger 3 in den 25 EU-Mitgliedstaaten sowie in Bulgarien, Rumänien, Kroatien und der Türkei zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen von Mehrsprachigkeit befragt. 1 Die Amtssprachen der Europäischen Union sind Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch. Irisch wird am 1. Januar 2007 die 21. Amtssprache. Nach dem Beitritt Bulgariens und Rumänien werden es 23 Amtssprachen in der EU sein. 2 KOM(2005) 596: Eine neue Rahmenstrategie für Mehrsprachigkeit: 3 In jedem Land erfasst die Umfrage die Bevölkerung mit einem Mindestalter von 15 Jahren und der Staatsbürgerschaft eines der Mitgliedstaaten. In den Beitritts- und Bewerberländern erfasst sie die Staatsbürger dieser Länder und die in diesen Ländern wohnenden Bürger der EU-Mitgliedstaaten, die eine der jeweiligen Landessprachen ausreichend beherrschen, um den Fragebogen beantworten zu können

5 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Aus der Analyse ergeben sich drei Hauptthemenbereiche: das langfristige Ziel, dass alle EU-Bürger zusätzlich zu ihrer Muttersprache zwei weitere Sprachen sprechen 4 lebenslanges Sprachenlernen vom jüngsten Kindesalter an 5 Bedeutung der Bildung Die Resultate der Umfrage werden auf EU-Ebene, auf Länderebene und, sofern relevant, soziodemographisch aufgeschlüsselt präsentiert. Darüber hinaus werden die Ergebnisse mit zwei früheren Berichten über Europäer und Sprachen verglichen. 6 Zur Erhebung zusätzlicher Informationen wurden zwei weitere Aufschlüsselungen hinzugenommen: Sprachlernaktivität 7 Anzahl der gesprochenen Fremdsprachen 8 Bei der Analyse der Umfrageergebnisse sollten einige methodische und analytische Aspekte berücksichtigt werden. Das erste Spezial-Eurobarometer über Europäer und Sprachen (54.1) wurde aus Anlass des Europäischen Jahres der Sprachen 2001 durchgeführt. 9 Das zweite Mal wurde das Thema Mehrsprachigkeit im Rahmen des Standard-Eurobarometers 55.1 behandelt. Auch das Standard-Eurobarometer enthielt Fragen zu den in Europa gesprochenen Muttersprachen und zu den Fremdsprachenkenntnissen der Europäer. Spezial-Eurobarometer befassen sich mit besonderen Themen, das Standard- Eurobarometer wird dagegen regelmäßig durchgeführt, um die Entwicklung der öffentlichen Meinung in den Mitgliedstaaten zu verfolgen. Dies hat zur Folge, dass sich Veränderungen im Zeitverlauf nicht direkt vergleichen lassen. Eurobarometer (EB) 54.1 und EB 55.1 wurden in den 15 alten Mitgliedstaaten durchgeführt, diese Umfrage erfasst jedoch die jetzigen 25 Mitgliedstaaten. Zudem bestanden EB 55.1 und EB 63.4 nur aus wenigen Fragen. Der Kontext dieser beiden Befragungen unterscheidet sich also von diesem Bericht. Da außerdem zwischen dem EB 63.4 und dieser Umfrage nur 5 Monate vergangen sind, lassen sich keine zuverlässigen Trendprognosen aufstellen. 4 KOM(2003) 449: Förderung des Sprachenlernens und der Sprachenvielfalt: Aktionsplan : 5 Schlussfolgerungen des Vorsitzes, Europäischer Rat (Barcelona), März 2002: 6 Das Standard-EB 55.1 wurde damals in den 15 Mitgliedstaaten durchgeführt. Weitere Einzelheiten siehe: EB 54.1 Die Europäer und die Sprachen: 7 Fragen QA6. Haben Sie in den letzten zwei Jahren angefangen, eine neue Fremdsprache zu lernen oder Ihre bestehenden Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern? und QA8. Beabsichtigen Sie innerhalb des nächsten Jahres, eine Sprache zu lernen oder Ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern? 8 Fragen D48b-d: Einmal abgesehen von Ihrer Muttersprache: Welche Sprachen können Sie gut genug sprechen, um sich darin zu unterhalten? Erste Fremdsprache? Zweite Fremdsprache? Dritte Fremdsprache? 9 Europäisches Jahr der Sprachen 2001: 10 EB 63.4 Europäer und Sprachen (nur in Englisch):

6 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Bei der Frage nach ihren Muttersprachen 11 verwendeten die Befragten eine vorcodierte Liste von Sprachen. Wenn die Bürger gefragt werden, welche Sprache ihre Muttersprache ist, geben sie spontan eine Antwort, die codiert in eine vorher erstellte Liste von Sprachen eingetragen wird. Dementsprechend werden alle Sprachen, die als Muttersprachen angegeben wurden, nicht ausdrücklich aufgeführt, sondern in Gruppen wie andere Regionalsprachen und andere Sprachen eingeordnet. Auf der nächsten Seite werden einige der in diesem Bericht verwendeten Schlüsselbegriffe definiert. Weitere Einzelheiten zur Methodik der Umfrage finden Sie im technischen Hinweis in den Anhängen des Berichts. 11 D48a. Welche Sprache ist Ihre Muttersprache? - 5 -

7 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN VIELE GESPROCHENE SPRACHEN IN EUROPA Staatssprachen Sprachen, deren offizieller Status für das gesamte Gebiet eines Landes gilt. Staatssprachen sind immer Amtssprachen. Amtssprachen Sprachen, die in einem bestimmten Gebiet eines Landes oder im gesamten Staat in der Gesetzgebung und Verwaltung verwendet werden (Beispiel: Katalanisch in Spanien). Regional- und Minderheitensprachen Sprachen, die herkömmlicherweise von einem Teil der Bevölkerung eines Staates gebraucht werden und keine Dialekte, künstlich geschaffenen oder Migrantensprachen sind, beispielsweise Sprachen, die für eine Region spezifisch sind, wie Bretonisch in der Bretagne (Frankreich); Sprachen, die von einer Minderheit in einem Staat gesprochen werden, in einem anderen, in der Regel benachbarten Staat jedoch Amtssprache sind, wie Ungarisch in der Slowakei; nicht territorial gebundene Sprachen wie Jiddisch und die Sprache der Sinti und Roma. Nicht indigene Sprachen Sprachen aus anderen Teilen der Welt, die von Immigrantengemeinschaften in der EU gesprochen werden (Beispiele: Türkisch in Deutschland, indische Sprachen im Vereinigten Königreich). EU-Amtssprachen Die Amtssprachen der Europäischen Union sind Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch. Irisch wird am 1. Januar 2007 die 21. Amtssprache. Nach dem Beitritt Bulgariens und Rumänien werden es 23 Amtssprachen in der EU sein. Regionalsprachen mit Amtsstatus in der EU sind Katalanisch, Galizisch und Baskisch. Bei dieser Umfrage wird unter Fremdsprache jede Sprache verstanden, die nicht die Muttersprache des Befragten ist, auch wenn es sich um eine Staatssprache des Wohnsitzlandes handelt. Quellen: Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa (Ausgabe 2005): und Viele Sprachen, eine einzige Familie, Sprachen in der Europäischen Union:

8 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 1 DAS MEHRSPRACHIGE EUROPA HEUTE Das erste Kapitel bietet einen Überblick über die aktuelle Lage der Mehrsprachigkeit in Europa. Darin werden die Ergebnisse für die Fragen vorgestellt, welche Sprachen wie gut und wie oft in Europa gesprochen werden, wo Fremdsprachen verwendet werden und wie motiviert die Europäer sind, Sprachen zu lernen. 1.1 Muttersprache - Die Muttersprachen der Europäer decken ein breites Spektrum ab - Quelle im Fragebogen: D48a Wie zu erwarten war, ist die Muttersprache der meisten Europäer eine der Staatssprachen ihres Landes. 100% der Ungarn und der Portugiesen sowie 99% der Griechen geben ihre jeweilige Staatssprache als ihre Muttersprache an. Trotzdem gibt es in jedem befragten Land eine Minderheit, die entweder eine EU- Amtssprache, die nicht die Staatssprache ist, oder eine nichteuropäische Sprache als Muttersprache spricht. 14% der Befragten in Luxemburg erklären, dass sie eine andere EU-Sprache als eine der drei Staatssprachen sprechen. Dies lässt sich auf eine starke portugiesische Minderheit, die im Land lebt (für 9% Muttersprache), und auf die Präsenz internationaler Institutionen zurückführen. In der Slowakei ist die Muttersprache von 10% der Befragten Ungarisch. 12 Was die Nicht-EU-Sprachen angeht, weisen Lettland und Estland einen signifikanten Anteil von Bürgern auf, deren Muttersprache Russisch ist (26% bzw. 17%). Dies erklärt sich durch historische und geografische Gründe. Dasselbe gilt für das Beitrittsland Bulgarien, in dem 8% der Befragten Türkisch als Muttersprache nennen. Bei einigen EU-Bürgern ist die Muttersprache die Sprache ihres Herkunftslandes außerhalb der EU. Dies ist in Ländern mit traditionell großer Immigrantenbevölkerung wie Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich der Fall. Bei der Frage nach der Muttersprache der Befragten sind die Muttersprachen vorcodiert. Mit anderen Worten, die Befragten geben spontan an, welche Sprache sie als Muttersprache sprechen, und ihre Antworten werden codiert in eine vorgegebene Liste eingetragen. Auf Grund dieser Befragungsstruktur spiegelt sich ein Teil der Vielfalt der von einigen Europäern als Muttersprache gesprochenen Sprachen nicht in den Umfrageergebnissen wider. Etwa 1,4% der Befragten geben an, dass sie eine Regionalsprache oder eine andere Sprache als die auf der vorcodierten Liste aufgeführten Sprachen als Muttersprache sprechen. Unter dieser Zahl könnten Regional- und Minderheitensprachen wie Saami, Bretonisch, Walisisch oder Romani fallen Das Gesetz über die Minderheitssprachen wurde in der Slowakei am 10. Juli 1999 verabschiedet. Es lässt die Benutzung von Minderheitssprachen in der öffentlichen Verwaltung auf lokaler Ebene zu, wenn mindestens 20% der Gemeinde einer Minderheitengruppe angehören. 13 Siehe die Webseite der Regional- und Minderheitensprachen in der Europäischen Union:

9 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Schlussfolgernd ist zu sagen, dass Deutsch die meistgesprochene Muttersprache in Europa ist (18%), gefolgt von Englisch und Italienisch (je 13%). 12% der Befragten geben Französisch als Muttersprache an. D48a Was ist Ihre Muttersprache? MUTTERSPRACHE - ANGABEN IN % (SPONTANE ANGABEN/MEHRFACHNENNUNGEN MÖGLICH) 14 Staatssprache(n), Amtssprachen, die Amtsstatus in der EU haben 15 Andere EU- Amtssprachen 16 Andere Sprachen 17 BE Niederländisch 56%, Französisch 38%, Deutsch 0,4% 5% 3% CZ 98% 2% 0,7% DK 97% 2% 2% DE 90% 3% 8% EE 82% 1% 18% EL 99% 0,2% 0,7% ES Spanisch 89%, Katalanisch 18 9%, Galizisch 19 5%, Baskisch 20 1% 1% 2% FR 93% 6% 3% IE Englisch 94%, Irisch 11% 2% 0,2% IT 95% 5% 1% CY 98% 2% 1% LV 73% 1% 27% LT 88% 5% 7% LU Luxemburgisch 77%, Französisch 6%, Deutsch 4% 14% 0,8% HU 100% 0,8% 0,6% MT 97% Maltesisch, 2% Englisch 0,6% - NL 96% 3% 3% AT 96% 3% 2% PL 98% 1% 1% PT 100% 0,6% 0,1% SI 95% 1% 5% SK 88% 12% 2% FI Finnisch 94%, Schwedisch 5% 0,8% 0,4% SE 95% 5% 2% UK 92% 3% 5% BG 90% 0,4% 11% HR 98% 1% 0,8% RO 95% 6% 0,7% TR 93% 0,5% 7% 14 Die Frage lässt Mehrfachnennungen zu, d.h., der Befragte kann mehrere Sprachen als Muttersprache angeben. Auch die Antwortmöglichkeit Keine Angabe/Weiß nicht wurde gegeben. Die Prozentzahlen der in einem Land gesprochenen Sprachen können daher über oder unter 100 liegen. Die Antworten werden spontan erteilt und in einer vorgegebenen Liste codiert eingetragen. 15 Staatssprachen haben Amtsstatus im gesamten Land. Amtssprachen haben Amtsstatus in einer Region eines Landes oder im gesamten Land. Regionalsprachen mit Amtsstatus in der EU sind Katalanisch, Galizisch und Baskisch. 16 Die Kategorie Andere EU-Amtssprachen umfasst die EU-Amtssprachen, die in einem Land gesprochen werden, in dem sie nicht Staatssprache sind. 17 Die Kategorie Andere Sprachen umfasst nicht indigene Sprachen und Regional- /Minderheitssprachen ohne EU-Amtsstatus. 18 Das Katalanische ist durch das Autonomiestatut für Katalonien (4/1979) geschützt, nach dem Katalanisch und Kastilisch (Spanisch) die Amtssprachen Kataloniens sind. Das Gesetz 7/1983 über die Sprachstandardisierung in Katalonien wurde durch das Gesetz über die Sprachpolitik (Gesetz Nr. 1 vom 7. Januar 1998) ersetzt. 19 Das Galizische ist durch das Galizische Autonomiestatut (1982) geschützt, nach dem Galizisch und Kastilisch (Spanisch) die Amtssprachen Galiziens sind. Durch das galizische Sprachstandardisierungsgesetz (1983) wird das Galizische in allen Bereichen der Gesellschaft gefördert. 20 Das Baskische ist durch das Autonomiestatut für das Baskenland (1979) geschützt, nach dem Baskisch und Kastilisch (Spanisch) die Amtssprachen des Baskenlandes sind

10 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 1.2 Andere gesprochene Sprachen - zwei sind das Ziel Anzahl der gesprochenen Fremdsprachen - Die Mehrzahl der Europäer kann sich in einer anderen Sprache als ihrer Muttersprache unterhalten - Quelle im Fragebogen: D48b-d D48b-d Einmal abgesehen von Ihrer Muttersprache: Welche Sprachen können Sie gut genug sprechen, um sich darin zu unterhalten? Mindestens eine Fremdsprache 56% Mindestens zwei Fremdsprachen 28% Mindestens drei Fremdsprachen 11% Keine 44% 0% 60% 56% der Bürger in den EU-Mitgliedstaaten sind in der Lage, sich in einer anderen Sprache als ihrer Muttersprache zu unterhalten. 28% geben sogar an, dass sie zwei Sprachen außer ihrer Muttersprache beherrschen. Etwa jeder zehnte Befragte hat in drei Sprachen ausreichende Kenntnisse, um eine Unterhaltung zu führen. Trotzdem muss ein nicht unbeträchtlicher Anteil der Europäer, nämlich 44%, eingestehen, dass sie außer ihrer Muttersprache keine weitere Sprache sprechen. Im Vergleich zu den 2001 erzielten Ergebnissen 21 stieg der Anteil der Befragten, die mindestens eine Fremdsprache sprechen, um 9 Punkte (von 47% 2001 auf 56% 2005). Die Zahl der EU-Bürger, die mindestens zwei Sprachen abgesehen von ihrer Muttersprache beherrschen, erhöhte sich um 2 Punkte von 26% und 28%, der Anteil der Befragten, die mindestens drei Fremdsprachen können, um 3 Punkte. Entsprechend diesen Entwicklungen sind weniger Europäer als vor vier Jahren ohne Fremdsprachenkompetenz. Ihr Anteil fiel von 47% 2001 auf 44% Auf Länderebene geben 99% der Luxemburger, 97% der Slowaken und 95% der Letten an, dass sie mindestens eine Fremdsprache sprechen. Am anderen Ende des Rankings stehen Irland und das Vereinigte Königreich mit 34% bzw. 38% der Bürger, die nur eine andere Sprache als die Muttersprache sprechen. Auch Italiener (41%), Portugiesen (42%) und Ungarn (42%) beherrschen in geringerer Zahl eine andere Sprache als ihre Muttersprache. 21 Das Standard-EB 55.1 wurde damals in den 15 Mitgliedstaaten durchgeführt. Weitere Einzelheiten siehe:

11 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN D48b-d Einmal abgesehen von Ihrer Muttersprache: Welche Sprachen können Sie gut genug sprechen, um sich darin zu unterhalten? Mindestens eine Fremdsprache Mindestens zwei Fremdsprachen Mindestens drei Fremdsprachen Keine EU25 56% 28% 11% 44% LU 99% 92% 69% 1% SK 97% 48% 22% 3% LV 95% 51% 14% 5% LT 92% 51% 16% 8% MT 92% 68% 23% 8% NL 91% 75% 34% 9% SI 91% 71% 40% 9% SE 90% 48% 17% 10% EE 89% 58% 24% 11% DK 88% 66% 30% 12% CY 78% 22% 6% 22% BE 74% 67% 53% 26% FI 69% 47% 23% 31% DE 67% 27% 8% 33% AT 62% 32% 21% 38% CZ 61% 29% 10% 39% EL 57% 19% 4% 43% PL 57% 32% 4% 43% FR 51% 21% 4% 49% ES 44% 17% 6% 56% HU 42% 27% 20% 58% PT 42% 23% 6% 58% IT 41% 16% 7% 59% UK 38% 18% 6% 62% IE 34% 13% 2% 66% HR 71% 36% 11% 29% BG 59% 31% 8% 41% RO 47% 27% 6% 53% TR 33% 5% 1% 67% 2002 setzten sich die EU-Staats- und -Regierungschefs das langfristige Ziel, dass alle EU-Bürger zusätzlich zu ihrer Muttersprache noch zwei weitere Sprachen sprechen können. 22 Was dieses Ziel betrifft, ist in 9 der 29 in dieser Umfrage erfassten Länder über die Hälfte der Befragten in der Lage, sich in mindestens zwei Fremdsprachen zu unterhalten. Die Bürger in Luxemburg führen die Liste mit 92% der Befragten, die abgesehen von ihrer Muttersprache mindestens zwei Sprachen sprechen, an. 75% der Befragten in den Niederlanden und 71% in Slowenien äußern sich ebenso. 22 Schlussfolgerungen des Vorsitzes, Europäischer Rat (Barcelona), März 2002:

12 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Wie in der Karte unten zu erkennen ist, scheinen die Sprachkenntnisse in den kleineren Mitgliedstaaten wie Luxemburg, Niederlande und Slowenien etwas besser zu sein. Die Bürger in den südeuropäischen und den beiden englischsprachigen Mitgliedstaaten Vereinigtes Königreich und Irland scheinen dagegen geringere Fremdsprachenkenntnisse aufzuweisen. Es sollte auch nicht übersehen werden, dass in sechs Mitgliedstaaten die Mehrheit der Bevölkerung angibt, dass sie gar keine Fremdsprache spricht. Dies ist in Irland (66%), dem Vereinigten Königreich (62%), Italien (59%), Portugal (58%), Ungarn (58%) und Spanien (56%) der Fall, aber auch im Beitrittsland Rumänien (53%) und im Bewerberland Türkei (67%). Analysiert man die Ergebnisse nach soziodemografischen Kategorien, zeigen sich einige Differenzierungsmuster. Nehmen wir etwa die Gruppe der Befragten, die zusätzlich zur Muttersprache mindestens zwei Sprachen sprechen. Ein mehrsprachiger Europäer würde danach folgende Merkmale aufweisen: jung, gut ausgebildet, mehrsprachiger Hintergrund, d.h. entweder in einem anderen EU-Land geboren oder mit Eltern aus anderen EU-Ländern als dem Wohnsitzland, in Führungsposition oder Student, was den Gebrauch von Fremdsprachen wahrscheinlich macht, lernmotiviert

13 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN D48b-d Einmal abgesehen von Ihrer Muttersprache: Welche Sprachen können Sie gut genug sprechen, um sich darin zu unterhalten? Spricht mindestens zwei Sprachen - % soziodemografische Kategorien EU25 ALTER & + AUSBILDUNG Studiert noch GEBURTSORT Befragtes Land EU25 Europa außerhalb EU Außerhalb Europas GEBURTSORT DER ELTERN Beide im befragten Land 1 Land 1 EU 2 andere als EU Mindestens 1 außerhalb EU TÄTIGKEIT Selbständige Manager / leitende Angestellte Andere Angestellte Facharbeiter / Sonstige Arbeiter Hausfrauen / Hausmänner Arbeitslose Rentner / Pensionäre Studenten SPRACHENLERNER Sehr aktiv Aktiv Nicht aktiv 9% 32% 27% 19% 23% 27% 26% 32% 32% 20% 18% 25% 18% 19% 40% 46% 50% 55% 38% 39% 41% 53% 40% 47% 49% 57% 43%

14 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Spektrum der gesprochenen Fremdsprachen Neben der Verteilung der Fremdsprachenkenntnisse ist hier auch das Spektrum der gesprochenen Fremdsprachen von Interesse. Bei den in Europa gesprochenen Fremdsprachen scheint sich die europäische Sprachenkarte allerdings auf fünf Sprachen zu beschränken: Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Russisch. D48T Einmal abgesehen von Ihrer Muttersprache: Welche Sprachen können Sie gut genug sprechen, um sich darin zu unterhalten? - EU25 EB55.1/2001 EB64.3/ 2005 Englisch 32% 38% Französisch 11% 14% Deutsch Spanisch Russisch 8% 6% 5% 6% 14% 0% 60% Englisch ist und bleibt in ganz Europa die meistgesprochene Fremdsprache. 38% der EU-Bürger erklären, dass sie ausreichende Englischkenntnisse besitzen, um eine Unterhaltung zu führen. Jeweils 14% der Europäer geben an, dass sie zusätzlich zu ihrer Muttersprache entweder Französisch oder Deutsch sprechen. Im Vergleich zur Situation geben mehr Befragte an, dass sie Englisch (+6 Punkte), Französisch (+3 Punkte), Deutsch (+6 Punkte) und Spanisch (+1 Punkt) können. Russisch wurde im EB 55.1, das im Europa der 15 Mitgliedstaaten durchgeführt wurde, nicht erfasst. Mit der EU-Osterweiterung verändert sich langsam das Gleichgewicht zwischen Französisch und Deutsch. In den neuen Mitgliedstaaten sprechen eindeutig mehr Bürger Deutsch (23% gegenüber 12% in der EU15), während ihre Französisch- und Spanischkenntnisse spärlich sind (3% bzw. 1% gegenüber 16% bzw. 7% in der EU15-Gruppe). Eine weitere Entwicklung seit der Umfrage 2001 ist, dass das Russische zur Karte der meistgesprochenen Sprachen in Europa hinzugekommen ist. Dies ist auf seinen historischen und geografischen Einfluss, insbesondere in den baltischen Ländern, zurückzuführen. 23 Standard-EB 55.1:

15 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Die Analyse der Ergebnisse auf Länderebene zeigt, dass in 19 der 29 befragten Länder Englisch die am meisten gesprochene Sprache außer der Muttersprache ist. Dies gilt insbesondere für Schweden (89%), Malta (88%) und die Niederlande (87%). Erwähnenswert ist auch, dass in allen bei dieser Umfrage erfassten Ländern mit Ausnahme Luxemburgs Englisch eine der zwei meistgesprochenen Fremdsprachen ist. Französisch ist die am meisten gesprochene Fremdsprache in Luxemburg (90%), dem Vereinigten Königreich (23%) und Irland (20%). Der hohe Anteil der Bürger in Luxemburg, die Französisch als Fremdsprache sprechen, ist insofern verständlich, als Französisch die Verwaltungssprache des Landes ist, auch wenn 77% der Befragten im Land Luxemburgisch als Muttersprache angeben. Die Bürger der Slowakei (32%), der Tschechischen Republik (28%) und Ungarns (25%) sprechen mit größter Wahrscheinlichkeit Deutsch und die meisten Litauer (80%), Letten (70%) und Esten (66%) beherrschen Russisch. Ein beträchtlicher Teil der Slowenen schließlich hat Kroatischkenntnisse (59%). D48T Einmal abgesehen von Ihrer Muttersprache: Welche Sprachen können Sie gut genug sprechen, um sich darin zu unterhalten? Die drei meistgesprochenen Sprachen - % Land BE CZ DK DE EE Englisch 59% Deutsch 28% Englisch 86% Englisch 56% Russisch 66% Französisch 48% Englisch 24% Deutsch 58% Französisch 15% Englisch 46% Deutsch 27% Russisch 20% Französisch 12% Deutsch 9% Deutsch 22% EL ES FR IE IT Englisch 48% Englisch 27% Englisch 36% Französisch 20% Englisch 29% Deutsch 9% Französisch 12% Spanisch 13% Irisch/Galizisch 9% Französisch 14% Andere Französisch 8% Spanisch 10% Deutsch 8% Deutsch 7% regionale 6% Sprache CY LV LT LU HU Englisch 76% Russisch 70% Russisch 80% Französisch 90% Deutsch 25% Französisch 12% Englisch 39% Englisch 32% Deutsch 88% Englisch 23% Deutsch 5% Lettisch 23% Polnisch 15% Englisch 60% Andere 11% MT NL AT PL PT Englisch 88% Englisch 87% Englisch 58% Englisch 29% Englisch 32% Italienisch 66% Deutsch 70% Französisch 10% Russisch 26% Französisch 24% Französisch 17% Französisch 29% Andere 13% Deutsch 19% Spanisch 9% SI SK FI SE UK Kroatisch 59% Englisch/ Deutsch 32% Englisch 63% Englisch 89% Französisch 23% Englisch 57% Russisch 29% Schwedisch 41% Deutsch 30% Deutsch 9% Deutsch 50% Tschechisch 25% Deutsch 18% Französisch 11% Spanisch 8% BG HR RO TR Russisch 35% Englisch 49% Englisch 29% Englisch 17% Englisch 23% Deutsch 34% Französisch 24% Türkisch 7% Deutsch 12% Italienisch 14% Deutsch 6% Deutsch 4%

16 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 1.3 Sprachkenntnisstand - Der selbst eingeschätzte Sprachkenntnisstand der Europäer steigt - Quelle im Fragebogen: D48f D48f Kenntnisstand der gesprochenen Fremdsprache - % EU Sehr gut Gut Grundkenntnisse WN Englisch 22% 47% 30% Deutsch 17% 42% 39% Spanisch 17% 35% 47% Russisch 15% 41% 42% Französisch 15% 39% 46% 0% 50% 100% Über die Hälfte der Befragten stuft ihre Kenntnisse in einer oder mehreren der fünf meistgesprochenen Sprachen als sehr gut oder gut ein. Die EU-Bürger scheinen ihre Englischkenntnisse am besten zu bewerten. 69% geben an, dass sie gut oder sehr gut Englisch können. 59% meinen von ihrem Deutsch, dass es über Grundkenntnisse hinausgeht, 56% dasselbe von ihrem Russisch. Auf die Umfrage 2001 bezogen verbessern sich die selbst eingeschätzten Fremdsprachenkenntnisse der Europäer in allen abgefragten Sprachen. Der Anteil der Befragten, die Englisch oder Spanisch können, steigt um jeweils 4 Punkte, bei Französisch und Deutsch liegt der Anstieg bei 3 bzw. 2 Punkten. 24 Es lässt sich also sagen, dass die Fremdsprachenkompetenz der Europäer zunimmt. Auf Länderebene geben Dänen (46%), Malteser (41%) und Zyprer (40%) in größter Zahl an, dass ihre Englischkenntnisse sehr gut sind. Die Befragten geben hingegen weniger häufig an, dass ihre Deutsch-, Französisch- oder Spanischkenntnisse sehr gut sind. 31% der Griechen erklären, dass sie sehr gut Deutsch bzw. Französisch sprechen, 37% der Slowenen meinen dasselbe von ihren Spanischkenntnissen. 37% der Letten und Litauer geben an, dass sie sehr gut Russisch können. 24 Russisch war auf der vorcodierten Sprachenliste im EB 54.1 nicht aufgeführt

17 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN D48f Kenntnisstand der gesprochenen Fremdsprache - % Sehr gut EB54.1/2001 EB64.3/2005 Englisch 18% 22% Deutsch 17% 15% Spanisch 13% 17% Russisch 15% Französisch 12% 15% 0% 25% Die Analyse macht auch deutlich, wie wichtig es ist, eine Sprache im Alltag mit Muttersprachlern zu verwenden. 68% der Befragten in Irland, die Englisch als Fremdsprache sprechen, stufen ihre Kenntnisse als sehr gut ein. 25 Dies gilt auch für 68% der Befragten in Österreich, die Deutsch als Fremdsprache sprechen, und für 71% der Befragten in Frankreich, die Französisch als Fremdsprache sprechen. Aus der Analyse nach soziodemografischen Kategorien ergeben sich ähnliche Muster wie bei der Anzahl der Fremdsprachen, die die Europäer sprechen. Junge Menschen, Befragte mit multikulturellem Hintergrund und, was nicht überraschend ist, Bürger, die aktive Fremdsprachenlerner sind und mehrere Fremdsprachen sprechen, scheinen ihre eigenen Sprachkenntnisse besser zu bewerten als ihre Mitbürger. 25 Die Befragten, die in Irland Englisch als Fremdsprache sprechen, sind wahrscheinlich Bürger, deren Muttersprache Irisch ist

18 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 1.4 Häufigkeit der Fremdsprachennutzung - Die Fremdsprachenkenntnisse werden nicht sehr häufig genutzt - Quelle im Fragebogen: QASD3a-c 26 QASD3a-c Häufigkeit des Gebrauchs - % Fremdsprache Gelegentlich, z.b. bei Reisen ins Ausland Regelmäßig, aber nicht täglich Fast jeden Tag EU25 47% 48% 75% Englisch 31% 29% 44% Deutsch 22% 25% 50% Spanisch 22% 26% 87% Russisch 16 % 17% 26% Französisch 13 % 22% 61% Keine 25% 53% 52% Anmerkung: Die Basis für jede Sprache ist die Zahl der Befragten, die die Sprache spricht. Die Basis für den EU-Durchschnitt und die Gruppe "Keine" sind die Befragten, die mindestens eine Fremdsprache können. 47% der EU-Bürger, die außer der Muttersprache mindestens eine Fremdsprache sprechen, geben an, dass sie die Fremdsprachen fast täglich nutzen. Der Anteil der Befragten, die ihre Fremdsprachenkenntnisse oft, aber nicht täglich anwenden, beträgt 48%, die Zahl der gelegentlichen Anwender entspricht 75% der Befragten. Allerdings nutzt eine beträchtliche Zahl von Europäern überhaupt keine der Fremdsprachen, die sie können. 53% der Befragten, die mindestens eine Fremdsprache können, nutzt ihre Fremdsprachenkompetenz nicht täglich, 52% geben an, dass sie die Fremdsprachen regelmäßig, aber nicht täglich sprechen. Und jeder vierte Befragte erklärt, dass er seine Sprachkenntnisse nicht einmal gelegentlich nutzt. Sieht man sich die Unterschiede zwischen den Sprachen an, nimmt erneut das Englische in der Reihenfolge der Ergebnisse bei der täglichen Nutzung den ersten Platz ein. 31% der Befragten, die Englisch als Fremdsprache sprechen, geben an, dass sie es fast täglich nutzen, gefolgt von 22%, die ihre Spanisch- oder Deutschkenntnisse täglich anwenden. 26 QASD3a. Welche Fremdsprachen nutzen Sie fast jeden Tag? QASD3b. Und regelmäßig, aber nicht täglich? QASD3c. Und gelegentlich, z.b. bei Reisen ins Ausland oder mit ausländischen Besuchern?

19 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Deutlich weniger ausgeprägt sind die Unterschiede zwischen den Sprachen bei der regelmäßigen, aber nicht alltäglichen Nutzung. 29% der Befragten geben nämlich an, dass sie ihr Englisch oft, aber nicht täglich anwenden, gefolgt von 26% für Spanisch und 25% für Deutsch. Bei der gelegentlichen Nutzung von Fremdsprachen, etwa auf Auslandsreisen oder mit ausländischen Besuchern, kommt Spanisch mit 87% der Spanisch sprechenden Befragten, die die Sprache gelegentlich nutzen, eindeutig an erster Stelle, gefolgt von 61%, die Französisch und 50%, die Deutsch im Urlaub oder mit Besuchern aus anderen Ländern sprechen. Auf Länderebene hat es den Anschein, dass die Nutzungshäufigkeit einer Fremdsprache damit verbunden ist, inwieweit die Sprache im Land gesprochen wird. In Dänemark, wo 86% der Bürger angeben, dass sie Englisch als Fremdsprache sprechen, nutzen 44% ihre Kenntnisse oft, aber nicht täglich. 60% der Bevölkerung in Luxemburg, für die Französisch eine Fremdsprache ist, nutzen die Sprache fast täglich und 37% der Letten sprechen täglich Russisch. Dagegen erklären 89% der Portugiesen und Griechen, dass sie keine Fremdsprache täglich sprechen. Das Gleiche gilt für 85% der irischen Bürger. Bei der gelegentlichen Nutzung der Fremdsprachenkenntnisse zeigt sich, dass 33% der Luxemburger manchmal Englisch sprechen, wenn sie im Ausland in Urlaub sind oder mit ausländischen Besuchern zu tun haben. 33% der Niederländer erklären, dass sie manchmal Deutsch sprechen, 26% sprechen gelegentlich Französisch. 12% der britischen Befragten sagen aus, dass sie gelegentlich Spanisch sprechen. Bei der soziodemografischen Analyse ist erwähnenswert, dass junge Befragte, Bürger, die länger in der Ausbildung waren, Befragte, die oder deren Eltern in einem anderen als dem Wohnsitzland geboren sind, Studenten und Führungskräfte sowie Befragte, die mehrere Sprachen sprechen, ihre Fremdsprachenkenntnisse mit größerer Wahrscheinlichkeit häufiger nutzen als ihre Mitbürger

20 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 1.5 Situationen der Fremdsprachennutzung - Fremdsprachen werden meistens bei Auslandsurlauben benutzt - Quelle im Fragebogen: QASD4-b QASD4 Bei welcher Gelegenheit benutzen Sie regelmäßig...? - % EU Zweite Fremdsprache Erste Fremdsprache Während des Urlaubs im Ausland 42% 44% Im Kino / beim Fernsehen / beim Radiohören Bei Unterhaltungen mit Freunden Unterhaltungen am Arbeitsplatz, entweder persönlich oder am Telefon Im Internet /Beim Lesen von Büchern / Zeitungen Zeitschriften Bei Unterhaltungen mit Familienangehörigen Lesen am Arbeitsplatz Beim Schreiben von s oder Briefen am Arbeitsplatz Beim Lernen von Fremdsprachen Auf Geschäftsreisen im Ausland Beim Lernen von etwas anderem Spontan: Keines davon Spontan: In anderen Situationen 26% 18% 25% 20% 25% 15% 23% 13% 21% 13% 16% 8% 16% 9% 15% 8% 13% 11% 10% 8% 8% 3% 7% 14% 3% 3% Andere Sprachen als die Muttersprache werden am häufigsten während des Urlaubs im Ausland benutzt. 42% der Europäer erklären, dass sie ihre erste Fremdsprache im Urlaub benutzen, 44% geben dies für die zweite Fremdsprache an. Rund ein Viertel der Europäer sagt aus, dass sie ihre erste Fremdsprache im Kino, beim Fernsehen oder beim Radiohören (26%), bei Unterhaltungen mit Freunden (25%) oder bei Unterhaltungen am Arbeitsplatz (25%) benutzen. Die am seltensten genannten Gelegenheiten zur Anwendung der Fremdsprachenkenntnisse sind beim Lernen von etwas anderem in einer anderen Sprache als der Muttersprache (8%) und auf Geschäftsreisen im Ausland (10%)

21 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 7% der Befragten sagen, dass sie ihre erste Fremdsprache in keiner dieser Situationen benutzen. Für 14% ist dies bei ihrer zweiten Fremdsprache der Fall. Was die Unterschiede zwischen erster und zweiter Fremdsprache betrifft, zeigt sich, dass mit Ausnahme des Gebrauchs im Urlaub die erste Fremdsprache in allen abgefragten Situationen häufiger benutzt wird. Für die letzten vier Jahre lassen sich einige Unterschiede bei den Situationen feststellen, in denen die Europäer ihre Fremdsprachenkompetenz nutzen. Auf die erste Fremdsprache bezogen erklären weniger Befragte (42%), dass sie ihre erste weitere Sprache neben der Muttersprache auf Reisen im Ausland (-5 Punkte) anwenden. Auf der anderen Seite benutzen mehr Europäer Fremdsprachen in allen anderen Situationen als Dies gilt besonders im Internet (23%, +7 Punkte) oder bei Unterhaltungen mit Freunden (25%, +6 Punkte) und, mit einem Anstieg von jeweils 4 Punkten, für Situationen der Arbeitswelt wie Unterhaltungen (25%) und Schreiben von s oder Briefen am Arbeitsplatz (15%). QASD4 Bei welcher Gelegenheit benutzen Sie regelmäßig...?- % Erste Fremdprache EB54.1/2001 (EU15) EB64.3/2005 (EU25) Während des Urlaubs im Ausland 42% 47% Im Kino / beim Fernsehen / beim Radiohören Bei Unterhaltungen mit Freunden Unterhaltungen am Arbeitsplatz, entweder persönlich oder am Telefon 26% 23% 25% 19% 25% 21% Im Internet 16% 23% /Beim Lesen von Büchern / Zeitungen Zeitschriften Bei Unterhaltungen mit Familienangehörigen Lesen am Arbeitsplatz Beim Schreiben von s oder Briefen am Arbeitsplatz Beim Lernen von Fremdsprachen Auf Geschäftsreisen im Ausland Beim Lernen von etwas anderem 21% 20% 16% 12% 16% 13% 15% 11% 13% 12% 10% 8% 8% 7%

22 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Diese Veränderungen erklären sich teilweise durch die EU-Erweiterung, da sich bei den Nutzungsweisen einige Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten der EU15 und den 10 neuen Mitgliedstaaten feststellen lassen. So wenden die EU15- Bürger ihre Fremdsprachenkenntnisse mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit während des Urlaubs im Ausland an (45% gegenüber 27% in den neuen Mitgliedstaaten). Auf der anderen Seite sind die Bürger der 10 neuen Mitgliedstaaten deutlich aktiver bei der Anwendung von Fremdsprachen während ihres Erlernens (21% gegenüber 11% bei den Bürgern der alten Mitgliedstaaten). QASD4a. Bei welcher Gelegenheit benutzen Sie regelmäßig [Ihre erste/zweite Fremdsprache]? EU15 NMS10 Während des Urlaubs im Ausland 45% 27% Im Kino / beim Fernsehen / beim Radiohören 26% 27% Bei Unterhaltungen mit Freunden 26% 22% Unterhaltungen am Arbeitsplatz, entweder persönlich oder am Telefon 26% 20% Im Internet 24% 17% Beim Lesen von Büchern / Zeitungen / Zeitschriften 23% 16% Bei Unterhaltungen mit Familienangehörigen 18% 9% Lesen am Arbeitsplatz 18% 9% Beim Schreiben von s oder Briefen am Arbeitsplatz 16% 9% Beim Lernen von Fremdsprachen 11% 21% Auf Geschäftsreisen im Ausland 10% 8% Beim Lernen von etwas anderem 8% 6% Spontan: Keines davon 5% 17% WN 6% 5% Spontan: In anderen Situationen 3% 3% Auf Länderebene benutzen Dänen (74%), Schweden (67%) und Österreicher (66%) andere Sprachen als ihre Muttersprache am häufigsten im Urlaub. Bei den Italienern sind dies nur 2%, bei den Letten 6%. 68% der Bevölkerung in Luxemburg und 67% in Malta geben an, dass sie ihre Fremdsprachenkompetenz benutzen, wenn sie Programme in anderen Sprachen ansehen oder hören. Zyprer und Esten (jeweils 49%) wenden ihre Sprachkenntnisse am häufigsten bei Unterhaltungen in der Arbeit an. In den Beitritts- und Bewerberländern scheint die Nutzung anderer Sprachen als der Muttersprache in den abgefragten Situationen gering zu sein. In der Gruppe mit der stärken Nutzung erklären 37% der Kroaten, 33% der Bulgaren und 30% der Rumänen, dass sie Fremdsprachen im Kino, beim Fernsehen oder beim Radiohören benutzen. Dagegen unterhalten sich 29% der Türken mit Freunden in einer anderen Sprache als ihrer Muttersprache. Im Allgemeinen benutzen Männer Fremdsprachen stärker in Situationen der Arbeitswelt, während Frauen Fremdsprachen eher in informellen Kommunikationssituationen sprechen. Nicht überraschend ist, dass junge Befragte Fremdsprachen hauptsächlich beim Lernen oder Studieren benutzen. Dies gilt ebenso für aktive Fremdsprachenlerner, die ihre Sprachkenntnisse auch am Arbeitsplatz anwenden

23 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 1.6 Art und Weise des Fremdsprachenlernens - Die meisten Europäer lernen Sprachen in einer weiterführenden Schule - Quelle im Fragebogen: QASD5a-b QASD5 Wie haben Sie Ihre gelernt oder aufgefrischt?- % EU Zweite Fremdsprache Erste Fremdsprache In einer weiterführenden Schule In der Grundschule Während eines Urlaubs im Ausland Im Selbstunterricht Zu Hause (z.b. mit Familienangehörigen) Im Verlauf der höheren Bildung (Universität etc.) In einem Sprachkurs in (UNSER LAND) Während einer Beschäftigung im Ausland In der Berufsschule / Ausbildung bis zum 18. Lebensjahr Durch die Benutzung von interaktiven CD-Roms, DVDs oder durch das Internet In der Berufsschule / Ausbildung ab dem 18. Lebensjahr) In einem Sprachkurs im Ausland Spontan: Anderes Im Kindergarten / Kinderhort / in der Kinderkrippe Spontan: Keines davon Während des Studiums im Ausland Durch meine ehrenamtliche Teilnahme bei Veranstaltungen im Ausland (Camps, humanitäre Hilfsaktionen) 24% 17% 20% 23% 16% 13% 16% 11% 15% 12% 13% 10% 10% 9% 10% 6% 7% 4% 7% 4% 5% 4% 4% 3% 4% 2% 3% 5% 3% 2% 1% 1% 59% 55% Auf die Frage, wie sie ihre Fremdsprachenkenntnisse erworben oder aufgefrischt haben, nennt die Mehrheit der Europäer die Schule. 59% geben an, dass sie Fremdsprachen in einer weiterführenden Schule gelernt haben, in etwa ein Viertel (24%) dagegen, dass sie bei der ersten Fremdsprache in der Grundschule mit dem Sprachenunterricht begonnen haben. Auf andere Lernumgebungen entfällt jeweils nur ein geringer Anteil der Nennungen, während eines Urlaubs im Ausland kommt auf einen Wert von 20%, Selbstunterricht und Auffrischung der Sprachkenntnisse zu Hause auf jeweils 16%, wenn es um die erste Fremdsprache geht. Diese Ergebnisse besagen, dass ein erheblicher Anteil der Europäer Sprachen nur in der Schule lernt. Dies unterstreicht die Rolle der Bildungssysteme, und im Besonderen des Sprachunterrichts, bei der Förderung der Mehrsprachigkeit

24 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN

25 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Betrachtet man die Ergebnisse auf Länderebene, treten deutliche Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten hervor. Der Anteil der Befragten, die ihre erste Fremdsprache in der Grundschule gelernt haben, reicht von 82% in Luxemburg bis 2% in Schweden. 80% der Niederländer erklären, dass sie ihre Fremdsprachenkenntnisse in weiterführenden Schulen aufgefrischt haben, während dies nur bei 28% der Italiener der Fall ist. In allen befragten Ländern entfällt auf weiterführende Schulen die höchste Zahl von Nennungen. Dies gilt insbesondere für die Niederlande (80%), Dänemark (79%) und Litauen (76%). Dagegen nennen nur 28% der Italiener, 29% der Bürger des Bewerberlandes Türkei und 41% der Spanier weiterführende Schulen als ihre Sprachlernumgebung. Mit Blick auf das vom Rat in Barcelona gesetzte Ziel, mit dem Fremdsprachenunterricht möglichst früh zu beginnen, ist das Grundschulangebot besonders interessant. Erneut zeigen sich signifikante Unterschiede zwischen den Ländern. Luxemburg (82%) und Malta (80%) weisen den höchsten Anteil von Befragten auf, die angeben, dass sie ihre Sprachkenntnisse in der Grundschule erworben haben. Dies lässt sich zweifellos auf die besonderen sprachlichen Verhältnisse in diesen Ländern zurückführen. In Luxemburg spricht die Mehrheit Luxemburgisch als Muttersprache, Französisch ist jedoch die Verwaltungssprache des Landes. Und Malta ist insofern ein zweisprachiges Land, als Maltesisch und Englisch Staatssprachen sind. Im Gegensatz dazu nennen weniger als jeder zehnte Italiener (7%), Portugiese (4%) und Schwede (2%) die Grundschule als Sprachlernumgebung. Erwähnenswert ist, dass 4% der Europäer angeben, dass sie die Fremdsprache in einem sehr frühen Alter im Kindergarten gelernt haben. Dies gilt insbesondere für Luxemburg, Malta und Spanien, wenngleich der jeweilige Anteil gering ist, nämlich 10% in Luxemburg und Malta und 9% in Spanien. Einmal mehr zeigen sich Unterschiede zwischen den alten und neuen Mitgliedstaaten. Während in der EU10-Gruppe 46% der Bürger erklären, dass sie ihre Sprachkenntnisse in der Grundschule erworben oder aufgefrischt haben, sind es in der EU15-Gruppe nur 19%

26 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 1.7 Sprachlernaktivität Quelle im Fragebogen: QA6 & QA8 - Gut jeder fünfte Europäer beabsichtigt, im kommenden Jahr seine Sprachkenntnisse zu verbessern oder eine neue Fremdsprache zu lernen - Die Förderung der Mehrsprachigkeit in Europa beruht darauf, wie die Bürger zum Sprachenlernen ermuntert und motiviert werden können. 18% der EU-Bürger berichten, dass sie in den letzten zwei Jahren eine Fremdsprache gelernt oder ihre Sprachkenntnisse verbessert haben, 21% beabsichtigen, dies im kommenden Jahr zu tun. QA6 Haben Sie in den letzten zwei Jahren angefangen, eine neue Fremdsprache zu lernen oder Ihre bestehenden Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern? Hat in den letzten zwei Jahren neu gelernt / verbessert QA8 Beabsichtigen Sie innerhalb des nächsten Jahres, eine Sprache zu lernen oder Ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern? Beabsichtigt innerhalb des nächsten Jahres neu zu lernen oder zu verbessern EU25 18% EU25 21% SE 32% LV 39% LV 28% SK 36% FI 28% CZ 33% CZ 27% SE 32% BE 27% DK 31% SK 26% FI 31% NL 26% NL 30% EE 26% BE 30% LU 26% EE 29% DK 25% LU 29% LT 25% LT 27% CY 24% UK 24% SI 24% DE 24% PL 20% CY 24% DE 19% SI 24% UK 18% HU 21% FR 18% FR 20% AT 18% MT 19% MT 17% PL 19% HU 16% ES 17% ES 14% AT 17% IT 14% IE 16% IE 13% IT 15% PT 10% EL 9% EL 6% PT 9% RO 22% RO 23% BG 18% BG 20% HR 14% HR 20% TR 11% TR 24%

27 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN Auf der Basis dieser Ergebnisse lässt sich etwa einer von fünf Europäern als aktiver Fremdsprachenlerner 27 beschreiben, der also in letzter Zeit seine Fremdsprachenkenntnisse verbessert hat oder beabsichtigt, dies in den kommenden 12 Monaten zu erreichen. Nur 12% haben ihre Fremdsprachenkenntnisse in der Vergangenheit verbessert und haben auch vor, dies im nächsten Jahr zu erreichen. Sie erhalten deshalb den Status sehr aktiver Fremdsprachenlerner. 69% der Europäer schließlich gehören zur Gruppe der inaktiven Fremdsprachenlerner, die weder in letzter Zeit ihre Sprachkenntnisse verbessert haben noch beabsichtigen, dies in der Zukunft zu erreichen. Die aktivsten Fremdsprachenlerner in den letzten zwei Jahren finden sich in Schweden (32%), Lettland (28%) und Finnland (28%), die stärksten Absichten, die Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern, in Lettland (39%), der Slowakei (36%) und der Tschechischen Republik (33%). Nur 6% der Griechen, 10% der Portugiesen und 11% der Befragten im Bewerberland Türkei haben in jüngster Zeit ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessert. In Griechenland und Portugal bekunden auch weniger Bürger ihre Absicht, im nächsten Jahr eine Fremdsprache zu lernen (jeweils 9%), ebenso wie 15% der irischen Befragten, die dies beabsichtigen. Erneut lassen sich Unterschiede zwischen den neuen und alten Mitgliedstaaten feststellen. In allen Erweiterungsländern mit Ausnahme Maltas und Polens liegt der Anteil der Befragten, die beabsichtigen, in den nächsten 12 Monaten eine Fremdsprache zu lernen, über dem EU-Durchschnitt. Auch Schweden, Finnland und Dänemark verzeichnen eine nicht unerhebliche Sprachlernaktivität sowohl beim Sprachenlernen in letzter Zeit als auch bei den Sprachlernabsichten für die Zukunft. 27 Sehr aktiver Fremdsprachenlerner = hat in den letzten zwei Jahren eine Fremdsprache erlernt/seine Fremdsprachenkenntnisse verbessert und beabsichtigt, dies in den nächsten 12 Monaten zu tun; aktiver Fremdsprachenlerner = hat entweder in den letzten zwei Jahren eine Fremdsprache erlernt/seine Fremdsprachenkenntnisse verbessert oder beabsichtigt, dies in den nächsten 12 Monaten zu tun; inaktiver Fremdsprachenlerner = hat weder in den letzten zwei Jahren eine Fremdsprache erlernt/seine Fremdsprachenkenntnisse verbessert noch beabsichtigt er, dies in den nächsten 12 Monaten zu tun

28 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN QA6&QA8 Aktivität beim Fremdsprachenlernen Hat in den letzten zwei Jahren eine Sprache gelernt oder verbessert Beabsichtigt innerhalb des nächsten Jahres eine Sprache zu lernen oder zu verbessern ALTER % 47% % 26% % 18% 55 & + AUSBILDUNG % 19% % 29% Studiert noch 60% 57% TÄTIGKEIT Selbständige 18% 23% Führungskräfte 28% 31% Andere Angestellte Facharbeiter / Sonstige Arbeiter Hausfrauen / Hausmänner 19% 24% 13% 18% Arbeitslose 15% 23% Rentner / Pensionäre Studenten 60% 57% GESPROCHENE SPRACHEN Keine Eine Fremdsprache 22% 26% Zwei Fremdsprachen Drei Fremdsprachen + 34% 41% 35% 43% Die soziodemografische Analyse liefert schließlich einige der bereits beobachteten Muster. In gewisser Parallelität zum Profil des mehrsprachigen Europäers sind die aktivsten Fremdsprachenlerner eher jung, weisen eine höhere Ausbildung auf, sind Studenten und besitzen bereits Kenntnisse in mehreren Fremdsprachen

29 Spezial-EUROBAROMETER 243 DIE EUROPÄER UND IHRE SPRACHEN 2 LEBENSLANGES SPRACHENLERNEN FÖRDERN Im zweiten Kapitel werden die Meinungen der Europäer über Fragen im Zusammenhang mit Mehrsprachigkeit untersucht. Wir betrachten ihre Einschätzung der Nützlichkeit von Sprachkenntnissen, ihre Gründe für das Lernen von Sprachen, ihre Ansichten über das Sprachenlernen bei Kindern und wie sie am liebsten lernen. Unter lebenslangem Lernen ist das Ziel zu verstehen, die Vorteile von Mehrsprachigkeit für jeden Menschen über sein gesamtes Leben, beginnend mit der Kindheit, zu verteilen. Um dieses Ziel zu verwirklichen, müssen Herausforderungen bewältigt werden wie die Frage, wie sich Menschen zum Sprachenlernen ermuntern lassen oder wie Sprachen am besten unterrichtet und gelernt werden können. 2.1 Nützlichkeit von Fremdsprachenkenntnissen Wahrgenommene Nützlichkeit - Nach Ansicht der großen Mehrheit ist es nützlich, eine Fremdsprache zu können - Quelle im Fragebogen: QA1 QA1 Ist bzw. wäre es für Sie... eine Fremdsprache zu können? - % EU Sehr nützlich Nicht sehr nützlich WN Eher nützlich, Überhaupt nicht nützlich EB64.3/EU25 53% 30% 8% 8% EB54.1/EU15 42% 30% 10% 12% 6% 0% 50% 100% Die große Mehrheit der Europäer (83%) ist der Ansicht, dass Fremdsprachen zu können für sie persönlich sehr nützlich ist oder sein könnte. Über die Hälfte der Befragten (53%) schätzt Fremdsprachenkenntnisse sogar als sehr nützlich ein. Die Anerkennung der Vorteile von Fremdsprachenkompetenz wächst. Im Vergleich zu den Ergebnissen ist bei den Befragten, die Sprachkenntnisse als sehr nützlich einstufen, ein Anstieg um 11 Punkte von 42% auf 53% zu verzeichnen. Gleichzeitig ging der Anteil der Befragten, die Fremdsprachen zu können für nicht sehr nützlich oder gar für überhaupt nicht nützlich halten, in den letzten vier Jahren um 6 Punkte zurück (von 22% auf 16%). 28 EB 54.1 Die Europäer und die Sprachen:

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN Spezial Eurobarometer 386 DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN BERICHT Befragung: Februar - März 2012 Veröffentlichung: Juni 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Die Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 vermitteln ein vollständiges Bild der Systeme des Fremdsprachenunterrichts

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 76 Herbst 2011 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 80 Herbst 2013 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Spezial Eurobarometer 300 EUROPÄISCHES PARLAMENT Europäische Kommission Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Bericht Spezial Eurobarometer

Mehr

COMENIUS-Assistenzzeiten

COMENIUS-Assistenzzeiten SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich COMENIUS-Assistenzzeiten

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Medizinische Fehler. Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006

Medizinische Fehler. Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006 Eurobarometer Spezial Europäische Kommission Medizinische Fehler Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006 Eurobarometer Spezial 241 / Welle 64.1 & 64.3 - TNS Opinion & Social Durchgeführt

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen 1 Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS Flash Eurobarometer 354 UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS ZUSAMMENFASSUNG Befragung: Juni - August 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie

Mehr

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt STAT/07/146 29. Oktober 2007 Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im beschäftigt Die Kultur spielt im Alltag der EU-Bürger

Mehr

EUROPÄISCHES AMT FÜR PERSONALAUSWAHL (EPSO)

EUROPÄISCHES AMT FÜR PERSONALAUSWAHL (EPSO) 13.7.2010 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 188 A/1 V (Bekanntmachungen) VERWALTUNGSVERFAHREN EUROPÄISCHES AMT FÜR PERSONALAUSWAHL (EPSO) BEKANNTMACHUNG ALLGEMEINER AUSWAHLVERFAHREN FÜR ÜBERSETZER

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

SPRACHENMONITOR. Zahlen, Daten und Fakten zur Fremdsprachensituation in Österreich

SPRACHENMONITOR. Zahlen, Daten und Fakten zur Fremdsprachensituation in Österreich SPRACHENMONITOR Zahlen, Daten und Fakten zur Fremdsprachensituation in Österreich Sabine Archan ibw-bildung & Wirtschaft Nr. 38 Christine Holzer Wien, Dezember 2006 ISBN 3-902358-33-5 Copyright by ibw

Mehr

1. Zum Begriff internationale Sprache

1. Zum Begriff internationale Sprache Deutsch als internationale Sprache (Ulrich Ammon) 1. Zum Begriff internationale Sprache 2. Deutsch als Fremdsprache 3. Deutsch als Minderheitssprache 4. Deutsch als staatliche Amtssprache 5. Sprecherzahl

Mehr

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06.

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06. Microsoft Dynamics NAV Länder- Verfügbarkeits- Übersicht Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz Microsoft Dynamics NAV Countries availability overview German-language edition

Mehr

Sprachliche Vielfalt feiern

Sprachliche Vielfalt feiern Sprachliche Vielfalt feiern Mensch und Sprache Auf der Erde gibt es über sechs Milliarden Menschen, die zwischen 6000 und 7000 verschiedene Sprachen sprechen. Einige wenige Sprachen werden von mehreren

Mehr

Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010

Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010 Eurobarometer Spezial Europäische Kommission EUROBAROMETER SPEZIAL 352 DIE EUROPÄER, ENTWICKLUNGSHILFE UND DIE MILLENNIUMS-ENTWICKLUNGSZIELE BERICHT Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010

Mehr

Patientensicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung. Zusammenfassung

Patientensicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung. Zusammenfassung Eurobarometer Spezial Europaïsche Kommission und Qualität der medizinischen Versorgung Zusammenfassung Befragung: September - Oktober 2009 Veröffentlichung: April 2010 Eurobarometer 327 / Welle 72.2 TNS

Mehr

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung Brüssel, 21 August 2013. Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Gibt es eine Harmonisierungslücke in Europa? Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Jacqueline Lacroix Deutscher Verkehrssicherheitsrat Bonn Referatsleiterin Europa und Verkehrsmedizin

Mehr

Zusammenfassung. Untersuchung: Juli-August 2006 Bericht: September 2006

Zusammenfassung. Untersuchung: Juli-August 2006 Bericht: September 2006 The Gallup Organization Flash EB N o 0 Internal Market Flash Eurobarometer European Commission Binnenmarkt: Meinungen und Erfahrungen aus Unternehmen in den 0 neuen Mitgliedsstaaten Zusammenfassung Untersuchung:

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung

Armut und soziale Ausgrenzung EUROBAROMETER Spezial 355 Eurobarometer Spezial 355 ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Europäische Kommission Armut und soziale Ausgrenzung Bericht Befragung: August September 2010 Veröffentlichung: Dezember

Mehr

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Derzeit sind im Verhältnis zu 45 Staaten zwischenstaatliche Regelungen

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Erstattung für Arzneimittel in Europa Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)» Aus einem EU-Projekt (2005-2007)

Mehr

Sprachenfamilien in Europa

Sprachenfamilien in Europa familien in Europa Die europäischen werden in drei Hauptgruppen gegliedert: germanisch romanisch - slawisch; diese stoßen im Dreiländereck Kärnten - Slowenien - Friaul zusammen. Lediglich die finnisch-ugrischen

Mehr

Roaming im 2010. Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011. http://ec.europa.eu/public_opinion/index_en.htm

Roaming im 2010. Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011. http://ec.europa.eu/public_opinion/index_en.htm Eurobarometer Spezial Europäische Kommission EUROBAROMETER SPEZIAL 356 Roaming im 2010 BERICHT Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011 Eurobarometer Spezial 356 / Welle TNS Opinion & Social

Mehr

Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien

Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien IP/08/836 Brüssel, 3. June 2008 Notrufnummer 112: EU-Informationskampagne vor den Sommerferien Die Europäische Kommission hat sich heute für eine verstärkte Nutzung der gebührenfreien, europäischen Notrufnummer

Mehr

EN 16572. Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe

EN 16572. Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe ÖNORM EN 16572 Ausgabe: 2015-11-01 Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe Conservation of cultural heritage Glossary of technical terms

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

HAUSHALTSUMFRAGE ZUR E- KOMMUNIKATION

HAUSHALTSUMFRAGE ZUR E- KOMMUNIKATION Spezial Eurobarometer 396 HAUSHALTSUMFRAGE ZUR E- KOMMUNIKATION ZUSAMMENFASSUNG Befragung: Februar März 2013 Veröffentlichung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke Deutscher Bundestag Drucksache 17/5751 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

2012 2012 2012 2012 2012 2012 012 EURYDICE2012 2012 2012 2012 2012 12 2012 2012 2012 2012 2012 2 2 2012 2012 2012 2012 2012 20.

2012 2012 2012 2012 2012 2012 012 EURYDICE2012 2012 2012 2012 2012 12 2012 2012 2012 2012 2012 2 2 2012 2012 2012 2012 2012 20. 2012 2012 2012 2012 2012 2012 012 EURYDICE2012 2012 2012 2012 2012 12 2012 2012 2012 2012 2012 2 2 2012 2012 2012 2012 2012 20 2012 2012 2012 2012 2012 2012 012 2012 2012 2012 2012 2012 12 2012 Schlüsselzahlen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Aktion 4.3 kurz und knapp

Aktion 4.3 kurz und knapp Aktion 4.3 kurz und knapp Ziele _ Anregung und Qualifizierung von Folgeprojekten in anderen Aktionen des Programms JUGEND IN AKTION _ Qualifizierung internationaler / europäischer Jugendarbeit, Entwicklung

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Grenzüberschreitende Zahlungen

Grenzüberschreitende Zahlungen Grenzüberschreitende Zahlungen Schnell und einfach Geld von einem ausländischen und auf ein ausländisches Konto überweisen Gültig ab dem 1. Januar 2007 Das Leben ist derzeit auf einen erleichterten Austausch

Mehr

Kfz-Kennzeichen in Europa

Kfz-Kennzeichen in Europa Kfz-Kennzeichen in Europa Auf dieser und den folgenden Seiten sind in alphabetischer Reihenfolge die Kfz-Kennzeichen der einzelnen europäischen Staaten aufgelistet. Zu je einem Bild erhält man auf der

Mehr

Mitarbeiterinformation International Office

Mitarbeiterinformation International Office Mitarbeiterinformation International Office (http://www.hs21.de/hochschule/international-office.html) Überblick Das International Office ist im Bereich Organisation und Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr

DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE

DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE Spezial Eurobarometer 421 DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE BERICHT Befragung: September 2014 Veröffentlichung: Januar 2015 Diese

Mehr

Herzlich Willkommen! "Hello to Europe" Als MitarbeiterIn mit ERASMUS ins europäische Ausland

Herzlich Willkommen! Hello to Europe Als MitarbeiterIn mit ERASMUS ins europäische Ausland Herzlich Willkommen! "Hello to Europe" Als MitarbeiterIn mit ERASMUS ins europäische Ausland ERASMUS-Personalmobilität 2 ERASMUS Beteiligte Länder Zur Zeit 33 förderfähige Länder: Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Politische Rahmenbedigungen der EU

Politische Rahmenbedigungen der EU Kinderbetreuungspraktiken in der EU und die Empfehlung der EK Investitionen in Kinder: den Kreislauf der Benachteiligung durchbrechen Julius op de Beke DG EMPL, Unit D2 Politische Rahmenbedigungen der

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Karriere-Atlas Europa

Karriere-Atlas Europa Martin Massow Karriere-Atlas Europa Top-Informationen zu Studieren und Arbeiten in 46 Ländern 11I Die interessantesten Jobs 11 Optimale Planung und Vorbereitung 11 Rechtliche und soziale Absicherung Econ

Mehr

Juvenes Translatores

Juvenes Translatores 1 of 10 2013-05-24 13:31 Juvenes Translatores Regeln herunterladen Die Generaldirektion Übersetzung (GD Übersetzung) der Europäischen Kommission veranstaltet einen Übersetzungswettbewerb für Schulen in

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Die belgische Möbelindustrie 2015: Vertrauen in die Zukunft, Wachstum dank Export

Die belgische Möbelindustrie 2015: Vertrauen in die Zukunft, Wachstum dank Export Brüssel, November 2015 Die belgische Möbelindustrie 2015: Vertrauen in die Zukunft, Wachstum dank Export Die belgische Möbelindustrie Kennzahlen 2014 861 Betriebe 11.331 Beschäftigte Umsatz: 2,3 Milliarden

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

ECC-Net: Travel App. Verbraucherrechte für unterwegs die neue europäische Reise-App

ECC-Net: Travel App. Verbraucherrechte für unterwegs die neue europäische Reise-App ECC-Net: Travel App Verbraucherrechte für unterwegs die neue europäische Reise-App Ein Projekt des Netzwerks der Europäischen Verbraucherzentren (ECC-Net) ------------------------------------------------------

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

seit 1957 50. JAHRESTAG DER VERTRÄGE VON ROM GRAFIKHANDBUCH Logo Typografie Farben

seit 1957 50. JAHRESTAG DER VERTRÄGE VON ROM GRAFIKHANDBUCH Logo Typografie Farben 50. JAHRESTAG DER VERTRÄGE VON ROM GRAFIKHANDBUCH Logo Das Logo Größe des Logos Brand space (geschützter Bereich) Farbgestaltung des Logos Sprachliche Anpassung des Logos Was nicht erlaubt ist Typografie

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 16572

ENTWURF ÖNORM EN 16572 ENTWURF ÖNORM EN 16572 Ausgabe: 2013-05-15 Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel, Putzmörtel und Gipsmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe Conservation of Cultural Heritage Glossary

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

ILNAS-EN ISO 15841:2014

ILNAS-EN ISO 15841:2014 Zahnheilkunde - Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry - Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire - Fils pour utilisation en orthodontie (ISO 15841:2014)

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 Ausgabe: 2011-06-01 Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten Teil 1: Überblick Protection profiles for secure signature creation device Part 1: Overview Profiles

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Formale Erwachsenenbildung: Maßnahmen und Praktiken in Europa

Formale Erwachsenenbildung: Maßnahmen und Praktiken in Europa Formale Erwachsenenbildung: Maßnahmen und Praktiken in Europa Dieses Dokument wurde von der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA P9 Eurydice) veröffentlicht. Erhältlich in Englisch

Mehr

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben IP/09/343 Brüssel, den 3. März 2009 Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben Wie die Kommission heute erklärte, sollte die Anbindung jener 30 % der ländlichen

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof ein Urteil in der Rechtssache C 307/10 IP Translator und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen:

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof ein Urteil in der Rechtssache C 307/10 IP Translator und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen: Gemeinsame Mitteilung zur gemeinsamen Praxis bei den in den Klassenüberschriften der Nizzaer Klassifikation enthaltenen Oberbegriffen v1.1, 20. Februar 2014 Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof ein

Mehr

ERASMUS FAKTEN, ZAHLEN UND TRENDS

ERASMUS FAKTEN, ZAHLEN UND TRENDS ERASMUS FAKTEN, ZAHLEN UND TRENDS Die Förderung der Europäischen Union des Austausches von Studierenden und Hochschulpersonal sowie der Hochschulzusammenarbeit 2010-11 Allgemeine und berufliche Bildung

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union Anhang I Verzeichnis der Phantasiebezeichnungen, Darreichungsformen, Stärken der arzneimittel(s), Arten der, und der für das Inverkehrbringen in den Mitgliedstaaten 1 Aprotinin-haltige Arzneimittel mit

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr