Im Interview Karl Rosenberg (li.), geschäftsführender. Ventilatorenhersteller Rosenberg. Rosenberg Ventilatoren, und IT-Leiter Christian Lellig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Interview Karl Rosenberg (li.), geschäftsführender. Ventilatorenhersteller Rosenberg. Rosenberg Ventilatoren, und IT-Leiter Christian Lellig"

Transkript

1 IT-MITTELSTAND 9/2011 G Österreich: 3,30 EUR Luxemburg: 3,45 EUR Schweiz: 5,90 SFr DEUTSCHLAND: 3,00 EUR IT-BUSINESS IM MITTELSTAND Ventilatorenhersteller Rosenberg Im Interview Karl Rosenberg (li.), geschäftsführender Gesellschafter bei Rosenberg Ventilatoren, und IT-Leiter Christian Lellig

2 organisation titelinterview Frischer Vor 30 Jahren gründete Karl Rosenberg (li.) seine eigene Ventilatorenfabrik, nachdem er zuvor 20 Jahre lang Vertriebsleiter bei einem heutigen Wettbewerber war. Da das Künzelsauer Unternehmen fast alle Teile selbst entwickelt und produziert und zudem über verschiedene Tochter- und Vertriebsgesellschaften verfügt, stellt es besondere Anforderungen an seine IT. Karl Rosenberg und der IT-Leiter Christian Lellig erläutern, welche Anforderungen das sind. 2 IT-Mittelstand Ausgabe

3 titelinterview organisation In den firmeneigenen Laboren stehen moderne Messeinrichtungen zur Verfügung, mit denen die strömungstechnischen und schalltechnischen Eigenschaften der Ventilatoren und Kastenklimageräte gemessen und analysiert werden. ITM: Herr Rosenberg, wie kam es zu der Gründung Ihres Unternehmens? Karl Rosenberg: Irgendwann gelangte ich an den Punkt, entweder bei meiner vorigen Firma zu bleiben oder etwas eigenes zu machen. Ich habe mich dann für die Selbstständigkeit entschieden. Zuerst stellten wir jegliche Art von Ventilatoren her, wobei wir die Blechteile und Motoren extern beschafften. Wir kümmerten uns um die Montage und Vermarktung. Alles lief hervorragend, bis andere Unternehmen auf uns aufmerksam wurden und ein Stück des Kuchens abhaben wollten. Somit gingen wir dazu über, die anfänglich hinzugekauften Teile und Antriebsmotoren für unsere Ventilatoren selbst zu konstruieren und zu bauen. ITM: Das heißt, Sie haben eine komplett eigene Entwicklungsabteilung aufgebaut? Rosenberg: Ja, die Entwicklungsabteilung befindet sich seitdem hier im Hause. So kompliziert ist das aber gar nicht, wenn man weiß, wie es geht. Der Markt ist groß, weil gekühlte Luft überall gebraucht wird. Unsere Ventilatoren und Geräte kommen überall dort zum Einsatz, wo frische Luft gebraucht wird oder aufgearbeitet werden muss. Es kommt hinzu, dass gebrauchte und verbrauchte Luft Wärme enthält und wir diese Wärme mit entsprechenden Einrichtungen und Verfahren zurückgewinnen können. Dadurch sind unsere Geräte zusätzlich energiesparend und Energiesparen ist heute ja überall angesagt. Wind ITM: Besser ist es. Rosenberg: Ja, absolut. Denn es geht eigentlich weniger um die Reduzierung der Atomkraftwerke, als vielmehr darum, im voraus Energie zu sparen. Denn dann braucht man keine Atomkraftwerke. Zudem produzieren wir sehr viele Ventilatoren für die Klimatisierung von Zügen, denn in einem TGV oder ICE lässt sich kein Fenster mehr öffnen. Auch riesige Kompressoren, die Industriebetriebe mit Pressluft versorgen, kühlen wir mit unseren Ventilatoren. ITM: Was ist mit Rechenzentren? Rosenberg: Auch dort benötigt man jede Menge Ventilatoren. Es ist immens, was dort an Energie verbraucht wird. Derzeit stehen in den Rechenzentren spezielle, sehr teure und sehr gute Klimageräte. Künftig werden die Rechenzentren jedoch so groß werden, dass sie mit sehr großen Klimaanlagen mit Wärmerückgewinnung versorgt werden müssen. Übrigens: So wie man Wärme zurückgewinnen kann, kann man auch Kälte rück- IT-Mittelstand Ausgabe

4 organisation titelinterview gewinnen. Kalte Luft ist viel teurer als warme, weil man einen Kompressor benötigt, der wiederum Energie verbraucht. Auch in Windkraftanlagen sind 40 bis 50 Ventilatoren verbaut, die irgendwelche Teile kühlen müssen. Unsere Tochtergesellschaft in Frankreich beliefert zudem Airbus mit Ventilatoren, denn auch in Flugzeugen befinden sich viele Ventilatoren. Und in Autos muss nicht nur der Verbrennungsmotor gekühlt werden. Es gibt zusätzlich ca. 30 Antriebe, die Türen und Fenster öffnen oder schließen oder irgendetwas bewegen. Alle diese Antriebe werden mit Ventilatoren gekühlt. Der Bedarf an Ventilatoren ist immens. ITM: Was heißt es konkret, dass die Prozesse passten? Lellig: Die Software ist derart aufgebaut, dass sie als Standardsoftware im Grunde zu 90 Prozent starr ist und dadurch viel abdeckt. Andererseits existieren viele Einstellmöglichkeiten, die jedes Unternehmen individuell nutzen kann. Bei uns würde ich mich auf einen Anpassungsgrad von lediglich fünf Prozent festlegen. ITM: Nur fünf Prozent? Lellig: Ja, die Anpassungen, die wir zusammen mit einem Partner unseres ERP-Anbieters durchführten, hielten sich in einem sehr eng gesteckten Rahmen. ITM: Mit wie vielen Mitarbeiter stillen Sie diesen immensen Bedarf? Rosenberg: In der gesamten Gruppe sind es 1.400, in Deutschland 310. ITM: Sie haben verschiedene Werke in Deutschland, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Italien und China. Findet in Künzelsau die Entwicklung statt, während in den anderen Ländern produziert wird? Rosenberg: Nein, wir produzieren hier für den deutschen und an den anderen Standorten für den jeweiligen lokalen Markt. Es lohnt sich für uns schlichtweg nicht, in China zu produzieren und die Geräte hier zu verkaufen. Grundsätzlich besteht der Unterschied zwischen uns und unseren Wett bewerbern darin, dass wir eine hohe Fertigungstiefe aufweisen. Wir stanzen selbst, wir gießen selbst, und natürlich führen wir auch die Bearbeitung selbst durch. ITM: Sie vergeben nichts nach außen? Warum gehen Sie diesen Weg? Rosenberg: Bis auf Standardwerkzeuge und andere Kleinigkeiten vergeben wir nichts nach außen. Wir fertigen unsere Bearbeitungsmaschinen ebenso wie komplizierte Werkzeuge selbst. Damit halten wir das Know-how im Unternehmen. Der eigentliche Grund ist aber, dass wir hinsichtlich Qualität und Ausführung einfach nicht fanden, was wir brauchten. Einerseits erfüllen wir so unsere eigenen Qualitätsstandards, andererseits ist es natürlich eine sehr große Herausforderung, selbst sein wichtigster Zulieferer zu sein. ITM: Verfahren sie nach diesem Motto auch hinsichtlich Ihrer IT? Wie sind Sie als Geschäftsführer in die IT-Prozesse involviert? Rosenberg: Ohne IT könnten wir unsere Fertigungsprozesse und die Verknüpfungen mit unseren Produktionsgesellschaften gar nicht umsetzen. Wenn alles wie vorgesehen funktioniert, können wir über Karl Rosenberg Alter: 68 Position: geschäftsführender Gesellschafter die IT sehen, was in unseren Werken in Tschechien, der Slowakei oder in Frankreich passiert. Wenn alles so läuft wie ich es mir vorstelle, dann stirbt der Verkehr über irgendwann aus. Die jeweils Verantwortlichen schauen nur ins System und stellen fest, dass in Künzelsau noch 50 Teile vorhanden sind, die für zwei Monate ausreichen. Heißt: Wir brauchen absehbar keine weiteren dieser Teile zu produzieren und können uns den gesamten Einkaufs- und Beschaffungsbereich sparen. ITM: Auf welche Software setzen Sie dazu? Rosenberg: Wir entschieden uns bereits 1999 für das ERP-System Proalpha, das wir an allen unseren Produktionsstandorten einsetzen und für das wir so etwas wie ein Pilotkunde waren. Damals gab es die grafische Oberfläche noch nicht, es war noch durchweg ASCII-basierend. Dies ist natürlich mittlerweile anders. ITM: Wie kam es zu der Entscheidung? Christian Lellig: Die Entscheidung fiel damals vor dem Jahreswechsel 2000, der nebenbei bemerkt wirklich problematisch war. Verschiedene Anbieter präsentierten ihre Produkte hier im Hause, da aber Proalpha in der Klimabranche damals bereits bekannt war und die in der Software abgebildeten Prozesse gut zu unseren bestehenden passten, erfolgte die Auswahl folgerichtig. Denn sonst hätten wir die kompletten Abläufe umschmeißen müssen. ITM: Wahrscheinlich wurden die Produktionsstandorte nacheinander ausgerollt? Lellig: Das Problem bestand darin, dass wir aufgrund unseres schnellen Wachstums rasch eine Lösung brauchten. Logischerweise fingen wir mit der Installation im Stammhaus an, aber gleich ein Jahr später war der Standort in Ungarn an der Reihe und wiederum ein Jahr später folgte der in Tschechien. Innerhalb von drei Jahren waren wir mit allen Standorten durch. ITM: Haben Sie den Roll-out federführend begleitet? Lellig: Damals noch nicht. Ich war als Assistent des damaligen EDV-Leiters in das Projekt involviert und war an der Datenübernahme maßgeblich beteiligt. ITM: Seit wann sind Sie IT-Leiter? Lellig: Seit acht Jahren. Zur IT kam ich als Quereinsteiger. Nach meiner Ausbildung hier im Hause bekam ich die Chance von Herrn Rosenberg, in dieses Thema hineinzuwachsen. Es hatte sich relativ früh herausgestellt, dass die IT mein Ding ist. ITM: Wie darf man sich die Definition der Abläufe und Prozesse vorstellen. Wie eruiert man, wo etwas verbessert werden kann? Lellig: Die Prozesse definieren wir mit den Bereichsleitern. Hier im Stammhaus gibt es für jeden Produktionsprozess einen Prozesseigner. Wenn die jeweiligen Mitarbeiter Probleme sehen, wenden sie sich über unsere Proalpha-Key-User an uns. In regelmäßigen Meetings werden Ideen aufgenommen und auf ihre Machbarkeit und Finanzierbarkeit hin geprüft. Wenn wir meinen, Einsparungen erzielen zu können, beantragen wir ein Projekt. ITM: Haben Sie sich nur reine Branchenlösungen angeschaut oder waren auch generische ERP-Systeme darunter? Rosenberg: Wir hatten zuvor zwei weniger gute Erfahrungen machen müssen. 4 IT-Mittelstand Ausgabe

5 titelinterview organisation Zunächst hatten wir uns damals für Baan entschieden. Dieses Projekt mussten wir allerdings ebenso abbrechen wie eines mit dem amerikanischen Anbieter Integral. ITM: Sie haben Lehrgeld bezahlt? Rosenberg: Wir sind Nixdorf-Geschädigte. Wir waren mit Nixdorf sehr zufrieden und konnten mit Comet wunderbar arbeiten. In meinen Augen war es dann der größte Fehler der Firma Siemens, Nixdorf aufzugeben. Denn Nixdorf war den anderen um Meilen voraus. Vor Nixdorf hatten wir das erwähnte in den USA entwickelte Mehrblatt-System im Einsatz, das jedoch hinten und vorne nicht funktionierte. Wir mussten also einen Schlussstrich ziehen. IBM und SAP konnten wir uns nicht leisten, denn Einstiegspreise von DM waren für einen Betrieb unserer damaligen Größe schlichtweg zuviel. Jemand schlug dann Nixdorf vor. Das war die richtige Wahl, auch wenn es ebenfalls teuer war. Für das Anpassen der Software brauchten wir einen Spezialisten. An der Stelle entstanden natürlich zusätzliche Kosten, die für einen kleinen Betrieb immens hoch sind. Ich war zuvor immer der Meinung gewesen, man kaufe Software von der Stange, und konvertiere und ändere sie ein wenig ein Trugschluss, denn sonst würde man ja die ganzen Software-Leute um ihren Broterwerb bringen. ITM: Die werden argumentieren, dass jeder Betrieb anders arbeitet und dass diese Andersartigkeit sein Kapital darstellt. Rosenberg: Da haben Sie recht, aber jeder Betrieb möchte nur eines: eine gut funktionierende IT und Geld mit seinen eigentlichen Produkten verdienen. Mehr nicht. ITM: Inwieweit interessieren Sie sich denn generell für IT-Themen? Rosenberg: Wir waren immer ein moderner Betrieb, der technologische Neuerungen mitgegangen ist. Jeder hat mich damals für verrückt erklärt, als 50-Mann-Betrieb mit Nixdorf anzufangen. Das könne man doch nicht bezahlen. Aber es war die richtige Entscheidung. ITM: Betreiben Sie die IT hier im Hause? Das böte sich ja an, denn kühlen können Sie Ihr Rechenzentrum ja selbst...? Lellig: Genau das machen wir auch. Die Hardware kommt hauptsächlich von Dell und EMC. Im Sinne der Energieeffizienz haben wir relativ viel virtualisiert und konnten unseren Strombedarf im Zuge dessen um knapp 60 Prozent reduzieren. Es sind derzeit nur noch zwei große Server im Einsatz. ITM: Haben Sie dieses Virtualisierungsprojekt alleine stemmen können? Lellig: Consulting und Beratung braucht man zunächst. Es war ursprünglich geplant, acht bis zehn Server zu virtualisieren. Mittlerweile sind es knapp 34 Server geworden, weil wir auch über das entsprechende Know-how verfügen. ITM: Wie viele Leute arbeiten in Ihrer IT- Abteilung? Lellig: Viereinhalb. ITM: Herr Rosenberg, inwieweit sind Sie an IT-Entscheidungen generell beteiligt? Rosenberg: Wir setzen uns intensiv auseinander. Der IT-Leiter macht Vorschläge, wobei die Kostenmaximierung bzw. -minimierung immer die größte Rolle spielen. Er fordert nicht immer das Modernste, sondern das, was aus seiner Sicht wirtschaftlich sinnvoll ist. Lellig: Herr Rosenberg ist immer der maßgebliche Entscheider. ITM: Nehmen Sie generell externe IT- und Prozessberatung in Anspruch? Christian Lellig Alter: 33 Familienstand: ledig Werdegang: Ausbildung zum Industriekaufmann, Mitarbeiter im Controlling, Mitarbeiter IT, später Assistenz der IT-Leitung, diverse Weiterbildungen u.a. zum cert. IT-Projektleiter, seit 2003 IT-Leitung Derzeitige Position: IT-Leiter Hobbys: Musikverein, Mountainbike, Bergwandern, Reisen Lellig: Klar, die brauchen wir. Wir haben einen ERP-Berater direkt bei Proalpha, der uns bei der Prozessdefinition unterstützt. Auch im Rahmen anderer Projekte kaufen wir Consultingdienstleistungen ein. Es ist kostengünstiger, einmal einige Tage Consulting einzukaufen als für jedes Thema eigenes Wissen vorzuhalten. Es wird für Mittelständler immer schwieriger, die passende Lösung zu finden. Es wird alles komplexer. Bei Dingen, die früher einfach waren, ist man mittlerweile auf Consulting angewiesen. Auch die Prozesse werden nicht einfacher, wenn man weltweit agiert. ITM: Ist es nicht auch so, dass ein Externer einen anderen Blick auf die Dinge hat? Rosenberg: Natürlich. Betriebsblindheit kommt überall vor. Lellig: Man braucht dann und wann frischen Wind, gerade in Bezug auf die Prozesse. Unsere Produktionsprozesse sind relativ komplex. Wir bauen Motoren, die Teil der Ventilatoren sind. Mit den Ventilatoren bauen wir Klimageräte in Serie, gleichzeitig aber auch Großklimageräte für Industrieanlagen, also Unikate. Von der Unikatfertigung bis hin zu Kleinserien bilden wir alles in einer Software ab, was unsere Wettbewerber so nicht müssen. Die Sicht externer Berater ist folglich wichtig und willkommen. ITM: Dann sind Sie Einzel- und Serienfertiger zugleich. Wie bekommt man beides in eine ERP-Software gegossen? Lellig: Dies ist sicherlich schwierig, jedoch stellt Proalpha die entsprechenden Module bereit. Grundsätzlich bewegen wir uns nah am Standard. Wir haben unsere Prozesse auf die Software hin ausgerichtet, so dass wir immer Update-fähig bleiben und die Kosten nicht explodieren. Damit fahren wir recht gut. Gerade im Energietechnikbereich jedoch setzen wir zusätzlich eine separate Software ein, mit der wir die Geräte auslegen. Denn die enthalten derart viele technische Details, dass man sie mit einer Standardsoftware gar nicht abbilden könnte. Es wurden Schnittstellen für die Fertigung, für die Verwaltung und die Beschaffungsprozesse hergestellt. ITM: Fließen die CAD-Daten auch direkt in die ERP-Software? Das ist ja häufig ein neuralgischer Punkt. Rosenberg: In der Tat, mit diesem Thema beschäftigen wir uns seit Jahren. Fakt ist: Es existiert derzeit keine Schnittstelle. Lellig: Das Problem ist, dass sich die beiden Komponenten nicht verstehen. Das liegt weniger an Proalpha als vielmehr an IT-Mittelstand Ausgabe

6 organisation titelinterview dem CAD-Anbieter. Die Software kommt eigentlich aus dem Maschinenbau und wurde damals benutzt, weil sich die Daten mit unserem alten System relativ einfach konvertieren ließen. Derzeit stellen wir Überlegungen an, diese Software abzulösen, denn wir brauchen Integration. Proalpha werden wir sicher nicht wechseln. ITM: Sie sprachen davon, dass alle Standorte ins System schauen können und wissen, was noch auf Lager ist und was bestellt oder produziert werden muss. Ist es eine ständige Online-Anbindung? Rosenberg: Das ist unser Wunsch. Wir sind noch nicht ganz so weit. Wahrscheinlich wird es Ende dieses, Anfang nächsten Jahres soweit sein. Lellig: Abgesehen von der Online-Anbindung haben wir dafür gesorgt, dass wir uns in allen Ländern auf dem gleichen Release-Stand befinden. Seit Dezember 2010 ist das der Fall, wir arbeiten überall mit der neuesten Version 5.2. Dabei ging es um einen großen Release-Wechsel, einen Sprung von knapp zehn Jahren. ITM: Ist das nicht ein bisschen lange? Lellig: Ich meine, dass man aus Kostenerwägungen heraus nicht jeden Release- Wechsel mitmachen sollte. Wenn wirklich Funktionalitäten enthalten sind, die unsere Prozesse beschleunigen, gehen wir natürlich mit. Im Sinne der Online-Anbindung aller Standorte mussten wir den großen Schritt machen. ITM: Gibt es neben der Online-Anbindung weitere IT-Themen, die Sie gerade umsetzen oder planen? Welche weiteren Programme betreiben Sie neben dem ERP-System? Lellig: Derzeit bauen wir das allgemeine Reporting ganz neu auf. Wir benötigen Werkzeuge, mit denen die Bereichsverantwortlichen den aktuellen Status direkt einsehen können. In den Bereichen CRM und Projektmanagement setzen wir auf die jeweiligen Module in Proalpha. Auch das Reporting- Tool, ein Analyzer, ist Teil des ERP-Systems. Weil wir nun das Thema Konzernkonsolidierung verstärkt angehen wollen, gibt es allerdings Überlegungen in Richtung eines externen Data Warehouse. Im gesamten Bereich Qualitätskontrolle und -sicherung sowie Prüfung und Prüfmittelverwaltung arbeiten wir mit einer zusätzlichen Software. Über Schnittstellen werden die Daten beim Wareneingang sofort an diese Software übergeben und fließen später zurück ins ERP-System. ITM: Die Errichtung des Data Warehouse wäre vermutlich ein größeres Projekt? Rosenberg: Ja, das wird ein umfangreiches Projekt. Alle unsere Tochterfirmen und Standorte sind als Profitcenter organisiert. Bislang gibt es jedoch noch keine konsolidierte Bilanz. Das bedauern natürlich insbesondere die Banken, das bedauert auch das Finanzamt. Aber wir hatten dies bislang nicht unbedingt benötigt, weil wir kein Konzern sind. Nun wollen wir allerdings genau wissen, was wir an wen zu welchem Preis verkaufen. Wie sieht die Kalkulation aus? Wo verdienen wir Geld, wo nicht? An diesem Punkt, der immer wichtiger wird, haben wir noch Schwachstellen. ITM: Die IT-Anbieter erfinden häufiger neue Schlagworte. ASP, SOA, SaaS, jetzt Cloud Computing. Verfolgen Sie diese Entwicklungen und käme das Cloud-Modell für Sie in Betracht? Lellig: In der IT gibt es Jahr für Jahr ein neues Schlagwort. Gerade auf der Cebit sieht man das immer wieder sehr schön. Wir verfolgen diese Themen und haben beispielsweise bereits Versuche gestartet, im Rahmen kleiner Projekte IT-Komponenten nach außen zu vergeben. Allerdings sind wir nicht ganz überzeugt. ITM: Sie probieren Dinge grundsätzlich aus? Lellig: Ja, in kleinen technischen Szenarien. Ähnlich sind wir bereits 2003 mit IP-Telefonie vorgegangen. Als eigentlich noch niemand davon sprach, wurde es hier im Hause mit Cisco eingeführt. Die Direktive lautet: Wenn wir etwas machen, machen wir es richtig und innovativ. Auch an Themen wie Virtualisierung oder Virtual Desktop Infrastructure sind wir auf diese Weise herangegangen. Im Rahmen eines kleinen Testszenarios eruieren wir, ob die jeweilige Technologie für Rosenberg in Hinblick auf die Useranzahl, die benötigte Hardware und den Administrationsaufwand umsetzbar ist. Ist der ROI günstig, gehen wir ein Projekt an. ITM: Cloud Computing liefert diesen ROI nicht? Lellig: Cloud Computing wird von der Industrie enorm vorangetrieben. Wir hegen derzeit noch Sicherheitsbedenken, denn man bekommt ja regelmäßig mit, wo überall Daten entwendet werden. Hier muss sich noch viel tun, bevor wir unternehmenskritische Daten an Dritte geben. ITM: Welches Ergebnis brachte der Test des Virtual Desktop? Ist das eine Technologie für den Mittelstand? Lellig: Das lässt sich nicht pauschalisieren, man muss es im Einzelfall ausprobie- Rosenberg Ventilatoren GmbH Geschäftsführung: Karl Rosenberg Gründungsjahr: 1981 Beschäftigte: 310 in Deutschland/ weltweit Jahresumsatz: 60 Mio. Euro in Deutschland Exportanteil: 60 Prozent Produkt- und Dienstleistungsprogramm: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Motoren, Ventilatoren, Kastenklimageräten, Steuerungen und Regelungen für sämtliche Anwendungsbereiche Produktionsstandorte: Künzelsau (D), Glaubitz (D), Waldmünchen (D), Klenci (CZ), Tokodaltaro (HU), Medzev (SK), San Vito al Tagliamento (IT), Shanghai (CN) Tochterfirmen: Rox Klimatechnik GmbH (D), Ecofit (FR), Etri (FR) Niederlassungen: 52 Niederlassungen in 45 Ländern weltweit 6 IT-Mittelstand Ausgabe

7 titelinterview organisation ren. Hat ein Unternehmen 400 gleichartige Clients, ist das Konzept wirklich empfehlenswert, weil es die Administration erheblich vereinfacht. Das Problem bei uns als Fertiger mit mehreren Sparten besteht darin, dass wir die PCs nicht standardisieren können. In einem Testszenario mit Citrix lief unsere eigene Auswahlsoftware zum Beispiel gar nicht, was letztlich das K.O.-Kriterium war. Wobei: Mit 25 bis 30 Tagen Consulting hätten wir auch das hinbekommen, bei entsprechend hohen Kosten. ITM: Denken Sie aufgrund Ihrer Voice-Over- IP-Erfahrung auch über Kommunikationsformen wie Videokonferenzen nach? Lellig: Angeschaut haben wir uns entsprechende Systeme. Das Problem ist schlichtweg die Bandbreite an einem Standort wie Künzelsau. Rosenberg: Im Grunde ziehen wir den persönlichen Kontakt vor. Unsere Manager fliegen zu unseren Standorten. Es gibt Unternehmen und das finde ich gut in denen die Mitarbeiter nur noch eine begrenzte Anzahl an Stunden für das Bearbeiten von Mails aufbringen dürfen. Denn mit der Mail entfällt der Dialog. Mit einem einzigen Anruf hat man Sachverhalte viel schneller geklärt als mit 15 aufeinander aufbauenden Mails. ITM: Noch einmal zurück zum ERP-System. Sie setzen seit zehn Jahren auf den gleichen Anbieter. Haben Sie sich nie nach Alternativen umgeschaut? Lellig: Nehmen wir einmal SAP: Das ist eine super Software, von der Anpassung her jedoch brutal komplex. Gemessen an unserer Software wäre es mit Sicherheit der Faktor drei oder vier. Ein weiterer Vorteil von Proalpha ist der, dass wir als Anwender direkt an der Entwicklung der neuen Versionen mitwirken können. Es gibt Workshops und einen Anwenderkreis, in dem nur die Anwender beratschlagen, wo man direkt einwirken sollte. Die Anwender haben ein Stimmrecht hinsichtlich der Weiterentwicklung. ITM: Könnte Ihnen eine Fehlentscheidung wie die mit der US-Software erneut passieren? Rosenberg: Nein, die Vertriebler des Anbieters haben sich damals gut verkauft. Was mich stutzig machte, war, dass die nur Autozulieferer als Kunden hatten, deren Prozesse relativ einfach sind, so dass es eigentlich nicht das sein konnte, was wir brauchen. Der Verkäufer tat dies jedoch ab und meinte, im Grunde sei es egal, ob wir Spiegel oder Schokolade produzieren. Heute wissen wir es besser. Guido Piech/Esther Günes IT-Mittelstand Ausgabe

8 PROJEKT [erfolg] Wojtek Czyz ist einer der besten deutschen Leichtathleten im Behindertensport. Gemeinsam mit proalpha wird der mehrfache Weltmeister und Paralympics-Sieger bei seinem PROJEKT London 2012 [erfolge] feiern. Anspruch von proalpha ist es, jedes PROJEKT im Sinne unserer Kunden zum [erfolg] zu führen. Unsere innovativen Technologien und Serviceleistungen werden bereits heute von mehr als zufriedenen Kunden weltweit eingesetzt. Die ERP-Lösung für den Mittelstand

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Das Diakoniewerk Martha-Maria ein selbstständiges Diakoniewerk in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Managing OpenNMS with Redmine

Managing OpenNMS with Redmine Managing OpenNMS with Redmine Herzlich willkommen, mein Name ist Marcel Fuhrmann. Ich arbeite in einer hier in Fulda ansässigen Firma und bin überzeugter OpenNMS Nutzer. Im Laufe der Zeit musste ich feststellen,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud Gefördert durch das SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 29.09.2011 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von KS Motive und Zielsetzung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität.

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. ERPaaS TM In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. Was ist ERPaaS TM? Kurz gesagt: ERPaaS TM ist die moderne Schweizer Business Software europa3000 TM, welche im Rechenzentrum

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen?

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Wer Kundenservice bieten will, sieht sich immer der Frage gegenüber, welche Leistungen das Unternehmen bieten möchte und ob diese Leistungen vom

Mehr

Online-Buchung in eine Prozesskette integriert

Online-Buchung in eine Prozesskette integriert Sasol Deutschland Online-Buchung in eine Prozesskette integriert Online-Buchung für Fortgeschrittene. Sasol Germany verknüpft die Buchungs-Plattform cytric mit dem Backend (SAP) und baut damit eine durchgehende

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft.

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Stärken von Standard ERP- Systemen am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Marco Naber SIEVERS-SNC GmbH & Co. KG Computer & Software IT mit Zukunft: Systeme.

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Open Source Software. Die nachhaltigere IT

Open Source Software. Die nachhaltigere IT Open Source Software Die nachhaltigere IT Wer ist die Heinlein Support GmbH? Wir bieten seit 20 Jahren Wissen und Erfahrung rund um Linux- Server und E-Mails IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit 20

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen von Dr. Oliver Pott und Jörg Schieb www.founder-academy.de Dauer dieses

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen Startseite Über uns Impressum Datenschutz RSS Suchbegriff eingeben... Mittelstand/Industrie Technologie Mobil Interview Gadgets Internet Hardware Software Bücher Gastbeitrag, Mittelstand/Industrie IT-Kosten

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

VORSICHT HOCHSPANNUNG

VORSICHT HOCHSPANNUNG REPORTAGE FACTORY TOUR : MUSTERTEXT : STROMVERTEILER VORSICHT HOCHSPANNUNG Es gibt Equipment, ohne das keine Veranstaltung stattfinden kann, egal wie groß oder klein sie ist. Dazu zählen zweifelsohne auch

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

mention Software GmbH Firmenpräsentation

mention Software GmbH Firmenpräsentation Die mention Software GmbH wurde im Jahr 1997 gegründet und entwickelt seitdem die leistungsstarke ERP-Software mention Warenwirtschaft sowie diverse Schnittstellen, Module und effizienzsteigernde Tools

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist

Cloud Computing revolutioniert das Geschäft. Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Systemhaus 2.0 Cloud Computing revolutioniert das Geschäft Bright Skies GmbH Kim Nis Neuhauss CEO & Cloud Evangelist Mobile Cloud + Transformation = Bright Skies IaaS PaaS SaaS Public Private Hybrid Über

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag Zeugnis Herr Diplom-Betriebswirt (FH) Ralph Peter Schnauf, geboren am 10. Oktober 1971 in Bain am Stech, war in der Zeit vom 01. Januar 2006 bis zum 31. Januar 2015 in unserem Unternehmen tätig. Die Hans

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

SureStep-Programm. einen Schritt voraus durch persönliche Betreuung von Microsoft

SureStep-Programm. einen Schritt voraus durch persönliche Betreuung von Microsoft SureStep-Programm einen Schritt voraus durch persönliche Betreuung von Microsoft Inhalt 1. Warum Microsoft SureStep? 2. Wie können Sie teilnehmen? 3. Das SureStep-Team 4. Vorteile von Microsoft SureStep

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Schritt für Schritt zum Klimaschutz: Die Modernisierung der IT in der Stadtverwaltung Nordhausen

Schritt für Schritt zum Klimaschutz: Die Modernisierung der IT in der Stadtverwaltung Nordhausen Schritt für Schritt zum Klimaschutz: Die Modernisierung der IT in der Stadtverwaltung Nordhausen Referent: Gerd Kruse Sachgebietsleiter EDV/Organisation Zur Stadt Nordhausen Bundesland: Thüringen Lage:

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst.

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. Mit Leidenschaft und Kompetenz für Ihre individuelle ERP-Lösung Die All for Accounting GmbH aus Stuttgarter entwickelt

Mehr

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management Das optionale Modul Product-Lifecycle-Management stellt eine mächtige Ergänzung zum Modul Forschung & Entwicklung dar. Folgende Punkte werden dabei abgedeckt: Definition

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

INNEO Prios Foundation

INNEO Prios Foundation PROJEKTMANAGEMENT INNEO Prios Foundation Intuitives Projektmanagement mit Microsoft SharePoint Mehr Projekt. Weniger Management. Sie möchten Ihre Projekte noch professioneller managen und dadurch lässig

Mehr

Was bringt Microsoft Dynamics CRM 2011 Neues? Name: Detmar Przybylski. Funktion/Bereich: Geschäftsführer. Organisation: Team4 GmbH

Was bringt Microsoft Dynamics CRM 2011 Neues? Name: Detmar Przybylski. Funktion/Bereich: Geschäftsführer. Organisation: Team4 GmbH Was bringt Microsoft Dynamics CRM 2011 Neues? Name: Detmar Przybylski Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Team4 GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, "Was bringt Microsoft Dynamics CRM 2011

Mehr

Onlinebeschaffung 24/7. Auktionen, Verhandlungen, E-Procurement. Genial einfach. Und absolut effektiv.

Onlinebeschaffung 24/7. Auktionen, Verhandlungen, E-Procurement. Genial einfach. Und absolut effektiv. Onlinebeschaffung 24/7 Auktionen, Verhandlungen, E-Procurement. Genial einfach. Und absolut effektiv. 2 Das Unternehmen Neugier ist kostenlos...... Vision wird Realität. INPUT new media solutions mit Sitz

Mehr

Gute Gründe für das Investment in Biogas

Gute Gründe für das Investment in Biogas Gute Gründe für das Investment in Biogas Eine Biogasanlage ist ein Allround-Talent. Sie erzeugt wahlweise Methan in Erdgasqualität oder Strom und Wärme. Schon eine mittelgroße Biogasanlage produziert Strom

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PPS ERP DMS LIMS BI scarabaeustec Pharmalösungen für den Mittelstand. Seit über 15 Jahren. Von PPS über Labor-Informations- Management-Systeme, ERP-Systeme, Dokumenten-

Mehr

Sofort und zielgerichtet. Basis Know-how. Wie Sie die elementarsten Fehler beim Automatisieren vermeiden! zum maschinellen Erfolg!

Sofort und zielgerichtet. Basis Know-how. Wie Sie die elementarsten Fehler beim Automatisieren vermeiden! zum maschinellen Erfolg! Basis Know-how Industrieautomatisierung Folge 1 von 7 Wie Sie die elementarsten Fehler beim Automatisieren vermeiden! Sofort und zielgerichtet zum maschinellen Erfolg! Michael Rath Inhalt Folge 1 Vorwort

Mehr

Erste Schritte mit TeamSpeak 3

Erste Schritte mit TeamSpeak 3 Erste Schritte mit TeamSpeak 3 C. Hobohm und A. Müller Im Auftrag von www.xgs.in 05.08.2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Feedback... 3 Weitere Hilfe und Anleitungen... 3 Changelog... 3 Berechtigungsschlüssel

Mehr

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern Presseartikel IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern IT-Architektur ein Thema für den Mittelstand? Göppingen, Februar 2004 Der Mittelstand muss seine

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

Eure Zukunft bei TKR

Eure Zukunft bei TKR Eure Zukunft bei TKR Carina R. lernt Industriekauffrau und ist bereits im 3. Lehrjahr. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Lehre wird sie uns im Einkauf unterstützen. Industriekaufmann/ Industriekauffrau

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Saba Software GmbH und LIVEPLACE GmbH: Zwei Kompetenzführer für webbasiertes Projektmanagementtraining

Saba Software GmbH und LIVEPLACE GmbH: Zwei Kompetenzführer für webbasiertes Projektmanagementtraining Saba Software GmbH und LIVEPLACE GmbH: Zwei Kompetenzführer für webbasiertes Projektmanagementtraining Name: Dr. Wolfram Peters Funktion/Bereich: Geschäftsführender Gesellschafter Organisation: LIVEPLACE

Mehr