Thermal Analysis Excellence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thermal Analysis Excellence"

Transkript

1 Thermal Analysis Excellence STAR e Excellence Software STAR e System Innovative Technologie Unbegrenzte Modularität Schweizer Qualität Software für die Thermische Analyse mit unerreichter Flexibilität

2 STAR e Excellence Software Flexibilität richtige Resultate mit weniger Aufwand Die thermische Analyse (TA) ist mittlerweile in vielen Bereichen eine fest etablierte Analysenmethode. Ob in der Qualitätssicherung, der Prozess- und Produktentwicklung oder in der Forschung, überall liefert sie wertvolle Ergebnisse und Erkenntnisse. Viele Aufgabenstellungen werden durch die Kombination von verschiedenen TA-Messtechniken gelöst. Eigenschaften und Vorteile der STAR e Excellence Software: Unzählige Auswertemöglichkeiten unbegrenzte Flexibilität Automatisierung grosser Probendurchsatz bis hin zur automatischen Resultatprüfung Integrierte Datenbank garantiert einfache Datenverwaltung und -sicherheit Erfüllung von 21 CFR Part 11 unterstützt Audit-Trail und elektronische Unterschriften Modulares Konzept ermöglicht jederzeit die Anpassung an Ihre neuen Anforderungen Einfache und intuitive Bedienung spart viel Zeit bei der Einarbeitung und der Routinearbeit In einem modernen TA-System kommt der Software eine überragende Bedeutung zu. Damit wird eine enorme Effizienzsteigerung möglich. Mit der STAR e Software können pro Modul bis zu 34 Proben (DSC oder TGA) mit unterschiedlichen Methoden automatisch gemessen, ausgewertet und beurteilt werden. Conditional Experiment Termination MaxRes 21 CFR 11 Method Window LIMS Multi Module Operation Experiment Window Ro Wi Die umfangreiche STAR e Software bietet eine einzigartige Flexibilität mit unzähligen Auswertemöglichkeiten. User Rights Server Mode Concurrent Users 2

3 Globale Verwendung Die STAR e Software ist seit Jahren weltweit im Einsatz. Es werden viele verschiedene Sprachen unterstützt, von der Eingabe über die Online-Hilfe bis hin zum Ausdruck. Datensicherheit Alle Daten werden in einer Datenbank gespeichert und sind somit vor unerlaubtem Löschen geschützt. Einfachheit Trotz unbegrenzter Funktionalität ist die Software sehr einfach und intuitiv zu bedienen. Automatisierung und Effizienzsteigerung Im Routinebetrieb kann von der Messung über die Auswertung bis hin zur Resultatprüfung alles automatisiert werden. Berichterstellung Nach der Auswertung müssen die Resultate interpretiert und dokumentiert werden. Auch hier unterstützt die STAR e Software. Eine oder mehrere Auswertungen können unter Zuhilfenahme von Reportvorlagen automatisch in einem Bericht zusammengefasst werden. Bei Bedarf können auch eigene Reportvorlagen erstellt werden. Software-Pakete Die STAR e Software kann kundenspezifisch zusammengestellt oder als Paket erworben werden: Gold (aktuelle, vollständige Software) Silber (grosser Basis- Softwareumfang) Modularität Die STAR e Software besteht aus einer Basis-Software und vielen Einzelkomponenten, die kundenspezifisch zu einem Gesamtsystem kombiniert werden können. Die Software kann jederzeit mit weiteren Optionen den wachsenden Anforderungen angepasst werden. utine ndow Model Free Kinetics Kinetics n th Order Quality Control TOPEM Der Massstab für professionelles Auswerten Erst eine korrekte Auswertung ermöglicht die richtige Interpretation der Messungen. Die STAR e Auswertesoftware kombiniert thermoanalytische und mathematische Auswertungen mit den Möglichkeiten eines modernen Layout-Programms. Den gestalterischen Wünschen sind dank umfangreicher Layout-Funktionalität keine Grenzen gesetzt. 3

4 Schweizer Qualität Intuitive Bedienung einfach, effizient und sicher Fünf Programme eine Datenbank Mit der STAR e Software stehen Ihnen 5 verschiedene Hauptprogramme (Fenster) zur Auswahl. Alle Programme sind über die Datenbank miteinander verbunden. Die 5 Fenster bilden den Workflow des Benutzers ab: Im Installationsfenster können Sie Neuinstallationen von Geräten, Benutzern und Referenzmaterialien oder anderen datenbankrelevanten Objekten vornehmen. Die Modulsteuerfenster bilden die angeschlossenen Geräte (Messmodule oder Waage) in der Software ab. Methoden und Experimente für den Routinebetrieb können Sie gleich in diesem Fenster erstellen. Das Methodenfenster benötigen Sie, wenn Sie komplexe Temperaturprogramme (z.b. TOPEM ) graphisch erstellen wollen. Im Experimentfenster entscheiden Sie sich für die Methode, ergänzen experimentspezifische Daten wie Probenname und Probengewicht, das sie automatisch von einer METTLER TOLEDO Waage übermitteln können, und schon beginnt die Messung. Das Auswertefenster ist in der Basis-Software bereits enthalten. Damit werten Sie die Messkurven aus. Methodenfenster Experimentfenster Routinefenster Routinefenster Installationsfenster Routinefenster Software-Optionen Auswertefenster Sie benötigen entweder das Experimentoder das Routinefenster um Messungen durchzuführen. 4

5 In wenigen Schritten von der Eingabe bis zum Resultat Schneller und einfacher Routinebetrieb Mit wenigen, geführten Eingaben stellen Sie ein Experiment zusammen und starten die Messung: 1. Wahl der Methode 2. Eingabe des Probennamens 3. Eingabe der Probengrösse Einfache Methoden erstellen Sie mit der Routine-Option direkt im oberen Teil des Modulsteuerfensters. LIMS-Integration Die STAR e Software kann in ein übergeordnetes LIMS-System eingebunden werden. Messaufträge können direkt übermittelt werden und sehr umfassende Informationen enthalten. Im Extremfall beinhalten sie schon Resultatgrenzen für die zu erstellende Auswertung am Ende der Messungen. Übersichtliche Methodenerstellung Mit dem Methodenfenster kann praktisch jeder beliebige Temperaturverlauf programmiert werden. Die Methode wird graphisch erstellt und geändert. Sie sehen sofort, wie der Temperaturverlauf aussieht und wo eventuelle Gasumschaltungen stattfinden. Das Experimentfenster, der eigentliche Messmodulmanager Von hier aus verteilen Sie die anstehenden Experimente auf die verfügbaren Messzellen. Sie wählen die Messmethode und fügen Probennamen und die Probengrösse hinzu fertig. Unsichtbar im Hintergrund werden alle weiteren, nötigen Daten, z.b. die Justierdaten, aus der Datenbank geholt und dem Modul übermittelt. MaxRes Conditional Experiment LIMS Termination 21 CFR 11 User Rights Server Mode Method Window Concurrent Users Multi Module Operation Routine Window Experiment Window Model Free Kinetics Kinetics n th Order Quality Control Modularer Aufbau STAR e ist aus einzelnen Softwareoptionen aufgebaut, welche je nach Bedarf der Basis-Software (Auswerteund Modulsteuerfenster, Teile des Installationsfensters) zugefügt werden können. Sie bezahlen also nur das, was Sie wirklich brauchen. Erweitern können Sie ohne Einschränkungen zu jedem späteren Zeitpunkt. TOPEM 5

6 Datenbank zuverlässig, schnell und sicher Innovation Behalten Sie den Überblick Dank der integrierten, relationalen Datenbank behalten Sie auch bei sehr grossen Datenmengen den Überblick. Aussagekräftige Namen sowie ein Datum gehören zu allen Daten. Die Software-Option Benutzerrechte ermöglicht Ihnen sogar, jedem Benutzer (z.b. Anwender, Entwickler und Laborleiter) ganz spezifische Rechte zuzuweisen. GMP und 21 CFR Part 11 konform Die Rohdaten können ganz generell nicht verändert werden. Im CFR Betriebsmodus gibt es noch weitere Sicherheitsvorkehrungen, die von der FDA in den 21 CFR Part 11 Regulatorien gefordert werden (elektronische Unterschrift und Audit Trail). Sie können damit die Datenarchivierung vollständig elektronisch durchführen. Wartungsunterstützung Die STAR e Software unterstützt Sie auch bei der Wartung des Gesamtsystems. Sie erstellen den Wartungsplan über: Datenbank Backup Intervall Geräteunterhalt Kalibrierdatum Netzwerkfähigkeit Die STAR e Software ist netzwerkfähig. Viele Benutzer mit unzähligen Messmodulen können an verschiedenen Orten gleichzeitig messen und auswerten und auf die Daten in der gemeinsamen Datenbank zugreifen. Die Auswertung kann an einem anderen Ort (z.b. im Büro) als die Messung durchgeführt werden. 6

7 FlexCal reduziert die Justierzeit auf ein Minimum FlexCal Justiermöglichkeiten Die Software speichert für jede Tiegel-, Gas- und Modulkombination einen vollständigen Justierparametersatz. Bei Messungen mit unterschiedlichen Tiegeln oder einem Gaswechsel innerhalb der Messung kann das Modul immer auf korrekt justierte Parameter zurückgreifen. Höchste Messleistung dank umfassenden Justierungen Der Justierung wurde bei der Entwicklung ein ganz spezielles Augenmerk gewidmet. Das Justieren soll so einfach wie möglich sein, gleichzeitig aber auch alles zulassen. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Justierarten: manuell automatisch nur eine Messung (Einzel- oder Mehrfachproben, z.b. In/Zn) mehrere Einzelmessungen (Einzelproben) Höchste Genauigkeit erreicht man durch mehrmaliges Messen von Einzelproben. Auch dies kann automatisiert werden. Erst mit einer korrekten Justierung kann die volle Messleistung eines Moduls voll genutzt werden. Justiert werden können: Temperatur Messzellencharakteristik (Taulag): Nach erfolgter Kalibrierung stimmen die Isotherm-Temperaturen ebenso wie die Onset-Temperaturen, die auch bei unterschiedlichen Heizraten identisch sein müssen. Sensor: Wärmestrom bei DSC; Gewicht bei der TGA; die Länge bei der TMA und Kraft und Weg sowie Phasendifferenz bei der DMA. 7

8 Unübertroffene Auswertemöglichkeiten für alle Aufgaben Grosser Funktionsumfang schon im Basissystem Mit der Basis-Software stehen Ihnen bereits unzählige Auswertungen zur Verfügung, welche auf Messkurven aller Techniken angewandt werden können. Automatisch Auswerten Haben Sie häufig identische Messungen durchzuführen, können Sie diese praktisch vollständig automatisieren. Anhand der ersten Messung müssen Sie dazu nur einmal eine Auswerteanweisung (= Eval Macro) definieren. Eine einzigartige Spezialität ist die Möglichkeit, die Auswertegrenzen durch das System setzen zu lassen. Neue mathematische Auswertefunktionalität der Basis-Software Erste Ableitung Kurvensegmente herausschneiden Kurvensegmente voneinander trennen Hüllkurven Umfassende Auswertefunktionalität der Basis-Software Onset und Endset (mit und ohne Schwellenwert) Integration Peak Stufe mit horizontalen oder tangentialen Basislinien Tabelle: viele Arten und Möglichkeiten, um Kurven in Tabellenform auszugeben Min Max: Bestimmung der Minima / Maxima innerhalb eines Bereichs Normalisierung auf die Probengrösse: Umrechnung in W/g- oder %-Darstellung Dekonvolution: Signalrückfaltung bei Verwendung von Tiegeln mit grosser Zeitkonstante Darstellung der Kurven versus Zeit, Referenz- oder Probentemperatur Probentemperatur darstellen DSC-Reinheit: Ermittlung der Reinheit mittels DSC Möglichkeit zur Definition von Kalibriersubstanzen Automatische Auswertung und Validierung ADSC FFT, Steady State ADSC und ADSC zur Separierung von überlagerten Effekten (c p und kinetische Anteile) ADSC c p Bestimmung der Wärmekapazität mit temperaturmodulierten Methoden Automatische Resultatprüfung Für jede Resultatzeile können Sie optional einen Gültigkeitsbereich definieren, sodass das System nach der automatischen Auswertung auch noch die Beurteilung in Ihrem Sinne vornimmt. Liegt ein Resultat innerhalb, respektive ausserhalb des erwarteten Bereiches, so erscheint ein von Ihnen zuvor eingegebener OK- oder KO-Text. Bei gleichzeitiger Verwendung des Probenwechslers geht dies so weit, dass Sie sich nach der Probenvorbereitung anderen Aufgaben zuwenden können, bis die Ausdrucke der 34 Messungen vollständig ausgewertet im Drucker liegen. 8

9 Modulares System kostengünstige, massgeschneiderte Kundenlösungen Viele Auswerteoptionen Neben den Auswertungen der Basis-Software sind noch folgende Spezialauswertungen als Option erhältlich: DSC-Auswertung Spezifische Wärme IsoStep TOPEM TGA-Auswertung MaxRes TMA-Auswertung DMA-Auswertung Mathematik Kinetik n-ter Ordnung Modellfreie Kinetik Erweiterte modellfreie Kinetik Qualitätskontrolle Glasumwandlung, Gehalt, Umsatz und Enthalpie Spezifische Wärme (c p ) und Spezifische Wärme mit Saphir (nach DIN) Trennung in Wärmekapazitäts- und Umwandlungskomponente Bestimmung der frequenzabhängigen Wärmekapazität sowie Separierung von überlagerten Effekten Gehalt, Blindkurvensubtraktion und Umsatz Ereignisgesteuerte Anpassung der Heizrate, basierend auf den Patenten von Prof. Dr. F. Paulik Glasumwandlung, Ausdehnung und Umsatz sowie Youngs-Modulus-Bestimmung Das Frequenz-/Temperatur-Äquivalenzprinzip ermöglicht die Simulation der Materialeigenschaften ausserhalb des Messbereiches (mhz- und GHz-Bereich) Addition oder Subtraktion von Kurven, Multiplikation oder Division von Kurven mit numerischen Werten, Integral und Integration, polynominale Kurvenanpassung n-ter Ordnung, ASTM E698, ASTM E1641, Isothermkinetik, Simulation, Umsatz-Plot und Isoumsatz-Plot Aktivierungsenergiekurve, Simulation, Umsatz-Plot und Isoumsatz-Plot, basierend auf dynamischen Kurven Aktivierungsenergiekurve, Simulation, Umsatz-Plot und Isoumsatz-Plot, basierend auf beliebigen Kurven Referenzkurve und Trendverfolgung mit statistischer Auswertung Weltklasse-Service und -Support: konstante Qualität und Verlässlichkeit Ihnen als Kunde stehen gut ausgebildete lokale Servicetechniker und Verkaufsingenieure zur Seite. Geschult in der Schweiz bringen sie das Wissen und die Erfahrung mit, um Sie über unsere Dienstleistungen zu beraten und diese auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Umfassende Gerätequalifikation und Dokumentation (IQ, OQ, PQ) Präventiver Unterhalt und Reparatur Kalibrierungs- und Justierungs-Dienstleistungen Training und Applikationsberatung 9

10 Applikationsvielfalt Extrem breites Anwendungsgebiet Die verschiedenen Methoden der thermischen Analyse werden heute standardmässig für die Charakterisierung physikalischer und chemischer Eigenschaften von Materialien in verschiedensten Bereichen eingesetzt. Die thermische Analyse umfasst verschiedene Messtechniken, die sich gegenüber anderen analytischen Verfahren durch folgende charakteristische Eigenschaften auszeichnen: einfache Probenvorbereitung Verwendung von verschiedenartigsten Proben (Flüssigkeiten, Gele, Pulver, kompakte Festkörper, Fasern, dünne Schichten etc.) kleinste Probenmengen einfache Handhabung der Messgeräte kurze Messzeiten Mögliche Anwendungsbereiche der verschiedenen Techniken Materialcharakterisierung durch: DSC FDSC* TGA TMA DMA Physikalische Eigenschaften Schmelzen / Kristallisieren Schmelzwärme, Kristallisationsenthalpie Flüssiganteil Reinheitsbestimmung Verdampfen, Trocknen Sorption und Desorption Glasübergang Spezifische Wärmekapazität Ausdehnungskoeffizient, Schrumpfverhalten Polymorphie, Kristallumwandlungen Flüssig-kristalline Umwandlungen Viskoelastisches Verhalten, E-Modul Chemische Veränderungen Zersetzung, Pyrolyse Oxidation, Stabilität Härtung, Vulkanisation, Gelierung Dehydratisierung Denaturierung Schwellen und Aufschäumen Reaktionsverlauf, -enthalpie und Kinetik *FDSC: Flash DSC 10

11 Gezuckerte Gelatine Häufig werden für die Charakterisierung von Materialien verschiedene Techniken verwendet. Die STAR e Software erlaubt die gleichzeitige Darstellung von unterschiedlichen Messkurven von verschiedenen Techniken. Im Beispiel werden DSC-, TGAund TMA-Kurven von gezuckerter Gelatine gezeigt. Die TMA-Kurve zeigt den Glasübergang und den Ausdehnungskoeffizient. In der DSC-Kurve sind der Glasübergang und der Verdampfungspeak von Wasser zu erkennen. Die bei höherer Temperatur einsetzende thermische Zersetzung kann mittels TGA bestimmt werden. Gehaltsbestimmung mittels TGA Die Gehaltsanalyse gehört zu den Standardaufgaben der TGA. Im Beispiel wird eine Kohleprobe gemäss ASTM E1131 bezüglich ihres Feuchtigkeitsgehaltes, des Anteils an flüchtigen Verbindungen und des Kohlegehalts untersucht. Dazu wird die Probe unter inerten Bedingungen auf 900 C aufgeheizt. Dabei können der Feuchtegehalt und der Anteil der volatilen Verbindungen bestimmt werden. Anschliessend wird auf oxidative Atmosphäre umgeschaltet und die Kohle isotherm verbrannt. Die Festlegung der Grenzen für die einzelnen Gewichtsverluststufen erfolgt aufgrund der ersten (DTG) und (in diesem Beispiel) der zweiten (DDTG) Ableitung der Gewichtskurve. Analyse von Zersetzungsgasen Bei der thermischen Analyse interessiert man sich häufig für die Zusammensetzung der bei einer Zersetzung frei werdenden Gase. Dazu werden TGA oder auch TMA mit Gasanalysatoren wie FTIR und MS gekoppelt. Im Beispiel wird die Zersetzung von Leiterplattenmaterial in einem mit einem MS gekoppelten TMA untersucht. In der TMA-Kurve erkennt man den Glasübergang und oberhalb 300 C die Delaminierung. An den in die STAR e Software importierten Kurven der Massenzahlen 79 und 94 erkennt man das Entweichen von Bromiden und Methylbromiden. 11

12 Verschiedene Basislinien Für die Berechnung von Enthalpien ist die Wahl einer geeigneten Basislinie für das Ergebnis von entscheidender Bedeutung. Die STAR e Software bietet dem Benutzer dazu 9 verschiedene Basislinientypen an. Um den PE-HD Gehalt in einer Mischung aus PE-HD und PP richtig zu bestimmen (rote Kurve), wird eine spline -Basislinie verwendet. Bei Verdunstungsprozessen verändert sich die Masse und damit die Wärmekapazität der Probe. Diese Änderung wird mit integralen -Basislinien berücksichtigt (schwarze Kurve). Dibenzoylperoxid zersetzt in der Schmelze. Zur Abschätzung der Schmelzenthalpie ist in diesem Fall eine horizontale Basislinie zu verwenden. Berechnung von Kurven Wie am Beispiel der Freien Enthalpie (DG = DH T DS) gezeigt, können mit der STAR e Software mathematische Aufgaben an TA-Kurven gelöst werden. 1. Enthalpiekurve (DH) 2. Wärmekapazitätskurve (c p ) 3. c p /T c 4. S = T 2 p T 1 T dt 5. T DS 6. DG = DH T DS Kinetik chemischer Reaktionen Mit der STAR e Software können chemische Reaktionen auf verschiedene Arten modelliert werden. Das Beispiel zeigt die Analyse der Vulkanisation von einem NBR-Elastomer mittels modellfreier Kinetik. Dazu werden drei DSC-Experimente benötigt, bei denen drei identische Proben mit jeweils unterschiedlichen Heizraten aufgeheizt werden. Aufgrund der die Vulkanisiation beschreibenden Umsatzkurven berechnet die Software eine vom Umsatz abhängige scheinbare Aktivierungsenergie für die Reaktion. Mit ihr kann anschliessend der Ablauf der Vulkanisation des Materials bei isothermen Bedingungen vorausgesagt werden. 12

13 Temperaturmodulierte DSC am Beispiel von IsoStep Bei der IsoStep-Technik besteht das Temperaturprogramm aus einer Folge von typisch etwa einer Minute langen Isotherm- und Heizsegmenten (siehe Diagramm rechts im Bild). Für die Bestimmung der Wärmekapazität werden die dynamischen Segmente ausgewertet und aus den isothermen Segmenten wird der nicht-reversierende Wärmestrom bestimmt. Im Beispiel sind auf der Kurve für die spezifische Wärmekapazität zwei Glasumwandlungen erkennbar. Auf dem nicht-reversierenden Wärmestrom wird das Verdunsten von Feuchtigkeit beobachtet. Diese Auftrennung der verschiedenen Phänomene ist nur mittels modulierter DSC möglich. Aushärten eines Klebstoffes mittels DLTMA Wird flüssiger Klebstoff auf die Unterseite einer Rasierklinge aufgebracht, lässt sich der Aushärtungsvorgang des Klebstoffes in einem 3-Punkt-Biegeexperiment mit DLTMA messen. Durch das Aushärten des Klebstoffs wird die Probe steifer, was sich auf der DLTMA-Kurve als Reduktion der Deformationsamplitude bemerkbar macht. Auf der SDTA-Kurve ist der Aushärtungsvorgang als exothermer Peak erkennbar. Ab einem Aushärtungsgrad von etwa 30 % verändern sich die mechanischen Eigenschaften des Klebstoffes mit zunehmender Aushärtung rasch. Bestimmung der Glasumwandlungstemperatur mittels DMA Für die Angabe der Glasumwandlungstemperatur bieten sich verschiedene Möglichkeiten an: Onsettemperatur des stufenförmigen Abfalls von M oder Peaktemperatur von M bzw. des Verlustfaktors (tan d ). Bei der Onsettemperatur in der Stufe des Speichermoduls ist zu beachten, dass diese Temperatur darstellungsabhängig ist: wird M linear dargestellt, ist diese Onsettemperatur tiefer als wenn M logarithmisch dargestellt ist. 13

14 Software-Optionen und ihre Abhängigkeiten Software-Option benötigt Experimentfenster Server Mode Concurrent User Concurrent User Server Mode Benutzerrechte 21 CFR 11 Konformität LIMS Experimentfenster Modul-Optionen MultiModul Routinefenster Methoden-Optionen Bedingter Experimentabbruch MaxRes Bei mehr als einem Modul Einfache Methoden und Experimenterstellung (max. 10 Segmente) Methodenfenster Methodenfenster Auswerte-Optionen Mathematik Qualitätskontrolle DSC-Auswertung Spezifische Wärme IsoStep Methodenfenster TOPEM Methoden- und Experimentfenster TGA-Auswertung TMA-Auswertung DMA-Auswertung Kinetik n-ter Ordnung DSC-, TGA- oder TMA-Auswertungen Modellfreie Kinetik DSC-, TGA- oder TMA-Auswertungen Erweiterte modellfreie Kinetik DSC-, TGA- oder TMA-Auswertungen Für mehr Information Mettler-Toledo AG, Analytical CH-8603 Schwerzenbach, Schweiz Tel Fax Qualitätszertifikat. Entwicklung, Produktion und Prüfung nach ISO9001. Umweltmanagement-System nach ISO Technische Änderungen vorbehalten 02/2014 Mettler-Toledo AG, Marketing MatChar / MarCom Analytical «Conformité Européenne». Dieses Zeichen gibt Ihnen die Gewähr, dass unsere Produkte den neuesten Richtlinien entsprechen.

Thermal Analysis Excellence

Thermal Analysis Excellence Thermal Analysis Excellence STAR e Excellence Software STAR e System Innovative Technologie Unbegrenzte Modularität Schweizer Qualität Software für die Thermische Analyse mit unerreichter Flexibilität

Mehr

LabX UV/VIS Software. PC Software LabX UV/VIS. Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe

LabX UV/VIS Software. PC Software LabX UV/VIS. Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe LabX UV/VIS Software PC Software LabX UV/VIS LabX UV/VIS Software Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe Optimierung von Arbeitsabläufen Optimieren Sie Ihre Arbeitsabläufe Einfach, effizient und sicher

Mehr

Auswertung einer DSC-Kurve

Auswertung einer DSC-Kurve Versuch Nr. 7 Auswertung einer DSC-Kurve Einleitung: Sie haben bislang bereits die Thermogravimetrie (TG) und die Differenzthermoanalyse (DTA) als wichtige thermische Analysenverfahren kennengelernt. Während

Mehr

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften : Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften Zeitpunkt Treffpunkt Fälligkeitsdatum Bericht Group 1.1-1.3 12:00 15:00, 19.11.2009 CLA D 31-34 Wegen Kolloquium Group 2.1-2.3 15:00 18:00, 26.11.2009

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

Vollständige Analyse mit DDK, TMA und TGA-EGA

Vollständige Analyse mit DDK, TMA und TGA-EGA Vollständige Analyse mit DDK, TMA und TGA-EGA Diese Arbeit soll am Beispiel der Untersuchung von Leiterplatten zeigen, wie die Informationen aus den verschiedenen thermoanalytischen Messverfahren zu einer

Mehr

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse?

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse (TA) bezeichnet eine Gruppe von Methoden, bei denen physikalische und chemische Eigenschaften einer Substanz bzw. eines Substanzund/oder

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

Thermal Analysis Excellence

Thermal Analysis Excellence Thermal Analysis Excellence Flash DSC 1 STAR e System Innovative Technologie Unbegrenzte Modularität Schweizer Qualität Flash Dynamische Differenzkalorimetrie für Forschung und Entwicklung Flash DSC Excellence

Mehr

TA Instruments TGA Q500

TA Instruments TGA Q500 Kunststoffanalyse 2 Kunststoffanalyse Untersuchungsmethode Infrarot ( IR-) Spektralanalyse Thermogravimetrie Differential Scanning Calorimetry ( DSC ) Kurzzeichen FT-IR TGA DSC Prüfnormen Gerätetyp und

Mehr

Service für die Thermoanalyse

Service für die Thermoanalyse ServiceXXL Dienstleistungen nach Maß Service für die Thermoanalyse Gerätequalifizierung Schulungsprogramme Vorbeugende Wartung Reparatur Kalibrierung und Justierung Innovative Dienstleistungen für eine

Mehr

Compact Titration. Compact Titrator G20. One Click Titration einfach & verlässlich

Compact Titration. Compact Titrator G20. One Click Titration einfach & verlässlich Compact Titration Compact Titrator G20 One Click Titration einfach & verlässlich Einfach Der clevere Helfer für einfache Titrationen One Click Titration Intuitive Methodenanpassung Korrekte Resultate schnell

Mehr

Praktikum Innovative Werkstoffkunde

Praktikum Innovative Werkstoffkunde Labor für Werkstoffe Prof. Dr.-Ing. Karin Lutterbeck Polymere Werkstoffe und Keramik Prof. Dr.-Ing. Helmut Winkel Metallische Werkstoffe Praktikum Innovative Werkstoffkunde Verhalten von Kunststoffen beim

Mehr

... alles im grünen Bereich!

... alles im grünen Bereich! ROSSMANITH CAQ...... alles im grünen Bereich! CAQ-Software Messmittelüberwachung Wartung und Instandhaltung Wareneingang Prüfungen roc.a.q. Das modulare Softwarekonzept CAQ... Die ISO 9001:2008 fordert

Mehr

Laborsoftware. Effizientere Titration mit LabX

Laborsoftware. Effizientere Titration mit LabX Laborsoftware Effizientere Titration mit LabX Verbinden Sie Ihre Laborgeräte Eine Software für viele Laborgeräte Die neue LabX Software von METTLER TOLEDO bietet hervorragende neue Anschlussmöglichkeiten

Mehr

Der vertikale Durchlaufofen für Ihre Produktionslinie Thermal Solutions

Der vertikale Durchlaufofen für Ihre Produktionslinie Thermal Solutions The heat you need Der vertikale Durchlaufofen für Ihre Produktionslinie Vertical Pro spart Produktionsfläche Standfläche von nur 2,2 x 1,3 m Hoher Durchsatz Direkte Integration in die Produktionslinie

Mehr

SWISS MADE. Feuchtemessgeräte. PREMIUM UND MASTER Serie 330 XM. Präzision. High Resolution

SWISS MADE. Feuchtemessgeräte. PREMIUM UND MASTER Serie 330 XM. Präzision. High Resolution SWISS MADE Feuchtemessgeräte PREMIUM UND MASTER High Resolution Präzision PREMIUM UND MASTER Feuchtemessgeräte von Precisa für exakte, effiziente und präzise Messresultate. Als führender Anbieter in der

Mehr

Natrium-Analyzer. Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau. Easy Na Einfach Genau Spezifisch

Natrium-Analyzer. Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau. Easy Na Einfach Genau Spezifisch Natrium-Analyzer Grossaufnahme des Natrium-Analyzer mit Fokus auf die Messzelle (Becher mit Sensoren) Easy Na Einfach Genau Spezifisch Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau Einführung

Mehr

Mit Wärme den Fasern auf der Spur Thermische Analyse an Polyester- und Polyamidtextilien

Mit Wärme den Fasern auf der Spur Thermische Analyse an Polyester- und Polyamidtextilien Mit Wärme den Fasern auf der Spur Thermische Analyse an Polyester- und Polyamidtextilien Dr.-Ing. Eva Bittmann, Sachverständigenbüro werkstoff&struktur, Herreth Textilien aus Chemiefasern durchlaufen einen

Mehr

7. Thermische Eigenschaften

7. Thermische Eigenschaften 7. Thermische Eigenschaften 7.1 Definitionen und Methoden mit der Gibbschen Freien Energie G ist die Entroie S = ( G ) das Volumen V = G T die Enthalie H = G + TS = G T ( G ) die isobare Wärmekaazität

Mehr

DSC PT10. thermal analysis. with outlimits

DSC PT10. thermal analysis. with outlimits TA DSC PT10 thermal analysis with outlimits DSC PT10 Platinum Serie Die Dynamische Wärmestrom Differenz Kalorimetrie (DDK, englisch DSC) ist eine sehr weit verbreitete Methode zur Bestimmung von Umwandlungstemperaturen

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

KISSsys Anwendung: 4MW Windkraftgetriebe

KISSsys Anwendung: 4MW Windkraftgetriebe KISSsoft AG Frauwis 1 CH - 8634 Hombrechtikon Telefon: +41 55 264 20 30 Fax: +41 55 264 20 33 Email: info@kisssoft.ch Berechnungssoftware für den Maschinenbau KISSsys Anwendung: Lebensdauerberechnung für

Mehr

3 Thermogravimetrie - TG

3 Thermogravimetrie - TG 150 3.1 Grundlagen der Thermogravimetrie 3 Thermogravimetrie - TG 3.1 Grundlagen der Thermogravimetrie 3.1.1 Einleitung Mit Hilfe der Thermogravimetrie (TG) wird die Masse bzw. die Massenänderung einer

Mehr

Thermal Analysis Excellence

Thermal Analysis Excellence Thermal Analysis Excellence TMA/SDTA840 TMA/SDTA841 e STAR e System Innovative Technologie Unbegrenzte Modularität Schweizer Qualität Thermomechanische Analyse für alle Ansprüche Ausgezeichnete Leistung

Mehr

Pflichtpraktikum Methodik

Pflichtpraktikum Methodik Lehrstuhl für Adhäsion und Interphasen in Polymeren Prof. Dr. Wulff Possart Dipl.-Ing. Jan Christoph Gaukler Geb. C6.3, Raum 6.05 Email: j.gaukler@mx.uni-saarland.de Pflichtpraktikum Methodik Versuch:

Mehr

Fortgeschrittenen-Praktikum. Differential Scanning Calorimetry -DSC

Fortgeschrittenen-Praktikum. Differential Scanning Calorimetry -DSC Fortgeschrittenen-Praktikum Institut für Physik, Universität Rostock, AG Polymerphysik, Dr. Andreas Wurm Differential Scanning Calorimetry -DSC März 2013 1. Grundlagen 1.1. Funktionsweise und Aufbau eines

Mehr

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung PharmaResearch Analyse des Pressvorgangs Mehr als Forschung und Entwicklung Unterstützung für die Entwicklung PharmaResearch erfasst und wertet sämtliche Prozessdaten von instrumentierten Tablettenpressen

Mehr

Versuch 3 Differential Scanning Calorimetry

Versuch 3 Differential Scanning Calorimetry Versuch 3 Differential Scanning Calorimetry 1 Einleitung Die Differntial Scanning Calorimetry (DSC), auch Dynamische-Differenz-Kalorimetrie (DDK) genannt, ist eine der bedeutendsten Methoden im Bereich

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Technology & Innovation Food Safety

Technology & Innovation Food Safety Technology & Innovation Food Safety 28 q&more 01.14 Sichere Lebensmittel Enorme Vorteile für ein Prüfinstitut dank automatisierter Probenvorbereitung Lars Müller, Mettler-Toledo AG, Greifensee, Schweiz

Mehr

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung Spezifikationen S Messbereich 2.500 mm x 1.000 mm x 700 mm 1.200 mm x 1.000 mm x 700mm Anzahl Kameras 16 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel 10 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel Durchmesser Rohre Messbereich Biegewinkel

Mehr

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore Schwingungsmessgerät Place, Connect & Explore MENHIR Schwingungsmessgerät MENHIR (Modular ENHanced Intelligent Recorder) misst Schwingungen und Erschütterungen auf effiziente und sichere Art. Im Bereich

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

MCP 100. Modulares kompaktes Kreispolarimeter. ::: Superior Optical Instruments

MCP 100. Modulares kompaktes Kreispolarimeter. ::: Superior Optical Instruments MCP 100 Modulares kompaktes Kreispolarimeter ::: Superior Optical Instruments Ihr Polarimeter Ihr Versprechen Sie achten stets darauf, dass Ihre optisch aktiven Substanzen allen Qualitätsstandards entsprechen.

Mehr

Schulungsmodule. Grundlagen Verfahren Schweißtechnik Instandhaltung. Schweißfachleute Anwendungstechniker Servicetechniker Instandhalter

Schulungsmodule. Grundlagen Verfahren Schweißtechnik Instandhaltung. Schweißfachleute Anwendungstechniker Servicetechniker Instandhalter Schulungsmodule Grundlagen Verfahren Schweißtechnik Instandhaltung Schweißfachleute Anwendungstechniker Servicetechniker Instandhalter Document no.: DOC-0169DE Revision: sks0712.de.2.b.bp Schulungsmodule

Mehr

Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess

Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess DI Werner Tieber, DI Werner Reinalter Mehrkörpersimulation (MKS) MAGNA STEYR Engineering Austria

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

KF-Titration und Qualitätsansprüche im Labor

KF-Titration und Qualitätsansprüche im Labor KF-Titration und Qualitätsansprüche im Labor 1 Inhalt Übersicht Qualität und KF-Titration Prüfmittelüberwachung Validieren von Geräten und Methoden Qualifizierungen (IQ, OQ, PQ) FDA und 12 CFR Part 11

Mehr

Diskussionshilfe zum Thema: mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle

Diskussionshilfe zum Thema: mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle Vergleich der Angaben in Datenblättern mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle H. Mehling Ausgangssituation Messtechnischer Hintergrund Diskussion: gespeicherte Wärmemenge Ausgangssituation Zusammenhang

Mehr

Produktinformation Clarity 5.0 GC/LC-Datensystem

Produktinformation Clarity 5.0 GC/LC-Datensystem Stand: April 2014 Clarity 5.0 GC/LC Datensystem PI Clarity 5.0 Datensystem Seite 1 von 13 Clarity 5.0 - Die neue Dimension in der GC/LC-Auswertung Clarity 5.0 ist ein einfach zu bedienendes, leistungsfähiges

Mehr

Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von PEEK

Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von PEEK Referenzmaterialien für das Vergleichsverfahren Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von PEEK Tagung des AK-Thermophysik am 18. und 19. März 2013 Frank Hemberger, Johannes Wachtel, Stephan Vidi Outline 1.

Mehr

Tensiometer für die Bestimmung der Ober- und Grenzflächenspannung

Tensiometer für die Bestimmung der Ober- und Grenzflächenspannung Tensiometer für die Bestimmung der Ober- und Grenzflächenspannung Präzise Messgeräte für Forschung und Industrie Ein Höchstmaß an Genauigkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit LAUDA Scientific steht für

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Sartorius ProControl@Inline und ProControl@Remote.

Sartorius ProControl@Inline und ProControl@Remote. Sartorius ProControl@Inline und ProControl@Remote. Jetzt wird die zentrale Steuerung von Füllgewichten und die Überwachung von Metallverunreinigungen einfacher, schneller und sicherer. Synus EWK 3000 Sartorius

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware LED-SMA Lösung LED-SMA Kunde Tridonic Fertigungsprozess Module und Features

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Glanzmessgeräte. micro-gloss Effiziente Glanzmessung erleichtert Ihre Qualitätsprüfung. Geräte für optische Prüfungen. Merkmale: Software:

Glanzmessgeräte. micro-gloss Effiziente Glanzmessung erleichtert Ihre Qualitätsprüfung. Geräte für optische Prüfungen. Merkmale: Software: micro-gloss Effiziente Glanzmessung erleichtert Ihre Qualitätsprüfung Der Vorgänger wurde zum Maßstab in der Glanzmessung. Das neue micro-gloss verbindet die vielfach bewährte Handlichkeit und Köcherkalibrierung

Mehr

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit...,

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Bedside Monitor Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger medizinischer Geräte führt NIHON KOHDEN die erfolgreiche

Mehr

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION TRAGBARE 3D-MESSTECHNIK-LÖSUNGEN Die MetraSCAN 3D TM -Produktreihe von Creaform umfasst die robotergeführten optischen

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Thermische Ausdehnung

Thermische Ausdehnung Versuch: TA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Thermische Ausdehnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Passt sich an seine Umgebung an

Passt sich an seine Umgebung an Passt sich an seine Umgebung an [ CHAMÄLEON: /ka mæ:leôn /: Chamaeleo Calyptratus: Besitzt die Fähigkeit, sich durch Farwechsel an seine Umgebung anzuupassen ] 2238 Mediator Der Schallpegelmesser zum Mitwachsen

Mehr

bioworks TM Lösungsbeispiele zur Automatisierung statistischer Verfahren in der Pharmaindustrie

bioworks TM Lösungsbeispiele zur Automatisierung statistischer Verfahren in der Pharmaindustrie bioworks TM Lösungsbeispiele zur Automatisierung statistischer Verfahren in der Pharmaindustrie Carlos Parés-Salvador Claudia Tückmantel INFORMATION WORKS INFORMATION WORKS Rolshover Str. 45 Rolshover

Mehr

TA-Tipp 2/2003. Informationen für Anwender von METTLER TOLEDO Thermoanalysen-Systemen

TA-Tipp 2/2003. Informationen für Anwender von METTLER TOLEDO Thermoanalysen-Systemen 2/2003 Informationen für Anwender von METTLER TOLEDO Thermoanalysen-Systemen Sehr geehrter Kunde Für viele von Ihnen war das Jahr 2003 sicher geprägt von vielen Unsicherheiten, gegeben durch die aktuelle

Mehr

EDV-Fortbildung Kombi-Schulung Word-Excel 2010. Modul Excel. Informationen zum Programm. Die Programmoberfläche von Excel

EDV-Fortbildung Kombi-Schulung Word-Excel 2010. Modul Excel. Informationen zum Programm. Die Programmoberfläche von Excel EDV-Fortbildung Kombi-Schulung Word-Excel 2010 Modul Excel Informationen zum Programm Microsoft Excel ist das meistverbreitete Programm zur Tabellenkalkulation. Excel bietet sich für umfangreiche, aber

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

Excellence-Waagen. Einfach richtig Wägen Follow the Green Light. Labworld.at

Excellence-Waagen. Einfach richtig Wägen Follow the Green Light. Labworld.at Excellence-Waagen Labworld.at XPE und XSE Analysenwaagen Wägen mit Leichtigkeit Elektrostatiklösungen Prozesse unter Kontrolle GmbH Laborgeräte - Glas - Reagenzien Mikrobiologie - Hygienekontrolle Industriestrasse

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1 Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikumsaufgaben 1. Ermittlung der Kalorimeterkonstante durch Verbrennung von Benzoesäure. 2. Bestimmung der

Mehr

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Controlling-Berichte mit Intrexx Professional Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Intrexx Professional System Integration Partner der United Planet GmbH Freiburg Inhaltsverzeichnis Das Berichtswesen

Mehr

DYNAMIC FOAM ANALYZER DFA100 DIE FLEXIBLE LÖSUNG FÜR DIE WISSENSCHAFTLICHE SCHAUMANALYSE

DYNAMIC FOAM ANALYZER DFA100 DIE FLEXIBLE LÖSUNG FÜR DIE WISSENSCHAFTLICHE SCHAUMANALYSE DYNAMIC FOAM ANALYZER DFA100 DIE FLEXIBLE LÖSUNG FÜR DIE WISSENSCHAFTLICHE SCHAUMANALYSE SCHAUM IST VIELSEITIG WIR ANALYSIEREN IHN UMFASSEND Wissenschaftliche Analyse flüssiger Schäume Reproduzierbare,

Mehr

U4 Arbeiten mit eigenen PSpice-Modellen

U4 Arbeiten mit eigenen PSpice-Modellen U4-1 U4 Arbeiten mit eigenen PSpice-Modellen Umfeld In der Regel wird bei einer Simulation mit Standardkomponenten aus der Bibliothek gearbeitet. Diese Bibliothek deckt (in der Vollversion) praktisch alle

Mehr

Thermische Analyse und thermodynamische Analyse der Phasenbildung

Thermische Analyse und thermodynamische Analyse der Phasenbildung Professur für Anorganische Chemie Seminar Anorganische Chemie II Dr. rer. nat. Ilka Kunert Thermische Analyse und thermodynamische Analyse der Phasenbildung Dresden, 19.April.2016 Definition/ Methoden

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel In den verschiedenen Praktika an der FH Aschaffenburg werden Sie in den unterschiedlichsten Versuchen mit teilweise recht großen Datenmengen konfrontiert,

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Die neue Ergonomie in der täglichen HNO-Diagnostik. ATMOS Diagnostic Cube

Die neue Ergonomie in der täglichen HNO-Diagnostik. ATMOS Diagnostic Cube Die neue Ergonomie in der täglichen HNO-Diagnostik ATMOS Diagnostic Cube HNO-Diagnostik p ATMOS 2 ar excellence Ihre Wünsche sind unsere Motivation: Mehr Zeit für Ihre Patienten durch optimierte Untersuchungsabläufe,

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Thermische Sicherheits-Analysen mit RADEX V5 / V6 und SEDEX

Thermische Sicherheits-Analysen mit RADEX V5 / V6 und SEDEX FlexyTSC Thermische Sicherheits-Analysen mit RADEX V5 / V6 und SEDEX Das neue SYSTAG Sicherheitskalorimeter FlexyTSC liefert präzise Informationen über das thermische Verhalten von Substanzen bei gleichzeitig

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Web-Lösungen nach Mass

Web-Lösungen nach Mass Web-Lösungen nach Mass Wir realisieren Web-Projekte für unterschiedliche Bedürfnisse auf individueller Basis. Sie profitieren von einer Vielzahl ausgewählter und vorkonfigurierter Module und selbst entwickelter

Mehr

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Steuern http://de.wikipedia.org/wiki/steuern- Systemtheorie Regeln http://de.wikipedia.org/w/index.php?title =Datei:R_S_Block.svg&filetimestamp=201 00120131518

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma.

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT STEUERN SIE DIE ZUKUNFT GlattView Eco und Mega bieten intelligente Lösungen für komplexe Anforderungen. Basierend

Mehr

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4 Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4. Grundlagen Was zu beachten ist, wird hier anhand einer kurzen Wiederholung dargestellt - die grundlegenden egriffe binärer ysteme: ufbau einer Legierung

Mehr

Thermische Analyse. Stand: 24.03.2009

Thermische Analyse. Stand: 24.03.2009 1 Stand: 24.03.2009 Die (TA) spielt in den Bereichen Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung, Schadensanalyse sowie Werkstoffentwicklung eine bedeutende Rolle. Das Spektrum der Werkstoffe reicht dabei von

Mehr

AirKey. Das Handy ist der Schlüssel

AirKey. Das Handy ist der Schlüssel AirKey Das Handy ist der Schlüssel AirKey Das Schließsystem für den flexiblen Einsatz AirKey So dynamisch, wie die Bedürfnisse der Kunden AirKey ist die Innovation aus dem Hause EVVA. Entwickelt und hergestellt

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

NEU. CAB 820 das Basismessgerät für perfektes Auswuchten Einfache Handhabung hohe Messgenauigkeit zukunftssicheres Konzept RC1057

NEU. CAB 820 das Basismessgerät für perfektes Auswuchten Einfache Handhabung hohe Messgenauigkeit zukunftssicheres Konzept RC1057 NEU CAB 820 das Basismessgerät für perfektes Auswuchten Einfache Handhabung hohe Messgenauigkeit zukunftssicheres Konzept RC1057 CAB 820 Nichts als Auswuchten Ja, das CAB 820 ist unser neues Basismessgerät

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie

Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie Automatisierte Pfannenfeuer für Stahlpfannen und Verteiler in der Stahlindustrie I.M. Afanasiev (Techcom GmbH) Derzeit werden in der Mehrheit der metallurgischen Unternehmen aus den Stahlschmelzaggregaten

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION)

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) PRAKTIKUM: KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) Durchführung: 31.03.2011 Teilnehmer: Michael Haubenhofer Dokumentation Dieses Protokoll wurde ohne Zuhilfenahme von bestehenden Protokollen erstellt.

Mehr

Sartorius ProControl@Enterprise Statistische Prozesskontrolle der nächsten Generation

Sartorius ProControl@Enterprise Statistische Prozesskontrolle der nächsten Generation Sartorius ProControl@Enterprise Statistische Prozesskontrolle der nächsten Generation turning science into solutions Qualität ohne Abstriche! Planbare Effizienz in der Fertigung Einsparungen Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Portfolio 09 Nehring PC-Messtechnik Hauptstraße 18 56281 Dörth Telefon 06747 6967 neqs@a-nehring.de www.a-nehring.de Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Das Unternehmen Das sagen Kunden über uns

Mehr

E2 Stand: 03.04 Seite - 1 - E2. Charakterisierung von Polymeren mit der DSC

E2 Stand: 03.04 Seite - 1 - E2. Charakterisierung von Polymeren mit der DSC E2 Stand: 03.04 Seite - 1 - E2. Charakterisierung von Polymeren mit der DSC Aufgabe Bestimmung der Glasübergangs-, Schmelz- bzw. Erweichungstemperatur in Abhängigkeit von der Zusammensetzung von Copolymeren.

Mehr

Bedienungsanleitung. SolidTherm. Messgerät für Wärme- und Temperaturleitfähigkeit von Feststoffen. www.geotec-instruments.com

Bedienungsanleitung. SolidTherm. Messgerät für Wärme- und Temperaturleitfähigkeit von Feststoffen. www.geotec-instruments.com Bedienungsanleitung SolidTherm Messgerät für Wärme- und Temperaturleitfähigkeit von Feststoffen Version: Copyright 13.02.2015 2015 www.geotec-instruments.com Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 1.1 Allgemeine

Mehr

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue.

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue. Um die Qualitätssicherung weiter zu verfeinern, wurde ein Modul entwickelt, welches die gemessenen Ölwerte während der Betriebszeit der Fritteuse kontinuierlich sammelt und diese dann auf Wunsch als E

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Inhalt Inhalt Consulting / Workshops 2 Programmierung / Automatisierung 3 Validierung 3 Schulungen Softwareunabhängige Methodenschulungen

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr