Lutz, Klaus: Eine glückliche Kindheit durch und mit Medien- Medienarbeit mit Kindern im Vor-und Grundschulbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lutz, Klaus: Eine glückliche Kindheit durch und mit Medien- Medienarbeit mit Kindern im Vor-und Grundschulbereich"

Transkript

1 Lutz, Klaus: Eine glückliche Kindheit durch und mit Medien- Medienarbeit mit Kindern im Vor-und Grundschulbereich Dieter Baacke Preis Handbuch 4, 2009, S Fordert man die frühe Auseinandersetzung mit Medien im pädagogischen Kontext ein, ist man nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, Kinder ihrer Phantasie und ihres kreativen Potentials zu berauben und frühzeitig einer Abhängigkeit von Medien Vorschub zu leisten. Viele Erzieherinnen und Erzieher sowie Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer sind sich in ihrer Einschätzung einig, dass die Medien für viele der von ihnen beobachteten Defizite verantwortlich sind. Frei nach dem Motto Kindheit früher spielen und toben Kindheit heute klicken und glotzen. Es scheint, als ob die Verunsicherung der Pädagoginnen und Pädagogen darüber, wie eine sinnvolle Mediennutzung mit Kindern zu gestalten ist, umso größer wird, je stärker unser Alltag von Medien durchdrungen wird und je rasanter die Entwicklung der Medientechnologie voranschreitet. Aus dieser Unsicherheit heraus kommt es immer häufiger zu einer pauschalen Ablehnung der Medien anstatt zu einer differenzierten Betrachtungsweise über Gefahren und Nutzen. Es gibt gute Gründe, Medien in die pädagogische Arbeit mit Kindern einzubeziehen. Ebenso gute Gründe gibt es natürlich auch für eine pädagogische Arbeit ohne den Einsatz von Medien. Allerdings wird die Argumentation für eine medienfreie Pädagogik mit zunehmendem Alter der Kinder immer schwieriger. Zwar rufen Anleitungen für den Umgang von Babys mit dem Computer wie Setzen sie ihr Kind auf ihren Schoß und lassen Sie es auf der Tastatur herumhämmern oder mit der Maus in einem Malprogramm am Bildschirm herumkritzeln. Selbst das Ablutschen von Maus oder Kabeln sind [sic] okay, wenn diese zuvor mit einer milden Lauge gesäubert sind [sic] (Göttlicher/Pilger 1997, S. 81) noch ein unverständliches Kopfschütteln hervor. Durch die in vielen Bundesländern eingeführten Erziehungs- und Bildungspläne

2 ist nun auch im Kindergarten der Einsatz von Medien längst kein Tabuthema mehr und wird von vielen Trägern wie Eltern nachhaltig eingefordert. Der Slogan vom Ende der Schonraumpädagogik macht in diesem Zusammenhang immer stärker die Runde. Eines ist unbestritten, die Medien drängen sich nicht auf Grund ihrer herausragenden pädagogischen Möglichkeiten für die Arbeit mit Kindern auf, sondern ihre Omnipräsenz in unserem Alltag macht sie für die Pädagogik so interessant. Dabei werden häufig folgende Motivationen für eine Medienarbeit mit Kindern angeführt: Die Herstellung von Chancengleichheit: Noch sind längst nicht alle Haushalte mit einem Computer oder einem Internetzugang ausgestattet. Vor allem den sogenannten bildungsfernen Schichten fehlt häufig der Zugang zu den neuen Medien und selbst wenn dieser vorhanden ist, mangelt es meist an unterstützender Hilfestellung für einen sinnvollen Umgang. Um diese Schieflage auszugleichen, wird auch immer häufiger der Einsatz von Medien in Kindergarten, Hort, Schule gefordert. Die Träger von pädagogischen Einrichtungen haben Angst, nicht mehr konkurrenzfähig zu sein oder als unmodern zu gelten: Auch die allgemein vorherrschende, diffuse Zukunftsangst, wer nicht frühzeitig lerne, mit den neuen Medien umzugehen, dem fehle das nötige Rüstzeug, in unserer von Medien beherrschten Welt zurechtzukommen, setzt die Träger von pädagogischen Einrichtungen unter Zugzwang, Medien in ihr pädagogisches Konzept einzubauen. Vor allem Einrichtungen, die nicht über volle Wartelisten verfügen, überlegen, ob der Einsatz von Medien die Attraktivität ihres Angebotes erhöhen könnte. Eltern befürchten, ihre Kinder hätten ohne frühzeitigen Umgang mit dem Computer schlechte Zukunftsaussichten: Nicht zuletzt sind es die Eltern, die wesentlich den Ausbildungsweg ihrer Kinder beeinflussen und deshalb oft aus eigener Erfahrung im Berufsleben (ganze Berufsfelder sind ohne Medienkenntnisse nicht mehr

3 denkbar) wie auch durch das Erleben eigener Defizite in der Mediennutzung immer häufiger einen frühzeitigen Umgang mit den Medien befürworten. In der Regel stehen Väter dieser Entwicklung aufgeschlossener gegenüber als Mütter. Vor allem Frauen favorisieren im Umgang mit den Medien den zielgerichteten Einsatz als Werkzeug, während Männer das zweckfreie Experimentieren mit den Möglichkeiten durchaus auch als sinnvolle Beschäftigung begreifen. Ein sinnvoller Einsatz von Medien in der pädagogischen Arbeit mit Kindern muss sich mit der zentralen Methode des Lernens von Kindern, dem Spiel, auseinandersetzen und sich daran orientieren. Vor allem das kreative Potential, das in der Arbeit mit Medien steckt, lässt sich nur spielerisch entfalten. Nicht zuletzt durch die konstatierte Bildungskrise wird der Medienarbeit vor allem auch mit den ganz Kleinen wieder mehr Beachtung geschenkt. Dabei können die Medien im pädagogischen Kontext zwei Funktionen ausüben. Man kann sie zum einen als Lernobjekt und zum anderen als Lernmittel einsetzen (vgl. Funiok 1993). Im ersten Fall sind sie selbst Gegenstand der pädagogischen Arbeit. Ziel einer solchen Pädagogik ist es, einen kreativen und reflexiven Umgang mit den Medien zu vermitteln und zur Persönlichkeitsentwicklung beizutragen. Im zweiten Fall steht die Vermittlung von sachbezogenem Lernen im Mittelpunkt, wie es z.b. Die Sendung mit der Maus oder die Kindersoftware von Willi wills wissen intendiert (vgl. Eirich 2002). Der Königsweg zum Einsatz der Medien als Lernobjekt liegt dabei in der aktiven Medienarbeit. Sie bietet die Möglichkeit, sich mit Hilfe von Medien mit sich und seiner Umwelt auseinander zu setzen und die Medien somit gezielt als Werkzeug für kreative Prozesse zu nutzen. Dabei steht nicht der Erwerb von Bedienerwissen im Umgang mit den Medien im Vordergrund, sondern das möglichst frühzeitige Erfahren, dass Medien hervorragend dazu geeignet sind, sich kreativ auszudrücken. Haben Kinder diese Erkenntnis erst einmal

4 verinnerlicht, ist für die Zukunft ein wesentlicher Grundstein zur sinnvollen Mediennutzung gelegt. Welches Potential besitzt nun aber die aktive Medienarbeit für die pädagogische Arbeit mit Kindern? Sie ermöglicht den Wechsel von der passiven Nutzung zur aktiven Gestaltung. Das größte Plus der aktiven Medienarbeit stellt ihr schöpferisches Potential dar. Die Möglichkeit, eigenständige Medienprodukte zu erstellen, eröffnet nicht nur viele Lernebenen über die Medien selbst, sondern befriedigt das Grundbedürfnis, schöpferisch tätig zu werden, das bei Kindern oftmals stark ausgeprägt ist. Die aktive Medienarbeit ermöglicht handlungsorientiertes Lernen. Das handlungsorientierte Lernen entspricht der vor allem im Vorschulalter vorherrschenden Form des Lernens, dem Spielen. Das gestalterische Potential der Medien lässt sich gut spielerisch erforschen und die Erstellung eines Medienprodukts bietet vielfältige handlungsorientierte Lernfelder. So erfahren z.b. die Macher eines Videofilms zum Thema Außenseiter Grundsätzliches über den Videofilm und seine Gestaltungsmöglichkeiten und lernen gleichzeitig etwas über die Mechanismen, die einen Menschen oder eine Gruppe zu Außenseitern machen.

5 Kinder haben Spaß am Umgang mit Medien. Mit zunehmendem Alter nutzen Kinder Medien in ihrer Freizeit. Ihre Lust, mit Medien umzugehen, lässt sich in pädagogischen Zusammenhängen als Motivationssteigerung einsetzen, um mit Medien thematisch zu arbeiten. Medien ermöglichen es Kindern, Geschichten zu erzählen und sich kreativ auszudrücken. Das Erzählen von Geschichten trägt dazu bei, die erlebte oder erdachte Welt dem menschlichen Bewusstsein zu erschließen. Produkte zu schaffen, die der eigenen Phantasie entspringen, kann als menschliches Kernbedürfnis angesehen werden. Vor allem Kinder sind bereit, sich auf einen Produktionsprozess einzulassen, ohne die Hemmung, das Produkt könnte nicht gut genug sein. Kinder lösen gerne ihnen gestellte Aufgaben mit Hilfe von Medien. Mit zunehmendem Alter steigt bei Kindern das Bedürfnis, sich durch Medien mitzuteilen. Lehrer berichten, dass Kinder gerne ihre Schule mit einem Film zum Tag der Offenen Tür darstellen wollen oder im Kunstunterricht den Einsatz des Computers einfordern. Natürlich darf auch eine Darstellung der Klasse im Internet nicht fehlen.

6 Das Erstellen eines Medienprodukts macht Lust auf mehr. Das erstellte Medienprodukt hat für die Kinder einen hohen Stellenwert. Sie identifizieren sich mit dem Gesamtprodukt und sind stolz auf ihre erbrachte Leistung. Aus dem Erlebten ergibt sich eine starke Motivation, weiter produktiv mit Medien zu arbeiten. Dies bedeutet aber auch, dass die Medien bei den Kindern einen höheren Stellenwert einnehmen. Wenn man erst einmal erfahren hat, was mit Medien möglich ist, möchte man diese Möglichkeiten auch zu Hause zur Verfügung haben. Die Wunschzettel für Weihnachten werden medienlastiger und nicht unbedingt kostengünstiger. Unter welchen Bedingungen und mit welchen Methoden eine aktive Medienarbeit mit Kindern sinnvoll ist, lässt sich nicht so generalisieren, wie das bei der Medienarbeit mit Jugendlichen der Fall ist. Sie ist zum einen sehr stark vom Alter der Kinder abhängig, zum anderen aber auch vom Medium selbst. Medienprojekte mit Kindern unterscheiden sich auf Grund der Entwicklungsstufen, die Kinder von ihrer Geburt bis zum 14. Lebensjahr durchlaufen, erheblich voneinander. An welchen Fähigkeiten aktive Medienarbeit mit Kindern ab fünf Jahren ansetzen kann, möchte ich im Folgenden darstellen. Aktive Medienarbeit zwischen fünf und sieben Jahren Der Kindergarten als Zentrum medienpädagogischer Arbeit In dieser Altersstufe ist eine medienpädagogische Arbeit nur über die Institution Kindergarten zu leisten. Aber gerade diese Einrichtungen unterliegen unterschiedlichsten pädagogischen Strömungen. Da gibt es Waldorfkindergärten, Wald- und Erdkindergärten, Montessori- Kindergärten, Reggio-Kindergärten und Einrichtungen, die sich dem

7 situationsbezogenen Ansatz verpflichtet fühlen. Auch wenn mit Ausnahme der Waldorfpädagogik diese pädagogischen Konzepte den Einsatz von Medien nicht ausschließen, so verlangen die einzelnen pädagogischen Ansätze doch unterschiedliche Medienpädagogik. So steht z.b. bei der Reggio-Pädagogik vor allem der Prozess im Vordergrund, während das Produkt, bezogen auf den Lernprozess, vernachlässigbar ist. Eine Medienarbeit im Kindergarten ist auch nur dann leistbar, wenn die Erzieher/innen der Einrichtung dafür gewonnen werden können und sich die Medienarbeit in den Alltag des Kindergartens einbinden lässt. Eine Hemmschwelle für die Durchführung von Medienarbeit im Kindergarten stellt allerdings das Fehlen der hierfür erforderlichen Geräte dar. Diese sollten künftig zur Grundausstattung eines modernen Kindergartens gehören. Ein Produkt kann oft nur unter Mithilfe von Erwachsenen entstehen Kinder in diesem Alter sind nicht in der Lage, z.b. eine Videokamera oder einen Schnittcomputer selbständig zu bedienen. Hier benötigen sie die Mithilfe von Erwachsenen. Oft ist es sogar so, dass sie an bestimmten Produktionsprozessen, wie z.b. dem Videoschnitt, nicht beteiligt sind. Für die Medienarbeit spricht aber, dass die von den Kindern erdachte und gestaltete Geschichte über ein Medium (Video oder Radio) transportiert werden kann und mehr Gewicht erhält, da sie über das Fernsehgerät oder den CD-Player abspielbar ist etwas, das die Kinder sonst nur von professionellen Produkten kennen. Derartige Teilleistungen von Kindern finden sich auch in anderen pädagogischen Richtungen: So erstellen Kinder in der Kunstpädagogik zwar im Ergebnis ein großes bildhauerisches Werk, bearbeiten dabei aber nur Teile der Figur selbst und das große Ganze wird von der künstlerischen Betreuung zusammengefügt.

8 Möglichkeiten der Videoarbeit Die Erstellung eines Videofilms ist ein äußerst komplexer Vorgang. Die Verbindung von bewegten Bildern und Ton stellt hohe Anforderungen an das abstrakte Denkvermögen. Kinder in diesem Alter sind noch nicht in der Lage, sich solcher komplexen Vorgänge zu bedienen. Die Möglichkeiten der Videoarbeit müssen daher auf ein für sie begreif- und gestaltbares Maß heruntergebrochen werden. Kinder verfügen über die Fähigkeit, sich Geschichten auszudenken und diese mit Bildern zu erzählen. Sie sind ebenfalls in der Lage, Gegenständen, wie z.b. einem Stofftier, Charaktereigenschaften zuzuschreiben und ein Abenteuer erleben zu lassen. Vor der Kamera selbst in eine Rolle zu schlüpfen, ist in diesem Alter in der Regel noch nicht möglich. Videoarbeit in diesem Alter muss daher den Kindern die Möglichkeit bieten, Geschichten, die sie sich ausgedacht haben, in einem Film umzusetzen, ohne dass sie dabei selbst vor der Kamera agieren müssen oder ihre Phantasie durch den Einsatz der Technik eingeschränkt wird. Eine Methode kann hier der Einsatz der Trickbox sein, die es ermöglicht, ohne aufwendige Animationsverfahren kleine Zeichentrickfilme zu erstellen (an dieser Stelle sei auf die kostenlose Broschüre Die Trickbox Ein Leitfaden für die Praxis der Landesanstalt für neue Medien Nordrhein-Westfalen (LFM) verwiesen, die eine hervorragende Anleitung für die Praxis darstellt). Möglichkeiten der Radioarbeit Das Medium Radio ist durch die Konzentration auf die Sprachebene sehr gut für diese Altersgruppe geeignet. Kindergartenkinder sind in der Lage, sich Geschichten verbal mitzuteilen und kennen das Medium gut durch die Hörkassetten, die in diesem Alter sehr beliebt sind. Die Technik ist einfach zu bedienen und für den Anfang ist es völlig ausreichend, Hörprodukte ohne Nachbearbeitung zu erstellen, d.h. ohne Montage der O-Töne und Nachvertonung durch Geräusche oder Musik.

9 Möglichkeit der Computerarbeit Die Nutzung des Computers in dieser Altersgruppe stellt sich aufgrund der fehlenden Lesefähigkeit der Kinder als schwierig dar. Zwar gibt es mittlerweile schon ein reichhaltiges Softwareangebot, das auf Grund seiner grafischen Benutzeroberfläche auch von Kindern bedienbar ist, die noch nicht lesen können; will man aber den pädagogischen Prozess nicht den Programmierern überlassen, so muss man sich etwas einfallen lassen. Sicher haben Lehrprogramme ihre Berechtigung, aber sie degradieren den Computer doch zu einem Automaten, der nur in engen Grenzen kreative Nutzung ermöglicht. Ein weitaus breiteres Nutzungsspektrum ergibt sich, wenn man den Computer und seine Möglichkeiten in vorhandene Projekte integriert. So bietet beispielsweise der Computerbildschirm eine Art Wechselrahmen, der jeden Tag mit einem neuen Einschaltbild versehen werden kann sei es ein digitales Foto des Geburtstagskindes der Gruppe oder ein Herbstbild, das dadurch entstanden ist, dass man alle Fundstücke eines Spaziergangs auf den Scanner legt, digitalisiert und dann als Montage auf dem Computer abbilden kann. Sind die Medien Computer, Video und Radio für diese Altersgruppe gleichermaßen geeignet? Die Radio- wie die Videoarbeit kann bei der Fähigkeit der Kinder, Geschichten zu erzählen und Bilder zu gestalten, ansetzen und diese medienspezifisch aufarbeiten und erweitern. Aus gezeichneten Bildern werden Filme, aus Erzählungen werden Hörspiele. Die Computerarbeit stellt sich für diese Altersgruppe weitaus schwieriger dar. Viele Funktionen bleiben den Kindern auf Grund ihrer fehlenden Lesekenntnisse verborgen. Die spezielle Kindersoftware, die angeboten wird, trägt zwar diesem Defizit Rechnung. Es stellt sich aber dennoch die Frage, ob ein Computerprogramm, das den Kindern die Möglichkeit gibt, Denkaufgaben zu lösen oder Autos zusammenzubauen als aktive Medienarbeit bezeichnet werden kann. Es ist zu diskutieren, ob dies nicht einer Automatenpädagogik

10 gleichkommt, die weit entfernt von den kreativen Gestaltungsmöglichkeiten einer aktiven Medienpädagogik ist. Aktive Medienarbeit zwischen sieben und zehn Jahren Der Hort und die Grundschule als Zentrum medienpädagogischer Arbeit Kinder in diesem Alter begegnen medienpädagogischer Arbeit meist im Hort oder in der Schule. Der Hort ist durch das Erfordernis der Hausaufgabenbetreuung weit mehr in seinen Möglichkeiten eingeschränkt, sich auf Medienprojekte einzulassen, als der Kindergarten. Im Hortbereich ist es meist nur für eine Stunde am Tag möglich, sich einem Medienprojekt zu widmen. Medien (Computer) sind in vielen Horten vorhanden, werden aber meist nur für den Einsatz von Lernsoftware und Spielen verwendet. Die Schule ist leider auf Grund ihrer Struktur noch immer kein Ort, an dem sich kreative, projektorientierte Medienarbeit entfalten kann. Dies hat vielfältigste Gründe. Zum einen hat sich die Lehrerausbildung immer noch nicht auf das Arbeiten mit Medien eingestellt, zum anderen ist die Ausstattung der Schulen mit Medientechnik nach wie vor spärlich um nur einige Gründe zu nennen. Die meisten Produktionsschritte können unter Anleitung selbständig erledigt werden In diesem Alter sind die Kinder in der Lage, technische Geräte, wie eine Videokamera oder ein Audio-Aufnahmegerät, selbst zu bedienen. Auch der Computer kann als Produktionsgerät eingesetzt werden. Die Kinder können Bilder bearbeiten, Töne aufnehmen oder Schnittgeräte, wie die Casablanca, bedienen.

11 Unter Anleitung sind sie in der Lage, mit Hilfe von Medien sich und ihre Sichtweise der Welt mitzuteilen und eigenständige Medienprodukte zu erstellen. Möglichkeiten der Videoarbeit In dieser Altersgruppe sind Kinder zunehmend in der Lage, auch als Schauspieler vor der Kamera zu agieren. Die Geschichten, die sie mit der Videokamera erzählen möchten, tragen jetzt deutlich die Züge ihrer eigenen Erfahrungen oder haben ihren Ursprung in den Medien selbst, die sie nun immer häufiger auch konsumtiv nutzen. Vor allem das Fernsehen und die dadurch transportierten Helden liefern nun zunehmend die Vorlagen für Geschichten. Legt man die Story nicht wie z.b. durch Rückblenden zu kompliziert an und dreht den Film in chronologischer Reihenfolge, sind die Kinder in dieser Altersgruppe auch durchaus in der Lage, unter Anleitung selbständig Regie zu führen und den Schnitt auszuführen. Bedeutung und Wirkung der Filmsprache, wie Großaufnahmen, Schwenk usw., werden ebenfalls zumindest in Ansätzen verstanden und gestalterisch eingesetzt. Dennoch bleibt der Betreuungsaufwand in dieser Altersspanne hoch, d.h. alle Arbeitsschritte müssen betreut, angeleitet und begleitet werden. Möglichkeiten der Radioarbeit Die Geschichten, die sich Kinder in diesem Alter ausdenken, werden immer komplexer. Um diese mit Hilfe eines Audiobeitrags zu erzählen, reicht es nun nicht mehr aus, sie ohne Nachbearbeitung über ein Mikro auf Tonband aufzunehmen: Der Krimi- oder Gruselbeitrag bedarf nun der Untermalung mit Musik und Geräuschen, in Reportagen müssen manche Aussagen gekürzt oder mehrmals an unterschiedlichen Stellen in den Beitrag kopiert werden. Die Bedienung eines Aufnahmegeräts wird von den Kindern nun schon souverän selbständig bewältigt. Die Benutzung eines Schnittprogramms kann unter

12 Anleitung ebenfalls selbständig ausgeführt werden. Nur die dramaturgische Gestaltung durch den Schnitt bedarf noch starker Hilfestellung. Ansonsten sind die Kinder beim Medium Radio am schnellsten ohne Hilfe von Erwachsenen bereit, eigenverantwortlich ihre Ideen in ein mediales Produkt umzusetzen. Möglichkeiten der Computerarbeit Auch der Computer birgt für diese Altersgruppe ganz neue Möglichkeiten. Die sich immer weiter entwickelnde Lesefähigkeit ermöglicht es den Kindern, eine wesentlich breitere Palette an Programmen zu nutzen. Auch das Internet steht ihnen jetzt als Raum, den sie zunehmend selbständig erobern können, zur Verfügung. Nun können Projekte mit den Kindern in Angriff genommen werden, die den Computer nicht nur am Rande einbinden, sondern ihm als Werkzeug zur Erstellung eines Produkts eine zentrale Rolle zuweisen. Mit Hilfe von Autorenprogrammen, wie Mediator, oder Präsentationssoftware, wie PowerPoint, lassen sich komplexe Medienprodukte erstellen zum Beispiel interaktive Bilderbücher, Wissen-CDs oder sogar eigene Computerspiele. Festzuhalten bleibt, dass in dieser Altersspanne schon sehr viel möglich ist, dass aber die Motivation für einen sinnvollen Umgang mit dem Computer eines Anstoßes von außen bedarf. Die Bereitschaft, sich auf solch einen Prozess einzulassen, ist groß aber es sind pädagogische Rahmenbedingungen erforderlich, wie z.b. ein Projektangebot im Hort oder ein Ferienprogramm des Jugendamts. Fazit Medienarbeit mit Kindern muss sich an den Grundbedürfnissen der Kinder und ihren altersbedingten Fähigkeiten orientieren. Sie muss sich dabei immer in ein pädagogisches Gesamtkonzept einordnen und darf niemals der körperlichen, gesellschaftlichen, gefühlsmäßigen und gedanklichen Entwicklung der Kinder im Wege stehen oder sie behindern. Im Gegenteil, sie muss sich durch pädagogische Konzepte in die Beförderung dieser vier Bereiche einordnen.

13 Denn die Erziehung hat die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Kinder entwicklungsspezifische Erfahrungen machen können, und sie in den Bereichen zu unterrichten, für die sie Interesse zeigen (vgl. Largo 1999, S. 229). Konzepte für die praktische Medienarbeit zu entwickeln, die diese Bedingungen erfüllen, stellt eine der Zukunftsaufgaben der Pädagogik dar. Denn in den 4000 Wachstunden, die Kinder heute vor dem Schuleintritt im Kindergarten verbringen, haben sie auch das Recht, mehr als nur betreut zu werden. Das neue Kindergartengesetz von 1996 legt Wert darauf, dass auch der Kindergarten einen Bildungsauftrag zu erfüllen hat (vgl. Elschenbroich 2002). Aus medienpädagogischer Sicht bedeutet dies, Medien für Kinder frühzeitig als Produktionsmittel erfahrbar zu machen, um aufzuzeigen, daß die Medien für unterschiedlichste Begabungen und Interessen eine Möglichkeit bieten, sich kreativ auszudrücken und anderen die eigene Sichtweise der Welt mitzuteilen. Zudem soll verdeutlicht werden, dass Mediennutzung über den rein konsumtiven Aspekt hinausgeht. Kinder haben ein Recht darauf, ihre Umwelt zu erkunden, und hierzu gehören eben auch die Medien. Autor Klaus Lutz, Pädagogischer Leiter im Medienzentrum PARABOL in Nürnberg, Medienpädagoge, Fachberater für Medienpädagogik im Bezirk Mittelfranken, Dozent an der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg.

14 Literatur Eirich, H. (2001): Spielen und lernen mit dem Computer im Kindergarten. In:KiTa aktuell, Nr.7/8/2001, S Elschenbroich, D. (2002): Weltwissen der Siebenjährigen. München. Funiok, R. (1993): Didaktische Leitideen zur Computerbildung. München. Göttlicher, B./Pilger, M. (1997): Kinder am Computer. München. Largo, R. H. (1999): Kinderjahre. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung. München.

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9

Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9 Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9 Inhalt Neugierde und Forscherdrang der Jüngsten Erstes Ausprobieren Verabredungen helfen Faszination Erfolgserlebnis Experimentieren in der Gruppe Eigenes

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Medienkompetenz und konvergente Medien

Medienkompetenz und konvergente Medien Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik, Professur für Bildungstechnologie Medienkompetenz und konvergente Medien Christiane Köhlmann-Eckel, M.A. Dresden, 04.Okt.2007 Gliederung

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG)

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Allgemein gilt "Medienkompetenz" als eine Schlüsselqualifikation für die Informationsund Kommunikationsgesellschaft. Im Wesentlichen werden

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do KITZ.do Neue Zielgruppen: Kinder aus sozial benachteiligten Familien im Schülerlabor? 1 Inhalt 1. KITZ als ganzheitlicher Ansatz und KITZ.do Konzept 2. Wie kriegen wir die Kinder aus sozial benachteiligten

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Berufswelt mit Zukunft

Berufswelt mit Zukunft Berufswelt mit Zukunft Kommunikation und Multimedia kaum ein anderer Wirtschaftsbereich entwickelt sich so dynamisch und beeinflusst die technologische und gesellschaftliche Entwicklung so stark. Der ingenieurwissenschaftlich

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Digital Storytelling Sonja Wessel

Digital Storytelling Sonja Wessel Digital Storytelling Sonja Wessel Wir alle haben Geschichten zu erzählen: Erinnerungen, Erfahrungen, Familiengeschichten, Geschichten von und für Menschen, die uns wichtig sind. Digital Storytelling verbindet

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Einblicke in Praxisprojekte

Einblicke in Praxisprojekte Einblicke in Praxisprojekte Torben Kohring Pädagoge M.A. Geschäftsführer ComputerProjekt Köln e.v. Projektmanager Spieleratgeber-NRW USK Gutachter für das Hauptprojekt Spieleratgeber-NRW gefördert vom

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Computer & Computerspiele

Computer & Computerspiele Computer & Computerspiele Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Computer & Computerspiele Computer und Laptops sind für Kinder heute eine Selbstverständlichkeit, da sie auch im familiären Alltag

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Kind und Beruf Karin Bader Kinderbetreuungseinrichtungen Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Anspruchsvolle www.denk-mit.de Kinderbetreuung Seit 15 Jahren steht der Name Denk mit! für kompetente,

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Ein Projekt am FB Physik der TU Darmstadt 01.10.2014 TU Darmstadt FB Physik Erik Kremser Inhalt Motivation Notwendige Fertigkeiten zum Einsatz eines Tablets im Unterricht

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Mit Smartphones, Beispiele handlungsorientierter. Ute Heuer. Informatik

Mit Smartphones, Beispiele handlungsorientierter. Ute Heuer. Informatik Mit Smartphones, Robotern und Co. arbeiten Beispiele handlungsorientierter Aktivitäten ität für den Informatikunterricht Ute Heuer Didaktik der Didaktik der Informatik Didaktik Dienstleistung für wen,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr