Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1002304067"

Transkript

1 VII Inhalt 1 WasistKrebs? 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie 2 2 Welche Krebsstadien gibt es? 3 3 Welche Therapieziele gibt es? 6 4 Wo sind Krebstherapien möglich? 8 5 Welche Krebstherapien gibt es? 10 Operation 10 Strahlentherapie 11 - Spezielle nuklearmedizinische Methode: SIRT 12 Chemotherapie 13 Antikörpertherapie 14 Therapie mit Angiogenesehemmern 15 Antihormonelle Therapie 15 Wachstumsfaktoren 17 Tumorzerstörung durch Hitze: Radiofrequenz- Ablation 19 Hyperthermie 19 Impfung 20 Alternativmedizin 20 - Heilungsanspruch? 23 - Phytothérapie 24 - Nahrungsergänzungsmittel 25 - Krebs-Diäten" 25 - Bioresonanztherapie 26 - Homöopathie 27 - Enzympräparate und Organotherapie 28 - Eigenbluttherapie 28 - Eigenblutbehandlung mit patienteneigenen" Botenstoffen ( Zytokine") 28 Bibliografische Informationen digitalisiert durch

2 Vili - Sauerstoffmehrschritt-Therapie 29 - Ganzkörperhyperthermie 29 - Mistelextrakte 29 - Zehn Indizien für Quacksalberei 30 Mit welchen Nebenwirkungen von Krebstherapien muss ich rechnen und wie kann ich sie vermeiden? 32 Strahlentherapie 32 Chemotherapie 33 Allgemeine Nebenwirkungen 33 - Nebenwirkungen auf weiße Blutzellen 34 - Nebenwirkungen auf rote Blutzellen 36 - Nebenwirkungen auf Blutplättchen 36 - Erbrechen und Übelkeit 37 - Haarausfall 39 - Diarrhö 39 - Geschmacksstörungen 39 - Mucositis 40 - Verfärbung des Urins 40 - Schädigung der Erbsubstanz durch Chemotherapie Impfungen gegen Infektionskrankheiten 42 Spezielle Nebenwirkungen von Zytostatika 42 - Azacitidin 43 - Bleomycin 44 - Bendamustin 45 - Bortezomib 46 - Capecitabin 47 - Carboplatin 49 - Chlorambucil 50 - Cisplatin 51 - Cyclophosphamid 53 - Cytarabin 54 - Docetaxel 55 - Doxorubicin 57 - Epirubicin 59 - Fludarabin 60 - Fluorouracil 61

3 - Gemcitabin 63 - Hydroxycarbamid 64 - Idarubicin 65 - Ifosfamid 66 - Irinotecan 68 - Liposomales Doxorubicin 70 - Lomustin 71 - Melphalan 72 - Mercaptopurin 73 - Methotrexat 74 - Miltefosin 75 - Mitomycin 76 - Mitoxantron 77 - Oxaliplatin 78 - Paclitaxel 80 - Pemetrexed 81 - Procarbazin 82 - Raltitrexed 83 - Tegafur 84 - Temozolomid 85 - Topotecan 86 - Treosulfan 87 - Trofosfamid 88 - Vinblastin 89 - Vincristin 90 - Vinorelbin 91 Antikörpertherapie 92 - Alemtuzumab 92 - Cetuximab 93 - Dasatinib 95 - Erlotinib 97 - Gefitinib 99 - Imatinib Lapatinib Nilotinib Panitumumab Rituximab 107 IX

4 X - Sorafenib Sunitinib Temsirolimus Ill - Trastuzumab 112 Angiogenesehemmer Bevacizumab Lenalidomid Thalidomid 116 Antihormonelle Therapie Anastrozol Exemestan Fulvestrant Goserelinacetat Letrozol Leuprorelin Octreotid Tamoxifen 128 Interferone Interferon alpha 2a Wozu brauche ich Bisphosphonate? Was ist eine Knochenmarktransplantation/Stanunzelltransplantation? 133 Autologe Transplantation 134 Allogene Transplantation Wie können Krebstherapien kontrolliert werden? 136 Methoden zum Staging 136 Therapieerfolg Soll ich an Studien teilnehmen? Was ist ein Port und wie gehe ich damit um? Was kann ich gegen Schmerzen tun? Was ist ein Fatigue-Syndrom? 150

5 XI 14 Was kann ich für meine Ernährung tun? 151 Ernährung bei Mucositis (= Schleimhautentzündung) Ernährung bei Diarrhö 154 Ernährung bei Obstipation 155 Geschmacksstörungen 155 Mundtrockenheit 156 Zusätzliche Möglichkeiten der Kalorienzufuhr Soll ich Sport treiben? Wie spreche ich mit meinem Arzt? Wie soll ich mit meiner Krankheit umgehen? Wie gehe ich mit meinen Angehörigen und Freunden um? Was kann ich gegen lange Wartezeiten tun? Was ist eine Selbsthilfegruppe? Was ist eine Palliativstation? Was ist eine SAPV? Was ist ein Hospiz? Was ist eine Patientenverfügung? Woran muss ich noch denken? 179 Fahrtkosten 179 Zuzahlungsbefreiung 179 Hilfsmittel 180 Rehabilitation 181 Krankengeld 181 Haushaltshilfe 182 Schwerbeschädigtenantrag 182 Rentenantrag 183 Pflegestufe 183 Schule für Kranke 183

6 XII Anhang 26 Überblick: Onkologische Erkrankungen und deren übliche Therapiemöglichkeiten Präparateliste Das kleine Wörterbuch Weitere Informationen 199

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben

Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Für Erich, Florian, Felix, Ulli und Kay, die mir die nötige Rückendeckung geben Ursula Vehling-Kaiser Krebs was kann ich tun? Moderne Krebstherapien Ziele, Wirkungen, Nebenwirkungen Ratgeber für Patienten

Mehr

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie

4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 135 Mikronährstoffe in der Krebstherapie 4.1 Die Behandlung von Krankheiten optimieren Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe regulieren den Stoffwechsel,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis....................................... XIV Zytostatika................................................. 1 1. Definitionen............................................. 1 2. Durchführung

Mehr

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel

Liste Norm- und Maximaldosen Zytostatika Universitätsspital Basel Seite: 1 von 12 Spital-Pharmazie 04.05.2015 Autorisierte Kopie Nr.: 04 Bo 05.05.2015 Norm- und Maximaldosen Zytostatika Norm- und Maximaldosen Zytostatika Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum:

Mehr

ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN. Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr

ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN. Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr ANTIEMETISCHE THERAPIE RICHTLINIEN Johannes Andel Abt. Innere Medizin II LKH Steyr ANTIEMETISCHE THERAPIE Pat. mit fortgeschrittener Krebserkrankung: 40-70% Übelkeit/Erbrechen Trotz Therapiefortschritte

Mehr

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02)

Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen Arzneistoffen (ATC Code L01 und L02) Gefahrstoffrechtliche Kennzeichnung von antineoplastisch wirksamen en (AC Code L01 und L02) Die abelle 1 stellt eine Hilfestellung zur Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung nach 7 Gefahrstoffverordnung

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Behandlung von Übelkeit und Erbrechen im ambulanten Bereich

Behandlung von Übelkeit und Erbrechen im ambulanten Bereich Behandlung von Übelkeit und Erbrechen im ambulanten Bereich Dr. Wolfgang Stangl KH Kittsee Barmherzige Brüder Eisenstadt KH Oberpullendorf KH Oberwar KH Güssing Fallbeispiel A AB, 47 Jahre, weibl., Weichteilsarkom

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION. ANHANG 1A Chemotherapieschemata Erwachsene Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Handbuch MEDIZINISCHE DOKUMENTATION ANHANG 1A 1. Jänner 2015 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Umweltrisikobewertung von Zytostatika

Umweltrisikobewertung von Zytostatika Texte 06 09 Umweltrisikobewertung von Zytostatika ISSN 1862-4804 TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 360 14 004 UBA-FB 001256

Mehr

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun?

Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? Fokus: Vergleichstherapie Rationale für eine frühe Beteiligung der wissenschaftlichen Medizin bei der Frühen Nutzenbewertung und - was ist zu tun? 29.06.2015 F. Ziemssen, DOG Vorschläge zum AMNOG-Verfahren

Mehr

Studien Medizinische Klinik 2

Studien Medizinische Klinik 2 1. SOLIDE TUMOREN 1.1 Kolon/Rektumkarzinome (KRK) AIO KRK 0109 VOLFI EudraCT-Nr: 2009-0017731-17 Phase II-Studie mit Panitumumab plus FOLFOXIRI oder FOLFOXIRI alleine in der Erst-Linien-Behandlung / N-

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Prophylaxe u. Therapie von Chemotherapie induzierter Übelkeit u. Erbrechen - pflegerische Sicht

Prophylaxe u. Therapie von Chemotherapie induzierter Übelkeit u. Erbrechen - pflegerische Sicht Prophylaxe u. Therapie von Chemotherapie induzierter Übelkeit u. Erbrechen - pflegerische Sicht AHOP Fortbildung Ländergruppe Oberösterreich 12.6.2014 Maria Röthlin, Elisabethinen Linz Definitionen 1/2

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

XIV. Onkologische Fachtagung Berlin 08.-10.06.2011. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Imatinib. Blutkrebspatienten mit Tabletten geheilt

XIV. Onkologische Fachtagung Berlin 08.-10.06.2011. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Imatinib. Blutkrebspatienten mit Tabletten geheilt Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Orale Tumortherapien Dr. Eva Maria SchÄning Imatinib 28.12.2010 13:30 Uhr Blutkrebspatienten mit Tabletten geheilt Erfolgsprodukt. Das Imatinib-PrÄparat Glivec

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Apotheke für onkologische Patienten 2 Universitätsklinikum Heidelberg 3 Informationsbroschüre Einleitung Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Mehr

Handbuch. Parenterale Medikamente in der Onkologie

Handbuch. Parenterale Medikamente in der Onkologie Handbuch Parenterale Medikamente in der Onkologie Neuauflage 2015 Copyright 2015 Onkologiepflege Schweiz Onkologiepflege Schweiz, Hirstigstrasse 13, CH-8451 Kleinandelfingen +41 (0)52 301 21 89, info@onkologiepflege.ch,

Mehr

Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen

Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen Therapiemö glichkeiten bei bös artigen Erkrankungen Chirurg ie Radio the rapie Chemotherapie Hormontherapie Immuntherapie / Targeted Therapy Signaltrans duktions hemmer / Targeted Therapy Zie le je de

Mehr

Supportive Therapie in der Onkologie

Supportive Therapie in der Onkologie Supportive Therapie in der Onkologie - Übelkeit, Erbrechen, Kachexie, Mukositis - Roman Huber, Uni-Zentrum Naturheilkunde Freiburg Formen von Übelkeit, Erbrechen - Akut (

Mehr

Asklepios Klinik Lich Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Durchführung onkologischer Therapien

Asklepios Klinik Lich Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Durchführung onkologischer Therapien Durchführung onkologischer Therapien 1 Inhaltsverzeichnis I. Chemotherapien beim Ovarialkarzinom 1. Carboplat/Paclitaxel 2. Carbopatin mono q21 3. Carboplatin weekly 4. Paclitaxel mono q21 5. Paclitaxel

Mehr

Privatdozent Dr. med. habil. Manfred Hofmann. Chefarzt & Leiter des Brust- und des Gynäkologischen Krebszentrums Stuttgart

Privatdozent Dr. med. habil. Manfred Hofmann. Chefarzt & Leiter des Brust- und des Gynäkologischen Krebszentrums Stuttgart Brustkrebs aktuell Nebenwirkungen von adjuvanten Therapien was kann man tun? 5. Dezember 2013 Privatdozent Dr. med. habil. Manfred Hofmann Chefarzt & Leiter des Brust- und des Gynäkologischen Krebszentrums

Mehr

"Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie?

Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie? "Zielgerichtete Tumortherapien: wie unterscheidet sich das klinische Management zur konventionellen Therapie? K. Jordan Department für Innere Medizin IV Direktor: Prof. H.-J. Schmoll Onkologie/Hämatologie

Mehr

Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen

Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen Die Rolle der internistischen Onkologie bei fortgeschrittenen Karzinomen Dr. Andrea Speidel Ärzteforum Berlin-Brandenburg Fachärztin für internistische Onkologie, Hämatologie Palliativmedizin Leiterin

Mehr

Experten in der Analyse klinisch nutzbarer Behandlungsoptionen für jeden Krebspatienten.

Experten in der Analyse klinisch nutzbarer Behandlungsoptionen für jeden Krebspatienten. Experten in der Analyse klinisch nutzbarer Behandlungsoptionen für jeden Krebspatienten. Kurzübersicht Tumorprofilierungs- Services Caris Life Sciences ist ein führendes Biotechnologie-Unternehmen mit

Mehr

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien XVII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe Berlin, 05.06.2014 Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien Dr. Christian Jakob Klinikum Ernst v. Bergmann Klinik für Hämatologie/Onkologie Charlottenstr.

Mehr

Alain Zeimet Annemarie Frank Petra Wiesbauer Sina Schwarzl. Systemische Malignomtherapie in der Gynäkologischen Onkologie

Alain Zeimet Annemarie Frank Petra Wiesbauer Sina Schwarzl. Systemische Malignomtherapie in der Gynäkologischen Onkologie I III Alain Zeimet Annemarie Frank Petra Wiesbauer Sina Schwarzl Systemische Malignomtherapie in der Gynäkologischen Onkologie Ein Leitfaden für Ärzte und Pflegepersonen SpringerWienNewYork IV Univ.-Prof.

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Onkologisches Zentrum Liste aktueller Studien

Onkologisches Zentrum Liste aktueller Studien Organ Klinik Studienbezeichnung Studienbeschreibung Akute Leukämie AMLCG 2008 1st line, akute myeloische Leukämie Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob die Induktionstherapie nach dem S-HAM-Schema,

Mehr

Akut- und Spättoxizität medikamentöser Tumortherapie pneumologische Sicht

Akut- und Spättoxizität medikamentöser Tumortherapie pneumologische Sicht Akut- und Spättoxizität medikamentöser Tumortherapie pneumologische Sicht Sebastian Thiel Lungenklinik Heckeshorn, HELIOS-Klinikum Emil von Behring Arzneimittlinduzierte Reaktionen der Lunge Bronchospasmus

Mehr

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Neue Substanzklassen in der Onkologie (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Thomas Kindler 26 September 2012 Tumortherapie Chirurgie Strahlentherapie Chemotherapie small molecules - Inhibitoren Kinase-Inhibitoren

Mehr

Regulatorische Aspekte der personalisierten Medizin. Kirsten Krollmann, M.Sc. Doktorandentag AK Prof. Schweim Drug Regulatory Affairs 12.05.

Regulatorische Aspekte der personalisierten Medizin. Kirsten Krollmann, M.Sc. Doktorandentag AK Prof. Schweim Drug Regulatory Affairs 12.05. Regulatorische Aspekte der personalisierten Medizin Kirsten Krollmann, M.Sc. Doktorandentag AK Prof. Schweim Drug Regulatory Affairs 12.05.2012 Inhalt 1. Definition Personalisierte Medizin 2. Entwicklung

Mehr

Brustkrebs der Frau Leitlinie

Brustkrebs der Frau Leitlinie Brustkrebs der Frau Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole 3D-CRT 208 5-Fluorouracil 85 5-Hydroxy-Indol-Essigsäure 67 A Abenteuer 310 Abstoßungsreaktion 124, 129 Adrenalektomie 271, 317 Akne 183 Akupressur-Armband

Mehr

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Onkologe Chirurg Strahlentherapeut Nuklearmediziner Psycho- Onkologe? Plastischer Chirurg Gynäkologe Radiologe Erfolge können in der Krebsbehandlung nur

Mehr

Orale Tumortherapie praktische Anwendung und Begleitmanagement. Elke Manz Gesundheits und Krankenpflegerin

Orale Tumortherapie praktische Anwendung und Begleitmanagement. Elke Manz Gesundheits und Krankenpflegerin Orale Tumortherapie praktische Anwendung und Begleitmanagement Elke Manz Gesundheits und Krankenpflegerin Gliederung Vor und Nachteile oraler Therapien Grundsätzliche Probleme bei der Einnahme Adhärenz

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2012-B-071 Trastuzumab Emtansin

Mehr

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten LYMPHOME Patienten fragen Experten antworten Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010 Aufbereitung von Fragen und Antworten Anlässlich des diesjährigen Welt-Lymphom-Tags hat die DLH

Mehr

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen 2. Kongress für Arzneimittelinformation ADKA Köln 2011 Dr. Ulrike Friedrich Sicher durch den Dschungel führen Einführung Definition

Mehr

Nebenwirkungen der Therapie

Nebenwirkungen der Therapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Nebenwirkungen der Therapie Nebenwirkungen der Therapie Versionen 2004 2013: Albert / Bischoff / Costa / Friedrich / Friedrichs / Gerber

Mehr

Krebsentstehung. Krebsentstehung

Krebsentstehung. Krebsentstehung Krebsentstehung Leben ist Balance Geordneter Tod der einzelnen Zelle (Apoptose) ist für das Überleben des rganismus unabdingbar Kurzfristige oder chronische Zell- oder Gewebsschäden können zur Störung

Mehr

Das G-DRG System 2007 aus Sicht des medizinischen Controllings

Das G-DRG System 2007 aus Sicht des medizinischen Controllings Das G-DRG System 2007 aus Sicht des medizinischen Controllings Mannheim 29. November 2006 Dr. Asvin Latsch Geschäftsbereich Unternehmensentwicklung Medizincontrolling Das G-DRG-System 2007 25.10.2006 OPS-301

Mehr

Kriterien für Behandlungswechsel in onkologischen Studien

Kriterien für Behandlungswechsel in onkologischen Studien Kriterien für Behandlungswechsel in onkologischen Studien Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann IQWiG im Dialog 27. Juni 2014 Zulassung neuer Medikamente (EMA) 35 30 25 20 15 10 5 0 2. Rezidiv 1. Rezidiv Diagnose

Mehr

Chemotherapie: Bewältigung von Nebenwirkungen

Chemotherapie: Bewältigung von Nebenwirkungen Chemotherapie: Bewältigung von Nebenwirkungen PD Dr. med. Andreas Trojan Onkozentrum Klinik im Park und Brust-Zentrum Zürich 3. März 2008 1 Übersicht Nebenwirkungen - Haut und Schleimhäute - Libido, Müdigkeit,

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Südwestdeutsches Tumorzentrum Comprehensive Cancer Center Tübingen Krebstherapie aktuell Höhepunkte des Amerikanischen Krebskongresses 2013 Tübingen, den 14. Juni 2013 Die wichtigsten Ergebnisse auf einen

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Chemotherapie? Bewältigung von Haarausfall, tockene Schleimhäute, Knochenschmerzen, Angstzustände und Depression

Chemotherapie? Bewältigung von Haarausfall, tockene Schleimhäute, Knochenschmerzen, Angstzustände und Depression Chemotherapie? Bewältigung von Haarausfall, tockene Schleimhäute, Knochenschmerzen, Angstzustände und Depression PD Dr. med. Andreas Trojan OnkoZentrum Klinik im Park und Brust-Zentrum Zürich 26.1.2009

Mehr

Orale Tumortherapeutika - nicht nur etwas für den Mund sondern auch für den Verstand Teil 1 von 2

Orale Tumortherapeutika - nicht nur etwas für den Mund sondern auch für den Verstand Teil 1 von 2 - - - Rubrik Fortbildungsartikel - - - 7. Jahrgang, 4. Ausgabe 2013, 112-126 Orale Tumortherapeutika - nicht nur etwas für den Mund sondern auch für den Verstand Teil 1 von 2 Grundlegende Problematik Bioverfügbarkeitsprobleme

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Im Fokus: F. Mammakarzinome BARBARA BOLLIGER UND RUDOLF MORANT

Im Fokus: F. Mammakarzinome BARBARA BOLLIGER UND RUDOLF MORANT Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Neue Optionen im Überblick Etwa 40% der Brustkrebspatientinnen leiden bei Diagnosestellung oder im weiteren Krankheitsverlauf an einer metastasierten und damit

Mehr

Personalisierte Medizin - in Deutschland zugelassene Arzneimittel

Personalisierte Medizin - in Deutschland zugelassene Arzneimittel Personalisierte Medizin - in Deutschland zugelassene Arzneimittel Im folgenden sind die Wirkstoffe aufgeführt, vor deren Anwendung in Deutschland ein Gentest vorgeschrieben (oder ein Test, der den Genstatus

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib

Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib 2014 Augsburger Pflegeaspekte Hämatologie / Onkologie Klinik / Praxis Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib Wagner Veronika Gesundheits-und Krankenpflegerin Fachkrankenpflege

Mehr

Pharmazeutische Biologie SS2011. Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon?

Pharmazeutische Biologie SS2011. Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon? Pharmazeutische Biologie SS2011 Wie zielgerichtet sind Arzneimittel heute schon? Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Biozentrum Max-von Laue-Str. 9 60438 Frankfurt am Main Dingermann@em.uni-frankfurt.de

Mehr

Hämatologische Neoplasien

Hämatologische Neoplasien Studie Kürzel/NCT-Identifier Sponsor wesentliche Einschlusskriterien Studienstatus / Laufzeit Hämatologische Neoplasien Multiple Myelome Autologous-Allogeneic Tandem Stem Cell Transplantation and Maintenance

Mehr

Internistisch-onkologische Behandlung

Internistisch-onkologische Behandlung Internistisch-onkologische Behandlung Henning Schulze-Bergkamen Abt. für Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitätsklinik Heidelberg Studienprotokoll Die systemische

Mehr

zum geleit Crossing Entity Borders Personalisierte Medizin Die richtige Therapie beim richtigen Patienten verbessert das klinische Ergebnis

zum geleit Crossing Entity Borders Personalisierte Medizin Die richtige Therapie beim richtigen Patienten verbessert das klinische Ergebnis Crossing Entity Borders Personalisierte Medizin Die richtige Therapie beim richtigen Patienten verbessert das klinische Ergebnis Man kann immer wieder nur festhalten, dass die Theorie der Klinik oft weit

Mehr

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet:

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet: EMA/175824/2015 EMEA/H/C/000582 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Bevacizumab Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. Hierin wird erläutert,

Mehr

Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin.

Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin. Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin Dissertation Chemotherapieinduzierte Alopezie: Untersuchungen zu Haarwachstum,

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom

Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom Symposium Molekulare Diagnostik Forum St.Peter,, ZürichZ 6. März M 2009 Prof. Dr. med. Bernhard C. Pestalozzi Onkologie, Universitätsspital tsspital ZürichZ

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Wirkmechanismen antitumoraler Substanzen mit spezieller Berücksichtigung der HNOrelevanten

Wirkmechanismen antitumoraler Substanzen mit spezieller Berücksichtigung der HNOrelevanten Wirkmechanismen antitumoraler Substanzen mit spezieller Berücksichtigung der HNOrelevanten Zytostatika Dr. med. Georgia Schilling Prof. Dr. Carsten Bokemeyer Hubertus Wald Tumorzentrum University Cancer

Mehr

THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS

THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS CATHARINA WENZEL UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I, KLINISCHE ABTEILUNG FÜR ONKOLOGIE, MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN SUBTYPEN: PATHOLOGIE DES RCC Klarzellig 75% Papillär

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Wiederauftreten der Erkrankung

Wiederauftreten der Erkrankung Wiederauftreten der Erkrankung Dr. med. Elke Keil Park-Klinik Weißensee Wie merke ich überhaupt, daß der Tumor wieder da ist? Tumormarker? Alleiniger asymptomatischer Anstieg des Tumormarkers ist kein

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2007-2011

Mehr

State of the art Medikamentöse Therapie des Lungenkarzinoms

State of the art Medikamentöse Therapie des Lungenkarzinoms UPDATE: LUNGENKARZINOM 41 State of the art Medikamentöse Therapie des Lungenkarzinoms Niels Reinmuth, David Heigener, Martin Reck, Onkologischer Schwerpunkt, LungenClinic Großhansdorf Eine systemische

Mehr

Medikamentöse Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms

Medikamentöse Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms UPDATE: FORTGESCHRITTENES MAMMAKARZINOM 45 Medikamentöse Therapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms Thalia Erbes, Elmar Stickeler, Senologie, Universitätsfrauenklinik Freiburg Die medikamentöse Therapie

Mehr

Schleimhautpflege unter Zytostatika- und Strahlentherapie. Qualitätszirkel in Augsburg 17.01.2006. Schleimhautpflege

Schleimhautpflege unter Zytostatika- und Strahlentherapie. Qualitätszirkel in Augsburg 17.01.2006. Schleimhautpflege Schleimhautpflege unter Zytostatika- und Strahlentherapie Qualitätszirkel in Augsburg 17.01.2006 Schleimhautpflege 1 Schleimhautpflege Ausprägung der schweren Mukositis Beispiele (Photos) Mukositis-Modell

Mehr

Zytostatika Pharmakotherapie von Tumoren Sommersemester 2008

Zytostatika Pharmakotherapie von Tumoren Sommersemester 2008 Zytostatika Pharmakotherapie von Tumoren Sommersemester 2008 z.b. Trastuzumab, Cetuximab Ziele der Chemotherapie 1. Kurative Therapie: Heilung ist möglich (z.b. maligne Lymphome, Hoden-Ca) 2. Palliative

Mehr

Zielgerichtete Therapien und komplementäre Onkologie

Zielgerichtete Therapien und komplementäre Onkologie Zielgerichtete Therapien und komplementäre Onkologie Was ist das Ziel? Innovationen in der Onkologie Neue Methoden Diagnostik: PET, Tumorzellen im Knochenmark, Genprofile, Biomarker, Chemosensitivitätstestung,

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

TEPZZ 4 58 A_T EP 2 425 833 A1 (19) (11) EP 2 425 833 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.03.2012 Patentblatt 2012/10

TEPZZ 4 58 A_T EP 2 425 833 A1 (19) (11) EP 2 425 833 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.03.2012 Patentblatt 2012/10 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG TEPZZ 4 8 A_T (11) EP 2 4 833 A1 (43) Veröffentlichungstag: 07.03.12 Patentblatt 12/ (21) Anmeldenummer: 17293.9 (1) Int Cl.: A61K 31/2 (06.01) A61K 4/06 (06.01) A61P

Mehr

Systemtherapie Wirkungsweisen und Nebenwirkungen

Systemtherapie Wirkungsweisen und Nebenwirkungen Systemtherapie Wirkungsweisen und Nebenwirkungen Univ. Prof. Dr. Hellmut Samonigg DONKO Jahreskongress / Patiententag Wien, 30.11.2013 Therapieplanung Individuell maßgeschneidert Abhängig von Tumorstadium

Mehr

Anwendung von und Probleme mit Zytostatika

Anwendung von und Probleme mit Zytostatika Anwendung von und Probleme mit Zytostatika - Allgemeine pathophysiologische Aspekte onkologischer Erkrankungen - Wichtige Therapieoptionen bei onkologischen Erkrankungen - Wirkungsweise von Zytostatika

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Laufende Studien im Brustzentrum Klinikum- Mittelbaden

Laufende Studien im Brustzentrum Klinikum- Mittelbaden Adjuvante (postoperative) Studien ST (SOFT/TEXT-Studie) im Follow up SOFT- Studie Phase 3 Studie zur Bewertung der Bedeutung einer Unterdrückung der Eierstockfunktion und der Rolle des Medikamentes Exemestan

Mehr

Einteilung der Zytostatika:

Einteilung der Zytostatika: Einteilung der Zytostatika: 1) Alkylierende Verbindungen & andere Quervernetzer: Wirkungsmechanismus= Alkylierung der Purin-/ (Pyrimidin-) basen in der DNA + Quervernetzung am besten bifunktionell = zweimaliger

Mehr

Patientenratgeber Hodgkin Lymphom. Was tun, wenn das Lymphom bleibt oder wiederkommt?

Patientenratgeber Hodgkin Lymphom. Was tun, wenn das Lymphom bleibt oder wiederkommt? Patientenratgeber Hodgkin Lymphom Was tun, wenn das Lymphom bleibt oder wiederkommt? 02 Inhaltsverzeichnis Editorial 03 03 Vorwort 04» Kämpfen hat sich für mich gelohnt.«lichtblicke aus dem Leben eines

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Weniger ist mehr? Onkologie: Rationierung, Priorisierung, Rationalisierung? Linzer Forum 2013 23. Oktober

Weniger ist mehr? Onkologie: Rationierung, Priorisierung, Rationalisierung? Linzer Forum 2013 23. Oktober Weniger ist mehr? Onkologie: Rationierung, Priorisierung, Rationalisierung? Linzer Forum 2013 23. Oktober PD Dr. Claudia Wild Claudia.wild@hta.lbg.ac.at Begriffe und Populismus Rationalisierung: Unterlassen

Mehr

ACPP: Ansell Cytostatic Permeation Program

ACPP: Ansell Cytostatic Permeation Program ACPP: Ansell Cytostatic Permeation Program Ansell investiert in Ihren Schutz und Ihre Information In Partnerschaft mit der Université Catholique de Louvain, Brüssel (Belgien) Warum ACPP? Laut Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Mammakarzinom der Frau. Empfehlungen der Fachgesellschaft für Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen

Mammakarzinom der Frau. Empfehlungen der Fachgesellschaft für Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Mammakarzinom der Frau Empfehlungen der Fachgesellschaft für Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Definition und Basisinformationen... 1 1.1 Epidemiologie...

Mehr

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der

Mehr

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 -

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 - Sehr geehrte Patientinnen und Angehörige, sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte, Klinische Studien zur Behandlung des Ovarial-, Tuben-, Endometrium- und Peritonealkarzinoms: bevor antihormonelle, chemotherapeutische

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2008-2012

Mehr

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock Entität / Zeitpunkt Stadium Studientitel LKP Studienverantwortliche Mamma Ca primäre Prävention postmenopausale Pat. mit erhöhtem Karzinom-Risiko IBIS-II (Prävention) Anastrozol vs. Plazebo (5 Jahre) Dr.

Mehr

Pharmazeutische Chemie

Pharmazeutische Chemie Pharmazeutische Chemie Teil 4 Virustatika Thymidin-Analoga mit Thymidin-Methyl-Substitution Durch die Einführung von (-I)-Substituenten erreicht man eine Verschiebung des tautomeren Gleichgewichtes zur

Mehr

Grundlagen zu Behandlungsstrategien und Therapierisiken

Grundlagen zu Behandlungsstrategien und Therapierisiken Privat-Dozent Dr. Georg Kojda Behandlung von Tumorerkrankungen mit Zytostatika Grundlagen zu Behandlungsstrategien und Therapierisiken Für fast jeden Patienten bedeutet die Diagnose einer Tumorerkrankung

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr