VA TECH Mitarbeiterbeteiligung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VA TECH Mitarbeiterbeteiligung"

Transkript

1 VA TECH Mitarbeiterbeteiligung Vom Mitarbeiter zum Miteigentümer Lorenz Held Leitung Personal VA Technologie AG

2 nsere Vision. VA TECH ist ein führendes globales Technologie - und Serviceunternehmen. Unser Anliegen ist es, Wert zu schaffen.. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir weltweit nachhaltige Lösungen, um die Lebensqualität zu verbessern. Wir sind der kundenorientierte, innovative und zuverlässige Partner.. Unseren Aktionären bieten wir attraktive, vorhersehbare Renditen auf das eingesetzte Kapital.. Es sind unsere Mitarbeiter, die diese Dinge in die Tat umsetzen auf der Basis von Vertrauen, Fairness und Integrität. Daher fördern wir Kreativität, Vielfalt und persönliche Entwicklung.. Was letzlich für uns zählt sind Leistung, Einsatz und die Bereitschaft zur Veränderung. A TECH. sustainable solutions. for a better life.

3 A TECH Aktienoptionsplan Fortsetzung der konsequenten Wertorientierung Bindung und Gewinnung von Führungskräften Anlehnung an die international übliche und in Österreich zunehmende Prax

4 er Aktienoptionsplan: vom Mitarbeiter zum Miteigentümer Mitarbeiter Mitunternehmer Miteigentümer Aktienoptionsplan EVA Bonusbank EVA Bonus Fixes Gehalt Basiseinkommen kurzfr. Bonus mittelfr. Bonus langfr. Bonus 2001: Einführung EVA Management- und Bonifikationssystem für TOP 200 Führungskräfte 2002: Einführung AOP für TOP 200 Führungsk

5 ckpunkte Struktur: 5 voneinander unabhängige Jahrestranchen Gewährung ( Grant ): jeweils innerhalb von 8 Wochen nach der ordentlichen Hauptversammlung; im Jahr 2002 am Freiwilliges Eigeninvestment ( 3) Pro Eigeninvestment - Aktie erhält jede / jeder Berechtigte 12 Aktienoptionen

6 ckpunkte (Fortsetzung) Laufzeit: jeweils 5 Jahre (Wartezeit + Ausübungszeitraum) ab Grant Date Beispiel: 1. Tranche ab Laufzeit: 5 Jahre Wartezeit (jeweils 2 Jahre ab Grant Date) Ausübungszeitraum (jeweils 3 Jahre nach Wartezeit)

7 ckpunkte (Fortsetzung) Ausübungspreis ( 6) Für 2002: 25,46 Durchschnittlicher VA TECH Aktienkurs - Basis Tagesschlusskurs Börse Wien Xetra-Handel - im 1. Quartal des Kalenderjahres 2002 und des 4. Quartals 200 Erfolgsziele / Ausübungshürden ( 7) Die Aktienoptionen können während des Ausübungszeitraumes ausgeübt werden, gestaffelt nach Kurssteigerung gegenüber dem Ausübungspreis im Zeitpunkt der Ausübung: jeweils 4 Optionen je Eigeninvestment-Aktie (= 1/3 von 12 Optionen) bei Kurssteigerung ab + 15% (= 29,28 ) ab + 20% (= 30,55 ) ab + 25% (= 31,83 )

8

9

10

11 Teilnehmer CHANCE-AKTIE 60,0 50,0 44,3 49,2 Mitarbeiter gesamt: Teilnehmer gesamt: Teilnehmer aus 17 Ländern Beteiligung: 7,7 % 40,0 30,0 Anzahl der Mitarbeiter im Verhältnis zu den Beschäftigten im Konzern 20,0 17,8 14,7 9,3 10,3 7,5 6,3 4,5 4,9 Anzahl der Teilnehmer in % 10,0 11,2 0,0 2,5 3,0 2,1 1,0 1,4 0,6 1,3 0,6 2,7 0,4 2,6 0,4 1,2 Österreich England Frankreich Deutschland Italien Schweiz Canada Brasilien Spanien Tschechien USA sonstige Länder

12 A Technologie internationales Mitarbeiterbeteiligungsprogramm Aktienanteil Mitarbeiter 10 % + Treuhandmodell Sparplan Gehaltsumwandlung Prämie/Bonifikation Pensionskassenbeitra Eigeninvestment MA + 30 % VA TECH zb. Kollektiv-Vertrag in Ö 1 % zuzüglich Nebenkosten (25 % von 1 %) kapitalisiert z. B. auf 1 % einheitl. Pensionskassenbeitrag absenken (kapitalisiert) Zusatzkosten Umwandlung Umwandlung Umwandlung

13 Wie funktioniert ein Sparplan-Modell? Sparplan-Modell Funktionsweise Das Sparplan-Modell wird, soweit es die gesetzlichen Rahmenbedingungen zulassen, in jedem teilnahmeberechtigten Land einheitlich aufgelegt. Die Mitarbeiter/-innen leisten ein monatliches Eigeninvestment aus versteuertem Einkommen. Zusätzlich erhalten die Mitarbeiter/-innen einen im Vorhinein definierten zusätzlichen Geldbetrag (Match) von VA TECH, beispielsweise in Höhe von 30 % des geleisteten Eigeninvestments. Von der Gesamtsumme, bestehend aus Eigeninvestment und Match, können über einen Treuhänder (Trust) entsprechend (Bruchteils-)Aktien des Unternehmens erworben werden (z. B. 14,3865 Stück). Die Aktien aus dem Eigeninvestment können jederzeit, die Aktien aus dem Match erst nach einer definierten Haltefristfrist veräußert werden. Die ausbezahlten Dividenden auf im Depot gehaltene Aktien werden in neue Aktien re-investiert. Mitarbeiter/-in VA TECH Mitarbeiter/-in Beispiel Eigeninvestment 100 Match + = 30 Gesamtinvestment 130

14 Sparplan-Modell - Beteiligte Mitarbeiter/-innen VA TECH VU* Teilnahmeerklärung VA TECH-Mitarbeiter/-innen Kostenübernahmevereinbarungen VA TECH- Töchter und VU VA TECH Planbedingungen Trust Deed Service Agreement Datenschutz- Vereinbarung Vertrag Towers Perrin Bank Towers Perri Bank * VU = Verbundene Unternehmen

15 Sparplan - Grundstruktur Superbonus Eigeninvestment Bonus Superbonus: bis max. 10% des Eigeninvestments, festgelegt im März des Folgejahres, wenn Konzern-Ziel EVA wesentlich überschritten wird Bonus: 30% des Eigeninvestments, wenn der Konzern-Ist EVA zumindest 90% des Konzern-Ziel EVA erreicht, festgelegt im September auf Basis Q2 Vorschau 2004 Eigeninvestment: vom Mitarbeiter in der Anmeldeperiode ( bis ) verbindlich festgelegt

16 VA TECH Mitarbeiter-Beteiligungsplan Zahlungslauf n- stment 2004 alzahlung 30% Superbonus für Eigeninvestment 2004 (max. 10%) Superbonu für Eigeninvestmen 2005 (max 10%) 12/ /05 01/06

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 7

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 7 SOSS MicroTec Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 7 Unter Tagesordnungspunkt 7 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung unserer Gesellschaft am 19. Juni 2008 werden Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika AG

Sanochemia Pharmazeutika AG Sanochemia Pharmazeutika AG Wien Bericht des Vorstandes über den Ausschluss des Bezugsrechtes der Aktionäre bei einer Veräußerung von gem. 65 Abs. 1 Z 8 AktG erworbenen eigenen Aktien Der Vorstand der

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2014 der AIXTRON SE, Herzogenrath Unterlagen zu Tagesordnungspunkt 5

Ordentliche Hauptversammlung 2014 der AIXTRON SE, Herzogenrath Unterlagen zu Tagesordnungspunkt 5 Ordentliche Hauptversammlung 2014 der AIXTRON SE, Herzogenrath Unterlagen zu Tagesordnungspunkt 5 (Beschlussfassung über die Aufhebung der bestehenden und Erteilung einer neuen Ermächtigung zum Erwerb

Mehr

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten?

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten? Der Long Term Incentive Plan von Biotest Antworten auf die wichtigsten Fragen Auf der Hauptversammlung am 11. Mai 2006 wird den Aktionären der Biotest AG vorgeschlagen, den Vorstand zur Ausgabe von Aktienoptionen

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen

MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen Mitteilung gem. 30b Abs. 1 Nr. 2 WpHG MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen Ansprechpartner: Dr. Kai Holtmann Investor Relations Manager Tel.: +49 421 224 95 63 E-Mail: ir@mevis.de

Mehr

Kursentwicklung Der neue Long Term Incentive Plan 2002 der RWE AG

Kursentwicklung Der neue Long Term Incentive Plan 2002 der RWE AG Kursentwicklung Der neue Long Term Incentive Plan 2002 der RWE AG Inhaltsübersicht Vorwort des Vorstandes 4 11. Der neue Long Term Incentive Plan 2002 der RWE AG 6 12. Wertsteigerungsrechte als besonderes

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G

D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G TRIUMPH-ADLER EXPERTS@OUTPUT T A B E T E I L I G U N G D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G B E T E I L I G E N S I E S I C H A M E R

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Unter Tagesordnungspunkt 4 schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, den Vorstand, zu ermächtigen, bis zum

Mehr

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010 Deutscher Human Resources Summit MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, MorphoSys AG (1/2) München (Martinsried/Planegg) Gründung von MorphoSys 1992 Börsengang 1999 als erstes biopharmazeutisches

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 Bericht zu Punkt 6. der HV Tagesordnung 1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 Bericht des Aufsichtsrates der BUWOG AG gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zur Vorbereitung der Beschlussfassung

Mehr

(TOP 6 Ermächtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien)

(TOP 6 Ermächtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien) Bericht des Vorstands der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG Wien, FN 290506 s, über die Verwendung eigener Aktien zum Zwecke der Bedienung von Mitgliedern des Vorstands gewährten Aktienoptionen

Mehr

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe-

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe- W Post Bericht des Vorstands der Österreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Teil III: Jahresabschlußanalyse

Teil III: Jahresabschlußanalyse Teil III: Jahresabschlußanalyse Aufgabe 5: Nachfolgender verkürzter Jahresabschluß zum 31.03.2002 sei gegeben: Bilanz zum 31. März 2002 (in Tausend Euro) A Anlagevermögen A Eigenkapital Immaterielle 254.535

Mehr

Neue Wege der Vergütung - neue Gerechtigkeit?

Neue Wege der Vergütung - neue Gerechtigkeit? 6. Regensburger Forum, Dr. Joachim Eigler, 29.10.1999 Neue Wege der Vergütung - neue Gerechtigkeit? Vortrag auf dem 6. Regensburger Forum Personalwirtschaft und Organisation Neue Herausforderungen an das

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Auszug aus der Tagesordnung der 2. ordentlichen Hauptversammlung von DaimlerChrysler vom 19. April 2000 bezüglich Aktienoptionsplan.

Auszug aus der Tagesordnung der 2. ordentlichen Hauptversammlung von DaimlerChrysler vom 19. April 2000 bezüglich Aktienoptionsplan. Auszug aus der Tagesordnung der 2. ordentlichen Hauptversammlung von DaimlerChrysler vom 19. April 2000 bezüglich Aktienoptionsplan. Die Hauptversammlung fand statt im Internationalen Congress Centrum

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Entscheidungskriterien, Erscheinungsformen und Ausgestaltungsmodelle Prof. Dr. Christoph von Einem, LL.M. Partner ARQIS Rechtsanwälte Venture Capital Club e.v. 22. Juli 2015

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015

Ordentliche Hauptversammlung 2015 Ordentliche Hauptversammlung 2015 Wüstenrot & Württembergische AG Bericht des Vorstands Dr. Alexander Erdland Ludwigsburg, 11. Juni 2015 Agenda 1 Begrüßung 2 Strategische Aspekte im Spannungsfeld von Unternehmen,

Mehr

Kreis der Bezugsberechtigten

Kreis der Bezugsberechtigten Optionsbedingungen für die Optionsrechte auf Aktien der ISRA VISION AG, die aufgrund der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 28. März 2006 an Mitarbeiter der ISRA VISION AG und von Konzerngesellschaften

Mehr

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen: Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 9 lit. b) (Bedingtes Kapital/Aktienoptionsprogramm 2011) Tagesordnungspunkt 9 lit. b) sieht die Schaffung eines bedingten

Mehr

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25.

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25. S&T AG Linz, FN 190272 m Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25. Juni 2015 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses samt Lagebericht

Mehr

Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012

Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012 Pressegespräch Aktuelles aus der Raiffeisen Versicherung und Auszüge aus dem Pensionsbarometer 2012 Barcelona, 28.09.2012 Dr. Klaus Pekarek. www.raiffeisen-versicherung.at. Agenda 1.Teil 2. Teil 3. Teil

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungsprogramme als Beitrag zur Sicherung eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs

Mitarbeiterbeteiligungsprogramme als Beitrag zur Sicherung eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs Mitarbeiterbeteiligungsprogramme als Beitrag zur Sicherung eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs Dr. Werner Brandt Mitglied des Vorstands der SAP AG, Finanzvorstand und Arbeitsdirektor 20. November 2013

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG Bericht des Vorstands gemäß 65 Abs 1b AktG ivm 153 Abs 4 AktG für die Beschlussfassung zu Punkt 9 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Juni 2014 (Ermächtigung

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015. First Sensor AG, Berlin

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015. First Sensor AG, Berlin Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 First Sensor AG, Berlin EINLADUNG FIRST SENSOR AG ISIN: DE0007201907 WKN: 720190 2 FIRST SENSOR AG 2015 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats FN 68605 s Gesellschaft

Bericht des Aufsichtsrats FN 68605 s Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats der Wolford Aktiengesellschaft FN 68605 s gemäß 95 Abs 6 AktG ivm 159 Abs 2 Z 3 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Die Wolford Aktiengesellschaft

Mehr

voestalpine-mitarbeiterbeteiligung voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung

voestalpine-mitarbeiterbeteiligung voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung voestalpine-mitarbeiterbeteiligung Zielsetzung der voestalpine-mitarbeiterbeteiligung Beitrag zur Sicherung der Unternehmensentwicklung Strategisches Eigentum mit mehr als 10% Stimmrechtsanteile mit gestalten,

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

Long Term Management Incentiveplan. Tranche

Long Term Management Incentiveplan. Tranche Long Term Management Incentiveplan. Tranche TK INHALT 1 Seite Vorwort 3 Zielsetzung des LTM Incentiveplans 4 Einführung des LTM Incentiveplans 5 Ausstattung der Wertzuwachsrechte der 2. Tranche 2000/03

Mehr

Angaben nach 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB und erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 176 Abs. 1 Satz 1 AktG

Angaben nach 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB und erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 176 Abs. 1 Satz 1 AktG Angaben nach 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB und erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 176 Abs. 1 Satz 1 AktG Das gezeichnete Kapital der Gesellschaft beträgt per 31. Dezember 2011 5.426.321 (Vorjahr: 5.291.996

Mehr

Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen. Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005

Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen. Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005 Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005 AGENDA Motivationen Ziele Teilnehmer Mögliche Beteiligungsarten Direktbeteiligung vs. mittelbare Beteiligung Exitregelungen

Mehr

Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines

Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines Susanne Ziegler Towers Watson Hans-Peter Kleitsch MTU Aero Engines GEO DACH Chapter Konferenz, 13. September 2012 MTU Aero Engines: Deutschlands

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Die Vorteile von Serenity Plan Geniessen Sie Ihren wohlverdienten Ruhestand Sie haben sich entschieden, Ihr

Mehr

UniCredit S.p.A. INFORMATIONSDOKUMENT

UniCredit S.p.A. INFORMATIONSDOKUMENT UniCredit S.p.A. INFORMATIONSDOKUMENT erstellt gemäß Artikel 34-ter, Absatz 1 (l), und Artikel 57, Absatz 1(e) Verordnung Nr. 11971 der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (Consob) vom 14.

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das.

Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das. Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das. Gehaltsumwandlung. Das Staats-Geschenk mit garantiertem Rechnungszins. k Steuerfreies Geld für Mitarbeiter k Null Kosten für die Firma Die Niederösterreichische Versicherung

Mehr

UniCredit S.p.A. INFORMATIONSDOKUMENT

UniCredit S.p.A. INFORMATIONSDOKUMENT UniCredit S.p.A. INFORMATIONSDOKUMENT erstellt gemäß Artikel 34-ter, Absatz 1 (l), und Artikel 57, Absatz 1(e) Verordnung Nr. 11971 der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (Consob) vom 14.

Mehr

Lösungen. Aktienbezogene Vergütungen. Aufgaben

Lösungen. Aktienbezogene Vergütungen. Aufgaben IFRS 2 Aktienbezogene Vergütungen Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: e Bei der Behandlung der steuerrechtlichen, buchhalterischen und rechnungslegungstechnischen Fragen im Zusammenhang mit Mitarbeiterbeteiligungsplänen

Mehr

Präsentation ThyssenKrupp

Präsentation ThyssenKrupp RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 0 Präsentation ThyssenKrupp Günter Prystupa Investor Relations Unternehmenspräsentation RV Bank Rhein-Haardt eg 11. Juni 2007 RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 1 Agenda

Mehr

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Wir machen Sie sicherer. Die Schweizer Baloise Group in Kürze Einer der grössten Versicherer in der Schweiz Rund 9'400 Mitarbeitende Quotiert an der SIX Swiss

Mehr

Aktionäre gerichtete Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten kann weitere Bedingungen vorsehen.

Aktionäre gerichtete Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten kann weitere Bedingungen vorsehen. Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG i. V. m. 186 Abs. 4 AktG zu Punkt 9 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre

Mehr

Mitarbeiterbeteiligung

Mitarbeiterbeteiligung voestalpine AG Mitarbeiterbeteiligung International voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung Mitarbeiterbeteiligung international Werte Mitarbeiterin, werter Mitarbeiter Die voestalpine AG ist

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Windfonds RE03 Windenergie Finnland ISIN: nicht vorhanden Emittent: Die Reconcept GmbH legt seit 2009 verschiedene Fonds, die in erneuerbare Energien investieren, auf. Wertpapierart

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Nachhaltigkeit und Vergütung. kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA. Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources

Nachhaltigkeit und Vergütung. kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA. Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources Nachhaltigkeit und Vergütung Einblick in die aktuelle Mitarbeiter- kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources GEO DACH Chapter Konferenz 2012

Mehr

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Shareholder Value Hauptversammlung vom 19.07.2006 Bedingtes Kapital 2006 Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien Die Baader Wertpapierhandelsbank

Mehr

Der internationale Rentenfonds.

Der internationale Rentenfonds. Internationale Fonds Der internationale Rentenfonds. SÜDWESTBANK-Interrent-UNION. Wohldurchdacht. Mit diesem Rentenfonds können Sie von den Chancen internationaler verzinslicher Wertpapiere profitieren.

Mehr

Wovon der Erfolg von MAB-Modellen abhängt Erfahrungen aus der österreichischen Praxis, insbesondere die Stellung als Kernaktionär

Wovon der Erfolg von MAB-Modellen abhängt Erfahrungen aus der österreichischen Praxis, insbesondere die Stellung als Kernaktionär Wovon der Erfolg von MAB-Modellen abhängt Erfahrungen aus der österreichischen Praxis, insbesondere die Stellung als Kernaktionär Mitarbeiterkapitalbeteiligung Fachtagung Boeckler Stiftung Mag Heinz Leitsmüller

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry Aktiengesellschaft Sitz Starnberg ISIN: DE000A11QU11 // WKN: A11QU1

DCI Database for Commerce and Industry Aktiengesellschaft Sitz Starnberg ISIN: DE000A11QU11 // WKN: A11QU1 DCI Database for Commerce and Industry Aktiengesellschaft Sitz Starnberg ISIN: DE000A11QU11 // WKN: A11QU1 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Montag,

Mehr

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG REGION 8 ŠĆ E L Ö S B M L F W F H H P M J ŠĆ F R A F S V A ŠĆ I F ŠĆ K L AG LAG B D W Ö U B G ŠĆ G P G E G E P N P S D P N S A W ŠĆ D V S B D A P G G G ŠĆ D A P U M ŠĆ ŠĆ ŠĆ Q F NS K M M F K T M U P S

Mehr

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG 9-Monats-Bericht 2004 UNIQA Versicherungen AG Konzernkennzahlen Veränderung Mio. Mio. % 1) Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung 1.251,2 949,8 31,7 Lebensversicherung 861,1 735,9 17,0 davon

Mehr

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen.

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen. 50 www.wilex.com bezogenen internen Kontrollsystem ist Bestandteil der Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 89a HGB, die auf der Unternehmenswebsite in der Rubrik Presse + Investoren > Corporate Governance

Mehr

LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS.

LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS. LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS. Gehaltsumwandlung. Das Staats-Geschenk mit garantiertem Rechnungszins. k Steuerfreies Geld für Mitarbeiter k Null Kosten für die Firma Die Niederösterreichische Versicherung

Mehr

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG : Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten R. Kast / SICK AG Themenübersicht : Modelle der betrieblichen Altersvorsorge im SICK Konzern : Die neuen Arbeitszeitmodelle in der

Mehr

Aktuelles Vorstandsvergütungssystem 2014

Aktuelles Vorstandsvergütungssystem 2014 3 Corporate Governance Der besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden das Vorstandsvergütungssystem und die auf das Geschäftsjahr entfallene Vergütung der Mitglieder des Vorstands sowohl nach den anzuwendenden

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr

GESCO AG Wuppertal. - ISIN DE000A1K0201 - - Wertpapier-Kenn-Nummer A1K020 - Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GESCO AG Wuppertal. - ISIN DE000A1K0201 - - Wertpapier-Kenn-Nummer A1K020 - Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung GESCO AG Wuppertal - ISIN DE000A1K0201 - - Wertpapier-Kenn-Nummer A1K020 - Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionärinnen und Aktionäre zu der am Dienstag, dem 18. August 2015,

Mehr

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle.

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. vielleicht GEMEINSAM ERFOLGREICHER: Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. Vom Mitarbeiter zum Miteigentümer. Mitarbeiterbeteiligungsmodelle zur Unternehmensfinanzierung und Mitarbeiter motivation. Die Idee der

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

aap Implantate AG Berlin - WKN 506 660 - - ISIN DE0005066609 -

aap Implantate AG Berlin - WKN 506 660 - - ISIN DE0005066609 - aap Implantate AG Berlin - WKN 506 660 - - ISIN DE0005066609 - Wir laden unsere Aktionäre zu der am Montag, dem 29. September 2008, 11.00 Uhr im Best Western Hotel Steglitz International, Albrechtstr.

Mehr

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren IMMER EINEN SCHRITT VORAUS Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren AGENDA 1. ALTERSVORSORGE IN DEUTSCHLAND Historie des deutschen Marktes 2. PROBLEME DER ALTERSVORSORGE

Mehr

1. Basisinformationen 1 zur Hauptversammlung der Österreichischen Post AG

1. Basisinformationen 1 zur Hauptversammlung der Österreichischen Post AG 1. Basisinformationen 1 zur Hauptversammlung der Österreichischen Post AG 1.1. Datum / Zeit / Ort Datum: 22. April 2008 Zeit: Beginn um 10.00 Uhr um Wartezeiten zu vermeiden, wird empfohlen zwischen 09.00

Mehr

Mitarbeiterbeteiligung bei KWS - seit 38 Jahren gewachsen. Hanns Wilkenhöner

Mitarbeiterbeteiligung bei KWS - seit 38 Jahren gewachsen. Hanns Wilkenhöner Mitarbeiterbeteiligung bei KWS - seit 38 Jahren gewachsen. Hanns Wilkenhöner Agenda Geschichte Entwicklung KWS KWS heute Belegschaftsaktien 1975 Mitarbeiterprogramm 2010 Führungskräfteprogramm 2 20. November

Mehr

IFRS 2 Share-based Payment: Neue Bilanzierungsvorschriften für aktienbasierte Vergütungsinstrumente

IFRS 2 Share-based Payment: Neue Bilanzierungsvorschriften für aktienbasierte Vergütungsinstrumente IFRS 2 Share-based Payment: Neue Bilanzierungsvorschriften für aktienbasierte Vergütungsinstrumente Michael H. Kramarsch, Dirk Filbert 01. März 2004 2004 Towers Perrin Eschersheimer Landstraße 50, 60322

Mehr

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten.

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Werbemitteilung DuoRendite Wertpapiere Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Sicherheit und Rendite: ein attraktives Duo So wie Kirschen meist paarweise wachsen und ein starkes Duo bilden, bestehen

Mehr

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Einführung 2 I. Inhalt der vorliegenden Untersuchung 2 II. Mitarbeiteraktienoption in Deutschland 3 1. Mitarbeiterbeteiligung bis in die 1990er-Jahre 3 2. Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

UWP-Fonds kompakt 28.02.2013

UWP-Fonds kompakt 28.02.2013 kompakt 28.02.2013 Funktionsweise und Wertentwicklung *Stand 28.02.2013, nach Abzug der Fondsverwaltungsgebühren UWP-Prinzip der Canada Life (Beispiel laufender Beitrag) Wert Schlussbonus Tatsächlicher

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung TeamBank AG Inhalt 1. Aktuelle Vergütungssysteme in der TeamBank AG 1.1 Vergütungssystem für Tarifmitarbeiter* 1.2 Vergütungssystem für außertarifliche

Mehr

Berlin - Wertpapier-Kenn-Nr. 506 660 - ISIN: DE0005066609 - am Dienstag, dem 24. Juni 2003, 10.00 Uhr

Berlin - Wertpapier-Kenn-Nr. 506 660 - ISIN: DE0005066609 - am Dienstag, dem 24. Juni 2003, 10.00 Uhr Berlin - Wertpapier-Kenn-Nr. 506 660 - ISIN: DE0005066609 - Wir laden unsere Aktionäre zu der am Dienstag, dem 24. Juni 2003, 10.00 Uhr im Best Western Hotel Steglitz International, Albrechtstraße 2, 12165

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

GK SOFTWARE AG Unternehmenssitz Schöneck WKN 757142 ISIN DE 000 7 571 424. Einladung

GK SOFTWARE AG Unternehmenssitz Schöneck WKN 757142 ISIN DE 000 7 571 424. Einladung GK SOFTWARE AG Unternehmenssitz Schöneck WKN 757142 ISIN DE 000 7 571 424 2012 Einladung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 28. Juni 2012 um 14:00 Uhr im IFA Hotel, Hohe Reuth 5 (Raum

Mehr

Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Die Sparkassen-SofortRente.

Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Die Sparkassen-SofortRente. s- Sparkasse Zeit fr die wichtigen Dinge im Leben. Die Sparkassen-SofortRente. Sparkassen-Finanzgruppe Fr alle, die ihren Ruhestand genießen und dabei Steuern sparen wollen. Widmen Sie sich den schönen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

10. ordentlichen Hauptversammlung

10. ordentlichen Hauptversammlung Der Vorstand der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG lud die Aktionäre der Gesellschaft zu der am Dienstag, dem 6. Mai 2003, um 10.00 Uhr im Austria Center Vienna, Saal D, Bruno-Kreisky-Platz

Mehr

Modelle zur Kapitalbeteiligung in der Otto Group. PK-GS-CC Hamburg, Februar 2011

Modelle zur Kapitalbeteiligung in der Otto Group. PK-GS-CC Hamburg, Februar 2011 Modelle zur Kapitalbeteiligung in der Otto Group PK-GS-CC Hamburg, Februar 2011 Inhalt 1. Kapitalbeteiligung in der Otto Group 2. Old Economy : klassische Kapitalbeteiligung 2. New Economy : Innovative

Mehr

Leistung 6.111 5.586 +9 Auftragseingang 6.139 5.605 +10 Auftragsbestand 6.339 6.277 +1 Investitionen davon Sachanlagen davon Finanzanlagen

Leistung 6.111 5.586 +9 Auftragseingang 6.139 5.605 +10 Auftragsbestand 6.339 6.277 +1 Investitionen davon Sachanlagen davon Finanzanlagen Bilfinger Berger AG Carl-Reiß-Platz 1-5 68165 Mannheim www.bilfingerberger.de Kontakt: Sascha Bamberger Telefon: 06 21/4 59-24 55 Telefax: 06 21/4 59-25 00 E-Mail: sbam@bilfinger.de Datum: 17. Februar

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7 Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath Tagesordnungspunkt 7 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts)

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Bericht zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Der Vorstand der Delticom AG berichtet nachfolgend zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB: Zusammensetzung des

Mehr

Pensionskassen. Kostenneutrale Pensionsvorsorge für Unternehmen des IT-Kollektivvertrags. Ein Produkt der VBV-Pensionskasse AG.

Pensionskassen. Kostenneutrale Pensionsvorsorge für Unternehmen des IT-Kollektivvertrags. Ein Produkt der VBV-Pensionskasse AG. Pensionskassen der VBV-Pensionskasse AG IT-Kollektivvertrag, Seite 1 von 6 Pensionskassen. Kostenneutrale Pensionsvorsorge für Unternehmen des IT-Kollektivvertrags. Ein Produkt der VBV-Pensionskasse AG.

Mehr

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009

Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 Pressegespräch Vienna Insurance Group Gesamtjahresergebnis 2009 31. März 2010 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung 1 Neue Unternehmensstruktur geplant 3 Gesellschaftsrechtliche Neuordnung Vienna Insurance

Mehr

Leistungsorientierte Vergütung von Führungskräften die Wirtschaftskrise als Chance

Leistungsorientierte Vergütung von Führungskräften die Wirtschaftskrise als Chance Leistungsorientierte Vergütung von Führungskräften die Wirtschaftskrise als Chance Claudia B. Wöhle Um die Lesbarkeit zu vereinfachen, wird auf die zusätzliche Formulierung der weiblichen Form verzichtet.

Mehr

Hauptversammlung der OSRAM Licht AG

Hauptversammlung der OSRAM Licht AG Hauptversammlung der OSRAM Licht AG Bericht Dr. Klaus Patzak Finanzvorstand der OSRAM Licht AG München, Olympiahalle, 26. Februar 2015 Es gilt das gesprochene Wort 1 Sehr geehrte Damen und Herren, auch

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr