Experience ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Experience ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen"

Transkript

1 Experience Nr. 48 Dezember 2010 by ERNI Consulting AG Experience ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Prozessverbesserungen Wettbewerbsfähiger durch bessere Kollaboration Requirements Engineering Requirements Engineering ist Teamarbeit Agilität mit HERMES Das Beste aus zwei Welten Unternehmensarchitektur Den Überblick über das Ganze behalten

2 ERNI Experience Editorial Kollaboration macht den Unterschied Titelseite: Peter Zuber Business Area Manager in der Firma ERNI. Beratertätigkeit: Softwarearchitektur, Prozessverbesserungen und Geschäftsprozessmanagement. Impressum Herausgeber ERNI Consulting AG Zürich Baar Bern ERNI (Deutschland) GmbH, München ERNI (Slovakia) s.r.o., Bratislava Redaktion Dieter Nafzger ERNI (Slovakia) s.r.o. Tel Internet Editorial Peter Zuber Prozessverbesserungen Peter Zuber Die Wettbewerbsintensität ist heute in allen Branchen hoch. Dementsprechend fit sind die Unternehmen, die dauerhaft Erfolg haben. In einem Feld starker Wettbewerber ist es nicht einfach, sich von den anderen Anbietern abzusetzen. Doch ein Bereich bietet heute immer noch diese Möglichkeit: die Verbesserung der Kollaboration unter den Mitarbeitenden. Sie führt zu einem nachhaltigen Vorsprung sowohl bei der Effizienz als auch bei der Effektivität. In diesem ERNI Experience zeigen wir Ihnen auf, welche Erfahrungen, Methoden und Hilfsmittel Sie in Ihrer Organisation nutzen können, um die Kollaboration zu intensivieren und so Ihre Wettbewerbsposition nachhaltig zu verbessern. Der erste Artikel informiert über Methoden, die dazu dienen, optimierte Prozesse in Ihrer Organisation dauerhaft zu institutionalisieren. Im zweiten Bericht steht mit dem Requirements Engineering diejenige Disziplin im Mittelpunkt, bei der eine Verbesserung der Kollaboration eine besonders grosse Hebelwirkung entfaltet. Darauf folgt ein Beitrag zur Intensivierung der Kooperation mit Hilfe von Scrum in Organisationen, die nach HERMES entwickeln, der offiziellen Projektführungsmethodik des Bundes. Zum Abschluss werden die Vorteile einer Unternehmensarchitektur im Hinblick auf eine bessere Zusammenarbeit anhand zweier erfolgreicher Beispiele vorgestellt. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre und freue mich auf Ihr Feedback. Requirements Engineering Martin Rainbow, Patrik Lustenberger HERMES Olivier Gut Unternehmensarchitektur Harald Peter Oliver Blindenbacher Lektorat Stefan Kyora, Mediacontact GmbH, Luzern Ruedi Häuptli, Sprachagentur Bahia, Salvador BR Herzlich Peter Zuber Konzept/Layout Katarina Beinrohrova Produktion von Ah Druck AG, Sarnen Auflage Exemplare Erscheint quartalsweise Copyright 2010 by ERNI Management Services AG Alle Rechte vorbehalten. 2

3 Inhalt ERNI Experience Inhalt Prozessverbesserungen Wettbewerbsfähiger durch bessere Kollaboration 4 Das Potenzial von Prozessverbesserungen voll nutzen Prozessverbesserungen führen nur dann zum gewünschten Ergebnis, wenn sie in der Organisation institutionalisiert werden. Das Gelingen hängt davon ab, ob die Mitarbeitenden über die gesamte Laufzeit hinweg in das Optimierungsprojekt einbezogen werden. Requirements Engineering Requirements Engineering ist Teamarbeit 8 Warum sich der rechtzeitige Gedankenaustausch unter allen Stakeholdern lohnt Das Requirements Engineering spielt eine entscheidende Rolle bei der Softwareentwicklung. Holt man in dieser Phase das Business und die verschiedenen IT-Fachleute an einen Tisch, resultieren häufig bessere Lösungen, die sich gleichzeitig auch noch günstiger realisieren lassen. Agilität mit HERMES Das Beste aus zwei Welten 12 Die Vorteile von Scrum lassen sich auch in HERMES-Projekten nutzen Die offizielle Projektmethodik des Bundes (HERMES) und Scrum folgen verschiedenen Philosophien. Trotzdem lassen sich Elemente der agilen Methode auch in HERMES integrieren. Dies erlaubt mehr Agilität, ohne die Vorteile von HERMES aufgeben zu müssen. Unternehmensarchitektur Den Überblick über das Ganze behalten 16 Unternehmensarchitektur als Kommunikationsbasis Eine Unternehmensarchitektur einzuführen und am Leben zu erhalten, ist aufwändig, aber lohnend. Sie beschreibt und steuert das Zusammenspiel der einzelnen Systeme und schafft eine gemeinsame Sprache für Business und IT, was die Kommunikation und die Zusammenarbeit erleichtert. Die dadurch möglichen Fortschritte in Sachen Effizienz und Effektivität sind erheblich. Alle Artikel online: 3

4 Prozessverbesserungen Wettbewerbsfähiger durch bessere Kollaboration Wettbewerbsfähiger durch bessere Kollaboration Das Potenzial von Prozessverbesserungen voll nutzen Prozessverbesserungen führen nur dann zum gewünschten Ergebnis, wenn sie in der Organisation institutionalisiert werden. Das Gelingen hängt davon ab, ob die Mitarbeitenden über die gesamte Laufzeit hinweg in das Optimierungsprojekt einbezogen werden. Von Peter Zuber Schon seit Jahren geht der Trend in Richtung multipolare Welt. In der Wirtschaftskrise, aber auch in der laufenden konjunkturellen Erholung haben Schwellenländer wie Brasilien, Indien und China deutlich an Boden gewonnen. Eine Folge dieser Entwicklung ist die Intensivierung des globalen Wettbewerbs durch neue Anbieter aus den aufsteigenden Wirtschaftsnationen. Um in dieser neuen Situation zu bestehen, steigern westliche Unternehmen mit Hilfe von Prozessverbesserungen Effizienz sowie Effektivität und senken gleichzeitig die Time-to-Market-Spanne neu entwickelter Produkte. Die Rezepte dafür sind bekannt. Bewährte Vorgehensmethodiken stehen heute zur Verfügung. Neben der Optimierung und dem Reengineeren von Prozessen ist deren nachhaltige Institutionalisierung in der Organisation das Mittel zur Distanzierung der Wettbewerber. Nur eine nachhaltige Verhaltensänderung bei den Mitarbeitenden führt zu einer reibungslosen Zusammenarbeit entlang einer Prozess- oder Wertschöpfungskette. Der Wettbewerbsvorteil, den dies mit sich bringt, ist enorm. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Mitarbeitenden durch alle Phasen der Prozessverbesserung, also von der Coverage-Analyse über das Alignment bis zum Team Enabling, systematisch involviert werden. Damit reicht der Einbezug vom Beginn der Projekte bis über das Ende der Einführung hinaus. In der Coverage-Analyse geht es um die Erfassung des Ist-Zustandes in einer Organisation (siehe Abb. 1). Meist wird dieser verglichen mit einem geeigneten Referenzmodell oder mit Best Practices der Branche. Als Methoden dienen strukturierte Interviews, elektronische Umfragen und das Dokumentenstudium. Bereits auf dieser Stufe ist es wichtig, auch mit der Basis zu reden. Für die Erhebungen muss man sich deswegen in der Organisation bewegen. Dabei haben von aussen kommende Personen oft eine bessere Chance, die Meinungen der Betroffenen ungeschminkt zu hören, als Mitarbeitende aus dem gleichen Unternehmen. Das Resultat der Analyse sind die Erfassung und Dokumentation von Stärken und Schwächen (Fits und Gaps) der Organisation, aber auch der einzelnen Mitarbeiteenden gegenüber dem gewählten Referenzmodell sowie grobgranulare Massnahmenpakete zur Verbesserung. Bezieht man in dieser Phase die Betroffenen auf die richtige Weise ein, beginnen sie sogar selbst, sich gemeinsam für die notwendige Veränderung zu engagieren. Beispiel 1 Klärung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten Ein Dienstleistungsunternehmen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Diese Entwicklung wird in der Zukunft anhalten. Es ist absehbar, dass ein zentraler Prozess zur Unterstützung der Leistungserbringung verbessert werden muss, um der ansteigenden Arbeitslast gewachsen zu sein. Im Rahmen der Coverage-Analyse werden Vertreter der verschiedenen Arbeitsschritte des Prozesses in einem Workshop an einen Tisch geholt. Gemeinsam analysieren sie den Prozess und stellen fest, dass die Rollenbeschreibungen unklar sind. Es 4

5 Wettbewerbsfähiger durch bessere Kollaboration Prozessverbesserungen Nur eine nachhaltige Verhaltensänderung bei den Mitarbeitern führt zu einer reibungslosen Zusammenarbeit entlang einer Prozess- oder Wertschöpfungskette. Der Wettbewerbsvorteil, den dies mit sich bringt, ist enorm. gibt Überlappungen, bei denen mehrere Personen zuständig sind, genauso wie Aufgaben ohne einen Verantwortlichen. Bereits dieses sachliche Herausarbeiten des Grundes für die Notwendigkeit einer Prozessverbesserung wirkte sich positiv auf das Verbesserungsprojekt aus. Die Mitarbeitenden sahen ein, warum das Projekt sinnvoll ist. Darüber hinaus erkannten sie, dass nicht die Leistungen einzelner Personen Ursache des Optimierungsbedarfs waren. Dies wiederum stärkte den Zusammenhalt im Team und erleichterte damit die Kollaboration entlang des Prozesses deutlich. In der zweiten Phase, dem Alignment, (Abb. 1) ist es ebenfalls von grosser Bedeutung, die Mitarbeitenden einzubeziehen. Sie müssen von den konkreten Verbesserungsmassnahmen überzeugt werden. Das Ziel dabei ist, sie aktiv in das Veränderungsprojekt zu involvieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Vision der Verbesserung. Sie wird von den Führungspersonen der Abteilung oder der Organisation, die verändert werden soll, entwickelt und kommuniziert. Des Weiteren muss ein sogenannter Fahnenträger aus dem Management das Vorhaben entschlossen vorantreiben. Es ist seine Aufgabe, Kritiker, die der Optimierung zu Beginn noch skeptisch gegenüberstehen, mittels klarer Argumente für den Change zu gewinnen. Der Fahnenträger muss eine klare Vision von der Verbesserung besitzen. Gleichzeitig muss er auch ihren Nutzen für die Organisation und die Individuen aufzeigen können. Dementsprechend gut entwickelt müssen seine kommunikativen Fähigkeiten sein. Der Fahnenträger spielt zudem eine wichtige Rolle beim Team Enabling (Abb. 2). Der Schwerpunkt dieser Phase liegt am Ende des Projekts, doch es gibt einzelne Aufgaben, die schon zu Beginn abgearbeitet werden müssen. Verbesserungsprojekte, die der Effizienzsteigerung dienen, lösen oft bereits vor dem eigentlichen 5

6 Prozessverbesserungen Wettbewerbsfähiger durch bessere Kollaboration Resultat der Analyse sind die Erfassung und Dokumentation von Stärken und Schwächen (Fits und Gaps) der Organisation, aber auch der einzelnen Mitarbeitenden gegenüber dem gewählten Referenzmodell sowie grobgranulare Massnahmenpakete zur Verbesserung. Bezieht man in dieser Phase die Betroffenen auf die richtige Weise ein, beginnen sie sogar selbst sich gemeinsam für die notwendige Veränderung zu engagieren. Service Pattern 1: Coverage Analysis Service Pattern 2: Alignment Concept Service Pattern 3: Team Enabling Abb. 1: ERNI Service Process Improvement Zentrale Elemente Definition der Zielsetzungen (Soll-Zustand) Ermittlung des Ist-Zustandes gegenüber Referenzmodell oder Best Practices der Branche Ermitteln und Dokumentieren von Gaps und Fits (= Bewährtes fördern, Lücken schliessen) Definieren von Massnahmenpaketen (Workpackages) Priorisierung der Workpackages strikt nach den Business Needs Zentrale Elemente Umsetzung der Workpackages Prozessdesign und Prozessumsetzung Training und Coaching werden parallel erbracht (Scheibenwischer) Pilotprojekte zur Überprüfung des Prozessdesigns nutzen Von «quick wins» profitieren Auf State-of-the-Art-Methoden bauen Zentrale Elemente Training und Coaching auf die jeweilige Projektphase abstimmen Rollenbasierte Trainings, abgestimmt auf die individuellen Fertigkeiten und Erfahrungsprofile verdeckte Regeln Einstellungen Macht Werkzeuge Strukturen Denkhaltungen Prozesse Beziehungen Gefühle Motivation 10% Einfluss 90% Einfluss Abb. 2: Change Management: Erfolgsfaktor Mensch Status Tabus 75% aller fehlgeschlagenen Transformationsprojekte scheitern aufgrund menschlicher, jedoch direkt beeinflussbarer Verhaltensweisen. Start Ängste um den Arbeitsplatz aus. Der Fahnenträger muss diese Ängste entkräften. Dafür hat er gute Gründe, denn Prozessverbesserungen führen nur in den seltensten Fällen zu Stellenabbau. Oft wird sogar der Verantwortungsbereich der einzelnen Personen erweitert und die Arbeit so interessanter. Doch die Aufgabe geht deutlich über den Abbau von Widerständen hinaus. Der Fahnenträger sollte bei den Betroffenen ein Gefühl der Dringlichkeit in Bezug auf das Projekt erzeugen. Sie müssen das Vorhaben als wichtig für die Organisation erkennen. Im weiteren Verlauf der Verbesserung geht es darum, die Mitarbeitenden zu befähigen, ihre neue Rolle auszufüllen. Als erster Schritt sollten im Rahmen der Coverage-Analyse auch die Fähigkeiten und Kompetenzen der Mitarbeitenden auf Entwicklungsbedarf untersucht werden. Danach wird dieser Ist-Zustand analysiert, ob er zu den neuen Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten passt. Gibt es Lücken, gilt es, die betroffenen Mitarbeiteenden beim Erwerben der notwendigen Kompetenzen zu unterstützen, etwa durch Weiterbildungsveranstaltungen. Die Gruppenleiter sollten zusätzlich durch Coaching unterstützt werden. Dadurch werden sie befähigt, ihre neue Rolle effizient und effektiv auszufüllen. Deswegen sollte der Coach in keinem Fall Aufgaben für die Gruppenleiter erledigen. Vielmehr sollten Ziele für die persönliche Entwicklung vereinbart werden, deren Erreichen dann auch überprüft wird. Der 6

7 Wettbewerbsfähiger durch bessere Kollaboration Prozessverbesserungen Coach bleibt bewusst im Hintergrund. Die Organisation muss schnellstmöglich selber die Zügel und somit die Verantwortung in die Hand nehmen. Sind alle Mitarbeiteenden für ihre neuen Aufgaben und Verantwortlichkeiten geschult und ist der Prozess eingeführt, dann scheint es, die Prozessverbesserung erfolgreich abgeschlossen zu sein. Doch an diesem Punkt sollte die Arbeit nicht stoppen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass die Mitarbeitenden über kurz oder lang wieder auf alte Verhaltensweisen zurückgreifen (siehe Abb. 2). Nach der eigentlichen Einführung inklusive Schulung der Mitarbeitenden muss deswegen noch die Institutionalisierung folgen. Das Ziel dabei ist es, den neuen Prozess in der Kultur der Organisation zu verankern. Beendet ist dies erst, wenn alle Mitarbeiteenden über die gesamte Prozesskette hinweg ganz selbstverständlich zusammenarbeiten und die Kollaboration damit auf ein neues Niveau gebracht wurde. Beispiel 2 Institutionalisierung durch konsequentes Team Enabling Ein auf einen anderen Kontinent ausgelagertes Entwicklungsteam sollte nach der Wartung von en auch Aufgaben in der Softwareentwicklung übernehmen. Gleichzeitig wechselte die betroffene Organisation von C auf C++. Die neuen Aufgaben und der gleichzeitige Paradigmenwechsel bei der Programmiersprache bedeuteten für das Team einen tiefgreifenden Wandel. Zuerst wurden die Mitglieder für ihre neuen Rollen ausgebildet. Bevor man dem Team erste Arbeiten zuwies, wurde noch einmal überprüft, inwiefern dieses schon in der Lage war, die neuen Aufgaben zu erfüllen. Dabei stellte sich heraus, dass das Team Enabling noch einmal verstärkt angegangen werden musste. Eine Schlüsselfunktion übernahm dabei ein erfahrener Fahnenträger, der von einem externen Consultant gecoacht wurde. Vor allem dank dem Fahnenträger ist nun die Institutionalisierung auf gutem Wege und sind die Veränderungen nachhaltig verankert. Die beiden Beispiele, aber auch die weiteren Fälle aus der Praxis zeigen, dass sich eine bessere Kollaboration der Mitarbeitenden erst dann erreichen lässt, wenn man bei Prozessverbesserungen einige grundlegende Regeln beachtet und die Phase Team Enabling nicht zu früh abschliesst. Erst bei einer nachhaltigen Verankerung respektive Institutionalisierung des Wandels kann sich eine Organisation durch einen Quantensprung klar von der Konkurrenz absetzen. Das Ziel dabei ist es, den neuen Prozess in der Kultur der Organisation zu verankern. Beendet ist dies erst, wenn alle Mitarbeitenden über die gesamte Prozesskette hinweg ganz selbstverständlich zusammenarbeiten und die Kollaboration damit auf ein neues Niveau gebracht worden ist. Peter Zuber Kontakt: Beratertätigkeit: Softwarearchitektur, Prozessverbesserungen, Geschäftsprozessmanagement 7

8 Requirements Engineering Requirements Engineering ist Teamarbeit Requirements Engineering ist Teamarbeit Warum sich der rechtzeitige Gedankenaustausch unter allen Stakeholdern lohnt Das Requirements Engineering spielt eine entscheidende Rolle bei der Softwareentwicklung. Holt man in dieser Phase das Business und die verschiedenen IT-Fachleute an einen Tisch, resultieren häufig bessere Lösungen, die sich gleichzeitig auch noch günstiger realisieren lassen. Von Martin Rainbow und Patrik Lustenberger des Business. Zweitens sollten nicht nur die Business-Seite und der Requirements Engineer einbezogen werden, sondern auch Entwickler und Tester (siehe Abb. 1). Requirements Engineering bildet den idealen Ansatzpunkt für die Optimierung der Kollaboration. An der Schnittstelle zwischen Business und IT ist die Hebelwirkung zur Verbesserung besonders gross. Findet hier ein Austausch statt, dann fliesst das Wissen der gesamten Organisation in die Anforderungen ein. Dies ermöglicht Lösungen, die den Bedürfnissen der Nutzer voll entsprechen und sich gleichzeitig vom technischen Standpunkt aus einfach und damit kostengünstig realisieren lassen. Bedingung dafür ist allerdings, dass eine intensive Kommunikation zwischen den Mitarbeitenden der Organisation stattfindet. Dies erfordert erstens einen Austausch in beide Richtungen anstelle des einfachen Weitergebens von Anforderungen Beispiel 1 Bessere Lösung dank Kollaboration In einem Grossunternehmen wird ein Webshop überarbeitet. Nach einer groben Erfassung von möglichen Anforderungen bei den Business-Fachleuten veranstaltet der Requirements Engineer einen Workshop. Anwesend sind neben dem Produktverantwortlichen auch verschiedene IT-Fachleute. Die Entwickler bringen viele gute Ideen ein und geben auch Hinweise auf den Aufwand, den bestimmte Anforderungen auslösen würden. Unter anderem diskutiert man gemeinsam über verschiedene Ideen, die Angebote des Webshops auf dem Bildschirm darzustellen. Die ursprünglichen Anforderungen hätten dazu geführt, dass Websitebesucher viel hätten scrollen müssen, um alle Angebote zu sehen. Es waren schliesslich Entwickler, die vorschlugen, stattdessen mit Tabs zu arbeiten. Auf diese Weise können die Website-Besucher mit einem Klick zwischen den verschiedenen Produkten wechseln. Der Vorschlag leuchtete dem Produktverantwortlichen ein und wird nun umgesetzt. Zudem haben nun auch Mitarbeitende, die für Architektur, Design und Entwicklung zuständig sind, präzisere Vorgaben und können deshalb besser einschätzen, was der Produktverantwortliche will. Das Beispiel zeigt, wie der Einbezug verschiedener Fachleute den Horizont weitet und so letztlich zu einer besseren Lösung führt, als dies ohne den Austausch der 8

9 Requirements Engineering ist Teamarbeit Requirements Engineering Requirements Engineering bildet den idealen Ansatzpunkt für die Optimierung der Kollaboration. An der Schnittstelle zwischen Business und IT ist die Hebelwirkung der Verbesserung besonders gross. Findet hier ein Austausch statt, dann fliesst das Wissen der gesamten Organisation in die Anforderungen ein. 9

10 Requirements Engineering Requirements Engineering ist Teamarbeit Häufig führen kleine Abstriche an den Anforderungen zu deutlichen Einsparungen. Dies trifft insbesondere auf die sogenannten nichtfunktionalen Anforderungen zu, wie zum Beispiel die Reaktionszeit. Requirements ohne Kollaboration mit Kollaboration Stakeholder Stakeholder Requirements Engineer Requirements abholen Sparpotenzial Darstellung Ideen usw. Requirements Engineer Requirements weitergeben Entwickler Entwickler Infrastrukturspezialist Infrastrukturspezialist Tester Tester Abb. 1: Requirements Komponenten, welche die Performance beeinflussen Computer Betriebssystem Prozessor Speicher en usw. «Netzwerk» Firewall Proxy Load Balancer Webserver Switch/Router DNS-Server usw. server Server Server Datenbankserver Server Server Abb. 2: Komponenten, welche die Performance beeinflussen Prozessor Arbeitsspeicher Betriebssystem Batch-Jobs usw. Storage 10

11 Requirements Engineering ist Teamarbeit Requirements Engineering Fall gewesen wäre. Dies ist allerdings nur ein typischer Vorteil der verbesserten Kollaboration. Der zweite besteht in zum Teil massiven Kosteneinsparungen. Denn der Austausch ermöglicht sinnvolle Kompromisse zwischen Leistungsfähigkeit und technischem Aufwand. Häufig führen kleine Abstriche an den Anforderungen zu deutlichen Einsparungen. Dies trifft insbesondere auf die sogenannten nichtfunktionalen Anforderungen zu, wie zum Beispiel die Reaktionszeit. Bei diesem Merkmal legen die Stakeholder häufig sehr ehrgeizige Ziele fest. Meist soll die Antwortzeit des Systems unter einer Sekunde liegen. Solche Ziele sind oft technisch machbar. Doch der Aufwand ist meist unverhältnismässig hoch. Raum für Kostenoptimierungen öffnet auch das sogenannte Capacity Management. Dabei geht es um die Last, welche die Nutzer durch ihr Verhalten generieren. Diese Last inklusive einzelner Spitzen genau zu kennen, ist zum einen erforderlich, um die Performance-Ziele zu gewährleisten. Zum anderen können durch leichte Veränderungen beim Nutzerverhalten Spitzen gebrochen und die notwendige Leistungsfähigkeit des Systems deutlich gesenkt werden. Ohne direkte Kommunikation zwischen Technikern und Business ist die Ausschöpfung dieses Potenzials praktisch unmöglich. Es kann sogar zu Konflikten zwischen den beiden Parteien kommen. Deswegen ist es entscheidend, dass sich das Business und die verschiedenen IT- Vertreter direkt gegegnen, zum Beispiel in einem Workshop, um die nichtfunktionalen Anforderungen festzulegen. Die Business-Seite kann dann erklären, warum sie welche Merkmale wirklich braucht, während die IT-Seite die Kostenfolgen und die Gründe dafür aufzeigen kann. Dazu gehört insbesondere die Komplexität derjenigen Faktoren, welche die Performance beeinflussen (siehe Abb. 2). Dieses Rezept ist auch dann hilfreich, wenn die Perfomance bestehender Systeme den Nutzern unbefriedigend erscheint. Beispiel 2 Günstige Performance-Verbesserungen In einem Grossunternehmen soll die Performance eines bestehenden IT-Systems verbessert werden. Für die Formulierung der nichtfunktionalen Anforderungen wird ein kollaboratives Vorgehen gewählt. Fachleute aus dem Management und dem Marketing, aber auch die Zuständigen für die IT-Infrastruktur und Softwareentwicklung kommen zusammen. Dabei wird darüber gesprochen, welche Performance- Ziele mit dem vorgesehenen Budget realisiert werden können. Ein wichtiges Thema ist zudem das Capacity Management. Der Austausch führt zu einem guten Ergebnis und verbessert gleichzeitig das Verständnis der einzelnen Fachleute für die Sichtweise der jeweils anderen. Die durch die bessere Kollaboration erschliessbaren Potenziale hinsichtlich Kosteneinsparungen und bessere Lösungen sind enorm. Ein Team, das gut zusammenarbeitet, hat deswegen bessere Ergebnisse vorzuweisen als Teams aus hervorragenden Einzelkämpfern. Diese Einsicht gilt eben nicht nur im Sport. Raum für Kostenoptimierungen öffnet auch das sogenannte Capacity Management. Dabei geht es um die Last, welche die Nutzer durch ihr Verhalten generieren. Diese Last inklusive einzelner Spitzen genau zu kennen, ist erforderlich, um die Performance-Ziele zu gewährleisten. Patrik Lustenberger Kontakt: Beratertätigkeit: Projekt Management, Business Analyse/Requirements Engineering und Software Engineering. Martin Rainbow Kontakt: Beratertätigkeit: Requirements Engineering und Software Engineering. 11

12 HERMES Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Die Vorteile von Scrum lassen sich auch in HERMES-Projekten nutzen Die offizielle Projektmethodik des Bundes (HERMES) und Scrum folgen verschiedenen Philosophien. Trotzdem lassen sich Elemente der agilen Methode auch in HERMES integrieren. Dies erlaubt mehr Agilität, ohne die Vorteile von HERMES aufgeben zu müssen. Von Olivier Gut werden von Teams bearbeitet, die Analyse, Design, Entwicklung und Testen übernehmen. Die Mitglieder arbeiten idealerweise in einem Raum und stimmen sich täglich ab. Am Ende des sogenannten Sprints steht ein lauffähiges Stück Software, das mit dem Product Owner als Vertreter der Stakeholder einem Review unterzogen wird. Schon seit 1975 gibt es beim Bund eine Führungsmethodik für IT-Projekte namens HERMES. Sie ist für alle Projekte des Bundes verbindlich. Eingesetzt wird HER- MES aber auch in zahlreichen Kantonen sowie von einigen bundes- und kantonsnahen Betrieben. Die grosse Verbreitung der Methode in verschiedenen Verwaltungen bringt Vorteile mit sich. So ist etwa der Projektablauf im Grossen und Ganzen immer gleich. Zudem sind Begrifflichkeiten geklärt und werden einheitlich verwendet. So ist zum Beispiel klar, welche Verantwortlichkeiten, Aufgaben und Kompetenzen zu einzelnen Rollen gehören. Die Methodik hat allerdings auch ihre Grenzen. Sie folgt im Kern dem Wasserfallmodell, das in strikt getrennte, aufeinanderfolgende Phasen aufgeteilt ist. Das Modell sieht weder ein inkrementelles noch ein iteratives Arbeiten vor. Zudem macht HERMES keine Aussagen über Kommunikationsmethoden, so dass der Kommunikation in der Praxis häufig nicht genug Aufmerksamkeit gewidmet wird. So besteht die Gefahr von Missverständnissen und damit von Ineffizienz und Ineffektivität der Entwicklung. Doch HERMES ist kein Modell, welches das zulässige Vorgehen bis ins kleinste Detail vorschreibt. Es lässt Anpassungen (Tailoring) zu und wird in der Praxis meist auch in angepassten Versionen eingesetzt. Dies eröffnet Möglichkeiten für die Stärkung der Kollaboration in den Projekten. Um die Kollaboration zu intensivieren, ist es naheliegend, Elemente agiler Methoden in HERMES zu integrieren. Bei diesen Methoden, eine im Moment sehr häufig zitierte ist Scrum, stehen die Zusammenarbeit und das regelmässige Liefern von neuer Funktionalität im Mittelpunkt. Jedes Projekt wird in kleine Einheiten zerlegt, die in kurzen, in der Regel zwei- bis vierwöchigen, Sprints abgearbeitet werden. Die einzelnen Pakete Die enge Zusammenarbeit hat gleich mehrere Vorteile: Die Schnittstellen zwischen den einzelnen Disziplinen fallen weg und damit auch das Risiko von Missverständnissen. Die Reviews mit dem Product Owner stellen zudem sicher, dass die Entwicklung in die von den Stakeholdern gewünschte Richtung führt. Abweichungen werden sehr schnell entdeckt. Nicht zuletzt kann das Team seine Arbeit in den Retrospektiven am Ende des Sprints regelmässig reflektieren und so seine Performance steigern. Damit wird die Lernkurve schon während des Projekts durchlaufen. Das Team profitiert bereits während des Projekts von den selbst gemachten Erfahrungen. Wie viel schon ein einziges dieser regelmässigen Meetings verbessert, zeigt das folgende Beispiel. Beispiel 1 Viele Verbesserungen durch eine Retrospektive Ein IT-Unternehmen entwickelt eine Standardsoftware für einen Markt mit intensivem Wettbewerb und schnellem Innovationsrhythmus. Das Unternehmen führt Scrum ein unter anderem, weil die intensive Kollaboration zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess beiträgt. In einer Retrospektive besprechen die Teammitglieder, was beim vergangenen Sprint gut gelaufen ist, was verbesserungsfähig 12

13 Das Beste aus zwei Welten HERMES Um die Kollaboration zu intensivieren, ist es naheliegend, Elemente agiler Methoden in HERMES zu integrieren. Bei diesen Methoden, eine im Moment sehr häufig zitierte ist Scrum, stehen die Zusammenarbeit und das regelmässige Liefern von neuer Funktionalität im Mittelpunkt. 13

14 HERMES Das Beste aus zwei Welten In der Praxis braucht es eine solide Erfahrung mit Scrum und HERMES sowie mit den spezifischen Randbedingungen, unter denen HERMES-Projekte in Verwaltungen und Unternehmen durchgeführt werden, um beide Methoden zu kombinieren. HERMES traditionall Initialisierung Voranalyse Konzept Requirements- Team Realisierung Entwickler- Team Einführung Testing- Team Abschluss Initialisierung Voranalyse Agile Entwicklung nach Scrum Abschluss HERMES agil Scrum- Team Abb. 1: Bessere Zusammenarbeit im Projektteam ist und wie die Verbesserungen konkret erreicht werden können. Über die Verbesserungsvorschläge stimmt das Team ab. Es realisiert jeweils diejenigen mit den meisten Stimmen. Im Beispiel sind es drei Punkte, die aufgrund der Erfahrungen im nächsten Sprint angegangen werden: Erstens wird das Team die Vorbereitung auf den Review am Ende des Sprints optimieren. Als Massnahmen werden unter anderem ein rechtzeitiger Freeze der Entwicklung vor der Präsentation sowie die Einführung eines Probemeetings definiert. Zweitens führt das Team feste wöchentliche Merge-Zeiten ein. Drittens vereinbaren die Mitarbeitenden sich intensiver über ihren Umgang mit lokalen Builds auszutauschen und dadurch die Praxis der einzelnen Teammitglieder zu verbessern. Das Beispiel zeigt, wie die Kollaboration von den Mitarbeitenden im Alltag gelebt wird, aber auch wie die Kollaboration in einer einzigen Retrospektive zu einer vielfältigen Optimierung des Entwicklungsprozesses beitragen kann. Die Vorteile der intensiveren Kollaboration a la Scrum lassen sich auch innerhalb von HERMES nutzen. Grundsätzlich hat bereits eine Studie des Informatikstrategieorgans des Bundes festgestellt, dass sich Scrum in HERMES integrieren lässt. Die Studie gibt auch erste Hinweise, wie die Integration gelingen kann. Die HERMES- Phasen Konzept, Realisierung und Einführung werden zu einer einzigen agilen Entwicklungsphase zusammengelegt. Innerhalb dieser Phase wird die Arbeit dann gemäss Scrum organisiert. In der Praxis braucht es allerdings Erfahrung mit Scrum und HERMES sowie mit den spezifischen Randbedingungen, unter denen HERMES- Projekte in Verwaltungen und Unternehmen durchgeführt werden, um beide Methoden zu kombinieren. Beispiel 2 Kombination von Scrum und HERMES Ein grosses Entwicklungsprojekt in einer öffentlichen Verwaltung soll zum Teil nach Scrum abgewickelt werden. Der Grund dafür ist die gewünschte schnelle Lieferung der ersten Version einer, welche die wichtigsten Kernfunktionalitäten enthält. Dafür wird das Projekt in mehrere Realisierungseinheiten unterteilt. Im Rahmen des HERMES-Modells wird eine Phase agile Entwicklung eingeführt. Der nach Scrum vorgesehene Product Backlog wird mit den von HER- MES geforderten Ergebnissen ergänzt. Das Team beginnt, wie bei Scrum üblich, selbstbestimmt einzelne Arbeitspakete in Sprints zu bearbeiten. Bei HERMES ist nun allerdings vorgesehen, dass der Projektaus- 14

Experience. nr.54. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. september 2012

Experience. nr.54. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. september 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.54 september 2012 TesTINg Auch der Tester muss agil sein Die agile Entwicklung verlangt flexible und reflektierte

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.54 september 2012 PMO PROJEKTMANAGEMENT ALS ZENTRALER SERVICE Über ein PMO kann Projektmanagement-Knowhow optimal

Mehr

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. Vertrauen als Grundstein erfolgreicher Sourcing-Projekte

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. Vertrauen als Grundstein erfolgreicher Sourcing-Projekte ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.57 JUNI 2013 Solution Vertrauen als Grundstein erfolgreicher Sourcing-Projekte Mit der Auslagerung der eigenen

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Vom Versuch aus einem Referat ein Scrum-Team zu machen Michael Schäfer Unterföhring, September 2011 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Warum Scrum? So haben wir begonnen

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen PROFIL REZA NAZARIAN Telefon: 0163 54 90 761 Email: consulting@reza-nazarian.de Schwerpunkt Zusammenfassung Kernkompetenzen Strukturierte agile Produktentwicklung für sinnvolle technische Lösungen. Als

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.56 april 2013 ScrumButs Scrum ohne Wenn und Aber Scrum kann die Effizienz der Entwicklung signifikant steigern.

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com ist ein Lösungspaket, mit dem sich das ganze Application Lifecycle Management abdecken lässt: Vom Requirements Engineering über die agile Abwicklung von Projekten bis hin zum Service Management. Der ganzheitliche

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab?

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Alexander Birke, Juli 2015 Copyright 2015 Accenture All rights reserved. Wie stellt sich Agilität heute dar? Das Scrum Framework: einfach und mittlerweile

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte Stefan Toth Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte [ ] Ob man diese Entwickler schließlich Architekten nennt oder nicht, bleibt dem Projekt überlassen und sollte für die tatsächliche

Mehr

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum SEQIS Software Testing Know-How Weitere Termine 16. September Testmanagement mit externen Partnern 21.Oktober Software unter Druck: Erfolgsfaktoren bei Last- und

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Machbar? Machbar! 07.10.2010

Machbar? Machbar! 07.10.2010 TANNER AG 2010 TANNER AG Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau (B) Telefon +49 8382 272-0 Fax +49 8382 272-900 www.tanner.de info@tanner.de Agile Softwareentwicklung im regulativen Umfeld. Machbar? Machbar!

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Entwicklungsprozess

Software-Dokumentation im agilen Entwicklungsprozess Software-Dokumentation im agilen Entwicklungsprozess Ulrike Müller, Knowledge Manager, SAP AG Monika Pfanner, Knowledge Architect, SAP AG tekom-herbsttagung Wiesbaden, 24. Oktober 2012 SAP und Knowledge

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM Agile Softwareentwicklung mit SCRUM PMI MUC 01. März 2010 Referent: Gerhard Held mehr als 35 Berufsjahre in der Softwareentwicklung im Projektmanagement und verwandten Themen... Gründe für das Scheitern

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2011 Luzern Folie 1 Wozu brauchen wir Requirements? MedConf 2011 Luzern Folie 2 Der Anforderungszoo

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Turning visions into business September 2011 Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Malte Foegen, David Croome, Timo Foegen Scrum-Techniken verbreiten sich zunehmend. Sie führen in vielen Fällen

Mehr

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest?

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest? Scrum Rollen Product Owner (PO) Der PO ist klar definiert Der PO übersetzt Anforderungen in klare Backlog Items Der PO ist ermächtigt, Backlog Items zu priorisieren Der PO verfügt über das Fachwissen,

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau 27. März 2013 Lukas Müller 27.3.2013 27. März 2013, p 3 Schwerpunkte Umfeld Tecan Aufbau von Requirements Engineering Ausschau 27. März 2013, p 4 Umfeld Tecan 27. März 2013, p 5 Tecan Hauptsitz in Männedorf,

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Experience. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen

Experience. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience Nr. 47 Juli 2010 by ERNI Consulting AG Experience ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Scrum Agile Produktentwicklung mit Scrum Nearshoring Outsourcing

Mehr

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback

Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Sicherstellen der Betrachtung von nicht-funktionalen Anforderungen in SCRUM- Prozessen durch Etablierung von Feedback Gregor Engels, Silke Geisen, Olaf Port, Stefan Sauer 4. Workshop: Vorgehensmodelle

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Scrum in Unternehmen einführen

Scrum in Unternehmen einführen Scrum in Unternehmen einführen Vom ersten Start bis zur Scrum Transition Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Scrum machen

Mehr

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Dipl. Inf. Andrea Meyer SCRUM in Detail Dipl. Inf. Andrea Meyer WIEDERHOLUNG 4 Prinzipien von SCRUM Zerlegung Transparenz Anpassung Überprüfung WIEDERHOLUNG

Mehr

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Inhalt 1. Was ist Scrum und wofür wird es

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Rido - Fotolia.com Was ist Scrum? Scrum stellt heute eines der bekanntesten agilen Produktentwicklungs-Frameworks

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Agiles Projektmanagement mit Scrum Agiles Projektmanagement mit Scrum Josef Scherer CSM, CSP Lösungsfokussierter Berater josef.scherer@gmail.com 2009, Josef Scherer Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Agile Software Development

Agile Software Development Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Methoden der Softwareentwicklung 6-1 Agile Manifest Individuen und Interaktion statt Prozessen und Tools. Funktionierende Software statt umfangreicher Dokumentation.

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise

Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Modellgetriebene agile BI-Vorgehensweise Thomas Neuböck Konrad Linner 12.11.2013 Inhalt Anforderungen und Lösungsansatz Agile Vorgehensweise Orientierung nach Fachthemen Architekturrahmen Modellorientierung

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?!

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! Susanne Mühlbauer HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Neue Ideen sind

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. Den nachhaltigen Erfolg strategischer

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. Den nachhaltigen Erfolg strategischer ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.57 JUNI 2013 Engineering Den nachhaltigen Erfolg strategischer Projekte sicherstellen Der Erfolg grosser Projekte

Mehr