ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. im kirchlichen Dienst. des Bistums Hildesheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. im kirchlichen Dienst. des Bistums Hildesheim"

Transkript

1 ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst des Bistums Hildesheim Stand: 13. Dezember 2006

2 Inhaltsübersicht Allgemeiner Teil... 8 Präambel Wesen des kirchlichen Arbeitsverhältnisses, Dienstgemeinschaft Geltungsbereich Übergangsregelung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Maßnahmen zur Arbeitsbeschaffung Auslegung Ausnahmen vom Geltungsbereich Allgemeine Dienstpflichten Besondere Dienstpflichten Personalakten Einstellung Ärztliche Untersuchungen während des Dienstverhältnisses Versetzung und Abordnung Arbeitszeit Arbeitsversäumnis Dienstbefreiung Fort- und Weiterbildung Beschäftigungszeit Dienstzeit Ausschlussfrist zu 16 und Dienstbezüge Fürsorge bei Krankheit Erholungsurlaub, Urlaubsgeld und Sonderurlaub Ordentliche Kündigung Sonderregelung für unkündbare Mitarbeiter/innen Außerordentliche Kündigung Kündigung und Grundordnung Schriftform der Kündigung Beendigung des Dienstverhältnisses wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Sonstige Beendigung des Dienstverhältnisses Zeugnis Schutzkleidung, Dienstkleidung Schlichtungsverfahren Ausschlussfrist Besondere Vorschriften für Lehrkräfte Inkrafttreten, anzuwendende Tarifverträge und ihre Geltungsdauer...22 Anlage 1 Vergütungsregelung Eingruppierung Eingruppierung in besonderen Fällen Bewährungsaufstieg Vorübergehende Ausübung einer höherwertigen Tätigkeit Dienstbezüge Dienstbezüge teilzeitbeschäftigter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Grundvergütung Grundvergütung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwischen 18 und 21 bzw Ortszuschlag Gesamtvergütung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Schichtzulage

3 12 Sonstige Zulagen Sachbezüge Dienstwohnungen Zusatzbestimmungen zu den Bezügen Vergütung für Sonderleistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Krankenbezüge Anzeige- und Nachweispflichten Forderungsübergang bei Dritthaftung Zusätzliche Altersversorgung Weihnachtszuwendung Weihnachtszuwendung Geltung für die Jahres Zuwendung im Todesfall...42 Anlage 2 Vergütungsgruppen Tätigkeitsmerkmale Fallgruppen Anmerkungen zu den Tätigkeitsmerkmalen der Vergütungsgruppen I bis X...53 Anlage 3 Arbeitszeitregelung Arbeitszeit, Ruhepausen, Ruhezeiten Teilzeitbeschäftigung Arbeitszeitverkürzung durch freie Tage Nacht-, Wechselschicht- und Schichtarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit Arbeitszeit an Samstagen und Vorfesttagen Nichtdienstplanmäßige Arbeit Sonderbestimmungen bei Dienstreisen Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft Regelung der Abgeltung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften...61 Anlage 4 Fortbildung Ziel von berufsbegleitender Bildung im kirchlichen Dienst Formen der Bildung im kirchlichen Dienst Individuelle Fortbildungsförderung Fortbildungsbericht Zentrale Fortbildungsförderung Fortbildung auf Anordnung Fortbildung auf Antrag Anrechenbarkeit Antrag Zurückzahlung entstandener Kosten Zusammenziehung von Freistellungszeiten Mitarbeitervertretung Geltungsdauer...66 Anlage 5 Überstundenregelung Anordnung von Überstunden Dienstreisen Abgeltung von Überstunden Berechnung der Überstunden und pauschale Überstundenvergütung...68 Anlage 6 Zeitzuschläge, Überstundenvergütung Zeitzuschläge

4 2 Stundenvergütung...70 Anlage 7 Ausbildungsverhältnisse...71 A. Praktikanten nach abgelegtem Examen Unterhaltszuschüsse Arbeitszeit Krankenbezüge Erholungsurlaub Sonstige Bestimmungen...72 B. Auszubildende Entgelt Entgelt in besonderen Fällen Ausbildungsvertrag Ärztliche Untersuchungen Schweigepflicht Arbeitszeit Krankenbezüge Erholungsurlaub Mitteilungspflicht Sonstige Bestimmungen...76 Anlage 8 Vermögenswirksame Leistungen Voraussetzungen und Höhe der vermögenswirksamen Leistungen Mitteilung der Anlageart Entstehung und Fälligkeit des Anspruches Änderungen der vermögenswirksamen Anlage Nachweis bei Anlage nach 2 Abs. 1 des Vermögensbildungsgesetzes...78 Anlage 9 Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen...79 Anlage 10 Umzugskostenvergütung und Trennungsgeld...80 Anlage 11 Reisekostenerstattung Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen Anspruch auf Reisekostenvergütung Art der Reisekostenvergütung Fahrtkostenerstattung Wegstrecken- und Mitnahmeentschädigung Dauer der Dienstreise Verpflegungskosten Übernachtungskosten Erstattung der Nebenkosten Pauschvergütung Reisekosten aus Anlass von Schulfahrten...83 Anlage 12 Erholungsurlaub, Urlaubsgeld...84 A. Erholungsurlaub Entstehung des Anspruchs Bezüge während des Erholungsurlaubs Dauer des Erholungsurlaubs Urlaub bei Beendigung des Dienstverhältnisses...87 B. Urlaubsgeld

5 5 Anspruchsvoraussetzung Höhe des Urlaubsgeldes Anrechnung von Leistungen Auszahlung des Urlaubsgeldes...89 Anlage 13 Sonderurlaub Gründe Voraussetzungen Beantragung des Sonderurlaubs Dauer Vereinbarung Fortbildung Wiederaufnahme der Tätigkeit Kündigung währen des Sonderurlaubs...91 Anlage 14 Übergangsgeld Voraussetzungen für Zahlung des Übergangsgeldes Bemessung des Übergangsgeldes Auszahlung des Übergangsgeldes...94 Anlage 15 Jubiläumszuwendung Anspruchsvoraussetzungen Höhe der Jubiläumszuwendung und Länge des Jubiläumsurlaubs...96 Anlage 16 Geringfügig beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter...98 Präambel Geltungsbereich Eingruppierung Vergütung Zulagen Zeitzuschläge Weihnachtszuwendung Krankenbezüge Erholungsurlaub Kündigung Beendigung des Dienstverhältnisses durch Vereinbarung Mindestdauer, zeitliche Lage der Arbeitszeit Arbeitsplatzteilung Anwendung sonstiger Bestimmungen Anlage 17 Ordnung für das Schlichtungsverfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern und Dienstgeber aus dem Arbeitsverhältnis im verfasst-kirchlichen Bereich * Präambel Zuständigkeit Zusammensetzung Benennung, Wahl und Amtszeit Schlichtungsausschuss, Besetzung bei Verhandlungen Unabhängigkeit und Schweigepflicht Geschäftsstelle, Aktenführung Verfahren Vorschlag zur Einigung ohne mündliche Verhandlung

6 9 Mündliche Verhandlung Vorschlag zur Einigung in der mündlichen Verhandlung Kosten und Auslagen Übergangsregelung Inkrafttreten Anhang In der Präambel: Codex Iuris Canonici (CIC) Zivilprozessordnung (ZPO) 41 Ausschluss von der Ausübung des Richteramtes Ablehnung eines Richters Verlust des Ablehnungsrechts Selbstablehnung; Ablehnung von Amts wegen In 7 Abs. 1: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) In 9 Abs. 5: Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Zivilprozessordnung (ZPO) 81 Umfang der Prozessvollmacht Anlage 18 Altersteilzeit Präambel Geltungsbereich Altersteilzeitarbeitsvoraussetzungen und Verteilung der Arbeitszeit Reduzierung und Verteilung der Arbeitszeit Höhe der Bezüge Aufstockungsleistungen Nebentätigkeiten Urlaub Nicht bestehende bzw. ruhende Aufstockungsleistungen Ende des Dienstverhältnisses Mitwirkungspflicht Anlage 19 Arbeitszeitmodell Arbeitszeitmodell Dienstvereinbarung Vereinbarung zum Arbeitsvertrag Berechnungszeitraum Gegenstand der Vereinbarung Erkrankung im Berechnungszeitraum Urlaub im Berechnungszeitraum Kündigung der Vereinbarung Befristung der Regelung Befristung des Beschlusses Anlage 20 Ordnung zum Abschluss einer betrieblichen Zusatzversicherung bei der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse des Verbandes der Diözesen Deutschlands (KZVK) Versorgungsordnung * Geltungsbereich Versorgungsanspruch Ausnahmen von der Versicherungspflicht Versicherung Freiwillige Versicherung Anmeldung und Abmeldung Beiträge / Zuschüsse Soziale Komponenten Übergangsregelungen für Anwartschaften der Versicherten Grundsätze

7 10 Höhe der Anwartschaften für am schon und am noch Pflichtversicherte Höhe der Anwartschaften für am beitragsfrei Versicherte Übergangsregelung für die Hinzurechnung von Versorgungspunkten Sterbegeld Inkrafttreten Anlage zur Anlage 20: Altersvorsorgeplan Anlage 1 zum Altersvorsorgeplan Anlage 2 zum Altersvorsorgeplan 2001: Rentenformel im Punktemodell Anlage 21 Arbeitsmodell Sparzeit Voraussetzungen Gegenstand der Vereinbarung Arbeitszeitkonto (Variante A) Arbeitszeitreduzierung (Variante B) Erhöhte Gutschriften Geltungs- und Anwendungsbereich Inkrafttreten und Befristung des Beschlusses Anlage 22 Ordnung für den Arbeitszeitschutz im liturgischen Bereich Geltungsbereich Begriffsbestimmungen Arbeitszeit Ruhepausen Ruhezeit Arbeit an Sonn- und Feiertagen Inkrafttreten Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes Artikel 1: Grundprinzipien des kirchlichen Dienstes Artikel 2: Geltungsbereich Artikel 3: Begründung des Arbeitsverhältnisses Artikel 4: Loyalitätsobliegenheiten Artikel 5: Verstöße gegen Loyalitätsobliegenheiten Artikel 6: Koalitionsfreiheit Artikel 7: Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen Artikel 8: Mitarbeitervertretungsrecht als kirchliche Betriebsverfassung Artikel 9: Fort- und Weiterbildung Artikel 10: Gerichtlicher Rechtsschutz Ordnung zur Mitwirkung bei der Gestaltung des Arbeitsvertragsrechts durch eine Kommission für den diözesanen Bereich (Bistums-KODA) Präambel Geltungsbereich Die Kommission Aufgabe Zusammensetzung Berufung und Wahl der Mitglieder Vorsitzende(r) und stellvertretende(r) Vorsitzende(r) Vorzeitiges Ausscheiden und Nachfolge für ausgeschiedene Mitglieder

8 9 Freistellung Schulung Kündigungsschutz der Vertreter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Beratung Verfahren und Beschlüsse Inkraftsetzung der Beschlüsse Der Vermittlungsausschuss Voraussetzung der Mitgliedschaft im Vermittlungsausschuss Wahl und Amtszeit des Vermittlungsausschusses Anrufung des Vermittlungsausschusses Verfahren vor dem Vermittlungsausschuss Verfahren vor dem Vermittlungsausschuss in erweiterter Besetzung Vorbereitungsausschuss Ausschüsse Kosten a Rechtsschutz, Übergangsregelung Inkrafttreten Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst (Zentral-KODA-Ordnung) Präambel Geltungsbereich Die Kommission Aufgabe Zusammensetzung der Zentral-KODA Vorsitzende(r) und stellvertretende(r) Vorsitzende(r) Rechtsstellung Freistellung Beratung Verfahren und Beschlüsse Inkraftsetzung der Beschlüsse a Inkraftsetzung der Beschlüsse in einem besonderen Verfahren Vermittlungsausschuss Voraussetzung der Mitgliedschaft im Vermittlungsausschuss Wahl und Amtszeit des Vermittlungsausschusses Anrufung des Vermittlungsausschusses Verfahren vor dem Vermittlungsausschuss Verfahren vor dem Vermittlungsausschuss in erweiterter Besetzung Vorbereitungsausschuss Ausschüsse Kosten a Rechtsschutz, Übergangsregelung Inkrafttreten B. Beschlüsse der Zentral-KODA Entgeltumwandlung C. Musterdienstvertrag der Diözese Hildesheim Beschluss der Bistums-KODA vom

9 Allgemeiner Teil 1 Präambel In Wahrnehmung der der Kirche durch das Grundgesetz garantierten Freiheit, ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken der für alle geltenden Gesetze zu ordnen und zu verwalten, wird unter Berücksichtigung der Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse (GrO) 2 durch die Kommission für die Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts (Bistums-KODA) die nachstehende Arbeitsvertragsordnung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kirchlichen Diensten beschlossen: 1 Wesen des kirchlichen Arbeitsverhältnisses, Dienstgemeinschaft (1) Dem Wesen des kirchlichen Arbeitsverhältnisses entspricht die gemeinsame Verantwortung von Dienstgeber und Mitarbeitern für das Gelingen des Heilsdienstes der Kirche. Alle in einer Einrichtung Tätigen bilden ohne Rücksicht auf ihre arbeitsrechtliche Stellung und Tätigkeit eine Dienstgemeinschaft. Sie tragen gemeinsam zur Erfüllung der Aufgaben der Einrichtung bei. (2) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den ihnen anvertrauten Dienst in Treue und Erfüllung der allgemeinen und besonderen Dienstpflichten zu leisten. Der Dienstgeber hat eine Treue- und Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 2 Geltungsbereich (1) Diese Ordnung nebst Anlagen gilt für Arbeitsverhältnisse 3 von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, a) des Bistums b) der Kirchengemeinden, c) der Verbände von Kirchengemeinden, d) der sonstigen öffentlichen juristischen Personen des kanonischen Rechts. 4 (2) Diese Ordnung ist auch anzuwenden auf Arbeitsverhältnisse von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der sonstigen kirchlichen Rechtsträger nach Art. 2 Abs. 2 der GrO, soweit diese die Geltung der AVO rechtsverbindlich beschlossen haben. (3) Soweit kirchliche Anstellungsträger die Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes (AVR) anwenden, bleiben diese Arbeitsverhältnisse von der Anwendung dieser Ordnung ausgeschlossen. 1 Der Allgemeine Teil wird im nachfolgenden Text AT genannt 2 s. Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim Nr. 3 vom 28. Januar Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sinne der Ordnung sind nicht: a) Lehrkräfte eines Bundeslandes, die zum Dienst an kirchlichen Schulen unter Fortzahlung der Bezüge beurlaubt sind, b) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aufgrund eines Kleriker-Dienstverhältnisses oder ihrer Ordenszugehörigkeit tätig sind. 4 Es handelt sich um sonstige juristische Personen im Sinne von can 116 CIC (z.b. Ordensgemeinschaften als Träger von sozialcaritativen, erzieherischen und anderen Einrichtungen und Betrieben ohne Rücksicht auf deren Rechtsform; Priesterseminare, Domkapitel) - 8 -

10 3 Übergangsregelung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Maßnahmen zur Arbeitsbeschaffung Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Rahmen von Arbeitsbeschaffungs- und Strukturanpassungsmaßnahmen gemäß den und 218 Abs. 1 Nr. 3 Sozialgesetzbuch III (SGB III) beschäftigt werden, können die in DM-Beträgen ausgewiesenen Vergütungs- und Bezügebestandteile um bis zu 20 v.h. gekürzt werden. Diese Regelung gilt bis zum 31. Dezember Auslegung (1) Regelungen der AVR, Tarifbestimmungen des oder zum Bundesangestelltentarifvertrag(es) (BAT Bund/Länder) und übrige Vertragswerke sind der Eigenart des kirchlichen Dienstes sinngemäß - gegebenenfalls unter Berücksichtigung auch anderer kirchlicher Ordnungen - auszulegen und entsprechend anzuwenden, sofern auf diese Bezug genommen wird. (2) Dem öffentlichen Dienst im Sinne der tariflichen Bestimmungen steht der Dienst im Bereich der katholischen Kirche oder einer der Kirchen oder kirchlichen Gemeinschaften, die Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Bundesrepublik sind, gleich. (3) Soweit diese Arbeitsvertragsordnung (AVO) auf für die Beamten des Dienstgebers geltende Bestimmungen verweist, sind die entsprechenden landesrechtlichen Regelungen des Bundeslandes, in dem der jeweilige Dienstgeber seinen Sitz hat, anzuwenden. (4) Soweit zum Zeitpunkt der Inkraftsetzung bestehende Arbeitsverträge im Einzelfall von dieser Ordnung abweichende Regelungen enthalten, gehen sie insoweit dieser Ordnung vor. 5 Ausnahmen vom Geltungsbereich Diese Ordnung gilt nicht für: 1. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Leistungsfähigkeit infolge einer körperlichen, geistigen, seelischen oder sonstigen Behinderung beeinträchtigt ist und deren Rehabilitation oder Resozialisierung durch Beschäftigungs- und Arbeitstherapiemaßnahmen angestrebt wird; 2. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht in erster Linie aus Gründen der Erwerbstätigkeit beschäftigt werden, sondern vorwiegend zu ihrer Betreuung, sofern die Anwendung dieser Ordnung nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart ist; 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Arbeiten nach den 19 und 20 des Bundessozialhilfegesetzes (BSHG) verrichten; 4. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (mit Ausnahme der Gemeindeassistentinnen und -assistenten und Pastoralassistentinnen und -assistenten), die für einen fest umgrenzten Zeitraum ausschließlich zu ihrer Vor- oder Ausbildung beschäftigt werden, sofern nicht Anlage 7 zu dieser Ordnung anzuwenden ist; 5. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Sinne des 8 SGB IV - ohne Berücksichtigung des 8 Abs. 2 Satz 1 SGB IV - geringfügig beschäftigt sind. Für diese gilt Anlage Leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sinne der Mitarbeitervertretungsordnung (MAVO), wenn ihre Arbeitsleistungen einzelvertraglich besonders vereinbart worden sind oder werden

11 6 Allgemeine Dienstpflichten (1) Der Dienst in der katholischen Kirche fordert vom Dienstgeber und von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Bereitschaft zu gemeinsam getragener Verantwortung und vertrauensvoller Zusammenarbeit unter Beachtung der Eigenart, die sich aus dem Auftrag der Kirche und ihrer besonderen Verfasstheit ergibt. (2) Bei der Erfüllung der dienstlichen Aufgaben sind die allgemeinen und für einzelne Berufsgruppen erlassenen kirchlichen Gesetze und Vorschriften zu beachten. (3) Im Übrigen sind die Vorschriften der Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse einzuhalten. 5 (4) Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter hat seine beruflichen Fähigkeiten und Erfahrungen nach bestem Können bei der Erfüllung des ihm übertragenen Dienstes einzusetzen. Sie/Er soll jederzeit bemüht sein, ihr/sein fachliches Können zu erweitern. Sie/Er hat die für ihren/seinen Arbeitsbereich bestehenden Gesetze und Verwaltungsbestimmungen und daneben die durch Dienstanweisungen oder Anordnungen ihrer/seiner Vorgesetzten gegebenen Weisungen zu beachten. (5) Die jeweilige Dienstordnung sowie die jeweilige Haus- und Heimordnung sind für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbindlich. 7 Besondere Dienstpflichten (1) Das Gebot der Verschwiegenheit in allen dienstlichen Angelegenheiten besteht nicht nur während des Dienstverhältnisses, sondern auch nach dessen Beendigung. (2) Die Ausübung einer Nebentätigkeit ist zulässig. Über die Aufnahme einer Nebentätigkeit ist der Dienstgeber zu unterrichten. Eine Nebentätigkeit ist unzulässig, wenn dadurch die Arbeitskraft der der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters oder berechtigte Interessen des Dienstgebers erheblich beeinträchtigt werden. In diesem Fall kann der Dienstgeber eine Nebentätigkeit untersagen bzw. die Erlaubnis zur Nebentätigkeit einschränken. (3) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind grundsätzlich verpflichtet, sich auf Verlangen des Dienstgebers in zumutbarem Umfang an der Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beteiligen. (4) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen Belohnungen und Geschenke in bezug auf ihre dienstliche Tätigkeit nur mit Zustimmung des Dienstgebers annehmen. Werden der Mitarbeiterin oder dem Mitarbeiter Belohnungen und Geschenke in bezug auf ihre/seine dienstliche Tätigkeit angeboten, so hat sie/er dies dem Dienstgeber unverzüglich und unaufgefordert mitzuteilen. Dies gilt nicht für geringwertige Aufmerksamkeiten. 5 In dieser Grundordnung heißt es in Artikel 4: 1. Von den katholischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird erwartet, dass sie die Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre anerkennen und beachten. Insbesondere im pastoralen, katechetischen und erzieherischen Dienst sowie bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund einer Missio canonica tätig sind, ist das persönliche Lebenszeugnis im Sinne der katholischen Glaubens- und Sittenlehre erforderlich. Dies gilt auch für leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 2. Von den nichtkatholischen christlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird erwartet, dass sie die Wahrheiten und Werte des Evangeliums achten und dazu beitragen, sie in der Einrichtung zur Geltung zu bringen. 3. Nichtchristliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen bereit sein, die ihnen in einer kirchlichen Einrichtung zu übertragenden Aufgaben im Sinne der Kirche zu erfüllen. 4. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben kirchenfeindliches Verhalten zu unterlassen. Sie dürfen in ihrer persönlichen Lebensführung und in ihrem dienstlichen Verhalten die Glaubwürdigkeit der Kirche und der Einrichtung, in der sie beschäftigt sind, nicht gefährden

12 Pflegliche Behandlung des Eigentums der Einrichtung und Sparsamkeit in seiner Verwendung gehören zu den selbstverständlichen Pflichten. (5) Wenn Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter ihre Dienstpflicht vorsätzlich oder grobfahrlässig verletzen, haften sie dem Dienstgeber für den dadurch entstandenen Schaden nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen. 8 Personalakten (1) Für jede Mitarbeiterin /jeden Mitarbeiter ist eine Personalakte zu führen. (2) Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter hat ein Recht auf Einsicht in ihre/seine vollständigen Personalakten. Sie können von ihren Personalakten Abschriften verlangen. (3) Die Mitarbeiterin oder Mitarbeiter muss zu Beschwerden und Behauptungen jeder Art, die für sie/ihn ungünstig sind oder die ihr/ihm nachteilig werden können, vor Aufnahme in die Personalakte gehört werden. Ihre/Seine Äußerungen sind zu den Personalakten zu nehmen. 9 Einstellung (1) Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter wird durch den Rechtsträger der Einrichtung (Dienstgeber) oder den von diesem Bevollmächtigten eingestellt. Der Dienstvertrag wird vor Dienstbeginn schriftlich unter Verwendung eines Musterdienstvertrages des Bischöflichen Stuhls abgeschlossen. 6 Mehrere Dienstverhältnisse zu demselben Dienstgeber dürfen nur begründet werden, wenn die jeweils übertragenen Tätigkeiten nicht in einem unmittelbaren Sachzusammenhang stehen. Anderenfalls gelten sie als ein Dienstverhältnis. (2) Zusätzliche Vereinbarungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform. Sie können gesondert gekündigt werden, soweit das in der AVO vorgesehen oder einzelvertraglich vereinbart ist. (3) Die Einstellung setzt die persönliche Eignung und die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, in der Regel die erforderliche Fachausbildung, voraus. Der Dienstgeber kann die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses von einem Arzt seines Vertrauens verlangen. (4) Die ersten sechs Monate des Dienstverhältnisses sind Probezeit, sofern im Dienstvertrag nicht auf eine Probezeit verzichtet oder eine kürzere Probezeit vereinbart worden ist oder die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter mittelbaren Anschluss an ein erfolgreich abgeschlossenes Lehr- oder Ausbildungsverhältnis bei demselben Dienstgeber eingestellt wird. Während der Probezeit kann das Dienstverhältnis beiderseits ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende gekündigt werden. (5) Bei Antritt des Dienstes ist die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter auf treue und gewissenhafte Erfüllung ihres/seines Dienstes und die Einhaltung der Verschwiegenheit zu verpflichten. 6 Soweit der Dienstvertrag nach dem Kirchenvermögenverwaltungsgesetz (KVG) vom 15. November 1987 in der jeweils gültigen Fassung oder nach anderen Rechtsvorschriften der kirchenaufsichtlichen oder stiftungsaufsichtlichen Genehmigung bedarf, wird er erst mit deren Erteilung wirksam

13 10 Ärztliche Untersuchungen während des Dienstverhältnisses (1) Der Dienstgeber kann bei gegebener Veranlassung durch einen Arzt seines Vertrauens feststellen lassen, ob die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter dienstfähig und/oder frei von ansteckenden Krankheiten ist. (2) Entstehen der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter aus vom Dienstgeber angeordneten ärztlichen Untersuchungen Kosten, sind sie vom Dienstgeber zu übernehmen. Das Ergebnis der ärztlichen Untersuchung ist der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter auf ihren/seinen Antrag bekannt zu geben. (3) Gesetzliche Vorschriften, die die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter verpflichten oder berechtigen, sich ärztlich untersuchen zu lassen, bleiben unberührt. 11 Versetzung und Abordnung (1) Die Mitarbeiterin/Der Mitarbeiter kann im Rahmen ihrer/seiner vertraglich vorgesehenen Tätigkeit aus dienstlichen oder betrieblichen Gründen in eine andere Einrichtung desselben Dienstgebers unter Wahrung des Besitzstandes versetzt oder bis zu sechs Monaten abgeordnet werden. Vor der Versetzung oder Abordnung ist die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter zu hören. Zu einer Versetzung, die mit der Zuweisung eines anderen dienstlichen Wohnsitzes verbunden ist, ist die Zustimmung der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters erforderlich. (2) Von einer Versetzung oder Abordnung der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters soll Abstand genommen werden, wenn sie ihr/ihm aus persönlichen Gründen nicht zumutbar ist (z. B. mit Rücksicht auf ihre/seine Familie). (3) Während der Probezeit ( 9 Abs.4) ist eine Versetzung oder Abordnung nur mit Zustimmung der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters zulässig. (4) Die Zuweisung eines anderen Arbeitsplatzes in derselben Einrichtung ist keine Versetzung oder Abordnung im Sinne der Abs. 1 bis 3. (5) Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den pastoralen Diensten gelten die jeweiligen Statuten. 12 Arbeitszeit Die Arbeitszeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestimmt sich nach der Arbeitszeitregelung der Anlage 3 zur AVO. Daneben sind die Überstundenregelung in Anlage 5 zur AVO und die Bestimmungen über die Zeitzuschläge und die Überstundenvergütung in Anlage 6 zur AVO zu beachten. 13 Arbeitsversäumnis Ein Fernbleiben vom Dienst, soweit es nicht durch Krankheit bedingt ist, bedarf vorheriger Zustimmung des Dienstgebers. Wenn die rechtzeitige Einholung der Zustimmung nicht möglich war, hat die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter ihren/seinen Dienstvorgesetzten unverzüglich über die Gründe des Fernbleibens zu unterrichten und die nachträgliche Genehmigung einzuholen. Bei nichtgenehmigtem Dienstversäumnis kann eine entsprechende Kürzung der Dienstbezüge ( 5 der Anlage 1 zur AVO) und der in Monatsbe

14 trägen festgelegten Zulagen für die versäumte Zeit oder eine Anrechnung auf den Erholungsurlaub erfolgen, wobei jedoch der gesetzliche Mindesturlaub nicht unterschritten werden darf. Außerdem kann ein nichtgenehmigtes Dienstversäumnis die Kündigung des Dienstverhältnisses nach sich ziehen. 14 Dienstbefreiung (1) Persönliche Angelegenheiten hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter außerhalb der Arbeitszeit zu erledigen. (2) Als Fälle des 616 BGB, in denen die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter unter Fortzahlung der Dienstbezüge ( 5 der Anlage 1 zur AVO) und der in Monatsbeträgen festgelegten Zulagen in nachstehend genanntem Ausmaß von der Arbeit freigestellt wird, gelten nur die folgenden Anlässe: a) Umzug aus dienstlichem oder betrieblichem Grund an einen anderen Ort 1 Arbeitstag b) Niederkunft der Ehefrau 1 Arbeitstag c) Tod des Ehegatten, eines Kindes oder Elternteils 2 Arbeitstage d) kirchliche Eheschließung der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters 1 Arbeitstag e) Taufe, Erstkommunion, Firmung, und entsprechende religiöse Feiern der Kinder der Mitarbeiterin der des Mitarbeiters 1 Arbeitstag f) kirchliche Eheschließung eines Kindes der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters 1 Arbeitstag g) schwere Erkrankung aa) eines Angehörigen, soweit er in demselben Haushalt lebt im Kalenderjahr bb) eines Kindes, dass das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wenn im laufenden Kalenderjahr kein Anspruch nach 45 SGB V besteht oder bestanden hat im Kalenderjahr cc) einer Betreuungsperson, wenn die Mitarbeiterin 1 Arbeitstag bis zu 4 Arbeitstage bis zu 4 Arbeitstage oder der Mitarbeiter deshalb die Betreuung des im Kalenderjahr Kindes, das das 8. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung dauernd pflegebedürftig ist, übernehmen muss.eine Freistellung erfolgt nur, soweit eine andere Person zur Pflege oder Betreuung nicht sofort zur Verfügung steht und der Arzt in den Fällen von Doppelbuchstaben aa) und bb) die Notwendigkeit der Anwesenheit der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters bescheinigt. Die Freistellung darf insgesamt 5 Arbeitstage im Kalenderjahr nicht überschreiten. h) Ärztliche Behandlung der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters erforderliche nachgewenn diese nach ärztliche Bescheinigung während der Arbeits- wiesene Abwesenzeit erfolgen muss. heitszeit einschließlich erforderlicher Wegezeiten

15 (3) Bei Erfüllung allgemeiner staatsbürgerlicher Pflichten nach deutschem Recht, soweit die Arbeitsbefreiung gesetzlich vorgeschrieben ist und soweit die Pflichten nicht außerhalb der Arbeitszeit, gegebenenfalls nach deren Verlegung, wahrgenommen werden können, besteht der Anspruch auf Fortzahlung der Dienstbezüge ( 5 der Anlage 1 zur AVO) und der in Monatsbeträgen festgelegten Zulagen nur insoweit, als die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter nicht Ansprüche auf Ersatz der Bezüge geltend machen kann. Die fortgezahlten Bezüge gelten in Höhe des Ersatzanspruchs als Vorschuss auf die Leistungen der Kostenträger. Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter hat den Ersatzanspruch geltend zu machen und die erhaltenen Beträge an den Dienstgeber abzuführen. (4) Der Dienstgeber kann aus anderen besonderen Anlässen als den in Abs. 2 Buchstaben a) bis h) genannten Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung der Dienstbezüge ( 5 der Anlage 1 dieser AVO) und der in Monatsbeträgen festgelegten Zulagen bis zu 3 Tagen gewähren, sofern es die dienstlichen und betrieblichen Verhältnisse zulassen. (5) Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter, die/der im Einverständnis mit dem Dienstgeber an Exerzitien teilnimmt, erhält hierfür im Kalenderjahr bis zu 3 Arbeitstage Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung der Dienstbezüge ( 5 der Anlage 1 zur AVO) und der in Monatsbeträgen festgelegten Zulagen. (6) Dienstbefreiung unter Fortzahlung der Dienstbezüge ( 5 der Anlage 1 zur AVO) und der in Monatsbeträgen festgelegten Zulagen erhalten die Mitglieder der Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts (KODA) für die Teilnahme an deren Tagungen und an Sitzungen von deren Ausschüssen oder Arbeitsgruppen für die notwendige Dauer der Abwesenheit. (7) Die Tätigkeiten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Versichertenvertreter im Verwaltungsrat der KZVK oder einem vergleichbaren Organ einer anderen Zusatzversicherungseinrichtung ist dem Dienst gleichgestellt. Für diese Tätigkeit sind sie zur ordnungsgemäßen Durchführung ihrer Aufgaben im notwendigen Umfang von ihrer sonstigen Tätigkeit freizustellen. (8) In begründeten Fällen kann bei Verzicht auf die Dienstbezüge kurzfristige Arbeitsbefreiung gewährt werden, wenn es die dienstlichen und betrieblichen Verhältnisse gestatten. Anmerkung: Als Zulagen, die in Monatsbeträgen festgelegt sind, gelten auch Monatspauschalen der in 2 der Anlage 12 zur AVO genannten Bezüge. 15 Fort- und Weiterbildung Es gilt Anlage 4 zur AVO. 16 Beschäftigungszeit (1) Beschäftigungszeit ist die bei demselben Dienstgeber nach Vollendung des achtzehnten Lebensjahres in einem Dienstverhältnis zurückgelegte Zeit, auch wenn sie unterbrochen worden ist. Zeiten als Gemeindeassistentin oder -assistent oder als Pastoralassistentin oder -assistent werden als Beschäftigungszeit angerechnet. Zeiten einer Tätigkeit im Sinne des 5 Abs. 1 Ziffer 5 werden nicht berücksichtigt. Im übrigen werden Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung voll angerechnet

16 Ist die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter aus eigenem Verschulden oder auf eigenem Wunsch aus dem Dienstverhältnis ausgeschieden, so gelten vor dem Ausscheiden liegende Zeiten nicht als Beschäftigungszeit, es sei denn, dass sie/er das Dienstverhältnis wegen eines mit Sicherheit erwarteten Personalabbaus oder wegen Unfähigkeit zur Fortsetzung der Arbeit infolge einer Körperbeschädigung oder einer in Ausübung oder infolge seiner Arbeit erlittenen Gesundheitsbeschädigung aufgelöst hat oder die Nichtanrechnung aus sonstigen Gründen eine unbillige Härte darstellen würde. (2) Übernimmt der Dienstgeber eine Einrichtung im Geltungsbereich der AVO oder in einem anderen Tätigkeitsbereich der katholischen Kirche, so werden der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter die bei der Einrichtung zurückgelegten Zeiten nach Maßgabe des Absatzes 1 als Beschäftigungszeit angerechnet. Bei Übernahme einer Einrichtung aus einem anderen Tätigkeitsbereich können die bei dieser Einrichtung zurückgelegten Zeiten ganz oder teilweise als Beschäftigungszeit angerechnet werden, wenn in dieser Einrichtung den AVO entsprechende Regelungen galten. 17 Dienstzeit (1) Die Dienstzeit umfasst die Beschäftigungszeit und die nach den Abs. 2 bis 5 anzurechnenden Zeiten einer früheren Beschäftigung, soweit diese nicht schon bei der Berechnung der Beschäftigungszeit berücksichtigt sind. Für die Anrechnung nach den Abs. 2 bis 5 gilt 16 Abs.1 Unterabs.2 entsprechend. (2) Anzurechnen sind die Zeiten, die eine Mitarbeiterin/ein Mitarbeiter nach Vollendung des achtzehnten Lebensjahres in einem Dienstverhältnis in einem anderen Tätigkeitsbereich der katholischen Kirche oder des Deutschen Caritasverbandes oder eines ihm angeschlossenen Mitgliedes verbrachte. (3) Die in Abs. 2 aufgeführten Zeiten werden nicht angerechnet, wenn die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter aus eigenem Verschulden oder auf eigenen Wunsch aus dem Dienstverhältnis ausgeschieden ist. Dies gilt nicht, wenn die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter im Anschluss an das bisherige Dienstverhältnis zu einer anderen Einrichtung desselben Dienstgebers oder zu einem anderen Dienstgeber im Tätigkeitsbereich des Deutschen Caritasverbandes oder eines ihm angeschlossenen Mitgliedes oder in einen anderen Tätigkeitsbereich der katholischen Kirche übergetreten ist oder wenn sie/er das Dienstverhältnis wegen eines mit Sicherheit erwarteten Personalabbaus oder wegen Unfähigkeit zur Fortsetzung der Arbeit infolge einer Körperbeschädigung oder einer in Ausübung oder infolge ihrer/seiner Arbeit erlittenen Gesundheitsbeschädigung aufgelöst hat oder die Nichtanrechnung aus sonstigen Gründen eine unbillige Härte darstellen würde. (4) Die Zeiten anderer beruflicher Tätigkeiten nach Vollendung des achtzehnten Lebensjahres können ganz oder teilweise angerechnet werden, wenn die Tätigkeit Voraussetzung für die Einstellung war. (5) Anzurechnen sind ferner, a) die Zeiten erfüllter Dienstpflicht in der Bundeswehr, Zeiten des zivilen Ersatzdienstes nach dem Gesetz über den zivilen Ersatzdienst und Zeiten des Zivildienstes nach dem Zivildienstgesetz sowie Zeiten einer Tätigkeit als Entwicklungshelfer, soweit diese vom Wehr- oder Zivildienst befreit, b) die im Soldatenverhältnis in der Bundeswehr zurückgelegten Zeiten, soweit sie nicht nach Buchstabe a) anzurechnen sind; Abs. 3 Sätze 1 und 2 sind sinngemäß anzuwenden. Anmerkung: Der Tätigkeit im Bereich der katholischen Kirche im Sinne von 17 steht gleich eine Tätigkeit in der evangelischen Kirche, in einem Diakonischen Werk oder in einer Einrichtung, die dem Diakonischen Werk angeschlossen ist

17 18 Ausschlussfrist zu 16 und 17 Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter hat die anrechnungsfähigen Beschäftigungs- und Dienstzeiten innerhalb einer Ausschlussfrist von drei Monaten nach Aufforderung durch den Dienstgeber nachzuweisen. Zeiten, für die der Nachweis nicht fristgemäß erbracht wird, werden nicht angerechnet. Kann der Nachweis aus einem vom der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter nicht zu vertretenen Grunde innerhalb der Ausschlussfrist nicht erbracht werden, so ist die Frist auf einen vor Ablauf der Ausschlussfrist zu stellenden Antrag zu verlängern. 19 Dienstbezüge Maßgebend für die Dienstbezüge der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters sind unter Berücksichtigung des Familienstandes und der Kinderzahl in erster Linie die Tätigkeit und Vorbildung. Die Höhe der Dienstbezüge ergibt sich aus der dieser Ordnung beigefügten Vergütungsordnung (Anlage 1 zur AVO). 20 Fürsorge bei Krankheit Wer durch Krankheit oder Unfall dienstunfähig wird, erhält Krankenbezüge nach Maßgabe der Anlage 1 zur AVO. 21 Erholungsurlaub, Urlaubsgeld und Sonderurlaub Die Ansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Erholungsurlaub und Urlaubsgeld regeln sich nach Anlage 12 zur AVO. Der Sonderurlaub regelt sich nach Anlage 13 zur AVO. 22 Ordentliche Kündigung (1) Befristete und unbefristete Dienstverhältnisse können von beiden Vertragsparteien ordentlich gekündigt werden. (2) Die Kündigungsfrist beträgt für den Dienstgeber und die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter in den ersten zwölf Monaten des Dienstverhältnisses einen Monat zum Monatsschluss. Darüber hinaus beträgt sie für den Dienstgeber und die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter bei einer Beschäftigungszeit a) bis zu fünf 6 Wochen b) von mindestens fünf 3 Monate c) von mindestens acht 4 Monate d) von mindestens zehn 5 Monate e) von mindestens zwölf 6 Monate

18 zum Schluss des Kalendervierteljahres. (3) Kündigt der Dienstgeber das Dienstverhältnis und bietet er der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter die Fortsetzung des Dienstverhältnisses zu geänderten Arbeitsbedingungen an (Änderungskündigung), so finden die Kündigungsfristen nach Abs. 2 uneingeschränkt Anwendung. Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter kann eine Änderungskündigung unter dem Vorbehalt annehmen, dass die Änderung der Arbeitsbedingungen nicht sozial ungerechtfertigt ist. Diesen Vorbehalt muss die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter dem Dienstgeber innerhalb der Kündigungsfrist, spätestens jedoch innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Änderungskündigung schriftlich erklären. Der Vorbehalt erlischt, wenn die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter nicht fristgerecht das Arbeitsgericht anruft. (4) Nach einer Beschäftigungszeit ( 16) von 15 bei demselben Dienstgeber, frühestens jedoch nach dem vollendeten 40. Lebensjahr der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters, ist eine ordentliche Kündigung durch den Dienstgeber ausgeschlossen, soweit nicht 23 etwas anderes bestimmt. (5) Beabsichtigt der Dienstgeber aus betriebsbedingten Gründen ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis nach Ablauf der Probezeit zu kündigen oder Maßnahmen aufgrund von unternehmerischen Entscheidungen im Sinne von 29 Abs. 1 Ziff. 17 der Mitarbeitervertretungsordnung für das Bistum Hildesheim umzusetzen, so gilt der Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Angestellte vom Januar 1987 in seiner jeweils geltenden Verfassung entsprechend. Diese Regelung gilt bis (6) Im übrigen wird allen Anstellungsträgern empfohlen, die Kündigung von Arbeitsverhältnissen nur nach der Prüfung der sozialen Rechtfertigung auszusprechen, nachdem auch die Bischöfliche Behörde vor Ausspruch der Kündigung die soziale Rechtfertigung einer Kündigung geprüft hat. 23 Sonderregelung für unkündbare Mitarbeiter/innen (1) Der/dem grundsätzlich unkündbaren Mitarbeiterin/ Mitarbeiter kann vom Dienstgeber außer nach 24 Abs. 2 gekündigt werden, wenn die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter nicht weiterbeschäftigt werden kann, weil die Einrichtung, in der sie/er tätig ist, a) wesentlich eingeschränkt oder b) aufgelöst wird. (2) Liegen keine Kündigungsgründe nach 23 Abs.1 oder 24 Abs.2 vor, ist dem Dienstgeber eine Kündigung des Dienstverhältnisses aus anderen Gründen nicht gestattet. Der Dienstgeber kann jedoch bei Vorliegen sonstiger wichtiger Gründe das Dienstverhältnis zum Zwecke der Herabgruppierung der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters um eine Vergütungsgruppe kündigen. Sonstige wichtige Gründe sind dann gegeben, wenn eine Weiterbeschäftigung der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters zu den bisherigen Vertragsbedingungen aus dienstlichen Gründen nachweisbar nicht möglich ist oder die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter dauernd außerstande ist, diejenigen Arbeitsleistungen zu erbringen, die sie/er nach ihrem/seinem Dienstvertrag zu erbringen hat und die nachweislich für die Einstufung in ihre/seine Vergütungsgruppe maßgebend sind. (3) Eine Kündigung nach den Bestimmungen des Abs. 1 Buchstabe und Abs. 2 ist ausgeschlossen, wenn bei der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter eine Leistungsminderung eingetreten ist, die durch einen 7 Die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts tritt dafür ein, dass der kirchliche Dienstgeber bei der einseitigen Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen sozial ausgewogen und unter Berücksichtigung der sozialen Belange der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters eine Kündigung von Arbeitsverhältnissen aufgrund betrieblicher Notwendigkeiten nur dann in Erwägung zieht, wenn alle Möglichkeiten, der Mitarbeiterin oder dem Mitarbeiter den Arbeitsplatz zu erhalten, gescheitert sind

19 Arbeitsunfall oder eine anerkannte Berufskrankheit im Sinne der 8 und 9 des SGB III verursacht wurde, sofern die Leistungsminderung nicht auf einer vorsätzlichen oder grobfahrlässigen Handlung oder Unterlassung der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters beruht. Eine Kündigung ist auch dann ausgeschlossen, wenn eine Leistungsminderung auf einer durch langjährige Beschäftigung verursachten Abnahme der körperlichen oder geistigen Kräfte und Fähigkeiten nach einer Beschäftigungszeit ( 16) von mindestens 20 beruht und die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter das 55. Lebensjahr vollendet hat. (4) Die Kündigung einer/eines grundsätzlich unkündbaren Mitarbeiterin/Mitarbeiters ( 22 Abs. ) nach den Bestimmungen des 23 ist nur mit einer Frist von sechs Monaten zum Schluss eines Kalendervierteljahres zulässig. Lehnt die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter die Fortsetzung des Dienstverhältnisses zu den ihr/ihm angebotenen geänderten Vertragsbedingungen ab, so gilt das Dienstverhältnis mit Ablauf der Kündigungsfrist als vertragsgemäß aufgelöst ( 27 Abs. 2). 24 Außerordentliche Kündigung (1) Beim Vorliegen eines wichtigen Grundes im Sinne des 626 BGB kann das Dienstverhältnis von beiden Vertragsparteien ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor bei Vertrauensbrüchen oder groben Achtungsverletzungen gegenüber Angehörigen der Dienstgemeinschaft, leitenden Personen oder wesentlichen Einrichtungen der Katholischen Kirche, bei schweren Vergehen gegen die Sittengesetze der Kirche oder die staatliche Rechtsordnung oder bei sonstigen groben Verletzungen der sich aus der AVO ergebenen Dienstpflichten. Eine Kündigung aus wichtigem Grund ist zulässig, wenn Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen des Dienstgebers und der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist ( 22) oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses ( 27 Abs.1, 3 und 4) nicht zugemutet werden kann. 8 Die Kündigung kann nur innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt. Der Kündigende muss dem anderen Teil auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen. (2) Einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter, der/dem gegenüber nach 22 Abs. 4 die ordentliche Kündigung grundsätzlich ausgeschlossen ist, kann aus einem in ihrer/seiner Person oder in Ihrem/seinem Verhalten liegenden wichtigen Grunde fristlos gekündigt werden. 25 Kündigung und Grundordnung Für die sind die Vorschriften der Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse zu beachten. 26 Schriftform der Kündigung Kündigungen bedürfen der Schriftform. Kündigt der Dienstgeber das Dienstverhältnis nach Ablauf der Probezeit ( 9 Abs.4), soll er in dem Kündigungsschreiben den Kündigungsgrund angeben. 8 vgl. hierzu die Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

20 27 Beendigung des Dienstverhältnisses wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (1) Wird durch den Bescheid des Rentenversicherungsträgers festgestellt, dass die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter erwerbsgemindert ist, so endet das Dienstverhältnis mit Ablauf des Monats, in dem der Bescheid zugestellt wird, sofern die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter eine außerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung bestehende Versorgung durch den Dienstgeber oder durch die Versorgungseinrichtung erhält, zu der der Dienstgeber Mittel beigesteuert hat. Beginnt die *Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erst nach Zustellung des Rentenbescheides, endet das Dienstverhältnis mit Ablauf des dem Rentenbeginn vorangehenden Tages. Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter hat den Dienstgeber von der Zustellung des Rentenbescheides unverzüglich zu unterrichten. Verzögert die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter schuldhaft den Rentenantrag oder bezieht sie/er Altersrente nach 236 oder 236 a SGB VI* oder ist sie/er nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert, so tritt anstelle des Bescheides des Rentenversicherungsträgers das Gutachten eines Amtsarztes. Das Dienstverhältnis endet in diesem Falle mit Ablauf des Monats, in dem der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter das Gutachten bekann gegeben worden ist. (2) Erhält die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter keine außerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung bestehende Versorgung durch den Dienstgeber oder durch eine Versorgungseinrichtung, zu der der Dienstgeber Mittel beigesteuert hat, so endet das Dienstverhältnis der/des kündbaren Mitarbeiterin/ Mitarbeiters nach Ablauf der für sie/ihn geltenden Kündigungsfrist, der/des unkündbaren Mitarbeiterin/ Mitarbeiters ( 22 Abs. 4) nach Ablauf einer Frist von sechs Monaten zum Schluss eines Kalendervierteljahres. Die Fristen beginnen mit der Zustellung des Rentenbescheides bzw. mit der Bekanntgabe des Gutachtens des Amtsarztes an die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter. Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter hat den Dienstgeber von der Zustellung des Rentenbescheides unverzüglich zu unterrichten. Beginnt die Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erst nach der Zustellung des Rentenbescheides, beginnen die Fristen mit Ablauf des dem Rentenbeginn vorangehenden Tages. (3) Das Dienstverhältnis endet bzw. ruht nicht, wenn die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter, die/der nur teilweise erwerbsgemindert ist, nach ihrem/seinem vom Rentenversicherungsträger festgestellten Leistungsvermögen an ihrem/seinem bisherigen oder einem anderen geeigneten oder freien Arbeitsplatz weiter beschäftigt werden könnte, soweit dringende dienstliche bzw. betriebliche Gründe nicht entgegen stehen und die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter innerhalb von zwei Wochen nach Zugang des Rentenbescheides ihre/seine Weiterbeschäftigung schriftlich beantragt. (4) Liegt bei der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter, die/der schwerbehindert im Sinne des Schwerbehindertengesetzes ist, in dem Zeitpunkt, in dem nach den Abs. 1 und 2 das Dienstverhältnis wegen verminderter Erwerbsfähigkeit endet, die nach 22 des Schwerbehindertengesetzes erforderliche Zustimmung der Hauptfürsorgestelle noch nicht vor, endet das Dienstverhältnis mit Ablauf des Tages der Zustellung des Zustimmungsbescheides der Hauptfürsorgestelle. 28 Sonstige Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Befristete Dienstverhältnisse enden ohne Kündigung mit Ablauf des Zeitraumes, für den sie eingegangen sind, sofern nicht vorher eine Vertragsverlängerung schriftlich vereinbart worden ist

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

KIRCHLICHE DIENSTVERTRAGSORDNUNG (DVO)

KIRCHLICHE DIENSTVERTRAGSORDNUNG (DVO) KIRCHLICHE DIENSTVERTRAGSORDNUNG (DVO) Präambel In Wahrnehmung der der Kirche durch das Grundgesetz garantierten Freiheit, ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1 Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im Dienst des DWHN AngAVO/DW 525a Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW)

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich.

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich. Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) vom 25. September 1980, in der Neufassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart 10.C.1 Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart Stand: 8/2003 Dieses Merkblatt soll neu eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Angestelltenverhältnis

Mehr

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen Versorgungsordnungen Versorgungsordnung A (VersO A) 1 Gesamtversorgung (1) Mitarbeiter und die zu ihrer Ausbildung Beschäftigten (Anlage 7 zu den AVR), für die nach der Satzung der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Zentral-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) VO über die kirchliche Altersversorgung KAVV 680 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Änderungen in der Reihenfolge der Änderungsgesetze: Lfd.

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Bistums-/Regional-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:.

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:. Mustervertrag Zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender geschlossen: Teilzeitarbeitsvertrag 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der

Mehr

Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte

Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte TP44.8-9003 Seite Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte () vom 2. April 2009 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 1. August 2006, geändert durch Änderungstarifvertrag

Mehr

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 Kirchengesetz kirchliche Altersversorgung KAV 731 Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 (ABl. S. 166, ber. S. 232) Inhaltsübersicht

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) Verordnung Kirchliche Altersversorgung KAVV 7.372 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) 1, 2, 3 Vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Zuletzt geändert durch Verordnung vom 7. Dezember

Mehr

FHSVAusbRiL. Richtlinie

FHSVAusbRiL. Richtlinie Richtlinie des Freistaates Sachsen zur Ausgestaltung des privatrechtlichen Ausbildungsverhältnisses der Studenten an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung (FHSVAusbRiL) Vom 24. Juli 2000 1 1 Geltungsbereich

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und Arbeitvertrag Zwischen der XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitgeberin - und Dr. Mustermann, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender

Mehr

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997 Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997 veröffentlicht im KABl 1997 S. 22 geändert durch EURO-Anpassungsgesetz vom 01.12.2001 (KABl 2001 S. 102) geändert durch Beschluss

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Ordnung. über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) Vom 26. November 1996 (ABl. 1996 S. A 270) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle

Ordnung. über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) Vom 26. November 1996 (ABl. 1996 S. A 270) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle Ordnung über die Kirchliche Vom 26. November 1996 (ABl. 1996 S. A 270) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle 1. 6, 10 geändert Verordnung zur

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anlagen

Inhaltsverzeichnis. Anlagen Kirchliche Arbeits- und Vergütungsverordnung (KAVO) für das Bistum Trier Vom 2.12.1974 (KA 1974 Nr. 270; Handbuch des Rechts Nr. 650.1) i. d. F. der Änderung vom 10. Januar 2006 (KA 2006, Nr. 34) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV)

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Ordnung über die Kirchl. Altersversorgung OKAV 4.13.11 Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Vom 11. Dezember 1996 (ABl. EKD 1997 S. 104) Lfd Nr. Änderndes

Mehr

MUSTERARBEITSVERTRAG

MUSTERARBEITSVERTRAG Muster für einen befristeten Arbeitsvertrag: Vollzeit / Nicht Tarifgebunden MUSTERARBEITSVERTRAG für befristete Vollzeit-Arbeitsverhältnisse ohne Tarifbindung Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen,

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Arbeitsrechtsregelung für Arbeiter (AR-Arb) 1

Arbeitsrechtsregelung für Arbeiter (AR-Arb) 1 AR-Arbeiter AR-Arb 990.300 Arbeitsrechtsregelung für Arbeiter (AR-Arb) 1 In der Fassung vom 13. Mai 1985 (GVBl. S. 87), zuletzt geändert durch Arbeitsrechtsregelung Nr. 5/2005 vom 28. September 2005 (GVBl.

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Auszüge (Stand 01.07.03)

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Auszüge (Stand 01.07.03) BGB : Titel 8 Dienstvertrag Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Auszüge (Stand 01.07.03) BGB 611 Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag (1) Durch den Dienstvertrag wird

Mehr

Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden

Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden Ordnung über die kirchliche Altersversorgung KAV 529 Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden vom 17. Dezember 1996 KABl.

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: November 2008 Wer bezahlt was bis

Mehr

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Stand: Oktober 2015 Befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Bei Anwendung des Musters

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Kirchliche Arbeitsvertragsordnung (KAVO)

Kirchliche Arbeitsvertragsordnung (KAVO) Kirchliche Arbeitsvertragsordnung (KAVO) Beschluss vom 2. April 1992, zuletzt geändert durch Beschluss 77/05 vom 29. September 20051 Abschnitt I Geltungsbereich 1 Allgemeiner Geltungsbereich 2 3 Ausnahmen

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER FACHGEWERKSCHAFT FÜR DAS PERSONAL DES STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG UND DER PRIVATEN WIRTSCHAFT SEIT 1895 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Angestellter Arzt/Ärztin

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Angestellter Arzt/Ärztin Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Bundes-Angestelltentarifvertrag in kirchlicher Fassung BAT-KF

Bundes-Angestelltentarifvertrag in kirchlicher Fassung BAT-KF BAT-KF 850 in kirchlicher Fassung BAT-KF In der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Juni 1986 1 (KABl. S. 187) geändert durch die Arbeitsrechtsregelungen vom 6. Mai 1987 (KABl. S. 137), 22. Oktober 1987

Mehr

vom 10. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 151) Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat Folgendes beschlossen:

vom 10. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 151) Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat Folgendes beschlossen: Gewährung von Beihilfen 416 Beschluss über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im privatrechtlichen Dienstverhältnis (Angestellte, Arbeiterinnen

Mehr

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel ZENTRAL-KODA-ORDNUNG zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel 1 Die katholische Kirche hat das verfassungsrechtlich abgesicherte

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Zwischen Kfz Meisterbetrieb, vertreten durch den Inhaber Herr Fritz Mayer, Mercedes Str. 16, 76851 Bühl - im Folgenden "Arbeitgeber" genannt - und Herrn Sven Rauch, geboren am

Mehr

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen:

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen: Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma (im folgenden Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau wohnhaft in geb. am (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird folgender

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

Tarifvertrag Nr. 1. Zwischen. DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits. und

Tarifvertrag Nr. 1. Zwischen. DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits. und Tarifvertrag Nr. 1 Zwischen DHL Home Delivery GmbH, vertreten durch ihre Geschäftsführung, - Sitz Bonn - einerseits und ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - Sitz Berlin andererseits wird folgender

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Arbeitsvertrag (Muster) 1

Arbeitsvertrag (Muster) 1 Arbeitsvertrag (Muster) 1 Zwischen der Firma und Anschrift und Herrn/ Frau wird nachfolgender Arbeitsvertrag geschlossen: - Arbeitgeber (AG)- - Arbeitnehmer (AN) - 1 Beginn des Arbeitsverhältnis / Dauer

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr