Perioperative Flüssigkeitstherapie bei Kindern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perioperative Flüssigkeitstherapie bei Kindern"

Transkript

1 Perioperative Flüssigkeitstherapie bei Kindern R. SÜMPELMANN, A. OSTHAUS Mit einer differenzierten intravenösen Flüssigkeitstherapie sollen die verschiedenen Flüssigkeitsräume (intravasal, extrazellulär, intrazellulär) perioperativ aufrechterhalten werden [1]. Besonders bei den Flüssigkeitsräumen gibt es wichtige Unterschiede zum Erwachsenenalter. Die Flüssigkeitstherapie bei Kindern orientierte sich über fünf Jahrzehnte an einer Arbeit von Holliday und Segar [2], in der der Flüssigkeits- und Elektrolytbedarf aus der Stoffwechselrate und der Zusammensetzung von Milch abgeschätzt wurde. Diese Empfehlungen führten zu der weitverbreiteten Praxis, für den Erhaltungsbedarf von Kindern hypotone Elektrolytlösungen mit z.b. 5%-Glucosezusatz zu verwenden. In den vergangenen Jahren wurden viele Arbeiten publiziert, in denen insbesondere die niedrigen Natrium- und hohen Glucosekonzentration der vielerorts verwendeten pädiatrischen Infusionslösungen für eine perioperative Anwendung kritisiert wurden [3-6]. Traditionell wurden früher bei Kindern auch fast ausschliesslich natürliche Kolloide eingesetzt. Inzwischen liegen jedoch neuere Untersuchungen vor, in denen gezeigt werden konnte, dass künstliche Kolloide auch bei kleinen Kindern effektiv und sicher eingesetzt werden können und im Kostenvergleich viel günstiger abschneiden [7-10]. Obwohl in einigen strittigen Punkten noch kein vollständiger Konsens erzielt wurde, haben viele Kinderkliniken ihre Praxis der perioperativen Flüssigkeitstherapie aufgrund von neueren Studien und Sichtweisen in den vergangenen Jahren geändert. Besonderheiten von Kindern Der Gesamtwasseranteil am Körpergewicht ist bei Früh- und Neugeborenen deutlich höher als bei Erwachsenen (Tabelle 1 und 2). Der wichtigste Unterschied ist der im Vergleich viel größere Extrazellulärraum, der bei Frühgeborenen 60%, bei Säuglingen 40% und bei Erwachsenen 20% des Körpergewichts betragen kann. Die Zusammensetzung der Extrazellulärflüssigkeit ist in allen Altersklassen vergleichbar. Das Blutvolumen ist bei Kindern im Verhältnis größer, als bei Erwachsenen. Neugeborene haben höhere Hämoglobinkonzentrationen, niedrigere Plasmaproteinkonzentrationen und einen niedrigeren kolloidosmotischen Druck (KOD) als ältere Kinder. Die relativen Flüssigkeitsverluste sind größer als bei Erwachsenen, weil Kinder eine höhere Ventilationsrate, eine im Verhältnis größere Körperoberfläche, eine höhere Stoffwechselrate und eine niedrigere renale Konzentrationsfähigkeit haben. Dehydratationen können des-halb bei kleinen Kindern viel schneller als bei Erwachsenen auftreten. Die größten Unterschiede betreffen das erste Lebensjahr, bei älteren Kindern werden die Unter-schiede zum Erwachsenenalter dann kleiner. Neugeborene Säuglinge Kleinkinder Schulkinder Lebenstag bis 1. Lebensjahr Lebensjahr ab 6. Lebensjahr Tabelle 1: Altersgruppen. 89

2 Alter Gesamtkörperwasser (%KG) Extrazellulär- Flüssigkeit (%KG) Blutvolumen (ml/kg) Frühgeborene Neugeborene Säuglinge Kleinkinder Erwachsene Tabelle 2: Gesamtkörperwasser, Extrazellulärflüssigkeit und Blutvolumen in verschiedenen Altersgruppen. Natrium Natrium ist das Kation, das die Osmolarität der Extrazellulärflüssigkeit am stärksten beeinflusst. Pädiatrische Infusionslösungen, z.b. Eindrittel-, Halb- oder Zweidrittelelektrolytlösungen haben einen im Vergleich zur Extrazellulärflüssigkeit reduzierten Natriumgehalt und dementsprechend einen Überschuss an freiem Wasser (Tabelle 3). Perioperativ sind stressbedingt die Konzentrationen von antidiuretischem Hormon (ADH) auch bei Kindern in der Regel erhöht und die Diurese vermindert sich. ADH führt dann zu einer Wasserretention, im Überschuss zugeführtes freies Wasser kann also in Anwesenheit von ADH schlechter renal eliminiert werden [4,11]. Wenn die Kompensationsmöglichkeiten der kleinen Kinder nicht ausreichen, können sich die Natriumkonzentrationen im Extrazellulärraum durch Zufuhr grösserer Mengen natriumarmer Infusionslösungen vermindern, weil das vorhandene Natrium im Extrazellulärraum verdünnt wird. Wenn die Osmolarität im Extrazellulärraum akut absinkt, verschiebt sich freies Wasser entsprechend den geänderten Konzentrationsgradienten nach intrazellulär, es entsteht also ein intrazelluläres Ödem. Wenn das Gehirn betroffen ist, kann eine 5-7%ige Volumenzunahme zu einer Herniation mit möglichen deletären Folgen (respiratorische Insuffizienz, neurologische Schäden) führen [12-14]. Von dieser Komplikationsmöglichkeit sind Kinder vor der Pubertät eher betroffen, weil sie etwas höhere intrazelluläre Natriumkonzentrationen und deshalb geringere intrakranielle Raumreserven als Erwachsene haben [4]. Diese Komplikationsmöglichkeiten sind von grosser klinischer Relevanz. Es gibt inzwischen über 50 Fallberichte, in denen primär gesunde Kinder im Zusammenhang mit einer infusionsbedingten Hyponatriämie schwere und tödliche Komplikationen erlitten haben [5,11,15,16]. Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen. Kationen Anionen Na+ K+ Ca 2+ Mg 2+ Cl- HCO3- Acetat Lactat Glucose Theor. Osmolarität 4 EZF 142 4,5 2,5 1, ,5 2, NaCl 0,9% VELG ,5 296 RL /3-ELG , /2-ELG ,25 0, ,5-277, /2-ELG , , Vollelektrolytlösung mit 1% Glucosezusatz, 2 Ringerlactat, 3 hypotone Elektrolytlösungen mit 5% Glucosezusatz, 4 ~ (Kationen+Anionen) Tabelle 3: Zusammensetzung von Extrazellulärflüssigkeit (EZF) und verschiedenen Infusionslösungen für Kinder (in mmol/l). 90

3 Glucose Kleinen Kindern werden traditionell intraoperativ glucosehaltige Elektrolytlösungen infundiert, damit keine Hypoglykämien entstehen. Das Risiko einer Hypoglykämie zu OP-Beginn wird auf 0,5-2% geschätzt [17-20]. Lange präoperative Nüchternzeiten und die geringen Energiereserven von Frühgeborenen, Neugeborenen und Säuglingen scheinen wichtige Risikofaktoren zu sein. Zur Vermeidung einer Hypoglykämie wurden früher perioperativ oft Elektrolytlösungen mit 5% Glucosezusatz infundiert. Grundsätzlich scheint die intraoperative Stressreaktion jedoch auch bei Kindern tendenziell eher zu einer Erhöhung der Glucosekonzentration zu führen [21]. Mit einer glucosefreien Infusion entstehen bei Säuglingen nicht zwangsläufig Hypoglykämien sondern häufiger katabole Stoffwechsellagen mit Abbau von Fett und Anstieg von freien Fettsäuren und Ketonkörpern. Die Ketonkörperbildung bleibt aus, wenn intraoperativ Glucose zugeführt wird [18]. Eine Infusionslösung mit 5% Glucosezusatz enthält im Vergleich zu Plasma oder Extrazellulärflüssigkeit unphysiologisch hohe Glucosekonzentrationen (Glucosekonzentration: Plasma 2,78-5 mmol/l (50-90 mg/dl); Glucose 5% 278 mmol/l (5000 mg/dl)). Perioperativ entstehen während einer Erhaltungsinfusion mit 5% Glucosezusatz regelmässig ausgeprägte Hyperglykämien [18,19]. Hyperglykämien können zu osmotischer Diurese, zur Verstärkung von neurologischen Schäden nach Hypoxämie oder Ischämie und zur Erhöhung der Inzidenz von nosokomialen Infektionen führen [22-24]. Perioperativ sollten die Glucosekonzentrationen deshalb auch bei Kindern möglichst im physiologischen Normalbereich gehalten werden. Dies ist normalerweise leicht möglich, wenn perioperativ Elektrolytlösungen mit reduzierter Glucosekonzentration (1-2%) verwendet werden [18,19,25,26]. Ein Glucosezusatz ist perioperativ bei Kindern bis zum ersten Lebensjahr üblich, kann aber auch bei kleineren Vorschulkindern mit grösseren Operationen nützlich sein. Grössere Vorschulkinder benötigen in der Regel keine Glucosezufuhr mehr. Besonders nach langen Nüchternzeiten und bei disponierten Kindern (z.b. Stoffwechselerkrankungen, β-blocker) können trotz Glucosezufuhr Hypoglykämien entstehen. In diesen Fällen ist es besonders wichtig, die Blutglucosekonzentrationen perioperativ engmaschig zu kontrollieren und bei Bedarf mehr Glucose zuzuführen. Kristalloide Kristalloide Lösungen verteilen sich je nach Elektrolytgehalt unterschiedlich auf die verschiedenen Flüssigkeitskompartimente: Eine Vollelektrolytlösung verbleibt fast vollständig im Extrazellulärraum, eine Halbelektrolytlösung wird einen Teil des Wassers auch nach intrazellulär abgeben, und freies Wasser wird sich gleichmässig im Gesamtkörperwasser verteilen. Für den Erhaltungsbedarf wurden früher bei Kindern häufig Elektrolytlösungen mit herabgesetztem Natriumgehalt (z.b. Halbelektrolytlösungen) verwendet, deren Zusammensetzung sich an dem theoretischen Wasser- und Elektrolytbedarf von Kindern orientierte. Werden diese Lösungen über den reinen Erhaltungsbedarf hinaus in grossen Mengen zum Ausgleich von Flüssigkeitsdefiziten verabreicht, können gefährliche Hyponatriämien mit intrazellulären Was sereinlagerungen (Cave: hyponatriämische Encephalopathie, Hirnödem und respiratorische Insuffizienz) entstehen [4]. Viele Eindrittel- und Zweidrittelelektrolytlösungen enthalten darüberhinaus unphysiologisch hohe Kaliumkonzentrationen (z.b mmol/l), so dass bei schneller Infusion temporäre Hyperkaliämien nicht ausgeschlossen werden können (Tabelle 3). In verschiedenen Studien konnte ein Zusammenhang zwischen Hyponatriämie und Infusion von hypotonen Infusionslösungen nachgewiesen werden [6,27-29]. Perioperativ sollten deshalb auch bei Kindern besser Vollelektrolytlösungen verwendet werden, deren 91

4 Zusammensetzung der Extrazellulärflüssigkeit möglichst ähnlich ist. Im Falle einer fehlerhaften Überinfusion führen Vollelektrolytlösungen zu einer isotonen Hyperhydratation mit Ausdehnung des Extrazellulärraumes, die von den Kindern meistens gut vertragen wird. Hypotone Lösungen können dagegen zu hypotonen Hyperhydrationen mit gefährlichen intrazellulären Ödemen und deletären Komplikationen führen. Um Dilutionsazido sen (Verdünnung des extrazellulären Bikarbonatpools durch bikarbonatfreie Infusionslösung) zu vermeiden, ist es günstig, wenn den Infusionslösungen metabolisierbare Anionen (Acetat, Lactat, Malat etc.) zugesetzt werden, weil mit der Metabolisierung der Anionen Bikarbonat im Extrazellulärraum freigesetzt wird [1,30]. Acetat wird im Vergleich zu Lactat gewebeunabhängig und insgesamt schneller metabolisiert [31]. Acetat kann auch bei Frühgeborenen zur Acidosekorrektur verwendet werden [32]. Für Kinder ist Ringerlactat besonders in Europa zur Zeit noch eine klassische Vollelektrolytlösung [21]. In Nordamerika wird häufiger isotone Kochsalzlösung eingesetzt [6]. In speziellen Fällen (z.b. schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Hirnödem) kann die im Vergleich zur Extrazellulärflüssigkeit niedrigere Natriumkonzentration von Ringerlactat zu unerwünschten Flüssigkeitsverschiebungen beitragen (Tabelle 3). Ein Vorteil von isotoner Kochsalzlösung ist die physiologische Osmolarität, die Elektrolytzusammensetzung ist dagegen sehr unphysiologisch (zu hoher Chloridgehalt). Das Fehlen von Bikarbonat und metabolisierbaren Anionen kann zu Dilutionsazidosen führen. Da sich die Zusammensetzung der Extrazellulärflüssigkeit von Kindern und Erwachsenen nicht unterscheidet, sind die moderneren balancierten Infusionslösungen [33] mit physiologischem Elektrolytgehalt auch für Kinder empfehlenswert. Um Hypoglykämien bei Neugeborenen und Säuglingen zu vermeiden, reicht es aus, wenn diesen Lösungen 1-2% Glucose (z.b ml Glucose 40% auf 250 ml Infusionslösung) zugesetzt wird. Glucoselösungen ohne Elektrolytzusatz (=freies Wasser) sind perioperativ kontraindiziert, weil die Infusion von grösseren Mengen freien Wassers zu intrazellulären Wassereinlagerungen und zur Ausbildung eines Hirnödems führen kann. Kolloide In den allermeisten Fällen ist die Aufrechterhaltung der Kreislauffunktion und die Stabilisierung des Wasser-Säure-Basen-Elektrolyt-Haushalt durch grosszügige Infusion von Vollelektrolytlösungen problemlos möglich. Vollelektrolytlösungen verteilen sich gleichmässig im Extrazellulärraum, die intravasale Volumenwirkung hängt deshalb vom Verhältnis zwischen Plasmavolumen und Extrazellulärraum ab. Weil kleine Kinder im Verhältnis einen grossen Extrazellulärraum haben, ist die intravasale Volumenwirksamkeit um so geringer, je kleiner die Kinder sind (Abbildung 1). Die Plasmaproteinkonzentrationen sind niedriger und Plasmaproteindilutionen mit kritischem Abfall des kolloidosmotischen Drucks können leichter auftreten. Wenn eine Kreislaufstabilisierung mit Kristalloiden alleine schwierig wird, kann deshalb bei grossen Volumenumsätzen das Plasmavolumen durch zusätzliche Infusion von Kolloiden effektiver aufrechterhalten werden (Abbildung 2) [34-36]. Früher wurden bei Kindern häufig Albumin- oder Plasmaproteinlösungen zum perioperativen Volumenersatz eingesetzt. Im direkten Vergleich sind künstliche Kolloide jedoch wesentlich kostengünstiger, mindestens eben-so effektiv und frei von Infektionsrisiken [7,10,37-40]. Gelatine ist das am längsten bekannte künstliche Kolloid, mit dem auch umfangreiche Erfahrungen in der Volumentherapie bei Früh- und Neugeborenen vorliegen [8,9]. Gelatine kann bei Kindern genau-so wie früher Albumin eingesetzt werden, weil Gelatine aus Polypeptiden besteht, die auch von kleinen Kindern metabolisiert und renal ausgeschieden werden können [41]. Allergische Reaktionen treten aufgrund der noch wenig entwickelten spezifischen Immunabwehr seltener auf als bei Erwachsenen. Hydroxyäthylstärke (HÄS) hat im Vergleich zur Gelatine in Abhängigkeit vom Molekulargewicht und Substitutionsgrad 92

5 Abb. 1: Verhältnis von Plasmavolumen (PV) und Extrazellulärraum (EZR) in verschiedenen Altersgruppen. Vollelektrolytlösungen (VEL) verteilen sich gleichmässig im EZR. Der intravasale Volumenanteil entspricht dem Verhältnis von PV zu EZR. Die intravasale Volumenwirksamkeit von VEL ist des-halb bei Früh- und Neugeborenen mit grossem EZR vermindert. Abb. 2: Schrittweiser Austausch von Plasma gegen Vollelektrolytlösung (VEL), Hydroxyäthylstärke (HES) oder Gelatine (GEL) im Tierexperiment [34]. Die alleinige Anwendung von Kristalloiden führt zum Abfall des kolloidosmotischen Drucks (KOD) und Herzindex. Mit Kolloiden bleiben die kardiovaskulären Verhältnisse stabil. eine bessere Volumenwirksamkeit. Nebenwirkungen treten mit den Präparaten der dritten Generation (MG ) noch seltener als mit der zweiten Generation (MG oder ) auf [42]. Bei kritisch kranken Früh- und Neugeborenen wird HÄS zur Zeit aus Mangel an Erfahrung eher zurückhaltend eingesetzt, obwohl keine Studien vorliegen, die gegen eine Anwendung bei diesen Patienten sprechen [43]. In neueren klinischen Studien wurde über eine effektive und sichere Anwendung von künstlichen Kolloiden (Hydroxyäthylstärke der zweiten und dritten Generation, Gelatine) auch bei Früh- und Neugeborenen berichtet [8,9,38,40]. Die Erfahrungen bei kritisch kranken Kindern sind in dieser Altersklasse zur Zeit allerdings noch begrenzt. Jenseits des Neugeborenenalters können künstliche Kolloide ziemlich sicher genauso wie bei Erwachsenen eingesetzt werden. 93

6 Abschätzung des Volumenbedarfs Besonders bei Operationen mit grossen Volumenumsätzen und bei Kindern mit präoperativen Flüssigkeitsdefiziten hat es sich bewährt, den perioperativen Flüssigkeitsbedarf nach einem differenzierten Konzept aus den vier Teilmengen präoperatives Defizit, Erhaltungsbedarf, intraoperativer Korrekturbedarf und Blutverlust abzuschätzen [44-46]. Präoperative Defizite Ein Flüssigkeitsdefizit kann durch mangelnde Zufuhr (z.b. lange Nüchternzeiten: Defizit entspricht Nüchternzeit multipliziert mit Erhaltungsbedarf) oder erhöhte Verluste (z.b. Gastroenteritis, Ileus, Trauma) entstehen. Ein langsam entstandenes Flüssigkeitsdefizit kann am besten aus dem Gewichtsverlust abgeleitet werden (Gewichtsverlust = Flüssigkeitsverlust). Wenn ein aktuelles Gewicht vor Krankheitsbeginn nicht genau bekannt ist, kann der Dehydratationsgrad nach klinischen Kriterien abgeschätzt werden. Ein Prozent Dehydratationsgrad entspricht einem Flüssigkeitsverlust von 10 ml/kg. Bei Kreislaufinstabilität hat die schnelle Wiederherstellung des zirkulierenden Blutvolumens höchste Priorität. Dafür können Vollelektrolytlösungen und bei Bedarf zusätzlich Kolloide verwendet werden. Wenn immer möglich, sollen präoperative Defizite bereits vor Narkosebeginn ausgeglichen werden. Erhaltungsbedarf Der Erhaltungsbedarf ersetzt die unter normalen Verhältnissen entstehenden Flüssigkeitsverluste. Weil kleinere Kinder im Verhältnis grössere Wasserverluste haben, hat sich die Regel bewährt: 4 ml/kg/h für die ersten 10 kg (< 10 kg), zusätzlich 2 ml/kg/h für die zweiten 10 kg (10-20 kg) und zusätzlich 1 ml/kg/h für jedes weitere Kilogramm über 20 kg. Ein Säugling mit 5 kg hätte also einen Erhaltungsbedarf von 20 ml/h (5 kg 4 ml/kg/h), ein Kleinkind mit 15 kg einen Erhaltungsbedarf von 50 ml/h (10 kg 4 ml/kg/h + 5 kg 2 ml/kg/h) und ein Vorschulkind mit 25 kg einen Erhaltungsbedarf von 65 ml/h (10 kg 4 ml/kg/h + 10 kg 2 ml/kg/h + 5 kg 1 ml/kg/h). Säuglinge können einen etwas höheren (4-6 ml/kg/h), untergewichtige Neugeborene und Frühgeborene einen erheblich höheren (5-8 ml/kg/h) und Neugeborene in den ersten 2-3 Lebenstagen einen etwas niedrigeren Erhaltungsbedarf (2-3 ml/kg/h) haben. Bei Fieber steigt der Erhaltungsbedarf pro Grad Celsius um 10% an. Intraoperativer Korrekturbedarf Während der Operation können zusätzliche Flüssigkeitsverluste durch Gewebetraumata, Verdunstung und Drittraumverluste entstehen. Zum Ausgleich des intraoperativen Korrekturbedarfs können nach grober Schätzung 2 ml/kg/h für Operationen mit geringem Gewebetrauma und 4 bzw. 6 ml/kg/h für Operationen mit mittlerem bzw. hohem Gewebetrauma angesetzt werden. Bei grösseren Operationen (z.b. abdominelle Eingriffe) und bei bestimmten Fehlbildungen (z.b. Gastroschisis) kann der intraoperative Korrekturbedarf aber auch vielfach höher liegen. Der Ausgleich des intraoperativen Korrekturbedarfs sollte deshalb nicht schematisch sondern bedarfsadaptiert erfolgen. Intraoperative Blutverluste Bei höhergradigen chirurgischen Blutverlusten wird das Blutvolumen zunächst mit Vollelektrolytlösungen und Kolloiden aufrechterhalten, gleichzeitig werden die Hämoglobinkonzentrationen engmaschig kontrolliert. Die Indikation zur Bluttransfusion wird in Abhängigkeit von der entstandenen Hämodilution individuell gestellt. 94

7 Empfehlungen für die klinische Praxis Entsprechend den aktuellen Empfehlungen sollten Kinder bis zwei Stunden vor Narkoseeinleitung klare Flüssigkeiten trinken dürfen, wenn nicht andere Gründe dagegensprechen. Bei Neugeborenen und Säuglingen sollte die Infusionstherapie möglichst mit einer Spritzenpumpe oder einer Infusionspumpe durchgeführt werden, um unbeabsichtigte Überinfusionen zu vermeiden. Die Pumpen sollten eine Druckbegrenzung aufweisen. Bei Kleinkindern können bei kurzen Eingriffen auch Schwerkraftinfusionen mit 250 ml Flaschen durchgeführt werden. Für Früh- und Neugeborene empfiehlt es sich grundsätzlich, zumindest das durch die präoperative Nüchternheit entstandene Defizit und den Erhaltungsbedarf während der Operation z.b. mit einer Vollelektrolytlösung mit 1-2%-Glucosezusatz auszugleichen. Für kurzdauernde Operationen (< 1 h) ohne relevantes Gewebetrauma (z.b. Leistenherniotomien, Circumcisionen) ist eine Infusionstherapie bei sonst gesunden Kindern innerhalb der empfohlenen Nüchternzeiten und jenseits der Neugeborenenperiode nicht zwingend erforderlich, wenn die Kinder postoperativ wieder schnell trinken dürfen. Bei mittelgrossen Operationen sollte in jedem Fall eine Infusionstherapie durchgeführt werden. Bei Neugeborenen, Säuglingen und jüngeren Kleinkindern kann perioperativ eine Vollelektrolytlösung mit 1-2% Glucose infundiert werden. Vollelektrolytlösungen mit 1-2 % Glucosezusatz sind zur Zeit auf dem freien Markt nicht verfügbar und müssen deshalb in der Krankenhausapotheke oder vom Anwender selbst hergestellt werden (z.b. durch Zusatz von 6-12 ml Glucose 40% auf 250 ml Infusionslösung). Zum Ausgleich von präoperativen Defiziten (z.b. Nüchternheit) kann die Gesamtinfusionsrate in der ersten Stunde ml/kg/h betragen. Bei steigenden Blutglucosekonzentrationen werden die glucosehaltigen Infusionen vermindert oder beendet und entsprechend mehr glucosefreie Vollelektrolytlösung infundiert. Für ältere Klein- und Schulkinder können innerhalb der empfohlenen Nüchternzeiten auch glucosefreie Vollelektrolytlösungen verwendet werden. Bei klinischen Hinweisen auf eine Hypovolämie können nach Bedarf jeweils 10 ml/kg Vollelektrolytlösung oder 5 ml/kg künstliche Kolloide zusätzlich appliziert werden (Tabelle 4 und 5). Postoperativ sollten die Kinder möglichst früh wieder selbst trinken dürfen, wenn nicht andere Gründe dagegensprechen. Teilmenge Volumen Infusionslösung Präoperatives Defizit Erhaltungsbedarf Korrekturbedarf Blutverlust Erhaltungsbedarf x Nüchternzeit 4 ml/kg/h (0-10 kg) 2 ml/kg/h (10-20 kg) 1 ml/kg/h (20-30 kg) ml/kg/h nach Bedarf 1 Vollelektrolytlösung mit 1-2% Glucosezusatz 2 Vollelektrolytlösung (z.b. Ringeracetat oder Ringerlactat) VELG 1, VEL 2 VELG 1,VEL 2 VEL 2, (VELG 1 ) VEL 2 HÄS, Gelatine Blutprodukte Tabelle 4: Perioperativer Flüssigkeitsbedarf bei Kindern [46]. 95

8 präoperativ: Nüchternzeiten knapp halten (klare Flüssigkeit bis 2 h präop.) kleine Eingriffe: Grundinfusion ml/kg/h VEL 1 mit 1-2% Glucosezusatz (6-12 ml Glucose 40% auf 250 ml VEL 1 ), ältere Klein- und Schulkinder auch glucosefreie VEL 1 mittlere Eingriffe: grosse Eingriffe: postoperativ: glucosehaltige Grundinfusion nach einer Stunde auf Erhaltungsbedarf reduzieren, VEL 1 für Korrekturbedarf, bei Hypovolämie ev. künstliche Kolloide, Ziel: Normovolämie wie mittlere Eingriffe, Blutprodukte bei kritischer Hämodilution Kinder möglichst schnell wieder selbst trinken lassen 1 Vollelektrolytlösung Tabelle 5: Vorschlag zur perioperativen Infusionstherapie bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern [46]. Überwachung der perioperativen Infusionstherapie Wache Kinder, insbesondere Neugeborene und kleine Säuglinge, können den Blutdruck bei grösseren Flüssigkeitsdefiziten durch Vasokonstriktion lange aufrechterhalten, auch wenn bereits eine Schocksituation eingetreten ist. Bei tief anästhesierten Kindern sind die Regulationsmechanismen teilweise oder sogar vollständig ausgeschaltet, so dass eine Hypotension bei einem reduzierten Blutvolumen eher auftritt. Eine flache Narkoseführung kann dagegen einen Volumenmangel maskieren. Neben den klassischen Messgrössen Herzfrequenz und arterieller Blutdruck müssen deshalb weitere Parameter zur Abschätzung des Volumenstatus der Kinder herangezogen werden. Atemsynchrone Schwankungen der invasiven Blutdruckkurve oder des Pulsoxymetersignals und ein niedriger zentralvenöser Druck können auch bei kleinen Kindern Zeichen von niedrigen Füllungsdrücken sein. Metabolische Azidosen und steigende Lactatkonzentrationen sind perioperativ meistens Folge einer Hypovolämie mit erniedrigtem Sauerstoffangebot. Bei grösseren Operationen sollten deshalb routinemässig Blutgasanalysen durchgeführt werden (z.b. stündlich), wobei insbesondere die zentralvenöse Sauerstoffsättigung (ZVS) besonders schnell anzeigt, wie weit das Sauerstoffangebot von den peripheren Organen und Geweben ausgenutzt wird [47]. Weitere wichtige Parameter zur Abschätzung des Volumenstatus sind die Urinproduktion, die Rekapillarisierungszeit und die Hauttemperatur. Fazit Für die perioperative Flüssigkeitstherapie sollten auch bei Kindern plasmaisotone Vollelektrolytlösungen verwendet werden, um das Risiko einer Hyponatriämie zu vermindern. Durch Zusatz von 1-2% Glucose können besonders im Neugeborenen- und Säuglingsalter Hypo- oder Hyperglykämien sowie katabole Stoffwechsellagen vermieden werden. Bei grossen Volumenumsätzen kann durch zusätzliche Infusion von künstlichen Kolloiden das kolloidosmotische System und damit auch das Plasmavolumen stabilisiert werden. Modifizierte flüssige Gelatine ist das Kolloid, das auch bei kleinen Kindern am längsten eingesetzt wurde, im direkten Vergleich sind die Hydroxyäthylstärkepräparate der zweiten und dritten Generation ziemlich sicher effektiver. 96

9 Literatur 1. Zander R: Flüssigkeitstherapie. Bibliomed, Melsungen, Holliday MA, Segar WE: The maintenance need for water in parenteral fluid therapy. Pediatrics 1957; 19: Altemeyer KH KG: Die perioperative Infusionstherapie im Kindesalter. Anaesthesist 1990; 39: Arieff AI: Postoperative hyponatraemic encephalopathy following elective surgery in children. Paediatr Anaesth 1998; 8: Moritz ML, Ayus JC: Hospital-acquired hyponatremia: why are there still deaths? Pediatrics 2004; 113: Duke T, Molyneux EM: Intravenous fluids for seriously ill children: time to reconsider. Lancet 2003; 362: Chong Sung K, Kum Suk P, Mi Ja Y, Kyoung Ok K: Effects of intravascular volume therapy using hydroxyethyl starch (130/0.4) on post-operative bleeding and transfusion requirements in children undergoing cardiac surgery: a randomized clinical trial. Acta Anaesthesiol Scand 2006; 50: Randomised trial of prophylactic early fresh-frozen plasma or gelatin or glucose in preterm babies: outcome at 2 years. Northern Neonatal Nursing Initiative Trial Group. Lancet 1996; 348: A randomized trial comparing the effect of prophylactic intravenous fresh frozen plasma, gelatin or glucose on early mortality and morbidity in preterm babies. The Northern Neonatal Nursing Initiative [NNNI] Trial Group. Eur J Pediatr 1996; 155: Boldt J, Knothe C, Schindler E, Hammermann H, Dapper F, Hempelmann G: Volume replacement with hydroxyethyl starch solution in children. Br J Anaesth 1993; 70: Arieff AI, Ayus JC, Fraser CL: Hyponatraemia and death or permanent brain damage in healthy children. BMJ 1992; 304: Moritz ML, Ayus JC: Preventing neurological complications from dysnatremias in children. Pediatr Nephrol 2005; 20: Paut O LF: Recent developments in the perioperative fluid management for the paediatric patient. Curr Opin Anaesthesiol 2006; 19: Fraser CL, Arieff AI: Epidemiology, pathophysiology, and management of hyponatremic encephalopathy. Am J Med 1997; 102: Way C, Dhamrait R, Wade A, Walker I: Perioperative fluid therapy in children: a survey of current prescribing practice. Br J Anaesth 2006; 97: Moritz ML, Ayus JC: Prevention of hospital-acquired hyponatremia: a case for using isotonic saline. Pediatrics 2003; 111: Welborn LG, McGill WA, Hannallah RS, Nisselson CL, Ruttimann UE, Hicks JM: Perioperative blood glucose concentrations in pediatric outpatients. Anesthesiology 1986; 65: Nishina K, Mikawa K, Maekawa N, Asano M, Obara H: Effects of exogenous intravenous glucose on plasma glucose and lipid homeostasis in anesthetized infants. Anesthesiology 1995; 83: Mikawa K, Maekawa N, Goto R, Tanaka O, Yaku H, Obara H: Effects of exogenous intravenous glucose on plasma glucose and lipid homeostasis in anesthetized children. Anesthesiology 1991; 74: Jensen BH, Wernberg M, Andersen M: Preoperative starvation and blood glucose concentrations in children undergoing inpatient and outpatient anaesthesia. Br J Anaesth 1982; 54: Berleur MP, Dahan A, Murat I, Hazebroucq G: Perioperative infusions in paediatric patients: rationale for using Ringer-lactate solution with low dextrose concentration. J Clin Pharm Ther 2003; 28: Khaodhiar L, McCowen K, Bistrian B: Perioperative hyperglycemia, infection or risk? Curr Opin Clin Nutr Metab Care 1999; 2: Bruno A, Biller J, Adams HP, Jr., Clarke WR, Woolson RF, Williams LS, Hansen MD: Acute blood glucose level and outcome from ischemic stroke. Trial of ORG in Acute Stroke Treatment (TOAST) Investigators. Neurology 1999; 52: Wass CT, Lanier WL: Glucose modulation of ischemic brain injury: review and clinical recommendations. Mayo Clin Proc 1996; 71: Fösel TH, Uth M, Wilhelm W, Gruness V: Comparison of two solutions with different glucose concentrations for infusion therapy during laparotomies in infants. Infusionsther Transfusionsmed 1996; 23: Welborn LG, Hannallah RS, McGill WA, Ruttimann UE, Hicks JM: Glucose concentrations for routine intravenous infusion in pediatric outpatient surgery. Anesthesiology 1987; 67: Hoorn EJ, Geary D, Robb M, Halperin ML, Bohn D: Acute hyponatremia related to intravenous fluid administration in hospitalized children: an observational study. Pediatrics 2004; 113: Choong K, Kho ME, Menon K, Bohn D: Hypotonic versus isotonic saline in hospitalised children: a systematic review. Arch Dis Child 2006; 91: Neville KA, Verge CF, Rosenberg AR, O'Meara MW, Walker JL: Isotonic is better than hypotonic saline for intravenous rehydration of children with gastroenteritis: a prospective randomised study. Arch Dis Child 2006; 91: Zander R: Physiology and clinical aspects of the extracellular bicarbonate pool: plea for cognizant use of HCO3 _.Infusionsther Transfusionsmed 1993; 20:

10 31. Hamada T, Yamamoto M, Nakamaru K, Iwaki K, Ito Y, Koizumi T: The pharmacokinetics of D-lactate, L - lactate and acetate in humans. Masui 1997; 46: Ekblad H, Kero P, Takala J: Slow sodium acetate infusion in the correction of metabolic acidosis in premature infants. Am J Dis Child 1985; 139: Zander R, Adams HA, Boldt J, Hiesmayr MJ, Meier-Hellmann A, Spahn DR, Standl T: Requirements and expectations for optimal volume replacement. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2005; 40: Sümpelmann R, Schürholz T, Marx G, Thorns E, Hausdörfer J: Haemodynamic, acid-base and electrolyte changes during plasma replacement with hydroxyethyl starch or crystalloid solution in young pigs. Paediatr Anaesth 2000; 10: Paul M, Dueck M, Joachim Herrmann H, Holzki J: A randomized, controlled study of fluid management in infants and toddlers during surgery: hydroxyethyl starch 6% (HES 70/0.5) vs lactated Ringer's solution. Paediatr Anaesth 2003; 13: Haneda K, Sato S, Ishizawa E, Horiuchi T: The importance of colloid osmotic pressure during open heart surgery in infants. Tohoku J Exp Med 1985; 147: Hausdorfer J, Hagemann H, Heine J: Comparison of volume substitutes 5 percent human albumin and 6 percent hydroxyethyl starch (40,000/0.5) in pediatric anesthesia. Anästh Intensivther Notfallmed 1986; 21: Liet JM, Bellouin AS, Boscher C, Lejus C, Roze JC: Plasma volume expansion by medium molecular weight hydroxyethyl starch in neonates: a pilot study. Pediatr Crit Care Med 2003; 4: Hagemann H: Natural and artificial colloids in children. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1999; 34: Lochbühler H, Galli C, Hagemann H: Hydroxyethyl starch HES 130/0,4 in paediatric surgery. Crit Care 2003; 7 Suppl. 2: P Huskisson L: Intravenous volume replacement: which fluid and why? Arch Dis Child 1992; 67: Boldt J: Hydroxyethylstarch (HES). Wien Klin Wochenschr 2004; 116: Simbruner G: The safety of hydroxyethyl starch use in newborns and its short- and long-term benefits in hypovolemic patients. Pediatr Crit Care Med 2003; 4: Frei FJ, Erb T, Jonmarker C, Sümpelmann R, Werner O: Kinderanästhesie., Springer Medizin, Heidelberg, Schwarz U: Intraoperative fluid therapy in infants and young children. Anaesthesist 1999; 48: Sümpelmann R, Hollnberger H, Schmidt J, Strauß JM: Empfehlungen zur perioperativen Infusionstherapie bei Neugeborenen,Säuglingen und Kleinkindern. Anästh Intensivmed 2006; 47: Osthaus WA, Huber D, Beck C, Roehler A, Marx G, Hecker H, Sümpelmann R: Correlation of oxygen delivery with central venous oxygen saturation, mean arterial pressure and heart rate in piglets. Paediatr Anaesth 2006; 16:

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm Kurzinformation Infusionslösungsprogramm Infusionslösungen zur Therapie des Wasser-Elektrolyt- Säuren-Basen-Haushaltes und Volumensubstitution Gruppe Info Best.-Daten Trägerlösungen Aqua ad iniectabilia

Mehr

FILTER in der INFUSIONSTHERAPIE

FILTER in der INFUSIONSTHERAPIE FILTER in der INFUSIONSTHERAPIE Gründe für den Einsatz von Filter: Medizinisch: Partikelfiltration Luftabscheidung Partikel in der Infusionsleitung Luftembolus im rechten Ventrikel Asbestfaser, die ein

Mehr

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel Stundenplan 4.4.07 Einführung; Geschichte der Anästhesie 11.4.07 WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt 18.4.07 Akutschmerzdienst 25.4.07 Neurotransmitter und primäre Nozizeption 2.5.07 Bildgebung bei

Mehr

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Eine Anleitung zu MARS Die Therapie zur Unterstützung der Leberfunktion Unterstützung der Leberregeneration oder eines Transplantates

Mehr

I.14 Infusionstherapie

I.14 Infusionstherapie I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Critical Care Nephrology

Critical Care Nephrology Critical Care Nephrology SCHWARZ CHRISTOPH INNERE MEDIZIN I KARDIOLOGIE, NEPHROLOGIE UND INTENSIVMEDIZIN LKH STEYR For myself, the insight into physiology is the true primary endpoint of clinical trials,

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Umsetzung des Patient Blood Management im österreichischen Gesundheitswesen. BMG 09. März 2011

Umsetzung des Patient Blood Management im österreichischen Gesundheitswesen. BMG 09. März 2011 Umsetzung des Patient Blood Management im österreichischen Gesundheitswesen BMG 09. März 2011 Vorstellung der Ergebnisse der 2. Österreichischen Benchmarkstudie zur Optimierung des Einsatzes von Blutkomponenten

Mehr

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel)

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel) 1. Postoperative Schilddrüsenfunktion Nach einer kompletten Thyreoidektomie kommt es aufgrund der Halbwertszeit des körpereigenen Thyroxins (T4) von acht Tagen ohne Hormonsubstitution innerhalb von zwei

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Sepsistherapie Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Dellinger RP Intensive Care Med 2008; 34: 17-60 und Crit Care Med 2008; 36: 296-327

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck wilfred.druml@meduniwien.ac.at Hypernatriämie auf der Intensivstation 10,00% 9,00% 8,00% 7,00% 6,00% 5,00% 4,00% 3,00%

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

S3-Leitlinie Intravasale Volumentherapie beim Erwachsenen

S3-Leitlinie Intravasale Volumentherapie beim Erwachsenen S3-Leitlinie Intravasale Volumentherapie beim Erwachsenen Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für nästhesiologie und Intensivmedizin (federführend) Roritzerstraße 27 9419 Nürnberg Deutsche Gesellschaft

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Störungen des Wasserhaushalts

Störungen des Wasserhaushalts CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 31 1. August 2001 779 Störungen des Wasserhaushalts B. Truniger, V. Briner Prof. Dr. med. Bruno Truniger Schlösslihalde 26 CH-6006 Luzern Isolierte Störungen des Wasserbestandes

Mehr

Individualisierte Arzneimitteltherapie - ist das machbar?

Individualisierte Arzneimitteltherapie - ist das machbar? Individualisierte Arzneimitteltherapie - ist das machbar? J. Schüttler Arzneimitteltherapiesicherheit (ATMS) in der Intensivmedizin Individualisierte Medizin? Personalisierte Medizin? 2 Personalisierte

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Fachinformation Human-Albumin Behring 20%-Infusionslösung

Fachinformation Human-Albumin Behring 20%-Infusionslösung Fachinformation Human-Albumin Behring 20%-Infusionslösung 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Human-Albumin Behring 20 % - Infusionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Human-Albumin Behring

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden Gerät: Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden CDI 100 und 101 Überwachungssystem für Hämatokrit/ Sauerstoffsättigung 2010-12 [DE] Gerätemitteilung Geschäftszeichen: FSN106 Aktion: An: Abteilung Gefäß-,

Mehr

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50 7 Die Infusionslösungen... 50 7.1 Grundlegende Physiologie der Flüssigkeitsräume...52 7.1.1 Die Flüssigkeitsräume...52 7.1.2 Austauschprozesse zwischen den Flüssigkeitsräumen...53 7.2 Zufuhr von Wasser,

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support ehealth 2014 A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institute for Biomedicine and Health Sciences DI Klaus Donsa 22.05.2014

Mehr

Das richtige Trinken beim Sport

Das richtige Trinken beim Sport Bahnhof-Apotheke Das richtige Trinken beim Sport Bei uns im Haus hergestellt Basis-Power Energiedrink für den ambitionierten Ausdauer- und Leistungssportler Basis-Recovery Kohlenhydrat- / Proteinmischung

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Albunorm 50 g/l Infusionslösung Wirkstoff: Humanalbumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Vergleich zwischen Karottenreisschleim und zwei Glukose-Elektrolyt-Lösungen bei der Behandlung akuter Durchfallerkrankungen

Vergleich zwischen Karottenreisschleim und zwei Glukose-Elektrolyt-Lösungen bei der Behandlung akuter Durchfallerkrankungen Mitt. Österr. Ges. Tropenmed. Parasitol. 13 (1991) 145-150 Univ. Kinderklinik Wien (Vorstand: Univ. Prof. Dr. R. Urbanek) (1) Georg Saad Organisation, llama Iqubal Medical College, Lahore, Pakistan (2)

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Können wir auch schaden? Perinatales pulmonales Management. Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better?

Können wir auch schaden? Perinatales pulmonales Management. Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better? Perinatales pulmonales Management O Donnell et al., Biol Neonate 2003 Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better? K.Klebermaß-Schrehof Medizinische Universität Wien

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle

PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle PowerBar Performance Sports Drink - Die flüssige Energiequelle Das isotonische Sportgetränk vor, während und nach dem Sport Auf einen Blick TQ3 Plus TM die spezielle PowerBar-Formel mit kurz- und längerkettigen

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Orale Rehydrationslösung auf Karotten-Reisschleimbasis Diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Orale Rehydrationslösung auf Karotten-Reisschleimbasis Diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke HiPP ORS 200 P R O D U K T I N F O R M AT I O N HiPP ORS 200 Orale Rehydrationslösung auf Karotten-Reisschleimbasis Diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke Nutzen Sie die Kraft aus

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Arzneimittelforschung mit Kindern - Ethisch geboten oder bedenklich?

Arzneimittelforschung mit Kindern - Ethisch geboten oder bedenklich? Arzneimittelforschung mit Kindern - Ethisch geboten oder bedenklich? Von der Forschung an Kindern zur Forschung mit und für Kinder Arzneimittelforschung mit Kindern - Einleitung Forum Bioethik, Deutscher

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J.

Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott Methode/Substanz Vitamin E ist in Pflanzenölen, Weizenkeimen, Eiern,

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr