Ertragspotential nutzenaber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ertragspotential nutzenaber"

Transkript

1 Ertragspotential nutzenaber wie? Dietrich Baye Produktmanagement Düngetechnik / Pflanzenernährung

2 - Ertragspotential nutzen- aber wie? Gliederung - Wachstumsbedingungen - Ist- Analyse - Fehler und Folgen - Ziel - Der Weg zum Optimum

3 Die effiziente Nutzung des Ertragspotentials weltweit - bedeutet eine Verminderung der Nahrungsmittelknappheit und sichert die Einkommen in der Landwirtschaft.

4 - Wachstumsbedingungen Wasser Sonne Mensch Boden

5 - Wachstumsbedingungen Wasser - Die verfügbare Wassermenge ist nur unter erheblichen Aufwand veränderbar - Keine Wasserverschwendung - Falsche Bodenbearbeitung - Mangelnde Beschattung

6 - Wachstumsbedingungen Sonne - Sonnenscheindauer ist je nach Standort verschieden - Anbau von Pflanzen entsprechend den Klimaverhältnissen - Die Pflanzen sind der beste Speicher für Sonnenenergie

7 - Wachstumsbedingungen Boden - Qualität ist nur bedingt veränderbar - Bodenzustand ist zu beeinflussen - Optimierung der Fruchtfolge - Vorfruchtwert mit in die Nährstoffversorgung einbeziehen -Humusbilanz durch Stroh, org. Dünger oder Zwischenfrüchte verbessern -Grundbodenbearbeitung dem Standort anpassen

8 - Wachstumsbedingungen Mensch - Durch Vermittlung von Wissen können neue Ertragspotentiale erschlossen werden - Entwicklung innovativer Pflanzenversorgungssysteme - Sensorik zur Ermittlung der verfügbaren Nährstoffmenge - Applikationstechnik - Düngestrategien und Verfahren

9 - Ist- Analyse -Standortvoraussetzungen -Boden -Feldhygiene -Wasserführung -Bearbeitungssysteme -Fruchtfolge -Ertragspotential Erst wenn o.g. Bedingungen bekannt sind, kann ein standortgerechter Pflanzenbau erfolgen.

10 16,375ha 41,892ha 13,452ha 9,591ha 9,17ha 29,190ha 10,461ha 10,792ha 20,216ha 68,06ha 32,36ha 40,502ha Ertragspotential nutzen aber wie? II. Versuchswesen Leipzig A B C D konventionell konservierend 36 m Wintergerste Raps Winterweizen Mais Gesamtfläche : 770 ha

11 Blockerträge im Betrachtungszeitraum Erträge der Bewirtschaftungssysteme Ertrag (%) Block A Block B Block C Block D Erträge relativ ,5 105,6 99,6 Blöcke Block C mit einer Bearbeitungstiefe von 13-15cm bringt den signifikant höchsten Ertrag! Quelle: AMAZONE; FAL AMAZONE 2007

12 - Fehler und die Folgen Bei solchen Verhältnissen geht ein großer Teil vom Ertragspotenzial und der applizierten Nährstoffe verloren.

13 - Fehler und die Folgen Optimierung der Pflanzenernährung - Nährstoffverfügbarkeit sicherstellen

14 - Fehler und die Folgen Optimierung der Pflanzenernährung - Ausgewogenes Nährstoffverhältnis

15 - Fehler und die Folgen -Nährstoffentzug -Eine gezielte Bestandsführung kann bei gleichem Ertragspotential bis 50 dt/ha Ertragsunterschiede bringen. -Bei 80dt/ha werden ca. 160kg/N/ha und bei 120dt/ha werden 240 kg/n/ha entzogen. -Nur über die ermittelte bedarfsgerechte Düngermenge wird dem Boden das zurück gegeben was ihm mit den Ernteprodukten entzogen und vom Feld abgefahren wurde.

16 - Fehler und die Folgen Optimierung der Pflanzenernährung - Effektiver Pflanzenschutz

17 - Das Ziel

18 - Der Weg zum Optimum -Sorgfältiger Umgang mit den verfügbaren Nährstoffen -organische Wirtschaftsdünger z.t. Rückführung aus Ernterückständen, Veredelung, Energieerzeugung -Mineraldünger -sehr konzentrierte Nährstoffform -Ausgleich für dem Betrieb entzogene Nährstoffe z.b. Marktfrüchte Der Mineraldünger ist das beste Steuerungselement für ein optimales Pflanzenwachstum

19 - Der Weg zum Optimum Düngung im Praxistest Versuchsbetrieb Hermann Helmich Westerkappeln

20 - Der Weg zum Optimum Düngung im Praxistest Versuchsbetrieb Hermann Helmich Westerkappeln Wintergerste 2008

21 - Der Weg zum Optimum Düngung im Praxistest Versuchsbetrieb Hermann Helmich Westerkappeln Winterweizen 2008

22 - Der Weg zum Optimum -Nährstoffzufuhr -Heute -Betriebsbezogene Nährstoffmenge Hoftorbilanz -Zukünftig -Schlagbezogene Nährstoffbilanz -Variationsmöglichkeiten ohne Dokumentation Innerhalb eines Schlages kann das vorhandene Ertragspotential ausgenutzt werden

23 - Der Weg zum Optimum Gibt es eine Patentlösung? Dem Stickstoffproblem kann nur durch eine Kombination vieler verschiedener Maßnahmen begegnet werden. Verbesserung der Steuerung der Pflanzenernährung durch: Konsequente Anwendung der verschiedenen Verfahren Weiterentwicklung und Kombination von Sensortechnik und Modellierung

24 - Der Weg zum Optimum Situation am Düngemittelmarkt - Wachsender Bedarf - neue Märkte - Knappheit an Düngemitteln - Erdgaspreis - Höhere Preise für Mineraldünger - Mehr Mischdünger - Neue Düngestrategien - stabilisierte N- Düngung - Neue Düngemittel - Gärreste aus Biogasanlagen

25 - Der Weg zum Optimum Nach welchen Kriterien beurteilen Betriebsleiter die Wirtschaftlichkeit von Düngestrategien? Vorbeugung von solchen Problemen? - Optimierung der Verteilung ist mit Gülleausbringtechnik nicht möglich! - Nährstoffe werden unterschiedlich freigesetzt - Anzahl der Überfahrten - Kosten/ Nutzen der Aufbereitung

26 - Der Weg zum Optimum Lagerung und Umgang mit Mineraldünger -beste Qualität ( weitgehend frei von Staub, widerstandsfähig granuliert). -höchste Nährstoffsicherheit -100% Nachweis über Art und Herkunft der Inhalts- und Füllstoffe -Definierte Nährstofffreisetzung -Garantiert frei von Rückständen ( z.b. Dioxine ) Zur langfristigen Beweisführung sind Rückstellmuster empfehlenswert.

27 - Der Weg zum Optimum Achtung!!! Wo sind die Ursachen? Wenn Düngemittel so gelagert werden, können 20% vom Ertragspotential nicht genutzt werden.

28 - Der Weg zum Optimum Wasser und Feuchtigkeit sind die schlimmsten Feinde von Düngemitteln

29 - Der Weg zum Optimum Fehler vermeiden! Technische Streifenkrankheit - bis 25%: nicht sichtbar %: leichte Farbunterschiede sichtbar %: deutliche Farbunterschiede sichtbar Folgen: schwierige Bestandesführung negativer Einfluss auf Ertrag und Qualität Ernteerschwernis

30 - Der Weg zum Optimum Was kosten solche Fehler? Ertragsverluste bei einer Streuabweichung von... Fruchtart 15% 30% 50% ohne Lager mit Lager ohne Lager mit Lager Winterweizen 0,6% 2,3% 22,4% 6,3% 31,3% Wintergerste 0,6% 2,2% 8,6% 6,2% 14,3% Sommergerste 0,7% 2,9% 10,8% 6,7% 17,8% Winterroggen 0,7% 2,7% 18,2% 7,6% 25,9% Winterraps 0,9% 3,6% 10,0%

31 - Der Weg zum Optimum Streuqualität- aber wie? Düngereigenschaften Kornform Kornhärte (Produkt) Korngrößenspektrum Reibverhalten (Kornoberfläche) Streubedingungen (Umwelt) Windrichtung / -stärke Geländeausformung Bodenunebenheiten Luftfeuchtigkeit Streuereinstellung (Mensch) Zapfwellendrehzahl Scheibendrehzahl Fahrgeschwindigkeit Maschineneinstellung Abstand Streuer-Boden Scheibenneigung Granulationsauflagepunk auf der Scheibe Spezifisches Korngewicht

32 - Der Weg zum Optimum Zentrifugaldüngerstreuer ZA-M profis Cirrus Special 6001 AMAZONE 2007

33 Der neue ZA-M profis - kontrollierter Komfort für mehr Sicherheit

34 AMAZONE ZA-M Ultra

35 Neuheiten 2009 Auflastung des ZAM Ultra auf 4100kg ZAM Ultra mit 52m Arbeitsbreite

36 ZA-M Profis Hydro und ZA-M ultra profis Hydro für vollständige Unabhängigkeit von Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit

37 AMAZONE ZG-B ultra Hydro. Die Oberklasse der gezogenen Mineraldüngerstreuer wird neu definiert.

38 - Der Weg zum Optimum Cirrus Special 6001 AMAZONE 2007

39 - Der Weg zum Optimum Cirrus Special 6001 AMAZONE 2007

40 - Der Weg zum Optimum

41 Streubilder typischer Arbeitssituationen mit ZA-M Hydro Normalstreuen links: 720 U/min rechts: 720 U/min 80 kg/ha 100 kg/ha 100kg/ha 100 kg/ha Keilstreuen links: 700 U/min rechts: 720 U/min 100kg/ha 100 kg/ha 100 kg/ha 100 kg/ha Randstreuen links: 540 U/min rechts: 720 U/min 100 kg/ha 80 kg/ha Grenzstreuen links: 400 U/min rechts: 720 U/min 18

42 AMAZONE GPS Switch Automatisiertes positionsgenaues Management von Düngerstreuern

43 N-Sensortechnik mit AMAZONE Düngetechnik

44 Sensortechnik Applikationskarte LBS-Terminal DGPS- Empfänger Jobrechner Düngerstreuer Jobrechner Schlepper Jobrechner Sensor N-Sensor

45 - Der Weg zum Optimum Interpretation und Verknüpfung relevanter Daten zur Erstellung von Applikationsdaten Ertragskarte + Nährstoffkarte + Bodenkarte + Expertenwissen + Sensortechnik = Applikation

46 - Der Weg zum Optimum Praktische Umsetzung der Applikationskarte N Stickstoffgabe 0 kg/ ha 25 kg/ ha 50 kg/ ha m 75 kg/ ha 100 kg/ ha 125 kg/ ha b m 1000

47 - Der Weg zum Optimum Ertragskarte 2007

48 - Der Weg zum Optimum Neue Mess- und Regeltechnik für mehr Sicherheit

49 Wir wünschen Ihnen viel Erfolg Wir wünschen Ihnen viel Erfolg auf dem Weg zum Ziel.

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Bernd Gattermann AMAZONEN-Werke Seite: 1 Trägerrahmen mit Heckmodulen Seite: 2 EDX Xpress-System Aktive Seminar: Strategie und Technik

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

YARA Plan. Computergestützte Düngeplanung und Nährstoffbilanz

YARA Plan. Computergestützte Düngeplanung und Nährstoffbilanz Computergestützte Düngeplanung Nährstoffbilanz Schnell präzise Berechnung des Nährstoffbedarfs Bereits nach Eingabe der Anbaudaten Bodenanalysen des aktuellen Jahres berechnet YARA Plan den genauen schlagspezifischen

Mehr

Smart Farming Es läuft Planung und Dokumentation, automatische Maschinensteuerung, teilflächenspezifische Bewirtschaftung

Smart Farming Es läuft Planung und Dokumentation, automatische Maschinensteuerung, teilflächenspezifische Bewirtschaftung Smart Farming Es läuft Planung und Dokumentation, automatische Maschinensteuerung, teilflächenspezifische Bewirtschaftung Stefan Kiefer, Leitung Produktmanagement Active Seminar 2014 Getreidemagazin 04/2011

Mehr

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger ETEC itrophoska S Stickstoff-Schwefeldünger Stickstoff-Phosphatdünger Stickstoff-Einzeldünger Inhalt So düngt man heute itrophoska Eigenschaften und Wirkung 3 5 Einleitung 3 Das itrophoska-prinzip 4 itrophoska

Mehr

Düngerverteilung optimieren

Düngerverteilung optimieren Düngerverteilung optimieren (Dünger-) Qualität vor Quantität Leistungsanforderungen an Düngerstreuer Inhalt Rahmenbedingungen (Technik, Lagerung, Umwelt, ) Genauigkeit in Theorie und Praxis Erkennen von

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Teilprojekt N-Management

Teilprojekt N-Management Teilprojekt N-Management Arbeiten in Westthüringen 2015 Ausgewählte Ergebnisse aus den anderen Kooperationen MATERIAL UND METHODEN N-MANAGEMENT IM TEILPROJEKT N-MANAGEMENT ARBEITEN IN WESTTHÜRINGEN 2015

Mehr

Humusaufbau durch Leguminosenanbau

Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Fruchtfolge: Humusaufbau durch Getreide- und Rapsanbau? VDLUFA-Werte

Mehr

Dipl. Agraringenieur (FH) Jürgen Schwarzensteiner

Dipl. Agraringenieur (FH) Jürgen Schwarzensteiner Dipl. Agraringenieur (FH) Jürgen Schwarzensteiner Irlbach Fernerkennung und Sensortechnik kombiniert 1. Vorstellung des Betriebes 2. Arbeiten in der Ackerschlagkartei 3. Auswertungen des Versuchs 4. Ausblick

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

CROP SENSOR ISARIA Düngetag Rheinstetten. Thinus Glitz CLAAS Agrosystems KGaA mbh & Co KG Produkt Management Precision - Farming

CROP SENSOR ISARIA Düngetag Rheinstetten. Thinus Glitz CLAAS Agrosystems KGaA mbh & Co KG Produkt Management Precision - Farming Düngetag Rheinstetten Thinus Glitz CLAAS Agrosystems KGaA mbh & Co KG Produkt Management Precision - Farming Agenda CROP SENSOR ISARIA Das System ISARIA Messtechnik Anbaumöglichkeiten Die Komponenten Die

Mehr

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick On Farm Research* On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Ein Wirtschaftlichkeit der Verfahren Gemeinscha,sprojekt von Fazit

Mehr

Streufehler bei Seitenwind

Streufehler bei Seitenwind www.dlz-agrarmagazin.de Die landwirtschaftliche Zeitschrift Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin Heft 10/2006 Postfach 40 05 80 80705 München Telefon (0 89) 1 27 05-2 76 e-mail: Reddlz@dlv.de www.dlz-agrarmagazin.de

Mehr

Internet auf dem Acker - Chancen und Risiken

Internet auf dem Acker - Chancen und Risiken - Chancen und Risiken 44. Pflanzenbauliche Vortragstagung Sindelfingen, 22. November 2012 Folie 1 Gliederung 1. Bessere Vernetzung in der Landwirtschaft 2. Effizientere schlagbezogene Beratung 3. Feedback

Mehr

Podiumsdiskussion agrarzeitung

Podiumsdiskussion agrarzeitung Podiumsdiskussion agrarzeitung Smart Farming kann jeder 10. November 2015 10 Uhr, Forum Pavillon 34 14 Uhr Forum 1 "Pflanzenbau live", Halle 15 Stand G31 Diskussionsteilnehmer Carolin Baumeister, Agrarmarketing

Mehr

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen Maximilian Schwarz Domäne Nonnenhof 61194 Ilbenstadt Themenübersicht Betriebs- und Standortvorstellung Betriebskennzahlen

Mehr

Düngeplanung und N-Düngeempfehlungen gem. der Sollwertmethode in praktischen Beispielen. Tim Eiler LWK Niedersachsen

Düngeplanung und N-Düngeempfehlungen gem. der Sollwertmethode in praktischen Beispielen. Tim Eiler LWK Niedersachsen und N-Düngeempfehlungen gem. der Sollwertmethode in praktischen Beispielen Tim Eiler LWK Niedersachsen Gliederung Begriffsdefinitionen Grundlagen der N-Düngebedarfsermittlung Methoden zur N-Düngebedarfsermittlung

Mehr

Modul Nährstoffbilanzierung

Modul Nährstoffbilanzierung Nährstoffe Bilanzieren Schlagbezogene Nährstoffbilanzen eines überwiegend landwirtschaftlich genutzten Trinkwassereinzugsgebietes Hoftor- und Schlagbilanzen Der Nährstoffaustrag aus landwirtschaftlich

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till)

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Verfasser: Johann Tatzber Beide Bodenbearbeitungssysteme verzichten auf den Pflugeinsatz. Der Unterschied

Mehr

Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung

Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung 01. September 2005, Rauischholzhausen Feldtag LLH Gliederung des Vortrags

Mehr

Transparentes Datenmanagement Düngestrategien bei steigenden Preisen

Transparentes Datenmanagement Düngestrategien bei steigenden Preisen Visualisierung des Ausgangszustandes über die digitale Auswertung der Phosphorversorgung für ein Gesamtunternehmen Versorgungsstufen Olaf Wißwedel Agrocom GmbH & Co. Agrarsystem KG Potsdamer Straße 211

Mehr

CROP SENSOR ISARIA System. Olaf Wißwedel, CLAAS Vertriebsgesellschaft mbh

CROP SENSOR ISARIA System. Olaf Wißwedel, CLAAS Vertriebsgesellschaft mbh System Olaf Wißwedel, CLAAS Vertriebsgesellschaft mbh Agenda Systemvorstellung CROP SENSOR ISARIA Messverfahren und praktische Umsetzung Map Overlay Ansatz und weitere PF Dienstleistungen von CLAAS Der

Mehr

AMATRON ₃ Einer für alle Einfach zu bedienen Modern und zukunftssicher

AMATRON ₃ Einer für alle Einfach zu bedienen Modern und zukunftssicher AMATRON 3 EINER füralle! AMATRON 3 AMATRON ₃ Einer für alle Einfach zu bedienen Modern und zukunftssicher ₂ 3 AMATRON ₃ Das maschinenübergreifende Bedien-Terminal für Düngerstreuer, Feldspritzen und Sämaschinen

Mehr

Humuswirkungen im Energiepflanzen-Anbau

Humuswirkungen im Energiepflanzen-Anbau Leibniz Centre for Agricultural Landscape Research Thüringer Bioenergietag: Humuswirkungen im Energiepflanzen-Anbau Matthias Willms, ZALF Müncheberg Jena 26. Februar 2015 Humus im Boden Ertrag Humus Methoden

Mehr

Intensität teilflächenspezifisch anpassen

Intensität teilflächenspezifisch anpassen 57 Bodenbearbeitung Intensität teilflächenspezifisch anpassen Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurde Technik zur Steuerung der Arbeitstiefe bei der Bodenbearbeitung erfolgreich erprobt. In Abhängigkeit

Mehr

O. Wißwedel, CLAAS Vertriebsgesellschaft mbh M. Fölsch, CLAAS E-Systems KGaA mbh & Co KG

O. Wißwedel, CLAAS Vertriebsgesellschaft mbh M. Fölsch, CLAAS E-Systems KGaA mbh & Co KG Daten nutzen! - Schaffen Sie mit der Vernetzung von Potentialkarten und dem CLAAS CROP SENSOR ISARIA die maximale Effizienz im professionellen Ackerbau O. Wißwedel, CLAAS Vertriebsgesellschaft mbh M. Fölsch,

Mehr

Mit innovativen Maschinenkonzepten zu verbrauchsoptimierten Lösungen

Mit innovativen Maschinenkonzepten zu verbrauchsoptimierten Lösungen Symposium Energieeffizienz der Landtechnik Mit innovativen Maschinenkonzepten zu verbrauchsoptimierten Lösungen Dr. Justus Dreyer, Amazonen-Werke Seite: 1 Inhalt Treibhausgasemission in der Landwirtschaft

Mehr

ALZON 46. Der stabilisierte Stickstoffdünger für weniger Arbeit, mehr Ertrag und hohe Umweltverträglichkeit. Chemie für die Zukunft.

ALZON 46. Der stabilisierte Stickstoffdünger für weniger Arbeit, mehr Ertrag und hohe Umweltverträglichkeit. Chemie für die Zukunft. GRANULIERT N STABILISIERT Der stabilisierte Stickstoffdünger für weniger Arbeit, mehr Ertrag und hohe Umweltverträglichkeit Chemie für die Zukunft. IHRE VORTEILE MIT» Beste Erträge und Qualität durch termin-

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 N-Düngung von Winterweizen bei Trockenheit (Versuch 536) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Classic & Neuer ZA-V Der ISOBUS-Wiegestreuer. Der Erfolgsstreuer

Classic & Neuer ZA-V Der ISOBUS-Wiegestreuer. Der Erfolgsstreuer Classic & 100.000 ZA-M Der Erfolgsstreuer New Neuer ZA-V Der ISOBUS-Wiegestreuer AMAZONE hat jetzt den 100.000sten Streuer vom Typ ZA-M an den Kunden ausgeliefert eine neue Rekordmarke! Dafür sagen wir

Mehr

PS225, PS403, PS403VITI, PS04 Serie. Streuprofi Pendel-Düngerstreuer

PS225, PS403, PS403VITI, PS04 Serie. Streuprofi Pendel-Düngerstreuer PS225, PS403, PS403VITI, PS04 Serie Streuprofi Pendel-Düngerstreuer Ein symmetrisches Streubild ergibt eine gute Überlappung Mit über 1 Million verkaufter Geringer Windeinfluss auf das Problemlose Einstellung

Mehr

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Betriebsstruktur - Marktfruchtbau und Saatgutproduktion mit Aufbereitung - Milchproduktion mit Jungviehaufzucht

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Dr. Sven Dutzi, Leitung Produktmanagement AMAZONEN-WERKE

Dr. Sven Dutzi, Leitung Produktmanagement AMAZONEN-WERKE Praxis-Bericht aus zwei Jahrzehnten AMAZONE-Feldversuchswesen Erfahrungen, Empfehlungen und Ausblick Dr. Sven Dutzi, Leitung Produktmanagement AMAZONEN-WERKE Gliederung des Vortrages» Ziel der Praxisfeldversuche»

Mehr

Section Control allgemein

Section Control allgemein Section Control allgemein Section Control Vorgewende Management Start / Stopp.....alle Bezeichnungen mit der gleichen Bedeutung eine automatisch kontrollierte und optimierte Bearbeitung des Feldes. Dem

Mehr

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Ergebnisse aus dem Lysimeterversuch Kassel Harleshausen Stand: 23.11.2011 Dr. Johannes Heyn, LLH FG 33 Dierk Koch, LLH FG 33 Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen GliederungZwischenbericht

Mehr

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro GmbH EuroChem Gruppe LfULG Informations- und Servicestelle Großenhain Titel: Hohe Rapserträge mit optimierter N-Düngung und Erntetermin Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro

Mehr

Landwirtschaftskammer Hannover Hannover, Referat: Boden, Düngung, Beregnung Ekkehard Fricke Tel.: 0511/ Fax: 0511/

Landwirtschaftskammer Hannover Hannover, Referat: Boden, Düngung, Beregnung Ekkehard Fricke Tel.: 0511/ Fax: 0511/ Landwirtschaftskammer Hannover Hannover, 16.04.04 Referat: Boden, Düngung, Beregnung Ekkehard Fricke Tel.: 0511/3665 1361 Fax: 0511/3665-1591 Eine gesicherte Wasserversorgung ist existenzentscheidend Das

Mehr

Fertigation von Einlegegurken - Düngen nach Bedarf 1

Fertigation von Einlegegurken - Düngen nach Bedarf 1 Fertigation von Einlegegurken - Düngen nach Bedarf 1 Carmen Feller und Matthias Fink, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren und Erfurt (IGZ), Kontakt: feller@igzev.de Fertigation

Mehr

Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung

Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung >Alfred Berner und Paul Mäder >Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick >Liebegg, 26. März 2008 Prozess Kompostierung Temperatur 1 2 3 Zeit

Mehr

Technology for modern farming. Arbeitsbreite 12 42 m

Technology for modern farming. Arbeitsbreite 12 42 m Technology for modern farming Arbeitsbreite 12 42 m Keine Kompromisse in der Düngung Die geniale Verbindung aus modernster hydraulischer Antriebs- und Streutechnik mit präzisester vollautomatischer Dosierelektronik

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg DÜNGUNG LOP 9/10 2011 39 GRUNDDÜNGUNG Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg Foto: Hochschule

Mehr

Befallserhebungen auf Praxisschlägen Auswertung unter Einbezug von Geo- und Sensordaten im Projekt igreen

Befallserhebungen auf Praxisschlägen Auswertung unter Einbezug von Geo- und Sensordaten im Projekt igreen Befallserhebungen auf Praxisschlägen Auswertung unter Einbezug von Geo- und Sensordaten im Projekt igreen Johann to Büren, Gerald Inhalt Hintergrund ZEPP igreen Feldversuche in igreen Beispiele anderer

Mehr

Ergebnisse zum Einsatz von organischen Düngemitteln 18 jähriger Versuch. Besse, , D. Koch, Dr. J. Heyn, LLH Kassel Harleshausen

Ergebnisse zum Einsatz von organischen Düngemitteln 18 jähriger Versuch. Besse, , D. Koch, Dr. J. Heyn, LLH Kassel Harleshausen Ergebnisse zum Einsatz von organischen Düngemitteln 18 jähriger Versuch Besse, 18.06.2013, D. Koch, Dr. J. Heyn, LLH Kassel Harleshausen Vom Wert des organischen Düngers: Lehrbuch: USER ACKER, Karl Dieckmann

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Kompost in der Landwirtschaft

Kompost in der Landwirtschaft Komposttag bei der KDM mbh Erhalt der Bodenfruchtbarkeit 10.02.2012 Kompost in der Landwirtschaft Michael Schneider VHE Verband der Humus und Erdenwirtschaft e.v. 1 KDM mbh 10.02.2012 Gliederung Grün-

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Ergebnisse aus den Wasserschutzversuchen zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau

Ergebnisse aus den Wasserschutzversuchen zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau Ergebnisse aus den Wasserschutzversuchen zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau, Amelie Bauer; FB 3.12 Einleitung N-Düngung Untersaat Bodenbearbeitung Sortenwahl Reihenweite Grundwasserschutzorientierter

Mehr

Sensoren der Firma CLAAS Agrosystems GmbH & Co. KG

Sensoren der Firma CLAAS Agrosystems GmbH & Co. KG Sensoren der Firma - Einsatz von Crop-Meter und Crop-Sensor - Dipl. Ing. agr. Vermittlungsschwerpunkte Einführung Warum teilflächengenau düngen? Sensortechnik der Firma CLAAS Agrosystems 1. CROP METER

Mehr

Mobile Applikationen im ISIP Stand und weitere Entwicklungen

Mobile Applikationen im ISIP Stand und weitere Entwicklungen Mobile Applikationen im ISIP Stand und weitere Entwicklungen Groitzsch, 11.12. 2014 Michael Kraatz, LfULG, Referat Pflanzenschutz Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion NAP-Weiterentwicklung

Mehr

LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) Sensortechnik

LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) Sensortechnik LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) Mecklenburg Vorpommern Sensortechniken Sensortechnik LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Precision Farming

Wirtschaftlichkeit von Precision Farming Wirtschaftlichkeit von Precision Farming Dr. Florian Kloepfer 6.4.2011, Fachtag Precision Farming; LTZ Augustenberg Außenstelle Forchheim Das KTBL Kernaufgabe Wissenstransfer Kalkulationsdaten erheben

Mehr

Stickstoffbilanzen im Ackerbau

Stickstoffbilanzen im Ackerbau Stickstoffbilanzen im Ackerbau Henning Kage Klaus Sieling, Ingo Pahlmann & Ulf Böttcher Institut für Pflanzenbau & Pflanzenzüchtung Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Foto: Pahlmann 1 Stickstoffbilanzen

Mehr

Moderner Pflanzenbau braucht effiziente Lösungen

Moderner Pflanzenbau braucht effiziente Lösungen Arbeitsbreite 10 bis 18 m Moderner Pflanzenbau braucht effiziente Lösungen MDS zeigt seine Stärken im täglichen Arbeitseinsatz Ob Feldanbau mit Fahrgassensystem bis 18 m oder Sonderkulturen, wie zum Beispiel

Mehr

Datenmanagement in der Cloud

Datenmanagement in der Cloud Ordner, Büro-PC, USB-Sticks Datenschätze schlummern auf vielen Plattformen. Sie enthalten wertvolle Informationen zu den Anbaustrategien im Betrieb. Aber wer soll das alles ordnen und analysieren? Befreien

Mehr

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Ulrich Bruch, Danjana Theis, Nicolai Zwosta IZES ggmbh - Institut für ZukunftsEnergieSysteme Altenkesseler Str. 17,

Mehr

Bedienanleitung zum Nährstoffvergleichsrechner NPK Version 1.1.1

Bedienanleitung zum Nährstoffvergleichsrechner NPK Version 1.1.1 Bedienanleitung zum Nährstoffvergleichsrechner NPK Version 1.1.1 Allgemeine Hinweise: Ziel des Programms ist es, die nach 5 (1) DüV geforderte Erstellung eines betrieblichen Nährstoffvergleiches auf Basis

Mehr

Beim Auslagern ergibt sich nochmals eine veränderte Mischung. (Foto ÖKL)

Beim Auslagern ergibt sich nochmals eine veränderte Mischung. (Foto ÖKL) ÖKL, Österreichisches Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung Gußhausstr. 6, 1040 Wien, Tel: 01/505 18 91, office@oekl.at, www.oekl.at ÖKL-Praxis-Seminar diesmal zur Mineraldüngung Nach seinem ersten

Mehr

Biogasproduktion Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aus landwirtschaftlicher Perspektive

Biogasproduktion Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aus landwirtschaftlicher Perspektive Biogasproduktion Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aus landwirtschaftlicher Perspektive Mathias Jung M.Sc. Agrarökonomik Agro-Farm GmbH Nauen Betriebsleitung Pflanzenbau und Biogas 1 Gliederung 1.

Mehr

Moderne Sensortechnik und Düngealgorithmen unterstützen den Landwirt darin, in jedem Jahr den optimalen Ertrag mit der größtmöglichen N-Effizienz zu

Moderne Sensortechnik und Düngealgorithmen unterstützen den Landwirt darin, in jedem Jahr den optimalen Ertrag mit der größtmöglichen N-Effizienz zu 2 Moderne Sensortechnik und Düngealgorithmen unterstützen den Landwirt darin, in jedem Jahr den optimalen Ertrag mit der größtmöglichen N-Effizienz zu erreichen. Das Agri Con N-Düngungskonzept stellt Anwendern

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

Advanced Farming Systems (AFS) - ein Produkt für die Herausforderungen landwirtschaftlicher Logistikketten

Advanced Farming Systems (AFS) - ein Produkt für die Herausforderungen landwirtschaftlicher Logistikketten Advanced Farming Systems (AFS) - ein Produkt für die Herausforderungen landwirtschaftlicher Logistikketten Leitung Precision Farming CNHi Österreich, Schweiz BOKU, Wien 08-10-2015 GLIEDERUNG DES VORTRAGS

Mehr

Agro-MICoS maschinenherstellerunabhängiges Datenmanagementsystem. Prof. Henning Meyer FG Konstruktion von Maschinensystemen AGRITECHNICA 2015

Agro-MICoS maschinenherstellerunabhängiges Datenmanagementsystem. Prof. Henning Meyer FG Konstruktion von Maschinensystemen AGRITECHNICA 2015 Agro-MICoS maschinenherstellerunabhängiges Datenmanagementsystem Prof. Henning Meyer FG Konstruktion von Maschinensystemen AGRITECHNICA 2015 Inhalt Projektteam Projektziele Ansatz Projektergebnisse 2 Projektpartner

Mehr

Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg -

Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg - STRIP TILL Praxisreife der Streifenbearbeitung im mitteldeutschen Raum Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg - Vogelsang Maschinenbau GmbH D 49632 Essen

Mehr

Biogasgärreste. Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion. LfL-Information

Biogasgärreste. Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion. LfL-Information Biogasgärreste Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion als Düngemittel LfL-Information 2 Bei der Produktion von Biogas fällt neben dem Hauptprodukt Methan Biogasgärrest an. Dieser wird auf landwirtschaftliche

Mehr

Optimierung der N-Effizienz. auf Betriebsebene. SKW-Fachtagungen Düngung 2015

Optimierung der N-Effizienz. auf Betriebsebene. SKW-Fachtagungen Düngung 2015 Technische Universität München Optimierung der N-Effizienz auf Betriebsebene SKW-Fachtagungen Düngung 2015 Prof. Dr. habil. Kurt-Jürgen Hülsbergen, Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme

Mehr

AUTOMATISCHE TEILBREITENSCHALTUNG EFFIZIENTER BETRIEBSMITTELEINSATZ

AUTOMATISCHE TEILBREITENSCHALTUNG EFFIZIENTER BETRIEBSMITTELEINSATZ Forschen und Prüfen für die Landwirtschaft Josephinum Research AUTOMATISCHE TEILBREITENSCHALTUNG EFFIZIENTER BETRIEBSMITTELEINSATZ Agritronica 2012 Franz Handler und Emil Blumauer BLT Wieselburg / Lehr-

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

CALIBRATOR. 100 % wegabhängig und vieles mehr.

CALIBRATOR. 100 % wegabhängig und vieles mehr. CALIBRATOR CALIBRATOR. 100 % wegabhängig und vieles mehr. Seit 1991 ist der CALIBRATOR die Lösung für eine intelligente Düngerdosierung, die 100%ig wegabhängig arbeitet. Dadurch kann die Arbeitseffizienz

Mehr

Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung).

Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung). GRUNDSÄTZE DER DÜNGUNG Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung). Die Grunddüngung betrifft die Nährstoffe Phosphor und Kali,

Mehr

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel FLÜSSIG + SCHWEFEL PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel» Hohe Nährstoffgehalte» Optimales N/S-Verhältnis für alle Kulturen Chemie für die Zukunft. Ihre Vorteile mit dem neuen PIASAN

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Verordnung der Neuordnung der guten fachlichen Praxis beim Düngen

Verordnung der Neuordnung der guten fachlichen Praxis beim Düngen Verordnung der Neuordnung der guten fachlichen Praxis beim Düngen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 11 Geltungsbereich 1. a)die Verordnung regelt die gute fachliche Praxis bei der Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen,

Mehr

NATURKALK-Steinbruch

NATURKALK-Steinbruch NATURKALK-Steinbruch 20 Jahre SIGÖL 42. Fortbildungskurs ökologischer Landbau 4. November 2010 in Bad Düben Generalthema: Boden Pflanze Tier Boden Thema: Bodenfruchtbarkeit eine Zukunftsaufgabe! Basenausstattung

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Düngewirkung von Gärresten

Düngewirkung von Gärresten Düngewirkung von en Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena Ref. Acker- und Pflanzenbau Problemstellung - e Starker Anstieg der Biogaserzeugung Größerer Anfall von en /

Mehr

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Beratungsregion Rheinland Nord; Gerhard Hartl Beratungsregion

Mehr

Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine. Pflanzen- und Tierproduktion

Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine. Pflanzen- und Tierproduktion Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine ganzflächige Bodenbearbeitung erfolgt und ein Verfahren ohne Bodenbearbeitung (Direktsaatverfahren, No-Tillage) gewissen, im System liegenden Risikofaktoren

Mehr

Biomasse und N-Status in Pflanzen

Biomasse und N-Status in Pflanzen Biomasse und N-Status in Pflanzen - Hypothesen - F.-X. M a i d l IKB Abschluss-Symposium Weihenstephan 11. - 12. 10. 2005 Biomasse und N-Status in Pflanzen TP 3: Variabiltiät der Biomassebildung und des

Mehr

Gute Gründe für die Bodenuntersuchung von Futterwiesen

Gute Gründe für die Bodenuntersuchung von Futterwiesen Dipl.-Ing. Johann HUMER Pflanzenbauabteilung NÖ Landeslandwirtschaftskammer A-3100 St.Pölten, Wienerstr 64 Tel 05-0259-22502 Fax 05-0259-9522502 johann.humer(et)lk-noe.at Gute Gründe für die Bodenuntersuchung

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Hauptseminar Algorithms for Embedded Systems Fabian Triebsch Gliederung Grober Einblick in: Sensorknoten Sensornetze Anwendungen Katastrophenschutz Waldbranderkennung

Mehr

Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien?

Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien? Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien? Klaus Sieling Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung - Acker- und Pflanzenbau - Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Wirkungen von Urin als Düngestoff im Pflanzenbau

Wirkungen von Urin als Düngestoff im Pflanzenbau Wirkungen von Urin als Düngestoff im Pflanzenbau A. Sasse, F. Ellmer Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Institut für Pflanzenbauwissenschaften Fachgebiet Acker- und

Mehr

Yara Megalab. So einfach geht Pflanzenanalyse

Yara Megalab. So einfach geht Pflanzenanalyse Yara Megalab So einfach geht Pflanzenanalyse Yara Megalab Wissen, was den Pflanzen fehlt Megalab analysiert Ihre Pflanzen Megalab ist ein Yara Service zur Durchführung von Pflanzenanalysen. Liegt ein Nährstoff-Mangel

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 2009-2011 Schwefeldüngung zu Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Herausgeber: Bayerische Landesanstalt

Mehr

Leittext. Düngung im Ackerbau und auf dem Grünland. für Auszubildende im Ausbildungsberuf Landwirt / Landwirtin. Name Vorname Name Vorname

Leittext. Düngung im Ackerbau und auf dem Grünland. für Auszubildende im Ausbildungsberuf Landwirt / Landwirtin. Name Vorname Name Vorname Arbeitskreis der zuständigen Stellen für die Berufsbildung im Verband der Landwirtschaftskammern e. V. Leittext Düngung im Ackerbau und auf dem Grünland für Auszubildende im Ausbildungsberuf Landwirt /

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Stickstoff-Herbstdüngung zu Wintergetreide (Horsch Unterfußdüngung) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Newsletter April 2015

Newsletter April 2015 Gefördert durch: Newsletter April 2015 Dieser Newsletter erscheint im Rahmen des geförderten Projektes EVA III mit Mitteln von BMEL über den Projektträger FNR. E.V. und informiert Sie kostenfrei über Projektarbeiten,

Mehr

Teilflächenspezifische Kalkung - Alles ganz einfach, oder? -

Teilflächenspezifische Kalkung - Alles ganz einfach, oder? - Teilflächenspezifische Kalkung - Alles ganz einfach, oder? - Forum 1 16. November 2011 A. Borchert, H. Pralle 1 Aktuelle Kalkdüngung Ackerschlag im Raum Osnabrück 12 ha Sl3 Lt2 Flächeneinheitliche Kalkung

Mehr

Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha 82 100 117

Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha 82 100 117 WJ 2012/2013 Winterweizen (A) 1 Ertrag dt/ha 70 85 100 Preis /dt 26,00 26,00 26,00 Marktleistung /ha 1.820 2.210 2.600 Saat- und Pflanzgut 85 85 85 Düngemittel (nach Entzug) 305 342 390 Herbizide 36 56

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Kontrolle der Düngeverordnung Ordnungswidrigkeiten Cross Compliance im Boden verfügbaren Nährstoffmengen Stick- stoff Phosphat überschwemmt

Kontrolle der Düngeverordnung Ordnungswidrigkeiten Cross Compliance im Boden verfügbaren Nährstoffmengen Stick- stoff Phosphat überschwemmt Kontrolle der Düngeverordnung (Ordnungswidrigkeiten und CC-Verstöße) Verstöße gegen die Vorschriften der Düngeverordnung können nach Fachrecht als Ordnungswidrigkeiten (OWI) mit einem Bußgeld geahndet

Mehr

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005 Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005 Schwerpunkt CULTAN-Düngung Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim Begriff Controlled Uptake Long Term

Mehr

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung Durum Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Zentrum für Acker- und Pflanzenbau Dr. Gerhard Strenzfelder

Mehr

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Projektverbund Strategien zur Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Dr. Markus Herz Bayerische

Mehr

Keile automatisch streuen: Welches System passt?

Keile automatisch streuen: Welches System passt? SONDERDRUCK aus top agrar 02/2016 TOP AGRAR- SYSTEM- VERGLEICH Keile automatisch streuen: Welches System passt? 1 AMAZONEN-WERKE H. DREYER GmbH & Co. KG Postfach 51 D-49202 Hasbergen-Gaste Telefon: +49

Mehr