Mitgliederversammlung Teil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitgliederversammlung 21.11.2012 1. Teil"

Transkript

1 Mitgliederversammlung Teil Informationen

2 Akutbereich

3 Vernehmlassung Auswertungskonzepte ANQ Potenziell vermeidbare Rehospitalisation / Reoperation SQLape Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Nationale Patientenbefragung

4 5

5 Beteiligung an der Vernehmlassung SQLape Prävalenzmessung Nat. Patientenbefragung Genf St. Gallen Basel- Stadt Waadt Nidwalden Luzern Uri Bern Neuenburg Aargau Thurgau Nidwalden Schwyz Solothurn Genf Basel- Stadt Luzern Solothurn St. Gallen Schwyz Aargau Bern Genf Basel- Stadt Luzern Solothurn St. Gallen Schwyz Aargau Bern Jura H+ - Teilnahme von rund 50 Spitälern santésuisse eine Gesamtrückmeldung 6

6 Einverständnis zu den Auswertungskonzepten SQLape Prävalenzmessung Patientenbefragung H+ mit Vorbehalt mit Vorbehalt einverstanden Kantone 7 einverstanden 6 mit Vorbehalt 1 nicht einverstanden 5 einverstanden 4 mit Vorbehalt 7 einverstanden 2 mit Vorbehalt GDK mit Vorbehalt - - santésuisse einverstanden Nicht explizit erwähnt Nicht explizit erwähnt 7

7 Generelle Rückmeldungen (I) Umfang sehr gross Reduktion der Konzepte notwendig Vernehmlassung der Auswertungskonzepte sollte vor Messbeginn stattfinden. Zum Auswertungskonzept gehört ein Publikationskonzept. Vorgaben zur Datenqualität fehlen (santésuisse) Auswertungskonzepte sollen längerfristig angelegt sein, grundsätzlich für mehrere Messperioden Gültigkeit besitzen. Es fehlen Hinweise zu den Auswertungen auf Kantonsebene. 8

8 Generelle Rückmeldungen (II) Methodenkritik Präzisierung relevanter Sachverhalte erwünscht Transparente Veröffentlichung der Ergebnisse ab 2012 (Kantone) Konkrete Informationen zur Risikoadjustierung sowie zur Art und Weise der nationalen vergleichenden Veröffentlichung fehlen Die Stratifizierung bzw. Risikoadjustierung nach Spitaltyp (BfS-Krankenhaustypologie) wird in Frage gestellt 9

9 Zusammenfassende Erkenntnisse Die grosse Mehrheit der Rückmeldungen unterstützt die Konzepte (einverstanden od. mit Vorbehalt einverstanden) Etliche kritische Rückmeldungen zielen auf die verwendeten Methoden und nicht auf die Inhalte der Auswertungskonzepte hin Der QA Akut empfiehlt: die Inputs aufzunehmen, welche entlang der Messmethode möglich sind, die Inhalte präzisieren, die Verständlichkeit unterstützen und die Konzepte vervollständigen. Nicht eingearbeitete Inputs, sind begründet und transparent zu kommunizieren. 10

10 Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Ergebnisse 2011

11 Ausgangslage Dekubitus und Stürze sind wichtige Indikatoren der Pflegequalität Dekubitus ist eine Komplikation («adverse event») und ist mit Leiden für den Patienten aber auch mit ökonomischen Folgen verbunden Sturzereignisse, insbesondere bei älteren Menschen, stellen im akutsomatischen Bereich aufgrund ihrer Häufigkeit und ihren physischen, psychologischen und sozialen Konsequenzen ein bedeutendes klinisches und ökonomisches Problem dar 12

12 Methode Design Prävalenzmessung Erhebung an einem Stichtag Patientenkollektiv Alle Patientinnen und Patienten: - ab 18 Jahren - die am Stichtag stationär behandelt wurden - ihr schriftliches Einverständnis zur Erhebung gegeben hatten 13

13 Methode - Erhebungsinstrument «International Prevalence Measurement of Care Problems» (niederl. LPZ) der Universität Maastricht Umfasst Fragebogen auf drei Ebenen: Allgemeine Daten zum Spital (z.b. Spitaltyp, Indikatoren der Strukturqualität auf Spitalebene) Daten der teilnehmenden Stationen (z.b. Art der Station, Indikatoren der Strukturqualität auf Stationsebene) Patientendaten: allgemeine Daten (z.b. Angaben zur Person, Diagnosen und Pflegeabhängigkeit) und spezifisch Patienten- und Prozessmerkmale zu den Indikatoren Sturz und Dekubitus. 14

14 Methode Datenerfassung Schulung der SpitalkoordinatorInnen durch die BFH, danach «Train the Trainers» Prinzip in den Spitälern Datenerfassung durch zwei geschulte Pflegefachpersonen am Stichtag Datenerfassung schriftlich oder bei entsprechender technischer Infrastruktur online 15

15 Methode Datenanalyse Deskriptive Datenanalyse Risikoadjustierung mittels hierarchischer Modellierung 16

16 Deskriptive Ergebnisse 2011 Teilnehmende Spitäler / PatientInnen 112 Spitäler und Spitalgruppen Spitäler nach BfS-Krankenhaustypologie: - 4 Zentrumsversorgung-Universitätsspitäler - 24 Zentrumsversorgung-Allgemeine Krankenhäuser - 64 Grundversorgung-Allgemeine Krankenhäuser - 20 Spezialkliniken Am Stichtag hospitalisierte Patienten: 15`566 In die Erhebung eingeschlossene Patienten: 10`608 Antwortrate: 68.1% 17

17 Ergebnisse 2011 Struktur- Prozessindikatoren Strukturindikatoren Dekubitus: z.b. Standard/Richtlinien zu Dekubituspräventionsbehandlung, Weiterbildung, Fachpersonen, etc. Zum Teil erhebliche Unterschiede in der Verfügbarkeit dieser Indikatoren zwischen den Spitaltypen Behandlung von Dekubitus: Zum Teil Wundauflagen bei Dekubitus Grad 1 Oftmals keine Wundauflagen bei Dekubitus Grad 2 und 4 18

18 Ergebnisse 2011 Struktur- Prozessindikatoren Strukturindikatoren Sturz und freiheitsbeschränkende Massnahmen (FBM): z.b. Richtlinien/Standards, Fortbildung, etc. Zum Teil erhebliche Unterschiede in der Verfügbarkeit dieser Indikatoren zwischen den Spitaltypen Strukturindikatoren sind bei Sturz etwas häufiger vorhanden als bei FBM Bei 9.6% (n=1016) der teilnehmenden PatientInnen wurden FBM angewendet, dabei Sturzprävention als häufigster Grund. 19

19 Konklusionen (I) Die risikoadjustierten Ergebnisse 2011 zeigen eine grosse Homogenität. Im Vergleich zur internationalen Literatur und der Ergebnisse 2011 aus den Ländern mit Einsatz des LPZ Instrumentes (NL, AT) zeigt sich: die nosokomiale Dekubitusprävalenzrate ist in der CH im Jahre 2011 tiefer und die Rate der Sturzereignisse im Spital ist in der CH im Jahre 2011 höher 20

20 Konklusionen (II) Limitationen: Unterschätzung der Dekubitusprävalenzrate aufgrund der tiefen Beteiligung der Patientinnen und Patienten (schriftl. Einverständnis) Der Widerspruch zwischen der Homogenität der risikoadjustierten Ergebnisse im Spitalvergleich und die grosse Streuung bei den eingesetzten Massnahmen und Strukturindikatoren wirft die Frage auf, wie effektiv und effizient Massnahmen zu Prävention und Behandlung sind, oder eingesetzt werden. 21

21 Psychiatriebereich

22 Messungen seit (I) 82 psychiatrische Kliniken 18 Kinder- und Jugendpsychiatriekliniken verfügen über ein bewilligtes Dispensgesuch Messungen sind in Kliniken gut angelaufen & in der Klinikpraxis weitestgehend akzeptiert Messungen werden vollumfänglich von den Fachverbänden unterstützt 23

23 Messungen seit (II) Per Ende November 2012 erhalten alle Kliniken Feedback zu ihrer Datenqualität Zusammenfassung aller Datenqualitätsergebnisse an ANQ (klinikindividuell & gesamt) - keine Veröffentlichung - ANQ nimmt mit Kliniken mit kritischen Werten Kontakt auf - Verbesserungsvorschläge sind in jedem klinikindividuellen Bericht enthalten - ANQ kommuniziert die gesammelten Vorschläge den Kliniken 24

24 Auswertungs- und Berichtskonzept Das Auswertungs- und Berichtskonzept Psychiatrie wurde vom Vorstand an seiner Sitzung vom verabschiedet (basierend auf einem einstimmigen QA- Antrag) Frühjahr 2013: Auswertung Diskussion der Berichtsentwürfe im Mai 2013 anlässlich eines Workshops des QA Psychiatrie Überarbeitung der Berichte Juni 2013: Zustellung an die Kliniken & Publikation (inkl. Informationsveranstaltungen für die Kliniken) 25

25 Patientenzufriedenheitsmessungen (I) Konzept für die Erwachsenenpsychiatrie analog der Akutsomatik (5 Kernfragen, mit minimaler Adaption einer Frage) Detailkonzipierung in Koordination und mit Abstimmung mit der Akutsomatik & der Rehabilitation Finanzierung muss mit den Partnern des Q-Vertrages 2013 geklärt werden (Änderung des Q-Vertrages) Die KJP-Patientenzufriedenheitsmessung wird in das Detailkonzept Patientenzufriedenheitsmessungen Psychiatrie integriert Vorgesehen ist jedoch ein eigenes Gesamtmess-instrument, welches aktuell von der SGKJPP entwickelt wird 26

26 Messplan Erwachsenenpsychiatrie Indikator Tracer Selbstbewertung durch Patienten Fremdbewertung durch Behandelnde / Patientinnen Basisdatenset Erhoben während Spitalaufenthalt, erfasst bis spätestens 2 Monate nach Spitalaustritt bei alle - Basisdatenset Psychiatrie BFS (Bado Psychiatrie) jedem Patienten, jeder Patientin Basisdaten gemäss BfS-Statistik Basisdaten gemäss Zusatzdatensatz Psychiatrie Symptombelastung Gemessen wird Delta zwischen Ein- und Austritt bei jedem Patienten, jeder Patientin alle - BSCL (neuer Name des vormaligen BSI, Kurzform SCL-90) - HoNOS (Adults) Freiheitsbeschränkende Massnahmen Gemessen werden alle Freiheitsbeschränkenden Massnahmen alle - Freiwillig: AMDP (auf eigene Kosten der Klinik) alle - EFM (Erfassungsinstrument freiheitsbeschränkende Massnahmen) Patientenzufriedenheit (ab 2014) Gemessen wird bei Austritt alle - Fortführung der bestehenden Messungen in den Kliniken - Erarbeitung eines Kernfrage- Sets in Anlehnung an Akutsomatik 27

27 Rehabilitationsbereich

28 Messplan (I) Messbeginn ab Januar 2013 Berücksichtigung der Besonderheiten der Reha Modularer Aufbau des Messplans Modul 1: Patientenzufriedenheitsmessung Modul 2: neurologische & muskuloskelettale Reha Modul 3: kardiale & pulmonale Reha 29

29 Messplan (II) Wissenschaftlich und von Fachgremien anerkannte Instrumente Nutzung von klinischen Routinedaten Bevorzugung von Behandelnden-Fragebogen Prüfung der Aufnahme weiterer nicht-organspezifischer Module in Anlehnung an die Ergebnisse des H+-Projektes «DefReha» 30

30 Finanzierung (I) Gleichbehandlung der Fachbereiche Kosten umfassen klinikinterne & klinikexterne Messkosten im Verhältnis von 52.2% zu 47.8% Finanzierungsmechanismus separater Taxzuschlag pro Austritt 31

31 Finanzierung (II) 32

32 Umsetzung Standardisierung des Erhebungsprozesses (Wahl der Instrumente durch den ANQ, Verfahrens- & Datenhandbuch, Schulungen, elektr. Datenerfassung) Formulierung von Zielvorgaben an Kliniken Auswertungsinstitut: Universitätsklinikum Charité, Berlin - Datenqualitätsberichte - Auswertung national & klinikspezifisch 33

33 Nationaler Bericht Berichterstellung erfolgt auf der Basis des Auswertungskonzeptes - Datenqualitätsbericht mit Rückmeldung und allfälliger Empfehlungen für die Kliniken - Nationaler Gesamtbericht (Datenjahr 2013 und 2014, inkl. Längsschnittanalyse) - Jährlich klinikspezifische Berichte 34

34 Veröffentlichung der Ergebnisse Berücksichtigung der Anforderungen an Publikationskonzepte des ANQ Messthemenspezifisches Publikationskonzept Transparente Veröffentlichung der Ergebnisse ab 1. Erhebungsjahr 35

35 Ausblick November 2012 Schulungen Verabschiedung des Verfahrens- und Daten- Handbuchs Versand derselben an alle Kliniken Registrierung zu den Messungen Dezember 2012 Vorbereitung der Patientenzufriedenheitsmessung Erstellung des Auswertungskonzeptes 36

36 Diverse Kurzinformationen

37 Retraite Vorstand / Strategie 2013 ff. Konsolidierung der heutigen Messpläne Finanzierung neuer Messungen entlang des nationalen Qualitätsvertrages Nutzen / Zielsetzungen der Messungen ausführen Verbesserung der Kommunikation & Erstellung eines Kommunikationskonzeptes Strategie anpassen/genehmigung durch MGV 38

38 Retraite Vorstand / Strategie 2013 ff. Prüfung der Aufnahme weiterer Register Thema «Medikationssicherheit» im Hintergrund bearbeiten Umsetzung nicht vor 2016 Abklärung der Ausdehnung in den spitalambulanten Bereich 39

39 2. Teil Statutarischer Teil

40 Genehmigung des Protokolls Antrag: Annahme des Protokolls der Sitzung vom 23. Mai 2012

41 Aufnahme neuer Mitglieder Information zum weiteren Vorgehen

42 Budget 2013

43 Kinderspezifischer Messplan Akutsomatik Prävalenzmessung Dekubitus Elternbefragung mit ANQ-Fragebogen (leicht modifiziert) Postop. Wundinfektionen bei Appendektomien (2. Indexoperation ist in Abklärung) Potenziell vermeidbare Rehospitalisationen/Reoperationen SQLape 44

44 Messplan Kinder- u. Jugendpsychiatrie (KJP) Indikator Tracer Selbstbewertung durch Patienten Fremdbewertung durch Behandelnde / Patientinnen Basisdatenset Erhoben während Spitalaufenthalt, erfasst bis spätestens 2 Monate nach Spitalaustritt bei alle - Basisdatenset Psychiatrie BFS (Bado Psychiatrie) jedem Patienten, jeder Patientin Basisdaten gemäss BfS-Statistik Basisdaten gemäss Zusatzdatensatz Psychiatrie Symptombelastung Gemessen wird Delta zwischen Ein- und Austritt bei jedem Patienten, jeder Patientin alle - Wird Ende November 2012 bestimmt - HoNOSCa (HoNOS for children and adolescents) Freiheitsbeschränkende Massnahmen Gemessen werden alle Freiheitsbeschränkenden Massnahmen alle - EFM KJP (Erfassungsinstrument freiheitsbeschränkende Massnahmen Kinder- und Jugendpsychiatrie) Patientenzufriedenheit Gemessen wird bei Austritt alle - Erarbeitung eines spezifischen Fragebogens KJP 45

45 Budget 2013 Antrag: Annahme des Budgets gemäss Unterlagen

46 Mitgliederbeiträge 2013

47 Kantone / Fürstentum Lichtenstein 2 Rappen pro Einwohner Versicherer CHF H+ Die Spitäler der Schweiz CHF Beobachter CHF

48 Mitgliederbeiträge 2013 Antrag: Genehmigung der Mitgliederbeiträge gemäss Unterlagen

49 Termine Mitgliederversammlung Mai 2013 in Olten 20. November 2013 in Olten

50 Besten Dank für Ihre Anwesenheit

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+

Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Version 8.0 Psychiatrie Klinik Aadorf AG Fohrenbergstrasse 23 8355 Aadorf www.klinik-aadorf.ch Freigabe am: 30. April 2015 durch: Christopher Schuetz, Qualitätsbeauftragter

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Schulungskonzept. Nationale Qualitätsmessungen Psychiatrie. Bern, 20. Februar 2012 (Version 2.0) 1

Schulungskonzept. Nationale Qualitätsmessungen Psychiatrie. Bern, 20. Februar 2012 (Version 2.0) 1 Nationale Qualitätsmessungen Psychiatrie Schulungskonzept Bern, 20. Februar 2012 (Version 2.0) 1 Prof. Dr. med. Achim Haug Dr.med. Nathalie Koch Dr. Regula Ruflin Diskutiert und verabschiedet vom ANQ Qualitätsausschuss

Mehr

Qualitätsbericht 2014

Qualitätsbericht 2014 Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Version 8.0 Psychiatrie Klinik für Suchtmedizin Zürcherstrasse 52 5432 Neuenhof www.sozialtherapie.ch Freigabe am: 02.06.2015 durch: Christian Kalt, Klinikleiter

Mehr

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016

Einladung und Programm zum Q-Day. Donnerstag 28. Januar 2016 Einladung und Programm zum Q-Day Donnerstag 28. Januar 2016 Schulungstag zur Auswertung, Interpretation und Nutzung der ANQ-Qualitätsmessungen Sehr geehrte Damen und Herren Seit über fünf Jahren realisiert

Mehr

Qualitätsbericht 2014

Qualitätsbericht 2014 Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Version 8.0 Akutsomatik Louis Giroud-Strasse 20 4600 Olten www.pallas-kliniken.ch Freigabe am: 08.05.2015 durch: Georgos Pallas, CEO Pallas Kliniken H+ Die

Mehr

Qualitätsbericht 2013 nach der Vorlage von H+

Qualitätsbericht 2013 nach der Vorlage von H+ Qualitätsbericht 2013 nach der Vorlage von H+ Version 7.0 Psychiatrie Hasel 837 5728 Gontenschwil Telefon: 062 738 60 00 Telefax: 062 738 60 29 www.klinikimhasel.ch info@klinikimhasel.ch Freigabe am: 31.

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Qualitätsbericht 2013

Qualitätsbericht 2013 Qualitätsbericht 2013 nach der Vorlage von H+ Version 7.0 Witellikerstrasse 40 8032 T +41 44 387 21 11 E-Mail: klinik-hirslanden@hirslanden.ch www.hirslanden.ch Akutsomatik Freigabe am: 27.05.2014 durch:

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen 9. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 08. November 2007, Solothurn Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen Constanze Hergeth Vergleiche sind

Mehr

Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+

Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Oberdorfstrasse 41 8853 Lachen www.spital-lachen.ch Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Akutsomatik Freigabe am: 31.5.2015 durch: Evelyne Reich, CEO H+ Die Spitäler der Schweiz I Les Hôpitaux

Mehr

Zum Schweizer Polizeifunk

Zum Schweizer Polizeifunk Zum Schweizer Polizeifunk Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste arbeiten im Frequenzbereich 157,450 MHz bis 159,900 MHz (Unterband) und 162,050 MHz Diese machen sich bei Empfang im NFM-Modus durch ein

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+

Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Qualitätsbericht 2014 nach der Vorlage von H+ Version 8.0 Akutsomatik Stadtspital Waid Zürich Tièchestrasse 99 8037 Zürich http://www.waidspital.ch Freigabe am: Mai 2015 durch: Lukas S. Furler, Spitaldirektor

Mehr

Bleulerstrasse 60 8008 Zürich

Bleulerstrasse 60 8008 Zürich Bleulerstrasse 60 8008 Zürich Impressum Herausgeber V 6.0 Seite 1 von 41 Die Vorlage für diesen Qualitätsbericht wird von H+ herausgeben: H+ Die Spitäler der Schweiz Lorrainestrasse 4A, 3013 Bern Siehe

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Auswertungskonzept ANQ. Nationale Prävalenzmessung Sturz und Dekubitus 2012

Auswertungskonzept ANQ. Nationale Prävalenzmessung Sturz und Dekubitus 2012 Auswertungskonzept ANQ Nationale Prävalenzmessung Sturz und Dekubitus 2012 Version 2.0, September 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3 2. Ausgangslage und Zielsetzung der Prävalenzmessung... 3 3. Methode

Mehr

spitalzofingen ag Mühlethalstrasse 27 Zofingen www.spitalzofingen.chn.ch Akutsomatik

spitalzofingen ag Mühlethalstrasse 27 Zofingen www.spitalzofingen.chn.ch Akutsomatik Mühlethalstrasse 27 www.spitalzofingen.chn.ch CH-4800 Akutsomatik Impressum Herausgeber Die Vorlage für diesen Qualitätsbericht wird von H+ herausgeben: H+ Die Spitäler der Schweiz Lorrainestrasse 4A,

Mehr

Klinik Hirslanden Witellikerstrasse 40 8032 Zürich. Akutsomatik

Klinik Hirslanden Witellikerstrasse 40 8032 Zürich. Akutsomatik Witellikerstrasse 40 8032 Akutsomatik Impressum Herausgeber Die Vorlage für diesen Qualitätsbericht wird von H+ herausgeben: H+ Die Spitäler der Schweiz Lorrainestrasse 4A, 3013 Bern Siehe auch: www.hplus.ch/de/qualitaet_patientensicherheit/qualitaetsbericht

Mehr

H+ Spital- und Klinik-Monitor. Leistungen, Strukturen, Entwicklungen und Trends der Branche

H+ Spital- und Klinik-Monitor. Leistungen, Strukturen, Entwicklungen und Trends der Branche H+ Spital- und Klinik-Monitor Leistungen, Strukturen, Entwicklungen und Trends der Branche H+ Spital- und Klinik-Monitor Zusammenstellung für die Jahresmedienkonferenz 2014 Inhaltsverzeichnis Gesamtbranche

Mehr

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines STATUTEN des Vereins GERES-Community Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future 1. Begriffe In diesen Statuten bedeuten: I. Allgemeines 1.1. GERES: die ursprünglich von Bedag Informatik AG für den Kanton

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale. Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012

Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale. Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012 Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012 1 1. Teil: Ordentliche GV Traktandenliste 13:30-14:45 Uhr 1. Begrüssung der Teilnehmer durch den Präsidenten

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Sanatorium Kilchberg AG Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Alte Landstrasse 70 8802 Kilchberg. Psychiatrie

Sanatorium Kilchberg AG Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Alte Landstrasse 70 8802 Kilchberg. Psychiatrie Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Alte Landstrasse 70 8802 Kilchberg Psychiatrie Impressum Herausgeber Die Vorlage für diesen Qualitätsbericht wird von H+ herausgeben: H+ Die Spitäler der

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Schnittstellenmanagement Kanton Basel-Stadt Von Schnittstellen zu Nahtstellen

Schnittstellenmanagement Kanton Basel-Stadt Von Schnittstellen zu Nahtstellen Schnittstellenmanagement Kanton Basel-Stadt Von Schnittstellen zu Nahtstellen Annette Egger Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bereich Gesundheitsversorgung annette.egger@bs.ch T direkt +41

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 19. Oktober 2010 Nr. 2010-631 R-630-18 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Globalkredit 2011 für das Kantonsspital Uri I. Gesetzliche

Mehr

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Mitteilung Nr. 171 B An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe (welche noch nicht Mitglied der Familienausgleichskasse Banken sind) Zürich, im Januar 2010 Mitgliedschaft

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

Die flexible Spitalzusatzversicherung mit freier Arzt- und Spitalwahl.

Die flexible Spitalzusatzversicherung mit freier Arzt- und Spitalwahl. Die flexible Spitalzusatzversicherung mit freier Arzt- und Spitalwahl. Sie entscheiden bei Spitaleintritt über die Wahl Ihres Arztes und den gewünschten Zimmerkomfort. Seien Sie wählerisch. Auch bei Ihrer

Mehr

Universitäts-Kinderspital beider Basel UKBB Römergasse 8 4005 Basel www.ukbb.ch. Akutsomatik

Universitäts-Kinderspital beider Basel UKBB Römergasse 8 4005 Basel www.ukbb.ch. Akutsomatik Römergasse 8 4005 Basel www.ukbb.ch Akutsomatik Inhaltsverzeichnis A Einleitung... 3 B Qualitätsstrategie... 4 B1 Qualitätsstrategie und -ziele... 4 B2 2-3 Qualitätsschwerpunkte im Berichtsjahr 2009...

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Kennzahlen (aus der AG Controlling)

Kennzahlen (aus der AG Controlling) Kennzahlen (aus der AG Controlling) Info Grégoire Hernan / Seite 1 Finanzindikatoren und Leistungsindikatoren der SIK Wirkungsmodell der öffentlichen Verwaltung Auftrag Vorgaben Input Output Impact Outcome

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Wie geht es konkret weiter?

Wie geht es konkret weiter? Wie geht es konkret weiter? Qualität kennt keine Grenzen Transparenz und Verbesserung Göttingen, 18. Mai 2011 Jörg Eckardt AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Spitex Verband Schweiz Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Stand Mai 2012 Quelle: Spitex Kantonalverbände Spitex Verband Schweiz, Zentralsekretariat, Sulgenauweg 38, Postfach 1074, 3000

Mehr

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG SGMC Kantonsspital St.Gallen 12.11.2007 1 Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG KSSG Kodierteam KSSG Schulungsprogramm Kodierrichtlinien KSSG KSSG Datenschutz Installierte Programme Kodiercontrolling

Mehr

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag 8. Dezember 2010 335 Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag Vorsitz: Protokollführer: Präsenz: Sitzungsbeginn: Standespräsidentin Christina Bucher-Brini / Standesvizepräsident Ueli Bleiker Patrick Barandun

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden?

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? SYMPOSIUM: Medizinische Klassifikationen und Terminologien und ihre Rolle bei Big Data 59. GMDS Jahrestagung Göttingen, 08. September 2014

Mehr

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008 Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2008 Kommentar zur Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik 2008 Abdeckungsgrad und Hochrechnung in der Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Auswertung Qualitäts- Reporting 2013 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Teil 1: Basis- Informationen Zürich Erlä u t e r u n g e n z u r A

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Qualitätsaktivitäten des Kantons Zürich

Qualitätsaktivitäten des Kantons Zürich Gesundheitsversorgung Schweiz Strategien für mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit Qualitätsaktivitäten des Kantons Zürich 2 Übersicht I. Einleitende Bemerkungen II. Kurzer Rückblick III. Änderung der Steuerung

Mehr

Massen erfassen, verdichten, berichten

Massen erfassen, verdichten, berichten Massen erfassen, verdichten, berichten ist der Ressourceneinsatz adäquat? Berlin, den 09. November 2009 Dr. med. Antje Haas, MBA GKV-Spitzenverband Abteilung Krankenhäuser Mittelstraße 51 10117 Berlin

Mehr

Perinatalzentren.org:

Perinatalzentren.org: Perinatalzentren.org: Sichtweisen zur Veröffentlichung der Ergebnisqualität Jahresversammlung der NPE 06.02.2015 G. Damm G. Damm Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen, Hannover Perinatalzentren.org

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen

Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen Bund (KVG,KVV) AG Arztpraxen Spezialisten Akutspitäler Rehabilitation Stationär/Ambulant Konkurrenz (D) Kantone (Leistungsaufträge) H+ (Dachverband Spitäler)

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in )

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) 11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) -Validierung- Autoren G.Kammerlander 1), H.Klier 2) 1) DGKP/ZWM, GF Akademie-ZWM -KAMMERLANDER-WFI Schweiz, GF

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Spital / Klinik X Strasse Postfach PLZ Ort. Qualitätsreport

Spital / Klinik X Strasse Postfach PLZ Ort. Qualitätsreport Spital / Klinik X Strasse Postfach PLZ Ort Qualitätsreport 2012 Die Privatklinik Hohenegg gehört zu den führenden Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Privatklinik Hohenegg Qualitätsbericht

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Qualitätsbericht 2008 AKUT und PSYCHOSOMATIK Berichtsperiode: 2008

Qualitätsbericht 2008 AKUT und PSYCHOSOMATIK Berichtsperiode: 2008 Qualitätsbericht 2008 AKUT und PSYCHOSOMATIK Berichtsperiode: 2008 Klinik Barmelweid 5017 Barmelweid Nach den Vorgaben von Seite 1 1 Inhaltsverzeichnis AKUT 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 4

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr