Merkblatt Zusätzliche Betreuungsleistungen für Menschen mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf ( 45 b SGB XI)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt Zusätzliche Betreuungsleistungen für Menschen mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf ( 45 b SGB XI)"

Transkript

1 Merkblatt Zusätzliche Betreuungsleistungen für Menschen mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf ( 45 b SGB XI) Stand:

2 Zusätzliche Betreuungsleistungen nach 45 b SGB XI Pflegeversicherte mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf können bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen gem. 45 b SGB XI für zusätzliche Betreuungs und Entlastungsleistungen einen Zuschuss beantragen. Neu ist, dass auch Pflegebedürftige ohne erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz zusätzliche Betreuungsund Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen können. Wer kann zusätzliche Betreuungsleistungen erhalten? Zusätzliche Betreuungsleistungen erhält, wer zu folgendem Personenkreis gehört: - Pflegebedürftige der Pflegestufen I, II und III sowie - Personen, die einen Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung haben, aber bei denen keine Pflegestufe vorliegt, mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, bei denen der MDK als Folge der Krankheit oder Behinderung Auswirkungen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens festgestellt hat, die dauerhaft zu einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz geführt haben. Ob eine dauerhafte und erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz vorliegt, beurteilt der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) anhand folgender Kriterien: 1. unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Weglauftendenz) 2. Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen 3. unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen oder potenziell gefährdenden Substanzen, 4. tätlich oder verbal aggressives Verhalten in Verkennung der Situation 5. im situativen Kontext inadäquates Verhalten 6. Unfähigkeit, die eigenen körperlichen und seelischen Gefühle oder Bedürfnisse wahrzunehmen 7. Unfähigkeit zu einer erforderlichen Kooperation bei therapeutischen oder schützenden Maßnahmen als Folge einer therapieresistenten Depression oder Angststörung 8. Störungen der höheren Hirnfunktionen (Beeinträchtigungen des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen), die zu Problemen bei der Bewältigung von sozialen Alltagsleistungen geführt haben 9. Störung des Tag-/Nacht-Rhythmus 10. Unfähigkeit, eigenständig den Tagesablauf zu planen und zu strukturieren 11. Verkennen von Alltagssituationen und inadäquates Reagieren in Alltagssituationen 12. ausgeprägtes labiles oder unkontrolliert emotionales Verhalten 13. zeitlich überwiegend Niedergeschlagenheit, Verzagtheit, Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit aufgrund einer therapieresistenten Depression. Eine erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz liegt vor, wenn der MDK bei dem Pflegebedürftigen wenigstens in zwei Bereichen, davon mindestens einmal aus einem der Bereiche 1 bis 9, dauerhafte und regelmäßige Schädigungen oder Fähigkeitsstörungen feststellt. Wie kann man zusätzliche Betreuungsleistungen erhalten? Zusätzliche Betreuungsleistungen werden auf Antrag von der zuständigen Pflegekasse gewährt. Wofür können zusätzliche Betreuungsleistungen eingesetzt werden und in welcher Höhe werden sie gewährt? Zusätzliche Betreuungsleistungen sind zweckgebunden und können verwendet werden für qualitätsgesicherte Betreuungsleistungen, die dem Versicherten im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme von: 2

3 - Tages-, Nachtpflege oder Kurzzeitpflege - zugelassenen Pflegediensten, sofern es sich um besondere Angebote der allgemeinen Anleitung und Betreuung oder Angebote der hauswirtschaftlichen Versorgung handelt - der nach Landesrecht anerkannten niedrigschwelligen Betreuungsangebote, wie z.b. Betreuungsgruppen für Demenzkranke, Familienentlastende Dienste, entstehen. Übersicht der Leistungen: Leistungen mtl. Pflegestufe I, II, III ohne erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz Pflegestufe 0, I, II, III mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0, I, II, III mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (erhöhter Betrag) 104,00 104,00 208,00 Die Höhe des jeweiligen Anspruchs wird von der Pflegekasse auf Empfehlung des MDK im Einzelfall festgelegt. Wichtig zu wissen ist, dass es sich bei den zusätzlichen Betreuungsleistungen um eine Kostenerstattung handelt und die Mittel nicht ausgezahlt werden. Nimmt ein Pflegebedürftiger zusätzliche Betreuungsleistungen in Anspruch, kann die Pflegekasse direkt mit dem Dienstleister abrechnen oder der Pflegebedürftige erhält eine Rechnung, die er bei der Pflegekasse zwecks Kostenerstattung einreichen kann. Die Leistung kann innerhalb des jeweiligen Kalenderjahres in Anspruch genommen werden. Wird die Leistung in einem Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag in das folgende Kalenderhalbjahr übertragen werden. Wer seinen Anspruch auf ambulante Pflegesachleistungen nicht voll ausschöpft, kann zudem den nicht für den Bezug von ambulanten Sachleistungen genutzten Betrag - maximal aber 40 % des hierfür vorgesehenen Leistungsbetrages - für niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote verwenden. Wer hilft bei Fragen zu zusätzlichen Betreuungsleistungen weiter? Bei Fragen zu den Leistungen der Pflegeversicherung wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Pflegekasse. Dort wird man Ihnen weiterhelfen. Bei Fragen zu Anbietern zusätzlicher Betreuungsleistungen wenden Sie sich bitte an: Kreis Euskirchen - Abt. Soziales Zentrales Informationsbüro Pflege (Z.I.P.) und Pflegestützpunkt Jülicher Ring 32, Euskirchen Tel.: (02251) und , Fax: (02251) Servicezeiten: Mo. - Do.: 8.30 Uhr Uhr, Fr.: 8.30 Uhr Uhr, zusätzliche Termine nach Vereinbarung. Internet: und 3

4 Beratungsstellen: Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. Die demenziellen Erkrankungen, insbesondere die Demenz vom Alzheimertyp, nehmen weltweit zu und sind in Deutschland eine der Hauptursachen im Alter, die Fähigkeit zum selbstständigen Leben zu verlieren. Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer informiert über Art, Ursachen und Therapie dieser Erkrankung. Zur Unterstützung der Erkrankten und ihrer Angehörigen wurden Angehörigengruppen eingerichtet, welche sich jeden Mittwoch zum Gedankenaustausch in einem Gesprächskreis treffen. Neben den regelmäßig stattfindenden Gesprächskreisen kommt auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz. Die Angehörigen haben Gelegenheit, auch in Begleitung ihrer Partner, Interessantes und Neues kennen zu lernen, ohne dass stets und ständig die Krankheit im Vordergrund steht. Es wird einmal monatlich ein gemeinsamer Besuch herausragender Örtlichkeiten mit anschließendem gemütlichem Kaffeetrinken angeboten. Die Alzheimer-Gesellschaft Kreis Euskirchen verfolgt die wissenschaftliche Forschung zur Diagnostik und Therapie der Alzheimer Erkrankung und hilft durch: - Unterstützung und Beratung bei fachlichen Fragen - Informationen der Bevölkerung - Förderung von Verständnis und Hilfsbereitschaft. Sie steht mit Rat und Tat für Betroffene und deren Angehörige zur Verfügung bei der: - Krankheitsbewältigung der Betroffenen - Entlastung der Angehörigen - Betreuung der Angehörigengruppen im Kreis Euskirchen. Für weitergehende Informationen: Kontaktadresse des Vereins: Frau Dagmar Harder Augenbroicher Str Euskirchen Tel.:(02251) Fax (02251) Alzheimer-Telefon: Gerontopsychiatrische Beratungsstelle Die Gerontopsychiatrische Beratungsstelle (GPB) bietet Beratung und Hilfe für Menschen im Alter und deren Angehörige bei Verwirrtheit, Depression und anderen seelischen Gesundheitsproblemen. In kostenfreien und vertraulichen Beratungsgesprächen, telefonisch oder persönlich, wird die Problematik beleuchtet und werden individuelle Lösungen entwickelt. In Kooperation mit anderen regionalen Fachstellen hilft die GPB Betroffenen und deren Angehörigen, ein geeignetes Hilfenetz mit Unterstützungsangeboten zu finden, um die Selbstständigkeit des erkrankten Menschen so lange wie möglich zu Hause zu erhalten. In besonderen Lebenslagen und Notfällen wird gerne ein Hausbesuch vereinbart. 4

5 Für weitergehende Informationen: Gerontopsychiatrisches Zentrum der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie MA- RIENBORN ggmbh Gerontopsychiatrische Beratungsstelle Zülpich Haus Theresia Luxemburger Straße Zülpich-Hoven Öffnungszeiten: Montag Freitag: Uhr Bernd Ridderbecks Helene Eisner Telefon: / Telefon: / Telefax: / Telefax: / Mobil: 0171 / Gerontopsychiatrische Beratungsstelle Nettersheim Pflegezentrum St. Hermann-Josef Höhenweg Nettersheim Sprechzeit: Dienstag Uhr oder alternativ nach Vereinbarung Wilma Eichler Telefon: / od Telefax: / Beratungsstützpunkte befinden sich in: Euskirchen: Caritas Begegnungsstätte Café Insel Frauenberger Straße 2-4 Sprechzeit: Dienstag Uhr Schleiden: St. Antonius Krankenhaus Am Hähnchen 36 Ort: Bücherei 3.Etage, Raum Sprechzeit: Montag Uhr 5

6 Anbieter zusätzlicher Betreuungsleistungen nach 45b SGB XI BAD MÜNSTEREIFEL Servicezentrum Demenz des Caritasverbandes Euskirchen und Café Insel Josefshaus, Alte Gasse 19, Bad Münstereifel Tel.: (02251) , Fax: (02251) Internet: Angebot: Begegnungsstätte und Servicezentrum: Ziele sind: - Betroffenen und Angehörigen einen Raum zu schaffen, an dem sie Entlastung spüren und Kraft schöpfen können. - Beratung in der Auseinandersetzung mit der Erkrankung - Information über Hilfsangebote - Qualifizierung freiwilliger Helfer - Verbesserung der Lebenssituation von Demenzkranken und deren Angehörigen. Besuchsdienst: - Fachlich qualifizierte freiwillige Helfer begleiten die Kranken in ihrem Alltag und betreuen sie in vertrauter Umgebung. - Sie helfen eigene Häuslichkeit zu erhalten und eine Heimunterbringung zu vermeiden. Angebot: Café Insel: ist ein Ort der Begegnung, ermöglicht das gesellige Beisammensein und den Austausch mit Gleichbetroffenen, bietet den Kranken Möglichkeiten zur Förderung und Freizeitgestaltung. Öffnungszeiten: Montags 15:00-17:00 Uhr BLANKENHEIM Caritaspflegestation Blankenheim-Dahlem-Nettersheim Nürburgstr. 44, Blankenheimerdorf Tel.: (02449) 7335, Fax: (02449) Internet: Angebot: stundenweise Betreuung durch anerkannte Helfer/-innen Caritas-Tagespflege St. Josef Hülchrath, 1, Blankenheim Tel.: (02445) , Fax: (02445) Internet: Eifeler Bienchendienst, Hildegard Widdau -häusliche Seniorenbetreuung- Schossen 7, Blankenheim Tel.: (02449) 7336 Mobil: Internet: 6

7 Angebot: Einzelbetreuung im häuslichen Umfeld, haushaltsnahe Dienstleistungen, Begleitservice DAHLEM Eifeler Bienchendienst, Heidi Stark -häusliche Seniorenbetreuung- Mühlenberg 23, Schmidtheim Tel.: (02447) Internet: Angebot: Einzelbetreuung im häuslichen Umfeld, Hundebesuchsdienst Seniorenbetreuung Martha Hermes Burgbering 28, Dahlem-Kronenburg Tel. (06557) Angebot: Einzelbetreuung im häuslichen Umfeld EUSKIRCHEN Servicezentrum Demenz des Caritasverbandes Euskirchen und Café Insel Frauenberger Str. 2-4, Euskirchen Tel.: (02251) , Fax: (02251) Internet: Angebot: Begegnungsstätte und Servicezentrum: Ziele sind: - Betroffenen und Angehörigen einen Raum zu schaffen, an dem sie Entlastung spüren und Kraft schöpfen können. - Beratung in der Auseinandersetzung mit der Erkrankung - Information über Hilfsangebote - Qualifizierung freiwilliger Helfer - Verbesserung der Lebenssituation von Demenzkranken und deren Angehörigen. Besuchsdienst: - Fachlich qualifizierte freiwillige Helfer begleiten die Kranken in ihrem Alltag und betreuen sie in vertrauter Umgebung. - Sie helfen eigene Häuslichkeit zu erhalten und eine Heimunterbringung zu vermeiden. Angebot: Café Insel: ist ein Ort der Begegnung, ermöglicht das gesellige Beisammensein und den Austausch mit Gleichbetroffenen, bietet den Kranken Möglichkeiten zur Förderung und Freizeitgestaltung. Öffnungszeiten: Mittwoch und Donnerstag: 15 bis 17 Uhr nach Voranmeldung Bürozeiten: Dienstag: 9:00-11:00 Uhr und nach Vereinbarung, Donnerstag: 15:00-17:00 Uhr und nach Vereinbarung, Freitag: nach Vereinbarung 7

8 Beratungsstelle Demenz des Diakonischen Werkes Euskirchen und Café Kompass Kaplan-Kellermann-Str. 12, Euskirchen Tel.: (02251) , Fax: (02251) Internet: Angebot: Beratung für Betroffene und Angehörige auch im häuslichen Umfeld (nach Absprache), Angehörigengruppen in Euskirchen und Zülpich in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen, stundenweise Betreuung in der eigenen Häuslichkeit. Angebot: Betreuungscafé Kompass, Kaplan-Kellermann-Str. 14 Montag: Uhr, Mittwoch: Uhr, Freitag: Uhr mit Fahrdienst. Angeleitet von geschulten Freiwilligen treffen sich Menschen mit Demenzerkrankung und erleben ein abwechslungsreiches Programm, u. a. mit Frühstück, Spielen, Gesprächen und viel Bewegung. Mobile Pflege LICHTBLICK Bergerstr. 52, Euskirchen Tel.: (02251) , Fax: (02251) Internet: Angebot: stundenweise Betreuung zur Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich,Aktivitäten in Absprache mit den zu Betreuenden nach Absprache und im Rahmen seiner körperlichen und geistigen Fähigkeiten Seniorentagesstätte Vital Kirchwall 16 a, Euskirchen Tel.: (02251) , Fax: (02251) Internet: Häusliche Krankenpflege Heike Meurer Amundsenstr. 24, Euskirchen Großbüllesheim Tel.: (02251) 6284, Fax: (02251) Angebot: stundenweise Entlastung im häuslichen Bereich durch Helferinnen Krankenpflege Vivre Saganer Straße 6, Euskirchen Tel.: (02255) , Fax: (02255) Internet: Angebot: stundenweise Betreuung zur Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich Mobile Lebenshilfe Christine Wirtz Geschwister-Burch-Straße 13, Euskirchen-Kirchheim Tel.: (02255) , Fax: (02255) Internet: 8

9 Angebot: Einzelbetreuung, Entlastung pflegender Angehöriger, Biografiearbeit, Training von Alltagskompetenzen, Gedächtnistraining, Vorlesen, Beschäftigung nach Wunsch aufbauend auf, z.b. früheren Hobbys, Spaziergänge, Bewegungsförderung, Begleit und Fahrdienst zu Beschäftigungen/Veranstaltungen, jeden 2. Mittwoch im Monat Seniorennachmittag (incl. Hol- und Bringdienst) Pflegedienst Sonnenschein Rüdesheimer Ring 194, Euskirchen Tel.: (02251) 76148, Fax: (02251) Internet: Angebot: Tagesbetreuung in Kleingruppen, Bedarfsorientierte Einzelbetreuung Mobile Seniorenbetreuung Diallo St. Vitherstrasse Euskirchen Tel.: (0170) Internet.: Angebot: Betreuung für Senioren, Betreuung demenzkranker Menschen, Versorgungsservice, Gedächtnistraining, Organisation von Feiern zu Geburtstagen oder zu anderen Anlässen, Unterstützung bei Behördengängen, Validation, Biographiearbeit Pflegeleicht Pflege und Betreuungsgesellschaft mbh Militscherstr. 31 a Euskirchen Tel.: (02251) Internet: Angebot: Einzelbetreuung, Familienentlastung, Tagesbetreuung in Gruppen und einzeln, Biographiearbeit KALL Pflegeteam Illona Girkens Siebertzfeld 4, Kall-Wallenthal Tel.: (02441) , Fax: (02441) CARE Pflegedienst Kall Hindenburgstr. 9, Kall Tel.: (02441) 4444 Fax: (02441) Internet: Angebot: Betreuung von Demenzkranken, Helferinnen zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich, Tagesbetreuung, Einzelbetreuung durch anerkannte Helfer, Familienentlastende Dienste 9

10 MECHERNICH Ambulante Dienste Otti Sanden Dörriesstr. 4, Mechernich Tel.: (02443) , Fax: (02443) Internet: Angebot: Betreuung zur Entlastung pflegender Angehöriger, Gedächtnistraining, Training von Alltagskompetenzen, Bewegungsübungen, Förderung der noch erhaltenen Fähigkeiten, z.b. Kochen, handarbeiten, Werken individuelle Begleitung nach Absprache und entsprechend der Wünsche des Kunden oder der Familie Einsatzorte: Bad Münstereifel, Euskirchen, Kall, Mechernich ANIMUS Pflegedienst Astrid Ahrendt & Daniela Gentz Kölner Str. 32, Mechernich Kommern Tel.: (02443) 5159, Fax: (02443) Internet: Angebot: Hilfe und Entlastung für pflegende Angehörige, stundenweise Betreuung der Pflegebedürftigen, Gedächtnistraining, biographisches Arbeiten mit speziell ausgerichteten Materialien, Spaziergänge, gemeinsame Unternehmungen, Unterhaltung, Beschäftigung Caritaspflegestation Mechernich Weierstr. 25, Mechernich Telefon: (02443) 24 55, Fax: (02443) Internet: Angebot: stundenweise Betreuung durch anerkannte Helfer/-innen VIVANT ggmbh Sozialstation Mechernich St. Elisabeth-Strasse 2-6, Mechernich Tel.: (02443) , Fax: (02443) Internet: Angebot: Einzelbetreuung durch anerkannte Helfer VIVANT-Treff: jeden Feitag: Uhr bis Uhr Der VIVANT-Treff richtet sich an ältere Menschen und demenziell Erkrankte. Gemeinsame Aktivitäten mit der Unterstützung von erfahrenen Pflegekräften fördern soziale Kontakte, motorische Fähigkeiten und machen Spaß. NETTERSHEIM flair GmbH - ambulanter Beatmungs- und Intensivpflegedienst Mühlenstr. 13, Nettersheim Tel.: (02486) , Fax: (02486) Internet: Angebot: stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich, Einzelbetreuung durch anerkannte Helfer 10

11 SCHLEIDEN Caritaspflegestation Hellenthal-Kall-Schleiden Gemünder Str. 40, Schleiden Tel.: (02445) , Fax: (02445) Internet: Angebot: stundenweise Betreuung durch anerkannte Helfer/-innen Ambulanter Pflegedienst der Stiftung Ev. Alten- und Pflegeheim Dürener Str. 12, Schleiden-Gemünd Tel.: (02444) , Fax: (02444) Internet: Angebot: Betreuungsservice, Tagesbetreuung in Kleingruppen und Einzelbetreuung, VIVANT ggmbh Sozialstation Schleiden Am Hähnchen 36, Schleiden Tel.: (02445) , Fax: (02445) Internet: Angebot: Einzelbetreuung durch anerkannte Helfer WEILERSWIST VIVANT ggmbh Sozialstation Weilerswist Kölner Strasse 92, Weilerswist Tel.: (02254) 4831, Fax: (02254) Internet: Angebot: stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich VIVANT-Treff: wöchentlich zur Betreuung älterer oder dementiell erkrankter Menschen, Öffnungszeiten: jeden Donnerstag, Uhr bis Uhr. Häusliche Krankenpflege Charlotte König GmbH & Co.KG Limburger Straße 85, Weilerswist Tel.: (02251) 52429, Fax: (02251) Internet: Angebot: Helferinnenkreis zur stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich ZÜLPICH A + K Pflegepartner e. V. Moselstraße 33, Zülpich-Ülpenich Tel.: (02252) , Fax: (02252)

12 Angebot: Betreuung zur stundenweisen Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich "Hand in Hand" Heike Mocha Käsmarkt 10, Zülpich Telefon: (02252) , Angebot: Einzelbetreuung, Stundenweise Betreuung im häuslichen Bereich zur Entlastung pflegender Angehöriger Pflegedienst Zülpich Kölnstr. 22, Zülpich Tel.: (02252) , Fax: (02252) Internet: Angebot: stundenweise Betreuung zur Entlastung pflegender Angehöriger Einsatzort: Zülpich und Umgebung VIVANT ggmbh Sozialstation Zülpich Kölnstrasse 12, Zülpich Telefon: (02252) 1010, Fax: (02252) Internet: Angebot: stundenweise Entlastung pflegender Angehöriger im häuslichen Bereich VIVANT-Treff in Zülpich: Jeden Montag: Uhr bis Uhr Der VIVANT-Treff richtet sich an ältere Menschen und dementiell Erkrankte. Gemeinsame Aktivitäten mit der Unterstützung von erfahrenen Pflegekräften fördern soziale Kontakte, motorische Fähigkeiten und machen Spaß. Servicezentrum Demenz des Caritasverbandes Euskirchen und Café Insel Büro der Caritas, Kölnstraße 2, Zülpich Tel.: (02251) , Fax: (02251) Internet: Angebot: Begegnungsstätte und Servicezentrum: Ziele sind: - Betroffenen und Angehörigen einen Raum zu schaffen, an dem sie Entlastung spüren und Kraft schöpfen können. - Beratung in der Auseinandersetzung mit der Erkrankung - Information über Hilfsangebote - Qualifizierung freiwilliger Helfer - Verbesserung der Lebenssituation von Demenzkranken und deren Angehörigen. Besuchsdienst: - Fachlich qualifizierte freiwillige Helfer begleiten die Kranken in ihrem Alltag und betreuen sie in vertrauter Umgebung. - Sie helfen eigene Häuslichkeit zu erhalten und eine Heimunterbringung zu vermeiden. 12

13 Angebot: Café Insel: ist ein Ort der Begegnung, ermöglicht das gesellige Beisammensein und den Austausch mit Gleichbetroffenen, bietet den Kranken Möglichkeiten zur Förderung und Freizeitgestaltung Öffnungszeiten: Dienstags 15:00-17:00 Uhr nach Voranmeldung Alltagsbegleitung Andreas Heisterkamp Zülpich Tel.: Internet: Angebot: Entlastung pflegender Angehöriger durch Alltagsbegleitung demenziell erkrankter Menschen in Haushalt auch stundenweise, gemäß 45 b SGB. Gemeinsame Erledigung von Arbeiten im Haushalt und Garten im Rahmen der Möglichkeiten und Vorlieben des betreuten Menschen im Bemühen noch vorhandene Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten. Der konkrete Betreuungsrahmen ergibt sich jeweils aufgrund der individuellen Bedürfnisse. Marienborn mobil ggmbh Augustinusstr. 10, Zülpich Tel.: (02252) , Fax: (02252) Internet: Angebot: stundenweise Betreuung zur Entlastung pflegender Angehöriger 13

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund

Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Migrationshintergrund Realisierung von Leistungsansprüchen nach 45 SGB XI für Menschen mit russischem Stellungnahme und Information Inhalt: 1. Niedrigschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote 2. Berechtigter Personenkreis nach

Mehr

Merkblatt Pflegeversicherung

Merkblatt Pflegeversicherung Merkblatt Pflegeversicherung Stand: 2015 Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung wurde zur sozialen Absicherung des Risikos bei Pflegebedürftigkeit als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung

Mehr

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung 1 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen 2 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Die Pflegekassen sollen

Mehr

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis

Firma Sozialer Dienst Logo Kapitel 1 Allgemeine Angaben 45 a bis d SGB XI. 45a Berechtigter Personenkreis Auszug aus dem Sozialgesetzbuch XI 45a Berechtigter Personenkreis (1) Soweit nichts anderes bestimmt ist, betreffen die Leistungen in diesem Abschnitt Pflegebedürftige in häuslicher Pflege, bei denen neben

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Was leistet die Pflegeversicherung?

Was leistet die Pflegeversicherung? Was leistet die Pflegeversicherung? Fachtag am 29.09.2015 Tagesordnung 1. Vergleich Pflegestufe unterhalb I zu Pflegestufe I 2. Zusätzliche Betreuungsleistungen 3. Ersatzpflege 4. Kurzzeitpflege 5. Wohnumfeldverbessernde

Mehr

PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz

PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz Neuregelungen des Pflegegesetzes- Eine lang erwartete Reform oder ein Reförmchen? Grundlagen der Reform Heute bereits 2,4 Millionen Menschen im Sinne des SGB XI pflegebedürftig

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegegeld ( 37 SGB XI) Pflegestufe ohne eingeschränkte Alltagskompetenz mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch

Mehr

45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen Sozialgesetzbuch (SGB) - Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014) 45 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen (1) Die

Mehr

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 5. Voraussetzungen für Leistungen aus der Pflegekasse 5.1 Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 20, Abs. 1, SGB XI: Versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung sind die versicherungspflichtigen

Mehr

Personeninformationsbogen Stammdaten

Personeninformationsbogen Stammdaten AurA, Aktives und rüstiges Altern ggmbh, Cappeler Straße 72, 35039 Marburg Adressen: Cappeler Straße 72 35039 Marburg/Lahn Telefon: 0 64 21-17 50 70-0 Fax: 0 64 21-17 50 70-50 Kirchstraße 3 35287 Amöneburg-Roßdorf

Mehr

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle Rücksendung an: Bosch BKK Pflegekasse Kruppstr. 19 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung bei vollstationärer Pflege Name des Versicherten, Vorname / Geburtsdatum/Versicherungs-Nr.

Mehr

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen)

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen) Bosch BKK, Pflegekasse, Kruppstr. 19, 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung für Name des Versicherten, Vorname Geburtsdatum/Versicherungs-Nr. Anschrift mit Telefonnummer (für Rückfragen)

Mehr

Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten. Anschrift der Versicherten

Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten. Anschrift der Versicherten Zurück an: BKK24, Sülbecker Brand 1, 31683 Obernkirchen I. Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten, geboren am Anschrift der Versicherten, Antragsdatum:

Mehr

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Vortrag Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Referentin: Gerlinde Romer AOK Ulm-Biberach Stand 01.01.2013 1 Soziale Pflegeversicherung... das Risiko, pflegebedürftig zu werden, kann jeden treffen...

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Caritas Sozialstation Neumarkt e.v. Tagespflege Unter Tagespflege versteht man die zeitweise Betreuung im Tagesverlauf in einer Pflegeeinrichtung.

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2016

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2016 1 Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2016 1. Gesetzliche Grundlagen 2 2. Anspruchsvoraussetzungen 2 3. Leistungen der Pflegeversicherung 2 3.1 Vorwort zu den Leistungen ab 2016 2 3.2

Mehr

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Beratungsstelle Weinheim Dürrestraße 2, 69469 Weinheim Tel. 06221 522 2620 / Fax 06221 522 92620 Beratungsstelle Hockenheim Rathausstraße 1, 68766 Hockenheim

Mehr

BETREUUNG KEINE PFLEGE

BETREUUNG KEINE PFLEGE BETREUUNG KEINE PFLEGE SICHERHEIT BESCHÄFTIGUNG SPASS FREIZEIT ENTSPANNUNG SPIELE DIE PFLEGEREFORM BETREUUNGSANGEBOT Eine besonders positive Änderung liegt in der erhöhten GELDLEISTUNG zur Betreuung von

Mehr

Chancen für Menschen mit Demenz und deren Familien. Es gibt mehr Leistungen in der Pflegeversicherung!

Chancen für Menschen mit Demenz und deren Familien. Es gibt mehr Leistungen in der Pflegeversicherung! Chancen für Menschen mit Demenz und deren Familien Es gibt mehr Leistungen in der Pflegeversicherung! Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Saskia Lück Wie lässt sich der Alltag gestalten

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Zusätzliche Leistungen der Pflegeversicherung. für Pflegebedürftige mit erheblichem Betreuungsbedarf. Mit Unterstützung der Bremer Pflegekassen

Zusätzliche Leistungen der Pflegeversicherung. für Pflegebedürftige mit erheblichem Betreuungsbedarf. Mit Unterstützung der Bremer Pflegekassen Herausgeber: Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Referat 52 Ältere Menschen Ansprechpartner: Eberhard Piltz Bahnhofsplatz 29 28199 Bremen Tel.: 0421 / 361 2888 E-Mail: Eberhard.Piltz@soziales.bremen.de

Mehr

BETREUUNGS - UND HANDLUNGSPRINZIP MENSCHEN UND MICHAEL WISSUSSEK. ANGEWANDETES FÜR DEMENZKRANKE DEREN ANGEHÖRIGE, NACH DEM. Übertragsregelung:

BETREUUNGS - UND HANDLUNGSPRINZIP MENSCHEN UND MICHAEL WISSUSSEK. ANGEWANDETES FÜR DEMENZKRANKE DEREN ANGEHÖRIGE, NACH DEM. Übertragsregelung: EMOTIONSPFLEGE Nach dem Modell von Michael Wissussek Kapitel: Alles was Recht ist EIN Die( erheblich) eingeschränkte ANGEWANDETES Alltagskompetenz / 45 Es sind demenzbedingte Fähigkeitsstörungen, geistige

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

SGB XI (Pflegeversicherung) Stand: 01.04.2013

SGB XI (Pflegeversicherung) Stand: 01.04.2013 SGB XI (Pflegeversicherung) Stand: 01.04.2013 Der Beitragssatz wird wie in der Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragen (Ausnahme: Sachsen).

Mehr

Heike Brüning-Tyrell

Heike Brüning-Tyrell 1 Unterschiedliche Rechtssysteme und ausgewählte Schnittstellenprobleme Gelsenkirchen, den 24.09.2015 Heike Brüning-Tyrell Rechtsanwältin/Fachanwältin für Sozialrecht Rechtsanwaltskanzlei Brüning-Tyrell,

Mehr

Hinweise zu Anerkennung und Höherstufung bei Pflegeversicherungsleistungen nach 45b

Hinweise zu Anerkennung und Höherstufung bei Pflegeversicherungsleistungen nach 45b Hinweise zu Anerkennung und Höherstufung bei Pflegeversicherungsleistungen nach 45b (Leistungen bei hohem allgemeinen Betreuungsaufwand). von Günther Schwarz, Alzheimer Beratung, Evangelische Gesellschaft

Mehr

Langenfelder Netzwerk Demenz

Langenfelder Netzwerk Demenz Langenfelder Netzwerk Demenz www.langenfeld.de Gerd Altmann / pixelio.de In Langenfeld leiden etwa 825 Menschen über 65 Jahren an Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Jährlich gibt es rd. 300 Neuerkrankungen.

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung Sozialreferat - Amt für Soziale Sicherung, Inklusion und Pflege Tag, den 24.03.2015 - Die Gesundheitskasse Prognosen

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Pflege zu Hause WIR BERATEN KOMPETENT UND UNABHÄNGIG. Beratungstelefone. E-Mail-Beratung

Pflege zu Hause WIR BERATEN KOMPETENT UND UNABHÄNGIG. Beratungstelefone. E-Mail-Beratung WIR BERATEN KOMPETENT UND UNABHÄNGIG Beratungstelefone l Vorsorge, Geld und Versicherungen, Markt und Recht, Reise und Freizeit 09001 / 77 57 70 Mo - Fr 9.00-18.00 Uhr (1 Euro/min aus dem deutschen Festnetz,

Mehr

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1 Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1. Gesetzliche Grundlagen 2 2. Anspruchsvoraussetzungen 2 3. Leistungen der Pflegeversicherung 2 3.1 Vorwort zu den Leistungen ab 2015 2 3.2

Mehr

Tagespflege und Tagesbetreuung Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz in Freiburg

Tagespflege und Tagesbetreuung Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz in Freiburg Tagespflege und Tagesbetreuung Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz in Freiburg Stand: 11/2015, Be Die Tagespflege, die Tagesbetreuung sowie die Betreuungsgruppen bieten halb- oder ganztags Betreuung

Mehr

Bekommt der Kunde auch eine Pflegestufe, wenn er seinen Haushalt nicht mehr allein führen kann?

Bekommt der Kunde auch eine Pflegestufe, wenn er seinen Haushalt nicht mehr allein führen kann? Pflege beraten Pflege verkaufen 13 F R AG ESTELLU N G E N Bekommt der Kunde auch eine Pflegestufe, wenn er seinen Haushalt nicht mehr allein führen kann? Fachmaklerin Leonie Pfennig informiert Fachmaklerin

Mehr

Altenhilfe Tübingen ggmbh

Altenhilfe Tübingen ggmbh Altenhilfe Tübingen ggmbh 1 18. Gerontopsychiatrische Arbeitstagung Auswirkungen der Pflegereform 2008 für die Demenzversorgung in Baden-Württemberg Stefanie Lohrmann (Dipl. Betriebswirtin/ Krankenschwester)

Mehr

Qualitätskonzept. Erstantrag auf Anerkennung eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes nach 45 b SGB XI beim Landratsamt Sigmaringen.

Qualitätskonzept. Erstantrag auf Anerkennung eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes nach 45 b SGB XI beim Landratsamt Sigmaringen. 2014 Qualitätskonzept Erstantrag auf Anerkennung eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes nach 45 b SGB XI beim Landratsamt Sigmaringen. Veränderte Bedarfslagen von allein stehenden Menschen, Pflegebedürftigen

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Inhalt Übersicht der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein Sprechzeiten Allgemeines zur Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz I Übersicht Pflegestützpunkt Pflegestützpunkte

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz... Düsseldorf...... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz Düsseldorf Ziel des Demenznetzes Düsseldorf ist es, die Situation demenzkranker Düsseldorfer

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Zusätzliche Leistungen der Pflegeversicherung. für Pflegebedürftige mit erheblichem Betreuungsbedarf. Mit Unterstützung der Bremer Pflegekassen

Zusätzliche Leistungen der Pflegeversicherung. für Pflegebedürftige mit erheblichem Betreuungsbedarf. Mit Unterstützung der Bremer Pflegekassen Herausgeber: Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Referat 52 Ältere Menschen Ansprechpartner: Eberhard Piltz Bahnhofsplatz 29 28199 Bremen Tel.: 0421 / 361 2888 E-Mail: Eberhard.Piltz@soziales.bremen.de

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Moritz Sandkühler RECHTSANWALT

Moritz Sandkühler RECHTSANWALT Moritz Sandkühler RECHTSANWALT Welserstraße 10-12 10777 Berlin-Schöneberg Telefon: 030 / 200 51 40 50 Telefax: 030 / 200 51 40 20 www.rechtsanwalt-sandkuehler.de B r o s c h ü r e z u m P f l e g e r e

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 8 Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung sichert seit 1994 einen Teil der Risiken bzw. Folgen der Pflegebedürftigkeit ab. Das Pflegeversicherungsgesetz

Mehr

Demographischer Wandel und Pflegeversicherung. Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk

Demographischer Wandel und Pflegeversicherung. Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk Demographischer Wandel und Pflegeversicherung Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk AGENDA Pflege Zahlen und Fakten Pflegestufen: Was steckt dahinter? 5 Gründe, über

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig Das Pflegeversicherungs-Gesetz Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde im Jahr 1995 nach dem Prinzip einer Teilkaskoversicherung (= Zuschuss zur Pflege) eingeführt und zuletzt durch das Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Hilfen für pflegende Angehörige Niedrigschwellige Betreuungsangebote Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland werden zwei von drei Pflegebedürftigen

Mehr

Pflegestärkungsgesetz I -

Pflegestärkungsgesetz I - Was bringst das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf? 12. Januar 2015 Pflegestärkungsgesetz I - Was verbessert sich für pflegende Angehörige ab 1. Januar 2015? Angelika

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

Änderungen in den Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.7.2008 (durch das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Änderungen in den Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.7.2008 (durch das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) Änderungen in den Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.7.2008 (durch das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) zusammengestellt von Günther Schwarz, Evang. Gesellschaft, Stand 15.7.08 (Angaben ohne Gewähr)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E

D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E Ausgabe 01/2013 D E U T S C H E P R I V A T P F L E G E Pflegetagegeldversicherung Tarif SELECT CARE Pflege Tarifstufen 421 423 426 428 430 435 Tarifstufen Beitragsbefreiung 421 B 423 B 426 B 428 B 430

Mehr

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name:

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: BAHN-BKK Pflegekasse Pflegetagebuch vom bis 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Ich versichere,

Mehr

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015 Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz 2015, Bezirksdirektion Südlicher Oberrhein Pflegestärkungsgesetz 2015 Feststellung der Leistungsvoraussetzungen Vorversicherungszeit von 2 Jahren in den letzten

Mehr

Was bringt die Pflegereform?

Was bringt die Pflegereform? Was bringt die Pflegereform? Die Leistungen der Pflegeversicherung nach dem Pflegestärkungsgesetz I Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.v. Gisela Rohmann Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz, 23.

Mehr

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen. Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015 Dezernat 12 Beihilfenstelle Bei Rückfragen: Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.de Allgemeine Hinweise

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Die Patientenverfügung. Vorsorgemöglichkeiten / Betreuungsrecht. Was wäre wenn...? Vorsorge treffen für den Krankheits- und Pflegefall

Die Patientenverfügung. Vorsorgemöglichkeiten / Betreuungsrecht. Was wäre wenn...? Vorsorge treffen für den Krankheits- und Pflegefall Was wäre wenn...? Vorsorge treffen für den Krankheits- und Pflegefall Tanja Meier Vorsorgemöglichkeiten / Betreuungsrecht Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung Vorsorge warum? Vorsorgen vs. Nachsorgen

Mehr

Angebote der Pflegedienste im Projekt Persönliches Pflegebudget

Angebote der Pflegedienste im Projekt Persönliches Pflegebudget Ein Projekt gefördert durch das Land NRW und die Spitzenverbände der Pflegekassen Angebote der Pflegedienste im Projekt Persönliches Pflegebudget Verbraucherzentrale NRW e. V. Beratungsstelle Lünen Pflegebudget-Büro

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht April 2011 Dr. med. H.-H- Hellmold Übersicht Pflegeversicherung MDK Definition Pflegebedürfigkeit Hilfebedarf - Formen Hilfe in welchen Bereichen

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

ServiceZentrum Häusliche Pflege

ServiceZentrum Häusliche Pflege ServiceZentrum Häusliche Pflege Seit 1995 im St.-Antonius-Hospital ServiceZentrum Häusliche Pflege St.-Antonius- Hospital Dechant-Deckers-Str. 8 Eingang: Englerthstraße 49 52249 Eschweiler Akademisches

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Die Pflegeberatung für jung und alt richtet sich an Pflegebedürftige und deren Angehörige und bietet

Die Pflegeberatung für jung und alt richtet sich an Pflegebedürftige und deren Angehörige und bietet 1 Pflegeberatung Die Pflegeberatung für jung und alt richtet sich an Pflegebedürftige und deren Angehörige und bietet Information und Beratung über: Leistungen der Pflegeversicherung die Vielfalt der vorhandenen

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Langforter Straße 80, 40764 Langenfeld Telefon: 02173 / 80768 Fax: 02173 / 894-100 E-Mail: sz-karl-schroeder-haus@awo-niederrhein.

Langforter Straße 80, 40764 Langenfeld Telefon: 02173 / 80768 Fax: 02173 / 894-100 E-Mail: sz-karl-schroeder-haus@awo-niederrhein. Langforter Straße 80, 40764 Langenfeld Telefon: 02173 / 80768 Fax: 02173 / 894-100 E-Mail: sz-karl-schroeder-haus@awo-niederrhein.de Internet: www.awo-nr.de Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

»Zuhause in guten Händen«

»Zuhause in guten Händen« Auch in Ihrem Stadtteil!»Zuhause in guten Händen«BERATUNG - TAGESPFLEGE - AMBULANTE PFLEGE CARITAS-SOZIALSTATIONEN Inhalt Inhaltsverzeichnis... 2 Unsere Sozialstationen... 6 Zusätzliche Betreuung und Entlastungsleistungen...

Mehr

Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v.

Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen e.v. Referentenentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des SGB XI 1. Leistungsausweitung für Pflegebedürftige 2. Pflegevorsorgefonds Grundpflege

Mehr

Das ändert sich ab 1. Januar 2015

Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 120,00 123,00 Pflegestufe I 235,00 244,00 Pflegestufe

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Mandanteninformation 17. Oktober 2014 Höhere der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Ab 1.1.2015 gibt es höhere in der Gesetzlichen Pflegeversicherung. Dies hat der Deutsche Bundestag am

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

24 Stunden an 365 Tagen für Sie da. service@he.aok.de. www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege

24 Stunden an 365 Tagen für Sie da. service@he.aok.de. www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege Fragen Sie uns 06404 924 6010 24 Stunden an 365 Tagen für Sie da service@he.aok.de www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege Unsere Servicegarantien Versprechen kann jeder. Wir garantieren!

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr