Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes"

Transkript

1 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich Grundlagen Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation Exsikkose Überwässerung Elektrolyte, Hypertonizität, Hypotonizität Hypernatriämie Hyponatriämie Hyperkaliämie Hypokaliämie Säuren und Basen, Azidose, Alkalose Metabolische Azidose, Laktatazidose Metabolische Alkalose Respiratorische Azidose Respiratorische Alkalose Stoffe, die in wässeriger Lösung den elektrischen Strom leiten, werden Elektrolyte genannt und gliedern sich in Säuren, Basen und Salze. Obwohl eine Vielzahl der Körperelemente in ionaler Form vorliegt, sind bei den Störungen des Elektrolyt- und Wasserhaushaltes im engeren Sinne lediglich Natrium-, Kalium- und Chloridionen, sowie Wasserstoffionen, Bikarbonat und die osmotische wirksamen Substanzen Glukose und Harnstoff unmittelbar mit dem Wasserhauslhalt verbunden. Dagegen sind Störungen der Calcium-, Magnesium- und Phosphationen weniger an den Wasserhaushalt als an den Knochenstoffwechsel gebunden und werden auch dort abgehandelt. Störungen der Proteine und organischen Säuren wirken sich zwar auch auf den Elektrolyt- und Wasserhaushalt aus, finden sich vor allem aber im Rahmen metabolischer Erkrankungen, die nicht hier behandelt werden. Eine effektive Therapie der Störungen des Elektrolyt- und Wasserhaushaltes erlaubt keine intuitiven oder unpräzisen Entscheidungen, sondern setzt umfassende Kenntnisse der normalen Elektrolytkonzentrationen in den Körperflüssigkeiten voraus, exakt dokumentierte, vor allem aktuelle Laborwerte und den Verlauf des Körpergewichtes des Patienten, sowie logische und genaue Berechnungen und Bilanzierungen durch die Behandler. Es muß bei therapeutischen Eingriffen in den Elektrolyt- und Wasserhaushalt berücksichtigt werden, ob die endogenen Steuerungsmechanismen in Nieren, Lunge, Magen-Darmtrakt und Schweißdrüsen intakt sind bzw. in welchem Maße sie selbst zur Korrektur von Imbalanzen fähig sind, um unnötige Behandlungen zu vermeiden, die zur Überkorrektur führen können Grundlagen Das Gesamtkörperwasser macht bei gesunden Neugeborenen ca 70% des Körpergewichtes aus und sinkt mit zunehmendem Alter bei Kindern auf 60%, entsprechend macht die solide Körpermasse 30-40% aus. Der intrazelluläre Flüssigkeitsraum beinhaltet altersunabhängig 40% des KG. Der extrazelluläre Flüssigkeitsraum (EZF) setzt sich aus Intravasalraum und dem Interstitium zusammen und beträgt bei Neugeborenen 30% des KG bzw. bei Kindern 20% des KG. Das 1

2 2 intravasale Plasmavolumen liegt in zwischen 45-55ml/kg KG und besteht zu mehr als 95% aus Wasser und zu ca 5% aus Fetten und Proteinen. Die erhöhte Vulnerabilität des Wasserhaushaltes bei Säuglingen wird aufgrund des hohen Flüssigkeitsumsatzes in Bezug auf das Körpergewicht deutlich. Erhöhter Flüssigkeitsverlust oder verminderte Flüssigkeitszufuhr können bei Säuglingen zu schneller Verminderung des Gesamtkörperwassers führen, da der Anteil des rasch mobilisierbaren Wassers größer als bei Erwachsenen ist. Merke Täglicher Flüssigkeitsumsatz bei Säuglingen im Vergleich zu Erwachsenen Säugling (7 kg KG) Einfuhr EZF (30% des KG) Ausfuhr 1000 ml/d 2100 ml 1000 ml/d (= 50% der EZF!) Erwachsener (70 kg KG) 2000 ml/d ml (20% des KG) 2000 ml/d (= 14% der EZF) Interagierende Substanzen bei Störungen des Elektrolyt- und Wasserhaushaltes (die in Klammern aufgeführten Substanzen sind bei Störungen des Elektrolyt- und Wasserhaushaltes keine Schlüsselsubstanzen) Wasser Kationen Anionen Puffer Nicht-ionisch Natrium Chlorid Bikarbonat Harnstoff Kalium (Phosphat) (organ. Säuren) Glukose (Calcium) (Magnesium) (Sulfat) (Proteine) Der physiologische Wasser- und Elektrolythaushalt setzt bei Standardumgebungsbedingungen eine ausreichende tägliche Zufuhr voraus, die über den Durst und Trinken, sowie Essen reguliert wird. Bei Säuglingen und Kindern, die ihre Flüssigkeitszufuhr nicht selber steuern können, muß daher auf eine Minimalzufuhr geachtet werden. Diese beträgt bei Kindern bis zu 10 kg KG 100 ml/kg KG und ca 2 mmol/kg KG Natrium und Kalium. Bei erhöhtem Flüssigkeitsoder Elektrolytverlusten ist die Zufuhr unter täglicher Kontrolle der Serum- und Urinelektrolyte u.u. um ein Vielfaches zu erhöhen Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation Unter Hypo- und Hyperhydratation werden klinische Zustände mit vermindertem oder vermehrtem Gesamtkörperwasser verstanden. Hypo- oder Hypervolämie bezeichnen dagegen ein reduziertes oder erhöhtes zirkulierendes Plasmavolumen. Diese Unterscheidung von Hydratation und Volämie ist wichtig, da es klinische Zustände gibt bei denen sich Gesamtkörperwasser und Plasmawasser gegensinnig verhalten, z.b. erhöhtes Gesamtkörperwasser, also Hyperhydratation, beim ödematösen Kind mit nephrotischem Syndrom und gleichzeitig bestehendem Underfill, also Hypovolämie, mit der Gefahr des prärenalen Nierenversagen als Folge des reduzierten zirkulierenden Kreislaufvolumens. Der Verteilungsraum des Wassers betrifft bei Hyperhydratation nicht nur den Intra- und Extrazellulärraum, sondern auch den sog. Dritten Raum, d.h. präformierte Körperhöhlen, also z.b. Ascites und Pleuraerguß. Diese Räume zeichnen sich durch eine schlechte physiologische und pharmakologische Mobilisierbarkeit der dortigen Wasseransammlung aus. Therapeutische Punktionen zur Entlastung sind in der Regel zu vermeiden, da 1. die Flüssigkeit nur vorübergehend eliminiert wird und später meist rasch nachläuft und 2. im Rahmen der 2

3 3 physiologischen Kompensationsmechanismen eine passagere Hypovolämie mit Kreislaufinsuffizienz droht, wenn das Nachlaufen aus dem Intravasalraum erfolgt Exsikkose-Therapie Eine akute Dehydratation (Exsikkose) entsteht durch kurzfristig aufgetretene Verluste bzw. mangelhafte Zufuhr von Wasser und/oder Salzen (Tab. 1), führt zu einer Volumenverminderung der extrazelluären - und in Sonderfällen auch der intrazellulären - Flüssigkeitsräume und betrifft immer das Körperwasser und die darin enthaltenen Elektrolyte. Tab 1: Ursachen der akuten Dehydration im Säuglings- und Kindesalter I. Gastrointestinaler Wasser- und Salzverlust 1. Erkrankungen mit Erbrechen 2. Erkrankungen mit Durchfall IIa Renale Salz- und Wasserverlustsyndrome Serumkonzentrationen 1. De Toni-Debrè-Fanconi-Syndrome Na =, K 2. Dysplasie, Nephronophthise, tubulo-interstitielle Nephritis, bakterielle Pyelonephritis, chronische Niereninsuffizienz Na, K 3. Bartter-Syndrom Na =, K, Cl 4. Hypoaldosteronismus Na, K 5. Pseudohypoaldosteronismus Na, K 6. Adrenogenitales Syndrom + Salzverlust Na, K 7. Polyurie bei osmotischer Diurese Na IIb Isolierter Wasserverlust über die Nieren 1. Diabetes insipidus centralis 2. Diabetes insipidus renalis III Cutaner Wasser- und Salzverlust 1. Verbrennungen 2. Schwitzen 3. Mukoviszidose IV Pulmonaler Wasserverlust durch Hyperventilation V Unersetzte Drainageverluste VI Verminderte Wasser- und Salzaufnahme 1. Dursten 2. Trinkhindernissse und -schwäche, Übelkeit und Erbrechen 3

4 4 3. mangelnde intravenöse Zufuhr bei parenteraler Ernährung Es werden drei Schweregrade der Dehydratation (leicht, mäßig, schwer) unterschieden, die aus der Verminderung des Körpergewichtes genau berechnet werden können (Tab. 2) und aus den klinischen Symptomen und abgeschätzt werden können (Tab. 3). Die Symptome der akuten Dehydratation sind Turgorverminderung, trockene Schleimhäute, Fieber, Tachypnoe, Tachykardie, Blutdruckabfall und Bewußtseinsstörung. Je nach Ausprägung des Salzverlustes werden drei Dehydratationstypen unterschieden: hypotone, isotone und hypertone Dehydratation (Tab. 4). Tab 2: Schweregrade der akuten Dehydratation Säuglinge Kinder Gewichtsverlust < 5% < 3% leichte Dehydratation Gewichtsverlust 5-10% 3 6% mäßiggradige Dehydratation Gewichtsverlust 10-15% 6-9% schwere Dehydratation Tab 3: Klinische Einschätzung des Dehydratationgrades Dehydratation leicht mittelschwer schwer Gewichtsverlust < 5% 5-10% > 10% Allgemeinzustand wach, durstig, unruhig sehr unruhig oder apathisch somnolent, peripher kalt Puls normofrequent schnell, klein tachycard Hautturgor normal bis gering reduziert reduziert stehende Hautfalten Schleimhäute feucht trocken sehr trocken Fontanelle im Schädelniveau bis leicht eingesunken tief eingesunken eingesunken Augen im Niveau bis leicht eingesunken deutlich eingesunken eingesunken Tränen normal fehlend fehlend Urinproduktion normal Oligurie Oligoanurie Tab 4: Dehydratationstypen isotone Dehydratation hypertone Dehydratation hypotone Dehdratation Serum-Osmolalität > 295 < 275 mosml/kg/h 2 O Serum-Natrium > 145 < 135 mmol/l Häufigkeit 65% 25% 10% Pathomechanismus Durchfall Erbrechen Durchfall Verdursten Diabetes insipidus Durchfall Salzverlust-Syndrome Mucoviscidose 4

5 5 Merke: Die Serum-Elektrolyte und -Osmolalität sagen nichts über den S c h w e r e g r a d sondern nur über den T y p der Dehydratation aus. Cholera Durch anamnestische Angaben und diagnostische Untersuchungen sollte rasch nach Vorstellung des exsikkierten Kindes geklärt werden: 1. Schweregrad der Dehydratation (leicht, mäßig, schwer), 2. Typ der Dehydratation (iso-, hyper- oder hypoton), 3. vermutlicher Kaliumverlust, 4. Störung im Säurenbasenhaushalt. Als diagnostische Maßnahmen sind unerläßlich: 1. Aktuelles Körpergewicht (!) 2. Puls, Blutdruck, Temperatur, Hautturgor, Zentralisationsgrad 3. Kleines Blutbild (Hämoglobin, Hämatokrit) 4. Serum: Osmolalität, Na, K, Cl, Protein, Harnstoff, Glucose 5. Säurebasenstatus 6. spez. Gewicht des Urins Die Therapie hat das Ziel, den eingetretenen und eventuell fortlaufenden Verlust zu ersetzen, den normalen Bedarf zu decken und die Ursache der Störung zu beheben. Die orale Flüssigkeitstherapie kann bei den verschiedenen Exsikkoseursachen versucht werden, solange noch folgende Voraussetzungen erfüllt sind: 1. Dehydratation ist nur leicht bis mäßig 2. Kein ständiges Erbrechen 3. Darmperistaltik ist erhalten 4. Sensorium ist klar 5. Erforderliche Flüssigkeitsmenge übersteigt nicht 1,5-2,0 l/tag. Die orale Rehydratation erfolgt initial bei Gastroenteritis mit einer Glukose-Elektrolyt-Lösung entsprechend der ESPGAN-Empfehlung (Na=60, K=20, Cl=25, Citrat=10, Glukose= mmol/l, Osmolalität= mosmol/l) mit dem Ziel, den Flüssigkeitsverlust innerhalb von 24 h auszugleichen. Zufuhr in zahlreichen kleinen Portionen, um Erbrechen zu verhindern. Im weiteren Verlauf sind bei gebessertem Hydratationszustand auch hypotone (vor allem besser schmeckende) Getränke erlaubt, deren Volumen über den Durst geregelt wird. Je nach Ursache der Dehydratation vorsichtiger Nahrungsaufbau, z.b. bei Gastroenteritis mit fettarmen Milchen. Bei renalen Salz- und Wasserverlustsyndromen sind neben der medikamentösen Drosselung der glomerulären Filtrationsrate entsprechende orale Natrium- oder Kaliumzusätze als Tabletten oder Lösung einzunehmen, deren tägliche Menge je nach Grundkrankheit bis zu 20mmol/kg KG und Tag betragen kann (siehe Kapitel Nephrologie). Die parenterale Flüssigkeitstherapie ist indiziert, wenn die Dehydratation schwer ist, ein Kreislaufschock droht oder eingetreten ist und/oder wenn die orale Therapie nicht oder nur mit Risiken durchzuführen ist. Das Prinzip der parenteralen Flüssigkeitstherapie ist: 1. rasches Auffüllen des zirkulierenden Blutvolumens durch eine isotone extrazelluläre Elektrolytlösung, um drohende Kreislaufinsuffizienz mit Schock und zerebrale Hypoxie zu verhindern und so schnell wie möglich die Nierenfunktion mit dem Ziel der Autoregulation wiederherzustellen. 2. anschließend Ersatz des Defizits und laufender Verluste durch eine elektrolythaltige Flüssigkeit innerhalb von 24 (-48) Stunden. 3. gleichzeitig Zufuhr des täglichen Bedarfs an Wasser, Salzen und Glukose, solange die orale Zufuhr noch nicht ausreichend ist. Der initiale Volumenersatz erfolgt bei der parenteralen Rehydratation blind, d.h. auch ohne Kenntnis der Serum-Elektrolyte 5

6 6 und des Säurebasenstatus, unter Verwendung von Ringer-Laktat oder - Azetat. Eine zusätzliche Pufferung mit Natriumbikarbonat erfolgt erst bei Standardbikarbonat < 12 mmol/l oder BE > -10). Die anschließende Flüssigkeitstherapie richtet sich nach der Ursache und der Art der Dehydratation. Nach Einsetzen der Urinproduktion ist eine Kaliumzufuhr erforderlich. Praktisches Vorgehen bei parenteraler Rehdratation Die im folgenden angegebenen Regeln (Tab.5) sind Richtlinien, von denen in Abhängigkeit des Schweregrades und Verlaufes der Erkrankung abgewichen werden muß. Insbesondere sind gegebenenfalls Laborkontrollen aus kapillärem Blut in kürzeren Intervallen erforderlich. Das Therapieschema der schnellen parenteralen Rehydratation wird in den Universitätskliniken in Hannover und Berlin seit 1971 verwendet, wurde bei mehr als 4000 Kindern angewandt und bis jetzt beibehalten. Der Anteil schwerer Verläufe mit bleibenden neurologischen Schäden war bei Einhaltung dieses Therapiekonzeptes sehr gering (Brodehl, Krause und Döhring-Schwerdtfeger 1989, Ehrich, Henze und Keitzer 1996). Bei Aufnahme und bei Entlassung ist eine neurologische Untersuchung erforderlich. Die kontinuierliche Überwachung des Patienten während der Rehydratationsbehandlung ist unerläßlich, anfängliche Kontrollen sind viertelstündlich durchzuführen. Das Körpergewicht ist der beste Parameter, den Erfolg der Therapie zu messen und sollte nach 12 und 24 Stunden kontrolliert werden. Das Messen der Flüssigkeitsverluste kann bei Säuglingen mit Durchfall durchaus problematisch sein (Windeln wiegen). Im Prinzip soll die Urinausscheidung quantitativ (keine Dauerkatheterisierung) gemessen werden und getrennt vom Stuhl erfolgen, die Bestimmung des Stuhlwassers erfolgt semiquantitativ. Die hypertone Dehydratation nimmt in der Morbidität und Letalität der akuten Gastroenteritis eine besondere Rolle ein. Bis zu 40% aller Säuglinge mit hypertoner Dehydratation entwickelten zerebrale Symptome und die Letalität war besonders hoch. Dabei traten die zerebralen Symptome häufig erst nach Beginn der intravenösen Rehydratationstherapie auf. Bei der hypertonen Dehydratation wirkt sich der Flüssigkeitsverlust sowohl auf den extrazellulären wie auf den intrazellulären Raum aus. Im intrazellulären Raum des Gehirns bildet der Stoffwechsel idiogene Osmole (z.b. freie Aminosäuren) mit Erhöhung der Osmolalität im Gehirn, so daß es bei einer hypertonen Dehydratation nicht schrumpft. Unter der Rehydratationsbehandlung können diese idiogenen osmotischen Substanzen allerdings nicht wieder sofort abgebaut werden. Sie verbleiben zunächst in den Zellen und führen, wenn unter der Therapie die Toniziät im Extrazellulärraum abnimmt, zu einer intrazellulären Flüssigkeitsaufnahme und zu einer Schwellung des Gehirns. Bei zu raschen Tonizitätsveränderungen kann daher ein Hirnödem entstehen, das zu schweren zerebralen Krampfanfällen, Bewußtlosigkeit, Atemstillstand und bleibenden Hirnschäden führt. Aus diesen Überlegungen wird verständlich, warum in der Literatur häufig über zerebrale Komplikationen berichtet wurde. Vor allem entstehen diese Komplikationen dann, wenn mit zu hypotonen Lösungen infundiert wird. Das Serumnatrium sollte unter Verwendung isotoner (bei hypertoner Dehdratation mit Serumnatriumwerten über 165 mmol/l auch leicht hypertonen Lösungen mit einer Natriumkonzentration von ca. 150 mmol/l) nicht rascher als 12mmol/l und Tag absinken und der Ausgleich des Flüssigkeitsdefizits sollte frühestens nach 48 Stunden erreicht werden. Das Ausmaß der akuten und bleibenden Schäden kann durch eine rasch einsetzende Therapie und durch eine sorgfältige Therapiesteuerung reduziert werden. Tab. 5 Parenterale Rehydratation 1. Stunde 1. Sofortiges Legen eines intravenösen Zugangs beim exsikkierten Kind und Blutentnahme zur Diagnostik - BGA, BB, Elektrolyte, ges. EW, Kreatinin, Harnstoff, BZ, (Osmolalität) 2. Einsetzen der Infusionstherapie, d.h. Infusion von Ringer-Laktat-Lösung (oder Azetat- Lösung) mit 20 ml/kg über 60 Minuten Stunde (bei fortdauernden Verlusten ggf. länger) 1. bei hypertoner und isotoner Dehydratation Infusion einer Lsg. mit ¾ der aktuellen Serum-Na + -Konzentration 2. bei hypotoner Dehydratation 6

7 7 Isotone Na + -Konzentration (140 mmol/l) verwenden 3. Infusionsraten Säuglinge 20 ml/kg und Stunde Kleinkinder 16 ml/kg und Stunde Schulkinder 12 ml/kg und Stunde In der Regel ist die Initiallösung glukosefrei und enthält erst ab der zweiten Stunde ca. 2% Glukose und 5 mval/l Kalium; weitere bedarfsgerechte Kaliumzufuhr nach Einsetzen der Urinproduktion. Ab 5. Stunde 1. Venöse Blutentnahme für Laborkontrollen (wie oben) 2. Erhebung folgender Parameter - laufende Verluste messen - Gewicht wiegen - Urinausscheidung messen - Temperatur messen - Subileus-Symptomatik prüfen. 3. Reduktion der Infusionsgeschwindigkeit In der Regel wird - nach Einsetzen der Urinproduktion - ab der 5. Stunde die Infusionsgeschwindigkeit auf die Hälfte der o.g. altersabhängigen Infusionsrate reduziert. Gleichsinnig mit der Infusionsgeschwindigkeit muß je nach Körpergewicht auch die Na + - Konzentration der Infusionslösung gesenkt werden. Die reduzierte Infusionsrate entspricht immer noch ca. dem Doppelten des Tagesbedarfs! Bei hypertoner Dehydratation soll die Serum-Na + -Konzentration um etwa 0,25-0,5 mmol/l und Stunde absinken. 4. Weitere Reduktion der Infusionsgeschwindigkeit Entsprechend der Bilanz, dem Hautturgor (cave Ödeme), der Temperatur und der Urinproduktion (wiederhergestellte Autoregulation der Niere) kann im weiteren Verlauf die Infusionsgeschwindigkeit weiter verringert und die Na + -Konzentration der Infusionslösung bis auf halb-isotone, bei jungen Säuglingen (erstes Trimenon) auf drittel-isotone Konzentrationen gesenkt werden. Merke Puffertherapie ist nur erforderlich, wenn aktuelles Blut ph < 7,20 und Standard-Bikarbonat < als 12 mmol/l liegen. Korrektur sollte nur bis Standard-Bikarbonat = 15 mmol/l angestrebt werden. Erforderliche Bikarbonatmenge (mmol) berechnet sich aus: (15 - aktueller Standard-Bikarbonatwert) x 0,3 kg KG beim Kleinkind ( x 0,4 kg KG beim Säugling) Bei schwerer Azidose zusätzlich Pufferung mit isotoner Puffer-Lösung parallel zur Ringer-Laktat- Lösung über Minuten 1 molare Bikarbonatlösung (8,4%, 1ml = 1 mmol) mit Aqua dest. 1:3 verdünnen und innerhalb von ca. 30 Min. i.v. in periphere Vene applizieren (z.b. 43 ml Aqua dest. + 7 ml NaHCO 3 8,4% als Kurzinfusion per Perfusor). 7

8 8 Die hypertone Dehydratation ist klinisch durch Vorherrschen von zentral-venösen Symptomen (Hyperirritabilität, Rigor, Krämpfe, Hyperthermie) gegenüber den Kreislaufsymtpomen ausgezeichnet. Dehydratation betrifft extra und intrazelluläre Flüssigkeitsräume. Die Therapie muß abrupte Senkung der extrazellulären Osmolalität vermeiden, weil sonst ein verstärkter Einstrom von Wasser in den Intrazellarraum erfolgt, der u.a. zum Hirnödem mit Krämpfen führt. Daher Therapie zunächst wie bei isotoner Dehydratation, bei Säuglingen erst nach Stunden Übergang auf 1/3 isotone Ringer-Glucose-Lösung. Die hypotone Dehydratation ist durch frühes Auftreten von Kreislaufsymptomen und cerebralen Symptomen (Lethargie, Koma) charakterisiert. Volumendefizität des Extrazellularraumes ist nicht nur durch Verlust nach außen, sondern auch durch Wassereinstrom in den Intrazellularraum bedingt. Initialtherapie wie bei der isotonen Dehydratation, in der 2. Phase noch zusätzliche NaCloder NaHCO 3 -Gaben je nach Höhe des Defizits: Na mmol = (135 - aktuelles Serum-Na) x 0,3 kg KG (=0,4 kg KG) Starkes Erbrechen (z.b. hypertrophe Pylorusstenose) ohne wesentlichen Durchfall führt zu Chlorid- und Kaliumverlust und Alkalose. Dehydratationsbehandlung daher mit physiologischer NaCl-Lösung mit Kaliumchlorid, bis Chlorid-Konzentration und Säurebasenstatus normalisiert sind. Kontrollen der Therapie: In jeder Phase der Therapie muß durch Kontrolluntersuchungen überwacht werden, ob der erwartete Erfolg eingetreten ist. Die vitalen Funktionen des Patienten (Bewußtseinslage, Puls, Blutdruck, Atmung, Gewicht, Hautturgor, Temperatur, Mikrozirkulation und Urinvolumen) sind die besten Kriterien für die Therapie. Bei unprogrammgemäßem Verlauf muß das therapeutische Konzept neu durchdacht werden. Nach eingetretener Normaliserung nur noch Routinekontrollen. Klinische Kontrollen Puls, Atmung, Blutdruck Temperatur Gewicht Urin Stuhl in den ersten Stunden minütig 4 stündlich, bei hyperpyret. Verlauf häufiger! mindestens 2 x täglich, bei Säuglingen und schweren Formen häufiger! 6 stündlich quantitativ messen, in der Regel keine Katheterisierung semiquantitativ messen (d.h. Windeln wiegen) Laborkontrollen Säurebasenstatus 1 Stunde nach Beginn der Therapie, weitere Kontrollen, falls noch keine Normalisierung erkennbar Serum-Elektrolyte, Glucose Nach Std. (bei hypertoner oder hypotoner Dehydratation alle 4 Stunden ) Serum-Harnstoff und Protein nach 24 Stunden Blutbild nach 24 Stunden Pathophysiologische Hinweise: 8

9 9 1) Ziel der raschen Rehydrierung ist eine schnelle Etablierung der Autoregulation (Niere, Mikrozirkulation, Wärmehaushalt). Bei hoher Infusionsgeschwindigkeit sind initial die kommerziellen, isotonen bzw. 2/3 isotonen Elektrolytkonzentrationen zu verwenden. Damit wird ein zu rasches Absinken der Osmolalität mit Hirnödem vermieden. Bei Zumischungen müssen Kontaminationen vermieden werden. Die Berechnungen der Elektrolytzumischungen sollten durch einen erfahrenen Arzt kontrolliert werden, um Berechnungsfehler zu vermeiden. Unter diesen Bedingungen ist das Therapieprinzip sicher. 2) Die Glukoseutilisation ist regelmäßig gestört, daher zunächst glukosefreie Lösungen verwenden, danach sind bei hoher Infusionsgeschwindigkeit meist Glukosekonzentrationen von ca 2% ausreichend. 3) Die Azidose ist auch ein physiologischer Schutzmechanismus (Hb-Dissoziations-Kurve, Stoffwechselreduktion, geringere Wärmeproduktion). Eine früher Azidoseausgleich ohne Rehydrierung kann zu schwerer Hyperpyrexie führen (Säuglinge mit hypertoner, "hyperpyretischer" Dehydratation). 4) Geringe Kaliumzufuhr in Höhe der physiologischen Serumkonzentrationen kann bereits ab der 2. Stunde erfolgen, nach Einsetzen der Diurese ist eine Kaliumsubstitution mindestens in Höhe des mittleren Tagesbedarfs zu bedenken, bei der Interpretation der Serumkonzentration ist der Kaliumeinstrom nach intrazellulär durch Azidoseausgelich und Glukoseeintritt zu berücksichtigen. 5) Bei den Laborkontrollen auch Kalzium- und Magnesium-Imbalanzen berücksichtigen. 6) Das gelegentliche Auftreten leichter Ödeme hat keine klinische Bedeutung, sollte jedoch bei der Therapiesteuerung durch rechtzeitige Reduktion der Infusionsrate vermieden werden! Therapie der Überwässerung Bei der Überwässerung werden die beiden Formen Hyperhydratation und Hypervolämie unterschieden. In der Regel gehen beide parallel miteinander und führen zu den klinischen Symptomen der Ödeme und gelegentlich auch zum Volumen-Hochdruck. Derartige Zustände finden sich z. B. bei dem nephrotischen Syndrom. Es gibt jedoch auch Zustände, bei denen eine Hyperhydratation mit Wasseransammlung im sog. dritten Raum erfolgt (Ascites) und anstelle einer Hypervolämie eine Hypovolämie besteht. Derartige Zustände finden sich bei Kindern mit Leberzirrhose und portaler Hypertension und weisen eine große Therapie-Refraktärität auf. Eine Überwässerung mit Ödemen findet sich bei einer Vielzahl von Ursachen. Die Therapie der Überwässerung besteht in einer Flüssigkeitsreduktion, d. h. Verringerung der oralen oder parenteralen Zufuhr auf ca. 400 ml/qm Körperoberfläche. Dieses Dursten wird von Kindern mit Hyperhydratation und Hypervolämie in der Regel gut toleriert, dagegen weisen Patienten mit Hyperhydratation und Sequestrierung der Flüssigkeit im dritten Raum häufig einen ausgeprägten Durst auf, so dass sichergestellt werden muss, dass sie nicht entgegen der Therapieempfehlungen zusätzlich Flüssigkeit unkontrolliert zu sich nehmen. Die reduzierten oralen Flüssigkeitsmengen sollten über den Tag verteilt als kleine Einzelportionen gegeben werden und durstlöschend sein, d. h. gekühlt, natriumarm und das Lieblingsgetränk des Kindes sein. Die renale Flüssigkeitselimination wird durch Furosemid (2 mg/kg und Tag oral, verteilt auf 3 Dosen unter Kontrolle der Serumelektrolyte) gesteigert. Eine diuretische Therapie beseitigt in der Regel auch die begleitende arterielle Volumen-Hypertension. Weitere antihypertensive Maßnahmen sind bei Patienten ohne präexistenten Hypertonus in der Regel nicht indiziert. Kinder mit einer Überwässerung ohne Sequestrierung der Flüssigkeit in den Körperhöhlen reagieren häufig nicht auf eine Monotherapie mit Furosemid und auch nicht auf eine Kombinationstherapie von Furosemid und Spironolakton. In diesen Fällen ist eine sofortige Kombinationstherapie zweier unterschiedlich wirkender Schleifendiuretika erforderlich, d. h. Furosemid (2 mg/kg und Tag) und Hydrochlorothiazid (1 mg/kg und Tag). Unter dieser Therapie kann es zu erheblichen Diuresesteigerungen kommen, so dass die Bilanz der Kinder 12-stündlich gemessen werden muss, um einen zu starken Flüssigkeitsverlust mit der Gefahr der Hypovolämie und Kreislaufinsuffizienz zu vermindern. Unter diuretischer Therapie kann es zu den Komplikationen der Dyselektrolytämie kommen d. h. Hypokaliämie und Hyponatriämie. Während die Kaliumsubstitution in der Regel unproblematisch ist, kann die Beseitigung der Hyponatriämie durchaus problematisch sein. Anstelle einer oralen Natriumchlorid- oder Natriumbikarbonat-Zufuhr oder einer hypertonen intravenösen Natriumchlorid-Zufuhr, die wiederum die Flüssigkeitsretention im Körper fördern, 9

10 10 sollte eine Reduktion der Diuretika-Dosis vorgenommen werden. Die Wirkung der Diuretika setzt bei den Patienten eine weitgehend normale Nierenfunktion voraus, so dass bei Kindern mit akutem oder chronischem Nierenversagen und fehlendem Ansprechen auf eine hoch dosierte intravenöse Diuretikagabe (max. 10 mg/kg Körpergewicht und Tag Furosemid als Dauerinfusion; also keine Bolus-Gaben von mehr als 1 mg/kg Furosemid) eine Hämodialyse oder Periteonealdialyse zur Flüssigkeitselemination erforderlich wird Elektrolyte, Osmolalität, Hypertonizität, Hypotonizität Mit Osmolarität wird die Konzentration aller osmotisch wirksamen Teilchen, d.h. sowohl Elektrolyte als auch Nicht Elektrolyte wie z.b. Glukose und Harnstoff in den Kompartimenten intra- oder extrazellulärer Flüssigkeit verstanden; die Angabe erfolgt in Osmol pro Liter Lösung. Die im klinischen chemischen Labor verwendeten Osmometer, die mit der Gefrierpunktserniedrigung arbeiten, messen dagegen Osmolalitäten, d.h. Angabe in Osmol pro Liter Wasser. Der Unterschied zwischen Osmolarität und Osmolalität im Plasma ist vor allem im Volumenverdrängungseffekt der Proteine und Lipide zu suchen. Da die kleinen osmotisch wirksamen, aktiven Moleküle nur im Plasmawasser gelöst sind, ist bei einer physiologischen Protein- und Fettkonzentration das Wasservolumen um ca. 5-6% kleiner als das Gesamtvolumen, d.h. die Osmolalität wird um ca. 5-6% größer als die Osmolarität sein. Zwischen Plasma- und Serumosmolalität besteht keine Unterschied, da Fibrin nicht osmotisch wirksam ist. Im Urin werden Osmolalitäten gemessen, da Proteine und Lipide quantitativ nur gering vorhanden sind. Unter Hypo-, Iso- und Hypertonizität werden Verminderung, Gleichheit bzw. Vermehrung der extrazellulären Konzentration von Natrium und anderen osmotisch wirksamen Substanzen verstanden. Entsprechend wird auch von Hyponatriämie oder Hypernatriämie gesprochen; dagegen bezeichnen Hyponatrie oder Hypernatrie einen Gesamtkörper-Natriummangel bzw.- überschuß, sind also unter Umständen unabhängig von der Serumkonzentration von Natrium. Beispielsweise kann sich bei der durch Durchfall ausgelösten Exsikkose eine hypertone Dehydratation mit Hypernatriämie entwickeln, die aber aufgrund der erheblichen intestinalen Natriumverluste mit einer Hyponatrie korreliert ist, da der Natriumverlust geringer als der des Wassers war. Patienten mit einem nephrotischen Syndrom weisen dagegen eine Hypernatrie auf, auch wenn das Serumnatrium vermindert ist. Die therapeutischen Maßnahmen dürfen daher nicht nur einer kurzfristigen Korrektur der Serumelektrolyt-Konzentrationen dienen, sondern müssen langfristig den Gesamtkörpergehalt an Ionen normalisieren. Eine Pseudohyponatriämie bezeichnent eine falsch niedrig gemessenen Natriumkonzentration im Serum durch Ersatz von Serumwasser durch Lipide oder Proteine; derartige Phänomene werden bei ausgeprägten Hyperlipidämien beobachtet, wie z.b. beim nephrotischen Syndrom. Unter einer Pseudohyperkaliämie wird eine falsch hoch gemessene Kaliumkonzentration im Serum durch in-vitro-leukozytolyse oder Thrombozytolyse verstanden, die in länger stehenden, unbearbeiteten Proben auftreten kann. Pseudohypochlorämien können methodisch bedingt bei Chlorid-Elektrodenverwendung durch störende Substanzen wie z.b Allopurinol entstehen. Elektrolytbestimmungen im Serum gehören bei stationären Patienten zu den häufig erforderlichen Kontrolluntersuchungen. Elektrolytbestimmungen im Urin stellen sinnvolle Untersuchungen zur Identifikation von Wasser- und Salzverlustsyndromen dar, müssen dann allerdings auch zeitlich parallel zu den Serumelektrolytbestimmungen durchgeführt werden. Isolierte Urinelektrolytuntersuchungen sind in der Regel nicht sinnvoll. Normwerte für Urinelektrolytkonzentrationen gibt es nicht, da ihre Konzentration je nach Wasser- oder Elektrolytzufuhr von den Nieren über einen weiten Konzentrationsbereich reguliert werden. Besteht jedoch eine Hypokaliämie, dann muß bei intakter Nierenfunktion die Urinkaliumkonzentration niedrig, d.h. deutlich <20mmol/l sein. Wenn dagegen eine inadäquat hoher Kaliumkonzentration von >20mmol/l gemessen wird, muß von einem renalen Kaliumverlustsyndrom ausgegangen werden, wie z.b. einem Bartter Syndrom. 10

11 Hypernatriämie Die Therapie der Hypernatriämie mit einem Serumnatrium über 150 mmol/l unterscheidet sich danach, ob sie 1. mit einer Hypovolämie, 2. einer Euvolämie oder 3. einer Hypervolämie verbunden ist (Tab. 6). Tab. 6 Ursachen der Hypernatriämie Hypovolämie Euvolämie Hypervolämie Extrarenal Extrarenal Chronisch exzessive Natriumzufuhr, Diarrhoe und Erbrechen Durst Akzidentelle orale Natriumvergiftung, Schwitzen Schwitzen Akzidentelle intravenöse Zufuhr hypertoner Kochsalzlösung Renal Fieber Salzwasser Ertrinken Diuretika Hyperventilation Osmotische Diurese Fototherapie Nicht-oligurisches Nierenversagen Renal Diabetes insipidus (zentral oder nephrogen) Das primäre Ziel der Behandlung der Hypernatriämie ist die Wiederherstellung der normalen Serumtonizität. Eine hypovolämische Hypernatriämie mit niedrigem Ganzkörpernatrium und niedrigem Blutdruck sollte mit isotoner Kochsalzlösung bei Alkalose (oder Ringer-Laktatlösung bei Azidose) intravenös behandelt werden, bis sich der Blutdruck normalisiert hat. Anschließend kann die intravenöse Flüssigkeitstherapie mit einer halbisotonen Kochsalz-Glukoselösung erfolgen. Das Ziel der Therapie der hypervolämischen Hypernatriämie ist es, den Gesamtkörper- Natriumüberschuss zu eliminieren, was am Besten durch eine Kombination von Diuretika mit entweder oral zugeführtem freien Wasser oder intravenös zugeführter 5%iger Glukoselösung gelingt. Patienten mit einer hypervolämischen Hypernatriämie und Niereninsuffizienz benötigen u. U. eine Dialyse. Bei Kindern mit euvolämischer Hypernatriämie ist der Natriumgehalt des Körpers nicht verändert, d. h. die Hypernatriämie ist durch einen Verlust von freiem Wasser zu erklären. Hier besteht die Therapie der Hypernatriämie in der intravenösen Applikation von 5%iger Glukoselösung oder freiem Wasser oral. Die Normalisierung des Gesamtkörperwassers muss langsam erfolgen und zur Normalisierung der Serumnatriumkonzentration führen Hyponatriämie Die Hyponatriämie ist definiert als eine Serumnatriumkonzentration unter 131 mmol/l. Die Therapie der Hyponatriämie ist abhängig von 5 wesentlichen Faktoren: 1. von der Osmolalität im Serum, 2. von dem Wasserhaushalt, 3. vom Schweregrad der Hyponatriämie, 4. von der Anwesenheit klinischer Symptome der Hyponatriämie und 5. von der Ursache der Hyponatriämie. In Abhängigkeit von der Serumosmolalität werden zwei Formen der Hyponatriämie unterschieden: 1. die hypotone Hyponatriämie mit einer Plasmaosmolalität unter 280 mosmol/kg und 2. die hypertone Hyponatriämie mit einer Plasmaosmolalität über 295 moslmol/kg. 11

12 12 Die hypertone Hyponatriämie wird beobachtet, wenn große Mengen osmotisch aktiver Substanzen (z.b. Glukose) im extrazellulären Raum akkumulieren. Beim Insulinmangel-Diabetes mit hyperglykämischer Krise steigt die Plasmaosmolalität durch eine Verschiebung von Wasser aus dem intrazellulären in den extrazellulären Raum an mit einer daraus resultierenden Verdünnungs- Hyponatriämie. Andere osmotisch wirksamen Substanzen, die eine transzelluläre Wasserverschiebung verursachen sind Mannitol, Glyzerol und Radio-Kontrastmittel. Bei Kindern mit reduzierter Nierenfunktion können diese Substanzen akkumulieren und eine Hyponatriämie und Hyperosmolalität bewirken. Im Gegensatz dazu haben Harnstoff, Äthanol, Methanol und Äthylenglykol nur einen vorübergehenden Effekt auf die Osmolalität und die Natriumkonzentration im Serum, da sie durch die Zellmembranen in die Zelle eindringen. Weitaus häufiger als die hypertone Hyponatriämie ist die hypotone Hyponatriämie. Hier unterschieden sich je nach Hydratationszustand des Patienten drei Formen (Tab.7) Tab.7 Ursachen der Hyponatriämie Hypovolämie Euvolämie Hypervolämie Extrarenal übermäßige Wasserzufuhr Extrarenal Diarrhoe/Erbrechen Hypothyreose Leberzirrhose Ileus, Peritonitis, Pankreatitis Glukokortikoid-Mangel Herzinsuffizienz Verbrennungen Medikamente Nephrot. Syndrom Cystische Fibrose Diuretika Renal Renal Vinkristin akutes Nierenversagen Tubulointerstitielle Nephritis Vasopressin chron. Nierenversagen Diruretika SIADH NNR-Insuffizienz Der Patient mit einer hypovolämischen Hyponatriämie hat sowohl einen verminderten Gesamtkörper-Natriumgehalt und ein Wasserdefizit, wobei das Natriumdefizit das Wasserdefizit übersteigt. Der Zustand tritt vor allem bei gastrointestinalen und renalen Elektrolyt- und Wasserverlusten auf, wenn hypotone Lösungen zugeführt werden. Bei Kindern mit einer hypervolämischen Hyponatriämie ist dagegen das Gesamtkörper-Natrium erhöht, allerdings ist das Gesamtkörperwasser noch stärker als das Natrium erhöht, so dass eine Hyponatriämie resultiert. Zu den Ursachen gehören Herzversagen, nephrotisches Syndrom und Leberzirrhose mit portaler Hypertension, die alle mit einer verminderten renalen Wasserausscheidung korreliert sind. Patienten mit einer euvolämischen Hyponatriämie weisen einen normalen Gesamtkörper- Natriumgehalt auf und besitzen dabei einen mäßig erhöhten Wasserhaushalt, der klinisch nicht zu Ödemen führt. Die Hyponatriämie-Therapie der Wahl bei hypotoner Hypovolämie und Dehydratation ist die gemeinsame Gabe von Natrium und Wasser, z.b. bei Gastroenteritisfolge mit schwerer Dehydratation die Infusion von isotoner Ringer-Laktatlösung. Bei Hyponatriämie im Rahmen einer hypotonen Überwässerung, wie z.b. beim nephrotischen Syndrom oder der Leberinsuffizienz, ist die Flüssigkeitsrestriktion als Therapie der Wahl anzusehen. Die Hyponatriämie bei Euvolämie sollte in der ersten Linie durch Elimination der auslösenden Ursache behandelt werden, z.b. Beendigung exzessiver intravenöser Flüssigkeitszufuhr mit hypotonen Lösungen, sowie Beendigung oder Reduktion der zur Hyponatriämie führenden Medikationen (z.b. Diuretika). Wenn die Hyponatriämie milde ist ( mmol/l) und der Patient asymptomatisch, dann können die therapeutischen Maßnahmen routinemäßig und mit dem Ziel eines langsamen Ausgleiches vorgenommen werden. Weist dagegen der Patient eine schwere Hyponatriämie unter 125 mmol/l auf oder zeigt er neurologische Symptome, dann ist eine prompte Korrektur der Hyponatriämie erforderlich. Bei komatösen Patienten oder beim Auftreten von Krampfanfällen ist eine schnelle Infusion einer hypertonen 3 %igen NaCl-Lösung indiziert. 12

13 13 Der initiale Natriumbedarf berechnet sich bei einem Patienten mit einer schweren symptomatischen, euvolämischen Hyponatriämie und einem Körpergewicht von 20 kg und einem Serumnatrium von 120 mmol/l nach folgender Formel: Gewünschte Serumnatriumkonzentration (125 mmol/l) gemessene Natriumkonzentration (= 120 mmo/l ) x 0,6 Gesamtkörpergewicht (=20 kg) ergibt die zu infundierende Natriummenge in den ersten 4 Stunden von 60 mmol Natrium. Vier Stunden nach Therapiebeginn sind erneute Serumelektrolytbestimmungen erforderlich, um die weitere Substitution vom Anstieg der Serumnatrium-Konzentration abhängig zu machen. Eine ständige neurologische Überwachung ist erforderlich, um einerseits Hirnödem und andererseits osmotische Demyelinisierungssyndrome zu verhindern. Eine Sonderform der Hyponatriämie stellt das Syndrom der inadäquaten ADH- Sekretion (SIADH) dar. Dieses ist durch mehrere diagnostische Kriterien gekennzeichnet: 1.) Verminderte Serumosmolalität unter 270 mosmol pro kg Wasser, 2.) inadäquat hohe Urinosmolalität über 100 Milliosmol pro kg Wasser, 3.) Euvolämie, 4.) erhöhte Natriumkonzentration im Urin bei normaler Salz- und Wasserzufuhr, 5.) Abwesenheit von Niereninsuffizienz und Störungen der Nebennieren, sowie 6.) inadäquat hohe Plasma-ADH-Konzentrationen Die Therapie der Wahl ist die Flüssigkeitsrestriktion Hyperkaliämie Eine Hyperkaliämie wird diagnostiziert, wenn die Kaliumkonzentration im Serum 5,5 mmol/l übersteigt. Zur Differentialdiagnostik der Hyperkaliämie ist die Bestimmung der Kaliumkonzentration im Urin unerlässlich. Bei Hyperkaliämie und niedrigen Kaliumkonzentrationen im Urin ist an folgende Krankheiten zu denken: Akutes Nierenversagen, chronisches Nierenversagen, Hypoaldosteronismus, Pseudohypoaldosteronismus, Gordon- Syndrom, renaltubuläre Azidose und Medikamente (Spironolakton, ACE-Hemmer, Cyclosporin A). Ist dagegen bei einer Hyperkaliämie auch die Urinkonzentration des Kaliums erhöht, dann ist zunächst an eine vermehrte exogene Kaliumzufuhr zu denken, wie z.b. Diätfehler, Transfusionen, Infusionsfehler. Wenn eine vermehrte exogene Kaliumzufuhr ausgeschlossen werden kann, dann sind entweder eine endogene Kaliumbelastung zu diskutieren, wie bei Hämolyse, gastrointestinalen Blutungen, Rhabdomyolyse, Verbrennungen, chirurgische Eingriffe, oder es ist eine gestörte Kaliumverteilung möglich, wie z.b. bei der metabolischen Azidose und beim Insulinmangel. Die Therapie wird zum medizinischen Notfall bei ausgeprägter Hyperkaliämie bei über 7,0 mmol/l, insbesondere wenn EKG-Veränderungen vorliegen. Die akute Hyperkaliämie wird mit einer Kombinationstherapie behandelt, zu der der Ausgleich der Azidose mit Natriumbikarbonat gehört, die Kalzium-Glukonatinfusion, die kombinierte Glukose- und Insulininfusion, die Furosemidgabe, die rektale oder orale Gabe von Ionenaustauschern, sowie die intravenöse Gabe von Salbutamol (4µg/kg über 20 Minuten) Hypokaliämie Die Hypokaliämie ist definiert als eine Serumkalium-Konzentration unter 3,5 mmol/l. Zur Differenzierung der Hypokaliämie ist die Bestimmung der Kaliumkonzentration im Urin unerläßlich. Liegt die Kaliumkonzentration im Urin unter 20 mmol/l bei Vorliegen einer Hyponatriämie, dann ist an eine verminderte Kaliumzufuhr, gastrointestinale Kaliumverluste oder an einen langfristigen Diuretika-Abusus zu denken. Wenn bei dem Patienten mit einer Hypokaliämie die Kaliumkonzentration im Urin über 20 mmol/l vorliegt, dann sollte die weitere Differenzierung entsprechend dem Blutdruck erfolgen. Besteht ein normaler oder niedriger Blutdruck, dann ist an ein renales Salzverlustsyndrom zu denken (DeToni-Debré-Fanconi- Syndrom, Barttersyndrom, Gitelman-Syndrom). Wenn dagegen eine arterielle Hypertension besteht, ist bei niedriger Plasmareninaktivität und niedrigen Plasma-Aldosteronwerten an ein Liddle-Syndrom zu denken bzw. bei niedriger Plasmareninaktivität und hohem Plasma-Aldosteron 13

14 14 an einen primären Hyperaldosteronismus. Die Therapie der Hypokaliämie erfolgt durch eine erhöhte Kaliumzufuhr. In der Regel kann die Zufuhr oral erfolgen. Intravenöse Kaliumgaben sind nur bei Patienten mit neuromuskulären oder kardialen Symptomen sowie nach chirurgischen Eingriffen erforderlich. Die zu verabreichende Kalium-Menge berechnet sich für die initiale Therapie nach folgenden Näherungswerten: Ein Abfall der Kaliumkonzentration im Serum von 4,0 auf 3,0 mmol/l entspricht einem Kalium-Verlust von ca. 4 mmol/kg Körpergewicht, der entsprechend ersetzt werden muss, während ein Abfall von 3,0 auf 2,0 mmol/l einen ungefähren Verlust von 8,5 mmol Kalium pro kg Körpergewicht bedeutet. Kaliumkonzentrationen im Serum unter 2,0 mmol/l spiegeln in der Regel einen sehr starken intrazellulären Kaliumverlust wider, der über mehrere Tage ausgeglichen werden muß. 14

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck wilfred.druml@meduniwien.ac.at Hypernatriämie auf der Intensivstation 10,00% 9,00% 8,00% 7,00% 6,00% 5,00% 4,00% 3,00%

Mehr

Störungen des Wasserhaushalts

Störungen des Wasserhaushalts CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 31 1. August 2001 779 Störungen des Wasserhaushalts B. Truniger, V. Briner Prof. Dr. med. Bruno Truniger Schlösslihalde 26 CH-6006 Luzern Isolierte Störungen des Wasserbestandes

Mehr

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C.

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Rump Die Prävalenz von Störungen des Natrium- und Kaliumhaushaltes sowie

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

I.14 Infusionstherapie

I.14 Infusionstherapie I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt

Mehr

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden HYPONATRIÄMIE Peter Gross, Dresden Vortrag am 6. Dez. 2013, anlässlich des 13. Kongresses der Deutschen Interdiszipl. Vereinigg. für Intensiv -u. Notfallmedizin,

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel Stundenplan 4.4.07 Einführung; Geschichte der Anästhesie 11.4.07 WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt 18.4.07 Akutschmerzdienst 25.4.07 Neurotransmitter und primäre Nozizeption 2.5.07 Bildgebung bei

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle Zu wenig Flüssigkeit Achtung Hitzewelle Aspekte einer Hitzewelle hohe Temperaturen (>32,2 C) über einen längeren Zeitraum (>3 Tage) veränderte Umweltbedingung, Stichwort: Ozon Einfluss der Sonnenstrahlen

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm Kurzinformation Infusionslösungsprogramm Infusionslösungen zur Therapie des Wasser-Elektrolyt- Säuren-Basen-Haushaltes und Volumensubstitution Gruppe Info Best.-Daten Trägerlösungen Aqua ad iniectabilia

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50 7 Die Infusionslösungen... 50 7.1 Grundlegende Physiologie der Flüssigkeitsräume...52 7.1.1 Die Flüssigkeitsräume...52 7.1.2 Austauschprozesse zwischen den Flüssigkeitsräumen...53 7.2 Zufuhr von Wasser,

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

Informationsbroschüre Diabetes insipidus

Informationsbroschüre Diabetes insipidus Informationsbroschüre Diabetes insipidus für Patientinnen und Patienten Wichtiger Hinweis: Medizin und Wissenschaft unterliegen ständigen Entwicklungen. Autor, Herausgeber und Verlag verwenden größtmögliche

Mehr

Palliativmedizin. Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase. Dr. Bernhard Liebisch

Palliativmedizin. Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase. Dr. Bernhard Liebisch Palliativmedizin Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase Dr. Bernhard Liebisch Geriatriezentrum St.Andrä 3130 Herzogenburg bernhard.liebisch@wienkav.at Take Home Messages manchesmal

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3 Getränkeprotokoll ARBITSBLATT 1 1. Nimm dein Trinkverhalten unter die Lupe: Trage ein, was und wie viel du getrunken hast. Wie viel ergibt das pro Tag (ein kleines Glas oder eine Tasse = 0,2 Liter, ein

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Wärmehaushalt. Cem Ekmekcioglu Valentin Leibetseder. Institut für Physiologie, MUW

Wärmehaushalt. Cem Ekmekcioglu Valentin Leibetseder. Institut für Physiologie, MUW Wärmehaushalt Cem Ekmekcioglu Valentin Leibetseder Institut für Physiologie, MUW Vorlesung unter: http://www.meduniwien.ac.at/umweltphysiologie/links.htm Kern- und Schalentemperatur bei unterschiedlichen

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen

Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen Internist 2006 47:1110 1120 DOI 10.1007/s00108-006-1716-6 Online publiziert: 29. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber: M. Weber, Köln K. Werdan, Halle/Saale D. M. Alscher

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

moo 11/95 TRINKEN IM SPORT

moo 11/95 TRINKEN IM SPORT TRINKEN IM SPORT moo 11/95 Bei Muskelarbeit wird chemische Energie (ATP) in mechanische Energie und Wärme umgewandelt [siehe DIE MUSKULÄRE ENERGIEBEREITSTELLUNG IM SPORT]. Der Wirkungsgrad der Muskulatur

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Elektrolyte Leistung und Gesundheit

Elektrolyte Leistung und Gesundheit Elektrolyte Leistung und Gesundheit» Elektrolyten, Natrium, Kalium, Aufnahme, BPage 1 of 11 http://wwwpeakag/blog/elektrolyte-%e2%80%93-leistung-und-gesundheit 05082011 Suchbegriff hier eingeben Elektrolyte

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes

Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Anleitung zum Physiologie - Praktikum P - 4. Niere WS 2010/11 3. Semester 2 Praktikumsablauf Pro Reihe wird eine Versuchsperson benötigt: gerade Tisch-Nr.: Trinker ungerade Tisch-Nr.:

Mehr

Thema: Wasser, Elektrolyte und Thermoregulation

Thema: Wasser, Elektrolyte und Thermoregulation Institut für Sportwissenschaft Sommersemester 2005 Fitness Schwerpunkt Seminarleiter: PD Dr. T. Stemper/ Dr. P. Wastl Referenten: Stefan Glaus, Benedict Viktor Thema: Wasser, Elektrolyte und Thermoregulation

Mehr

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Mögliche Ernährungsprobleme bei Ösophagusresektion Regurgitation,, Erbrechen anhaltende Inappetenz Stenose,,

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

7. Biochemie Seminar

7. Biochemie Seminar 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin

Mehr

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose Diabetes Inhalte Definition Notfall Typen Diabetes Therapie Symptome Definition I - II n Synonym: Zuckerkrankheit, wörtlich: honigsüßer Durchfluss griechischen: diabainein: hindurchgehen, hindurchfließen

Mehr

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co.

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge IX Einleitung Die Wetterextreme der vergangenen Jahre beispielsweise der Rekordsommer

Mehr

Infoblatt Trinknahrung

Infoblatt Trinknahrung Infoblatt Trinknahrung Name Angaben pro Portion Resource 2.0 fibre neutral 400 kcal 18 g Eiweiß 5 g Ballasststoffe 3,6 BE Fortimel Compact Fibre 300 kcal 12 g Eiweiß 4,5 g Ballaststoffe 2,6 BE Fortimel

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg

Universitätsklinikum Regensburg Parenterale Ernährung bei Tumorerkrankungen 17. Januar 2015 20. Onkologisches Symposium Dipl. Oec. Magda van de Laar ZED Zentrum für Diabetes- und Ernährungsberatung Inhalt Prävalenz der Mangelernährung

Mehr

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix Produktbeschreibung Beim Sport verlierst du durch Schwitzen Wasser und Elektrolyte. Dein Körper braucht die

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle Das isotonische Sportgetränk vor, während und nach dem Sport Auf einen Blick TQ3 Plus TM die spezielle PowerBar-Formel mit kurz- und längerkettigen

Mehr

Esidrix 25 mg Tabletten

Esidrix 25 mg Tabletten Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Esidrix 25 mg Tabletten Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: Hydrochlorothiazid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Das richtige Trinken beim Sport

Das richtige Trinken beim Sport Bahnhof-Apotheke Das richtige Trinken beim Sport Bei uns im Haus hergestellt Basis-Power Energiedrink für den ambitionierten Ausdauer- und Leistungssportler Basis-Recovery Kohlenhydrat- / Proteinmischung

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel)

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel) 1. Postoperative Schilddrüsenfunktion Nach einer kompletten Thyreoidektomie kommt es aufgrund der Halbwertszeit des körpereigenen Thyroxins (T4) von acht Tagen ohne Hormonsubstitution innerhalb von zwei

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion 161 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion Mind Map Wasser- und Salzhaushalt: Der Wasserhaushalt wird in engen Grenzen über das zirkulierende Blutvolumen und dessen Osmolarität reguliert. Die Niere

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

www.ideales-wasser.eu

www.ideales-wasser.eu Expertenmeinung Dr. Elvan Erdal Dr. der Humanbiologie, Apotheker Trinkgewohnheiten Unser Körper besteht etwa zu 65 Prozent aus Wasser. Es ist eine der größten Gefahren, dass es den Zellfunktionen durch

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Ähnlich wie beim Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Eisen von 0,2 mg/l. Die Toxizität bei Eisen beginnt jedoch erst ab ca. 200 mg/l.

Ähnlich wie beim Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Eisen von 0,2 mg/l. Die Toxizität bei Eisen beginnt jedoch erst ab ca. 200 mg/l. Chlorid / Natrium Baby Nahrung: Auszug aus Angaben auf der Verpackung eines führenden Baby Nahrungsmittelherstellers: In einer Trinkfertigen Nahrung pro 100 ml von Geburt an sind enthalten u. a.: Natrium

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Aldactone 100 100 mg Hartkapseln Wirkstoff: Spironolacton Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Albunorm 50 g/l Infusionslösung Wirkstoff: Humanalbumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen ProvideXtra DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Rein pflanzliches hydrolysiertes Eiweiß Voll resorbierbar Milcheiweißfrei Fettfrei Ohne Ballaststoffe 5 fruchtig frische Geschmacksrichtungen

Mehr