Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR"

Transkript

1 Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR 30. Januar 2015

2 Seite 2 Veröffentlichung gemäß Artikel 39 Absatz (7) der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. Juli 2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister ( EMIR ) 30. Januar Zweck und Anwendungsbereich Eurex Clearing AG ( Eurex Clearing ) ist in der Funktion als zentrale Gegenpartei ( CCP ) gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR verpflichtet, bestimmte Informationen über das von ihr angebotene Schutzniveau und den Grad der Kontentrennung (Segregation) zu veröffentlichen. Das vorliegende Dokument (die Veröffentlichung ) umfasst die Informationen, die gemäß Artikel 39 Absatz (7) EMIR veröffentlicht werden müssen. Es enthält eine zusammenfassende Beschreibung der drei von Eurex Clearing angebotenen Clearingmodelle, einschließlich Informationen über die wichtigsten rechtlichen Auswirkungen der jeweiligen Segregationsniveaus und des geltenden Insolvenzrechts. Begriffe in Großbuchstaben, die in dieser Veröffentlichung nicht definiert werden, haben die ihnen in den Clearing-Bedingungen für die Eurex Clearing (die Clearing-Bedingungen ) zugewiesene Bedeutung. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen unterliegen der Veränderung und werden insgesamt durch die Clearing-Bedingungen konkretisiert. Der Inhalt dieser Veröffentlichung beschränkt sich auf eine zusammenfassende Darstellung bestimmter Regelungen der Clearing-Bedingungen, die auf das jeweilige Clearingmodell Anwendung finden. Die Veröffentlichung stellt keine Analyse oder Beratung im Hinblick auf rechtliche, bilanzielle, aufsichtsbehördliche oder sonstige Auswirkungen der Clearing-Bedingungen dar und ist auch nicht zu diesem Zweck gedacht. Dementsprechend bietet diese Veröffentlichung keinen Ersatz für eine eigene rechtliche und wirtschaftliche Analyse der Clearing-Bedingungen und Clearingmodelle. Eurex Clearing übernimmt keine Haftung für den Inhalt dieser Veröffentlichung oder der darin nicht enthaltenen Aussagen. 2. Die Clearingmodelle Eurex Clearing bietet drei Clearingmodelle an, die über unterschiedliche Segregationsniveaus verfügen und in den nachfolgenden Ziffern 2.1 bis 2.3 beschrieben werden: das Grund-Clearingmodell ( ECM ) das Individual-Clearingmodell ( ICM ) und

3 Seite 3 das Net Omnibus-Clearingmodell ( NOCM ). Jedes Clearingmodell funktioniert als ein sogenanntes Principal-to-principal-Modell. Das bedeutet, dass Eurex Clearing das Clearing-Mitglied im Hinblick auf abgewickelte Transaktionen und die entsprechende Margin als Vertragspartner handelnd im eigenen Namen ansieht (selbst in Fällen, in denen die relevanten Transaktionen für Rechnung eines Kunden abgewickelt werden). Die Clearingmodelle unterstehen den Regelungen in Kapitel I der Clearing-Bedingungen wie folgt: Kapitel I Abschnitt 1 der Clearing-Bedingungen enthält die Allgemeinen Clearing- Bestimmungen, die auf jedes Clearingmodell Anwendung finden; Kapitel I Abschnitt 2 enthält die Bestimmungen für das Grund-Clearingmodell; Kapitel I Abschnitt 3 enthält die Bestimmungen für das Individual-Clearingmodell und Kapitel I Abschnitt 4 enthält die Bestimmungen für das Net Omnibus-Clearingmodell. Eurex Clearing erhebt keine separaten Gebühren für die Nutzung eines speziellen Clearingmodells. Die Kosten für das Clearing werden in der Preisliste von Eurex Clearing dargestellt Das Grund-Clearingmodell Bei dem Grund-Clearingmodell handelt es sich um ein Omnibus Kunden-Segregationsmodell im Sinne des Artikels 39 Absatz (2) EMIR. Es ermöglicht die Segregation der eigenen Positionen und Vermögenswerte eines Clearing-Mitglieds von seinen kundenbezogenen Positionen und Vermögenswerten. Die kundenbezogenen Positionen und Vermögenswerte können sich auf Nicht-Clearing-Mitglieder ( NCM ), Registrierte Kunden ( RK ) oder sonstige (nicht bekannte) Kunden des Clearing-Mitglieds beziehen. Die Kunden tragen kein Risiko in Bezug auf Verluste auf Grund eigener Transaktionen ihres Clearing-Mitglieds oder auf Grund kundenbezogener Transaktionen, die unter einem anderen Clearingmodell abgewickelt werden, sie tragen jedoch das Risiko von Verlusten, die sich aus anderen kundenbezogenen Transaktionen des Clearing-Mitglieds unter dem Grund- Clearingmodell ergeben Struktur Jede Transaktion zwischen Eurex Clearing und einem Clearing-Mitglied unter dem Grund- Clearingmodell wird als eigene Transaktion des Clearing-Mitglieds (eine Eigentransaktion ) oder als kundenbezogene Transaktion (eine Elementary Omnibus Transaktion, bei der es sich um eine Kundentransaktion, eine NCM-Bezogene Transaktion oder eine RK-Bezogene

4 Seite 4 Transaktion handeln kann) behandelt. Im Grund-Clearingmodell sind die vertraglichen Rechte und Pflichten eines Clearing-Mitglieds, die im Hinblick auf die Eigentransaktionen entstehen, rechtlich von den Rechten und Pflichten getrennt, die im Hinblick auf die Elementary Omnibus-Transaktionen entstehen. Diese Segregation wird durch eine Zuordnung der betreffenden Transaktionen zu getrennten Grundlagenvereinbarungen erreicht, nämlich zu der Elementary Proprietary- Grundlagenvereinbarung für Eigentransaktionen und zu der/den Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung(en) für Elementary Omnibus-Transaktionen. Ein Clearing-Mitglied kann mehrere Omnibus-Sicherheitenpools einrichten, um kundenbezogene Positionen und Vermögenswerte weiter zu segregieren. Jeder Omnibus-Sicherheitenpool entspricht dabei einer Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung Porting und Liquidation Bei Eintritt eines Beendigungsgrundes in Bezug auf ein Clearing-Mitglied leitet Eurex Clearing einen Porting-Prozess für die Elementary Omnibus-Transaktionen ein. Werden die Porting- Voraussetzungen innerhalb des Porting-Zeitraums erfüllt, werden sämtliche Rechte und Pflichten des ausgefallenen Clearing-Mitglieds aus einer Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung, einschließlich der zugehörigen Margin, im Wege einer Vertragsübernahme und entsprechender Buchungen in den Konten von Eurex Clearing auf ein nicht säumiges Clearing-Mitglied übertragen. Falls das Clearing-Mitglied mehr als eine Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung hat, setzt das Porting voraus, dass die Porting- Voraussetzungen für jede Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung erfüllt sind. Werden die Porting-Voraussetzungen nicht innerhalb des Porting-Zeitraums erfüllt, wird die Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung liquidiert und ein separater Differenzanspruch berechnet. Ist der Differenzanspruch an das ausgefallene Clearing-Mitglied zu zahlen, zahlt Eurex Clearing den jeweils fälligen Betrag für Rechnung aller segregierten Omnibus-Kunden jeder Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung an das ausgefallene Clearing-Mitglied. Die Elementary Omnibus-Margin in Form von Wertpapieren ist an Eurex Clearing verpfändet und daher nicht in das Liquidations-Netting einbezogen. Die Verpfändung besichert sämtliche von Eurex Clearing gegenüber dem Clearing-Mitglied aus einer Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung zustehenden Ansprüche, insbesondere den potentiellen Differenzanspruch von Eurex Clearing gegenüber dem Clearing-Mitglied. Soweit keine derartigen Ansprüche auftreten, erlischt die Verpfändung automatisch. Die Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung wird nicht portiert. Sämtliche gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungs- und Lieferverpflichtungen aus dieser Vereinbarung erlöschen mit dem jeweiligen Stand zum Beendigungszeitpunkt, und es wird ein separater Differenzanspruch berechnet.

5 Seite Aufrechnung Ansprüche von Eurex Clearing oder des Clearing-Mitglieds, einschließlich Ansprüche auf Deckung im Hinblick auf die Margin, dürfen nur innerhalb der Elementary Proprietary- Grundlagenvereinbarung oder jeder Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung, nicht jedoch diese Grundlagenvereinbarungen übergreifend, aufgerechnet werden. Eurex Clearing ist darüber hinaus zu einem Zahlungs-Netting bei solchen Barzahlungsansprüchen berechtigt, die über die Grundlagenvereinbarungen hinweg im Verlauf ihres Tagesgeschäfts entstehen, sofern das Clearing-Mitglied das Zahlungs-Netting nicht ausgeschlossen hat. Im Fall des Ausfalls eines Clearing-Mitglieds darf Eurex Clearing mit jedem Differenzanspruch, der ihr gegenüber dem Clearing-Mitglied aus einer Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung zusteht, gegen jeden Differenzanspruch, den sie dem Clearing- Mitglied aus der Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung schuldet, aufrechnen (dies gilt jedoch nicht im umgekehrten Verhältnis) Margin-Verpflichtungen Die für das Elementary Omnibus-Modell geltenden Margin-Verpflichtungen werden in Bezug auf die Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung und jede Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung separat bestimmt. Die erforderliche Höhe der Margin wird in Übereinstimmung mit den üblichen Methoden zur Berechnung der Margin, die in den Allgemeinen Clearing-Bedingungen festgelegt sind, berechnet. Für jede Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung besteht die Margin-Verpflichtung aus der Summe der einzelnen Margin-Verpflichtungen für (i) Kundenransaktionen, (ii) NCM- Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Eigentransaktionen des betreffenden Nicht-Clearing- Mitglieds, (iii) NCM-Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Kundentransaktionen des betreffenden Nicht-Clearing-Mitglieds, (iv) RK-Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Eigentransaktionen des betreffenden Registrierten Kunden sowie (v) RK-Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Kundentransaktionen des betreffenden Registrierten Kunden. Eine in Form von Bargeld gestellte Margin wird durch Überweisung geleistet; Margin in Form von Wertpapieren wird verpfändet. Das ECM sieht zwei Methoden zur Marginzuordnung vor, die Wertbasierte Zuordnung und die Gegenstandsbasierte Zuordnung. Bei der Wertbasierten Zuordnung werden die Sicherheiten der Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung und der Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung auf Basis der jeweiligen Margin-Verpflichtung nach ihrem Wert zugeordnet. Die Wertbasierte Zuordnung findet Anwendung, sofern das Clearing-Mitglied nicht mehrere Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarungen unterhält oder sich nicht für die Gegenstandsbasierte Zuordnung entschieden hat. Die Gegenstandsbasierte Zuordnung bedeutet, dass das Clearing-Mitglied festzulegen hat, ob

6 Seite 6 eine Barsicherheit als Margin der Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung oder einer Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung zugeordnet werden soll. Margin in Form von Wertpapieren wird jeweils einzeln für die Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung und/oder die Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung(en) mittels separater Verpfändung mindestens zweier unterschiedlicher Wertpapierkonten geleistet. Ein Clearing-Mitglied, welches die Gegenstandsbasierte Zuordnung benutzt, kann mehrere Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarungen abschliessen und somit mehrere Omnibus- Sicherheitenpools einrichten. Jede Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung kann aus einer beliebigen Kombination von Konten für Kundentransaktionen, NCM-Bezogene Transaktionen und RK-bezogene Transaktionen bestehen. Sie darf nicht ausschließlich aus Konten in Bezug auf ein einzelnes NichtClearing-Mitglied oder einen einzelnen Registrierten Kunden bestehen, es sei denn, sämtliche Elementary OmnibusTransaktionen zwischen dem Clearing-Mitglied und Eurex Clearing beziehen sich nur auf ein einzelnes Nicht-Clearing- Mitglied oder einen einzelnen Registrierten Kunden. Sämtliche Konten in Bezug auf ein bestimmtes Nicht-Clearing-Mitglied oder einen bestimmten Registrierten Kunden müssen derselben Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarung zugeordnet sein. Das Clearing-Mitglied muss von seinen Kunden separate Margin im Hinblick auf solche zwischen ihnen abgewickelten Transaktionen verlangen, die Elementary Omnibus- Transaktionen entsprechen Insolvenzrecht Die Regelungen über das Porting und die separate Rückzahlung des Differenzanspruchs nach einem Liquidations-Netting fallen in den Anwendungsbereich der in Artikel 48 Absätze (5) und (7) EMIR genannten Bestimmungen. Die Durchführung richtet sich zudem nach dem deutschen Ausführungsgesetz zur EMIR, auf Grund dessen die Durchführung der nach Artikel 48 EMIR gebotenen Maßnahmen durch die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nicht beeinträchtigt werden. Infolge der Begründung einer oder mehrerer separater Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung(en) werden bei der Insolvenz eines Clearing-Mitglieds die Eigenpositionen und Kundenpositionen voneinander getrennt. Gleichwohl werden, sofern das Porting nicht erfolgreich war, die Kundenpositionen innerhalb einer Elementary Omnibus- Grundlagenvereinbarung in einem Differenzanspruch zusammengefasst. Dies bedeutet, dass sich die Kunden im Rahmen einer Elementary Omnibus-Grundlagenvereinbarungnach einem Ausfall ihres Clearing-Mitglieds vergemeinschafteten Verlusten gegenüber sehen, da ihnen der Differenzanspruch lediglich anteilsmäßig zusteht. Aufgrund des Fehlens von Sicherungsrechten stehen den Kunden keine dingliche Vorrangrechte an dem Differenzanspruch oder den Gegenständen zu, die das Clearing-Mitglied als Margin an Eurex Clearing übertragen hatte. Dementsprechend können diese Kunden im Insolvenzverfahren über das Vermögen des Clearing-Mitglieds zu ungesicherten allgemeinen Insolvenzgläubigern werden.

7 Seite Das Individual-Clearingmodell Bei dem Individual-Clearingmodell handelt es sich um ein nach individuellen Kunden segregiertes Modell im Sinne des Artikels 39 Absatz (3) EMIR. Es ermöglicht die Segregation von Kundenpositionen des Clearing-Mitglieds im Hinblick auf Nicht-Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden, die ICM-Kunden sind. Die ICM-Kunden tragen weder das Risiko von Verlusten aus eigenen Transaktionen ihres Clearing-Mitglieds, noch das Risiko von Verlusten, die sich aus sonstigen Kundentransaktionen ihres Clearing-Mitglieds ergeben Struktur Die vertraglichen Rechte und Pflichten, die ein Clearing-Mitglied gegenüber Eurex Clearing im Hinblick auf einen bestimmten ICM-Kunden hat, sind rechtlich von sämtlichen anderen, zwischen diesem Clearing-Mitglied und Eurex Clearing bestehenden Rechten und Pflichten getrennt. Dies wird sichergestellt, indem die jeweiligen Positionen für jeden ICM-Kunden einer separaten ICM-Grundlagenvereinbarung zugeordnet werden. Dementsprechend existiert zwischen dem Clearing-Mitglied und Eurex Clearing für jeden ICM-Kunden eine separate ICM- Grundlagenvereinbarung. Jeder ICM-Kunde kann für das Clearing seiner Transktionen nach dem Individual- Clearingmodell zwischen zwei Dokumentationsstandards wählen. Findet die Eurex Clearing-Dokumentation für das Individual-Clearingmodell ( ICM-ECD ) Anwendung, schließen Eurex Clearing, das Clearing-Mitglied und der ICM-Kunde eine dreiseitige Clearingvereinbarung ab. Auf Grund der ICM-ECD kommt zwischen dem Clearing- Mitglied und dem ICM-Kunden eine ICM-Grundlagenvereinbarung zustande, die für die Trennung aller zwischen dem Clearing-Mitglied und seinem ICM-Kunden stattfindenden Transaktionen vom sonstigen (Kunden-) Geschäft sorgt. Das Clearing-Mitglied und der ICM- Kunde können zusätzliche Bedingungen für ihre ICM-Grundlagenvereinbarung vereinbaren, sofern diese Bedingungen nicht im Widerspruch zu der ICM-Grundlagenvereinbarung stehen. Wird die Kunden-Clearing-Dokumentation für das Individual-Clearingmodell ( ICM-CCD ) verwendet, so vereinbaren Eurex Clearing und das Clearing-Mitglied in ihrer Clearingvereinbarung die Anwendung der Individual-Clearingmodell-Bestimmungen. Außerdem schließen Eurex Clearing, das Clearing-Mitglied und der ICM-Kunde eine ICM- Teilnahmevereinbarung ab. Die ICM-Teilnahmevereinbarung regelt die Sicherungsrechte zu Gunsten des ICM-Kunden (wie nachfolgend beschrieben) und findet ergänzend zu einer speziellen Kunden-Clearing-Dokumentation (eine Kunden-Clearingvereinbarung ) zwischen dem Clearing-Mitglied und dem ICM-Kunden Anwendung.

8 Seite Porting und Liquidation Bei Eintritt eines Beendigungsgrundes im Hinblick auf ein Clearing-Mitglied liegt es in der Entscheidung des ICM-Kunden, einen Porting-Prozess einzuleiten, durch den die Positionen des ICM-Kunden bei einem neuen Clearing-Mitglied neu begründet (und die entsprechende Margin auf dieses neue Clearing-Mitglied übertragen) werden. Das Porting kann entweder nach einer vorübergehenden direkten Teilnahme des ICM-Kunden am Clearing oder, nach Maßgabe weiterer Voraussetzungen, unmittelbar mit einem Ersatz-Clearing-Mitglied stattfinden. Falls sich der ICM-Kunde gegen das Porting entscheidet oder falls die Bedingungen für eine vorübergehende Teilnahme oder eine sofortige Neubegründung nicht innerhalb der geltenden Ausschlussfristen erfüllt werden, findet ein Liquidations-Netting statt. Bei Durchführung des Liquidations-Nettings werden sämtliche Zahlungs- und Lieferverpflichtungen, die auf Grund der ICM-Grundlagenvereinbarung zwischen Eurex Clearing und dem Clearing-Mitglied bestehen, einschließlich der Rücklieferungsansprüche hinsichtlich der Margin, zu einem separaten Differenzanspruch zusammengefasst. Gleichzeitig findet zwischen dem Clearing-Mitglied und dem ICM-Kunden ein Liquidations-Netting statt, das zu einem separaten Differenzanspruch zwischen diesen Parteien führt. Das Clearing-Mitglied gewährt zu Gunsten des ICM-Kunden bestimmte Sicherungsrechte an seinem Differenzanspruch gegenüber Eurex Clearing aus der ICM-Grundlagenvereinbarung. Der Zweck dieser Sicherungsrechte besteht in der Absicherung des Differenzanspruchs, der dem ICM-Kunden gegenüber dem Clearing-Mitglied zusteht Aufrechnung Ansprüche von Eurex Clearing oder des Clearing-Mitglieds, einschließlich Ansprüche auf Lieferung von Margin, dürfen nur innerhalb der jeweiligen ICM-Grundlagenvereinvarung aufgerechnet werden. Eurex Clearing ist im Verlauf ihres Tagesgeschäfts zum Zahlungs-Netting über alle mit einem Clearing-Mitglied bestehenden ICM-Grundlagenvereinbarungen hinweg berechtigt, sofern das betreffende Clearing-Mitglied dieses Zahlungs-Netting nicht in der Clearingvereinbarung ausgeschlossen hat. Eurex Clearing darf jedoch keine anderen Aufrechnungsarten außer dem Zahlungs-Netting über verschiedene ICM-Grundlagenvereinbarungen hinweg anwenden. Im Fall eines Ausfalls eines Clearing-Mitglieds darf Eurex Clearing auch mit einem Differenzanspruch, der ihr gegenüber dem Clearing-Mitglied aus einer ICM- Grundlagenvereinbarung zusteht, gegen einen Differenzanspruch aufrechnen, den sie dem selben Clearing-Mitglied aus der Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung schuldet, (dies gilt jedoch nicht im umgekehrten Verhältnis).

9 Seite Margin Verpflichtungen Eurex Clearing legt separate Margin-Verpflichtungen fest und verlangt die separate Deckung in Bezug auf die Margin für jede ICM-Grundlagenvereinbarung. Die Höhe der erforderlichen Margin wird in Übereinstimmung mit den üblichen Methoden zur Berechnung der Margin, die in den Allgemeinen Clearing-Bedingungen festgelegt sind, berechnet. Sobald ein Clearing-Mitglied zur Stellung von Margin in Bezug auf eine ICM- Grundlagenvereinbarung verpflichtet ist, muss das Clearing-Mitglied Deckung in der Höhe bereitstellen, die den Betrag der Standard Margin-Verpflichtung nicht unterschreitet. Von dem Clearing-Mitglied darüber hinaus bereitgestellte Deckung, welche den Betrag der Standard Margin-Verpflichtung überschreitet, bildet ebenfalls einen Teil der segregierten Margin, welche für Rechnung des ICM-Kunden gehalten wird. Das Clearing-Mitglied hat gleichwertige Deckung von seinem ICM-Kunden zu verlangen. Sämtliche Zahlungen und Lieferungen des Clearing-Mitglieds an Eurex Clearing im Hinblick auf die Margin erfolgen auf Basis einer Eigentumsübertragung. Das Clearing-Mitglied ist verpflichtet, zur Margin gehörende Vermögensgegenstände, die es entweder von dem ICM- Kunden oder von Eurex Clearing in Bezug auf eine bestimmte ICM-Grundlagenvereinbarung erhalten hat, unverzüglich in derselben Höhe an die jeweilige andere Partei aus der betreffenden ICM-Grundlagenvereinbarung weiterzuleiten Insolvenzrecht Die Regelungen über das Porting und die separate Rückzahlung des Differenzanspruchs nach einem Liquidations-Netting fallen in den Anwendungsbereich der in Artikel 48 Absätze (5) und (7) EMIR festgelegten relevanten Bestimmungen. Die Durchführung richtet sich zudem nach dem deutschen Ausführungsgesetz zur EMIR, auf Grund dessen die Durchführung der nach Artikel 48 EMIR gebotenen Maßnahmen durch die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nicht beeinträchtigt werden.. Die unter dem Individual-Clearingmodell geltenden Maßnahmen zum Schutz des ICM-Kunden bei einem Ausfall des Clearing-Mitglieds funktionieren wie folgt: Durch die Begründung separater ICM-Grundlagenvereinbarungen können separate Liquidations-Nettings für die Transaktionen jedes ICM-Kunden durchgeführt werden. Als Resultat der jedem ICM-Kunden gewährten Sicherungsrechte ist der ICM-Kunde zum Einzug des Differenzanspruchs berechtigt, der dem Clearing-Mitglied aus der entsprechenden ICM- Grundlagenvereinbarung mit Eurex Clearing entsteht, ohne dass es einer Mitwirkung des Insolvenzverwalters des Clearing-Mitglieds bedarf. Die dem Clearing-Mitglied von dem ICM-Kunden gewährte Margin wird von dem Clearing- Mitglied im Wege der vollständigen Eigentumsübertragung an Eurex Clearing weitergeleitet. In der Insolvenz des Clearing-Mitglieds spiegelt sich diese Margin wirtschaftlich in dem jeweiligen Differenzanspruch wider. Als Konsequenz daraus hätte ein Insolvenzverwalter des Clearing-

10 Seite 10 Mitglieds keinen Anspruch auf die jeweiligen Margin-Vermögenswerte. Kommt das Clearing- Mitglied seiner Verpflichtung zur Weiterleitung der von dem ICM-Kunden erhaltenen Margin- Vermögenswerte an Eurex Clearing nicht nach, wird der ICM-Kunde in dieser Höhe dem Insolvenzrisiko des Clearing-Mitglieds ausgesetzt, da sich der Differenzanspruch des Clearing- Mitglieds gegenüber Eurex Clearing nicht entsprechend erhöht. Der ICM-Kunde kann dieses Transferrisiko jedoch vermeiden, indem er sich für die direkte Übertragung der Margin an und von Eurex Clearing entscheidet Das Net Omnibus-Clearingmodell Das Net Omnibus-Clearing Modell ermöglicht es Clearing-Mitgliedern im Vereinigten Königreich, zu Gunsten ihrer Kunden die Bestimmungen des Client Asset Sourcebook ( CASS ) anzuwenden. Ebenso wie das Grund-Clearingmodell segregiert das Net Omnibus-Clearingmodell alle Kundenpositionen, die nach diesem Modell abgewickelt werden sollen, von allen sonstigen Positionen des Clearing-Mitglieds und stellt damit ein Omnibus Kunden-Segregationsmodell im Sinne des Artikels 39 Absatz (2) EMIR dar. Ein Clearing-Mitglied kann bis zu fünf mehere Omnibus-Sicherheitenpools einrichten, um kundenbezogene Positionen und Vermögenswerte weiter zu segregieren. Jeder Omnibus- Sicherheitenpool entspricht dabei einer Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung. Die Kunden tragen kein Risiko in Bezug auf Verluste auf Grund von eigenen Transaktionen ihres Clearing-Mitglieds oder von kundenbezogenen Transaktionen, die unter einem anderen Clearingmodell abgewickelt werden, zu erleiden; sie tragen jedoch das Risiko von Verlusten, die sich aus anderen kundenbezogenen Transaktionen des Clearing-Mitglieds ergeben, die nach dem Net Omnibus-Clearingmodell abgewickelt werden Struktur Sämtliche Net Omnibus-Transaktionen zwischen Eurex Clearing und dem Clearing-Mitglied bilden insgesamt eine oder mehrere Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung(en) und sind damit von allen sonstigen Transaktionen zwischen Eurex Clearing und dem Clearing-Mitglied auf Grund des Grund-Clearingmodells und des Individual-Clearingmodells getrennt. Transaktionen werden auf Grund ihrer Verbuchung auf bestimmten Konten als Net Omnibus- Transaktionen ausgewiesen. Eurex Clearing stellt den am Net Omnibus-Clearingmodell teilnehmenden Clearing-Mitgliedern Bestätigungsschreiben über das Treuhandverhältnis zur Verfügung, damit sie ihren in den CASS-Bestimmungen im Hinblick auf Kundengelder enthaltenen Verpflichtungen nachkommen können.

11 Seite Porting und Liquidation Bei Eintritt eines Beendigungsgrundes in Bezug auf ein Clearing-Mitglied leitet Eurex Clearing einen Porting-Prozess für die Net Omnibus-Transaktionen ein. Werden die Porting- Voraussetzungen innerhalb des Porting-Zeitraums erfüllt, werden sämtliche Rechte und Pflichten des ausgefallenen Clearing-Mitglieds aus einer Net Omnibus- Grundlagenvereinbarung, einschließlich der zugehörigen Margin, im Wege einer Vertragsübernahme und entsprechender Buchungen in den Konten von Eurex Clearing auf ein anderes Clearing-Mitglied übertragen. Falls das Clearing-Mitglied mehr als eine Net Omnibus- Grundlagenvereinbarung hat, setzt das Porting voraus, dass die Porting-Voraussetzungen für jede Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung erfüllt sind. Werden die Porting-Voraussetzungen nicht innerhalb des Porting-Zeitraums erfüllt, wird die Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung liquidiert und ein separater Differenzanspruch berechnet. Ist der Differenzanspruch an das ausgefallene Clearing-Mitglied zu zahlen, zahlt Eurex Clearing den jeweils fälligen Betrag für Rechnung aller segregierten Omnibus- Kundenjeder Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung an das ausgefallene Clearing-Mitglied. Die Elementary Omnibus-Margin in Form von Wertpapieren ist an Eurex Clearing verpfändet und daher nicht in das Liquidations-Netting einbezogen. Die Verpfändung besichert sämtliche Ansprüche, die Eurex Clearing gegenüber dem Clearing-Mitglied aus jeder Net Omnibus- Grundlagenvereinbarung zustehen, insbesondere den potentiellen Differenzanspruch von Eurex Clearing gegenüber dem Clearing-Mitglied. Soweit keine derartigen Ansprüche entstehen, erlischt die Verpfändung automatisch Aufrechnung Ansprüche von Eurex Clearing oder des Clearing-Mitglieds, einschließlich von Ansprüchen auf Deckungsbeschaffung im Hinblick auf die Margin, dürfen nur innerhalb der jeweiligen Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung aufgerechnet werden. Eurex Clearing ist im Verlauf ihres Tagesgeschäfts zum Zahlungs-Netting über verschiedene Grundlagenvereinbarungen hinweg berechtigt, sofern das Clearing-Mitglied dieses Zahlungs- Netting nicht ausgeschlossen hat; sie darf jedoch keine anderen Aufrechnungsarten außer dem Zahlungs-Netting über eine Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung hinweg anwenden. Im Fall eines Ausfalls des Clearing-Mitglieds darf Eurex Clearing auch mit einem Differenzanspruch, der ihr gegenüber dem Clearing-Mitglied aus einer Net Omnibus- Grundlagenvereinbarung zusteht, gegen einen Differenzanspruch, den sie dem Clearing- Mitglied aus der Elementary Proprietary-Grundlagenvereinbarung schuldet, aufrechnen (dies gilt jedoch nicht umgekehrt).

12 Seite Margin-Verpflichtungen Eurex Clearing bestimmt eine separate Margin-Verpflichtung und verlangt Deckung bezüglich der Margin im Hinblick auf jede Net Ominibus-Grundlagenvereinbarung. Die Höhe der erforderlichen Margin wird in Übereinstimmung mit den üblichen Methoden zur Berechnung der Margin, die in den Allgemeinen Clearing-Bedingungen festgelegt sind, berechnet. Für jede Net Ominibus-Grundlagenvereinbarung besteht die Margin-Verpflichtung aus der Summe der einzelnen Margin-Verpflichtungen für (i) Kundentransaktionen, (ii) NCM-Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Eigentransaktionen des betreffenden Nicht-Clearing-Mitglieds, (iii) NCM-Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Kundentransaktionen des betreffenden Nicht-Clearing-Mitglieds, (iv) RK-Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Eigentransaktionen des betreffenden Registrierten Kunden sowie (v) RK-Bezogene Transaktionen im Hinblick auf Kundentransaktionen des betreffenden Registrierten Kunden. Ein Clearing-Mitglied kann mehrere Net Omnibus-Grundlagenvereinbarungen eingehen und somit mehrere Omnibus-Sicherheitenpools einrichten. Jede Net Omnibus- Grundlagenvereinbarung kann aus einer beliebigen Kombination von Konten für kundenbezogene Transaktionen, NCM-Bezogene Transaktionen und RK-bezogene Transaktionen bestehen. Sie darf nicht ausschließlich aus Konten in Bezug auf ein einzelnes Nicht-Clearing-Mitglied oder einen einzelnen Registrierten Kunden bestehen, es sei denn, sämtliche Net Omnibus-Transaktionen zwischen dem Clearing-Mitglied und Eurex Clearing beziehen sich nur auf ein einzelnes Nicht-Clearing-Mitglied oder einen einzelnen registrierten Kunden. Sämtliche Konten in Bezug auf ein bestimmtes Nicht-Clearing-Mitglied oder einen bestimmten Registrierten Kunden müssen derselben Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung zugeordnet sein. Eine in Form von Bargeld gestellte Margin wird durch Überweisung geleistet, Margin In Form von Wertpapieren wird verpfändet. Das Clearing-Mitglied muss von seinem jeweiligen Kunden für die zwischen ihnen abgewickelten Transaktionen, die den Net Omnibus-Transaktionen entsprechen, eine mindestens gleichwertige Deckung verlangen Insolvenzrecht Die Regelungen über das Porting und die separate Rückzahlung des Differenzanspruchs nach einem Liquidations-Netting fallen in den Anwendungsbereich der in Artikel 48 Absätze (5) und (7) EMIR festgelegten relevanten Bestimmungen. Die Durchführung richtet sich zudem nach dem deutschen Ausführungsgesetz zur EMIR, auf Grund dessen die Durchführung der nach Artikel 48 EMIR gebotenen Maßnahmen durch die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nicht beeinträchtigt werden. Als Konsequenz aus der Begründung einer oder mehrerer separater Net Omnibus- Grundlagenvereinbarung(en) werden bei der Insolvenz eines Clearing-Mitglieds die Eigenpositionen und Kundenpositionen voneinander getrennt. Jedoch werden, sofern das Porting nicht erfolgreich war, die Kundenpositionen eines Clearing-Mitglieds innerhalb einer

13 Seite 13 Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung in einem Differenzanspruch zusammengefasst. Dies bedeutet, dass sich die Kunden im Rahmen einer Net Omnibus-Grundlagenvereinbarung nach einem Ausfall ihres Clearing-Mitglieds vergemeinschafteten Verlusten gegenüber sehen können, da ihnen der Differenzanspruch lediglich anteilsmäßig zusteht. Aufgrund des Fehlens von Sicherungsrechten stehen den Kunden gegenüber Eurex Clearing keine dinglichen Vorrangrechte an dem Differenzanspruch oder den Margin-Vermögenswerten zu. Die Kunden können jedoch nach Maßgabe der Absprachen mit ihrem Clearing-Mitglied in den Schutzbereich der CASS-Bestimmungen über Kundengelder fallen, nach denen die von einem Clearing-Mitglied gehaltenen Kundengelder in der Insolvenz insgesamt nicht als Teil der allgemeinen Insolvenzmasse dieses Clearing-Mitglieds behandelt werden. * * *

Veröffentlichung gemäß Artikel 39 (7) EMIR

Veröffentlichung gemäß Artikel 39 (7) EMIR Veröffentlichung gemäß Artikel 39 (7) EMIR 6. Juli 2016 Seite 2 Veröffentlichung gemäß Artikel 39 (7) der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. Juli 2012 über OTC-Derivate,

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr

State Street Bank GmbH Informationsdokument gemäß Art. 39 Abs. 7 EMIR zu Kunden-Kontentrennung

State Street Bank GmbH Informationsdokument gemäß Art. 39 Abs. 7 EMIR zu Kunden-Kontentrennung State Street Bank GmbH Informationsdokument gemäß Art. 39 Abs. 7 EMIR zu Kunden-Kontentrennung October 2014 Edition updated 3 October 2014 Einführung Begriffsbestimmungen Jede Bezugnahme auf State Street

Mehr

Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1

Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

************************************************************* *************************************************************

************************************************************* ************************************************************* Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 Präambel ************************************************************* ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** KAPITEL I WIRD GEÄNDERT. ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

Mehr

Antrag der Eurex Clearing auf Zulassung als DCO: Einführung des US-Clearingmodells

Antrag der Eurex Clearing auf Zulassung als DCO: Einführung des US-Clearingmodells eurex clearing rundschreiben 150/15 Datum: 21. Dezember 2015 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder, Nicht-Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden der Eurex Clearing AG sowie Vendoren Autorisiert von:

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich eurex Bekanntmachung Änderung der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Der Börsenrat der Eurex Deutschland hat am 30. Juni 2011, der Verwaltungsrat der Eurex Zürich hat am 22. Juni 2011 die nachfolgende

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

Clearstream Banking S.A., Luxembourg von Eurex Clearing anerkannt als weitere Lokation für Margin-Sicherheiten in Wertpapieren

Clearstream Banking S.A., Luxembourg von Eurex Clearing anerkannt als weitere Lokation für Margin-Sicherheiten in Wertpapieren eurex clearing rundschreiben 039/13 Datum: 27. März 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Dr. Thomas Book Clearstream Banking S.A., Luxembourg von

Mehr

CACEIS Bank Deutschland GmbH

CACEIS Bank Deutschland GmbH CACEIS Bank Deutschland GmbH Offenlegungsdokument des Clearingmitglieds EMIR Artikel 39(7)* Januar 2015 * Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 04. Juli 2012 über OTC-Derivate,

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Art. 39 EMIR Informationsdokument

Art. 39 EMIR Informationsdokument Art. 39 EMIR Informationsdokument Informationsdokument gemäß Art. 39 Abs. 7 der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (EMIR) zu den wesentlichen

Mehr

Transaktionen an der Eurex Bonds GmbH

Transaktionen an der Eurex Bonds GmbH Kapitel III der Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Transaktionen an der Eurex Bonds GmbH (Eurex Bonds) Stand 08.02.2016 Seite 1 Kapitel III Präambel Präambel Dieses Kapitel III bildet einen integralen

Mehr

EINFÜHRUNG BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

EINFÜHRUNG BEGRIFFSBESTIMMUNGEN Informationsdokument gemäß Art. 39 Abs. 7 der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister () zu den wesentlichen rechtlichen Rahmenbedingungen für die

Mehr

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

in Zusammenarbeit mit RAHMENVERTRAG FÜR FINANZGESCHÄFTE PRODUKTANHANG FÜR WERTPAPIERDARLEHEN Ausgabe Januar 2001

in Zusammenarbeit mit RAHMENVERTRAG FÜR FINANZGESCHÄFTE PRODUKTANHANG FÜR WERTPAPIERDARLEHEN Ausgabe Januar 2001 FEDERATION BANCAIRE DE L UNION EUROPEENNE BANKING FEDERATION OF THE EUROPEAN UNION BANKENVEREINIGUNG DER EUROPÄISCHEN UNION in Zusammenarbeit mit EUROPEAN SAVINGS BANKS GROUP GROUPEMENT EUROPEEN DES CAISSES

Mehr

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013)

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013) Anlage 2 Informationsblatt zur Europäischen Derivateverordnung EMIR (Stand 10. Juli 2013) Seite 2 von 6 Die europäische Derivateverordnung EMIR Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die G20-Staaten 2009

Mehr

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten 312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten (1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher

Mehr

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand Seite 1 ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand Seite 1 ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future)

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future) Clearing-Bedingungen 2 Abschnittt - Abwicklung der Geschäfte 2.1 Teilabschnitt - Abwicklung von Future-Kontrakten 2.1.1 Unterabschnitt Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend "Clearingmitglied") und

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend Clearingmitglied) und Vereinbarung über gewählte Einzelken-Kontentrennung geschlossen zwischen als Clearingmitglied (nachfolgend "Clearingmitglied") als Non-Clearingmitglied (nachfolgend "Non-Clearingmitglied") als Registrierten

Mehr

Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015)

Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015) Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015) I. Einführung und Überblick Die mit der Verordnung über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (European

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 21. März 2016 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 21. März 2016 (OR. en) Rat der Europäischen Union Brüssel, den 21. März 2016 (OR. en) 7299/16 EF 55 ECOFIN 237 DELACT 45 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Eingangsdatum: 18. März 2016 Empfänger: Nr. Komm.dok.: Betr.: Herr Jordi

Mehr

Qualifizierter Clearing-Mitarbeiter ( Qualified Clearing Staff QCS)

Qualifizierter Clearing-Mitarbeiter ( Qualified Clearing Staff QCS) Qualifizierter Clearing-Mitarbeiter ( Qualified Clearing Staff QCS) Vorbereitungsmaterial für den Clearer-Test Eurex Clearing AG Eurex Clearing 2015 Die Deutsche Börse AG (DBAG), die Clearstream Banking

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

I. Kapitel Clearing der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

I. Kapitel Clearing der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Clearing-Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG I. Kapitel Clearing der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich 1 Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1.1 Teilabschnitt Clearing-Lizenz

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 17.1.2015 L 11/37 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/62 R KOMMISSION vom 10. Oktober 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Verschuldungsquote

Mehr

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ZUSATZVEREINBARUNG betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ( Zusatzvereinbarung Biogas ) zwischen (nachfolgend Speicherkunde genannt) und Uniper Energy

Mehr

ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN VAN DALEN BELGIUM NV

ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN VAN DALEN BELGIUM NV ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN VAN DALEN BELGIUM NV Artikel 1 Bezeichnung Van Dalen Belgium NV (Firmennummer: 0827.655.072) wird in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen als Lieferant bezeichnet; jede

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag 1. Geltungsbereich Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung, sowie alle

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Änderung der Zulassungskriterien der Eurex Clearing AG Access Policy

Änderung der Zulassungskriterien der Eurex Clearing AG Access Policy eurex clearing rundschreiben 117/15 Datum: 9. Oktober 2015 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike Eckert Änderung der Zulassungskriterien der Eurex

Mehr

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen R 3/99 An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen a) mit Sitz im Inland b) mit Sitz außerhalb der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Dienstleistungen des Servicebereichs Informations- und Kommunikationsdienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Dienstleistungen des Servicebereichs Informations- und Kommunikationsdienstleistungen Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Dienstleistungen des Servicebereichs Informations- und Kommunikationsdienstleistungen der Fraport AG Telefonanschlüsse (ISDN-, Analog-, Mobilfunkanschlüsse) 2

Mehr

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH

Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH. 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH Seite 1 II. Kapitel: Clearing der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2 Abschnitt: Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Bonds GmbH 2.1 Unterabschnitt: Abwicklung von Eurex Bonds-Geschäften Die Eurex Clearing

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Euler Hermes informiert über Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Besonders im Baugewerbe kommt es häufiger vor, dass Unternehmen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zusammenschließen, um gemeinsam

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Anbindung von Trade Capture Platforms über den Multilateral Trade Registration (MTR)-Service und weitere Änderungen am Regelwerk der.

Anbindung von Trade Capture Platforms über den Multilateral Trade Registration (MTR)-Service und weitere Änderungen am Regelwerk der. eurex clearing rundschreiben 088/14 Datum: 11. Juli 2014 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder, Nicht-Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Dr. Thomas

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

rundschreiben 055/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Laux

rundschreiben 055/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Laux eurex clearing rundschreiben 055/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Laux Recht der Eurex Clearing, zusätzliche Sicherheiten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Argenstrasse 45 in 87534 Oberstaufen Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Einzelfirma von Bodo Pawlowski, nachfolgend Firma Spassvogel genannt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Einzelfirma von Bodo Pawlowski, nachfolgend Firma Spassvogel genannt. Datum der letzten Änderung: 08.11.2010 Download im PDF-Format Allgemeine Geschäftsbedingungen der Einzelfirma von Bodo Pawlowski, nachfolgend Firma Spassvogel genannt. 1. Geltungsbereich Diese allgemeinen

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten Die nachfolgenden Teilabschnitte regeln das Clearing von Geschäften

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Kauf- und Abtretungsvertrag für titulierte Forderungen

Kauf- und Abtretungsvertrag für titulierte Forderungen Kauf- und Abtretungsvertrag für titulierte Forderungen zwischen (Zedent) nachfolgend Verkäufer genannt und (Zessionar) nachfolgend Käufer genannt wird folgende Vereinbarung geschlossen: 1 Kaufgegenstand

Mehr

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV Bedingungen Multi-System-Portfolio I - IV 1 1 Präambel TS Transaction Services GmbH ( TS ) bzw. die Partner von TS verfügen über software-basierte, geschützte Modelle für den Kassa- bzw. Optionshandel

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der Seite: Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Seite: Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Abschluss eines Vertrages... 3 3. Art und Umfang der Leistungen... 3 3.1 Industrielle

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen Netzverlustenergie 2011 Der E.ON Bayern AG

Allgemeine Vertragsbedingungen Netzverlustenergie 2011 Der E.ON Bayern AG Allgemeine Vertragsbedingungen Netzverlustenergie 2011 Der E.ON Bayern AG Präambel Gegenstand der nachfolgenden Allgemeinen Vertragsbedingungen ist die Schaffung eines Regelungsrahmens zwischen E.ON Bayern

Mehr

Corporate Actions in epoca

Corporate Actions in epoca in epoca Einführung Die können in Bezug auf die Buchhaltung zu den komplexesten und anspruchsvollsten Transaktionen gehören. Sie können den Transfer eines Teils oder des ganzen Buchwerts einer Position

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immoticket24.de GmbH für das Immobilienportal www.immoticket24.de I. Allgemeine Bestimmungen (1) Die Immoticket24.de GmbH unterstützt mit einem neuartigen Dienstleistungskonzept

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters Diskussionsentwurf für ein Insolvenzrechtliches Vergütungsgesetz (InsVG) der Arbeitsgemeinschaft der NIVD Neuen Insolvenzverwaltervereinigung Deutschlands e.v. Synopse InsVV InsVG Erster Abschnitt Vergütung

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Die neue Europäische Verordnung über Insolvenzverfahren stellt einen tiefen Einschnitt in das europäische Recht grenzüberschreitender

Mehr

OTC-Derivate Clearing

OTC-Derivate Clearing OTC-Derivate Clearing Einordnung Ausgangslage Überblick Der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers in 2008 hätte fast zum Zusammenbruch des Banksystems geführt. Unter diesem Schock war die Politik

Mehr

IntradayS-Rahmenvertrag III (13.02.2013) Rahmenvertrag für IntradayS-Energiehandelstransaktionen

IntradayS-Rahmenvertrag III (13.02.2013) Rahmenvertrag für IntradayS-Energiehandelstransaktionen IntradayS-Rahmenvertrag III (13.02.2013) Rahmenvertrag für IntradayS-Energiehandelstransaktionen zwischen den Vertragspartnern [Unternehmensname1] [Straße1] [Nummer1] [Postleitzahl1] [Ort1] [Land1] und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München

Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München 1. Geltungsbereich 1.1 Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters 33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick: Auswirkungen des Insolvenzverfahrens

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz F. Finanzierung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 28 Grundsätze der Finanzierung 1 Über das Wasserversorgungswesen der Gemeinde wird innerhalb der Gemeinderechnung ein separater Rechnungskreis als Spezialfinanzierung

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club. 1 Anbieter und Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club. 1 Anbieter und Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Sammler-Club 1 Anbieter und Geltungsbereich (1) Anbieter ist: Schwaneberger Verlag GmbH, Ohmstraße 1, 85716 Unterschleißheim; Telefon: + 49 (0) 89 323 93-02, Telefax:

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Kontakt: Clearing Supervision, T +49-69-211-1 12 50, clearing@eurexclearing.com Zielgruppe:

Kontakt: Clearing Supervision, T +49-69-211-1 12 50, clearing@eurexclearing.com Zielgruppe: eurex clearing rundschreiben 158/14 Datum: 7. November 2014 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike Eckert GC Pooling : Einführung von Schweizer Franken

Mehr

2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Clearing-Bedingungen 2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich 2.2 Teilabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten 2.2.1 Unterabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten

Mehr

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1 Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

DataDesign Aktiengesellschaft

DataDesign Aktiengesellschaft DataDesign Aktiengesellschaft München Angebot an die Aktionäre zum Bezug von Aktien ISIN: DE0001262152 WKN: 126215 Börsenkürzel: DTD2 Nachstehendes Angebot zum Bezug von Aktien stellt kein öffentliches

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele 7. Mannheimer Insolvenzrechtstag in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele Prof. Dr. Florian Jacoby Insolvenzgläubiger 87 InsO: Die Insolvenzgläubiger können ihre Forderungen nur nach den Vorschriften über

Mehr

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Berufsbildungsgesetz (BBiG) Berufsbildungsgesetz (BBiG) Abschnitt 2 Berufsausbildungsverhältnis Unterabschnitt 1 Begründung des Ausbildungsverhältnisses 10 Vertrag (1) Wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (Ausbildende),

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Standard Support. Service-Bestimmungen

Standard Support. Service-Bestimmungen Standard Support Service-Bestimmungen 1. ÜBERSICHT Diese Standard Support Service-Bestimmungen beschreiben die Service-Leistungen, die Sophos seinen Kunden bereitstellt, welche: eine befristete Lizenz

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes

Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes Seite 1 von 6 Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes Seite 2 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Definitionen und Rollen 3 3 Gegenstand und Zweck der AB 3 4

Mehr

Die Europäische Erbrechtsverordnung

Die Europäische Erbrechtsverordnung Die Europäische Erbrechtsverordnung Ab dem 17. August 2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung (EU-Erbrechtsverordnung bzw. EU-ErbVO) 1 in allen EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs,

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO. Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ

Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO. Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ Die Behandlung der Lizenz in der Insolvenz des Lizenzgebers der gescheiterte 108a InsO Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer, BMJ 108a Schuldner als Lizenzgeber 16. LP Ein vom Schuldner als Lizenzgeber abgeschlossener

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1.Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1.Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen 1.Geltungsbereich 1. Die PEACHES Mobile GmbH (im Folgenden Peaches ) bietet Dritten (im Folgenden Benutzer ) einen Auflade-Service für das Guthaben von Prepaid-Telefonkarten

Mehr

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen Übrigens: Sie können dieses Dokument auch im PDF Format herunterladen. Inhalt: 1 Leistungen und Haftung 2 Kosten 3 Zahlungsbedingungen 4 Benutzerpflichten 5 Datenschutz

Mehr