STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ"

Transkript

1 STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Sachsen impft! Vorbeugen durch Schutzimpfungen Das Gesundheitsamt informiert über Schutzimpfungen nach den Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission des Freistaates Sachsen (SIKO)

2

3 Sachsen impft! Vorbeugen durch Schutzimpfungen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Familien Schutzimpfungen sind mehr denn je ein aktuelles Thema. Durch Impfungen können Sie sich vor vielen Infektionskrankheiten schützen. Das wichtigste Kriterium für die Empfehlung von Impfungen ist, die mit den jeweiligen Krankheiten verbundenen häufigen und schweren Komplikationen zu verhindern. Der Nutzen einer Impfung überwiegt bei Weitem das Risiko, eine Impfkomplikation zu erleiden. Impfstoffe sind sehr sichere Arzneimittel. Unerwünschte Nebenwirkungen wie Rötung oder Schwellung der Impfstelle oder leicht erhöhte Temperatur sind für fast alle Menschen viel seltener, als die Risiken, die die Erkrankungen mit sich bringen. Gerade im heutigen Zeitalter der Globalisierung können Infektionskrankheiten vom Ausland eingeschleppt oder von dort aus dem Urlaub mitgebracht werden. Im Jahr 2012 wurden durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 223 Erkrankungen an Kinderlähmung registriert. Neben Fällen in Pakistan, Afghanistan und Nigeria sind 2013 auch in Somalia und Kenia wieder neue Poliomyelitiserkrankungen aufgetreten. Weltweit sind mehr als 240 Millionen Menschen chronisch infiziert mit Hepatitis B und etwa Menschen sterben jährlich an den Folgen dieser Infektionserkrankung sind weltweit Menschen an Masern verstorben. Millionen Deutsche machen jährlich Urlaub in fernen Ländern, in denen ein Impfschutz gegen dort auftretende Infektionserkrankungen empfehlenswert ist. Informieren Sie sich daher rechtzeitig vor Reiseantritt bei Ihrem Arzt oder dem Gesundheitsamt zu den Impfungen: Typhus, Gelbfieber, Japanische Encephalitis, Cholera, Tollwut, Meningokokken, Hepatitis A, Hepatitis B, Influenza und FSME. Von großer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang auch die Kontrolle der Vollständigkeit der Standard-Impfungen. Christine Clauß Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Dr. med. Regine Krause-Döring Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Jedes Kind und jeder Erwachsene ohne Impfschutz trägt das Risiko, zu erkranken, die damit verbundenen Komplikationen zu erleiden und die Krankheit beispielsweise auf Säuglinge zu übertragen, die aufgrund ih-

4 res jungen Alters noch nicht geimpft sein können. Auch im Freistaat Sachsen kommen bedauerlicherweise immer wieder derartige vermeidbare Übertragungen vor, die insbesondere bei Säuglingen mit einem hohen Risiko für schwerste Komplikationen bis hin zum Tod verbunden sind. Erkranken Erwachsene an so genannten Kinderkrankheiten, sind die Verläufe häufig schwer. Eltern, die Ihre Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen betreuen lassen, sollten sich immer auch Ihrer Verantwortung für die Gesundheit aller dort betreuten Kinder bewusst sein. Daher sollten Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen einen besonders guten Impfschutz haben. Sind sie geimpft schützen sie auch Ihr Umfeld. Ein gegen Röteln geimpftes Kind kann nicht mehr erkranken und so keine schwangere Frau anstecken. Wenn Sie gegen Masern geimpft sind, können Sie keine Masern aus beliebten Urlaubsländern mitbringen. Neben den bekannten Impfstoffen stehen heute auch neue Impfstoffe, wie z. B. gegen Gebärmutterhalskrebs, Gürtelrose oder Rotaviren zur Verfügung. In dieser Broschüre soll die Bedeutung von Impfungen zum Schutz vor bestimmten Erkrankungen kurz dargestellt werden, um Sie für Impfungen, auch bei Ihren Kindern, zu sensibilisieren. Lassen Sie deshalb regelmäßig die Impfausweise Ihrer Familie beim Hausarzt oder im Gesundheitsamt kontrollieren, und wenn notwendig, Impfungen durchführen für Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Kinder. Christine Clauß Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Dr. med. Regine Krause-Döring Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

5 Inhaltsverzeichnis Impfkalender Standardimpfungen 01. Diphterie Keuchhusten (Pertussis) Wundstarrkrampf (Tetanus) Haemophilus influenzae Typ b (Hib) Infektionen Kinderlähmung (Poliomyelitis) Masern Mumps (Ziegenpeter) Röteln Rotavirus Infektionen Hepatitis A Hepatitis B Varizellen (Windpocken) Herpes Zoster (Gürtelrose) Pneumokokken Humane Papillomaviren Meningokokken Influenza (Virusgrippe) FSME (Frühsommermeningoencephalitis) Allgemeines

6 Impfkalender Stand für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Freistaat Sachsen Lebensalter ab 7. Lebenswoche ab 3. Lebensmonat ab 7. Lebensmonat ab 13. Lebensmonat ab 6. Lebensjahr ab 11. Lebensjahr Impfung gegen Impfung gegen Rotaviren 2- bzw. 3-malige Schluckimpfung (je nach Impfstoff) Beginn der Grundimmunisierung gegen: Diphtherie (D), Keuchhusten (Pa), Tetanus (T), Haemophilus-influenzae-Typ b (Hib), Kinderlähmung (IPV), Hepatitis (HBV) (evtl. Hepatitis A und B ab 13. Monat) Kombinationsimpfstoffe bevorzugen, 3 Injektionen; Meningokokken B (3. Lebensmonat bis 18. Lebensjahr), Impfschema des Herstellers beachten; Meningokokken C (3. Lebensmonat bis 18. Lebensjahr) konjugierter Impfstoff, Die Impfung kann mit einem 4-valenten Konjugatimpfstoff entsprechend der Alterszulassung erfolgen. Pneumokokken (3. Lebensmonat bis 2. Lebensjahr) konjugierter Impfstoff Virusgrippe (Influenza) jährlich (Fachinformationen beachten) Grundimmunisierung gegen: D, Pa, T, Hib, IPV, HBV, Pneumokokken und Meningokokken C (ggf. 4-valent) vervollständigen Masern-Mumps-Röteln (MMR), 1. Impfung Hepatitis A und B, Grundimmunisierung 3 Injektionen, falls nicht im Säuglingsalter mit HBV begonnen, wenn ja, Hepatitis A monovalent impfen (2 Injektionen) Varizellen (Windpocken) (VZV), 1. Impfung für alle Kinder mit negativer Windpockenanamnese Tetanus-Diphtherie-Keuchhusten (Tdpa oder DTPa) Auffrischimpfung Masern-Mumps-Röteln (MMR), 2. Impfung Varizellen (Windpocken) (VZV), 2. Impfung Tetanus-Diphtherie-Keuchhusten (Tdpa) Kinderlähmung (IPV) Auffrischimpfung, Vierfach-Impfung Lebensjahr Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) für alle Mädchen und Frauen, die Impfung von Jungen und Männern mit dem 4-valenten Impfstoff ist entsprechend der europäischen Zulassung möglich, 3 Injektionen ab 50. Lebensjahr ab 60. Lebensjahr alle 10 Jahre Gürtelrose (Herpes zoster), 1 Impfung Pneumokokken, Wiederholungsimpfung abhängig vom Impfstoff Tetanus-Diphtherie-Keuchhusten (Tdpa) Kinderlähmung (IPV), Auffrischimpfung, Vierfach-Impfung Versäumte Impfungen frühestmöglich nachholen! 06 Impfkalender

7 Standardimpfungen 1. Diphtherie Erreger: Corynebacterium diphtheriae (Bakterien) Übertragung: Tröpfcheninfektion bei Diphtherie der Atemwege, direkter Kontakt bei Hautdiphtherie Symptome: Fieber, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Heiserkeit, Schwellung im Bereich des Halses kann bis zur Verlegung der Atemwege (Krupp) und zum Ersticken führen, Hautdiphtherie mit entzündlichen Hautveränderungen bei bestimmten Risikogruppen möglich, z. B. Obdachlose, Alkoholiker, Drogenabhängige Verlauf: Sterblichkeit infolge Verlegung der Atemwege oder Herzversagen bei 5 10 % Spätkomplikationen (Entzündung der Nerven oder des Herzens) möglich Impfung gegen Diphtherie ab 3. Lebensmonat 3 Impfungen im Abstand von 4 Wochen ab 13. Lebensmonat 4. Impfung Auffrischimpfung jeweils ab 6. und 11. Lebensjahr für Erwachsene Auffrischung aller 10 Jahre Verwendung eines Kombinationsimpfstoffes empfohlen. 2. Keuchhusten (Pertussis) Erreger: Bordetella pertussis (Bakterien) Übertragung: Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen oder Sprechen) Symptome: anfänglich grippeähnliche Symptome, nach 1 2 Wochen anfallsweise Husten, besonders nachts, häufig mit Hervorwürgen von zähem Schleim bis zum Erbrechen bei Säuglingen kurze Atemstillstände möglich bei Erwachsenen häufig langanhaltender Husten ohne typische Hustenanfälle Verlauf: häufige Komplikationen sind Mittelohr- und Lungenentzündung, selten Krampfanfälle und Hirnschädigung, Todesfälle besonders bei Säuglingen unter 6 Monaten möglich Impfung gegen Keuchhusten ab 3. Lebensmonat 3 Impfungen im Abstand von 4 Wochen ab 13. Lebensmonat 4. Impfung Auffrischimpfung jeweils ab 6. und 11. Lebensjahr für Erwachsene Auffrischung aller 10 Jahre Impfung steht nur als Kombinationsimpfung zur Verfügung Hinweis: Kann auch in der Schwangerschaft geimpft werden. Standardimpfungen 07

8 3. Wundstarrkrampf (Tetanus) Erreger: Clostridium tetani (Bakterien) Übertragung: Erreger gelangen über Verletzungen, auch sog. Bagatellverletzungen, in den Körper, Ansteckung von Mensch zu Mensch nicht möglich Symptome: Erkrankung des Nervensystems mit schweren Krämpfen der Muskulatur Verlauf: Sterblichkeit liegt trotz moderner Intensivtherapie bei % (sonst erheblich höher), Todesursachen sind Versagen der Atmung und Herz-Kreislauf-Komplikationenen Impfung gegen Wundstarrkrampf ab 3. Lebensmonat 3 Impfungen im Abstand von 4 Wochen ab 13. Lebensmonat 4. Impfung Auffrischimpfung jeweils ab 6. und 11. Lebensjahr für Erwachsene Auffrischung aller 10 Jahre Verwendung eines Kombinationsimpfstoffes empfohlen. 4. Haemophilus influenzae Typ b (Hib) Infektionen Erreger: Haemophilus influenzae Typ b (Bakterien) Übertragung: Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen oder Sprechen) Symptome: Mittelohrentzündung, Kehlkopfentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, Lungenentzündung, Hirnhautentzündung Verlauf: bei Kleinkindern tödlicher Verlauf durch Hirnhautentzündung möglich Impfung gegen Hib ab 3. Lebensmonat 3 Impfungen im Abstand von 4 Wochen ab 13. Lebensmonat 4. Impfung Verwendung eines Kombinationsimpfstoffes empfohlen. 08 Standardimpfungen

9 5. Kinderlähmung (Poliomyelitis) Erreger: Polioviren (3 Typen) Übertragung: hauptsächlich fäkal-orale Übertragung als Kontakt- bzw. Schmierinfektion, seltener Tröpfcheninfektion Symptome: ein Großteil der Erkrankungen verläuft als fieberhafter Infekt mit Durchfall und Erbrechen, 5 10 % der Erkrankten haben eine Beteiligung des zentralen Nervensystems: Beginn mit Fieber, Nackensteifigkeit, Rückenschmerzen und Krämpfen der Muskulatur, später Lähmungen der Bein- und Armmuskulatur, Lähmungen der Bauch-, Brust- und Augenmuskeln ebenfalls möglich Verlauf: nach Jahren oder Jahrzehnten Entwicklung eines sog. Post-Polio-Syndroms, d. h. Zunahme der Lähmungen mit Muskelschwund Sterblichkeit bis 10 % bei Lähmungen der Atemmuskulatur Impfung gegen Kinderlähmung ab 3. Lebensmonat 3 Impfungen im Abstand von vier Wochen ab 13. Lebensmonat 4. Impfung Auffrischung ab 11. Lebensjahr für Erwachsenen Auffrischung aller 10 Jahre Verwendung eines Kombinationsimpfstoffes empfohlen. 6. Masern Erreger: Masernvirus Übertragung: Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen oder Sprechen), Kontakt mit infektiösem Sekret aus Nase oder Rachen Symptome: Beginn mit Fieber, Schnupfen, Husten, Bindehautentzündung, ab Tag grobfleckiger Masernausschlag Verlauf: Komplikationen sind Mittelohrentzündung, Lungenentzündung, Hirnentzündung mit bleibenden Schäden (geistige Behinderung), z. T. mit tödlichem Verlauf Spätkomplikation nach 6 8 Jahren ist die SSPE (subakute sklerosierende Panencephalitis), eine Hirnentzündung mit Hirnabbau und tödlicher Prognose Impfung gegen Masern ab 13. Lebensmonat Erstimpfung ab 6. Lebensjahr Zweitimpfung Erwachsene ungeimpfte Personen (ohne nachgewiesene durchgemachte Erkrankung) bzw. nur einmalig geimpfte Personen ohne Immunitätsnachweis benötigen eine bzw. zwei Impfungen im Mindestabstand von 4 Wochen keine Altersbegrenzung für die Masernimpfung Verwendung des Kombinationsimpfstoffes MMR (Masern-Mumps-Röteln) empfohlen. Standardimpfungen 09

10 7. Mumps (Ziegenpeter) Erreger: Mumpsvirus Übertragung: Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen oder Sprechen), direkter Speichelkontakt Symptome: anfänglich Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Muskelschmerzen und Appetitverlust, schmerzhafte einseitige oder doppelseitige entzündliche Schwellung der Speicheldrüsen, besonders der Ohrspeicheldrüse Verlauf: Komplikationen sind Hirnentzündung (in seltenen Fällen tödlich), Hirnhautentzündung, Schwerhörigkeit, Hodenentzündung (bis zur Einschränkung der Zeugungsfähigkeit), bei erwachsenen Frauen Brust- und Eierstocksentzündung Impfung gegen Mumps ab 13. Lebensmonat Erstimpfung ab 6. Lebensjahr Zweitimpfung Erwachsene ungeimpfte Personen (ohne nachgewiesene durchgemachte Erkrankung) bzw. nur einmalig geimpfte Personen ohne Immunitätsnachweis benötigen eine bzw. zwei Impfungen im Mindestabstand von 4 Wochen keine Altersbegrenzung für die Mumpsimpfung Verwendung des Kombinationsimpfstoffes (Masern-Mumps-Röteln) empfohlen. 8. Röteln Erreger: Rötelnvirus Übertragung: Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen oder Sprechen) Symptome: Kopfschmerzen, geringes Fieber, Lymphknotenschwellungen im Nacken oder hinter den Ohren, kleinfleckiger Ausschlag am gesamten Körper 50 % der Erkrankungen im Kindesalter verlaufen stumm Verlauf: Röteln im Schwangerschaftsmonat können zur Fehl- oder Frühgeburt und schweren Behinderungen des Neugeborenen führen (Herzfehler, Schwerhörigkeit, Trübung der Augenlinse) Impfung gegen Röteln ab 13. Lebensmonat Erstimpfung ab 6. Lebensjahr Zweitimpfung Erwachsene ungeimpfte Personen (ohne nachgewiesene durchgemachte Erkrankung) bzw. nur einmalig geimpfte Personen ohne Immunitätsnachweis benötigen eine bzw. zwei Impfungen im Mindestabstand von 4 Wochen keine Altersbegrenzung für die Rötelnimpfung Verwendung des Kombinationsimpfstoffes (Masern-Mumps-Röteln) empfohlen. 10 Standardimpfungen

11 9. Rotavirus Infektionen Erreger: Rotaviren Übertragung: fäkal-orale Übertragung als Kontakt- bzw. Schmierinfektion oder durch verunreinigtes Trinkwasser bzw. Lebensmittel Symptome: akuter Krankheitsbeginn mit wässrigen Durchfällen, Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber, Symptome dauern 2-6 Tage an, bei älteren Kindern und Erwachsenen meist leichterer Krankheitsverlauf Verlauf: bei Säuglingen und Kleinkindern besteht bei nicht rechtzeitiger Behandlung das Risiko einer Austrocknung durch den massiven Flüssigkeits- und Elektrolytverlust Impfung gegen Rotavirusimpfung ab 7. Lebenswoche Schluckimpfung, je nach verwendetem Impfstoff 2 bis 3 Impfungen im Abstand von 4 Wochen 10. Hepatitis A Erreger: Hepatitis-A-Virus Übertragung: fäkal-orale Übertragung als Kontakt- bzw. Schmierinfektion z. B. im Kindergarten, im gemeinsamen Haushalt, über Sexualkontakte oder durch verunreinigtes Trinkwasser bzw. Lebensmittel Symptome: meist uncharakteristische Beschwerden wie allgemeines Krankheitsgefühl, erhöhte Temperatur, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, nur bei einem Teil der Erkrankten kommt es zu einer typischen Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und Bindehaut, dunkler Urin, heller Stuhlgang, Hautjucken) Verlauf: im Kindesalter meist gering ausgeprägte Krankheitszeichen, mit zunehmenden Alter sind schwere Krankheitsverläufe mit Todesfolge durch Leberversagen möglich Impfung gegen Hepatitis A Empfohlen für alle Kinder (ab 2. Lebensjahr) und Erwachsene Hepatitis A-Impfung 2 Impfungen im Abstand von 6 12 Monaten Hepatitis A/B-Kombinationsimpfung 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen, dritte Impfung nach 6 Monaten Standardimpfungen 11

12 11. Hepatitis B Erreger: Hepatitis-B-Virus Übertragung: Sexualkontakte und Blutkontakte (Verletzungen, Tätowierungen, Piercing, Spritzdrogengebrauch, sehr selten Bluttransfusion) Symptome: meist uncharakteristische Beschwerden wie Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Gelenkschmerzen, erhöhte Temperatur, nur bei einem Teil der Erkrankten kommt es zu einer typischen Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und Bindehaut, dunkler Urin, heller Stuhlgang, Hautjucken), ein Drittel aller Infektionen verläuft ohne Krankheitszeichen Verlauf: chronischer Verlauf möglich mit den Folgen von Leberzirrhose und Leberzellkrebs Impfung gegen Hepatitis B Empfohlen für alle Kinder (ab 3. Lebensmonat) und Erwachsene ab 3. Lebensmonat 3 Impfungen oder 4 Impfungen bei Verwendung von Kombinationsimpfstoffen mit Tetanus/Diphtherie/Keuchhusten ab 2. Lebensjahr Hepatitis B-Impfung 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen, dritte Impfung nach 6 12 Monaten Hepatitis A/B-Kombinationsimpfung 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen, dritte Impfung nach 6 Monaten 12. Varizellen (Windpocken) Erreger: Varizella-Zoster-Virus Übertragung: Infektion erfolgt über Tröpfchen, die beim Atmen oder Husten ausgeschieden werden oder durch Kontakt mit den virushaltigen Bläschen/Krusten Symptome: Fieber und juckender Hautausschlag (Papeln, Bläschen, Krusten) am Körperstamm und Gesicht, später am gesamten Körper, auf der Kopfhaut, an den Schleimhäuten Verlauf: in der Regel gutartiger Verlauf, mögliche Komplikationen sind eine Infektion der Hautläsionen mit Bakterien, Lungenentzündung oder Entzündung des Gehirns, sehr schwere Krankheitsverläufe mit Todesfolge sind bei Neugeborenen und Personen mit geschwächter Immunabwehr möglich, Varizelleninfektionen in der Schwangerschaft gehen mit Fehlbildungen des Neugeborenen bzw. schwersten, oft tödlich verlaufendem Krankheitsbild beim Neugeborenen einher 12 Standardimpfungen

13 Impfung gegen Varizellen Empfohlen für alle Kinder (ab 2. Lebensjahr) und Erwachsene mit negativer Varizellenanamnese ab 13. Lebensmonat Erstimpfung ab 6. Lebensjahr Zweitimpfung Alle empfänglichen Personen nach dem 6. Lebensjahr 2 Impfungen im Abstand von 6 Wochen 13. Herpes Zoster (Gürtelrose) Erreger: Varizella-Zoster-Virus Übertragung: die Gürtelrose stellt eine Zweiterkrankung nach durchgemachter Varizelleninfektion dar, das im Nervensystem verbleibende Virus kann nach Jahren oder Jahrzehnten, v. a. bei älteren oder immungeschwächten Personen, aber auch bei gesunden Kindern und Erwachsenen, wieder aktiviert werden Symptome: zunächst einseitig und gürtelförmig auftretende Missempfindungen und Schmerzen, gefolgt von Rötung, Bläschen und Krusten, meist am Körperstamm, aber auch im Gesicht und an Armen bzw. Beinen Verlauf: bei Kindern meist gutartiger Verlauf, bei Erwachsenen können erhebliche Schmerzen durch eine akute Nervenentzündung bzw. über Jahre andauernde, chronische Schmerzen (postherpetische Neuralgie) auftreten, bei Personen mit geschwächter Immunabwehr sind schwere Verläufe mit Befall des ganzen Körpers möglich Impfung gegen Herpes Zoster Ab dem 50. Lebensjahr einmalige Impfung Standardimpfungen 13

14 gesund durchs Leben! 14. Pneumokokken Erreger: Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken/Bakterien) Übertragung: Pneumokokken besiedeln die Schleimhäute des Nasenrachenraumes und können bei Personen mit noch nicht voll ausgereiftem bzw. geschwächtem Immunsystem (Kleinkinder, Senioren und Personen mit bestimmten Vorerkrankungen) zu einer endogenen Infektion führen, selten erfolgt die Infektion direkt über Tröpfchen, die beim Atmen oder Husten ausgeschieden werden Pneumokokken verursachen verschiedene Erkrankungen, insbesondere Lungenentzündungen, aber auch Entzündungen von Hirnhaut, Mittelohr und Nasennebenhöhlen Symptome: Fieber, Schüttelfrost, allgemeines Krankheitsgefühl und zusätzlich je nach Erkrankung spezifische Symptome wie z. B. Husten, Atembeschwerden, Kopfschmerzen, Apathie, Erbrechen, Nackensteifigkeit, Ohrenschmerzen Verlauf: Folge einer Pneumokokkeninfektion können unter anderem Blutvergiftungen (Sepsis), Kreislaufschock mit tödlichem Herzversagen, Hirnschädigung oder Taubheit sein Impfung gegen Pneumokokken Empfohlen für Kinder ab 3. Lebensmonat bis zum vollendeten 2. Lebensjahr und Erwachsene ab dem 60. Lebensjahr ab 3. Lebensmonat 3 Impfungen im Abstand von 4 Wochen, vierte Impfung im 2. Lebensjahr ab 60. Lebensjahr eine Impfung, Auffrischung in Abhängigkeit vom Impfstoff nach 5 Jahren 14 Standardimpfungen

15 15. Humane Papillomaviren Erreger: Humane Papillomviren (HPV) Übertragung: sexuelle Übertragung, sehr selten Schmierinfektion Symptome: Feigwarzen im Genital-/Analbereich, meist verursacht eine Infektion keine Krankheitszeichen Verlauf: HPV-Infektionen heilen in 80 % der Fälle innerhalb eines Jahres ab, Folge einer chronischen HPV-Infektion können Gewebeveränderungen an Gebärmutterhals, Scheide, Schamlippen und Anus sein, welche sich zu Krebsvorstufen und Krebs weiterentwickeln können Impfung gegen HPV Empfohlen für Mädchen und Frauen ab dem 13 bis 26 Lebensjahr (Impfung von Jungen und Männern mit dem Vierfachimpfstoff entsprechend der europäischen Zulassung möglich) 2 Impfungen im Abstand von 4 bzw. 8 Wochen (je nach Impfstoff), dritte Impfung nach 6 Monaten Standardimpfungen 15

16 16. Meningokokken Erreger: Neisseria meningititis (Meningokokken/Bakterien) 12 Meningokokkentypen werden unterschieden, in Deutschland kommen v. a. die Typen B und C vor, weltweit zusätzlich die Typen A, W135, Y Übertragung: Infektion erfolgt über Tröpfchen, z. B. beim Niesen, Husten oder Küssen, für die Übertragung ist ein sehr enger Kontakt erforderlich ( Speichelkontakt von Gesicht zu Gesicht) Meningokokken verursachen verschiedene Erkrankungen, insbesondere Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen (Sepsis), seltener auch Entzündung von Lunge, Herz, Knochen, Gelenken, Augenbindehaut am häufigsten erkranken Kleinkinder und Jugendliche Symptome: plötzlich auftretendes schwerstes Krankheitsgefühl mit Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Erbrechen und Nackensteife, punktförmige Hauteinblutungen, Bewusstseinstrübungen und Kreislaufschock weisen auf einen lebensbedrohlichen Krankheitsverlauf hin Verlauf: Folge einer Meningokokkeninfektion können unter anderem Lähmungen, Krampfanfälle, Hirnschädigung, Taubheit sein, trotz Behandlung sterben etwa 10 % der Erkrankten Impfung gegen Meningokokken Empfohlen für Kinder ab 3. Lebensmonat bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Impfung gegen Serotyp B prioritär vor Serotyp-C-Impfung ein oder mehr Dosen je nach Impfstoff bei Verwendung eines tetravalenten Impfstoffes (A,C,W135,Y) ist die Impfung ab 2. Lebensjahr möglich 17. Influenza (Virusgrippe) Erreger: Influenzaviren Übertragung: Infektion erfolgt über Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen ausgeschieden werden oder durch direkte Kontakte (Händeschütteln) Symptome: plötzlicher Krankheitsbeginn mit Fieber über 38,5 C, Reizhusten, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen Verlauf: Folge einer Influenza können Lungenentzündung oder Mittelohrentzündung sein, bei bestehenden Vorerkrankungen sind schwere Krankheitsverläufe mit Todesfolge möglich 16 Standardimpfungen

17 Impfung gegen Influenza Empfohlen für alle Kinder (ab 6. Lebensmonat) und Erwachsene jährliche Impfung mit dem aktuellen von der WHO empfohlenen Impfstoff, Impfung vorzugsweise im Herbst (Oktober/November), einmalige Impfung, Kinder bis zum 9. Lebensjahr erhalten bei der erstmaligen Impfung 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen Indikationsimpfungen Neben den öffentlich empfohlenen Standardimpfungen werden Impfungen auch aus besonderem Anlass als Indikationsimpfungen empfohlen. Indikationen können z. B. chronische Krankheiten, angeborene oder erworbene Immundefekte, Blutkrankheiten, fehlende Milzfunktion oder enge Kontakte zu kranken Personen sein. Auch der Aufenthalt in FSME-Risikogebieten stellt eine Indikation dar. 18. FSME (Frühsommermeningoencephalitis) Erreger: FSME-Virus Übertragung: Infektion erfolgt über Zeckenstich (Holzbock), nur in bestimmten geographischen Regionen sind Zecken mit dem FSME-Virus infiziert, Risikogebiete werden jährlich neu bekannt gegeben, Zecken halten sich v. a. in Wäldern in hohem Gras, Gebüsch und losem Laub auf, die Zeckenaktivität ist abhängig von der Temperatur, ein Infektionsrisiko besteht meist von April bis November Symptome: zunächst grippeähnliche Krankheitszeichen mit Fieber, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Erbrechen, nach einem fieberfreien Intervall kommt es bei 10 % der Erkrankten zu einer Hirn-/Hirnhautentzündung (Meningoencephalitis), über die Hälfte der Infizierten entwickeln keine Krankheitszeichen Verlauf: Folge einer Meningoencephalitis können unter anderem Lähmungen, Krampfanfälle, Rückenmarksentzündung und lang anhaltende Kopfschmerzen sein, bei ca. 1 % der Erkrankten ist ein tödlicher Krankheitsverlauf möglich Impfung gegen FSME Empfohlen für Personen, die sich in FSME-Risikogebieten aufhalten (Risikogebiete in Deutschland sind Baden-Württemberg, bestimmte Kreise von Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Thüringen; Sachsen ist zur Zeit kein Risikogebiet, Stand 2013) 2 Impfungen im Abstand von 1 bis 3 Monaten, dritte Impfung 9 bis 12 Monate nach der zweiten Impfung Auffrischimpfungen nach 3 bis 5 Jahren Standardimpfungen 17

18

19 Allgemeines Es ist unbedingt erforderlich, alle Schutzimpfungen so termingerecht wie möglich durchzuführen. Nur dadurch kann ein schneller und anhaltender Schutz erzeugt werden. Einfache Erkrankungen beeinflussen nicht den Impferfolg sowie die Verträglichkeit der Schutzimpfungen. Daher die Empfehlung, auch in nachfolgenden Situationen die Impfung durchzuführen und nicht zu verschieben: 1. leichter fieberhafter Infekt oder leichte Durchfallerkrankung bei sonstigem Wohlbefinden; 2. Therapie mit Antibiotika (z. B. Harnwegserkrankungen oder Mittelohrentzündung), (gilt nicht bei Schluckimpfung); 3. nach leichten Impfnebenwirkungen vorangegangener Impfungen; 4. Frühgeborene (Impfung zum normalen Kalendertermin); 5. Schwangerschaft eines Familienmitgliedes; 6. kürzlicher Kontakt mit einer an einer Infektionskrankheit erkrankten Person; 7. Stillende Mutter; 8. unspezifische Allergievorgeschichte; 9. Krampfanfälle bei Kindern, die gegen Masern oder Keuchhusten geimpft werden sollen (Gefahren durch die Erkrankung sind viel größer); 10. früherer plötzlicher Kindstod in der Familie. Letztlich trifft der impfende Arzt die Entscheidung über die Impffähigkeit. Beratungen und Impfungen führen folgende Stellen durch: niedergelassene Ärzte; das Gesundheitsamt; zugelassene Gelbfieberimpfstellen. Wir hoffen, dass Sie sich anhand der Darstellungen ein Bild von der Problematik und Notwendigkeit der Impfungen machen konnten und bei Ihnen die Bereitschaft entstanden ist, empfohlene Impfungen durchführen zu lassen. Allgemeines 19

20 Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Albertstraße 10, Dresden Redaktion: Dr. med. Regine Krause-Döring, Tel , Landesverband Sachsen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes unter Beachtung der Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission (SIKO). Bildnachweise Innenteil: Prof. Dr. med. habil. Michael Borte, Klinikum St. Georg ggmbh, Leipzig; Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Raue, Leipzig Gestaltung, Satz, Druck: Druckerei Wagner, Verlag und Werbung GmbH Weststraße 60, Großschirma OT Siebenlehn Redaktionsschluss: 15. November 2013 Auflage 2013: Stück Bezug: Zentraler Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung Hammerweg 30, Dresden Telefon , Fax , Die Broschüre kann auch online bestellt und heruntergeladen werden unter Diese Broschüre wird kostenlos abgegeben. Verteilerhinweis Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist es jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden. Copyright Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2015 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2013 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter Informationen für Ihre Gesundheit Impfungen im Kindesalter Das Immunsystem Impfempfehlungen 2 Impfungen bei Kindern Bei Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift. Zwar verfügen

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Injektionssuspension in einer Fertigspritze Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Impfstoff (Ganzvirus, inaktiviert) Wirkstoff: FSME-Virus-Antigen

Mehr

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern Kinderarztpraxis Dr. Neuwinger Liebe Eltern, die Rechtsprechung zwingt uns schriftlich festzuhalten, dass Sie mit der Ihres Kindes einverstanden sind und das andere Elternteil (sofern sorgeberechtigt)

Mehr

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung Erstelldatum 25.11.2008 15:19:00 1 von 5 Freiburger Kinderhausinitiative e.v. Liebe Eltern: Die Fachkräfte unserer Kitas sind befugt, die Aufnahme eines sichtbar kranken Kindes zum Schutz des Erkrankten

Mehr

Impfungen. Die Impfungen

Impfungen. Die Impfungen Die Impfungen LIEBE ELTERN, Ihr Kind soll bald geimpft werden. Wir haben für Sie Informationen zusammengestellt, in denen alle derzeit von der Ständigen Impfkommission des Bundesgesundheitsamtes (STIKO)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Herzlich Willkommen Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Termin: 09.01.2010 9 bis 17 Uhr Ort: Kassenärztliche Vereinigung Thür./ Zum Hospitalgraben 8, Weimar Anmeldeschluß: 24.12.2009

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern Gemeinschaftspraxis Dr. med. C. Fortrie u. J. Heyne Fachärzte für Kinder- u. Jugendmedizin Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern 1 Impfempfehlung für Säuglinge u. Kleinkinder Fast alle Eltern in

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

1. Allgemeine Hinweise. 2. Durchführung der Impfungen

1. Allgemeine Hinweise. 2. Durchführung der Impfungen Impfempfehlung E 1 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zur Durchführung von Schutzimpfungen im Freistaat Sachsen Vom 02.09.1993; Stand: 01.01.2015 Änderungen gegenüber dem Stand vom 01.01.2014

Mehr

Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2.

Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2. Praxis Dr. Diener Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Impfungen im Säuglingsalter 3 3 Impfungen im 2. Lebensjahr 6 4 Impfungen im 3. und 4. Lebensjahr 8 5 Impftechnik 8 6 Impfstoffe und Impfplan 10 7 Nebenwirkungen

Mehr

IMPFEN BEI EPILEPSIE

IMPFEN BEI EPILEPSIE IMPFEN BEI EPILEPSIE LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT! LIEBE ELTERN! Viele Eltern lassen ihre Kinder aus Angst vor Impfschäden nicht mehr impfen, die sogenannte Impfmüdigkeit hat sich weit verbreitet. Das

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender...4 3. Standardimpfungen 5 3.1 Säuglings

Mehr

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Einer der Infektionswege von Krankheitserregern in den Körper sind die Atemwege. Bei einer sogenannten Tröpfcheninfektion gelangen Sekrete mit

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Size: 100 x 210 mm Pages: 8 Colors: C M Y K (4 Colors) Native File: Indesign CC Windows Generated in: Acrobat Distiller 9.0 schützen.at Eine Information

Mehr

INFORMATIONSBLATT 12

INFORMATIONSBLATT 12 Tuberöse Sklerose Deutschland e.v. www.tsdev.org INFORMATIONSBLATT 12 Impfungen bei Patienten mit Tuberöse Sklerose Complex (TSC) 1. Einleitung Impfungen tragen, wie wohl kaum eine andere Maßnahme, zur

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge Departement für Gesundheitsvorsorge Impressum Herausgeber: Südtiroler Sanitätsbetrieb Departement für Gesundheitsvorsorge, 2014 Neuauflage, ausgearbeitet von: Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit,

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Liebe Eltern, Bielefeld die vorliegende Broschüre möchte Ihnen helfen, richtig zu reagieren wenn Ihr Kind krank ist, wenn Sie unsicher sind oder nicht wissen, an wen Sie sich z.b. im Notfall oder am Wochenende

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen Schutzimpfungen 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auch in der heutigen Zeit kann jeder Mensch zunehmend von

Mehr

IMPFEN? Aber sicher!

IMPFEN? Aber sicher! 1 IMPFEN? Aber sicher! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Eine kurze Geschichte der Impfungen 4 Wie wirken Impfungen? 5 Impfen als Verantwortung und Kinderrecht 6 Sicherheit 7 Der Erfolg von Impfprogrammen

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Informationen zu Reiseschutzimpfungen

Informationen zu Reiseschutzimpfungen Informationen zu Reiseschutzimpfungen Schutz vor unerwünschten Reisesouvenirs Die Gefahr, eine Infektionskrankheit als Reisesouvenir mit nach Hause zu bringen, ist größer als viele Reisende denken. Nicht

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Meningitec-Injektionssuspension in Fertigspritze Konjugierter Oligosaccharid-Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe C (adsorbiert) Lesen Sie die gesamte

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Übersicht Schutzimpfungen

Übersicht Schutzimpfungen Übersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11/2008) 2 Übersicht Schutzimpfungen Ab dem 1. Januar 2008 gilt im Bereich der KV Sachsen eine neue Impfvereinbarung

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 E 5 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 1. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe Die Sächsische Impfkommission

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Bereit für die Welt! Die MERIAL Impfschutz- Tipps für Ihren Hund

Bereit für die Welt! Die MERIAL Impfschutz- Tipps für Ihren Hund Bereit für die Welt! Die MERIAL Impfschutz- Tipps für Ihren Hund E I N F A C H M O D E R N G E I M P F T! MEIN HUND MACHT MIR GROSSE FREUDE Gewiss haben Sie so oder so ähnlich auf eine entsprechende Frage

Mehr

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Verantwortung im Infektionsschutz Verantwortlichkeit

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Vorsorge: Damit Sie gesund bleiben.

Daimler Betriebskrankenkasse Vorsorge: Damit Sie gesund bleiben. Daimler Betriebskrankenkasse Vorsorge: Damit Sie gesund bleiben. 2 Vorsorge 3 Vorsorge warum? Unsere Gesundheit ist abhängig von verschiedenen Faktoren, die wir zum Teil selbst beeinflussen können. In

Mehr

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie diesen Impfstoff erhalten.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie diesen Impfstoff erhalten. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER NeisVac-C Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze Adsorbierter Meningokokken-Gruppe C-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Impfen im Kindesalter - was und wann?

Impfen im Kindesalter - was und wann? Impfen im Kindesalter - was und wann? Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Mar4n Hirte in Gmunden - von Dr. Alexander Meisinger und Dr. Christoph Abermann Allgemeine Hinweise Impfzeitpunkt Dr. Hirte

Mehr

Wann muss ich mir Sorgen machen?

Wann muss ich mir Sorgen machen? Wann muss ich mir Sorgen machen? Ein Ratgeber von Kinderärzten für Eltern von Kindern mit Atemwegsinfektionen Informationen für ELTERN Ihre Kinder- und Jugendarztpraxis: Eine Initiative der Universitätskinderklinik

Mehr

Kinderkrankheiten. Schnell erkennen gezielt behandeln. . Praktische Diagnosetabellen. Tipps und Rezepte zur Selbsthilfe ALLES, WAS MAN WISSEN MUSS

Kinderkrankheiten. Schnell erkennen gezielt behandeln. . Praktische Diagnosetabellen. Tipps und Rezepte zur Selbsthilfe ALLES, WAS MAN WISSEN MUSS ALLES, WAS MAN WISSEN MUSS Der Bestseller: über 130.000-mal verkauft DR. MED. URSULA KEICHER Kinderkrankheiten Schnell erkennen gezielt behandeln. Praktische Diagnosetabellen. Tipps und Rezepte zur Selbsthilfe

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

Individuelle Impfentscheidung

Individuelle Impfentscheidung Individuelle Impfentscheidung (Stand: 09/2008) Markus Breitenberger Heilpraktiker Homöopathie Klenzestraße 60, 80469 München Tel.: 089/202 44 844, Fax: 089/202 44 845 www.praxis-breitenberger.de Inhaltsverzeichniss

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

Einfluß von Sport auf das Immunsystem

Einfluß von Sport auf das Immunsystem Einfluß von Sport auf das Immunsystem Dominik Meyer Tim Sönder 25.01.2007 / Seminar: Ausgewählte Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter Meyer, Sönder Sport und Immunsystem 1 / 58 Gliederung 1 Was ist

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Impfungen. Impfungen, der beste Schutz vor Infektionskrankheiten

Impfungen. Impfungen, der beste Schutz vor Infektionskrankheiten en en, der beste Schutz vor Infektionskrankheiten Schutzimpfungen - Einführung S. 3 Krankheiten, gegen die eine schützt S. 6 Das Impfprogramm in Luxemburg S.16 Häufig gestellte Fragen S.18 Weitere Informationen

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

Gesundheitsvorsorge in der Schule

Gesundheitsvorsorge in der Schule Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gesundheitsvorsorge in der Schule Elterninformation Liebe Eltern Die Gesundheit Ihres Kindes liegt auch der Schule am Herzen. Gut sehen und hören sind zum

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus (Wundstarrkrampf) Tetanus (Wundstarrkrampf) Ein Impfschutz ist generell weltweit empfohlen. Routineimpfung Nachdem der Impfschutz gegen Wundstarrkrampf in Deutschland allgemein empfohlen ist, besteht eine Kostenübernahme

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

KINDER impfen? Ja! Wieso?

KINDER impfen? Ja! Wieso? KINDER impfen? Ja! Wieso? FRAGEN Haben Sie Fragen zum Impfen? Impf-Infoline 0844 448 448 Für Ihre Fragen wenden Sie sich an Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder rufen Sie die Medgate Impf-Infoline* Telefon 0844

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

Impfschutz für die besten Jahre

Impfschutz für die besten Jahre Deutscher Senioren Ring e.v. :: RATGEBER GESUNDHEIT :: Impfschutz für die besten Jahre Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Inhaltsverzeichnis Seite Warum sollten Sie sich impfen lassen? 3 Wissenswertes

Mehr

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Impfen Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Vorstand Ärztekammer Niedersachsen, Bezirk Hannover Mitglied der Kammerversammlung ÄKN Delegierter

Mehr

Die Kinderlähmung gilt in Europa als ausgerottet, die Pocken sogar weltweit.

Die Kinderlähmung gilt in Europa als ausgerottet, die Pocken sogar weltweit. Drei-Tage Fieber Keuchhusten Masern Mumps Röteln Windpocken wilde Blatern Scharlach Die Kinderlähmung gilt in Europa als ausgerottet, die Pocken sogar weltweit. Drei-Tage Fieber Humane Herpesviren 3-8

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37 Impfplan 2007 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 21. November 2006) Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at; zitierbar nach Veröffentlichung in den Mitteilungen der Sanitätsverwaltung

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Die Inkubationszeit (das ist die Zeit von der Erregeraufnahme bis zum Auftreten der ersten Krankheitssymptome) beträgt bei der Cholera 3 bis 6 Tage.

Die Inkubationszeit (das ist die Zeit von der Erregeraufnahme bis zum Auftreten der ersten Krankheitssymptome) beträgt bei der Cholera 3 bis 6 Tage. 1. Cholera Die letzte Choleraepidemie in Deutschland liegt mehr als hundert Jahre zurück und unter den gegebenen hygienischen Bedingungen ist es nicht vorstellbar, dass sich der Erreger bei uns wieder

Mehr

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Die pandemische Grippe (H1N1), bisher auch Schweinegrippe genannt, wird durch ein neuartiges Virus verursacht, das sich leicht von Mensch zu Mensch überträgt. Die

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie

Impfschutz für die ganze Familie Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten 00 > Über diese Broschüre Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil Impfprogramme

Mehr