HBB öv, Kickoff Vernehmlassung. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung. bfb. Nina Denzler, lic. phil.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HBB öv, Kickoff Vernehmlassung. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung. bfb. Nina Denzler, lic. phil."

Transkript

1 Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Nina Denzler, lic. phil. I 1

2 Übersicht Teil 1: Verwendeter Kompetenzansatz Teil 2: Prüfungsordnung und Wegleitung Unterscheidung Vorbereitungskurs und Berufsprüfung Aufbau und Zweck der Dokumente Ausgewählte Aspekte Berufsbild und Kompetenzen Aufgaben der Qualitätssicherungskommission (QSK) Modulprüfungen Abschlussprüfung Geschützter Titel 2

3 Arbeitsprozesse erfordern Kompetenzen ggf. weitere Kompetenz 1.1 Kompetenz 1.2 Arbeitsprozess 1 Kompetenzen ggf. weitere Kompetenz 2.1 Kompetenz 2.2 Arbeitsprozess 2 Kompetenzen ggf. weitere Kompetenz 3.1 Kompetenz 3.2 Arbeitsprozess 3 Kompetenzen ggf. weitere Arbeitsprozesse 3

4 Aufbau des Kompetenzprofils Modul 1 K 1.1 K Arbeitsprozess 1 Modul 2 K 2.1 K Arbeitsprozess 2 Modul 3 K 3.1 K Arbeitsprozess 3 Modul 4 ggf. weitere Arbeitsprozesse Modul 5 4

5 Kompetenzprofile (1) Beschreiben Wirkungen (Output) und nicht Inhalte oder Lernziele (Input) Erfordern eine intensive Auseinandersetzung mit der Berufspraxis Erfordern eine nachvollziehbare Ableitung der Kompetenzen aus der Beschreibung der Berufspraxis 5

6 Kompetenzprofile (2) Kompetenzen beschreiben, was Individuen können. Sie beschreiben nicht, was Berufsgruppen dürfen. Das Kompetenzprofil dient deshalb als Basis der Ausbildung. Es dient nicht dazu, eine Harmonisierung der Prozesse in den Verwaltungen herbeizuführen. 6

7 Kompetenzbegriff Erfolgreiches Handeln in einer Anwendungssituation Stützt sich ab auf Ressourcen: z.b. auf bestimmte Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten, aber auch auf Haltungen und Einstellungen. Handeln in Anwendungssituation Kompetenz Ressourcen Kompetenzprofil in Wegleitung Lernziele in Lehrplänen 7

8 Anwendungssituationen... sind Aufgaben(bündel), die man eigenverantwortlich übernehmen kann, wenn man den entsprechenden Abschluss hat beschreiben einen Ausschnitt des beruflichen Alltags, welchen Praxisexpert/innen übereinstimmend als zeitliche und sachliche Einheit wahrnehmen werden als wichtig, typisch, repräsentativ, sinnvoll und sinnstiftend erachtet werden auf einer relativ hohen Abstraktionsebene beschrieben 8

9 Beschreibung der Kompetenzen Titel der Kompetenz Beschreibung der Anwendungssituation mit zwei zentralen Komponenten: der Aufgabe, des Auftrags, des Ziels der Methoden, der zur Verfügung stehenden Mittel Beschreibung der Handlung als IPRE 9

10 IPRE (sich) Informieren Evaluieren Planen / Entscheiden Realisieren 10

11 Kompetenzniveau Drückt sich in der Beschreibung der Kompetenz aus: In Hinweisen auf die Situation (Komplexität, Veränderung, Vorhersehbarkeit) In der Beschreibung des Handelns (Selbständigkeit, Kreativität, Verantwortung) 11

12 Übersicht Teil 1: Verwendeter Kompetenzansatz Teil 2: Prüfungsordnung und Wegleitung Unterscheidung Vorbereitungskurs und Berufsprüfung Aufbau und Zweck der Dokumente Ausgewählte Aspekte Berufsbild und Kompetenzen Aufgaben der Qualitätssicherungskommission (QSK) Modulprüfungen Abschlussprüfung Geschützter Titel 12

13 Vorbereitungskurs - Berufsprüfung (1) Vorbereitungskurs Berufsprüfung In der Verantwortung des Anbieters Prüfungsordnung; Wegleitung zur Prüfungsordnung Durch Träger erlassen, durch SBFI genehmigt 13

14 Vorbereitungskurs - Berufsprüfung (2) Vorbereitungskurs Modulare Berufsprüfung In der Verantwortung des Anbieters Periodische Überprüfung der Module durch QSK Prüfungsordnung; Wegleitung zur Prüfungsordnung Durch Träger erlassen, durch SBFI genehmigt Vorgeschriebene Modulprüfungen 14

15 Prüfungsordnung und Wegleitung (1) Prüfungsordnung Leittext durch SBFI vorgegeben, Lücken sind auszugestalten Juristischer Text Genehmigung durch SBFI Aufwändig zu ändern, da durch SBFI vorgeschriebene Prozesse Wegleitung Freie Gestaltung durch Trägerschaft unter Berücksichtigung gewisser Vorgaben Umfassende, ergänzende Informationen für Kandidierende Genehmigung durch Trägerschaft Einfacher zu ändern 15

16 Prüfungsordnung und Wegleitung (2) Prüfungsordnung Wegleitung Vorbereitungskurs Berufsprüfung In der Verantwortung des Anbieters Prüfungsordnung; Wegleitung zur Prüfungsordnung Durch Träger erlassen, durch SBFI genehmigt 16

17 Berufsbild (Gliederung gemäss Vorgaben des SBFI) Arbeitsgebiet Zielgruppen, Ansprechpartner, Kunden Wichtigste Handlungskompetenzen Berufsausübung Beitrag des Berufs an Gesellschaft, Wirtschaft, Natur und Kultur Arbeitsprozesse: Verantwortlichkeiten Autonomie Kreativität/Innovoation Arbeitsumfeld Arbeitsbedingungen Nachhaltigkeit 17

18 Trägerschaft Trägerschaft der Berufsprüfung: Schweizerische Prüfungsorganisation Höhere Berufsbildung öffentliche Verwaltung (nachfolgend Verein HBB öv) Rolle der Trägerschaft wählt die Qualitätssicherungskommission (QSK) trägt die Prüfungskosten, soweit sie nicht durch die Prüfungsgebühr, den Bundesbeitrag und andere Zuwendungen gedeckt sind 18

19 Aufgaben der Qualitätssicherungskommission (PO Ziff. 2.21) setzt Prüfungsgebühren, Zeitpunkt und Ort der Abschlussprüfung fest entscheidet über die Zulassung zur Abschlussprüfung veranlasst die Bereitstellung der Prüfungsaufgaben und führt die Abschlussprüfung durch wählt Expertinnen und Experten, bildet sie aus und setzt sie ein überprüft die Modulabschlüsse, beurteilt die Abschlussprüfung und entscheidet über die Erteilung des Fachausweises u.a. 19

20 Modulprüfungen: Übersicht (Wegleitung Ziff. 5) Modul 1: Umgang mit Anspruchsgruppen Modul 2: Umgang mit dem politischen System Modul 3: Gestaltungs- und Unterstützungsprozesse Modul 4:Verwaltungsprozesse/-recht Modul 5: Öffentliche Finanzen Organisation und Durchführung: Verantwortung bei den Modulanbietern Gültigkeitsdauer der Modulnachweise: 5 Jahre 20

21 Modulprüfungen (1) Modul 1: Umgang mit Anspruchsgruppen Bearbeitung von 4 Fällen Mündlich und schriftlich Dauer: Total Min. Modul 2: Umgang mit dem politischen System Bearbeitung von 3 Fällen Mündlich und schriftlich Dauer: Total Min. 21

22 Modulprüfungen (2) Modul 3: Gestaltungs- und Unterstützungsprozesse a) Schriftliche Projektarbeit (Max. 30 Seiten) Bearbeitung von praxisorientierten Fragen, Aufgaben oder Fallbeispielen Teil 1 b) Präsentation der Projektarbeit (Max. 30 Min.) c) Fachgespräch über die Projektarbeit (Max. 30 Min.) Teil 2 Mündliche Prüfung (30 Min.) Fachwissen und das Verständnis für die Zusammenhänge und Fähigkeit der praktischen Anwendung 22

23 Modulprüfungen (3) Modul 4: Verwaltungsprozesse/-recht Fachwissen und das Verständnis für die Zusammenhänge und Fähigkeit der praktischen Anwendung Schriftlich Dauer: Min. 23

24 Modulprüfungen (4) Modul 5: Öffentliche Finanzen Teil 1: Schriftliche Prüfung Dauer: Min. Teil 2: Fachgespräch Mündlich Dauer: 30 Min. 24

25 Abschlussprüfung (PO Ziff. 5, Wegleitung Ziff. 6) Teil Schriftliche Projektarbeit zu einem für die Praxis relevanten Thema (Max. 30 Seiten, vorgängig zu erstellen) 1.2 Präsentation und Fachfragen zur Projektarbeit Teil 2 Fachgespräch (30 Min.) 20 Min. 30 Min. Dauer Total: 50 Min.* * plus Projektarbeit 25

26 Abschlussprüfung: zeitliche Vorgaben Ausschreibung mind. 5 Monate vorher Zulassung, Aufgebot Genehmigung Thema, mind. 3 Monate vorher Ausstandsbegehren mind. 3 Wochen vorher Anmeldung Abgabe Disposition Rücktritt bis 6 Wochen vorher Abschlussprüfung 26

27 Geschützter Titel (PO Ziff. 7.12) Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung mit eidgenössischem Fachausweis Spécialiste en administration publique avec brevet fédéral Specialista in amministrazione pubblica con attestato professionale federale Empfehlung: Specialist in Public Administration with Federal Diploma of Professional Education and Training (PET) 27

28 Nun beantworte ich gerne Ihre Fragen 28

PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter

PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter 17. Dezember 2004 Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt die Trägerschaft

Mehr

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung WEGLEITUNG zur Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung für Textilmeisterin/Textilmeister 1 ALLGEMEINES

Mehr

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer Trägerschaft: Treuhand-Kammer TREUHANDISUISSE Schweizerische Steuerkonferenz Kaufmännischer Verband Schweiz Prüfu ngssekretariat

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Berufliche Grundbildung: Erlasse SBFI

Berufliche Grundbildung: Erlasse SBFI Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung l Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung 26.08.2015 Berufliche Grundbildung: Erlasse SBFI Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

Mehr

Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung

Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung PRÜFUNGSORDNUNG über die Erteilung des eidgenössischen Fachausweises als Teamleiterin, Teamleiter in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen

Mehr

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS Ausbildung Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das

Mehr

Eidgenössische Berufsprüfung Sommelière/Sommelier Bericht zum Projekt und zur Umsetzung

Eidgenössische Berufsprüfung Sommelière/Sommelier Bericht zum Projekt und zur Umsetzung Eidgenössische Berufsprüfung Sommelière/Sommelier Bericht zum Projekt und zur Umsetzung Ausgangslage Seit Jahren bestehen in der Schweiz mehrere Sommelier-Lehrgänge, die von verschiedenen regionalen Organisationen

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. vom 28. MAJ 2015. 1.2.1 Arbeitsgebiet. Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU. 1.

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. vom 28. MAJ 2015. 1.2.1 Arbeitsgebiet. Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU. 1. PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU vom 28. MAJ 2015 Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. De zember 2002 erlässt

Mehr

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung für. HR-Fachmann und HR-Fachfrau

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung für. HR-Fachmann und HR-Fachfrau Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für HR-Fachmann und HR-Fachfrau Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die Berufsprüfung. Medizinische Praxiskoordinatorin klinischer Richtung/ Medizinischer Praxiskoordinator klinischer Richtung

PRÜFUNGSORDNUNG. über die Berufsprüfung. Medizinische Praxiskoordinatorin klinischer Richtung/ Medizinischer Praxiskoordinator klinischer Richtung PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung Medizinische Praxiskoordinatorin klinischer Richtung/ Medizinischer Praxiskoordinator klinischer Richtung Medizinischer Praxiskoordinatorin praxisleitender Richtung/

Mehr

HRSE. n n7 1r. Berufsprüfung für HR-Fachmann und HR-Fachfrau. (Human Resources Swiss Exams)

HRSE. n n7 1r. Berufsprüfung für HR-Fachmann und HR-Fachfrau. (Human Resources Swiss Exams) PRÜFUNGSORDNUNG 8027 Zürich Hans-Huber-Str. 4 Schweizerischer Trägerverein für Berufs- und höhere Fachprüfungen in Human Resources Postfach 1853 zember 2002 erlässt die Trägerschaft nach Ziffer 1.5 folgende

Mehr

Berufsfeld- und Bedarfsanalyse Gebärdensprachausbildende (GSA) 31. Januar 2015"

Berufsfeld- und Bedarfsanalyse Gebärdensprachausbildende (GSA) 31. Januar 2015 Schweizerischer Gehörlosenbund! Berufsfeld- und Bedarfsanalyse Gebärdensprachausbildende (GSA) 31. Januar 2015" Moderation:! Gabriela Suter M. Sc.! bfb Büro für Bildungsfragen AG, Thalwil! Ø Seit 1990

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung

Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Tagung der Schwyzer Gemeinde- und Landschreiber, 13.11.2015 Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Madeleine Grauer, Studienleiterin und Dozentin Institut für Betriebs-

Mehr

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Ruth Eckhardt-Steffen Geschäftsführerin AdA-Baukasten (Ausbildung der Ausbildenden) 03.12.2013 1 Überblick 13.12.2013 2 Das AdA-Baukastensystem

Mehr

vom 1 8. JAN. 2016 (modular mit Abschlussprüfung)

vom 1 8. JAN. 2016 (modular mit Abschlussprüfung) die natur. unsere zukunft. la nature. notre avenir. la natura. ii nostro futuro. www.agri-job.ch dein beruf. ton mtier. la tua professione. PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung für Bäuerin 1 bäuerlicher

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Marketing.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Marketing. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Marketing. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Marketing aus? Marketingfachleute werden in Organisationen aller Grössen benötigt, die ihre

Mehr

«HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders»

«HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders» «HBB öv eine Chance für die berufliche Qualifikation des Gemeindekaders» 65. Generalversammlung VSED, 22.5.2014, Murten Claudia Hametner, Geschäftsführerin Verein HBB öv Verein HBB öv Laupenstrasse 35

Mehr

Eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann Unternehmensführung KMU via Anerkennung der Berufserfahrung. Diane Reinhard, VKM Schweiz, 5. Dezember 2014, Biel

Eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann Unternehmensführung KMU via Anerkennung der Berufserfahrung. Diane Reinhard, VKM Schweiz, 5. Dezember 2014, Biel Eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann Unternehmensführung KMU via Anerkennung der Berufserfahrung Diane Reinhard, VKM Schweiz, 5. Dezember 2014, Biel Die Anerkennung von Erfahrung und KMU Frauen Schweiz

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA Stand vom 7.12.2013 Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA vom 3. Mai 2011 Paritätische Berufsbildungsstelle für visuelle Kommunikation PBS Speichergasse

Mehr

Statuten der IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz

Statuten der IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz Statuten der IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz N ame, Träger und Sitz 1. Die IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz (CIFC Communauté d intérêts Formation

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA vom 3. Mai 2011 Paritätische Berufsbildungsstelle für visuelle Kommunikation PBS Speichergasse 35 Postfach 520

Mehr

Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung

Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Bereichsleiterin Hotellerie-Hauswirtschaft Bereichsleiter Hotellerie-Hauswirtschaft mit eidgenössischem Fachausweis (modular mit Abschlussprüfung)

Mehr

Reglement über die Durchführung der Berufs- und höheren Fachprüfungen im Elektro- und Telematik-Installationsgewerbe

Reglement über die Durchführung der Berufs- und höheren Fachprüfungen im Elektro- und Telematik-Installationsgewerbe Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen Unione Svizzera degli Installatori Elettricisti Uniun Svizra dals Installaturs Electricists Union Suisse des Installateurs-Electriciens Reglement über

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. Berufsprüfung für

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. Berufsprüfung für Schweizer Fachverband für Kosmetik swissnaildesign.ch Visagisten Verband der Schweiz Association Suisse D Estheticiennes Proprietaires, ASEPIB Associazione Estetiste Della Svizzera Italiana, AESI PRÜFUNGSORDNUNG

Mehr

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder»

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» en Eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder Module 1-5 für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» Modul 1: Lernveranstaltungen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechungswesen aus? Mit dem Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

European Lighting Expert Prüfungsordnung und Qualitätsmanagement

European Lighting Expert Prüfungsordnung und Qualitätsmanagement European Lighting Expert Prüfungsordnung und Qualitätsmanagement 21. September 2015 Inhaltsverzeichnis Zweck des Dokumentes... 2 Geltungsbereich... 2 Bestandteile der Qualitätssicherung... 2 Die Qualitätssicherungskommission

Mehr

412.105.12 Verordnung des SBFI über das Verzeichnis der gemäss dem nationalen

412.105.12 Verordnung des SBFI über das Verzeichnis der gemäss dem nationalen Verordnung des SBFI über das Verzeichnis der gemäss dem nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung eingestuften Berufsbildungsabschlüsse vom 11. Mai 2015 (Stand am 1. Januar 2016)

Mehr

HR-Fachleute. Eidgenössischer Fachausweis Sursee. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

HR-Fachleute. Eidgenössischer Fachausweis Sursee. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote HR-Fachleute Eidgenössischer Fachausweis Sursee Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Recognised for excellence 3 star - 2015 Leiterin Bildungsgang Nicole Petrig, lic. iur. nicole.petrig@bluewin.ch Administration

Mehr

CELARIS. Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis. Tageskurs Nachmittagskurs. Weiterbildung für das Rechnungswesen

CELARIS. Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis. Tageskurs Nachmittagskurs. Weiterbildung für das Rechnungswesen W W W. C E L A R I S. C H CELARIS Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Tageskurs Nachmittagskurs Weiterbildung für das Rechnungswesen Detailinformationen 1 Berufsbild Fachleute

Mehr

ICT- Berufsbildung Schweiz AG

ICT- Berufsbildung Schweiz AG ICT- Berufsbildung Schweiz AG PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung Informatikerin / Informatiker vom 10. Februar 2009 (modular mit Abschlussprüfung) Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

S V S Ei S FIAS 21. JULI 2015. Berufsprüfung 1 ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung

S V S Ei S FIAS 21. JULI 2015. Berufsprüfung 1 ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung F S V S Ei S FIAS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Fdration suisse des en assurances sociales Federazione svizzera degli impiegati delle assicurazioni sociali PRÜFUNGSORDNUNG über

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner

Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner Herausgegeben von der Trägerschaft Schweizer Werbung SW Fédération romande de publicité & de communication FRP

Mehr

Detailhandelsspezialist/in

Detailhandelsspezialist/in Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung mit eidg. Fachausweis Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Prüfung 2011. Rechtskunde

Prüfung 2011. Rechtskunde Examen professionnel pour spécialistes de vente avec brevet fédéral Esame per l attestato professionale federale di specialisti in vendita Prüfung 2011 Rechtskunde Prüfungszeit: 90 Minuten Aufgabe Punkte

Mehr

05.FEB.2014. PRÜFUNGSORDNUNG über die. Höhere Fachprüfung für

05.FEB.2014. PRÜFUNGSORDNUNG über die. Höhere Fachprüfung für Ø AGVS UPSA Auto Gewerbe Verband Schweiz Union professionnelle suisse de l automobile Unione professionale svizzera deil automobile PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Diplomierte Betriebswirtin

Mehr

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF)

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Modulbeschreibungen Module Modul 1 Modul 2 Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, gestalten Den

Mehr

(.. (...) Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin. beschliesst:

(.. (...) Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin. beschliesst: - Evaluation Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin Änderung vom 1 7. NOV. 2014 Die Trägerschaft, gestützt auf Artikel 28 Abs. 2 des Bundesgesetzes

Mehr

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) verordnet: II Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2016 in Kraft.

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) verordnet: II Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2016 in Kraft. Verordnung des SBFI über das Verzeichnis der gemäss dem nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung eingestuften Berufsbildungsabschlüsse Änderung vom 10. Dezember 2015 Das Staatssekretariat

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T über die Erteilung des eidgenössischen Diploms als Web Project Manager vom 22. Dezember 2000 Gestützt auf die Artikel 51-57

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Was wurde abgelöst In Kraft seit 1.1.2001 1.1.1995 Modulare Ausbildung (Berufsprüfung) BP Chef

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Englische Titelbezeichnungen für Abschlüsse

Englische Titelbezeichnungen für Abschlüsse Eidgenössisches Departement für für Wirtschaft, Bildung und und Forschung WBF Generalsekretariat GS-WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung Berufliche Grundbildung und Maturitäten und Innovation Englische

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Vernehmlassung zur Prüfungsordnung und Wegleitung über die eidg. Berufsprüfung «Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung»

Vernehmlassung zur Prüfungsordnung und Wegleitung über die eidg. Berufsprüfung «Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung» Vernehmlassung zur Prüfungsordnung und Wegleitung über die eidg. Berufsprüfung «Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung» Kurzfassung Ergebnisse Bern,. Dezember Inhalt 1. Einleitung 1. Zusammenfassung

Mehr

Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen

Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen Das Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen für Universitätsbeschäftigte (ZISPro) - Eine Zusatzqualifikation an

Mehr

Qualifikationsprofil für Mediamatikerin mit eidg. Fachausweis / Mediamatiker mit eidg. Fachausweis

Qualifikationsprofil für Mediamatikerin mit eidg. Fachausweis / Mediamatiker mit eidg. Fachausweis Qualifikationsprofil für Mediamatikerin mit eidg. Fachausweis / Mediamatiker mit eidg. Fachausweis Berufsnummer NNN vom Inhalt I. Berufsbild II. Übersicht der beruflichen Handlungskompetenzen III. Anforderungsniveau

Mehr

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Vorbereitungslehrgang für die Berufsprüfung mit Fachausweis (Berufsbegleitend) Haushaltleiterin

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Wegleitung für die Patentanwaltsprüfung

Wegleitung für die Patentanwaltsprüfung Wegleitung für die Patentanwaltsprüfung Gestützt auf Art. 3 Abs. 1 lit. b. der Patentanwaltsverordnung (PAV) hat die Prüfungskommission die folgende Wegleitung erlassen. 1. Prüfungsteile 3 und 4: Ausschreibung

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF SIWF ISFM Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom vom 9. Juli 2008 Trägerverbände: - Gesellschaft für Marketing (GfM) - Swiss Marketing (SMC) - Schweizer

Mehr

Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis

Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis Berufsbildungszentrum Olten Erwachsenenbildungszentrum EBZ Aarauerstrasse 30 4601 Olten Telefon 062 311 82 33 info.ebz@dbk.so.ch www.ebzolten.ch Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung. Leiterin Gemeinschaftsgastronomie Leiter Gemeinschaftsgastronomie

Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung. Leiterin Gemeinschaftsgastronomie Leiter Gemeinschaftsgastronomie Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung Leiterin Gemeinschaftsgastronomie Leiter Gemeinschaftsgastronomie (modular mit Abschlussprüfung) Trägerschaft Hotel & Gastro formation SVG Schweizer

Mehr

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext Zertifikatsstudiengang für hauptberufliche Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in überbetrieblichen Kursen und vergleichbaren dritten Lernorten sowie in Lehrwerkstätten und anderen für die Bildung in

Mehr

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR

Mehr

RdErl. des MK vom 17.8.2015 24-81005

RdErl. des MK vom 17.8.2015 24-81005 Haftungsausschluss: Der vorliegende Text dient lediglich der Information. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt (GVBl. LSA) oder im Schulverwaltungsblatt

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen*

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* vom. April 008 (Stand. September 04) Der Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

Verkaufsfachleute mit eidg. FA

Verkaufsfachleute mit eidg. FA Verkaufsfachleute mit eidg. FA Berufsbild Verkaufsfachleute sind befähigt, in Übereinstimmung mit den Unternehmenszielen und den Marketingvorgaben alle Bereiche des Verkaufs im Innen- und Aussendienst

Mehr

Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse

Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse Berufsbild Handelsspezialisten und Handelsspezialistinnen Früchte und Gemüse verfügen über ein umfassendes Branchenwissen des Früchte- und Gemüsehandels.

Mehr

Technikredaktorin / Technikredaktor mit eidgenössischem Fachausweis

Technikredaktorin / Technikredaktor mit eidgenössischem Fachausweis Technikredaktorin / Technikredaktor mit eidgenössischem Fachausweis Information zur 16. Berufsprüfung 9. März 2015 2015 TECOM Schweiz Übersicht Kommunikation Eckdaten und Kosten Anmeldung Projektbeschreibung

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Pharma-Betriebsassistentin/ Pharma-Betriebsassistent

Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Pharma-Betriebsassistentin/ Pharma-Betriebsassistent Schweizerischer Apothekerverband Centre d Animation des Pharmaciens de Suisse (CAP) Wegleitung zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Pharma-Betriebsassistentin/ Pharma-Betriebsassistent Trägerschaft

Mehr

Leitfaden Präsentation

Leitfaden Präsentation Leitfaden Präsentation Anhang A2 Anforderungen und Vorgaben für die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Indikatoren und Kriterien für die Bewertung der mündlichen Prüfungsleistung: Präsentation (Leitfaden

Mehr

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Vorbereitungslehrgang auf die Höhere Fachprüfung mit Eidgenössischem Diplom Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Lehrgangsleiter Fabian Schaller Januar 2015 - Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeine

Mehr

TVA-Totalrevision erste Eindrücke

TVA-Totalrevision erste Eindrücke TVA-Totalrevision erste Eindrücke Robin Quartier, VBSA Vollversammlung Cercle Déchets, BAFU Kantone Abfallwirtschaft CH Die revidierte TVA setzt in sehr hohem Mass auf Zusammenarbeit und Kooperation zwischen

Mehr

Häufige Fragen zu den Prüfungen

Häufige Fragen zu den Prüfungen Stand November 2013 Häufige Fragen zu den Prüfungen sfpkiw, c/o SVIT Schweiz Puls 5, Giessereistrasse 18 CH-8005 Zürich Telefon +41 (0) 44 434 78 93 Fax +41 (0) 44 434 78 99 E-Mail info@sfpk.ch www.sfpk.ch

Mehr

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Diplom SIZ Sursee Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

Diplom SIZ Sursee Kleine Klasse hohe Erfolgsquote ICT Assistant PC/Network SIZ Diplom SIZ Sursee Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Recognised for excellence 3 star - 2015 Leiter Bildungsgang René Bäder, Inf. Ing. EurEta, Doctor of Computer Science rene.baeder@edulu.ch

Mehr

HR-Fachleute NEU auf Basis der Berufsprüfung 2017. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute NEU auf Basis der Berufsprüfung 2017. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis HR-Fachleute NEU auf Basis der Berufsprüfung 2017 Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Berufsprüfung für HR-Fachleute

Mehr

pro advise Schulungskonzept PM Tool Schulungen

pro advise Schulungskonzept PM Tool Schulungen pro advise Schulungskonzept PM Tool Schulungen Agenda Nr. Thema 1. Unser Konzept 2. Modularer Schulungsaufbau 3. Schulungsorganisation 4. Problemstellung Standardschulung 5. Individualschulung 6. Kontakt

Mehr

Kendox InfoShare. Schulungsprogramm für Partner

Kendox InfoShare. Schulungsprogramm für Partner Kendox InfoShare Schulungsprogramm für Partner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Termine... 4 3 Informationen zu den Schulungen... 5 3.1 Kendox InfoShare BASIS... 5 3.2 Kendox SCAN... 6 3.3 Kendox

Mehr

Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten

Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten PRÜFUNGSORDNUNG Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten Editorial Prüfungsordnung vom 20. September 2004 Alle in dieser Prüfungsordnung enthaltenen Personenbezeichnungen

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS)

HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS) HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS) Reglement über die Abschlussprüfungen zur Erlangung des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses und der kaufmännischen Berufsmaturität Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR) aus? HR-Fachleute mit Fachrichtung HR-Management werden in Unternehmen

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Aus- und Weiterbildung Sek II / tertiär. Studienprogramm Berufspädagogik. Zusatzausbildung für Gymnasiallehrpersonen. weiterkommen.

Aus- und Weiterbildung Sek II / tertiär. Studienprogramm Berufspädagogik. Zusatzausbildung für Gymnasiallehrpersonen. weiterkommen. Aus- und Weiterbildung Sek II / tertiär Studienprogramm Berufspädagogik Zusatzausbildung für Gymnasiallehrpersonen weiterkommen. www.wb.phlu.ch Berufspädagogik für Gymnasiallehrpersonen Janine Gut Studienleitung

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung 1 Anlage 1: Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Sozialwissenschaftliche Begleitung, Beratung und Unterstützung der Verwaltungsbehörde des Europäischen Sozialfonds (ESF) des Saarlandes im Ministerium

Mehr

Ernährung und Diätetik studieren an der Berner Fachhochschule Gesundheit

Ernährung und Diätetik studieren an der Berner Fachhochschule Gesundheit Ernährung und Diätetik studieren an der Berner Fachhochschule Gesundheit Geschichtliches Altrechtliche Ausbildungen 1962 bis 2009 Diätassistentinnen dipl. Ernährungsberaterinnen SRK dipl. Ernährungsberaterinnen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen aus? Die Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachfrau bzw. zum

Mehr

Professionalisierung der Ausbildung der Ausbildenden AdA Pressetext zur freien Verfügung

Professionalisierung der Ausbildung der Ausbildenden AdA Pressetext zur freien Verfügung Professionalisierung der Ausbildung der Ausbildenden AdA Pressetext zur freien Verfügung Unterschiedliche Wege zum einheitlichen Abschluss Wer in der Weiterbildung tätig ist, kann sich seine Kompetenzen

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom (Stand am 2. September 2014) 85505 Hörsystem-Akustikerin EFZ/ Hörsystem-Akustiker EFZ Acousticienne

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche Bank Hinweise: - Unter dem Begriff Kunde sind alle Personen und Organisationen gemeint, für die Kaufleute ausserhalb und innerhalb des Unternehmens Leistungen erbringen. -

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

MAS in Adult and Professional Education

MAS in Adult and Professional Education Weiterbildung Erwachsenenbildung MAS in Adult and Professional Education Weiterbildungsmaster in Erwachsenen- und Berufsbildung weiterbewegen. MAS in Adult and Professional Education (MAS A & PE) Sie sind

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

2. Abgrenzungsfragen und Mindestanforderung an die Weiterbildung

2. Abgrenzungsfragen und Mindestanforderung an die Weiterbildung RICHTLINIEN ZUR WEITERBILDUNG 1. Zweck / Geltungsbereich 1.1 Diese Richtlinien werden von der TREUHAND-KAMMER, gestützt auf die Berufsordnung erlassen, welche in Ziff. 3.1 folgende Grundsatzbestimmung

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr