Newsletter Fachbetrieb Pellets und Biomasse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Fachbetrieb Pellets und Biomasse"

Transkript

1 Newsletter Fachbetrieb Pellets und Biomasse Oktober 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Pelletfachbetriebe! Wie die Umfrage unter den Pelletfachbetrieben ergeben hat, schätzen Sie den Markt im Herbst 2015 nicht so rosig ein. Das wird von den Verkaufszahlen der Hersteller bestätigt. Erfreulicherweise zeigen sich jedoch auch einige hoffnungsvolle Zeichen am Horizont. Der Pelletpreis zeigt sich weiterhin konkurrenzfähig gegenüber den fossilen Brennstoffen, und auch die Verfügbarkeit des Energieträgers ist weiterhin hoch, wie die Produktionszahlen nach neun Monaten im Jahr 2015 belegen. Damit stimmen die Rahmenbedingungen für den Energieträger und nicht nur für den! Auch die Fördermittel sind erfreulich hoch und die Töpfe voll. Wer zudem in Bayern wohnt, kann sich zur üppigen BAFA-MAP-Förderung noch einen Zuschlag genehmigen. Mit höheren Fördergeldern sind in der Regel aber auch komplexere Antragstellungen und ein höherer Überprüfungsaufwand verbunden. Dazu gehören zum Beispiel die neuen Maßnahmen zur Optimierung der Heizung. Auch die nun neunmonatige Frist zur Antragseinreichung führt dazu, dass man sich mit der Erstabnahme des Schornsteinfegers (die ebenfalls Teil des neuen MAP-Antrags ist) vielleicht Zeit lässt, bis die Heizung bei Volllast läuft. Wenn Sie in Bayern zusätzlich das Häuser-Programm nutzen, müssen Sie Ihren Antrag zu allererst vom Wirtschaftsministerium absegnen lassen vor Vorhabensbeginn. Das zeigt, dass man Stand heute eigentlich noch gar nicht mit einer Antragsflut zur Förderung rechnen konnte. Wir sind allerdings zuversichtlich, dass sich die Rückläufe in den kommenden Wochen weiter erhöhen werden. Nutzen Sie für Themen wie Förderung, Pelletpreis oder -versorgung gerne auch unsere App. Falls Sie diese noch nicht geladen haben wovon wir nicht ausgehen finden Sie sie für Android und auch iphone unter dem Stichwort DEPI Pellets. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein schönes Oktoberende! Ihr Martin Bentele, Geschäftsführer Deutsches Pelletinstitut GmbH (DEPI)

2 1. Branchennews Pelletpreis im Oktober stabil Holzpellets 30 Prozent günstiger als Erdgas Der Preis für Holzpellets bleibt im Oktober stabil. Durchschnittlich kosten die kleinen Presslinge zu Beginn der Heizsaison 233,78 EUR pro Tonne (t), 0,3 Prozent mehr als im Vormonat, aber 7 Prozent weniger als im Oktober Ein Kilogramm Pellets bekommt man entsprechend für 23,38 Cent und eine Kilowattstunde (kwh) Wärme aus Pellets für 4,68 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl beträgt 12,5 Prozent, zu Erdgas knapp 30 Prozent. Die vollständige Pressemitteilung des DEPV finden Sie hier. Detaillierte Informationen und Grafiken zum Pelletpreis finden Sie hier. Pelletproduktion 3. Quartal Bereits mehr als 1,5 Millionen Tonnen Pellets produziert Im dritten Quartal 2015 wurden in Deutschland t Pellets produziert, davon mehr als 99 % in der Qualität A1. Die Gesamtproduktion der ersten drei Quartale 2015 liegt damit bei 1,5 Millionen Tonnen. Wie schon im Vorquartal ist der Sägerestholzanteil an den Rohstoffen mit 94 % höher als in den vergangenen Jahren. Auch Sackware (24,2 %) und Exportanteil (23 %) sind vergleichsweise hoch. Detaillierte Informationen und Grafiken zu Pelletproduktion finden Sie hier. Ab 2017 verpflichtend geplant! Energielabel für alte Heizkessel auf dem Weg Verbraucher sollen motiviert werden, alte und ineffiziente Heizkessel durch neue und effiziente Anlagen auszutauschen. Diesem Ziel dient der von der Bundesregierung eingebrachte Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Energieverbrauchskennzeichnungsgesetzes (18/5925), dem der Wirtschaftsausschuss im Oktober mit den Stimmen der Regierungsfraktionen zustimmte. Mit dem Gesetz wird der Anwendungsbereich des nationalen Effizienzlabels auf gebrauchte Heizgeräte erweitert. Bisher mussten nur neue Geräte das Etikett haben. Vergeben werden soll das Label ab 2016 und zwar u.a. von Heizungsinstallateuren, Schornsteinfegern und Gebäudeenergieberatern. Ab 2017 soll das Labeling Pflicht werden. Das Alter der zu markierenden Heizanlagen soll in Schritten bis 2026 von heute 30 auf 15 Jahre gesenkt werden. 2

3 Sanierungstest von co2online Mangelnde Heizungsoptimierung bremst Sanierungserfolg Beim Sanierungstest wurde an 180 bereits sanierten Gebäuden überprüft, wie sich Maßnahmen wie Wärmedämmung oder neue Heizkessel tatsächlich auf den Energieverbrauch auswirken. Die Ergebnisse zeigen extreme Schwankungen bei den Energieeinsparungen: Der eine Hausbesitzer spart nach dem Tausch seines Heizkessels 8 Prozent Heizenergie, der andere 50 Prozent. Die Ergebnisse beim Kesseltausch zeigen, dass die installierte Nennwärmeleistung insgesamt gesunken ist. Es wurde jedoch deutlich, dass die installierte Leistung in fast allen Fällen deutlich über der tatsächlichen Heizlast der Gebäude liegt. Auffällig war auch, dass die Dämmung von Verteilleitungen und Armaturen im unbeheizten Bereich in vielen Fällen zu wünschen übrig lässt. Insgesamt wurde bei 30 Prozent der nachgedämmten Leitungen und Armaturen die vorgeschriebene Mindestdämmstoffdicke nicht eingehalten. Als Ursachen für ausbleibende Sanierungserfolge sehen die Autoren primär Mängel in der Qualitätssicherung vor, während und nach der Sanierung. So führte beispielsweise höchstens jeder Dritte im Zuge der Sanierung eine Heizungsoptimierung durch; nach Dämmmaßnahmen gerade mal 10 Prozent, bei Heizungserneuerung 40 Prozent. > Zur Kurzfassung und zur kompletten Studie Chef der Traditionsbäckerei Ihr Bäcker Schüren neuer DEPI-Pelletbotschafter Rezept für nachhaltiges Backen: Man nehme eine Tonne Holzpellets Auch im Lebensmittelsektor setzen immer mehr Unternehmen auf erneuerbare Energien, um CO 2 -Emissionen und Kosten einzusparen. Bäckermeister Roland Schüren aus Hilden ist einer davon. Schon seit 2010 heizt er die Öfen seiner Backstuben nicht mehr mit Gas, sondern mit Holzpellets. Grund genug für das DEPI, Schüren in die prominente Reihe seiner Botschafter aufzunehmen. Ihr Bäcker Schüren aus Hilden ist mit 18 Filialen u. a. in Düsseldorf und Wuppertal weit verbreitet und bekannt. Brot, Brötchen und Kuchen backt Schüren mit einem innovativen, nachhaltigen Energiekonzept: Die Backöfen werden mit Holzpellets betrieben, von denen die Bäckerei rund 280 Tonnen jährlich einsetzt. Es ist mir ein Anliegen, mit unserer Produktion aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Daneben kann ich mit Pellets auch Heizkosten reduzieren. Außerdem legen die Kunden zunehmend Wert auf Backwaren, die mit Erneuerbarer Energie erzeugt werden, betont Schüren. > Zur Pressemitteilung des DEPI 3

4 2. Das DEPI fragt Umfrage zum Kesselmarkt September Nur ein Drittel der Pelletfachbetriebe zufrieden mit Marktlage Wir haben Sie im letzten Newsletter nach Ihrer Markteinschätzung befragt. Hier die Ergebnisse in Klammern das Ergebnis der letzten Umfrage im März Prozent (März: 19 Prozent) beurteilen die Marktentwicklung für Pelletheizungen im letzten Quartal als schlecht, 33 (37) Prozent als etwas schlecht und 20 (26) Prozent als mittelmäßig. Zufrieden mit einer guten Marktlage sind 33 (15) Prozent, niemand (4) Prozent spricht von einer sehr guten Marktlage im letzten Quartal. Die Marktlage spiegelt die Anzahl der eingebauten Pelletkessel wider: 53 (59) Prozent haben im Vergleich zum vorherigen Quartal weniger eingebaut, 40 (26) Prozent etwa gleich viel und 7 (15) Prozent haben zugelegt. 73 (70) Prozent der Befragten nennen den Ölpreis als Grund für die negative Entwicklung. An zweiter Stelle der Gründe steht die politische Situation (z.b. Diskussion Erneuerbare Energien, Außenpolitik). Beim letzten Mal war dies noch die Annahme, dass der Heizungsmarkt generell schwach sei. Die zukünftige Marktentwicklung schätzen die Heizungsbauer jedoch positiver ein. Im nächsten Jahr erwarten 27 (52) Prozent einen Aufschwung, in den nächsten 5 Jahren sogar 67 (63) Prozent. Unter den Teilnehmern haben wir als Gewinner des Hauptpreises, einem Roll-up "Ausgezeichnet - Fachbetrieb Pellets und Biomasse" (Wert: 184,45 ), die Fa. HSM Technik aus Bentwisch ausgelost. Über je 5 große Aufkleber mit dem Logo Fachbetrieb Pellets und Biomasse für ihren Firmenwagen können sich die Firmen Wandtke (Hagen) und Puchinger Haustechnik aus Malching/Inn freuen. Die Kappe "Fachbetrieb Pellets und Biomasse" geht als Trostpreis an die Firmen Elsholt GmbH, Hofmann GmbH, Bleser Heizung Sanitär, Münch HLS, und Josef Achatz. Herzlichen Glückwunsch! 3. Förderung Neue Förderrichtlinie mit Mehraufwand BAFA benötigt drei Monate für Bewilligung von MAP-Anträgen Wie Staatssekretärin Brigitte Zypries (Bundeswirtschaftsministerium) auf eine parlamentarische Anfrage hin mitteilt, beträgt nach Angaben des BAFA die Bearbeitungszeit von Anträgen im Marktanreizprogramm (MAP) für Solarthermie und Holzheizungen aktuell rd. drei, für Wärmepumpen zwei Monate. In den übrigen Spezial-Segmenten z. B. Innovationsförderung Solar, gewerbliche Antragsteller werden Anträge innerhalb von zwei bis drei Wochen entschieden. Die Bearbeitungszeiten resultierten aus den mit der Umsetzung der neuen Richtlinien verbundenen zusätzlichen Arbeiten, einschließlich der damit verbundenen Klärung von Einzelfragen zu den neuen Fördertatbeständen wie zum Beispiel der Zusatzförderung zur Optimierung der Heizanlage (z.b. Errichtung Pelletlager). Zur Beschleunigung der Antragsbearbeitung habe das BAFA organisatorische Maßnahmen ergriffen, mit denen in den kommenden Monaten die Dauer der Antragsbearbeitung auf wenige Wochen reduziert werden soll. 4

5 KfW-Programm 151/152 erlaubt nur Kombination, keine Kumulierung Kumulierung von BAFA-Zuschüssen mit KfW-Programmen Die gleichzeitige Inanspruchnahme der BAFA-Förderung und eines KfW- Förderprogramms für die Errichtung einer Öko-Heizung ist nur in zwei Programmen zulässig: Energieeffizient Bauen (Kredit, Nr. 153), Energieeffizient Sanieren Ergänzungskredit (Kredit, Nr. 167). Die Inanspruchnahme anderer KfW- Programme (z.b. Energieeffizient Sanieren Kredit, Nr. 151/152) ist unschädlich, wenn die vom BAFA geförderte Solarthermie-, Holzheizung oder Wärmepumpe nicht über die KfW finanziert wird. In diesem Fall liegt eine Kombination, aber keine Kumulierung vor. Ist dagegen die Solarthermie-, Holz- oder Wärmepumpenanlage im Finanzierungsplan von KfW-Programm Nr. 151/152 enthalten, kann keine BAFA-Förderung bewilligt werden (Kumulierungsverbot!) Um trotzdem die BAFA-Förderung zu erhalten, muss der KfW-Kredit so abändert werden, dass die Solarthermie, Holzheizung oder Wärmepumpe nicht mehr Bestandteil der KfW-Finanzierung ist. Dann ist eine Förderung nach den MAP-Richtlinien möglich. 4. Informationsmaterial DEPI und proholz Bayern Neues Plakat: Bayerisches Grundheizungsmittel Bis zu Pelletheizungen wird es bis zum Jahr 2016 in Bayern geben. Das ist bundesweite Spitze. Zudem wird jedes vierte Pellet in Bayern produziert. Pellets gehören in Bayern einfach dazu sie sind eben ein bayerisches Grundheizungsmittel! Ein neues Poster von DEPI und proholz Bayern stellt die Fakten mit einem Augenzwinkern dar. Das Plakat lassen wir unseren bayerischen Pelletfachbetrieben in den nächsten Wochen zukommen. Wenn Sie mehr als ein Exemplar wünschen, melden Sie sich bitte unter Wärmemonitor Deutschland 2014 Sinkender Energiebedarf, aber lange Sanierungszyklen Der Heizenergiebedarf in Mehrfamilienhäusern in Deutschland ist 2014 um 2,7 % gegenüber Vorjahr gesunken, was rd. 3,4 kwh/m 2 Wohnfläche entspricht. Damit bestätigt sich der Trend, dessen Dynamik aus den westlichen Bundesländern getrieben wird. Der Heizenergiebedarf ist der um witterungsbedingte und klimatische Einflüsse bereinigte Heizenergieverbrauch; die Auswirkungen des milden Winters sind also bereits berücksichtigt. Wegen der niedrigen Energiepreise sind auch die Heizkosten erheblich gesunken, von 11,14 auf 9,85 EUR/m 2 Wohnfläche ein Rückgang von knapp 12 %. Diese Ergebnisse liefert der vom DIW Berlin gemeinsam mit ista Deutschland GmbH erarbeitete Wärmemonitor Deutschland Darüber hinaus lassen Schätzungen darauf schließen, dass Sanierungszyklen von Wohngebäuden mit 75 Jahre deutlich länger dauern, als bisher angenommen. > Zur vollständigen Meldung des DIW Berlin 5

6 Ölimporte und Subventionen für Öl, Gas und Kohle belasten Haushalte und Umwelt Fossile Energien schröpfen Entwicklungsländer > Zur Pressemitteilung der AEE Kostspielige und umweltschädliche Importe fossiler Energien kommen Entwicklungs- und Schwellenländer wie auch Industriestaaten teuer zu stehen. Wie aktuelle Daten der Welthandelsorganisation (WTO) sagen, belief sich im Vorjahr der Import von Brennstoffen global auf Mrd. US-Dollar. Das waren trotz niedriger Ölpreise im zweiten Halbjahr nur knapp 7 % weniger als im Vorjahr. 5. Pelletfachbetrieb intern Noch 2014 Online-Nachschulung absolvieren Bleiben Sie Pelletfachbetrieb! Sie sind bereits seit 2012 Fachbetrieb für Pellets und Biomasse und wollen es auch in Zukunft bleiben? Dann lassen Sie sich noch in diesem Jahr nachschulen! Das geht ganz einfach online in nur 30 Minuten! Alle Betriebe, die nach drei Jahren ihre Qualifizierung auffrischen müssen, wurden kürzlich DEPI per Mail darüber informiert. Noch bis zum 15. November können Sie die Fragen im Internet beantworten. Es ist möglich, die Schulung in mehreren Etappen zu absolvieren. Die zur Schulung notwendigen DEPI-Infoblätter können Sie im internen Bereich hier downloaden. Als weitere Voraussetzung müssen Sie in den Jahren 2012 bis 2014 mindestens je einen Pelletkessel verkauft und nach dem an einer Technikschulung bei einem Hersteller teilgenommen haben. Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an das DEPI unter oder per Telefon 030 / Hier geht's zur Online-Nachschulung für 2012er Pelletfachbetriebe! Alternativ können Sie auch Schulungen bei Kesselherstellern besuchen, die als Pelletfachbetrieb-Nachschulung gekennzeichnet sind. Alle bislang angebotenen Hersteller finden Sie mittig hier. Herausgeber: Besuchen Sie das Deutsche Pelletinstitut auch unter Deutsches Pelletinstitut GmbH Neustädtische Kirchstraße 8, Berlin Fon: +49(0) , Fax: Internet: 6

2/2012. Newsletter 2/2012 1. Liebe Leserinnen und Leser, liebe Pelletfreunde!

2/2012. Newsletter 2/2012 1. Liebe Leserinnen und Leser, liebe Pelletfreunde! 2/2012 Liebe Leserinnen und Leser, liebe Pelletfreunde! Das Heizen mit Pellets gehört schon von seinem Image her nicht in die Billigheimer-Ecke, darüber sind sich die meisten Fachleute einig. Dennoch kommt

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG

ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG Zusammenfassung zum Abschlussbericht vom 27.03.2008 Auftraggeber: Sägewerk Schwaiger GmbH & Co. KG Durchführung:

Mehr

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung Stand: 25.02.2016 Inhalt: Energieeffizientes Bauen (Neubau)... 2 Energieeffizientes Sanieren (Effizienzhaus)... 4 Energieeffizientes Sanieren (Einzelmaßnahmen)...

Mehr

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Fördersystematik Fördermittelgeber International UN CDM/JI-Projekte

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Warendorf Arbeitsgruppe Klimagerechtes Sanieren und Bauen 16.1.2013

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen

Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Förderprogramme - für Sanierung und Neubau Wohngebäude kommunale/ soziale Gebäude und Einrichtungen Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz Maßnahmen für den Gebäudebereich CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Mehr

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen!

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen! Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr Herzlich Willkommen! Begrüßung und Vorstellung der Projektpartner Was erwartet Sie heute? 1. Begrüßung

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

ANFRAGE ZUR AUSBLEIBENDEN WENDE IM HEIZUNGSKELLER: SONNENENERGIE 6 15

ANFRAGE ZUR AUSBLEIBENDEN WENDE IM HEIZUNGSKELLER: SONNENENERGIE 6 15 Im Zusammenhang mit dem Artikel Fossile Heizungen bleiben Standard haben wir unterschiedliche Institutionen um eine Stellungnahme gebeten. ANFRAGE ZUR AUSBLEIBENDEN WENDE IM HEIZUNGSKELLER: SONNENENERGIE

Mehr

PRESSE-DIENST MODERNES HEIZEN

PRESSE-DIENST MODERNES HEIZEN Aktuell Zuschussförderung bis Ende 2010 verlängert Kesseltauschbonus für Brennwertheizung plus Solar dazu Abbildung Staat beteiligt sich an Heizungsmodernisierung Im bundesweiten Jahresdurchschnitt: Heizöl

Mehr

Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren.

Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren. Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren. Gut zu wissen Holzpellets stellen eine besonders umweltschonende und zukunftssichere Energie aus nachwachsenden

Mehr

Erneuerbare Energien 2014

Erneuerbare Energien 2014 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Erneuerbare Energien 2014 Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Energieberaternetz Mittelfranken

Energieberaternetz Mittelfranken Überblick Wer wir sind Energieberaternetz Unabhängige Gebäudeenergieberater aus dem Großraum, ohne gewerbliche Interessen. Wir sind Architekten, Bauingenieure, Versorgungstechniker, Bautechniker, Handwerksmeister.

Mehr

Programm zur Förderung der Energieeinsparung und der Nutzung regenerativer Energiequellen in der Gemeinde Gröbenzell

Programm zur Förderung der Energieeinsparung und der Nutzung regenerativer Energiequellen in der Gemeinde Gröbenzell Programm zur Förderung der Energieeinsparung und der Nutzung regenerativer Energiequellen in der Gemeinde Gröbenzell Ziel Ziel des Programms ist die Verringerung des Verbrauchs von Energie, insbesondere

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen und andere Nichtwohngebäude. Merkblatt

Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen und andere Nichtwohngebäude. Merkblatt Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen und andere Nichtwohngebäude. Merkblatt zu den Teilnahmebedingungen für die 2. Projektphase 15.10. 10.12.2009 Seite 1 von 6 Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus

Mehr

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderrichtlinie/ für Maßnahmen nach dem 1.1.2010 Zweck Die Verbandsgemeinde Weilerbach

Mehr

WARUM SICH HEIZEN MIT BIOENERGIE LOHNT

WARUM SICH HEIZEN MIT BIOENERGIE LOHNT WARUM SICH HEIZEN MIT BIOENERGIE LOHNT AUSGABE 28 30.12.2015 MODERATE HOLZPREISE ERLAUBEN SICHERE INVESTITIONEN IN SAUBERE TECHNOLOGIEN Die Energiewende vollzieht sich in Deutschland bisher vor allem im

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Förderung von Energiesparmaßnahmen im Altbau, eine Übersicht Hörder Energieforum 5. November 2009 Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Heizsysteme im Vergleich

Heizsysteme im Vergleich Heizsysteme im Vergleich Möglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und Förderung 16./17. Februar 2013 Vorstellung N-ERGIE AKTIENGESELLSCHAFT Energie- und Umweltberatung Harald Liebel Telefon: 0911 802-58222 Telefax:

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling Achim Füllemann, Dipl.-Ing.(FH), Architekt Max Zauchner, M.A.-Ing. Füllemann Architekten GmbH Römerstraße 36, 82205 Gilching T. 08105 / 730 300 F. 08105 / 730 302 E. info@fuellemann-architekten.de W. www.fuellemann-architekten.de

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

Warum sich Ihre Kunden für Pellets entscheiden sollten!

Warum sich Ihre Kunden für Pellets entscheiden sollten! Warum sich Ihre Kunden für Pellets entscheiden sollten! Das Heizen mit Pellets ist attraktiv wie nie zuvor, komfortabel wie gewohnt, ungeschlagen kostengünstig und dazu umweltfreundlich. Überzeugen auch

Mehr

Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz

Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz Der Beitrag der Wohnungsbaufinanzierung zur Energieeffizienz Das Wohnungsbauvolumen in Deutschland Weitgehend entspannter Wohnungsmarkt: Sanierungs- und Modernisierungsaufwendungen überwiegen Bauvolumen

Mehr

Die beste Geldanlage ist eine gute Heizungsanlage

Die beste Geldanlage ist eine gute Heizungsanlage Die beste Geldanlage ist eine gute Heizungsanlage Energie wird immer kostbarer, die Resourcen immer knapper. Höchste Zeit über eine optimale Heizung nachzudenken. Wir beraten Sie gerne: Ihre Energiesparexperten

Mehr

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir?

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Moosburger Solartage 16. Mai 2009 Moosburger Solartage 2009 1 Moosburger Solartage 2009 2 Womit werden deutsche Wohnungen geheizt? Strom 12,1% Fernwärme

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz 1 im Überblick

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz 1 im Überblick Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz 1 im Überblick 1. Woher stammt unsere Wärme heute? Der Mensch braucht Wärme. Wir alle wollen mit warmem Wasser duschen und in warmen Häusern wohnen gerade im Winter.

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Energieausweis Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Der Energieausweis soll Käufern und Mietern bei der Auswahl der Immobilie helfen und eine Vergleichbarkeit herstellen. Zugleich

Mehr

Pressedienst. Informationen vom Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. Nr. 180 Feb. 2012

Pressedienst. Informationen vom Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. Nr. 180 Feb. 2012 Effiziente Heiztechnik und erneuerbare Energien Energetische Gebäudesanierung Förderprogramme Wärmemarkt Aktion Deutschland macht Plus wird verlängert Heizung modernisieren und Prämie sichern Wer bis zum

Mehr

EnergieBonusBayern. 10.000-Häuser-Programm Förderprogramm für private Haushalte. Bis zu 18.000, Euro EnergieBonusBayern

EnergieBonusBayern. 10.000-Häuser-Programm Förderprogramm für private Haushalte. Bis zu 18.000, Euro EnergieBonusBayern EnergieBonusBayern 10.000-Häuser-Programm Förderprogramm für private Haushalte Bis zu 18.000, Euro EnergieBonusBayern zusätzlich zur Förderung KfW/BAFA + 300, Euro Bonus von Viessmann Heizsysteme Industriesysteme

Mehr

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele 03.06.2014 Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele Ergebnisse der Haushaltsbefragung Rücklauf und Grundsätzliches zur Befragung. Versand Rücklauf Rücklaufquote

Mehr

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk Biomassenutzung Dipl.-Ing. Matthias Funk Agenda Was ist Biomasse? Biomassenutzung Biomassepotenzial im LK Gießen Biomassenutzung am Beispiel Queckborn Vergleich verschiedener Heizsysteme Fazit Was ist

Mehr

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056 Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Energiesorgen Weltweite Öl, Gas, Kohle und Uranreserven Gas ca. 59 Jahre Reichweite

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen

NBank Engagement für Niedersachsen NBank Engagement für Niedersachsen Energieeffizienz im Maschinenpark Sabine Beckenbauer, Emden, 25.09.2013 NBank Ausrichtung Gesellschafter: Land Niedersachsen Banklizenz + Kapitalmarktzugang Gewährträgerhaftung

Mehr

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Die Innovation 2011 autarkic elements Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus E 1 E 2 E 3 E 4 Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Biomasse autarkic elements Werden Sie unabhängig, bleiben

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

MÜNCHEN 2015. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2

MÜNCHEN 2015. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 MÜNCHEN 2015 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2014 EIN PROJEKT VON: IN ZUSAMMENARBEIT MIT: Liebe Münchnerinnen und Münchner, wenn die kalte

Mehr

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel EWR auf dem Weg in eine neue Energiezukunft Energieeffizienz und erneuerbare Energien ließen

Mehr

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Modern Heizen Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Erneuerbare Energien zukunftssicher und bequem Holz heizen mit Komfort Pellets Hackschnitzel Stückholz Umweltwärme Solaranlagen Neue Heizung:

Mehr

Heizen mit Holzpellets Günstig Sicher Natürlich warm

Heizen mit Holzpellets Günstig Sicher Natürlich warm Heizen mit Holzpellets Günstig Sicher Natürlich warm 2 Heizen mit Holzpellets: Günstig Sicher Natürlich warm Inhalt Modernisierungsstau im Heizungskeller 5 Sind Öl und Gas noch zeitgemäß? 7 Mit Holzpellets

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Fördergesuche 2015-2018

Fördergesuche 2015-2018 Fördergesuch Gebäude Fördergesuche 2015-2018 Die detaillierten Bestimmungen zum Förderprogramm sind im «Förderreglement Energie 2015-2018» vom 1. Januar 2015 geregelt. VORGEHEN Schritt 1 Einreichung des

Mehr

Um unser Förderprogramm nutzen zu können, gehen Sie als Antragsteller/in bitte wie folgt vor:

Um unser Förderprogramm nutzen zu können, gehen Sie als Antragsteller/in bitte wie folgt vor: Richtlinie zum Heizungs-Check Förderprogramm Präambel Eine wichtige Säule zur Erschließung von Effizienzpotenzialen ist die Optimierung von bestehenden Heizungsanlagen durch unseren Heizungs-Check, mit

Mehr

Herzlich Willkommen! Welche Heizung ist die richtige für uns? Frank Dettmer, - Gebietsvertretung

Herzlich Willkommen! Welche Heizung ist die richtige für uns? Frank Dettmer, - Gebietsvertretung Herzlich Willkommen! Welche Heizung ist die richtige für uns? Ihre Referent: Frank Dettmer, - Gebietsvertretung Solvis. Die Nullemissionsfabrik. Energie sparen made in Germany. Seit 1988. Der Energieverbrauch

Mehr

Welches ist das richtige Heizsystem?

Welches ist das richtige Heizsystem? Welches ist das richtige Heizsystem? Referent: Uli Ruoff Dipl. Ing. (FH) Geschäftsführender Gesellschafter RUOFF Energietechnik GmbH Über uns Handwerksbetrieb in Riederich 19 Jahre Erfahrung mit erneuerbaren

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung 1 Energieeffizient Bauen Energieeffizient Bauen Anwendungsbereiche Für die Finanzierung von besonders energieeffizienten Neubauten

Mehr

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Kommunal-Börse

Mehr

Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013. Berlin/Frankfurt 12. März 2013

Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013. Berlin/Frankfurt 12. März 2013 Ergebnisse VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Frühjahr 2013 Berlin/Frankfurt 12. März 2013 Die Umfrage Titel: VdZ-Modernisierungsbarometer für Hausbesitzer Befragungsinstitut: TNS Emnid Befragungsmethode:

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Energieeffizient Sanieren Investitionszuschuss www.kfw.de/430

Energieeffizient Sanieren Investitionszuschuss www.kfw.de/430 Energieeffizient Sanieren Investitionszuschuss www.kfw.de/430 April 2016 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für private Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 SO GEHT ENERGIEWENDE 1. Nationales Klimaschutzgesetz 2. Faire Energiepreise 3.

Mehr

Energie ist wertvoll. Der effiziente Umgang sinnvoll. Energieeffizienz die Lösung.

Energie ist wertvoll. Der effiziente Umgang sinnvoll. Energieeffizienz die Lösung. Departement Bau, Verkehr und Umwelt «Förderprogramm Energieeffizienz 2009» Energie ist wertvoll. Der effiziente Umgang sinnvoll. Energieeffizienz die Lösung. «Förderprogramm Energieeffizienz 2009» Die

Mehr

Unsere Region: Was können wir tun?

Unsere Region: Was können wir tun? Unabhängige Beratungseinrichtung in Energiefragen für den Regierungsbezirk Oberfranken Unsere Region: Was können wir tun? Manuela Endres Schritte zu einer nachhaltigen Energieversorgung Realisieren der

Mehr

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar Förderung und Finanzierung richtig rechnen und ruhig schlafen Referent: Herr Manfred Cimander, Sparkassenbetriebswirt, Spezialist für Fördermittel -1- Welche Maßnahmen sparen wie viel Energie? Dach erneuern

Mehr

Der Dachs Der Kessel, der sein Geld verdient.

Der Dachs Der Kessel, der sein Geld verdient. Der Dachs Der Kessel, der sein Geld verdient. SenerTec GmbH Carl-Zeiss-Straße 18 97424 Schweinfurt Fon 0 9721/6 51-0 Fax 0 9721/6 51-203 info@senertec.de www.senertec.de Als nächstes kommt ein Dachs ins

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

So steigen Sie richtig ein!

So steigen Sie richtig ein! Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäude sanieren So steigen Sie richtig ein! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.de Gebäude sanieren bringt vielfältigen Nutzen Wer saniert,

Mehr

Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung. info 12

Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung. info 12 Basis- und Bonusförderung im Marktanreizprogramm info 12 Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft

Mehr

Förderrichtlinien zur Durchführung des bayerischen 10 000-Häuser-Programms

Förderrichtlinien zur Durchführung des bayerischen 10 000-Häuser-Programms Förderrichtlinien zur Durchführung des bayerischen 10 000-Häuser-Programms Förderrichtlinien zur Durchführung des bayerischen 10 000-Häuser-Programms AllMBl. 2015 S. 399 BayVV Gliederungsnummer 7523-W

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 14. Oktober 2009 zum Thema "Biomasse und Biogas als Multitalente: Initiativen für Wärme, Strom und Treibstoff aus der

Mehr

Energieeffizienz im öffentlichen Bereich

Energieeffizienz im öffentlichen Bereich Energieeffizienz im öffentlichen Bereich Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und Energieeffizienz bei öffentlichen Trägern sowie Kultureinrichtungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage.

Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage. Neue Heizung Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage. Wir denken heute schon an morgen. Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage.

Mehr

Sprechstunde Energie Heizungsersatz

Sprechstunde Energie Heizungsersatz Sprechstunde Energie Heizungsersatz Dipl.-Ingenieur SIA Schaffhausen, 19. März 2012 Gebäude als System verstehen Gewinne: Solare Interne Verluste: Transmission Lüftung 22 C -8 C Energiebilanz Verluste

Mehr

MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. NÖ Wohnbauförderung

MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. NÖ Wohnbauförderung I^NȮ I^NO. NÖ Wohnbauförderung Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wohnungsförderung Landhausplatz 1/Haus 7A 3109 St. Pölten Wohnbau-Hotline: 02742/22133 E-Mail: info@hauskraftwerk.at Internet: www.hauskraftwerk.at

Mehr

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS Kurzstudie zur Effizienten Balance zwischen Dämmung und Solarthermie B S BSS Anlass der Studie 2 Neue EU-Gebäuderichtlinie fordert Nahezu Null Energiegebäude unter Beachtung der Gesamteffizienz der Gebäude

Mehr

KfW- Förderung Kredite für Wohnungseigentümergemeinschaften. 6. Wuppertaler Wohnungseigentumstag 31.10.2009

KfW- Förderung Kredite für Wohnungseigentümergemeinschaften. 6. Wuppertaler Wohnungseigentumstag 31.10.2009 KfW- Förderung Kredite für Wohnungseigentümergemeinschaften 6. Wuppertaler Wohnungseigentumstag 31.10.2009 Referent Andreas Rennekamp Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Energieeffizient Sanieren Charlottenstraße

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Förderprogramme zur Sanierung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen

Förderprogramme zur Sanierung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen Ersatz von Elektroheizungen, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Freie Hansestadt Zur Zeit Haushaltssperre! Nichtrückzahlbarer Zuschuss für den Ersatz von Elektroheizungen durch Gebäudezentralheizungen

Mehr

Massnahmen Haustechnik Heizung, Warmwasser und Lüftung

Massnahmen Haustechnik Heizung, Warmwasser und Lüftung Massnahmen Haustechnik Heizung, Warmwasser und Lüftung 1 Haustechnik darum geht es Raumwärme Warmwasser Lüftung Strom für Heizung 2 Wärmeerzeugung erneuern so vorbereiten Energiebuchhaltung führen Energiepreise

Mehr

TEXTE UND LOGOS FÜR PFARRBRIEF/ HAUSMITTEILUNG...3

TEXTE UND LOGOS FÜR PFARRBRIEF/ HAUSMITTEILUNG...3 Inhaltsverzeichnis: TEXTE UND LOGOS FÜR PFARRBRIEF/ HAUSMITTEILUNG...3 Text zur Initiative Energiebewusst selbst...3 Textvorschlag für die lokale Initiative...3 Porträtvorschlag für Energie-Beauftragter...4

Mehr

Fördermittel Marktanreizprogramm der KfW und mehr

Fördermittel Marktanreizprogramm der KfW und mehr Fördermittel Marktanreizprogramm der KfW und mehr [GGSC]-Erfahrungsaustausch Erfahrungsaustausch Kommunale Geothermieprojekte Diplom-Betriebswirt Harald Asum Harald Asum Fördermittel Marktanreizprogramm

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms. B. Weyres-Borchert SolarZentrum Hamburg. Erneuerbare Wärme

Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms. B. Weyres-Borchert SolarZentrum Hamburg. Erneuerbare Wärme Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms B. Weyres-Borchert Erneuerbare Wärme -Bund (BAFA, KfW) - Hamburg (BSU) 1 Bund (BAFA) - Solarwärme Bund (KfW) Solarwärme Erneuerbare Energie

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden in Sachsen-Anhalt

Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden in Sachsen-Anhalt Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden in Sachsen-Anhalt 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1 Das Land Sachsen-Anhalt gewährt unter den Aspekten

Mehr

Die Energieeinspar- verordnung (EnEV) 2014

Die Energieeinspar- verordnung (EnEV) 2014 Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 Was ist zu beachten? Die neue EnEV 2014 Inhaltsverzeichnis Die neue EnEV 2014...2 Wichtigste Neuregelungen ab 2014/2016...3 Außerbetriebnahme alter Heizkessel...3

Mehr

10.000-Häuser-Programm Bayern

10.000-Häuser-Programm Bayern Dr. Josef Hochhuber 10.000-Häuser-Programm EnergieBonusBayern effizient intelligent innovativ 1 Auftrag und Ziele Wir wollen Bürger unterstützen, die bei sich zuhause in innovative Lösungen für die Erzeugung,

Mehr

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Nichtwohngebäude

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Nichtwohngebäude Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Nichtwohngebäude Fragebogen verbrauchsbasierter Energieausweis Seite 2 Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises

Mehr

KOMMENTAR I: Wie wichtig ist Fernwärme für NRW

KOMMENTAR I: Wie wichtig ist Fernwärme für NRW Gefangener Kunde? Der Fernwärmemarkt aus Verbrauchersicht Klima.Salon 27. März 2014 in Düsseldorf KOMMENTAR I: Wie wichtig ist Fernwärme für NRW Udo Wichert, STEAG Fernwärme GmbH Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 16. März 2009 Nr.058/2009

PRESSEMITTEILUNG 16. März 2009 Nr.058/2009 PRESSEMITTEILUNG 16. März 2009 Nr.058/2009 Sperrfrist: bis 15 Uhr (Beginn des Besuchs) Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz: Elterngeld leistet wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie

Mehr

Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest

Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest Tanja Loitz co2online gemeinnützige GmbH 29. April 2015 Sanierungsrate Sanierungstiefe Stiefkind Sanierungswirkung

Mehr