Berufsbegleitender Praxisstudiengang. Gepr. Betriebswirt/-in (IHK) Master of Business Management (CCI)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitender Praxisstudiengang. Gepr. Betriebswirt/-in (IHK) Master of Business Management (CCI)"

Transkript

1 Berufsbegleitender Praxisstudiengang

2 B e r u f s b e g l e i t e n d e W e i t e r b i l d u n g : G E P R Ü F T E /- R B E T R I E B S W I R T /- I N (I H K)* M A S T E R O F B U S I N E S S M A N A G E M E N T (C C I) Die Volkshochschule Nürtingen bietet die IHK-Weiterbildung zum/zur Geprüften Betriebswirt/-in an. Der Lehrgang umfasst 745 Unterrichtsstunden bei 8 Wochenstunden, dies entspricht einer Dauer von 2 Jahren. Am Ende des Lehrganges stehen Abschlussprüfungen vor einem Prüfungsausschuss der IHK Region Stuttgart, Bezirkskammer Nürtingen. Nach bestandener Prüfung sind die Absolventen/-innen berechtigt, die Berufsbezeichnung "Geprüfte/r Betriebswirt/in (IHK)" zu führen. Kursbeginn: 14. Oktober 2014 Unterrichtstage: dienstags, mittwochs samstags: alle 14 Tage bzw. drei Wochen (die genauen Samstagstermine werden bei Kursbeginn mitgeteilt) Unterrichtszeit: dienstags und mittwochs: 18:15 21:30 Uhr samstags: 9:00 16:00 Uhr Kursort: Hölderlinhaus, Neckarsteige 1 Info-Abend: Mo., , 18:00 Uhr Die Samstagstermine und der genaue Termin des Blockunterrichts werden zu Beginn der Weiterbildung bekanntgegeben. Während der normalen Schulferien in Baden- Württemberg findet in der Regel kein Unterricht statt. Sie sind - Absolvent einer IHK-Aufstiegsfortbildung zum Fachwirt oder Fachkaufmann oder einer vergleichbaren kaufmännischen Fortbildung nach dem Berufsbildungsgesetz - Absolvent einer staatlichen oder staatlich anerkannten, an einer Berufsausbildung aufbauenden kaufmännischen Fachschule mit anschließender mindestens dreijähriger Berufspraxis (in Tätigkeiten, die der beruflichen Qualifikation eines Betriebswirts dienlich sind) - Mitarbeiter aus Industrie, Handel, Verwaltung, Dienstleistung - Mitarbeiter aller Branchen mit mehrjähriger Berufserfahrung - Existenzgründer Sie erhalten - die Berechtigung die Berufsbezeichnung Geprüfte/r Betriebswirt/-in (IHK) zu führen - branchenübergreifendes kaufmännisches Wissen, aus dem gesamten Spektrum eines Unternehmens * Zur besseren Lesbarkeit wird im Text nur vom Betriebswirt gesprochen. Gemeint sind dabei immer der Geprüfte Betriebswirt (IHK) und die Geprüfte Betriebswirtin (IHK). Seite 1 von 13 Stand: Jan. 14

3 Ihre Dozenten - verfügen über eine große und langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung - bringen Erfahrungen mit aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich in gehobener Position - sind zum Teil in Prüfungsausschüssen der IHK tätig Einordnung der Ausbildung Der Abschluss zum Betriebswirt stellt die Spitze der beruflichen IHK-Weiterbildung dar und qualifiziert über einen entscheidungsorientierten Ansatz für strategische Führungsaufgaben. Die Regelzulassung hierfür ist ein Fachwirt- oder Fachkaufmann-Abschluss. Es werden somit spezifische Qualifikationen vorausgesetzt. Der Betriebswirt soll auf der Basis eines an Werten orientierten, strategisch ausgerichteten Verständnisses des wirtschaftlichen Handelns Aufgaben mit betriebswirtschaftlicher Fachkompetenz, verbunden mit Methoden- und Sozialkompetenz wahrnehmen können. Kündigungsbedingungen 1. Kündigung bis 14 Tage nach Anmeldung: Die Anmeldegebühr wird einbehalten, weitere Verwaltungskosten fallen nicht an. 2. Früheste Kündigung zum Ende der ersten sechs Monate möglich: Nach Beginn der Weiterbildung ist eine Kündigung frühestens zum Ablauf der ersten sechs Monate möglich. Die Kündigung muss sechs Wochen vor Ablauf der ersten sechs Monate erfolgen. 3. Kündigungsfristen nach Ablauf der ersten sechs Monate der Weiterbildung: Erfolgt eine Kündigung nach Ablauf der ersten sechs Monate der Weiterbildung, so muss diese mit einer Frist von sechs Wochen zum Ende der jeweils folgenden drei Monate erfolgen. 4. Kündigung nach Gebührenerhöhung: Bei einer Gebührenerhöhung durch die Volkshochschule im Verlauf der Weiterbildung kann eine Kündigung mit einer Frist von einem Monat ab Mitteilungsdatum erfolgen. Danach gilt Punkt 3 der Kündigungsbedingungen. Bezugspunkt für die Kündigungsfrist bei Gebührenerhöhung ist das Mitteilungsdatum der Gebührenerhöhung. 5. Absage der Weiterbildung aufgrund von zu wenig Anmeldungen: Wenn zu wenige Anmeldungen vorliegen hat die Volkshochschule das Recht die Weiterbildung bis zum Tag des Kursbeginns abzusagen. Wird der Kurs seitens der Volkshochschule abgesagt, werden schon bezahlten Gebühren (einschließlich der Anmeldegebühr) zurückerstattet. 6. Schriftform: Alle Kündigungen müssen der Rechtswirksamkeit wegen in Schriftform erfolgen und mit Unterschrift versehen sein. Eine Kündigung per wird nicht anerkannt. 7. Gültigkeit: Für alle Kündigungen gilt das Datum des Eingangsstempels Seite 2 von 13 Stand: Jan. 14

4 BETRIEBSWIRTE Auszug aus der PRÜFUNGSORDNUNG DER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Der IHK-Weiterbildungsabschluss Geprüfter Betriebswirt / Geprüfte Betriebswirtin ist von Grund auf überarbeitet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF am 12. Juli 2006 als Verordnung erlassen worden. Die Bundesverordnung bildet die Grundlage für den DIHK- Rahmenplan. 2 - Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Prüfung ist zuzulassen, wer 1. eine mit Erfolg abgelegte IHK-Aufstiegsfortbildungsprüfung zum Fachwirt oder Fachkaufmann oder eine vergleichbare kaufmännische Fortbildungsprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz nachweist oder 2. eine mit Erfolg abgelegte staatliche oder staatlich anerkannte Prüfung an einer auf eine Berufsausbildung aufbauenden kaufmännischen Fachschule und eine anschließende mindestens dreijährige Berufspraxis nachweist. Die Berufspraxis im Sinn der Nummer 2 muss in Tätigkeiten abgeleistet sein, die der beruflichen Qualifikation eines Geprüften Betriebswirt / einer Geprüften Betriebswirtin dienlich sind. (2) Abweichend von Absatz 1 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. 3 - Gliederung und Durchführung der Prüfung (1) Die Prüfung gliedert sich in die Prüfungsteile: 1. Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse 2. Führung und Management im Unternehmen 3. Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch (2) Im Prüfungsteil nach Absatz 1 Nr. 1 ist schriftlich in Form von anwendungsbezogenen Aufgabenstellungen gemäß 4 zu prüfen. Im Prüfungsteil nach Absatz 1 Nr. 2 ist sowohl schriftlich als auch mündliche in Form von anwendungsbezogenen, integrierten Situationsaufgaben nach 5 zu prüfen. Im Prüfungsteil nach Absatz 1 Nr. 3 wird eine praxisorientierte Projektarbeit mit kaufmännischem Hintergrund erstellt und ein Fachgespräch nach 6 durchgeführt. (3) Der Prüfungsteil nach Absatz 1 Nr. 2 darf erst nach Ablegen des Prüfungsteils nach Absatz 1 Nr. 1 durchgeführt werden. (4) Die Prüfung nach Absatz 1 Nr. 3 darf erst nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungsteile nach Absatz 1 Nr. 1 und 2 durchgeführt werden. (5) Mit dem Prüfungsteil nach Absatz 1 Nr. 3 soll spätestens ein Jahr nach dem letztem erfolgreichen Abschluss der Prüfungsteile nach Absatz 1 Nr. 1 und 2 begonnen werden. Seite 3 von 13 Stand: Jan. 14

5 1. Prüfungsteil: Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse Dieser Prüfungsteil gliedert sich in folgende Prüfungsbereiche: 1. Marketing-Management (90 Minuten) 2. Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens (90 Minuten) 3. Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens (90 Minuten) 4. Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung (90 Minuten) 5. Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen (120 Minuten) Die Prüfung in den genannten Prüfungsbereichen wird schriftlich durchgeführt und soll insgesamt nicht länger als 720 Minuten dauern. Sie besteht je Prüfungsbereich aus einer unter Aufsicht anzufertigenden Arbeit. Im Prüfungsbereich Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen ist eine in der Fremdsprache Englisch formulierte Aufgabenstellung enthalten, die auf Deutsch zu beantworten ist. Der Wert in Klammern gibt die jeweilige Mindestprüfungszeit an. 2. Prüfungsteil: Führung und Management im Unternehmen Dieser Prüfungsteil umfasst die Handlungsbereiche: 1. Unternehmensführung 2. Unternehmensorganisation und Projektmanagement 3. Personalmanagement Aus diesen drei Handlungsbereichen werden integrierende Situationsaufgaben gestellt, die insgesamt so gestaltet werden sollen, dass alle Qualifikationsschwerpunkte der Handlungsbereiche mindestens einmal thematisiert werden. Die Handlungsbereiche Unternehmensführung und Unternehmensorganisation und Projektmanagement bilden jeweils den Schwerpunkt einer der beiden schriftlichen Situationsaufgaben. Eine dritte Situationsaufgabe mit dem Schwerpunkt aus dem Handlungsbereich Personalmanagement ist Gegenstand eines situationsbezogenen Fachgesprächs. Die Prüfungsdauer der schriftlichen Situationsaufgaben beträgt jeweils mindestens 240 Minuten, höchstens jedoch 300 Minuten. Das situationsbezogene Fachgespräch soll für jeden Prüfungsteilnehmer i. d. R. mindestens 30 Minuten dauern. 3. Prüfungsteil: Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Dieser Prüfungsteil gliedert sich in folgende Prüfungsbereiche: 1. Projektarbeit 2. Projektarbeitsbezogenes Fachgespräch In einer fachübergreifenden Projektarbeit soll nachgewiesen werden, eine komplexe Problemstellung der betrieblichen Praxis erfassen, darstellen, beurteilen und lösen zu können. Die Themenstellung kann Bereiche der beiden bereits geprüften Prüfungsteile umfassen. Die Projektarbeit ist als schriftliche Hausarbeit anzufertigen. Die Bearbeitungszeit beträgt 30 Kalendertage. Ausgehend von der Projektarbeit ist in einem projektarbeitsbezogenen Fachgespräch nachzuweisen, Berufswissen in unternehmenstypischen Situationen anwenden und sachgerechte Lösungen im Sinne der Unternehmenspolitik erarbeiten zu können. Das projektarbeitsbezogene Fachgespräch soll mindestens 30 Minuten dauern. Die Präsentationszeit soll dabei 15 Minuten nicht überschreiten. Das Fachgespräch wird nur geführt, wenn in der Projektarbeit mindestens ausreichende Leistungen erbracht wurden. Prüfungstermine Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse : Herbst 2015 Führung und Management im Unternehmen : Herbst 2016 Seite 4 von 13 Stand: Jan. 14

6 Inhaltsübersicht mit Stundenverteilung Gesamtstunden Lern- und Arbeitsmethodik 10 I. Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse Marketing-Management 80 Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens 80 Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens 80 Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung 80 Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen 110 Gesamt Teil 1: 430 UE II. Führung und Management im Unternehmen Unternehmensführung 120 Unternehmensorganisation und Projektmanagement 90 Personalmanagement 70 Gesamt Teil 2: 280 UE III. Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch 25 Gesamtdauer 745 UE ======= Seite 5 von 13 Stand: Jan. 14

7 Auszug aus dem Inhalt Die komplette Inhaltsübersicht: siehe Rahmenstoffplan Lern- und Arbeitsmethodik - Die Lern- und Arbeitsmethodik in ihrer Bedeutung für das Lernen zu lernen erkennen - Subjektive und objektive Rahmenbedingungen erkennen und deren Einfluss berücksichtigen - Lerntechniken anwenden - Zeit- und Themenplanung anwenden - Lernmethoden und eingesetzte Lernmedien überblicken - Gruppenarbeit praktizieren - Grundlagen der Rede- und Präsentationstechniken anwenden 1. Marketing-Management - Analyse der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eines Unternehmens z.b. Marketingforschung Marktforschung Analyse- und Prognoseverfahren - Formulierung eines strategischen und operativen Zielprogramms z.b. Strategische Bedeutung des Marketingzielsystems operatives Marketingzielsystem - Formulierung zielgerichteter Marketingstrategien z.b. Verbindung von Zielsystem und Marketingstrategien Implementierung von Marketingstrategien - Auswahl geeigneter Marketingaktivitäten und deren Umsetzung z.b. Management der marketingpolitischen Instrumente Marketingorganisation - Bestimmung geeigneter Kontrollverfahren, z.b. Ziele und Aufgaben Zusammenwirken von Unternehmens- und Marketingcontrolling 2. Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens - Das Steuersystem in seiner Bedeutung für das Unternehmen z.b. Bedeutung und Gestaltungsmöglichkeiten von Unternehmenssteuern Unterschiede der Steuerbelastung als Entscheidungskriterium für die Wahl der Rechtsform - Zielorientierter Einsatz der Instrumente der Bilanzanalyse z.b. Beurteilung von Ergebnissen der qualitativen Abschlussanalyse Beurteilung von Finanzkennzahlen als Ergebnis der quantitativen Abschlussanalyse Grenzen der Bilanzanalyse - Unterstützung der Unternehmensziele durch Bilanz - und Steuerpolitik z.b. Handelsrechtliche und Steuerrechtliche Wahlrechte Steuerliche Entscheidungskriterien - Internationale Rechnungslegungsvorschriften z.b. Rechtssysteme des externen Rechnungswesens Rechtslage innerhalb der EU Ausgewählte Unterschiede zw. HGB und IFRS 3. Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens - Gestaltung des Controllings als Instrument der Unternehmensführung z.b. Aufgabenbereich und Gestaltung Operatives und Strategisches Controlling - Aufbau eines kennzahlengesteuerten Managementinformationssystems z.b. Managementinformationssysteme als Frühwarnsysteme Kennzahlen und Kennzahlensysteme - Steuerung der Beschaffung von Mitteln im Finanzprozess z.b. Kapitalbedarfsermittlung und -deckung - Alternative Finanzformen Allg. Risiken und Kreditrisiken, Instrumente zur Risikobegrenzung Int. Finanzierung Bedeutung ausgewählter Kennzahlen - Lenkung der Mittelverwendung im Unternehmen z.b. Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Situationsgerechtes Auswählen von monetären und nicht-monetären Verfahren Wirtschaftliche Nutzungsdauer und optimaler Ersatzzeitpunkt Seite 6 von 13 Stand: Jan. 14

8 4. Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung - Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung z.b. Haftungstatbestände des BGB / HGB Folgen der Haftung im Rahmen des Insolvenz- und Zwangsvollstreckungsverfahrens - Vertragstypen und deren Gestaltung z.b. Allgemeine Geschäftsbedingungen Gesetzliche Schuldverhältnisse - Nationale Ansätze des Wettbewerbs z.b. Kartellrecht Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb - Arbeitsrecht und dessen Einfluss auf unternehmerische Entscheidungen z.b. Individualarbeitsrecht Kollektives Arbeitsrecht - Auswirkungen der EU-Gesetzgebung auf nationales Recht z.b. Europäisches Primärrecht Europäisches Sekundärrecht 5. Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen - Auswirkungen makroökonomischer Aspekte globalisierter Märkte auf die Unternehmenspolitik z.b. Weltwirtschaftliche Entwicklung Organisationen auf Weltebene EU Stellung Deutschlands in der Weltwirtschaft Veränderungen der Arbeitsmärkte - Aufbau- und Realisierung von Außenwirtschaftsbeziehungen z.b. Distributionswege und organe im Außenhandel Sonderformen des Außenhandels Beteiligungen Institutionen im Dienste der EU und des Außenhandels - Abwickeln der außenwirtschaftlichen Transaktionen in verschiedenen Währungsgebieten z.b. Zahlungsbedingungen Auslandszahlungsverkehr Dokumente im Außenhandel Dokumenteninkasso Dokumentenakkreditiv Garantien im Auslandsgeschäft Devisenhandel Finanzierung des Außenhandels - Abwicklung des internationalen Warenverkehrs unter Berücksichtigung unterschiedlicher Wirtschaftskulturen und rechtlicher Rahmenbedingungen z.b. Rechtliche Elemente des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs Grundfreiheiten Risikomanagement Dokumente im Außenhandel - Incoterms Kulturelle Unterschiede 6. Unternehmensführung - Gestaltung der Strategiefindung, -umsetzung und -controlling z.b. Ethik als Aspekt der Unternehmensführung Grundlegende Gestaltungsentscheidungen Strategische Analysen Strategiearten Bewertung von Strategien Entwicklung eines strategischen Controllings - Entwicklung und Umsetzung von Zielsystemen im Unternehmen z.b. Bestandteile von Führungsentscheidungen Zielkatalog Zielbildungsprozesse Zielsysteme Technik der Zielvereinbarung - Steuerung und Kontrolle der betrieblichen Planung z.b. Elemente der Planung Funktionsweisen von Planungs- und Kontrollsystemen Budgetierung - Management einer kundenorientierten Qualitätspolitik z.b. Qualitätsmanagement-Normen und -Richtlinien Qualitätsmanagementsysteme Kundenund Lieferantenbeziehungen Weiterentwicklung zum Integrierten Management - Management einer nachhaltigen, umweltorientierten Ökologiepolitik z.b. Nachhaltige Verantwortung des Unternehmens Rechtliche Rahmenbedingungen Umweltrechtliche Regelungen Umweltmanagementsysteme Seite 7 von 13 Stand: Jan. 14

9 7. Unternehmensorganisation und Projektmanagement - Organisation als strategischer Erfolgsfaktor des Unternehmens z.b. Zusammenhang von Strategie und Unternehmensorganisation Unternehmensorganisation auf strategischer Entscheidungsebene Funktionsweise eines strategisch ausgerichteten Organisationscontrollings - Gestaltung einer integrativen Organisationsentwicklung (OE), z.b. Grundannahmen der OE Gestaltungsmerkmale der Integration der OE-Ziele Prozesse der OE Modelle des Wandels Widerstände im Prozess der OE - Wirtschaftliche Nutzung der Informations- und Kommunikationstechniken (IuK), z.b. Entwicklungstendenzen der Informationsgesellschaft, Bedeutung und Management der IuK Einführung von IuK in Projekten - Festlegung der Organisationsformen von Projekten z.b. Managementrelevanter Kontext von Projekten Organisatorische Grundsätze Gestaltung von Projekten Gremien, Instanzen, Rollen im Projekt - Planung, Steuerung und Kontrolle von Projekten z.b. Projektmanagement-Funktionskreis Aufgaben des Projektmanagement Ordnungsgemäßer Projektabschluss 8. Personalmanagement - Bestimmung der Vorgaben für die quantitative und qualitative Personalplanung des Unternehmens z.b. Ethik und Personalmanagement Ziele und Aufgaben Planungsbedingungen Gegenstandbezogene Personalplanung - Situationsgerechte Auswahl der Formen der Personalbeschaffung z.b. Arbeitsmarkt Personalmarketing Personalfreisetzung Internationales Personalmanagement Beteiligung des Betriebsrats - Planung, Steuerung und Kontrolle der Personalentwicklung im Unternehmen z.b. Personalentwicklung Personalentwicklungsmaßnahmen und -controlling Personalinformationssysteme 9. Projektarbeit - Erfassung, Darstellung, Beurteilung, Lösung einer komplexen Problemstellung der betrieblichen Praxis - Schriftliche Hausarbeit mit einer Bearbeitungszeit von 30 Kalendertagen und einem Umfang von 25 bis 30 Seiten (reiner Textteil) 10. Projektbezogenes Fachgespräch - Projektarbeit als Ausgangspunkt - Anwendung von Berufswissen in unternehmenstypischen Situationen - Erarbeitung von sachgerechten Lösungen im Sinne der Unternehmenspolitik Literatur für die Ausbildung zum Betriebswirt Die Lehrbücher werden erst nach Rücksprache mit den jeweiligen Dozenten beschafft. Seite 8 von 13 Stand: Jan. 14

10 Anmeldung zum/zur Betriebswirt/-in Die Anmeldung zur Weiterbildung Betriebswirt/-in" ist schriftlich und in zweifacher Ausfertigung an die zu richten. VOLKSHOCHSCHULE NÜRTINGEN Abt. Berufliche Bildung Neckarsteige 1 (Hölderlinhaus) Nürtingen Telefon Telefax Folgende Unterlage ist beizufügen eine Kopie der Zulassung zur Prüfung der IHK Gebühren Teilnahmegebühr 3.200,00 zahlbar 2 Wochen nach Kursbeginn Gebühren bei Ratenzahlung Abbuchung 20 Raten à 129, Rate: 99,00 Anmeldegebühr 30,00 Prüfungsgebühr der IHK voraussichtlich ca. 705,00 Seite 9 von 13 Stand: Jan. 14

11 Das "Meister-BAföG" (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz - AFBG) unterstützt die berufliche Aufstiegsfortbildung finanziell und erleichtert die Gründung von Existenzen. Das Gesetz ist ein umfassendes Förderinstrument für die berufliche Fortbildung - grundsätzlich in allen Berufsbereichen - und zwar unabhängig davon, in welcher Form sie durchgeführt wird. Sei es Vollzeit, Teilzeit, schulisch, außerschulisch, mediengestützt oder als Fernunterricht. Die Antragstellerinnen und Antragsteller dürfen noch nicht über eine berufliche Qualifikation verfügen, die dem angestrebten Fortbildungsabschluss mindestens gleichwertig ist. Eine Altersgrenze besteht nicht. Die Förderung besteht aus zwei Elementen 1. Zuschuss: 30,5% der Kurs- und Prüfungsgebühr (nicht rückzahlbar) 2. Kredit bei der KfW-Bank mit reduzierter Rückzahlung: Nach bestandener Prüfung müssen nur 75% der gewährten Kreditsumme zurück bezahlt werden Wer wird gefördert? Handwerker und andere Fachkräfte, die sich auf einen Fortbildungsabschluss zu Handwerks- oder Industriemeistern, Technikern, Fachkaufleuten (hierzu zählt der Betriebswirt), vorbereiten und die über eine nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder einen vergleichbaren Berufsabschluss verfügen, können die Aufstiegsförderung beantragen. Wie hoch ist die maximale Förderung? Wie hoch ist der tatsächliche Eigenanteil? Beispiel: Lehrgangsgebühr 3.200,00 Prüfungsgebühr 705,00 Förderfähige Gebühren 3.905,00./. Förderung BAföG ,03 Restgebühr 2.713,97 *KfW-Kredit 2.713,97./. Rückzahlung 2.035,48 Förderung KfW 678,49 Summe der Förderung (BAföG + KfW) 1.869,52 Zu leistender Eigenanteil 2.035,48 Den Antrag auf Förderung erhalten Sie beim Landratsamt oder im Internet unter Einige Tage nach dem Bescheid vom BAföG-Amt auf Gewährung des Zuschusses erhalten Sie automatisch einen Kreditantrag der KfW-Bank zugeschickt. *Die Zinsen für den Kredit sind in dieser Beispielrechnung nicht berücksichtigt. Sie erhöhen den zu leistenden Eigenanteil entsprechend. Seite 10 von 13 Stand: Jan. 14

12 VOLKSHOCHSCHULE NÜRTINGEN Eingegangen: Abt. Berufliche Bildung Neckarsteige 1 (Hölderlinhaus) Zugelassen: Nürtingen Telefon Fax Internet: A N M E L D U N G (Bitte zweifach ausfüllen!) Ich melde mich verbindlich zum Praxisstudiengang "Geprüfte/r Betriebswirt/-in (IHK)", Beginn: Dienstag, an. Unterrichtszeit: Anmeldegebühr: Lehrgangsgebühr: Prüfungsgebühr: Dienstag, 18:15-21:30 Uhr Mittwoch, 18:15-21:30 Uhr 30,00 Euro 3.200,00 Euro (bei Einmalzahlung) zzgl. Lernmittel und Prüfungsgebühr 705,00 Euro (ca., wird von der IHK erhoben) Ich verpflichte mich, die Lehrgangsgebühr auf das Girokonto Nr (BLZ ) bei der Kreissparkasse Nürtingen zu überweisen (Bitte gewünschte Zahlungsweise ankreuzen!): 30,00 Euro einmalig (mit der Anmeldung) Gesamtbetrag in Höhe von 3.200,00 (zahlbar zwei Wochen nach Lehrgangsbeginn) Abbuchung 20 Raten zu je 129,00, 21. Rate: 99,00 (erstmals zum ) Bei Abbuchung bitte die Abbuchungsermächtigung ausgefüllt der Anmeldung beifügen. Name Vorname Geb. Datum / Geb. Ort PLZ Wohnort Straße Telefon (tagsüber) -Adresse Datum Unterschrift Die Kündigungsbedingungen sind Teil der Anmeldung. Sie finden sie umseitig. Seite 11 von 13 Stand: Jan. 14

13 Kündigungsbedingungen 1. Kündigung bis 14 Tage nach Anmeldung: Die Anmeldegebühr wird einbehalten, weitere Verwaltungskosten fallen nicht an. 2. Früheste Kündigung zum Ende der ersten sechs Monate möglich: Nach Beginn der Weiterbildung ist eine Kündigung frühestens zum Ablauf der ersten sechs Monate möglich. Die Kündigung muss sechs Wochen vor Ablauf der ersten sechs Monate erfolgen. 3. Kündigungsfristen nach Ablauf der ersten sechs Monate der Weiterbildung: Erfolgt eine Kündigung nach Ablauf der ersten sechs Monate der Weiterbildung, so muss diese mit einer Frist von sechs Wochen zum Ende der jeweils folgenden drei Monate erfolgen. 4. Kündigung nach Gebührenerhöhung: Bei einer Gebührenerhöhung durch die Volkshochschule im Verlauf der Weiterbildung kann eine Kündigung mit einer Frist von einem Monat ab Mitteilungsdatum erfolgen. Danach gilt Punkt 3 der Kündigungsbedingungen. Bezugspunkt für die Kündigungsfrist bei Gebührenerhöhung ist das Mitteilungsdatum der Gebührenerhöhung. 5. Absage der Weiterbildung aufgrund von zu wenig Anmeldungen: Wenn zu wenige Anmeldungen vorliegen hat die Volkshochschule das Recht die Weiterbildung bis zum Tag des Kursbeginns abzusagen. Wird der Kurs seitens der Volkshochschule abgesagt, werden schon bezahlten Gebühren (einschließlich der Anmeldegebühr) zurückerstattet. 6. Schriftform: Alle Kündigungen müssen der Rechtswirksamkeit wegen in Schriftform erfolgen und mit Unterschrift versehen sein. Eine Kündigung per wird nicht anerkannt. 7. Gültigkeit: Für alle Kündigungen gilt das Datum des Eingangsstempels Seite 12 von 13 Stand: Jan. 14

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Betriebswirt/-in in Vollzeit

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r Betriebswirt/-in in Vollzeit Studienprogramm mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Betriebswirt/-in in Vollzeit Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin Termin: 1. Juni

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht 23. November 2015 bis 13. Mai 2016 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421 7804-19

Mehr

Geprüfte Betriebswirte Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Betriebswirte Verordnung über die Prüfung Geprüfte Betriebswirte Verordnung über die Prüfung Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 34, ausgegeben zu Bonn am 20. Juli 2006 1625 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss. Betriebswirt / Geprüfte Betriebswirtin nach dem Berufsbildungsgesetz. Vom 12.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss. Betriebswirt / Geprüfte Betriebswirtin nach dem Berufsbildungsgesetz. Vom 12. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin nach dem Berufsbildungsgesetz Vom 12. Juli 2006 Auf Grund des 53 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des

Mehr

Geprüfter Betriebswirt

Geprüfter Betriebswirt Geprüfter Betriebswirt Master Professional of Business (CCI) Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger IFB Wörth Institut für Bildungsförderung e.v. - gemeinnützige

Mehr

Gepr. Fachkauffrau /-mann für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Gepr. Fachkauffrau /-mann für Büro- und Projektorganisation (IHK) Berufsbegleitende Weiterbildung: Gepr. Fachkauffrau /-mann für Büro- und Projektorganisation (IHK) Bachelor Professional for Office and Project Organisation (CCI) An der Volkshochschule Nürtingen beginnt

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Berufsbegleitender Praxisstudiengang. Geprüfte Handelsfachwirtin Geprüfter Handelsfachwirt (IHK) Bachelor of Trade and Commerce (CCI)

Berufsbegleitender Praxisstudiengang. Geprüfte Handelsfachwirtin Geprüfter Handelsfachwirt (IHK) Bachelor of Trade and Commerce (CCI) Berufsbegleitender Praxisstudiengang Geprüfte Handelsfachwirtin Geprüfter Handelsfachwirt (IHK) Bachelor of Trade and Commerce (CCI) B e r u f s b e g e l e i t e n d e W e i t e r b i l d u n g G E P

Mehr

Gepr. Betriebswirt/in

Gepr. Betriebswirt/in fit durch Fortbildung Vorbereitungslehrgänge zur Prüfung als Gepr. Betriebswirt/in = die Fortbildung für Fachwirte- und Fachkaufleute 5. Nov. 2013 bis Sommer 2015 in Lörrach Kaufm. Berufsbildungsstätte

Mehr

Geprüfter Betriebswirt. Praxisstudium mit IHK-Prüfung

Geprüfter Betriebswirt. Praxisstudium mit IHK-Prüfung Geprüfter Betriebswirt Praxisstudium mit IHK-Prüfung Mit Spaß zum Erfolg. Der Verein zur Förderung der Berufsbildung, kurz VFB genannt, ist die Bildungseinrichtung der IHK-Bezirkskammern Ludwigsburg und

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in Direkt neben der Autobahnausfahrt St. Ingbert-Rohrbach, Parken kein Problem! Fortbildung zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Start Lehrgang: Juni 2014 Start

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Kaufmännische Weiterbildung. Geprüfte/-r Betriebswirt/-in (IHK) 2016 2018. Mehr vom Leben.

Kaufmännische Weiterbildung. Geprüfte/-r Betriebswirt/-in (IHK) 2016 2018. Mehr vom Leben. Kaufmännische Weiterbildung Geprüfte/-r Betriebswirt/-in (IHK) 2016 2018 Mehr vom Leben. Der Lehrgang Die Geprüften Betriebswirte (IHK) besitzen die Fähigkeit, die betriebswirtschaftlichen Ziele eines

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES PRAXISSTUDIUM

BERUFSBEGLEITENDES PRAXISSTUDIUM BERUFSBEGLEITENDES PRAXISSTUDIUM Geprüfte Handelsfachwirtin Geprüfter Handelsfachwirt (IHK) Mit komplett aktualisiertem Lehrplan B e r u f s b e g e l e i t e n d e W e i t e r b i l d u n g G E P R Ü

Mehr

Berufsbegleitender Praxisstudiengang. Geprüfte Handelsfachwirtin Geprüfter Handelsfachwirt (IHK) Bachelor of Trade and Commerce (CCI)

Berufsbegleitender Praxisstudiengang. Geprüfte Handelsfachwirtin Geprüfter Handelsfachwirt (IHK) Bachelor of Trade and Commerce (CCI) Berufsbegleitender Praxisstudiengang Geprüfte Handelsfachwirtin Geprüfter Handelsfachwirt (IHK) Bachelor of Trade and Commerce (CCI) B e r u f s b e g e l e i t e n d e W e i t e r b i l d u n g G E P

Mehr

Studienführer. Geprüfte/-r Betriebswirt/-in (IHK) www.akademie-handel.de. (nach Berufsbildungsgesetz) Ihr Einstieg ins Management

Studienführer. Geprüfte/-r Betriebswirt/-in (IHK) www.akademie-handel.de. (nach Berufsbildungsgesetz) Ihr Einstieg ins Management Studienführer www.akademie-handel.de Geprüfte/-r Betriebswirt/-in (IHK) (nach Berufsbildungsgesetz) Ihr Einstieg ins Management Inhalt Berufsbild Geprüfte/-r Betriebswirt/-in... 03 Sprungbrett für Ihre

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Geprüfter Betriebswirt (IHK) Master Professional of Business Management (CCI)

Geprüfter Betriebswirt (IHK) Master Professional of Business Management (CCI) Master Professional of Business Management (CCI) Berufsbildungszentrum (bbz) der IHK Siegen Stand: Dezember 2012 Birlenbacher Hütte 10 57078 Siegen 02 71 / 8 90 57-0 02 71 / 8 90 57-50 info@bbz-siegen.de

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Technischen Betriebswirt / -in IHK ist

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses. BetrWHwOPrV. Ausfertigungsdatum: 13.03.2011. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses. BetrWHwOPrV. Ausfertigungsdatum: 13.03.2011. Vollzitat: Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Betriebswirt nach der Handwerksordnung und Geprüfte Betriebswirtin nach der Handwerksordnung BetrWHwOPrV Ausfertigungsdatum:

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Aufstiegsfortbildung mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personaldienstleistungsfachwirt/-in berufsbegleitend Zielsetzung Personaldienstleistungsfachwirte

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und MarketFachwPrV Ausfertigungsdatum: 21.08.2014 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21.

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation/ Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit - Vollzeit Zielgruppe: Kaufmännische Angestellte aus Wirtschaft und Verwaltung. Zielsetzung: Das Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt ermöglicht unter Einbeziehung bereits erworbener Abschlüsse

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat: Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachkaufmann für Logistiksysteme und Geprüfte Fachkauffrau für Logistiksysteme FachkLogSystPrV Ausfertigungsdatum: 13.02.2013

Mehr

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Ihr Partner für erfolgreiche berufliche Weiterbildung Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Lehrgangsort: Mannheim

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin Vom 23. Dezember 1998 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund

Mehr

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO)

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Aufgrund der 54, 71 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I Seite

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge zum. Betriebswirt (IHK) und Geprüften Betriebswirt

Berufsbegleitende Studiengänge zum. Betriebswirt (IHK) und Geprüften Betriebswirt Berufsbegleitende Studiengänge zum Betriebswirt (IHK) und Geprüften Betriebswirt Berufsbegleitende Studiengänge des ManagementZentrums Mittelrhein Herausforderung Die kontinuierlichen Entwicklungen und

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Mehr

Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess, Management und Führung, Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil.

Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess, Management und Führung, Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil. MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTE(R) TECHNISCHE(R) BETRIEBSWIRT(IN) Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob Sie die notwendigen Qualifikationen besitzen, um als Führungskraft

Mehr

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Das ideale Fachstudium für Mitarbeiter im ÖPNV Fachwirt

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. FachkBüroPrV 2012. Ausfertigungsdatum: 09.02.2012.

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. FachkBüroPrV 2012. Ausfertigungsdatum: 09.02.2012. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büro- und Projektorganisation und Geprüfte Fachkauffrau für Büro- und Projektorganisation FachkBüroPrV 2012

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Workshop Prüfungsvorbereitung

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Workshop Prüfungsvorbereitung Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Workshop Prüfungsvorbereitung Investieren Sie in Ihr Wissen Beginn: halbjährlich; in der Regel zwei Wochen vor den jeweiligen Prüfungen. Bitte

Mehr

Technischer/n Betriebswirt/in (IHK)

Technischer/n Betriebswirt/in (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Technischer/n Betriebswirt/in (IHK) 17. Januar 2015 - November 2016 Ihre Ansprechpartnerin Gabriele Olschok 09141 8633-18

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Geprüfter Energiefachwirt IHK / Geprüfte Energiefachwirtin IHK - Bachelor Professional of Energy Industry Management (CCI) Die Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera erlässt aufgrund des Beschlusses

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Investment-Fachwirt IHK / Investment-Fachwirtin IHK

Investment-Fachwirt IHK / Investment-Fachwirtin IHK Besondere Rechtsvorschriften zum/zur Investment-Fachwirt / Investment-Fachwirtin Besondere Rechtsvorschriften zum/zur: Investment-Fachwirt / Investment-Fachwirtin Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Buchhalter/in. Buchhalter = Der Spezialist für Soll und Haben. fit durch Fortbildung. Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r

Buchhalter/in. Buchhalter = Der Spezialist für Soll und Haben. fit durch Fortbildung. Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r fit durch Fortbildung Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r Buchhalter = Buchhalter/in Der Spezialist für Soll und Haben Sep. 2015 bis April 2017 in Lörrach, Singen und Waldshut/Bad Säckingen

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt und Geprüfte Sportfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt und Geprüfte Sportfachwirtin 1490 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 55, ausgegeben zu Bonn am 11. November 2010 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss und Vom 2. November 2010 Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Informationen zum. Geprüften Technischen Betriebswirt. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung -

Informationen zum. Geprüften Technischen Betriebswirt. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Informationen zum Geprüften Technischen Betriebswirt - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Inhalte: Mit Spaß zum Erfolg, der Verein zur Förderung der Berufsbildung e.v. Der Geprüfte Technische Betriebswirt

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

IHK AKADEMIE BILDUNGSANGEBOT

IHK AKADEMIE BILDUNGSANGEBOT IHK AKADEMIE BILDUNGSANGEBOT 2012 Chirurgie und Aesculap - eine enge Verbindung unter dem Dach von B. Braun. Mit innovativen Produkten und prozessorientierter Beratung verfolgen wir ein Ziel: Therapien

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss Fachwirt für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement (IHK) / Fachwirtin für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement

Mehr

Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt/Geprüfte Sportfachwirtin.

Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Sportfachwirt/Geprüfte Sportfachwirtin. Entwurf 20.5.10 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Vom [Datum] Auf Grund des 53 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 2 und des 30 Absatz 5 des Berufsbildungsgesetzes, von denen

Mehr

Technischer Betriebswirt/Technische Betriebswirtin

Technischer Betriebswirt/Technische Betriebswirtin In Anlehnung an die Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt / Geprüfte Technische Betriebswirtin erlässt das Rheinische Bildungszentrum (RBZ) nachfolgende

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) März 2012 bis Oktober 2013 Ihr Ansprechpartner Martin Löhnert Tel.:

Mehr

Geprüfte(r) Berufspädagoge(-pädagogin)

Geprüfte(r) Berufspädagoge(-pädagogin) Praxisstudium mit IHK-Abschluss Geprüfte(r) Berufspädagoge(-pädagogin) Unsere Praxisstudiengänge im Überblick Praxisstudiengänge mit IHK-Abschluss Karriere mit Lehre Ihr Praxisstudiengang Studienkosten

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Juni 2015 November 2016 Ihre Ansprechpartnerin Frau Kumari Hammer (0881) 92496-19 hammer.kumari@wm.bfz.de

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

D e i n e I H K i m S o c i a l W e b.

D e i n e I H K i m S o c i a l W e b. Einfach weiterkommen Meine Bank vor Ort. Vom Schwarzwald bis zum Hegau individuelle Beratung ganz in Ihrer Nähe! Hier erfahren Sie mehr über die Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau: QR-Code einscannen

Mehr

Meister BAföG. Personenkreis:

Meister BAföG. Personenkreis: Meister BAföG Das von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) sog. Meister BAföG begründet einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen,

Mehr

Ei n fa ch weiterkommen. Klick Dich doch rein Deine IHK im Social Web. Azubi-Akademie. Gastronomie

Ei n fa ch weiterkommen. Klick Dich doch rein Deine IHK im Social Web. Azubi-Akademie. Gastronomie Klick Dich doch rein Deine IHK im Social Web. Azubi-Akademie Gastronomie Ei n fa ch weiterkommen IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Telefon: 07721 922-154 Telefax: 07721 922-197 info@ihkakademie-sbh.de

Mehr

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Operative Professionals Strategische Professionals Entwurf für eine Rechtsverordnung des Bundes Betriebswirt IHK Fachkaufmann Fachwirt Technischer Fachwirt

Mehr

Fachwirt/in für Einkauf

Fachwirt/in für Einkauf fit durch Fortbildung DHV-Vorbereitungslehrgang als geprüfte/r Fachwirt/in für Einkauf Gepr. Fachwirt/in für Einkauf = Experte/Expertin im Einkauf 7. Nov. 2015 bis Frühjahr 2017 in Freiburg Kaufm. Berufsbildungsstätte

Mehr

WIR MACHEN SIE STARK FÜR DIE BERUFSWELT. Nr.1 in Deutschland für Aus- und Fortbildung des Einzelhandels. Seminarübersicht. > Fachwirt/in für Vertrieb

WIR MACHEN SIE STARK FÜR DIE BERUFSWELT. Nr.1 in Deutschland für Aus- und Fortbildung des Einzelhandels. Seminarübersicht. > Fachwirt/in für Vertrieb WIR MACHEN SIE STARK FÜR DIE BERUFSWELT Seminarübersicht Nr.1 in Deutschland für Aus- und Fortbildung des s > Fachwirt/in für Vertrieb im > Handelsfachwirt/in > Betriebswirt/in > Ausbildung der Ausbilder

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Zielgruppe dieses Lehrgangs sind vor allem Industriemeister, Techniker, Technische Fachwirte und Ingenieure. Die Teilnehmer erwerben fundierte kaufmännische Qualiikationen,

Mehr

für Güterverkehr und Logistik

für Güterverkehr und Logistik fit durch Fortbildung Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als gepr. Fachwirt/in für Güterverkehr und Logistik (bislang Verkehrsfachwirt/in) 5. Sept. 2015 bis Okt. 2017 Kaufm. Berufsbildungsstätte des DHV

Mehr

Kaufmännische Weiterbildung. Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in (IHK) 2016 2018. Mehr vom Leben.

Kaufmännische Weiterbildung. Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in (IHK) 2016 2018. Mehr vom Leben. Kaufmännische Weiterbildung Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in (IHK) 2016 2018 Mehr vom Leben. Der Lehrgang Die Veränderung bestehender und die Erschließung neuer Märkte fordert von den Unternehmen

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) Der Lehrgang Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt in der Metalltechnik (HWO) Ein Studium zum/r Betriebswirt/in ist für Sie das Richtige,

Mehr

Geprüfte(r) Fachkauffrau/-mann für Büro- und Projektorganisation

Geprüfte(r) Fachkauffrau/-mann für Büro- und Projektorganisation Praxisstudium mit IHK-Abschluss Geprüfte(r) Fachkauffrau/-mann für Büro- und Projektorganisation Unsere Praxisstudiengänge im Überblick Praxisstudiengänge mit IHK-Abschluss Karriere mit Lehre Ihr Praxisstudiengang

Mehr

Geprüfte(r) Handelsfachwirt(in)

Geprüfte(r) Handelsfachwirt(in) Praxisstudium mit IHK-Abschluss Geprüfte(r) Handelsfachwirt(in) Unsere Praxisstudiengänge im Überblick Praxisstudiengänge mit IHK-Abschluss Karriere mit Lehre Ihr Praxisstudiengang Studienkosten und Fördermöglichkeiten

Mehr

WIR MACHEN SIE STARK FÜR DIE BERUFSWELT. Nr.1 in Deutschland für Aus- und Fortbildung des Einzelhandels. Seminarübersicht. > Fachwirt/in für Vertrieb

WIR MACHEN SIE STARK FÜR DIE BERUFSWELT. Nr.1 in Deutschland für Aus- und Fortbildung des Einzelhandels. Seminarübersicht. > Fachwirt/in für Vertrieb WIR MACHEN SIE STARK FÜR DIE BERUFSWELT Seminarübersicht Nr.1 in Deutschland für Aus- und Fortbildung des Einzelhandels > Fachwirt/in für Vertrieb im Einzelhandel > Handelsfachwirt/in > Betriebswirt/in

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung

Geprüfter Industriemeister Metall. Praxisstudium mit IHK-Prüfung Geprüfter Industriemeister Metall Praxisstudium mit IHK-Prüfung Mit Spaß zum Erfolg. Der Verein zur Förderung der Berufsbildung, kurz VFB genannt, ist die Bildungseinrichtung der IHK-Bezirkskammern Ludwigsburg

Mehr

Fachwirte und Fachkaufleute, die sich für Führungspositionen in Unternehmen qualifizieren möchten

Fachwirte und Fachkaufleute, die sich für Führungspositionen in Unternehmen qualifizieren möchten Lehrgänge mit IHK-Prüfung Geprüfte/r Betriebswirt/in Der Abschluss zum Geprüften Betriebswirt stellt die Spitze der beruflichen IHK-Weiterbildung dar und qualifiziert über einen entscheidungsorientierten

Mehr

Das Meister-BAföG. Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz BILDUNG

Das Meister-BAföG. Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz BILDUNG Das Meister-BAföG Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) BILDUNG Sie wollen beruflich aufsteigen? Eine Fortbildung zum Meister/zur Meisterin machen? Eine Fortbildung zum Techniker/zur Technikerin

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) 1 Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) 01. Oktober 2011 bis 22. Februar 2014 Ihr Ansprechpartner Elke Wiora Tel.: (07303) 96 39 15 Fax: (07303) 96 39

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Leasingfachwirt/Geprüfte Leasingfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Leasingfachwirt/Geprüfte Leasingfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Leasingfachwirt/Geprüfte Leasingfachwirtin LeasFachwirtPrV Ausfertigungsdatum: 30.11.1995 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Geprüfte(r) Technischer(r) Betriebswirt(in)

Geprüfte(r) Technischer(r) Betriebswirt(in) Praxisstudium mit IHK-Abschluss Geprüfte(r) Technischer(r) Betriebswirt(in) Unsere Praxisstudiengänge im Überblick Praxisstudiengänge mit IHK-Abschluss Karriere mit Lehre Ihr Praxisstudiengang Studienkosten

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Einfach weiterkommen WEITERBILDUNG

Einfach weiterkommen WEITERBILDUNG Einfach weiterkommen 2 0 1 6 WEITERBILDUNG Kaufmännisch Gesundheit Technik IT Sprachen Ausbildung Studium Service 2 Wir sind gerne für Sie da! Unser Team unterstützt Sie und Ihre Mitarbeiter in allen Fragen

Mehr

Meister-BAföG (AFBG) PRODUKTINFORMATION (STAND 21.05.2015) Eine Förderung von Bund und Land

Meister-BAföG (AFBG) PRODUKTINFORMATION (STAND 21.05.2015) Eine Förderung von Bund und Land PRODUKTINFORMATION (STAND 21.05.2015) Meister-BAföG (AFBG) Eine Förderung von Bund und Land Sie wollen beruflich aufsteigen? Eine Fortbildung machen? Egal ob Meister/in, Techniker/in, Betriebswirt/in oder

Mehr