Europa steht am Scheideweg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europa steht am Scheideweg"

Transkript

1 KOMMENTAR Internationale Spekulanten müssen für Krise zahlen Von Peter Altmaier Angesichts der aktuellen Krise wird die umfassende Regulierung der Finanzmärkte unverzichtbar. Künftig darf kein Finanzmarkt, kein Finanzmarktakteur und kein Finanzmarktprodukt mehr ohne Regulierung, Aufsicht Peter Altmaier und Haftung für Erster Parlamentarischer eigenes Handeln bleiben. Das beginnt Geschäftsführer mit dem undurchsichtigen Gebaren der Ratingagenturen und endet mit der Beteiligung des Finanzsektors an der Krise. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte von den G20-Staaten den Auftrag erhalten, Instrumente zu finden, die geeignet sind, einerseits die Finanzmärkte an den Krisenkosten z u beteiligen und andererseits die Haftung der Märkte für zukünftige Krisen sicherzustellen. Der nun vorliegende Bericht des IWF ist interessant und vielversprechend: Der IWF rät von einer Finanztransaktionssteuer ab, da diese nicht geeignet sei, einen Fond zu finanzieren oder Krisenanfälligkeit zu adressieren. Stattdessen schlägt er eine an der Bilanzsumme orientierte Bankenabgabe, eine Abgabe zur finanziellen Stabilität vor, die entweder in einen Fonds oder in die nationalen Haushalte fließt. Diese Abgabe soll von allen Finanzinstituten gezahlt werden, wobei die Höhe der Abgabe der Risikobereitschaft der Institute angepasst werden kann. Insgesamt könnte die Summe zwei bis vier Prozent der Wirtschaftsleistung eines Landes betragen. Zusätzlich schlägt IWF eine auf den Gewinn erhobene Bankensteuer vor, eine Finanzaktivitäts- Steuer, die sich an Gewinn und Höhe der Gehaltszahlungen orientiert. Der IWF hat vor allem exzessive, über dem Durchschnitt liegende Renditen und Gehälter im Blick. Die Koalition wird diese Vorschläge auf europäischer und internationaler Ebene unterstützen, weil sie auf die Problemzonen Systemrelevanz, Too big to fail und B onuszahlungen effektiv wirken. Wir handeln, SPD und Grüne reden nur. CDU/CSU FRAKTION IM DEUTSCHEN BUNDESTAG I AUSGABE 13 I FRAKTION DIREKT THEMA DER WOCHE Wir sichern die Stabilität unseres Euro Mit der Zustimmung zu den Hilfen für Griechenland und der Formulierung von Lehren aus der Krise hat der Bundestag Entscheidungen von allergrößter Tragweite getroffen. Die abgesicherten Kredite dienen Griechenland. Die Beschlüsse sind aber weit darüber hinaus wegweisend, für die Zukunft Europas und Deutschlands. Wie bei unseren Maßnahmen zur Überwindung der Finanz- und Wirtschaftskrise handeln wir im Interesse der Bürger, zur Sicherung der wirtschaftlichen Stabilität unseres Landes und der Stärke des Euro. Darum geht es. Volker Kauder Unser Kurs in den vergangenen Wochen war richtig. Vorsitzender der C D U / C S U- Die eigentliche Ursache für das Dilemma ist: Bundestagsfraktion Griechenland hat massiv über seine Verhältnisse gelebt. Das Land hat sich unsolidarisch gegenüber den anderen Staaten der Euro-Zone verhalten und Verträge gebrochen. Deshalb ist Griechenland zuallererst selbst aufgefordert, seine Finanzen in Ordnung zu bringen. Die von der Bundeskanzlerin durchgesetzte Beteiligung des Internationalen Währungsfonds bildet die Voraussetzung, dass die Anstrengungen der griechischen Regierung am Ende auch erfolgreich sein können. Politische Geschenke, zu denen so mancher in Europa und in Deutschland bereit war, wären fehl am Platze gewesen. Schließlich geht es um unsere Währung und unsere Ersparnisse. Darum mussten wir handeln, obwohl wir nichts mit den Schulden Griechenlands zu tun haben. Würden wir die Hilfen Athen nicht geben, kämen der gesamte europäische Wirtschaftsraum und der Euro unter Druck. Wir müssen eine Wiederholung der gerade halbwegs überwundenen Wirtschafts- und Finanzkrise verhindern. Es gilt, neben den Hilfen schon jetzt die Lehren aus der Krise zu ziehen. Europa und der Euro-Raum müssen sich ändern. Der laxe Umgang mit den Stabilitätsverpflichtungen darf nicht weitergehen. Im Extremfall muss für Staaten ein Insolvenzverfahren eröffnet werden. Dazu fehlt heute die Rechtsgrundlage. Die Politik muss wieder bestimmen, welche Regeln in der Finanzwelt gelten. Die Banken haben der Gesellschaft zu dienen und nicht umgekehrt. Den Spekulationen von Hedge-Fonds ist Einhalt zu gebieten. Die Union wird die geeigneten Maßnahmen ergreifen.

2 >>> REGIERUNGSERKLÄRUNG Europa steht am Scheideweg Volker Kauder Vorsitzender der C D U / C S U- Bundestagsfraktion Hans-Peter Friedrich Vorsitzender der CSU- Landesgruppe Erster Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU- Bundestagsfraktion Es gehe um nicht mehr und nicht weniger als um die Zukunft Europas und damit um die Zukunft Deutschlands in Europa, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung am Mittwoch im Bundestag. Europa stehe am Scheideweg. Die Abgeordneten berieten über Garantien für Kredite an Griechenland. Das Land kann sich nicht mehr alleine im notwendigen Maß an den Finanzmärkten mit frischen Krediten versorgen. Die Stabilität des Euro sei dadurch gefährdet, sagte die Kanzlerin. Gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) werden von den Ländern der Euro-Gruppe in den kommenden drei Jahren 110 Milliarden Euro Kredite zur Verfügung gestellt. In Deutschland werden diese von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ausgegeben. Der Bund bürgt, falls die Griechen den Kredit nicht zurückzahlen können. Für diese Kredite bürgt in letzter Konsequenz der Steuerzahler, also wir alle, stellte die Kanzlerin klar. Im Gegenzug hat sich Griechenland zu umfassenden Eigenanstrengungen und harten Maßnahmen verpflichtet. Die Umsetzung des Programms der griechischen Regierung wird vierteljährlich vom IWF überwacht und die Auszahlung weiterer Kredittranchen daran geknüpft. Im ersten Jahr werden 8,4 Milliarden Euro Kredite von der KfW gegeben, in den beiden folgenden Jahren noch einmal 14 Milliarden Euro. Wir schützen unsere Währung, wenn wir jetzt handeln, fasste Merkel die notwendige Reaktion in dieser Notsituation zusammen. Europa schaue auf Deutschland, denn ohne uns und gegen uns wird es keine Entscheidung geben, machte sie die Rolle und die Ver- antwortung der Deutschen in Europa klar. Mit uns kann und wird es eine Entscheidung geben, die der politischhistorischen Dimension der Situation Rechnung trägt, sagte sie. Ich bin fest entschlossen, dass Deutschland dieser Verantwortung gerecht wird, betonte Merkel. Ein guter Europäer ist nicht unbedingt der, der schnell hilft. Ein guter Europäer ist der, der die europäischen Verträge und das jeweilige nationale Recht achtet und so hilft, dass die Stabilität der Euro-Zone keinen Schaden nimmt, trat sie Kritik aus der Opposition entgegen, zu spät gehandelt zu haben. Merkel rief die Debatte um den Beitritt Griechenlands im Jahr 2000 in Erinnerung. Damals habe es Skepsis und Zweifel gegeben. Sie wolle keine rückwärtsgewandte Diskussion führen, aber nun müsse Europa entscheiden, ob es den Weg der Vergangenheit fortsetzen wolle. Zu oft wurden Probleme nicht konsequent beim Namen genannt. Gut gemeint war nicht immer gut gemacht, betonte Merkel. Fraktionschef Volker Kauder verlangte neue Regeln in der Europäischen Union (EU) für eine geordnete Insolvenz von Euro-Staaten, die von Zahlungsunfähigkeit bedroht sind. Zukünftig dürfe es bei einer Entscheidung, wer Mitglied der EU oder Mitglied der Euro-Zone werde, nur nach klaren Fakten und nicht nach politischen Überzeugungen gehen. Es darf keine Geschenke geben, wenn es um die Stabilität unseres Euro geht, sagte der Fraktionsvorsitzende. Ohne Vorwurf an die frühere rot-grüne Regierung stellte Kauder fest, dass Griechenland im Jahr 2000 aus politischen Gründen aufgenommen worden sei. Tatsächlich hätten die Griechen die Voraussetzungen nicht erfüllt, betonte er. Schon damals hätten auch Zweifel bestanden, ob das Land seine Wettbewerbsfähigkeit auf das notwendige Maß steigern könne. Kauder warf der Opposition vor, nicht auf Sparmaßnahmen in Griechenland zu drängen: Sie hätten den Griechen Geld gegeben nach dem Motto: Weiter so wie bisher! Das haben wir verhindert. Es gebe keine konditionslose Hilfe für Griechenland. Es gehe nicht um Solidarität, sondern um die Stabilität des Euro. Der CSU-Landesgruppenvorsitzende Hans-Peter Friedrich erinnerte an das strikte Sparpaket, dass der IWF den Griechen auferlegt hat: Steuererhöhungen bei der Mehrwertsteuer und bei Verbrauchssteuern, Kürzung von Löhnen und Gehältern, Verkauf von Staatsvermögen, Reduzierung des öffentlichen Dienstes und Erhöhung des Rentenalters. Damit werde das nachgeholt, was griechische Regierungen bisher versäumt hatten. Dabei sei klar, dass es hier um Nothilfe gehe. Das Gesetz wurde am Freitag im Bundestag verabschiedet und soll noch am selben Tag den Bundesrat passieren. Ausgabe 13 I I I 02

3 >>> RATINGAGENTUREN Regulierung und Transparenz bei Ratingagenturen Der Bundestag hat in dieser Woche das sogenannte Ausführungsgesetz zur EU-Ratingverordnung beschlossen. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, soll es dazu dienen, eine bessere Aufsicht über die Arbeit der Ratingagenturen zu schaffen. Die Ratingagenturen haben einen entscheidenden Anteil an Leo Dautzenberg der Entstehung der Vorsitzender der Finanzkrise. Die Arbeitsgruppe Finanzen führenden Agenturen hatten die risikoreichen Kreditpakete, die die Finanzkrise um die ganze Welt getragen haben, viel zu lange viel zu gut bewertet und so ein System der vermeintlichen Sicherheit geschaffen. Die bisher geltende Selbstregulierung hat offensichtlich nicht gegriffen. Europäisch wie international muss eine Aufsicht über Ratingagenturen geschaffen werden, die Standards für die Risikobewertung und die Vergabe von Bonitäts- Urteilen setzt und ihre Einhaltung überwacht. Die EU-Ratingverordnung sieht nunmehr vor, dass Agenturen, damit ihre Ratings für aufsichtliche Zwecke in der EU verwendet werden können, sich in der EU registrieren lassen und dann die Standards der EU- Ratingverordnung einhalten müssen. So werden die Transparenz des Bewertungsprozesses erhöht und Interessenkonflikte innerhalb der Agenturen vermieden. Denn Ratingagenturen dürfen keine Beratungsleistungen mehr für Unternehmen erbringen, die sie bewerten. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt zudem ausdrücklich die Pläne der Europäischen Kommission zur Einführung einer europäischen Ratingagentur. Zum einen soll hierdurch die Dominanz der drei angloamerikanisch geprägten Ratingagenturen, die international anerkannt sind, vermindert und ein europäischer Akzent gesetzt werden. Zum anderen soll ein stärkerer Wettbewerb die Qualität des Ratings und das Vertrauen in diese verbessern. Im Ausführungsgesetz wird geregelt, wie die EU- Verordnung in Deutschland umgesetzt wird: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wird als zuständige Behörde für die Beaufsichtigung der Ratingagenturen zuständig sein. In das deutsche Wertpapierhandelsgesetz wird ein Bußgeldkatalog aufgenommen, um Verstöße gegen die Vorgaben der EU-Ratingverordnung als Ordnungswidrigkeiten sanktionieren zu können. Um die laufende Überwachung durch die BaFin zu gewährleisten, sollen sich die Ratingagenturen einmal jährlich einer Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer unterziehen, der der BaFin Bericht erstatten muss. Ausserdem soll die BaFin das Recht bekommen, jederzeit, auch ohne konkreten Anlass, eine Prüfung bei den Ratingagenturen durchzuführen. Ausgabe 13 I I I 03

4 >>> STEUERSCHÄTZUNG / GEWERKSCHAFTEN Steuerschätzung: Nur enge Gestaltungsspielräume Bund, Länder und Gemeinden müssen sich bis Ende 2013 im Vergleich zu früheren Prognosen auf Steuerausfälle von rund 39 Milliarden Euro einstellen. Die Konsolidierung der Haushalte von Bund und Ländern bleibt also eine schwierige Aufgabe. Für uns als christlich-liberale Koalition folgt aus der aktuellen Steuerschätzung, dass 2011 Prioritäten gesetzt werden müssen. Zunächst gilt es, die Kommunen wieder in eine eigenständig handlungsfähige Lage zu versetzen. Die Steuergerechtigkeit durch Vereinfachung und Entlastung bleibt aber auf der Agenda der Koalition: zu Vereinfachungen sind wir jederzeit bereit, für Entlastungen besteht vor 2012 keine Möglichkeit. Über das genaue Volumen und die nächsten Schritte kann frühestens Ende 2010 mit Blick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung entschieden werden. Die 35 Steuerschätzer, Vertreter aus Finanzministerien von Bund, Ländern und Kommunen, der Bundesbank, von Forschungsinstituten, des Sachverständigenrates und des Statistischen Bundesamtes, erarbeiten ihre Voraussage mit Hilfe von aktuellen Wirtschaftsprognosen, von denen sie auf die Entwicklung der einzelnen Einnahmequellen schließen. Die Steuerschätzung ist Grundlage für die Haushaltsaufstellung von Bund und Ländern. Geschäftsführender Fraktionsvorstand trifft erstmals DGB-Spitze sich das Verhältnis zwischen der Fraktion und dem Dachverband der deutschen Gewerkschaften deutlich verbessert habe. Beide Seiten sollten weiter daran arbeiten, Deutschland aus der Krise zu führen. In den vergangenen Monaten hätten sich die Gewerkschaften sehr verantwortungsbewusst gezeigt. Wir sehen in den Gewerkschaften einen wichtigen Gesprächspartner, dem wir aber nicht jeden Wunsch erfüllen können, meinte Kauder. CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich sprach in der DGB-Zentrale von einer Kultur des Miteinanders, die sich in den vergangenen Jahren zwischen Union und Gewerkschaften entwickelt habe. Beide Seiten seien aufeinander zugegangen. Fraktionsvorsitzender Volker Kauder, DGB-Vorsitzender Michael Sommer und Vorsitzender der CSU-Landesgruppe Hans-Peter Friedrich Der Geschäftsführende Fraktionsvorstand hat sich erstmals mit der Spitze des DGB-Bundesvorstands zu einem Gedankenaustausch getroffen. Fraktionschef Volker Kauder betonte vor der Begegnung am Dienstag, dass Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer bestätigte ebenfalls, dass sich das früher verspannte Verhältnis normalisiert habe. Es gebe zwar unterschiedliche Positionen. Er würdigte aber, dass CDU und CSU Tarifautonomie und Mitbestimmung auch aus Gewerkschaftssicht nicht mehr einschränken wollten. Der DGB verstehe sich als parteipolitisch neutrale Organisation. Ausgabe 13 I I I 04

5 >>> SOLARSTROMFÖRDERUNG Technologievorsprung beim Solarstrom bewahren und ausbauen Der Bundestag hat in dieser Woche Änderungen im Erneuerbare Energien- Gesetz (EEG) beschlossen, die den Solarstrom in Deutschland neu aufstellen eine unserer zentralen Zukunftstechnologien, die weltweit mehr und mehr ausgebaut wird. Deutschland nimmt eine internationale Führungsposition in dieser Technologiebranche ein. Dies ist für Christian Ruck unsere exportorientierte Wirtschaft von größter Stellvertretender Bedeutung. Unseren Fraktionsvorsitzender Technologievorsprung zu erhalten und weiter auszubauen, ist daher das feste Ziel unserer Koalition bei dieser Gesetzesnovelle. Die bisherige Förderung des Solarstroms wollte vor allem einen Markt für die Technologie schaffen, um sie letztlich zu etablieren. Dadurch wirkte die Förderung innovationshemmend. Mit der jetzigen Novelle entwickeln wir die Förderung gemäß den aktuellen Marktgegebenheiten weiter und verbessern die Integration in den Energiemix und die Stromnetze. Wir wollen vor allem die Innovationsfähigkeit des deutschen Solarstroms stärken. Gleichzeitig ist es unser zentrales Anliegen, die unnötig hohen Kosten der bisherigen Förderung des Solarstroms und damit die Belastungen der Verbraucher zu reduzieren. Mit den jetzt gefundenen Lösungen tragen wir zudem dem Anliegen der Wirtschaft und der Bürger nach Investitionssicherheit für bereits geplante Anlagen Rechnung. Die Änderungen im Einzelnen: Die Koalition verdoppelt den Zielkorridor für den Ausbau des Solarstroms gegenüber dem EEG 2009 auf Megawatt jährlich damit zeigen wir, wie entschlossen wir sind, den Weg ins Zeitalter der regenerativen Energien zügig weiter zu gehen. Die Kosten für Solarstrom-Anlagen sind in den letzten Jahren massiv gesunken und könnten dies auch noch weiter tun. Daher senken wir auch die Förderung: Je nach Kostenintensität der Anlage wird die Einspeisevergütung um 16 oder 11 Prozent reduziert. Die im Gesetz bereits vorgesehene reguläre jährliche Absenkung der Vergütung (Degression) wird erhöht, so dass sie je nach Jahr und Anlagengröße 9 bis 11 Prozent beträgt. Zukünftig gilt bei der Förderung das Prinzip des Atmenden Deckels : Wird das Ausbauziel hinsichtlich des vorgegebenen Zielkorridors überschritten, wird die jährliche Vergütung in Stufen zusätzlich reduziert; bei Nichterreichen des Ausbauziels wird die Vergütung weniger stark abgesenkt. Dies hat den Vorteil, dass bei Veränderungen des Marktes nicht jedes Mal die Politik nachsteuern muss, sondern dies quasi automatisch geschieht. Auf Ackerflächen gibt es keine Einspeisevergütung mehr für Anlagen, die nach dem 1. Juli 2010 ans Netz gehen. Die Frist verlängert sich bis zum 31. Dezember 2010, wenn am 25. März 2010 dazu bereits ein Satzungsbeschluss für einen Bebauungsplan vorgelegen hat. Wir wollen eine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion verhindern. Der wirtschaftliche Vorteil aus dem Eigenverbrauch von Solarstrom wird auf 8 Cent erhöht (bislang 3,6 Cent), sofern mehr als 30 Prozent des produzierten Stromes selbst verbraucht werden. Die Regelung gilt bis zu einer maximalen Anlagengröße von 0,5 Megawatt. Ausgabe 13 I I I 05

6 >>> BILDUNGSPOLITIK Bildungsrepublik Deutschland für eine soziale und leistungsgerechte Bildungsfinanzierung Albert Rupprecht Vorsitzender der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung honoriert wird. Mit dem Nationalen Stipendienprogramm und den Änderungen am BAföG hat die christlich-liberale Koalition nun ein Gesetzespaket zur Ersten Lesung in den Bundestag eingebracht, das junge Menschen bei der Finanzierung eines Hochschulstudiums wirksam unterstützt. Studentinnen und Studenten können sich in Deutschland darauf verlassen, dass eine Entscheidung für ein Studium nicht an finanziellen Hürden scheitert und dass sich besonderes Engagement in und neben der Ausbildung lohnt und Das 23. Gesetz zur Änderung des BAföG sieht vor allem die Erhöhung der Bedarfssätze um zwei Prozent und der Freibeträge um drei Prozent vor, um die Aufnahme eines Studiums für noch mehr junge Menschen zu erleichtern. Mit Blick auf die neue Studienstruktur werden Anpassungen vorgenommen, zum Beispiel soll die Altersgrenze für den BAföG-Bezug von 30 auf 35 Jahre erhöht werden. Studenten, die sich nach ihrem ersten Hochschulabschluss, dem Bachelor, dafür entschieden haben, in den Beruf einzusteigen, sollen auch bei einem späteren Masterstudium durch das BAföG gefördert werden können. Außerdem sind Verwaltungsvereinfachungen vorgesehen. Dazu gehört der Verzicht auf verwaltungsaufwändige Teilerlasse, z. B. für die Prüfungsbesten oder bei vorzeitiger Rückzahlung des Darlehens. Das Stipendienprogramm schafft eine Stipendienkultur mit privat-öffentlicher Partnerschaft. Das gewährte Stipendium wird nach Leistung vergeben einkommensunabhängig und anrechnungsfrei beim BAföG. Hochschulen werben bei Unternehmen, Stiftungen oder Alumni private Mittel ein, aus denen Stipendien gewährt werden. Um hierfür Anreize zu schaffen, soll die öffentliche Hand die Stipendien mit bis zu 150 Euro pro Monat und zu höchstens 50 Prozent des Stipendiums bezuschussen. Bund und Länder sollen sich die Kosten hierfür teilen. Maximal 8 Prozent der Studenten einer Hochschule sollen ein Stipendium nach dem Stipendiumsgesetz erhalten können. Vollständig ausgebaut werden sich Bund und Länder das Programm jeweils jährlich rund 150 Millionen Euro kosten lassen. Die Befugnis der Länder zur Förderung begabter Studentinnen und Studenten sowie die Förderung Begabter durch die Begabtenförderungswerke, durch den DAAD und durch die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung bleiben unberührt. Durch die Verbesserungen beim BAföG wird klargestellt, dass die Koalition einerseits an einer Ausbildungsförderung festhält, die von jedem, der sie nach seiner sozialen Situation benötigt, in Anspruch genommen werden kann. Ergänzt wird diese andererseits durch das Stipendienprogramm: Eine bedarfsunabhängige Ausbildungsförderung, die gezielt denen zu Gute kommen soll, die sich durch besondere Leistungsbereitschaft auszeichnen. So werden mehr junge Menschen zur Aufnahme und zum erfolgreichen Abschluss eines Studiums ermutigt und gleichzeitig zu Spitzenleistungen motiviert. Denn Deutschland benötigt eine große Zahl von hochqualifizierten Fachkräften und Nachwuchswissenschaftlern. Ausgabe 13 I I I 06

7 >>> DIE FRAKTION INFORMIERT Wir wollen einen effektiven Schutz unserer Währung Der Bundestag hat am Freitag die gesetzlichen Voraussetzungen für die Nothilfen für Griechenland geschaffen. Darüber hinaus haben die Koalitionsfraktionen eine Entschließung zu Reformen verabschiedet, die eine Wiederholung der Krise vermeiden sollen. Gesetz über die staatlichen Garantien für die Griechenland-Hilfe Kern des Gesetzes ist, dass Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Höhe von maximal 22,4 Milliarden Euro staatlich abgesichert werden. 8,4 Milliarden sollen dabei bereits 2010 zur Verfügung gestellt werden. Bei den 22,4 Milliarden handelt es sich um den Höchstbetrag, der nicht überschritten werden kann auch wenn andere Zahlerländer ihren Verpflichtungen an Griechenland nicht nachkommen können. Im Gesetz ist klargestellt, dass die Hilfen an die Erfüllung der Auflagen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU für Griechenland geknüpft sind. Sichergestellt ist auch, dass der Haushaltsausschuss des Bundestags regelmäßig über die Kreditvergabe und die staatlichen Gewährleistungen zu unterrichten ist. Damit wird eine Kontrolle durch das Parlament auch in Zukunft sichergestellt. Zur Begründung der Hilfen heißt es in dem Entschließungsantrag: In der aktuellen Krise geht es um Bestand und Zukunft der Europäischen Union nicht nur um Griechenland. Der Deutsche Bundestag beschließt in europäischer und gesamtstaatlicher Verantwortung das Gesetz zum Erhalt der Stabilität der Währungsunion. Er erachtet die von Internationalem Währungsfonds, Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank sowie den Euro-Staaten beschlossenen Maßnahmen für Griechenland als unabdingbar. ( ) Griechenland zu helfen ist notwendig, um eine Zahlungsunfähigkeit des Landes zu verhindern und die Eurozone vor unkalkulierbaren Erschütterungen zu bewahren. Die Unterstützung ist ein Ausnahmefall, der nicht in einen Mechanismus für weitere notleidende Staaten führt. Wir wollen nicht von einer Währungsunion zu einer Transferunion kommen. Grundlage ist die Stärkung und Verschärfung des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes. ( ) Ausgabe 13 I I I 07

8 >>> DIE FRAKTION INFORMIERT Die international vereinbarten Maßnahmen sehen in den nächsten Jahren einen strikten Sparkurs und strukturelle Reformen für Griechenland vor, mit denen das Land schrittweise seine öffentlichen Finanzen wieder stabilisieren und die Wettbewerbsfähigkeit seiner Wirtschaft verbessern soll. Die von Griechenland zu treffenden Entscheidungen zur Einhaltung des Sparkurses und der strukturellen Reformen sind streng zu überwachen. ( ) Wir fordern die Bundesregierung auf, über die diesbezüglichen Fortschritte bzw. über die Einhaltung dieser Vereinbarungen regelmäßig zu berichten. ( ) Reformantrag für mehr Kontrolle im Euro-Raum und im Finanzsektor In dem Antrag sprechen sich die Koalitionsfraktionen darüber hinaus dafür aus, die Instrumente für die Stabilität des Euro zu schärfen. Der Finanzsektor soll stärker kontrolliert werden und sich mehr als bisher an der Krisenvorsorge und Bewältigung der finanziellen Lasten der Krise beteiligen. Im Antrag heißt es dazu im Einzelnen: Reform der Verträge über den Euro Die Krise in Griechenland hat aber auch strukturelle Schwächen der europäischen Währungsunion offen gelegt. Der Deutsche Bundestag begrüßt daher, dass der Europäische Rat seinen Präsidenten Herman van Rompuy damit beauftragt hat, eine Task Force einzurichten, um Vorschläge für eine bessere Prävention und Krisenbewältigung in der Eurozone zu erarbeiten. ( ) Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, sich auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass - die zuständigen europäischen Institutionen in die Lage versetzt werden, wirksame Maßnahmen ergreifen zu können, die für eine effektivere Überwachung der Haushalts- und Finanzpolitiken der Mitgliedstaaten sorgen. Insbesondere dem Europäischen Statistikamt EUROSTAT muss ein Zugriffs-, Durchgriffs- und Kontrollrecht gegenüber den nationalen Statistikämtern eingeräumt werden. ( ) - ein effektiver Frühwarnmechanismus eingerichtet wird, der im Fall drohender Überschuldung von Staaten eine Warnung auslöst. ( ) Ausgabe 13 I I I 08

9 >>> DIE FRAKTION INFORMIERT - der Stabilitäts- und Wachstumspakt so modifiziert wird, dass deutlich spürbarere Sanktionen verhängt werden können, z.b. Sperrung von Mitteln aus den EU-Struktur- und Kohäsionsfonds für Euro- Mitgliedstaaten, die durch übermäßige Haushaltsdefizite die Eurozone als Ganzes gefährden, Suspendierung der Stimmrechte, und die Verhängung von Sanktionen, die soweit möglich automatisch ausgelöst werden. - neue Instrumentarien für überschuldete Staaten entwickelt werden, mit denen wir ein Restrukturierungs- und Insolvenzsystem aufbauen. Dieses Restrukturierungs- und Insolvenzverfahren muss systemische Risiken vermeiden und klar regeln, dass die Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten müssen (Umschuldung). Bessere Kontrolle der Finanzmärkte Die aktuelle Krise um Griechenland hat auch verdeutlicht, dass im Finanzmarktsystem Änderungen dringend erforderlich sind, um dessen Krisenresistenz zu stärken. Daher fordert der Deutsche Bundestag die Bundesregierung dazu auf, ( ) - sich für die Schaffung einer unabhängigen europäischen Rating-Agentur einzusetzen, die ihre Ratings vollständig transparent macht. - die Regulierung von Rating-Agenturen zu verbessern ( ) - ein Verbot ungedeckter Leerverkäufe von Finanzmarktinstrumenten einzuführen. - alle Finanzprodukte und alle Finanzmarktteilnehmer, zum Beispiel Hedge Fonds, zu regulieren. - den Kauf von Kreditausfallversicherungen (CDS), die nicht zur Absicherung eigener oder mandatierter Risiken dienen, umgehend zu verbieten. ( ) - die Erhebung einer risikoadjustierten Bankenabgabe zur Errichtung eines Stabilitäts-Fonds zur Finanzierung künftiger Restrukturierungs- und Abwicklungsmaßnahmen bei Banken voranzutreiben, damit der Finanzsektor bei zukünftigen Krisen selbst gewappnet ist und reagieren kann. - sich in Europa und in der G-20-Gruppe für die Umsetzung der jetzt vom Internationalen Währungsfonds vorgelegten Vorschläge (Bankenabgabe, Financial Activity Tax) hinsichtlich eines abgestimmten Vorgehens zur Beteiligung des Finanzsektors an den Kosten der Krise einzusetzen. Ausgabe 13 I I I 09

10 >>> PERSONALIEN / BUNDESTAGSLAUF Dr. Martina Krogmann ist seit 1. April die Bevollmächtigte des Landes Niedersachsen beim Bund. Hans-Werner Kammer ist für Dr. Martina Krogmann in den Bundestag nachgerückt. Astrid Grotelüschen ist seit 27. April Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung des Landes Niedersachsen. Ewa Klamt ist für Astrid Grotelüschen in den Bundestag nachgerückt. Immer vorn Wir sind die beste Fraktion Beim 11. Bundestagslauf am Mittwoch hat das Team der CDU/CSU-Fraktion in der Teamwertung alle anderen Fraktionen überholt. Dem Motto auf den Teamhemden, Immer vorn, ist die CDU/CSU- Fraktion voll gerecht geworden. Am Lauf nahmen ca. 300 Läufer teil, die klassisch liefen oder sich für das Angebot der Sportgemeinschaft entschieden, das Nordic Walking auszuprobieren. Sie kamen aus allen Bundesinstitutionen vom Kanzleramt über das Entwicklungshilfeministerium bis hin zu den einzelnen Fraktionen und der Bundestagsverwaltung. Wolfgang Bosbach ehrte als Vorsitzender des Innenausschusses die Sieger. Abgeordneter Detlef Seif und das Team der CDU/CSU-Fraktion Ausgabe 13 I I I 10

11 >>> SOZIOLOGISCHE GRUPPEN Die Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Kommunalpolitische Kompetenz ist für die Arbeit der stärksten Fraktion im Deutschen Bundestag von zentraler Bedeutung. Die Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik ist mit 121 Mitgliedern eine der stärksten Arbeitseinheiten innerhalb der insgesamt 239-köpfigen CDU/CSU- Bundestagsfraktion. Der Vorsitzende der AG Kommunalpolitik ist Peter Götz, Stellvertretende Vorsitzende sind Alois Karl, Bettina Kudla, Ingbert Liebing und Sabine Weiss. Die Mitglieder der AG Kommunalpolitik arbeiten gleichzeitig in den anderen Fraktionsarbeitsgruppen und in Parlamentsgremien mit und bringen dort ihren kommunalen Sachverstand ein. Das Ziel ist die Berücksichtigung der berechtigten kommunalen Belange in allen Fraktionsgremien, Ausschüssen und im Plenum des Deutschen Bundestages. Dazu gehört auch die Umsetzung von Regelungen der Europäischen Union in nationales Recht. Die einzelnen Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik haben meist praktische Erfahrung als ehrenamtliche Gemeinderats- oder Kreistagsmitglieder gesammelt. Andere waren als Bürgermeister, Oberbürgermeister, Stadtdirektor oder Landrat hauptamtlich in der Kommunalpolitik tätig. Dieser Hintergrund gewährleistet eine praxisbezogene Aufgabenwahrnehmung im Interesse der Kommunen, die in dieser geballten Form keine andere Fraktion im Deutschen Bundestag aufweisen kann. Das ist auch deshalb wichtig, weil aufgrund ihrer Querschnittfunktion die AG Kommunalpolitik auf das breite Engagement ihrer Mitglieder angewiesen ist. So ist der Tagesordnungspunkt Berichte aus den Ausschüssen fester Bestandteil jeder AG-Sitzungen. Die AG Kommunalpolitik informiert mit Pressemitteilungen, Rundschreiben und dem Infodienst kommunal relevant (www.cducsu.de/kommunal) die Mitglieder der Fraktion über wichtige kommunale Entwicklungen. Sie unterstützt damit auch die politische Arbeit vor Ort in den Wahlkreisen und erzielt so besondere Breitenwirkung. Die AG Kommunalpolitik steht in engem Kontakt mit den kommunalen Spitzenverbänden, der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands (KPV), der Konrad-Adenauer-Stiftung und anderen interessierten Verbänden bzw. Gruppen. Rückkoppelung pflegen wir aber auch mit einzelnen Kommunen, meist im Zusammenhang der Präsentation sogenannter Best- Practice-Modelle. Die kommunale Selbstverwaltung in Städten, Gemeinden und Kreisen ist ein tragendes Element der Erfolgsgeschichte Deutschlands. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil unserer verfassungsrechtlichen und politischen Ordnung. Die kommunale Daseinsvorsorge ist der Garant für die Sicherung der existenziellen Bedürfnisse der Menschen vor Ort. Das Subsidiaritätsprinzip und der Vorrang für kleine Einheiten müssen auch zukünftig unser Gesellschafts- und Staatsverständnis leiten. Viele Aufgaben der Bundespolitik haben unmittelbare finanzielle oder organisatorische Auswirkungen auf die Kommunen. Zahlreiche Bundesgesetze wirken sich direkt oder indirekt auf die Arbeit in den Städten, Gemeinden und Landkreisen aus. Es zeichnet sich ab, dass in der aktuellen 17. Wahlperiode für die Kommunen wichtige Zukunftsweichen gestellt werden. Neben der Neuordnung der Grundsicherung für Arbeitssuchende werden insbesondere von der Gemeindefinanzkommission der Bundesregierung wichtige Weichenstellungen für die Stärkung der Gemeindefinanzen erwartet. Quelle: Bernhard Link Ausgabe 13 I I I 11

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12501 20. Wahlperiode 21.07.14 Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien über die Drucksache 20/10694: Die duale Ausbildung

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 1 28.01.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, in unregelmäßiger Reihenfolge werde ich Ihnen in Zukunft aus Berlin berichten. Eine der wichtigsten Aufgaben

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjof Schmidt, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Lisa

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel

Gesetzentwurf. 17. Wahlperiode der Fraktionen von CDU/CSU und FDP A. Problem und Ziel - 1 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.03.2012 Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu dem Beschluss des Europäischen Rates vom 25. März 2011 zur

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle 8 Fragen und Antworten zur aktuellen Debatte um den Antrag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Umsetzung des Mindestlohngesetzes Seit dem 1. Januar 2015

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Die Bemessungsgrenzen in allen Sozialversicherungen sind aufzuheben.

Die Bemessungsgrenzen in allen Sozialversicherungen sind aufzuheben. Anträge des Kreisverbandes HSK an den Landesrat NRW der Partei DIE LINKE. Partei- DIE LINKE.HSK Burgstr. 26-59755 Arnsberg Antrag: 1 Abstimmungsergebnis ist die Bundestagsfraktion aufgefordert, entsprechend

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Berlin, 22. Mai 2015 Rede zur ersten Lesung über einen von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Doping im Sport vom Freitag, 22. Mai

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

15/2011 21.10.2011. Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde,

15/2011 21.10.2011. Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, Peter Wichtel Unsere Stimme in Berlin 15/2011 21.10.2011 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, zum Ende der ersten von zwei aufeinanderfolgenden Sitzungswochen will ich Ihnen auch heute gerne

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im vergangenen Jahr die einkommensteuerrechtliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen ELEKTROMOBILITÄT Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen 28.04.2016, 05:51 http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207483495/bundesregierung will 4000 Euro fuer jedes E Auto zahlen.html

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

BRÜDERLE-Interview für das Hamburger Abendblatt

BRÜDERLE-Interview für das Hamburger Abendblatt Presseinformation Nr. 538 6. Juni 2011 BRÜDERLE-Interview für das Hamburger Abendblatt BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem "Hamburger Abendblatt" (Ausgabe Sa., 04.

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

VI. Exkurs: Der Problemfall Griechenland

VI. Exkurs: Der Problemfall Griechenland VI. Exkurs: Der Problemfall Griechenland Die WWU - von der Inflations- über die Transfer- zur Haftungsgemeinschaft? Prof. Dr. Norbert Konegen SS 2010 Konegen IfP 1 Der Problemfall Griechenland Konegen

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt.

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt. Gemeinsame Erklärung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Sozialistischen Partei Frankreichs zur verstärkten wirtschafts- und sozialpolitischen Koordinierung in der Europäischen Union 0.

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/10103 30.10.2015 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Kommunalpolitik zum Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 16/8121 Kommunalfinanzagentur

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Mitgliederversammlung SPD Friedenau am 29.5.2012 Mechthild Rawert, MdB EU in der Krise Mechthild Rawert, MdB 04.06.2012 2 derzeitige Krise ist Folge der Finanzmarktkrise

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)44 b

Ausschussdrucksache 18(18)44 b Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)44 b 09.10.2014 Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Bonn Stellungnahme Öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

www.peterwichtel.de 07/2014 23.05.2014 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde,

www.peterwichtel.de 07/2014 23.05.2014 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, 07/2014 23.05.2014 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, in dieser Sitzungswoche des Deutschen Bundestages haben wir mit dem politisch nicht unumstrittenen Rentenpaket der Bundesregierung

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03. 1 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.2015) Wer hat grundsätzlich Anspruch auf Wohngeld? Wohngeld

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

zu der Abgabe einer Regierungserklärung durch die Bundeskanzlerin

zu der Abgabe einer Regierungserklärung durch die Bundeskanzlerin Deutscher Bundestag Drucksache 17/3425 17. Wahlperiode 27. 10. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Manuel Sarrazin, Alexander Bonde, Kerstin Andreae, Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Birgitt Bender,

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen.

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Immer schon ein gutes Zeichen. Das TÜV Rheinland Prüfzeichen. Es steht für Sicherheit und Qualität. Bei Herstellern, Handel

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3618 17. Wahlperiode 03. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) zu dem Antrag der

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE 1 DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE Wie spüren die BürgerInnen die investierten Mittel und welche Ziele verfolgt die EU mit den Investitionen? Das Stichwort lautet Ziel-2-Programm des Europäischen

Mehr

www.peterwichtel.de 05/2016 15.04.2016 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde,

www.peterwichtel.de 05/2016 15.04.2016 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, 05/2016 15.04.2016 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, heute ist eine weitere Sitzungswoche des Deutschen Bundestages zu Ende gegangen, die für uns Verkehrspolitiker insbesondere im Zeichen

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 23 22.09.2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, heute möchte ich Sie über einige Themen dieser Sitzungswoche im Deutschen Bundestag informieren. Ich möchte

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Infoveranstaltung zum EU Vertragsverletzungsverfahren HOAI. 14. Juli 2015

Infoveranstaltung zum EU Vertragsverletzungsverfahren HOAI. 14. Juli 2015 Infoveranstaltung zum EU Vertragsverletzungsverfahren HOAI 14. Juli 2015 Gliederung - Hintergrund - Position der EU Kommission - Aktueller bundesweiter Sachstand - Beschluss des Bundestages 02. Juli -

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Brüssel, den 20. August 2014 1 EPSAS Entwicklung auf Europäischer Ebene Richtlinie 2011/85/EU v. 8.11.2011 über Anforderungen

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Rede am Freitag, den 12. November 2010 Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Anlage 1 Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Ergebnisse der 318.

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Für ein modernes Streikrecht

Für ein modernes Streikrecht Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten - Daseinsvorsorge sicherstellen Beschluss des Parteivorstandes am 26. Januar 2015, München Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr