Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal Inform Unternehmensanleihen auf dem Prüfstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2009. Inform Unternehmensanleihen auf dem Prüfstand"

Transkript

1 Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 29 Inform Unternehmensanleihen auf dem Prüfstand

2 Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter Leistungserbringer der Kantonalbanken konzentriert sich Swisscanto auf die Entwicklung und den Vertrieb von qualitativ hoch stehenden Anlage- und Vorsorgeprodukten für Private, Firmen und Institutionen : Anlagefonds für private und institutionelle Anleger Produkte der gebundenen und freien Vorsorge 3. Säule Vorsorgelösungen 2. Säule der Sammel- und Freizügigkeitsstiftungen Beratung und Verwaltung von Pensionskassen Kollektivvermögen der Anlagestiftungen Vermögensverwaltungsmandate für institutionelle Anleger In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Fonds anbieter und Vermögensverwalter. Unter den schwei zerischen Anlagestiftungen steht Swisscanto auf dem zweiten Platz. Bei den Personalvorsorgedienstleistungen, insbesondere der Beratung und Verwaltung von Pensionskassen, gehört Swisscanto ebenfalls zu den führenden Anbietern. Zudem ist die Swisscanto Sammelstiftung die grösste Banken- Sammel - stiftung der Schweiz.

3 Unternehmensanleihen auf dem Prüfstand Corporate Bonds entschädigen zurzeit nicht nur sehr gut für die Ausfallrisiken, sondern sind auch im Vergleich zu Aktien attraktiv bewertet. In dieser Ausgabe des Informs analysieren wir, ob Unternehmensanleihen nach ihrer jüngsten Outperformance gegenüber Staatsanleihen vom ersten Halbjahr immer noch attraktiv bewertet sind und welchen Zugang auf die Kreditmärkte Schweizer Anleger am besten wählen. Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung jener Fragen und Antworten, die im Laufe der letzten Monate bei allen Investorentreffen aufkamen. 1. Warum in Unternehmensanleihen investieren? Unternehmensobligationen sind gemessen an ihrem Risiko unserer Meinung nach im Vergleich zu anderen Anlagekategorien immer noch sehr attraktiv bewertet. Zwar haben wir nicht mehr die Situation wie zu Jahresbeginn, mit Bewertungen so tief wie in den Zeiten der Grossen Depression , als die Durchschnitts-Spreads für BBB-Anleihen gegenüber den US-Staatsanleihen (Treasuries) auf rekordmässige 75 Basispunkten (Bp) kletterten (siehe Grafik 1). Eine solche Situation ergibt sich aber auch höchstens einmal in einem Anlegerleben. In der gegenwärtigen Krise konnten wir im letzten November immerhin eine Überschussrendite von 741 Bp gegenüber den Treasuries verzeichnen. Zwar fiel der Spread dann schnell auf 395 Bp, liegt damit aber immer noch über den Werten von vor dem Lehman-Crash (circa 343 Bp). BBB-Anleihen rentieren damit insgesamt etwas über 7%, da 1-jährige US-Staatsanleihen aktuell bei gegen 4% notieren. Vergleicht man die letzten 15 Rezessionen der amerikanischen Konjunktur seit 1925 (siehe Grafik 1), so entwickelten wir uns von einer ausserordentlich attraktiven Konstellation für Anleihen zu einer «normaleren», aber immer noch überaus interessanten Situation innerhalb einer klassischen Konjunkturabkühlung. Grafik 1: Überschussrenditen BBB-Bonds zu US-Staatsanleihen (in Basispunkten) Basispunkte US-Rezessionen Spread BBBs zu Treasuries Quelle: Swisscanto, MS, Moody s, Federal Reserve, The yield book 2. Folglich beurteilen Sie die Aussichten als ziemlich vorteilhaft? Wird das Ausfallrisiko immer noch angemessen entschädigt? Das makroökonomische Bild präsentiert sich zweifellos durch zogen. Wir glauben, dass die Krise, die mit Immobilien begann, auch auf dem Immobilienmarkt enden wird. Auf dem amerikanischen Häusermarkt sind bereits erste leise Anzeichen einer Besserung auszumachen: Es werden endlich wieder mehr Projekte in Angriff genommen und die Zahl der Baubewilligungen steigt ebenfalls. Noch wissen wir nicht, ob im April die Talsohle dieser schlimmen Krise durchschritten wurde, aber die Zahlen von Mai legen diesen Schluss nahe. Zehn grosse US-Banken erhielten die Genehmigung zur Rückzahlung der Mittel aus dem TARP-Programm (Troubled Asset Relief Program), was klar beweist, dass sich das amerikanische Bankensystem stabilisiert. Auch die Systemindikatoren erholen sich: Die Geldmarkt-Spreads (Libor-OIS, TED) gehen auf die Werte von vor der Lehman-Pleite zurück und die Aktienvolatilität ebbte ebenfalls merklich ab. Die G-2-Länder und die multinationalen Organisationen schnürten das grösste weltweit je beschlossene steuer- und geldpolitische Anreizpaket Lehman

4 Trotz dieser positiven Zeichen erwarten wir nicht unbedingt eine V-förmige Konjunkturerholung. Aber auch wenn der Aufschwung nicht so schnell und plötzlich vonstatten geht wie der Abschwung, sondern langsames Wachstum und geringe Renditen vorherrschen, sind wir davon überzeugt, dass Unternehmensanleihen in den nächsten fünf Jahren das richtige Anlageinstrument sein werden. Die Kreditspreads von Investment-Grade-Anleihen entschädigen unserer Meinung nach mehr als angemessen für wahrscheinliche Ausfälle. Gemäss Tabelle 1 implizieren die Spreads von Senior Corporate Bonds von Investment Grade-Güte in EUR einen Ausfall von 11% der Unternehmen innerhalb von fünf Jahren (ohne Recovery Value). Bei Titeln in USD entschädigen die Überschussrenditen sogar für einen Ausfall von 19% der Unternehmen innerhalb von fünf Jahren ohne Liquidationserlös. Bei Investment Grade Bonds erhielt der Anleger in der Vergangenheit im Durchschnitt jedoch eine Konkursdividende von 44%, bei High Yield Bonds lag der Liquidationserlös bei 38%. Rechnet man dies mit ein, erwartet der Markt gemessen an den Kreditspreads bei EUR- bzw. USD-Titeln sogar, dass 19% bzw. 31% der Unternehmen Konkurs gehen werden. Da diese Zahlen aus unserer Sicht sehr unwahrscheinlich sind, erachten wir die von Unternehmensanleihen bezahlten Kreditprämien als sehr attraktiv. Tabelle 1: Kreditspreads 5-jähriger Spread Spread implizierte Ausfallrate mit durch schnittlicher Rück zahlung* ohne Rück zahlung iboxx Euro Corporate % 11% Non-Financial 22 18% 1% Financial 36 24% 14% AA % 8% A % 1% BBB % 16% iboxx Dollar Corporate % 19% Non-Financial % 16% Financial % 24% AA % 13% A % 18% BBB % 25% iboxx Sterling Corporate % 17% Non-Financial % 15% Financial 54 35% 22% AA % 2% A % 14% BBB % 19% * durchschnittlicher Liquidationserlös (recovery levels): Investment Grade Bonds 44%, High Yield Bonds 38% Quelle: Swisscanto, DB, Moody s 4

5 Stellen wir diese Resultate den historischen Ausfallzahlen von Moody s gegenüber, zeigt sich Folgendes: Die absolute Spitze bei den Ausfällen wurde einmal mehr während der Grossen Depression erreicht, als Investment- Grade-Anleihen eine Ausfallquote (kumuliert auf fünf Jahre) von 4,46% aufwiesen, während die Ausfallrate bei den Hochzinsanleihen 39% betrug (siehe Grafik 2 und 3). Grafik 2: Moody s historische jährliche Ausfallquoten: Investment Grade 5, 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5,5 % Ausfallrate Investment-Grade-Anleihen in % Grafik 3: Moody s historische jährliche Ausfallquoten: High Yield % , 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5,5 Quelle: Swisscanto, Moody s Vergleicht man diese Zahlen mit der in den aktuellen Aufschlägen berücksichtigten Ausfallquote und legt man dabei zusätzlich einen Liquidationserlös von Null zugrunde, zeigt sich, dass diese implizite Ausfallquote 2,5 Mal höher ist als die je erreichte höchste Aus fallquote (4,46%). Wobei, wie bereits gesehen in der Praxis, bei Senior Cor porate Bonds im Durchschnitt jedoch ein Recovery Value von 44% besteht. Einfach ausgedrückt: Wir sind überzeugt, dass bei den Unternehmensanleihen immer noch ein Katastrophenszenario eingepreist ist, auch wenn wir bei den zyklischen Unternehmensgewinnen 29 durchaus weiterhin ein grösseres Abwärtsrisiko sehen. Was die Ausfallquote angeht, werden wir also auch für den schlimmsten Fall äusserst gut entlöhnt. Doch es gibt bei der Verwaltung von Portfolios der Investment-Grade-Klasse noch ein weiteres Risiko zu bedenken: Wird ein Titel von einer Ratingagentur zum Junk Bond deklassiert (oder auf weniger als BBB /Baa3 zurückgestuft), werden wir zum Forced Seller, d. h., wir müssen den Titel verkaufen. Das durchschnittliche Risiko, dass sich ein Investment-Grade- Titel innerhalb von fünf Jahren zum «Schrottpapier» entwickelt, liegt gemäss Tabelle 2 bei insgesamt 2%. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Aaa-Bond als Ba oder tiefer geratet wird, liegt bei,43%. Bonds der tiefsten Investment Grade-Klasse Baa werden mit einer Wahrscheinlichkeit von 14,46% zu einem Fallen Angel. Angesichts der Schwere der derzeitigen Krise sind wir deshalb äusserst vorsichtig bei zyklischen Werten, die von den Ratingagenturen deklassiert werden könnten, und wir würden uns nur engagieren, wenn wir für das eingegangene Risiko eine überdurchschnittliche Entschädigung erhielten Ausfallrate High Yield Bond in % Quelle: Swisscanto, Moody s 5

6 Tabelle 2: Ausfallraten Von/zu Aaa Aa A Baa Ba B Caa Ca C Ausfallrate «Fallen Angel»- Risiko Aaa 54,1% 23,73% 5,33%,47%,27%,4%,4%,%,9%,43% Aa 3,32% 5,88% 21,9% 3,22%,54%,17%,3%,%,17%,91% A,22% 8,38% 53,6% 14,32% 2,78%,88%,17%,1%,45% 4,29% Baa,26% 1,2% 13,62% 46,49% 9,8% 3,4%,54%,7% 1,73% 14,46% Total «Fallen Angel»-Risiko 2,8% Quelle: Swisscanto, Moody s 3. Da Sie die makroökonomischen Aussichten als nicht so negativ beurteilen, sollte man da nicht zuerst den Aktienanteil ausbauen? Unternehmensanleihen der Investment-Grade-Klasse besitzen gemäss unserer Analyse immer noch das bessere Rendite Risikoverhältnis als Aktien. Unser internes Evaluationsmodell, welches die Rendite von USD-Anleihen mit BBB-Rating mit der Gewinnrendite von amerikanischen Aktien vergleicht, zeigt an, dass Unternehmensobligationen immer noch ausgesprochen billig sind. Der für Aktien erwartete Ertrag liegt rund drei Standardabweichungen unter demjenigen für Anleihen. Grafik 4: Risikoprämie USA Gewinnrendite Aktien/Rendite US-Anleihen BBB (normalisiert) Erwarteter Ertrag von Aktien höher als von Bonds Erwarteter Ertrag von Aktien tiefer als von Bonds Quelle: Swisscanto Der Aktienmarkt wird so lange nicht mit dem Bondmarkt mithalten können, wie die von den Spreads implizierte Ausfallquote nicht mindestens unter den kumulierten historischen Maximalwert fällt. Warum? Anleihen und Coupons sind in der Kapitalstruktur vorrangig vor Aktien, und wir befinden uns immer noch in einer Situation, in der Refinanzierungsrisiken nicht zu vernachlässigen sind. Unter diesen Umständen ist es für Aktieninhaber äusserst schwierig, wesentlich höhere Renditen zu erwirtschaften als die vorrangigen Anleihen. Dies lässt sich auch anhand des Konzepts des Deleveraging oder des «Boom-and-Bust»-Zyklus illustrieren. «Boom and Bust» bezeichnet den dramatischen Preisanstieg einer bestimmten Anlageklasse (in unserem Falle Unternehmens anleihen) und den darauf folgenden Einbruch, ausgelöst von geänderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen oder dem Zusammenbruch unrealistischer Erwartungen. Im aktuellen Fall platzte die Blase aufgrund des erzwungenen Deleveraging der Finanzmärkte, speziell der Banken. Der Vergleich mit der Uhr bringt gut zum Ausdruck, wo wir im Moment stehen und weshalb Obligationen vorzuziehen sind (siehe Grafik 5). 6

7 Grafik 5: Kreditstrategie: Einordnung der Sektoren in den Kreditzyklus Zinssensitiv Schuldreduktion Kredit-Markt Aktien-Markt Frühe Zykliker Die Blase platzt Kredit-Markt Aktien-Markt Industrials Financials Wachstum: Gewinn > Schuld Kredit-Markt Aktien-Markt Defensiv Wachstum: Schuld > Gewinn Kredit-Markt Aktien-Markt Späte Zykliker Quelle: Swisscanto Boom-and-Bust-Zyklen beginnen und enden mit einem Schuldenabbau. Zuerst (zwischen 12 Uhr und 15 Uhr) gibt es eine Phase, in der die Entschuldung des Systems (bzw. der betroffenen Unternehmen) das erste Ziel ist. In dieser Situation profitieren Inhaber von Anleihen mehr als Aktionäre, da der Schuldenabbau (oder die Entschuldung) im Wesentlichen auf drei Arten erfolgen kann: durch Ausgabe von Aktien (gut für Obligationen, weniger für Aktien) durch Dividendenkürzungen und grössere Positionen an flüssigen Mitteln (gut für Obligationen, weniger für Aktien) durch Erhöhung des Operating Cash Flows (was im aktuellen makroökonomischen Umfeld ganz offensichtlich nicht der Fall ist). Im Anschluss an diese Phase folgt (zwischen 15 Uhr und 18 Uhr) eine Zeit des gesunden Wachstums, wobei Betriebsgewinne schneller ansteigen als die Verschuldung. In dieser Zeit profitieren sowohl der Kredit- als auch der Aktienmarkt. Erst wenn die Zeit des ungesunden Wachstums (zwischen 18 Uhr und 21 Uhr) eintritt, in der die Schulden schneller zunehmen als die Betriebsgewinne, profitieren die Aktionäre stärker als die Obligationäre. Nun müssen die Inhaber von Kreditinstrumenten eine Verschlechterung der Kreditkennzahlen des Unternehmens hinnehmen. Um 21 Uhr ist die Party dann vorbei: Die Blase platzt, und alle lecken sich die Wunden. Im Moment zeigt der Zeiger auf circa 12 Uhr: Bei Banken und Versicherungen ist das Deleveraging bereits im Gange, während es bei Industriewerten noch im Frühstadium steht. Da, wie oben besprochen, Obligationen zu diesem Zeitpunkt stärker profitieren als Aktien, stehen für uns Corporate Bonds und noch nicht Aktien im Vordergrund. 7

8 4. Was hat sich auf dem Markt für Unternehmensanleihen im letzten Halbjahr verändert? Auf den Punkt gebracht: Ein markant gestiegenes Angebot, übertroffen von einer boomenden Nachfrage. Grafik 6: Emissionsvolumen Non-Financials in Mia. EUR In diesem Jahr emittierten Unternehmen von Investmentqualität ausserhalb des Finanzsektors bereits Anleihen im Wert von über 17 Mia. Euro. Dies ist mehr als das Dreifache der Emissionen, die in den letzten fünf Jahren im ersten Halbjahr durchschnittlich getätigt wurden Quelle: Swisscanto, Socgen Was sind die Gründe für diese Emissionsflut? Die Kreditvergabe geht weiter deutlich zurück: Die Unternehmen müssen somit entweder Zinsaufschläge in Kauf nehmen oder sie verlagern ihre Finanzierung auf den Bond-Markt. Die eingeschränkte Kreditvergabe hängt auch damit zusammen, dass sich die Banken selbst auf den Kapitalmärkten immer noch zu viel höheren Spreads finanzieren müssen als andere Unternehmen. Ihre Unternehmensaktivität wird (aufgrund der Eigenkapitalanforderungen) dadurch eingeschränkt. Für ihre Refinanzierung 29 bzw. 21 verfallen Investment Grade-Anleihen für 348 Euro (138 Nicht-Finanzwerte) bzw. 361 Mia. Euro (14 Mia. Nicht-Finanzwert) nutzen die Firmen trotz der hohen Prämien zudem den Bondmarkt. Dies mag auch daran liegen, dass die für die Unternehmen hohen Kreditspreads am Kapitalmarkt durch das tiefe Zinsniveau weitgehend ausgeglichen werden. Oder anders ausgedrückt: Der von den Unternehmen bezahlte Coupon ist über den Zyklus hinweg immer noch attraktiv. Imperial Tobacco (BBB ) beispielsweise lancierte kürzlich eine 3-Jahres-Anleihe in Euro zu Libor +3 Basispunkte. Dies ist einerseits aufgrund des relativen Werts gegenüber Staatsanleihen sehr attraktiv für die Anleger, andrerseits bezahlt der Emittent aber auch nur einen 5%-Coupon, was über den ganzen Zyklus hinweg gesehen nicht teuer ist. Dadurch ergeben sich interessante Möglichkeiten sowohl für den Emittenten, der in den Genuss tragbarer Finanzierungskosten kommt, wie auch für den Anleger, der in einem Niedrigzinsumfeld eine attraktive Rendite erhält. Für den Rest des Jahres (mit Ausnahme der Sommermonate) rechnen wir mit einem weiterhin lebhaften Markt für Investment-Grade-Unternehmen, insbesondere für Akteure mit defensivem Geschäftsprofil. Wir erwarten in diesem Jahr noch ein zusätzliches Emissionsvolumen von mindestens 125 Mia. Euro bei den Nicht-Finanzwerten. 8

9 5. Wie können sich Schweizer Anleger am besten auf den Kreditmärkten engagieren? Der Anleger muss sich bewusst sein, dass auf dem Schweizer Obligationenmarkt die Anlageklasse Unternehmensanleihen stark eingeschränkt ist. Verwendet man dieselbe Klassifizierung, die Merrill Lynch für ihre Corporate Benchmarks gebraucht (nur Unternehmen und Finanzwerte, keine besicherten Anleihen, keine Pfandbriefe), kommen wir nur auf 388 Emissionen von 141 Emittenten, mit einer Marktkapitalisierung von 14 Mia. CHF. Überdies zeigt sich ein ziemlich ausgeprägter Schwerpunkt bei Finanzwerten (über 55%). An den Bondmärkten in Euro und US-Dollar stehen hingegen diversifizierte und rentable Unternehmensanleihen mit über 8125 Titeln, 126 Emittenten und einer Marktkapitalisierung von über 6 Billionen CHF zur Wahl. Die Finanzwerte haben zudem weniger Gewicht (45%). Die Rendite auf Verfall ist auch unter Berücksichtigung der Hedging-Kosten interessant: Auf der Basis einer durchschnittlichen Laufzeit von 5 Jahren errechnet sie sich, indem man zum 5-Jahres-Swap-Satz in CHF (zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Artikels 1,88%) den durchschnittlichen Swap- Spread der Investments (2,35%) dazurechnet und die durchschnittlichen Hedging-Kosten in Form der Geld-Brief-Spanne (,2%) abzieht. Damit ergibt sich eine Verfallsrendite von rund 4,21%. Auch wenn die Kreditspreads von ihrem Rekordniveau schon deutlich zurückgekommen sind, ergibt sich damit insbesondere für die auf eine entsprechende Rendite angewiesenen Pensionskassen immer noch eine attraktive Anlagemöglichkeit. Aufgrund der sehr beschränkten Sektor- und Emittentendiversifizierung des Schweizer Markts empfehlen wir deshalb, bei dieser Anlageklasse andere Währungen einzubeziehen und anschliessend gegen das Wechselkursrisiko in CHF abzusichern. Der Swisscanto Corporate Bond Fund H CHF verfolgt diesen Ansatz. Der Fonds investiert weltweit vor allem in Unternehmensanleihen, die von Schuldnern mit einem Rating von BBB bis Ba3 (gemäss Moody s) herausgegeben wurden. Die Fremdwährungsanlagen der 185 Fondspositionen werden gegenüber dem CHF abgesichert. Mit der breiten Streuung von Obligationen über Länder, Bonitäten und Laufzeiten reduziert sich das (Ereignis-)Risiko im Vergleich zu einer Einzelanlage. Swisscanto Fonds und Anlagegruppen Name Valor ISIN Swisscanto (CH) Bond Fund Corporate H CHF A 79 CH793 Swisscanto (CH) Bond Fund Corporate H CHF I CH Swisscanto (CH) Bond Fund Corporate EUR CH Swisscanto AST Obligationen Europa Plus CH Swisscanto AST Obligationen Dollar Plus CH

10

11 Impressum Herausgeber Swisscanto Asset Management AG, Waisenhausstrasse 2, 821 Zürich Redaktion Beatrix Wullschleger Autor Mirko Santucci, Head Credit, Geschäftsleiter/Chief Investment Officer Peter Bänziger, Tel Leiter Institutionelle Kunden Hans-Jörg von Euw, Tel Erscheinung Quartalsweise Internet Die Publikation ist im pdf-format verfügbar unter Abonnemente und Bestellungen Tel oder im Internet unter Swisscanto Asset Management AG, Zürich Die Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten. Obwohl die Informationen und Meinungen aus zuverlässigen Quellen stammen, kann die Swisscanto Asset Management AG die Richtigkeit, Vollständigkeit sowie Aktualität der gemachten Angaben nicht garantieren. Die Informationen in dieser Publikation dienen lediglich zu Informationszwecken. Im Weiteren können die Informationen und Ansichten sowie die Preis- und Kursangaben laufend ändern. Ebenfalls stellen die in dieser Publikation erwähnten historischen Performancedaten für Swisscanto Fonds keinen Indikator für die laufende oder zukünftige Entwicklung dar; die Performancedaten lassen zudem die bei Ausgabe oder Rücknahme erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Kostenloser Bezug von Verkaufsprospekten, Jahres- oder Halbjahresberichten von Swisscanto Fonds bei den Vertriebsträgern, der Swisscanto Fondsleitung AG, Nordring 4, 3 Bern 25, für Fonds mit Luxemburger Domizil beim Vertreter in der Schweiz, Basler Kantonalbank, Spiegelgasse 2, 42 Basel, und unter

12 SC2 51d 7.9

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge.

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Ricola-Alpen-Weekends zu gewinnen: meine-vorsorge.ch Anlage und Vorsorge. Hohe Steuern, tiefe Zinsen. Dagegen ist ein Kraut gewachsen. Profitieren

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Als Anleger der ersten Stunde profitieren. Swisscanto (LU) Bond Invest CoCo

Als Anleger der ersten Stunde profitieren. Swisscanto (LU) Bond Invest CoCo Als Anleger der ersten Stunde profitieren Swisscanto (LU) Bond Invest CoCo Die Herausforderung: Banken brauchen neues Eigenkapital Die Auswirkungen der Finanzkrise Bei der Aufarbeitung der Finanzkrise

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Eine marktneutrale Strategie Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Die Herausforderung Erzielung marktunabhängiger Renditen Turbulentes Marktumfeld Die letzten

Mehr

Optimierte Asset Allocation mit Funds of Hedge Funds

Optimierte Asset Allocation mit Funds of Hedge Funds Optimierte Asset Allocation mit Funds of Hedge Funds Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2006 Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter Leistungserbringer

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

High Yield Bonds: Attraktive Bewertungen

High Yield Bonds: Attraktive Bewertungen High Yield Bonds: Attraktive Bewertungen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2008 Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter Leistungserbringer

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Warum Absolute Return?

Warum Absolute Return? { Absolute Return Bond Fund Ein Anleihenfonds für jede Marktsituation Chancen für positive absolute Erträge, auch bei steigenden Zinsen Volatile Anleihenmärkte Warum Absolute Return? Anleihen hoher Bonität

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Senior Loans

Zürich Anlagestiftung. Senior Loans Zürich Anlagestiftung Senior Loans Massgeschneidert für Schweizer Pensionskassen Senior Loans bieten zusätzliche Renditechancen und Schutz vor steigenden Zinsen Ihre Vorteile auf einen Blick Senior Loans

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Welche Vorteile hat ein langfristiger Anlagehorizont in der Praxis? PPCmetrics AG Dr. Hansruedi Scherer, Partner Zürich, 5. Dezember 2014 Höhere Risikofähigkeit

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2011. Inform CoCos eine attraktive Anlagemöglichkeit

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2011. Inform CoCos eine attraktive Anlagemöglichkeit Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2011 Inform CoCos eine attraktive Anlagemöglichkeit Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Die schlüsselfertige Anlagelösung

Die schlüsselfertige Anlagelösung Passt perfekt. Swisscanto Portfolio Funds Die schlüsselfertige Anlagelösung Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet Wesentliche Informationen für den Anleger Gegenstand dieses Dokuments sind wesentliche Informationen für den Anleger über diesen Fonds. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Die richtige Balance für Ihr Portfolio

Die richtige Balance für Ihr Portfolio Die richtige Balance für Ihr Portfolio Unsere europäischen Rentenfonds März 2014 Dieses Dokument und alle enthaltenen Informationen sind nicht für Privatkunden im Sinne des 31a Abs. 3 WpHG bestimmt. Europa

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014)

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014) Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining (20. Februar 2014) Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds... 3 1) Hintergrund und Begründung der

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen

PRIVOR Plus optimiert vorsorgen. Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen PRIVOR Plus optimiert vorsorgen Hohe Sicherheit und attraktive Renditechancen Was ist PRIVOR Plus? Steht für Sie die finanzielle Sicherheit an erster Stelle und möchten Sie gleichzeitig von einer positiven

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2010. Inform Obligationen das Mauerblümchen schlägt zurück

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2010. Inform Obligationen das Mauerblümchen schlägt zurück Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 2. Quartal 2010 Inform Obligationen das Mauerblümchen schlägt zurück Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der

Mehr

Hintergrundinformationen 2. Quartal 2014. Inform Secured High Yield: Beste Chancen im festverzinslichen Bereich

Hintergrundinformationen 2. Quartal 2014. Inform Secured High Yield: Beste Chancen im festverzinslichen Bereich Hintergrundinformationen 2. Quartal 2014 Inform Secured High Yield: Beste Chancen im festverzinslichen Bereich Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter,

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Globale Unternehmensanleihen Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Marktausblick 5179/ PM/ NF 21.03.2013 2 Wo liegen die Chancen und Risiken im Jahr 2013? Fundamentaldaten

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Verantwortung beginnt beim Investieren. Nachhaltige Anlagen schaffen Mehrwert

Verantwortung beginnt beim Investieren. Nachhaltige Anlagen schaffen Mehrwert Verantwortung beginnt beim Investieren Nachhaltige Anlagen schaffen Mehrwert Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter Leistungserbringer der Kantonalbanken konzentriert sich Swisscanto

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge News Flash November 13 Optimieren Sie die Wirkung des Vorsorgefrankens Nur für beaufsichtigte Finanzintermediäre Swisscanto im Konkurrenzvergleich

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr